Скачать fb2
Death Cloud

Death Cloud

Аннотация

    Ein turbulenter Sommer wird den 15jährigen Sherlock Holmes für immer verändern: Ein Mord, eine Entführung, Korruption und ein sehr finsterer Schurke werden ihm das Leben schwer machen.

    Über Andrew Lane
    Andrew Lane ist der Autor von mehr als zwanzig Büchern, unter anderem Romanen zu bekannten TV-Serien wie ›Doctor Who‹, ›Torchwood‹ und ›Randall & Hopkirk - Detektei mit Geist‹. Einige davon hat er unter Pseudonym veröffentlicht. Er hat außerdem für die ›Radio Times‹ und den ›TV Guide‹ geschrieben. Andrew Lane lebt mit seiner Frau, seinem Sohn und einer riesigen Sammlung von Sherlock Holmes Büchern in Dorset. ›Young Sherlock Holmes - Death Cloud‹ ist der erste Band der Serie über das Leben des jugendlichen Meisterdetektivs. Weitere Bände sind in Vorbereitung.

    Die englische Originalausgabe erschien 2010 unter dem Titel ›Young Sherlock Holmes - Death Cloud‹ bei Macmillan Children’s Books, London, England

    Aus dem Englischen von Christian Dreller


    Gewidmet den Jugendschriftstellern, deren Werke ich in meiner Jugend verschlungen habe: Capt. W. E. Johns, Hugh Walters, Andre Norton, Malcolm Saville, Alan E. Norse und John Christopher;
    sowie meinen modernen Schriftstellerkollegen, die ich mich glücklich schätze, persönlich zu kennen, für ihre freundschaftliche Unterstützung: Ben Jeapes, Stephen Cole, Justin Richards, Gus Smith und dem unvergleichlichen Charlie Higson.

Prolog

    Als Matthew Arnatt das erste Mal der Todeswolke begegnete, kam sie aus einem Fenster im ersten Stock geschwebt. Drohend und unheilvoll wie ein bösartiger Geist, den man aus seiner Flasche gelassen hatte.
    Matthew lebte noch nicht lange in der Gegend. Er streunte gerade auf der Hauptstraße des Städtchens Farnham herum, um Ausschau nach Früchten oder Brotkrusten zu halten, die vielleicht ein gleichgültiger Passant hatte fallen lassen. Eigentlich hätte sein Blick auf den Boden gerichtet sein müssen. Doch stattdessen hatte er nur Augen für die Häuser, Läden und das Menschengewimmel um ihn herum. Er war erst vierzehn und, soweit er sich erinnern konnte, noch nie zuvor in einer so großen Stadt gewesen.
    In diesem, dem wohlhabenderen Teil von Farnham, ragten die älteren Fachwerkhäuser so weit in die Straße hinein, dass sich die oberen Stockwerke wie drohende Steinwolken über den Passanten ballten.
    Die Straße war zum Teil mit glatten, faustgroßen Steinen gepflastert. Doch ein Stück weiter wurden die Pflastersteine von gestampfter Erde abgelöst, auf der vorbeitrottende Pferde und ratternde Karren Wolken von Staub aufwirbelten. Alle paar Meter lagen Pferdeäpfelhaufen herum. Von Fliegen umschwirrt, dampften einige frisch vor sich hin, andere hingegen waren schon eingetrocknet und alt und sahen aus wie dreckverklumpte kleine Strohkugeln.
    Der faulige Geruch des dampfenden Pferdedungs drang ihm in die Nase. Aber er konnte auch frisch gebackenes Brot riechen und etwas, bei dem es sich um ein Schwein handeln mochte, das gerade über offenem Feuer am Spieß gebraten worden war. In Gedanken konnte er förmlich das Fett vor sich sehen, wie es zischend in die Glut tropfte. Vor Hunger verkrampfte sich plötzlich Matthews Magen so heftig, dass er sich vor Schmerzen krümmte. Seit seiner letzten ordentlichen Mahlzeit waren schon ein paar Tage vergangen, und er war nicht sicher, wie lange er noch durchhalten würde.
    Ein fetter Mann in einem dunklen abgetragenen Anzug und mit einer braunen Melone auf dem Kopf blieb stehen und streckte Matthew die Hand entgegen, als wollte er ihm helfen. Matthew wich zurück. Er wollte keine Mildtätigkeit. Mildtätigkeit brachte ein mittelloses Waisenkind wie ihn geradewegs ins Arbeitshaus oder in die Obhut der Kirche. Und er hatte nicht vor, den Pfad zu betreten, der ihn unweigerlich in eine dieser beiden Einrichtungen bringen würde. Es ging ihm ausgezeichnet alleine. Er musste nur etwas zu essen auftreiben. Sobald er etwas Ordentliches im Bauch hatte, würde es ihm wieder gut gehen.
    Er schlüpfte in eine Gasse, bevor der Mann ihn an der Schulter packen konnte. Nachdem er dann noch einmal einen Haken geschlagen hatte und um eine weitere Ecke gebogen war, gelangte er in eine kleine Seitenstraße, die so schmal war, dass sich die oberen Stockwerke fast berührten. Man konnte glatt von einem Zimmer ins gegenüberliegende auf der anderen Straßenseite klettern, wenn man denn wollte.
    Und dann sah er die Todeswolke. Nicht, dass er zu diesem Zeitpunkt wusste, mit was er es da zu tun hatte. Das sollte er erst später erfahren. Nein, alles, was er sah, war ein Fleck. Dunkel und irgendwie bedrohlich, ungefähr so groß wie ein Hund und ähnlich wie Rauch, der aus einem offenen Fenster weht. Rauch allerdings, der sich nach eigenem Willen bewegte und einen Moment lang innehielt, bevor er seitwärts zu einem Regenrohr schwebte, wo er dann seine Richtung änderte und nach oben zum Dach hinaufglitt.
    Der Hunger war vergessen. Mit offenem Mund beobachtete Matthew, wie die Wolke über die scharfe Dachziegelkante waberte und dann verschwand. Plötzlich zerriss ein Schrei die Stille. Er war aus dem offenen Fenster gekommen. Matthew wirbelte herum und stürmte auf der Straße zurück, so schnell ihn seine unterernährten Beine trugen. So schrien Menschen nicht vor Überraschung. Nicht einmal aus Schock. Nein, so schrie nach Matthews Erfahrung nur ein Mensch, der dem Tod ins Gesicht blickte. Aber was immer auch den Schrei ausgelöst hatte, er verspürte nicht das geringste Verlangen, es mit eigenen Augen anzusehen.

1

    »Du da! Herkommen!«
    Sherlock Holmes drehte sich um, um zu sehen, wer gemeint war und wer gerufen hatte. An diesem Morgen standen Hunderte von Schülern im strahlenden Sonnenschein vor der Deepdene-Knabenschule herum. Alle in makelloser Schuluniform und mit einem ledergurtumspannten Holzkoffer oder einem Haufen vollgestopfter Gepäckstücke vor sich, die wie treue Hunde zu ihren Füßen lagen. Jeder von ihnen konnte gemeint sein. Die Lehrer in Deepdene hatten die Angewohnheit, die Schüler nie mit ihren Namen anzusprechen. Es hieß immer »Du!« oder »Junge!« oder »Kind!«. Das machte das Leben nicht gerade leicht und führte dazu, dass man ständig auf Zack sein musste. Was wohl auch der Grund dafür war, warum sie es taten. Entweder das oder die Lehrer hatten es schon vor langer Zeit aufgegeben, sich die Namen ihrer Schüler zu merken. Sherlock war sich nicht sicher, welche Erklärung am ehesten zutraf. Vielleicht beide.
    Keiner von den anderen Schülern zeigte eine Reaktion. Entweder plauderten sie mit Familienmitgliedern, die gekommen waren, um sie abzuholen, oder sie beobachteten ungeduldig das Schultor, wo jeden Augenblick die Kutsche auftauchen musste, die sie nach Hause bringen würde. Widerwillig drehte Sherlock sich um, um nachzusehen, ob der unheilvolle Finger des Schicksals auf ihn wies.
    Das tat er tatsächlich. Besagter Finger gehörte in diesem Fall MrTulley, dem Lateinlehrer. Er war gerade an der Stelle um die Ecke des Schulgebäudes gebogen, an der Sherlock abseits von den anderen Jungen herumstand. MrTulleys normalerweise von Kreidestaub bedeckter Anzug war extra für das Schuljahresende und die unvermeidlichen Begegnungen mit den Vätern gereinigt worden. Vätern, die für die Erziehung ihrer Jungen viel Geld bezahlten. Sein Doktorhut saß so gerade auf dem Kopf, als hätte der Direktor selbst ihn dort festgeklebt.
    »Ich, Sir?«
    »Ja Sir, du Sir«, blaffte MrTulley. »Sieh zu, dass du quam celerrime ins Direktorzimmer kommst. Reicht dein Latein noch, um zu wissen, was das heißt?«
    »Das heißt ›sofort‹, Sir.«
    »Dann beweg dich.«
    Sherlock warf einen Blick auf das Schultor. »Aber Sir … Ich warte auf meinen Vater. Er holt mich gleich ab.«
    »Ich bin sicher, dass er nicht ohne dich fährt, Junge.«
    Sherlock unternahm noch einen letzten kühnen Versuch. »Aber mein Gepäck …«
    MrTulley blickte abfällig auf Sherlocks arg ramponierten Holzkoffer hinab – ein ausrangiertes Utensil seines Vaters, das diesen einst auf seinen Militärreisen begleitet hatte und nach jahrelangem Gebrauch nun völlig abgewetzt und schmutzig war. »Ich kann mir nicht vorstellen, warum jemand so was stehlen sollte«, sagte er. »Außer vielleicht wegen seines historischen Wertes. Ich hole einen Vertrauensschüler, der für dich aufpasst. Jetzt lauf los.«
    Widerwillig verließ Sherlock seine Habseligkeiten – ein paar spärliche Hemden und Unterwäsche, seine Gedichtbände und die Notizbücher, in denen er neben Ideen, Gedanken und Spekulationen hin und wieder auch Melodien notierte, die ihm in den Kopf kamen.
    Er ging auf die Säulenreihe der Eingangshalle zu, die die Vorderseite des Schulgebäudes zierte. Während er sich dabei zwischen unzähligen Jungen, Eltern und kleineren Geschwistern hindurchschob, behielt er stets den Zufahrtsweg im Auge, wo gerade ein dichtes Gedränge aus Pferden und Kutschen herrschte, die alle gleichzeitig durch das schmale Tor herein oder heraus wollten.
    Die Haupteingangshalle war mit Eichenholz getäfelt und ringsum von den Büsten ehemaliger Direktoren und Förderer gesäumt, die jeweils auf eigenen Sockeln thronten. Aufwirbelnder Kreidestaub ließ schräge Säulen von Sonnenlicht sichtbar werden, die von den hohen Fenstern aus auf den schwarz-weiß gefliesten Boden fielen. Es roch nach Karbol, mit dem die Dienstmädchen jeden Morgen die Fliesen putzten. Angesichts des dichten Gedränges in der Halle war es mehr als wahrscheinlich, dass in Kürze mindestens eine der Büsten umkippen und herunterfallen würde. Die großen Risse, die den echten Marmor einiger Büsten verunstalteten, ließen darauf schließen, dass kein Schuljahr verging, ohne dass nicht wenigstens eine von ihnen auf den Boden krachte und anschließend wieder repariert werden musste.
    Von jedermann unbeachtet, schlängelte er sich zwischen den ganzen Leuten hindurch, bis er auf einmal das Gewühl hinter sich gelassen hatte und in den Korridor gelangte, der von der Eingangshalle ins Gebäude führte. Das Studierzimmer des Direktors lag ein paar Meter weiter den Gang entlang. Er blieb an der Türschwelle stehen, holte tief Luft und klopfte seine Ärmelaufschläge ab. Dann pochte er an die Tür.
    »Herein!«, dröhnte eine theatralisch laute Stimme.
    Sherlock drehte den Knauf und drückte die Tür auf. Mit aller Macht versuchte er, einen Anfall von Nervosität zu unterdrücken, der ihm plötzlich durch die Glieder fuhr.
    Er war bisher nur zweimal im Studierzimmer des Direktors gewesen. Einmal zusammen mit seinem Vater, als er das erste Mal nach Deepdene gekommen war. Dann noch einmal ein Jahr später zusammen mit einer Gruppe von Schülern, die beschuldigt worden waren, während einer Prüfung geschummelt zu haben. Die drei Rädelsführer hatten eine Tracht Prügel bezogen und waren anschließend von der Schule geflogen. Die vier oder fünf Mitläufer waren bloß verdroschen worden, bis das Blut von den Pobacken spritzte, und konnten dann bleiben. Sherlock – dessen Essays die Gruppe abgeschrieben hatte – war um die Tracht Prügel herumgekommen, indem er behauptete, von alldem nichts gewusst zu haben. In Wirklichkeit hatte er natürlich voll und ganz Bescheid gewusst. Aber er war immer so etwas wie ein Außenseiter an dieser Schule gewesen, und wenn man ihn tolerierte oder sogar akzeptierte, falls er die anderen Schüler abschreiben ließ, würde er keinerlei ethische Einwände erheben. Andererseits würde er die Abschreiber selbstverständlich auch nicht verraten. Denn andernfalls hätte man ihn zusammengeschlagen. Und vielleicht vor eines der lodernden Kaminfeuer in den Schlafsälen gehalten, bis die Haut Blasen warf und die Kleidung zu qualmen anfing. So war das Leben in der Schule eben – ein pausenloser Balanceakt zwischen Lehrern und den anderen Schülern. Und er hasste es.
    Das Studierzimmer des Direktors war genauso, wie er es in Erinnerung hatte: groß, schummrig und durchdrungen von einer Geruchskombination aus Leder und Pfeifentabak. MrTomlinson saß hinter einem Schreibtisch, der groß genug war, um darauf Bowling zu spielen. Er war korpulent und trug einen Anzug, der ein bisschen zu klein für ihn war. Wahrscheinlich, weil es ihm half, sich der Illusion hinzugeben, dass er bei Weitem nicht so füllig sei, wie es offensichtlich der Fall war.
    »Ah, Holmes, nicht wahr? Komm rein, Junge. Rein mit dir. Und mach die Tür hinter dir zu.«
    Sherlock tat, was ihm gesagt wurde. Aber als er die Tür schloss, nahm er eine weitere Gestalt im Raum wahr: einen Mann, der mit einem Glas Sherry vor dem Fenster stand. Das geschliffene Kristallglas des Trinkgefäßes brach das Sonnenlicht in alle Farben des Regenbogens.
    »Mycroft?«, sagte Sherlock überrascht.
    Sein älterer Bruder drehte sich, um ihn anzusehen. In seinem Gesicht leuchtete für einen winzigen Moment lang ein Lächeln auf, das Sherlock vielleicht entgangen wäre, hätte er im falschen Augenblick geblinzelt. »Sherlock. Du bist gewachsen.«
    »Du auch«, antwortete Sherlock. In der Tat hatte sein Bruder beträchtlich an Gewicht zugelegt. Er war beinahe so dick wie der Direktor. Aber sein Anzug war so geschnitten, dass dies eher kaschiert als betont wurde. »Du bist mit Vaters Kutsche gekommen.«
    Mycroft zog eine Augenbraue in die Höhe. »Woraus hast du das um Himmels willen geschlossen, junger Mann?«
    Sherlock zuckte die Achseln. »Da auf deiner Hose sind parallele Falten, die vom Druck des Sitzpolsters stammen. Aber ich erinnere mich, dass Vaters Kutsche einen Riss im Polster hatte, der vor ein paar Jahren nur unzulänglich repariert wurde. Der Abdruck des reparierten Risses ist auf deiner Hose zu sehen, direkt neben den Falten.« Er hielt inne. »Wo ist Vater, Mycroft?«
    Der Direktor räusperte sich, um die Aufmerksamkeit wieder auf sich zu lenken. »Ihr Vater ist …«
    »Vater wird nicht kommen«, unterbrach Mycroft ihn mit sanfter Stimme.
    »Sein Regiment wurde zur Verstärkung unserer Truppen nach Indien verlegt. Es gab dort Unruhen in der Nordwestlichen Grenzprovinz. Du weißt, wo das ist?«
    »Ja. Wir haben Indien in Geographie und Geschichte durchgenommen.«
    »Guter Junge.«
    »Mir war nicht klar, dass die Einheimischen dort erneut Probleme bereiten«, knurrte der Direktor. »Es stand zumindest nicht in der Times, soviel ist mal sicher.«
    »Es sind nicht die Inder«, gestand Mycroft. »Als wir das Land wieder von der Ostindischen Kompanie übernommen haben, wurden ihre Soldaten wieder der Aufsicht der regulären Armee unterstellt. Sie fanden das neue Regime sehr viel … nun ja … strenger als das, was sie gewohnt waren. Es hat dort jede Menge schlechte Stimmung gegeben, und die Regierung hat beschlossen, die Armeestärke in Indien drastisch zu erhöhen, um ihnen eindrucksvoll vor Augen zu führen, wie wahre Soldaten wirklich sind. Es ist schlimm genug, wenn die Inder rebellieren. Aber eine Meuterei innerhalb der britischen Armee ist undenkbar.«
    »Und wird es dort eine Meuterei geben?«, fragte Sherlock, dem plötzlich das Herz so schwer wurde, dass er meinte, einen Mühlstein in der Brust zu haben. »Kann Vater etwas passieren?«
    Mycroft zuckte die mächtigen Schultern. »Ich weiß es nicht«, sagte er einfach. Das war eine der Eigenschaften, die Sherlock an seinem Bruder schätzte. Er gab immer direkte Antworten auf direkte Fragen, ohne bittere Pillen zu versüßen. »Leider weiß ich gar nichts. Jedenfalls noch nicht.«
    »Aber du arbeitest doch für die Regierung«, ließ Sherlock nicht locker. »Du musst doch wenigstens eine Vorstellung haben, was passieren könnte. Kannst du nicht ein anderes Regiment schicken? Und Vater hier in England lassen?«
    »Ich arbeite erst ein paar Monate im Außenministerium«, antwortete Mycroft. »Und obwohl es mir schmeichelt, dass du denkst, ich hätte die Macht, solch wichtige Dinge zu beeinflussen, fürchte ich, dass ich dazu nicht in der Lage bin. Ich bin ein Referent. Nur ein Angestellter, wirklich.«
    »Wie lange wird Vater fort sein?«, fragte Sherlock und dachte an den großen Mann in der scharlachroten Uniformjacke mit den breiten weißen Lederriemen, die sich über der Brust kreuzten. Den Mann, der sein Vater war und so gern lachte und seine gute Laune nur selten verlor. Er fühlte, wie sich ihm die Brust zuschnürte. Aber er hielt seine Gefühle im Zaum. Wenn er eines während seiner Zeit auf der Deepdene-Schule gelernt hatte, dann war es, niemals Gefühle zu zeigen. Denn wenn man das tat, wurde es gegen einen verwendet.
    »Das Schiff braucht sechs Wochen, um den Hafen in Indien zu erreichen. Dann sechs Monate im Land würde ich mal schätzen. Und dann noch einmal sechs Wochen für die Rückreise. Neun Monate insgesamt.«
    »Fast ein Jahr.« Er ließ einen Moment lang den Kopf sinken, um sich zu sammeln. Dann nickte er. »Können wir jetzt nach Hause gehen?«
    »Du gehst nicht nach Hause«, antwortete Mycroft.
    Sherlock stand nur da und nahm die Worte in sich auf, sagte aber nichts.
    »Er kann nicht hierbleiben«, brummte der Direktor. »Die Schule wird auf den Kopf gestellt und von oben bis unten gereinigt.«
    Mycroft wandte seinen gelassenen Blick von Sherlock ab und sah den Direktor an.
    »Unsere Mutter ist … unpässlich«, erklärte er. »Selbst an guten Tagen ist ihre Verfassung labil, und die Sache mit unserem Vater hat sie zutiefst bekümmert. Sie braucht Ruhe und Frieden, und Sherlock braucht jemand älteren, der sich um ihn kümmert.«
    »Aber ich habe dich!«, protestierte Sherlock.
    Mycroft schüttelte traurig seinen großen Kopf. »Ich lebe jetzt in London, und mein Job bringt täglich viele Stunden Arbeit mit sich. Ich fürchte, ich wäre kein geeigneter Aufpasser für einen Jungen. Vor allem nicht für so einen neugierigen wie dich.« Er wandte sich zum Direktor um, was fast so wirkte, als wäre es einfacher, ihm die nächste Information mitzuteilen als Sherlock.
    »Obwohl unser Familiensitz in Horsham liegt, haben wir Verwandte in Farnham, nicht allzu weit von hier. Einen Onkel und eine Tante. Sherlock wird während der Schulferien bei ihnen wohnen.«
    »Nein!«, explodierte Sherlock.
    »Doch«, erwiderte Mycroft sanft. »Es ist so abgemacht. Onkel Sherrinford und Tante Anna haben zugestimmt, dich den Sommer über aufzunehmen.«
    »Aber ich kenne sie noch nicht einmal!«
    »Nichtsdestotrotz gehören sie zur Familie.«
    Mycroft verabschiedete sich vom Direktor, während Sherlock mit ausdrucksloser Miene dastand und die Ungeheuerlichkeit dessen zu erfassen versuchte, was eben geschehen war. Er würde nicht nach Hause kommen. Weder seinen Vater noch seine Mutter sehen. Keine Erkundungstouren in den umliegenden Feldern und Wäldern des Herrensitzes unternehmen, der seit vierzehn Jahren sein Zuhause war. Er würde nicht in seinem alten Bett im Zimmer unter dem Dach schlafen, in dem er all seine Bücher aufbewahrte.
    Nicht in die Küche schleichen, wo die Köchin ihm ein Stück Brot mit Marmelade geben würde, wenn er sie anlächelte. Stattdessen würde er Wochen mit Menschen verbringen, die er nicht kannte. Sich so ordentlich benehmen wie möglich. In einer Stadt, in einer Gegend, über die er nichts wusste. Allein. Die ganze Zeit, bis er wieder in die Schule ging.
    Wie sollte er das nur aushalten?
    Sherlock folgte Mycroft aus dem Studierzimmer des Direktors über den Korridor zur Eingangshalle. Eine geschlossene zweispännige Kutsche wartete vor der Tür. Von der Reise, die Mycroft zur Schule unternommen hatte, waren die Räder noch mit Schlamm überzogen und die Seiten der Kabine mit Staub bedeckt. Das Wappen der Holmes-Familie prangte auf der Tür. Sherlocks Koffer war schon auf der Rückseite verstaut. Vorn auf dem Kutschbock saß ein hagerer Mann, den Sherlock nicht kannte. Schlaff hielt er die Zügel in den Händen, während die beiden Pferde geduldig warteten.
    »Woher wusste er, dass das mein Koffer ist?«
    Mycroft machte eine Handbewegung, die besagen sollte, dass das keine große Sache war. »Ich habe den Koffer vorhin vom Fenster des Direktorenzimmers aus gesehen. Er war als einziger unbeaufsichtigt. Und außerdem ist es der, den Vater immer benutzt hat. Der Direktor war so freundlich, einen Jungen loszuschicken, der dem Kutscher auftrug, den Koffer aufzuladen.« Er öffnete die Tür der Kutsche und forderte Sherlock mit einer Geste auf einzusteigen. Doch stattdessen blickte sich Sherlock noch einmal zu seiner Schule und seinen Mitschülern um.
    »Du siehst aus, als würdest du denken, dass du sie nie wiedersiehst«, sagte Mycroft.
    »Das ist es nicht«, erwiderte Sherlock. »Es ist nur, ich dachte, ich würde wegen etwas Schönerem von hier fortgehen. Aber jetzt weiß ich, dass mir etwas Schlechteres bevorsteht. So schlimm es hier auch ist, etwas Besseres ist jetzt jedenfalls nicht mehr zu erwarten.«
    »So schlimm wird es nicht sein. Onkel Sherrinford und Tante Anna sind gute Menschen. Sherrinford ist Vaters Bruder.«
    »Wieso habe ich dann noch nie was von ihnen gehört?«, fragte Sherlock. »Warum hat Vater nie erwähnt, dass er einen Bruder hat?«
    Mycroft zuckte fast unmerklich zusammen. »Ich fürchte, es gab ein Zerwürfnis in der Familie. Das Verhältnis war eine Weile ziemlich gespannt. Mutter hat vor ein paar Monaten wieder Kontakt aufgenommen. Ich bin nicht mal sicher, ob Vater das weiß.«
    »Und da schickst du mich hin?«
    Mycroft tätschelte Sherlocks Schulter. »Wenn es eine Alternative gäbe, würde ich mich dafür entscheiden, glaube mir. Nun denn, musst du dich von irgendwelchen Freunden verabschieden?«
    Sherlock sah sich um und sein Blick fiel auf etliche Jungen, die er kannte. Aber war auch nur einer von ihnen ein wirklicher Freund?
    »Nein«, sagte er. »Lass uns gehen.«
    Die Reise nach Farnham dauerte mehrere Stunden. Nachdem sie durch das Städtchen Dorking gefahren waren, der Deepdene am nächsten gelegenen Ortschaft, rumpelte die Kutsche auf Feldwegen weiter. Unter ausladenden Baumkronen entlang und vorbei an einzeln stehenden strohgedeckten Cottages, größeren Häusern und Feldern voller reifer Gerste.
    Die vom wolkenlosen Himmel brennende Sonne verwandelte die Kutsche trotz des Fahrtwindes schon bald in einen Backofen. Insekten schwirrten träge immer wieder gegen das Fenster, und Sherlock beobachtete eine Weile, wie die Welt an ihnen vorbeizog. Zum Mittagessen hielten sie an einem Gasthaus, in dem Mycroft etwas Schinken, Käse und einen halben Laib Brot kaufte. Irgendwann schlief Sherlock ein. Als er nach ein paar Minuten oder auch Stunden wieder aufwachte, fuhr die Kutsche immer noch durch die gleiche Landschaft. Eine Weile lang unterhielt er sich mit Mycroft darüber, wie es gerade bei ihnen zu Hause aussah. Sie sprachen über ihre Schwester und die schwache Gesundheit ihrer Mutter. Mycroft erkundigte sich nach Sherlocks Studien, und Sherlock erzählte ihm ein bisschen über die verschiedenen Lektionen, die er über sich hatte ergehen lassen müssen, um sich dann ein wenig ausführlicher über die unterrichtenden Lehrer auszulassen. Er imitierte ihre Stimmen und Schrullen so witzig und gehässig, dass Mycroft sich vor Lachen nicht mehr zu helfen wusste.
    Nach einer Weile säumten immer mehr Häuser die Straße, und schon bald fuhren sie durch eine große Stadt. Die Pferdehufe klapperten auf den Pflastersteinen, und als Sherlock sich aus der Kutsche lehnte, fiel sein Blick auf ein Gebäude, das wie ein Rathaus aussah. Das Auffälligste an dem weiß verputzten und mit schwarzen Holzschnitzereien verzierten zweistöckigen Bau war eine riesige Uhr, die an einem horizontalen Träger befestigt war und weit auf die Hauptstraße hinausragte.
    »Farnham?«, riet Sherlock.
    »Guildford«, antwortete Mycroft. »Aber Farnham ist jetzt nicht mehr weit.«
    Als sie Guildford hinter sich gelassen hatten, führte die Straße auf einer Anhöhe entlang, von der das Land zu beiden Seiten abfiel. Von hier oben sahen die Felder und Wälder wie eine Spielzeuglandschaft aus, auf der sich vereinzelte Tupfer gelber Phantasieblumen verteilten.
    »Diese Anhöhe heißt Hog’s Back«, erklärte Mycroft. »Hier in der Nähe auf dem Pewley-Hügel gibt es eine Semaphor-Station. Sie ist Teil einer Signalkette, die sich den ganzen Weg von der Admiralität in London bis zum Hafen von Portsmouth erstreckt. Haben sie euch in der Schule etwas über Semaphor-Stationen beigebracht?«
    Sherlock schüttelte den Kopf.
    »Typisch«, murmelte Mycroft. »Den Jungens Latein eintrichtern, bis ihnen der Schädel platzt, aber keinen Sinn für praktische Dinge.«
    Er seufzte tief. »Mit einem Semaphor können Nachrichten, für deren Übermittlung man mit Pferden Tage brauchen würde, rasch und über weite Entfernungen übermittelt werden. Semaphor-Stationen haben Signaltafeln oben auf dem Dach, die von Weitem sichtbar sind und sechs große Löcher aufweisen. Die Löcher können durch Verschlussklappen geöffnet oder geschlossen werden. Je nachdem, welches Loch geöffnet oder geschlossen ist, werden auf der Tafel verschiedene Buchstaben dargestellt. In jeder Semaphor-Stelle gibt es einen Mann, der die vorherige und die folgende Station der Kette mit einem Teleskop beobachtet. Wenn er eine Nachricht buchstabiert sieht, schreibt er sie auf und wiederholt sie dann auf seiner eigenen Semaphor-Tafel. Auf diese Weise wird die Nachricht weitergeleitet. Diese Semaphor-Kette beginnt beim Marineamt, verläuft über Chelsea und Kingston upon Thames bis hierher und setzt sich dann den ganzen Weg bis nach Portsmouth Dockyard fort. Eine andere Kette führt runter nach Chatham Dockyards und weitere nach Deal, Sheerness, Great Yarmouth und Plymouth. Sie wurden errichtet, damit die Admiralität im Falle einer französischen Invasion rasch Nachrichten zur Navy schicken konnte.
    Aber nun sag doch mal … Wenn es dort sechs Löcher gibt und jedes davon entweder geöffnet oder geschlossen werden kann, wie viele verschiedene Kombinationen gibt es dann, um Buchstaben, Nummern oder Symbole darzustellen?«
    Sherlock unterdrückte das spontane Verlangen, seinem Bruder zu sagen, dass die Schule vorbei sei, und schloss stattdessen die Augen, um einen Moment lang nachzurechnen. Ein Loch konnte zwei Zustände aufweisen: offen oder geschlossen. Zwei Löcher konnten vier Zustände haben: offen-offen, offen-geschlossen, geschlossen-offen, geschlossen-geschlossen. Drei Löcher hingegen … Er ging schnell die Kombinationen im Kopf durch, bis sich ein Muster abzuzeichnen begann. »Sechsundvierzig«, sagte er schließlich.
    »Gut gemacht«, nickte Mycroft. »Ich bin froh, dass du zumindest in Mathematik auf Zack bist.« Er schaute nach rechts aus dem Fenster. »Ah, Aldershot. Interessanter Ort. Ist vor vierzehn Jahren von Königin Victoria zur Hauptausbildungsgarnison der britischen Armee ernannt worden. Davor war es eine kleine Ortschaft mit nicht mal tausend Einwohnern. Jetzt liegt die Bevölkerungszahl bei sechzehntausend und sie wächst weiter.«
    Sherlock reckte den Hals, um über seinen Bruder hinweg durch das andere Fenster zu sehen. Aber von seinem Blickwinkel aus konnte er nur eine lockere Ansammlung von verstreuten Häusern erkennen und etwas, bei dem es sich um eine Bahnlinie handeln mochte, die parallel zur Straße unten am Fuß des Abhangs verlief. Er setzte sich wieder auf seinen Platz, schloss die Augen und versuchte, nicht daran zu denken, was ihn erwartete.
    Nach einer Weile spürte er, wie die Kutsche bergab fuhr, und kurz darauf bogen sie diverse Male ab. Das klappernde Geräusch, das die Pferdehufe auf den Pflastersteinen machten, wich dumpfen Tritten, als sie plötzlich auf hartgestampfter Erde weiterfuhren.
    Er kniff die Augen noch fester zu, in der irrationalen Hoffnung, so den Moment hinauszuzögern, an dem er akzeptieren musste, was passiert war.
    Die Kutsche hielt auf Kiesgrund. Vogelgezwitscher und der Klang des Windes, der durch die Baumkronen wehte, erfüllten die Kutsche. Sherlock konnte Schritte hören, die sich knirschend näherten.
    »Sherlock«, sagte Mycroft sanft. »Zeit, sich der Realität zu stellen.«
    Er öffnete die Augen.
    Die Kutsche hatte vor dem Eingang eines riesigen Hauses gehalten. Vor ihnen ragte ein zweistöckiges Gebäude aus rotem Backstein in die Höhe, und den schmalen Fenstern nach zu schließen, die die Fläche der grauen Dachziegel durchbrachen, musste es darüber hinaus auch im Dachgeschoss noch eine ganze Reihe von Räumen geben.
    Ein Diener war im Begriff, Mycroft die Tür zu öffnen. Sherlock glitt hinüber und folgte seinem Bruder nach draußen.
    Oben auf den drei breiten Steinstufen, die zum Säulenvorbau am Haupteingang hinaufführten, stand eine ganz in Schwarz gekleidete Frau im tiefen Schatten. Ihr hageres Gesicht wirkte verhärmt. Mit ihren gespitzten Lippen und den zusammengekniffenen Augen sah sie aus, als hätte jemand ihren Morgentee mit Essig vertauscht. »Willkommen auf Holmes Manor. Ich bin MrsEglantine«, sagte sie mit trocken-spröder Stimme. »Ich bin hier die Hauswirtschafterin.« Sie fixierte Mycroft. »MrHolmes erwartet Sie in der Bibliothek, wann immer Sie bereit sind.« Darauf glitt ihr Blick zu Sherlock. »Und der Diener wird Ihr … Gepäck … auf Ihr Zimmer bringen, Master Holmes. Der Nachmittagstee wird um drei Uhr serviert. Bitte seien Sie so gut und bleiben Sie bis dahin auf Ihrem Zimmer.«
    »Ich werde nicht zum Tee bleiben«, erklärte Mycroft ruhig. »Ich muss leider nach London zurück.« Er wandte sich Sherlock zu, und in seinen Augen spiegelten sich teils Mitleid, teils brüderliche Liebe, doch war auch eine stumme Warnung in ihnen zu lesen. »Pass auf dich auf, Sherlock«, sagte er. »Ich komme natürlich am Ende der Ferien zurück, um dich wieder zur Schule zu bringen. Und wenn ich kann, besuche ich dich in der Zwischenzeit. Sei brav, und nutz die Gelegenheit, die Gegend hier kennenzulernen. Soweit ich gehört habe, besitzt Onkel Sherrinford eine außergewöhnliche Bibliothek. Frag ihn, ob du dir das geballte Wissen, das sie birgt, zu Nutze machen darfst. Ich werde meine Kontaktdaten bei MrsEglantine hinterlassen. Wenn du mich brauchst, schick mir ein Telegramm oder schreib mir einen Brief.« Er streckte seine Hand aus und legte sie tröstend auf Sherlocks Schulter.
    »Das sind gute Menschen«, sagte er so leise, dass MrsEglantine es nicht hören konnte. »Aber wie alle in der Holmesfamilie haben sie ihre Macken. Sei dir im Klaren darüber und verärgere sie nicht. Schreib mir, wenn du Zeit hast. Und denk daran: Das ist nicht das Ende deines Lebens. Es ist nur für ein paar Monate. Sei tapfer.« Er drückte Sherlocks Schulter.
    Sherlock fühlte einen dicken Kloß der Verärgerung und Frustration in seinem Hals aufsteigen und würgte ihn herunter. Er wollte nicht, dass Mycroft ihm etwas anmerkte, und er wollte nicht, dass seine Zeit auf Holmes Manor mit einem bösen Start begann. Wie auch immer er sich in den nächsten paar Minuten verhalten würde, es würde die Atmosphäre seines weiteren Aufenthaltes bestimmen.
    Er streckte die Hand aus. Mycroft nahm die Hand von Sherlocks Schulter und ergriff sie mit einem freundlichen Lächeln.
    »Auf Wiedersehen«, sagte Sherlock so beherrscht, wie er nur konnte. »Liebe Grüße an Mutter. Und an Charlotte. Und wenn du etwas von Vater hörst, lass es mich wissen.«
    Mycroft drehte sich um und ging die Stufen zum Eingang empor. MrsEglantine bedachte Sherlock einen Augenblick lang mit ausdruckslosem Blick. Dann wandte sie sich ab und führte Mycroft ins Haus.
    Sherlock blickte zurück und sah, wie der Diener sich abmühte, den Koffer auf die Schultern zu wuchten. Dann stolperte er an Sherlock vorbei die Stufen hoch, und Sherlock folgte ihm niedergeschlagen.
    Der Boden der Eingangshalle war schwarz und weiß gefliest. Von den oberen Stockwerken schwang sich eine mit Verzierungen überladene Marmortreppe herab, die an einen gefrorenen Wasserfall erinnerte, und an den mit Mahagoni verkleideten Wänden hingen zahlreiche Bilder mit religiösen Szenen, Landschaften und Tieren. Mycroft ging gerade durch eine Tür links von der Treppe, und Sherlock konnte einen flüchtigen Blick in den Raum hineinwerfen. Reihen von in grünem Leder gebundenen Büchern säumten die Wände. Ein dünner, älterer Mann in einem altmodischen schwarzen Anzug erhob sich von einem Stuhl, dessen Polster im Farbton perfekt zur Farbe der Bücher passte. Sein bärtiges Gesicht war faltig und blass, die Kopfhaut mit Leberflecken gesprenkelt.
    Die Tür schloss sich, als sie sich die Hände schüttelten. Den Koffer auf den Schultern balancierend, ging der Diener über den gefliesten Boden und steuerte auf die Treppe zu. Sherlock folgte ihm.
    MrsEglantine stand auf der untersten Treppenstufe und blickte über Sherlocks Kopf hinweg auf die geschlossene Tür der Bibliothek.
    »Sei dir darüber im Klaren, Kind, dass du hier nicht willkommen bist«, zischte sie, als er an ihr vorbeiging.

2

    Sherlock hatte sich ein stilles Plätzchen im Wald außerhalb von Farnham gesucht. Von dort aus konnte er sehen, wie das Gelände vor ihm zu einem Pfad abfiel, der sich wie ein trockenes Flussbett durch das Unterholz schlängelte, bis er außer Sicht verschwand. Drüben auf der anderen Seite der Stadt lugte, an den Hang eines Hügels geschmiegt, eine kleine Burg zwischen den Bäumen hervor. Außer Sherlock war niemand da. Er hatte schon so lange einfach nur still dagesessen, dass sich sogar die Tiere an ihn gewöhnt hatten. Hin und wieder raschelte es im hohen Gras, wenn eine Maus vorbeihuschte, und über ihm am blauen Himmel zogen Habichte träge ihre Kreise. Geduldig warteten sie darauf, dass irgendein kleines Tier dumm genug war, sich auf freies Feld zu begeben.
    Hinter ihm fuhr der Wind durch die Blätter der Bäume. Er ließ seine Gedanken schweifen und versuchte, weder an die Zukunft noch an die Vergangenheit zu denken. Er wollte einfach nur im Hier und Jetzt leben, solange es irgend ging. Die Vergangenheit schmerzte wie eine Wunde, und die unmittelbare Zukunft gehörte nicht zu den Dingen, die er sich rasch herbeiwünschte. Die einzige Möglichkeit, sich nicht unterkriegen zu lassen, bestand darin, nicht darüber nachzudenken. Sich einfach nur im Wind treiben zu lassen, während sich die Tiere um ihn herum tummelten.
    Er lebte jetzt bereits drei Tage auf Holmes Manor, und die Dinge waren seit seinem ersten Erlebnis keinen Deut besser geworden. Das Schlimmste jedoch war MrsEglantine.
    Als allgegenwärtiges Schreckgespenst lauerte die Hauswirtschafterin selbst in den abgelegensten Winkeln des Hauses. Wohin auch immer er sich wandte, stets schien sie schon in irgendwelchen dunklen Schatten auf ihn zu warten, um ihn mit ihren runzeligen Äuglein zu taxieren. Seit seiner Ankunft hatte sie kaum drei Sätze zu ihm gesprochen. Soweit er es beurteilen konnte, erwartete man von ihm nichts anderes, als pünktlich zum Frühstück, Mittagessen, Nachmittagstee und Abendessen zu erscheinen. Natürlich schweigend und ohne mehr zu essen als unbedingt nötig, um sich gleich danach wieder bis zur nächsten Mahlzeit in Luft aufzulösen. Nach diesem Schema würde sein Leben bis zum Ende der Ferien verlaufen. Bis Mycroft käme, um ihn aus seiner Haft zu erlösen.
    Anna und Sherrinford Holmes – seine Tante und sein Onkel – waren normalerweise beim Frühstück und Abendessen anwesend. Sherrinford war ebenso groß wie sein Bruder und trotz seiner schlankeren Statur zweifellos eine dominante Erscheinung. Er hatte markante Wangenknochen und eine nach vorn gewölbte Stirn, die seitlich an den Schläfen einfiel. Im Gegensatz zu seinem buschigen weißen Bart, der bis auf die Brust herabfiel, war seine Kopfbehaarung so spärlich, dass es für Sherlock so aussah, als wäre jede einzelne Haarsträhne sorgfältig auf die Kopfhaut gemalt und dann mit einer Schicht Glanzlack überzogen worden. Zwischen den Mahlzeiten verschwand er entweder in sein Arbeitszimmer oder in die Bibliothek. Den spärlichen Konversationsfetzen nach zu schließen, die Sherlock aufgeschnappt hatte, verfasste er dort religiöse Broschüren und Predigten für Gemeindepfarrer aus dem ganzen Land. Der einzig nennenswerte Wortwechsel mit seinem Onkel während der letzten drei Tage hatte beim Mittagessen stattgefunden. Plötzlich hatte Sherrinford von seinem Teller aufgeschaut, Sherlock mit Unheil verkündendem Blick fixiert und dann gefragt: »Wie ist es um deine Seele bestellt, Junge?« Sherlock, mit erhobener voller Gabel vor dem Mund, hatte kurz geblinzelt und sich dann glücklicherweise an MrTulley, seinen Lateinlehrer in Deepdene, erinnert. »Extra ecclesiam nulla salus«, verkündete Sherlock, ziemlich sicher, dass das so viel bedeutete wie: »Außerhalb der Kirche ist keine Erlösung.«
    Das schien zu funktionieren. Denn Sherrinford Holmes nickte und murmelte »Ah, der heilige Cyprian von Karthago, natürlich«, um sich dann wieder seinem Teller zuzuwenden.
    MrsHolmes – beziehungsweise Tante Anna – hingegen war eine kleine, vogelähnliche Frau, die sich in einem Zustand permanenter Bewegung zu befinden schien. Selbst wenn sie saß, flatterten ihre Hände unermüdlich umher, ohne irgendwo länger als eine Sekunde zu verweilen. Dabei redete sie die ganze Zeit, ohne jedoch wirklich mit jemandem zu reden, so weit es Sherlock beurteilen konnte. Sie schien es einfach zu genießen, einen ewigen Monolog zu führen, und sie schien nicht zu erwarten, dass sich jemand daran beteiligte oder auf eine ihrer größtenteils rhetorischen Fragen antwortete.
    Zumindest das Essen war passabel – jedenfalls besser als die Mahlzeiten in der Deepdene-Schule. Zum großen Teil bestand es aus Gemüse: Karotten, Kartoffeln oder Blumenkohl, die allesamt, wie er vermutete, auf dem Grund von Manor House angebaut wurden. Aber zu jeder Mahlzeit gab es in irgendeiner Form auch Fleisch, und im Gegensatz zu dem grauen und meist undefinierbaren Knorpelzeugs, das er von der Schule her kannte, war dieses gut gewürzt und lecker. So erfreute Sherlock sich zum Beispiel an Schinkenhaxen, Hähnchenschenkeln, Filets, die – wie man ihm erklärte – vom Lachs stammten, oder bei einer anderen Gelegenheit an großen Fleischstücken, die aus einer in der Tischmitte platzierten Lammschulter herausgetrennt wurden. Wenn er nicht aufpasste, nahm er noch so viel zu, dass er irgendwann wie Mycroft aussehen würde.
    Sein Zimmer befand sich oben unter dem Dach. Zwar nicht direkt bei den Bedienstetenunterkünften, aber auch nicht unten bei der Familie.
    Entsprechend der Dachneigung fiel die Zimmerdecke von der Tür zum Fenster hin steil ab, was zur Folge hatte, dass man sich nur bückend bewegen konnte. Der Boden bestand aus glatten Dielenbrettern, die mit einem Läufer von fragwürdigem Alter bedeckt waren. Das Bett war ihm insofern vertraut, als es genauso hart war wie das in seiner Schule. Dennoch lag er während der ersten zwei Nächte stundenlang wach. Grund dafür war die Stille. Er war so daran gewöhnt, dreißig andere Jungs schnarchen, im Schlaf reden oder leise vor sich hinschluchzen zu hören, dass er die plötzliche Stille nervenaufreibend fand. Aber als er dann schließlich das Fenster geöffnet hatte, um etwas frische Luft zu schnappen, hatte er festgestellt, dass die Nacht überhaupt nicht still, sondern von vielen feinen Geräuschen erfüllt war. Von da an wiegten ihn Eulengekreische, Fuchsgebell oder unvermittelt aufflatternde Hühner in den Schlaf, die in ihrem Stall hinter dem Haus von irgendetwas aufgeschreckt worden waren.
    Der Vorschlag seines Bruders, die Bibliothek zu nutzen und sich dort die Zeit mit einem interessanten Buch zu vertreiben, ließ sich leider nicht in die Tat umsetzen. Denn Sherrinford Holmes verbrachte dort einen Großteil seiner Zeit mit Recherchen für seine religiösen Broschüren und Predigten, und Sherlock hatte Angst, ihn zu stören. Stattdessen unternahm er immer ausgedehntere Streifzüge um das Haus herum. Begonnen hatte er seine Erkundungen mit dem ans Haus grenzenden Grundstück, wozu unter anderem der umzäunte Garten, der Hühnerstall und das große Pflanzenbeet gehörten. Dann hatte er die Steinmauer erklommen, die das Anwesen umgab, war draußen weiter zur Straße vorgedrungen und hatte schließlich seine Wanderungen bis in die alten Wälder ausgedehnt, die hinten an das Grundstück von Holmes Manor grenzten. Früher einmal war er an weitere Märsche gewöhnt gewesen. Denn zu Hause hatte er – alleine oder zusammen mit seiner Schwester – ausgiebig die Wälder der Umgebung erkundet. Aber der Wald hier schien älter und geheimnisvoller zu sein als jene, die er kannte.
    »Für so einen feinen Typen aus der Stadt kannst du ja ganz schön stillsitzen, was?«
    »So wie du«, antwortete Sherlock, ohne mit der Wimper zu zucken, der Stimme hinter ihm. »Du beobachtest mich schon seit einer halben Stunde.«
    »Woher weißt du das?« Sherlock hörte ein dumpfes Geräusch, als ob sich jemand gerade von einem der unteren Baumäste auf den mit Farn überwucherten Waldboden hatte fallen lassen.
    »Überall auf den Bäumen um uns herum hocken Vögel. Mit Ausnahme von einem. Und zwar dem, auf dem du gesessen hast. Offensichtlich haben sie Angst vor dir.«
    »Denen würde ich nichts tun. Ebenso wenig wie dir.«
    Langsam wandte Sherlock sich um. Die Stimme gehörte einem Jungen, der ungefähr in seinem Alter sein mochte, wenn er auch kleiner und gedrungener war als der eher schlaksige Sherlock. Die verstaubte Kleidung des Jungen war an einigen Stellen ziemlich abgetragen und seine Fingernägel starrten vor Dreck. Seine Haare waren so lang, dass sie ihm bis zu den Schultern reichten.
    »Ich bin mir nicht sicher, ob du das überhaupt könntest«, erwiderte Sherlock so gelassen, wie das unter den Umständen möglich war.
    »Ich hab ’n paar echt miese Tricks drauf«, sagte der Junge. »Und ich hab ’n Messer.«
    »Ja, aber ich habe die Boxwettkämpfe in der Schule genau studiert und verfüge über eine beachtliche Reichweite.« Sherlock beäugte den Jungen kritisch. Der raue Stoff seiner Kleidung war an manchen Stellen geflickt, und Gesicht und Hände hatten sicher schon länger keinen Kontakt mehr mit Wasser und Seife gehabt.
    »Schule?«, fragte der Junge verwundert. »Die unterrichten Boxen an der Schule?«
    »Auf meiner Schule machen sie’s jedenfalls. Sie sagen, das macht uns härter.«
    Der Junge setzte sich neben Sherlock.
    »Stimmt nicht. Das Leben macht dich härter«, murmelte er und fuhr dann fort: »Mein Name ist Matty. Matty Arnatt.«
    »Matty, wie Matthew?«
    »Vermutlich. Du lebst oben in dem großen Haus an der Straße, nicht?«
    Sherlock nickte. »Ich bin für die Sommerferien hergekommen und zu Gast bei meiner Tante und meinem Onkel. Mein Name ist Sherlock, Sherlock Holmes.«
    Matty blickte Sherlock skeptisch an. »Das ist aber kein richtiger Name.«
    »Was? Sherlock?« Sherlock dachte einen Moment lang nach. »Was stimmt damit nicht?«
    »Kennst du irgendeinen anderen Sherlock?«
    Sherlock zuckte mit den Schultern. »Nein.«
    »Wie heißt denn dein Vater?«
    Sherlock runzelte die Stirn. »Siger.«
    »Und dein Onkel? Der, bei dem du wohnst?«
    »Sherrinford.«
    »Hast du einen Bruder?«
    »Ja, einen.«
    »Wie ist sein Name?«
    »Mycroft.«
    Matty schüttelte irritiert den Kopf. »Sherlock, Siger, Sherrinford und Mycroft. Was sind das denn für Namen! Warum könnt ihr nichts Normales nehmen wie zum Beispiel Matthew, Luke oder John?«
    »Das sind Vornamen«, erklärte Sherlock. »Und die gehören zur Familientradition. Jedes männliche Familienmitglied hat solch einen Namen.«
    Er schwieg einen Moment. »Mein Vater hat mir einmal erzählt, dass ein Zweig unserer Familie ursprünglich aus Skandinavien stammt. Daher wohl die Namen. Oder so was in der Art. ›Siger‹ könnte skandinavisch sein, denke ich. Die anderen allerdings klingen für mich in der Tat eher nach altenglischen Ortsnamen. Obwohl mir völlig schleierhaft ist, woher dann ›Sherlock‹ kommt. Vielleicht gibt es ja dort auf irgendeinem Kanal eine Schleuse namens Sher Lock oder Sheer Lock.«
    »Du weißt ’ne Menge Sachen«, sagte Matty. »Aber nicht viel über Kanäle. Durch eine Schleuse, die Sher Lock oder Sheer Lock heißt, bin ich noch nie gekommen. Aber sag mal, wie sieht’s denn mit Schwestern aus? Gibt’s da auch irgendwelche komischen Namen?«
    Sherlock zuckte zusammen und blickte weg. »Lebst du hier in der Gegend?«
    Matty blickte ihn einen Moment lang an. Dann schien er die Tatsache zu akzeptieren, dass Sherlock das Thema wechseln wollte. »Ja«, antwortete er. »Im Moment jedenfalls. Ich reise gewissermaßen so herum.«
    Sherlocks Interesse war geweckt. »Reisen? Du meinst, du bist ein Zigeuner? Oder bei einem Zirkus?«
    Matty schnaubte verächtlich. »Wenn mich jemand einen Zigeuner nennt, bekommt er von mir normalerweise eine verpasst. Und zu einem Zirkus gehör ich ehrlich gesagt auch nicht.«
    Plötzlich stolperten Sherlocks Gedanken über etwas, das Matthew einen Augenblick zuvor gesagt hatte. »Du hast gemeint, dass du keine Schleuse namens Sher Lock oder Sheer Lock kennst. Lebst du etwa auf den Kanälen? Besitzt deine Familie einen Kahn?«
    »Ich hab ein kleines Kanalboot. Aber keine Familie. Es gibt nur mich. Mich und Albert.«
    »Dein Großvater?«, riet Sherlock.
    »Mein Pferd«, korrigierte Matty ihn. »Albert zieht das Boot.«
    Sherlock wartete einen Augenblick, um zu sehen, ob Matty fortfahren würde. Als er es nicht tat, fragte er: »Und was ist mit deiner Familie? Was ist mit ihr passiert?«
    »Du stellst ganz schön viele Fragen, was?«
    »Das ist eine Möglichkeit, um Dinge herauszubekommen.«
    Matty zuckte die Achseln. »Mein Vater war bei der Navy. Ist mit einem Schiff weg und nie mehr wiedergekommen. Keine Ahnung, ob er ertrunken, irgendwo auf der Welt in einem Hafen hängengeblieben oder zurück nach England gekommen ist und dann einfach keine Lust mehr auf die letzten paar Meilen nach Hause hatte. Meine Mutter ist vor ein paar Jahren gestorben. Tuberkulose.«
    »Das tut mir leid.«
    »Sie hätten mich nicht noch einmal zu ihr gelassen, nachdem sie schon tot war«, fuhr Matty fort, als ob er Sherlock nicht gehört hätte. Gedankenverloren starrte er in die Ferne. »Sie ist einfach so dahingeschwunden. Wurde immer dünner und blasser. Es war, als ob sie der Tod stückchenweise geholt hat. Spuckte jede Nacht Blut. Ich hab gewusst, dass sie kommen und mich in ein Armenhaus stecken würden, wenn sie starb. Also bin ich abgehauen. Keine zehn Pferde bringen mich in eine von diesen Knochenmühlen. Die meisten, denen das passiert ist, sind nie wieder rausgekommen. Und wenn, sind sie Krüppel oder nicht mehr richtig im Kopf. Das Leben auf den Kanälen hat mir besser gefallen als das Rumgerenne. Da kommt man in kürzerer Zeit viel weiter voran.«
    »Woher hast du das Boot?«, fragte Sherlock. »Hat es mal deiner Familie gehört?«
    »Wohl eher nicht«, schnaubte Matty. »Lass es mich mal so sagen: Ich hab’s gefunden. Lassen wir es dabei.«
    »Und wie kommst du über die Runden? Wovon bezahlst du dein Essen?«
    Matty zuckte die Achseln. »Im Sommer arbeite ich auf den Feldern. Ich pflücke Obst oder schneide Weizen. Alle wollen nur billige Arbeitskräfte und niemand macht sich was draus, Kinder anzustellen. Im Winter halte ich mich mit Gelegenheitsarbeiten über Wasser: ein bisschen Gartenarbeit hier, ein paar Bleiziegel auf dem Kirchendach auswechseln dort. Ich komm klar und mach alles. Abgesehen von Schornsteinfegen und unten in den Minen zu arbeiten. Denn das ist ein langsamer Tod.«
    »Gutes Argument«, meinte Sherlock. »Wie lange bist du schon in Farnham?«
    »Ein paar Wochen. Is ’n guter Platz«, sagte Matty. »Die Leute sind einigermaßen freundlich und lassen mich meistens in Ruhe. Is ’ne ganz ordentliche Stadt.« Er zögerte. »Außer …«
    »Außer was?«
    »Ach, nichts …« Er schüttelte den Kopf. Dann gab er sich einen Ruck. »Sieh mal, ich hab dich ’ne ganze Weile beobachtet. Du hast keine Freunde hier in der Gegend. Aber du bist nicht blöd und scheinst gut darin zu sein, Sachen rauszukriegen. Na ja, ich hab da etwas in der Stadt gesehen. Etwas, auf das ich mir einfach keinen Reim machen kann.« Er errötete leicht und schaute weg. »Ich hatte gehofft, dass du mir vielleicht helfen kannst.«
    Sherlock war fasziniert, zuckte aber nur die Achseln. »Ich kann es versuchen. Was ist es?«
    »Am besten ich zeig’s dir.« Matty klopfte sich die Hände an seiner Hose ab. »Möchtest du dich zuerst einmal in der Stadt umsehen? Ich kann dir zeigen, wo man am besten was zu essen und trinken kriegt oder einfach nur gut Leute beobachten kann. Und welche Straßen und Wege sich am besten zum Abhauen eignen und wo es gefährliche Sackgassen gibt, die du besser meiden solltest.«
    »Zeigst du mir auch dein Boot?«
    Matty schaute Sherlock an. »Vielleicht. Wenn ich sicher bin, dass ich dir trauen kann.«
    Sie gingen zusammen den Hang zur Straße hinunter, die in die Stadt führte. Über ihnen spannte sich ein strahlend blauer Himmel. In der Luft lag der Geruch von Rauch, und Sherlock konnte hören, wie jemand in der Ferne mit der Regelmäßigkeit einer tickenden Uhr Holz hackte. Als sie gerade ein kleines Wäldchen durchquerten, zeigte Matty auf einen Vogel, der hoch über ihnen seine Kreise zog. »Ein Habicht«, erklärte er knapp. »Lauert auf Beute.«
    Es waren einige Meilen bis in die Stadt, und sie brauchten fast eine Stunde für die Strecke. Sherlock spürte, wie seine Muskeln in den Beinen und im Kreuz immer steifer wurden. Morgen würde ihm jede Bewegung schwerfallen, und alles würde weh tun. Aber im Moment sorgte die Anstrengung dafür, dass sich die tiefe Depression, die ihn seit seiner Ankunft auf Holmes Manor im Griff gehabt hatte, langsam verflüchtigte.
    Als sie sich der Stadt näherten und auf beiden Straßenseiten in immer regelmäßigeren Abständen Häuser auftauchten, nahm Sherlock einen muffigen, unangenehmen Geruch wahr, der von der Stadt heranzuwehen schien.
    »Was ist das für ein Gestank?«, fragte er.
    Matty schnüffelte. »Was für ein Gestank?«
    »Dieser Gestank. Das musst du doch riechen! Es stinkt wie ein alter, nass gewordener Teppich, den man wieder im Haus ausgelegt hat, bevor er richtig trocken geworden ist.«
    »Das wird von den Brauereien kommen. Es gibt ziemlich viele davon am Flussufer. Barratt’s Brauerei ist die größte. Barratt expandiert wegen der ganzen Truppen, die neuerdings in Aldershot stationiert sind. Das ist der Geruch von nasser Gerste. Es war das Bier, das meinen Vater so fertig gemacht hat. Er ist zur Navy gegangen, um von dem Zeug wegzukommen. Aber dort hat dann schon der Rum auf ihn gewartet.«
    Sie hatten mittlerweile die Außenbezirke der Stadt erreicht, und zwischen den Häusern und Hütten waren nun immer weniger Lücken zu sehen. Ein Großteil der Häuser bestand aus roten Backsteinen, und die Dächer waren entweder mit dunkelroten Ziegeln oder mit Schilfrohrbündeln gedeckt, die sich wie dicke Brotlaibe vorwölbten. An dem Hang, der sich sanft hinter den Häusern erhob, thronte eine graue Steinburg über der Stadt. Hinter der Burg zog sich der Hang weiter bis zu einem fernen Höhenrücken empor. Sherlock fragte sich unwillkürlich, was für einen Sinn eine Burg an solch einer Stelle machte, konnte doch ein Angreifer von einer erhöhten Position aus nach Belieben Pfeile, Steine und Feuer auf sie herabregnen lassen.
    »Hier findet jeden Tag ein Markt statt«, berichtete Matty. »Auf dem Marktplatz. Da werden Schafe, Kühe, Torten und alles Mögliche verkauft. Guter Platz, um was abzugreifen. Vor allem wenn die Händler abends zusammenpacken und aufräumen. Dann sind sie immer in Eile, um noch vor Sonnenuntergang rauszukommen. Dabei fallen alle möglichen Sachen von den Ständen oder sie werden weggeschmissen, weil sie ’n bisschen angegammelt oder wurmstichig sind. Allein von dem Zeugs, das sie dalassen, kannste sehr gut essen.«
    »Entzückend«, erwiderte Sherlock trocken. Zumindest das Essen auf Holmes Manor war etwas, auf das man sich freuen konnte. Auch wenn dies keineswegs für die Atmosphäre während der Mahlzeiten galt.
    Sie befanden sich nun in der eigentlichen Stadt, und auf der Straße drängten sich mittlerweile so viele Menschen, dass die beiden Jungen immer wieder vom Bürgersteig auf die zerfurchte Straße treten mussten, um nicht mit jemandem zusammenzustoßen. Sherlock verbrachte die meiste Zeit damit, auf Pferdeäpfelhaufen zu achten, und gab sein Bestes, um nicht in einen hineinzutreten. Der allgemeine Bekleidungsstandard hatte sich verbessert. Die respektablen Jacketts und Krawatten der Männer sowie die ansehnlichen Kleider der Damen waren nun häufiger im Straßenbild zu sehen als die einfachen Kniehosen, Jacken und Kittel der Landbevölkerung. Überall waren Hunde zu sehen: sowohl ordentlich an der Leine gehaltene als auch räudige und aggressive Streuner, die auf der Suche nach Futter waren. Die dünnen, unterernährten Katzen hingegen hockten verborgen im Schatten und taxierten mit großen Augen die Umgebung. Auf der Straße zogen in beiden Fahrtrichtungen Pferdekarren und Kutschen vorbei, die den Pferdedung immer tiefer in den zerfurchten Untergrund drückten.
    Als sie eine schmale Gasse erreichten, die von der Hauptstraße abzweigte, blieb Matty stehen.
    »Was ist los?«, fragte Sherlock.
    Matty zögerte. »Das Ding, das ich gesehen hab …« Er zuckte die Achseln. »Das ist da weiter unten gewesen. Vor ein paar Tagen. Aber ich kapier’s einfach nicht.«
    »Willst du es mir zeigen?«
    Statt zu antworten rannte Matty die Gasse hinunter. Sherlock sprintete hinterher, um ihn einzuholen.
    An einer Stelle bog die Gasse in einen kleinen Seitenweg ab, der so eng war, dass Sherlock die Gebäude auf beiden Seiten mit ausgestreckten Armen berühren konnte. Aus einigen der oberen Fenster lehnten sich die Bewohner heraus und unterhielten sich mit den Nachbarn von gegenüber, als würden sie bloß ein einfaches Pläuschchen über dem Gartenzaun halten.
    Matty starrte zu einem ganz bestimmten, leeren Fenster hoch. Die Tür darunter war geschlossen und das Haus sah verlassen aus.
    »Da oben war’s«, sagte er. »Ich hab Rauch gesehen. Aber der bewegte sich irgendwie. Er kam aus dem Fenster, kroch die Wand hoch und verschwand über das Dach.«
    »So was macht Rauch nicht«, stellte Sherlock klar.
    »Dieser Rauch schon«, widersprach Matty energisch.
    »Vielleicht hat ihn der Wind fortgetrieben.«
    »Vielleicht.« Matty schien nicht überzeugt zu sein. Er runzelte die Augenbrauen, während er sich an die Geschehnisse erinnerte. »Ich hab jemand schreien gehört. Drinnen. Dann bin ich weggerannt, weil ich Schiss hatte. Aber später bin ich wiedergekommen. Da stand ein Karren hier draußen, auf den sie eine Leiche geladen haben. Der Körper war mit einem Bettlaken bedeckt. Aber das hat sich in der Tür verfangen und wurde weggerissen.« Er drehte sich zu Sherlock um. Sein Gesicht hatte sich in eine Maske der Angst und Ungewissheit verwandelt. »Er war mit Beulen übersät. Großen roten Beulen. Überall auf dem Gesicht und seinem Hals und den Armen. Und sein Gesicht war total verzerrt. So als wäre er unter entsetzlichen Qualen gestorben. Glaubst du, das war die Pest? Ich hab davon gehört, wie sie früher hier im Land getobt hat. Glaubst du, sie ist zurückgekommen?«
    Sherlock lief ein Schauder über den Rücken. »Vermutlich könnte das durchaus der Beginn einer neuen Seuche sein. Aber ein Tod allein macht noch keine Pest. Und es könnte sich ebenso gut auch um Scharlach handeln oder irgendetwas anderes.«
    »Und dieser Schatten, den ich über das Dach habe schweben sehen? Was ist damit? Ob das wohl seine Seele war? Oder etwas anderes? Etwas, das gekommen ist, um sie zu holen?«
    »Das«, sagte Sherlock entschieden, »war höchstwahrscheinlich nur eine Illusion. Hervorgerufen durch einen bestimmten Sonnenstand am Himmel und eine vorbeiziehende Wolke.« Er nahm Matty bei den Schultern und zog ihn fort. »Komm, lass uns gehen.«
    Er führte Matty vom Haus fort und bugsierte ihn aus dem engen Weg heraus. Innerhalb kürzester Zeit waren sie wieder auf der Hauptstraße, die durch Farnham führte. Matty war blass und schwieg.
    »Geht es dir gut?«, fragte Sherlock vorsichtig.
    Matty nickte. »Tut mir leid«, sagte er beschämt. »Es ist nur … es macht mir Angst. Ich mag keine Krankheiten, seit …«
    »Ich verstehe. Schau mal, ich weiß nicht, was du gesehen hast. Aber ich werde darüber nachdenken. Mein Onkel hat eine Bibliothek. Vielleicht lässt sich da eine Antwort finden. Dort oder in den lokalen Zeitungsarchiven.«
    Sie gingen über eine schmale Brücke in die Stadt zurück. Die Straße führte an einem großen Holztor vorbei, das in eine Steinmauer eingelassen war. Davor sahen sie ein merkwürdiges Tier am Boden liegen. Es hatte die Beine steif zu allen Seiten ausgestreckt und bewegte sich nicht. Sein Fell war dreckig und glanzlos. Einen Moment lang dachte Sherlock, es wäre ein Hund. Aber als sie näher kamen, erkannte er, was da vor ihnen lag. Das Tier hatte eine spitze Schnauze und kurze Beine. Die abwechselnd hellen und dunkelgrauen Fellstreifen mussten zu Lebzeiten einmal weiß und schwarz gewesen sein. Kein Zweifel, es war ein Dachs. Sherlock sah, dass der Bauch des Tieres platt gepresst auf dem Boden lag. Es war überfahren worden. Wahrscheinlich von einem Kutschrad.
    Matty verlangsamte seine Schritte, während er sich dem Tier näherte.
    »Du solltest auf der Hut sein, wenn du hier vorbeigehst«, vertraute er Sherlock mit einer Stimme an, als wäre einzig und allein sein Begleiter derjenige, der berechtigten Grund zur Angst hatte, während er hingegen vollkommen sicher war. »Ich weiß nicht, was sie da treiben. Aber die haben Wachen da drinnen. Riesige Kerle mit Schlagstöcken und Bootshaken.«
    Sherlocks Vermutung nach sollten diese Männer lediglich einen gewissen Schutz für die Lohngelder gewährleisten, die man drinnen vermutlich für die dort tätigen Arbeiter aufbewahrte. Gerade wollte er Matty seine entsprechenden Mutmaßungen mitteilen, als das Tor aufschwang. Zwei Männer betraten die Straße. Ihre grimmigen vernarbten Schlägervisagen standen im krassen Gegensatz zu ihrer tadellosen schwarzen Samtkleidung. Sie schauten nach links und rechts und musterten die Jungen einen Moment lang prüfend, bevor sie den Blick wieder abwandten und jemandem drinnen mit der Hand ein Zeichen gaben.
    Eine Kutsche, die von einem einzigen Pferd gezogen wurde, kam zum Vorschein. Auf dem Kutschbock saß ein großer, kräftiger Mann mit Händen wie Spaten und einem von Narben bedeckten Kahlkopf.
    Die beiden Männer in Schwarz schlossen das Tor. Dann sprangen sie hinten auf die Kutsche und klammerten sich fest, als sie sich in Bewegung setzte.
    »Lass mal sehen, ob der feine Herr einen Viertelpenny rausrückt«, flüsterte Matty. Bevor Sherlock ihn aufhalten konnte, rannte Matty auch schon auf die Kutsche zu.
    Aufgeschreckt scheuten die Pferde zurück und stemmten sich gegen die Deichsel, die sie mit der Kutsche verband. Der Fahrer versuchte, die Kontrolle wiederzuerlangen, und schlug mit der Peitsche auf sie ein. Aber dadurch machte er es nur noch schlimmer, und die Kutsche drehte sich herum, als die Pferde versuchten, von Matty wegzukommen.
    Im nächsten Augenblick gefror Sherlock das Blut in den Adern. Durch das Kutschenfenster starrte ihn ein von dünnen weißen Haaren eingerahmtes, fast skelettartiges bleiches Gesicht an. Ohne mit der Wimper zu zucken, musterten ihn ausdruckslose Knopfaugen. Kleine, rosafarbene Augen wie die einer weißen Ratte. Ein Gefühl instinktiven Widerwillens durchfuhr Sherlock. Es war so, als hätte er nach einem Salatblatt auf dem Teller gegriffen und stattdessen eine Schnecke erwischt. Sherlock wollte sich in Bewegung setzen und zurückweichen. Aber der bleiche, bösartige Blick nagelte ihn förmlich fest, und er war unfähig, auch nur ein Glied zu rühren. Doch dann gelang es dem vierschrötigen Fahrer, wieder die Kontrolle zu erlangen. Die Pferde galoppierten an den beiden vorbei und zogen die Kutsche samt ihrer Insassen mit sich fort.
    »Hab nicht mal ’ne Chance gehabt«, maulte Matty und klopfte sich den Staub von der Kleidung. »Ich dachte, der Kerl geht gleich mit der Peitsche auf mich los.«
    »Wer war der Mann in der Kutsche?«, fragte Sherlock mit beunruhigter Stimme.
    Matty schüttelte den Kopf. »Hab ihn nicht gesehen. Hat er reich ausgesehen?«, fragte er hoffnungsvoll.
    »Er sah aus, als wäre er seit drei Tagen tot«, erwiderte Sherlock nur.

3

    Der aus dem Zugschornstein strömende heiße Dampf quoll zwischen den Bretterbohlen der Brücke empor und benetzte die Beine der beiden Jungen. Lachend und nass liefen sie dabei in entgegengesetzte Richtungen. Majestätisch stampfte der Zug unter ihnen hindurch und fuhr langsamer werdend in den Bahnhof von Farnham ein. Die beiden gingen wieder zur Mitte der Holzbrücke zurück, die die Bahnsteige miteinander verband, und beobachteten, wie der Zug allmählich unter Kettengeklirre und ohrenbetäubendem Zischen zum Stehen kam, als der Lokführer den überschüssigen Dampf abließ.
    Es war der Morgen des folgenden Tages. Vor Eintreffen des Zuges hatte der Bahnsteig noch einsam und verlassen dagelegen. Aber in kürzester Zeit hatte er sich auf magische Weise in ein geschäftiges Menschengewimmel verwandelt, das auf den Ausgang zuströmte. Männer in schwarzen Gehröcken und mit Zylindern auf dem Kopf kamen aus den Erste-Klasse-Abteilen geschlüpft wie Insekten aus ihren Kokons. Schulter an Schulter schoben sie sich mit den Fahrgästen aus der Zweiten Klasse voran – beleibten Männern mit Tweedjackets und Schiebermützen sowie Frauen in ansehnlichen Kleidern –, wozu sich noch etliche muskelbepackte und wettergegerbte Arbeiter in abgewetzten Hemden und geflickten Hosen gesellten, die eng aneinandergequetscht in der Dritten Klasse gesessen hatten. Männer in Uniform zogen eine Schiebetür in einem der Waggons auf und machten sich daran, Holzkisten und große Beutel abzuladen, bei denen es sich Sherlocks Vermutung nach um Postsäcke handelte.
    Gepäckträger kamen aus ihren wo auch immer gelegenen Büros zum Vorschein, in denen sie sich normalerweise versteckt hielten, und begannen, Kisten und Taschen von den Waggons zu den Gepäckkarren zu transportieren. Mit Ausnahme von ein paar Stadtbewohnern, die über die Ereignisse der Woche plauderten, lag der Bahnsteig innerhalb weniger Minuten wieder einsam und verlassen da. Ein wichtigtuerischer Schaffner mit Hut und blauer Uniformjacke trat an den Bahnsteig. Er blickte zunächst nach vorne Richtung Lok, dann nach hinten ans Zugende, führte seine Pfeife an die Lippen und stieß einen kurzen, scharfen Pfiff aus. Der Zug schien zunächst zu beben, bevor er begann, sich langsam aus dem Bahnhof zu quälen. Schwerfällig zuerst, doch dann immer schneller. Mit schepperndem Geräusch spannten sich nacheinander die Waggonverbindungen, ehe die Wagen aus dem Bahnhof gezogen wurden.
    »Ist das der Zug nach London oder der Zug aus London?«, fragte Sherlock.
    Matty blickte in beide Richtungen das Gleis entlang. »Nach London«, antwortete er schließlich. »Von hier geht die Linie nach Tongham, Ash, Ash Wharf und dann weiter nach Brookwood und Guildford. Von da aus kannst du einen Zug direkt nach London nehmen.«
    London. Sherlock starrte die Bahnschienen entlang, wo der Zug gerade um eine Kurve fuhr und verschwand. Am Ende seiner Fahrt hätte er sich seinem Bruder Mycroft bis auf eine oder zwei Meilen genähert. Mycroft würde dann wahrscheinlich noch in seinem Büro sitzen und Dokumente studieren oder über einer Weltkarte brüten, die dort, wo das Britische Empire seinen Fuß hingesetzt hatte, rot markiert war. Für einen Moment war das Verlangen, hinter dem Zug herzulaufen und aufzuspringen, fast überwältigend.
    Er vermisste seinen Bruder. Er vermisste seinen Vater, seine Mutter und seine Schwester. Er vermisste sogar seine Schule. Wenn auch nicht ganz so sehr.
    »Was ist eigentlich in Brookwood los?«, fragte er, vor allem, um seine Gedanken auf ein anderes Thema zu lenken.
    Ein Zittern schien durch Mattys Körper zu gehen. »Frag nicht«, erwiderte er.
    »Nein, mal im Ernst.« Sherlocks Interesse war auf einmal geweckt. »Würde es sich lohnen, wenn wir da mal hinfahren?«
    Matty schüttelte den Kopf. »Tagsüber gibt es dort nichts Interessantes zu entdecken«, erklärte er entschieden. »Und nachts würdest du nicht dort sein wollen, glaub mir.«
    »Ich dachte, wir könnten uns Fahrräder besorgen.« Sherlock ließ nicht locker. »Mal rauskommen und ein bisschen durch die Gegend fahren. Ein paar Dörfer und Städte angucken.«
    Matty blickte ihn stirnrunzelnd an. »Warum sollten wir so was tun wollen?«
    »Aus Neugierde?«, schlug Sherlock vor. »Fragst du dich nie, wie die Dinge wohl sind, bevor du sie zu Gesicht bekommst?«
    »Städte sehen wie Städte und Dörfer wie Dörfer aus«, behauptete Matty. »Und die Leute sehen überall gleich aus. So ist das Leben nun mal. Komm, lass uns gehen.«
    Er führte Sherlock die gusseisernen Stufen zum Bahnsteig hinunter, auf dem die Fahrgäste ausgestiegen waren. Von dort gingen sie auf die Straße hinaus.
    Am Straßenrand hatte ein Pferdekarren haltgemacht. Drei Männer luden mit Stroh isolierte Eiskisten auf, die mit dem Zug gekommen waren.
    Einer der Männer, ein wieselgesichtiger Kerl mit gelben Zähnen, starrte die Jungen an, als sie an ihnen vorbeigingen.
    »Junger Master Sherlock«, hörten sie eine schneidende Stimme hinter sich. »Ich bin enttäuscht, Sie mit dreckigen Gassenjungen verkehren zu sehen. Ihr Bruder wäre zutiefst beschämt.«
    Obwohl er nicht wusste, wer ihn da ansprach, errötete Sherlock sogleich und drehte sich um. Nur wenige Meter vor sich sah er die Haushälterin MrsEglantine stehen. Zwei Männer, die Sherlock von Holmes Manor her wiedererkannte, luden gerade eine Reihe von Lebensmittelkisten auf den Karren, der von einem großen und offensichtlich gutmütigen Pferd gezogen wurde. Die Kisten waren höchstwahrscheinlich mit dem Zug gebracht worden.
    »Gassenjunge?« Sherlock sah sich um. Die einzige andere Person, die anwesend war, war Matty. Mit wachsamem Blick beobachtete er MrsEglantine, offensichtlich bereit, sofort loszurennen, sobald die Dinge schief liefen. »Wenn Sie ihn für einen Gassenjungen halten, sollten Sie häufiger mal aus dem Haus gehen, MrsEglantine«, sagte Sherlock kühn und ärgerte sich über ihre Einstellung.
    Die Haushälterin presste die Lippen zusammen. »Der Herr wünscht Sie zu sprechen, wenn Sie zurück sind«, sagte sie, als die beiden Männer hinter ihr die letzte Kiste auf den Karren hievten. »Bitte lassen Sie ihn nicht warten.« Sie wandte sich ab und kletterte nach vorn auf den Kutschbock. »Das Mittagessen wird serviert, ob Sie nun anwesend sind oder nicht«, fügte sie hinzu, während sich einer der Männer neben sie setzte und der andere auf die Rückseite kletterte.
    »Und Ihr Freund da ist nicht eingeladen.«
    Die Pferde trotteten los und zogen den Karren hinter sich her. MrsEglantine wandte sich nicht mehr nach Sherlock um, sondern blickte starr geradeaus. Der Mann, der hinten auf dem Karren Platz genommen hatte, sah Sherlock an, nickte gefällig und führte grüßend eine Hand zur Kappe. Ihm fehlten einige Zähne, und sein Ohr zierte eine Kerbe, die aussah, als hätte er sie sich mit einem Messer, einer Axt oder Ähnlichem beigebracht.
    »Wer war das?«, fragte Matty und stellte sich neben Sherlock.
    »Das war MrsEglantine. Sie ist Wirtschafterin in dem Haus, in dem ich wohne.« Er machte eine Pause. »Sie mag mich nicht.«
    »Schätze mal, sie mag niemanden«, stellte Matty fest.
    »Ich gehe besser«, sagte Sherlock. »Wenn ich schnell bin, brauche ich eine halbe Stunde zurück, und sie hat es ernst gemeint mit dem Essen. Wenn ich es verpasse, laufe ich bis zum Abendessen hungrig herum.« Er drehte sich um und blickte Matty an. »Sehen wir uns morgen?«
    Matty nickte. »Wieder hier? Gegen zehn?«
    Sherlock brauchte fast eine Dreiviertelstunde, um zurück nach Holmes Manor zu gehen, und er kam gerade an, als der Gong zum Essen ertönte. Er bürstete den gröbsten Staub aus der Kleidung und betrat das Esszimmer. Im Gegensatz zu seinen sonstigen Gepflogenheiten hatte Sherrinford Holmes, der gerade in einer Broschüre las, am Kopfende des Tisches Platz genommen. Seine Frau Anna wuselte umher, kontrollierte das Besteck und redete mit sich selbst. MrsEglantine stand hinter Onkel Sherrinford und reagierte nicht, als Sherlock eintrat. Aber die Art, wie sie es betont vermied, ihn anzusehen, zeigte ihm, dass sie von seiner Ankunft Notiz genommen hatte.
    »Guten Tag, Onkel Sherrinford, Tante Anna«, sagte Sherlock höflich, als er sich setzte.
    Sherrinford nickte in Sherlocks Richtung, ohne von seiner Broschüre aufzusehen. Anna schaffte es, so etwas wie einen Gruß in ihren fortwährenden Monolog einzubauen.
    Eine Magd kam mit einer Suppenterrine herein. Unter der Aufsicht von MrsEglantine füllte sie die Suppe in Schüsseln. Sherlock beobachtete alles ohne großes Interesse, bis Sherrinford seine Broschüre niederlegte, sich vorbeugte und ihn ansprach. »Junger Mann, ich bekomme nach dem Mittagessen Besuch, und ich wäre dir sehr verbunden, wenn du anwesend wärst. Dein Bruder hat mich dazu angehalten, sicherzustellen, dass du weiter an deiner Bildung arbeitest, während du nicht in der Schule weilst. Außerdem deutete er an, dass er wünscht, du mögest dich von Schwierigkeiten fernhalten. Aus diesem Grund habe ich einen Lehrer angestellt. Er wird sich deiner für drei Stunden am Tag annehmen. Außer an Sonntagen, wo ich von dir erwarte, mit dem Rest der Familie zur Kirche zu gehen. Sein Name lautet Amyus Crowe.« Er schniefte. »MrCrowe ist zu Besuch in unserem Land und kommt aus den Kolonien, glaube ich. Aber nichtsdestotrotz hat er sich als gelehrter und urteilsfähiger Mann erwiesen. Sein Latein und Griechisch sind ausgezeichnet. Ich erwarte von dir, dass du seinen Anweisungen Folge leistest.«
    Sherlock spürte, wie sein Gesicht plötzlich vor Zorn brannte. Als er auf Holmes Manor angekommen war, hatte er zunächst nur sich endlos hinziehende Tage vor sich liegen sehen. Leere und öde Tage. Und verzweifelt hatte er sich gefragt, was er mit seiner Zeit anfangen sollte. Aber dann hatte ihm die Begegnung mit Matty Arnatt eine ganze Reihe neuer Möglichkeiten eröffnet.
    Doch jetzt sah es so aus, als würde sich das alles wieder in Luft auflösen.
    »Danke, Onkel Sherrinford«, murmelte er und versuchte, dankbar auszusehen. Aber sein Gesicht wollte einfach nicht seinen Befehlen gehorchen. MrsEglantine legte ein dezentes Lächeln an den Tag, ohne Sherlocks Blick zu begegnen.
    Der Suppe folgte eine Fleischpastete mit dickem Teigmantel und Soße, woran sich wiederum ein »Summer-Pudding« anschloss. Sherlock aß, aber er schmeckte das Essen kaum. Seine Gedanken kreisten beständig um die Tatsache, dass sich seine Ferien gerade in eine persönliche Hölle verwandelten. Und er konnte es kaum erwarten, endlich wieder in die vorhersehbare Stabilität der Schule zurückzukehren.
    Nach dem Mittagessen bat Sherlock, dass man ihn entschuldigte.
    »Geh nicht zu weit fort«, ermahnte ihn Sherrinford. »Denk an meinen Besucher.«
    Sherlock lungerte in der Eingangshalle herum, während die Familie getrennte Wege ging. Sherrinford begab sich in die Bibliothek und Tante Anna ins Gewächshaus. Sherlock vertrieb sich die Zeit damit, sich die Gemälde anzusehen, und versuchte zu entscheiden, welches am amateurhaftesten ausgeführt worden war. Nach einer Weile trat ein Dienstmädchen mit einem Silbertablett zu ihm, auf dem ein Briefumschlag lag.
    »Master Holmes«, sagte sie leise. »Dieser Brief kam heute Morgen für Sie an.«
    Sherlock schnappte sich den Umschlag vom Tablett. »Für mich? Danke!«
    Sie lächelte und verschwand. Sherlock blickte sich um – halb in der Erwartung, MrsEglantine würde gleich auftauchen, um ihm den Brief aus der Hand zu reißen. Aber er war allein in der Halle. Der Umschlag war tatsächlich an »Master Sherlock Holmes, Holmes Manor, Farnham« adressiert. Und abgestempelt worden war er in Whitehall. Mycroft! Er war von Mycroft! Ungeduldig fuhr er mit dem Fingernagel unter die Wachsversiegelung und zog die Umschlagklappe nach oben.
    Im Umschlag steckte ein einzelner Briefbogen. Oben war Mycrofts Londoner Adresse aufgedruckt und darunter hatte sein Bruder in seiner ganz eigenen eleganten Schrift folgende Zeilen geschrieben:
    Mein lieber Sherlock,
    ich hoffe, dass, wenn Du diesen Brief in Händen hältst, es Dir gut geht. Zweifellos wirst Du Dich im Moment verlassen und alleine fühlen und deswegen verärgert sein. Bitte glaube mir, dass ich Deine Gefühle verstehen kann und sie respektiere. Ich wünschte nur, es gäbe etwas, womit ich Dir helfen könnte.
    Es gibt etwas!, dachte Sherlock. Du könntest mich zu dir holen, damit ich die Ferien bei dir verbringen kann! Kaum war ihm dieser Gedanke gekommen, verwarf er ihn auch schon wieder. Mycroft hatte seine eigenen Probleme. Er hatte eine Arbeit, die ihm viel abverlangte, und darüber hinaus fungierte er während der Abwesenheit ihres Vaters als De-Facto-Familienoberhaupt. In dieser Eigenschaft hatte er sich nicht nur um ihre Mutter zu kümmern, deren Gesundheit angeschlagen war, sondern auch um ihre Schwester, die ihre eigenen Probleme hatte. Nein, Mycroft hatte für sie beide die beste Entscheidung getroffen. Manchmal, dachte Sherlock, sind die einzigen Optionen, die sich einem bieten, eben allesamt unfair, und man muss eher die wählen, die die negativen Konsequenzen minimiert, als jene, die die guten maximiert. Das fühlte sich verdächtig nach absonderlicher Erwachsenen-Denkweise an, und die sich aufdrängende Schlussfolgerung, dass so das Erwachsenenleben aussehen würde, gefiel ihm ganz und gar nicht.
    Jeder Brief, den Du mir an oben genannte Adresse schickst, wird mich innerhalb eines Tages erreichen, und ich verspreche, dass ich unverzüglich auf jede Deiner Bitten eingehen werde – mit Ausnahme von der naheliegenden, dass ich Dich während der Ferien zu mir nach London hole.
    Ah, wie immer ist er mir einen Schritt voraus, dachte Sherlock. Schon immer hatte sein Bruder eine verblüffende Fähigkeit an den Tag gelegt, wenn es darum ging, zu prophezeien, was Sherlock im nächsten Moment sagen wollte. Er las weiter:
    Ich habe angeregt, dass Onkel Sherrinford einen Lehrer engagiert, um Deine Studien zu fördern. Ich habe positive Auskünfte über einen Mann namens Amyus Crowe erhalten, und ich habe den Namen gegenüber Sherrinford erwähnt. Ich denke, Du solltest MrCrowe Dein Vertrauen schenken. Wie ich gehört habe, hat er auch eine Tochter. Dadurch hast Du vielleicht die Möglichkeit, in der Gegend gleichaltrige Freunde zu finden.
    Da sieht man mal, wie viel du wirklich weißt, dachte Sherlock. Ich habe bereits angefangen, meine eigenen Freunde zu finden.
    Abschließend gemahne ich Dich, daran zu denken, dass dies bloß eine vorübergehende Situation ist. Die Dinge werden sich ändern, so wie sie es immer tun. Mache das Beste aus Deiner jetzigen Lage. Wie der persische Dichter Omar Khayyām schrieb: »Hier mit einem Laib Brot unter dem Ast, einem Fläschchen Wein, einem Buch mit Versen – und mit Dir, die Du neben mir singst in der Wildnis – Und die Wildnis wird zum Paradies …«
    Sherlock las die Worte und versuchte, hinter ihre Bedeutung zu kommen. Er war flüchtig vertraut mit den Versen von Omar Khayyām, dank eines Gedichtbandes mit dem Titel Rubaiyat Of Omar Khayyām, den dessen englischer Übersetzer Richard Burton der Schulbibliothek gestiftet hatte. Der allgemeine Tenor der diversen Vierzeiler schien zu besagen, dass sich die Räder des Schicksals immer weiter drehten, ohne dass sie sich stoppen ließen, und nur die Mitmenschlichkeit allein konnte auf dem Lebensweg für etwas Freude sorgen.
    Der ungewöhnliche Vierzeiler, den Mycroft zitiert hatte, bedeutete, dass Sherlock sozusagen seinen eigenen »Brotlaib« suchen sollte. Etwas Einfaches, das ihm helfen würde, die vor ihm liegenden Tage zu überstehen. Hatte Mycroft irgendetwas Bestimmtes im Kopf gehabt, oder handelte es sich dabei lediglich um einen allgemeinen Ratschlag? Sherlock war versucht, sofort zurückzuschreiben, um seinen Bruder nach weiteren Einzelheiten zu fragen. Aber er kannte Mycroft gut genug, um zu wissen, dass sein Bruder selten tiefer ins Detail ging, wenn er sich zu einer Sache bereits einmal geäußert hatte. Sherlock wandte seine Aufmerksamkeit den letzten Zeilen zu.
    Ein letzter Rat noch: Sei vor MrsEglantine auf der Hut! Ungeachtet ihrer Vertrauensstellung ist sie keine Freundin der Holmes-Familie.
    Ich weiß, Du wirst diesen Brief nicht unachtsam herumliegen lassen, sondern an einem sicheren Ort verwahren.
    Dein Dich liebender Bruder
    Mycroft
    Sherlock durchfuhr ein Frösteln, als er die letzten Zeilen las. Für Mycroft war es absolut untypisch, eine so offensichtliche Warnung auszusprechen. Woraus sich folgende Frage ergab: Warum hatte er sich so eindeutig geäußert? War es, weil Mycroft wollte, dass Sherlock keinerlei Zweifel bezüglich seiner Meinung über MrsEglantine hegte? Mycrofts letzter Vorschlag – nein, seine letzte Anweisung –, den Brief nicht rumliegen zu lassen, war eine verschlüsselte Botschaft und bedeutete nichts anderes als: Zerstör ihn! Das sah Mycroft schon ähnlicher.
    Er schob den Brief wieder zurück in den Umschlag. Aber es steckte noch etwas anderes darin. Ein weiteres Stück Papier. Sherlock zog es heraus und starrte unversehens auf eine postalische Zahlungsanweisung in Höhe von fünf Schillingen. Fünf Schilling! Er hatte Angst davor gehabt, das Thema Taschengeld gegenüber seinem Onkel und seiner Tante anzusprechen. Aber wie es aussah, würde sich Mycroft darum kümmern.
    Sherlock stellte fest, dass er von dem Brief hin- und hergerissen war. Auf der einen Seite fühlte er sich aufgemuntert und fröhlicher, nun da Mycroft Kontakt zu ihm aufgenommen hatte, und er wusste, dass Amyus Crowe die Zustimmung seines Bruders fand. Andererseits jedoch war er jetzt zutiefst besorgt über etwas, das er zuvor lediglich als eine dumpfe Besorgnis wahrgenommen hatte: nämlich MrsEglantine und ihre offensichtliche Abneigung gegen ihn.
    »Interessanter Brief?«
    Die tiefe Stimme war warm und hatte einen Akzent, den Sherlock nicht einordnen konnte. Er drehte sich um, faltete den Brief zusammen und steckte ihn in die Tasche.
    Der Mann, der unmittelbar draußen vor der offenen Eingangstür stand, war groß und hatte einen mächtigen Brustkorb. Sein zu allen Seiten abstehender widerspenstiger Haarschopf war schlohweiß und seine Haut hing in kleinen Fältchen am Hals herab. Aber die Art, wie er seinen Körper hielt, strafte sein offensichtliches Alter Lügen. Das ledrige, braungebrannte Gesicht ließ darauf schließen, dass er sich lange in der Natur und unter einer heißeren Sonne aufgehalten hatte, als man sie in England gewohnt war. Was seinen beigefarbenen Anzug betraf, so waren Sherlock Schnitt und Material vollkommen unbekannt. In seiner Hand hielt der Fremde einen breitkrempigen Hut.
    »Von meinem Bruder Mycroft«, antwortete Sherlock, nicht sicher, wie er sich verhalten sollte. Sollte er nach einem Hausmädchen rufen oder den Mann hineinbitten?
    »Ah, Mycroft Holmes«, sagte der Mann, »Wie ich sehe, haben wir beide gemeinsame Bekannte. Und da ich nicht glaube, dass du alt genug bist, um Sherrinford Holmes zu sein, habe ich stattdessen vermutlich den jungen Sherlock Holmes vor mir.«
    »Sherlock Scott Holmes, zu Ihren Diensten«, sagte Sherlock und straffte sich. Er sah sich um. »Ähm, würde es Ihnen etwas ausmachen hereinzukommen, Mr …?«
    »MrAmyus Crowe«, antwortete der Mann. »Ehemals aus Albuquerque im Staate New Mexico, Teil der Vereinigten Staaten von Amerika. Und du bist sehr freundlich.« Er trat ein. »Aber wahrscheinlich hast du meine Identität bereits erraten. Ich bin hier auf Empfehlung deines Bruders, und er würde dir sicher nicht schreiben, ohne das zu erwähnen, nicht wahr?«
    »Ich sollte wohl nach einem Hausmädchen suchen oder …«
    Bevor er den Satz beenden konnte, trat MrsEglantine aus dem Schatten unter der großen Haupttreppe hervor. Wie lange hatte sie dort gestanden? Hatte sie Sherlock dabei beobachtet, wie er den Brief gelesen hatte?
    »MrCrowe?«, fragte sie. »Der gnädige Herr erwartet Sie. Bitte, folgen Sie mir hier entlang.« Sie deutete in Richtung Bibliothek.
    Sherlock war außer sich vor Schreck und zitterte. Sie konnte unmöglich wissen, was in dem Brief stand. Es sei denn, sie hatte ihn über Dampf geöffnet und anschließend wieder versiegelt, und sein Verstand weigerte sich, ihr das zuzutrauen. Aber nichtsdestotrotz kam er sich vor, als wäre er bei etwas Verbotenem ertappt worden.
    Amyus Crowe betrat die Halle und legte seinen Hut und Gehstock an der Garderobe ab. Er ging auf Sherlock zu. »Wir sprechen uns später«, sagte er und legte eine Hand auf Sherlocks Schulter. Obwohl Sherlock groß für sein Alter war, überragte Amyus Crowe ihn dermaßen, dass er sich wie ein zehnjähriger Junge vorkam. »Halte dich hier ein bisschen auf, mein Sohn.« Er blickte sich in der Halle um. »Und versuche herauszufinden, wie viele von diesen Gemälden Fälschungen sind, während du hier wartest.«
    MrsEglantine versteifte sich. »Keines davon ist gefälscht!«, zischte sie. »Der gnädige Herr würde so was niemals zulassen!«
    »›Keines davon‹ ist eine akzeptable Antwort«, sagte Crowe augenzwinkernd, als er an Sherlock vorbeiging. Er übergab MrsEglantine eine Karte. »Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie meine Gegenwart ankündigen könnten.«
    MrsEglantine führte Amyus Crowe in die Bibliothek. Augenblicke später tauchte sie wieder auf und entfernte sich, ohne Sherlock noch einmal anzusehen. Er sah, wie sie im Schatten an der Treppe verschwand, und fragte sich, ob sie wohl dort stehengeblieben war, um ihn zu beobachten.
    Es drangen Stimmen aus der Bibliothek, aber Sherlock konnte keine einzelnen Wörter verstehen. Er schlenderte an der Eichenvertäfelung entlang und nahm nacheinander die spezifischen Einzelheiten jedes einzelnen Gemäldes in sich auf.
    Keines der Bilder war beschriftet. Kunsterziehung stand nicht auf dem Lehrplan der Deepdene-Schule, und er stellte fest, dass er nicht viel Interesse für die verschiedenen Landschaften, Meerespanoramen und Jagdszenen aufzubringen vermochte. Mit ihren perfekten Bäumen, der ungestümen See und den auf spindeldürren Beinchen dahingaloppierenden Pferden kamen sie ihm allesamt irgendwie unecht vor.
    Albuquerque. Amerika. Das klang so romantisch. Sherlock wusste wenig über dieses Land. Abgesehen von der Tatsache, dass es vor über zweihundert Jahren von England begründet worden war, dass es sich über hundert Jahre später gegen die englische Herrschaft erhoben hatte und dass seine Bewohner ungestüm und unabhängig waren. Oh, und dass es dort vor ein paar Jahren einen Bürgerkrieg gegeben hatte, bei dem es irgendwie um Sklaverei ging. Aber er mochte Amyus Crowe auf Anhieb, und wenn Crowe charakteristisch für seine Landsleute war, wollte Sherlock eines Tages unbedingt nach Amerika reisen.
    Es war ungefähr eine halbe Stunde vergangen, als sich die Tür zur Bibliothek öffnete und Amyus Crowe auftauchte. Er lächelte und schüttelte Sherrinford Holmes die Hand. Hinter ihnen verschwammen die dichten Reihen der in grünes Leder gebundenen Bücher ineinander, was aussah, als stünden sie vor einer grünen Landschaft.
    »Ah, Sherlock«, sagte Sherrinford. »MrCrowe, erlauben Sie mir, Ihnen meinen Neffen Sherlock vorzustellen.«
    »Wir haben uns bereits kennengelernt«, erklärte MrCrowe und nickte Sherlock zu.
    »Bestens. Vielen Dank für Ihr Kommen. Ich besorge Ihnen ein Hausmädchen, das Sie hinausgeleitet.«
    »Machen Sie sich keine Umstände, MrHolmes. Ich werde mit dem jungen Master Sherlock einen Spaziergang über Ihr Anwesen machen, wenn es recht ist.«
    »Natürlich, natürlich.« Sherrinford zog sich in die Bibliothek zurück wie eine Schildkröte in ihren Panzer, und Crowe ging zu Sherlock hinüber.
    »Nun, welches ist es?«, fragte er. »Wenn überhaupt eines davon.«
    Sherlock musterte die Gemälde. Obwohl er sie genauestens untersucht hatte, war er sich immer noch nicht sicher. Er deutete auf ein teilweise unbeholfen ausgeführtes Bild eines Reiters, der auf einem Pferd saß, dessen Beine so dünn waren, dass sie unter dem Gewicht eigentlich hätten umknicken müssen. »Dieses hier ist nicht besonders gut gemalt«, probierte er sein Glück. »Die Perspektive ist völlig verzerrt und die Anatomie stimmt nicht. Ist das die Fälschung?«
    »Die Sache mit Betrügern«, sagte Crowe und begutachtete das Gemälde, »ist die, dass die Ungeschickten von ihnen ziemlich schnell erwischt werden. Aber häufig bringen Betrüger bessere Werke zustande als das Original. »Du hast recht, was die schlechte Ausführung des Gemäldes anbelangt. Aber es ist echt.« Er ging hinüber zu einer dramatischen Küstenszene, in welcher sich die Wellen am Strand brachen, während im Hintergrund ein Schiff in den Wogen schwankte. »Das ist die Fälschung.«
    Sherlock starrte auf das Bild. »Woher wissen Sie das?«
    »Wie einige andere Gemälde deines Onkels stammt auch dieses von Claude Joseph Vernet. Dein Onkel besitzt außerdem auch ein paar Bilder von Vernets Sohn Horace. Der ältere Vernet war bekannt für seine Küstenlandschaften. Dieses hier ist ein Bild von Dover Harbour. Aber Vernet ist niemals in England gewesen. Die Details sind so realistisch, dass es offensichtlich nach dem Leben gemalt worden ist. Deswegen ist es erklärtermaßen kein Vernet. Es ist eine Fälschung in seinem Stil.«
    »Das konnte ich nicht wissen«, protestierte Sherlock. »Ich habe nie was über Vernet gelernt. Und über andere Maler auch nicht.«
    »Und was sagt dir das?«, fragte Crowe. Er blickte auf Sherlock hinab. Seine kobaltblauen Augen verschwanden fast hinter seiner faltigen Haut.
    Sherlock dachte einen Moment lang nach. »Ich weiß nicht.«
    »Dass man zwar alles, was man will, ableiten kann, aber dass es ohne Wissen zwecklos ist. Dein Gehirn ist wie ein Spinnrad, das sich so lange end- und ziellos dreht, bis es mit Fäden gespeist wird und Garn zu produzieren beginnt. Informationen sind die Grundlage allen rationalen Denkens. Finde sie heraus. Sammle sie gewissenhaft. Stopf die Speicherkammern deines Gehirns mit so vielen Fakten wie nur möglich voll. Versuche nicht, zwischen wichtigen und unwichtigen Fakten zu unterscheiden: Potentiell sind alle wichtig.«
    Sherlock dachte einen Moment lang nach. Er hatte sich darauf gefasst gemacht, beschämt oder verletzt zu werden. Aber in Crowes Stimme lag keine Spur von Kritik, und er hatte gute Argumente.
    »Ich verstehe«, sagte er nickend.
    »Das glaube ich dir«, erwiderte Crowe. »Lass uns einen Spaziergang machen und sehen, was wir so finden.«
    Crowe nahm seinen Hut und Stock von der Garderobe neben der Tür, und zusammen traten sie in den strahlenden Sommersonnenschein hinaus. Crowe überquerte den Rasen vor dem Haus und steuerte auf die Bäume zu, während er über die verschiedenen Wolkenformen am Himmel redete und wie sie mit der jeweiligen Wetterlage zusammenhingen.
    »Hast du dir jemals Gedanken über Füchse oder Hasen gemacht?«, fragte er nach einer Weile.
    »Nicht speziell«, antwortete Sherlock, der sich fragte, wohin dieser Themenwechsel wohl führen würde.
    »Sagen wir mal, du hättest hundert Füchse und hundert Hasen in einem Wald. Und der Wald ist von einem Zaun umgeben, so dass kein Tier heraus kann. Was würde passieren?«
    Sherlock überlegte einen Moment. »Die Hasen würden Junge bekommen, die Füchse würden Junge bekommen und die Füchse würden die Hasen fressen.«
    »Alle Hasen?«
    »Die meisten. Dann wären die restlichen Hasen schwerer zu finden, und vermutlich würden sie anfangen, sich zu verstecken.«
    »Was würde dann passieren?«
    Unsicher, wohin das Ganze führen würde, zuckte Sherlock mit den Schultern.
    »Ich vermute, infolge des Nahrungsmangels würden die Füchse zu sterben beginnen.«
    »Und die Hasen?«
    »Die würden weiterhin Gras fressen, sich verstecken und fortpflanzen, so dass sich ihre Zahl wieder erhöhen würde.« Auf einmal verstand Sherlock. Es war, als wäre in seinem Kopf ein Leuchtfeuer explodiert. »Und die Zahl der Füchse würde wieder steigen, da sie mehr Hasen fangen, ordentlich was zu fressen kriegen und sich vermehrt fortpflanzen. Und vielleicht würden sich die Füchse so vermehren, dass sie mehr und mehr Hasen fressen, bis die Hasen erneut weniger werden.«
    »Und dieser Prozess würde sich stetig wiederholen. Wie zwei aufeinander folgende ansteigende und abfallende Wellen. Hinter der ganzen Sache steckt ein Zweig der Mathematik namens Differentialrechnung, der du deine Aufmerksamkeit widmen solltest. Sie ist äußerst nützlich. Differentialgleichungen könntest du übrigens auch bei Kriminellen und Polizisten in einer Stadt anwenden, wenn du möchtest.«
    Er lachte unvermittelt auf. »Polizisten fressen in der Regel natürlich keine Kriminellen, aber das Grundprinzip ist das gleiche. Isaac Newton und Gottfried Leibniz haben diese Art der Mathematik unabhängig voneinander entwickelt. Zudem wurde sie unlängst von Augustin Cauchy und Bernhard Riemann erweitert. Riemann ist übrigens vor ein paar Monaten gestorben. Ein großer Verlust für die Welt, denke ich. Auch wenn ich nicht glaube, dass die Welt es bisher überhaupt mitbekommen hat.«
    Sherlock bezweifelte insgeheim, dass Mathematik jemals wichtig für ihn werden würde, und ließ das Thema auf sich beruhen. Er war froh, »seine Speicherkammern des Gehirns« mit Sachen zu füllen, die mit Poesie und Musik zu tun hatten. Mit Sachen also, die er interessant fand. Auf mathematische Gleichungen jedoch konnte er gerne verzichten.
    Nachdem sie eine Weile durch den Wald gewandert waren und Crowe ihn unablässig auf die unterschiedlichsten Pflanzen aufmerksam gemacht hatte, erreichten sie die Steinmauer, die die Grenze des Holmeschen Grundbesitzes markierte. Crowe zeigte nach rechts. »Du gehst in diese Richtung und ich in die andere. Sammle so viele Pilze, wie du nur tragen kannst. In einer halben Stunde treffen wir uns wieder hier und dann zeige ich dir, wie man giftige von essbaren Pilzen unterscheidet. Hüte dich davor, einen zu probieren, bevor ich dir das gezeigt habe. Das Probieren ist zwar ein zuverlässiges Analyseverfahren, aber es neigt auch dazu, ein tödliches zu sein.«
    Crowe ging nach links, bog Büsche und Grasbüschel mit seinem Gehstock zur Seite und musterte den Untergrund. Sherlock marschierte in die entgegengesetzte Richtung und suchte den Boden ab, in der Hoffnung, im dichten Farnkraut fleischig-weiße Pilzköpfe aufleuchten zu sehen.
    Innerhalb von Minuten war Amyus Crowe außer Sichtweite. Sherlock suchte beharrlich weiter. Aber abgesehen von einigen braunen, scheibenförmigen Geschwülsten, die seitlich aus einem Baumstamm herauswuchsen und bei denen er nicht sicher war, ob er sie überhaupt einsammeln sollte, war nichts zu entdecken.
    Plötzlich erregte etwas anderes seine Aufmerksamkeit. Zwischen den Bäumen hatte etwas Farbiges aufgeblitzt: Rote Flecken auf weißem Untergrund, wenn er das richtig gesehen hatte. Er ging näher, in der Annahme, dass er eine Gruppe Giftpilze vor sich hatte, die durch den Waldboden gebrochen waren. Aber etwas an der Kontur des Ganzen irritierte ihn. Es sah aus wie …
    Als im nächsten Augenblick eine Rauchwolke von dem Gegenstand aufzusteigen begann, wurde Sherlock schlagartig klar, mit was er es zu tun hatte: Vor ihm lag ein verkrümmter Männerkörper. Eine Brise trieb den Rauch davon. Aber Sherlock konnte keine Anzeichen für ein Feuer ausmachen. Einen Moment lang dachte er, der Mann dort vor ihm würde im Liegen Pfeife rauchen und hätte sein Gesicht aus irgendwelchen Gründen mit einem rotgepunkteten Taschentuch bedeckt. Doch als er näherkam, stellte er fest, dass die roten Flecke weder zu irgendwelchen Giftpilzen gehörten noch Punkte auf einem weißen Taschentuch waren.
    Es waren blutige Beulen, die das Gesicht einer Leiche überzogen.

4

    Amyus Crowe zog ein Taschentuch aus seiner Tasche und reichte es Sherlock. Aus einer anderen Tasche holte er ein flach gewölbtes mit Leder überzogenes Metallfläschchen hervor. Er schraubte es auf und goss eine braune Flüssigkeit auf das Taschentuch, das Sherlock in der Hand hielt. Von dem getränkten Stoff stieg ein beißender Geruch auf, der einem die Tränen in die Augen trieb und die Nase kribbeln ließ.
    »Brandy«, erklärte Crowe auf Sherlocks fragenden Blick hin. »Nur zur Sicherheit und für den Fall, dass dieser Mann an etwas Ansteckendem gestorben ist. Was immer es auch ist. Schließlich wollen wir uns doch nicht das einfangen, was ihn ins Jenseits befördert hat.« Er zog ein weiteres Taschentuch aus einer anderen Tasche hervor und tränkte es ebenfalls mit Brandy.
    »Was immer es auch ist?«, fragte Sherlock verwirrt. »Na, bestimmt doch irgendeine Krankheit! Sehen Sie sich nur sein Gesicht an!«
    Crowe fixierte Sherlock mit seinen leuchtend blauen Augen. Mit dem Taschentuch in der Hand musterte er seinen Schüler einen Moment lang interessiert. »Glaubst du, dass eine Krankheit etwas ist, das einfach so passiert? Dass Erkrankungen sich ohne Zutun einfach so im Körper entwickeln?«
    »Ich habe noch nie richtig darüber nachgedacht«, gab Sherlock zu. »Doch vermutlich schon.«
    »Aber du weißt, dass Krankheiten von einer Person zur anderen übertragen werden können. Zum Beispiel wenn sie sich berühren oder sich nahekommen.«
    »Ja …«, sagte Sherlock zögernd und fragte sich, wohin das nun wieder führen würde.
    »Und macht es dann nicht Sinn, dass irgend etwas von der kranken zur gesunden Person gewandert sein muss und diese dabei krank gemacht hat?«
    Sherlock schwieg. Er wusste, dass dies auf eine neue Lektion hinauslaufen würde, egal, was er auch sagte.
    »Vor ein paar Jahren war ich in Wien«, fuhr Crowe fort. »Dort habe ich einen Arzt namens Ignaz Semmelweis kennengelernt. Er war Ungar und kümmerte sich um Frauen, die kurz vor der Entbindung standen. Er hatte festgestellt, dass Frauen, die von Ärzten oder Medizinstudenten betreut wurden, größere Chancen hatten, am Kindbettfieber zu sterben, als diejenigen, die sich Hebammen anvertrauten. Intelligenter Mann, dieser Semmelweis. Viele andere Ärzte hätten es dabei belassen. Aber er erkannte, dass diese Ärzte häufig direkt von einer Obduktion zur Entbindung gekommen waren. Er sorgte dafür, dass Ärzte und Medizinstudenten sich die Hände mit Wasser und Chlorkalk wuschen, bevor sie die schwangeren Frauen untersuchten. Dadurch ging die Sterblichkeit durch Kindbettfieber in seinem Krankenhaus stark zurück. Offensichtlich tötete oder zerstörte der Chlorkalk irgendetwas auf den Händen der Ärzte. Etwas, das anderenfalls auf die Körper der Frauen übergegangen wäre.« Er hielt das Taschentuch hoch. »Deshalb der Brandy. Er hat einen ähnlichen Effekt.«
    »Worum handelt es sich bei diesem ›Etwas‹?«, fragte Sherlock.
    Crowe lächelte. »Der römische Schriftsteller Marcus Terentius Varro schrieb einst: ›… dort brüten winzige Kreaturen, welche man mit bloßem Auge nicht sehen kann, die durch die Luft fliegen und über Mund oder Nase in den Körper eindringen und ernsthafte Erkrankungen hervorrufen.‹ Nicht gerade die Art klassischer Literatur, die du in der Schule lernst, schätze ich. Seit Jahrhunderten diskutieren die Menschen bereits über diese winzigen Kreaturen. Aber die Medizin scheint das einfach nicht ernst zu nehmen.«
    »Aber können wir nicht einfach die Leiche hier liegenlassen und den Behörden Bescheid sagen?«, fragte Sherlock unsicher. »Wäre das nicht sicherer … für uns?«
    Crowe blickte sich um und musterte nachdenklich die Büsche und Bäume. »Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Fuchs oder ein Dachs kommt und sich über die Leiche hermacht, ist zu hoch. Ich bin diesem Burschen vorher nie begegnet, aber so was würde ich niemandem wünschen, ob nun tot oder lebendig. Nein, irgendwann muss er fürs Begräbnis sowieso aus dem Wald transportiert werden. Das kann also genauso gut auch gleich erledigt werden. Solange wir ihn nicht berühren und diese Gesichtsmasken tragen, kann uns nichts passieren.«
    Behutsam band sich Crowe das Taschentuch vor Mund und Nase. Die Brandydünste brachten seine Augen zum Tränen. Crowe lachte, was die tiefen Runzeln um seine Augen aussehen ließ wie zerknitterte Leinenwäsche. »Ich habe nie behauptet, dass es guter Brandy ist«, sagte er. »Pass auf, dass du keine Vorliebe für das Zeug entwickelst. Jetzt lauf. Besorg eine Schubkarre aus dem Garten und bring sie hierher. Los, schnell!«
    Während sich Crowe über den toten Körper beugte, steckte Sherlock sein Taschentuch für später wieder in die Tasche und eilte auf der gleichen Route zum Haus zurück, auf der sie gekommen waren. Er orientierte sich an diversen Bäumen, Sträuchern und Pilzen, auf die ihn Amyus Crowe auf dem Weg aufmerksam gemacht hatte. So schnell er konnte, flitzte er durch das Unterholz und spürte, wie das Gras gegen seine Knöchel peitschte.
    Der Duft von trockenem Farnkraut und Lavendel stieg ihm in die Nase. Schon bald brach ihm der Schweiß auf Stirn und Schultern aus, und Augenblicke später spürte Sherlock, wie dieser an Wangen und Rücken hinunterlief.
    Kaum war Sherlock aus dem Unterholz hervorgebrochen, blieb er auf dem freien Gelände stehen, das sich zwischen Haus und Wald erstreckte. Er musste erst einmal wieder zu Atem kommen und sich beruhigen. Die grellen Strahlen der tief stehenden Abendsonne trafen ihn wie ein Keulenschlag. Geblendet beugte er sich vornüber, stützte die Hände auf die Knie und sog gierig die warme Luft ein. Geräusche, die von den Bäumen zuvor fast bis zur Unhörbarkeit gedämpft worden waren, drangen nun plötzlich mit lauter Eindringlichkeit auf ihn ein. Irgendwo wurde Holz gehackt, und aus einer anderen Richtung drang Gesang an sein Ohr, der zusätzlich noch von entferntem Schweinegrunzen untermalt wurde.
    Als er aufsah, nahm er in der Ferne eine Gestalt wahr, die auf einem Pferd saß. Reiter und Ross befanden sich knapp jenseits des Zufahrtsweges, der in Nähe der gegenüberliegenden Grenzmauer zur Straße führte. Das Pferd stand unbeweglich da und blickte in Sherlocks Richtung, was so aussah, als würde auch dessen Reiter ihn beobachten. Sherlock blinzelte und hob langsam eine Hand, um seine Augen vor der Sonne abzuschirmen. Aber in dem Moment, als die Hand seinen Blick versperrte, setzte sich das Pferd in Bewegung, und der Reiter war verschwunden.
    Sherlock schob den Gedanken an die Gestalt beiseite und machte sich auf die Suche nach einer Schubkarre. In der Nähe des Hühnerstalls wurde er schließlich fündig. So schnell es ihm im Wald möglich war, schob er die Karre zu der Stelle zurück, an der die Leiche lag. Als er ankam, durchsuchte Crowe gerade die Taschen des Mannes.
    »Keine Hinweise auf seine Identität«, erklärte Crowe, ohne sich umzublicken. Seine Stimme klang durch das Taschentuch gedämpft. »Kennst du ihn?«
    Sherlock starrte auf das geschwollene Gesicht und spürte, wie sich ihm der Magen verkrampfte. Er versuchte, hinter den Beulen und roten Flecken die Gesichtszüge zu erkennen. »Ich denke nicht«, sagte er schließlich. »Aber es ist schwer zu sagen.«
    »Sieh dir seine Ohren an«, erwiderte Crowe. »Menschliche Ohren sind ziemlich charakteristisch. Manche haben keine Ohrläppchen, bei anderen sind sie eingekerbt oder sehen aus wie perfekt geformte Muscheln. Das ist eine einfache Methode, Menschen voneinander zu unterscheiden. Vor allem, wenn sie versuchen sich zu tarnen.«
    Sherlock fand, dass der tot auf dem Boden liegende Mann nur schwerlich in der Situation war, sich zu verbergen. Aber er verbiss sich einen entsprechenden Kommentar und konzentrierte sich auf das linke Ohr des Opfers. Er bemerkte, dass es auf halber Höhe eine deutliche Kerbe aufwies, vielleicht die Folgen einer Messerverletzung während eines Kampfes oder eines selbstverschuldeten Malheurs mit der Axt beim Holzhacken. Der Gedanke rief etwas in ihm wach: Er hatte den Mann schon einmal gesehen. Nur wo?
    »Ich glaube, er arbeitet für meinen Onkel«, sagte er schließlich. »Ich habe gesehen, wie er mit MrsEglantine und einem anderen Bediensteten ein paar Sachen mit der Kutsche vom Bahnhof abholte.«
    »Wann war das?«, fragte Crowe.
    »Heute morgen erst«, antwortete Sherlock stirnrunzelnd. »Aber er sieht aus, als wäre er schon seit Tagen krank gewesen. Und als ich ihn heute Morgen gesehen habe, war mit ihm noch alles in Ordnung.«
    »Interessant«, murmelte Crowe. »Na schön. Lass ihn uns auf die Schubkarre verfrachten und zum Haus zurückschieben. Eure sauertöpfisch dreinblickende Hauswirtschafterin kann dann nach dem hiesigen Knochensäger schicken.«
    »Knochensäger?«, fragte Sherlock verdutzt.
    »Arzt«, erklärte Crowe lachend. »Hast du diese Redewendung noch nie gehört?«
    Sherlock schüttelte den Kopf.
    »Sie werden so genannt, weil das alles war, was sie vor noch nicht allzu langer Zeit konnten: Wenn ein Unfall passierte, amputierten sie einfach Finger oder Zehen, Hände oder Füße, Arme oder Beine.« Crowe schnaubte verächtlich. »Erfreulicherweise hat sich die Zivilisation ein wenig weiterentwickelt.« Er beugte sich über die Leiche, richtete sich dann wieder auf und blickte zu Sherlock hinüber. »Denk dran, nicht seine Haut zu berühren!«, warnte er. »Nur die Kleidung. Besser kein Risiko eingehen.«
    Für den Rückweg durch den Wald benötigten sie beinahe eine halbe Stunde. Amyus Crowe schob die Schubkarre mit dem toten Körper, der auf der Ladefläche unruhig hin und her ruckelte. Sherlock lief vorweg und entfernte auf dem Boden liegende Steine oder Äste, die die Räder hätten blockieren oder Crowe ins Stolpern bringen können. Immer wenn die Schubkarre über eine Bodenwelle fuhr, schwangen die Hände des Toten auf und ab, was aussah, als wollte er versuchen, sich aufzurichten. Sherlock bemühte sich, nicht hinzusehen.
    Als sie in Sichtweite des Hauses kamen, ging Sherlocks Atem in kurzen Stößen, und er spürte, wie seine Muskeln vor Erschöpfung brannten. Irgendjemand musste sie schon kommen gesehen haben, denn MrsEglantine schritt ihnen bereits entgegen. Sie trafen sich, als Sherlock und Crowe gerade die letzten Bäume hinter sich gelassen hatten.
    »Sie werden keinesfalls«, verkündete sie steif, »dieses Ding irgendwo in die Nähe des Hauses bringen.«
    »Dieses Ding«, wies Crowe sie ruhig zurecht, »ist ein Arbeiter Ihres gnädigen Herren. Ich weiß, er ist tot. Aber trotzdem glaube ich, dass er ein bisschen Respekt verdient.«
    MrsEglantine verschränkte die Arme. »Arbeiter oder nicht«, sagte sie. »Ich werde nicht zulassen, dass er in die Nähe des Hauses kommt. Sehen Sie ihn sich doch an. Ich habe keine Ahnung, ob es die Pest oder die Pocken sind. Aber die Leiche muss verbrannt werden.«
    »Da stimme ich Ihnen zu«, erwiderte Crowe. »Doch ich möchte, dass sich das zuerst ein Arzt ansieht. Und natürlich müssen seine Angehörigen benachrichtigt werden. Also seien Sie bitte so nett, und schicken Sie nach einem Arzt aus der Stadt. Gibt es irgendwo einen Ort, wo wir die Leiche in der Zwischenzeit lagern können?«
    MrsEglantine schnaubte. »Es gibt einen Schuppen, dort weiter unten beim Misthaufen«, antwortete sie. »Der wird nicht mehr genutzt. Bringen Sie ihn dort rein.« Sie schwieg einen Moment. »Wir können den Schuppen danach abbrennen«, fügte sie hinzu. Dann drehte sie sich um und ging ins Haus zurück.
    »Was für eine liebreizende Dame«, murmelte Crowe.
    Sherlock führte ihn ums Haus herum zu der Stelle, wo der Viehmist aufgehäuft wurde, hauptsächlich um von dort aus als Dünger auf den Gemüsefeldern und in den Obstgärten verteilt zu werden. Der feucht-warme und ekelhafte Gestank drang Sherlock trotz des brandygetränkten Taschentuchs in Mund und Nase und erfüllte seinen Rachen mit einem widerlichen Aroma.
    Der Schuppen war verfallen, und Sherlock und Crowe mussten erst stapelweise zerbrochene Holzbretter und rostige Farmgeräte entfernen, bevor sie die Leiche hineinbugsieren konnten.
    Die durch Löcher in Dach und Wänden sickernden Sonnenstrahlen warfen handtellergroße Lichtflecken auf die Leiche, ließen gnädigerweise jedoch den restlichen Körper im Dunkeln. Sherlock kam der Tote, dessen Arme und Beine schlaff über die Ränder der Schubkarre hinabbaumelten, wie eine fratzenhafte lebensgroße Puppe vor, die achtlos fortgeworfen worden war.
    »Es gibt für uns keinen Grund hierzubleiben«, sagte Crowe und nahm sich beim Rausgehen das Taschentuch vom Gesicht. »Geh zurück zum Haus. Bitte eines der Hausmädchen, dir ein heißes Bad einzulassen. Schrubb dich von Kopf bis Fuß mit Karbolseife ab. Wechsele die Kleidung und leg die alten Sachen am besten zum Verbrennen nach draußen, wenn du noch was zum Wechseln hast. Andernfalls lass sie vom Hausmädchen zum Waschen bringen.«
    Nach ausgiebigem Geschrubbe mit dunkelroter Karbolseife kam Sherlock eine Stunde später mit geröteter und rau gescheuerter Haut wieder aus dem Bad und zog seine Ersatzkleidung an. Beim Hinausgehen konnte er immer noch den teerartigen Geruch wahrnehmen, den die Seife auf seiner Haut hinterlassen hatte und der ihm beharrlich das Wasser in die Augen trieb. Als er um die Hausecke kam und sich die hartnäckigen Tränen aus den Augen wischte, sah er Amyus Crowe zusammen mit einem korpulenten Mann im schwarzen Gehrock vor dem baufälligen Schuppen stehen. Die beiden waren in ein Gespräch vertieft.
    Das musste der Arzt sein. Beim Näherkommen konnte er die schrille, arrogante Stimme des Doktors hören: »Wir müssen die Behörden informieren. Das ist schon die zweite Leiche, die wir mit ähnlichen Symptomen aufgefunden haben. Wenn das wirklich die Pest ist, sind sofortige Vorkehrungen zu treffen. Der Markt morgen wird abgesagt und sämtliche öffentlichen Gebäude müssen geschlossen werden, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.
    Ach, du lieber Himmel … vielleicht müssen wir sogar sämtliche Straßen in die Stadt sperren!«
    »Beruhigen Sie sich«, sagte Amyus Crowe in seiner langsamen, tiefen Stimme. »Bisher haben wir nur zwei Leichen. Zwei Regentropfen machen noch keinen Regenguss.«
    »Aber wenn Sie erst warten, bis der Regen fällt, ehe Sie den Schirm aufspannen, werden Sie durchnässt sein«, erwiderte der Doktor.
    Plötzlich wurde Sherlock klar, dass er mehr als die beiden wusste. Die Leiche, die blutigen Beulen, die Rauchwolke: All das entsprach genau dem, was Matthew Arnatt über den Mann erzählt hatte. Dem Mann, der in der Stadt gestorben war. Was war das für Rauch?
    »Lassen Sie uns wenigstens warten, bis ein Experte einen Blick auf die Leiche werfen konnte.«
    Der Arzt schüttelte verärgert den Kopf. »Was für ein Experte? Ich bin durchaus in der Lage, eine Obduktion durchzuführen. Aber ein Blick auf diese geschwollenen Pestbeulen genügt mir. Wir müssen davon ausgehen, dass wir es hier mit der Beulenpest zu tun haben, und dementsprechend handeln.«
    Crowe hob beschwichtigend eine Hand. »Ich kenne einen Dozenten für Tropenkrankheiten, der in Guildford lebt. Professor Winchcombe. Wir könnten nach ihm schicken lassen. Ich werde einen Brief schreiben.«
    »Schreiben Sie, wenn Sie möchten«, erwiderte der Doktor. »Aber während Sie das machen, werde ich mit dem Bürgermeister und dem Stadtrat sprechen. Und ebenfalls mit dem Bischof von Winchester.«
    »Was hat der denn mit der Sache zu tun?«, fragte Crowe.
    »Farnham Castle ist der offizielle Landsitz Seiner Exzellenz.«
    Sherlock kam unauffällig näher, aber Amyus bemerkte ihn und forderte ihn mit einer Geste auf fernzubleiben. Verärgerung flammte in Sherlock auf. Schließlich war er es doch gewesen, der die Leiche gefunden hatte. Aber wie es aussah, wollte Crowe ihn jetzt außen vorlassen. Was erwartete Crowe von ihm? Dass er untätig hier herumstand, bis das Gespräch beendet war, um dann einfach wieder da mit dem Unterricht weiterzumachen, wo er unterbrochen worden war? Er konnte Besseres mit seiner Zeit anfangen. Und wenn Crowe sich darüber beschweren wollte, sollte er doch einen Brief an Mycroft schreiben.
    Zutiefst verdrossen wandte Sherlock sich um und marschierte schnurstracks in den Wald zurück. Kaum hatte er die ersten Meter zwischen den Baumstämmen zurückgelegt, war das Haus auch schon aus seinem Blickfeld verschwunden. Der weiche Waldboden federte unter seinen Schritten. Um ihn herum gaben die in der sengenden Nachmittagssonne trocknenden Pflanzen ein leises Knistern von sich, und hin und wieder raschelte es im Unterholz, wenn sich dort ein Vogel oder Fuchs bewegte. Der Geruch von feuchtem Laub stieg vom Boden auf und überdeckte die letzten Reste der penetranten Brandy- und Karboldünste, die er noch in der Nase hatte. Da es keine Pfade und Wege durch das dichte Unterholz gab, sah Sherlock sich unversehens gezwungen, immer wieder vorsichtig über gefallene Baumstämme zu kraxeln oder Weißdornbüsche in großem Bogen zu umkurven, um irgendwie voranzukommen.
    Da er den Wald an einer anderen Stelle als zuvor mit Amyus Crowe betreten hatte, war er nicht sicher, wo er sich befand. Das Haus war schon längst seinem Blick entschwunden, und Sherlock wurde plötzlich bewusst, dass er keine Ahnung hatte, in welche Richtung er sich bewegte.
    Er konnte sich irgendwo mitten im tiefen Wald befinden, aber ebenso gut auch am Rand, und wenn er nicht aufpasste, lief er vielleicht einfach immer weiter, bis er mitten in der Wildnis landete. Es gab keine Möglichkeit, seinen Standort zu bestimmen. Und obwohl er versuchte, sich die Formen der Bäume einzuprägen, an denen er vorbeikam, musste er schließlich feststellen, dass sie am Ende irgendwie alle gleich aussahen.
    Irgendetwas zog ihn tiefer in den Wald hinein. Irgendeine Art von Urinstinkt, den er nicht verstand. Manche Leute sprachen über Städte, als hätten diese eine eigene Persönlichkeit. Sherlock hatte so etwas Ähnliches in London empfunden, als er einmal gemeinsam mit seinem Vater die Stadt besucht hatte, und in geringerem Maße auch bei den Streifzügen durch Farnham, die er mit Matthew Arnatt unternommen hatte. Aber hier im Wald spürte er die Anwesenheit einer anders gearteten Persönlichkeit. Etwas, das zeitlos und dunkel war. Aber was immer es auch sein mochte: Es hatte gesehen, wie der Farmarbeiter gestorben war, und sein Tod hatte es gleichgültig gelassen. Ebenso gleichgültig wie die Hunderte, Tausende, Millionen von tierischen und menschlichen Todesfällen, deren Zeuge es über die Jahrtausende geworden war.
    Kaum hatte er diese Gedanken verscheucht, stieß er unversehens auf die Spuren, die der Schubkarren auf dem Waldboden hinterlassen hatte. Er folgte ihnen bis zu der Stelle, wo er die Leiche gefunden hatte. Die Moose und Gräser, die von dem toten Körper niedergedrückt worden waren, hatten sich wieder aufgerichtet. Somit war keine Spur mehr von dem Opfer auf dem Boden zu erkennen. Die genaue Position des Toten konnte Sherlock nur noch mittels der Stelle rekonstruieren, an der die Schubkarrenspuren endeten.
    Er starrte auf den Boden, ohne genau zu wissen, wonach er eigentlich Ausschau hielt. Er versuchte sich vorzustellen, wie wohl die letzten Momente für den Mann gewesen waren. War er bereits im Fieberwahn auf die Lichtung gestolpert und in die Knie gegangen, ehe er der Länge nach zusammengebrochen war? Oder hatte er – ohne zu ahnen, dass er krank war – einen Spaziergang unternommen, bevor er plötzlich ohnmächtig wurde und sich dann auf Gesicht und Händen Beulen bildeten, während er bewusstlos am Boden lag? Das musste sich doch irgendwie anhand seiner Fußspuren herausfinden lassen. Wenn er schon halb bewusstlos herumgestolpert wäre, müssten die Spuren ziellos umherführen. Wäre er allerdings normal vor sich hingegangen, müssten sie in einer geraden Linie verlaufen. Möglicherweise war es für den Doktor hilfreich zu wissen, wie schnell die Erkrankung ausgebrochen war. Und wenn nicht, könnte Sherlock vielleicht zumindest Amyus Crowe mit seiner Kombinationsgabe beeindrucken.
    Sherlock hockte sich hin und untersuchte den Boden genau. Die Stiefel des Mannes hatten deutliche und unverwechselbare Abdrücke im Boden hinterlassen. Der Absatz des einen Stiefels war stärker abgelaufen als der andere. Sherlock konnte leicht die Abdrücke des Mannes von seinen und denen von Amyus Crowe unterscheiden. Er verfolgte die Stiefelspuren wieder zu den Bäumen zurück. Sherlock stellte fest, dass sie ein ziemlich merkwürdiges Muster aufwiesen: Manchmal zeigten die Abdrücke einen Moment lang in eine Richtung und dann urplötzlich wieder in eine andere, was aussah, als wäre der Mann ständig herumgewirbelt. Hatte er vielleicht getanzt? Nein, das war Blödsinn. War ihm schwindelig geworden? Das war schon wahrscheinlicher. Vielleicht hatte die Krankheit – um welche auch immer es sich handelte – seinen Gleichgewichtssinn beeinträchtigt.
    Sherlock folgte der wie wirres Gekrakel aussehenden Spur von der Lichtung weg bis zu der Stelle, wo sie sich plötzlich entzerrte. Von da an verlief sie in gerader Linie weiter, nur um hin und wieder einen Bogen um einen Baum oder einen umgestürzten Baumstamm zu schlagen. Sherlocks Vermutung nach führte sie von Holmes Manor fort. Es sah aus, als ob das, was immer den Mann auch befallen hatte, ganz plötzlich über ihn gekommen war.
    In der einen Minute war er offensichtlich noch völlig normal durch die Gegend gelaufen, um in der nächsten schon wie ein Betrunkener im Kreis umherzutaumeln und kurz darauf zu stürzen. Und dann zu sterben.
    Sherlock blieb an der Stelle stehen, wo sich die Fußabdrücke veränderten. Verwirrt sah er sich um. Irgendetwas unmittelbar vor ihm auf dem Boden störte ihn. Er starrte einen Moment lang auf die Bäume, Büsche und schließlich auf das Gras, um herauszufinden, was ihn so irritierte. Dann erkannte er es. Das Gras vor ihm wies eine leicht andere Farbe auf als sonst im Wald. Es war gelber. Sherlock kniete sich nieder und berührte den Boden. Etwas Farbiges und Staubiges blieb an seinen Fingern haften. Irgendetwas war dort verstreut worden. Etwas, das nicht dorthin gehörte.
    Sherlock rieb die Fingerspitzen aneinander. Sie waren schmierig. Worum es sich auch immer bei dem gelben Pulver handelte, es fühlte sich nicht nach etwas an, das er schon einmal gesehen hatte. Einen Moment lang geriet er in Panik. Sein Herz raste bei dem Gedanken, dass vielleicht dieses gelbe Pulver die Krankheit ausgelöst haben könnte. Aber nach kurzem Nachdenken kam er zu der Überzeugung, dass Krankheiten wahrscheinlich nicht von ein paar Pulverflecken hervorgerufen wurden. Sie wurden übertragen. Und zwar von Mensch zu Mensch. Eine andere Möglichkeit war jedoch, dass es sich um Gift handelte. Aber welches Gift würde bei einem Menschen solche Beulen an Gesicht und Händen hervorrufen?
    Während er noch fieberhaft darüber nachdachte, zog Sherlock den Brief aus der Tasche, den er an diesem Morgen von Mycroft bekommen hatte. Er nahm den Brief aus dem Umschlag und steckte ihn wieder in die Tasche. Den Umschlag hielt er so an den Ecken, dass er sich wie ein kleiner Mund öffnete, und fuhr damit so über das Gras, dass ein wenig von dem gelben Staub darin hängen blieb.
    Er verschloss rasch den Umschlag und verstaute ihn wieder. Er hatte keine Ahnung, ob das Pulver von Bedeutung war. Aber vielleicht würde Amyus Crowe etwas damit anfangen können.
    Nachdem er eine Weile weiter durch den Wald gestreift war, stieß er schließlich auf eine Straße. Ob es die war, die ihn zurück nach Holmes Manor führen würde, konnte er nicht sagen. In beide Richtungen führte sie in einer Kurve von ihm fort, wodurch sich unmöglich sagen ließ, wo er sich befand. Er setzte sich an den Straßenrand und wartete. Irgendwann, so seine Überlegung, würde schon ein Karren oder eine Kutsche vorbeikommen, und dann könnte er nach einer Mitfahrgelegenheit fragen.
    Es war später Nachmittag. Sherlock überlegte, wo er jetzt hingehen sollte. Zurück nach Holmes Manor oder lieber in die Stadt? Nach ein paar Sekunden kam er zu dem Schluss, dass eine Rückkehr nach Holmes Manor einen Nachmittag in schrecklicher Langeweile bedeuten würde. Die Stadt klang da schon sehr viel interessanter.
    Die ersten zehn oder zwölf Kutschen, die vorbeikamen, fuhren alle in dieselbe Richtung und waren samt und sonders mit Schachteln, Kisten und Leinensäcken vollgestapelt. Die Gesichter der Kutscher und Passagiere wirkten ängstlich. Sherlock war sich nicht sicher, aber er hatte das Gefühl, dass sie von den beiden Todesfällen gehört hatten und nun Farnham verließen, um von der vermeintlichen Pest so weit wegzukommen wie nur irgend möglich. Er fragte sie auch gar nicht erst nach einer Mitfahrgelegenheit. Denn der Ausdruck auf ihren Gesichtern ließ vermuten, dass sie ihm nicht gerade wohlgesonnen sein würden. Es war schon eine halbe Stunde vergangen, als auf der harten staubigen Straße endlich das Rumpeln von Wagenrädern zu hören war, die sich aus der entgegengesetzten Richtung zu nähern schienen. Er stand auf und wartete, bis das Gefährt um die Kurve kam.
    »Entschuldigen Sie bitte«, rief er dem grauhaarigen Kutscher zu. »In welche Richtung fahren Sie?«
    Mit einem leichten Nicken wies der dünngesichtige Kutscher nach vorne auf die Straße, ohne sich die Mühe zu machen, Sherlock anzublicken. Aber wenigstens zog er an den Zügeln, damit die Pferde langsamer wurden.
    »In welcher Richtung geht es nach Holmes Manor?«, rief Sherlock zum Kutschbock hoch.
    Der Mann neigte seinen Kopf und wies mit einem leichten Nicken auf die hinter ihm liegende Straße.
    »Können Sie mich in die Stadt mitnehmen?«, fragte Sherlock.
    Der Mann überlegte einen Moment und nickte dann in Richtung der Ladefläche. Sherlock wertete das als ein »Ja« und kletterte hinauf. In diesem Moment fuhr die Kutsche auch schon an, was dazu führte, dass er fast wieder heruntergefallen wäre. Doch zum Glück purzelte er nach vorne in einen Strohhaufen.
    Der Fahrer gab während der gesamten Fahrt keine Silbe von sich, und auch Sherlock hatte nichts zu sagen. Stattdessen verbrachte er seine Zeit damit, abwechselnd über den toten Mann, den mysteriösen Reiter und den sonderbaren, jedoch auch faszinierenden Amyus Crowe nachzudenken. Nachdem ihm Holmes Manor und die Umgebung zunächst als Inkarnation tödlicher Langeweile vorgekommen waren, hatten sich diese Orte nun so ziemlich als das Gegenteil erwiesen.
    Seine Gedanken wanderten zu der Geschichte, die Matty erzählt hatte. Zu der Leiche, die aus dem Haus in Farnham getragen worden war, und der merkwürdigen Wolke, die er durch das Fenster hatte schweben sehen.
    Sherlock hatte die Geschichte seinerzeit einfach abgetan – zumindest den Teil mit der Wolke. Aber jetzt dachte er anders darüber. Was war, wenn Amyus Crowe mit diesen Krankheiten, die durch winzige Lebewesen verursacht und von Mensch zu Mensch übertragen wurden, nun recht hatte? War dann diese Wolke, die er und Matty gesehen hatten, nichts anderes als eine riesige Ansammlung dieser winzigen Krankheitserreger?
    Das machte keinen Sinn. Noch nie hatte Sherlock etwas von einer Wolke gehört oder gelesen, die aus derart winzigen Lebewesen bestand. Und bestimmt waren Sherlock und Matty nicht die Einzigen, die ihr zufällig begegnet waren. Es musste noch etwas anderes im Gange sein.
    Sherlock merkte erst, dass sie in Farnham angekommen waren, als die Kutsche rumpelnd zum Halten kam. Starr wie eine Statue saß der Kutscher auf dem Kutschbock und wartete, bis Sherlock herunterkletterte. Ohne einen Blick zurückzuwerfen, setzte er dann gleich wieder die Kutsche in Bewegung, während Sherlock noch seine Taschen nach Kleingeld durchwühlte, da er davon ausgegangen war, den Mann für seine Umstände bezahlen zu müssen.
    Sherlock blickte sich um. Er wusste, wo er sich befand: Er stand auf der Hauptstraße, die durch das Stadtzentrum von Farnham führte. Weiter vor ihm erhob sich ein rotes, mit steinernen Zierbögen versehenes Backsteingebäude, das laut Matty als Getreidespeicher diente. Er blickte sich um. Die Marktstadt ging ihrem üblichen emsigen Treiben nach. Menschen überquerten eilig die Straße und bewegten sich zielstrebig auf den Gehwegen fort, während andere vor Schaufenstern oder einer Backstube stehengeblieben waren. Manche hielten ein kleines Schwätzchen miteinander, andere hingegen gingen einfach ihrer Arbeit nach. Einen stärkeren Gegensatz zur dunklen Einsamkeit des Waldes konnte man sich kaum vorstellen.
    Er mochte es sich nur einbilden, aber ihm fiel auf, dass sich ungewöhnlich viele kleine Gruppen an Straßenecken und vor den Läden gebildet hatten. Die Leute schienen die Köpfe zusammenzustecken, als würden sie leise miteinander reden, und jeder, der vorbeiging, wurde misstrauisch beäugt. Sprachen sie darüber, dass möglicherweise die Pest in der Stadt ausgebrochen war? Suchten sie in jedem Gesicht, das ihnen begegnete, nach ersten Anzeichen von Beulen oder Fieberrötungen?
    Sherlock ging im Kopf schnell die Liste jener Orte durch, an denen Matty eventuell zu finden sein würde. Zu dieser Tageszeit hatten die Marktstände noch eine oder zwei Stunden geöffnet. Von daher war die Chance gering, dass Matty hier herumstrich und darauf spekulierte, weggeworfenes Obst oder Gemüse zu ergattern. Außerdem wusste Sherlock definitiv, dass vor heute Abend auch keine weiteren Züge mehr zu erwarten waren. Er hatte nämlich den Zugfahrplan für den Fall auswendig gelernt, dass er es auf Holmes Manor nicht mehr aushalten würde. Aber vielleicht, so Sherlocks Vermutung, trieb sich Matty vor einer der zahlreichen Kneipen herum, in der Hoffnung, dass einer der betrunkenen Gäste zufällig mal den einen oder anderen Penny fallen ließ.
    Am Ende jedoch wurde Sherlock klar, dass er nicht genug Anhaltspunkte besaß, um herauszufinden, wo Matty stecken könnte. Es war ganz so, wie Mycroft manchmal sagte: »Theoretisieren ohne Anhaltspunkte ist ein verhängnisvoller Fehler, Sherlock.« Also streifte er einfach in den Straßen umher, bis er schließlich an die Stelle kam, die Matty ihm gezeigt hatte. Er stand vor dem Haus, in dem der Mann gestorben war. Aus dessen Fenster die Wolke des Todes gekrochen war, um gleich darauf, über Mauer und Dach emporgleitend, wieder zu verschwinden.
    Das Gebäude schien verlassen zu sein. Fenster und Türen waren verschlossen und an die Eingangstür hatte jemand ein Schild genagelt. Sherlocks Vermutung nach handelte es sich um eine Warnung, dass dort drinnen jemand an einem unbekannten Fieber gestorben war. Er spürte widerstreitende Gefühle in sich aufsteigen. Ein Teil von ihm wollte hineingehen und sich dort umsehen. Aber ein anderer, ein von primitiven Urinstinkten geprägter Teil, empfand nackte Angst und trotz des brandygetränkten Taschentuchs, das immer noch zusammengeknüllt in seiner Tasche steckte, wollte er sich nicht der Gefahr einer Infektion aussetzen.
    Plötzlich öffnete sich die Haustür einen Spalt weit, und Sherlock zog sich in den Schatten eines gegenüberliegenden Hauseingangs zurück. Wer mochte sich da drinnen wohl herumtreiben? Nahm jemand das Risiko auf sich, dort sauberzumachen? Oder war dort jemand – ungeachtet der Gefahr – eingezogen beziehungsweise wieder zurückgekehrt? Einen Augenblick lang ging die Tür nicht weiter auf, und Sherlock ahnte mehr, als er es wirklich sah, dass jemand in der Dunkelheit dahinter stand und die Straße beobachtete. Ohne zu wissen, warum er das eigentlich tat, drückte sich Sherlock mit klopfendem Herzen noch tiefer in den Schatten.
    Schließlich öffnete sich die Tür gerade so weit, dass ein Mann durch die Lücke hindurchschlüpfen konnte. Er war in verschiedene Grautöne gekleidet und blickte die Straße rauf und runter, bevor er aus dem Hauseingang glitt. In der einen Hand hielt er einen Sack gepackt. Und diese Hand war mit feinem gelbem Puder überzogen.
    Das Pulver und das Verhalten des Unbekannten, der offenbar nicht beim Verlassen des Hauses gesehen werden wollte, hatten Sherlocks Neugier geweckt.
    Sherlock beobachtete, wie der Mann dem Weg bis zu einer Stelle folgte, wo dieser auf eine größere Straße stieß. Dort bog er nach links ab. Sherlock wartete einige Augenblicke, ehe er ihm folgte. Er hatte keine Ahnung, was da vor sich ging, aber er war entschlossen, der Sache auf den Grund zu gehen.
    Etwas an dem Mann kam ihm merkwürdig bekannt vor. Irgendwo hatte Sherlock ihn schon einmal gesehen. Er hatte ein schmales, wieselartiges Gesicht und auffällige Zähne, die sich vom vielen Tabak gelb verfärbt hatten. Und dann fiel es Sherlock wieder ein: Er hatte das Wieselgesicht am Bahnhof gesehen, als er zusammen mit Matty dort gewesen war. Der Mann hatte Eiskisten auf einen Karren geladen.
    Sherlock folgte dem Mann quer durch die Stadt von einem Ende Farnhams zum anderen. Sherlock hielt sich den ganzen Weg über hinter ihm. Er duckte sich in Hauseingänge oder verbarg sich hinter anderen Passanten, wenn er das Gefühl hatte, dass sich der Mann gleich umdrehen würde. Schließlich bog er in eine Seitenstraße ein, die Sherlock wiedererkannte. Es war diejenige, in der er bereits früher am Tag mit Matty gewesen war. Dort, wo sie fast die Kutsche überfahren hätte, in der der seltsame Mann mit den rosafarbenen Augen gesessen hatte.
    Der Mann schlich an einer hohen Backsteinmauer entlang, bis er das hölzerne Tor erreichte, aus der die Kutsche gekommen war. Er klopfte an das Tor und benutzte dabei einen ganz bestimmten, aber komplizierten Rhythmus, den Sherlock sich trotz aller Mühe nicht merken konnte. Die Torflügel öffneten sich mit lautem Knarren und der Mann schlüpfte hinein. Ehe Sherlock eine Chance hatte, einen Blick hineinzuwerfen, schloss sich das Tor auch schon wieder.
    Frustriert blickte er sich um.
    Zu gerne hätte er einen Blick über die Mauer geworfen, um zu sehen, was sich dort drinnen befand. Aber wie es aussah, gab es dazu keine Möglichkeit. Irgendwie hatte alles miteinander zu tun: die beiden Todesfälle, die sich bewegenden, geheimnisvollen Wolken, das gelbe Puder … Aber er konnte nicht erkennen, wie die einzelnen Glieder der Kette zusammenhingen. Die Antworten darauf lagen vielleicht nur ein paar Meter entfernt hinter dieser Mauer, aber wie die Dinge im Moment lagen, hätten sie auch genauso gut in China auf ihn warten können.
    Die Sonne stand tief und rot am Himmel. Nicht mehr lange, dann müsste Sherlock wieder zurück in Holmes Manor sein, um sich rechtzeitig für das Abendessen fertig zu machen. Er hatte nicht viel Zeit. Verzweifelt blickte er sich um. Hinter ihm, dort, wo die Mauer einen Knick um die Ecke machte, hatten sich große Teile des Putzes gelöst. Wahrscheinlich waren dort im Laufe der Jahre immer wieder Kutschen und Karren im Vorbeifahren gegen die Mauer gestoßen und Wind und Wetter hatten dann ihr Übriges getan. Die Rillen zwischen den groben Ziegelsteinen, die der abgeplatzte Putz entblößt hatte, könnten seinem Fuß genug Halt bieten, um sich auf die Mauerkrone hinaufzuschwingen.
    Einen Versuch war es zumindest wert.
    Sherlock beschloss, nicht weiter nachzudenken und die Sache in Angriff zu nehmen. Er pirschte sich zur Mauerecke und blickte sich um. Niemand beobachtete ihn. Er langte so weit nach oben, wie er konnte, und krallte seine Finger in einen Spalt zwischen zwei Ziegelsteinen. Dann tastete er mit seinem rechten Fuß über die Mauer, bis auch dieser Halt fand. Sherlock war nun bereit und zog sich nach oben. Vor plötzlicher Anspannung fingen seine Beinmuskeln heftig an zu brennen, aber er würde jetzt nicht aufgeben. Er schwang seine linke Hand, so weit er konnte, nach oben und spürte, wie sich seine Finger um den Rand der Mauerkrone krallten. Während er sich so fest wie möglich ans Mauerwerk klammerte, zog er zunächst den linken Fuß hoch, um dann die Fußspitze langsam wieder die Mauer hinabgleiten zu lassen, bis sie irgendwo Halt fand. Er verlagerte sein Gewicht von dem rechten auf den linken Fuß und betete, dass das Mauerwerk nicht wegbröckelte.
    Aber es hielt. Er stemmte sich mit dem linken Fuß in die Höhe und hievte sich gleichzeitig mit der linken Hand nach oben. Sein Körper schrammte an der Mauer empor, und ehe er wusste, wie ihm geschah, fand er sich lang ausgestreckt auf der Mauerkrone wieder. Noch taumelnd vom Schwung und kurz davor, gleich wieder über die Kante in den Innenhof zu stürzen, der sich unter ihm erstreckte.

5

    Im Liegen konnte Sherlock von der Mauerkrone aus den gesamten Innenhof überblicken. Es war niemand zu sehen. Ein fensterloses Gebäude – eigentlich eher als Scheune oder Schuppen zu bezeichnen – nahm einen Großteil des Hofes ein, während die freie Fläche drum herum Dreck und Unkraut überlassen worden war. Diverse Wagenspuren führten vom riesigen Holztor an der Gebäudevorderseite zu dem Tor in der Mauer. Bei einigen handelte es sich um kaum mehr als Kratzspuren, während andere sich tief in den Untergrund gedrückt hatten und immer noch mit Wasser vom jüngsten Regen gefüllt waren. Sherlock kam zu dem Schluss, dass die dezenten Wagenspuren von leicht beladenen Kutschen oder Karren stammten, die auf dem Weg zur Scheune gewesen waren. Auf dem Rückweg jedoch waren sie schwer beladen gewesen, so dass sie tiefer in den weichen Boden eingesunken waren. Aber was wurde dort drinnen im Schuppen gelagert oder hergestellt? Und hatte es irgendetwas mit dem gelben Pulver und dem Todesfall zu tun, den Matty mitbekommen hatte?
    Sherlock schwang ein Bein über die Mauer und wollte sich auf den Boden hinabgleiten lassen. Aber ein plötzlich einsetzendes Pfotengetrappel ließ ihn zurückzucken. Etwas Dunkles und Schnelles hatte sich aus dem Schatten neben der Scheune gelöst und kam nun auf wirbelnden kurzen Beinen auf ihn zugeschossen. Sherlock konnte einen großen muskulösen Kopf mit kleinen Ohren erkennen, die das Tier eng an den Schädel gelegt hatte, und einen kleinen, mit borstigem Fell bedeckten Körper. Der Hund bellte ihn nicht an, sondern knurrte stattdessen: ein tiefer Kratzton, ähnlich einer Säge, die sich durch hartes Holz fraß.
    Speichel tropfte von seinen entblößten Zähnen. Der Hund kam schlitternd zum Stehen – genau unterhalb der Stelle, wo Sherlock auf der Mauer lag. Unverwandt starrte er Sherlock an. Den Schwanz senkrecht in die Höhe gestreckt und unruhig auf den kleinen stämmigen Beinchen tänzelnd.
    Sherlock musste unbedingt in diese Scheune kommen. Er hatte es hier mit einem ungelösten Puzzle zu tun und nichts hasste er so sehr wie ungelöste Puzzles. Aber der Hund sah ziemlich hungrig aus und schien auf Angriff abgerichtet zu sein.
    Er blickte zurück auf die Mauerseite, an der er hochgeklettert war. Gab es einen anderen Weg hinein? Unwahrscheinlich. Und außerdem würde ihm der Hund jetzt, da er seine Witterung aufgenommen hatte, einfach überall hin folgen. Ob er sich vielleicht mit ihm anfreunden konnte? Nicht sehr wahrscheinlich. Jedenfalls nicht, ohne von der Mauer herunterzukommen, und die Folgen eines Scheiterns waren zu schrecklich, um sie sich auszumalen. Er könnte sich nach einem losen Ziegel oder einem großen Stein umschauen und ihn auf das Tier hinabfallen lassen. Aber das kam ihm unangemessen brutal vor. Ob er ihn vielleicht irgendwie betäuben konnte? Vermutlich könnte er zurück auf den Markt laufen und von dem wenigen Geld, das er hatte, ein Stück Fleisch kaufen. Aber was dann?
    In der Hoffnung, etwas zu finden, das ihm eventuell weiterhelfen könnte, suchte er den Boden auf beiden Seiten der Mauer ab. In der Nähe des Tores sah er etwas am Fuß der Mauer liegen. Etwas, das aussah wie eine liegengelassene alte Pelzmütze. Es war der tote Dachs, den er bereits am Tag zuvor gesehen hatte. Schnell ließ er sich von der Mauer fallen und rannte ein paar Schritte bis zu der Stelle, an der der zusammengekrümmte Körper des Dachses lag. Er hob ihn auf. Das Fell war trocken und staubig, und der Körper so leicht, als hätten die Lebensgeister, die ihn bei seinem Tod verlassen hatten, tatsächlich etwas gewogen.
    Ein ekelhafter, ranziger Geruch drang ihm in die Nase. Eine Entschuldigung murmelnd, beugte er sich leicht nach hinten, streckte seinen Arm aus und schleuderte den Dachs über die Mauer hinüber. Mit abgespreizten Gliedern segelte der um die eigene Achse rotierende Körper durch die Luft und verschwand dann auf der anderen Seite. Sherlock hörte einen dumpfen Aufprall, als er auf dem Boden aufschlug. Sekunden später vernahm er das Geräusch, auf das er gehofft hatte: rasch über die trockene Erde trippelnde Pfoten, gefolgt von wütendem Geknurre, als der Hund seine Zähne in den toten Körper schlug.
    Sherlock kletterte rasch wieder auf die Mauer hinauf und blickte in den Innenhof hinab. Der Hund presste den Dachs mit den Vorderpfoten auf den Boden, schüttelte den leblosen Körper mit seinen starken Kiefern hin und her und riss dabei ganze Stücke aus dem Kadaver heraus. Als Sherlock sich auf den Boden hinabfallen ließ, brach der Hund abrupt ab. Argwöhnisch äugte er zu Sherlock hinüber, doch dann zerrte er weiter an der toten Kreatur herum. Entweder war er zum Schluss gekommen, dass Sherlock sein Freund war, weil er ihm so ein tolles Spielzeug geschenkt hatte, oder er hob ihn sich einfach für später auf. Sherlock hoffte inbrünstig, dass Ersteres zutraf.
    Bevor der Hund den Dachs in so kleine Teilchen zerfetzt hatte, dass sie für ihn nicht mehr von Interesse waren, sprintete Sherlock rasch über den Hof zur Scheune. In eine der Seitenwände war eine Tür eingelassen. Er öffnete sie einen Spalt weit und lugte vorsichtig hinein. Nichts außer Dunkelheit und Stille. Er drückte die Tür weiter auf, schlüpfte hinein und schloss die Tür wieder hinter sich.
    Er brauchte einen Moment, bis sich seine Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten. Aber dann merkte er, dass die Scheune von Oberlichtern erhellt wurde. Das Sonnenlicht, das durch die schmutzigen Glasfenster drang, erzeugte in der staubigen Luft diagonale Lichtsäulen, was wie ein imaginäres Stützgerüst für das Dach aussah.
    Es roch nach alter trockener Erde und Schweiß. Eine Geruchsmischung, die jedoch etwas anderes überdeckte. Etwas, das irgendwie schwer und süßlich roch. An verschiedenen Stellen standen aufeinander gestapelte Boxen und Kisten herum, und weiter hinten auf der anderen Seite der Scheune luden gerade mehrere Männer ein paar Kisten auf einen Wagen. Der Mann, dem Sherlock durch Farnham bis hierher gefolgt war, befand sich auch darunter. Der Leinensack, den er getragen hatte, war einfach achtlos auf den Boden geworfen worden. An die Deichsel des Wagens hatte man bereits ein Pferd gespannt. Ruhig und geduldig fraß es Heu aus einem Nasensack, den man ihm um den Kopf gebunden hatte. Ein zweiter Wagen stand unbenutzt an einer der Seitenwände herum. Seine beiden leeren Deichseln ruhten auf dem Boden.
    In der Nähe lagen etliche leere Holzkisten in einem wirren Haufen übereinander, und Sherlock schlich sich leise hinüber, um sich dahinter zu verstecken. Aufmerksam beobachtete er, wie die Männer die – wie es aussah – letzte Fuhre beluden. Sie fluchten und stießen gegeneinander, als sie die Kisten aufnahmen und sie eine nach der anderen auf den Wagen hievten. Dem Dreck auf ihrer Kleidung und ihren verschwitzten Gesichtern nach zu urteilen, waren sie schon eine ganze Weile so beschäftigt.
    Der Mann, den Sherlock verfolgt hatte, half die letzte Kiste auf den Wagen zu heben. Dann rieb er sich die Hände einander und wischte sie anschließend theatralisch an seiner Weste ab, so als hätte er den ganzen Tag über im Schuppen mitgeschuftet. Das geheimnisvolle Puder, das er an den Händen gehabt hatte, hinterließ dabei gelbe Flecken auf dem groben Kleidungsstoff.
    Einem der anderen Männer – einem riesigen kahlköpfigen Schlägertypen – schien das Getue auf die Nerven zu gehen. An einem Riemen hing von seinem Gürtel eine brennende Öllaterne herab. Ihr Licht ließ auf seinen Armen eindrucksvolle Tattoos aufleuchten, die sich wie zwei Ärmel bis zu den Handgelenken hinunterzogen. Höhnisch musterte er seinen Kumpan.
    »Na, genießte deinen kleinen Ausflug?«
    »Hey, ich hab auch was getan«, erwiderte der erste Mann.
    »Also, was war nun los in Wints Bude?«
    Der Neuankömmling schüttelte den Kopf. »Der Baron hatte recht. Wint hat hier heimlich Zeugs geklemmt und versucht, das zu verscherbeln. Neben dem Bett hab ich einen riesen Haufen Jacken und Hosen gefunden.«
    »Hat dich jemand gesehen?«
    »Niemand. War unsichtbar wie ein Geist.«
    »Haste alles erwischt?«
    Der Mann wies nickend auf den Leinensack. »Hab alles zusammengerafft und da reingestopft.«
    »In Ordnung. Schmeiß das Zeugs auch noch auf den Wagen.«
    Als der Neuankömmling sich in Bewegung setzte, um den Sack aufzuheben, rief ihm sein bulliger Komplize hinterher: »Haste Wints Bude abgefackelt?«
    Der Neuankömmling schüttelte den Kopf.
    Der bullige Mann zuckte die Achseln. »Das kannst du dann dem Baron selbst erklären, wenn du ihn triffst.«
    »Hey, Clem. Die andere Karre da brauchen wir nicht mehr, oder?«, rief plötzlich einer der Männer und wies mit dem Kopf auf den anderen Wagen.
    Der Tätowierte wandte sich halb zu den Arbeitern um. »Lass ihn stehn«, sagte er. »Wahrscheinlich brauchen wir den nicht mehr. Aber mit ›Wahrscheinlich‹ hat es der Baron nicht so. Is nämlich ’n vorsichtiger Mann, der Baron.« Er wandte sich wieder dem Neuankömmling zu und zeigte auf die gelben Puderflecken auf dessen Weste.
    »Du hast da noch was von ihrem Zeugs an dir. Wints Bude ist bestimmt auch damit beschmiert. Der Baron wird wollen, dass du sie abfackelst. Genauso wie diese Hütte hier. Sieh zu, dass du alle Beweise vernichtest.«
    Der Neuankömmling blickte an seiner Weste hinab. »Was ist das für ein Zeugs?«, fragte er.
    Sein Kumpan gab ein Lachen von sich, das wie eine Mischung aus Schnauben und Husten klang. »Besser man weiß nicht alles«, erwiderte er.
    Der Neuankömmling betrachtete zunächst seine Hände. Dann sah er wieder den Mann an. Sein Gesicht war auf einmal verkrampft und kreidebleich. »Hey, Clem, heißt das, dass das mit Wint auch mir passiert?«
    Clem schüttelte den Kopf. »Nicht wenn de es ordentlich abwäschst, wie der Baron gesagt hat.« Er blickte zu den anderen Männern hinüber, die nun, nachdem alle Kisten auf dem Wagen verstaut waren, untätig herumstanden und sich miteinander unterhielten. »In Ordnung, Leute. Zeit abzuhauen. Martin und Joe, ihr fahrt den Wagen. Ihr wisst, wo ihr hinmüsst. Stouffer und Flynn, ihr macht euch zum Baron auf.« Er drehte sich zu dem Neuankömmling um. »Denny, wir beide kümmern uns um die Bude hier. Brenn sie ab. Sie ist viel zu groß, um hundertprozentig auszuschließen, dass wir vielleicht nicht doch die ein oder andere Spur hinterlassen haben.«
    Der Neuankömmling – Denny – sah sich in der Scheune um. »Muss das sein?«, fragte er mit Bedauern in der Stimme. »Denk doch mal dran, was sich aus dem Schuppen hier machen ließe, sobald der Baron ihn nicht mehr braucht. Könnten zum Beispiel Geschäfte hier abziehen oder vielleicht die größte Kneipe im ganzen Umkreis aufmachen. Wir könnten Mädels zum Singen und Tanzen herholen und so was. Ist irgendwie ’ne Schande, das Ding einfach so abzufackeln.«
    Clems Gesicht nahm einen bedrohlichen Ausdruck an. Finster starrte er seinen Kumpan an. »Wenn du zum Baron gehen und ihm das verklickern willst, nur zu. Was mich anbelangt, werde ich einfach meine Anweisungen befolgen.«
    Denny schien unter dem drohenden Blick des anderen förmlich zu schrumpfen. »Hab ja nur gefragt«, antwortete er kleinlaut.
    Einer von den Männern, die am Wagen herumstanden, hob seinen Arm, um Clem auf sich aufmerksam zu machen. »Wann werden wir bezahlt?«, wollte er wissen.
    »Wenn die Klamotten abgeliefert worden sind«, knurrte Clem. »Wir treffen uns morgen in Mollys Kneipe. Ich krieg das Geld vom Baron und verteil’s dann.«
    »Und woher wissen wir, dass du da sein wirst?«, fragte ein anderer Mann, der halbherzig die Hand gehoben hatte.
    Clem starrte den Fragenden an, bis er den Blick abwandte. »Weil der Baron unser Schweigen kauft«, antwortete er dann. »Eures und meins, vergesst das nicht. Wenn ihr nicht bezahlt werdet und dann jemandem erzählt, was wir gemacht haben, wird sich der Baron meine Wenigkeit vorknöpfen. Und das ist etwas, was ich absolut nicht will. Jeder wird bezahlt. Fair und anständig, kapiert?«
    Der Mann nickte zufriedengestellt. »In Ordnung.«
    Sherlock drängte sich noch dichter an den Kistenstapel, als die Männer sich zerstreuten. Zwei stiegen auf den Wagen und zwei andere öffneten die beiden massiven Torflügel, damit der Wagen hinausfahren konnte. Clem hingegen blieb zurück, um die Leute zu beaufsichtigen, während Denny verloren in der Gegend herumstand. Der Mann, der den Wagen lenkte, schnalzte mit der Zunge und gab dem Pferd mit einer langen Gerte einen Klaps auf den Rücken. Immer noch Heu aus dem Nasenbeutel vor sich hinfutternd, setzte sich das Tier langsam in Bewegung.
    Clem ging auf die großen Torflügel zu und störte sich nicht daran, dass die Öllaterne, die an seinem Gürtel hing, permanent gegen seinen Oberschenkel stieß. Ohne sich umzusehen, wies er mit dem Daumen nach hinten zu der Stelle, wo Sherlock sich versteckt hielt. »Schließ die Seitentür ab«, knurrte er. »Dann komm nach vorn zum Tor.«
    Sherlock blieb vor Entsetzen das Herz stehen, als Denny auf sein Versteck zusteuerte. Wenn er um den Kistenstapel herumkam, würde er Sherlock zwangsläufig entdecken. Und wenn das geschah, war es um seine Überlebenschancen schlecht bestellt. Sherlock nahm eine andere Körperstellung ein und spannte die Muskeln an, bereit loszurennen. Könnte er es zur Seitentür schaffen, bevor Denny ihn erwischen würde? Sherlock war sich da nicht so sicher, aber noch weniger sicher war er, ob er überhaupt eine Alternative hatte.
    Denny war nun fast auf gleicher Höhe mit dem Kistenstapel, und Sherlock kam in den Genuss des sauren Schweißgeruchs, den seine Kleidung verströmte. Sherlock warf rasch einen Blick auf Clem, um zu sehen, ob der korpulente Riese noch nahe genug war, um Denny eventuell dabei helfen zu können, ihn zu schnappen. Clem hatte jetzt fast das Eingangstor erreicht. Sherlock glitt schnell um den Stapel herum. Als Denny an den Kisten vorbeiging, rückte Sherlock noch einmal ein Stück weiter herum. Wenn Clem sich noch einmal umdrehte, bevor er aus dem Tor hinausging, würde er Sherlock sehen. Das war so sicher wie das Amen in der Kirche. Aber er tat es nicht. Mit stockendem Atem beobachtete Sherlock, wie Clem draußen in der hellen Nachmittagssonne verschwand. Einen Augenblick später schwang der erste Torflügel langsam nach innen. Seine raue Holzunterkante schleifte durch den Dreck und die rostigen Angeln gaben ein nervenzerreißendes Quietschen von sich.
    Sherlock blickte über den Kistenstapel hinweg. Denny hatte sich gerade davon überzeugt, dass die Tür, durch die Sherlock gekommen war, richtig geschlossen war. Nun machte er sich daran, die Riegel vorzuschieben. Niemand würde dann mehr von außen reinkommen können. Aber sobald Denny weg war, würde es kein Problem sein, die Riegel wieder rauszuziehen, die Tür zu öffnen und zu verschwinden.
    Doch es sollte anders kommen. Denn Denny hob ein Vorhängeschloss vom Boden auf. Dann führte er den Bügel des Schlosses zunächst durch eine Öse am obersten Türriegel und anschließend durch einen Eisenring, der am Türrahmen angebracht war. Mit einem unmissverständlichen Klick rastete der Bügel im Schloss ein. Denny zog den Schlüssel aus dem Schloss und ließ ihn in seine Tasche gleiten. Daraufhin drehte er sich pfeifend um und ging durch die Scheune zum Tor zurück, während Sherlock wieder vorsichtig um den Stapel herumschlich, um nicht entdeckt zu werden.
    Sherlock spürte, wie ihm das Herz bis zum Hals klopfte und seine Handflächen ganz feucht wurden. Er warf einen kurzen Blick über die Schulter zurück und musterte das Schloss. Es sah ziemlich stabil aus. Auf diesem Weg würde er nicht mehr herauskommen. Zumindest nicht schnell und ohne eine Menge Krach zu machen. Er würde eben einfach warten müssen, bis Denny und Clem verschwunden waren, vorsichtshalber noch fünf Minuten verstreichen lassen und dann auf demselben Weg hinausgehen, den die beiden Schurken genommen hatten.
    Denny erreichte das Tor gerade in dem Moment, als der zweite Flügel nach innen schwang. Der Lichtstreifen, der draußen vom Hof hereinschien, wurde schmaler und schmaler, schrumpfte zu einem Balken, zu einer Linie und dann … Schwärze und ein dumpfer Rums, als sich die Torflügel endgültig schlossen.
    Sherlock rutschte das Herz in die Hose und seine Stimmung wurde noch trüber als das Licht, als er einen unmissverständlichen Laut vernahm. Draußen wurde ein Sperrbalken in die dafür vorgesehene Halterung geschoben. Es gab keinen Weg mehr hinaus!
    Einige Augenblicke konnte er hören, wie sich die beiden Männer draußen unterhielten, ohne dass er mitbekam, was genau sie sprachen. Er richtete sich auf, um zum verschlossenen Tor hinüberzugehen. Vielleicht konnte er ja ein paar Worte aufschnappen. Aber ein plötzliches Geräusch ließ ihn erstarren.
    Clem hatte seine Öllaterne gegen das Tor geschmettert.
    Glas zerbrach und Flüssigkeit spritzte über das Holz. Stille. Dann ein Unheil verkündendes Knistern, als die Dochtflamme auf das ölgetränkte Holz übergriff.
    Clem und Denny hatten die Scheune tatsächlich angesteckt.
    Panik drohte Sherlock zu überwältigen. Er wollte wegrennen, aber er wusste nicht wohin, was dazu führte, dass er sich am Ende einfach nur mit zuckenden Gliedern auf der Stelle vor und zurück bewegte. Ein bitterer metallener Geschmack machte sich in seinem Mund breit, und sein Herz hämmerte so heftig, dass er seinen Pulsschlag in den Schläfen und dem Hals spürte. Einen Moment lang war er außerstande, auch nur einen klaren Gedanken zu fassen, geschweige denn einen Fluchtplan zu schmieden. Doch nach und nach gelang es ihm, die Panik zu unterdrücken, indem er sich gebetsmühlenartig vorhielt, dass es einfach irgendeinen Weg hinaus geben musste. Er musste nur herausfinden, welcher das war. Er spürte, wie sich sein Herzschlag allmählich normalisierte und das Zucken in Armen und Beinen nachließ.
    Rauch begann sich in der Scheune auszubreiten und erste Flämmchen wanden sich wie neugierige Finger zwischen den Bretterspalten hervor. Denk nach!, ermahnte er sich. Denk schärfer nach als jemals zuvor.
    Aufmerksam blickte er sich in der Scheune um. Die meisten Kisten waren von Clem und seinen Männern abtransportiert worden, ohne dass er herausbekommen hatte, was in ihnen war. Die Kisten, hinter denen er sich versteckt hatte, standen immer noch drüben an der verschlossenen Seitentür. Aber so leicht, wie sie sich hatten bewegen lassen, als er gegen sie gekommen war, waren sie vermutlich leer.
    Er stürmte auf eine Seitenwand zu und warf sich mit der Schulter gegen die Bretter. Das Holz erzitterte unter dem Aufprall, aber nicht ein Brett zersplitterte oder verbog sich. Er versuchte es noch einmal. Wieder nichts. Wollte er die Wand einreißen, würde er mit der Schulter nicht weit kommen, sondern eine Axt oder einen Hammer oder so etwas brauchen.
    Verzweifelt blickte er sich in der Scheune nach irgendeinem Werkzeug um, mit dem er eventuell die Wand zertrümmern oder die Bretter auseinanderbiegen konnte. Da fiel sein Blick plötzlich auf den unbenutzten Wagen, den man achtlos zurückgelassen hatte. Er sah intakt aus, und der Mann namens Clem hatte zu verstehen gegeben, dass man ihn benutzt hätte, wären noch mehr Kisten zu transportieren gewesen. Konnte er vielleicht mit Hilfe des Wagens irgendwie entkommen? Und würde er sich überhaupt von der Stelle bewegen lassen?
    Es gab nur einen Weg, das herauszufinden. Sherlock flitzte zum Wagen hinüber und packte eine der beiden Deichseln, zwischen denen man sonst das Zugpferd anspannte. Obwohl die Deichselstange einiges wog, konnte Sherlock sie ohne allzu große Mühe anheben.
    Versuchsweise zog er daran, doch der Wagen rührte sich nicht. Er zog noch einmal. Diesmal fester. Der Wagen bewegte sich leicht, aber die andere Deichsel lag immer noch auf dem Scheunenboden, und Sherlocks Versuche drückten sie nur noch tiefer in den Dreck, so dass sich der Wagen nicht weiter von der Stelle bewegte.
    Logik. Hier war Logik gefragt! Wenn er schon nicht in der Lage war, den Wagen zu ziehen, würde er ihn vielleicht schieben können. Sherlock ließ die Deichsel fallen und warf sich mit seinem ganzen Gewicht gegen die Frontseite, wo normalerweise der Kutscher saß. Er bewegte sich! Der Wagen rollte ein paar Zentimeter nach hinten.
    Welche Schutzgöttin auch immer über ihn wachen mochte, Sherlock dankte ihr jedenfalls, dass sie ihm gegen den mysteriösen Baron beiseite stand. Dem Baron, der seine Arbeiter mit seiner Manie, nichts dem Zufall zu überlassen, so beeindruckt hatte, dass sie nicht nur einen Ersatzwagen besorgt, sondern darüber hinaus auch dessen Achsen sorgfältig geschmiert hatten. Sherlock machte ein paar Schritte zurück und stürmte dann wieder auf den Wagen zu. Heftig krachte er mit der Schulter gegen das Gefährt. Es war dieselbe Seite, mit der er sich gegen die Scheunenwand geworfen hatte, und er spürte, wie ihm ein stechender Schmerz in Arm und Nacken schoss. Aber der Wagen rollte ein paar Meter weiter, ehe er wieder stehenblieb.
    Rauch wehte ihm ins Gesicht und brachte seine Augen zum Tränen. Er drehte sich um und sah, dass nun schon Flammen am Eingangstor emporzüngelten. Logischerweise würde das Feuer die Widerstandsfähigkeit des Tores schwächen und es somit zur idealen Stelle machen, um dort mit dem Wagen durchzubrechen. Das hieß, wenn er ihn denn weit und schnell genug bewegen konnte. Außerdem müsste er ihn erst wenden, um auf das Tor zuzusteuern, und zu allem Überfluss machten ihm auch die Flammen ziemlich Angst. Seine einzige realistische Chance, schnell rauszukommen ohne gegrillt zu werden, bestand darin, den Wagen durch die hintere Scheunenwand krachen zu lassen.
    Den scharfen Schmerz ignorierend, der ihm erneut durch die Schulter fuhr, stemmte sich Sherlock mit beiden Händen gegen den Wagen. Er ging in die Knie und drückte beide Füße fest in den weichen Boden. Sein Körper befand sich nun fast in der Waagerechten, und er quetschte jedes bisschen Energie aus seinem Körper, das er hatte – mehr als er es jemals beim Rugbyspielen auf dem Schulsportplatz oder bei den Boxkämpfen in der Turnhalle getan hatte. Eine Ewigkeit lang schien es so, als würde sein Körper zwischen zwei unbeweglichen Objekten in der Schwebe hängen, aber dann begann sich der Wagen zu bewegen. Eines der Räder stieß gegen einen Gegenstand – vielleicht einen Stein oder einen Dreckhaufen – und der Wagen drohte wieder zum Ausgangspunkt zurückzurollen. Aber Sherlock stemmte seine Beine in den Boden und drückte sich so heftig gegen das Gefährt, dass seine Muskeln kreischten. Das Rad überwand das Hindernis und der Wagen begann, nach hinten zu rollen. Sherlock hob seinen linken Fuß, machte einen großen Schritt nach vorn und ließ dann den rechten Fuß folgen. Der raue, schmutzige Boden gab seinen Füßen Halt und mit aller Kraft bewegte er das Fuhrwerk Zentimeter für Zentimeter voran. Ähnlich wie eine Lokomotive nahm der Wagen allmählich Fahrt auf. Aus einem lahmen Kriechtempo wurde innerhalb weniger Sekunden langsame Schrittgeschwindigkeit, die alsbald in einen zügigen Marsch und schließlich in einen strammen Trab überging. Sherlock spürte, wie es Ping in seiner Schulter machte, als eine Sehne über einen Knochen flutschte, wie eine Violinensaite, an der ein Finger zupfte. Sein Arm drohte einfach kraftlos herunterzugleiten, aber mit einer gewaltigen Willensanstrengung schaffte er es, die Hand oben am Wagen zu behalten, und einen Augenblick später ließ das taube Nadelstichgefühl nach.
    Der Wagen rollte weiter. Sherlock wagte es nicht, aufzublicken, um sich zu vergewissern, wie weit die Wand noch entfernt war. Denn er fürchtete, dass sich durch die veränderte Körperhaltung die Antriebskraft auf den Wagen verringern und das Gefährt womöglich an Fahrt verlieren könnte. Alles, was er jetzt noch tun konnte, war, seine Schritte zu zählen: eins, zwei … vier … sechs … neun – und jeder war schneller als der vorige. Müsste er nicht schon längst an der Wand sein? Er konnte die Wärme des Feuers in seinem Nacken spüren. Offensichtlich brannte das Tor hinter ihm nun lichterloh. Vor sich sah er den rot gerandeten flackernden Schatten seiner eigenen Gestalt auf dem Holz des Karrens tanzen.
    Im nächsten Augenblick krachte das Wagenende auch schon gegen die Rückwand. Angetrieben durch die Wucht des eigenen Gewichtes bewegte sich das Gefährt noch ein Stückchen weiter voran. Latten zersplitterten und Nägel wurden mit schrecklichem Quietschen aus dem Holz gerissen. Die frische Luft, die Sherlock entgegenblies, wehte den Rauch davon, schürte aber leider auch das Feuer hinter ihm, das sich nun noch schneller voranfraß. Die Hinterräder hatten sich im Holz verhakt, doch hinter den klotzigen Kanten des Wagenkastens konnte er das Tageslicht schimmern sehen. Er kletterte auf den Kutschbock hinauf, krabbelte weiter über die Ladefläche nach hinten und kam schließlich in der herrlich frischen Luft wieder zum Vorschein.
    In seiner Naivität war er irgendwie davon ausgegangen, draußen jede Menge Menschen, darunter mit Handpumpen und Eimern bewaffnete Angehörige der lokalen Feuerbrigade anzutreffen. Aber der Hof lag einsam und verlassen da. Sogar der Hund hatte sich verzogen. Vermutlich war er den Schlägertypen durch das Haupttor nach draußen gefolgt. Auch wenn in der Scheune schon fast ein Inferno getobt hatte, waren die Flammen gegen den klaren blauen Himmel von außen kaum auszumachen. Lediglich ein dünner Rauchfaden stieg in die Höhe. Kaum mehr, als ein Herdfeuer in der Küche verursachen würde.
    Irgendwann würde natürlich jemand aufmerksam werden und nachsehen. Aber vorläufig war noch nicht damit zu rechnen.
    Das Haupttor war geschlossen, und Sherlock vermutete, dass Clem und seine Kumpane es von außen mit einer Kette versperrt und mit einem Vorhängeschloss gesichert hatten. Denn eine ähnliche Vorsicht hatten sie bei fast allen Aktionen an den Tag gelegt, die sie bisher unternommen hatten. Sherlock verdrängte die Gedanken an die Gangster und suchte die Mauern nach einer geeigneten Stelle zum Hinüberklettern ab. Doch da die Innenseite aus unverputzten rohen Ziegelsteinen bestand, hatte er keine Mühe, die Mauer hochzukommen.
    Auf der Mauerkrone hielt er kurz inne und blickte auf die Scheune zurück. Das Feuer hatte sich nun bis zur Dachhöhe vorgearbeitet und bereits die Dachsparren in Brand gesetzt. Er musste von hier fort.
    Halb kletternd, halb fallend erreichte er den Boden und humpelte, so schnell er konnte, davon. Er blieb so lange in Bewegung, bis er das Gefühl hatte, dass ihm die Lungen platzten und die schmerzenden Beinmuskeln dringend nach einer Pause verlangten. Völlig erledigt ließ er sich neben eine niedrige Steinmauer fallen. Er saß einfach nur da und gab sich der Erschöpfung und der Panik hin, die er nun schon eine gefühlte Ewigkeit lang unterdrückt hatte. Er sog die Lungen voller Luft und wehrte sich nicht, als sich die angestaute Anspannung als Zittern in Brust, Armen und Beinen entlud. Nach einer Weile fühlte er sich stark genug, um die Hände anzuheben. Die Haut war zerkratzt und blutig, und die Handflächen waren gespickt mit Holzsplittern, die er bis dahin nicht einmal wahrgenommen hatte. Einen nach dem anderen zog er sie heraus, bis seine Hände von lauter blutigen Pünktchen übersät waren.
    All die Anstrengungen und all die Gefahren! Und was bitte schön hatte ihm das gebracht? Nun, zumindest die Erkenntnis, dass, falls es sich bei dem Tod des Mannes in Farnham um einen Unfall handelte, eine wie auch immer geartete kriminelle Aktivität dahintersteckte. Der Tote hatte seinen Kumpanen etwas gestohlen und dieses »Etwas« hatte ihn umgebracht. Die Kriminellen hatten den Rest von diesem »Etwas« in Kisten verpackt, diese an einen unbekannten Ort verfrachtet und schließlich die Scheune abgebrannt, um alle Spuren zu beseitigen. Und all dies war auf Anweisung eines mysteriösen »Barons« passiert.
    Urplötzlich hatte Sherlock wieder den Moment vor Augen, als er das erste Mal vor dem Tor gestanden hatte und Matty und er fast von einer Kutsche überfahren worden wären. Der Mann in der Kutsche … der Mann mit der weißen Haut und den rosafarbenen Augen … War er der Baron? Und wenn es so war, was genau führte er im Schilde?
    Sherlock merkte auf einmal, dass es schon dunkel wurde. Die Sonne war fast untergegangen. Er musste nicht nur zusehen, dass er möglichst rasch wieder nach Holmes Manor zurückkam, sondern sich gleich nach seiner Ankunft irgendwie waschen und die Kleidung wechseln, ohne dass MrsEglantine mitbekam, dass etwas vorgefallen war. Einen Moment lang hatte er sich der Vorstellung hingegeben, seine Probleme hätten sich für heute erst einmal erledigt. Aber niedergeschlagen wurde ihm klar, dass ihm wahrscheinlich noch so einiges bevorstand.

6

    Am nächsten Morgen verpasste Sherlock fast das Frühstück. Die Abenteuer des gestrigen Tages hatten ihre Spuren hinterlassen. Er war müde, spürte am ganzen Körper Schmerzen und sein Kopf hämmerte im Gleichtakt mit seinem Herzschlag. Er empfand ein beklemmendes Gefühl in der Brust und wurde darüber hinaus von einem Kratzen im Hals geplagt, das wahrscheinlich vom Rauch kam, den er eingeatmet hatte. Das Abendessen hatte er verpasst. Aber seine Tante hatte dafür gesorgt, dass man ein Tablett mit kaltem Bratenfleisch und Käse für ihn stehen gelassen hatte. Jedenfalls musste es seine Tante gewesen sein. Denn MrsEglantine hätte sich sicherlich einen feuchten Kehricht darum geschert. Die Nacht war in ruhelosem Wechsel zwischen Schlaf und Wachen vergangen, während dem er zwischen Träumen und Erinnerungen hin- und herglitt, bis er nicht mehr sagen konnte, was nun was war. Als er dann endlich doch in einen tiefen, traumlosen Schlaf fiel, ging bereits die Sonne auf. Erst der Gong, mit dem eines der Dienstmädchen zum Frühstück rief, riss ihn aus seinem komatösen Zustand. Damit blieben ihm nicht einmal zehn Minuten Zeit, um sich für den Tag fertig zu machen.
    Glücklicherweise hatte eines der Dienstmädchen ihm bereits eine Schüssel mit Wasser aufs Zimmer gebracht, ohne ihn zu wecken. Er spritzte sich ein bisschen Wasser ins Gesicht, griff nach dem aus Tierknochen gefertigten Zahnbürstenstiel und streute Kalkpuder mit Zimtgeschmack auf die Schweineborsten des Bürstenkopfes. Nach dem Zähneputzen zog er sich rasch an. Er würde sich darum kümmern müssen, dass seine Kleidung bald gewaschen wurde, da er kaum noch etwas Sauberes zum Wechseln hatte.
    Als er die Treppe hinunterflitzte, warf er einen Blick auf die Standuhr in der Halle. Sieben Uhr. Gerade noch geschafft!
    Er eilte in das Speisezimmer. Den finsteren Blick von MrsEglantine ignorierend, musterte er den mit Speiseplatten und Gerichten bestückten langen Büfettisch, der die eine Seite des Raumes einnahm. Sherlock füllte sich eine Portion Kedgere auf. Ein leckeres Gericht aus Reis, Eiern und geräuchertem Schellfisch, von dem er vor seiner Ankunft in Holmes Manor noch nie gehört hatte, für das er aber allmählich eine Vorliebe entwickelte. Er versuchte nach Kräften, jeden Augenkontakt zu meiden, und schaufelte sich das Essen so schnell in den Mund, dass er kaum etwas schmeckte. Er war völlig ausgehungert. Die Ereignisse des Vortages hatten ihm eine Menge Energie abverlangt und die musste nun ersetzt werden. Onkel Sherrinford las ein religiöses Traktat beim Essen und Tante Anna redete wie immer mit sich selbst. Soweit Sherlock es beurteilen konnte, wurde jeder Gedanke, der ihr gerade in den Kopf kam, auf der Stelle artikuliert, ob er nun wichtig war oder nicht.
    »Sherlock«, sagte sein Onkel und blickte von seiner Broschüre auf, die er las. »Mir ist zu Ohren gekommen, dass du gestern in einen unglückseligen Vorfall verwickelt warst.« Porridgereste zierten seinen langen Bart.
    Einen Moment lang war Sherlock wie gelähmt. Er fragte sich, wie sein Onkel von dem Lagerschuppen und dem Feuer erfahren haben konnte. Aber dann wurde ihm klar, dass Sherrinford von der Leiche sprach, die Amyus Crowe und er im Wald gefunden hatten. »Ja, Onkel«, erwiderte er.
    »Dem Menschen vom Weibe geboren, bleibt nur kurze Zeit«, begann Sherrinford zu intonieren. »Er ist voll des Elends. Wie eine Blume blüht und verwelkt er, vergeht wie ein Schatten, ohne lange an einem Ort zu verweilen.« Sherrinford fixierte ihn mit durchdringendem Blick und fuhr fort. »Obwohl mitten im Leben, sind wir doch stets vom Tod umweht: Wer könnte uns Hilfe bringen, als Du, oh Herr allein, den wir durch unsere Sünden erzürnet haben.«
    Unsicher, was er darauf antworten sollte, nickte Sherlock nur, als ob er genau verstand, worüber sich sein Onkel gerade ausließ.
    »Du hast ein behütetes Leben bei meinem Bruder und seiner Frau genossen«, sagte Sherrinford. »Alles, was mit Tod und Sterben zu tun hat, mag bisher vielleicht an dir vorbeigegangen sein, aber sie sind natürliche Bestandteile von Gottes Plan. Lass dich dadurch nicht ängstigen. Wenn du mal reden musst, steht die Tür meines Studierzimmers immer für dich offen.«
    Sherlock war gerührt, dass Onkel Sherrinford – wenn auch in seiner ganz eigenen Art und Weise – versuchte ihm zu helfen. »Danke«, erwiderte er. »Hat der Mann, den wir gefunden haben, eigentlich hier oder draußen auf dem Anwesen gearbeitet?«
    »Ich glaube, er war Gärtner«, sagte Sherrinford. »Ich kann nicht behaupten, dass ich ihn gekannt habe. Aber wir werden ihn und seine Familie in unsere Gebete einschließen. Wir werden seine Angehörigen unterstützen.«
    »Er war noch neu«, fügte Tante Anna hinzu. »Ich glaube, er hatte gerade erst bei uns angefangen. Vorher hat er Bekleidung in einer Textilfabrik in Farnham angefertigt, die einem Earl oder Viscount oder irgendeinem anderen Angehörigen der Aristokratie gehört. Die Referenzen des Mannes waren exzellent …«
    »Wie ist er gestorben?«, fragte Sherlock, während seine Tante einfach still weiter vor sich hinplapperte.
    »Das ist kein angemessenes Gesprächsthema während des Frühstücks«, ließ sich MrsEglantine von ihrem Standort am Büfettisch aus vernehmen.
    Sherlock warf ihr einen raschen Blick zu. Sowohl die dreiste Kühnheit ihrer Worte als auch die Tatsache, dass sein Onkel und seine Tante sie nicht zurechtgewiesen hatten, überraschten ihn. Für eine Bedienstete war sie ziemlich vorlaut. Unwillkürlich musste er an Mycrofts Warnung denken: Sie ist keine Freundin der Holmes-Familie. Und er fragte sich, ob hinter MrsEglantine und ihrer Anwesenheit im Haus mehr steckte, als er es für möglich gehalten hatte.
    »Der Junge ist neugierig«, erklärte Sherrinford und musterte Sherlock unter seinen buschigen Augenbrauen hervor. »Neugierde ist eine fördernswerte Eigenschaft. Neben unseren unsterblichen Seelen ist sie es, die uns von den Tieren unterscheidet.« Er wandte sich wieder Sherlock zu und fuhr fort. »Der Leichnam wurde zum ansässigen Arzt gebracht und der hat dem Gerichtsmediziner von North Hampshire ein Telegramm geschickt. Ihnen obliegt es, die Todesursache offiziell festzustellen. Aber so viel ich gehört habe, wies das Gesicht des Mannes die für Pocken oder Pest so charakteristischen Pusteln und Beulen auf.« Er schüttelte stirnrunzelnd den Kopf. »Das Letzte, was wir hier brauchen, ist der Ausbruch irgendeiner Seuche. Man wird den Doktor heftig bedrängen, die Lage rasch in den Griff zu bekommen, falls noch jemand krank werden sollte. Wie ich gehört habe, packen ein paar von den Markthändlern bereits ihre Stände zusammen und ziehen woanders hin. Panik kann sich schneller ausbreiten als eine Seuche. Ob Schafe, Weizen, Wolle oder sonst etwas: Farnham lebt vom Handel. Wenn der sich in eine andere Stadt verlagert, geht es mit Farnhams Wohlstand langsam aber sicher zu Ende.«
    Sherlock sah auf seinen Teller hinab. Er hatte genug Kedgeree gegessen, um für eine Weile durchzuhalten, und er wollte unbedingt wieder zurück nach Farnham, um zu sehen, ob er Matty irgendwo auftreiben konnte.
    »Dürfte ich aufstehen, Sir?«, fragte er. Sein Onkel nickte und sagte: »Amyus Crowe bat mich, dir auszurichten, dass er zur Mittagessenszeit wieder da ist, um mit deinen Studien fortzufahren. Sorge also dafür, dass du pünktlich wieder zurück bist.«
    Seine Tante mochte ebenfalls so etwas wie eine Antwort in ihren endlosen Monolog mit eingeflochten haben, aber mit Sicherheit war das nicht zu sagen. Also erhob Sherlock sich und steuerte schon auf die Tür zu, als ihn ein plötzlicher Gedanke zurückhielt.
    »Tante Anna?«, sagte er. Seine Tante blickte auf. »Hast du eben gemeint, dass der verstorbene Mann vorher für einen Earl oder Viscount gearbeitet hat?«
    »Das stimmt, mein lieber Junge«, antwortete sie. »In der Tat, ich glaube mich daran zu erinnern, dass …«
    »Könnte es auch ein Baron gewesen sein?«
    Sie hielt einen Moment lang inne und dachte nach. »Ich glaube, du hast recht«, sagte sie. »Es war ein Baron. Ich hab den Brief noch irgendwo. Er war …«
    »Erinnerst du dich an seinen Namen?«
    »Maupertuis«, erwiderte Tante Anna. »Sein Name war Baron Maupertuis. Was für ein komischer Name, dachte ich noch. Ein französischer, ganz offensichtlich. Oder vielleicht auch ein belgischer. Er hat die Referenz natürlich nicht selbst geschrieben. Ausgestellt hat sie …«
    »Danke, Tante Anna«, sagte Sherlock und verließ das Zimmer, während sie immer noch vor sich hinredete.
    Ein Schauder durchfuhr ihn, als er in die Halle ging. Das alles konnte doch unmöglich Zufall sein. Zwei Männer tot, beide offensichtlich auf die gleiche Weise umgekommen, einer von ihnen Mitglied einer Schlägerbande, die in einem Lagerschuppen in Farnham zu tun hatte, der einem mysteriösen »Baron« gehörte. Und der andere hatte erst kürzlich die Stelle bei einem »Baron Maupertuis« verlassen.
    Es konnten doch nicht zwei Barone in die ganze Sache verwickelt sein, oder? Der Besitzer des Lagerschuppens, der merkwürdige Mann, den Matty und er in der Kutsche hatten wegfahren sehen … Das musste Baron Maupertuis gewesen sein. Und wenn der Mann, dessen Leichnam Sherlock und Amyus Crowe im Wald entdeckt hatten, zuvor für Baron Maupertuis in einer Bekleidungsfabrik gearbeitet hatte, dann befand sich diese Fabrik im besagten Lagerschuppen in Farnham. Und bedeutete das etwa, dass es sich bei den Sachen, die der Tote namens Wint vermutlich aus dem Lagerhaus gestohlen hatte, um Kleidung handelte?
    Sherlock hatte das Gefühl, als ob die unzähligen einzelnen Puzzleteilchen, die bis dahin in seinen Gedanken wild herumrotiert waren, sich auf einmal wie von selbst zusammenfügten. Das Bild zeichnete sich noch nicht deutlich ab. Es fehlten immer noch ein paar Teile, aber allmählich ergab das alles auf merkwürdige Art und Weise einen Sinn.
    Jetzt, da er von der Fabrik, der Kleidung, dem Baron und den toten Männern wusste, konnte Sherlock auf Basis dieser Informationen einige Schlussfolgerungen ziehen. Er war nicht mehr auf reine Spekulationen angewiesen, sondern konnte nun mit ein paar wahrscheinlicheren Theorien aufwarten. Zum Beispiel: Zwei Männer, die mit einer Bekleidungsfabrik in Verbindung standen, waren gestorben, offensichtlich an den Pocken oder der Pest. Bedeutete das, dass die Textilien selbst irgendwie verseucht gewesen waren? Nach dem, was er bei der gelegentlichen Lektüre der Zeitungen seines Vaters aufgeschnappt hatte, glaubte Sherlock zu wissen, dass ein Großteil der Kleidung in den Textilstädten Nordenglands, Schottlands und Irlands produziert wurde. Ferner hatte er gehört, dass ein Teil auch aus dem Ausland importiert wurde. Aus China, wenn es sich um Seide handelte, und vielleicht auch Indien, wenn es um Baumwolle oder Musselin ging.
    Vielleicht war aus einem dieser fernen Länder eine verseuchte Ladung nach Großbritannien gelangt. Oder womöglich war die Fracht von Insekten befallen gewesen, die diese Krankheit in sich trugen, und die Arbeiter in den Fabriken hatten sich damit angesteckt. Das war eine mögliche Erklärung, und Sherlock verspürte das dringende Bedürfnis, jemandem davon zu erzählen. Zuerst dachte er dabei an seinen Onkel, doch er verwarf diese Idee gleich wieder. Sherrinford Holmes mochte zwar ein Erwachsener sein, aber er war auch etwas weltfremd und würde Sherlocks Theorie wahrscheinlich rundweg verwerfen. Einen Moment lang verließ ihn der Mut. Wen hatte er noch?
    Dann fiel ihm Mycroft ein. Er könnte alles aufschreiben und seinem Bruder einen Brief schicken. Mycroft arbeitete für die britische Regierung. Er würde wissen, was zu tun war.
    Er spürte, wie sich allein beim Gedanken an den verlässlichen Mycroft der beklemmende Knoten in seiner Brust etwas zu lösen begann. Aber gleich darauf stellte sich ihm unversehens die Frage, was genau Mycroft in dieser Angelegenheit tun konnte. Seine Arbeit im Stich lassen und nach Farnham eilen, um die Ermittlungen zu übernehmen? Die Armee entsenden? Viel wahrscheinlicher würde er Onkel Sherrinford einfach ein Telegramm schicken, das Sherlock wieder auf den Teppich bringen sollte.
    Als Sherlock aus dem Haus in das helle Morgenlicht hinaustrat, blieb er einen Moment lang stehen, um nach Luft zu schnappen. Er nahm den Geruch von Holzrauch und frisch gemähtem Gras wahr, und auch die modrigen Ausdünstungen der Brauereien in Farnham waren noch schwach zu riechen. Die Sonne, die gerade hinter den Baumspitzen auftauchte, hüllte das Laub in goldenes Licht und zauberte bizarre Blätterschattenbilder auf den Rasen vor ihm, die aussahen wie ausgestreckte Finger.
    Doch es war noch eine andere Schattenfigur zu sehen: eine, die sich bewegte. Sein Blick folgte der Figur über den Rasen hinweg bis zur Mauer, die das Haus und die angrenzenden Ländereien von der Straße trennte. Dort, auf der anderen Seite der Mauer, erkannte er eine Gestalt auf einem Pferd. Sie schien ihn zu beobachten. Als er die Hand hob, um die Augen vor der blendenden Sonne zu beschirmen, spornte der Reiter das Pferd an. Daraufhin trabte es auf der Straße davon und verschwand schließlich hinter einer hohen Hecke.
    Sherlock ging auf das Haupttor zu. Von Ross und Reiter war keine Spur mehr zu sehen. Aber wenn er Glück hatte, würde er dort einen Hufabdruck vorfinden. Oder vielleicht hatte der Reiter etwas fallen gelassen, wodurch Sherlock in der Lage wäre, ihn zu identifizieren.
    Doch er stieß weder auf eine Hufspur noch auf einen fallengelassenen Gegenstand. Dafür aber auf Matthew Arnatt, der draußen neben dem Tor saß und mit zwei Hochrädern auf ihn wartete.
    »Wo hast du denn die aufgetrieben?«, fragte Sherlock.
    »Gefunden. Dachte, du hast vielleicht Lust auf ’ne Spritztour. Ist bequemer als gehen und man kommt viel weiter.«
    Sherlock starrte ihn einen Moment lang an. »Warum?«
    Matty zuckte die Achseln. »Hab nichts anderes vor.« Er hielt inne und wandte den Blick in die Ferne. »Hatte daran gedacht, die Leinen loszuwerfen, und mit dem Boot ein Stückchen den Kanal weiter runterzuschippern. Aber das heißt für mich nur, dass ich wieder neu in einer anderen Stadt anfangen muss. Rauskriegen, wo man am besten an Essen kommt und all so was. Hier kenn ich zumindest ein paar Leute. Na ja, ich kenn dich.«
    »In Ordnung. Ich könnte etwas Bewegung vertragen. Nach gestern sind meine Muskeln völlig steif.«
    »Was war denn gestern?«
    »Das werde ich dir beim Radfahren erzählen.« Sherlock blickte die Straße hinunter, die am Tor vorbeiführte. »Ist hier ein Reiter vorbeigekommen und hat eine Weile halt gemacht?«
    »Ja. Der ist an mir vorbeigeritten und hat ein Stück weiter vorne gehalten.« Er wies nickend auf die Stelle, an der Sherlock den Reiter gesehen hatte. »Sah aus, als ob er was beobachten würde. Aber dann ist er wieder weitergeritten.«
    »Hast du ihn erkannt?«
    »Hab nicht richtig auf ihn geachtet. Macht das was?«
    Sherlock schüttelte den Kopf. »Wahrscheinlich nicht.«
    Sie schlugen die entgegensetzte Richtung ein, die der Reiter genommen hatte, und radelten die Straße entlang auf Farnham zu. Sherlock hatte lange nicht mehr auf einem Hochrad gesessen und fuhr zunächst heftig schlingernd hinter Matty her. Aber es dauerte nur ein paar Minuten, bis er den Bogen wieder raus hatte und gleichauf mit Matty war. Während sie Seite an Seite auf der Straße dahinfuhren – über sich das Schatten spendende Blättergewölbe der mächtigen Alleebäume und rechts und links Felder voller leuchtend gelber Blumen –, erzählte er Matty, was er gestern erlebt hatte. Er berichtete von dem Mann, den er von dem Haus aus, wo Matty der merkwürdigen Wolke begegnet war, bis zum Lagerschuppen verfolgt hatte, dann von dem mit Kisten beladenen Wagen und schließlich natürlich auch vom Feuer. Matty löcherte ihn permanent mit Fragen, und Sherlock ertappte sich unversehens dabei, wie er kleine Einzelheiten der Geschichte noch einmal wiederholte, sich dabei in Erklärungen verhedderte und irgendwie nicht auf den Punkt kam. Er war alles andere als ein begnadeter Geschichtenerzähler. Und einen Moment lang wünschte er, er hätte jemanden, der einfach die Fakten aus seinem Kopf nehmen könnte, um sie in einer Art und Weise anzuordnen, die einen Sinn ergab.
    »Du hast Glück gehabt, dass du da lebend rausgekommen bist«, sagte Matty, als Sherlock zu Ende erzählt hatte. »Ich hatte mal ’nen Job in ’ner Bäckerei. Vor ein paar Monaten. Ist abgebrannt. Ich hatte Schwein, dass ich das überlebt habe.«
    »Was ist da passiert?«, fragte Sherlock.
    Matty schüttelte den Kopf. »Der Bäcker war ein Idiot. Hat ein Streichholz für seine Pfeife angezündet. Gerade in dem Moment, als wir die Mehlsäcke aufgemacht haben.«
    »Und was hatte das mit dem Feuer zu tun?«
    Matty sah ihn irritiert an. »Ich dachte, jeder weiß, dass Mehlstaub in der Luft wie Sprengstoff ist. Wenn ein Mehlkörnchen Feuer fängt, breitet es sich in einer Sekunde überall hin aus, wie ein überspringender Funke.« Er schüttelte wieder den Kopf. »Die ganze Bäckerei wurde in Stücke gesprengt. Ich hatte Glück, weil ich gerade hinter einem Tisch war. Trotzdem hat es einen ganzen Monat gedauert, bis meine Haare wieder ordentlich nachgewachsen sind.« Er blickte zu Sherlock auf und fügte hinzu: »Na ja, egal. Was willst du jetzt machen?«
    »Wir sollten alles dem hiesigen Constable erzählen«, antwortete Sherlock. Schon als er das aussprach, merkte er, wie unsinnig das klang. Zwei Leichen, eine seltsame Todeswolke, ein mysteriöses gelbes Puder und eine Bande von Schlägertypen, die einen Lagerschuppen in Brand steckten – das alles hörte sich viel zu sehr nach typischen Phantasiegespinsten von Kindern an.
    Immerhin waren tatsächlich zwei Männer gestorben und die rußgeschwärzten qualmenden Überreste des Lagerschuppens würden noch einige Zeit für sich sprechen. Somit ließ sich also zumindest die Hälfte der Geschichte durch Fakten untermauern. Der Rest allerdings bestand im Grunde viel zu sehr aus wilden Spekulationen und phantastischen Mutmaßungen, die einfach aneinandergereiht worden waren, um die Lücken im Gedankengebäude zu schließen.
    Ein Blick in Mattys Gesicht verriet Sherlock, dass sein Begleiter so ziemlich dasselbe dachte. Er kniff frustriert den Mund zusammen. Er kannte niemanden in der Gegend, der ihnen helfen könnte, und die Leute, die es hätten tun können, waren nicht in der Gegend. Es war paradox.
    Doch dann sah er in Gedanken plötzlich Amyus Crowes eindrucksvolle Gestalt vor sich. Eine Welle der Erleichterung durchdrang ihn und riss die düstere Wolke der Unsicherheit, die ihn eingehüllt hatte, mit sich fort. Es war, als hätte eine Woge kalten Wassers Schlamm und Schmutz von einem Stein gespült. Crowe schien jemand zu sein, der mit einem Jugendlichen so redete, als wäre er erwachsen. Außerdem verfügte er über einen logisch arbeitenden Verstand. Er ließ sich nicht einfach vom äußeren Anschein leiten, sondern gelangte lieber mit Hilfe einzelner Indizien nach und nach zu den richtigen Schlussfolgerungen. Er war der Einzige, der ihnen tatsächlich Glauben schenken könnte.
    »Wir werden es Amyus Crowe erzählen«, sagte Sherlock.
    Matty blickte skeptisch drein. »Der große Kerl mit der komischen Stimme und den weißen Haaren?«, fragte er. »Bist du sicher?«
    Sherlock nickte entschlossen. »Bin ich.« Doch gleich darauf machte er ein langes Gesicht und ließ die Schultern sinken. »Aber ich weiß nicht, wo er wohnt. Wir müssen wohl warten, bis er wieder bei meinem Onkel auftaucht. Oder meinen Onkel fragen, wo er ist.«
    Matty schüttelte den Kopf. »Er hat ein Haus am Stadtrand gemietet«, sagte er. »War früher mal das Cottage vom Jagdhüter. Mit den Rädern können wir wahrscheinlich in einer halben Stunde da sein.« Er bemerkte Sherlocks überraschten Gesichtsausdruck. »Was denn?«, fügte er hinzu. »Ich weiß eben Bescheid, wo hier wer wohnt, so ziemlich jedenfalls. Wenn ich wissen will, wo sich mit großer Wahrscheinlichkeit jederzeit Essen auftreiben lässt, gehört das dazu. Ich muss wissen, wie ein Ort wie dieser so taktet. Wo die Leute wohnen, wo sich der Markt befindet oder das Getreide lagert. Nicht zu vergessen, wo sich der Constable morgens, mittags und abends meist rumtreibt oder welche Obstgärten bewacht werden und welche nicht. Das ist eine Frage des Überlebens.«
    .Beobachtungsgabe, dachte Sherlock und erinnerte sich daran, was Amyus Crowe ihm erzählt hatte. Am Ende lief alles auf Beobachtungsgabe hinaus. Denn hatte man erst genug Fakten, konnte man fast alles herausfinden.
    Und eben das war das Problem mit den beiden Leichen und der Todeswolke … Sie hatten einfach nicht genug Fakten.
    Unter Umgehung der Hauptstraßen, auf denen zu dieser Tageszeit jede Menge Leute unterwegs sein würden, radelten die beiden durch die Stadt. Abgelenkt vom Wirrwarr aus Vermutungen, Fakten und Hypothesen, das ihm im Kopf herumschwirrte, verging die Zeit für Sherlock wie im Flug. Und kaum hatten sie sich auf den Weg gemacht, hielten sie zu seiner Überraschung auch schon vor dem Steincottage, in dem Amyus Crowe anscheinend wohnte.
    Sherlock nahm eine Bewegung aus den Augenwinkeln wahr. Er spähte zur gegenüberliegenden Wegseite hinüber und sah einen gesattelten Hengst, der auf einer Koppel graste. Einen schwarzen Hengst mit einem braunen Fleck, der sich über seinen Hals zog.
    Er kannte das Tier. Wegen der großen Entfernung seinerzeit hätte er es nicht beschwören können, aber er war ziemlich sicher, dass es dasselbe Pferd war, das er bereits zweimal gesehen hatte. Mit einem mysteriösen Reiter auf dem Rücken, der ihn beobachtete.
    Ein Schauder durchfuhr ihn, und er spürte, wie er eine Gänsehaut bekam. Was ging hier vor sich?
    Matty hielt sich im Hintergrund und wartete an der Pforte, während Sherlock durch den Vorgarten auf das Haus zusteuerte. Kurz vor der Tür wandte er sich um und blickte Matty fragend an.
    »Ich bleib hier«, verkündete der Junge mit finsterer Miene.
    »Was ist denn los?«
    »Ich kenn den Kerl nicht. Vielleicht passt ihm meine Nase nicht.«
    »Ich sag ihm, dass du in Ordnung bist und man dir vertrauen kann. Dass du mein Freund bist.«
    Als ihm das Wort »Freund« über die Lippen kam, verspürte er einen plötzlichen Anflug von Überraschung. Vermutlich war Matty tatsächlich sein Freund, aber der Gedanke verwirrte Sherlock. Noch niemals zuvor hatte er so etwas wie einen Freund gehabt. Definitiv nicht in der Schule und nicht einmal an ihrem Familiensitz, dem Ort, der für ihn als Zuhause galt. Die Kinder, die dort in der Gegend lebten, hatten das Haus der Holmes gemieden. Denn in ihren Augen waren sie gesellschaftlich höher Stehende, Angehörige des Landadels, die sich in unerreichbaren Sphären bewegten. Infolgedessen hatte Sherlock die meiste Zeit alleine verbracht. Selbst Mycroft war kaum über die Rolle einer tröstlichen Präsenz hinausgelangt. Er hatte den ganzen Tag in der Familienbibliothek gehockt und sich dort durch die riesige Büchersammlung gearbeitet, die die Familie über Generationen hinweg erworben hatte. Nicht selten kam es vor, dass Sherlock Mycroft nach dem Frühstück in der Bibliothek allein ließ und ihn dann zur Mittagessenszeit noch in genau derselben Position wiederfand wie am Morgen. Der einzige Unterschied bestand lediglich darin, dass der Stapel ungelesener Bücher geschrumpft war, während sich der Stapel gelesener Bücher vergrößert hatte.
    »Trotzdem«, sagte Matty. »Ich warte lieber draußen.«
    Sherlock schoss ein Gedanke durch den Kopf. »Draußen?«, wiederholte er nachdenklich. »Du hältst dich gerne unter freiem Himmel auf, stimmt’s? Ich hab dich noch nicht einmal drinnen in einem Raum gesehen.«
    Mattys finsterer Blick verdüsterte sich noch mehr und er wandte den Blick ab. »Mag eben keine Mauern«, brummte er. »Kann’s nicht haben, wenn ich nur durch eine enge Tür abhauen kann. Vor allem wenn ich nicht weiß, mit wem ich es drinnen zu tun habe.«
    Sherlock nickte. »Ich verstehe«, sagte er sanft. »Ich weiß nicht, wie lange ich brauche. Vielleicht wartest du ja, bis ich wieder rauskomme.« Er blickte sich zur Tür um. »Das heißt, vorausgesetzt, dass überhaupt jemand zu Hause ist.« Er warf einen kurzen Blick zum schwarzen Hengst hinüber, der sich unverdrossen das Gras schmecken ließ. Dann klopfte er entschlossen an die Tür. Als er sich noch einmal umsah, war Matty samt seinem Rad verschwunden.
    Einige Augenblicke später öffnete sich die Tür. Sherlocks Blick war leicht nach oben gerichtet, in der Erwartung, Amyus Crowe vor sich stehen zu sehen. Verdutzt schaute er kurz ins Leere. Dann senkte er den Blick. Sein Herz stolperte vor Verwirrung und Aufregung, als er feststellte, dass er einem Mädchen ins Gesicht sah. Es war genauso groß wie er. Sie trug dunkle Kleidung und vor dem Hintergrund des finsteren Flures schien ihr Gesicht mitten in der Luft zu schweben.
    »Ich … äh … ich suche MrCrowe«, brachte Sherlock hervor und wurde wegen seiner stockenden Stimme rot.
    Verzweifelt wünschte er, er könnte sich so selbstbewusst und unberührt anhören, wie Mycroft es scheinbar immer so mühelos zustande brachte.
    »Mein Vater ist nicht zu Hause«, antwortete das Mädchen. Ihre Stimme wies dasselbe Näseln auf, wie es bei ihrem Vater der Fall war, wodurch sich der Satz eher anhörte wie Meine Father is nikt su Haus. Ein amerikanischer Akzent? Was immer es auch war, es verlieh ihr jedenfalls etwas Exotisches. »Und wer, soll ich ausrichten, hat nach ihm verlangt?«
    Sherlock merkte, dass er einfach nicht den Blick von ihrem Gesicht abwenden konnte. Sie war ungefähr so alt wie er. Ihr langes, rötlich-goldenes Haar fiel gelockt auf die Schultern herab … wie kupferfarbenes Wasser, das auf Steine herabplätscherte und zu allen Seiten davonspritzte. Ihre Augen wiesen einen leichten Violetton auf, den Sherlock bisher nur bei Wildblumen gesehen hatte. Ihre sommersprossige Haut war gebräunt, als ob sie einen großen Teil ihrer Zeit im Freien verbrachte.
    »Ich bin Sherlock«, sagte er. »Sherlock Holmes.«
    »Du bist das Kind, das er unterrichtet.«
    »Ich bin kein Kind. Ich bin genauso alt wie du«, antwortete er mit so viel Bravour, wie er nur eben zustande brachte.
    Sie trat nach vorn ins Sonnenlicht, und Sherlock sah, dass sie enganliegende braune Reithosen trug, die sich eher für Jungen als für Mädchen schickten. Und eine Leinenbluse, die die Konturen ihrer Brust betonte.
    »Ich werde meinem Vater sagen, dass du hier warst«, verkündete sie, als hätte er überhaupt nichts gesagt. »Ich glaube, er ist rüber zu deinem Onkel gegangen, um sich mit dir zu treffen. Er ist davon ausgegangen, dass heute Unterricht ist.«
    »Ich wurde aufgehalten.« Sherlock ertappte sich unversehens dabei, dass er sich rechtfertigte. Plötzlich brachten ihn die Reithose und das Pferd auf der nahen Weide auf einen Gedanken.
    »Du hast mich beobachtet!«, platzte es unbedacht aus ihm heraus. Ein plötzliches Gefühl von Verlegenheit und Verwundbarkeit ergriff ihn.
    »Nun bilde dir mal nichts ein«, erwiderte sie. »Ich hab dich ein paar Mal gesehen, als ich ausgeritten bin. Das ist alles.«
    »Wohin bist du denn geritten? Hinter Holmes Manor ist nichts außer unberührter Wildnis.«
    »Genau dahin bin ich geritten.« Sie hob eine Augenbraue. »Reitest du denn?«
    Sherlock schüttelte den Kopf.
    »Solltest du aber mal lernen. Es macht Spaß!«
    Sherlock dachte wieder an die Gestalt, die er in der Ferne gesehen hatte. »Du reitest wie ein Mann«, sagte er.
    »Wie meinst du das?«
    »Die Frauen, die ich bisher Reiten gesehen habe, sitzen seitlich auf dem Sattel. Mit beiden Beinen auf einer Seite. Auf einem sogenannten Damensattel. Du reitest wie ein Mann und sitzt mit gespreizten Beinen gerade im Sattel.«
    »So habe ich es eben gelernt.« Sie klang sauer. »Die Leute hier lachen über mich, weil ich so reite. Aber wenn ich es so mache wie sie, falle ich vom Pferd, sobald ich mal schneller als im Trab reite. Dieses Land ist echt komisch. Es ist völlig anders als zu Hause.« Sie schob sich an ihm vorbei, während die Tür hinter ihr zuschlug, und stolzierte von ihm fort auf die Koppel zu. Er starrte auf ihren Rücken.
    »Wie heißt du?«, rief Sherlock.
    »Warum willst du das wissen?«
    »Damit du in Zukunft nicht bloß ›Amyus Crowes Tochter‹ für mich bist.«
    Sie blieb stehen und sprach, ohne sich umzudrehen. »Virginia«, sagte sie. »Das ist eine Gegend in Amerika. Ein Staat an der Ostküste, um genau zu sein. In der Nähe von Washington DC.«
    »Ich hab davon gehört. Ist das in der Nähe von Albuquerque?«
    Sie wandte sich um. In ihrem Gesicht lag eine Mischung aus Verachtung und Belustigung. »Nicht im Geringsten. Tausende von Meilen entfernt. Virginia besteht größtenteils aus Wäldern und Bergen. Albuquerque liegt mitten in der Wüste. Wenngleich es auch dort Berge gibt.«
    »Aber du kommst aus Albuquerque.«
    Sie nickte.
    »Warum seid ihr von da fort?«
    Virginia antwortete nicht. Stattdessen drehte sie sich erneut um und steuerte wieder auf die Koppel zu. Sherlock folgte ihr und konnte sich keinen Reim darauf machen, was mit ihm los war. Er kam sich vor, wie ein Hundewelpe an der Leine, der nicht mehr seinem eigenen Willen folgen konnte. Er blickte sich um und hoffte, dass Matty nicht noch irgendwo wartete und mitbekam, was los war. Aber der Junge und sein Rad waren nirgends zu sehen.
    »Willst du nicht jemandem sagen, dass du fortgehst?«, fragte er, als Virginia mit einem Fuß in den Steigbügel stieg, den Sattelknauf mit der linken Hand ergriff und sich in den Sattel schwang.
    »Es ist niemand zu Hause«, rief sie. »Mein Vater ist weg, wie du dich vielleicht erinnerst.«
    »Was ist mit deiner Mutter?«, fragte er. Die Art, wie sich ihr Gesichtsausdruck veränderte und zugleich harte als auch verletzliche Züge annahm, ließ ihn wünschen, die Worte nie ausgesprochen zu haben.
    »Meine Mutter ist tot«, sagte Virginia brüsk. »Sie ist auf dem Schiff gestorben, mit dem wir über den Atlantik nach Liverpool gekommen sind. Deswegen hasse ich dieses Land, und ich hasse es auch, hier zu leben. Wenn wir nicht hergekommen wären, würde sie noch leben.«
    Mit einer kurzen Bewegung ihrer Zügel wandte sie das Pferd um. Sherlock starrte ihr nach, während sie auf dem Pferd davontrottete. Er war verlegen und zugleich wütend auf sich, weil er ihr einen solchen Schmerz bereitet hatte.
    Als er sich schließlich zum Gehen umwandte, sah er plötzlich Amyus Crowe vor dem Cottage stehen. Geduldig stützte er sich auf seinen Gehstock und blickte Sherlock ruhig an.
    »Wie ich sehe, hast du meine Tochter bereits kennengelernt«, sagte er. Er hatte den gleichen Akzent wie Virginia, so dass es sich eher anhörte wie Wie ik seh, hast du meine Tokter bäreits kännengelärned.
    »Sie schien nicht sehr von mir beeindruckt zu sein«, gestand Sherlock.
    »Das ist sie von niemandem. Galoppiert in Jungenklamotten die meiste Zeit in der Wildnis herum.« Sein Gesicht verzog sich zu einem schiefen Grinsen. »Kann nicht sagen, dass ich ihr einen Vorwurf mache. Gegen den Willen aus Albuquerque hierher verschleppt zu werden ist genug, um einem Kind die Laune zu vermiesen, auch ohne dass …« Er brach abrupt ab. Sherlock hatte den Eindruck, dass Amyus Crowe eigentlich noch etwas hatte sagen wollen, bevor er es sich gerade noch anders überlegt hatte.
    »Wolltest du etwas Bestimmtes von mir oder ging es nur um die nächste Unterrichtsstunde?«
    »Es geht tatsächlich noch um etwas anderes«, erwiderte Sherlock. Rasch schilderte er, was in Farnham passiert war. Er erzählte von dem Mann mit dem gelben Puder, dem Lagerhaus und dem Feuer. Gegen Ende sprach er immer leiser und brach schließlich ab, als ihm bewusst wurde, dass er gerade etwas gestand, das man, von einer bestimmten Perspektive aus betrachtet, durchaus als kriminelles Vergehen hätte bezeichnen können. Unsicher, wie er Crowes Gesichtsausdruck nun deuten sollte und welche Reaktion gleich folgen würde, blickte Sherlock auf seinen Lehrer.
    Crowe jedoch schüttelte nur den Kopf und sah nachdenklich in die Ferne. »Dir ist ja anscheinend nicht langweilig geworden«, sagte er. »Aber ich bin nicht sicher, wie das Ganze zusammenpasst. Alles, was wir haben, sind zwei Leichen und die Möglichkeit, dass eine Seuche ausgebrochen ist. Wenn du meine Meinung hören willst, lass es sein. Lass die Ärzte und Behörden sich darum kümmern. Es gibt da eine nützliche Lebensregel, die sinngemäß besagt, dass man nicht alle Kämpfe ausfechten sollte, die einem begegnen. Entscheide dich für die wichtigen Kämpfe und überlass den Rest jemand anderem. Und in diesem Fall ist es nicht dein Kampf.«
    Sherlock spürte, wie sich Frustration in ihm breitmachte, aber er sagte nichts. Er hatte das starke Gefühl, dass dies doch sein Kampf war. Und wenn auch nur, weil niemand sonst den Mann in der Kutsche gesehen hatte und nur er das gelbe Pulver für wichtig hielt. Doch eventuell hatte Amyus Crowe in einer Hinsicht ja doch nicht ganz unrecht. Crowe zu überreden, dass da etwas vor sich ging, gehörte vielleicht nicht zu den Kämpfen, denen Sherlock sich stellen sollte. Vielleicht würde sich irgendwo noch ein anderer Weg ergeben.
    »Also gut, was steht denn heute auf dem Plan?«, fragte er stattdessen.
    »Mir ist so, als wären wir der Sache mit den essbaren Pilzen noch nicht auf den Grund gegangen«, erwiderte Crowe. »Lass uns eine kleine Wanderung machen und sehen, was wir so finden. Auf dem Weg werde ich dir außerdem einige Wildpflanzen zeigen, die man roh und gekocht essen kann. Aus einer lässt sich sogar ein schmerzlindernder Teeaufguss bereiten.«
    »Toll«, sagte Sherlock.
    Zusammen verbrachten sie die nächsten paar Stunden damit, durch die Landschaft zu streifen und alles zu essen, was genießbar und in Reichweite war. Fast gegen seinen Willen lernte Sherlock eine Menge darüber, wie man in der Natur nicht nur überlebte, sondern auch gut zurechtkam. Crowe zeigte ihm sogar, wie man sich ein bequemes Bett machte. Hierzu musste man Farnkraut bis auf Schulterhöhe übereinander schichten und dann auf den Haufen klettern. Durch das Körpergewicht wurde der Haufen zusammengepresst, bis er so dick und bequem wie eine Matratze war.
    Als er anschließend mit dem Rad zurück nach Holmes Manor fuhr, wollte sich Sherlock eigentlich wieder auf die beiden Toten, den abgebrannten Lagerschuppen, das gelbe Pulver und die mysteriöse Todeswolke konzentrieren. Aber immer wieder landeten seine Gedanken bei Virginia. Mal bei ihren roten Haaren, die sich über ihre Schultern ergossen, mal bei ihrem stolzen geraden Rücken, dann wieder bei ihren eng anliegenden Reithosen und schließlich bei ihrem Körper, wie er beim Davonreiten anmutig auf- und abwippte. Dann fielen ihm plötzlich wieder das gelbe Pulver und die Probe ein, die er im Wald eingesammelt hatte und im Umschlag aufbewahrte.
    Wenn die Schlägertypen aus dem Lagerhaus recht hatten, stand der Tod der beiden Männer mit irgendetwas Ansteckendem oder Giftigem in Verbindung. Oder zumindest mit etwas, das bei Berührung gesundheitliche Probleme zur Folge hatte. Angenommen es handelte sich dabei um das gelbe Pulver, dann musste er nur noch herausfinden, was genau es war, ungeachtet Amyus Crowes kaum verhüllter Warnung. Er selbst verfügte definitiv weder über das Wissen noch über die Ausrüstung, um es selbst zu erledigen. Er brauchte einen Chemiker oder einen Apotheker oder etwas in der Art, der das Pulver analysieren könnte, und es war unwahrscheinlich, so jemanden in Farnham zu finden. Auf dem Weg nach Holmes Manor war er mit seinem Bruder durch Guildford gekommen. Und wenn das die nächste größere Stadt war, dann würde Sherlock vielleicht dort jemand Geeigneten finden. Einen geschulten Naturwissenschaftler, der ihm sagen könnte, worum es sich bei dem Pulver handelte. Amyus Crowe hatte einen Experten erwähnt, der dort lebte. Professor Winchcombe. Warum sollte er ihn nicht einfach aufsuchen?
    Jetzt musste er nur noch irgendwie nach Guildford kommen.

7

    Am nächsten Tag spürte Sherlock Matty auf dem Markt auf. Allmählich war er in der Lage, Mattys Bewegungen vorherzusagen. Es war bereits fast Mittag, und die Händler waren schon seit dem frühen Morgen auf den Beinen gewesen. Infolgedessen würde ihnen mittlerweile der Magen knurren. Da war es nicht unwahrscheinlich, dass sie sich im Wechsel etwas zu essen besorgten. Einer würde dann auf zwei Stände zugleich aufpassen müssen, während der andere unterwegs war, um sich ein Stück Brot, etwas Fleisch, eine Pastete oder vielleicht einen Krug Bier zu genehmigen. Das bedeutete, dass der Mittag zu den Tageszeiten gehörte, während denen die Aufmerksamkeit der Marktleute geteilt war. Das bot Matty die Chance, vom Rand eines Standes unbemerkt ein paar Früchte oder etwas Gemüse zu stibitzen. Vermutlich sollte Sherlock Diebstahl missbilligen. Aber wenn Menschen verhungerten oder Kinder eingefangen und ins Armenhaus verschleppt wurden, war das ebenfalls zu missbilligen. Also handelte es sich vermutlich um ein ethisches Dilemma, das sich die Waage hielt, und um ehrlich zu sein, missgönnte er Matty den einen oder anderen wurmstichigen Apfel keineswegs. Es würde das Britische Empire nicht in den Untergang stürzen.
    Die Marktstände waren auf einem kleinen Platz verteilt, der von drei Seiten von Gebäuden umgeben war.
    Es gab Stände mit Bergen von Zwiebeln, Pastinaken, Kartoffeln, Rote Bete sowie Gemüsearten in den unterschiedlichsten Farben, die Sherlock nicht einmal kannte. An anderen Ständen konnte man Schinken kaufen, die am Haken hingen und von Fliegen umschwirrt wurden, und Fisch, der auf Stroh ausgelegt war.
    Einige Händler boten diverse Werkstoffe und Tuche aus Seide, Wolle oder Baumwolle an. In einem provisorischen Pferch war eine Schafherde zusammen mit zwei Schweinen untergebracht, die es sich auf dem Boden gemütlich gemacht hatten und unbeeindruckt von dem Radau ringsumher ein Nickerchen machten. Die zahlreichen Gerüche und Düfte, die ihm in die Nase stiegen, waren fast überwältigend, jedoch noch nicht unangenehm. Doch bei Sonnenuntergang würde es auf dem ganzen Platz, so Sherlocks Vermutung, nach fauligem Gemüse und vergammeltem Fisch riechen. Dann wären die meisten Käufer jedoch schon wieder verschwunden, und nur die Armen der Stadt würden noch zwischen den Ständen umherstreifen, in der Hoffnung, dass die Händler ihre Preise reduzierten, um ihre Ware noch loszuwerden.
    Eine gedämpfte Atmosphäre schien in der Luft zu liegen. Denn es ging nicht so lebhaft zu, wie es Sherlocks Erinnerung nach sonst der Fall war. Normalerweise war der Markt nicht einfach bloß ein Ort, an dem man die Dinge des täglichen Bedarfs besorgen konnte. Vielmehr stellte er für die Leute auch ein wichtiges gesellschaftliches Ereignis dar. Aber heute war vom üblichen Trubel und Gedränge nicht viel zu merken. Die meisten Käufer schienen gezielt die jeweiligen Stände anzusteuern, wo sie dann nicht mehr handelten als unbedingt nötig, um anschließend gleich wieder zu verschwinden.
    »War Crowe da?«, fragte Matty, als Sherlock ihn aufgestöbert hatte. Er saß auf einer umgedrehten Holzkiste und beobachtete gespannt, ob nicht irgendeiner der Händler einmal in seiner Achtsamkeit nachließ.
    »Zuerst nicht, aber ich habe seine Tochter kennengelernt.«
    »Ja, die hab ich auch schon mal hier gesehen.«
    »Du hättest mir ruhig von ihr erzählen können«, beschwerte Sherlock sich. »Ich war völlig überrascht, als sie so plötzlich vor mir stand. Ich muss wie ein Idiot ausgesehen haben.«
    Matty musterte ihn rasch von oben bis unten. »Ja, so ziemlich«, sagte er dann.
    Verlegen versuchte Sherlock, das Thema zu wechseln. »Mir ist da was eingefallen und …«
    Er brach ab, als Matty plötzlich in die Menge davonflitzte. Wie ein Aal zwischen Felssteinen schlängelte er sich zwischen den Marktbesuchern hindurch, und Sekunden später war er auch schon wieder zurück. »Is von ’nem Stand gefallen«, verkündete er stolz, während er den Dreck von einer Schweinefleischpastete abputzte. »Hab nur darauf gewartet, dass das passiert. Die haben viel zu viel von dem Zeugs aufeinandergeschichtet. Irgendwann musste einfach eine runterfallen.« Er nahm einen riesigen Bissen und reichte seine Beute dann an Sherlock weiter. »Hier, probier mal.«
    Sherlock knabberte ein bisschen von der Kruste am Rand ab. Es schmeckte salzig und buttrig. Er biss noch einmal ab und erwischte diesmal etwas von dem rosafarbenen Fleisch und dem durchsichtigen Gelee. Das leckere Fleisch war mit kleinen Fruchtstücken gespickt, bei denen es sich Sherlocks Vermutung nach um Backpflaumen handelte. Aber was auch immer es war, die Geschmackskombination war einfach unglaublich.
    Er gab Matty die Pastete wieder. »Ich hab schon ein paar Äpfel und etwas Käse gehabt«, sagte er. »Iss du auf.«
    »Du hast gesagt, dass dir was eingefallen ist.«
    »Ich muss irgendwie nach Guildford kommen.«
    »Mit dem Rad wird das einige Stunden dauern«, sagte Matty, ohne die Augen vom Marktgeschehen abzuwenden.
    Sherlock dachte daran zurück, wie er auf der Reise von der Deepdene-Schule nach Farnham durch Guildford und anschließend Aldershot gekommen war. Den ganzen Weg nach Guildford und wieder zurück mit dem Rad zu fahren, war kein sehr verlockender Gedanke. Und er war nicht sicher, ob das an einem Tag zu schaffen war. Einmal abgesehen davon, dass er auch noch einen Experten finden musste, der sich sowohl mit Giften als auch mit Seuchen auskannte.
    Er seufzte. »Vergiss es«, sagte er. »War nur eine blöde Idee.«
    »Nicht unbedingt«, antwortete Matty. »Es gibt andere Wege, nach Guildford zu kommen.«
    »Ich kann nicht reiten, und ein Pferd habe ich auch nicht.«
    »Und was ist mit dem Zug?«
    »Ich würde die Aktion lieber unbemerkt durchziehen, ohne dass jemand davon erfährt. MrsEglantine scheint den Stationsvorsteher zu kennen, und ich will nicht, dass sie weiß, was ich die ganze Zeit über so mache.«
    MrsEglantine ist keine Freundin der Familie. Urplötzlich musste er wieder an die Worte aus Mycrofts Brief denken und ihm fröstelte.
    »Es gibt noch einen Weg«, sagte Matty zögernd.
    »Und zwar?«
    »Auf dem Wey
    »Auf dem was?«
    »Auf dem Wey. So heißt der Fluss, der von hier nach Guildford fließt.«
    Sherlock dachte einen Augenblick über den Vorschlag nach. »Wir würden ein Boot brauchen.« Dann fügte er, bevor Matty noch etwas sagen konnte, hinzu: »Und du hast eines, zumindest ein kleines Kanalboot.«
    »Und ein Pferd, um es zu ziehen.«
    »Wie lange würden wir brauchen?«
    Matty überlegte einen Moment. »Vermutlich genauso lange wie mit dem Rad. Aber es ist sehr viel bequemer. Heute schaffen wir es wahrscheinlich nicht mehr. Wir könnten uns morgen bei Sonnenaufgang treffen. Wir wären allerdings die meiste Zeit auf dem Wasser unterwegs. In Guildford wirst du nicht sehr viel Zeit haben.«
    »Wie wär’s dann, wenn wir noch vor Sonnenaufgang losfahren?«, fragte Sherlock.
    Matty blickte ihn skeptisch an. »Werden sich deine Tante und dein Onkel keine Sorgen machen?«
    In Sherlocks Kopf surrte es wie in einer Standuhr, die kurz vor dem Schlagen war. »Nachher beim Abendessen werde ich erzählen, dass ich gleich ins Bett gehe. Wenn es später dunkel ist und alle schlafen gegangen sind, kann ich mich aus dem Haus schleichen. Ich bin sicher, dass das klappt. Nach mir hat noch nie jemand gesehen. Und ich kann eine Nachricht im Speisezimmer hinterlassen, in der ich mitteile, dass ich schon vor dem Frühstück aufgestanden bin, um mit Amyus Crowe rauszugehen. Die Botschaft werden sie erst am Morgen finden. Das funktioniert garantiert!«
    »Der Fluss fließt dicht am Haus deines Onkels vorbei«, sagte Matty. »Ich kann dir eine Karte zeichnen und dich dann dort abholen. Wir können schon morgens in Guildford und noch vor Sonnenuntergang wieder zurück sein.«
    Matty nahm einen spitzen Stein vom Boden auf und ritzte damit rasch eine Karte auf ein Holzstückchen, das er aus seiner Sitzgelegenheit herausgebrochen hatte. Sherlocks Vermutung nach konnte der Junge weder lesen noch schreiben, aber seine Karte war perfekt und so gut wie maßstabsgetreu. Sherlock konnte sich genau vorstellen, wo sie sich treffen würden.
    »Ich brauche dich, damit du was erledigst«, sagte Sherlock.
    »Was?«
    »Hör dich mal um. Sieh, ob du was über den toten Mann rausfinden kannst. Der, vor dessen Haus du gestanden hast. Krieg raus, was er so gemacht hat.«
    »Wie meinst du das?«
    »Was er beruflich gemacht hat. Womit er sein Geld verdient hat. Ich hab das Gefühl, das könnte wichtig sein.«
    Matty nickte. »Ich werd tun, was ich kann«, erwiderte er. »Aber normalerweise erzählt man Kindern nichts.«
    Danach ging alles reibungslos über die Bühne. Sherlock fuhr zurück nach Holmes Manor und kam gerade an, als sich die Familie zum Mittagessen versammelte. Er versuchte, seinen Plan in Gedanken noch einmal gründlich durchzugehen. Er prüfte, inwieweit jede Phase auch unvorhergesehenen Ereignissen standhalten würde, und klopfte die Details nach Schwachstellen ab. Aber unversehens ertappte er sich immer wieder dabei, wie seine Gedanken zu Virginia Crowe abschweiften. Allerdings wollte es ihm nicht so richtig gelingen, sich die Konturen ihres Gesichtes und die Form ihres wallenden Haares ins Gedächtnis zu rufen.
    Amyus Crowe traf nach dem Mittagessen ein. Anschließend gingen die beiden gleich hinaus auf die Veranda, wo Crowe Sherlocks Denkvermögen einige Stunden lang mit Puzzles und Denkspielen auf die Probe stellte. Vor allem eines blieb Sherlock im Gedächtnis haften.
    »Also, stellen wir uns mal Folgendes vor: Drei Burschen beschließen, sich die Kosten für ein Hotelzimmer zu teilen«, sagte Crowe. »Das Zimmer kostet dreißig Schilling die Nacht, einschließlich Abendessen und Frühstück. Offensichtlich haben wir es hier mit einem noblen Haus zu tun. Also zahlt jeder der drei dem Geschäftsführer zehn Schilling. Soweit alles klar?«
    Sherlock nickte.
    »Gut. Am nächsten Morgen stellt der Geschäftsführer fest, dass er einen gravierenden Fehler gemacht hat. Wegen Umbauarbeiten im Hotel wird das Zimmer eigentlich zu einem Spezialtarif angeboten. Also schickt er einen Pagen zu ihnen aufs Zimmer, um ihnen fünf Schillinge zurückzugeben. Die drei sind so angetan, dass sie beschließen, dem Pagen zwei Schillinge Trinkgeld zu geben, während jeder einen Schilling für sich behält. Also bezahlt am Ende jeder neun, anstatt zehn Schillinge, und der Page hat zwei Schillinge bekommen. Richtig?«
    Wieder nickte Sherlock, aber sein Gehirn arbeitete auf Hochtouren, um noch mitzukommen. »Moment. Wenn jeder am Ende neun Schillinge zahlt, macht das insgesamt siebenundzwanzig Schillinge. Zählt man die beiden Schillinge, die der Page bekommen hat, hinzu, kommt man auf neunundzwanzig Schillinge. Ein Schilling fehlt.«
    »Das ist richtig«, sagte Crowe. »Sag mir, wo er geblieben ist.«
    Die nächsten zwanzig Minuten verbrachte Sherlock damit, auf die Lösung zu kommen. Zunächst probierte er es im Kopf, dann auf Papier. Doch schließlich musste er eingestehen, dass er geschlagen war. »Ich komm’ einfach nicht drauf«, sagte er. »Der Geschäftsführer hat fünf Schillinge zurückgezahlt und damit hat er ihn nicht mehr. Der Page hat zwei Schillinge bekommen, somit hat er ihn auch nicht erhalten. Und die drei haben jeder einen Schilling zurückbekommen, und folglich haben sie ihn auch nicht.«
    »Das Problem liegt in der Betrachtungsweise«, erklärte Crowe. »In der Tat, drei mal neun Schillinge macht siebenundzwanzig Schillinge. Aber darin ist das Trinkgeld bereits enthalten. Es macht keinen Sinn, das Trinkgeld zu dieser Summe hinzuzurechnen, um so auf neunundzwanzig Schillinge zu kommen. Wenn du das Problem restrukturierst, wird dir klar, dass die drei Männer fünfundzwanzig Schillinge für das Zimmer und zwei Schillinge für das Trinkgeld gezahlt haben. Dann haben sie jeder einen Schilling zurückbekommen, wodurch wir insgesamt wieder auf dreißig Schillinge kommen. Und somit lautet das Fazit also …?«
    Sherlock nickte. »Lass nicht zu, dass jemand anderes das Problem für dich formuliert, weil er dich auf den Holzweg führen könnte. Nimm die Fakten, die man dir zur Verfügung stellt, sieh sie dir in aller Ruhe an, und formuliere das Problem dann in einer logischen Weise, die dich in die Lage versetzt, die Lösung zu finden.«
    Amyus Crowe ging vor dem Abendessen, und Sherlock kehrte in sein Zimmer zurück, um darüber nachzudenken, was er gelernt hatte. Zum Abendessen begab er sich wieder hinunter und aß schweigend, während sein Onkel las und seine Tante vor sich hinredete. MrsEglantine stand wieder etwas abseits im Raum und beäugte ihn argwöhnisch. Er mied jedoch einfach ihren Blick. Nur ein einziges Mal kam so etwas wie eine Konversation auf, als sein Onkel von seinem Buch aufsah und sich an die Hauswirtschafterin wandte. »MrsEglantine, was bieten die Gärten von Holmes Manor so an Lebensmittelvorräten?«
    »Was Gemüse anbelangt, so bauen wir genug für unsere eigenen Bedürfnisse an«, sagte sie mit verkniffenem Mund. »Bei Geflügel und Eiern sieht es genauso aus. Was Fleisch und Fisch betrifft, kommen wir vermutlich ein paar Wochen zurecht, wenn wir sparsam haushalten.«
    Onkel Sherrinford nickte. »Ich denke, wir sollten mit dem Schlimmsten rechnen. Treffen Sie Vorkehrungen zum Räuchern oder machen Sie auf andere Weise so viel Fleisch wie möglich haltbar. Legen Sie Vorräte von allen Grundnahrungsmitteln an. Wenn sich die Pest in Farnham ausbreitet, werden wir vielleicht einige Zeit isoliert sein. Ich weiß, dass Amyus Crowe zu Ruhe und Geduld rät, aber wir sollten Vorkehrungen treffen.« Er wandte sich Sherlock zu. »Apropos MrCrowe … dein Lehrer teilte mir mit, dass du noch nicht viel Zeit in deine Griechisch- und Lateinstudien investiert hast.«
    »Ich weiß«, antwortete Sherlock. »MrCrowe und ich haben uns bisher auf … Mathematik konzentriert.«
    »MrCrowes Zeit ist wertvoll«, fuhr Onkel Sherrinford in ruhigem und bedächtigem Ton fort. »Und dein Bruder hat einige Kosten auf sich genommen, um sich MrCrowes Dienste zu vergewissern. Vielleicht magst du ja einmal darüber nachdenken.«
    »Das werde ich, Onkel.«
    »MrCrowe wird morgen Nachmittag wiederkommen. Vielleicht kannst du ja für mich ein bisschen was übersetzen.«
    Sherlock dachte an Mattys Prognose, dass sie nicht vor dem Abendessen zurück sein würden, und zuckte innerlich zusammen. Er konnte jedoch seinem Onkel unmöglich erzählen, dass er nach Guildford fuhr. Er wollte nicht riskieren, sich ein Verbot einzufangen. Als er aufblickte, sah er, dass MrsEglantine ihn mit ihren kleinen funkelnden Knopfaugen musterte.
    »Ich werde da sein«, versprach er und wusste schon, als er die Worte aussprach, dass er es wohl kaum rechtzeitig zurück schaffen würde. Doch über eine Erklärung konnte er sich später den Kopf zerbrechen, wenn es soweit war.
    Als er das Abendessen beendet hatte, entschuldigte er sich und begab sich in die Bibliothek. Sein Onkel, der noch im Esszimmer speiste, hatte vor einem oder zwei Tagen gesagt, dass Sherlock die Bibliothek nutzen dürfe, wenn er wolle. Aber dennoch kam er sich wie ein Eindringling vor, als er in die gedämpfte Atmosphäre des Raumes eintauchte, in dem es in jeder Ecke und jedem Winkel nach Leder und altem Papier roch und dessen Vorhänge zum Schutz vor dem Sonnenlicht zugezogen waren. In der Hoffnung, etwas über die örtliche Geographie zu finden, durchstöberte er die Regale. Er stieß auf verschiedene mehrbändige Enzyklopädien, in Lederbänden zusammengebundene Jahrgänge von Kirchenzeitschriften, jede Menge kirchengeschichtliche Werke und auf unzählige Sammelbände von Predigten, die mutmaßlich von angesehenen Geistlichen vergangener Tage stammten. Schließlich fand er ein paar Regale mit Titeln über lokale Geschichte und Geographie.
    Er entschied sich für ein Buch über die Wasserwege in Surrey und Hampshire. Dann verließ er die Bibliothek und kehrte auf sein Zimmer unter dem Dach zurück.
    Ungefähr eine halbe Stunde lang saß er an der Nachricht, in der er mitteilen wollte, dass er früh ausgegangen sei und erst später am Tage wieder zurückkehren würde. Die ersten paar Versuche gerieten zu detailliert und enthielten diverse unwahre Angaben darüber, was er wo und wann zu tun beabsichtigte. Aber nach einer Weile erkannte er, dass seine Botschaft umso überzeugender ausfiel, je einfacher sie war und je weniger nachprüfbare Fakten sie enthielt. Als er die Nachricht verfasst hatte, legte er sich auf sein Bett und las das Buch, das er aus der Bibliothek mitgenommen hatte. Sherlock blätterte durch die Buchseiten und hielt Ausschau nach Stellen, in denen der Fluss Wey erwähnt wurde oder – besser noch – auf Landkarten verzeichnet war, die er sich einprägen konnte. Doch schon bald fand er mehr, als er erwartet hatte. Der Wey zum Beispiel war nicht nur einfach ein Fluss, sondern offensichtlich etwas, das man »Wasserstraße« nannte. Flüsse neigten dazu, sich in willkürlichen Windungen durch die Landschaft zu schlängeln. Die für den Handelsverkehr zwischen den Städten gebauten Kanäle hingegen verliefen, wo es irgend möglich war, in gerader Richtung. Mit stufenartigen Konstruktionen, den »Schleusen«, konnte das Niveau des Wasserstandes je nach Form der Landschaft angehoben oder abgesenkt werden. Eine Wasserstraße, so stellte er fest, war ein Fluss, den man durch Wehre und Schleusen schiffbarer gemacht hatte, wodurch sich der natürliche Fluss in etwas verwandelte, das mehr Ähnlichkeit mit einem Kanal hatte.
    Sherlock brummte der Schädel vor lauter Details, mit denen auf die Meisterleistungen der Ingenieurskunst und die vielen Jahre Arbeit eingegangen wurde, die erforderlich gewesen waren, um den Fluss dem menschlichen Willen zu unterwerfen.
    Da er wusste, dass ein langer Tag vor ihm lag, versuchte er schließlich zu schlafen, und obwohl ihm der Kopf vor lauter Ideen, Bildern und Fakten nur so schwirrte, glitt er, ehe er es sich versah, in einen traumlosen Schlaf. Als er wach wurde, war es immer noch dunkel, doch eine frische Brise wehte durchs Fenster, und die Vögel in den Büschen und Bäumen hatten schon mit ihrem Frühkonzert begonnen. Es war vier Uhr morgens.
    Er hatte sich angezogen schlafen gelegt, und so glitt er schon wenige Augenblicke später durch das dunkle Haus. Er schlüpfte hinaus auf den Korridor und schlich die enge Holztreppe vom Dachgeschoss hinunter. Sorgfältig achtete er darauf, dass er auf den äußeren Rand der Stufen trat, um ein Knarren zu vermeiden. Anschließend pirschte er sich vorsichtig auf dem Korridor im ersten Stock voran, wobei er versuchte, nicht zu schwer zu atmen. Er kam am Schlafzimmer seines Onkels und seiner Tante vorbei, am Ankleideraum und dem Badezimmer. Dann ging es die Haupttreppe hinunter, die im Bogen zur Eingangshalle im Erdgeschoss hinabführte. Dicht an die Wand gedrängt machte sich Sherlock an den Abstieg. Er meinte das Gewicht der über ihm hängenden Gemälde förmlich auf den Schultern zu spüren, vor allem, wenn er an die mit üppigem Schnitzwerk verzierten mächtigen Holzrahmen dachte, die die Bilder an sich zu relativer Bedeutungslosigkeit degradierten. Der einzige Laut, den er vernahm, war das Ticken der großen Uhr, die unten neben der Treppe in einem Winkel stand.
    Als er die Halle erreicht hatte, blieb er stehen. Nun musste er noch die mit Fliesen bedeckte Weite bis zur Eingangstür überqueren. Kein Entlanggeschleiche an der Wand mehr. Wenn jetzt jemand aus einer der Türen kam oder oben von der Galerie herabblickte, wäre er auf der freien Fläche schutzlos den neugierigen Blicken ausgesetzt. Er kniete sich einen Moment hin, um zu sehen, ob unter einer der Türen Licht hindurchschien. Aber es war alles dunkel. Schließlich nahm er all seinen Mut zusammen und huschte über die Fliesen.
    Als er die Eingangstür erreicht hatte, hatte er das Gefühl, dass das Pochen seines Herzens doppelt so schnell war wie das Ticken der Uhr.
    Die Tür war zugesperrt. Aber nachdem er den Riegel beiseite geschoben hatte, ließ sie sich problemlos öffnen. Möglicherweise würde jemandem in den Morgenstunden auffallen, dass sie nicht verriegelt war. Aber mit ein bisschen Glück würde der- oder diejenige einfach vermuten, dass schon jemand anderes aufgeschlossen hatte.
    Sherlock hatte die Tür fast schon wieder zugedrückt, als ihm einfiel, dass er noch seine Nachricht hinterlassen musste. Er stemmte sich mit seinem ganzen Gewicht gegen die Tür und schob sie wieder auf. Dann glitt er rasch hinein. Neben dem Hutständer in der Halle, auf dem normalerweise die Morgen- und Abendpost deponiert wurde, stand ein kleiner Beistelltisch. Sherlock legte die Nachricht darauf und ging wieder hinaus.
    Verglichen mit der stickigen Luft im Haus war es draußen kühl und erfrischend. Und dort, wo über den Baumwipfeln das Blau der Morgendämmerung die Dunkelheit der Nacht vertrieb, kündigte sich schon zaghaft der Schein der Morgensonne an. Sherlock sprintete, so schnell er konnte, über den Zufahrtsweg. Er hörte, wie die Kieselsteinchen auf dem Weg unter seinen Tritten knirschten, bevor er den Rasen erreichte und die weiche Grasfläche seine Schritte verschluckte.
    Er brauchte zehn Minuten, bis er mit Hilfe von Mattys Instruktionen das Flussufer erreicht hatte. Sherlock konnte eine lange schwarze Kontur auf dem silbrig glitzernden Wasser ausmachen. Träge dümpelte sie auf den Wellen hin und her. Das merkwürdige Gefährt sah aus, als hätte man eine lange, zylinderförmige Hutröhre einfach auf einen schmalen Schiffskiel gelegt. Die Röhre endete hinten abrupt kurz vor dem Heck und machte dort einer Plattform mit genügend Raum für zwei Leute Platz, von denen einer die Ruderpinne bediente.
    Vorn am Bug des Bootes war ein Tau festgeknüpft. Sanft senkte es sich auf die Wasseroberfläche hinab. Doch gleich darauf straffte es sich wieder etwas, als das Pferd, an dessen Geschirr das andere Tauende befestigt war, sich gemächlich und zufrieden weiter am grasigen Ufer entlangfraß. Im Gegensatz zu Virginia Crowes prächtigem schwarzem Hengst handelte es sich bei diesem Tier um eine schwere, gedrungene Kreatur mit stämmigen Beinen und zotteliger Mähne. Ohne großes Interesse, hob es kurz den Kopf, um Sherlock zu beäugen. Dann fraß es unbeeindruckt weiter.
    Matty stand vorne am Bug und wartete. Vor dem langsam heller werdenden Himmel sah seine dunkle Silhouette aus wie die Galionsfigur eines Schiffes oder eine Wasserspeierskulptur an einer Kathedrale. Er hielt einen Bootshaken, eine lange Holzstange mit einem Metallhaken am Ende.
    »Dann mal los!«, sagte er, als Sherlock auf das Boot kletterte. »Ach übrigens, das ist Albert.« Er machte einen schnalzenden Laut mit seiner Zunge, woraufhin sich das Pferd mit einem bedauernden Ausdruck auf dem langen Gesicht zu ihm umblickte und sich entlang des Uferrandes in Bewegung setzte. Das zwischen Boot und Pferd befestigte Tau straffte sich und, gezogen von Albert, setzte sich das Gefährt langsam in Bewegung. Gleichzeitig stieß Matty mit dem Bootshaken den Kahn vom Ufer fort, damit er sich nicht im Schilf verfing.
    »Weiß er eigentlich, wohin er geht?«, fragte Sherlock.
    »Was muss er da denn schon groß wissen? Er trottet einfach am Ufer entlang und zieht das Boot hinter sich her. Kommt er an ein Hindernis, bleibt er einfach stehen und ich kümmere mich drum. Du bleibst hinten am Heck und bedienst die Ruderpinne. Wenn wir auf die Flussmitte hinaustreiben, steuerst du wieder zurück in Ufernähe. Falls dir kalt wird, kannst du die Decke nehmen, die an Deck liegt. Ist nur ’ne alte Pferdedecke, aber sie hält genauso warm wie so’n Nobelteil.«
    Das Boot trieb auf dem Fluss davon. Das im regelmäßigen Rhythmus gegen die Planken plätschernde Wasser versetzte Sherlock allmählich in einen schläfrigen, fast hypnotischen Zustand. Abgesehen von gelegentlich vorbeischwimmenden Enten oder Gänsen lag der Fluss einsam und verlassen vor ihnen.
    »Was hast du über den Mann rausgefunden, der gestorben ist?«, rief Sherlock nach einer Weile nach vorne. »Den ersten Mann. Den aus dem Haus.«
    »War ’n Schneider«, rief Matty zurück. »Hat für ’ne Firma gearbeitet, die Uniformen für die Armee in Aldershot herstellt. War offenbar ’n riesiger Auftrag, denn die Firma hat alle Leute in der Umgebung angeheuert, die Tuche zuschneiden oder Teile zusammennähen können.«
    »Wie hast du das herausgefunden?«
    Matty lachte. »Hab gesagt, dass ich sein Sohn bin und meine Mom rauskriegen will, ob er noch von irgendeinem Arbeitgeber Geld zu bekommen hat. Wie’s aussieht, hätte er tatsächlich noch ausstehenden Lohn zu bekommen, aber sein Vermieter hat da schon den Daumen drauf, weil er ihm noch Miete schuldete.«
    »Wo ist der Firmensitz?«, rief Sherlock zurück.
    »Das Hauptbüro befindet sich in der Nähe des Marktes. Aber sie haben auch einen Lagerschuppen am Stadtrand. Und da hat der Kerl auch gearbeitet. Ist vermutlich der, den die Schlägertypen abgefackelt haben.«
    Während das von Albert gezogene Boot weiter auf dem Fluss dahinglitt, grübelte Sherlock über das nach, was er von Matty erfahren hatte. Der Tote war ein Schneider gewesen und hatte Uniformen hergestellt. Der Lagerschuppen, in dem er gearbeitet hatte, hatte voller Kisten gestanden. Kisten, die die Schlägertypen auf einen Wagen geladen hatten.
    Kisten voller Uniformen? Das war nicht ganz unwahrscheinlich. Aber das erklärte immer noch nicht, wie und warum der Mann gestorben war. Und den Tod des zweiten Mannes im Wald erklärte es ebenfalls nicht.
    Der Himmel im Osten hatte eine dunkelviolette Farbe angenommen, die an eine frische Quetschwunde erinnerte. Die Bäume, die das Flussufer säumten, waren lediglich dunkle Schemen vor einem noch dunkleren Hintergrund. Dicht über dem Horizont leuchtete ein einzelner heller Stern. Vor sich konnte Sherlock einen schwarzen Bogen erkennen, der ihren Weg kreuzte. Vermutlich eine Brücke. Vielleicht sogar die Brücke, auf der Matty und er nur wenige Tage zuvor bereits einmal gesessen hatten, um Fische im Fluss zu beobachten.
    Plötzlich gab Albert ein kurzes Wiehern von sich, als ob ihn etwas erschreckt hätte. Sherlock starrte ans Ufer und versuchte, vor dem Hintergrund der dunklen Hecken, die das Ufer säumten, die Konturen des Tieres auszumachen. Der Klang der Hufe auf dem Pfad änderte sich. Für Sherlock hörte es sich an, als wollte das Pferd vor etwas ausweichen, das ihm zu nahe kam.
    Matty rief dem Tier etwas Beruhigendes zu – eher tröstliche Laute als richtige Worte –, aber Sherlock konnte am Tonfall erkennen, dass Matty beunruhigt war. Was war los? Hatte Albert vor einem verwilderten Hund Angst, der sich dort irgendwo herumtrieb, oder hatte er nur etwas Unerwartetes gewittert?
    Sherlock wollte gerade nach Matty rufen und fragen, was es für ein Problem gäbe, als er hinter den schwarzen Konturen von Mattys Kopf und Schultern eine Bewegung auf der Brücke wahrnahm.
    Sherlock wandte den Blick auf die dunklen Umrisse der Brücke, die vor ihnen den Fluss überspannte.
    Etwas störte plötzlich den sanften Verlauf des Brückenbogens: ein massiger Schatten, nicht ganz in der Brückenmitte. Nein, zwei massige Schatten, denn der erste bekam Gesellschaft von einem zweiten. Es schien, als würden sie sich einen Augenblick lang dicht aneinandergelehnt unterhalten.
    Bürger aus Farnham, die früh unterwegs waren? Wilderer vielleicht?
    Im nächsten Augenblick wurden Sherlocks Theorien auch schon über den Haufen geworfen, als auf einmal ein Streichholz auf der Brücke aufflammte. Für einen Moment fiel der Lichtschein auf zwei Gesichter, die er augenblicklich erkannte.
    Es waren Clem und Denny, die beiden Schurken aus dem Lagerhaus.
    Im nächsten Augenblick hatte sich das aufflammende Streichholzlicht in ein warmes Leuchten verwandelt, das sich über das Backsteinmauerwerk ergoss. Clem hielt eine Lampe in die Höhe. Ihr Schein fiel auf das sich nähernde Boot herab. Als sie auf die Brücke zutrieben, konnte Sherlock sehen, wie sich Clems Mund zu einem grausamen Lächeln verzog. Der Schein der Lampe umriss Mattys Gestalt, als er sich am Bug aufrichtete. Es schien so, als wollte Matty etwas sagen. Aber Clem schwang die Lampe über seinem Kopf und tauchte die Umgebung für einen Moment in wild flackernde Schatten. Dann schleuderte er sie auf Mattys Kopf zu.
    Matty duckte sich. Die Lampe prallte zweimal auf und zerbarst. Metalltrümmer und Glassplitter fegten über das Bootsdeck auf Sherlock zu und hinterließen dabei eine breite Spur von brennendem Öl. Winzige Flammenzungen leuchteten auf dem Holz und breiteten sich gleich darauf gierig auf dem Furnier aus. Sherlock blickte sich hilflos um. Herrgott nochmal, sie waren mitten auf einem Fluss, umgeben von lauter Wasser, und er hatte keine Ahnung, wie man es dahin befördern könnte, wo sie es brauchten!
    Sein Blick blieb an der Pferdedecke hängen, von der Matty gesprochen hatte. Sie lag zusammengeknüllt in der Ecke nahe der Ruderpinne. Sherlock packte sie und schleuderte sie nach vorne in Richtung der Flammen, wobei er darauf achtete, dass er einen Zipfel in der Hand behielt, damit sie nicht ins Wasser rutschte. Rauch stieg unter der Decke empor, aber keine Flammen. Sherlock zog die Decke wieder zu sich zurück. Das Feuer war zur Hälfte erloschen, erstickt vom dicken Stoff der Decke, doch in den Fugen der Bootskonstruktion tasteten sich immer noch hartnäckige kleine Flammenzungen voran.
    Matty stieß einen Schrei aus, als eine weitere Öllampe Sherlocks Kopf nur knapp verfehlte und auf den Bootsrand prallte. Von dort fiel sie in den Fluss, wo sie ein kurzes wütendes Zischen von sich gab, als der brennende Docht mit dem Wasser in Berührung kam und gleich darauf versank. Sherlock wirbelte herum und tauchte die Decke neben der Bootswand ins Wasser. Ehe sie zu viel Wasser aufgesogen hatte, zog er sie rasch wieder heraus und breitete sie erneut über dem Holz aus. Dieses Mal hörte er ein Zischen, als der wassergetränkte Stoff die letzten Flammen erstickte.
    In der Erwartung, gleich eine dritte Öllampe auf sich zufliegen zu sehen, blickte Sherlock zur Brücke hoch, als das Boot darunter hindurchfuhr. Aber wie es schien, war ihren Angreifern die Munition ausgegangen. Stattdessen stellte er schockiert fest, dass ein Körper auf ihn hinuntersauste. Clem war von der Brücke gesprungen. Der Gangster landete auf dem Dach des Bootes. Unter seinen schweren Stiefeln brachte er das Holz zum Bersten und fiel rückwärts aufs Deck. Doch rasch rappelte er sich wieder auf und kam mit zusammengebissenen Zähnen und wütend funkelnden Augen auf Sherlock zu. Mit der rechten Hand langte er an seinen Gürtel und zog ein übel aussehendes Messer mit gekrümmter Klinge heraus.
    »Dachtest wohl, du kannst so mir nix dir nix in den Schuppen einbrechen und einfach so davonkommen, was?«, knurrte er. »Man hat dich gesehen, wie du vor den Flammen abgehauen bist. Wie eine dreckige Ratte. Und nichts anderes bist du.« Er langte mit der linken Hand nach Sherlocks Schulter. »Mach dich bereit, deinem Schöpfer guten Tag zu sagen.«
    Sherlock drängte sich auf dem winzigen Deck rückwärts in eine Ecke. Er spürte den Luftzug, als Clems Finger unmittelbar vor seinen Augen ins Leere griffen. Der Mann stand so nah, dass Sherlock den widerlichen Schweißgeruch wahrnahm, der seiner groben, schmutzigen Kleidung entströmte, und mühelos den Dreck unter den abgekauten Fingernägeln erkennen konnte.
    Clem langte wieder nach vorne und diesmal hatte er mehr Glück. Wie Schraubzwingen bohrten sich seine Fingerspitzen in Sherlocks Schulter. Einen Moment lang hielt er ihn böse grinsend einfach nur fest gepackt und verstärkte dabei genüsslich langsam den Druck, als wollte er Sherlocks Schulter zerquetschen. Dann löste er plötzlich seinen Griff, nur um in der gleichen Sekunde seine Finger in Sherlocks Haare zu krallen und ihn an sich heranzuzerren. Gegen seinen Willen musste Sherlock vor Schmerz aufschreien, als sein Haar fast von der Kopfhaut gerissen wurde. Bizarrerweise hatte Sherlock einen winzigen Augenblick lang das Bild vor Augen, wie Albert am Flussufer Grasbüschel ausrupfte.
    Clem hielt Sherlock dicht an sich gepresst und starrte in die Augen des Jungen hinab. Sherlock spürte, wie Clems rechte Hand, die das Messer hielt, nach oben glitt. Jeden Moment würde ihm die Kehle aufgeschlitzt werden, und er wusste noch nicht einmal, warum!
    Etwas traf Clem von hinten. Geschockt weiteten sich seine Augen und Sherlock fühlte, wie sich der eiserne Griff in seinen Haaren löste. Er machte einen Schritt zurück und stieß Clem mit beiden Händen von sich. Der Mann leistete keinen Widerstand, sondern vollführte einen stolpernden Rückwärtsschritt. Mit schlurfenden, übertrieben vorsichtigen Schritten drehte er sich langsam um.
    Matty stand hinter Clem. Mit dem Bootshaken in den erhobenen Händen.
    Einen Moment lang konnte Sherlock sich keinen rechten Reim darauf machen, was geschehen war. Aber dann, als Clem sich vollends zu Matty umwandte, sah er eine tiefe klaffende Wunde, die sich von seinem Schädel bis zum dicken Stiernacken hinunterzog. Durch die aufgeschlitzte Haut blitzten weiße Knochen aus dem strömenden Blut hervor. Matty hatte ihn mit dem Bootshaken mitten auf den Hinterkopf getroffen.
    Clem machte einen langsamen Schritt auf Matty zu. Dann noch einen. Er hob die Hand, die das Messer hielt. Aber auf einmal schien er nicht mehr zu wissen, was man damit machte. Er starrte dämlich auf das Messer. Dann kippte er zur Seite und fiel steif wie ein gefällter Baum über Bord. Mit einem mächtigen Platscher knallte er aufs Wasser, und die Fontäne schoss fast bis zur Brücke empor. Einen kurzen Augenblick konnte Sherlock Clems Gesicht erkennen, während er in die Tiefe sank. Mit ungläubigem Staunen starrten seine verrückten Augen zu Sherlock empor. Gleich darauf verschwand er im trüben Wasser und sank dem schlammigen Grund des Flusses entgegen. Das Letzte, was Sherlock wahrnahm, waren seine Finger, die sich wie Seegras in der Strömung schlängelten. Doch dann waren auch sie verschwunden.

8

    Als die Sonne vollends über den Horizont gestiegen war und wie eine reife Frucht über den schwarzen Silhouetten der Bäume hing, war Sherlock immer noch am Zittern. Seine Kopfhaut brannte wie Feuer, und Clems eiserner Griff, mit dem er ihn an der Schulter gepackt hatte, hatte einen tiefsitzenden Schmerz hinterlassen. Sherlock hatte keine Zweifel, dass, wenn er sich die Mühe machte und nachsah, er auf fünf rotunterlaufene Stellen stoßen würde: fünf ovale Blutergüsse, hervorgerufen von vier Fingern und einem Daumen.
    Nachdem Clem im Wasser versunken war und sein Komplize das Weite gesucht hatte, hatten sich Matty und Sherlock nach dem Überfall einige Augenblicke einfach nur angestarrt, noch ganz schockiert von dem brutalen Angriff, der ebenso schnell über sie hereingebrochen, wie er wieder vorüber gewesen war.
    »Der hat nicht versucht, das Boot zu klauen«, hatte Matty schließlich geflüstert. »Der wollte es zerstören. Hatte schon mit Typen zu tun, die es mir klauen wollten. Aber warum sollte es jemand in Brand setzen? Hab den Kerl noch nie gesehen! Was hab ich denen bloß getan?«
    »Die waren hinter mir her«, hatte Sherlock widerstrebend geantwortet. »Das war einer von den Männern aus dem Lagerschuppen. Ich glaube, der hatte das Sagen. Zumindest über die Leute, die dort waren. Aber er muss mich gesehen haben, als ich dem Brand entkommen bin. Und bestimmt ist ihm klargeworden, dass ich sie belauscht habe. Allerdings habe ich keine Ahnung, wie sie uns bis hierher aufs Boot verfolgt haben.« Ungläubig hatte er den Kopf geschüttelt. »Was führen sie nur im Schilde? Was für ein Geheimnis ist so wichtig, dass sie bereit sind, uns umzubringen?«
    Matty hatte Sherlock nur angestarrt, als hätte er ihn betrogen. Dann hatte er sich abrupt umgedreht und die Leine geschwungen, um das Pferd wieder anzutreiben.
    Nun, da die Sonne ein ganzes Stück gestiegen war und seine Schulter schmerzte wie ein verrotteter Zahn, näherten sie sich Guildford, und Sherlock hatte noch immer nicht die geringste Ahnung, was es war, auf das er eigentlich hätte kommen sollen. Alles, was er bisher vorzuweisen hatte, waren Fragen, und durch den Überfall waren sogar noch ein paar weitere hinzugekommen.
    Eine kleine Meute verwahrloster Hunde folgte ihnen am Flussufer entlang. Aufmerksam beobachteten die Hunde sie in der Hoffnung, dass sie vielleicht etwas Essbares über Bord warfen. Beim Gedanken daran, wie sehr die Hunde Matty in dieser Hinsicht ähnelten, musste Sherlock schmunzeln. Er sah nach vorn. Sein Blick blieb auf Mattys Hinterkopf haften, und das Lächeln schwand aus seinem Gesicht. Er hatte Mattys Boot, das einzige richtige Heim, das er besaß, einem Risiko ausgesetzt. Schlimmer noch: Er hatte Mattys Leben aufs Spiel gesetzt. Und wofür?
    An den Flussufern tauchten nun allmählich immer mehr Leute auf. Einige, die offensichtlich zur Stadt wollten oder aus ihr kamen, benutzten das Ufer als bequemen Reiseweg. Andere hingegen saßen auf Kisten und hielten selbstgebaute Angelruten ins Wasser, in der Hoffnung, ein paar Fische zum Frühstück zu fangen. Vor ihnen stieg Rauch in den Himmel auf. Offensichtlich hatten die Bewohner von Guildford das tägliche Kochpensum schon in Angriff genommen. Dann tauchten die ersten Gebäude auf. Einige waren nichts weiter als Hütten, die man aus Holzplanken krumm und schief zusammengenagelt hatte. Bei anderen hingegen handelte es sich schon um solidere Gebilde aus Backstein.
    Dann säumten erste, vereinzelte Abschnitte mit steinernen Wegplatten das Ufer. Nach und nach folgten sie in immer dichteren Abständen aufeinander, bis sie sich zu einem befestigten Uferweg verbunden hatten.
    Als sie sich nach einer Weile einer Ansammlung von Gebäuden näherten, die dicht geballt am Ufer standen und wie Lagerhäuser aussahen, begann Matty, die Leine einzuholen. Das Pferd wurde langsamer und das Boot glitt sanft ans Ufer. Matty hatte das Manöver perfekt vorausberechnet, denn das Boot kam direkt neben einem Eisenring zum Halten, der in eine der Wegplatten eingelassen war. Sherlock hatte erwartet, dass Matty das Seil am Ring verknoten würde. Doch stattdessen langte er nach unten in den kleinen Bugstauraum und zog eine Kette heraus, deren eines Ende offensichtlich an einer im Holz eingelassenen Ringöse befestigt war. Er warf die Kette ans Ufer und sprang hinterher. Dann schlang er die Kette durch den Ring, zog ein großes altes Vorhängeschloss aus der Tasche und führte den Schlossbügel durch einige Kettenglieder. Mit einem Klick drückte er den Bügel ins Schloss.
    »Hier kannste niemandem trauen«, murmelte er und mied immer noch Sherlocks Blick. »’N Seil können sie durchschneiden. Aber um eine Kette und ein Vorhängeschloss durchzukriegen, brauchen sie ’ne ganz schöne Zeit. Mehr Zeit, als das Boot wert ist, denk ich mal.«
    »Was ist mit dem Pferd?«, fragte Sherlock.
    »Wenn er jemanden findet, der ihn besser behandelt als ich, kann er gerne gehen«, sagte Matty. Er betrat den Grasstreifen, der sich neben dem Plattenweg erstreckte, und blickte sich dann zu Sherlock um. Sein Gesichtsausdruck wirkte nicht gerade bedauernd, aber wenigstens war er wieder bereit, Sherlock in die Augen zu blicken.
    »Er ist zu alt und lahm, um einen Pflug oder eine Kutsche zu ziehen«, erklärte er. »So ein Boot ist schon das Äußerste und selbst dann ist er langsam. Es lohnt sich nicht, ihn zu klauen.«
    »Es tut mir leid, was passiert ist«, sagte Sherlock verlegen.
    »Ist nicht deine Schuld«, antwortete Matty und wischte sich mit einem Ärmel über den Mund. »Du bist da in was reingeraten und kommst nicht mehr raus. Und ich steck jetzt auch mit drin. Am besten wir versuchen, so schnell wie möglich aus der Sache rauszukommen und das Ganze abzuhaken.« Er sah sich um. »Das hier ist Dapdune Wharf«, sagte er. »Merk dir die Stelle. Wenn wir getrennt werden, was sehr wahrscheinlich ist, dann treffen wir uns hier wieder. Ich werd nicht ohne dich abhauen.« Skeptisch musterte er Sherlock. »Und ich bin ziemlich sicher, dass du nicht ohne mich wegkommst. Also dann, wie war noch mal der Name von dem Kerl, den du suchst?«
    »Professor Winchcombe«, sagte Sherlock.
    »Dann lass uns sehen, wo wir den finden. Und vielleicht können wir auf dem Weg ja noch was zum Frühstück auftreiben.«
    Sie kehrten dem Fluss den Rücken und folgten einem Pfad, der allem Anschein nach zu einer größeren Verkehrsstraße führte. Nachdem sie eine Stunde marschiert waren und diverse Passanten befragt hatten, fanden sie heraus, dass Professor Winchcombe in der Chaelis Road wohnte, die – so die Auskunft – von der High Street abging. Anschließend brauchten sie noch eine halbe Stunde, bis sie endlich die High Street gefunden hatten. Die Hauptstraße von Guildford führte hügelaufwärts vom Fluss fort und war auf beiden Seiten von zwei- und dreistöckigen Ladengebäuden gesäumt, deren schöne Fassaden aus schwarzen Holzträgern und weißem Putz das Straßenbild bestimmten. Vor den Geschäften hingen Holzschilder, auf denen Bilder von Fischen, Brot, Gemüse und allen anderen Arten von Waren zu sehen waren.
    Die Leute, die auf der Straße flanierten und in die Schaufenster schauten, waren zum großen Teil besser gekleidet als die Bewohner von Farnham. Eine ganze Weile hatte Sherlock nicht mehr so viele feine, saubere, farbenfrohe und mit Litzen und Bändern verzierte Stoffe gesehen.
    Am Fuß der High Street waren vor einer hüfthohen Mauer, die die Stadt vom Fluss trennte, ein paar Stände aufgebaut, wo man Früchte und kaltes Bratenfleisch kaufen konnte. Matty schickte sich schon an, auf die Mauer zu krabbeln, um im Rücken der Standbesitzer vielleicht etwas Essbares zu ergattern, das von den Ständen gefallen war. Aber Sherlock ging einfach auf einen der Stände zu und verwendete etwas von dem Geld, das Mycroft ihm geschickt hatte, um ihnen beiden etwas zum Frühstück zu besorgen. Argwöhnisch musterte Matty ihn. Sherlock hatte den Eindruck, dass Essen für Matty irgendwie besser schmeckte, wenn man nicht dafür bezahlen musste. Doch was ihn selbst anbelangte, fand er jedenfalls keinen größeren Gefallen an Essen, das vorher durch den Dreck gerollt war oder um das man mit einem wütenden Hund hatte kämpfen müssen.
    Um ans Ziel zu kommen, mussten sie die halbe High Street hinaufmarschieren, und als die beiden Jungen endlich die Stelle erreichten, an der die Chaelis Road begann, waren sie außer Atem. Die Straße führte in einem Bogen von der High Street fort und verschwand nach wenigen Metern in einer Kurve. Sherlock setzte sich in Bewegung, blieb aber gleich wieder stehen, als er merkte, dass Matty ihm nicht folgte. Er drehte sich um und sah seinen Begleiter fragend an.
    »Was ist los?«
    Matty schüttelte den Kopf. »Nicht ganz mein Revier«, sagte er und beäugte misstrauisch die stattlichen Häuser und tadellos gepflegten Vorgärten, die die Straße säumten.
    »Du gehst allein. Ich warte hier.« Er blickte sich um. »Jedenfalls irgendwo hier in der Nähe.«
    Sherlock nickte. Matty hatte recht. Die Anwesenheit eines »dreckigen Gassenjungen« – wie MrsEglantine es wohl ausgedrückt hätte – würde vermutlich Probleme bereiten. Sherlock klopfte sich, so gut es ging, den Dreck von der Kleidung und machte sich auf den Weg.
    Das Haus, das er suchte, lag unmittelbar hinter der Kurve. Er drückte die Gartenpforte auf und ging auf die Eingangstür zu, die von einer Säulenhalle im griechischen Stil vor Wind und Wetter geschützt wurde. An einer der Säulen war eine Messingplatte angeschraubt. »Professor Arthur Albery Winchcombe. Dozent für Tropenkrankheiten« war dort auf eingravierten Lettern zu lesen.
    Bevor ihn seine Nerven vollends im Stich ließen, zog Sherlock kurz entschlossen am Klingelzug.
    Ein Mann in strengem schwarzem Anzug und grauer Weste erschien an der Tür. Durch winzige Brillengläser, die kaum seine Augen bedeckten, starrte er auf Sherlock hinab.
    »Ist Professor Winchcombe zu Hause?«, fragte Sherlock.
    Der Mann – Sherlocks Vermutung nach der Butler – schwieg einen Moment. »Wer, darf ich ausrichten, verlangt nach dem Professor?«, sagte er schließlich.
    Sherlock öffnete schon den Mund, um sich vorzustellen. Doch dann zögerte er. Vielleicht wäre es schlauer, wenn er sich auf den Namen eines anderen berief. Auf jemanden, von dem der Professor schon mal gehört hatte. Mycroft, vielleicht? Oder Amyus Crowe? Was wäre wohl am besten?
    Am Ende entschied er sich aufs Geratewohl. »Bitte richten Sie dem Professor aus, dass ein Schüler von MrAmyus Crowe ihn zu konsultieren wünscht«, brachte er hervor.
    Der Butler nickte. »Wären Sie so gütig, im Wohnzimmer zu warten?«, fragte er und öffnete Sherlock die Tür. Zu Sherlocks Überraschung wurde er nicht wie ein ziemlich abgerissen aussehender und nervöser Junge behandelt, sondern eher wie ein Angehöriger der königlichen Familie. Mit vornehmer Geste bedeutete ihm der Butler, ihm durch die geflieste Halle zu einer nahen Tür zu folgen.
    Die Tapete, die die Wände des Wohnzimmers bedeckte, war mit Bildern von hohen, dünnstieligen Pflanzen bedeckt, die wie riesige Gräser aussahen. Noch nie hatte Sherlock solche Gewächse gesehen. Wie es aussah, zogen sich an den Stängeln in gleichmäßigen Höhenabständen zueinander so etwas wie Ringe herum. Die fremdartige Pflanze übte eine solche Faszination auf Sherlock aus, dass er immer noch auf die Tapete starrte, als die Tür schließlich aufging und ein Mann das Zimmer betrat. Er war klein – noch kleiner als Sherlock –, und sein Bäuchlein wölbte sich hervor, als hätte er ein Kissen unter sein Jackett gestopft. Auf dem Kopf trug er einen komischen kleinen Hut ohne Krempe, der einfach nur wie ein kurzer dicker Turm aus roter Seide aussah.
    »Bambus«, sagte er.
    »Pardon?«
    »Die Pflanzen auf der Tapete. Bambus. Eine immergrüne mehrjährige Pflanze aus der Familie der Gräser. Ich habe in meiner Jugend einige Zeit in China verbracht und mich damit ziemlich vertraut gemacht. Bambus ist das am schnellsten wachsende holzartige Gewächs der Welt, weißt du. Unter bestimmten Bedingungen können die größeren Bambusarten über 60 Zentimeter am Tag wachsen. Die Tapete stammt übrigens aus China. Sie ist aus Reispapier.«
    Sherlock war nicht sicher, ob er richtig verstanden hatte. »Papier, das man aus Reis macht?«
    »Ein allgemein verbreitetes Missverständnis«, erwiderte der Professor. »Tatsächlich wird Reispapier aus dem Saft eines kleinen Baumes hergestellt. Tetrapanax papyrifer, um genau zu sein.« Er neigte den Kopf zur Seite. »Du sagst, du bist Amyus Crowes Schüler?«, fragte er. Hinter seinen Brillengläsern musterte er Sherlock mit intelligenten, vogelähnlichen Augen, die vor Neugierde nur so sprühten.
    »Ja, Sir«, erwiderte Sherlock und kam sich merkwürdigerweise vor, als wäre er wieder zurück in der Schule.
    »Ich habe heute Morgen einen Brief von MrCrowe bekommen. Seltsam. Wirklich sehr seltsam. Bist du deswegen hier?«
    »Ging es in dem Brief um die zwei toten Männer?«
    Der Professor nickte. »Darum ging es in der Tat.«
    »Deswegen bin ich hier. Ich habe MrCrowe sagen hören, Sie seien ein Experte für Krankheiten.«
    »Ich bin auf Tropenkrankheiten spezialisiert. Aber ja, mein Fachgebiet deckt einen Großteil der schweren Infektionskrankheiten ab. Vom Tapanuli-Fieber und Schwarzer Formosa-Fäulnis bis hin zu Cholera und Typhus. Wenn ich richtig verstehe, sind diese beiden Männer an einer unbekannten Krankheit gestorben.«
    »Ich bin nicht sicher.« Sherlock wühlte in seiner Jackentasche und zog den Umschlag hervor, in dem Mycrofts Brief gesteckt hatte und der nun eine Probe des gelben Pulvers enthielt. »Das hier habe ich in der Nähe einer der beiden Leichen eingesammelt. Aber ich weiß, dass beide Tote damit in Kontakt waren«, fügte er hastig hinzu. »Ich habe keine Ahnung, worum es sich handelt, doch ich glaube, dass es etwas mit den beiden Todesfällen zu tun hat. Es könnte giftig sein.«
    Der Professor streckte die Hand nach dem Umschlag aus. »In diesem Fall werde ich es mit Vorsicht behandeln«, sagte er.
    »Sie glauben mir also?«, fragte Sherlock.
    »Du hast den ganzen weiten Weg auf dich genommen, um mit mir zu reden. Also vermute ich mal, dass du es ernst meinst. Das Mindeste, was ich tun kann, ist es genauso ernst zu nehmen wie du. Und außerdem: Ich kenne Amyus Crowe und halte ihn für einen integeren Mann. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich mit einem Schüler abgibt, der sich gerne albernen Streichen hingibt.« Er lächelte plötzlich, was seinem Gesicht einen fast engelhaften Ausdruck verlieh. »So, und jetzt lass uns mal einen Blick auf die Probe werfen, die du mitgebracht hast.«
    Sherlock folgte ihm durch die Eingangshalle in einen anderen Raum. Die Wände waren mit Büchern bedeckt, und vor dem Fenster – dort, wo es am hellsten war – stand ein riesiger Schreibtisch. Mitten zwischen wild verstreuten Papierbögen, Zeitschriften und einem Kerzenleuchter mit brennender Kerze sah Sherlock ein Mikroskop, das auf einem Blatt grünem Löschpapier stand.
    Professor Winchcombe setzte sich auf einen mit Leder überzogenen Stuhl an den Schreibtisch und forderte Sherlock mit einer Geste auf, sich ebenfalls einen Stuhl zu holen und neben ihm Platz zu nehmen. Er zog einen unbeschriebenen Pergamentbogen aus einer Schublade und legte ihn auf das Löschpapier neben das Mikroskop. Dann schlitzte er vorsichtig die Umschlagklappe mit einem Brieföffner auf und schüttete den Inhalt auf den Pergamentbogen. Innerhalb weniger Sekunden hatte er ein Häufchen gelben Pulvers vor sich. Mit der Spitze des Brieföffners nahm er ein paar Pulverkörnchen auf und platzierte sie auf eine gläserne Platte, die bereits auf dem Mikroskoptisch – der flachen Platte unter dem Objektiv – eingespannt war.
    Er justierte einen Spiegel so unter dem Mikroskoptisch, dass dieser das Kerzenlicht zunächst durch ein Loch im Mikroskoptisch, dann durch die Glasplatte und daraufhin weiter bis zur Linse reflektierte.
    Während Sherlock versuchte, nicht zu heftig zu atmen, um das Pulver nicht wegzupusten, beobachtete er, wie der Professor ins Mikroskop starrte, dabei erst am Rädchen für die Grobeinstellung und dann an dem für die Feineinstellung drehte, bis die Pulverkörnchen schließlich scharf gestellt waren.
    »Ah«, sagte er, um dann gleich darauf ein »Hm« hinzuzufügen. Er nahm seinen roten Hut ab, kratzte sich am Kopf und platzierte die Kopfbedeckung wieder an exakt derselben Stelle, wo sie zuvor gesessen hatte.
    »Was ist es?«, flüsterte Sherlock.
    »Bienenpollen«, sagte der Professor. »Ziemlich eindeutig.«
    »Bienenpollen?«, wiederholte Sherlock, nicht sicher, ob er richtig verstanden hatte.
    »Hast du jemals Bienen studiert?«, fragte der Professor und lehnte sich in seinem Stuhl zurück. »Faszinierende Kreaturen. Ich empfehle sie dir als ernsthaftes Forschungsobjekt.« Er nahm die Brille ab und rieb sich die Augen. »Sie sammeln Pollen von Blüten und transportieren sie in ihren Stock.«
    »Was genau ist Pollen?«, fragte Sherlock, der ein merkwürdiges Gefühl der Enttäuschung verspürte. »Ich habe das Wort schon einmal gehört, war aber nie so sicher, was es bedeutet.«
    »Pollen«, erklärte der Professor, »ist ein Pulver, das aus Microgametophyten besteht, die sich wiederum zu den männlichen Gameten – beziehungsweise Reproduktionszellen – von Samenpflanzen entwickeln. Der Pollen wird von den Staubblättern, den männlichen Fortpflanzungsorganen einer Blüte, produziert. Durch den Wind oder nahrungssuchende Insekten gelangt der Pollen zum Stempel, also dem weiblichen Fortpflanzungsorgan einer anderen Blüte der gleichen Pflanzenart. Dort verschmelzen sie miteinander und bilden einen Samen.« Er musterte seine Brillengläser und setzte sich dann das Gestell wieder auf die Nase.
    Sherlock versuchte verzweifelt, die Ausführungen des Professors zu verarbeiten, aber dann merkte er, dass der Mann schon wieder weitersprach. »Was die Bienen anbelangt, so sammeln sie Pollen aus Blüten und formen ihn zu einer ballartigen Masse. Diesen Ball transportieren sie dann auf ihren Hinterbeinen in den Bienenstock. Der Nutzen für die Pflanze besteht natürlich darin, dass die Biene bei ihrer Reise von Blüte zu Blüte etwas Pollen vom Staubblatt einer Blüte auf den Stempel einer anderen fallen lässt. Auf diese Weise wird die Pflanze bei der Fortpflanzung unterstützt. Soweit so gut, nun zum Bienenpollen: Bienen haben auf der Oberseite der Hinterbeine winzige Härchen, die sozusagen als Korb fungieren. Dort hinauf rollen sie die Pollenkörner und vermischen sie mit Blütennektar, um einen Ball daraus zu formen. Und das nennt man dann ›Bienenpollen‹.«
    »Und ist der harmlos?«
    »Für die meisten Menschen ja. Obwohl es in der Tat ein paar Unglückliche gibt, bei denen der Kontakt mit Bienenpollen unangenehme körperliche Reaktionen auslöst.« Er lehnte sich zurück und dachte einen Augenblick lang nach. »Könnte das vielleicht die beulenartigen Schwellungen verursacht haben, die MrCrowe in seinem Brief beschrieben hat? Hm, ich bezweifele es. Unverträglichkeiten gegen Bienenpollen tendieren dazu, sich in Form von Hautausschlägen zu äußern. Und dass es zufällig zwei Menschen mit einer solch extremen Sensibilität kurz hintereinander getroffen hat, ist eher unwahrscheinlich.« Plötzlich knallte er mit der Hand auf den Tisch. Sherlock fuhr erschrocken hoch. »Natürlich! Die naheliegende Lösung habe ich völlig übersehen!«
    »Naheliegend?« Sherlock zermarterte sich das Gehirn. Was konnte die naheliegende Erklärung für beulenartige Schwellungen sein, wenn Bienen involviert waren? Und dann traf ihn die Erkenntnis wie ein Blitzschlag. »Stachel!«, rief er.
    »Gut gemacht, mein Junge. Ja, Bienenstachel. Äußerst giftige Bienenstachel zudem. Die meisten Bienen hierzulande haben Stachel, die Schmerzen und leichte, punktartige Schwellungen verursachen. Aber nicht so etwas wie die Beulen, die MrCrowe beschrieben hat.«
    Er blickte Sherlock an. »Du musst sie auch gesehen haben. Wie groß waren sie?«
    Sherlock hielt die rechte Hand empor. »Ungefähr die Größe meines letzten Daumengliedes«, erwiderte er.
    »Das deutet auf eine äußerst starke Giftform hin. Und vermutlich auf eine äußerst aggressive Bienenart.«
    »Woher wissen Sie so viel über Bienen?«, fragte Sherlock.
    Der Professor lächelte. »Ich habe dir erzählt, dass ich ein paar Jahre in China verbracht habe. Die Chinesen halten Bienen bereits seit Tausenden von Jahren, und bei meinem Aufenthalt habe ich festgestellt, dass dort Honig wegen seiner medizinischen Wirkung sehr geschätzt wird. Laut den Aufzeichnungen des großen medizinischen Werkes Ben cao gang mu oder auch Das Buch heilender Kräuter, das vor ungefähr dreihundert Jahren von einem Mann namens Li Shi Zhen verfasst wurde, wirkt Honig stimmungsaufhellend, schmerzlindernd, entgiftend, beruhigend, sehkraftverbessernd und lebensverlängernd.« Er wandte den Blick von Sherlock ab und starrte an die Wand. Sherlock hatte den Eindruck, dass er sich an Dinge erinnerte, die vor vielen Jahren geschehen waren. »Hier in Großbritannien sind wir an die eher gutmütige Europäische Honigbiene, Apis mellifera, gewöhnt. Die in Asien vorkommende Riesenhonigbiene, Apis dorsata, ist beträchtlich aggressiver, und ihr Stich ist viel schmerzhafter. Trotzdem wird sie von den Chinesen wegen ihres Honigs in Bienenstöcken gehalten. Im Gegensatz zu unseren Stöcken, die wie Glocken geformt sind, benutzen die Chinesen ausgehöhlte Baumstämme oder zylinderförmige Webkörbe zur Bienenhaltung.
    Manchmal konnte man die chinesischen Bauern dabei beobachten, wie sie ihre Bienenstöcke hinauf in die Berge trugen. Zwei auf einmal, jeweils befestigt am Ende einer Bambusstange, die sie auf der Schulter balancierten. Ich erinnere mich daran, wie beim Klettern die Bienen wie eine Rauchwolke um sie herumgeschwirrt sind.«
    Wie eine Rauchwolke. Die Worte trafen Sherlock wie ein Schlag.
    »Das war es«, hauchte er.
    »Was war was?«
    »Ich hab gesehen, wie sich von einer der Leichen ein Schatten entfernt hat. Und mein Freund hat das Gleiche aus einem Fenster kommen sehen. In der Wohnung, in der die andere Leiche entdeckt wurde. Das müssen Bienen gewesen sein!«
    Der Professor nickte. »Sie müssten dann ziemlich klein sein. Andernfalls hättest du den Schwarm nicht mit einem Schatten verwechselt. Und vermutlich hatten sie nicht die auffällige gelb-schwarze Körperfärbung einer typischen Hummel, sondern waren eher dunkel. Ich habe irgendwo mal gelesen, dass es afrikanische Bienen gibt, die klein und außerdem nahezu schwarz sind. Und darüber hinaus auch sehr aggressiv.«
    »Würden Sie mir einen Gefallen tun?«, fragte Sherlock.
    »Natürlich.«
    »Könnten Sie Amyus Crowe einen Brief schreiben, in dem Sie erklären, was Ihrer Meinung nach die beiden Männer umgebracht hat? Ich nehme ihn dann für MrCrowe mit nach Farnham.« Er wandte den Blick vom Professor ab und spürte, dass er rot wurde. »Ich glaube, ich bekomme Schwierigkeiten mit meiner Tante und meinem Onkel, wenn ich zurück bin. Und vielleicht werde ich dann nicht bestraft.«
    Der Professor nickte. Er schüttete das gelbe Pulver – das harmlose gelbe Puder, wie Sherlock sich noch einmal in Erinnerung rufen musste – vom Pergamentbogen auf das Löschpapier. Er zog einen Federkiel aus einem Tintenfass und begann, auf dem Pergament zu schreiben. Die Handschrift war etwas krakelig, aber Sherlock konnte die Wörter gerade noch entziffern.
    Werter MrCrowe,
    heute hatte ich das unerwartete Vergnügen, die Bekanntschaft Ihres Schülers …
    »Wie ist dein Name, mein junger Freund?«, fragte er und wandte sich Sherlock zu.
    »Holmes, Sir. Sherlock Holmes.«
    Master Sherlock Holmes zu machen. Er hat mir eine Probe eines gelben Puders gebracht, das, wie er sagt, bei den unter so tragischen Umständen verstorbenen Männern gefunden wurde. Den Männern, deren Todesumstände Sie mir in Ihrem Brief beschrieben haben, welcher heute Morgen eingetroffen ist. Nach eingehender Untersuchung des Pulvers kann ich es als simplen Bienenpollen identifizieren und daraus schließe ich, dass die beiden Männer nicht an der Beulenpest oder einer vergleichbaren Krankheit gestorben sind, sondern durch Bienenstiche. Wenn Sie einen ortsansässigen Arzt darum bitten, die vermeintlichen »Beulen« zu untersuchen, wage ich zu behaupten, dass er in jeder »Beule« kleine Stachel finden wird … oder zumindest Male, die von Stacheln stammen.
    Ich muss diesem jungen Mann ein großes Lob dafür aussprechen, dass er mir die Pulverprobe gebracht hat. Wäre das nicht geschehen, hätten die Gerüchte über ein sich im Land ausbreitendes tödliches Fieber eine große Panik auslösen können.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn wir unsere Bekanntschaft zu einem Ihnen genehmen Zeitpunkt erneuern.
    Hochachtungsvoll
    Arthur Winchcombe, (Privatdozent)
    Er faltete den Bogen zusammen und ließ ihn in einen Umschlag gleiten, den er aus einer Schreibtischschublade hervorholte. Dann nahm er einen Tropfen Wachs von der Kerze, die er für die Beleuchtung des Mikroskops verwendet hatte, versiegelte damit den Umschlag und händigte Sherlock das Schreiben aus.
    »Ich hoffe, dass dich das vor allzu schmerzhafter Bestrafung bewahren wird«, sagte er. »Bitte richte deinem Lehrer meine Empfehlungen aus.«
    »Werde ich machen.« Sherlock rang kurz nach Worten, ehe er fortfuhr. »Danke.«
    Professor Winchcombe läutete eine kleine Glocke, die neben dem Mikroskop auf dem Löschpapier bereitstand. »Mein Butler wird dich hinausbegleiten. Wenn du irgendwann noch mehr über tropische Krankheiten oder die Bienenhaltung in China wissen willst, zögere nicht, mich wieder zu kontaktieren.«
    Als Sherlock wieder auf der Straße stand, stellte er überrascht fest, dass die Sonne ihre Position nicht mehr als um ein paar Grade verändert hatte. Dabei war es ihm so vorgekommen, als hätte er Stunden bei Professor Winchcombe verbracht.
    Matty saß auf der Gartenmauer und aß irgendetwas aus einer Papiertüte. »Hast du erledigt, was du wolltest?«, fragte er.
    Sherlock nickte. Dann wies er auf die Papiertüte. »Was hast du da?«
    »Muscheln und Schnecken«, kam die Antwort. Er hielt Sherlock die offene Tüte hin. »Willste was?«
    Sherlock blickte hinein und sah einen Haufen Meeresmuscheln. »Sind die gekocht?«, fragte er.
    »Gesiedet«, erwiderte Matty knapp. »Bin einem Fischhändler begegnet, der sie an seinem Stand verkauft hat. Ist vermutlich heute Nacht aus Portsmouth rübergekommen. Hab ’ne Weile bei ihm ausgeholfen. Kisten sauber scheuern, mehr Eis besorgen und all so was. Im Gegenzug hat er mir die hier gegeben. Als Bezahlung.« Er langte in die Tüte und fischte eine Muschel raus. Dann legte er die Tüte auf der Mauer ab und holte ein Klappmesser aus seiner Tasche hervor. Mit der Klingenspitze stocherte er im Inneren der halb geöffneten Muschel herum, bis er das, was auch immer sich darin befand, aufgespießt hatte. Sekunden später zog er etwas Dunkles und Glibberiges heraus und steckte es sich in den Mund.
    »Herrlich«, stöhnte er genüsslich und strahlte über das ganze Gesicht. »Die kriegste nicht oft, wenn du nicht am Meer lebst. Ist dann jedes Mal fast so wie ein Festessen.«
    »Ich glaube, ich verzichte«, sagte Sherlock. »Lass uns nach Hause gehen.«
    Auf dem Weg zum Fluss ging es diesmal die High Street bergab. Unten angekommen, folgten sie dem Flussufer, bis sie wieder auf das Boot stießen. Wie Matty vorhergesagt hatte, waren sowohl das Boot als auch das Pferd noch da.
    Sherlock fragte sich, wie es ihnen gelingen sollte, das Boot in die andere Richtung zu drehen. Aber Matty führte das Pferd in Stadtrichtung am Ufer entlang, bis sie zu einer Brücke kamen, auf der er mit Albert den Fluss überquerte. Da Albert noch per Leine mit dem Boot verbunden war, schwang dabei dessen Bug herum, während Sherlock mit dem Bootshaken dafür sorgte, dass der Kahn nicht gegen das Ufer stieß. Und dann ging es auch schon in gemächlichem Tempo auf die Rückreise. Diesmal allerdings postierte Sherlock sich vorne an den Bug, um Albert in Bewegung zu halten, und Matty bediente hinten die Ruderpinne.
    Während das Boot langsam flussabwärts fuhr, berichtete Sherlock, was er erlebt hatte. Er erzählte von Professor Winchcombe und dessen Schlussfolgerungen bezüglich der Bienen und Stiche. Matty war zunächst skeptisch, aber schließlich konnte Sherlock ihn davon überzeugen, dass es keiner übernatürlichen Erklärung für die Todeswolke bedurfte. Matty schien in seinen Gefühlen hin- und hergerissen zu sein. Einerseits war er erleichtert, dass Farnham nicht von einer Seuche heimgesucht wurde, andererseits irritierte es ihn, dass sich die Lösung als so simpel herausstellte. Sherlock sagte nichts weiter, doch als sie so auf dem Fluss dahinfuhren, wurde ihm immer klarer, dass sie ein Geheimnis gelüftet hatten, nur um jetzt vor weiteren Fragen und Rätseln zu stehen. Warum hatten die Bienen an zwei verschiedenen Orten diese beiden Männer gestochen, aber niemanden sonst? Und vor allem: Wie kamen afrikanische Bienen überhaupt nach England? Und was hatte das alles mit dem Lagerschuppen, dem mysteriösen Baron und den Kisten zu tun, die von den Schlägertypen auf dem Wagen verstaut worden waren?
    Nach einer Weile bemerkte Sherlock, dass sich am Flussufer ein weiteres Pferd zu Albert gesellt hatte. Es war ein Hengst mit schwarzem, glänzendem Fell und einem braunen Fleck am Hals. Und auf seinem Rücken saß Virginia Crowe.
    Sie hatte ihre enge Reithose an und trug außerdem eine kurze Jacke über der Bluse.
    »Hallo!«, rief Sherlock. Sie winkte zurück.
    »Matty, das ist Virginia Crowe«, rief er über seine Schulter nach hinten. »Virginia, das ist Matthew Arnatt. Matty.«
    Matty nickte Virginia zu, und Virginia nickte zurück. Aber keiner von ihnen sagte etwas.
    Sherlock stellte sich auf die Bugkante, balancierte einen Moment lang unsicher auf der Stelle, während die Bootsspitze unter ihm auf- und abdümpelte, und sprang dann ans Ufer. Er packte Albert am Seilhalfter und führte ihn am Ufer entlang, während er neben Virginia und ihrem Pferd herging.
    »Das ist Albert«, brachte er schließlich hervor.
    »Das ist Sandia«, erwiderte Virginia. »Du solltest wirklich reiten lernen, weißt du.«
    Er schüttelte den Kopf. »Hatte nie die Gelegenheit dazu.«
    »Es ist ganz einfach. Aber ihr Jungs macht immer so ein Gewese darum, wie schwierig es doch angeblich ist. Führ’ das Pferd einfach mit den Knien, nicht mit den Zügeln. Nimm die Zügel nur, um das Pferd langsamer gehen zu lassen.«
    Darauf fiel Sherlock beim besten Willen keine Antwort ein, die ihm passend erschien. In peinliches Schweigen versunken, gingen sie eine Weile nebeneinander her.
    »Wo bist du gewesen?«, fragte sie schließlich.
    »In Guildford. Ich musste da jemanden besuchen.« Plötzlich fiel Sherlock etwas ein. Er langte in seine Jacke und zog den Brief hervor, den Professor Winchcombe geschrieben hatte. »Den muss ich deinem Vater geben. Weißt du, wo er ist?«
    »Nach dir suchen zum Beispiel? Du solltest doch jetzt eigentlich Unterricht haben.«
    Er blickte zu ihr hoch, unsicher, ob sie es ernst gemeint hatte. Doch auf ihren Lippen zeigte sich ein leises Lächeln. Sie sah ihn an, und er wandte den Blick ab.
    »Gib mir den Brief«, sagte sie. »Ich sorge dafür, dass er ihn bekommt.«
    Er hielt ihr den Brief entgegen, doch gleich darauf zog er die Hand auch schon wieder etwas zurück. »Es ist äußerst wichtig«, sagte er mit zögernder Stimme. »Es geht um die beiden toten Männer.«
    »Dann sorge ich dafür, dass er ihn sofort bekommt.« Sie nahm ihm den Brief aus der ausgestreckten Hand. Ihre Finger berührten ihn nicht. Aber Sherlock meinte fast, die Wärme zu spüren, die von ihnen ausstrahlte, als sie so dicht an ihm vorbeistreiften.
    »Die Männer sind an der Pest gestorben, nicht? Das sagen jedenfalls die Leute.«
    »Es ist nicht die Pest. Es waren Bienen. Deswegen musste ich auch nach Guildford. Um mit einem Experten für Krankheiten zu sprechen.« Er ertappte sich dabei, wie er immer schneller redete. Aber irgendwie schien er machtlos dagegen zu sein. »Ich habe ein gelbes Pulver bei einer der Leichen gefunden. Ich wollte, dass mir jemand sagt, was es ist, und so hab ich etwas davon nach Guildford gebracht. Es hat sich herausgestellt, dass es Bienenpollen sind. Deswegen sind wir auch zu dem Schluss gekommen, dass Bienen für die Todesfälle verantwortlich sind.«
    »Aber das hast du nicht gewusst, als du das Pulver gefunden hast«, stellte Virginia fest.
    »Nein.«
    »Oder als du es eingesammelt und den ganzen Weg nach Guildford transportiert hast.«
    »Nein.«
    »Bei dem, was du gewusst hast – oder besser gesagt, was du nicht gewusst hast –, hätte das Pulver auch genauso gut etwas sein können, das die Seuche verursacht. Etwas Ansteckendes.«
    Sherlock kam sich vor, als würde man ihn in die Ecke drängen. »Ja«, sagte er und dehnte dabei das Wort so auseinander, dass es eher klang wie »Jaa-haa.«
    »Also hast du dein Leben aufgrund der Tatsache riskiert, dass du dachtest, alle anderen wären auf dem Holzweg und du könntest ihnen das beweisen.«
    »Ähm, vermutlich.« Er fühlte sich irgendwie verlegen. Sie hatte recht. Dem Geheimnis auf den Grund zu gehen, war für ihn wichtiger gewesen als seine eigene Sicherheit. Er hätte sich auch irren können – schließlich wusste er nicht viel über Krankheiten oder wie sie übertragen wurden. Bei dem gelben Pulver hätte es sich um eine Substanz handeln können, die als Folge der Krankheit von den Körpern der Männer produziert worden war. Zum Beispiel so etwas wie trockene Hautschuppen. Etwas, das den Krankheitserreger in sich getragen und weiterverbreitet hätte. Er war so versessen darauf gewesen, das Puzzle zu lösen, dass er daran gar nicht gedacht hatte.
    Den Rest des Rückweges legten sie schweigend zurück.

9

    »Du enttäuschst mich, Junge.« Sherrinford saß hinter seinem mächtigen Eichenholzschreibtisch in seinem Studierzimmer, während Amyus Crowe hinter der linken und MrsEglantine hinter der rechten Schulter seines Onkels Position bezogen hatten. Die schwarze Kleidung der Hauswirtschafterin fügte sich so perfekt in die dunklen Schatten ein, dass nur ihr Gesicht und ihre Hände zu sehen waren. In Kombination mit Onkel Sherrinfords langem weißen Bart und den diversen hebräischen, griechischen, lateinischen und englischen Bibelausgaben, die sich überall auf dem Tisch stapelten, wirkte das Ganze Sherlocks Empfinden nach so, als würden Gott und zwei hinter seinem Thron stehende Racheengel ihn gerade zur Rechenschaft ziehen. Ein Effekt, der nur durch den Umstand verdorben wurde, dass Onkel Sherrinford seinen Morgenmantel über dem Anzug trug.
    Sherlocks Gesicht brannte vor Scham und Zorn. Er wollte protestieren und erklären, dass er für sein Verhalten einen guten Grund gehabt hatte.
    Aber ein kurzer Blick in das Gesicht seines Onkels verriet ihm, dass das Debattieren zu nichts führen würde. »Es tut mir leid, Sir«, brachte er endlich hervor, als ein langer Moment vergangen war und er merkte, dass sein Onkel eine Antwort erwartete. »Ich werde es nicht wieder tun.«
    »Dein Vater – mein Bruder – vertraute dich meiner Obhut an. In der Annahme, dass ich mit deiner moralischen Erziehung fortfahren und dich davon abhalten würde, in schlechte Gesellschaft zu geraten und sittlich zu verwahrlosen. Es beschämt mich zutiefst, feststellen zu müssen, dass ich bei beiden Aufgaben versagt habe.«
    Wieder eine lange Pause. Sherlock fühlte sich gedrängt, noch einmal zu versichern, dass es ihm leid tue. Doch wenn er sich wiederholte, so sein Gefühl, würde ihm das als vorlautes Verhalten ausgelegt werden. »Ich weiß, dass ich mich nicht allein auf den Weg nach Guildford hätte machen sollen«, log er schließlich.
    »Das ist noch dein geringstes Vergehen«, verkündete Sherrinford. »Heute früh hast du dich vor Sonnenaufgang wie ein gemeiner Krimineller aus meinem Haus geschlichen und …«
    »Sein Bett war nicht einmal berührt«, unterbrach ihn MrsEglantine. »Er muss noch vor Mitternacht gegangen sein.«
    Sherlock musste sich so zusammenreißen, seinen Ärger zu unterdrücken, dass er spürte, wie seine Schultern bebten. Er wusste, dass sie log. Er hatte geschlafen. Mehrere Stunden lang. Und er hatte das Haus kurz vor Tagesanbruch verlassen. Aber trotz seines brennenden Verlangens, alles richtigzustellen, konnte er ihr nicht widersprechen. Sie versuchte, ihn noch tiefer in den Schlamassel zu ziehen, und wenn er mit ihr stritt, würde ihm das bloß als Trotz ausgelegt und entsprechend bestraft werden.
    »Ich werde deinem Bruder schreiben«, fuhr Sherrinford fort, »und ihm sagen, dass du das Vertrauen, das ich in dich gesetzt habe, enttäuscht hast. Und ab sofort wird es dir eine Woche lang verboten sein, das Haus zu verlassen.«
    »Wenn es gestattet ist«, ergriff Amyus Crowe von seiner Position hinter Sherrinford aus mit gedehnter Stimme das Wort, »würde ich gerne ein oder zwei Worte zugunsten des Jungen vorbringen.« Er langte in sein blendend weißes Jackett und holte einen Briefumschlag hervor. »Dieser Brief, den der Junge von dem berühmten Professor Winchcombe mitbrachte, hat unsere Gegend vor einem Panikausbruch wegen der vermeintlichen Pest bewahrt.
    Dass er die Pollenprobe auf eigene Faust zur Analyse gebracht hat, zeugt von einem starken Willen, einem Hang zur Unabhängigkeit und dem Widerstreben, die Dinge einfach so für bare Münze zu nehmen. Alles Eigenschaften, die man fördern sollte, würde ich sagen.«
    »Schlagen Sie etwa vor, dass der Junge um eine Bestrafung herumkommen sollte, MrCrowe?«, ließ sich MrsEglantine mit aalglatter Stimme vernehmen.
    »Ganz und gar nicht«, erwiderte Crowe. »Statt ihn zu striktem Hausarrest zu verurteilen, würde ich vorschlagen, die Strafe so zu gestalten, dass er nur in meiner Begleitung hinausdarf. Auf diese Weise wird es mir weiterhin möglich sein, die Vereinbarung, die ich mit seinem Bruder getroffen habe, einzuhalten.«
    Sherrinford Holmes überlegte einen Moment lang, während er sich mit der rechten Hand über den Bart strich. Dann verkündete er das Urteil: »Wir werden einen Kompromiss schließen. Für den Rest des Tages und auch morgen noch stehst du unter striktem Hausarrest. Auch danach wirst du die ganze Zeit das Haus nicht verlassen, es sei denn, du hast Unterricht bei MrCrowe. Hier im Haus hast du mit Ausnahme der Mahlzeiten auf deinem Zimmer zu bleiben.« Seine Lippen zuckten. »Allerdings werde ich dir gestatten, jedes Buch deiner Wahl aus meiner Bibliothek zu nehmen, damit du dir die Zeit vertreiben kannst. Nutze diese Möglichkeit weise, um dich zu bessern und über deine Taten nachzudenken.«
    »Das werde ich, Sir«, sagte Sherlock, der sich geradezu dazu zwingen musste, die Worte über die Lippen zu bringen. Die Spannung in seinen Schultern ließ etwas nach. »Danke, Sir.«
    »Geh jetzt. Und kehre nicht vor dem Abendessen zurück.«
    Sherlock wandte sich ab und verließ die Bibliothek. Er verspürte den verzweifelten Drang, sich zu rechtfertigen und klarzustellen, dass das, was er getan hatte, das Richtige gewesen war.
    Aber er wusste gut genug, wie die Welt der Erwachsenen funktionierte, um sich darüber im Klaren zu sein, dass ein Debattieren die Dinge nur schlimmer machen würde. Das Richtige zu tun, spielte keine Rolle. Regeln zu befolgen hingegen schon.
    Er begab sich zunächst auf den breiten, mit Teppich überzogenen Treppenstufen in den ersten Stock hinauf und stieg dann die schmalere, hölzerne Treppe ins Dachgeschoss empor, wo sich sein Zimmer befand. Er lag auf seinem Bett, starrte an die Decke und ließ seinen wirren Gedanken freien Lauf.
    Der restliche Tag und der darauf folgende vergingen wie im Nebel. Sein durch die Abenteuer der vergangenen Tage müder und geschundener Körper nahm die Gelegenheit wahr, sich durch so viel Schlaf wie möglich zu erholen. Aber während der Wachphasen wirbelten die Gedanken so ziellos in seinem Kopf herum wie Motten um eine Kerzenflamme. Was ging da wirklich vor sich? Was genau führte Baron Maupertuis im Schilde, und wer würde ihn stoppen?
    Er verbrachte einige Zeit damit, im Kopf einen Brief an seinen Bruder zu verfassen. Nicht weil er erwartete, dass Mycroft irgendetwas unternahm. Vielmehr wollte er endlich einmal jemandem, dem er vertraute, alles erzählen, was passiert war. Als Worte und Formulierungen schließlich so waren, wie er es sich vorstellte, brachte er den Brief zu Papier.
    Lieber Mycroft,
    ich wünschte, ich könnte Dir berichten, dass ich Deinem Rat gefolgt wäre und mich in einen aus Studien in Onkel Sherrinfords Bibliothek und Erkundungsstreifzügen durch die lokale Natur bestehenden Wirbel von Aktivitäten gestürzt hätte.
    Aber wie es aussieht, habe ich mich in Schwierigkeiten gebracht, und ich weiß nicht, was ich als Nächstes tun soll. Die gute Nachricht ist – wenn es denn überhaupt eine gibt –, dass ich zwei Freunde gefunden habe. Einer von ihnen heißt Matthew Arnatt und lebt auf einem Kanalboot. Ich denke, Du wirst ihn mögen. Bei dem anderen Freund handelt es sich um Virginia Crowe. Sie ist die Tochter von Amyus Crowe, der sagt, dass er mir etwas über die Natur beibringen will und darüber, wie man die Welt um sich herum beobachtet. Tatsächlich jedoch glaube ich, bringt er mir bei, wie man richtig denkt. Ich wünschte, Du hättest es nicht für nötig erachtet, für die Ferien einen Tutor für mich zu finden. Aber von allen Tutoren, auf die Deine Wahl hätte fallen können, ist MrCrowe, glaube ich, der Beste.
    Seltsame Dinge sind hier in Farnham geschehen, und ich wünschte, ich könnte Dir davon erzählen. In der Stadt ist die mit Beulen bedeckte Leiche eines Mannes aufgefunden worden, und wenig später stießen wir auf eine weitere Leiche mit den gleichen Symptomen auf dem Grund von Holmes Manor.
    Die Stadtbewohner dachten, es könnte sich womöglich um die Pest handeln. Aber ein Mann namens Professor Winchcombe hat bewiesen, dass die beiden von Hunderten von Bienenstichen getötet wurden. Ich glaube, dass die Bienen irgendwie in Verbindung mit einem Mann namens Baron Maupertuis stehen, dem ein Lagerschuppen in Farnham gehört. Aber ich weiß nicht, worin diese Verbindung genau besteht.
    Der Lagerschuppen ist abgebrannt, wobei alle Hinweise und Spuren vernichtet wurden. Wie das passierte, werde ich Dir berichten, wenn wir uns wiedersehen.
    Ansonsten ist das Leben hier, kurz gesagt, viel interessanter, als ich es erwartet hätte – wenn ich denn aus dem Haus komme. Zur Zeit habe ich nämlich Hausarrest und muss auf meinem Zimmer bleiben, weil ich mich allein nach Guildford begeben habe, um Professor Winchcombe zu treffen. Aber das ist eine andere Geschichte, die ich Dir erzählen werde, wenn wir uns wiedersehen.
    Gibt es irgendwelche Neuigkeiten von Vater? Ist er immer noch auf dem Weg nach Indien, und hast Du inzwischen weitere Informationen darüber, wann die Probleme dort vorbei sein könnten?
    Richte Mutter und unserer Schwester liebe Grüße aus. Bitte, besuch mich bald.
    Dein Bruder
    Sherlock
    Nachdem er den Brief beendet und die feuchte Tinte mit Löschpapier getrocknet hatte, legte er ihn auf den Tisch in der Halle, als er zum Mittagessen hinunterkam. Von dort würde ihn ein Dienstmädchen einsammeln, um ihn zum Postamt nach Farnham zu bringen. Als er später zum Abendessen wieder in die Halle kam, war der Brief verschwunden. MrsEglantine durchquerte gerade die Halle, und kaum hatte sie ihn erblickt, zeigte sich auf ihrem Gesicht, das förmlich durch die dunklen Schatten zu schweben schien, ein eisiges Lächeln. Hatte sie den Brief gesehen? Hatte sie ihn etwa gelesen? War er überhaupt zum Postamt gebracht worden oder hatte sie ihn einfach zerrissen? Sherlock sagte sich, dass das albern war. Was für Gründe sollte sie schließlich dafür haben? Aber Mycrofts Warnung hallte in seinem Kopf wider. Sie ist keine Freundin der Holmes-Familie.
    Als er am nächsten Tag spät nachmittags in seinem Zimmer lag, schwirrten ihm diese Gedanken noch immer im Kopf herum. Der entfernte Gong, der zum Abendessen rief, weckte ihn aus einem halbschlafähnlichen Zustand. Er begab sich hinunter ins Erdgeschoss. MrsEglantine kam gerade aus dem Speisezimmer und musterte ihn mit höhnischem Lächeln, bevor sie wieder verschwand.
    Sherlock verspürte keinen Hunger. Er starrte einige Augenblicke lang auf die Esszimmertür und versuchte, sich dazu zu überwinden hineinzugehen und etwas zu sich zu nehmen. Nur um bei Kräften zu bleiben. Aber er brachte es einfach nicht fertig.
    Er drehte sich um und durchquerte die Halle, in der Hoffnung, in der Bibliothek irgendwelche Bücher über Bienen oder Imkerei zu finden.
    Auf halbem Weg fiel sein Blick auf einen Brief, der auf dem Silbertablett auf dem Beistelltisch lag. Hatte der vorher noch nicht dort gelegen oder hatte Sherlock ihn schlicht und einfach übersehen? Da er im ersten Augenblick dachte, dass es ein weiterer Brief von Mycroft sein könnte, nahm er das Schreiben auf. Sherlocks Name stand zusammen mit der Adresse von Holmes Manor vorne auf dem Umschlag, aber es war nicht Mycrofts Handschrift. Die Buchstaben waren geschwungener … femininer. Wie konnte das sein?
    Sherlock sah sich um, halb überzeugt, dass sein Blick auf MrsEglantine fallen würde, die im Schatten lauerte und ihn beobachtete. Doch es war niemand sonst zu sehen. Er nahm den Brief und öffnete die Eingangstür. Er stellte sich in den Schein der frühen Abendsonne, aber blieb immer noch im Türrahmen, so dass man ihn nicht beschuldigen konnte, das Haus verlassen zu haben.
    Im Umschlag befand sich ein einzelner, zart lavendelfarbener Briefbogen. Unterhalb seines Namens und seiner Adresse stand dort geschrieben:
    Sherlock,
    auf der Gemeindewiese unterhalb der Burg findet ein Jahrmarkt statt. Triff mich morgen früh dort um neun – wenn Du Dich traust!
    Komm allein.
    Virginia
    Einen winzigen Augenblick lang wurde Sherlock von einem merkwürdigen Schwindelgefühl ergriffen und er holte tief Luft. Virginia wollte sich mit ihm treffen? Aber warum? Beide Male, als sie einander begegnet waren, hatte er den Eindruck gehabt, dass sie ihn nicht besonders mochte. Und sie hatten weiß Gott nicht sehr viel miteinander gesprochen. Und trotzdem wollte sie ihn jetzt sehen? Alleine?
    Doch er konnte nicht gehen! Man hatte ihm streng verboten, das Haus zu verlassen!
    Fieberhaft versuchte er, sich eine Rechtfertigung einfallen zu lassen, die es ihm erlauben würde, am nächsten Tag das Haus zu verlassen, ohne erneut in Schwierigkeiten zu geraten. Es musste sich doch einfach irgendein logisch klingendes Argument konstruieren lassen, das Onkel Sherrinfords strengem prüfendem Blick standhalten würde. Virginia hatte ihn gefragt, ob sie sich treffen könnten. Das Wenige, das er von ihr wusste, ließ ihn vermuten, dass sie unabhängiger als englische Mädchen in ihrem Alter war. Sie konnte reiten – und zwar nicht nur im Damensattel, sondern richtig –, und sie war absolut dazu imstande, alleine umherzuziehen. Aber wenn sie ein englisches Mädchen wäre, würde sie keinesfalls ohne ihre Familie zum Jahrmarkt gehen. Und das bedeutete, dass es plausibel war, wenn Sherlock den Brief als Einladung interpretieren würde, sich mit Virginia und ihrem Vater zu treffen. Was wiederum bedeutete, dass er das Haus verlassen konnte, ohne gegen die Vereinbarungsbedingungen zu verstoßen, die zwischen ihm und seinem Onkel getroffen worden waren. In Sherrinfords Weltbild war es schlichtweg ausgeschlossen, dass ein Mädchen eine Verabredung mit einem Jungen treffen könnte, ohne dass jemand aus ihrer Familie dabei war. Sherlock wusste es natürlich besser. Aber wenn man ihn zur Rede stellte, würde er das einfach nicht verraten.
    Doch dann brachte ihn ein plötzlich aufkommender Gedanke aus dem Gleichgewicht. Was, wenn jemand von Holmes Manor auf dem Jahrmarkt wäre?
    Aber nachdem er kurz darüber nachgedacht hatte, kam er zur Überzeugung, dass weder bei Onkel und Tante noch bei MrsEglantine die Wahrscheinlichkeit sehr groß war, dass sie dort waren. Und falls er jemand von den Dienstmädchen, Köchen oder Arbeitern auf dem Jahrmarkt träfe, würden sie ihn vermutlich nicht einmal erkennen.
    Er verbrachte den Rest des Abends und einen großen Teil der Nacht damit, sich wechselweise davon zu überzeugen, dass er am nächsten Morgen gehen sollte und dann wiederum, dass er es nicht sollte. Gegen Morgen war er immer noch nicht sicher. Aber als er zum Frühstück die Treppe herunterkam, ertappte er sich plötzlich dabei, wie er in Gedanken Virginias Gesicht vor sich sah, und prompt beschloss er, dass er gehen würde. Komme, was da wolle.
    Er blickte auf die Standuhr. Erst kurz nach acht! Wenn er sich jetzt auf den Weg machte und das Fahrrad nahm, könnte er gerade noch pünktlich dort sein. Er wusste, wo sich die Burg befand. Sie lag am Hang oberhalb der Stadt, und bei der Grasfläche unmittelbar vor der Burg handelte es sich wahrscheinlich um besagte Gemeindewiese.
    Sollte er eine Nachricht hinterlassen? Nach den letzten Vorkommnissen mochte das eine gute Idee sein. Also schrieb er rasch ein paar Zeilen auf die Rückseite des Umschlags, in denen er erklärte, dass er fortgegangen sei, um sich mit Amyus Crowe zu treffen, und legte die Nachricht auf das Silbertablett. Dann eilte er halb gehend, halb rennend nach draußen, um sein Rad zu holen, wobei er sich duckte, sobald er an einem Fenster vorbeikam, und sich hinter Mauern verborgen hielt, wo immer es möglich war.
    Auf der Fahrt zur Burg schwirrte ihm nur so der Kopf vor lauter Spekulationen und verwirrender Gedanken. Noch nie zuvor hatte er eine Freundin gehabt. Natürlich war da noch seine Schwester. Aber sie war älter als er und hatte andere Interessen wie zum Beispiel Malerei, Krocket und Klavierspielen.
    Und natürlich war da auch noch ihre Krankheit, die sie während eines Großteils von Sherlocks Kindheit ans Bett gefesselt und zu einem zurückgezogenen Leben gezwungen hatte. Zu Hause hatte er sich niemals mit irgendjemandem richtig angefreundet. Geschweige denn mit einem Mädchen. Und Deepdene war eine reine Jungenschule. Er war sich nicht ganz sicher, wie er mit Virginia umgehen, worüber er mit ihr reden und wie er sich ihr gegenüber benehmen sollte.
    Als er nach Farnham hineinkam, bog er in eine Seitenstraße ein. Sie führte bergauf auf die Burg zu, die er am Hang des Hügels über der Stadt aufragen sah. Er strampelte sich ab, bis seine Beinmuskeln zu brennen begannen. Dann stieg er ab und schob das Rad neben sich her. Als er schließlich das Burggelände erreichte, war er ziemlich erschöpft.
    Vor ihm auf der Wiese ausgebreitet und beschienen von der Morgensonne bot sich Sherlock ein Kaleidoskop menschlichen Lebens, das wie eine eigenständige kleine Miniaturstadt wirkte. Stände und mit Seilen begrenzte, ringförmige Areale waren beiderseits von breiten, grasbewachsenen Gassen errichtet worden, auf denen die Leute umherflanierten und auf verschiedene Attraktionen zeigten. Über allem lag ein Rauchschleier, und der Geruch von brutzelndem Fleisch, Tierdung und menschlichen Ausdünstungen brachten seine Nase zum Kribbeln. Es gab Bereiche für Jongleure, Boxkämpfe, Stockkämpfe und Hundekämpfe. Scharlatane verkauften Wunderarzneien, die aus wer weiß was zusammengebraut worden waren. Feuerschlucker beförderten flammende Kohlestücke auf Metallgabeln in ihren Mund. Einige Stadtbewohner nahmen an einem Grimassenwettbewerb teil, bei dem es einen Hut zu gewinnen gab, andere rannten für einen Schlafanzug um die Wette oder schaufelten bei einem Wettfressen Hasty-Pudding in sich hinein, wobei es für denjenigen, der am meisten vertilgen konnte, Geld zu gewinnen gab.
    Sherlock hielt in der Menge nach Virginias unverwechselbarem kupferfarbenen Haarschopf Ausschau. Aber auf der Wiese drängten sich so viele Menschen, dass einzelne Personen kaum auseinanderzuhalten waren. Da sie keinen Treffpunkt genannt hatte, blieben ihm nur zwei Möglichkeiten. Entweder wartete er dort, wo er gerade stand, in der Hoffnung, dass sie ihn finden würde, oder er stürzte sich in die Menge, um nach ihr zu suchen. Und das Warten hatte noch nie zu Sherlocks Stärken gehört.
    Also stellte er – wenn auch mit leicht mulmigem Gefühl – sein Rad an einem Zaun am Wiesenrand ab. Er war sich zwar nicht ganz sicher, ob es bei seiner Rückkehr immer noch da sein würde, aber in dem dichten Gewühl konnte er es sowieso nicht weiter mitnehmen.
    Die erste Attraktion, auf die er stieß, als er über die Wiese schlenderte, war ein riesiges, bis zum Rand mit Wasser gefülltes Fass. Leute standen dicht geschart darum herum und stachelten sich gegenseitig an. Die Wasseroberfläche brodelte, was Sherlock zu der Vermutung veranlasste, dass irgendetwas dort drin gekocht wurde. Allerdings war unter dem Fass kein Feuer. Einer aus der Menge – ein dürrer junger Bursche, der ein gepunktetes Taschentuch um den Hals geschlungen hatte – versuchte ein rotbäckiges Mädchen im weißen Kleid zu beeindrucken, das neben ihm stand. Er händigte dem Mann, dem offensichtlich das Fass gehörte, eine Münze aus, packte mit beiden Händen den Rand des Fasses und tauchte seinen Kopf mit einem Schwung ins Wasser.
    Sherlock, der immer noch halbwegs überzeugt war, dass das Wasser kochte, stockte der Atem. Aber wie es aussah, passierte dem Jungen nichts. Offenbar auf der Suche nach etwas, bewegte er den Kopf im Wasser wackelnd hin und her. Alle paar Sekunden stieß sein Kopf zunächst vor, um daraufhin gleich wieder zurückzuschnellen.
    Und dann zog er schließlich ganz den Kopf heraus. Wasser lief von Gesicht und Hals auf seine Schultern hinab, aber das schien ihn nicht zu stören. Zwischen seinen Zähnen steckte irgendetwas. Etwas Silbriges, das sich heftig windend versuchte, aus der Umklammerung zu befreien. Im ersten Moment kam Sherlock nicht darauf, um was es sich handelte. Aber dann wurde es ihm klar. Es war ein Aal, kaum länger als der Finger eines Mannes. Verblüfft ging Sherlock weiter. Er hatte schon vom Apfeltauchen gehört, aber vom Aaltauchen? Unglaublich.
    »Sehen Sie das außergewöhnlichste Schaf der Welt!«, schrie ein Ausrufer vor einem Stand. »Sehen Sie ein Schaf mit vier ganzen Beinen und einem halben Fünften am Bauch. So etwas werden Sie nie wieder zu Gesicht bekommen!« Er fing Sherlocks Blick auf, als dieser vorbeiging. »Sie da, junger Herr. Sehen Sie sich das erstaunlichste Schauspiel auf Gottes grüner Erde an. Das werden Sie nie vergessen. Alle Mädchen werden an Ihren Lippen hängen, wenn Sie von dem unglaublichen Schaf mit vier Beinen und einem halben Fünften berichten.«
    Sherlock ging weiter und kam an einer Bude vorbei, wo zwei Handpuppen in einem Fenster zu sehen waren. Die Puppen wurden von einem im Stand verborgenen Spieler bedient. Ihre mit überdimensionalen Nasen und Kinnladen versehenen Köpfe waren aus Holz geschnitzt, und ihre Kleidung bestand aus bunten Schleifen. Als Sherlock die Puppen betrachtete, legte eine – bei fast vollständig gekrümmtem Oberkörper – ihren Kopf auf den unteren Fensterrand, während die andere diesen daraufhin augenblicklich mit einer Miniaturaxt abhackte. Der Kopf fiel ab, und grellrote Schleifen schossen explosionsartig aus dem Halsstumpf hervor, um das herausspritzende Blut zu simulieren. Jubelnd schwenkte die Menge die Hüte.
    Etwas abseits auf der einen Seite des Jahrmarkts wurde Sherlock auf einen Teich aufmerksam. Ein Mann mit grellbunter Weste und einem Zylinder auf dem Kopf warf eine Ente hinein. Die Beine des Tieres waren mit einem dünnen Stück Schnur verknüpft, an dem ein Gewicht hing, das es auf dem Wasser festhielt. Der Teich war von Hunden umlagert. Knurrend und geifernd zerrten sie an ihren Leinen aus Hanf oder Leder. Sherlock beobachtete, wie überall in der Menge Geld gewechselt wurde. Ihn beschlich ein mulmiges Gefühl, glaubte er doch zu wissen, was gleich passieren würde. Der Mann in der Weste trat zurück und hob die Hand. Erwartungsvolle Stille senkte sich über die Menge. Die Hunde verdoppelten ihre Anstrengungen, um sich loszureißen, und ihr Geknurre war jetzt so laut, dass es den Boden zum Vibrieren brachte. Die Hand des Mannes fiel auf die Weste hinab, und die Hunde wurden von ihren Besitzern von der Leine gelassen. Wie eine einzige Wand aus fletschenden Zähnen und wirbelnden Läufen stürzten sie sich in den Teich, um den quakenden Vogel zu packen. Während das Wasser nur so in alle Richtungen spritzte, flatterte die Ente auf der Flucht vor ihren Jägern voller Panik auf dem Wasser vor und zurück, so weit dies die Schnur und das Gewicht eben zuließen. Was die Hunde anbelangte, so vermieden sie es, sich zu tief ins Wasser zu begeben. Mit Ausnahme eines mutigen Terriers, der wie wahnsinnig hinter der Ente auf dem Teich herpaddelte. Sherlock wandte sich ab, bevor einer der Hunde die Zähne in den Hals der Ente graben konnte. Der Ausgang dieses unappetitlichen Spektakels stand von vornherein fest, die einzige offene Frage war nur, welcher Hundebesitzer am Ende den Preis gewinnen würde.
    Angewidert ging Sherlock weiter.
    Er kam an Ständen mit heißen Würstchen, kandierten Liebesäpfeln am Stiel, Orangen-Biscuits, Blätterteiggebäck und gesalzener, knusprig gerösteter Schweineschwarte vorbei. Er war sich nicht sicher, ob es sich bei dem flauen Gefühl in seinem Magen um Hunger oder Nervosität handelte. Oder beides.
    Die Menge wurde nun dichter, und damit wurde es zunehmend ungemütlicher. Sherlock wurde von hinten geschoben und gestoßen, während die Leute um ihn herum johlten und knurrten. Eine Stimme erhob sich über ihnen und rief: »Wer wird den ungeschlagenen Champion herausfordern? Wer hat den Mut, sich Nat Wilson entgegenzustellen, dem Wunderkämpfer aus Kensal Green? Einen Sovereign, wenn Sie gewinnen, nichts als Hohn und Spott, wenn Sie verlieren!« Sherlock stolperte und landete auf einem Knie. Er wollte sich wieder aufrappeln, wurde jedoch zur Seite gestoßen. Dann traf ihn etwas hart im Rücken. Er drehte sich um und stellte verblüfft fest, dass er plötzlich vorne vor der Menge stand. Das Ding, über das er gestolpert war, war ein Holzpfosten, der zusammen mit drei weiteren Pflöcken die Ecken eines Quadrats markierte. Zwischen den Pfosten waren Seile gespannt worden. In der Mitte der Arena stand ein Mann, der nichts weiter als eine Lederkniehose trug und sich gestenreich vor der Menge in Pose warf. Brustkorb und Arme waren mit gewaltigen Muskelpaketen bepackt. Ein anderer Mann, der einen staubigen Anzug trug und eine Melone auf dem Kopf hatte, starrte Sherlock geradewegs an.
    »Wir haben einen Herausforderer!«, schrie er. Die Menge applaudierte.
    Sherlock versuchte, sich zu verdrücken. Aber die Leute hinter ihm schoben ihn nach vorne. Hände zogen die Seile auseinander, um eine Lücke zu bilden, und ehe er es sich versah, wurde Sherlock auf das grasbewachsene Areal geschoben.
    »Nein!«, rief er, als er erkannte, dass er irgendwie zum Herausforderer geworden war. »Ich habe mich nicht …«
    Der Ausrufer schnitt ihm das Wort ab. »Standard Broughton-Regeln«, verkündete er in einem seltsam gedehnten Sprechsingsang. »Keine Handschuhe, keine Schlagringe. Alles ist erlaubt. Außer einen Mann zu schlagen, wenn er zu Boden gegangen ist. Geht jemand zu Boden, hat er dreißig Sekunden Zeit sich zu erholen und acht weitere Sekunden, um wieder die Position an der Ausgangslinie einzunehmen. Der Kampf ist zu Ende, wenn einer nicht mehr aufstehen kann.« Er musterte Sherlock, der hektisch um sich blickte, im verzweifelten Versuch, eine Lücke in der Menge zu finden, durch die er vielleicht noch entkommen könnte. »Junge«, murmelte er, »ohne Hilfe gebe ich dir nicht mehr als eine Minute. Hältst du fünf durch, verdoppel ich den Preis. Muss ja die Zocker bei Laune halten.«
    »Ich sollte gar nicht hier sein!«, protestierte Sherlock.
    »Dafür ist es jetzt ein bisschen spät«, erwiderte der Ausrufer.
    »Aber das Ganze ist ein Versehen!«
    »Nein.« Der Mann lächelte und entblößte seine schwarzen verrotteten Zähne. »Es ist ein Massaker.«
    Der Ausrufer steuerte auf den Ringrand zu, wo die Leute die Seile für ihn auseinanderhielten. Sherlock versuchte, ihm zu folgen, aber die Seile schnellten wieder an ihren Platz zurück, und die Männer, Frauen und Kinder johlten spöttisch, als er sich näherte. Steine wurden nach ihm geworfen, so dass Sherlock sich gezwungen sah, in die Ringmitte zurückzuweichen.
    Der andere Kämpfer blickte grimmig entschlossen mal hier mal dort in die Menge und kam Applaus heischend zu ihm hinüberstolziert. Er war mindestens fünfzehn Zentimeter größer als Sherlock und hatte ein viel breiteres Kreuz.
    Seine Hände sahen aus wie zwei riesige, mit Walnüssen gefüllte Lederbeutel. »An die Linie«, grunzte er.
    »Was?«
    Der Kämpfer zeigte auf zwei parallele Linien, die man ins Gras gestampft hatte und etwa einen Meter voneinander entfernt waren. »Du stehst hinter der einen, ich steh hinter der anderen. Wenn der Gong ertönt, kämpfen wir. So funktioniert das.«
    »Ich will nicht kämpfen«, protestierte Sherlock.
    »Is’ deine Entscheidung, Junge«, knurrte der Kämpfer. »Hab trotzdem dafür zu sorgen, dass das Ganze fünf Minuten dauert, und deine Birne wird wie Hackfleisch aussehen, wenn de dich nicht verteidigst.« Kritisch beäugte er Sherlock. »Wird vermutlich sowieso so aussehen, selbst wenn de das tust«, fügte er hinzu. Er schob Sherlock auf die nächste Linie im Gras zu. »Nimm die Hände hoch, schütz dein Gesicht. Und bleib aufrecht stehen. Wenn de fällst, tret ich dich, bis du wieder stehst.«
    »Ich dachte, der Schiedsrichter hat gesagt, dass man den Gegner nicht schlagen darf, wenn er am Boden liegt.«
    Der Kämpfer zuckte die Achseln. »Aber von Treten hat er nix gesagt.«
    Ungläubig ging Sherlock zu seiner Linie. Mit seinen gestiefelten Füßen stand der Kämpfer an der anderen Linie. Sherlock sah sich um und hielt nach jemandem Ausschau, der ihm helfen könnte. Nach irgendjemandem. Aber er blickte nur in rote, verschwitzte und vor Aggressivität verzerrte Gesichter.
    Ein Gong ertönte.
    Sherlock trat erst einmal zurück, doch im gleichen Augenblick sauste auch schon die Faust seines Gegners knapp an seiner Nase vorbei.
    Er riss die Hände hoch, um sich zu verteidigen, und wich noch weiter zurück, als sein Gegner auf ihn zukam. Die Menge brüllte. Er hatte Bilder von Boxern in Büchern gesehen. Außerdem hatte er sich ein paar Kämpfe in der Deepdene-Schule angeschaut und sogar selbst ein wenig geboxt. Also nahm er die Stellung ein, an die er sich erinnerte, und hielt die zu Fäusten geballten Hände vor seinen Körper. Aber ganz offensichtlich hatte sein Gegner nicht die gleichen Bücher gelesen. Denn der kam einfach auf Sherlock zugetrottet und holte mit beiden Armen seitlich aus, um sie dann in Schulterhöhe mit geballten Fäusten auf Sherlock niedersausen zu lassen. Sherlock kassierte einen Treffer an der linken Schulter – derjenigen, die jüngst erst von Clem malträtiert worden war –, und augenblicklich schoss ihm der Schmerz wie flüssiges Metall den Arm hinab. Seine Hand fiel nutzlos zur Seite herunter. Wie hatte das alles nur passieren können? Noch vor einer Minute war er ein anonymer Zuschauer in der Menge gewesen, und nun stand er im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit! Es war fast so, als hätte etwas, nein jemand, die Menge so gelenkt, dass er in diese Situation geraten war.
    Sein Gegner machte wieder ein paar Schritte auf ihn zu, offenbar bereit, ihm einen Aufwärtshaken ins Gesicht zu verpassen. Also trat Sherlock zurück und ließ seine rechte Faust vorschnellen. Wie durch ein Wunder traf er den Mann genau auf die Nase. Sherlock spürte, wie etwas unter seinen Fingern knackte und dann lief seinem Gegner auch schon Blut an Kinn und Brust hinab. Der Mann zuckte zurück, atmete explosionsartig durch die Nase aus und besprühte Sherlocks Hemd dabei mit einem Schwall von Blut. Fast gleichzeitig führte er eine gerade Rechte gegen Sherlocks Brust. Der Treffer ließ Sherlock nach hinten taumeln. Ein heftiger Schmerz durchfuhr seine Rippen. Einen Moment lang dachte er, sein Herz wäre stehengeblieben. Er versuchte Luft zu holen, aber wie es schien, hatte seine Lunge ihre Arbeit eingestellt. Zusammengekrümmt stand er da und versuchte verzweifelt, etwas Luft einzusaugen.
    Eine Hand packte ihn hinten am Nacken und schleuderte ihn über die Grasfläche. Der Aufprall auf den Boden quetschte ihm das letzte bisschen Atemluft aus dem Körper, woraufhin jedoch sich sein Brustkorb reflexartig weitete und schlagartig wieder Luft in die Lunge strömte. Er rollte sich zur Seite – einen Wimpernschlag bevor sich ein Fuß an der Stelle in den Boden rammte, an der eben noch sein Kopf gewesen war. Taumelnd rappelte sich Sherlock wieder hoch.
    Das Gesicht seines Gegners war eine einzige blutverschmierte Maske, die nur von zwei schmalen, wütend blitzenden Augen und einer Reihe gefletschter Zähne unterbrochen wurde. Der Mann machte ein paar Schritte auf Sherlock zu und schlug eine Links-Rechts-Kombination. Die Linke landete in den Rippen, die Rechte an der Schläfe. Grellroter brutaler Schmerz erfüllte Sherlocks Welt und auf einmal schien alles ganz weit entrückt. Er fiel, aber er spürte den Aufprall schon nicht mehr, als er auf den Boden aufschlug.
    Dunkelheit umfing ihn und Sherlock ließ sich bereitwillig von ihr verschlingen.

10

    Als Sherlock wieder aufwachte, hatte er das Gefühl, ihm würde der Schädel platzen. Der Schmerz schien sich um die rechte Schläfe herum zu konzentrieren und pulsierte auf unerträgliche Weise in Einklang mit seinem Herzschlag. Er hatte das irrationale Empfinden, als säße ein riesiger weicher pochender Klumpen mitten in seinem Kopf, an dem er nicht vorbeisehen oder vorbeiklettern konnte. Eine Weile lag er einfach nur so im Dunkeln. Er dachte an nichts, sondern ließ sich von dem Schmerz vor- und zurücktreiben, und wartete darauf, dass er nachließ. Was er schließlich auch tat.
    Das Letzte, an das er sich erinnern konnte, war, wie er von dem Jahrmarktsboxer bewusstlos geschlagen worden war. Und nun lag er in einem bequemen Bett, und sein Kopf ruhte auf einem Stapel weicher Daunenkissen. Was bedeutete, dass er sich nicht mehr auf dem Jahrmarkt befand. Er lag weder im matschigen Grasring noch war er wie ein nasser Sack in irgendein Zelt verfrachtet worden, bis er wieder zu sich kam. Es sei denn natürlich, er war am Halluzinieren. Was durchaus möglich war, in Anbetracht der Tatsache, dass er eine Kopfverletzung erlitten hatte.
    Nein, so sagte er sich energisch, er musste einfach davon ausgehen, dass das, was er fühlte, hörte und sah, der Realität entsprach und nicht einfach nur die Ausgeburt eines ramponierten Gehirns war.
    Das diffuse Licht, das durch die zugezogenen Vorhänge drang, verriet ihm, dass es immer noch Morgen war. Er lag nicht in seinem Bett, so viel war jedenfalls klar. Sein eigenes Bett war härter, und die Kissen hatten eine klumpige unbequemere Füllung.
    Jemand von Holmes Manor musste ihn gefunden und dorthin zurückgebracht haben. Allerdings hatte man ihn in ein bequemeres Bett gesteckt, wahrscheinlich eines, das für den Doktor und die Dienstmädchen leichter zu erreichen war. Er lauschte angestrengt, ob draußen vor dem Fenster irgendwelche Bewegungen zu hören waren. Aber abgesehen von einem Geräusch, bei dem es sich um entferntes Vogelgezwitscher handeln mochte, war da nichts.
    In welchen Schwierigkeiten mochte er wohl nun schon wieder stecken? Bei dem Gedanken daran entfuhr ihm unwillkürlich ein Stöhnen. Er hatte gegen die klaren Anweisungen seines Onkels verstoßen, und er hatte das dumpfe Gefühl, dass jeder Versuch, das Ganze mit einem Hinweis auf ein vermeintliches Treffen mit Amyus Crowe zu erklären, mit rigoroser Härte beantwortet werden würde. Schlimmer noch: Er war in einen ordinären Faustkampf verwickelt worden. Und sogar schlimmer noch als das: Er hatte verloren. Das würde zwar Sherrinford und Anna Holmes wahrscheinlich nicht sonderlich berühren, aber wenn Sherlocks Vater jemals etwas davon mitbekäme, würde er außer sich vor Zorn sein. War doch eine seiner beliebtesten Redensarten: »Ein Gentleman beginnt niemals einen Kampf, sondern beendet ihn stets.«
    Wenn er Glück hatte, würde ihn sein Onkel für den ganzen nächsten Monat zu Stubenarrest verdonnern und seine Mahlzeiten auf Brot und Wasser beschränken. Wenn er Glück hatte. Wenn er keines hatte, dann … na ja, da war er sich nicht so sicher. Aber seiner Vermutung nach würde die Strafe schrecklich ausfallen. Eine Tracht Prügel vielleicht? Oder eine Züchtigung mit dem Rohrstock oder dem Ledergürtel? Sein Onkel würde das wahrscheinlich eher mit Bedauern als mit Wut machen. Aber gab es da nicht irgend so einen Spruch in der Bibel, der »Wer die Rute spart, verzieht das Kind!« oder so ähnlich lautete?
    Es würde übel werden.
    Sherlock hob die Hand, um seinen Kopf zu berühren. Seine Finger ertasteten eine riesige Beule, und als er vorsichtig dagegen drückte, hatte er das Gefühl, ihm würde jemand einen glühenden Nagel durch den Kopf treiben.
    Vorsichtig setzte er sich auf. Weder Kopf noch Magen reagierten sehr dankbar auf die Bewegung.
    Die Wände des Raumes, in dem er sich befand, waren mit Holz getäfelt. Er selbst lag in einem Himmelbett, über dem sich ein mit kunstvollem Stickwerk verzierter Baldachin wölbte. Weder das Bett noch sonst etwas an der Einrichtung kam ihm von Holmes Manor her bekannt vor. Er sah an sich hinab. Er war immer noch angekleidet, auch wenn man ihm die Jacke ausgezogen hatte. Er blickte sich um und sah sie schließlich an einem Kleiderhaken hängen, der an der Innenseite der Tür angebracht war.
    Er warf die Decke zurück, unter der er gelegen hatte, und drückte sich langsam in die Höhe. Einige Augenblicke lang schien die ganze Welt wie Wasser hin- und herzuschwappen, das in einem gerade abgestellten Eimer allmählich zur Ruhe kam. Man hatte ihm die Schuhe ausgezogen. Aber wie er feststellte, waren sie nebeneinander ans Fußende des Bettes gestellt worden. Er wankte ans Bettende und gab sein Bestes, um in die Schuhe zu schlüpfen, ohne sich nach vorne zu beugen. Denn das, sagte ihm ein untrügliches Gefühl, wäre eine äußerst schlechte Idee.
    Er ging zum Fenster hinüber und zog den Vorhang zurück. Aber der Ausblick, der sich seinen Augen bot, hatte keinerlei Ähnlichkeit mit der Landschaft, die Holmes Manor umgab.
    Das Land dort draußen war flach und öde, und auf der rötlich braunen, trockenen Erde wuchsen weder Gras noch sonstige Pflanzen. Stattdessen war das Grundstück, so weit das Auge reichte, mit Holzkisten übersät, die jeweils auf einer Bodenplatte mit vier massiven Beinen standen. Sie sahen ein wenig wie Hühnerställe aus, waren aber viel kleiner. Jede Kiste wies unten – kurz oberhalb der Stelle, wo sie auf der Bodenplatte ruhte – ein kleines Loch auf.
    Die Kisten waren in einem regelmäßigen Muster aufgestellt. Eine rasche Multiplikation im Kopf verriet Sherlock, dass er auf etwa fünfhundert Kisten starrte.
    Rauchschwaden schienen sich über einigen Kisten zu kräuseln. Allerdings musste der Wind hier auf ziemlich merkwürdige Weise verwirbelt werden, denn die Rauchwolken über den einzelnen Kisten wehten in ganz unterschiedliche Richtungen davon. Einige schwebten nach oben, einige nach links oder rechts, während andere einfach nur vor den Öffnungen in den Kisten umherzuschweben schienen, als würden sie versuchen heraus- oder hereinzukommen.
    Hinter einer der Kisten kam eine Gestalt hervor. Sie war in einen locker sitzenden Overall gekleidet, der aus Leinen zu bestehen schien. Der Kopf war vollständig von einer Maske aus Musselinstoff bedeckt, der durch hölzerne Streben vom Gesicht abgehalten wurde und so dünn war, dass der Träger hindurchsehen konnte. Die Gestalt ging zu einer anderen Kiste und hob vorsichtig den Deckel an. Noch mehr Rauch quoll nach draußen und umhüllte den Kopf der Gestalt, was ihr jedoch nichts auszumachen schien. Vielmehr beugte sie sich noch näher heran, um nach einem Blick in die Kiste den Deckel schließlich wieder zu schließen. Daraufhin zog sie aus dem Boden der Konstruktion etwas heraus, das wie ein hölzernes Tablett aussah. Die Gestalt musterte das Tablett ein paar Sekunden lang. Dann machte sie ein paar Schritte und legte es auf einen Stapel gleichartiger Tabletts ab.
    Plötzlich war Sherlocks Hirn wieder hellwach, und schlagartig wurde ihm klar, was er da gerade beobachtete. Die Wolke, die er von der Männerleiche im Wald nahe Holmes Manor hatte aufsteigen sehen; der Rauch, den Matty beobachtet hatte; die Pollen, die er zu Professor Winchcombe gebracht hatte: Endlich ergab das alles einen Sinn.
    Sie hatten es nicht mit Rauch, sondern mit Bienen zu tun. Kleine schwarze Bienen. Und das bedeutete, dass es sich bei den Kisten um Bienenstöcke handelte, und der Mann in der Maske ein Imker war.
    Aber was waren das für Bienen und wozu brauchte man sie? Um Honig zu produzieren? Zur Verteidigung? Oder für etwas anderes? Aber noch wichtiger: Wo zum Teufel war er eigentlich?
    Hinter ihm ging die Tür des Zimmers auf. Rasch drehte er sich um. Zwei Männer standen im Türrahmen. Ihre schwarze Samtkleidung aus kurzem Überrock, Weste, Kniehose und Beinlingen war makellos rein, aber von altmodischem Schnitt. Die Gesichter steckten hinter schwarzen Samtmasken mit Sehschlitzen.
    Einer der Männer wies über die Schulter nach hinten. Die Bedeutung war klar: Sherlock sollte mit ihnen kommen. Einen kurzen Moment lang spielte er mit dem Gedanken zu rebellieren. Schließlich war er noch nie besonders gut darin gewesen, Befehlen zu gehorchen, die ohne Erklärungen erteilt wurden. Aber nachdem er eine Sekunde darüber nachgedacht hatte, kam er zu dem Schluss, dass sie ihn einfach packen und mit sich fortschleppen würden, wenn er ihren Anordnungen nicht Folge leistete. Und irgendwie hatte er das Gefühl, dass sie dabei auch nicht gerade zimperlich vorgehen würden.
    Außerdem, so wurde ihm bewusst, war das wohl die einzige Möglichkeit herauszufinden, was da vor sich ging.
    Obwohl ihm das Herz bis zum Hals klopfte, gelang es Sherlock, eine ruhige, ja sogar gelangweilte Miene an den Tag zu legen, als er auf die Tür zuging. Die beiden Diener traten zurück, um ihn durchzulassen.
    Die Tür führte auf einen weiten, opulent geschmückten Korridor hinaus, der in satten Rot- und Violetttönen gehalten war. In die Tapete war ein markantes Wappen eingewebt, das als Stickmotiv auch auf den Samtvorhängen zu sehen war.
    Einer der Diener geleitete Sherlock eine breite Treppe hinab, während der andere ihm auf den Fersen folgte. Bis auf Sherlocks Schritte, die von den weißen Marmorstufen widerhallten, war kein Laut zu hören. Denn die Schuhe der Diener waren umwickelt und erzeugten kaum mehr als den Hauch eines Scharrens.
    Am Fuß der Treppe angekommen, führte der erste Diener Sherlock auf eine geschlossene Tür zu, die sich neben einem wuchtigen Teakholzschrank befand. Er zog die Tür auf und bedeutete Sherlock mit einer Geste hindurchzugehen.
    Mit einem dumpfem, endgültig klingendem Ton schloss sich die Tür hinter ihm.
    Der Raum, in dem er nun stand, war groß, kalt und lag fast vollständig im Dunkeln. Sämtliche Fenster waren mit dicken Vorhängen bedeckt. Lediglich ein paar wenige, diagonal verlaufende Lichtstrahlen durchdrangen die Finsternis, und in ihrem spärlichen Licht konnte Sherlock unmittelbar vor sich gerade eben noch die vorderen Konturen eines riesigen Holztisches erkennen, vor dem ein massiver Stuhl stand. Alles andere war im Dunkeln verborgen, mit Ausnahme einiger glitzernder Flecken, bei denen es sich um metallene Gegenstände handeln mochte, die an den Steinwänden hingen.
    Es schien offensichtlich, was man von ihm erwartete. Er spürte, wie ihm vor Nervosität und Anspannung Schweißperlen den Nacken hinabrannen, als er auf den Stuhl zuging und sich setzte.
    Eine ganze Weile herrschte absolute Stille. Nur das rasche Schlagen seines Herzens dröhnte in seinen Ohren. Er strengte die Augen an, um die Dunkelheit zu durchdringen. Aber außer der Tischfläche unmittelbar vor ihm war nichts zu erkennen.
    Doch dann, ganz allmählich, begann er ein feines Geräusch wahrzunehmen: ein rhythmisches Knarren und Knarzen, ähnlich wie es die Takellage eines Schiffes erzeugt, das von den Wellen irgendeines imaginären Ozeans hin- und hergeworfen wird. Das Geräusch schien an- und abzuschwellen. Fast so, als würde eine schwache Brise in regelmäßigen Abständen in ein Leinensegel fahren und an nassem Tauwerk zerren, um es dann sogleich wieder fahren zu lassen. Er kam einfach nicht darauf, um was es sich dabei handelte. Er konnte doch unmöglich auf einem Schiff sein? Der Blick vorhin aus dem Zimmerfenster hatte ihm gezeigt, dass er sich an Land befand, und der Boden unter ihm hob und senkte sich nicht. Was also war das für ein Geräusch?
    »Du warst im Lagerhaus.« Die Männerstimme, die aus der Dunkelheit von der anderen Tischseite her zu ihm drang, war kaum mehr als ein Flüstern. Sherlock meinte, die Spur eines Akzentes herausgehört zu haben – der Buchstabe »H« im Wort »Lagerhaus« hörte sich irgendwie fast verschluckt an –, doch er kam einfach nicht darauf, aus welchem Land der Sprecher stammen könnte. »Warum warst du im Lagerhaus?«
    »Wer sind Sie?«, fragte Sherlock entschieden, wobei er eine großspurige Entschlossenheit in seine Stimme legte, die er eigentlich überhaupt nicht empfand.
    »Warum warst du im Lagerhaus?«, beharrte die Stimme. Sherlock musste angestrengt hinhören, um die Worte bei dem Geknarre und Geknarze im Hintergrund zu verstehen.
    »Mein Onkel wird sich Sorgen um mich machen«, polterte Sherlock. »Sie werden Suchmannschaften ausschicken.« Er wusste nicht, ob das stimmte, aber es kam ihm schlau vor, das zu sagen. Vielleicht würde er seinen mysteriösen Befrager damit aus dem Konzept bringen.
    »Ich werde dich nur noch einmal fragen. Und dann wirst du die Konsequenzen tragen müssen. Also, warum warst du im Lagerhaus?«
    »Ich weiß nicht, wovon Sie reden.«
    Etwas kam aus der Dunkelheit auf ihn zugeschossen: etwas Dünnes, Schwarzes, das wie eine zustoßende Kobra vorschnellte und ihn an der rechten Wange traf, bevor es sich gleich darauf wieder in die Finsternis zurückzog. Er zuckte zusammen und spürte noch einen winzigen Augenblick, ehe ihm der Schmerz wie ein Messerstich ins Fleisch fuhr, wie ihm das Blut über die Haut tropfte.
    »Warum warst du im Lagerhaus?«, beharrte die Stimme auf Antwort.
    Sherlock führte die Hand an die brennende Wange. Dann nahm er sie wieder zurück und betrachtete sie. Die Linien seiner Handfläche waren blutverschmiert.
    »Sie haben mich verletzt«, stieß er hervor und konnte immer noch nicht ganz fassen, was eben passiert war.
    Wieder kam die Peitschenschnur aus der Dunkelheit geschossen. Dieses Mal erhaschte er einen kurzen Blick auf eine metallisch glänzende Verdickung an der Spitze, als sie an seinem Gesicht vorbeipfiff. Offensichtlich war die Peitsche mit einer scharfen Metallspitze versehen. Der Knall, der ertönte, als Metallspitze und Peitschenschnur ihr Ziel fanden und augenblicklich wieder zurückschnellten, fiel zusammen mit dem grellen Schmerz, der seinen Kopf durchfuhr. Die Peitsche hatte sich durch den oberen Teil seines rechten Ohres geschnitten. Er schrie auf und riss die Hand ans Ohr. Dieses Mal spürte er, wie sich augenblicklich Blut in der Handfläche sammelte und am Handgelenk hinabtropfte.
    »Warum …«
    »Ich bin einem Mann gefolgt, der aus einem Haus in Farnham kam!«, brüllte Sherlock. »Er ist zum Lagerhaus gegangen.«
    Die Stimme schwieg einen Moment lang. Offensichtlich dachte sein Gegenüber nach. Dann: »Warum bist du dem Mann gefolgt?«
    Ein warmes, feuchtes Gefühl auf der Haut verriet Sherlock, dass das aus dem Ohr strömende Blut ihm nun bereits den Hals hinablief, und seine gesamte rechte Gesichtsseite hatte sich mittlerweile in ein einziges unerträgliches Pochen verwandelt. »In dem Haus ist jemand umgekommen. Und ich wollte rauskriegen, wie.«
    »Sie sind doch an der Pest gestorben, oder?«, flüsterte die Stimme. »Das ist es doch, was die Leute sagen.«
    Sherlock biss sich auf die Zunge, damit ihm nicht irgendetwas über die Bienenstiche herausrutschte. Aber die Peitsche kam wieder aus der Dunkelheit hervorgeschossen und diesmal fraß sie sich oberhalb seines linken Auges in die Stirnhaut. Sein Kopf wurde gegen die Stuhllehne zurückgeworfen, und Wellen von brennendem Schmerz wirbelten in seinem Schädel. Er versuchte, sein Auge zu öffnen. Doch er stellte fest, dass es wie zugeklebt war – vor lauter Blut, das aus dem offenen Schnitt an der Stirn herabfloss.
    Wenn er so weitermachte, würde sein Kopf bald zerfetzt sein.
    »Er ist an Bienenstichen gestorben!«, schrie er. »Hunderten von Bienenstichen.«
    Stille. Die Schmerzen von den drei Peitschenhieben hatten sich zu einem einzigen, glühendheißen Schmerzinferno vereinigt, das im raschen Takt seines Herzschlags pochte.
    »Wer weiß noch von den Bienen?«
    »Nur ich!«, log er.
    Erneut kam die Peitsche wie eine zustoßende Schlange aus der Dunkelheit geschnellt. Diesmal wurde er knapp neben dem rechten Auge getroffen. Nur eine Haaresbreite weiter links und die Peitschenschnur hätte sich in die weiche Masse seines Augapfels gefressen. Blut spritzte auf seine Wimpern und schwarze Pünktchen tauchten in seinem Sichtfeld auf.
    »Wenn mein Peitschenmeister das nächste Mal zuschlägt, wird es dich das linke Auge kosten«, sagte die Stimme. »Anschließend trennt er dir das rechte Ohr ab. Antworte ausführlich auf meine Fragen und lüge mich nicht an.«
    Mein Peitschenmeister?, dachte Sherlock. Wer immer auch die Fragen stellte und die Peitsche schwang, es mussten zwei verschiedene Personen sein. Wie viele mochten sich noch dort in der Dunkelheit verbergen und ihn beobachten?
    »Ich kenne bereits einige der Antworten auf die Fragen, die ich dir stelle«, fuhr die Flüsterstimme fort, »und wenn deine Antworten anders ausfallen, wirst du leiden. Jetzt und für den Rest deines Lebens. Also, wer weiß noch von den Bienen?«
    »Professor Winchcombe in Guildford … und Amyus Crowe in Farnham.« Vor Anstrengung, die Schmerzen unter Kontrolle zu halten, zitterte seine Stimme. »Außerdem mein Onkel Sherrinford. Und Amyus Crowe hat dem Arzt im Ort davon berichtet. Wem er noch davon erzählt hat, weiß ich nicht.« Matty Arnatts Namen ließ Sherlock bewusst außen vor, in der Hoffnung, dass der Mann im Dunkeln nichts von Matty wusste oder ihn als unwichtig einschätzte.
    »Zu viele«, sagte die Stimme. Sherlock hatte den Eindruck, dass die Stimme eher zu sich selbst als zu ihm sprach. Oder vielleicht auch zu jemand anderem. Jemandem, der bisher stumm geblieben war. »Wir müssen die ganze Operation beschleunigen.« Pause. Es schien, als würde der Mann nachdenken. Dann: »Schaff den Jungen weg und bring ihn um. Lass es wie einen Unfall aussehen. Überfahr ihn mit der Pferdekutsche. Sorg dafür, dass ihm die Räder das Genick brechen.«
    Unversehens hatte Sherlock das schreckliche Bild des toten Dachses vor Augen. Den, den er vor dem Lagerschuppen gesehen hatte und dessen Leib von einer vorbeifahrenden Kutsche plattgewalzt worden war. Und jetzt würde das Gleiche mit ihm geschehen.
    Hände packten ihn an den Schultern und zerrten ihn vom Stuhl empor. Die beiden Diener hatten die ganze Zeit hinter ihm gestanden und nun stießen sie ihn vor sich her. Stolpernd ging er auf die Tür zu. Ein ganzes Kaleidoskop von möglichen Fluchtideen schoss ihm durch den Kopf. Aber bei sämtlichen Varianten bestand das primäre Problem zunächst einmal darin, dass er diesen eisern zupackenden und stoßenden Händen entrinnen musste. Dann ließ einer der beiden Diener Sherlocks Schulter frei, um die Tür aufzumachen. Als diese nach außen aufschwang, standen alle drei schlagartig in hellem Licht. Sherlock drehte sich um, holte mit dem Fuß aus und trat zu, in der Hoffnung, den anderen Diener so hart zu treffen, dass er Sherlock losließ. Aber leider streifte sein Schuh lediglich einen Lederstiefel. Eine Faust kam aus dem Nichts auf ihn zugeschossen, traf ihn seitlich am Kopf und Sherlock sah ganze Galaxien wirbelnder Sterne vor sich.
    Die Tür zum dunklen Raum schloss sich hinter ihnen … und gab den Blick auf Matty Arnatt frei, der eine mit Stacheln übersäte Eisenkeule in der Hand hielt. Das Gerät sah aus wie etwas, das ein Ritter in alten Zeiten auf dem Schlachtfeld benutzt haben mochte.
    Matty ließ sie auf den Kopf des nächst stehenden Dieners niedersausen, und der Mann ging mit der Grazie eines Kohlensacks zu Boden, den man achtlos vom Karren geschmissen hatte.
    Der andere Diener ließ Sherlock los, machte mit grimmiger Miene einen Schritt auf Matty zu und langte mit seiner fleischigen Hand nach Mattys Kopf. Doch Sherlock trat um ihn herum und versetzte ihm einen harten Schlag in die Leistengegend. Heftig nach Luft schnappend, sackte der Mann zusammen.
    »Hier lang«, zischte Matty und bedeutete Sherlock ihm zu folgen.
    Die beiden stürmten durch die mit dunklem Eichenholz verkleideten Korridore des unbekannten Hauses, vorbei an etlichen Samtvorhängen und weißen Alabasterstatuen bestürzend nackter griechischer Nymphen.
    »Wo hast du die Keule her«, schrie Sherlock im Laufen. Irgendwo hinter sich konnte er den Lärm ihrer Verfolger hören.
    »Hier im Haus stehen überall Ritterrüstungen und so’n Zeugs rum«, rief Matty über die Schulter zurück. »Hab sie mir einfach geschnappt.«
    »Und was machst du hier?«
    »War auf dem Jahrmarkt. Hab mitgekriegt, wie du in den Kampf verwickelt worden bist. Ich bin hin, um dir zu helfen, aber du bist von zwei riesigen Kerlen fortgeschleppt worden. Sie haben dich auf einen Karren geschmissen und dann hierhergebracht. Ich hab mich hinten an den Karren geklammert, wo sie mich nicht sehen konnten. Als sie dann hier zum Haus abgebogen sind, bin ich abgesprungen. Und seitdem hab ich nach dir gesucht.«
    »Danke«, keuchte Sherlock. »Aber wo sind wir?«
    »So an die drei Meilen von Farnham entfernt. Auf der entgegengesetzten Seite von Holmes Manor.« Matty rannte zu einer unscheinbaren Tür voraus, durch die sie in einen Bereich des Hauses gelangten, der vermutlich den Dienstboten vorbehalten war. Von da an ging es auf einem Korridor mit Wänden aus nackten Ziegelsteinen weiter, bis sie zu einer Tür kamen, durch die es hinaus in den Garten ging. Sie stürzten nach draußen, liefen hinaus in die angenehm frische Luft und den hellen Sonnenschein.
    »Die Räder hast du wohl nicht mitgebracht?«
    »Wie denn?«, rief Matty eingeschnappt. »Ich hab hinten am Karren gehangen! Hätte die wohl kaum noch tragen können, oder?«
    »Gutes Argument!« Sherlock blickte sich um, während sie weiterrannten. Sie befanden sich auf der Rückseite des Hauses. Statt eines Gartens erstreckte sich hinter einer ausladenden, mit Steinen gepflasterten Veranda und einer kleinen Steinmauer das Feld mit den Bienenstöcken, das er bereits zuvor gesehen hatte. »Also, wie sollen wir hier rauskommen?«
    »Hab ’nen Stall gefunden, Mann«, sagte Matty, der offensichtlich immer noch sauer war. »Da gibt’s Pferde.«
    »Ich kann nicht reiten!«
    Hinter ihnen tauchten drei schwarz gekleidete Männer mit schwarzen Gesichtsmasken an einer Front offener Glastüren auf, die vermutlich in den Salon führten. Die Gruppe zerstreute sich in verschiedene Richtungen. Doch dann sah einer von ihnen Sherlock und Matty, und stieß einen Schrei aus.
    Matty blickte Sherlock finster an. »Na ja, viel Zeit das zu lernen, wirste nicht mehr haben«, sagte er.
    Nachdem Matty Sherlock hastig um die Hausecke herumgeführt hatte, konnten sie vor sich eine große Scheune erkennen. Die beiden rannten über die offene Fläche auf das Gebäude zu. Hinter sich hörten sie die raschen Schritte ihrer Verfolger auf dem Steinboden dröhnen. Dann hatten sie auch schon die Scheune erreicht und sprinteten durch die offenen Türen hinein.
    In der Scheune war es ziemlich düster, und Sherlock brauchte etwas, bis sich seine Augen an das dämmrige Licht gewöhnt hatten. Matty, der schon vorher dort gewesen war, steuerte sofort auf zwei Pferde zu, die man draußen vor ihrer Box an Holzpfosten festgebunden hatte. Beide waren bereits fertig gesattelt.
    »Los, rauf da«, sagte Matty. »Nimm die Bretterwand der Stallbox als Tritthilfe.«
    Die polternden Schritte ihrer Verfolger kamen näher. Matty packte den Sattel des kleineren Pferdes, setzte seinen Fuß in einen Steigbügel und schwang sich hinauf. Sherlock quetschte auf halber Höhe der Boxenwand den rechten Fuß in eine Bretterspalte, stemmte sich an der Wand empor, schlüpfte mit dem linken Fuß in den Steigbügel und versuchte anschließend, Mattys flüssige Bewegung auf seinem eigenen Pferd, einer großen Fuchsstute, nachzuahmen.
    Am Ende landete er mehr durch Glück als durch Können im Sattel. Doch das Pferd blickte sich nur gelassen nach ihm um und blieb ansonsten ruhig. Offensichtlich schien es völlig unbeeindruckt von der Tatsache zu sein, dass ihm ein Fremder plötzlich auf den Rücken gesprungen war.
    »Los jetzt!«, schrie Matty. Er hatte die Zügel in eine Hand genommen, während er mit der anderen das Pferd losband. Sherlock griff die Zügel seines Pferdes und versuchte, sich daran zu erinnern, was Virginia ihm darüber erzählt hatte, wie man ein Pferd ritt. Führ’ das Pferd einfach mit den Knien, nicht mit den Zügeln. Nimm die Zügel nur, um es langsamer gehen zu lassen.
    Ohne sich umzublicken, trieb Matty sein Pferd zur Scheunentür hinaus. Anscheinend ging er einfach davon aus, dass Sherlock ihm schon folgen würde. Sherlock nestelte das Seil los, mit dem sein eigenes Pferd festgebunden war. Eine Welle der Panik überkam ihn plötzlich, als ihm unversehens bewusst wurde, dass Virginia ihm zwar erklärt hatte, wie man ein Pferd lenkte und stoppte, aber nicht, wie man es in Gang setzte. Zaghaft presste er beide Knie in die Flanken des Tieres. Gehorsam setzte sich das Pferd in Bewegung. Sherlock beugte sich leicht im Sattel vor, um die schaukelnde Bewegung auszugleichen. Er drückte fester mit den Knien zu und schlenkerte versuchsweise mit den Zügeln. Das Pferd fing an zu traben und ging gleich darauf in leichten Galopp über. Warum taten die Leute nur immer so, als ob Reiten so schwer wäre? Es war doch nur eine Sache von Signalen und bestimmten Bewegungen!
    Als sie hinausgaloppierten, stürzte die Szenerie vor der Scheune in einem Wirbel aus Farben und Ereignissen auf Sherlock ein. Matty preschte mit einer Gruppe maskierter Diener auf den Fersen davon, die allerdings zu Fuß waren und rasch zurückfielen.
    Zwei maskierte Männer tauchten vor Sherlock auf und blockierten ihm den Weg. Einer von ihnen fuchtelte mit einem Revolver herum und feuerte auf Sherlock, der spürte, wie etwas Heißes an seinem Haar vorbeipfiff. Er trieb sein Pferd zu schnellerem Galopp an. Das Tier schoss genau zwischen den beiden Männern hindurch und schleuderte sie dabei zu Boden. Mit den Knien brachte Sherlock das Pferd nun in den gestreckten Galopp, und es war, als würden sie über den Boden dahinfliegen. Rasch hatten sie Matty eingeholt.
    Wenige Augenblicke später hatten sie die Grenzmauer des Anwesens erreicht, die gut und gerne an die drei Meter hoch war. In weitem Bogen lenkten die beiden Jungen ihre Tiere auf das Haupttor zu. Die über den Boden donnernden Pferdehufe änderten ihren Klang, als sie plötzlich nicht mehr auf weicher Erde, sondern dem steinigen Untergrund des Zufahrtsweges galoppierten. Sherlock rutschte das Herz in die Hose, als er sah, wie die beiden Torflügel zugeschoben wurden. Davor hatten sich zwei maskierte Diener mit Schrotflinten postiert, die offensichtlich auf die Pferde zielten. Im gleichen Augenblick zogen Sherlock und Matty an den Zügeln. Kieselsteine spritzten auf und schlitternd kamen die Tiere zum Stehen.
    Einer der Männer feuerte seine Flinte ab. Ein Knall hallte über dem Gelände wider, und gleich darauf meinte Sherlock, für den Bruchteil einer Sekunde einen Schwarm wütender Mücken an sich vorbeischwirren zu sehen, als eine Wolke Schrotkügelchen ihn knapp verfehlte.
    Mit energischem Druck des linken Knies und unter instinktiver Zuhilfenahme des Zügels riss er sein Pferd herum. Matty machte es ihm nach, und gleich darauf rasten sie auch schon wieder in vollem Galopp über das Anwesen. Diesmal allerdings direkt auf das Haus zu, das sich dunkel und unheilverkündend vor ihnen erhob.
    Ein flüchtiger Blick nach rechts und links zeigte Sherlock, dass hinter den beiden Gebäudeecken weitere Maskierte hervorkamen, bewaffnet mit diversen Revolvern, Schrotbüchsen, Vogelflinten und Mistgabeln.
    Somit blieb nur noch eine Richtung. Und zwar direkt geradeaus auf den Haupteingang des Hauses zu.
    Matty verlangsamte sein Pferd und blickte sich unsicher um.
    Sherlock galoppierte an seinem Freund vorbei und schrie: »Mir nach!«
    Sie konnten weder zurück noch nach links oder rechts. Fast glaubte er in diesem Moment Mycrofts Stimme zu sich sprechen zu hören: Wenn sich alle anderen Optionen als undurchführbar erweisen, Sherlock, entscheide dich für die, die noch übrig ist – so unmöglich sie dir auch erscheinen mag.
    Als würde das Pferd seine Absicht ahnen, sprang es die wenigen Stufen zur Säulenvorhalle empor und eilte zielsicher auf die weit geöffneten Fronttüren zu. Sherlock duckte sich und spürte, wie der Türrahmen sein Haar streifte, als das Pferd durch die Tür in die Eingangshalle hineingaloppierte. Mit lautem Klappern schlitterten die Hufe über den gefliesten Boden und beinahe wäre Sherlock aus dem Sattel geschleudert worden, bevor sein Pferd wieder Halt fand. Die Dunkelheit in der Halle verwirrte ihn einen Moment lang. Aber innerhalb von Sekunden hatten sich seine Augen daran gewöhnt, und er trieb sein Pferd geradeaus an der Marmortreppe vorbei auf die Rückseite des Hauses zu. Maskierte Diener stürzten aus Türeingängen hervor, nur um sich aus Panik vor den beiden Pferden, die fast den ganzen vorhandenen Platz ausfüllten, gleich wieder zurückzuziehen. Anstatt die der Dienerschaft vorbehaltenen Bereiche anzusteuern, lenkte er sein Pferd scharf nach rechts. Sie stießen eine Tür auf und kamen in einen Raum, bei dem es sich – in Anbetracht von dessen Lage und bei vergleichender Betrachtung mit Holmes Manor – vermutlich um einen Salon handelte. Er hatte recht!
    Der Raum vor ihm war geräumig und hell und hatte eine große gläserne Doppelflügeltür, die auf die Veranda hinausführte. Und diese Tür – wie sich Sherlock von ihrer Flucht vorhin aus dem Haus noch erinnerte – stand tatsächlich weit offen!
    Innerhalb von Sekunden galoppierte er durch den Salon auf die Veranda hinaus. Hinter ihm ertönte ein Mordsradau, als Mattys Pferd einige Möbelstücke zur Seite fegte und dann mit klappernden Hufen auf die mit Steinplatten ausgelegte Veranda galoppiert kam.
    Vor sich, noch hinter dem Feld mit den Bienenstöcken, erblickte Sherlock ein kleineres Nebentor, durch das normalerweise wahrscheinlich Lebensmittel und andere Versorgungsgüter angeliefert wurden. Wie es aussah, war es unbewacht. In vollem Galopp ritt er darauf zu. Die Mähne seines Pferdes wehte ihm ins Gesicht, und der Wind rauschte in seinen Ohren. Wenige Augenblicke später preschte sein Pferd auch schon in eine der Zwischenreihen des geometrischen Musters, das die kastenförmigen Umrisse der Bienenstöcke bildeten. In vollem Tempo galoppierten sie in gerader Linie mitten durch das Bienenstockfeld hindurch. Wolken von Bienen stiegen hinter ihnen aus ihren Behausungen auf, aber die Pferde waren zu schnell für sie, und sie schwirrten nur verwirrt und ziellos umher.
    Das Nebentor war verschlossen. Aber Sherlock brauchte nur einen Moment, um abzusteigen und den Riegel zurückzuschieben. Dann drehte er sich um und blickte über das Gelände zum Haus zurück, während Matty auch schon neben ihm Halt machte. Maskierte und bewaffnete Männer drängten sich auf der anderen Seite des Bienenstockfeldes. Offensichtlich wollten sie nicht riskieren, das Feld zu betreten.
    Einer oder zwei von ihnen schlugen bereits mit den Händen in die Luft, als die wütenden Bienen sich auf die erstbesten Ziele stürzten, die sich ihnen boten.
    »Hab ich mir doch gedacht, dass alles klappen wird«, sagte Matty. »Sollen wir bleiben und zugucken?«
    »Lieber nicht«, erwiderte Sherlock.

11

    Amyus Crowe widmete sich dem letzten Schnitt in Sherlocks Gesicht. Er säuberte die Wunde mit einem Waschlappen und einer scharf riechenden Flüssigkeit, die, egal auf welche Stelle sie traf, zum Gott Erbarmen brannte. Anschließend nahm er in einem Rattansessel Platz, der unter seinem Gewicht heftig knirschte. Er stieß sich mit den Füßen ab und balancierte mit dem Stuhl auf den beiden Hinterbeinen sachte vor und zurück. Die ganze Zeit über fixierte er Sherlock mit den Augen.
    Neben Sherlock wand sich Matty unbehaglich auf seinem Platz. Wie ein Tier, das die Flucht ergreifen wollte, aber nicht wusste, in welcher Richtung die Luft rein war.
    »Eine ganz schöne Geschichte«, murmelte Crowe.
    In der Annahme, dass Crowes Worte nur dazu gedacht waren, die Stille zu unterbrechen, während er nachdachte, schwieg Sherlock weiter. Crowe schaukelte vor und zurück und fuhr die ganze Zeit fort, Sherlock anzustarren. »Ja, eine ganz schöne Geschichte«, wiederholte er nach einer Weile.
    Crowes Augen musterten ihn so fest und unbeirrt, dass er wegsah und den Blick durch den Raum schweifen ließ. Amyus Crowes Cottage wirkte alles andere als aufgeräumt. Überall lagen Bücher, Zeitungen und Zeitschriften herum, die anscheinend einfach dort abgelegt worden waren, wo es Crowe nach der Lektüre gerade in den Sinn gekommen war. Ein Stoß Briefe war mit einem Messer, das sich mitten durch die Blätter bohrte, an den hölzernen Kaminsims gepinnt. Daneben hing eine Uhr, der Sherlock entnahm, dass es auf zwei Uhr nachmittags zuging, und wiederum daneben war ein einzelner Pantoffel befestigt, aus dessen Öffnung eine Gruppe von Zigarren wie ausgestreckte Finger hervorlugten.
    Eigentlich hätte man erwarten müssen, dass es hier dreckig und verwahrlost aussah, aber Sherlock konnte weder Staub noch Schmutz entdecken. Der Raum war sauber, wenn auch unaufgeräumt. Es schien einfach so zu sein, dass Crowe seine ganz eigenen Methoden hatte, Dinge aufzubewahren.
    »Und was schließt du aus dem Ganzen?«, versuchte Crowe schließlich Sherlock aus der Reserve zu locken.
    Sherlock zuckte die Achseln. Er mochte es nicht, wenn er zum Objekt von Crowes Aufmerksamkeit wurde. »Wenn ich das wüsste«, konterte er, »hätte ich nicht zu Ihnen kommen müssen.«
    »Es wäre schön, wenn eine Person immer den entscheidenden Unterschied ausmachen würde«, erwiderte Crowe ohne eine Spur von Gereiztheit in der Stimme. »Aber in der komplizierten Welt, in der wir nun mal leben, brauchst du manchmal Freunde. Und manchmal eine Organisation, die dich unterstützt.«
    »Sie meinen, wir sollten uns an die Polypen wenden?«, fragte Matty offensichtlich ziemlich nervös.
    »Die Polizei?« Crowe schüttelte den Kopf. »Ich bezweifle, dass sie euch glauben würden. Und selbst wenn sie es täten, könnten sie nicht viel tun. Wer immer auch in diesem Haus da lebt, wird einfach alles abstreiten. Im Gegensatz zu euch haben diese Personen anscheinend Macht und Einfluss. Und ihr müsst zugeben, dass es von außen betrachtet eine ziemlich absurde Geschichte ist.«
    »Glauben Sie uns denn?«, forderte Sherlock ihn heraus.
    Crowe verzog überrascht das Gesicht. »Natürlich glaube ich euch«, antwortete er.
    »Warum? Sie haben doch gesagt, dass es eine absurde Geschichte ist.«
    Crowe lächelte. »Menschen machen bestimmte Dinge, wenn sie lügen«, erwiderte er. »Lügen ist Stress, weil du stets gleichzeitig zwei verschiedene Dinge auf Kommando abrufbereit in deinem Kopf parat haben musst: die Wahrheit, die du geheimhalten willst, und die Lüge, die du zu erzählen versuchst. Dieser Stress äußert sich auf ganz bestimmte Weise. Die Leute stellen keinen richtigen Augenkontakt her, sie reiben sich die Nase, beim Reden zögern sie oder stottern. Und sie gehen mehr ins Detail als nötig. Als ob es ihre Lügen glaubwürdiger machen würde, wenn sie sich daran erinnern können, welche Farbe die Tapete hatte oder ob die Leute einen Vollbart, einen Schnurrbart oder sonst etwas in der Art hatten. Du jedoch hast eure Geschichte geradlinig und schnörkellos erzählt, mir in die Augen geblickt und keine irrelevanten Details hinzugefügt. So weit ich es beurteilen kann, sagst du die Wahrheit – oder zumindest das, was du für die Wahrheit hältst.«
    »Und was machen wir jetzt?«, fragte Sherlock. »Hier geht etwas vor sich. Etwas, das mit Kleidung zu tun hat, die für die Armee produziert wird. Und mit Bienen. Und dem Lagerschuppen in Farnham. Und hinter dem Ganzen steckt der Mann in diesem großen Haus – der Baron, wie ich glaube –, aber ich weiß nicht, was er vorhat.«
    »Dann müssen wir das eben herausfinden.« Amyus Crowe ließ den Stuhl wieder auf seinen vier Beinen ruhen und stand auf. »Wenn du nicht genug Fakten hast, um zu einer Schlussfolgerung zu kommen, musst du raus und dir mehr Fakten beschaffen. Lasst uns aufbrechen und ein paar Fragen stellen.«
    Matty rutschte unbehaglich auf seinem Platz umher. »Muss los«, murmelte er.
    »Komm mit uns, Junge«, sagte Crowe. »Du bist Teil dieses Abenteuers gewesen, und du hast es dir verdient zu erfahren, was da vor sich geht. Und außerdem scheint der junge Master Holmes hier dir zu vertrauen.« Er machte eine Pause.
    »Auf dem Weg werde ich uns etwas zu essen besorgen, wenn dir das bei deiner Entscheidung hilft.«
    »Bin dabei«, sagte Matty.
    Crowe geleitete sie nach draußen. Auf der Wiese neben dem Cottage war Virginia gerade dabei, ihr Pferd Sandia zu striegeln, dem eine größere rotbraune Stute Gesellschaft leistete. Sherlock vermutete, dass es Crowes Pferd war. Die beiden Pferde, auf denen Matty und Sherlock von der Villa des Barons geflüchtet waren, grasten friedlich etwas weiter abseits.
    Virginia sah auf, als sie sich näherten. Als Sherlock ihrem Blick begegnete, sah sie rasch wieder weg.
    »Wir machen einen Spazierritt«, verkündete Crowe. »Du kommst auch mit, Ginny. Je mehr Leute wir haben, die Fragen stellen, desto größer ist die Chance, ein paar halbwegs vernünftige Antworten zu bekommen.«
    »Ich hab keine Ahnung, um was für Fragen es geht«, protestierte Virginia.
    »Du hast draußen vor der Tür gestanden und gelauscht«, sagte Crowe lächelnd. »Ich habe Sandia wiehern hören. Das macht er nur, wenn du in Sichtweite, aber nicht unmittelbar bei ihm bist. Und außerdem hab ich eine Bewegung mitbekommen, als etwas … oder jemand in der Nähe der Tür das Sonnenlicht blockiert hat.«
    Virginia wurde rot, hielt aber trotzig dem Blick ihres Vaters stand. »Du hast mir immer beigebracht, dass ich günstige Gelegenheiten stets nutzen soll«, sagte sie.
    »Allerdings. Die beste Methode etwas zu lernen ist das Zuhören.«
    Crowe bestieg sein Pferd und Virginia machte es ihm nach. Lächelnd beobachtete sie, wie Sherlock und Matty sich auf ihre Pferde schwangen. Anerkennend nickte sie Sherlock zu. »Gar nicht mal so übel«, lobte sie.
    Sie schlugen den umgekehrten Weg ein, auf dem Sherlock und Matty zum Cottage gelangt waren, und trabten gemeinsam auf der Straße entlang. Die Sonne schien, und der Geruch von brennendem Holz lag in der Luft. Sherlock musste sich überaus Mühe geben, um sich richtig klarzumachen, dass man ihn gerade erst k.o. geschlagen, gefangengenommen, verhört und schließlich ganz nebenbei zum Tode verurteilt hatte. Solche Dinge passierten doch nicht einfach so, oder? Doch nicht an einem so schönen sonnigen Tag? Selbst die Schnitte in seinem Gesicht hatten aufgehört zu schmerzen.
    Virginia lenkte ihr Pferd dichter an Sherlocks heran. »Du reitest gut«, begann sie. »Jedenfalls für einen Anfänger.«
    »Ich hatte eine gute Anleitung«, antwortete er. Er warf ihr einen Blick zu, sah dann aber rasch wieder weg.
    »Das, was du da bei uns im Cottage eben erzählt hast … Stimmt das alles?«
    »Jedes Wort.«
    »Dann ist dieses Land vielleicht doch nicht so öde, wie ich gedacht habe.«
    Je mehr sie sich der großen Villa näherten, in der man Sherlock gefangen gehalten hatte, desto nervöser wurde er. In Sichtweite des zum Anwesen führenden Haupttores brachte Amyus Crowe schließlich mit einem Ruck an den Zügeln sein Pferd zum Stehen.
    Weit und breit war niemand zu sehen.
    »Ist das das Haus?«, rief Crowe.
    Sherlock nickte.
    »Hier sind frische Radfurchen. Sie kommen aus dem Tor und führen dann weiter auf die Straße«, fuhr Crowe fort. »Sieht mir ganz so aus, als hätten sie sich verkrümelt.«
    Sherlock blickte verwirrt drein und Virginia lächelte. »Abgehauen«, erklärte sie. »Geflohen.«
    »Oh, ach so.« Er prägte sich das für die Zukunft ein.
    »Lasst uns der Straße folgen und sehen, was wir finden«, rief Crowe und trieb sein Pferd an. Virginia blieb dicht hinter ihm. Sherlock und Matty blickten sich kurz an und folgten dann.
    Etwa fünf Minuten später gelangten sie zu einer Taverne – einem Gebäude aus roten, im typischen Diagonalstil der Region angebrachten Backsteinen, der Sherlock schon zuvor aufgefallen war, und weiß verputzten Flächen, die von schwarzen Holzträgern durchbrochen waren. Auf dem Rasen vor der Wirtschaft waren lange Tische und Bänke aufgestellt worden. Rauch quoll aus dem Schornstein. Der Duft von gebratenem Fleisch stieg Sherlock in die Nase und augenblicklich verspürte er Hunger.
    Crowe hielt an und stieg vom Pferd. »Wir nehmen ein spätes Mittagessen zu uns«, rief er. »Matty, Ginny, ihr beide bleibt draußen und passt auf die Pferde auf. Sherlock, du kommst mit mir.«
    Sherlock folgte dem großen Amerikaner in die Taverne. Die niedrige Decke lag fast ganz in dickem, fettigem Rauch verborgen, der von einem Lamm aufstieg, das an einem Spieß über dem Kaminfeuer brutzelte. Frisches Sägemehl bedeckte den Boden. Vier Männer, die zusammen an einem Tisch saßen, beäugten die Neuankömmlinge argwöhnisch. Ein fünfter Mann saß auf einem Hocker am Tresen und befasste sich intensiv damit, in seinen Trinkkrug zu starren, anstatt ihnen Beachtung zu schenken. Der Gastwirt, der hinter dem Tresen stand und mit einem Tuch einen Krug polierte, nickte Amyus Crowe zu.
    »Tag, die Herren. Soll’s was zu trinken, zu essen oder beides sein?«
    »Vier Teller mit Brot und Fleisch«, antwortete Crowe, und Sherlock war verblüfft, ihn ohne den üblichen amerikanischen Akzent reden zu hören. Soweit Sherlock es beurteilen konnte, hörte sich seine Stimme an, als wäre er ein Farmer oder Arbeiter, der irgendwo aus der Nähe von London kam. »Und vier Krüge Bier.«
    Der Gastwirt zapfte vier Krüge Bier und stellte sie auf ein Zinntablett. Crowe nahm eins für sich und nickte Sherlock zu. »Bring die nach draußen, Junge«, befahl er ihm mit seiner barschen »englischen« Stimme. Sherlock nahm das Tablett auf und trug es vorsichtig zur Tür. Crowe machte es sich auf einem Hocker am Tresen bequem, wie Sherlock aus den Augenwinkeln wahrnahm.
    Als er nach draußen kam, stellte er fest, dass Matty einen Tisch und zwei Bänke in unmittelbarer Nähe der Taverne in Beschlag genommen hatte, während Virginia noch bei ihrem Pferd war. Er gesellte sich zu Matty und setzte sich so, dass er durch eines der Fenster in die Wirtsstube sehen konnte. Matty nahm einen der Krüge, packte ihn mit beiden Händen und fing gierig an zu trinken.
    Sherlock nippte vorsichtig an der dunkelbraunen Flüssigkeit. Sie schmeckte bitter und schal und hinterließ einen unangenehmen Nachgeschmack im Mund.
    »Hopfen ist nicht essbar, oder?«, sagte er zu Matty.
    Der Junge zuckte die Achseln. »Die kannste schon essen, denk ich mal, aber das tut niemand. Schmecken nicht gerade gut.«
    »Warum denkt dann um Himmels willen jeder, dass sich daraus ein Getränk machen lässt?«
    »Keine Ahnung.«
    Sherlock blickte durch das Fenster in die Taverne und konnte sehen, wie Amyus Crowe mit dem Wirt plauderte. Der Neigung seines Kopfes nach zu schließen, schien Crowe eine Reihe von Fragen zu stellen, auf die der Wirt bereitwillig antwortete, während er weiterhin Trinkkrüge mit einem stetig schmutziger werdenden Lappen polierte.
    Aus der Taverne tauchte ein Mädchen mit Schürze auf, das ein Tablett mit vier Tellern voll dampfendem Fleisch trug. Sie kam zu ihnen herüber, platzierte wortlos die Teller samt Besteck auf dem Tisch und verschwand wieder.
    Virginia kam zu ihnen herübergeschlendert, und Sherlock rückte ein wenig beiseite, um ihr Platz zu machen. Sie stocherte mit der Gabel in dem heißen Lammfleisch herum, spießte ein paar Fleischstückchen auf und führte die Gabel an den Mund. Doch plötzlich hielt sie inne. »Dir ist schon klar, dass ich diesen Brief nicht geschrieben habe, oder?«
    »Jetzt weiß ich das.« Unfähig, ihr direkt in die Augen zu sehen, wandte Sherlock den Kopf zur Seite und blickte über die Felder. »Aber in dem Moment dachte ich, dass es deiner war. Vermutlich weil ich wollte, dass er es war. Hätte ich darüber nachgedacht, hätte mir klarwerden müssen, dass er nicht von dir stammen konnte.«
    »Warum nicht?«
    Er zuckte die Achseln. »Das Papier war fein und feminin, die Handschrift sehr akkurat. Es war, als ob jemand vorzutäuschen versuchte, ein Mädchen zu sein«, sagte er und ertappte sich prompt bei seinem Fauxpas. »Ich meine eine Frau. Eine junge Frau. Ich meine …«
    »Ich weiß, was du meinst.« Sie lächelte leicht. »Und warum glaubst du, dass ich normalerweise kein feminines Schreibpapier benutze und über keine akkurate Handschrift verfüge?«
    Dieses Mal brachte er es fertig, sie anzusehen, und einen langen Augenblick lang ruhten ihre Blicke aufeinander.
    »Ich bin noch keinem englischen Mädchen begegnet, das so ist wie du«, sagte er schließlich. »Du bist einzigartig. Ich versuche immer noch, aus dir schlau zu werden. Aber ich glaube, wenn du wollen würdest, dass ich irgendwohin komme – zum Beispiel zum Jahrmarkt – würdest du einfach aufkreuzen und mich fragen.« Er hielt einen Moment inne und überlegte. »Oder wahrscheinlicher noch, es mir einfach sagen«, fügte er hinzu.
    Dieses Mal war sie an der Reihe, rot zu werden. »Du denkst, ich bin zu herrisch?«
    »Nicht zu herrisch. Einfach nur ausreichend herrisch.«
    Mattys Blick wanderte zwischen den beiden hin und her. »Worüber sprecht ihr beide da überhaupt?«
    »Ach, nichts«, antworteten Sherlock und Virginia im Chor.
    Sherlock sah wieder durch das Fenster und stellte fest, dass Crowe sich zu den vier Männern gesellt hatte, die zusammen am Tisch saßen. Sie schienen alle gut miteinander zurechtzukommen. Crowe machte eine Geste in Richtung des Wirts, der sich daraufhin anschickte, weitere Krüge mit Bier zu füllen.
    »Dein Vater ist ein interessanter Mann«, sagte Sherlock und wandte sich wieder Virginia zu.
    »Er hat so seine guten Momente.«
    »Was hat er eigentlich drüben in Amerika gemacht?«
    Sie hielt ihren Blick auf den Teller gesenkt. »Willst du das wirklich wissen?«
    »Ja.«
    »Er war ein Fährtensucher.«
    »Du meinst, er hat Tiere gejagt?«
    Sie schüttelte den Kopf. »Nein, Menschen. Er hat Killer verfolgt, die der Justiz entkommen sind. Und Indianer, die einsame Siedlungen überfallen haben. Er hat sie tage- und wochenlang durch die Wildnis verfolgt, bis er nah genug war, um sie zu überrumpeln.«
    Sherlock konnte einfach nicht glauben, was er da gerade gehört hatte. »Und was hat er … Ich meine, hat er sie dann der Justiz übergeben?«
    »Nein«, erwiderte sie leise. Abrupt stand sie auf und ging wieder zurück zu den Pferden.
    Sherlock und Matty saßen schweigend eine Weile da, jeder mit seinen eigenen Gedanken beschäftigt.
    Schließlich kam Amyus Crowe aus der Taverne heraus. Er zwängte seinen großen Körper zwischen Bank und Tisch und setzte sich zu ihnen.
    »Interessant«, sagte er, wieder ganz in sein »amerikanisches« Selbst zurückverwandelt.
    »Was gibt’s Neues?«, fragte Sherlock. »Wissen die da drinnen etwas über die Villa?«
    »Und wie haben Se die dazu gebracht, Ihre Fragen zu beantworten?«, fügte Matty hinzu. »Sie sind fremd hier und normalerweise sind die Leute Fremden gegenüber ziemlich verschlossen.«
    »Dann ist es doch das Beste, einfach kein Fremder zu sein«, erwiderte Crowe. »Wenn du eine Weile bloß so dasitzt und dich mit dem Wirt unterhältst, wirst du sozusagen Teil der Einrichtung. Dann schaltest du dich in die Konversation ein, wenn sich eine günstige Gelegenheit bietet, und erzählst den Leuten was von dir: wer du bist, warum du da bist und so weiter. Hab ihnen erzählt, dass ich mich nach ’ner Farm umsehe, um Schweine zu züchten, mit der Begründung, dass die neuen Soldaten in Aldershot jede Menge Nahrung brauchen werden. Sie fragten, ob ich wissen würde, wie viele Soldaten dort einmal stationiert sein werden, und wir sind über die sich daraus ergebenden Geschäftsmöglichkeiten weiter ins Gespräch gekommen.
    Ich hab gefragt, ob es hier in der Gegend irgendjemand gäbe, der Interesse daran haben könnte, in eine Unternehmung zu investieren, oder jemand, der vielleicht Land übrig hätte. Und daraufhin haben sie mir von dem Grundbesitz weiter unten an der Straße erzählt. Gehört einem Mann namens Maupertuis – offensichtlich irgend so eine Art von Baron und obendrein ein Ausländer.«
    Sherlock sah zu Matty hinüber und lächelte. Crowe schien sich der Tatsache gar nicht bewusst zu sein, dass er in diesem Land selbst ein Ausländer war.
    »Keiner hat diesen Baron Maupertuis jemals zu Gesicht bekommen, und sein Personal hat er mitgebracht. Er hat niemanden aus der Gegend eingestellt. Hat sich dadurch bei den Leuten hier nicht gerade sehr beliebt gemacht. Darüber hinaus hat er auch die Vorräte und alles, was sonst noch benötigt wurde, von woanders herkommen lassen. Hat nichts aus der Gegend hier gekauft. Wie dem auch sei, jedenfalls hat der Wirt unserer Unterhaltung zugehört und dann erzählt, dass der Baron vorhin ausgezogen ist. Wie es aussieht, ist ein Konvoi von Kutschfuhrwerken die Straße entlanggekommen. Alle voll beladen mit Kisten und Möbeln, und die Nachhut bildete eine schwarze, zweirädrige Kutsche. Eine Weile später kamen dann weitere Fuhrwerke. Diesmal mit riesigen Kisten beladen, die mit Tüchern verhüllt waren. Ich vermute, das waren die Bienenstöcke, von denen du erzählt hast, junger Mann. Wahrscheinlich haben sie die Bienen mit Rauch beruhigt und betäubt. So machen das jedenfalls richtige Imker, wenn sie ihre Bienenvölker woanders hintransportieren.«
    »Sie haben die Bienenstöcke mitgenommen? Warum?«
    Amyus Crowe nickte. »Das ist eine sehr gute Frage. Warum nimmt man all die Bienenkörbe mit, wenn man Hals über Kopf abhauen muss? Das behindert einen doch nur auf der Flucht, und es ist ja nicht so, dass man woanders keine Bienen bekommen kann.« Er versank eine Weile in Grübelei. »Sieht ganz so aus, als ob eure Flucht sie erschreckt hat. Sie konnten sich nicht auf das Risiko einlassen, dass ihr vielleicht zur Polizei geht und die dann bei ihnen aufkreuzt, um der Sache nachzugehen. Sie sind woanders hingezogen, und wir müssen rausfinden wohin.«
    »Wir könnten ihnen einfach folgen«, schlug Sherlock vor.
    Crowe schüttelte den Kopf. »Sie haben einen zu großen Vorsprung.«
    »Sie können nur langsam vorankommen«, beharrte Sherlock. »Sie haben die Bienenstöcke dabei. Einer alleine könnte sie auf dem Pferd einholen.«
    »Es gibt zu viele Straßen, die sie hätten nehmen können«, erwiderte Crowe.
    »Eine lange Karawane von Fuhrwerken? Die Leute würden auf sie aufmerksam werden und sich an sie erinnern. Und sie werden sich nicht auf holprigen Landstraßen fortbewegen, sondern sich an die Hauptstraßen halten. Das schränkt die Möglichkeiten ein.«
    Crowe grinste. »Gut überlegt, Junge.«
    »Sie haben auch bereits daran gedacht?«, fragte Sherlock und runzelte die Stirn.
    »Ja, hab ich. Aber ich wollte dir die Antworten nicht auf dem Silbertablett servieren. Ich war neugierig zu sehen, ob du in der Lage bist, ein Problem ganz allein zu durchdenken. Vor allem, wenn ich dich in die entgegengesetzte Richtung stoße.« Crowe erhob sich. »Ich kenne da ein paar Kerle in der Nähe unseres Cottages, die Pferde haben und gut ein paar Schillinge gebrauchen könnten. Ich werde sie losschicken, um nach dem Konvoi zu suchen. Ich schlage vor, du gehst zurück nach Holmes Manor und schließt Frieden mit deiner Familie. Sag ihnen, dass du die ganze Zeit bei mir warst. Das sollte sie beruhigen. Ich komme morgen vorbei und lass dich wissen, was ich rausgefunden habe.«
    Gemeinsam ritten sie über Nebenstraßen und Feldwege, bis sie in die Nähe von Farnham kamen, wo sie sich voneinander verabschiedeten. Matty machte sich zu seinem Boot auf, wo immer es sich gerade befinden mochte, während Crowe und Virginia auf den Pferden in Richtung Cottage verschwanden. Sherlock ließ sein Pferd einen Moment lang ruhig auf der Stelle stehen. Er musste die Ereignisse des zurückliegenden Tages erst einmal sacken lassen, damit sich das schwindelerregende Wirrwarr aus Sinneseindrücken zu verarbeitbaren Erinnerungen formte. Nach einer Weile fühlte er sich ruhiger und lenkte das Pferd nach Holmes Manor.
    Dort angekommen, fragte er sich einen Augenblick lang, wo er das Pferd lassen sollte. Schließlich gehörte es ihm ja nicht. Andererseits schien sein vorheriger Besitzer es einfach zurückgelassen zu haben, und gegenüber dem quietschenden alten Hochrad, das Matty für ihn aufgetrieben hatte, stellte das Tier definitiv eine Verbesserung dar. Am Ende ließ er das Pferd einfach mit einem Ballen Heu im Stall zurück. Wenn es morgen noch dort wäre, würde er das als Zeichen dafür nehmen, dass er es behalten sollte.
    Als er das Haus betrat, wurde gerade das Abendessen serviert. Jetzt galt es, sich normal zu benehmen. So als ob nichts passiert und die Welt noch exakt genauso wäre wie heute morgen. Er blickte an sich herab, klopfte sich die Jacke ab und betrat das Speisezimmer.
    Das Abendessen war ein ziemlich surreales Erlebnis. Seine Tante plapperte mal wieder unaufhörlich und ausgiebig über nichts, während sein Onkel beim Essen in einem großen Buch las und dabei ab und zu etwas vor sich hinmurmelte. MrsEglantine stand wie gewöhnlich etwas abseits in Warteposition an der Wand und starrte ihn von dort aus an. Es war alles andere als einfach, die ruhige, zivilisierte Atmosphäre mit der Tatsache in Einklang zu bringen, dass er erst vor wenigen Stunden k.o. geschlagen, entführt, zum Tode verurteilt worden und in letzter Sekunde entkommen war.
    Trotz der Portion Fleisch, die er in der Taverne gegessen hatte, schien ihm der Magen in den Kniekehlen zu hängen. Hungrig füllte er sich den Teller mit dampfenden Hühnchenfleischstücken und Gemüse und goss über das Ganze dann Bratensoße.
    »Du siehst aus, als wärst du im Krieg gewesen, Sherlock«, sagte seine Tante während des Desserts. Donnerwetter! Noch nie war sie bisher so nah dran gewesen, ihm eine direkte Frage zu stellen.
    »Ich … bin gefallen«, antwortete er, im Bewusstsein der brennenden Schnitte auf seinem Gesicht und an den Ohren. »Ich hab noch nicht viel Übung mit dem Hochrad.«
    Das schien sie zufriedenzustellen. Wieder in ihr Gemurmel versinkend, fuhr sie mit ihrer immerwährenden Konversation mit sich selbst fort.
    Sobald es die Gesetze der Höflichkeit erlaubten, verließ Sherlock die Tafel und ging auf sein Zimmer. Eigentlich hatte er vorgehabt, ein wenig zu lesen und dann vielleicht einige der letzten Ereignisse in einem Tagebuch festzuhalten, solange sie noch frisch waren. Aber kaum hatte sein Körper das Bett berührt, schien es ihm auf einmal ganz unmöglich, noch länger die Augen offenzuhalten, und innerhalb von Sekunden war er – immer noch vollständig angezogen – eingeschlafen.
    Nur einmal wachte er in der Nacht auf. Draußen war es schon dunkel, und irgendwo in der Ferne heulten ein paar Eulen. Er streifte die Kleidung ab und glitt unter das raue Bettlaken. Als würde er in einen tiefen und geheimnisvollen See eintauchen, versank er gleich darauf im Schlaf.
    Der nächste Tag brach in strahlend hellem Sonnenschein an. Amyus Crowe stand unten in der Halle, als Sherlock zum Frühstück herunterkam. Sein Lehrer trug einen weißen Leinenanzug und einen Hut mit breiter Krempe.
    »Wir fahren nach London«, rief er mit dröhnender Stimme, kaum dass er Sherlock erblickt hatte. »Ich habe Geschäfte zu erledigen, und dein Onkel hat mir die Erlaubnis gegeben, dich mitzunehmen. Wird eine schöne Bildungsreise werden. Wir sehen uns ein paar Kunstgalerien an, und ich erzähl dir etwas über die Geschichte, die mit dieser großartigen Stadt verknüpft ist.«
    »Kommt Virginia auch mit?«, entfuhr es Sherlock und hätte sich schon im selben Augenblick dafür ohrfeigen können. Aber Crowe grinste nur und seine Augen leuchteten belustigt auf. »Aber ja«, sagte er. »Ich könnte sie doch jetzt wohl kaum alleine auf dem Lande lassen, oder? Was für ein Vater wäre ich denn da?«
    »Warum London?«, fragte Sherlock mit leiserer Stimme, als er den Fuß der Treppe erreichte.
    »Dorthin ist der Konvoi unterwegs gewesen«, erwiderte Crowe ebenfalls mit gedämpfter Stimme. »Ich vermute, dass der Baron dort noch ein anderes Haus besitzt.«
    Mit kaum hörbarem Rascheln ihres Kleides trat MrsEglantine am anderen Ende der Halle aus dem Schatten hervor. »Sie sollten Ihr Frühstück einnehmen, junger Master Holmes, bevor ich den Tisch abräumen muss«, sagte sie und legte in ihre Stimme gerade so viel Missfallen, dass es zwar rauszuhören war, aber für Sherlock noch nicht beleidigend wirken konnte.
    »Danke«, sagte Sherlock nur und wandte sich wieder Crowe zu. »Fahren wir jetzt sofort los?«
    »Sieh zu, dass du noch was in den Bauch bekommst«, antwortete Crowe. »Du wirst es heute vielleicht brauchen. Und packe eine Tasche mit ausreichend Sachen für zwei Tage. Ich werde draußen in der Kutsche warten.« Er wandte sich MrsEglantine zu und zog mit extrem übertriebener Geste seinen Hut. »Ma’am«, sagte er.
    So schnell er konnte, schlang Sherlock sein Frühstück hinunter, allerdings ohne besonders viel davon zu schmecken. Er würde nach London fahren! Und wenn er richtig Glück hatte, würde er während seines Aufenthaltes vielleicht Mycroft treffen!
    Amyus Crowe wartete in einer vierrädrigen Kutsche vor dem Gebäude. Neben ihm saß Virginia. Sie sah alles andere als glücklich aus. Entweder wegen des Rüschenkleides und der Haube, die sie trug, oder weil sie eingepfercht in der Kutsche sitzen musste, anstatt draußen im Freien zu sein.
    »Du siehst nett aus«, sagte Sherlock, als er ihr gegenüber Platz nahm und der Kutscher seine Tasche hinten bei dem anderen Gepäck verstaute.
    Sie starrte ihn finster an.
    Die Kutsche setzte sich in Bewegung, und die über den Kies ratternden Räder übertönten ihre Antwort. Aber Sherlock war sich sowieso nicht so sicher, ob er sie hören wollte.
    Als sie zum Bahnhof von Farnham kamen, wartete Matty bereits auf sie. Amyus Crowe strahlte ihn an. »Dann hast du meine Nachricht also bekommen?«
    »Bin von irgend so’m Kerl geweckt worden, der sie gebracht hat. Woher wussten Sie, wo mein Boot liegt?«
    »Es ist mein Beruf zu wissen, wo sich alles befindet. Mein Beruf und auch mein Vergnügen. Hast du Lust auf eine Reise, Junge?«
    »Hab keine Klamotten zum Wechseln, oder sonst was«, sagte Matty.
    »Wir werden dir besorgen, was auch immer du brauchst, sobald wir in London sind. Jetzt lasst uns sehen, dass wir die Fahrkarten bekommen.«
    Crowe kaufte vier Fahrkarten nach London für die Zweite Klasse und anschließend begab sich die kleine Gruppe auf den Bahnsteig hinab, während der Kutscher ihr Gepäck ablud. Crowe hatte alles perfekt geplant. Innerhalb von zehn Minuten traf der Zug ein: ein gewaltiges Monster von einer Maschine! Aus der riesigen röhrenförmigen Lok kam von irgendwoher unter lautem Zischen Dampf hervorgeschossen, die wuchtigen Kolben schwangen vor- und zurück wie bei einer Aufziehfigur, und die metallenen Räder, die fast so groß wie Sherlock waren, erzeugten auf den stählernen Schienen ein ohrenbetäubendes Kreischen.
    »Eine von Joseph Beattie konstruierte Lokomotive der Saxon-Klasse«, bemerkte Amyus Crowe. »Allgemein als ›2-4-0‹ bezeichnet. Kannst du mir sagen, warum, Sherlock?«
    »Warum Saxon-Klasse oder warum 2-4-0?«
    Crowe nickte. »Richtig, das Sammeln von korrekten Informationen hängt in erster Linie von einer korrekten Fragestellung ab«, räumte er ein. »Ich meinte die 2-4-0-Bezeichnung. Ich denke, das mit der Saxon-Klasse ist nur Ausdruck eines historischen Faibles, das der Ingenieur hat. Eine andere Maschine, die er entwickelte, hat er zum Beispiel ›Nelson‹ genannt.«
    Sherlock ließ den Blick über die Lokomotive gleiten. Ihm fiel auf, dass die Räder nicht in gleichmäßigen Abständen, sondern in Gruppen angebracht waren.
    »Ich würde sagen, das hängt damit zusammen, wie die Räder angeordnet sind«, probierte er sein Glück. »Aber das kann eigentlich nicht sein.«
    »Doch, so ist es tatsächlich«, erwiderte Crowe.
    »Die zwei an der Frontachse gelagerten Vorderräder sind frei beweglich und lassen sich seitlich einschlagen, so dass die Lokomotive auch um Kurven fahren kann. Dann folgen vier weitere Räder auf zwei Achsen, die direkt mit der Dampfmaschine verbunden sind. Das sind die Antriebsräder.«
    »Und die Null?«, fragte Sherlock.
    »Einige Lokomotiven haben hinten noch ein zusätzliches Radpaar als Antrieb«, erwiderte Crowe. »Die Null zeigt an, dass diese Lok dieses dritte Paar nicht hat.«
    »Also hat es eine Nummer verpasst bekommen, um anzuzeigen, dass es eigentlich keine Nummer braucht, weil etwas gar nicht da ist«, stellte Sherlock fest.
    »Korrekt«, sagte Crowe lächelnd. »Es mag vielleicht nicht sinnvoll sein, aber es ist absolut logisch, wenn man einmal das System akzeptiert, für das sie sich entschieden haben.«
    Sie fanden ein Abteil für sich allein und machten es sich für die Reise bequem. Auf Sherlock, der noch nie zuvor mit der Eisenbahn gefahren war, stürzten jede Menge neue Eindrücke ein: das Vibrieren der Sitze, Wände und Fenster, als sie so dahinfuhren, der merkwürdig süßlich riechende Rauch, der zu ihnen hineinwehte, die Art, wie die Landschaft an ihnen vorbeiflog, ständig sich verändernd und doch auf seltsame Weise immer gleichbleibend. Matty saß mit weit aufgerissenen Augen nervös auf seinem Platz. Sherlock vermutete, dass sein Freund bisher in seinem Leben noch nicht einmal mit dem mageren Luxus eines Zweite-Klasse-Abteils Bekanntschaft gemacht hatte.
    Wälder flogen vorbei und machten weiten Feldern Platz. Bei den Pflanzen, die dort wuchsen, handelte es sich weder um Mais noch um Weizen oder Gerste. Es waren braune, spindeldürre Gewächse mit kleinen grünen Blättern, die sich um etwa zwei Meter hohe Holzstangen rankten, die im Boden steckten. Sherlock wollte Crowe gerade fragen, um was es sich dabei handelte, als Matty, der Sherlocks Interesse bemerkt hatte, sich vorbeugte und einen Blick nach draußen warf.
    »Hopfen«, sagte er lapidar. »Für die Brauereien. Die Gegend ist bekannt für das gute Bier, das hier gebraut wird. Allein in Farnham gibt es an die dreißig Pubs und Tavernen.«
    Und so ging die Reise – lediglich unterbrochen von einem einmaligen Umsteigen in Guildford – weiter, bis sie Waterloo Station erreichten, den großen Endbahnhof in der geschäftigen Weltmetropole London.
    Der Stadt, in der Mycroft Holmes lebte und arbeitete.

12

    Waterloo Station war eine wimmelnde Masse von Menschen, die unter einem riesigen Dach aus Stahl und Glas in alle Richtungen davoneilten und alle möglichen Arten von Schachteln, Paketen, Koffern und Gepäckstücken mit sich schleppten. Die Wärme der Sonne wurde durch das Glas noch verstärkt, wodurch es im Bahnhof wärmer war als draußen auf den umliegenden Straßen. Züge schleppten sich schnaufend zu den ihnen bestimmten Bahnsteigen und spien jede Menge Dampfwolken und weitere Menschenmengen aus, die sich augenblicklich dem hitzigen Treiben hinzugesellten. Sherlock spürte, wie sich unter seinem Halskragen Schweiß zu sammeln begann.
    Amyus Crowe heuerte sogleich einen Gepäckträger an und wies ihn an, ihre Taschen aus dem Zug zu holen. Der Träger geleitete sie nach draußen, wo eine Reihe von Droschken Reisende aufnahmen, die in einer langen Schlange warteten. Ein Halfpenny Extratrinkgeld bewegte den Träger dazu, sie an der Warteschlange vorbeizulotsen und dorthin zu führen, wo die gerade angekommenen Droschken ihre Fahrgäste herausließen, bevor sie sich in die Linie der wartenden Droschken einreihten. Ein kurzes Feilschen, und dann stiegen sie auch schon durch eine Tür in die Droschke, noch während die vorherigen Fahrgäste diese auf der anderen Seite verließen.
    Amyus Crowe, der sich in London auszukennen schien, wies den Kutscher an, sie zum Sarbonnier Hotel zu fahren. Die Droschke setzte sich in Bewegung, noch während Sherlock und Matty sich jeweils auf ihrer Seite aus dem Fenster beugten, um die Sehenswürdigkeiten zu bewundern.
    Die Größe der Gebäude war beeindruckend, verglichen mit denen in Farnham, Guildford oder anderen Städten, die Sherlock vertraut waren. Einige von ihnen ragten fünf oder sogar sechs Stockwerke in die Höhe. Andere hatten wuchtige Säulen vor den Fronteingängen, um riesige Vorhallen abzustützen, und wiesen Reihen von Skulpturen an den Dachrändern auf. Soweit Sherlock es erkennen konnte, handelte es sich dabei in einigen Fällen um menschliche Figuren, in anderen um mythische Kreaturen mit Flügeln, Hörnern und Reißzähnen.
    Nach kurzer Zeit fuhren sie über eine Brücke, die sich über einen breiten Fluss spannte.
    »Die Themse?«, fragte Sherlock.
    »So ist es«, bestätigte Crowe. »Einer der dreckigsten, verkehrsreichsten und übelsten Flüsse, die ich jemals das unangenehme Vergnügen gehabt habe kennenzulernen.«
    Nachdem die Droschke auf der anderen Flussseite von der Brücke heruntergerattert und dann ein paarmal abgebogen war, hielt sie schließlich vor einem langgezogenen Gebäude aus orangefarbenem Stein. Der Kutscher sprang vom Bock herunter und half ihnen, das Gepäck abzuladen. Aus einer Drehtür an der Frontseite des Gebäudes tauchten drei Portiers auf, die ihnen die Taschen abnahmen.
    Sie betraten die Hotellobby, die mit ihren weißen, an der Basis mit Skulpturen verzierten Säulen, dem prachtvollen Deckenmosaik und dem rosafarbenen Marmorfußboden einfach atemberaubend aussah. Amyus Crowe jedoch steuerte unbeeindruckt auf einen langen hölzernen Empfangstresen zu.
    »Drei Zimmer für zwei Nächte«, sagte er zu dem uniformierten Mann hinter dem Tresen.
    Der Mann nickte. »Natürlich, Sir«, antwortete er und drehte sich um, um drei Schlüssel von einem Brett an der Wand hinter sich zu nehmen. Als er sich wieder zu Crowe umwandte, fügte er noch hinzu: »Wenn Sie sich vielleicht die Mühe machen würden, hier im Gästebuch zu unterschreiben, Sir.«
    Crowe unterschrieb mit schwungvoller Geste und der Portier händigte ihm die Schlüssel aus. Diese waren an großen Kugeln befestigt, wahrscheinlich – so vermutete Sherlock – damit man sie nicht so leicht verlieren konnte.
    »Sherlock und Matthew, ihr teilt euch ein Zimmer«, verkündete Crowe und gab ihnen einen Schlüssel. »Ginny bekommt ein Zimmer für sich, und ich nehme das dritte. Eure Taschen werden auf eure Zimmer gebracht. Matthew, ich schlage vor, dass du und ich uns irgendwohin begeben, wo wir dir was zum Anziehen und ein paar Toilettensachen besorgen können.« Kritisch musterte er Matty. »Und einen Haarschnitt«, fügte er hinzu. »Sherlock, Virginia, wie wär’s, wenn ihr solange einen Spaziergang macht? Geht nach rechts und dann weiter bis ans Ende der Straße, und ihr werdet etwas finden, das euch interessieren könnte. Wir werden in einer Stunde zum Mittagessen wieder zurück sein. Wenn ihr euch verlauft, fragt jemanden, wie ihr zum Sarbonnier Hotel zurückkommt.«
    Dem Rat Crowes folgend, führte Sherlock Virginia nach draußen und wandte sich dann nach rechts. Augenblicklich wurden sie von einem dichten Menschenstrom erfasst, der sie in die gewünschte Richtung mit sich fortzog.
    Aus Sorge, dass sie getrennt werden könnten, streckte Sherlock seine Hand aus, um Virginia näher an sich heranzuwinken. Doch stattdessen schloss sich ihre Hand um die seine. Ganz warm und weich fühlte sie sich an, und plötzlich kam es Sherlock vor, als würde sein Herz doppelt so schnell schlagen. Erschrocken warf er ihr einen Blick zu, und Virginia bedachte ihn mit einem für sie untypischen schüchternen Lächeln.
    Sie brauchten nur ein paar Minuten, bis sie das Ende des Häuserblocks erreicht hatten. Die Straße mündete plötzlich auf einen weiten offenen Platz, dessen Mitte von einer großen Säule beherrscht wurde, die sich aus einem kantigen Sockel erhob.
    Einen Moment lang dachte Sherlock, dass dort oben auf der Spitze der Säule ein Mann stehen würde, und unwillkürlich hüpften seine Gedanken wieder zurück nach Holmes Manor zu seinem Onkel. Der hatte nämlich eines Abends beim Essen etwas über tiefreligiöse, asketisch lebende Eremiten erzählt, die ihr Leben und ihre Familien aufgaben, um auf der Spitze von Pfählen zu leben, wo sie über die Natur Gottes meditierten und nur das aßen, was ihnen von vorbeikommenden Leuten hochgeworfen wurde. Als er genauer hinsah, wurde ihm jedoch sofort klar, dass es sich bei der Gestalt auf der Säule nicht um einen Menschen, sondern um eine Statue handelte. Der Künstler hatte sie bei der Bearbeitung des Steines so gestaltet, dass es aussah, als würde sie eine Marineuniform tragen.
    »Wer ist das?«, fragte Virginia gebannt.
    »Admiral Nelson, glaube ich«, erwiderte Sherlock. »Womit dies hier der Trafalgar Square sein dürfte. Er wurde so genannt in Erinnerung an die berühmte Seeschlacht, die Nelson 1805 gewonnen hat.«
    Zwei Wasserfontänen am Fuß der Säule zauberten einen feinen Sprühnebel in die Luft, der im hellen Sonnenlicht in allen Regenbogenfarben funkelte. Hier war das Herz Londons, der Mittelpunkt eines Empires, das sich bis auf die andere Seite des Globus erstreckte.
    Und irgendwo hier in der Nähe saß sein Bruder Mycroft vermutlich gerade an seinem Schreibtisch und trug dazu bei, es zu lenken.
    Sie spazierten eine Weile auf dem Trafalgar Square umher, beobachteten die Leute und bestaunten die schönen Gebäude, die die umliegenden Straßen säumten. Dann machten sie sich wieder auf den Weg zurück ins Hotel. Sie trafen gerade rechtzeitig ein: Amyus Crowe stand im Foyer und erwartete sie. In seiner Begleitung befand sich ein Junge, der ungefähr in Matthews Alter war und dessen gepflegte Haare und feine Kleidung in merkwürdigem Gegensatz zu seinem mürrischen Gesichtsausdruck standen.
    Sherlock brauchte einen Augenblick, um zu begreifen, dass es tatsächlich Matty war.
    »Kein Wort«, warnte Matty sie. »Sagt einfach … nichts.«
    Sherlock und Virginia lachten.
    Gemeinsam gingen sie in den Speisesaal, um zu Mittag zu essen. Sie waren umgeben von Frauen in türkisblauen Seidenkleidern und Reifröcken, die selbst im Saal ihre Hüte und Handschuhe nicht ablegten, sowie von Männern mit glänzenden Schnurrbärten im Gehrock. Aber abgesehen von einem flüchtigen ersten Blick schenkte ihnen niemand besondere Beachtung. Offensichtlich wurden sie für eine Familie gehalten, die nach London gekommen war, um die Sehenswürdigkeiten zu bestaunen, die die Hauptstadt des wichtigsten Staates der Erde ihren Besuchern bot.
    Sherlock hatte Lammkoteletts, die innen noch blutig und somit perfekt zubereitet waren, und mit Kartoffeln und Bohnen serviert wurden. Matty und Amyus Crowe entschieden sich beide für eine Rindfleisch-Nieren-Pastete, während sich die etwas abenteuerlustigere Virginia auf Hühnchen einließ, das mit einer mit Pfefferkörnern und Sahne verfeinerten French Sauce serviert wurde.
    Beim Essen erklärte Crowe ihnen, warum sie nach London gekommen waren.
    »Ich habe vorher einem Mann telegraphiert, den ich in dieser schönen Stadt kenne«, sagte er zwischen zwei großen Gabelhaufen mit Nierenpastete. »So eine Art Geschäftspartner von mir.«
    Sherlock fragte sich kurz, in was für eine Art Geschäft Crowe wohl involviert sein mochte, da er nie zuvor etwas davon berichtet hatte. Aber dann redete Crowe schon wieder weiter.
    »Ich habe ihm erzählt, auf welcher Straße der Konvoi nach London kommen würde, und ihn gebeten, die Wagen abzupassen und dann ihren endgültigen Zielort herauszufinden. Ich habe ihm gesagt, in welchem Hotel wir logieren, und gerade hat er ein Telegramm geschickt, um mir mitzuteilen, dass sie die ganzen Kisten in einem Lagerhaus abgeladen haben, das in einem Stadtteil namens Rotherhithe liegt. Und er hat mir genau beschrieben, wie man da hinkommt.«
    »Rotherhithe?«, fragte Sherlock.
    »Liegt ein paar Meilen flussabwärts. Ein ziemlich unappetitlicher Ort, wo Seeleute zwischen ihren Schiffsreisen ihr Vergnügen suchen und Frachtgüter gelagert werden, bevor man sie auf die Schiffe verlädt. Kein Ort, an dem man sich nach Einbruch der Dunkelheit gerne rumtreiben würde.« Er schüttelte unzufrieden den Kopf. »Normalerweise würde ich es nicht riskieren, dich dahin mitzunehmen. Aber das hier ist zu wichtig. Der Baron führt irgendetwas im Schilde. Etwas so Großes, dass er bereit ist, dafür zu töten. Was er ja auch schon getan hat. Euch zu beseitigen, würde ihm kaum mehr ausmachen, als eine Spinne zu zertreten. Das Problem ist nur: Wir müssen sichergehen, dass es sich bei den Kisten, die auf den Frachtkarren hierhergebracht wurden, auch tatsächlich um die Bienenstöcke handelt, die du in Farnham gesehen hast. Und das bedeutet, dass ich dich in Rotherhithe brauche, damit du einen Blick darauf wirfst, Sherlock. Aber ich warne dich: Es könnte gefährlich werden. Sehr gefährlich.«
    Sherlock nickte langsam. »Das Risiko gehe ich ein. Ich will rausfinden, was da vor sich geht … und warum er dauernd versucht, mich umzubringen.«
    Crowe blickte zu Matty hinüber, der sich mit dem Löffel gerade Erbsen in den Mund schaufelte. »Und du, junger Mann … Ich vermute mal, dass du schon so einige finstere Hafengegenden gesehen hast, in Anbetracht der Tatsache, dass du dein Leben damit verbringst, auf einem kleinen Kahn durch die Welt zu schippern. Und vermutlich weißt du auch, wie du dich bei einem Kampf verhältst.«
    »Wenn’s ’nen Kampf gibt«, sagte Matty durch einen Mundvoll Erbsen hindurch, »renn ich. Und wenn das nicht geht, hau ich zu. Tief und hart.«
    »Besser hätte ich’s nicht sagen können«, nickte Crowe. »Ich komme natürlich mit euch, aber vielleicht werden wir uns trennen müssen, um verschiedene Stellen im Auge zu behalten.«
    »Und was ist mit mir?« Virginias Stimme hatte vor Entrüstung einen schrillen Klang angenommen und ihre violetten Augen blitzten gefährlich. »Was mache ich?«
    »Du bleibst hier«, sagte Crowe finster. »Ich weiß, dass du bei einem Gerangel schon alleine klarkommst. Aber du hast keine Ahnung, was einer jungen Frau in Rotherhithe so alles passieren kann. Die Leute, die dort leben, sind schlimmer als Tiere. Ich könnte es mir nie verzeihen, wenn dir etwas passieren würde … nicht nach …« Er brach abrupt ab. Sherlock warf einen Blick zu Virginia hinüber und sah, dass ihre Augen plötzlich feucht schimmerten. »Du bleibst hier«, betonte Crowe noch einmal mit Nachdruck. »Sollten wir getrennt werden, müssen wir die Gewissheit haben, dass hier jemand ist, der Nachrichten entgegennehmen und weiterleiten kann. Und das ist dein Job.«
    Virginia nickte wortlos.
    Crowe wandte den Blick wieder den beiden Jungen zu. »Wenn ihr fertig seid«, sagte er, »brechen wir auf.«
    Als sie das Hotelfoyer durchquerten, drehte sich Sherlock um und blickte zu Virginia zurück. Sie starrte ihn an und versuchte, ein Lächeln zustandezubringen. Aber ihre Lippen verzogen sich, und ihre Miene nahm einen besorgten Ausdruck an. Er lächelte beruhigend zurück, wenngleich er die Vermutung hegte, dass sein eigener Gesichtsausdruck nicht sehr viel überzeugender ausfiel.
    Statt eine Droschke nach Rotherhithe zu nehmen, führte Crowe die beiden Jungen zu einer Stelle am Themseufer, wo von glitschigen grünen Algen überzogene Steinstufen zu einer faulig riechenden braunen Wasserbrühe hinabführten. Das gegenüberliegende Ufer war von Rauchschleiern und bräunlichen Ausdünstungen verborgen, die unmittelbar vom Fluss selbst aufzusteigen schienen. Ein Boot dümpelte auf dem Wasser auf und ab. Der Besitzer saß an den Rudern und rauchte eine Pfeife.
    »Rotherhithe«, sagte Crowe grimmig und warf dem Mann im Boot eine Münze zu, die dieser geschickt auffing. Er biss in sie hinein, um sicherzugehen, dass sie auch echt war, und nickte dann. Crowe und die Jungen ließen sich am Heck nieder, während der mit dem Rücken zum Bug sitzende Bootsführer in Aktion trat und das Boot mit kräftigen Ruderschlägen durchs Wasser vorantrieb.
    Auf Sherlock wirkte die Reise ziemlich merkwürdig und beunruhigend. Auf dem Boden des Bootes schwappte eine große dreckige Wasserlache, und im Fluss trieben Dinge herum, die er sich lieber gar nicht so genau ansehen wollte: menschlicher Unrat, Müll, tote Ratten und durchweichte, von zerfetzten Grasbüscheln umhüllte Holzstücke. Der Geruch war dermaßen ekelerregend, dass Sherlock durch den Mund atmen musste. Doch der Gestank legte sich wie eine Schicht auf Zunge und Rachen, so dass Sherlock am Ende sicher war, ihn buchstäblich schmecken zu können, und er musste würgen. An einer Stelle tauchte ein anderes Boot aus dem Dunst auf und fuhr knapp an ihnen vorbei. Jemand stieß einen Fluch aus, und ihr Bootsführer revanchierte sich mit einer Geste, die Sherlock noch nie zuvor gesehen hatte, aber ohne große Probleme deuten konnte.
    Sie brauchten ungefähr zwanzig Minuten für die Fahrt nach Rotherhithe und stiegen schließlich an einer Steintreppe aus, die sich von derjenigen, an der sie eingestiegen waren, fast nicht unterschied. Crowe ging die Stufen voran nach oben.
    Am Ufer der Themse zog sich ein schmaler, mit rauen Steinen gepflasterter Weg entlang, der in beiden Richtungen in einer Kurve von ihnen fortführte. Matty und Sherlock folgten Crowe auf dem holprigen Steinpflaster am Rand des übel stinkenden Flusses entlang. Sie kamen an hoch aufragenden Lagerhäusern und Ziegelsteinmauern vorbei und hielten sich, wo immer es möglich war, im Schatten. Nach etwa zehn Minuten blieb Crowe stehen. Ihnen gegenüber befand sich eine jener allgegenwärtigen Tavernen, wie man sie überall in der Hauptstadt antreffen konnte. Das Geklimpere eines schlecht gestimmten Klaviers drang durch Türen und Fenster nach draußen, begleitet von einem größtenteils asynchronen Grölgesang. In einem Türeingang standen mehrere Frauen herum und beäugten Amyus Crowe mit offensichtlichem Interesse, ehe sie sich dann unversehens abwandten, als sie Sherlock und Matty entdeckten.
    »Ich glaube, das Lagerhaus ist gleich hier um die Ecke«, murmelte Crowe. Aufmerksam sondierte er die Umgebung, um nach möglichen Bedrohungen Ausschau zu halten. »Ich schlage vor, wir machen es uns hier eine Weile gemütlich und beobachten die Lage.«
    »Was ist, wenn man uns sieht?«, fragte Sherlock.
    »Zuhause in Albuquerque war ich Jäger«, sagte Crowe. »Habe einige der gefährlichsten Bestien verfolgt. Es gibt ein paar Dinge, die man tun kann, um die Chancen, entdeckt zu werden, zu minimieren. Zunächst einmal: Meide jeden direkten Augenkontakt. Denn Augen nehmen alle Tiere praktisch auf der Stelle wahr. Beobachte die Dinge aus den Augenwinkeln. Dadurch ist die Wahrnehmung sogar noch effektiver, als wenn man ein Objekt direkt fixieren würde. Auch wenn sich Farben dabei nicht allzu gut unterscheiden lassen. Wenn es irgend geht, rühr dich nicht von der Stelle. Das Auge ist nämlich in erster Linie darauf ausgelegt, Bewegungen wahrzunehmen und keine Dinge, die starr an einem Fleck verharren. Trage unauffällige und eintönige Kleidung, die keine Farben aufweist, die man in der natürlichen Umgebung nicht finden würde: Nimm zum Beispiel Grau für Stein und Fels, Grün für Moose und Gräser und Braun für Erde.
    Und trage nichts Metallisches, weil Metalle in der Natur nicht in großen Mengen vorkommen. Wenn du dich an diese Regeln hältst, kannst du dich vor eine Ziegelmauer stellen, und die Leute, die an dir vorbeigehen, werden ihre Augen nur kurz über dich gleiten lassen, bis sie etwas Interessanteres gefunden haben.«
    »Das klingt wie Zauberei«, meinte Sherlock skeptisch.
    »Das tun die meisten Dinge, solange du nicht weißt, wie sie funktionieren.« Er musterte die beiden Jungen prüfend. »Diese Schnitte in deinem Gesicht da, Sherlock, werden dir prima helfen, dich optisch hier einzufügen. Aber für diese Gegend seht ihr beide noch ein bisschen zu sehr wie aus dem Ei gepellt aus. Ich muss euch noch etwas Schmutz verpassen.« Er blickte sich um. »Okay, ich will, dass ihr euch eine Weile auf den Pflastersteinen herumwälzt. Damit ihr etwas Dreck auf eure Klamotten bekommt.«
    »Wäre das nicht zu auffällig?«, fragte Sherlock.
    »Nicht wenn ihr einen Grund dafür habt«, erklärte Crowe. »Matty, stoß dem jungen Sherlock hier mal gegen die Brust.«
    »Was?«, erwiderte Matty.
    »Tu ’s einfach. Und Sherlock, du verpasst ihm gleich darauf einen Faustschlag gegen die Schulter.«
    Sherlock dämmerte allmählich, worauf Crowe hinauswollte. »Und am Ende wälzen wir uns raufend im Dreck, was dazu beiträgt, dass sich unsere Kleidung an die Umgebung anpasst und wir durch unser Verhalten zu einem Teil der Umgebung werden. Denn wenn wir keine Einheimischen wären, würden wir uns auch nicht auf der Straße prügeln.«
    »Exakt«, sagte Crowe anerkennend.
    Sherlock wollte gerade fragen, wie lange sie miteinander kämpfen sollten, als Matty ihm einen harten Stoß gegen die Brust verpasste. »Ich hab dich gewarnt, du Drecksack!«, schrie er.
    Sherlock unterdrückte das spontane Verlangen, seinem Freund einen Faustschlag ans Kinn zu verpassen, sondern landete stattdessen einen Treffer an Mattys Schulter. »Wie kannst du es wagen«, brüllte er und konnte eine leichte Verlegenheit nicht unterdrücken.
    Matty wiederum drang auf Sherlock ein und drückte ihn zu Boden. Innerhalb kürzester Zeit wälzten sich die beiden so heftig auf dem Boden, dass Staubwolken um sie herum aufstoben. Sherlock bekam Mattys Arm zu fassen, aber Mattys Finger krallten sich in Sherlocks Haare und Sherlocks Kopf wurde schmerzhaft nach hinten gerissen.
    Sherlock war kurz davor zu vergessen, dass es sich eigentlich um einen Scheinkampf handelte, als Amyus Crowe Sherlock und Matty mit seinen mächtigen Händen an den Schultern packte und hochriss. »In Ordnung, ihr beiden. Hört auf damit«, befahl er mit seiner »englischen«, doch diesmal mürrischer klingenden Stimme.
    Die beiden standen sich gegenüber und hatten trotz ihrer gefährlichen Situation Mühe, ein Grinsen zu unterdrücken. Sherlock blickte an sich herab. Seine Jacke war am Ärmel eingerissen, und überall war er mit Staub, Pferdehaaren und allerlei Dreck bedeckt, über dessen Herkunft er sich lieber gar nicht erst Gedanken machen wollte.
    »Keine Bange«, sagte Crowe. »Das lässt sich waschen. Und wenn’s nicht rausgeht, kaufen wir einfach neue Kleidung. Sachen kann man immer ersetzen. Ein guter Jäger weiß, dass alles Materielle bei der Verfolgung der Beute geopfert werden kann.«
    »Was für Tiere haben Sie denn so gejagt?«, wollte Matty wissen.
    »Hab nicht gesagt, dass es Tiere waren«, murmelte Crowe.
    Bevor einer der beiden ihn fragen konnte, was es mit dieser Aussage auf sich hatte, ging er weiter. Sherlock und Matty folgten und tauschten verwunderte Blicke aus.
    Schließlich blieb Crowe an einer Ecke stehen und lugte vorsichtig herum. »Das Lagerhaus ist da drüben«, sagte er leise. »Sherlock, du bleibst hier. Kauer dich hier hin und tu so, als ob du dir einfach nur die Zeit vertreibst. Spiel mit irgendwas herum, vielleicht mit ein paar Steinen, wenn du welche findest. Denk dran: Meide jeden Augenkontakt, aber beobachte aus den Augenwinkeln, was um dich herum vor sich geht. Matty, du kommst mit mir. Du kannst die Rückseite im Auge behalten, und ich werde zwischen euch hin- und herpendeln.«
    »Wonach halten wir Ausschau?«, fragte Sherlock.
    »Nach allem, was aus der Reihe fällt. Nach irgendetwas, das uns vielleicht Aufschluss darüber geben kann, was hier vor sich geht.«
    Crowe legte Matty die Hand auf die Schulter und dann machten sie sich auf den Weg. Sherlock befolgte die Anweisungen, indem er sich hinhockte und einen der kleinen Pflastersteine aus dem Dreck klaubte. Er ließ den Stein vor- und zurückkullern. Ein ziemlich stupides und langweiliges Spiel, aber es reichte, um ihn als natürlichen Teil der Szenerie wirken zu lassen. Und wie sich herausstellte, konnte er, während er demonstrativ so vor sich hinspielte, tatsächlich noch aus den Augenwinkeln sehen, was um ihn herum geschah.
    Die Frontseite des aus Backsteinen errichteten Lagerhauses wurde fast komplett von einem großen Holztor eingenommen, dessen zwei Flügel so aufgehängt waren, dass sie sich nach außen zur Straße hin öffneten. Nichts an dem Gebäude war eindeutig verdächtig, und Sherlock fragte sich, ob sie auch wirklich die richtige Stelle beobachteten oder einfach nur ein zufällig ausgesuchtes Gebäude.
    Nach einer Weile, die ihm wie Stunden vorgekommen war, kam Amyus Crowe wieder zurückgeschlendert. Vermutlich jedoch war gerade erst eine halbe Stunde vergangen.
    Obwohl er noch dieselben Sachen trug wie zuvor und diese nicht so eindrucksvoll beschmutzt hatte wie Sherlock und Matty, sah er ziemlich zerzaust aus. Sein Jackett war schräg zugeknöpft, was seiner Haltung irgendwie eine schiefe Erscheinung verlieh, und das Hemd hing ihm aus der Hose. Er schwankte leicht und starrte die ganze Zeit konzentriert auf den Boden unmittelbar vor seinen Füßen. Er blieb in Sherlocks Nähe stehen und ließ sich gegen die Wand fallen.
    »Alles klar?«, murmelte er.
    »Hier ist nichts passiert«, erwiderte Sherlock ebenso leise.
    »Bist du okay?«
    »Mir ist langweilig.«
    Crowe kicherte. »Willkommen auf der Jagd. Lange Phasen der Langeweile, unterbrochen von Momenten des Hochgefühls und der Todesangst.« Er schwieg einen Moment und sprach dann weiter. »Ich denke, ich mach mal einen kleinen Bummel in die Taverne dort und schau mal, was da drinnen so geredet wird.«
    »Gut. Dann könnten Sie mir doch ein Glas Wasser rausbringen lassen, oder?«
    »Junge, vermutlich bist du besser dran, wenn du Wasser aus der Themse statt aus der Taverne trinkst. Wenn du Hunger oder Durst hast, dann nimm es einfach zur Kenntnis, hake es ab und halte dich nicht mehr damit auf. Ein Mensch kann es drei bis vier Tage ohne Wasser aushalten. Halte dir das einfach ständig vor Augen.«
    »Sie haben leicht reden.«
    Crowe lachte.
    »Kann ich Sie etwas fragen?«, sagte Sherlock, im Bestreben, Crowe noch ein wenig zum Dableiben zu bewegen.
    »Sicher.«
    »Was machen Sie in England? Und was ist das für ein Geschäft, das Sie vorhin erwähnt haben?«
    Crowe lächelte freudlos. Er sah fort und mied Sherlocks Blick. »Ich bin jedenfalls kein Tutor, soviel ist mal sicher«, sagte er mit sanfter Stimme. »Auch wenn sich das allmählich zu einem immer interessanteren Zeitvertreib entwickelt. Nein, ich bin – nun ja, sagen wir mal von der amerikanischen Regierung, um es leichter zu machen – angeheuert worden, um Männer aufzuspüren, die während des Bürgerkrieges die entsetzlichsten Gräueltaten begangen haben und ins Ausland fliehen konnten, bevor die amerikanische Justiz sie ergreifen konnte. So ist es auch gekommen, dass ich deinen Bruder kennengelernt habe: Er hat nämlich den Vertrag unterzeichnet, der es mir gestattet, hier zu sein. Und deswegen habe ich mir auch ein Netz von nützlichen Leuten aufgebaut, vor allem in den Docks und in den Häfen. Als du mir also erzählt hast, dass der Baron seinen Plan – um welchen auch immer es sich handeln mag – mit größerem Tempo vorantreiben wollte, habe ich einfach meine Leute benachrichtigt, dass sie nach den Frachtkarren des Barons Ausschau halten sollen. Und wie ich zugeben muss, war ich überrascht, dass sie sie so leicht aufgespürt haben.« Er blickte wieder Sherlock an. »Zufrieden?«
    Sherlock nickte.
    »Das habe ich nicht vielen Leuten erzählt«, fügte Crowe hinzu. »Wäre dir dankbar, wenn du es für dich behalten würdest.« Dann machte er sich wieder davon, noch bevor Sherlock etwas sagen konnte.
    Sherlock widmete sich weiter seinem Spiel und rollte den Pflasterstein unermüdlich vor und zurück, während eine Minute nach der anderen verstrich. Er behielt das Lagerhaustor permanent im Auge, aber es blieb fest verschlossen und nichts rührte sich.
    Plötzlich erhob sich irgendwo hinter ihm ein wilder Radau, und fast hätte er sich umgedreht, um nachzusehen. Aber er konnte sich gerade noch rechtzeitig davon abhalten. Er ließ den Pflasterstein ein wenig weiter wegkullern. Als er ihn zurückholte und sich schließlich wieder umdrehte, ließ er seine Augen zur Seite gleiten, wodurch er einen Blick auf die Taverne werfen konnte. Eine Tür stand offen und eine Gruppe offensichtlich stark angetrunkener Männer kam auf die Straße hinausgetorkelt. Sie scherzten derbe miteinander, wandten sich dann in seine Richtung und kamen auf ihn zu. Er konzentrierte sich auf seinen Stein und lauschte angestrengt, ob einer von ihnen etwas über das Lagerhaus, die Bienenstöcke, Baron Maupertuis oder sonst irgendetwas sagte, das mit den rätselhaften Vorgängen in Verbindung stand.
    »Wann ziehen wir ab?«, fragte einer von ihnen.
    »Beim ersten Tageslicht, gleich morgen früh«, antwortete ein anderer. Etwas an der Stimme kam Sherlock bekannt vor, aber er konnte sie einfach nicht einordnen.
    »Wer hat den Einsatzplan?«, fragte eine dritte Stimme.
    »Den hab ich im Kopf«, erwiderte der zweite Mann. »Du machst dich nach Ripon auf. Snagger geht nach Colchester. Jungspund Nichelson hier macht ’ne Spritztour nach Woolwich, und ich muss zurück nach Aldershot.«
    »Kann ich nicht lieber nach Aldershot?«, fragte eine Stimme mit nördlichem Akzent – vermutlich besagter Jungspund Nichelson.
    »Du gehst dahin, wohin man es dir sagt, Sonnenschein«, erwiderte der zweite Mann. Beim Sprechen kam er dicht an Sherlock vorbei. Sein Fuß stieß gegen Sherlocks Pflasterstein und beförderte diesen ein Stück die Straße hinunter.
    Ohne es zu wollen, sah Sherlock auf … und blickte dem Mann genau in die Augen.
    Es war Denny: der Mann, dem Sherlock zum Lagerhaus in Farnham gefolgt war, der Mann, der dabei gewesen war, als sein Freund Clem auf das Boot gesprungen war, um Sherlock und Matty anzugreifen. Der Mann, der für Baron Maupertuis arbeitete.
    So viel zum Thema Unsichtbarkeit. Dennys Gesicht wurde augenblicklich rot vor Wut.
    Hände griffen nach Sherlock. Er rollte sich rasch zur Seite, sprang auf die Beine und rannte auf dem Pflasterweg davon. Eigentlich hatte er auf die Taverne zulaufen wollen, in der sich Amyus Crowe befand, aber die Männer standen zwischen ihm und der Tavernentür. Stattdessen rannte er also immer weiter weg … fort von Crowe, fort von Matty und von allem, was er von der Gegend kannte.
    Hinter ihm wirbelten dröhnende Schritte über das Pflaster. Gespenstisch hallte ihr Echo von den Häuserwänden wider, an denen er vorbeiflitzte. Ihm brannte der Atem in der Kehle, und sein Herz hämmerte wie ein lebendes Wesen, das man in seinem Brustkorb eingesperrt hatte und sich nun mit aller Macht befreien wollte. Zweimal spürte er, wie Finger seinen Nacken streiften und hastig nach seinem Kragen griffen, und zweimal musste er sich in einer verzweifelten Kraftanstrengung losreißen. Abgesehen von Sherlocks pochendem Herzen, den unterdrückten Flüchen, die seine Verfolger beim Laufen ausstießen, sowie dem Dröhnen ihrer Stiefel verlief die Hetzjagd in absoluter Stille.
    Als er ein gutes Stück weiter gerannt war, erkannte er plötzlich, dass der Weg vor ihm abrupt in einer Ziegelsteinmauer endete. Entsetzt riss Sherlock die Augen auf.
    Er saß in der Falle! Er drehte sich um und versuchte fieberhaft abzuschätzen, ob er noch genug Zeit haben würde, um zurückzurennen und einen anderen Weg zu finden. Aber die Männer kamen schnell näher. Insgesamt hatte er es mit fünf Kerlen zu tun, wie er in einer merkwürdigen Mischung aus Angst und Gelassenheit feststellte, die plötzlich Besitz von ihm ergriffen hatte. Und alle hielten entweder Messer oder schwere Stöcke in den Händen. Er würde niemals lebend hier rauskommen.
    Plötzlich konnte er eine deutlich vernehmbare Stimme in seinem Kopf hören. Er hätte trotzdem nicht sagen können, ob sie seinem Bruder, Amyus Crowe oder ihm selbst gehörte, aber auf jeden Fall sagte sie: »Wege und Straßen führen von einem Ort zum anderen. Ein Weg, der einfach in einer Mauer endet, ist nicht logisch. Er erfüllt keinen Zweck und wäre somit auch gar nicht erst gebaut worden.«
    Sherlock wirbelte herum und ließ den Blick über die Ziegelsteinmauer gleiten. Keine Türen, keine Fenster. Nichts außer einem großen Schattenfleck in der Ecke, dort, wohin das matte Sonnenlicht nicht vordringen konnte.
    Wenn es einen Ausweg gab, dann müsste er dort sein.
    Er rannte in den Schatten hinein. Hätte sich dort nichts befunden, wäre er geradewegs gegen die Ziegelsteine gedonnert und k.o. gegangen. Stattdessen aber stieß er auf einen schmalen Durchgang. Da war sie, seine Fluchtmöglichkeit!
    Der enge finstere Gang führte zwischen zwei Gebäuden entlang. Er rannte weiter und hörte plötzlich frustrierte Rufe hinter sich, als seine Verfolger auf der Suche nach dem Durchgang kurzzeitig orientierungslos im Schatten umhertappten. Dann kamen sie einer nach dem anderen hinter ihm in den Gang gestolpert, und Sherlock hörte ihre ächzenden Atemzüge von den hohen Mauerwänden widerhallen.
    Mal an die linke, dann wieder an die rechte Wand stoßend, stürmte Sherlock im Zickzack weiter durch den dunklen Gang voran, bis er schließlich auf eine breite Straße hinausstürzte, die auf beiden Seiten von Häusern gesäumt war. Die dröhnenden Stiefeltritte seiner Verfolger in den Ohren rannte er ein Stück geradeaus, bevor er plötzlich aus vollem Lauf schlitternd in einen kleinen Weg nach links einbog. Schon hatte er wieder ein paar Meter Vorsprung gewonnen.
    Doch im nächsten Augenblick kam ein Hund aus einer Maueröffnung auf ihn zugeschossen. Allerdings war Sherlock schon vorbei, als die Zähne des Hundes hinter ihm laut in die leere Luft schnappten und das rasende Tier sich gleich darauf auf die Männer stürzte, die hinter ihm her waren. Sherlock hörte wütendes Gebell und heftiges Gefluche, als seine Verfolger dem Hund auszuweichen versuchten. Dann vernahm er, wie ein Stiefel mit dumpfem Ton auf etwas Weiches traf – ein Übelkeit erregendes Geräusch, bei dem Sherlock unwillkürlich zusammenzuckte. Der Hund jaulte laut auf und krabbelte winselnd davon.
    Als Sherlock gleich darauf mit Höchstgeschwindigkeit wieder um eine Ecke flitzte, rannte er mit voller Wucht in einen Mann und eine Frau hinein, die anscheinend gerade am Ufer der Themse einen Spaziergang machten. Während Sherlock bloß etwas nach hinten taumelte, schlug der Mann der Länge nach hin.
    »Du elender kleiner Dreckskerl«, schrie der Mann, als er sich wieder auf die Beine hievte. »Ich zieh dir die Hammelbeine lang!« Er schob sich die Ärmel seiner Jacke hoch und entblößte muskelbepackte Unterarme, die mit blauen Anker- und Meerjungfrauen-Tattoos überzogen waren.
    »Tu ihm nichts, Bill. Er hat’s nicht mit Absicht gemacht!« Die Frau klammerte sich an den Arm ihres Begleiters. Ihre bleiche Haut war übertrieben geschminkt. Ihre Lippen sahen aus wie ein blutiger Schlitz, und ihre Augenlider waren mit schwarzem Puder schattiert, was ihr Gesicht im Endergebnis wie einen Totenkopf aussehen ließ. »Er ist doch nur ein Kind.«
    »Ich dachte, er wär ’n Dieb«, knurrte der Mann noch einmal, diesmal allerdings schon weniger aggressiv.
    »Hinter mir sind Männer her«, stieß Sherlock zwischen keuchenden Atemzügen hervor. »Ich brauche Hilfe.«
    »Du weißt, was sie in dieser Gegend mit kleinen Jungen alles anstellen«, sagte die Frau. »Das würde ich nicht einmal meinem schlimmsten Feind wünschen. Tu was, Bill. Hilf dem Jungen.«
    »Stell dich hinter mich«, sagte Bill. Da die Ärmel ohnehin schon einmal hochgekrempelt waren, schien er große Lust auf einen Kampf zu haben, und offensichtlich zerbrach er sich auch nicht allzu sehr den Kopf darüber, mit wem er es gleich zu tun bekommen würde.
    Sherlock schlüpfte hinter den massigen Körper des Mannes, als seine Verfolger auch schon um die Ecke kamen.
    »Bleibt, wo ihr seid«, sagte Bill mit tiefer Stimme, die vor Gewaltbereitschaft nur so triefte. »Lasst das Kind in Ruhe.«
    »Keine Chance«, erwiderte Denny, der an der Spitze der fünf Männer stand. Er brachte seine Hand in die Höhe, in der er ein Messer hielt. Das Licht der Nachmittagssonne perlte wie eine glühende Flüssigkeit auf dem scharfen Grat der Klinge entlang. »Der gehört uns.«
    Bill langte nach dem Messer, doch Denny warf es von seiner rechten in die linke Hand und stieß es dann in einer raschen Vorwärtsbewegung in Bills Brust. Der Mann fiel auf die Knie, spuckte Blut und starrte mit ungläubigem Gesichtsausdruck vor sich hin. Fast sah es so aus, als könnte er nicht akzeptieren, dass diese Sekunden hier im Straßendreck seine letzten auf Erden sein sollten.
    Lächelnd musterte Denny Sherlock, als Bill nach vorne auf das Pflaster krachte. »Bei dir«, versprach er, »wird’s nicht so schnell gehen.«

13

    Sherlocks gesamter Körper schien vor Entsetzen und Fassungslosigkeit zunächst wie gelähmt zu sein. Doch dann wurde er von glühend heißer Wut gepackt. Er trat auf Denny zu und rammte ihm mit voller Wucht die Faust in den Unterleib. Verzweifelt nach Luft japsend, klappte der Schurke zusammen. Als sein Gegner zu Boden ging, wich Sherlock etwas zurück und trat ihm gegen den Unterkiefer. Etwas knackte. Der Mann schrie aus weit aufgerissenem Mund, mit einer grotesk verbogenen Kinnlade, die plötzlich wie eingerastet zu sein schien.
    Die Frau – Bills Begleiterin – schrie ebenfalls wie am Spieß. Ihr schrilles Gekreische schnitt wie ein Messer durch die Luft. Fassungslos sahen sich die anderen vier Männer an. Dann bewegten sie sich auf Sherlock zu und streckten ihre schmutzigen Hände nach ihm aus. Alle Einzelheiten dieses schrecklichen Erlebnisses sollten sich unauslöschlich in Sherlocks Gedächtnis einbrennen: der Dreck unter ihren Fingernägeln, die Haare auf den Handrücken, die sich auf dem Boden ausbreitende Blutlache, das Gekreische der Frau und Dennys Schreie, die sich zu einem einzigen Schreckenslaut der Qual vereinten. Die Welt um ihn herum schien sich zu verlangsamen und schließlich zu erstarren, um gleich darauf in unzählige Teile zu zerspringen. Mit trockenem Mund wandte er sich der Frau zu. »Es tut mir so leid«, brachte er hervor.
    Dann nahm er wieder die Beine in die Hand. Zwei der Männer folgten ihm, wohingegen die anderen bei Denny zurückblieben, der neben Bill auf dem Straßenpflaster zusammengebrochen war. Die Frau stand einfach nur da und blickte auf die beiden hinab, während ihr Gekreische nach und nach zu einem erstickten Schluchzen verebbte.
    Als Sherlock um eine Ecke bog, sah er ein riesiges kuppelförmiges Gebäude vor sich. So wie es inmitten eines ansonsten unbebauten und mit Büschen und Bäumen bepflanzten freien Geländes stand, wirkte es irgendwie ganz und gar fehl am Platz. Mehrere Straßen – keine schmalen Wege diesmal, sondern richtige, breite Straßen – führten von dem Gebäude fort, das von einem unablässigen Wirrwarr aus Menschen und Pferden umschwärmt wurde. Weiter hinten konnte Sherlock eine Steinmauer erkennen und dahinter wiederum das graue, aufgewühlte Wasser der Themse.
    Sherlock rannte auf das Gewimmel zu. Wo Leute waren, war er wahrscheinlich auch in Sicherheit.
    Obwohl er in vollem Lauf immer wieder gut gekleidete Herren und Damen umkurven und sich einmal sogar unter einer Kutschendeichsel hindurchducken musste, hielt er unbeirrt auf das Gebäude zu. Als er näherkam, sah er, dass die Fassade mit Statuen und Fliesenmosaiken verziert war. Dann nahm er eine riesige Öffnung wahr, die sich dunkel und bedrohlich vor ihm auftat. Das musste der Eingang sein! Er änderte leicht die Richtung und steuerte direkt darauf zu. Laute Flüche und Schreie hinter ihm zeigten an, dass seine Verfolger noch nicht aufgegeben hatten.
    Der Eingang führte in eine runde Halle. Erleuchtet wurde der weite Raum von hellem Sonnenlicht, das durch unzählige in der Kuppel eingelassene bunte Glasfenster fiel. Das Licht verlieh dem Ort eine zirkushafte, clowneske Atmosphäre. In der Hallenmitte befand sich ein großes Loch im Boden, das von einer Galerie umgeben war. Dicht aneinandergereiht standen dort jede Menge Menschen, die auf irgendetwas hinabstarrten. Auf einer Seite schraubte sich am Rand des Loches eine breite Steintreppe in weiten Spiralen in die Tiefe der Erde hinab.
    Sherlock stürzte darauf zu und schob sich, so schnell es ging, durch die dichte Menschenmenge. Als er den Anfang der Treppe erreicht hatte, drehte er sich noch einmal um und sah, wie zwei seiner Verfolger sich ihren Weg durch die Menge bahnten. Einer von ihnen war ein glatzköpfiger Kerl mit deformierten Ohren und einer ebensolchen Nase, was den kleinen Bereich in Sherlocks Hirn, der sich gerade nicht verzweifelt mit potentiellen Fluchtmöglichkeiten beschäftigte, zu der Vermutung gelangen ließ, dass es sich um einen Boxer handeln könnte. Der andere war ein klapperdürrer Mann mit scharfen Wangenknochen und spitzem Kinn. Sie waren offensichtlich ganz versessen darauf, ihn zu fangen – koste es, was es wolle. Bevor er Denny den Unterkiefer gebrochen hatte, hätten sie vielleicht aufgegeben, aber jetzt waren sie von einem Ziel getrieben. Einer von ihnen war bis auf die Knochen blamiert worden, und Sherlock würde dafür büßen müssen.
    Er drehte sich um und machte sich an den Abstieg.
    Die Treppe schraubte sich an der Innenwand eines gigantischen Schachtes in die Tiefe. Hin und wieder wurde sie von einer Galerie unterbrochen, die sich horizontal um den Schacht herumzog, bevor die Stufen weiter in den Abgrund hinabführten. Ein Geruch stieg aus dem Schacht empor. Ein Geruch, in dem sich feuchter Dunst, Fäulnis und Moder zu einem einzigen unerträglichen Gestank verbanden, der Sherlock in der Nase stach und ihm das Wasser in die Augen trieb. Während er immer an der Wand des zylindrischen Schachtes entlang in die Tiefe stapfte, nahmen seine Schritte allmählich einen gleichmäßigen Rhythmus an. Er hatte keine Ahnung, was sich unten auf dem Boden des Schachtes befand. Aber ein kurzer Blick über das Geländer zeigte ihm, was ihn oben erwarten würde. Zwei von Baron Maupertuis’ Männern kamen die Treppe herunter auf ihn zugerannt.
    Er beschleunigte seine Schritte. Was auch immer er dort unten vorfinden würde, es konnte unmöglich so schlimm sein wie der sichere und vermutlich langsame Tod, der ihm im Nacken saß.
    Es kam ihm vor, als hätte er einen Großteil der letzten paar Tage entweder damit verbracht wegzulaufen oder zu kämpfen. Doch selbst jetzt, da seine Füße über die Steinstufen wirbelten und die über das Treppengeländer rutschende Hand wie Feuer brannte, beschäftigte sich ein Teil seines Gehirns fieberhaft mit den entscheidenden Fragen: Was war das für eine wichtige Sache, die Sherlock nach Meinung des Barons wusste und für die er sterben sollte? Was genau hatte der Baron vor, und warum stand Sherlock seinen Plänen im Wege?
    Plötzlich kamen seine Beine aus dem Rhythmus und er strauchelte. Er hatte bereits den ebenen Grund des Schachtes erreicht, ohne es gemerkt zu haben. Er befand sich in einer von Gaslampen erleuchteten Halle, aus der zwei bogenförmige Tunnelöffnungen in gleicher Richtung fortführten. Die Bögen waren etwa vier bis fünf Mal so hoch wie ein erwachsener Mann und aus Ziegelsteinen gemauert. Sherlock musterte die Steine. Wohin sein Blick auch fiel, an allen Stellen war das Mauerwerk triefend nass. Und Sherlock wusste auch warum. Der Lage der Öffnungen nach zu schließen, verliefen die beiden Tunnel direkt unter der Themse hindurch und endeten vermutlich auf der Nordseite in einem ähnlichen Schacht.
    Wenn er es bis zur anderen Seite schaffte, könnte er vielleicht noch einmal mit dem Leben davonkommen.
    Er stolperte in den Tunnel zu seiner Linken hinein. Auch hier war alles voller Menschen. Entspannt flanierten sie umher, als wäre es die natürlichste Sache der Welt, unter einem Fluss herumzuspazieren. Sogar Pferde wurden hier in aller Seelenruhe am Halfter mitgeführt. Die Leute hatten offensichtlich keine Vorstellung von den Abertausenden Tonnen von Wasser, die sich nur ein paar Meter über ihren Köpfen befanden und nur von bröckeligem Mauerwerk und ein bisschen Putz zurückgehalten wurden.
    Es gab Zeiten, in denen übermäßig logisches Denken ein Fluch war. Und dieser Moment gehörte zweifellos dazu. Sherlock hatte eine gute Vorstellung von dem gewaltigen Druck, der auf den Tunnelwänden lastete. Nur ein kleiner Riss und sie würden alle im hereinströmenden Wasser ertrinken.
    Trotzdem lief er immer weiter. Schließlich hatte er keine andere Wahl.
    Oder vielleicht doch? Im Laufen fiel ihm auf, dass die beiden Tunnel parallel zueinander verliefen und etwa alle zehn Meter durch kleinere Nebentunnel miteinander verbunden waren. In sämtlichen dieser Nebentunnel hatten unternehmenslustige Londoner Stände aufgebaut, an denen sie Essen, Getränke, Kleidung und allen möglichen Krimskrams verkauften. Wenn er sich einfach durch einen dieser Tunnel davonstahl, könnte er sich in dem anderen Haupttunnel wieder zurück zum Eingangsschacht begeben, zum Lagerhaus zurückkehren und dort nach Amyus Crowe suchen.
    Er hielt nach rechts auf die Tunnelwand zu und bog kurz darauf scharf in den erstbesten Seitentunnel ein, auf den er stieß. Ein Mann wandte sich ihm zu. Eine Öllampe, die an einem Nagel an seinem Bretterstand hing, warf ihr Licht auf sein bleiches Gesicht. Seine graue Haut war feucht und sah aus wie etwas, das viel zu lange unter der Erde gewesen war. Er hatte sich in eine alte Decke gehüllt, die mit der Zeit vor Dreck ganz steif geworden war und ihn wie eine bizarre Rüstung umgab. Aus Augen, die nur aus Pupillen zu bestehen schienen, starrte er Sherlock einen Moment an.
    »Willste ’ne Uhr?«, fragte er hoffnungsvoll. »Erstklassige Chronometer. Gehen immer richtig. Immer genau. Tischuhren, Standuhren … Hab alles da. Was immer du willst.«
    »Nein danke«, sagte Sherlock und drückte sich am Stand vorbei. Ihm kam der Gedanke in den Sinn, wie bedeutungslos doch so etwas wie Zeit hier tief unter der Themse war. Es gab weder Sonne noch Mond, weder Tag noch Nacht. Die Zeit ging einfach so dahin. Wozu brauchte man da eine Uhr?
    »Wie wär’s mit ’ner schönen Taschenuhr? Wenn de ’ne Uhr hast, brauchste nie mehr nach der Zeit fragen. Mit ’ner Savonette machen junge Burschen wie du schweren Eindruck auf die Ladys. Echtes Silber. Auch mit Schmuckgravur. Und drinnen im Deckel könntest de ’n Bild von deinem Schatz aufbewahren.«
    Na klar! Echtes Silber, mit Gravur. Und vermutlich Diebesgut. »Nein, danke«, erwiderte Sherlock außer Atem. »Aber mein Vater hat Geld. Der kommt in einer Minute hier vorbei. Sagen Sie ihm, dass ich eine Uhr will. Und lassen Sie ihn nicht weg, ohne dass er eine kauft.«
    Das Lächeln des Standbesitzers ließ Sherlock an einen räuberischen Riesenkrebs denken, der, unter einem Stein lauernd, darauf wartete, dass ein ahnungsloses Opfer in seine Nähe kam.
    Sherlock ging weiter zum anderen Ende des Seitentunnels und lugte um die Ecke. Er blickte zum Eingangsschacht zurück, durch den er gekommen war, und stieß einen Fluch aus. Seine Verfolger mussten sich getrennt haben. Einer war ihm in den linken Tunnel gefolgt, doch der andere hatte den rechten genommen und kam jetzt auf ihn zu. Der Mann schob sich durch die Menge und musterte argwöhnisch jeden Mann, der jünger als zwanzig zu sein schien, um ganz sicherzugehen. Offensichtlich kannten sich seine Verfolger besser in der Gegend aus als er.
    Sherlock entschloss sich abzuwarten, bis der Mann am Tunneleingang vorbeigegangen wäre. Dann würde er einfach wieder zurückgehen. Aber sein Plan wurde durch einen Tumult zunichte gemacht, der sich plötzlich hinter ihm erhob. Er drehte sich um und sah, wie der Standbesitzer dem Schurksen, der Sherlock durch den linken Tunnel gefolgt war, eine kleine Reiseuhr in die Hand zu drücken versuchte. Es war der glatzköpfige Mann mit den Blumenkohlohren und der zerquetschten Nase. Laut fluchend stieß der Schlägertyp ihn weg. Aber der Standbesitzer kam zurückgetippelt und sah unter seinem harten Deckenpanzer nun mehr und mehr aus wie irgendein Krustentier, das am Grunde des Meeres lebte.
    Wieder versuchte er, dem Glatzkopf die Uhr in die Hand zu drücken. »Für Ihren Sohn! Für Ihren Sohn!«, kreischte er dabei aus vollem Hals. Der Ex-Boxer versetzte ihm wieder einen Stoß. Diesmal einen härteren. Der Standbesitzer strauchelte, kam gegen die Öllampe und schmetterte sie dabei gegen die Wand. Das Glas zersplitterte, und das Öl ergoss sich über die schmutzverkrustete Decke des Standbesitzers. Der noch brennende Docht fiel ebenfalls auf die Decke und setzte sie in Brand.
    Rasch breiteten sich die Flammen aus, während der Standbesitzer eine Schrecksekunde lang einfach nur wie gelähmt auf der Stelle stand. Doch gleich darauf flitzte er, wild mit den Armen um sich schlagend, in den linken Haupttunnel hinaus. Panisch wichen die Leute vor ihm zurück. Dennoch stieß er mit einem Passanten zusammen, und augenblicklich sprang das Feuer auf dessen Gehrock über. Der Mann sprang zur Seite und schlug hastig mit der Hand auf die Flammen ein. Aber der einzige Erfolg bestand darin, dass er den ausladenden Reifrock einer Frau neben ihm in Brand setzte. Ein Pferd, das gerade am Halfter durch den Tunnel geführt wurde, ging beim Anblick der Flammen durch und schleifte seinen Besitzer hinter sich her.
    Innerhalb kürzester Zeit verwandelte sich der Tunnel in ein Flammeninferno. In Windeseile fingen zunächst Kleidungsstücke Feuer, dann folgten die Stoffabdeckungen der Stände, bis diese – trotz ihres feuchten Holzes – selbst in Flammen aufgingen. Rauch und Dampf vermischten sich im Tunnel zu einem erstickenden Nebel. Entsetzt floh Sherlock vor Feuer und Rauch in den rechten Tunnel, der zum Glück noch frei von Flammen war.
    In dem jedoch auch noch einer seiner Verfolger steckte.
    Eine haarige Hand packte ihn an der Schulter.
    »Hab ich dich, du Drecksack«, fauchte der Mann. Seine Jackenärmel waren so schwarz vor alten Schweißflecken, dass sie ganz steif und wachsig geworden waren. Der Gestank, den die Kleidung des Mannes verströmte, war unbeschreiblich.
    Sherlock zappelte und wand sich unter seinem Griff. Aber es war sinnlos. Seine Finger bohrten sich hart in Sherlocks Schulter.
    »Denny wird ’n Wörtchen mit dir reden wollen«, flüsterte der Mann und brachte sein Gesicht dicht vor Sherlocks. Sein Atem stank, als würde in seinem Mund eine Leiche verwesen. »Und ich glaub nich, dass dir sehr gefallen wird, was er zu sagen hat.«
    Sherlock wollte gerade antworten, als er etwas auf dem Boden des Seitentunnels wahrnahm. Der von Rauch und Dampf verschleierte Grund schien sich plötzlich zu heben und dann wellenförmig auf und ab zu bewegen, als wäre er ein lebendiges Wesen. Gleich darauf erkannte er, dass er damit auch gar nicht so falsch lag. Allerdings handelte es sich nicht um ein Wesen, sondern um Tausende … Tausende von Ratten! In panischer Angst vor dem Feuer waren sie aus ihren Löchern und Schlupfwinkeln geflitzt und allesamt in eine Richtung gestürmt: weg vom Feuer. Ein lebender Teppich aus struppigem braunem und schwarzem Fell ergoss sich über den Tunnelboden. Menschen und Pferde wichen entsetzt vor der Masse aus Haaren, Zähnen und Schwänzen zurück. Ein kleines Mädchen, das von seinen Eltern fortgezogen wurde, verlor den Halt und fiel hin. Im nächsten Augenblick waren auch schon Gesicht und Körper von einem Schwarm von Ratten bedeckt.
    Der Mann, der Sherlocks Schulter gepackt hielt, lockerte seinen Griff, als die Tiere um seine Knöchel wuselten und ihn mit ihren winzigen Zähnen bissen. Fluchend schlug er mit einer seiner schaufelartigen Hände auf sie ein. Sherlock riss sich aus seinem Griff los, stürzte sich in die lebende Masse und griff nach dem Kind, das unter der wogenden Flut verschwunden war. Winzige Krallen trippelten ihm über Arme, Beine, Kopf und Rücken.
    Ein widerlicher, beißender Gestank wie nach altem Urin drang ihm in die Nase. Seine Finger schlossen sich um einen kleinen Arm, und Sherlock zog aus Leibeskräften. Mit weit aufgerissenen Augen und den Mund schon zum Schreien geöffnet tauchte das Mädchen aus dem Rattenberg auf. »Du bist in Sicherheit«, beruhigte Sherlock sie. Er schob sie zurück in die Arme ihrer Eltern. Dankbar rissen sie das Mädchen an sich und umarmten es.
    Und dann war die Rattenflutwelle über sie hinweggezogen, mit Ausnahme von ein paar kranken und lahmen Nachzüglern. Sherlock konnte sehen, wie die Tiere in beide Tunnelrichtungen vor dem Rauch davonflitzten, der weiterhin aus dem Seitentunnel quoll. Der Schlägertyp, der Sherlock geschnappt hatte, klopfte sich immer noch verzweifelt die Kleidung ab, und unter dem Kleidungsstoff konnte Sherlock mehrere hin- und herhuschende Ausbeulungen erkennen. Wie es aussah, waren ein paar der um ihr Leben rennenden Tiere von unten in die Hosenbeine geflitzt und in ihrer Panik dann aus dieser Falle nicht mehr herausgekommen. Sherlock wandte sich ab und wollte gerade schon in Richtung des südlichen Flussufers zurücklaufen, als ihm die beiden anderen Schläger einfielen. Höchstwahrscheinlich würden sie oben am Schachteingang auf ihn warten. Nein, seine beste Chance bestand darin, die entgegengesetzte Richtung einzuschlagen, und so rannte er den Tunnel hinunter auf das Nordufer der Themse zu. Schließlich gab es ja Brücken und Fährleute, um wieder ans andere Ufer zu kommen. Er würde schon zurückfinden. Irgendwann jedenfalls.
    Sherlock hastete durch den Tunnel und entfernte sich immer weiter vom Feuer. Männer in bunt zusammengewürfelten Uniformen kamen mit Wassereimern an ihm vorbeigerannt: offenbar eine freiwillige Feuerwehrtruppe, die für die Sicherheit im Tunnel zuständig war. Er achtete nicht weiter auf sie und rannte weiter.
    Schließlich erreichte er das Nordufer der Themse.
    Der dortige Schacht samt seiner in Spiralen nach oben führenden Treppenstiege war das exakte Spiegelbild seines Pendants auf der anderen Flussseite. Fast am Ende seiner Kräfte stapfte er auf den Steinstufen nach oben, und auf jeder Galerieebene musste er erst einmal anhalten, um zu verschnaufen.
    Aus der Dunkelheit in das Licht der Nachmittagssonne zu treten war dann, als wäre er aus der Hölle ins Paradies entkommen. Die Luft roch süß, und die leichte Brise war angenehm kühl auf der Haut.
    Er blieb einen Augenblick stehen und schloss die Augen, um das Gefühl in vollen Zügen zu genießen. So einfach und doch so perfekt.
    Die Gegend am nördlichen Tunneleingang schien etwas besser zu sein als die Südseite. An den Kais lagen dicht aneinandergedrängt Schiffe aller Größen, und auf den Gangways schleppten Heerscharen von vierschrötigen Hafenarbeitern emsig Güter zwischen Schiffen und Kaianlagen hin und her. Sherlock ging am Ufer der Themse an den Schiffen vorbei und hielt nach einer Brücke Ausschau, auf der er wieder auf das andere Ufer hinüberkäme. Er wusste, dass mehrere Brücken über die Themse führten. Er hatte nur keine Ahnung, ob sich diese in der Nähe von Rotherhithe und dem Tunnel befanden. Aber logischerweise musste er irgendwann auf eine stoßen, wenn er lange genug weiterging. Vorausgesetzt natürlich, er ging in die richtige Richtung, sprich auf das Stadtzentrum zu. Allerdings hatte er daran kaum einen Zweifel. Denn wenn der Tunnel sich in Ostlondon befand, was ja der Fall war, und er diesen von Süd nach Nord durchquert hatte, was ebenfalls der Fall war, und er sich dann aus dem Tunnel kommend nach links wandte, müsste er zwangsläufig in die richtige Richtung gehen. Das Sarbonnier Hotel, in dem Amyus Crowe ihre Zimmer reserviert hatte, lag fast direkt am Themseufer und noch dazu am nördlichen. Wenn er also weit genug lief, würde er es vermutlich auch finden. Viel lieber jedoch wollte er eigentlich wieder über die Themse zurück, um Amyus Crowe und Matty Arnatt ausfindig zu machen.
    Etwa eine halbe Stunde später stieß er tatsächlich auf eine Brücke: ein riesiges Gebilde mit Zwillingstürmen aus grauem Stein auf beiden Ufern und einer gepflasterten Fahrbahn, die auf beiden Seiten von zahlreichen Läden und Ständen gesäumt war. Müde schleppte er sich über die Brücke und ignorierte das Geschrei der verschiedenen Händler, die ihm, von einem ganzen Ochsen bis hin zu einer geladenen Pistole, alles Mögliche zu verkaufen versuchten. London kam ihm immer mehr als Ort der unbeschränkten Möglichkeiten vor. Vorausgesetzt man war bereit, dafür zu zahlen.
    Am Südende der Brücke angekommen, wandte er sich wieder nach links. Er ging weiter auf Straßen, Gassen und Wegen und setzte seinen Weg sogar ein paarmal oben auf der breiten Krone der Ufermauer fort, um ja die richtige Richtung zum Lagerhaus in Rotherhithe nicht zu verlieren, wo er Amyus Crowe und Matty zuletzt gesehen hatte. Links von ihm am Themseufer bildeten die zahlreichen in den Himmel ragenden Schiffsmasten einen dichten Wald aus schlanken Holzstämmen, und vom Fluss stieg der ewig präsente Gestank menschlicher Exkremente auf. Wenn Mycroft tagein tagaus an einem solchen Ort arbeiten musste, hatte er sich allein dafür schon einen Orden verdient, dass er das überlebte.
    Ungefähr eine Meile flussabwärts von der Brücke entfernt kam Sherlock an einem Schiff vorbei, das gerade von einer Gruppe Hafenarbeiter beladen wurde. Schwitzend und fluchend versuchten sie, sperrige Holzkisten auf schrägen Gangways hinaufzubugsieren, ohne die Fracht in den Fluss fallen zu lassen. Etwas an der Größe und der Form der Kisten machte Sherlock stutzig. Im Schutz eines benachbarten Gebäudes pirschte er sich näher heran.
    Ein korpulenter Mann in marineblauer Jacke stand etwas abseits auf dem Kai. Mit prüfendem Blick musterte er ein Bündel Papierblätter, das auf einem Klemmbrett fixiert war.
    Mit Hilfe eines Bleistiftes, dessen Spitze er immer wieder anlecken musste, damit er funktionierte, versah er die Blätter hin und wieder mit irgendwelchen Anmerkungen.
    Die Kisten waren mit denen identisch, die Sherlock auf dem Anwesen des Barons gesehen hatte. Dort, wo er gefangengehalten worden war. Aus Holzlatten konstruierte kistenförmige Behältnisse für Bienen. Und in der Nähe standen stapelweise jene Holztabletts herum, die – wie er vor Ort gesehen hatte – unter die Kisten geschoben werden konnten. Zwar hatte man sie nun in Wachspapier eingeschlagen, aber ihre Umrisse waren unverkennbar.
    Er war versehentlich mitten in die Geheimoperation des Barons hineingestolpert. Deswegen also waren Denny und seine Bande hergekommen!
    Ohne die Szene aus den Augen zu lassen, rückte Sherlock noch näher heran und duckte sich hinter einen Kistenstapel. Einige der Bienenstöcke wurden gerade auf eine Palette geladen, die daraufhin von schwitzenden Hafenarbeitern an Seilen in die Höhe gezogen wurde, um dann in den Schiffsladeraum herabgelassen zu werden. Der Himmel allein mochte wissen, wie sie die Bienen davon abhielten, in Massen über sie herzufallen. So, wie sie es bei den beiden Unglücklichen in Farnham gemacht hatten. Vielleicht hatte der Baron ein Mittel, sie zu beruhigen.
    Als Sherlock beobachtete, wie eine weitere Palette mit Kisten auf das Schiff zuschwang, riss an einer Ecke plötzlich eines der Halteseile. Die Palette kippte zur Seite und vier Bienenstöcke rutschten herunter. Sich träge drehend, fielen sie herab und zersplitterten auf der steinernen Kaimauer in etliche Teile.
    Von der Seite kamen augenblicklich Männer mit Zinkeimern angerannt, an die ein rüsselförmiger Ausgießer angebracht war. Irgendetwas in den Eimern erzeugte Rauch und dieser Rauch schien die Bienen in einen schlafartigen Zustand zu versetzen.
    Ein paar Tiere entkamen, aber die meisten blieben bei den zerstörten Bienenstöcken zurück und vollführten torkelnde Bewegungen, als wären sie betrunken. Geteerte Leinwandplanen wurden über die Trümmer geworfen. Dann schleifte man das Ganze über das Pflaster, um den Inhalt schließlich in den schaumigen Fluten der Themse verschwinden zu lassen. Sherlocks Vermutung nach war es anscheinend so gut wie unmöglich, einen zerstörten Bienenstock wieder instand zu setzen.
    »Sherlock?«
    Eine sanfte Stimme rief seinen Namen. Er blickte sich von seinem Versteck aus um. Die Stimme hatte nicht wie die von Amyus Crowe geklungen. Und auch nicht wie Mattys.
    »SHERLOCK?« Die Stimme klang nun eindringlicher. Erneut taxierte er die Umgebung. Plötzlich wurde er auf eine Gestalt aufmerksam, die sich wie er hinter einem Stapel Kisten versteckt hatte. Eine weibliche Gestalt.
    »Virginia?«
    Sie hatte ihre Reithosen an und trug eine kurze Jacke über einer schneeweißen Leinenbluse. Mit weit aufgerissenen Augen starrte sie zu ihm herüber. »Was machst du denn hier?«, zischte sie.
    Sherlock schlüpfte rasch zu ihr hinüber. »Es würde zu lange dauern, das zu erklären«, erwiderte er.
    Sie musterte ihn von oben bis unten. »Was ist denn mit dir passiert?«
    Er dachte einen Augenblick nach. »Bin in einem Haufen Ratten herumgeschwommen. Unter anderem jedenfalls. Und was hast du mir zu erzählen?«
    Überraschend verlegen, wandte sie den Blick ab. »Ich hatte keine Lust, einfach zurückgelassen zu werden, während ihr Kerle den ganzen Spaß habt«, flüsterte sie. »Also, bin ich in meine Reitkleidung geschlüpft und euch gefolgt.«
    »Aber wir sind flussabwärts gefahren. In einem Boot. Wie bist du uns gefolgt?«
    Sie starrte ihn verwundert an. »In einem anderen Boot natürlich. Ich hab dem Bootsführer einfach gesagt, dass er euch folgen soll. Er ist mir zuerst etwas dumm gekommen, aber ich hatte Geld dabei, das Vater mir gegeben hat, und da hat er sich wieder eingekriegt. Während du das Lagerhaus beobachtet hast, habe ich dich beobachtet. Dann hab ich mitbekommen, wie einige Männer aus einer kleinen Seitentür im Lagerhaus geschlichen sind, während ihr alle anscheinend nichts mitbekommen und euch nicht vom Fleck gerührt habt. Also bin ich ihnen dann bis hierher gefolgt. Hätte sie übrigens fast noch verloren, als sie in eine Droschke gestiegen sind, aber zum Glück hab ich auch gleich eine erwischt.«
    »Ich habe nichts von dir gesehen«, wandte Sherlock lahm ein.
    »Dad hat mir all seine Fährtensuchertricks beigebracht«, erwiderte sie stolz. »Wenn ich dich verfolge, ist ›nichts‹ genau das, was du sehen sollst.« Sie schwieg. Dann beugte sie sich vor und berührte kurz seinen Arm.
    »Was du getan hast, war unglaublich gefährlich«, meinte Sherlock. »Aber ich bin froh, dich zu sehen.«
    Sie zuckte die Achseln. »Es war jedenfalls besser, als im Hotel auf eure Rückkehr zu warten.«
    »Aber warum bist du ausgerechnet denen gefolgt? Und nicht zu deinem Vater gegangen, um ihm zu erzählen, was passiert ist?«
    »Einfach darum eben«, sagte sie nur und fügte dann kleinlaut hinzu: »Na ja, eigentlich weil ich seine Spur verloren hatte.«
    »Aber ein Mädchen … allein … im Londoner East End …« Er brach ab, unsicher, wie er den Satz zu Ende bringen sollte. »Hier laufen ein paar ziemlich üble Kerle rum …«, fing er schließlich wieder an. Und dann erzählte er, was ihm an diesem Nachmittag alles passiert war, und berichtete auch von dem erstochenen Mann und dem Brand in den Tunneln.
    Es war eine große Erleichterung, darüber zu sprechen. Aber gleichzeitig war sich Sherlock darüber im Klaren, dass er in tödlicher Gefahr geschwebt hatte und er immer noch nicht wusste warum.
    »Wir können nicht zulassen, dass sie damit durchkommen«, sagte Virginia, als er zu Ende erzählt hatte. »Du bist nur ein Kind. Die hätten dich umbringen können.«
    »Du bist auch nur ein Kind«, protestierte Sherlock lahm.
    Virginia lächelte. »So hab ich’s nicht gemeint«, erwiderte sie. »Was ich sagen wollte, ist, dass wir eigentlich nicht in so etwas hineingezogen werden sollten.«
    »Aber das sind wir nun mal«, unterstrich Sherlock. »Und was immer da auch vor sich geht: Wir müssen es verhindern.«
    »Okay, ich bin bereit. Ich hab was gefunden, um mich perfekt als Junge zu verkleiden«, sagte Virginia stolz und zog eine Kopfbedeckung unter der Stelle hervor, wo sie gerade hockte. Es handelte sich um eine Schirmmütze aus Stoff. Sie hielt mit einer Hand die Haare hinter dem Kopf zusammen und ließ mit der anderen die Mütze darübergleiten. Mit den verborgenen Haaren und der zugeknöpften Jacke könnte sie tatsächlich gut als Junge durchgehen, fand Sherlock. Und natürlich hatte sie ja außerdem noch ihre Reithosen an. Mädchen hingegen trugen Kleider, keine Reithosen. Niemand, der sie nicht kannte, würde den geringsten Anlass haben, misstrauisch zu werden.
    »Da wir nun schon mal zusammen hier sind«, sagte Sherlock, »sollten wir die Gelegenheit nutzen und rausfinden, wohin dieses Schiff fährt.« Er hielt nach dem Mann Ausschau, den er zuvor gesehen hatte. Dem Mann mit den Papierblättern auf dem Klemmbrett. »Ich glaube, der Mann da drüben ist der Lade- oder Kaimeister oder so was. Den können wir fragen.«
    »Einfach so?«
    »Dein Vater hat mir ein paar gute Tipps beigebracht, wie man Fragen stellt.«
    Sherlock blickte sich um und wartete, bis niemand in ihre Richtung sah. Dann führte er Virginia aus ihrem Versteck und schlenderte mit ihr zusammen auf dem Kai entlang, bis sie zu einer Stelle kamen, wo sie sich auf die Steinmauer setzten, die das Themseufer säumte. Er verspürte ein Prickeln im Nacken, normalerweise ein untrügliches Zeichen dafür, dass er beobachtet wurde. Aber er zwang sich dazu, das Gefühl zu ignorieren. Denny war mittlerweile vermutlich bei einem Doktor oder Wundarzt, vorausgesetzt, dass sein Kiefer wirklich gebrochen war. Und was die anderen Männer anbelangte, so standen die Chancen ziemlich gut, dass sie gar nicht einen so genauen Blick auf ihn hatten werfen können. Jedenfalls nicht so genau, dass sie in der Lage gewesen wären, ihn von anderen Kindern zu unterscheiden. Vor allem jetzt, da er über und über mit Dreck, Ruß, Rattenhaaren und allen möglichen anderen Dingen bedeckt war, die er sich lieber nicht genauer ausmalen wollte. Sie saßen eine gute halbe Stunde lang auf der Mauer, plauderten zwanglos über dieses und jenes und wurden allmählich zu einem Teil der Umgebung. Schließlich hatte der Lade- oder Kaimeister, oder was auch immer er war, seine Arbeit am Schiff erledigt und schickte sich an, in ihre Richtung zurückzugehen. Als er an ihnen vorbeikam, blickte Sherlock auf und sagte: »Hey, Boss. Gibt’s hier im Hafen Chance auf Arbeit?«
    Der Mann musterte geringschätzig Sherlocks hagere Gestalt. »Komm in fünf Jahren wieder, Sohn«, sagte er in nicht ganz unfreundlichem Ton. »Sieh zu, dass du ein paar Muskeln auf dein dürres Gerippe kriegst.«
    »Aber ich muss aus London verschwinden«, flehte Sherlock eindringlich. »Ich kann hart arbeiten. Ehrlich. Kann ich wirklich.«
    Er zeigte auf das Schiff in der Nähe. »Was ist denn mit denen? Die sehen aus, als hätten se zu wenig Leute.«
    »Haben sie«, bestätigte der Mann. »Heute Nachmittag sind drei zu wenig gekommen. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass du für einen von denen einspringen kannst. Und außerdem: Der Kahn wird dich nicht sehr weit aus London fortbringen.«
    »Warum nicht?«, fragte Sherlock.
    »Der segelt nur nach Frankreich und dann gleich wieder zurück. Kein Landgang für die Crew.« Er lachte. »Wenn du dich für ’ne Weile verkrümeln möchtest, tret’ doch in die Navy ein. Oder häng hier einfach lange genug rum, bis eins ihrer Presskommandos kommt und dich fortschleppt.«
    Immer noch lachend zog er davon.
    »Frankreich«, sagte Sherlock fasziniert. »Interessant.«
    »Wie ich höre, wollt ihr euch unserer Crew anschließen«, rief eine Stimme vom Bug des Schiffes aus. Sherlock verzog das Gesicht zu einer Grimasse und blickte in eine andere Richtung. Aber die Stimme sprach weiter: »Warum kommst du mit dem Mädchen nicht einfach an Bord? Ja, wir wissen nämlich, dass es ein Mädchen ist. Haben euch beobachtet, seit ihr hier aufgetaucht seid. Was denn? Habt ihr etwa gedacht, ihr wäret unsichtbar?«
    Sherlock blickte den Kai entlang zu der Stelle, wo der Lademeister stehengeblieben war und zu ihnen zurückblickte. Sein Gesichtsausdruck war mitleidig, aber entschlossen. Von ihm war keinerlei Hilfe zu erwarten.
    Sherlock glitt von der Mauer, nahm Virginias Hand und half ihr herunter. »Zeit zu gehen«, sagte er. Aber als er sich umdrehte, sah er sich unversehens einem Halbkreis von Seeleuten und Hafenarbeitern gegenüber, die wie aus dem Nichts aufgetaucht zu sein schienen.
    Virginia mit sich ziehend, versuchte er wegzurennen. Aber schwere Hände packten ihn und zerrten ihn von ihr fort. Er stolperte, die Hände hielten ihn jedoch mit eisernem Griff auf den Beinen. Er sah, dass auch Virginia stolperte. Doch im nächsten Augenblick nahm er nur noch eine Hand wahr, die mit einem zusammengeknüllten Stoffballen in der Innenfläche auf ihn zugeschossen kam und sich auf sein Gesicht presste. Ein schwerer, bitterer Medizingeruch drang ihm in die Nase. Dann stürzte er plötzlich in ein bodenloses Loch, das exakt die Farbe von Virginias Augen hatte. Ein abgrundtiefer Schlaf und entsetzliche Träume warteten auf ihn.

14

    In seinen Träumen kämpfte Sherlock mit einer riesigen Schlange. Ihr Körper war so dick wie ein Bierfass und bestand, soweit er es sehen konnte, nur aus Muskeln und Rippen. Ihr Kopf sah aus wie ein flaches Dreieck mit zwei sägeartigen Zähnen an den Seiten. Sie kämpften irgendwo im Wasser, aber in seinem Traum war das Wasser so dick und schwarz wie Rübensirup. Die Schlange ringelte sich langsam um seinen Körper und zog sich zusammen, um seine Rippen zu brechen. Aber das zähflüssige Wasser erschwerte ihre Bewegungen, und Sherlock war in der Lage, den um ihn gewundenen Körper auseinanderzudrücken, indem er sich mit Armen und Beinen fest dagegenstemmte. Doch als er dann zu fliehen versuchte, wurden seine Schwimmbewegungen von dem zähflüssigen Wasser so grotesk verlangsamt, dass die Schlange erneut ihren Körper um ihn schlängeln und langsam wieder zudrücken konnte. Und so ging es immer weiter: Verstrickt in einem endlosen Kampf, versuchte Sherlock unaufhörlich der Schlange zu entkommen, während diese beharrlich bestrebt war, ihn zu umklammern.
    Mit dem Gefühl, dass eine Menge Zeit verstrichen war, erwachte Sherlock endlich. Mund und Hals fühlten sich staubtrocken an, und als er mit der Zunge über den Gaumen fuhr, blieb sie zunächst daran haften. Außerdem war er am Verhungern.
    Nach einer Weile fühlte er sich stark genug, um sich aufzusetzen, ohne dass ihm übel wurde. Und was er sah, ließ ihn vorübergehend Durst, Hunger und Übelkeit vergessen.
    Er lag in einem Himmelbett, über das sich ein kunstvoll bestickter Baldachin wölbte. Sein Kopf ruhte auf weichen Daunenkissen und der Raum war mit dunklem Eichenholz getäfelt.
    Erlesene, mit detailreichen Motiven verzierte Teppiche bedeckten die glänzend lackierten Bodendielen.
    Es war derselbe Raum, in dem er aufgewacht war, nachdem man ihn im Boxring k.o. geschlagen hatte, auf dem Jahrmarkt am Rand von Farnham.
    Aber wie war das möglich? Baron Maupertuis hatte das Anwesen doch aufgegeben und es völlig leer zurückgelassen. Er konnte doch unmöglich so rasch zurückgekehrt sein? Und warum sollte er so was tun?
    Sherlock rollte sich vom Bett herunter und stellte sich aufrecht hin. Er fuhr sich mit einer Hand durchs Gesicht und war überrascht, als er um Mund und Nase herum auf irgendetwas Trockenes stieß. Er rieb daran, zog etwas davon von seiner Haut ab und betrachtete seine Finger. Sie waren mit Fäden einer schwarzen Substanz bedeckt. Er rieb die Finger aneinander und stellte verwundert fest, dass die Fäden leicht klebrig waren.
    Er erinnerte sich an den Stoffballen, der ihm auf den Mund gepresst worden war. Eine Chemikalie? Eine Droge, um ihn zu betäuben? Das war nicht unwahrscheinlich.
    Und Virginia? Der plötzlich in ihm aufbrodelnde Zorn spülte die letzten Reste von Schlaf und Übelkeit aus seinem Körper. Was war mit Virginia passiert? Sollte jemand ihr etwas angetan haben, dann würde er ihn …
    Was würde er? Ihn umbringen? Er war momentan nicht gerade in der Lage, so etwas zu tun.
    Er musste Informationen sammeln. Herausfinden, was hier vor sich ging, und warum. Erst dann würde er etwas unternehmen können.
    Sherlock ging zu den geschlossenen Vorhängen hinüber und zog sie zurück. Er hatte erwartet, auf trockene rote Erde und Hunderte von Bienenstöcken zu blicken. So wie beim letzten Mal, als er in diesem Raum gewesen war. Aber was er nun sah, ließ ihn überrascht zurücktaumeln.
    In kurzer Entfernung zum Haus zog sich ein Strand aus grauem Sand entlang und dahinter erstreckte sich bis zum fernen Horizont eine Fläche aus rollenden, schaumgekrönten Wogen. Der Himmel war strahlend blau. Und irgendwo in der Ferne konnte Sherlock mehrere Segel erkennen.
    Er schloss einen Moment lang die Augen und dachte nach. Halluzinierte er gerade? Durchaus möglich, vermutete er. Aber der Traum von der Schlange und dem sirupartigen Wasser hatte etwas Bizarres und Unlogisches in der Wahrnehmung gehabt. Etwas, das – im Nachhinein betrachtet – bewirkt hatte, dass ihm irgendwie klar gewesen war, dass er träumte. Wohingegen das da draußen klar erkennbar war und irgendwie echt aussah.
    War das Bild, das sich ihm draußen vor dem Fenster bot, etwa genau das? Ein perfekt ausgeführtes Gemälde, das einem den Eindruck vermittelte, es mit realem Strand, Meer und Sonne zu tun zu haben, während es sich tatsächlich nur um Farbpigmente auf einer Leinwand oder einer Tafel handelte? Er öffnete wieder die Augen und sah noch einmal genauer hin.
    In weiter Entfernung waren kleine, weiße w-förmige Umrisse zu erkennen, die über den Wellen kreisten, sich also bewegten, während er sie beobachtete. Seevögel, die sich im Aufwind treiben ließen. So etwas konnte man nicht in einem Bild vortäuschen. Was auch immer sich da draußen befand, war real.
    Und da es in der Nähe von Farnham keinen Ozean gab, lag die logische Schlussfolgerung nahe, dass er sich nicht mehr in der Nähe von Farnham befand. Und vermutlich noch nicht einmal mehr in England. Der Kaimeister hatte erzählt, dass das Schiff Frankreich ansteuern würde. Das würde auch die merkwürdige Felsküste erklären.
    Aber was war mit dem Raum? Das war vermutlich ganz simpel durch die Tatsache zu erklären, dass Baron Maupertuis ein Gewohnheitstier war und, wo immer er sich auch aufhielt, es zu schätzen wusste, wenn seine Umgebung stets so vertraut wie möglich war. Gesetzt den Fall, dass es sich bei dem Anwesen außerhalb von Farnham nicht um seinen Familiensitz handelte, so hatte er es vermutlich so umgebaut und umgestaltet, dass es dem glich, was er als sein Zuhause bezeichnete – wo immer es auch sein mochte. Wobei es sich dabei durchaus um dieses französische – wie sagte man hier doch gleich … Château? – handeln konnte, in dem er sich gerade aufhielt.
    Ein seltsames Gefühl der Selbstzufriedenheit erfüllte ihn. Er war einer Sache auf die Spur gekommen, die von seinen Widersachern seiner Vermutung nach eigentlich dafür vorgesehen war, ihn zu verwirren und aus dem Gleichgewicht zu bringen. Als dann das Türschloss hinter ihm klickte und die Tür nach innen aufschwang, drehte er sich nicht einmal um. Er wusste bereits, was er dort zu sehen bekäme: zwei Diener in schwarzen Kniebundhosen, schwarzen Beinlingen, schwarzen Westen und kurzen schwarzen Jacken. Mit schwarzen Samtmasken im Gesicht. Genau wie beim letzten Mal. Er zählte im Kopf bis zehn und drehte sich um. Er hatte recht. Jedenfalls zum Teil. Die beiden Diener, die links und rechts in der Tür standen, waren genauso angezogen, wie er sich erinnerte. Allerdings stand noch ein dritter Mann in der Mitte des Türrahmens. Genauer gesagt, war er so riesig, dass er diesen fast vollständig ausfüllte. Seine Arme waren so dick wie die Beine eines normalen Mannes, während seine eigenen Beine den Umfang von Baumstämmen aufwiesen. Seine Hände glichen in Größe und Gestalt großen Schaufelblättern. Aber das, womit er in erster Linie die Aufmerksamkeit auf sich lenkte, war sein Kopf. Er war kahlgeschoren, doch seine Kopfhaut war so dicht von gewundenen braunen Narben überzogen, dass es auf den ersten Blick aussah, als hätte er einen üppigen Haarschopf auf dem Kopf. Über einem schlabberig sitzenden grauen Anzug trug er einen langen braunen Ledermantel, dessen weiter Schnitt und schiere Masse ihn sogar noch größer wirken ließen.
    »Der Baron will dich sehen«, sagte er mit einer Stimme, die sich anhörte, als würden zwei Millionen Mahlsteine aufeinanderreiben.
    »Und was ist, wenn ich den Baron nicht sehen will?«, erwiderte Sherlock ruhig. Die beiden Diener tauschten Blicke aus, aber der Narbenmann schüttelte nur leicht den Kopf. »Was der Baron will, kriegt er auch. Etwas anderes gibt es nicht.«
    »Was ist, wenn ich mich weigere, mit euch zu gehen?«
    »Dann packen wir dich am Kragen und tragen dich.«
    Sherlock wusste, dass er sich kindisch benahm. Aber seine Widersacher sollten begreifen, dass er nicht einfach nur ein willenloses und passives Opfer war.
    »Was, wenn ich mich am Türrahmen festkralle und mich weigere loszulassen?«
    »Dann brechen wir dir die Finger und nehmen dich trotzdem mit.«
    Der Mann lächelte, aber in seinem Ausdruck lag keine Spur von Heiterkeit. Es war lediglich ein bloßes Zurschaustellen seiner Zähne. Wie ein Tiger, der sich bereit zum Sprung auf sein Opfer machte. »Der Baron braucht von dir nur das, was übrig bleiben muss, um Fragen zu beantworten. Mehr nicht. Das bedeutet also deinen Kopf, damit dein Hirn denken und dein Mund sich bewegen kann, und deinen Brustkorb, damit deine Lungen atmen und dich am Leben halten können. Alles andere ist optional. Deine Wahl.«
    Sherlock wartete noch einen Augenblick, nur um zu demonstrieren, dass er sich darüber bewusst war, eine Wahlmöglichkeit zu haben und diese auch in Anspruch nahm. Dann bewegte er sich auf die Tür zu. Der Narbenmann rührte sich nicht von der Stelle, bis Sherlock kurz davor war, in ihn hineinzulaufen. Erst dann drehte er sich etwas zur Seite. Doch gerade nur so viel, dass Sherlock durch die Tür kam.
    »Mein Name ist MrSurd«, sagte er, als die beiden Diener und er Sherlock auf dem Korridor folgten. »Ich bin persönlicher Diener und Faktotum des Barons. Was immer er auch verlangt, ich erledige es. Will er ein Glas Madeira, gehört es zu meinen Aufgaben, ihm eines einzuschenken. Will er deinen Kopf auf einem Tablett, ist es meine Pflicht, ihn abzuschneiden und zu servieren. Kein Vergnügen, keine ehrenvolle Aufgabe. Einfach nur ein Job. Verstehst du mich?«
    »Ich verstehe«, sagte Sherlock. »Sie waren das mit der Peitsche, als ich das letzte Mal beim Baron war, oder? Sie haben da im Dunkeln gestanden.«
    »Nur ein Job«, wiederholte der Narbenmann. »Aber ein gut gemachter Job erfüllt mich mit großer Befriedigung.«
    Der obere Korridor und die Treppe, die hinunter in die Haupthalle führte, sahen genauso aus, wie er sie von dem Anwesen in Farnham her noch in Erinnerung hatte. Unversehens ertappte Sherlock sich dabei, wie er nach den Hufspuren suchte, die Matty und er bei ihrer Flucht hinterlassen haben mussten. Doch halt, nein. Dies war nicht dasselbe Haus, sondern ein anderes. Eines, das einfach nur so aussah wie das in Farnham.
    Virginia stand neben einem großen Teakschrank in der Halle. Direkt vor dem Raum, in dem, wie Sherlock sich erinnerte, Baron Maupertuis auf sie warten würde. Bewacht wurde sie von zwei maskierten Dienern, die sich neben ihr postiert hatten.
    »Alles in Ordnung?«, fragte er.
    »Nur ein paar seltsame Träume«, erwiderte sie. »Ich bin auf Sandia geritten, aber er war so wild, dass ich ihn beim besten Willen nicht kontrollieren konnte. Wir sind einfach weiter und weiter durch eine komische Landschaft geritten, die immer in dem Augenblick zerflossen ist, in dem ich einen Blick darauf geworfen habe.« Sie schüttelte sich, um die unangenehme Erinnerung loszuwerden. »Und was ist mit dir?«
    »Schlangen«, sagte er nur.
    »Was war das für ein Zeugs, mit dem sie uns betäubt haben? Mein Kopf fühlt sich immer noch ganz benebelt an.«
    »Ich glaube, es war Laudanum, in Alkohol gelöstes Opium. Meine Mutter und mein Vater haben es auf Anordnung des Arztes immer meiner kranken Schwester verabreicht. Ich erkenne den Geruch wieder. Es wird aus Mohn gemacht.«
    »Mohn?« Sie lachte. »Den hab ich noch nie gemocht. Das sind ganz gruselige Blumen.«
    MrSurd schob sich an ihnen vorbei und öffnete die Tür zu dem Raum, in dem der Baron auf sie wartete. Mit einer Geste forderte er sie auf einzutreten.
    Wie bei ihrer letzten Begegnung lag der Raum im Dunkeln. Am Kopfende eines riesigen Tisches waren zwei Stühle platziert worden. Das andere Ende des Tisches lag im Schatten verborgen. Schwere schwarze Vorhänge verhüllten die Fenster und verhinderten, dass Sonnenlicht ins Zimmer drang. Die wenigen Wandbereiche, die Sherlock erkennen konnte, waren mit Schwertern und Schildern bedeckt. Und an einer Stelle war sogar eine vollständige Ritterrüstung aufgestellt worden, die so arrangiert war, dass der in der Rüstung steckende imaginäre Ritter ein Schwert in der Hand hielt.
    MrSurd bedeutete ihnen, sich zu setzen. Sherlock spielte mit dem Gedanken, sich zu weigern. Aber dann nahm er etwas in MrSurds Blick wahr. Etwas, das ihn zu dem Schluss kommen ließ, dass der Diener genau dies nicht nur von ihm erwartete, sondern sich sogar regelrecht wünschte, um Sherlock eine schmerzhafte Lektion erteilen und ein für alle Mal sicherstellen zu können, dass er gehorchte.
    Also setzte sich Sherlock lieber, während Virginia neben ihm Platz nahm.
    MrSurd und die vier Diener gingen zum anderen Ende des Raumes und verschwanden in der Dunkelheit.
    Eine Weile war es still im Zimmer. Abgesehen von einem feinen Knarren und Knarzen, Geräuschen, wie sie unter Spannung stehende Taue und Holz von sich geben und die Sherlock schon beim letzten Mal aufgefallen waren.
    Dann erklang eine flüsternde Stimme, die sich wie trockene Blätter anhörte, die im Wind raschelten. »Du beharrst darauf, meine Pläne zu durchkreuzen, und dabei bist du doch nur ein Kind. Wegen dir war ich gezwungen, eines meiner Anwesen aufzugeben.«
    »Sie scheinen es zu lieben, wenn ihre Häuser identisch konstruiert und eingerichtet sind«, sagte Sherlock. »Warum? Ziehen Sie es vor, dass die Dinge alle gleich aussehen?«
    Eine Weile herrschte Stille, und jeden Augenblick erwartete Sherlock, zu spüren zu bekommen, wie sich die aus der Dunkelheit schnellende Peitschenspitze in sein Fleisch schnitt.
    Aber stattdessen antwortete die Stimme.
    »Wenn ich einmal etwas gefunden habe, das ich mag«, sagte sie, »sehe ich keinen Grund darin, etwas anderes zu ertragen. Ob nun der Grundriss und die Einrichtung eines Hauses oder ein Regierungssystem … Sobald ich etwas gefunden habe, das funktioniert, will ich es duplizieren, damit die Dinge absolut identisch sind, wo immer ich auch bin. Ich finde das … irgendwie tröstlich.«
    »Und deswegen kleiden Sie ihre Diener auch in schwarze Masken. So können Sie sich der Illusion hingeben, dass Sie – egal, wo Sie sich gerade aufhalten – stets von denselben Leuten umgeben sind.«
    »Sehr scharfsinnig.«
    »Und wir befinden uns gerade wo … in Frankreich?«
    »Du hast die Landschaft erkannt? Ja, dieses Haus liegt in Frankreich. Während man euch auf dem Schiff und dann in der Kutsche hierhergebracht hat, wurdet ihr die ganze Zeit über betäubt gehalten.«
    »Aber was ist mit MrSurd?«, fragte Sherlock. »Von ihm gibt’s nur einen.«
    »MrSurd ist unersetzlich. Wohin ich gehe, geht auch er hin.«
    »Sie sind Baron Maupertuis, nicht wahr?«
    »Du überraschst mich schon wieder. Ich hätte nicht gedacht, dass mein Name weithin bekannt ist.«
    »Ich … hab das anhand von Anhaltspunkten kombiniert.«
    »Sehr clever. Wirklich sehr clever. Mein Kompliment für deine Kombinationsgabe. Und was hast du dir sonst noch so zusammenkombiniert?«
    Virginia legte warnend eine Hand auf die seine. Aber Sherlock spürte plötzlich Stolz in sich aufkeimen – Stolz auf die Nachforschungen, die er unternommen hatte, auf die Sachverhalte, die er aufgedeckt hatte, und darauf, dass sich die Einzelteile der Verschwörung in seinem Kopf allmählich zu einem Bild zusammenzufügen begannen. Und außerdem, so sagte er sich, war es wichtig, dass Maupertuis erfuhr, dass seine Pläne nicht mehr länger geheim waren. »Ich weiß, dass Sie Bienen gehalten haben, und ich weiß, dass es sich um eine ausländische Spezies handelt, die aggressiver ist als jede europäische Bienenart. Das bedeutet, Sie halten die Tiere nicht, um Honig zu produzieren, sondern um ihrer Stachel willen. Sie wollen, dass sie Menschen verletzen oder töten.« Sein Hirn arbeitete jetzt auf Hochtouren und jonglierte fieberhaft mit diversen Fakten herum, um auf Muster zu stoßen, die er zuvor kaum für möglich gehalten hatte. Amyus Crowes Absicht war es gewesen, ihn zu unterrichten, ihn zu trainieren. Baron Maupertuis aber nahm ihn tatsächlich ernst … oder besser gesagt, betrachtete ihn als ernsten Gegner. Er hörte sich Sherlocks Schlussfolgerungen an, als hätten sie wirklich eine Bedeutung. Als wären es nicht bloß Antworten theoretischer Natur, die sich auf künstlich konstruierte Problemstellungen bezogen, in denen Hasen und Füchse involviert waren.
    »Sie haben auch eine Fabrik betrieben, um Kleidung zu produzieren … Armeeuniformen, glaube ich.« Er hielt eine Sekunde inne. Da war etwas, das er mit seinen Gedanken noch nicht ganz greifen konnte, ein bedeutsames logisches Ziel, auf das alles hinauslief und dessen Elemente er bereits alle kannte. Mit Ausnahme des letzten, das einen eher intuitiven Sprung erforderte. »Einer ihrer Männer, ich glaube Wint war sein Name, hat ein paar Kleidungsstücke gestohlen und sie in seinem Haus gelagert. Er wurde von Bienen attackiert. Ein anderer Mann, der auf dem Anwesen meines Onkels als Gärtner arbeitete, hat zuvor in Farnham Kleidung hergestellt – für Sie, vermute ich mal. Auch er wurde von Bienen getötet. Hat er vielleicht ein paar der Kleidungsstücke für eigene Zwecke abgezweigt, Sie also sozusagen bestohlen?« Der mentale Nebel, der die letzte entscheidende logische Schlussfolgerung bisher noch vor ihm verhüllt hatte, begann sich nun zu lichten, und triumphierend fuhr er fort: »Also ist etwas in der Kleidung, das die Bienen dazu bringt anzugreifen. Sind die Kleidungsstücke in Kisten verpackt, passiert nichts. Aber wenn die Leute sie anziehen … werden die Bienen angelockt und stechen auf alle ein, die diese Kleidung tragen. Egal, um wen es sich handelt.«
    Virginia hielt seine Hand nun fest umklammert. Aber Sherlock ignorierte sie.
    »Diese Männer da, die im Lagerhaus in Rotherhithe waren, … die haben davon gesprochen, dass die Kisten nach Ripon, Colchester und Aldershot transportiert werden sollen. Das sind alles Armeegarnisonen. Wenn also sämtliche Kisten zu Armeegarnisonen gebracht werden, dann handelt es sich bei der Kleidung wahrscheinlich um Uniformen. Was haben Sie gemacht? Sind Sie an so etwas wie einen Regierungsauftrag gekommen, um die britische Armee mit Uniformen zu beliefern? Die Soldaten tragen ihre neuen Uniformen vermutlich, während sie sich vorbereiten, nach Indien verlegt zu werden. Und dann …«
    Sherlocks fieberhafte Gedankensprünge waren eine Zeit lang dem übrigen Teil seines nüchtern analysierenden Geistes vorausgeeilt. Aber nun takteten sie plötzlich wieder im Gleichklang. Sein Vater. Aldershot. Indien. Uniformen. »Und dann lassen Sie die Bienen frei, die sich daraufhin auf jeden Soldaten der britischen Armee stürzen, ob Gefreiter, Unteroffizier oder Offizier«, flüsterte er, entsetzt darüber, zu welcher Erkenntnis ihn die Logik gebracht hatte.
    »Tausende von mysteriösen, aber unabwendbaren Todesfällen«, flüsterte der Baron von seinem Platz in der Dunkelheit am anderen Tischende aus. »Ein demoralisierender Schlag mitten ins Herz des Britischen Empires. Vollstreckt durch die winzige Biene – diesem kleinen Tierchen, das dafür sorgt, dass Tausende von Sonntag-Nachmittags-Teegesellschaften nicht auf ihren Honig verzichten müssen. Die darin liegende Ironie ist … irgendwie reizvoll.«
    »Aber warum?« Sherlock hatte plötzlich Bilder von seinem Vater im Kopf. Bilder, in denen er mit geschwollenem Gesicht und von Beulen übersät zusammenbrach und langsam erstickte, während die Bienen wieder und wieder auf ihn einstachen.
    »Warum?« Die Stimme des Barons war um keinen Deut lauter geworden, aber plötzlich lag eine Bösartigkeit darin, die vorher nicht dagewesen war. »Warum? Weil dein erbärmliches kleines Land sich der Wahnsinnsillusion von Größe hingibt, die dazu geführt hat, dass es die halbe Welt eroberte. Dabei ist es gar nicht leicht, ein Land zu finden, das kleiner ist als England. Ihr seid kaum mehr als ein Klecks auf der Landkarte. Es gibt keinen Globus auf der Welt, auf dem ein Kartograph in der Lage gewesen wäre, das Wort ›England‹ innerhalb der Inselgrenzen zu platzieren. Sie ist einfach zu klein. Und trotzdem besitzt ihr die Arroganz, die Frechheit und gebt euch der schieren Selbsttäuschung hin, zu glauben, dass die Welt nur für eure gütige Herrschaft geschaffen wurde. Und diese Welt hat sich dann auch noch einfach nur schläfrig umgedreht und euch gewähren lassen! Erstaunlich. Aber es gibt Männer, Militärs, die euren wilden Raubtierinstinkten Einhalt gebieten werden.
    Die Grenzen des Britischen Empires müssen zurückgedrängt werden, und wenn auch nur, damit andere Länder Luft zum Atmen und etwas Raum zum Leben bekommen. Ich … repräsentiere eine Gruppe von solchen Männern … Deutsche, Franzosen, Amerikaner, Russen. Sie haben sich zusammengetan, um eure territorialen Ambitionen zu zügeln. Ihr werdet nicht ruhen, ehe sich die rot markierte Fläche des Britischen Empires über die ganze Landkarte ausgebreitet hat; und wir werden nicht ruhen, bis sich diese Fläche wieder auf eure mickrige Insel beschränkt.« Er hielt inne. »Und vermutlich noch auf Britisch Honduras und Südafrika. Britisch Honduras könnt ihr behalten.«
    »Somit planen Sie also, die britische Armee durch einen einzigen Schlag zu vernichten.«
    »Nicht so sehr durch einen einzigen Schlag als vielmehr durch eine immer weiter um sich greifende Krankheit, die nur Soldaten befällt und niemand sonst. Die Bienen sind, wie du ja bereits weißt, ungewöhnlich aggressiv und territorial orientiert. Wir haben sie auf Aggressivität hin gezüchtet – und sie vermehren sich ausgesprochen schnell. Die Substanz, mit der wir die Uniformen getränkt haben, wird von den Körpern der Soldaten absorbiert und dann über die Haut wieder ausgeschwitzt. Riechen die Bienen das, gehen sie augenblicklich zum Angriff über. Sobald die Bienen aus ihren neuen Heimen freigelassen worden sind, werden sie sich im Laufe einiger Monate über ganz England ausbreiten und auf ihrem Weg alle Soldaten zu Tode stechen, denen sie begegnen. Für die nächste Angriffsphase werden wir an geheimen Orten in Europa weitere Völker züchten. Entsetzen, Angst und nackte Panik werden unsere effektivsten Verbündeten sein. Eine mysteriöse Seuche, die nur Soldaten befällt. Und England wird auf die Position verwiesen, die es verdient: die einer drittrangigen Nation.«
    »Aber was ist mit den beiden Männern, die gestorben sind? Ihr Komplize und der Gärtner meines Onkels. Die waren nicht Teil der Verschwörung, oder?«
    Ein Rascheln und Knarzen ertönte aus der Dunkelheit, als würde Baron Maupertuis die Achseln zucken. Oder als würde jemand bewirken, dass er es tat. »Ich wusste, dass einige Arbeiter Uniformteile gestohlen hatten, aber ich habe das durchgehen lassen. Das war ein Fehler. Einer der Bienenstöcke wurde von einem Pferd umgeworfen und die Bienen entkamen. Sie wurden wild, und als sie die Substanz auf den gestohlenen Uniformen witterten, griffen sie an. MrSurd musste die Königin retten und die überlebenden Bienen zurücklocken. Eine sehr mutige Aktion.«
    »Nur ein Job, Sir«, ließ sich MrSurd von der anderen Seite des Raumes aus vernehmen.
    Obwohl Sherlock bereits das meiste herausgefunden hatte, verschlug es ihm angesichts der blanken Unverfrorenheit der Verschwörung dennoch den Atem. Und so schrecklich der Plan einerseits auch war, so konnte Sherlock zunächst auch keine offensichtlichen Denkfehler darin entdecken. Wenn die Bienen so aggressiv waren, wie Maupertuis gesagt hatte, und die Uniformen so effektiv verteilt werden würden, wie der Baron es vorhatte, könnte es funktionieren. Nein, es würde funktionieren.
    »Mein Bruder wird Sie aufhalten«, sagte Sherlock ruhig. Das war seine letzte Hoffnung.
    »Dein Bruder?«
    »Mein Bruder.«
    Sherlock hörte ein Wispern im Dunkeln. Dem rauen, an aneinanderreibende Steine erinnernden Ton nach zu schließen, kam es von MrSurd.
    »Ah«, sagte Maupertuis mit seiner dünn-trockenen Stimme. »Dein Name ist Sherlock Holmes. Dein Bruder muss Mycroft Holmes sein. Ein cleverer Mann. Wir hatten ihn schon mal als jemanden ins Auge gefasst, der für unsere Gruppe interessant sein könnte. Wie es aussieht, gerätst du nach ihm.«
    »Ich habe ihm bereits ein Telegramm geschickt und berichtet, was hier vor sich geht«, sagte Sherlock so ruhig, wie er es eben fertigbrachte.
    »Nein«, korrigierte ihn der Baron. »Das hast du nicht. Wenn dem so wäre, hättest du keine Veranlassung mehr gehabt, mein Schiff unter die Lupe zu nehmen. Mycroft Holmes hätte seine Agenten eingesetzt, um das zu erledigen.«
    Seine Agenten? Auf einmal wurde sich Sherlock so richtig über das Ausmaß der Macht klar, über die sein Bruder verfügen musste.
    Wieder war Gewisper vom anderen Ende des Raumes zu hören.
    »Trotzdem werden wir uns wohl um deinen Bruder kümmern müssen«, flüsterte Maupertuis. »Wenn sich von deiner Intelligenz auf die seine schließen lässt, könnte er durchaus imstande sein, hinter unsere Pläne zu kommen, und versuchen sie zu vereiteln. Du und er werdet in derselben Woche sterben, vermutlich sogar am selben Tag. In derselben Stunde, wenn ich es arrangieren kann, denn ich bin ein Mann, der die Ordnung schätzt. Und außerdem bleiben so deinen Eltern die Ausgaben für zwei einzelne Begräbnisse erspart.«
    Mit einem Mal wurde Sherlock in vollem Ausmaß der schreckliche Preis bewusst, den er für seine Arroganz zu zahlen haben würde. Indem er voller Stolz die ganze schreckliche Verschwörung aufgedeckt, Baron Maupertuis seine Cleverness demonstriert und – schlimmer noch – sich dann mit seinem einflussreichen Bruder gebrüstet hatte, hatte er sie beide zum Tode verurteilt.
    »Ich glaube, du hast mir jetzt alles gesagt, was du weißt«, fuhr Maupertuis fort, »und ich bin überrascht, wie viel du herausgefunden hast. Offensichtlich müssen wir in Zukunft noch diskreter vorgehen. Danke, zumindest dafür.«
    »Aber warum London?«, fragte Sherlock rasch. Er spürte, dass die Dinge dem Ende zustrebten und man ihnen in Kürze das Leben nehmen würde. »Warum haben Sie die Bienenstöcke nicht gleich nach Portsmouth oder Southampton, sondern erst nach London transportieren lassen, bevor man sie hierher verfrachtete?«
    »Deine Flucht hat uns früher zum Handeln gezwungen als geplant«, flüsterte der Baron. »In Portsmouth und Southampton waren keine Liegeplätze frei, und unser Schiff hat in London auf den Befehl zum Auslaufen gewartet. Es war im Grunde ineffizient, die Bienenstöcke nach London zu bringen, aber leider unvermeidlich. Und damit hat sich nun deine Nützlichkeit für mich erschöpft … deine und die des Mädchens, das neben dir sitzt. Ich wollte eigentlich drohen, sie umzubringen, um dich zum Reden zu zwingen. Aber Zwang war gar nicht erforderlich. Wenn es überhaupt ein Problem gab, dann bestand es darin, dich dazu zu bewegen, die Klappe zu halten.«
    Gedemütigt blickte Sherlock Virginia an und spürte, wie er rot wurde. Aber Virginia lächelte ihn nur an. »Du hast verhindert, dass sie mir wehtun«, flüsterte sie. »Danke.«
    »Keine Ursache«, antwortete Sherlock automatisch, ohne sich wirklich sicher zu sein, ob er sich das nun wirklich als Verdienst anrechnen sollte.
    »MrSurd«, hörten sie Baron Maupertuis’ Stimme aus der Dunkelheit, und obwohl er flüsterte, drang seine befehlsgewohnte Stimme in jeden Winkel des Raumes.
    »Wir müssen unsere Pläne beschleunigen. Erteilen Sie die Befehle. Begeben Sie sich zum Fort und lassen Sie die Bienen frei. Wenn sie die britische Hauptinsel erreicht und sich über das Land verteilt haben, werden die Uniformen schon ausgeteilt sein. Und dann werden Chaos und Verwirrung herrschen!«

15

    Die Worte des Barons hallten kalt von den Wänden wider. Vor ihnen im Dunkeln war geschäftiges Geraschel zu hören, während ein Diener mit den Befehlen den Raum verließ. Sherlock warf einen Blick auf Virginia. Ihr Gesicht war kreidebleich, aber ihr Mund hatte sich zu einer entschlossenen Linie verhärtet. Er drückte ihre Hand, woraufhin Virginia ihm ein mattes Lächeln schenkte.
    Ihr unbeugsamer Geist machte Sherlock Mut weiterzumachen.
    »Ein grandioser Plan«, sagte er in die Dunkelheit gewandt. »Nur wird er nicht funktionieren.«
    Einen Moment lang herrschte Stille. Lediglich unterbrochen von den merkwürdigen knarzenden und knarrenden Geräuschen, die er bereits im Haus des Barons in Farnham gehört hatte. Etwas, das klang wie eine vom Meerwasser benetzte Schiffstakelage, an der der Wind und die ruckartigen Bewegungen eines Schiffsrumpfes zerrten, der in den Wellen hin- und hergeschleudert wurde.
    »Du scheinst ziemlich selbstsicher zu sein«, meldete sich die Stimme des Barons wieder. »Für ein Kind.«
    »Denken Sie doch mal drüber nach. Ihr Plan ist nicht unbedingt wasserdicht, nur weil ihm zufällig zwei Männer zum Opfer gefallen sind. Durch alle möglichen Umstände könnte die Chemikalie zum Beispiel aus dem Uniformstoff herausgewaschen werden. Denken Sie daran, in England regnet es. Es regnet eine Menge. Und einige Soldaten werden ihre Uniformen schon einmal zum Waschen gebracht haben, bevor die Bienen sie erreichen. Vor allem die Offiziere.« Sherlock kam nun richtig in Fahrt, und sein Kopf sprudelte plötzlich nur so von Ideen, warum Maupertuis’ grandiose Verschwörung zum Scheitern verurteilt war.
    »Statt die von Ihnen gelieferten Uniformen zu benutzen, ziehen einige Soldaten vielleicht ihre alten Waffenröcke vor und behalten sie, oder sie bringen ihren Regimentsschneider dazu, ihnen eine neue zu schneidern. Ich weiß nicht viel von Frankreich, Deutschland oder Russland, aber die Leute in England mögen es nicht, gesagt zu bekommen, was sie zu tun oder anzuziehen haben. Sie finden stets Mittel und Wege, um solche Anweisungen zu umgehen.«
    »Und was ist mit den Bienen?«, fügte Virginia unerwarteterweise hinzu. »Wie viele von ihnen werden die Hauptinsel tatsächlich erreichen? Wie viele Bienen brauchen Sie, um alle Gegenden abzudecken, in denen die Armee stationiert ist? Haben Sie auch wirklich genug? Und was ist, wenn es einen Kälteeinbruch gibt und die Bienen sterben, oder wenn es in England irgendein Tier gibt, das sie frisst, oder wenn sie sich einfach irgendwo niederlassen, einen neuen Staat gründen und hier zu einem Teil der natürlichen Umgebung werden? Aller Wahrscheinlichkeit nach werden sie sich mit den einheimischen Bienen kreuzen, mit den britischen Bienen, und jede Spur von Aggressivität verlieren, auf der Ihr Plan beruht.«
    »All diese Faktoren sind berücksichtigt worden«, erwiderte der Baron mit knochentrockener Stimme. Aber Sherlock hatte den Eindruck, dass dabei zum ersten Mal so etwas wie Unsicherheit durchklang. »Und selbst wenn einige Uniformen vorher gewaschen worden sind und ein paar Bienen sterben, was soll’s? Viele Angriffe werden trotzdem erfolgreich sein. Es wird ein Massensterben geben. Und die britische Armee wird gelähmt sein vor Angst. Gelähmt.«
    »Sie verstehen einfach nicht, wie die Briten denken, nicht wahr?«, spottete Sherlock. In seinem Geist blitzten Erinnerungen an diverse Schulstunden auf, an das, was er – zusammengekauert auf einem Stuhl in der Bibliothek seines Vaters – in Büchern und Zeitungen gelesen oder von seinem Bruder Mycroft gehört hatte.
    »Haben Sie jemals etwas von dem Todesritt der leichten Brigade gehört?«
    Das Knarren und Knarzen stoppte abrupt, und plötzlich hatte Sherlock das Gefühl, als ob viele Ohren aufmerksam seinen Worten lauschten.
    »Oh, ja«, zischte der Baron. »Ich habe von dem Todesritt der leichten Brigade gehört.«
    »Während des Krimkrieges 1854«, fuhr Sherlock unbeeindruckt fort, »bekamen die Soldaten des 4. und 13. leichten Dragonerregiments, des 17. Ulanenregiments sowie des 8. und 11. Husarenregiments während der Schlacht von Balaclava den Befehl, die russischen Stellungen anzugreifen. Sie stürmten durch ein enges Tal voran, in dem sie von vorne und von beiden Seiten russischem Kanonenfeuer ausgesetzt waren. Trotzdem sind sie einfach weitergeritten und haben, ohne in Panik zu geraten oder zu meutern, ihre Befehle ausgeführt. Ich behaupte nicht, dass blinder und bedingungsloser Gehorsam eine gute Sache ist, aber britische Soldaten haben praktisch ein Rückgrat aus Eisen und die Disziplin mit der Muttermilch aufgesogen. Ich weiß das, denn mein Vater ist Offizier. Sie geraten nie in Panik. Niemals. Nein, selbst wenn es Tote gibt, wird man damit umgehen, als wäre es ein gewöhnlicher Cholera- oder Pockenausbruch. Verstehen Sie denn nicht? Sie werden es einfach ignorieren. Das ist es, was die Briten zu tun pflegen. Deswegen ist das Britische Empire so groß und so stark. Wir ignorieren einfach die Dinge, die uns nicht passen.«
    »Gut gesprochen«, sagte der Baron. »Aber das kaufe ich dir nicht ab. Offensichtlich möchtest du daran glauben, dass euer Empire auf stabilem Felsfundament errichtet ist. Doch da irrst du dich. Die Fundamente sind morsch, und das prachtvolle Gebäude darauf wird in sich zusammenfallen, wenn man nur kräftig genug dagegentritt.
    Du denkst, dass morgen noch alles so ist wie heute. Aber das wird nicht der Fall sein. Die Welt wird sich ändern und das Gleichgewicht der Mächte sich zu Gunsten meiner Partner in der Paradol-Kammer verschieben.«
    Paradol-Kammer? Was war das? Während Maupertuis weitersprach, prägte sich Sherlock den seltsamen Begriff genau ein. Könnte sich das doch noch als wichtiger und verhängnisvoller Versprecher erweisen, der Mycroft sicher brennend interessieren würde.
    Vorausgesetzt natürlich, dass sich Sherlock überhaupt noch einmal die Gelegenheit bieten würde, seinen Bruder wiederzusehen.
    »Du möchtest daran glauben, dass dein Bruder weiterhin eine wichtige Rolle in der britischen Regierung spielen wird« fuhr Maupertuis fort. »Aber das wird er nicht. Ebenso wie der Rest seiner Kollegen wird er von der Flutwelle der Geschichte hinweggeschwemmt werden. Wenn euer aufgeblasenes kleines Land zur bloßen Provinz einer europäischen Supermacht geworden ist, die es in Größe und Macht mit Amerika aufnehmen kann, sind Mycroft und seinesgleichen überflüssig. Ihre Sorte Mensch wird in der neuen Weltordnung nicht mehr benötigt. Sie werden der Guillotine oder Garotte anheim gegeben und nicht überleben.«
    Maupertuis’ Stimme war mittlerweile zu einem leisen Fauchen geworden, so sehr hatte er sich in seine Gifttirade auf ein Land und ein Volk hineingesteigert, die er abgrundtief verabscheute. Warum hasste er Großbritannien so sehr? Sherlock fragte sich unversehens, welche Taktik wohl am vielversprechendsten sein würde. Sollte er weiterhin eher auf ein rationales Streitgespräch setzen oder den Baron so provozieren, dass dieser sein emotionales Gleichgewicht verlor?
    Wie er sich auch entschied, der Ausgang war ungewiss, und aller Wahrscheinlichkeit nach würden sie beide sterben.
    »Er ist verrückt«, sagte Virginia plötzlich mit leiser, aber fester Stimme zu Sherlock. »Völlig verrückt. Es sieht doch jeder, dass sein Plan irre und sein Wunschziel unmöglich ist. Ob es ihm nun gefällt oder nicht: Großbritannien ist eine Weltmacht. Und das kann er nicht rückgängig machen.«
    »Ich bin erstaunt«, fauchte der Baron, »dass du dieses Land so energisch verteidigst, Mädchen.«
    Überrascht, dass der Baron sie plötzlich mit einbezog, blickte Virginia auf. »Erstaunt? Warum?«, fragte sie. »Ich mag es nun mal nicht, wenn unschuldige Menschen getötet werden. Ist das so ungewöhnlich?«
    »Dein Amerika hat über zweihundert Jahre lang zu diesem Land gehört«, hob der Baron hervor. »Dort wurde alles von London aus geregelt. Ihr wart einfach nur so etwas wie eine weitere Grafschaft. So wie Hampshire oder Dorset, bloß größer und weiter weg. Ihr musstet erst gegen die britische Herrschaft rebellieren, um das Joch von Westminster abzuschütteln.«
    »Und das haben wir in einem sauberen Kampf getan«, stellte sie klar. »Nicht mit Hilfe von irgendwelchen Tricks, Verschwörungen oder Geheimplänen. Wenn es schon Kriege geben muss, dann sollten sie so sein: fair, offen und sauber. Es sollte Regeln geben für den Krieg. Genauso wie fürs Boxen.«
    »Wie naiv«, murmelte der Baron. »Wie überaus naiv. Und so sinnlos. Leider werdet ihr es nicht mehr erleben, wie eure wertvolle Weltordnung einstürzt. Denn vorher werdet ihr beide sterben.«
    »Sie wirken gerne im Dunkeln, nicht wahr?«, sagte sie. Der harte Ton in ihrer Stimme hatte Sherlocks Aufmerksamkeit erregt. Er warf einen Blick auf Virginia und fragte sich, was sie im Schilde führte.
    »Der erfolgreiche Kämpfer schlägt aus der Dunkelheit zu und begibt sich danach wieder in ihren Schutz, so dass der größere und stärkere Feind nicht weiß, wo er zuschlagen soll«, flüsterte der Baron. »So sieht die Kriegführung der Zukunft aus. So kann ein kleinerer Gegner seinen viel größeren Feind bezwingen. Durch List.«
    »Sie ziehen die Dunkelheit vor? Dann sehen wir doch mal, was Sie vom Sonnenlicht halten«, schrie Virginia und sprang auf die Beine. Sherlock spürte, wie jemand im dunklen Bereich des Raumes in hektische Aktivität verfiel. Offensichtlich MrSurd, der sich anschickte, seine mit einer Metallspitze versehene Peitsche zum Einsatz zu bringen. Aber Virginia huschte rasch zur Seite, bevor sich die Peitschenzunge in die Rückenlehne des Stuhles fraß, auf dem sie eben noch gesessen hatte. Sie packte die schwarzen Samtvorhänge, die die eine Raumseite säumten, und zog mit aller Kraft daran. Sherlock hörte Stoff reißen und dann – mit einem Geräusch, das an ferne Regenschauer erinnerte – kam in einer langsamen weichen Stofflawine eine komplette Vorhangbahn herunter. Grelles Sonnenlicht flutete einen Teil des Raumes.
    Schwarz gekleidete und maskierte Gestalten, die um sie herum postiert waren, bedeckten schützend ihre Augen. Aber Sherlocks Blick war auf die Gestalt des Barons gerichtet, der in einem überdimensionalen Stuhl am anderen Tischende saß. Es war tatsächlich derselbe weißhaarige Mann mit den rosafarbenen Augen, den er in der Kutsche in Farnham gesehen hatte. Er blinzelte ins Licht und bedeckte dann mit einer Hand sein Gesicht, während er sich mit der anderen eine Brille mit dunklen Linsen aufsetzte, um die empfindlichen Augen zu schützen.
    Seine dünnen Arme waren irgendwie verbogen und sahen aus wie die bizarr gekrümmten Äste einer uralten Eiche. Sein Kopf hing kraftlos auf eine Schulter herab. Gekleidet war er in eine Art Militäruniform, deren schwarzer Stoff auf Brust und Ärmelaufschlägen mit goldenen Litzen verziert war. Um seine Stirn herum zog sich ein merkwürdiger Gegenstand, der wie ein Holzrahmen aussah. Plötzlich richtete sich sein Kopf auf, und unter den dunklen Linsen hervor glühten ihn seine Augen so durchdringend an, dass Sherlock fast ihre Hitze zu spüren meinte. Ihm fiel auf, dass Leinen vom Rahmen aus in die Höhe führten und dass diese genau in dem Moment straff gezogen worden waren, als Maupertuis’ Kopf sich aufgerichtet hatte.
    MrSurd stand neben dem Baron. Das grelle Licht der Sonne brachte seine Narben so zum Leuchten, dass sie förmlich lebendig zu werden schienen und aussahen wie ein Haufen Würmer, die auf einem Totenschädel wimmelten. Mit einem Blick, der Tod und Verderben versprach, fixierte er Sherlock und Virginia und holte mit der Peitsche aus.
    »Nein!«, zischte der Baron. »Sie gehören mir
    Fast wie unter Zwang wanderte Sherlocks Blick nun wieder zum verdrehten Körper des Barons zurück. Er nahm weitere Seile wahr, die an kleineren, an Handgelenken und Ellenbogen montierten Holzrahmen befestigt waren, sowie einen größeren Holzrahmen, der seine Brust umschloss. Dickere Seile führten von diesem Brustrahmen in die Höhe. Als Sherlock ihnen mit den Augen zur Decke folgte, erkannte er, dass alle Seile an einem großen Balken befestigt waren, was wie ein über dem Baron schwebender Galgen aussah. An dem Sherlock zugewandten Balkenende war im rechten Winkel ein kleinerer Querbalken angebracht, der mit Metallhaken und auf winzigen Achsen gelagerten Rädchen übersät war.
    Die Seile liefen durch die Haken und über die Rädchen wieder nach unten. Sherlock folgte ihnen mit dem Blick weiter nach hinten, wo maskierte, schwarz gekleidete Diener die Seilenden in Händen hielten. Es mussten gut zwanzig, vielleicht sogar an die dreißig Seile sein, die alle mit bestimmten Körperteilen des Barons verbunden waren. Und als Sherlock noch ungläubig auf die Szenerie starrte, setzten sich einige der Diener in Bewegung und zogen mit aller Kraft an ihren Seilen, wohingegen andere wiederum mit ihren Seilen nachgaben oder sie nur einfach lose in der Hand hielten, ohne daran zu ziehen. Und während sie das taten, richtete der Baron sich ruckartig auf.
    Er war eine Marionette! Eine menschliche Marionette, die ausschließlich von anderen bewegt wurde.
    »Ziemlich grotesk, was?«, zischte der Baron. Mund und Augen schienen die einzigen Körperteile zu sein, die er noch selbständig bewegen konnte. Seine rechte Hand hob sich und wies auf seinen Körper. Doch die Bewegung wurde von einer Reihe von Seilen erzeugt, die an Handgelenk, Ellenbogen und Schulter befestigt waren, sowie von feineren Schnüren, die man an Fingerringen fixiert hatte. Alle diese Körperteile bewegten sich nicht, weil der Baron sie kraft seines Willens dazu brachte, sondern weil seine schwarz gekleideten Diener vorhersahen, welche Bewegung er machen würde, wenn er könnte.
    »Das ist das Vermächtnis, das mir das Britische Empire hinterlassen hat. Du hast den Todesritt der leichten Brigade erwähnt, Junge. Ein ödes, sinnloses Gefecht, ausgelöst durch missverstandene Befehle, geschehen in einem Krieg, der niemals hätte geführt werden dürfen. Ich war selbst dort, an jenem wolkenverhangenen Tag. Gemeinsam mit dem Earl of Lucan. Ich war sein Verbindungsoffizier zur französischen Kavallerie, die an seiner linken Flanke postiert war. Ich habe die Befehle gesehen, als sie von Lord Raglan eintrafen. Ich wusste, dass sie schlecht formuliert waren und dass Lucan sie missverstanden hatte.«
    »Was ist passiert?«, fragte Sherlock.
    »Während der Attacke wurde mein Pferd eingeholt und vom Kanonenfeuer so erschreckt, dass ich unmittelbar vor Hunderten von britischen Pferden abgeworfen wurde. Sie sind direkt über mich hinweggaloppiert. Ich bezweifle, dass sie mich überhaupt gesehen haben. Ich spürte, wie meine Knochen brachen, als die Hufe auf mich eintrommelten. Ob Beine, Arme, Rippen, Hüften, Schädel … alle größeren Knochen in meinem Körper waren gebrochen, und auch die meisten kleineren. Innen drin glich ich einem Puzzle.«
    »Eigentlich hätten Sie sterben sollen«, keuchte Virginia überrascht, und Sherlock war nicht sicher, ob das mitfühlend oder bedauernd gemeint war.
    »Ich wurde von meinen Landsleuten gefunden, nachdem die Briten von den russischen Kanonen in Stücke gerissen worden waren«, fuhr Maupertuis fort. »Sie haben mich vom Schlachtfeld getragen und meine Wunden versorgt. Sie haben mich zusammengeflickt, so gut sie konnten, und haben alles getan, damit meine Knochen heilten. Aber meine Wirbelsäule war gebrochen, und obwohl mein Herz immer noch schlug, konnte ich die Beine nicht mehr regen. Da sie es nicht wagten, mich allzu weit fortzubewegen, lag ich ein Jahr lang im Zelt. In der stinkenden Hitze und der eisigen Kälte der Krim. Ein ganzes Jahr lang. Und für jede Sekunde, jede Minute, jede Stunde, jeden Tag, jede Woche und jeden Monat, die ich da lag, verfluchte ich die Briten und ihre dumme Einfältigkeit, mit der sie stur einfach Befehle befolgen, egal wie töricht diese auch sein mögen.«
    »Sie sind freiwillig dort gewesen und haben es sich ausgesucht«, hob Sherlock hervor. »Sie haben eine Uniform getragen. Und Sie sind am Leben, während Hunderte von guten Männern umgekommen sind.«
    »Und jeden Tag wünschte ich, ich wäre mit ihnen gestorben. Aber ich lebe, und ich habe eine Bestimmung: das Britische Empire in die Knie zu zwingen. Und mit dir fange ich an, Junge.«
    Als er diese Worte ausspie, schien Maupertuis in die Luft emporzuschweben, um gleich darauf leicht wie eine Feder auf den Tisch herabzusinken. Die von seinen schwarz gekleideten Puppenspielern betätigten Seile über ihm strafften sich, und ein knarzendes Geräusch erfüllte den Raum, als die Seile und die Holzkonstruktion mit dem Gewicht des Barons belastet wurden. Irgendwie hatten die Diener erahnt, welche Bewegungen er von ihnen erwartete. Sherlocks Vermutung nach arbeiteten sie schon so lange mit ihm zusammen, dass sie seine Gedankengänge instinktiv erfassen und sie augenblicklich in entsprechende Bewegungen umsetzen konnten. Als Maupertuis’ Füße den Tisch berührten, sprang Sherlock von seinem Stuhl auf.
    »Baron!«, rief MrSurd. »Das müssen Sie nicht selbst erledigen. Lassen Sie mich die Kinder umbringen.«
    »Nein!«, fauchte der Baron. »Ich bin kein Krüppel! Ich werde diese lästige Brut selbst auslöschen! All die Monate, all die Zeit, die ich, zur Bewegungslosigkeit verdammt, damit verbracht habe, dieses Geschirrsystem zu konstruieren – sie waren nicht umsonst. Ich werde sie selbst töten! Verstehen Sie?«
    »Lassen Sie mich wenigstens das Mädchen umbringen«, beharrte Surd. »Lassen Sie mich wenigstens das für Sie machen.«
    »Na schön«, gab der Baron nach. »Dann kümmere ich mich um den Jungen.«
    Als wäre er schwerelos, glitt Maupertuis auf Sherlock zu, und obwohl sich seine Füße bewegten, berührten sie kaum das Holz.
    Er streckte die Hände nach Sherlock aus und einen Moment lang dachte Sherlock, der Baron würde ihn einladen, auf den Tisch hinaufzukommen. Doch stattdessen wurden irgendwo im Ärmel seiner Uniform Schnüre und Drähte straff gezogen und eine glänzende Klinge glitt aus einer am Unterarm verborgenen Scheide hervor. Die zweigartigen Finger des Barons schlossen sich um den wulstigen Griff, wobei sie die Klinge weniger aktiv dirigierten als vielmehr nur lose führten.
    Sherlock wich zurück und geriet dabei unversehens neben die Ritterrüstung, die in der Nähe der Tür stand. Er zerrte das Schwert aus dem Panzerhandschuh und warf die Rüstung zu Boden.
    Sherlock nahm nur halb wahr, wie MrSurd, der die mit einer Metallspitze versehene Peitsche bedrohlich von einer Hand herabbaumeln ließ, aus dem Schatten hervortrat. Denn in diesem Augenblick kam der Baron mit geschwungenem Säbel vom Tisch auf ihn herabgesprungen. Erst jetzt registrierte Sherlock, dass die gerüstartige Struktur, die seinen Hüften und Beinen Halt gab, unten mit Rädern versehen war. Hinter dem Baron konnte Sherlock weitere Diener ausmachen, mit deren Hilfe sich das Gerüst rasch in alle Richtungen schieben und ziehen ließ. Maupertuis konnte sich innerhalb von Sekunden an jede Stelle des Raumes begeben. Und sogar schneller noch, als Sherlock es konnte.
    Der Baron schwang seinen Säbel. Sherlock parierte ungeschickt und spürte, wie die Wucht des Hiebes ihm schmerzhaft in die Schulter fuhr. Funken blitzten auf, als Klinge auf Klinge prallte. Der Baron schwang sich in die Luft und zielte mit dem Säbel genau auf Sherlocks Kopf. Einen Lidschlag später fuhr die Klinge in die Rückenlehne des Stuhls, auf dem Sherlock gerade noch gesessen hatte. Der Hieb spaltete mühelos den Stuhl und Holzsplitter flogen in alle Richtungen.
    Sherlock blickte verzweifelt nach rechts, wo Virginia gerade vor MrSurd zurückwich, der dabei war, seine Peitsche zu entrollen. Im nächsten Augenblick schlug MrSurd auch schon zu, und der Peitschenschwanz schnellte Virginia entgegen. Sie wich zurück. Aber sie hatte nicht schnell genug reagiert, denn auf ihrer Wange klaffte ein tiefer Schnitt. Blut spritzte hervor und ergoss sich in einem blütenförmigen Muster über ihre Haut.
    Sherlock wollte ihr auf der Stelle zur Hilfe eilen, aber mit spielerischer Leichtigkeit landete der Baron direkt vor ihm auf dem Fußboden. Sherlock sprang auf die Beine und führte mit dem Schwert einen seitlich gerichteten Hieb aus, um eines der Seile und Fäden zu durchtrennen, die den Baron aufrecht hielten. Aber die schwarz gekleideten Diener zogen ihren Meister rasch aus Sherlocks Reichweite. Das bleiche, totenschädelähnliche Gesicht des Barons verzog sich zu einer grinsenden Grimasse. Die rosafarbenen rattenartigen Augen schienen vor Triumph förmlich zu glühen. Er machte einen Satz nach vorn, indem er mit dem rechten Fuß über den Teppich glitt und den rechten Arm, der den Säbel führte, zu einem perfekten Stoß ausfuhr, während sein linker Fuß den Körper abstützte. Sherlock konnte hören, wie die Diener in den Schatten vor Anstrengung schnauften, als sie ihr Gewicht gegen die Seile stemmten, um den Baron aufrechtzuhalten. Die Klinge sauste auf Sherlocks Kehle zu. Er versuchte den Hieb zu parieren, aber seine Füße verfingen sich in ein paar Teppichfalten. Er fiel der Länge nach rückwärts hin und schlug mit dem Kopf auf den Boden.
    »Ich war der beste Fechtmeister in ganz Frankreich!«, prahlte Maupertuis. »Und bin es immer noch!«
    Virginia schrie auf, und Sherlock blickte unfreiwillig in ihre Richtung. Surd hatte sie in die Enge getrieben, und nun stand sie mit dem Rücken an der Wand. Auf ihrer Stirn klaffte eine weitere Schnittwunde.
    Sherlock versuchte, zu ihr zu kommen, aber wie aus dem Nichts kam die blitzende Säbelklinge des Barons auf ihn zugeschossen. Sie durchschnitt seinen Hemdkragen und brachte ihm eine Wunde quer über die Brust bei, die wie Feuer brannte. Sherlock rappelte sich wieder auf und wich hastig zurück, während er gleichzeitig wild mit der Klinge vor seinem Körper hin- und herfuchtelte, im verzweifelten Versuch, die Hiebe des Barons zu parieren.
    Unter heftigem Seilgeknarze wurde plötzlich die hölzerne Stützkonstruktion und mit ihr der Baron in die Höhe gehievt und gleich darauf kam Maupertuis’ Körper auch schon auf Sherlock zugeflogen. In einem Angriff, den zu parieren selbst einem Übermenschen Probleme bereitet hätte, drang er auf Sherlock ein und schwang seinen Säbel wie eine Sense in horizontalen Bewegungen hin und her. Ungeachtet seiner Fechtmeisterambitionen hatte er offensichtlich jeden Gedanken an die hohe Fechtkunst verbannt, denn er hackte nun einfach nur noch wie von Sinnen auf Sherlock ein. Von der Anstrengung, die Streiche zu parieren, wurden Sherlocks Arme immer schwerer. Seine Muskeln brannten, und die Sehnen waren so straff gespannt wie Violinensaiten.
    Etwas flog durch die Luft an Sherlocks Kopf vorbei und er drehte sich danach um. Es war ein eiserner Panzerhandschuh, der zur Ritterrüstung gehörte, die er zuvor umgeworfen hatte. Virginia hatte ihn vom Boden aufgehoben und auf MrSurd geworfen, der versuchte, sein Gesicht mit der Hand zu schützen. Gleich darauf nahm Virginia einen Panzerschuh und schleuderte ihn MrSurd entgegen. Diesmal hatte sie mehr Erfolg. Die Spitze des Metallschuhs traf den Narbenmann knapp über dem Auge, und er stieß einen wilden Fluch aus.
    Sherlock wich noch einmal zurück, als Maupertuis weiteren Boden gutmachte, während über ihm laut die Seile unter der Last des deformierten Mannes knarrten.
    Wie brachten es die schwarz gekleideten Marionettenspieler nur fertig, ihre Bewegungen so gut zu koordinieren? Maupertuis bewegte sich genauso gut wie jemand, der nicht solche schrecklichen Verletzungen erlitten hatte. Seine Schritte hatten sogar etwas Prahlerisches.
    Der Baron hob den Säbel an seinem linken Ohr vorbei und ließ die Klinge diagonal auf Sherlocks Kopf niedersausen. Sherlock parierte den Hieb, und als die Klingen aufeinanderprallten, stoben Funken wie kleine Glühwürmchen in alle Richtungen davon und brannten sich ihm schmerzhaft in Hals und Schulter.
    Es war hoffnungslos. Maupertuis war ein meisterhafter Fechter, selbst mit dem Nachteil, dass er jede einzelne Bewegung von seinen anonymen Dienern ausführen lassen musste. Entweder handelte es sich bei seinen Helfern auch um Fechtmeister – was Sherlock sich fast vorstellen konnte – oder sie hatten mit dem Baron so lange trainiert, dass sie mittlerweile alle, ohne nachzudenken oder miteinander zu kommunizieren, instinktiv wie ein einziger Organismus agierten. Wie viele Tausende von Stunden hatte Maupertuis wohl damit verbracht, sie zu drillen, bis sie zu personifizierten Verlängerungen seines eigenen Willens geworden waren?
    Sherlock wich abermals zurück, stieß aber mit Ellenbogen und Schultern gegen etwas Hartes. Die Wand! Er hatte sich nun so weit zurückgezogen, wie es möglich war.
    Maupertuis’ Ellenbogen hob sich mit einem Ruck, und der Säbel schoss wie ein Blitz auf Sherlock zu. Verzweifelt warf sich Sherlock zur Seite. Die Klinge fuhr durch den Jackenkragen und bohrte sich dann knirschend zwischen zwei Ziegelsteinen in eine Fuge. Sherlock versuchte, sich loszureißen, aber er steckte fest. Aufgespießt wie ein Schmetterling auf einer Schautafel.
    Er spannte den Körper an und wartete darauf, dass Maupertuis die Klinge für den finalen Stoß zurückziehen würde, um dann zur Seite zu gleiten und vielleicht noch einmal zu entkommen. Aber stattdessen hob Maupertuis seine linke Hand in die Höhe. Drähte und Schnüre spannten und krümmten sich wie Sehnen, und dann glitt etwas aus dem linken Ärmel des Barons. Einen Moment lang dachte Sherlock, es wäre ein Messer. Aber die Spitze war irgendwie merkwürdig. Sie sah aus wie eine Metallscheibe mit einem gezackten Rand.
    In der Dunkelheit hinter dem Baron fing etwas zu surren an. Die Scheibe begann sich zu drehen und schickte funkelnde Lichtblitze in alle Richtungen. Sherlock konnte spüren, wie ihm Luft ins Gesicht strömte, als der Baron die Sägezahnscheibe näher und näher an sein rechtes Auge brachte.
    Verzweiflung überkam ihn. Er war dem Baron nicht gewachsen. Gegen diesen Gegner würde er nicht mehr lange überleben.
    Aber er musste Virginia retten.
    Der Gedanke trieb ihn zu einer letzten Kraftanstrengung. Er wand sich, zog seinen Arm aus dem Jackenärmel und fiel in dem Moment auf die Bodenfliesen, als die Scheibe auf die Wand traf. Funken und Steinchen stoben in alle Richtungen, während sich die rotierende Scheibe kreischend in den Stein fräste und eine flache Furche hinterließ. Fluchend versuchte der Baron, den Säbel wieder zwischen den beiden Ziegelsteinen herauszuziehen.
    Wenn Sherlock den Baron nicht mit seinen Fechtkünsten besiegen konnte, würde er ihn eben mit der Kraft seines Verstandes bezwingen müssen. Er musste nur eine verwundbare Stelle finden, etwas, das er ausnutzen konnte. Und es musste etwas mit der Art zu tun haben, in der Maupertuis sich bewegte. Oder besser gesagt: bewegt wurde.
    Das war sein Schwachpunkt. Erneut versuchte Sherlock, mit dem Schwert die Seile und Schnüre zu durchtrennen, die Maupertuis aufrecht hielten. Aber der Baron hatte damit gerechnet und parierte Sherlocks Klinge mühelos mit der rotierenden Scheibe in seiner linken Hand, während sein rechter Arm die Klinge aus dem Mauerwerk zerrte.
    Im Zurückweichen wäre Sherlock beinahe über die Überreste des Stuhles gestolpert, den das Schwert des Barons zertrümmert hatte. Durch das Klacken, das entstand, als Sherlock mit dem Fuß gegen die Holzstücke stieß, begann sich so etwas wie ein Plan in seinem Kopf abzuzeichnen. Ohne weitere Zeit zu verschwenden, das Ganze vollends zu durchdenken, bückte er sich und hob mit der linken Hand das größte Teil auf. Ein Stück, das aus einem Großteil einer Armlehne, einem Teil der Sitzfläche und einem eingekerbten Stuhlbein bestand. Als der Baron den Säbel auf Sherlocks ungeschützte Stirn niedersausen ließ, riss Sherlock in letzter Sekunde das Trümmerstück hoch, und die Klinge des Barons fraß sich tief in das Holz. Bevor Maupertuis es herausziehen konnte, schob Sherlock das Holzstück mit aller Kraft nach hinten, bis sich das Schwert des Barons über dessen Kopf befand. Mit der Rückseite der Hand kam Sherlock gegen eines der Seile, die Maupertuis stützten. Sherlock drehte mit aller Kraft am Holzstück, wobei Maupertuis das Schwert fast aus der Hand gewunden wurde, und klemmte es hinter ein paar anderen Seilen fest, bevor er das Holz zurückrotieren ließ. Zwischen den Seilen verfangen, hing das Holzstück und mit ihm das Schwert des Barons nun nutzlos in der Luft herum. Sherlock ließ los, griff erst eines und dann ein weiteres der verbliebenen Seile und Schnüre und verhedderte sie unter Aufbietung seiner letzten Kräfte mit dem Holzstück.
    »Was tust du?«, schrie der Baron. Aber es war zu spät.
    Die Seile hatten sich nun um Stuhllehne und -bein zu einem hoffnungslos festen Wirrwarr verschlungen. Hilflos baumelte Maupertuis in den Seilen. In der Dunkelheit am anderen Raumende boten die Diener all ihre Kräfte auf, doch vergebens. Die Seile ließen sich einfach nicht mehr von den Stuhlresten lösen.
    Sherlock trat zurück. Er schwang das Schwert, hieb auf die Seile ein und durchtrennte fünf oder sechs davon. Von der enormen Zugspannung befreit, schossen sie mit lautem Sirren in verschiedene Winkel des Raumes davon. Die Arme des Barons fielen kraftlos herab, und sein Kopf neigte sich zur Seite.
    »Dafür wirst du zahlen!«, zischte er.
    »Schicken Sie mir die Rechnung«, erwiderte Sherlock gelassen. Er wandte sich zu Virginia um und wollte ihr zu Hilfe eilen. Aber stattdessen wurde er Zeuge, wie Virginia den scharfkantigen Eisenhelm der Ritterrüstung mit aller Wucht auf den Kopf von MrSurd krachen ließ. Ohnmächtig und blutüberströmt fiel der Narbenmann zu Boden.
    »Gerade wollte ich dir zu Hilfe kommen«, sagte Sherlock.
    »Komisch«, antwortete Virginia. »Ich dir auch.«

16

    »Baron Maupertuis sei gepriesen«, seufzte Sherlock aus tiefstem Herzen,s als er die Tür zum Speiseraum hinter sich zuschlug. Da diese Tür kein Schloss hatte, warf er sein Gewicht gegen den Teakschrank, der daneben stand. Quietschend schrammten die Schrankbeine über die Fliesen, als sich das Möbelstück in Bewegung setzte.
    »Ach, und warum bitteschön?«, blaffte Virginia und stemmte sich ebenfalls gegen den Schrank, um Sherlock zu helfen. Der Schrank glitt vor die Tür, die sich somit nicht mehr öffnen ließ. »Was soll der denn für uns getan haben?«
    Auf der anderen Seite hatten Baron Maupertuis’ Diener offenbar die Tür erreicht, denn plötzlich öffnete sie sich einen Spalt weit und stieß gegen den Schrank. Sie rüttelten ein paar Mal dagegen, aber der Schrank rührte sich nicht von der Stelle.
    »Er mag es, wenn es überall gleich aussieht, wo er lebt. Daher weiß ich auch, wo die Ställe sein müssten. Komm mit!« Er ging voraus und führte sie durch den hinteren Bereich des Hauses zu einer Außentür. Als er sicher war, dass sich keiner von Maupertuis’ Dienern draußen aufhielt, schlichen sich Virginia und er um eine Gebäudeseite des Châteaus und stießen dann tatsächlich auf die Ställe. Dem Sonnenstand nach zu urteilen, musste es spät am Morgen sein. Wie es aussah, hatte man sie mindestens eine Nacht lang betäubt gehalten, wahrscheinlich sogar länger.
    In ihrer stets pragmatischen Art begann Virginia augenblicklich damit, die Pferde zu satteln. »Was sollen wir jetzt machen, Sherlock? Schließlich sind wir in einem fremden Land! Und wir sprechen noch nicht einmal die Sprache!«
    »Um ehrlich zu sein, tu ich es«, erwiderte Sherlock und wurde rot.
    »Tust du was?«
    »Die Sprache sprechen. Jedenfalls ein wenig.«
    Sie drehte sich zu ihm um und warf ihm einen seltsamen Blick zu. »Wie kommt’s?«
    »Mütterlicherseits stammt meine Familie von einer französischen Linie ab. Mutter hat stets darauf bestanden, dass wir die Sprache lernen. Das ist unser Familienerbe, hat sie immer gesagt.«
    Virginia streckte die Hand nach ihm aus, um seinen Arm zu berühren. »Du sprichst nicht viel von ihr«, sagte sie. »Du sprichst von deinem Vater und deinem Bruder, aber nicht von ihr.«
    »Nein«, sagte er und spürte einen Kloß im Hals. Er wandte sich ab, damit sie ihm nicht in die Augen blicken konnte. »Tu ich nicht.«
    Virginia zog nachdenklich den letzten Sattelgurt straff und beschloss, lieber das Thema zu wechseln. »Also, mal vorausgesetzt, wir sprechen die Sprache, wohin gehen wir dann? Sollen wir um Hilfe bitten?«
    »Wir reiten zur Küste«, antwortete Sherlock. »Maupertuis hat Befehl gegeben, die Bienen freizulassen. Wenn wir sie nicht aufhalten, werden die Biester Menschen umbringen. Vielleicht nicht so viele wie Maupertuis denkt, aber einige britische Soldaten werden trotzdem sterben. Wir müssen verhindern, dass man sie freilässt.«
    »Aber …«
    »Eins nach dem anderen«, unterbrach Sherlock sie. »Lass uns erst zur Küste. Von da aus können wir meinem Bruder ein Telegramm schicken, oder was auch immer. Ich lass mir schon was einfallen.«
    Virginia nickte. »Dann mal in den Sattel, großer Fechtmeister.«
    Er grinste. »Du warst auch ziemlich großartig da drinnen.«
    »Ja, nicht wahr«, sagte sie und erwiderte das Grinsen.
    Sie bestiegen die Pferde und ritten gerade vom Château davon, als hinter ihnen Rufe ertönten und eine Alarmglocke zu läuten begann. Aber Sherlock wusste, dass sie eigentlich schon zu weit entfernt waren, um noch eingeholt zu werden.
    Im nächsten Dorf machten sie Rast, um sich zu erkundigen, wo sie waren. Sie waren beide hungrig, hatten aber kein französisches Geld. Und somit blieb ihnen nichts anderes übrig, als sehnsüchtig auf die in den Ladenschaufenstern hängenden Würste und die in Körben drapierten Brotstangen zu starren, die so lang wie Sherlocks Arme waren. Ein Bauer erzählte Sherlock, dass sie nur fünf Meilen von Cherbourg entfernt waren. Er wies ihnen den Weg zur richtigen Straße, und dann ging es im Galopp weiter.
    Sie waren schon eine Weile geritten, als Virginia einen anerkennenden Blick zu ihm hinüberwarf. »Nicht schlecht«, lobte sie. »Du sitzt auf dem Tier, als wär’s ein Einrad und keine lebende Kreatur, aber trotzdem … nicht schlecht.«
    Am Rande eines Birnbaumhaines hielten sie eine halbe Stunde später erneut an, um sich die Taschen voller Birnen zu stopfen. Dann setzten sie ihren Weg fort, während sie sich im Sattel die Früchte schmecken ließen und ihnen der Saft am Kinn hinunterlief. Die vorbeiziehende Landschaft war ihnen einerseits vertraut und unterschied sich andererseits doch sehr von dem, was Sherlock von England her gewohnt war. Das Pochen in seinem Kopf war fast so laut wie die auf den Boden hämmernden Pferdehufe. Was sollten sie nur tun, wenn sie Cherbourg erreicht hatten? Er musste sich unbedingt etwas einfallen lassen. Und zwar schnell.
    Doch als sie Cherbourg erreichten, hatte er immer noch keine Idee.
    Die Stadt lag an einem Hang, der zum Hafen und dem glitzernden Blau des Meeres hin abfiel. Als die Pferdehufe wenig später über Kopfsteinpflaster klapperten, zügelten sie die Pferde zu einem langsamen Trott, um sich einen Weg durch die dichten Menschenmengen zu bahnen, die in den gewundenen Straßen und Gassen Stände und Läden umlagerten.
    Die Szenerie, die sich ihnen bot, hätte sich ebenso gut in jeder beliebigen Stadt in Südengland abspielen können, wenn man einmal von der Kleidung und dem Überangebot an allen möglichen Käsesorten an den Ständen absah.
    Sie stiegen ab und banden die Pferde an einem Zaun fest. Sie ließen die Tiere nur ungern zurück, aber irgendjemand würde sich schon um sie kümmern. Sherlocks Sprachkenntnisse wurden aufs Äußerste getestet, als er sich erkundigte, ob sich ein Telegraphenamt in der Nähe befinde. Doch die Auskunft, die er bekam, war absolut niederschmetternd: Das nächste Telegraphenamt befand sich in Paris. Wie sollten sie Mycroft nun eine Nachricht schicken?
    Also mussten sie sehen, dass sie so schnell wie möglich ein Schiff zurück nach England bekamen. Das war ihre einzige Hoffnung.
    Sie machten das Büro des Hafenmeisters ausfindig und erkundigten sich nach Schiffen oder Booten, die nach England auslaufen würden. Laut Auskunft des Hafenmeisters gab es einige, und umständlich ging er mit ihnen die Namen durch. Bei vieren handelte es sich um kleinere Schiffe aus der Region, die Nahrungsgüter wie Käse, Fleisch und Zwiebeln zwischen England und Frankreich transportierten. Der Hafenmeister bot ihnen an, ein gutes Wort für sie bei den Kapitänen einzulegen. Das fünfte war ein britischer Fischkutter, der an diesem Morgen unerwarteterweise im Hafen festgemacht hatte.
    Der Name des Kutters war MrsEglantine.
    Den Namen zu hören, war, als würde man Sherlock einen Eimer kaltes Wasser ins Gesicht schütten. Ihm lief es eiskalt den Rücken hinunter, und einen Moment lang war er fest davon überzeugt, dass MrsEglantine – die Hauswirtschafterin seines Onkels und seiner Tante – die eigentliche Drahtzieherin hinter all dem Ganzen war. Doch dann gewann sein Verstand wieder die Oberhand.
    Irgendjemand musste diesen Namen sozusagen als Signalflagge benutzt haben, um Sherlocks Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Und das hatte der- oder diejenige auch geschafft.
    Die MrsEglantine hatte an einem Pier am Hafenrand angelegt. Es war ein kleinerer Kutter mit rundherum an den Außenbordwänden aufgehängten Fischernetzen, die von weitem wie Spinnennetze aussahen. Neben dem Landungssteg warteten Amyus Crowe und Matthew Arnatt auf sie.
    Virginia lief ihrem Vater in die Arme. Er schwang sie hoch in die Luft und drückte sie dann fest an sich, während Sherlock Matty überglücklich auf die Schulter klopfte.
    »Wie habt ihr gewusst, wo ihr uns findet?«, fragte er. »Und vor allem, in welchem Land ihr überhaupt suchen müsst?«
    »Du scheinst zu vergessen, dass ich Fährtensucher von Beruf bin«, sagte Crowe. »Als du nicht ins Hotel zurückgekommen bist und als wir merkten, dass Ginny verschwunden war, haben wir versucht, eure Spuren zurückzuverfolgen. Ich hab Berichte über das Feuer im Rotherhithe-Tunnel gehört, und als ich ein bisschen herumgefragt habe, stellte sich heraus, dass ein Junge in deinem Alter gesehen worden war, wie er davonrannte. Mittlerweile hatte Matty den Droschkenkutscher aufgespürt, der Ginny zum Hafen gebracht hatte. Als wir dort angekommen sind, war Maupertuis’ Schiff schon in See gestochen. Aber wir haben einen Lademeister aufgestöbert, der sich daran erinnern konnte, euch an Bord gesehen zu haben. Oder besser gesagt, wie ihr an Bord geschleppt wurdet, wie er sich genau ausdrückte. Das Schiff war wie gesagt schon in See gestochen, doch er erinnerte sich daran, gehört zu haben, wie die Matrosen davon sprachen, dass es diesmal ja nur ein kurzer Trip über den Englischen Kanal nach Cherbourg werden würde. Also mieteten wir uns einen Fischkutter und fuhren hinterher, um nach euch zu suchen. Wir trafen unmittelbar nach Maupertuis’ Schiff hier ein. Entweder waren sie sehr langsam, oder sie haben unterwegs noch irgendwo haltgemacht, da bin ich mir nicht sicher.« Seine Stimme klang fest und bedächtig wie immer, und seine Worte verrieten nichts darüber, wie es in ihm aussah.
    Aber Sherlock hatte den Eindruck, dass er irgendwie älter und müder wirkte. Er hatte den Arm immer noch um Virginias Schultern geschlungen und hielt sie fest an sich gedrückt, während Virginia keine Anstalten machte, sich aus der Umarmung zu lösen.
    »Ich habe herausgefunden, dass der Baron hier in der Nähe ein Anwesen besitzt und war gerade dabei, eine Gruppe aus Einheimischen zu rekrutieren, als ihr aufgetaucht seid. Ein glückliches und nützliches Zusammentreffen unserer Wege, würde ich sagen.«
    »Da haben Sie recht und jetzt wird mir einiges klar«, erwiderte Sherlock. »Wir haben uns zu dem Hafen begeben, der Maupertuis’ Château am nächsten liegt. Denn dort würde ja mit großer Wahrscheinlichkeit sein Schiff festmachen, und ihr wiederum seid seinem Schiff gefolgt. Die Chance, dass es uns irgendwann alle nach Cherbourg verschlägt, war also groß.« Er lächelte. »Das einzig Erstaunliche daran ist, dass ihr ein Schiff aufgetrieben habt, das nach der Hauswirtschafterin meines Onkels benannt wurde.«
    »Ihr eigentlicher Name war Rosie Lee«, antwortete Crowe und musste nun seinerseits lächeln. »Ich dachte mir, ein etwas vertrauterer Name könnte deine Aufmerksamkeit erregen, solltest du in der Gegend sein und dich nach einer Rückkehrmöglichkeit nach England umsehen. Ich wollte sie eigentlich erst in Mycroft Holmes umtaufen, aber der Kapitän machte mir unmissverständlich klar, dass Schiffe und Boote nur weibliche Namen tragen.«
    »Sie haben damit gerechnet, dass wir dem Baron entkommen?«
    Crowe nickte. »Ich wäre enttäuscht gewesen, wenn ihr es nicht geschafft hättet. Schließlich bist du mein Schüler und Ginny mein Fleisch und Blut. Was wäre ich bloß für ein Lehrer, wenn ihr beide einfach dagesessen und nichts gegen eure Gefangenschaft unternommen hättet.« Seine Worte waren scherzhaft gemeint, und auf seinem Gesicht lag ein Lächeln. Dennoch meinte Sherlock in Crowe ein tiefes, unterschwelliges Gefühl des Unbehagens, ja vielleicht sogar der Angst zu verspüren, das sich durch ihr Auftauchen gerade erst zu verflüchtigen begonnen hatte.
    Crowe streckte seine große Hand aus und drückte Sherlocks Schulter. »Du hast auf sie aufgepasst«, sagte er leise. »Dafür danke ich dir.«
    »Ich weiß, dass alles, was Sie unternommen haben, um hierherzukommen, aus logischen Erwägungen erfolgte«, antwortete Sherlock ebenso leise, »und es hat alles funktioniert. Aber was, wenn es das nicht hätte? Was, wenn wir gar nicht entkommen wären oder einen anderen Weg eingeschlagen hätten oder wenn Sie sich an einem Hafenende befunden hätten, während wir am entgegengesetzten Ende ein anderes Schiff bestiegen hätten? Was dann?«
    »Dann wären die Dinge anders gelaufen«, sagte Crowe. »Wir stehen hier zusammen, weil die Dinge so geschehen sind, wie sie es nun einmal sind. Mit Logik kannst du die Chancen zu deinen Gunsten verbessern, aber man muss immer auch mit dem Zufall rechnen. Dieses Mal hatten wir Glück. Das nächste Mal … Wer weiß?«
    »Ich rechne nicht damit, dass es ein ›nächstes Mal‹ geben wird«, erwiderte Sherlock. »Aber wir müssen trotzdem die Pläne des Barons durchkreuzen.«
    »Ach, und wie sehen die aus?«, fragte Crowe und verzog verwundert das Gesicht. »Einen Teil des Puzzles habe ich schon zusammengesetzt, aber nicht alles.«
    Rasch berichteten Sherlock und Virginia von den Bienen, den vergifteten Uniformen und dem teuflischen Plan, einen beträchtlichen Teil der britischen Armee in ihren Garnisonen in England zu töten. Crowe war hinsichtlich der Effizienz des Planes ebenso skeptisch wie Sherlock, doch er stimmte darin überein, dass es zumindest einige Todesfälle geben würde und selbst ein einzelner Tod schon zu viel wäre. Die Bienen mussten aufgehalten werden.
    »Aber wie finden die Bienen den Weg übers Meer nach England und dann weiter zu den Garnisonen?«, fragte Crowe.
    »Ich habe in der Bibliothek meines Onkels einiges über Bienen gelesen«, antwortete Sherlock. »Bienen sind ganz erstaunliche Kreaturen. Sie können zwischen Hunderten verschiedener Düfte unterscheiden. Düfte von weitaus geringerer Konzentration, als sie ein Mensch wahrnehmen könnte. Auf der Suche nach diesen Düften können sie meilenweit fliegen. Ich wäre nicht überrascht, wenn es klappen würde.« Er hielt kurz inne, als ihm plötzlich etwas einfiel. »Er hat von einem Fort gesprochen. Als er seinem Gehilfen – diesem MrSurd – befohlen hat, die Bienen freizulassen. Das sollte von einem Fort aus passieren. Gibt es irgendwelche Befestigungen an dieser oder an der englischen Küste, die sie benutzen könnten?«
    »Ist vielleicht nicht gerade die Art von Fort, an die du denkst«, meldete sich plötzlich Matty zu Wort.
    »Was meinst du damit?«
    »Rund um Southampton, Portsmouth und der Isle of Wight gibt’s Forts. Mitten im Englischen Kanal. Sind so was wie künstliche Inseln«, sagte er. »Sind für den Fall gebaut worden, dass Napoleon mal ’ne Invasion in England macht. Die meisten sind jetzt verlassen, weil die Invasion nie gekommen ist.«
    »Woher weißt du das?«, fragte Virginia.
    Mattys Gesicht nahm einen finsteren Ausdruck an. »Mein Dad war in einem stationiert. Als er in der Navy war. Hat mir alles davon erzählt.«
    »Und wie kommst du darauf, dass Maupertuis eins davon benutzt?«, fragte Sherlock.
    »Du hast erzählt, wie sehr er die Briten hasst. Für das, was mit ihm passiert ist. Macht doch irgendwie Sinn, wenn er dann eins von den Forts, die wir damals gebaut haben, um uns vor den Franzosen zu verteidigen, nun gegen uns benutzt, oder?«
    Crowe nickte. »Da hat der Junge nicht ganz Unrecht. Außerdem hat sein Schiff London ja schon eine ganze Weile verlassen, bevor Matty und ich uns ein Boot besorgen konnten. Und trotzdem haben sie Cherbourg nur kurz vor uns erreicht. Sie müssen an einem der Forts Halt gemacht haben, um die Bienenstöcke abzuladen.«
    »Aber es gibt jede Menge davon«, sagte Matty. »Wir haben keine Zeit, alle zu durchsuchen.«
    »Er würde nicht wollen, dass die Bienen zu weit fliegen müssen«, meinte Sherlock. »Wir suchen nach einem Fort, das ziemlich nah an der Küste liegt. Und er würde Wert darauf legen, dass sich die Bienen schon in relativer Nähe zu einer ziemlich großen Garnison befinden. Wir brauchen eine Karte von England und der englischen Küste. Dann ziehen wir Linien zwischen jedem Fort auf See und jeder Garnison. Das, was wir suchen, ist die kürzeste Linie.« Er blickte zwischen Amyus Crowes und Virginias verwunderten Gesichtern hin und her. »Einfache Geometrie«, erklärte er.
    »Und was machen wir, wenn wir das richtige Fort gefunden haben?«, fragte Matty.
    »Wir könnten weiter zur britischen Küste segeln und Mycroft Holmes eine Nachricht schicken«, knurrte Crowe. »Er könnte ein Schiff der Royal Navy zum Fort entsenden.«
    »Das würde viel zu viel Zeit kosten«, sagte Sherlock und schüttelte den Kopf. »Wir müssen selbst hin. Jetzt gleich.«
    Und so geschah es. Wenige Zeit später stach die MrsEglantine – ehemals und bald wieder die Rosie Lee – in See, während Crowe und Sherlock sich sogleich daranmachten, auf diversen Karten Linien einzuzeichnen. Schließlich war der wahrscheinlichste Kandidat identifiziert, und als wenige Stunden später die Sonne den Horizont berührte und sich die englische Küste als schwarze Linie vor einem dämmrigen Hintergrund abzeichnete, näherten sie sich ihrem Ziel.
    »Sie werden den Kutter auf der Stelle entdecken«, gab Crowe zu bedenken. »Selbst wenn wir die Segel bergen, sind Mast und Takelage noch relativ weit zu sehen. Vorausgesetzt natürlich, dass sie Ausschau halten – was ich an ihrer Stelle tun würde.«
    »Als wir eben an Bord gegangen sind, habe ich gesehen, dass ein Ruderboot an der Bordseite festgezurrt ist«, sagte Sherlock. »Matty und ich könnten damit zum Fort rüberrudern. Und ihr segelt weiter nach England und schlagt Alarm.«
    »Wie wär’s, wenn ich zum Fort rudere und ihr beide mit Ginny nach England segelt?«
    »Aber wir können nicht segeln«, stellte Sherlock klar, und sein Herzschlag beschleunigte sich bei dem Gedanken daran, für welches Unternehmen er sich gerade freiwillig meldete. Aber er konnte beim besten Willen keine sinnvolle Alternative erkennen. »Und außerdem werden die Admiralität und das Kriegsministerium Ihnen mehr Glauben schenken als mir.«
    »Klingt logisch«, räumte Crowe widerstrebend ein.
    »Egal, wo Sie an Land gehen, ob Portsmouth Dockyard, Chatham Dockyard, Deal, Sheerness, Great Yarmouth oder Plymouth, überall gibt es Semaphor-Stationen. Wenn Sie dort eine Nachricht aufgeben, wird sie per Lichtsignal über die Semaphor-Kette bis zur Admiralität übertragen. Das geht vermutlich schneller, als ein Telegramm zu schicken.«
    Crowe nickte und lächelte. Dann streckte er seine riesige Pranke aus und schüttelte Sherlock die Hand. »Wir sehen uns wieder«, sagte er.
    »Darauf zähle ich«, erwiderte Sherlock.
    Mit Hilfe von Crowe ließen Sherlock und Matty das Ruderboot zu Wasser und glitten vorsichtig ins Boot hinab. Dann legten sie sich in die Ruder und hielten zügig auf das Fort zu. Ein kleines Ruderboot konnte sich im rasch schwindenden Licht der Abenddämmerung dem Fort nähern, ohne gesehen zu werden, wohingegen ein Fischkutter, so unauffällig er auch sein mochte, auf jeden Fall entdeckt werden würde. Wie vereinbart, hielten Crowe und Virginia weiter auf die englische Küste zu, von wo aus sie eine Nachricht an die Regierung schicken würden.
    Virginia stand an der Bordseite der MrsEglantine, als Kutter und Ruderboot sich voneinander entfernten, und starrte Sherlock nach. Sherlock erwiderte ihren Blick und fragte sich, ob er sie jemals wiedersehen würde.
    Mit aller Kraft pullten sich Sherlock und Matty durch die grau-grüne und kabbelige See voran. Doch so sehr sie auch ruderten, das Fort blieb zunächst ein dunkler Klecks am Horizont, der keinen Zentimeter näherzukommen schien. Nachdenklich fuhr sich Sherlock mit der Zunge über die Lippen, die nach Meersalz schmeckten. Er fragte sich, wie er es nur hatte fertigbringen können, sich in dieses merkwürdige Abenteuer zu verstricken.
    Als er nach einer Weile aufblickte, stellte er zu seiner Überraschung fest, dass das Fort nur noch ein paar Hundert Meter entfernt war. Von Seetang und Algen überzogen, erhob sich der massige feuchte Steinklotz aus den Wogen des Englischen Kanals. Irgendwie hatten sie sich dem Koloss genähert, ohne es richtig wahrzunehmen. Das Fort schien einsam und verlassen dazuliegen. Sherlock musterte die mit Zinnen bewehrte Mauerkrone, von der aus noch vor ein paar Jahrzehnten britische Truppen das Meer nach feindlichen französischen Kriegsschiffen abgesucht hatten. Doch es war niemand zu sehen. Keine Menschenseele.
    Das Boot glitt die letzten paar Meter auf die schwarze Felsmasse des Forts zu und kam am Fuß einer schlüpfrigen Steintreppe zum Halten, die nach oben führte.
    Rasch vertäute Matty das Boot an einem rostigen Eisenpfahl, der in eine Steinfuge einzementiert war. Dann kraxelten die beiden Jungen die glatten Stufen hinauf, wobei Sherlock fast ausgerutscht und ins Wasser hinabgestürzt wäre, hätte Matty ihn nicht noch gerade rechtzeitig gepackt.
    »Woher sollen wir wissen, dass wir nicht zu spät kommen?«, fragte Matty.
    »Es ist fast Nacht. Bienen schlafen nachts. Die Leute des Barons hatten nicht viel mehr Zeit herzukommen als wir. Sie werden die Bienen morgen früh freilassen.«
    Als sie nach oben kamen, knieten sie sich zunächst hinter eine niedrige Steinmauer, die die Treppenöffnung umgab und deren Fugen mit Moos überwachsen waren.
    Sherlock suchte die sich vor ihnen ausdehnende oberste Ebene des Forts ab, wobei es sich seiner Vermutung nach technisch gesehen um das »Deck« des Forts handeln musste, auch wenn dieses ganz spezielle »Schiff« aus Stein und Fels nirgendwohin fahren würde. Aber bis auf ein paar alte Taurollen, diverse Seegrasbüschel und zersplitterte Holzkisten, die hier und da herumlagen, war auf den Steinplatten nichts zu erkennen.
    Doch plötzlich leuchtete etwas weiter weg auf der anderen Seite des Forts ein Streichholz auf, in dessen Schein kurz ein bärtiges Gesicht zu erkennen war, über das sich eine Narbe zog. Wer auch immer sich hier im Fort herumtrieb, hatte Wachen aufgestellt. Matty und er mussten vorsichtig sein.
    Die Wache bewegte sich von ihnen fort und Sherlock sah, wie sie an einer Öffnung im Steindeck vorbeikam, die an drei Seiten von einem Holzgeländer umgeben war. Vermutlich eine Treppe, die ins Innere des Forts hinabführte! Als der Mann sich weiter entfernte, zupfte Sherlock Matty am Hemd und zog ihn mit zur Öffnung hinüber.
    Er hatte recht gehabt. Eine Steintreppe führte hinunter in die Dunkelheit. Ein Geruch nach Moder und Verwesung stieg aus der Tiefe nach oben und hieß sie willkommen.
    »Na, los«, zischte Sherlock. »Komm schon.«
    Und dann stiegen die beiden die Stufen in das Innere des Forts hinab. Die Dunkelheit, die sie plötzlich umgab, kam Sherlock zunächst so vor, als wären sie in die schwärzesten Abgründe der Hölle geraten. Aber nach einiger Zeit hatten sich seine Augen daran gewöhnt, und er konnte matt scheinende Öllaternen ausmachen, die in regelmäßigen Abständen an der Wand angebracht waren. Sie befanden sich in einem kurzen Gang und bewegten sich auf einen anscheinend größeren Raum zu, der vom trüben orangefarbenen Licht der Lampen spärlich erleuchtet wurde.
    Sherlock und Matty schlichen sich weiter bis zu der Stelle, wo die Wände des Ganges sich plötzlich weiteten. Der kreisförmige Raum vor ihnen nahm vermutlich einen Großteil der Ebene ein, auf der sie sich gerade befanden. Etliche, in wenigen Metern Abstand zueinander stehende Steinsäulen gaben der Decke über ihnen Halt. Aber was Sherlocks Herz schneller schlagen ließ, waren die unzähligen Bienenstöcke, die in einem gleichmäßigen Muster auf den Steinplatten aufgestellt worden waren. Es mussten Hunderte sein. Mit Zehntausenden von Bienen in jedem Stock. Was bedeutete, dass ihn nur wenige Meter von etwa einer Million aggressiver Bienen trennten. Er spürte, wie aufgrund ihrer Nähe seine Haut unwillkürlich zu jucken begann. Es war fast so, als würden Tausende dieser Tiere über Schultern und Rückgrat hinabkrabbeln. Ob Maupertuis’ großer Verschwörungsplan nun überall in Großbritannien funktionieren würde oder nicht, die Konzentration von all diesen Bienen an einer Stelle war definitiv eine tödliche Bedrohung für jeden, der sich hier aufhielt.
    »Bitte sag mir, dass wir die nicht alle die Treppen raufschleppen und über die Kante schmeißen«, flüsterte Matthew.
    »Wir schleppen die nicht alle die Treppen rauf und schmeißen sie über die Kante«, bestätigte Sherlock.
    »Und was tun wir dann?«
    »Ich bin nicht sicher.«
    »Was meinst du damit, du bist nicht sicher?«
    »Ich meine, ich habe das Ganze noch nicht ganz bis zu Ende durchgedacht. Ist ja auch alles ein bisschen schnell gegangen.«
    Matthew schnaubte. »Auf dem Fischkutter hast du jede Menge Zeit gehabt.«
    »Da hab ich an was anderes gedacht.«
    »Ja, is klar«, sagte Matty. »Das hab ich gemerkt.« Er schwieg eine Weile. »Wir könnten sie abfackeln«, schlug er vor.
    Sherlock schüttelte den Kopf. »Sieh dir die Abstände an. Wir könnten vielleicht einen oder zwei in Brand stecken, aber die Flammen würden nicht auf die anderen Stöcke übergreifen, und die Bienen würden uns wahrscheinlich erwischen.«
    Matty sah sich um. »Was fressen sie?«, fragte er.
    »Was meinst du damit?«
    »Wir sind auf dem Englischen Kanal. Hier draußen gibt’s keine Blumen, und ich glaube nicht, dass sie auf Seegras abfahren. Also, was fressen Bienen?«
    Sherlock dachte einen Augenblick lang nach. »Das ist eine gute Frage. Ich weiß es nicht.« Er blickte sich um. »Schauen wir uns doch mal um, für den Fall, dass sich hier was Interessantes finden lässt. Wir trennen uns und treffen uns auf der anderen Seite wieder. Lass dich nicht schnappen.«
    Matty wandte sich nach links, während Sherlock nach rechts ging. Nach wenigen Metern drehte er sich noch einmal nach seinem Freund um, doch die Dunkelheit hatte Matty bereits verschluckt.
    Sherlock setzte seinen Weg fort. Die dichten Reihen von Bienenstöcken, an denen er vorbeikam, bildeten ein eintöniges Muster, das fast schon hypnotisch wirkte. Es waren keine Bienen zu sehen. Vielleicht sorgte die Dunkelheit dafür, dass sie in ihren Stöcken blieben. Aber er bildete sich ein, sie hören zu können: ein tiefes, einschläferndes Summen, das fast an der Grenze zur Wahrnehmbarkeit war. Gleich darauf wurde er auf einige Holzgestelle aufmerksam, die an verschiedenen Stellen des riesigen höhlenartigen Raumes aufgestellt worden waren und aussahen wie eine Künstlerstaffelei. Auf einigen hatte man Holztabletts abgestellt, während andere leer waren. Sherlock fragte sich, wo er solche Tabletts schon einmal gesehen hatte. Irgendetwas daran kam ihm bekannt vor.
    Dann tauchte eine groteske Gestalt aus der Dunkelheit auf. Der Mann steckte in einem Overall aus Leinen und trug eine Maske aus Musselinstoff auf dem Kopf, die mit Hilfe von Bambusholzstreben vom Gesicht abgehalten wurde. Er stand über eine große Kiste gebeugt. Eine von vielen, die – wie Sherlock nun sehen konnte – nebeneinander an dieser Stelle der gekrümmten Außenmauer abgestellt worden waren. Er richtete sich wieder auf und hielt ein Tablett in den Händen, das genauso aussah wie diejenigen, die man auf den überall verstreuten staffeleiartigen Holzgestellen abgestellt hatte. Während Sherlock ihn beobachtete, wie er auf die Bienenstöcke zuging, meinte er, feinen Pulverstaub von dem Tablett aufsteigen zu sehen.
    Als der Mann im Bienenanzug das Tablett unten in das Gestell eines Bienenstocks schob, fiel es Sherlock wie Schuppen von den Augen. Er hatte beobachtet, wie unweit von Farnham Imker in den gleichen Anzügen auf dem Anwesen des Barons ähnliche Tabletts unter den Bienenstöcken herausgezogen hatten. Und dann ergab alles plötzlich einen Sinn: die Tabletts, der pulvrige Staub, der von ihnen aufstieg, das Eis, das dieser Schläger Denny aus dem Zug in Farnham ausgeladen hatte, und schließlich Mattys Frage, was Bienen fraßen, wenn es keine Blumen gab.
    Es war alles so perfekt logisch! Bienen sammelten Pollen von Blüten, den sie dann an den feinen Härchen an ihren Beinen aufbewahrten, bis sie wieder zurück in ihren Stock kamen und den Pollen als Nahrung nutzten. Man platziere ein Tablett unter einen Bienenstock und konstruiere so etwas wie ein »Tor«, durch das die Bienen müssen, um in den Stock zu kommen, und das so beschaffen ist, dass dabei immer ein wenig Pollen abgestreift wird, der dann in das Tablett darunter fällt. Dann lagere man die Tabletts auf Eis, so dass man den Pollen so lange aufbewahren kann, bis er gebraucht wird. Zum Beispiel, wenn man die Bienen irgendwohin bringt, wo es keine Blumen in der Umgebung gibt. Schließlich verteile man die Tabletts gleichmäßig um die Bienenstöcke herum, damit die Tiere sich daraus mit Pollen versorgen können, wobei sie natürlich nicht einmal merken, dass sie den Pollen bereits zum zweiten Mal einsammeln.
    Die Gedanken an Farnham und den Bahnhof weckten eine weitere Erinnerung: Es hatte mit irgendetwas zu tun, das Matty ihm mal erzählt hatte. Etwas über Pulver. Über Bäckereien. Er wühlte verzweifelt in seinem Gedächtnis, um auf den richtigen Begriff zu kommen.
    Ja, das war’s. PULVER! MEHL! Matty hatte ein Feuer erwähnt, das in einer Bäckerei ausgebrochen war, in der er mal gearbeitet hatte. Er hatte gesagt, dass ein Pulver, wie zum Beispiel Mehl, hoch explosiv war, wenn viele Teilchen davon in der Luft herumschwebten. Fing ein Mehlkörnchen Feuer, würde sich dieses von Mehlkörnchen zu Mehlkörnchen schneller ausbreiten, als ein Mensch davor wegrennen konnte. Und wenn das bei Mehl funktionierte, könnte es auch mit Pollen klappen.
    »Ein Penny für deine Gedanken«, sagte eine Stimme hinter ihm.
    Schon bevor Sherlock sich umdrehte, war ihm klar, wen er sehen würde.
    Vor ihm stand, noch halb verborgen im Schatten, MrSurd, der treue Diener von Baron Maupertuis. Der Lederriemen seiner Peitsche baumelte locker von seiner Hand herab, und das Ende hatte sich um seine Füße geringelt.
    »Schon gut«, sagte Surd und kam auf Sherlock zu. »Wenn der Baron wissen will, was in deinem Kopf ist, werd ich ihm den einfach geben, damit er selbst darin herumwühlen und es rausfinden kann.«

17

    Sherlock wich zur Seite, und MrSurd folgte der Bewegung. Die Metallspitze der Peitsche schrammte über den Boden, als er sich auf Sherlock zubewegte.
    Surds Gesicht war eine Maske höflicher Gleichgültigkeit, aber die Narben, die sich kreuz und quer über seine Kopfhaut zogen, glühten rot vor Wut.
    »Hat der Baron Ihnen die Hölle heiß gemacht?«, spottete Sherlock. »Dass Sie uns einfach so haben entkommen lassen, wird Ihrem Ruf nicht gerade gut bekommen sein. Ich wette mal, dass der Baron nutzlose Diener ausrangiert, wie andere ein abgebranntes Streichholz wegwerfen.«
    Surds Gesicht blieb ausdruckslos. Stattdessen vollführte seine Hand eine kurze ruckartige Bewegung und die Peitschenzunge kam auf Sherlock zugeschnellt. Nur einen Sekundenbruchteil, bevor die Metallspitze ihm das Ohr abgetrennt hätte, warf er den Kopf zur Seite.
    »Das ist ein wirklich netter Zirkustrick. Aber natürlich gibt’s in der Hinsicht jede Menge bessere«, fuhr Sherlock fort und gab sein Bestes, damit seine Stimme nicht zitterte und seine Angst verriet.
    »Vielleicht könnte Maupertuis das nächste Mal ja einen Messerwerfer anheuern.«
    Wieder schnellte die Peitsche auf ihn zu. Mit einem Knall, der ihn für kurze Zeit taub machte, sauste die Spitze an seinem linken Ohr vorbei. Zunächst dachte er, sie hätte wieder ihr Ziel verfehlt. Aber die warmen Blutspritzer, die er plötzlich auf seinem Hals verspürte, und der zunehmende beißende Schmerz an der Kopfseite ließen darauf schließen, dass die Metallspitze ihn getroffen hatte.
    Obwohl der Schmerz nicht ganz so schlimm war – jedenfalls noch nicht –, bewegte er sich taumelnd zur Seite und hielt sich die Hand ans Ohr. Sherlock wollte, dass sie ihre Positionen wechselten, und er war noch nicht ganz da, wo er hinwollte.
    »Jede höhnische Bemerkung von dir ist gleichbedeutend mit einem weiteren Streifen Fleisch, den ich dir vom Gesicht schäle«, erklärte Surd gelassen. »Du wirst darum betteln, dass ich dich umbringe. Und ich werde nur lachen. Einfach nur lachen.«
    »Lachen Sie ruhig, solange Sie noch können«, erwiderte Sherlock. »Vielleicht kann ich den Baron überreden, mich an Ihrer Stelle einzustellen. Zumindest habe ich bewiesen, dass ich kompetenter bin als Sie.«
    »Ich werde dich gerade so lange am Leben lassen, dass das Mädchen noch mitbekommt, was ich mit dir gemacht habe«, fuhr Surd fort, als hätte Sherlock nichts gesagt. »Sie wird es nicht ertragen, dich anzusehen. Sie wird schreien bei deinem Anblick. Wie wird dir das gefallen, Junge? Wie wird dir das gefallen?«
    »Sie sind nicht auf den Mund gefallen«, kommentierte Sherlock ironisch. Er machte einen weiteren Schritt zur Seite, und Surd folgte seiner Bewegung.
    Die Holzkisten mit den Bienenpollentabletts befanden sich jetzt genau hinter ihm. Er griff mit seiner rechten Hand nach hinten. Tastend glitten seine Finger zunächst über ein Tablett, bis sie sich irgendwo fest um dessen Kante schlossen. Er spürte die Kälte, die vom darunterliegenden Eis ausging.
    »Was machst du da, Junge?«, fragte Surd. »Glaubst du, da ist irgendetwas drin, das dich retten könnte? Da liegst du falsch. Ganz falsch.«
    »Das Einzige, was mich retten kann, ist mein Verstand«, antwortete Sherlock und zog das Tablett hinter seinem Rücken hervor. Gelber und pulvriger Pollenstaub stieg auf und brachte ihn zum Husten.
    Surd holte wieder mit der Peitsche aus und zielte dabei diesmal auf Sherlocks rechtes Auge. Aber Sherlock hielt das Tablett wie einen Schild in die Höhe, so dass sich die Peitsche darum wickelte und die Metallspitze sich ins Holz bohrte und steckenblieb. Mit aller Kraft zog Sherlock am Tablett, wodurch dem überraschten MrSurd der Peitschengriff aus der Hand gerissen wurde und zur Seite wegflog.
    Surd brüllte auf wie ein wütender Stier und stürzte mit ausgebreiteten Armen auf Sherlock zu. Sherlock griff sich ein weiteres Tablett aus der Kiste und ließ es auf Surds Kopf niederkrachen. Völlig in gelbes Pulver eingehüllt, taumelte der Narbenmann stark hustend zurück. Sollte Surd das hier überleben, würde er von nun an sogar noch mehr Narben auf dem Kopf haben.
    Allerdings würde Sherlock dann auch nicht mehr am Leben sein.
    Sherlock trat nach vorne. Er packte Surd an den Ohren, zerrte dessen Kopf nach unten und riss sein Knie hoch. Mit einem knirschenden Knacken, das nicht viel leiser war als der Knall von Surds Peitsche, brach dessen Nase. Er stolperte nach hinten, und von Mund und Kinn tropften Rotz und Blut.
    Ehe Surd noch einmal angreifen konnte, nahm Sherlock in Windeseile die Peitsche vom Boden auf, zerrte die Metallspitze aus dem Holztablett und entwirrte den ledernen Peitschenriemen.
    Als Surd wie ein wütender Berserker aus einer Pollenwolke hervorstürmte, um sich auf ihn zu stürzen, schlug Sherlock mit der Peitsche auf ihn ein. Er hatte noch nie zuvor eine Peitsche benutzt, aber Surd nun schon einige Male dabei beobachten dürfen. Er wusste, was er zu tun hatte, und im nächsten Augenblick schnellte der Peitschenriemen auch schon auf den riesigen Schlägertypen zu. Mühelos fräste sich die Metallspitze durch Surds Wange, und er selbst wurde von der Wucht des Treffers nach hinten geschleudert.
    Geradewegs in einen der Bienenstöcke.
    Das Gestell fiel um und Surd stürzte genau darauf. Krachend zerbarsten die Holzlatten, als sie fast zeitgleich mit Surd auf den Steinboden aufschlugen. Surd lag in den Trümmern und war über und über mit dem klebrigen und wachsigen Inhalt des Bienenstocks bedeckt.
    Und mit Bienen. Tausenden von Bienen.
    Sie bedeckten sein Gesicht und seinen Kopf wie eine lebende Kapuzenmütze, krochen in Nase, Mund und Ohren und stachen überall, wo sie hingelangten. Er schrie. Ein leiser, pfeifender Ton, der lauter und lauter wurde. Er wälzte sich wie wahnsinnig auf dem Boden herum, um die Tiere zu zerquetschen. Aber der einzige sichtbare Erfolg bestand darin, dass er noch einen weiteren Bienenstock umstieß.
    Innerhalb weniger Sekunden war MrSurd unter einer Decke von Insekten verschwunden, die auf jeden Quadratzentimeter Fleisch einstachen, den sie finden konnten. Seine Schreie wurden von den Bienen gedämpft, die mittlerweile sogar seinen Mund füllten.
    Entsetzt wich Sherlock zurück. Noch nie zuvor hatte er etwas so Schreckliches gesehen. Er hatte um sein Leben gekämpft, aber was mit MrSurd passierte, war so schrecklich, dass ihm übel wurde. Er hatte einen Mann getötet.
    »Kann man dich nicht mal einen Moment lang allein lassen?«, hörte er plötzlich Matty hinter sich.
    »Denkst du etwa, ich kann mir nichts Schöneres vorstellen, als mich dauernd in Kämpfe verwickeln zu lassen?«, sagte Sherlock, dem bewusst wurde, dass seine Stimme zitterte und er kurz vor einem hysterischen Anfall war. »Aber irgendwie gerate ich einfach immer hinein.«
    »Na ja, jedenfalls scheinst du deine Sache ja ganz gut zu machen«, sagte Matty.
    »Ich weiß jetzt, was wir tun müssen«, erwiderte Sherlock und versuchte, seine Stimme wieder unter Kontrolle zu bringen. Er zeigte auf die gelben Pollenwolken, die sich nun langsam in der riesigen Kammer aufzulösen begannen.
    »In diesen Kisten da sind Pollentabletts aufeinandergestapelt. Wir müssen die Pollen überall hier im Raum verstreuen.«
    »Warum?«, fragte Matty.
    »Erinnerst du dich daran, was du mir in Farnham über die Bäckerei erzählt hast?«, erwiderte Sherlock.
    Mattys Augen leuchteten auf. Er hatte verstanden. »Alles klar«, sagte er grinsend. Doch gleich darauf verfinsterte sich sein Gesicht wieder. »Aber was ist mit uns?«
    »Wir müssen das Ganze stoppen. Und zwar jetzt. Im Vergleich mit Hunderten, vielleicht Tausenden von Menschen, die sonst sterben könnten. Wenn wir’s nicht tun, sind wir nicht so bedeutend.«
    »Mir gleich, ich …«, begann Matty und grinste, als er Sherlocks geschockten Gesichtsausdruck sah. »Nur ein kleiner Scherz. Lass uns loslegen.«
    Zusammen nahmen sie so viele Tabletts mit kaltem gelbem Pollen aus den Eiskisten, wie sie nur tragen konnten. Dann rannten sie durch die Reihen zwischen den Bienenstöcken und verstreuten hinter sich Pollen in dichten, rasch anwachsenden Wolken. Innerhalb von zehn Minuten schwebten so viele Staubpartikel in der Luft herum, dass sie kaum drei Meter weit sehen und nur mit Mühe Luft holen konnten, ohne zu husten. Sherlock berührte Matty an der Schulter.
    »Lass uns gehen«, sagte er.
    Blind vor lauter Pollenwolken kämpften sie sich tastend durch den gelben Staubnebel zum Gang zurück, der zur Treppe führte. Sorgfältig achteten sie darauf, keinen Bienenstock umzustoßen. Doch trotz aller Vorsicht stieß Sherlock plötzlich mit dem Fuß gegen etwas Weiches und fast wäre er gestolpert. Als er herabblickte, starrte er auf eine geschwollene Masse rot gefleckten Fleisches, in der er nur mit Mühe das Gesicht von MrSurd wiedererkannte.
    Surds Augen waren komplett unter geschwollenen Hautfalten verschwunden, und sein weit aufgerissener Mund quoll fast über vor toten Bienen.
    Trotz allem, was Surd getan hatte, verspürte Sherlock das mächtige Verlangen, dem Sterbenden zu helfen. Aber es war zu spät. Fröstelnd und mit einem elenden Gefühl im Bauch ging er weiter.
    Dann stand er vor der Außenwand. Rechts oder links? Das war die Frage. Er entschied sich für links und stellte sicher, dass Matty ihm folgte, indem er ihn am Hemd packte und mit sich zog.
    Obwohl es ihnen wie Stunden vorkam, war vermutlich nicht mehr als eine Minute vergangen, bevor sie auf den Gang stießen. Sherlock drehte sich um und blickte zurück. Außer einer wallenden gelben Pulverwand, die in der Luft hing, war nichts zu sehen.
    Er streckte die Hand aus und nahm eine Öllaterne aus der Wandhalterung. Er wog sie in der Hand und dachte über die Bienen nach: Sie traf keine Schuld, außer dass sie nun mal waren, wie sie waren.
    Aber er hatte keine andere Wahl.
    Er warf die Laterne in den Raum hinein. In hohem Bogen flog sie in die Pollenwolke und verschwand. Kurz darauf vernahm er das Geräusch zersplitternden Glases, als die Lampe auf die Steinplatten prallte. Gefolgt von einem gewaltigen Wump, als die Pollen Feuer fingen.
    Dann hatte Sherlock das Gefühl, als würde sich eine unsichtbare Faust in seine Brust rammen, und er flog rückwärts in den Gang zurück. Direkt vor ihm schien die Luft in Flammen aufgegangen zu sein und er spürte, wie seine Haare und Wimpern versengten. Er schlug hart auf, rollte kurz über den Boden und wurde von Matty gestoppt, als dieser direkt auf ihm landete.
    Durch den Gang hinter sich blickten sie nun in einen gigantischen Flammenschlund.
    Sherlock bedeckte den Mund mit der Hand und führte Matty die Stufen zur obersten Ebene des Forts empor. Er spürte, wie ihnen Luft entgegenströmte. Zweifellos würde sie das Feuer unter ihnen noch zusätzlich schüren.
    Dann hatten sie endlich die Oberfläche erreicht. Wachen liefen dort panisch und laut schreiend hin und her. Der Himmel war dunkel, und nur eine zarte rote Linie am Horizont verriet noch, wo die Sonne untergegangen war. In ihrer Panik beachteten die Wachen sie zum Glück nicht, und die beiden Jungen rannten einfach an ihnen vorbei. In Windeseile hasteten sie die Stufen zum Wasser hinunter und stiegen in das Boot.
    Als sie davonruderten, drehte sich Sherlock noch einmal um und blickte zurück. Mittlerweile stand das gesamte Fort in Flammen und Maupertuis’ Männer sprangen in ihrer Verzweiflung von dem obersten Deck ins Meer hinab. Einige von ihnen brannten. Wie leuchtende Sternschnuppen stürzten sie durch die Dunkelheit in die See.
    Es war ein Anblick, den Sherlock niemals vergessen würde.
    Die Fahrt zur britischen Küste verschwamm in seiner Wahrnehmung zu einem diffusen Nebel aus schmerzenden Armen, quälend brennender versengter Haut und schierer Erschöpfung. Noch viel später fragte Sherlock sich, wie Matty und er es überhaupt hatten schaffen können, ohne zu kentern oder sich zu verirren und aufs offene Meer hinauszutreiben.
    Irgendwie hatte Amyus Crowe herausgefunden, wo sie landen würden. Vielleicht hatte er es anhand von Windrichtung und Tidenströmung vorausberechnet, aber vielleicht hatte er auch nur gut geraten. Sherlock hatte keine Ahnung, und es war ihm auch egal. Er wollte einfach nur in eine warme Decke gehüllt und in ein weiches Bett gepackt werden. Und zum ersten Mal seit langer Zeit sollte das, was er wollte, auch tatsächlich in Erfüllung gehen.
    Als er am nächsten Morgen aufwachte, hörte er Möwen vor dem Fenster kreischen, und die von der Meeresoberfläche reflektierten Sonnenstrahlen zauberten wellenförmige Muster an die Zimmerdecke.
    Er war am Verhungern. Er warf die Bettdecke von sich und sah sich um. Über einer Stuhllehne hingen ein paar Kleidungsstücke für ihn bereit, die ihm nicht gehörten, doch genau die richtige Größe zu haben schienen. Rasch zog er sich an und ging dann auf einer Treppe hinunter, von der er gar nicht mehr wusste, wie er sie hochgekommen war. Die Treppe führte in die Gaststube einer Taverne, die scheinbar Zimmer an Reisende vermietete. Und an Abenteurer.
    Die Vorderseite des Gasthauses führte auf eine schmale offene Fläche hinaus, die nach einigen Metern jäh zum Meer hin abfiel. Im grellen Sonnenlicht musste Sherlock die Augen zunächst zusammenkneifen. Dann erblickte er Matty. Sein Freund saß draußen an einem Tisch und vertilgte gerade ein riesiges Frühstück. Neben ihm saß Amyus Crowe und paffte eine Pfeife.
    »Morgen«, sagte Crowe in freundlichem Ton. »Hunger?«
    »Ich könnte ein Pferd fressen.«
    »Lass Ginny das lieber nicht hören.« Crowe wies auf einen Platz am Tisch. »Setz dich. Das Essen wird gleich soweit sein.«
    Sherlock setzte sich. Seine Muskeln schmerzten, in den Ohren läutete es immer noch von der Explosion, und seine trockenen Augen brannten. Irgendwie fühlte er sich anders. Älter. Er hatte nicht nur Menschen sterben sehen, sondern deren Tod in einigen Fällen auch selbst verursacht, er war mit Laudanum betäubt und mit einer Peitsche gefoltert worden. Wie konnte er da jetzt einfach wieder zurück zur Deepdene-Schule gehen?
    »Ist alles klargegangen?«, fragte er schließlich.
    »Dein Bruder hat die Nachricht, die wir geschickt haben, erhalten und ist gleich aktiv geworden. Soweit ich gehört habe, wurde ein Schiff der Navy zum Fort entsandt. Aber nach dem zu urteilen, was du gestern Nacht noch vor dich hingemurmelt hast, werden sie nicht viel mehr als Asche vorfinden.
    Und selbst wenn die britische Regierung die französischen Behörden dazu bewegen kann, Maupertuis’ Château zu durchsuchen, so glaube ich nicht, dass sie viel mehr als leere Räume vorfinden werden. Er wird samt seiner Dienerschaft geflohen sein. Aber seine Verschwörung ist wie ein Kartenhaus in sich zusammengefallen. Dank dir und Matty.«
    »Sein Plan hätte nie funktioniert«, sagte Sherlock und musste an die Auseinandersetzung denken, die Virginia und er mit dem Baron ausgetragen hatten. »Jedenfalls nicht so, wie er es wollte.«
    »Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Aber ich denke, dass einige Menschen gestorben wären, und ihr habt sie gerettet. Dafür muss man euch danken. Das wird übrigens auch dein Bruder tun, wenn er kommt.«
    »Mycroft kommt hierher?«
    »Er sitzt bereits im Zug.«
    Eine Frau mit Schürze kam aus der Taverne. Sie trug einen Teller, der mit allem Möglichem beladen war, was man sich für ein Frühstück nur wünschen konnte. Plus diverser Köstlichkeiten, die Sherlock noch nie zuvor zu Gesicht bekommen hatte. Lächelnd stellte sie den Teller vor Sherlock ab.
    »Hau rein«, forderte Crowe ihn auf. »Du hast es dir verdient.«
    Sherlock hielt einen Moment lang inne. Alles um ihn herum schien auf einmal überaus scharf umrissen und dennoch gleichzeitig leicht entrückt zu sein.
    »Bist du okay?«, fragte Crowe.
    »Ich bin nicht sicher«, antwortete Sherlock.
    »Du hast eine Menge durchgemacht. Du bist k. o. geschlagen und mit Laudanum betäubt worden. Diverse Schlägereien und einen Rudermarathon nicht zu vergessen. Das muss sich zwangsläufig auf den Organismus auswirken.«
    Laudanum. Sherlock musste an die seltsamen Träume denken, die ihn heimgesucht hatten, als er betäubt und nach Frankreich verschleppt worden war. Er empfand einen Anflug von … Ja, von was eigentlich? Melancholie? Vielleicht. Wehmut. Oder gar Verlangen? … Bestimmt nicht. Was immer für ein Gefühl es auch sein mochte, er verdrängte es für den Moment. Er hatte von Leuten gehört, die von der Wirkung des Laudanums abhängig geworden waren, und er verspürte keine Lust, ihrem Beispiel zu folgen. Nicht die geringste.
    »Wie geht es Virginia?«, fragte er, um auf andere Gedanken zu kommen.
    »Sie ist sauer, dass sie den ganzen Spaß verpasst hat. Und sie vermisst natürlich ihr Pferd. Sie wollte sich ein wenig in der Stadt umsehen, aber ich habe ihr gesagt, dass sie nicht alleine raus darf. Ich denke mal, sie wird froh sein, dass du wieder wach bist.«
    Sherlock starrte aufs Meer hinaus. »Ich kann gar nicht glauben, dass jetzt alles vorbei ist«, sagte er.
    »Das ist es nicht«, erwiderte Crowe. »Es ist Teil deines Lebens geworden. Du kannst diese Ereignisse nicht einfach als separate Geschichte betrachten, die einen Anfang und ein Ende hat. Du bist jetzt ein anderer geworden, eben wegen dieser Ereignisse. Und das bedeutet, dass die Geschichte niemals wirklich enden wird. Aber als dein Lehrer stellt sich mir da folgende Frage: Was hast du aus dem Ganzen gelernt?«
    Sherlock dachte eine Minute lang nach. »Ich habe gelernt«, sagte er schließlich, »dass Bienen faszinierende Kreaturen sind, über die sich die Leute so gut wie keine Gedanken machen. Ich denke, ich möchte mehr über sie erfahren. Vielleicht sogar versuchen, die Meinung, die man über sie hat, zu verändern.« Er verzog das Gesicht. »Vermutlich bin ich ihnen das schuldig, wo ich doch so viele von ihnen umgebracht habe.« Er blickte zu Matthew Arnatt hinüber. »Und was ist mit dir, Matty? Was hast du gelernt?«
    Matty sah von seinem Frühstück auf. »Ich hab gelernt«, sagte er, »dass du jemanden brauchst, der auf dich aufpasst. Denn sonst werden dich deine logischen Einfälle eines Tages noch umbringen.«
    »Meldest du dich freiwillig für diesen Job?«, fragte Amyus Crowe, um dessen Augen sich Lachfältchen gebildet hatten.
    »Keine Ahnung«, antwortete Matty. »Wie is’ denn die Bezahlung?«
    Während Amyus Crowe herzhaft lachte und Matty laut protestierend erklärte, es sei sein voller Ernst gewesen, blickte Sherlock gedankenversunken auf das weite und zeitlose Meer hinaus. Was würde wohl als Nächstes in seinem Leben passieren? Er hatte das Gefühl, als hätte das Schicksal ihn auf eine Straße verschlagen, von deren Existenz er noch gar nichts gewusst hatte, und er fragte sich, was ihn an ihrem Ende erwarten würde.
    Eine Bewegung, die er aus den Augenwinkeln wahrnahm, erregte seine Aufmerksamkeit. Er blickte an der Taverne vorbei, wo die Straße in zwei unterschiedliche Richtungen wegführte. Eine Kutsche näherte sich. Eine schwarze Kutsche, die von zwei schwarzen Pferden gezogen wurde. Einen Moment lang dachte er, dass Mycroft eingetroffen sei. Er wollte sich schon erheben, doch dann erstarrte er.
    Fröstelnd blickte er in ein kalkweißes Gesicht und rosafarbene Augen. Einen kurzen Moment lang starrten sie ihn durch das Glas an, bevor eine behandschuhte Hand energisch den Vorhang zuzog und die Kutsche weiterfuhr. Spätestens jetzt wusste er, dass ihn sein Gefühl nicht betrogen hatte: Die Dinge würden nie wieder so sein, wie sie einmal gewesen waren. Baron Maupertuis und die Paradol-Kammer waren immer noch irgendwo da draußen, und er würde niemals Ruhe geben.
    Was bedeutete, dass es das auch für ihn niemals geben würde.

Danksagungen

    Ich habe eine ganze Reihe von Büchern zurate gezogen, um die Geschichte der Zeit und der Region annähernd richtig wiederzugeben. Insbesondere möchte ich die folgenden Werke würdigen:
    London’s Lost route to Basingstoke: The Story of the Basingstoke Canal. Von P. A. L. Vine. Erschienen bei Allan Sutton Publishing 1968 (überarbeitete und erweiterte Neuauflage 1994). Enthält großartige Informationen über die lokalen Wasserwege und Kanäle in der Farnham-Region.
    The Tongham Railway. Von Peter A. Harding. Erschienen 1994 im Selbstverlag. Ganz offensichtlich Ergebnis der obsessiven Begeisterung des Autors über das Thema, aber immens nützlich.
    Bygone Farnham. Von Jean Parratt. Erschienen bei Phillimore & Co. Ltd., 1985. Sehr nützlich, wenn auch nur wegen der darin enthaltenen Liste von Pubs und Tavernen, die den Schluss nahelegt, dass in jedem zweiten Haus in Farnham Bier verkauft wurde.
    London Under London – A Subterraean Guide. Von Richard Trench und Ellis Hillman. Erschienen bei John Murray 1984 (dem originalen Buchverlag, in dem die Sherlock-Holmes-Geschichten erschienen sind). Das klassische Handbuch für Londons unterirdische Flüsse und Tunnel.
    Subterranean City – Beneath the Streets of London. Von Antony Clayton. Erschienen bei Historical Publications 2000. Behandelt so ziemlich die gleiche Thematik wie das Buch von Trench und Hillman, profitiert jedoch von erst später entdecktem, aktuellerem Material. Oder vielleicht wäre »ausgegraben« dafür das bessere Wort.
    The London of Sherlock Holmes. Von Michael Harrison. Erschienen bei David & Charles 1972. Eine unschätzbar wertvolle und makellos recherchierte Untersuchung, die sich damit befasst, wie London aus der Perspektive von Sherlock Holmes ausgesehen hätte.
    Außerdem dankbare Anerkennung an:
    Rebecca McNally und Robert Kirby für ihren Glauben und ihr Vertrauen;
    Jon Lellenberg, Charles Foley und Andrea Plunkett für ihr Einverständnis;
    Gareth Pugh dafür, dass er mir alles über Bienen erzählt hat;
    und Nigel McCreary, der mich bei diesem Unterfangen bei Verstand gehalten hat.

Eine Anmerkung zum Geld

    Das Geld, das im England der 1860er Jahre im Umlauf war, ist nicht das gleiche, das wir heute kennen. Denn in Großbritannien benutzen wir heutzutage das Dezimalsystem, das 1971 eingeführt wurde und darauf basiert, dass hundert Pence ein Pfund sind. Bis zu dieser Zeit bestand ein Pfund nicht aus 100, sondern aus 240 Pence. In diesem Buch habe ich durchgängig die korrekten Begriffe benutzt, die in jener Zeit gebräuchlich waren: Farthings, Sovereigns, Schillinge und so weiter. Für diejenigen, die es interessiert, habe ich folgende Umrechnungstabelle in die moderne britische sowie die EURO-Währung aufgeführt. Die EURO-Angaben sind dabei natürlich nur eine Momentaufnahme und können je nach aktuellem Kurs schwanken.
    1 Farthing
    = 0,1 Pence
    = 0,0012 €
    1 Halfpenny
    = 0,2 Pence
    = 0,0024 €
    1 Penny
    = 0,4 Pence
    = 0,0047 €
    Tuppence (2 Pence)
    = 0,8 Pence
    = 0,0094 €
    Thrupence (3 Pence)
    = 1,2 Pence
    = 0,0141 €
    1 Schilling (12 Pence)
    = 5 Pence
    = 0,0589 €
    Half a Crown
    = 12,5 Pence
    = 0,1472 €
    A Crown
    = 25 Pence
    = 0,2943 €
    Half Sovereign
    = 50 Pence
    = 0,5887 €
    1 Sovereign
    = 1 £
    = 1,1773 €
    1 Guinee (1 Sovereign u. 1 Schilling)
    = 1, 05 £
    = 1,2362 €

Nachwort des Autors

    Arthur Conan Doyle hat sechsundfünfzig Kurzgeschichten und vier Romane über Sherlock Holmes geschrieben. Noch immer sind sie in den meisten Buchläden zu finden. Als die erste Geschichte erschien, war Sherlock schon ein etwa dreiunddreißig Jahre alter Detektiv mit einer feststehenden Reihe von Angewohnheiten und Fähigkeiten. Bei seinem letzten Auftritt war er circa sechzig Jahre alt und hatte sich an die Küste von Sussex zurückgezogen, um Bienen zu züchten. Ja, Bienen.
    Meine Absicht bei dem vorliegenden Buch und denen, die noch folgen werden, ist es, herauszufinden, wie Sherlock war, bevor Arthur Conan Doyle ihn zum ersten Mal der Welt präsentierte. Wie war er als Teenager? Wo ist er zur Schule gegangen, und wer waren seine Freunde? Wo und wann entwickelte er die Fähigkeiten und Vorlieben, die er in seinem späteren Leben an den Tag legte: sein logisches Denkvermögen, das Boxen und Fechten, die Liebe zur Musik und zum Violinspiel. Was hat er auf der Universität studiert? Wann – wenn überhaupt einmal – ist er ins Ausland gereist? Wovor hat er sich gefürchtet und wen – wenn überhaupt jemanden – hat er geliebt?
    Über die Jahre ist von anderen Autoren so viel über Sherlock Holmes geschrieben worden, dass er vermutlich zu einer der bekanntesten fiktiven Persönlichkeiten der Welt geworden ist. Die Zahl der von anderen Autoren geschriebenen Sherlock-Holmes-Geschichten übersteigt bei Weitem die der von Arthur Conan Doyle verfassten, und dennoch sind es gerade Doyles Geschichten, denen sich die Leser immer wieder zuwenden. Dafür gibt es natürlich einen Grund, und der liegt darin, dass Arthur Conan Doyle Sherlock von seinem tiefsten Inneren heraus verstand, während die anderen Verfasser zum größten Teil nur versuchten, sein Äußeres zu kopieren.
    Arthur Conan Doyle hat sich wenig über Sherlocks frühe Jahre geäußert, und auch die meisten Autoren haben seitdem diese Zeitperiode gemieden. Wir wissen wenig über Sherlocks Eltern oder wo genau er in England gelebt hat. Wir wissen, dass er mütterlicherseits vom französischen Künstler Vernet abstammte und einen Bruder namens Mycroft hatte, der in einigen der Kurzgeschichten auftaucht. Aber das war’s dann auch schon. Das hat mir die Freiheit beschert, für den jungen Sherlock eine Geschichte zu kreieren, die einerseits mit den wenigen Hinweisen übereinstimmt, die Conan Doyle hat fallen lassen, andererseits aber auch zwangsläufig zu dem Mann und dessen Eigenschaften hinführt, die Conan Doyle beschrieben hat. Bei diesem Unterfangen war ich in der glücklichen Lage, die Zustimmung der beiden Nachlassgemeinschaften des 1930 verstorbenen Conan Doyle zu haben, die von Jon Lellenberg in den USA und Andrea Plunkett in Großbritannien so umsichtig repräsentiert werden. Ich hatte ebenfalls das Glück, in Robert Kirby und Rebecca McNally einen Agenten und eine Lektorin zu haben, die ein tiefes Verständnis dafür aufbrachten, was ich vorhatte.
    Über die Jahre haben verschiedene Autoren versucht, ihre eigene Biographie von Sherlock Holmes zu verfassen, und dabei das wenige, das Doyle über Sherlock preisgegeben hat, mit realen historischen Ereignissen verknüpft. Diese Werke sind zwangsläufig fehlerhaft, unvollständig und subjektiv gefärbt, aber dennoch gestehe ich, dass ich eine heimliche Schwäche für William Baring-Goulds Werk Sherlock Holmes – A Biography of the World’s First Consulting Detective hege und einige Details (überwiegend Zeitangaben und Jahreszahlen) aus diesem Kultwerk entnommen habe.
    Natürlich wird es weitere Abenteuer von Sherlock Holmes in der Schule und später auf der Universität geben. Aber in der Zwischenzeit möchte ich dazu einladen, die originalen Geschichten von Arthur Conan Doyle neu zu entdecken.
    Die Kurzgeschichten sind in fünf Bänden erschienen: The Adventures of Sherlock Holmes, The Memoirs of Sherlock Holmes, The Return of Sherlock Holmes, His Last Bow und The Case-Book of Sherlock Holmes. (Auf Deutsch in den folgenden Erzählbänden enthalten: Die Abenteuer des Sherlock Holmes: Erzählungen, Die Memoiren des Sherlock Holmes: Erzählungen, Die Rückkehr des Sherlock Holmes: Erzählungen, Seine Abschiedsvorstellung: Erzählungen, Sherlock Holmes’ Buch der Fälle.)
    Bei den Romanen handelt es sich um: A Study in Scarlett, The Sign of the Four, The Hound of the Baskervilles und The Valley of Fear. (Auf Deutsch in den folgenden Romanbänden enthalten: Eine Studie in Scharlachrot, Das Zeichen der Vier, Der Hund der Baskervilles, Das Tal der Angst.)
    Wem das immer noch nicht genug ist, wird mit den Holmes-Romanen neueren Datums von Nicholas Meyer (The Seven Per Cent Solution, The West End Horror, The Canary Trainer), Michael Hardwick (The Revenge of the Hound) und Lyndsay Faye (Dust and Shadow) keine schlechte Wahl treffen. Auch empfehlenswert sind Michael Kurlands Geschichten (The Infernal Device, Death by Gaslight und The Great Game), die aus der Perspektive von Sherlock Holmes’ Erzfeind Professor James Moriarty geschrieben sind und einen erfrischend anderen Blick auf den großen Detektiv werfen.
    Wer den einen oder anderen Titel nicht mehr im Buchhandel bekommt, sollte in Antiquariaten fündig werden.
    Lies schon jetzt, wie spannend es in Band 2 weitergeht!
   
    BAND 2

    Ab Herbst 2012 im Buchhandel
    Abraham Lincolns totgeglaubter Mörder ist in England aufgetaucht. Die Regierung bittet Amyus Crowe um Hilfe. Klar, dass Sherlock ihm bei den Ermittlungen zur Seite steht. Doch dann wird Matty entführt und Virginia und Sherlock müssen ihn befreien. Auf der lebensgefährlichen Suche nach ihm verschlägt es die drei bis nach Amerika …
    Als Sherlock das rasche Trommeln sich nähernder Hufschläge vernahm, eilte er zur Tür, um Virginia und Matty zu begrüßen.
    Draußen sah er, wie sich Virginias Pferd Sandia im Gegenlicht der frühen Abendsonne näherte. Bei den sich dunkel abzeichnenden Konturen auf dem Pferderücken erwartete Sherlock, dass es sich um Virginia und Matty handelte, und angesichts von Mattys Nähe zu Virginia verspürte er für einen kurzen Augenblick lang so etwas wie Eifersucht.
    Als Sandia näher herankam, zeichnete sich aus den dunklen Konturen jedoch nur eine einzelne Gestalt ab. Es war Virginia, und sie brachte Sandia unmittelbar neben Sherlock zum Stehen. Ein wilder Ausdruck lag in ihren Augen, und ihr Haar war vom Wind ganz zerzaust.
    »Wo ist Matty?«, fragte Sherlock.
    Ginny sprang vom Pferd herab, drückte sich an ihm vorbei und stürmte in das Cottage. Sherlock folgte ihr verblüfft.
    »Sie haben Matty geschnappt!«, schrie sie.
    »Wie meinst du das?«, fragte Mycroft und erhob sich von seinem Stuhl.
    »Ich bin zu seinem Boot geritten und hab ihn dazu gebracht mitzukommen«, stieß sie hastig hervor. »Wir sind zu zweit auf Sandia geritten. Wir hatten gerade die Straße erreicht, als ein Baum die Straße blockierte. Als ich auf dem Hinweg dort vorbeigekommen bin, hat er noch nicht da gelegen, ehrlich. Ich hab daran gedacht, einfach darüberzuspringen. Aber mit Matty zusätzlich auf Sandias Rücken war ich nicht sicher, ob wir das schaffen würden. Also hab ich Sandia angehalten. Gerade als Matty und ich den Baumstamm von der Straße schieben wollten, kamen zwei Männer auf uns zugerannt. Sie müssen sich in den Büschen am Straßenrand versteckt haben. Einer von ihnen traf Matty am Kopf. Er ist dadurch gleich k.o. gegangen und hat sich überhaupt nicht mehr gewehrt. Der andere Mann hat sich auf mich gestürzt. Er hat versucht, mich an den Haaren zu packen. Aber als ich ihm in die Hand gebissen habe, hat er sie weggezogen. Ich bin zu Sandia gerannt, habe mich auf seinen Rücken geschwungen und bin Hals über Kopf davongaloppiert. Dann hab ich mich noch mal umgesehen und mitgekriegt, wie die zwei Matty fortgeschleppt haben.« Sie wirkte ganz geschockt und ihr Gesicht war kreidebleich. »Ich hab ihn einfach zurückgelassen!«, schrie sie, als hätte sie gerade erst realisiert, was geschehen war. »Ich hätte dableiben oder zurückkehren sollen, um ihn zu retten.«
    »Wenn du das getan hättest, wärst du höchstwahrscheinlich auch geschnappt worden«, stellte Crowe klar. Mit einer für einen Mann seiner Größe erstaunlichen Geschwindigkeit stürmte er durch das Cottage, um sie an sich zu drücken und fest zu umarmen. »Gott sei Dank bist du in Sicherheit.«
    »Aber was ist mit Matty?«, rief Sherlock
    »Wir werden ihn befreien«, versprach Mycroft. »Es ist ganz offensichtlich, dass …«
    Bevor er den Satz zu Ende bringen konnte, war zersplitterndes Glas zu hören. Etwas Schweres kam aus Richtung der zerborstenen Fensterscheibe geflogen und schlug mit dumpfem Ton auf dem Boden auf. Crowe rannte zum Eingang und riss die Tür auf. Von draußen konnte Sherlock Huftritte hören, als jemand auf einem Pferd davonpreschte. In dem nun einsetzenden lautstarken Gefluche von Crowe waren Worte enthalten, die Sherlock bisher noch nie gehört hatte. Allerdings fiel es ihm trotzdem nicht sehr schwer, ihre drastische Bedeutung zu erraten.
    Sherlock bückte sich, um den Gegenstand aufzuheben, der durchs Fenster geworfen worden war. Es handelte sich um einen großen Stein. Ungefähr doppelt so groß wie eine geballte Faust. Mit Hilfe einer darumgebundenen Schnur war ein zerfetztes Stück Papier daran befestigt.
    Mycroft nahm Sherlock den Stein aus der Hand und legte ihn auf den Tisch. Flink nahm er ein Messer vom Tisch und schnitt den Faden durch. »Besser wir lösen die Knoten nicht und bewahren sie auf«, sagte er zu Sherlock, ohne ihm das Gesicht zuzuwenden. »Sie könnten uns etwas über den Mann verraten, der sie geknüpft hat. Seeleute zum Beispiel benutzen eine ganze Reihe spezieller Knoten, die vielen Leuten nicht bekannt sind. Solltest du mal ein paar Tage nichts zu tun haben, würde ich dir wirklich empfehlen, dich eingehend mit Knoten zu beschäftigen.«
    Er schob die Schnur beiseite, vermutlich um sie später noch zu untersuchen, wickelte das Papier vom Stein ab und strich es dann auf der Tischfläche glatt.
    »Sieht aus wie eine Warnung«, sagte er zu Crowe und begann laut vorzulesen.
    Wir haben euren Jungen. Hört auf, uns zu nachzustellen, und versucht nicht, uns weiter zu verfolgen. Wenn ihr uns in Ruhe lasst, bekommt ihr ihn zurück – in einem Stück und unversehrt. Tut ihr’s nicht, kriegt ihr ihn mehrere Wochen lang in Einzelteilen wieder. Ihr seid gewarnt.
    Crowe hielt Virginia in den Armen. »Offensichtlich denken sie, dass Matty mein Sohn ist«, sagte er. »Vermutlich weil sie ihn gemeinsam mit Ginny auf dem Pferd gesehen haben. Aber sie werden ihren Irrtum bemerken, sobald sie ihn sprechen hören.«
    »Nicht unbedingt«, widersprach Mycroft. »Schließlich wissen sie nicht, wie lange Sie schon hier in England sind. Und vermutlich sind sie sich noch nicht einmal darüber im Klaren, dass Sie Amerikaner sind. Ich glaube vielmehr, dass unser junger Matty im Moment eher weniger zu befürchten hat. Aber zurück zur Nachricht. Lassen sich daraus irgendwelche Hinweise entnehmen?«
    »Vergesst doch die blöde Nachricht! Wir müssen hinter ihnen her!«, schrie Sherlock.
    »Der Junge hat recht«, brummte Crowe. »Es gibt Zeiten für Analysen und Zeiten für Taten. Dies ist eindeutig eine für Taten.« Er schob Virginia sanft von sich. »Du bleibst hier. Ich werde sie verfolgen.«
    »Und ich komme mit«, verkündete Sherlock entschlossen. Als Crowe den Mund aufmachte, um zu protestieren, fügte er hinzu: »Matty ist mein Freund, und ich habe ihm die ganze Sache eingebrockt. Und außerdem können wir zu zweit ein viel größeres Gebiet absuchen.«
    Crowe blickte zu Mycroft hinüber, der durch ein unmerkliches Nicken zu verstehen gegeben haben musste, dass er einverstanden war. Denn gleich darauf fuhr der Amerikaner fort: »Okay, junger Mann. Dann mal auf die Pferde. Wir reiten gleich los.«
    Crowe steuerte auf die Hintertür zu, und Sherlock folgte.
    Als sie nach draußen kamen, sah Sherlock zwei Pferde im Hof. Mit ihrem Halfter an einem Holzpfosten festgebunden, warteten sie geduldig vor einem kleinen Stall. Eines davon war fertig gesattelt. Sherlock erkannte das Tier. Es war Crowes Pferd. Das andere, eine schöne braune Fuchsstute, hatte er jedoch noch nie gesehen.
    Crowe wies nickend auf die Stute, als er Sherlocks fragenden Blick bemerkte. »Die Fuchsstute gehört eigentlich unserem Vermieter. Virginia und ich haben sie in Pflege genommen und versprochen, sie von Zeit zu Zeit zu bewegen. Du kannst sie nehmen. Im Stall findest du einen Sattel.«
    Ohne ein weiteres Wort machte Crowe sich daran, sein Pferd loszubinden, und Sherlock holte rasch den Sattel. Als er schließlich auf seinem Pferd saß, war der ungeduldige Crowe schon um die Ecke des Hauses galoppiert.
    Sherlock drückte dem Pferd die Fersen in die Flanken und folgte seinem Lehrer in raschem Galopp.
    Hinter einem zarten Wolkenschleier neigte sich die glühend rote Sonne bereits dem Horizont entgegen. Vor ihm preschte Crowe auf seinem Pferd dahin, und Sherlock gab sich große Mühe, ihn einzuholen. Das Trommeln der auf die Straße donnernden Hufe fuhr ihm bis in den Rücken hinauf und erzeugte eine Vibration im Körper, die es ihm schwermachte, richtig Luft zu holen.
    Er fragte sich, woher Crowe wohl wusste, in welche Richtung sie mussten. Vermutlich hatte er rasch ein paar Überlegungen darüber angestellt, auf welcher Straße die Männer Farnham am wahrscheinlichsten verlassen würden, wenn sie auf dem Weg zur Küste waren. Wollten sie sich nach Amerika einschiffen, würden sie das am ehesten in Southampton machen. Andererseits konnte Crowe sich durchaus geirrt haben. Denn vielleicht hatten die Männer ja auch vor, mit dem Zug nach Liverpool zu fahren und dort unerkannt im Hafen an Bord zu gehen. Was bedeutete, dass sie Farnham in einer völlig anderen Richtung verlassen würden. Zum ersten Mal wurde Sherlock so richtig klar, dass man mit Logik manchmal nur bedingt weiterkam und dass sie selten eine einzige Antwort lieferte. Meistens ergaben sich mehrere Möglichkeiten, und man musste mit einer anderen Methode versuchen, die richtige zu finden. Man konnte das Intuition nennen oder Spekulation, auf jeden Fall aber war es keine Logik.
    Rechts und links flogen Cottages und Häuser so rasch vorbei, dass sie für Sherlock kaum voneinander zu unterscheiden waren. Doch in der Ferne konnte er einen großen Steinbau ausmachen, der auf einem Hügel thronte und bei dem es sich wohl um die Burg von Farnham handelte.
    Trotz der Hitze, die die Erde während des Tages aufgenommen hatte und die nun wieder vom Boden abstrahlte, ließ ihm der an den Ohren vorbeirauschende Wind frösteln. Plötzlich meinte er, die Hufschläge seines eigenen Pferdes noch einmal als Echo zu hören, obwohl es in der Umgebung eigentlich nichts gab, an dem ein Echo hätte zurückgeworfen werden können. Er blickte über die Schulter und war ganz verblüfft, Virginia zu sehen, die, dicht an den Hals ihres Pferdes geschmiegt, hinter ihm hergaloppierte. Sie warf ihm ein breites Grinsen zu, und er grinste zurück. Eigentlich hätte er wissen müssen, dass nichts und niemand Virginia von so einem Abenteuer abhalten konnte. Sie hatte wirklich absolut gar nichts mit den Mädchen gemeinsam, die Sherlock bisher kennengelernt hatte.
    Sie galoppierten durch ein kleines Dörfchen.
    Vor ihnen auf der Straße sprangen einige Dorfbewohner erschrocken auseinander, und Sherlock konnte hinter sich wütende Rufe hören, als sie weiterritten. Dann hatten sie die Siedlung hinter sich gelassen.
    Wie lange würde Crowe wohl noch einfach so weiterreiten, bevor er sich eingestand, dass sie womöglich den falschen Weg eingeschlagen hatten?
    Virginia war nun auf gleicher Höhe mit Sherlock. Mit leuchtenden Augen warf sie ihm einen Blick von der Seite zu. Sherlock vermutete, dass sie – ungeachtet der Dringlichkeit ihrer Mission – die Aktion in vollen Zügen genoss. Schließlich ritt sie für ihr Leben gern, und dies war die Chance, zu reiten, wie sie es wohl noch niemals zuvor getan hatte.
    Sherlock blickte wieder geradeaus und stutzte. Da weiter vorne, hinter Amyus Crowes gedrungenem Körper und seinem großen weißen Hut, der trotz des rasenden Ritts wundersamerweise irgendwie auf seinem Kopf blieb, nahm er einen Gegenstand wahr, der sich anscheinend bewegte. Sherlock sah genauer hin und erkannte, dass es sich um eine Kutsche handelte. Heftig schaukelte sie hin und her, während sie auf der Straße entlangjagte. Im nächsten Augenblick fuhr sie schon so schnell in die Kurve, dass es sekundenlang so aussah, als würde sie umkippen. Über der Kutsche glaubte Sherlock die dünne Linie einer Peitsche zu erkennen, die vor- und zurückzuckte, als der Kutscher die Pferde zu immer größeren Anstrengungen trieb. War Matty etwa in der Kutsche? Der Kutscher unternahm offensichtlich alles, was in seiner Macht stand, um das Gefährt noch schneller über die Straße dahinfliegen zu lassen. Es musste schon ein großer Zufall sein, falls es nicht die Amerikaner waren, die sich dort vor ihnen befanden. Denn wer sonst sollte so verzweifelt versuchen, aus Farnham fortzukommen, dass er dabei in Kauf nahm, sich den Hals zu brechen?
    Sherlock trieb sein Pferd zu noch größerem Tempo an, und das Tier gehorchte. Der Abstand zwischen ihm und Crowe verringerte sich, und er bekam einen besseren Blick auf die Kutsche.
    Es handelte sich um ein vierrädriges Gefährt, das von zwei Pferden gezogen wurde. Heftig tanzten die Dämpfungsfedern auf und ab, während die Räder über die unzähligen Furchen, Löcher und Bodenwellen ratterten, die die Straße bedeckten.
    Virginia zog langsam an Sherlocks linker Schulter vorbei. Wieder warf er einen Blick zu ihr hinüber. Sie hatte ihre Zähne entblößt, was fast wie ein Grinsen aussah, Sherlocks Vermutung nach aber tatsächlich wohl eher so etwas wie ein wütendes Zähnefletschen war.
    Sherlock wandte den Blick nach rechts zu Crowe hinüber, den er nun eingeholt hatte. Seine Augen waren auf die Kutsche vor ihm fixiert und versprühten solch eine vulkanische Glut und Entschlossenheit, dass Sherlock es einen Augenblick lang mit der Angst zu tun bekam. Er hatte Crowe bisher immer als absoluten Gentleman erlebt, für den die Logik und das Sammeln von Fakten über allem standen. Aber Virginia hatte Sherlock einmal erzählt, dass Crowe in Amerika einst eine Art Menschenjäger gewesen war. Ein Jäger, der seine Beute oft auch tot zurückbrachte. Jetzt, da er Crowe so vor sich sah, konnte Sherlock sich das zum ersten Mal wirklich vorstellen. Keine Macht der Erde würde einen Mann mit solch einem Ausdruck in den Augen aufhalten.
    Crowe trieb sein Pferd so heftig an, dass diesem mittlerweile Schaum vorm Maul stand, der in winzigen Flocken vom Wind fortgerissen wurde.
    Vor ihnen krümmte sich die Straße in einem Bogen nach rechts, und die Kutsche fuhr in die Kurve, ohne an Geschwindigkeit zu verlieren. Die beiden linken Räder lösten sich kurz von der Straße, und fast schien es, als würde die Kutsche jeden Augenblick umstürzen und von den Pferden auf der Seite weitergeschleift werden. Aber die Insassen mussten sich mit ihrem Gewicht nach links geworfen haben, denn plötzlich kippte die Kutsche wieder zurück, und die Räder krachten auf den Boden.
    Dann hatten auch Sherlock, Crowe und Virginia die Krümmung erreicht. In rasendem Galopp legten sich ihre Pferde in die Kurve, so dass die Hufe trotz der enormen Geschwindigkeit ihren Halt auf dem Untergrund nicht verloren. Als sie wieder aus der Kurve kamen, sah Sherlock plötzlich einen Lastkarren vor sich, der der Kutsche auf der Straße entgegenkam und über und über mit Bündeln frisch gemähten Grases beladen war. Wild gestikulierend, versuchte der Fahrer die Kutsche zum Ausweichen zu bewegen. Aber schnell schien ihm klargeworden zu sein, dass es bereits zu spät war. Denn im nächsten Moment lenkte er den Karren seitwärts von der Straße herunter, wo er schließlich in einem Graben landete. In der nächsten Sekunde donnerte die Kutsche an ihm vorbei und verfehlte die Rückseite des Lastkarrens nur um wenige Zentimeter. Augenblicke später galoppierten auch Sherlock, Crowe und Virginia vorüber. Sherlock warf einen raschen Blick zur Seite, um zu sehen, ob dem Fahrer etwas passiert war. Der stand wild gestikulierend vor dem Karren. Doch dann waren sie auch schon vorbei, und der Mann verschwand hinter ihnen in der Ferne wie eine flüchtige Erinnerung.
    Eine Bewegung seitlich an der Kutsche weckte Sherlocks Aufmerksamkeit. Ein Mann lehnte sich mit einer Art Stock in den Händen aus der Kabine. Der Mann richtete den Stock die Straße entlang in ihre Richtung, und plötzlich sah Sherlock eine Flamme an dessen Ende aufblitzen. Der Mann hatte ein Gewehr!
    Sherlock konnte nicht sagen, wohin die Kugel geflogen war. Die Kutsche hüpfte so heftig auf und ab, während sie durch die Dämmerung preschte, dass der Schütze sein Ziel unmöglich genau ins Visier nehmen konnte. Aber das bedeutete natürlich nicht, dass nicht einer von ihnen oder eines der Pferde durch Zufall getroffen werden konnte.
    Erneut gab der Mann einen Schuss ab, und diesmal glaubte Sherlock, die Kugel sogar hören zu können, als sie an ihm vorbeiflog: ein klingendes, sirrendes Geräusch, das an eine wütende Wespe erinnerte.
    Crowe spornte sein Pferd zu noch größerer Anstrengung an, und einen Moment lang schien es so, als ob er der Kutsche näher käme. Er hielt die Zügel in einer Hand, während er mit der anderen an seinen Gürtel griff. Er zog einen Revolver hervor und richtete ihn auf den Mann, der sich aus der Kutsche herauslehnte. Crowe gab einen Schuss ab. Der Rückstoß riss ihm die Hand nach hinten und versetzte seinen Oberkörper in eine leichte Seitwärtsdrehung.
    Der Mann mit dem Gewehr hatte sich blitzartig in das Innere der Kutsche zurückgezogen. Allerdings ließ sich von Sherlocks Position aus nicht feststellen, ob er rechtzeitig reagiert hatte oder verwundet worden war.
    Einen Augenblick später führte sie die wilde Verfolgungsjagd an einem Flussufer entlang, auf dessen Oberfläche silberne Funken im letzten Licht der untergehenden Sonne glitzerten.
    Plötzlich tauchte der Mann mit dem Gewehr wieder auf. Er lehnte sich auf der gleichen Seite aus der Kutsche wie zuvor, doch dieses Mal wandte er das Gesicht nach vorne. Er richtete die Waffe in Fahrtrichtung und drückte auf den Abzug. Aus der Mündung schoss erneut ein Flammenblitz hervor, der sich im Dämmerlicht wie eine exotische Blume entfaltete.
    Verwirrt dachte Sherlock einen Moment lang, dass er auf die Pferde schießen würde, die die Kutsche zogen. Aber dann wurde ihm klar, dass der Mann über die Köpfe der Tiere hinweggeschossen hatte, und er begriff: Der Schütze versuchte, sie zu erschrecken, um sie zu noch schnellerem Tempo anzutreiben, und wie es aussah, funktionierte das auch. Der Abstand vergrößerte sich rasch, während die Kutsche mit vollem Tempo auf der Straße dahindonnerte. Sherlock war klar, dass sich diese Geschwindigkeit nicht lange aufrechterhalten ließ, denn ihre Pferde würden rasch erschöpft sein. Aber offensichtlich hatten die Männer etwas anderes im Sinn.
    Der Schütze verschwand wieder im Kutscheninneren, jedoch nur einen Moment lang. Dann sprang plötzlich die Tür auf, und der Mann hechtete nach draußen. Sein Sprung war perfekt geplant, und er landete mitten in der weichen Schilfzone, die das Flussufer säumte. Er war zunächst verschwunden, doch die lange Schneise umgeknickter Schilfrohre, die seinen Sturz gebremst hatten, war gut zu verfolgen.
    Unsicher, was er nun tun sollte, zügelte Crowe sein Pferd. Doch dann trieb er es wieder an und eilte der Kutsche hinterher, anstatt sich um den Mann zu kümmern. Gleich darauf beobachtete Sherlock, wie dieser plötzlich wieder aus dem Schilf auftauchte. Er war triefend nass, und sein Gesicht wies an den Stellen, wo ihm das Schilf beim Sturz die Haut aufgeritzt hatte, Schnittwunden auf.
    Er hielt ein Gewehr in den Händen. Er hob es, als Crowe sich näherte, nahm entlang des langen Laufes sorgfältig Ziel und feuerte.
    In dem Moment, als das Mündungsfeuer aufblitzte, warf Crowe die Arme hoch und fiel rückwärts aus dem Sattel. Er landete mit der rechten Schulter auf der Straße und rollte, sich unzählige Male überschlagend, durch den Staub, bis er wie ein gefällter Baumstamm reglos liegenblieb. Sein Pferd galoppierte zunächst noch etwas weiter, aber ohne seinen Reiter, der es antrieb, wurde es langsamer und ging allmählich in den Trab über. Schließlich blieb es stehen und blickte der in der Ferne verschwindenden Kutsche nach, als ob es sich fragen würde, wozu der ganze Aufruhr eigentlich veranstaltet worden war.
    »Vater!«, schrie Virginia. Sie zügelte ihr Pferd so scharf, dass es mit schlitternden Hufen zum Halten kam, und sprang vom Sattel. Ohne auf den Mann mit der Waffe zu achten, der sie beobachtete, rannte sie die Straße entlang auf ihren Vater zu.
    Dann hob der Mann sein Gewehr.
    Die englische Originalausgabe erschien 2010 unter dem Titel ›Young Sherlock Holmes – Red Leech‹ bei Macmillan Children’s Books, London, England
    Copyright © Andrew Lane 2010
    Für die deutschsprachige Ausgabe:
    © S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main 2012
    ISBN 978-3-596-19301-1
Top.Mail.Ru