Скачать fb2
Das Borowski-Ultimatum

Das Borowski-Ultimatum

Аннотация

    David Webb hat das Grauen und die unbarmherzigen Kämpfe fast vergessen, die er in Vietnam, Hongkong und Europa als Geschöpf der Geheimorganisation Medusa durchleben mußte. Jetzt holt ihn die Vergangenheit wieder ein.
    Erneut muß er in die verhaßte Identität des gnadenlosen Killers Jason Borowski schlüpfen. Eine schier aussichtslose Schlacht im Spinnennetz internationaler Verschwörungen beginnt…_


Robert Ludlum Das Borowski-Ultimatum

Prolog

    Dunkelheit hatte sich über Manassas in Virginia gesenkt. Überall um ihn herum schien die Nacht mit Leben erfüllt, als Borowski durch den Wald kroch, der an das Anwesen von General Norman Swayne grenzte. Erschrockene Vögel flatterten auf aus ihren dunklen Verstecken, Krähen erwachten in den Bäumen, schlugen Alarm und schwiegen wieder, als wären sie von ihrem Mitverschwörer beruhigt worden.
    Manassas! Hier war der Schlüssel zu finden. Der Schlüssel für die unterirdische Tür, die zum Schakal führen würde, dem Mörder, der David Webb und seine Familie unbedingt zerstören wollte… Webb! Aus dem Weg, David! schrie Jason Borowski innerlich. Laß mich der Killer sein, der du nicht sein kannst!
    Mit jedem Schnitt in den massiven, hohen Drahtzaun sah er das Unausweichliche klarer vor sich, und sein schwerer Atem und der Schweiß, der ihm aus seinem Haaransatz rann, bestätigten nur die harte Realität: Wie sehr er auch versuchte, seinen Körper in guter Form zu halten, er war mittlerweile fünfzig. Das, was er noch vor dreizehn Jahren in Paris getan hatte, als er den Schakal jagte, gelang ihm heute nicht mehr so spielend. Das war eine Tatsache, die er nicht vergessen, von der er sich aber auch nicht gefangennehmen lassen durfte. Da waren Marie und die Kinder — Davids Frau, Davids Kinder —, und es gab nichts, was er nicht tun konnte, solange er es nur wollte! David Webb verschwand allmählich aus seiner Psyche, nur der Jäger Jason Borowski blieb in ihr zurück.
    Jetzt war er durch. Er kroch durch die Maschen und stand auf. Instinktiv kontrollierte er mit den Fingern beider Hände seine Ausrüstung: Waffen — eine Automatic und eine CO2-Pfeilpistole, ein Zeiss-Ikon-Fernstecher, ein Jagdmesser. Das alles brauchte der Jäger, denn jetzt befand er sich hinter den
    Linien, in Feindesland, im Land jenes Feindes, der ihn zu Carlos, dem Schakal, führen würde.
    Medusa. Das Bataillon der Bastarde von Vietnam, diese rohe, offiziell gar nicht existierende Ansammlung von Killern und Banditen, die unter Führung von Kommando Saigon durch die Dschungel von Südostasien streiften, die Todesschwadronen, die Saigon mehr geheime Nachrichten übermittelten als alle Such-und-Vernichtungstrupps zusammen. Jason Borowski hatte Medusa überlebt, den Namen David Webb nur noch in vager Erinnerung gehabt — den Namen eines Gelehrten, der einmal eine Frau und Kinder besessen hatte, alle ermordet.
    General Norman Swayne hatte zur Elite von Kommando Saigon gehört, hatte als Verbindungs- und Versorgungsstelle von Medusa fungiert. Und jetzt gab es eine neue Medusa, eine andere, mächtige, die Verkörperung des Bösen, getarnt hinter Respektabilität. Ganze Bereiche des internationalen Wirtschaftsgeflechts nahm sie ins Visier und zerstörte und zerstörte — alles zum Wohle einiger weniger, alles finanziert mit den Profiten jenes Bataillons der Bastarde, roh, nicht sanktioniert. Diese moderne Medusa war die Brücke zu Carlos, dem Schakal. Der Mörder würde dem Angebot ihrer Schöpfer nicht widerstehen können, und beide Lager würden gemeinsam den Tod von Jason Borowski verlangen. So mußte es einfach kommen! Und damit es so kommen konnte, mußte Borowski erfahren, welche Geheimnisse sich hier auf diesem Grundstück, das General Swayne gehörte, verbargen. Swayne war der Kopf für die Versorgung im Pentagon, ein gehetzter Charakter mit einer kleinen Tätowierung am Unterarm. Ein Medusa-Mann.
    Ohne Geräusch oder Vorwarnung jagte ein schwarzer Dobermann mit ungezügelter Kraft durchs Unterholz auf ihn los. Jason riß die CO2-Pistole aus dem Gürtel, und als der geifernde Kampfhund mit gefletschten Zahnen in ihn hineinschnellte, feuerte er auf seinen Kopf, und in Sekundenschnelle zeigte der Pfeil seine Wirkung. Bewußtlos fiel der Hund zu Boden.
    Schneide ihm die Kehle durch! brüllte es in Jason Borowski. Nein, entgegnete sein zweites Ich, David Webb. Der Mensch trägt die Schuld, nicht das Tier. Aus dem Weg, David!

Kapitel 1

    Das lärmende Durcheinander schien außer Kontrolle zu geraten, als die Menschenmenge sich durch den Vergnügungspark in der Randzone von Baltimore drängte. Die Sommernacht war heiß, und beinahe alle Menschen hatten schweißgebadete Gesichter, außer denen, die schreiend auf der Berg- und Talbahn in die Tiefe sausten, oder denen, die kreischend in Torpedoschlitten die schmalen, gewundenen Wasserläufe hinabjagten.
    Die grellen, hektisch blinkenden Leuchtreklamen entlang des Mittelweges wurden von krächzenden Lauten emphatischer Musik begleitet, die aus zahllosen Lautsprechern dröhnte — Getragenes in presto und Märsche prestissimo. Budenverkäufer überschrien den Lärm und priesen in immer wiederkehrenden Sprüchen ihre Waren an. Vereinzelte Explosionen erhellten die Dunkelheit, wobei die Feuerwerkskörper in Millionen Funken auf einen nahe gelegenen See herabregneten. Leuchtkugeln zerbarsten in weiten Bögen von blendendem Licht.
    Eine Reihe von Haut-den-Lukas-Geräten zog die Männer an, die mit verzerrtem Gesicht und heraustretenden Halsadern wütend immer wieder ihre Männlichkeit beweisen wollten, indem sie mit schweren Holzhämmern auf einen Bolzen schlugen; doch oft genug erreichten die roten Klöppel nicht den Gong. Gegenüber rammten die Leute auf dem Autoscooter unter drohendem Gebrüll ihre Nachbarfahrzeuge, wobei jede gelungene Attacke ein Triumph der Aggression war und jeder Teilnehmer sich wie ein Kinostar fühlte, der allein gegen den Rest der Welt kämpft: Revolverkampf im O. K. Corral, um 21.27 Uhr, ein Kampf ohne Sinn und Verstand.
    Ein Stück weiter stand ein Monument für den gewaltsamen Tod, eine Schießgalerie, die nur wenig Ähnlichkeit mit den
    Schießbuden auf Jahrmärkten und ländlichen Volksfesten hatte. Es war vielmehr ein Mikrokosmos des tödlichsten Arsenals an modernen Waffen.
    Da gab es Imitationen der MAC-10 und Uzi-MPs, stahlblitzende Raketenwerfer und Antipanzer-Bazookas und schließlich noch die furchteinflößende Replik eines Flammenwerfers, der harte, gerade Lichtstrahlen durch wogende Schwaden dunklen Rauchs schickte. Und auch dort fanden sich wieder die schwitzenden Gesichter mit den besessenen Blicken und den angespannten Hälsen — Männer, Frauen und Kinder mit grotesken, völlig entgleisten Gesichtszügen, als ob jeder seine verhaßten Feinde — Frauen, Ehemänner, Eltern und Kinder — vernichten wollte. Alle waren sie an jenem Abend in einen Krieg ohne Ende verwickelt, um 21.29 Uhr, in einem Vergnügungspark, dessen Hauptthema die Gewalt war. Der Mensch unverblümt und grundlos im Kampf gegen sich und alle seine Feinde, von denen der schlimmste die Furcht war.
    Eine schlanke Figur hinkte mit einem Stock in der rechten Hand an einer Bude vorbei, wo wütende, erregte Kunden mit spitzen Pfeilen auf Ballons warfen, auf denen die Gesichter von Politikern zu sehen waren. Wenn die Gummiköpfe knallten, gab das Anlaß zu heftigen Argumenten für oder gegen die schlaffen Überreste der politischen Abbilder und die pfeilschleudernden Henker. Der humpelnde Mann ging auf dem Mittelweg weiter und versuchte über die dahinschlendernde Menge hinwegzuschauen, als suche er in einem hektischen, überfüllten und unbekannten Stadtteil einen bestimmten Ort.
    Er war zwanglos, aber adrett in ein Sporthemd und Jackett gekleidet, als ob die drückende Hitze auf ihn keine Wirkung hätte und das Jackett irgendwie dazugehörte. Er hatte das angenehme Gesicht eines Mannes in mittleren Jahren, war aber verhärmt durch vorzeitige Falten und starke Schatten unter den Lidern, was eher auf seine Art zu leben zurückzuführen war als auf sein Alter. Sein Name war Alexander Conklin, ehemaliger
    Offizier für Geheim-Operationen bei der Central Intelligence Agency und jetzt im Ruhestand. Er hatte nicht den Wunsch gehabt, zu dieser Stunde an diesem Ort zu sein, und er hatte keine Ahnung, welches katastrophale Ereignis ihn hierher gebracht hatte.
    Er näherte sich dem Pandämonium der Schießgalerie, als er plötzlich die Luft anhielt und regungslos stehenblieb. Seine Augen fixierten einen großen, kahlköpfigen Mann etwa in seinem Alter, der ein gestreiftes Leinenjackett über der Schulter trug. Morris Panov! Er näherte sich der Schießgalerie von der entgegengesetzten Richtung! Warum? Was war geschehen? Conklin drehte blitzartig den Kopf in alle Richtungen, ließ seine Augen über Gesichter und Körper hinweggleiten. Instinktiv wußte er, daß er und der Psychiater beobachtet wurden. Es war zu spät, um Panov zu hindern, den inneren Bereich des Treffpunktes zu betreten, aber vielleicht nicht zu spät, sie beide hier herauszubekommen!
    Der CIA-Agent im Ruhestand griff nach seiner kleinen automatischen Beretta unter der Jacke und drängte rasch vorwärts. Mit seinem Stock hieb er links und rechts in die Menge, gegen vorstehende Kniescheiben, Bäuche und Brüste und Hintern, bis die verblüfften Bummler schockierte Schreie ausstießen und es beinahe zu einem Tumult gekommen wäre. Er hechtete förmlich vorwärts, rammte mit seinem zarten Körper den verblüfften Doktor und schrie, das Geschrei der Menge übertönend, Panov ins Gesicht:»Was, zum Teufel, machst du denn hier?«
    «Wahrscheinlich dasselbe, was du machst, David, oder sollte ich Jason sagen? So stand es im Telegramm.«
    «Das ist eine Falle!«
    Ein durchdringender Schrei übertönte den allgemeinen Lärm. Sowohl Conklin als auch Panov sahen zu der nur wenige Meter entfernten Schießgalerie hinüber. Eine beleibte Frau mit einem ausgemergelten Gesicht war in die Kehle geschossen worden. Die Menge drehte durch. Conklin wirbelte blitzschnell herum, um zu sehen, woher der Schuß gekommen war, aber die Panik war schon da. Er sah nur noch davonstürmende Menschen. Er packte Panov und schob ihn durch die schreiende, rasende Menge über den Mittelweg hinweg bis zu dem massiven Gerüst des Autoscooters am Ende des Parks, wo sich die Leute aufgeregt drängten.
    «Mein Gott!«schrie Panov.»War das für einen von uns beiden gedacht?«
    «Vielleicht… vielleicht auch nicht«, antwortete der ehemalige CIA-Agent atemlos, als Sirenen und Trillerpfeifen in der Ferne ertönten.
    «Du sagtest, es wäre eine Falle!«
    «Weil wir beide ein verrücktes Telegramm von David bekommen haben, in dem er einen Namen benutzt, den er fünf Jahre lang nicht benutzt hat — Jason Borowski! Und wenn ich mich nicht irre, dann stand in deinem auch, daß wir ihn unter keinen Umständen zu Hause anrufen sollten.«
    «Richtig.«
    «Es ist eine Falle. Du kannst besser laufen als ich, Mo, also setz dich in Bewegung. Nichts wie raus hier, wie der Teufel, und find ein Telefon. Eine Telefonzelle, um keine Spuren zu hinterlassen!«
    «Was?«
    «Ruf ihn zu Hause an! Sag David, daß er Marie und die Kinder schnappen und verschwinden soll!«
    «Und?«
    «Jemand hat uns gefunden, Mo! Jemand, der hinter Jason Borowski her ist, jemand, der jahrelang nach ihm gesucht hat und nicht eher Ruhe gibt, bevor er ihn nicht im Visier seiner Flinte hat. Du warst für Davids verdammten Schädel
    verantwortlich, und ich habe in Washington Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um ihn und Marie lebend aus Hongkong herauszubekommen… Die Spielregeln sind verletzt worden, und man hat uns gefunden, Mo. Dich und mich! Die einzige offiziell registrierte Verbindung zu Jason Borowski, Adresse und Beschäftigung unbekannt!«
    «Weißt du, was du da sagst, Alex?«
    «Da kannst du Gift drauf nehmen… Es ist Carlos. Carlos, der Schakal. Verschwinde hier, Mo. Sieh zu, daß du deinen ehemaligen Patienten erwischst, und sag ihm, er soll abhauen!«
    «Wohin soll er denn?«
    «Ich habe nicht viele Freunde, schon gar keine, denen ich trauen kann. Aber du hast Freunde. Gib ihm den Namen von irgend jemandem, vielleicht von einem von deinen Ärztekumpeln, die dringende Anrufe von ihren Patienten bekommen, so wie ich dich immer angerufen habe. Sag David, er soll sich melden, wenn er in Sicherheit ist. Gib ihm einen Kode.«
    «Einen Kode?«
    «Jesses, Mo, benutze deinen Kopf! Einen Alias, einen Müller oder Meier… «
    «Das sind ziemlich gewöhnliche Namen…«
    «Dann Schickelhuber oder Moskowitz! Was du willst! Sag ihm nur, daß er uns wissen läßt, wo er ist.«
    «Ich verstehe.«
    «Und jetzt hau ab, aber geh nicht nach Hause! Nimm ein Zimmer im Brookshire in Baltimore unter dem Namen… Morris, Phillip Morris. Ich treffe dich später dort.«
    «Was wirst du tun?«
    «Etwas, was ich hasse… Ich werde mir ein Ticket für einen der verfluchten Autoscooter kaufen. Niemand wird einen Krüppel in so einer Kiste beachten. Sie jagen mir zwar höllische
    Angst ein, aber es ist ein Ausweg, selbst wenn ich die ganze Nacht in dem verdammten Ding sitzen bleiben muß… Und jetzt verschwinde! Beeil dich!«
    Der Wagen raste nach Süden über die Hügel von New Hampshire in Richtung Grenze von Massachusetts. Der Fahrer war von großer Gestalt mit einem scharf geschnittenen Gesicht. Seine Kinnbacken arbeiteten, und seine klaren, hellblauen Augen waren wütend. Neben ihm saß seine außergewöhnlich attraktive Frau. Ihre kastanienbraunen Haare leuchteten im Schein des Armaturenbretts rötlich. In ihren Armen hatte sie ein Kind, ein kleines Mädchen von acht Monaten; auf dem Rücksitz saß noch ein Kind, angeschnallt in einem tragbaren Kindersitz, ein blonder Junge von fünf Jahren, und schlief unter einer Decke.
    Der Vater war David Webb, Professor für Orientalistik, aber früher einmal am berüchtigten Medusa-Projekt beteiligt, einer noch größeren Legende als Jason Borowski.
    «Wir wußten, daß es passieren wird«, sagte Marie St. Jacques-Webb, Kanadierin von Geburt, von Beruf Ökonomin und durch Zufall Retterin von David Webb.»Es war nur eine Frage der Zeit.«
    «Es ist wahnsinnig!«flüsterte David, um die Kinder nicht aufzuwecken.»Alles ist streng geheim, im Archiv mit der höchsten Sicherheitsstufe und dem ganzen Zinnober! Wie nur konnte irgend jemand Alex und Mo finden?«
    «Wir wissen es nicht, aber Alex wird sich auf die Suche machen. Es gibt keinen Besseren als Alex. Hast du selbst gesagt… «
    «Jetzt ist er gezeichnet — er ist ein toter Mann«, unterbrach Webb sie grimmig.
    «Das ist voreilig, David. >Er ist der Beste, den es je gab<, das waren deine Worte.«
    «Das einzige Mal, wo er es nicht war, das war vor dreizehn Jahren in Paris.«
    «Weil du besser warst…«
    «Nein! Weil ich meine Rolle nicht kannte, und er operierte mit älteren Daten, von denen ich keinen blassen Schimmer hatte. Er nahm an, ich wäre da draußen, aber ich hatte keine Ahnung, also konnte ich nicht nach seinen Vorstellungen handeln… Er ist immer noch der Beste. In Hongkong hat er uns beiden das Leben gerettet.«
    «Dann sagst du dasselbe, was ich auch sage, oder nicht? Wir sind in guten Händen.«
    «In denen von Alex, ja. Nicht in denen von Mo. Der arme, nette Kerl ist praktisch schon tot. Sie werden ihn schnappen und knacken!«
    «Er wird eher sterben, als daß er irgend jemandem Informationen über uns gibt.«
    «Trotzdem haben wir keine Chance. Mit Amytal bringen sie ihn zum Sprechen, sein ganzes Leben werden sie auf Band haben. Dann killen sie ihn und nehmen meine Spur auf… das heißt unsere, und deshalb müssen du und die Kinder in den Süden, ganz in den Süden. Die Karibik.«
    «Wir schicken die Kinder, Liebling. Ich bleibe.«
    «Hör auf! Das haben wir abgesprochen, als Jamie geboren wurde. Deshalb haben wir uns den Platz dort unten besorgt, deshalb haben wir deinem jüngeren Bruder die Hölle heiß gemacht, daß er uns was besorgt. Und er hat es verdammt gut gemacht. Wir besitzen die Hälfte eines florierenden Hotels an einer Schlammstraße auf einer Insel, von der nie irgend jemand was gehört hat, bevor dieser kanadische Hansdampf mit seinem Wasserflugzeug dort gelandet ist.«
    «Johnny war immer der aggressive Typ. Vater hat einmal gesagt, daß er ein verkrüppeltes Kalb als erstklassigen Stier verkaufen könnte, ohne daß der Käufer es merkt.«
    «Die Sache ist, daß er dich liebt… und die Kinder. Ich zähle auch auf seine… egal, ich vertraue ihm.«
    «Wenn du meinem Bruder auch noch so sehr vertraust, was ist mit deiner Orientierung? Du hast gerade die Abzweigung zur Hütte verpaßt.«
    «Verdammt!«schrie Webb, bremste und wendete.»Morgen! Du und Jamie und Alison, ihr nehmt einen Flieger vom Flughafen Logan. In Richtung Insel!«
    «Darüber sprechen wir noch, David.«
    «Da gibt es nichts zu diskutieren. «Webb atmete tief und gleichmäßig durch, er hatte sich ganz merkwürdig unter Kontrolle.»Hier bin ich schon mal gewesen«, sagte er ruhig.
    Marie sah ihren Mann an. Sein plötzlich passives Gesicht zeichnete sich im Licht des Armaturenbretts ab. Was sie sah, erschreckte sie mehr als das Gespenst des Schakals. Sie sah nicht David Webb, den leise sprechenden Gelehrten. Sie starrte auf einen Mann, von dem sie beide gedacht hatten, daß er für immer aus ihrem Leben verschwunden wäre.

Kapitel 2

    Alexander Conklin faßte seinen Stock fester, als er in den Konferenzraum der Central Intelligence Agency in Langley, Virginia, hinkte. Er stand vor einem langen, beeindruckenden Tisch, groß genug, um dreißig Personen Platz zu bieten, aber statt dessen saßen nur drei Personen um ihn herum. Der Mann am Kopfende war der grauhaarige DCI, Direktor der Central Intelligence. Weder er noch seine beiden höchstrangigen Stellvertreter schienen erfreut, Conklin zu sehen. Die Begrüßung verlief förmlich, und statt den offenbar für ihn vorgesehenen Platz neben dem CIA-Beamten zur Linken des DCI einzunehmen, zog Conklin einen der Stühle am unteren Ende des Tisches hervor, setzte sich und lehnte seinen Stock mit einem Knall gegen die Tischkante.
    «Nun, wo wir uns begrüßt haben, können wir ja zur Sache kommen, meine Herren.«
    «Das ist kein sehr höflicher oder freundlicher Einstieg, Mr. Conklin«, bemerkte der Direktor.
    «Ich habe im Moment weder Höflichkeit noch Freundlichkeit im Sinn, Sir. Ich möchte einfach nur wissen, wieso wasserdichte Four-Zero-Regeln nicht beachtet und äußerst geheime Informationen herausgegeben werden und man so das Leben einiger Leute gefährdet, unter anderen meines!«
    «Das ist unerhört, Alex!«unterbrach einer der beiden Stellvertreter.
    «Völlig unwahr!«fügte der zweite hinzu.»Völlig unmöglich, und das weißt du auch.«
    «Ich weiß es nicht, und es ist geschehen, und ich werde euch sagen, was unerhört wahr ist«, sagte Conklin wütend.»Da draußen irgendwo ist ein Mann mit einer Frau und zwei Kindern, ein Mann, dem dieses Land und ein großer Teil der
    Welt mehr verdanken, als irgend jemand je gutmachen könnte, und er ist auf der Flucht, er muß sich verstecken, steht Todesängste aus, weil er und seine Familie zu Zielscheiben geworden sind. Wir haben ihm unser Wort gegeben, wir alle, daß kein Teil dieser Berichte jemals ans Licht kommen würde, bevor nicht zweifelsfrei feststände, daß Ilich Ramirez Sanchez, auch als Carlos, der Schakal, bekannt, tot sein würde… Gut, ich habe dieselben Gerüchte wie Sie gehört, wahrscheinlich aus denselben oder sogar aus besseren Quellen, daß der Schakal hier gekillt oder dort hingerichtet worden sei, aber niemand, ich wiederhole, niemand hat eindeutige Beweise vorgelegt… Dennoch sind Informationen durchgesickert, ein sehr wichtiger Teil, und das betrifft mich direkt, weil mein Name dabei ist… meiner und der von Dr. Morris Panov. Wir waren die einzigen, ich wiederhole, die einzigen bekannten Personen, die engstens mit dem unbekannten Mann zusammengearbeitet haben, der den Namen Jason Borowski annahm, der in mehr Bereichen, als wir sie zählen können, als Rivale von Carlos im Tötungsgeschäft galt. Diese Informationen sind hier in Langley unter Verschluß. Wie sind sie herausgekommen? Gemäß den Vereinbarungen sollte jeder, der Zugang zu den Informationen haben wollte — egal, ob das Weiße Haus, das Auswärtige Amt oder der Heilige Generalstab —, sich an das Büro des Direktors und seines Chefanalytikers hier in Langley wenden. Jede Einzelheit eines Gesuchs muß bis ins Detail untersucht werden, und selbst wenn man hinsichtlich der Legitimation zufriedengestellt ist, gibt es eine letzte Hürde: mich. Bevor wer auch immer Zugang erhält, muß mit mir Verbindung aufgenommen werden, und im Fall meines Todes muß Dr. Panov kontaktiert werden. Und jeder von uns beiden ist berechtigt, alles glattweg abzulehnen. So liegen die Dinge nun mal, meine Herren, niemand kennt die Regeln besser als ich, schließlich habe ich sie selbst geschrieben. Und zwar hier in Langley, weil es der Platz war, den ich am besten kannte. Nach achtundzwanzig Jahren in diesem verdammten
    Geschäft war das meine letzte Handlung — mit der vollen Unterstützung des Präsidenten der Vereinigten Staaten und der Zustimmung des Kongresses, des Parlaments und des Senats durch ihre Sonderausschüsse zu Geheimdienstfragen.«
    «Das ist schweres Geschütz, Mr. Conklin«, kommentierte der grauhaarige Direktor bewegungslos mit klangloser, neutraler Stimme.
    «Es gibt schwerwiegende Gründe, die Kanonen aufzufahren.«
    «Das nehme ich an. Eine der Kugeln hat mich getroffen.«
    «Das sollte sie auch. Und jetzt zur Frage der Verantwortung: Ich möchte wissen, wie die Information hier rausgekommen ist, und noch wichtiger, wer sie erhalten hat.«
    Die beiden stellvertretenden Direktoren begannen gleichzeitig zu sprechen, ebenso wütend wie Alex, wurden aber vom DCI unterbrochen, der ihre Arme berührte, in der einen Hand eine Pfeife, in der anderen ein Feuerzeug.»Immer mit der Ruhe. Sagen Sie, Mr. Conklin«, meinte der Direktor und zündete seine Pfeife an,»Sie kennen offenbar meine beiden Vertreter, aber Sie und ich, wir sind uns noch nie begegnet, oder?«
    «Nein. Ich habe vor viereinhalb Jahren den Abschied genommen, und Sie wurden ein Jahr danach ernannt.«
    «Wie viele andere — ganz zu Recht, wie ich glaube hielten Sie es für eine Ernennung auf Grund von Beziehungen.«
    «Das war es ja wohl auch, aber ich habe damit keine Schwierigkeiten gehabt. Sie schienen mir immer qualifiziert zu sein. Meiner Information nach waren Sie ein unpolitischer Admiral in Annapolis mit Geheimdienstaufgaben, der im Vietnamkrieg zufällig mit einem FMF-Marineoberst zusammenarbeitete, der später Präsident wurde. Andere wurden dabei übergangen, aber so etwas passiert. Keine Probleme.«
    «Danke. Aber Sie haben Probleme mit meinen stellvertretenden Direktoren?«
    «Das ist Vergangenheit, doch ich könnte sowieso nicht sagen, daß einer von ihnen je ein wirklicher Freund eines CIA-Agenten draußen bei der Truppe gewesen wäre. Sie sind Analytiker, Strategen, keine Praktiker.«
    «Ist das nicht eine natürliche Aversion, die übliche Feindschaft?«
    «Natürlich. Sie ziehen ihre Schlüsse Tausende von Kilometern vom Einsatzort entfernt, mit Computern, von denen keiner weiß, wer sie programmiert hat, und mit Daten, die den Agenten draußen ebenfalls unbekannt sind. Sie haben verdammt recht, daß es eine natürliche Aversion ist. Draußen geht es um die Wirklichkeit. Die hier haben mit kleinen grünen Buchstaben auf Computerbildschirmen zu tun und treffen Entscheidungen, die sie oft besser nicht treffen sollten.«
    «Weil Leute wie du kontrolliert werden müssen«, warf der Stellvertreter zur Rechten des Direktors ein.»Wie oft, selbst heute, fehlt Männern und Frauen wie euch das Gesamtbild? Die gesamte Strategie ist wichtig und nicht nur ein Teil davon.«
    «Dann müßte eben ein besseres Bild übermittelt werden oder zumindest ein Überblick, damit wir selbst herausfinden können, was sinnvoll ist und was nicht.«
    «Und wo endet der Überblick, Alex?«fragte der Stellvertreter zur Linken des DCI.»An welchem Punkt müssen wir sagen: >Das können wir nicht freigeben… zum Besten aller Beteiligtem?«:
    «Ich weiß nicht. Ihr seid die Strategen, nicht ich. Von Fall zu Fall, denke ich, aber auf jeden Fall müßte die Kommunikation besser sein, als ich sie jemals draußen bekommen habe… Doch Moment mal. Nicht ich stehe hier zur Debatte, sondern Sie. «Alex sah den Direktor an.»Sehr geschickt, Sir, aber ich gehe auf den Themawechsel nicht ein. Ich bin hier, um herauszufinden, wer was bekam und wie. Wenn Sie es lieber haben, gehe ich direkt zum Weißen Haus oder zum Capitol und schaue zu, wie ein paar Köpfe rollen. Ich erwarte Antworten.«
    «Ich wollte nicht ablenken, Mr. Conklin, sondern nur für einen Moment das Thema wechseln, um auf einen bestimmten Punkt zu kommen. Sie hatten offenbar Einwände gegen die Methoden und die Kompromisse, die in der Vergangenheit von meinen Kollegen angewandt worden sind, aber hat Sie jemals einer von ihnen in die Irre geführt oder angelogen?«
    Alex warf einen kurzen Blick auf die beiden Stellvertreter.»Nur wenn sie mich anlügen mußten und wenn es nichts mit meinem Außendienst zu tun hatte.«
    «Das ist ein merkwürdiges Argument.«
    «Wenn sie es Ihnen nicht gesagt haben, dann hätten sie es tun sollen. Ich war Alkoholiker, vor fünf Jahren — und ich bin es noch, aber ich trinke nicht mehr. Ich habe nur noch die Zeit bis zu meiner Pensionierung abgesessen, weshalb mir niemand etwas sagte, und sie hätten es auch nicht wagen dürfen.«
    «Zu Ihrem besseren Verständnis: Meine Kollegen haben mir lediglich gesagt, Sie seien krank gewesen und daß Sie nicht bis zum Ende auf der Höhe Ihrer gewohnten Leistungsfähigkeit waren.«
    Wieder sah Conklin die beiden Stellvertreter an und nickte beiden zu.»Danke, Casset, und dir auch, Valentino, aber das hättet ihr nicht tun sollen. Ich war ein Trunkenbold, und so was sollte kein Geheimnis sein, das hat mit meiner Person nichts zu tun.«
    «Aus dem, was wir über Hongkong gehört haben, hast du dort einen Teufelsjob geleistet«, sagte der mit Casset Angesprochene.»Davon wollten wir nicht ablenken.«
    «Du hast uns Zahnschmerzen bereitet, solange ich denken kann«, fügte Valentino hinzu.»Aber trotzdem konnten wir dich nicht als einen einfachen Alkoholiker erscheinen lassen.«
    «Schwamm drüber. Kommen wir zurück auf Jason Borowski. Deswegen bin ich hier, deshalb mußten Sie mich empfangen.«
    «Und allein deswegen bin ich einen Moment ausgewichen, Mr. Conklin. Sie hatten professionelle
    Meinungsverschiedenheiten mit meinen Stellvertretern, aber ich nehme an, daß Sie nicht an ihrer Integrität zweifeln.«
    «Bei anderen schon, aber nicht bei Casset oder Val. Was mich angeht, so haben sie ihren Job gemacht und ich meinen. Es lag am System. Aber jetzt und hier liegt der Fall anders. Die Regeln sind eindeutig und absolut. Und da ich nicht kontaktiert worden bin, müssen sie gebrochen worden sein, ich wurde hinters Licht geführt, man hat mich angelogen. Ich wiederhole also meine Frage: Wie ist es geschehen, und wer hat die Information erhalten?«
    «Das ist alles, was ich hören wollte«, sagte der Direktor und griff zum Telefon auf dem Tisch.»Rufen Sie bitte Mr. DeSole an und bitten Sie ihn, in den Konferenzraum zu kommen. «Der DCI legte auf und wandte sich an Conklin.»Ich nehme an, Sie kennen Steven DeSole.«
    «DeSole, stumm wie ein Grab. «Alex nickte.
    «Wie bitte?«
    «Es ist ein alter Spruch hier«, erklärte Casset dem Direktor.»Steve weiß, wo die Leichen liegen, aber wenn die Zeit kommt, dann wird er nicht einmal dem lieben Gott was verraten, wenn der ihm nicht die Four-Zero-Bestätigung vorlegt.«
    «Ich glaube, das bedeutet, daß Sie alle drei und insbesondere Mr. Conklin, Mr. DeSole für einen echten Profi halten?«
    «Ich werde darauf antworten«, sagte Alex.»Er wird Ihnen alles sagen, was Sie wissen müssen, aber nicht mehr. Und er wird Sie auch nicht anlügen. Er wird seinen Mund halten oder sagen, daß er nichts sagen kann, aber er wird niemanden anlügen.«
    «Auch das wollte ich hören. «Es gab ein kurzes Klopfen an der Tür, und der Direktor rief:»Herein. «Ein Mann mittlerer Größe, etwas übergewichtig, betrat den Raum und schloß die Tür hinter sich. Seine Augen wurden durch seine Stahlrahmenbrille stark vergrößert. Ein beiläufiger zweiter Blick zeigte ihm auch Alexander Conklin, dessen Anblick ihn offensichtlich erschrecken ließ. Doch sekundenschnell ging sein Schreck in freudige Überraschung über. Er lief mit ausgestreckter Hand zu Conklins Stuhl.
    «Schön, dich zu sehen, alter Junge. Muß ja jetzt schon zwei oder drei Jahre her sein, oder?«
    «Wohl eher vier, Steve«, antwortete Alex und schüttelte ihm die Hand.»Wie geht es dem Oberstrategen und — analytiker, dem Hüter der Schlüssel?«
    «Heutzutage gibt es nicht viel zu analysieren oder wegzuschließen. Das Weiße Haus ist ein Sieb, und der Kongreß ist nicht viel besser. So gesehen, dürfte ich nur noch die Hälfte verdienen, aber sag's nicht weiter.«
    «Trotzdem behalten wir immer noch ein paar Dinge für uns, nicht wahr?«unterbrach der DCI lächelnd.»Zumindest von früheren Operationen. Vielleicht hätten Sie damals das Doppelte bekommen müssen.«
    «So wird es wohl sein. «DeSole schüttelte humorvoll seinen Kopf, als er die Hand von Conklin losließ.»Die Tage der Archivhüter und der bewaffneten Transporte in unterirdische Lager sind vorüber. Heute ist alles computerisiert und wird von hoch oben gesteuert. Ich brauche nicht mehr auf diese wunderbaren Reisen zu gehen, unter militärischer Beobachtung, in der Hoffnung, vielleicht von der wunderbaren Mata Hari überfallen zu werden. Seit ewigen Zeiten ist mir kein Koffer mehr ans Handgelenk geschlossen worden.«
    «So lebt sich's viel sicherer«, sagte Alex.
    «Aber es passiert nichts, worüber ich mit meinen Enkeln sprechen könnte, alter Junge. >Was hast du denn gemacht als großer Spion, Opa?< Hauptsächlich Kreuzworträtsel gelöst in den letzten Jahren.<«
    «Seien Sie vorsichtig, Mr. DeSole«, sagte der DCI lächelnd.»Vielleicht sollte ich doch eine Empfehlung schreiben, Ihnen den Lohn zu kürzen. Aber natürlich glaube ich Ihnen nicht einen Moment lang.«
    «Ich auch nicht. «Conklin sprach ruhig und wütend.»Dies hier ist eine Untersuchung«, fügte er hinzu und fixierte den übergewichtigen Analytiker.
    «Was soll das heißen?«fragte DeSole.
    «Du weißt, weshalb ich hier bin. Oder?«
    «Ich wußte nicht, daß du hier bist.«
    «Oh, ich verstehe. Es hat sich einfach so ergeben, daß du zufällig da warst und auch gerade bereit, zu uns zu kommen.«
    «Mein Büro ist unten in der Halle. Ziemlich weit unten, möchte ich hinzufügen.«
    Conklin sah den DCI an.»Wiederum sehr geschickt, Sir. Sie holen drei Leute her, von denen Sie annehmen, daß ich mit ihnen, vom ganz Normalen mal abgesehen, keinen größeren Ärger hatte, drei Leute, von denen Sie glauben, daß ich ihnen von Grund auf vertraue. So werde ich schon glauben, was hier gesagt wird.«
    «Im Grunde ist das richtig, Mr. Conklin, weil das, was Sie hören werden, die Wahrheit ist. Setzen Sie sich, Mr. DeSole. Vielleicht zu uns herüber, damit der ehemalige Kollege uns besser beobachten kann, wenn wir ihm die Sache erklären.«
    «Ich habe verdammt noch mal nichts zu erklären«, sagte der Analytiker, als er zum Stuhl neben Casset ging.»Aber im Lichte der etwas groben Äußerungen unseres ehemaligen Kollegen würde ich ihn ganz gerne studieren. Bist du okay, Alex?«
    «Er ist okay«, antwortete Valentino.»Zwar schlägt er auf die Falschen ein, aber er ist okay.«
    «Die fragliche Information hätte nicht nach außen dringen können ohne das Einverständnis und die Kooperation der Leute in diesem Raum.«
    «Welche Information?«fragte DeSole, indem er den DCI anschaute, wobei sich plötzlich seine Augen hinter den Brillengläsern noch mehr weiteten.»Oh, die Sache mit höchster Geheimhaltungsstufe, nach der Sie mich heute früh gefragt haben?«
    Der Direktor nickte und sah wieder zu Conklin hinüber.»Beginnen wir mit heute früh. Vor sieben Stunden, kurz nach neun Uhr, erhielt ich einen Anruf von Edward McAllister, früher im Außenministerium und jetzt Vorsitzender des Bundesgeheimdienstes. Mir wurde gesagt, daß McAllister mit Ihnen, Mr. Conklin, in Hongkong gewesen ist, stimmt das?«
    «Mr. McAllister war dabei«, antwortete Alex kurz.»Er flog inkognito mit Jason Borowski nach Macao, wo er so schwer angeschossen wurde, daß es ihn beinahe erwischt hätte. Er ist ein intellektueller Sonderling, aber trotzdem einer der tapfersten Männer, die ich je getroffen habe.«
    «Er sagte nichts Genaueres, sondern nur, daß er da sei und daß ich notfalls meinen Terminkalender ändern müsse, weil unser Treffen mit Ihnen von höchster Dringlichkeit sei… Schweres Geschütz, Mr. Conklin.«
    «Ich wiederhole, es gibt schwerwiegende Gründe.«
    «Offensichtlich. Mr. McAllister gab mir die exakten, streng geheimen Kodes, mit denen man an die Akte kommt, von der Sie sprechen — die Unterlagen über die Hongkong-Operation. Ich meinerseits gab die Information an Mr. DeSole weiter. Lassen Sie uns hören, was er zu sagen hat.«
    «Nichts ist angerührt worden, Alex«, sagte DeSole ruhig und sah Conklin an.»Bis heute früh, neun Uhr dreißig, lag alles vier
    Jahre, fünf Monate, einundzwanzig Tage, elf Stunden und dreiundvierzig Minuten ohne Unterbrechung in der schwarzen Kassette, ob du es glaubst oder nicht.«
    «Was diese Akte angeht, bin ich auf alles gefaßt.«
    «Wie auch immer«, sagte DeSole sanft.»Man wußte von dir, daß du Probleme hattest, und Panov ist nicht so erfahren, was Sicherheitsprobleme angeht.«
    «Worauf, zum Teufel, willst du hinaus?«
    «Ein dritter Name wurde den Zugriffsformalitäten für die Hongkong-Akte hinzugefügt… Edward Newington MacAllister, auf seine eigene Veranlassung hin und mit dem Einverständnis sowohl des Präsidenten als auch des Kongresses. Dafür hat er gesorgt.«
    «Oh, mein Gott«, sagte Conklin leise, zögernd.»Als ich ihn vergangene Nacht von Baltimore aus anrief, sagte er, es sei unmöglich. Dann sagte er, ich müsse mir selbst ein Bild machen und er werde diese Konferenz hier ansetzen… Jesus, was ist geschehen?«
    «Ich würde sagen, daß wir in anderer Richtung suchen müssen«, sagte der DCI.»Aber bevor wir das tun, Mr. Conklin, müssen Sie eine Entscheidung treffen. Sie sehen, daß keiner von uns hier am Tisch etwas über den Inhalt dieser höchst geheimen Akte weiß. Wir haben uns natürlich darüber ausgetauscht, wobei klar wurde, daß wir alle nicht mehr wissen, als daß Sie in Hongkong einen Teufelsjob geleistet haben. Worum es aber genau ging, ist uns allen unbekannt. Wir kennen Gerüchte aus unserer Fernostabteilung, die die meisten von uns allerdings, offen gesagt, für übertrieben halten, doch es taucht immer wieder Ihr Name und der von Jason Borowski auf. Weiter heißt es, daß Sie für die Verhaftung und Hinrichtung des Killers, den wir als Borowski kennen, oder besser: kannten, verantwortlich waren. Aber vor wenigen Minuten haben Sie gesagt: >Der Mann, der den Namen Jason Borowski annahmc, womit Sie sagen, daß er lebt und sich irgendwo versteckt hält. Was also die Details angeht, wissen wir nichts, zumindest ich nicht.«
    «Sie haben die Akte nicht eingesehen?«
    «Nein«, antwortete DeSole.»Das war meine Entscheidung. Wie du vielleicht weißt oder auch nicht, wird jedes Öffnen einer Akte von höchster Geheimhaltung automatisch mit Datum und Stunde vermerkt. Da ich wußte, daß es bei einem illegalen Zugriff mächtige Aufregung geben würde, habe ich mich gehütet, mir das Ding anzusehen. Die Akte wurde also beinahe fünf Jahre lang nicht angerührt, folglich auch nicht gelesen, nicht einmal ihre Existenz war bekannt, und so kann sie auch nicht in die Hände der falschen Leute geraten sein, um wen immer es sich da handeln mag.«
    «Du hast dich ja gründlich abgesichert.«
    «Aber natürlich, Alex. Diese Akte trägt das Siegel des Weißen Hauses. Im Moment ist hier alles einigermaßen ruhig, und niemandem ist damit gedient, sich mit dem Oval Office anzulegen. Zwar sitzt da mittlerweile ein neuer Mann am Tisch, aber der frühere Präsident ist noch sehr lebendig und sehr eigensinnig. Er müßte konsultiert werden. Warum soll man sich Ärger aufhalsen?«
    Conklin sah sich jedes Gesicht genau an und sagte ruhig:»Dann kennen Sie die Geschichte also wirklich nicht?«
    «Das ist die Wahrheit, Alex«, sagte Casset.
    «Mein Wort«, fügte Steven DeSole hinzu.
    «Da Sie unsere Hilfe brauchen, könnten wir vielleicht das eine oder andere über die widersprüchlichen Gerüchte hinaus erfahren«, sagte der Direktor.»Ich weiß nicht, ob wir helfen können, aber ich weiß, daß wir manches absolut geheim machen können.«
    Alex schaute sich nochmals jeden einzelnen an, wobei sich die Falten in seinem Gesicht deutlicher als sonst abzeichneten — als würde ihm die Entscheidung im Moment äußerst schwerfallen.»Seinen Namen werde ich Ihnen nicht sagen, weil ich ihm mein Wort gegeben habe… vielleicht später, nicht jetzt. Und er ist auch nicht in den Akten zu finden. Nur als Kode, aber auch darauf habe ich mein Wort gegeben. Das übrige erzähle ich Ihnen, weil ich Ihre Hilfe brauche. Wo soll ich anfangen?«
    «Vielleicht bei diesem Treffen?«schlug der Direktor vor.»Wodurch ist es zustande gekommen?«
    «In Ordnung, das geht schnell. «Conklin schaute nachdenklich auf die Tischplatte, griff abwesend nach seinem Stock und hob dann den Blick.»Vergangene Nacht wurde eine Frau in einem Vergnügungspark außerhalb von Baltimore getötet…«
    «Ich habe heute früh darüber in der Post gelesen«, unterbrach ihn DeSole.»Mein Gott, warst du…«
    «Ich hab's auch gelesen«, flocht Casset ein und sah Alex an.»Vor einer Schießgalerie. Sie haben sie geschlossen.«
    «Ich habe gedacht, es sei irgendwie ein schrecklicher Unfall gewesen. «Valentino schüttelte leicht den Kopf.»Ich habe den Artikel allerdings nicht gelesen.«
    «Ich habe den üblichen Packen Zeitungsausschnitte bekommen, was genug Journalismus am frühen Morgen ist«, sagte der Direktor.»Ich erinnere mich nicht an solch einen Artikel.«
    «Bist du da drin verwickelt, alter Junge?«»Nur um den Preis eines ziemlichen Opfers bin ich es nicht… ich sollte sagen, sind wir es nicht.«»Wir?«Casset legte alarmiert die Stirn in Falten.»Morris Panov und ich haben identische Telegramme von Jason Borowski erhalten, worin er uns bat, um 21.30 Uhr vergangene Nacht im Vergnügungspark zu sein. Es sei dringend, und wir sollten ihn vor der Schießgalerie treffen, aber unter keinen Umständen zu Hause anrufen. Wir nahmen beide unabhängig voneinander an, daß er seine Frau nicht beunruhigen wollte, daß er uns persönlich etwas sagen mußte, was sie nicht wissen sollte… Wir kamen zur selben Zeit an, ich sah Panov zuerst und hatte das Gefühl, daß die Umgebung nicht gut sei. In aller Interesse, vor allem Borowskis, hätten wir vorher miteinander reden müssen. Das roch ziemlich nach einer Falle, und ich tat mein Bestes, uns da schnell rauszubekommen. Die einzige Möglichkeit schien mir ein Ablenkungsmanöver zu sein.«
    «Du hast einen mittleren Tumult ausgelöst«, sagte Casset nüchtern.»Es war das einzige, was ich tun konnte, und das einzige, wozu dieser verdammte Stock gut ist, außer daß er mich aufrecht hält. Ich schlug gegen jedes Schienbein, jede Kniescheibe in Reichweite, ein paar Bäuche und Titten haben auch was abgekriegt. Wir kamen aus dem Kreis heraus, aber die arme Frau wurde getötet.«
    «Was stellst du dir vor… hast du eine Ahnung?«fragte Valentino.»Ich weiß es nicht, Val. Es war eine Falle, das ist keine Frage, aber was für eine Falle? Wenn das, was ich in dem Moment dachte und was ich jetzt denke, stimmt, wie konnte ein gekaufter Pistolenschütze auf diese Entfernung danebenschießen? Der Schuß kam von weiter oben links — nicht, daß ich ihn gehört hätte —, die Stellung der Frau und das Blut überall an ihrem Hals deuteten darauf hin, daß sie sich umgedreht und bei der Drehung die Kugel abbekommen hatte. Sie konnte nicht von der Galerie gekommen sein, die Gewehre dort sind angekettet, und die Fleischfetzen in ihrem Genick wurden von einem stärkeren Kaliber als dem der Spielzeuge dort verursacht. Wenn der Killer entweder Mo Panov oder mich erwischen wollte, hätte er nicht so weit danebenliegen dürfen. Nicht, wenn das, was ich denke, richtig ist.«
    «Richtig, Mr. Conklin«, warf der DCI ein,»wenn der Killer Carlos, der Schakal, hieß.«
    «Carlos?«rief DeSole aus.»Was hat in Himmels Namen der Schakal mit einem Mord in Baltimore zu tun?«
    «Jason Borowski«, antwortete Casset.
    «Borowski war irgendein Abenteurer aus Asien, der nach Europa kam, um Carlos herauszufordern, und verlor. Wie der Direktor gerade gesagt hat, fuhr er zurück in den Fernen Osten und wurde vor vier oder fünf Jahren getötet. Aber laut Alex ist er noch am Leben, da er und jemand mit Namen Panov Telegramme von ihm erhalten haben. Was haben in Gottes Namen ein toter Wirrkopf und der berüchtigste Mörder der Welt mit vergangener Nacht zu tun?«
    «Du warst die ersten Minuten nicht hier, Steve«, sagte Casset.»Offenbar haben sie eine Menge mit vergangener Nacht zu tun.«
    «Wie bitte?«
    «Ich denke, Sie sollten ganz von vorne beginnen, Mr. Conklin«, sagte der Direktor.»Wer ist Jason Borowski?«
    «Nach allem, was man sagt, ist er ein Mann, der nie existiert hat«, antwortete der ehemalige CIA-Agent.

Kapitel 3

    «Der eigentliche Jason Borowski war eine Null, ein paranoider Herumtreiber aus Tasmanien, der irgendwie als Teil einer Operation nach Vietnam kam, an die sich heute kein Mensch mehr erinnern möchte. Er gehörte zu einer Ansammlung von Killern, Taugenichtsen, Schmugglern und Dieben, die meisten entwichene Kriminelle, viele mit einem Todesurteil in der Tasche, aber sie kannten jeden Quadratzentimeter von Südostasien, und sie operierten hinter den feindlichen Linien — von uns bezahlt.«
    «Medusa«, murmelte Steven DeSole.»Alles begraben. Sie waren Tiere, die willkürlich, ohne jeden Sinn und ohne Erlaubnis töteten und Millionenwerte haben mitgehen lassen. Wilde.«
    «Die meisten, nicht alle«, sagte Conklin.»Aber der eigentliche Borowski paßte tatsächlich in jedes nur denkbare Schurkenklischee, er verriet sogar die eigenen Leute. Der Anführer einer besonders gefährlichen Aufgabe — was sage ich, zum Teufel, sie war selbstmörderisch — erwischte Borowski, wie er ihre Position per Funk an die Nordvietnamesen durchgab. Er hat ihn auf der Stelle erschossen und seinen Körper im Dschungel von Tarn Quan in einen Sumpf geworfen. Jason Borowski verschwand vom Antlitz der Erde.«
    «Offenbar ist er wieder auferstanden, Mr. Conklin«, bemerkte der Direktor und lehnte sich über den Tisch.
    «In einem anderen Körper«, gab Alex nickend zu.»Für eine andere Aufgabe. Der Mann, der Borowski in Tarn Quan hinrichtete, nahm seinen Namen an und war einverstanden, für eine Operation ausgebildet zu werden, die wir Treadstone Seventy-one nannten, nach einem Gebäude in New York in der 71. Straße, wo er ein brutales Indoktrinierungsprogramm durchmachte. Auf dem Papier war es eine brillante Strategie, die am Ende schiefging wegen etwas, was niemand voraussagen, nicht einmal in Betracht ziehen konnte. Nach beinahe drei Jahren, während derer er in der Rolle des zweitgrößten Mörders der Welt gelebt und nach Europa gegangen war, um — wie Steve schon ganz richtig gesagt hat — den Schakal auf seinem eigenen Territorium herauszufordern, wurde unser Mann verwundet und verlor sein Bewußtsein. Er wurde halbtot im Mittelmeer gefunden und von einem Fischer nach Port Noir gebracht. Er hatte keine Ahnung, wer er war oder was er war. Allerdings war er ein Meister in verschiedenen Kriegstechniken, sprach mehrere orientalische Sprachen, und er war offenbar ein sehr gebildeter Mensch. Mit Hilfe eines britischen Arztes, eines nach Port Noir strafversetzten Alkoholikers, begann unser Mann sein Leben, seine Identität zu rekonstruieren, aus psychischen und physischen Fragmenten. Es war eine Reise durch die Hölle und wir, die das Ganze in Szene gesetzt hatten, die den Mythos erfunden hatten, waren keine Hilfe für ihn. Wir wußten nicht, was passiert war. Wir dachten, er sei durchgedreht, er sei wirklich zu dem mythischen Mörder geworden, den wir geschaffen hatten, um Carlos in die Falle zu locken. Ich selbst habe versucht, ihn in Paris zu töten, und als er mir das Gehirn hätte wegblasen können, hat er es nicht getan, er konnte es nicht. Am Ende fand er den Weg zu uns zurück, durch die außerordentlichen Talente einer kanadischen Frau, die er in Zürich getroffen hatte und die heute mit ihm verheiratet ist. Diese Frau hat mehr Verstand als irgendeine Frau, der ich jemals begegnet bin. Und heute sind sie und ihr Mann und ihre beiden Kinder wieder in einen Alptraum geraten und rennen um ihr Leben. «Den aristokratischen Mund offen, die Pfeife vor seiner Brust, sagte der Direktor:»Sie sitzen hier und wollen uns erzählen, daß der Killer, den wir als Jason Borowski kennen, eine Erfindung war? Daß er nicht der war, für den wir ihn alle gehalten haben?«
    «Er tötete, wenn er töten mußte — um zu überleben, aber er war kein Killer. Wir schufen diesen Mythos, um Carlos, den Schakal, aus der Reserve zu locken.«
    «Gütiger Gott!«rief Casset aus.»Wie denn das?«
    «Massive Desinformation im gesamten Fernen Osten. Wann immer ein wichtiger Mord geschah, ob in Tokio oder Hongkong, Macao oder Korea, egal, wo, Borowski wurde eingeflogen und nahm die Geschichte auf seine Kappe, hinterließ Spuren, verspottete die Behörden, bis er zur Legende wurde. Drei Jahre lang lebte unser Mann in einer Welt des Verbrechens — Drogen, Warlords, Schwerstverbrecher. Er wühlte sich mit einem einzigen Ziel da hinein: nach Europa zu kommen und Carlos zu ködern, sein Revier zu bedrohen, um den Schakal ins Freie zu locken, wenn auch nur für einen Augenblick, aber lange genug, um ihm eine Kugel in den Kopf zu jagen.«
    Um den Tisch herum herrschte spannungsvolles Schweigen. DeSole brach es, wobei seine Stimme nur ein Flüstern war:»Was für eine Art Mensch kann eine solche Aufgabe übernehmen?«
    Conklin sah ihn an und antwortete monoton:»Ein Mann, der das Gefühl hatte, daß es nicht viel gab, wofür zu leben es sich lohnte, jemand, der eine Todessehnsucht hatte, vielleicht ein anständiger junger Mensch, der sich aus Haß und Frustration Medusa anschloß. «Der ehemalige CIA-Agent schwieg. Sein Schmerz war offensichtlich.»Komm schon, Alex«, sagte Valentine.»Du kannst uns jetzt nicht so dasitzen lassen.«
    «Nein, natürlich nicht. «Conklin blinzelte mehrmals und holte sich in die Gegenwart zurück.»Ich dachte daran, wie schrecklich das alles jetzt für ihn sein muß — die Erinnerungen, das, an was er sich erinnern kann. Da könnte sich etwas wiederholen. Die Frau, die Kinder.«
    «Was meinst du?«fragte Casset und beugte sich vor.
    «Vor vielen Jahren, während des Vietnamkrieges, war unser Mann ein junger in Phnom Penh stationierter ausländischer Offizier, ein Student, verheiratet mit einer Thai-Frau, die er auf der Uni getroffen hatte. Sie hatten zwei Kinder und lebten am Ufer eines Flusses. Eines Morgens, als die Frau mit den Kindern beim Schwimmen war, überflog ein Jet aus Hanoi das Gebiet und tötete alle drei. Unser Mann drehte durch. Er ließ alles im Stich, kam nach Saigon und trat Medusa bei. Er wollte nichts anderes als töten. Er wurde Delta one — Namen gab es nicht —, und er wurde als einer der effektivsten Guerillaführer im Krieg angesehen, der genausooft mit dem Oberkommando in Saigon im Clinch lag wie mit dem Feind.«
    «Aber er war offensichtlich auf unserer Seite«, warf Valentino ein.
    «Er hat Saigon wohl nur benutzt. Er führte seinen eigenen Privatkrieg, immer möglichst weit hinter den feindlichen Linien, je näher an Hanoi, um so lieber war es ihm. Ich glaube, daß er im Innersten ständig Ausschau nach dem Piloten hielt, der seine Familie getötet hatte… Vor vielen Jahren gab es eine Frau und zwei Kinder, die vor seinen Augen getötet wurden. Jetzt gibt es eine andere Frau und zwei Kinder, und der Schakal kreist sie ein und kommt immer näher. Das muß ihn doch verrückt machen. Verdammt noch mal!«
    Die vier Männer am anderen Ende des Tisches schauten sich kurz an und ließen Conklins plötzliche Gefühlsaufwallung vorübergehen. Dann sprach wieder der Direktor:»Wenn man die Zeitspanne bedenkt, dann liegt die Operation gegen Carlos gute zehn Jahre zurück, aber die Ereignisse von Hongkong sind viel jüngeren Datums. Gab es da eine Verbindung? Ohne uns Namen zu geben, was können Sie uns zu Hongkong sagen?«
    Alex ergriff seinen Stock so fest, daß die Knöchel weiß hervortraten, und antwortete:»Hongkong war sowohl die lausigste Operation, die jemals in dieser Stadt konzipiert worden ist, als auch zweifellos die außergewöhnlichste, von der ich je gehört habe. Zu meiner tiefen Beruhigung hatten wir hier in Langley zu Anfang nichts mit der Planung zu tun. Ich kam später dazu, und was ich vorfand, drehte mir den Magen um. Auch McAllister machte es krank, denn er war seit Beginn dabei. Und deshalb hat er sein Leben riskiert und ist beinahe als Leiche an der chinesischen Grenze zu Macao geendet. Sein intellektgesteuertes Moralbewußtsein konnte nicht zulassen, daß ein anständiger Mensch der Strategie geopfert wird.«
    «Das ist eine teuflische Beschuldigung«, meinte Casset.»Was ist denn geschehen?«
    «Unsere eigenen Leute sorgten dafür, daß Borowski s Frau gekidnappt wurde, jene Frau, die uns den Mann ohne Gedächtnis wiedergeschenkt hatte. Sie legten eine Spur, die ihn zwang, ihr nachzureisen — nach Hongkong.«
    «Herr im Himmel, warum das?«rief Valentino.
    «Die Strategie! Sie war perfekt, und sie war absolut scheußlich. Ich habe bereits gesagt, daß der >Killer< mit Namen Jason Borowski in Asien zu einer Legende geworden war. Er verschwand in Europa, blieb aber nach wie vor in Asien eine Legende. Dann plötzlich, aus dem Nichts, hat ein neuer unternehmungslustiger Killer, der von Macao aus operierte, die Legende wiederbelebt. Er nahm Jason Borowskis Namen an, und die bezahlten Morde gingen von vorne los. Kaum eine Woche verging, manchmal nur Tage, ohne daß ein neuer Fund gemacht wurde, mit denselben Indizien, dasselbe Verhöhnen der Polizei. Ein falscher Borowski war ins Geschäft eingestiegen, und er hatte jeden Trick des Originals genau studiert.«
    «Wer also war besser geeignet, ihn zu überführen, als derjenige, der die Tricks erfunden hatte? Das Original, euer Original«, warf der Direktor ein.»Und welche Methode eignete sich besser, den echten Borowski dazu zu zwingen, als ihm seine Frau wegzunehmen. Aber warum? Warum war
    Washington daran so interessiert? Es gab doch keine Verbindungen mehr zu uns?«
    «Da war etwas viel Schlimmeres. Unter den Kunden des neuen Jason Borowski war ein Verrückter in Peking, ein Kuomintang-Verräter in der Regierung, der den Fernen Osten in ein Inferno verwandeln wollte. Er war entschlossen, die sino-britischen Verträge zunichte zu machen, die Kolonie einzunehmen und das ganze Gebiet ins Chaos zu stürzen.«
    «Krieg«, sagte Casset ruhig.»Peking wäre in Hongkong einmarschiert. Da hätten wir alle Farbe bekennen müssen… Krieg.«
    «Und das im nuklearen Zeitalter«, fügte der Direktor hinzu.»Wie weit war denn das alles gediehen, Mr. Conklin?«
    «Ein Vize-Premier der Volksrepublik China war bei einem privaten Gemetzel in Kowloon getötet worden. Der Hochstapler hinterließ seine Visitenkarte: Jason Borowski.«
    «Guter Gott, er mußte einfach ausgeschaltet werden!«empörte sich der DCI und griff nach seiner Pfeife.
    «Wurde er auch«, sagte Alex und ließ seinen Stock los.»Aber von dem einzigen Menschen, der ihn wirklich erwischen konnte. Dem echten Jason Borowski. Das ist alles, was ich Ihnen jetzt sagen kann, außer nochmals zu wiederholen, daß dieser Mann wieder mit seiner Frau und seinen Kindern auf der Flucht ist und Carlos sich an seine Fersen geheftet hat. Der Schakal wird nicht eher Ruhe geben, bevor er nicht sicher ist, daß der einzige lebende Mensch, der ihn identifizieren kann, tot ist. Es müssen alle mobilisiert werden, die uns irgendwie verpflichtet sind, in Paris, London, Rom, Madrid — insbesondere Paris. Irgend jemand muß irgend etwas wissen. Wo ist Carlos jetzt? Wo sind seine Stützpunkte? Er hat Augen hier in Washington, und wer immer sie sind, sie haben Panov und mich gefunden!«Der ehemalige CIA-Agent starrte zum Fenster hinaus.»Versteht ihr nicht?«fügte er hinzu, als ob er zu sich selbst spräche.»Wir dürfen es nicht geschehen lassen. Oh, mein Gott, wir dürfen es nicht geschehen lassen!«
    Wieder ließ man den emotionalen Anfall stillschweigend vorübergehen, und die Leute vom Geheimdienst tauschten Blicke aus. Es war, als ob zwischen ihnen ein Einverständnis ohne Worte erreicht worden wäre: Drei Augenpaare fielen auf Casset. Er nickte. Er akzeptierte seine Wahl als derjenige, der Conklin am nächsten stand. Er sprach.»Alex, ich stimme dir zu, daß alles auf Carlos deutet, aber bevor wir anfangen, unser Getriebe in Europa anzuwerfen, müssen wir sichergehen. Falschen Alarm können wir uns nicht leisten, weil wir dem Schakal damit zeigen würden, wie empfindlich wir sind, was ihn betrifft. Nach dem, was du uns gesagt hast, hat Carlos an eine seit langem ruhende Operation, bekannt unter dem Namen Treadstone Seventy-one, angeknüpft, möglicherweise nur deshalb, weil keiner unserer Agenten oder Unteragenten seit über zehn Jahren in seiner unmittelbaren Nähe gewesen ist.«
    Conklin sah aufmerksam in Charles Cassets nachdenkliches Gesicht.»Du willst also sagen, daß für den Fall, daß ich unrecht habe und es nicht der Schakal ist, wir eine dreizehn Jahre alte Wunde aufreißen und ihm ein Opfer anbieten könnten, das er einfach töten müßte.«
    «So in etwa.«
    «Ich glaube, daß das alles gut durchdacht ist, Charlie… Ich halte mich rein an äußere Fakten, oder? Sie regen meine Instinkte an, aber es sind dennoch klare Fakten.«
    «Ich würde mich eher auf diese Instinkte verlassen als auf irgendwelche umfangreichen Analysen… «
    «Ich auch«, unterbrach Valentine.»Sie haben uns aus fünf oder sechs schwierigen Fällen gerettet, als alle Indikatoren darauf hindeuteten, daß du falsch lagst. Allerdings hat Charlie eine legitime Frage gestellt. Angenommen, es ist nicht Carlos? Dann schicken wir nicht nur eine falsche Botschaft nach Europa, sondern, was noch wichtiger ist, wir verschwenden kostbare Zeit.«
    «Also laßt Europa draußen«, sagte Alex nachdenklich, wie zu sich selbst.»Wenigstens im Augenblick… Stellt den Bastarden hier nach. Zerrt sie heraus. Herauslocken und knacken. Ich bin das Ziel, also setzt sie auf mich an.«
    «Das würde aber eine weit geringere Bewachung für Sie und Panov bedeuten, als ich es im Auge hatte, Mr. Conklin«, sagte der Direktor entschieden.
    «Dann ändern Sie Ihre Vorstellungen, Sir. «Alex sah abwechselnd Casset und Valentine an und sagte plötzlich laut:»Wir können es schaffen, wenn ihr beide nur auf mich hört und mich machen laßt!«
    «Wir befinden uns in einer Grauzone«, konstatierte Casset.
    «Diese Angelegenheit mag zwar mit dem Ausland zu tun haben, aber wir befinden uns auf heimischem Boden. Das Büro müßte eingeschaltet werden…«
    «Keinesfalls«, rief Conklin aus.»Niemand außerhalb dieses Raums wird eingeweiht!«
    «Alex«, sagte Valentine kopfschüttelnd,»du bist im Ruhestand und kannst hier keine Befehle mehr erteilen.«
    «Gut, in Ordnung!«schrie Conklin, sich unbeholfen erhebend und auf den Stock stützend.»Die nächste Station ist das Weiße Haus, ein gewisser Vorsitzender der NSA mit Namen McAllister!«
    «Setzen Sie sich«, sagte der DCI bestimmt.
    «Ich bin im Ruhestand! Sie können mir keine Befehle erteilen.«
    «Ich würde nicht im Traum daran denken, ich bin nur um Ihr Leben besorgt. Wie ich das Szenario, das Sie vorschlagen, verstehe, basiert es auf der zweifelhaften Annahme, daß, wer auch immer in der vergangenen Nacht den Schuß abgegeben hat, Sie gar nicht treffen wollte, sondern Sie im entstehenden Chaos lebendig haben wollte.«
    «Da gibt es eine Reihe von Sprüngen…«
    «Die auf ein paar Dutzend Operationen basieren, an denen ich mitgewirkt habe, sowohl hier als auch bei der Navy und an Orten, deren Namen Sie nicht einmal aussprechen können, von denen Sie nichts, aber auch gar nichts wissen. «Die Ellbogen des Direktors waren auf die Stuhllehnen gestützt, und seine Stimme hatte plötzlich einen rauhen, befehlenden Ton angenommen.»Zu Ihrer Information, Conklin, ich bin nicht von ungefähr als lamettabehangener Admiral beim Geheimdienst der Kriegsmarine aufgetaucht. Ich war ein paar Jahre bei der SEAL und habe Aktionen von U-Booten aus in Kaesong und später in Haiphong geleitet. Ich kannte einige dieser Medusa-Vögel, und da ist nicht einer, dem ich nicht gerne eine Kugel in den Kopf jagen würde! Jetzt erzählen Sie mir, daß es da einen gegeben hat, der sich in Ihren Jason Borowski verwandelte, und Sie möchten Ihren Kopf dafür geben, daß er am Leben bleibt und nicht ins Visier der Knarre des Schakals kommt. Kommen wir also zur Sache, Alex. Wollen Sie mit mir arbeiten oder nicht?«
    Conklin sank langsam wieder auf seinen Stuhl, und um seinen Mund erschien ein Lächeln.»Ich habe Ihnen gesagt, daß ich keine Probleme mit Ihrer Ernennung hatte, Sir. Es war nur eine Intuition, aber jetzt weiß ich, warum. Sie waren im Außendienst. Ich werde mit Ihnen zusammenarbeiten.«
    «Sehr gut«, sagte der Direktor.»Wir werden einen genauen Überwachungsplan entwickeln und zu Gott beten, daß Ihre Theorie, daß er Sie lebendig haben will, stimmt. Denn es gibt keine Möglichkeit, jedes Fenster oder jedes Dach im Auge zu behalten. Damit Sie sich über das Risiko im klaren sind.«
    «Das bin ich. Und da zwei Köder in einem Bassin mit Piranhas besser sind als einer, möchte ich mit Mo Panov sprechen.«
    «Du kannst ihn nicht bitten, bei dieser Sache mitzumachen«, warf Casset ein.»Er gehört nicht zu uns, Alex. Weshalb sollte er?«
    «Weil er einer von uns ist und ich ihn besser fragen sollte. Wenn ich es nicht tue, gibt er mir eine Spritze gegen Schnupfen, gefüllt mit Strychnin. Versteh doch. Er war auch in Hongkong, aus Gründen, die von den meinen nicht so sehr verschieden waren. Vor Jahren hab ich versucht, meinen besten Freund in Paris zu töten, weil ich einen fürchterlichen Fehler gemacht hatte und glaubte, er sei umgedreht worden, dabei hatte er sein Gedächtnis verloren. Nur wenige Tage später wurde Morris Panov, einer der führenden Psychiater des Landes, ein Arzt, der das übliche Psychogequatsche heutzutage nicht ausstehen kann, mit einem >hypothetischen< psychiatrischen Fall konfrontiert, der sofortiges Handeln verlangte. Der Fall war ein schurkischer Superagent, eine Zeitbombe auf zwei Beinen mit tausend Geheimnissen im Kopf, der umgedreht worden war… Auf Basis von Mos spontaner Einschätzung dieses hypothetischen Falles — von dem er wenige Stunden später den Verdacht hatte, daß er sowenig hypothetisch war wie Maggibrühe — wurde ein unschuldiger Mensch ohne Gedächtnis beinahe bei einem offiziellen Hinterhalt in der 71. Straße in New York ausgelöscht. Als dann das, was von dem Mann übrig war, überlebte, verlangte Panov, zu seinem einzigen Arzt gemacht zu werden. Er hat sich seine erste falsche Analyse Borowskis niemals verziehen. Wenn jemand von Ihnen er wäre, was würden Sie tun, wenn ich Ihnen nicht erzählen würde, worüber wir gerade gesprochen haben?«
    «Dir sagen, es sei Schnupfen, und Strychnin in die Spritze geben, alter Junge«, schloß DeSole.
    «Wo ist Panov jetzt?«fragte Casset.
    «Im Brookshire-Hotel in Baltimore unter dem Namen Morris, Phillip Morris. Er hat sämtliche Verabredungen für heute abgesagt, er hat Schnupfen.«
    «Dann laßt uns an die Arbeit gehen«, sagte der DCI und zog einen Block mit offiziellem Papier zu sich heran.»Es ist ja so, Alex, daß ein kompetenter CIA-Agent nichts von Rangabzeichen hält und niemandem traut, der ihn nicht unbefangen beim Vornamen nennen kann. Wie du sicher weißt, heiße ich Holland, und mein Vorname ist Peter. Von jetzt an sind wir Alex und Peter, verstanden?«
    «Verstanden… Peter. Du mußt ein Teufelskerl bei der SEAL gewesen sein.«
    «Insofern ich überhaupt hier bin — geographisch, nicht auf diesem Stuhl —, kann man davon ausgehen, daß ich kompetent war.«
    «Außendienst«, murmelte Conklin beifällig.
    «Und da wir damit den diplomatischen Quatsch hinter uns haben, der von einem Mann in diesem Job erwartet wird, kannst du annehmen, daß ich wirklich ein Teufelskerl war. Ich will hier harten Input haben, keinen emotionalen Output. Ist das klar?«
    «Ich arbeite niemals anders, Peter. Eine Aufgabe kann auf Emotionen basieren, und das ist auch nicht verkehrt, aber die Ausführung einer Strategie muß eiskalt sein. Ich war niemals bei der SEAL, du verdammter Hurensohn, aber auch ich bin hier, mit allen Körperteilen, und das setzt voraus, daß ich ebenfalls kompetent bin.«
    Holland grinste. Es war ein jugendliches Lächeln, das von seinen grauen Haaren Lügen gestraft wurde, das Grinsen eines Profis, der, für einen Augenblick seiner Pflichten ledig, in die Welt zurückkehrte, die er am besten kannte.»Wir könnten miteinander klarkommen«, sagte der DC1. Und dann, als ob er das Gehabe eines Direktors völlig abstreifen wollte, legte er die Pfeife auf den Tisch und zog eine Schachtel Zigaretten aus der Tasche, steckte sich eine in den Mund und griff nach dem Feuerzeug, als er auf dem offiziellen Papierblock zu schreiben begann.»Zum Teufel mit dem Büro«, fuhr er fort.»Wir werden nur unsere Leute einsetzen, und wir werden jeden einzelnen im Schnellverfahren unter die Lupe nehmen.«
    Charles Casset, der hagere, gescheite Anwärter auf den Direktorsposten, lehnte sich auf den Stuhl zurück und seufzte.»Warum habe ich nur das Gefühl, daß ich für die beiden Herren den Hirten spielen muß?«
    «Weil du durch und durch Analytiker bist, Charlie«, antwortete Holland.
    Das Ziel einer kontrollierten Überwachung ist es, Leute zu exponieren, die andere beschatten, um ihre Identität festzustellen oder sie in Gewahrsam zu nehmen, je nach Strategie. Die Absicht im gegenwärtigen Fall war es, die Agenten des Schakals in die Falle zu locken, die Conklin und Panov in den Vergnügungspark von Baltimore gelockt hatten. Die Männer vom Geheimdienst arbeiteten die ganze Nacht und fast den ganzen folgenden Tag, um eine Gruppe von acht erfahrenen CIA-Agenten zusammenzustellen. Sie sprachen genau die Routen durch, immer wieder, die Conklin und Panov jeder für sich und auch gemeinsam in den nächsten vierundzwanzig Stunden zurücklegen sollten — wobei diese Routen von bewaffneten Profis kontrolliert werden würden —, und am Ende legten sie ein unausweichliches Rendezvous fest, einmalig nach Art des Zeitpunktes und der Lokalität. Die frühen Morgenstunden im Smithsonian Institute. Bei der Dionaea muscipula, der Venusfliegenfalle. Conklin stand in der schmalen, schwach erleuchteten Lobby seines Appartementhauses und schaute auf die Uhr. Er mußte scharf hinsehen, um die Zeiger erkennen zu können. Es war genau 2.35 Uhr am Morgen, er öffnete die schwere Tür und hinkte hinaus auf die dunkle Straße, auf der es nicht die geringsten Lebenszeichen gab. Ihrem Plan entsprechend, wandte er sich nach links und hielt das verabredete Tempo ein. Er sollte so genau wie möglich um 2.38 Uhr an der Ecke eintreffen.
    Plötzlich war er alarmiert; in einem schattigen Torweg zu seiner Rechten war die Figur eines Mannes zu sehen. Unwillkürlich langte Alex unter seine Jacke nach seiner Beretta Automatic. Für diesen Straßenabschnitt war niemand in einem Torweg vorgesehen. Dann, so plötzlich wie er in Aufregung versetzt worden war, entspannte er sich, wobei er sich gleichermaßen schuldig und erleichtert vorkam bei dem, was er sah. Die Figur im Schatten war ein Bettler, ein alter Mann in abgerissenen Kleidern, einer der Obdachlosen in einem Land mit solchem Überfluß. Alex lief weiter, kam an die Ecke und hörte das leise, einmalige Fingerschnalzen. Er überquerte die Straße und ging auf dem Pflaster weiter, an einem Gassendurchgang vorbei. Die Gasse. Noch eine Figur… noch ein alter Mann in schäbigen Klamotten, der langsam die Straße betrat und wieder in der Gasse verschwand. Ein weiteres Wrack, das seinen Betonkeller verteidigte. Zu jeder anderen Zeit wäre Conklin zu dem Unglücklichen hingegangen und hätte ihm ein paar Dollar gegeben, aber nicht jetzt. Er hatte einen weiten Weg zu gehen, und er mußte seinen Zeitplan einhalten.
    Morris Panov näherte sich der Kreuzung und war immer noch beunruhigt durch das merkwürdige Telefongespräch, das er zehn Minuten zuvor geführt hatte. Gleichzeitig versuchte er, sich jeden zu befolgenden Abschnitt des Plans ins Gedächtnis zu rufen, wobei er Angst hatte, auf die Uhr zu sehen, um zu überprüfen, ob er im Zeitplan lag. Ihm war gesagt worden, auf der Straße nicht auf die Uhr zu schauen. Warum konnten sie nicht sagen,»annähernd um die und die Zeit«, statt den etwas entnervenden Begriff» Zeitspanne «zu benutzen? Als ob eine militärische Invasion Washingtons unmittelbar bevorstünde. Egal, er ging weiter, überquerte die Straßen, die ihm genannt worden waren, und hoffte, daß ihn irgendein unsichtbares Uhrwerk ungefähr im Takt mit den verdammten» Zeitspannen «halten würde, die festgelegt worden waren, während er zwischen zwei Pflöcken auf irgendeinem Rasen hinter einem Gartenhaus in Vienna, Virginia, hin- und herspazierte… Er würde alles für David Webb tun — wahrlich alles —, aber das hier war idiotisch… Natürlich war es das nicht. Sie würden ihn nicht bitten zu tun, was er tat, wenn es das wäre.
    Was war das? Ein Gesicht im Schatten spähte nach ihm, genau wie die anderen zwei! Der eine krümmte sich über einen Bordstein und hob seine weingetränkten Augen zu ihm hoch. Alte Männer, wettergegerbt, sehr alte Männer, die sich kaum bewegen konnten und die ihn anstarrten. Er ließ seine Gedanken abschweifen — die Städte waren voll von diesen Obdachlosen, völlig harmlosen Leuten, deren Psyche sie auf die Straßen trieb oder die Armut. Wie sehr er es auch wollte, so konnte er nichts anderes tun, als auf dem Amtsweg das taube Washington mit Eingaben zu nerven… Da war noch einer! In einer Lücke zwischen zwei Geschäften mit einem Eisengitter davor beobachtete er ihn. Hör auf! Du bist irrational. War er es wirklich? Natürlich war er es. Geh weiter, halt deinen Zeitplan ein, das ist es, was von dir erwartet wird… Gütiger Gott! Da ist noch einer. Über die Straße… weitergehen!
    Das weite, vom Mondschein erhellte Gelände des Smithsonian Institutes ließ die beiden Figuren winzig erscheinen, die aus verschiedenen Richtungen aufeinander zusteuerten, und miteinander weiter zu einer Bank gingen. Conklin setzte sich mit Hilfe seines Stocks, während Mo Panov sich nervös umschaute, horchte, als ob er das Unerwartete erwartete. Es war 3.28 Uhr im Morgengrauen. Die einzigen Geräusche waren das gedämpfte Zirpen der Grillen und die milde Sommerbrise in den Bäumen. Wachsam setzte sich Panov nieder.
    «Ist auf dem Weg hierher etwas passiert?«fragte Conklin.
    «Ich bin mir nicht sicher«, antwortete der Psychiater.»Ich fühle mich genauso verloren wie in Hongkong, außer, daß wir dort wußten, wohin wir gingen und wen wir treffen würden. Ihr seid wirklich verrückt.«
    «Du widersprichst dir selbst, Mo«, sagte Alex lächelnd.»Du hast mir gesagt, ich sei geheilt.«
    «Ach, das! Das war nur eine obsessive manische Depression, die an eine Dementia praecox grenzte. Dies hier ist Irrsinn! Es ist beinahe vier Uhr morgens. Vernünftige Leute treiben um vier Uhr früh keine Spielchen.«
    Alex beobachtete Panov im schwachen Licht einer Außenbeleuchtung vom Smithsonian-Gebäude, die die massiven Steinmauern erhellte.»Du sagtest, daß du nicht sicher wärest. Was heißt das?«
    «Beinahe fürchte ich, es auszusprechen… ich habe zu vielen Patienten erzählt, daß sie unangenehme Bilder erfinden, um ihre Panik zu rationalisieren, ihre Ängste zu rechtfertigen.«
    «Was, zum Teufel, hat das zu bedeuten?«
    «Es ist eine Form der Übertragung…«
    «Komm schon, Mo!«unterbrach Conklin.»Was hat dich beunruhigt? Was hast du gesehen?«
    «Figuren, vornübergebeugt, langsamen Schrittes, mühsam — nicht wie du, Alex, nicht behindert durch Verletzungen, sondern durch ihr Alter. Ausgemergelt und alt, in dunklen Straßenecken und Nebeneingängen. Vier oder fünf auf dem Weg hierher. Zweimal hätte ich beinahe nach deinen Leuten geschrien, und dann dachte ich mir, mein Gott, Doktor, du hast eine Überreaktion und hältst ein paar erbarmungswürdige Obdachlose für etwas, was sie nicht sind, siehst Dinge, die es gar nicht gibt.«
    «Weiter!«flüsterte Conklin eindringlich.»Du hast genau gesehen, was tatsächlich da war, Mo. Weil ich dasselbe gesehen habe, dieselbe Art von Leuten, die du gesehen hast, und sie waren erbarmungswürdig, die meisten in heruntergekommenen Kleidern, und sie bewegten sich langsamer als ich… Was bedeutet das alles?«
    Schritte. Langsam, zögernd. Im Schatten eines verlassenen Weges sah man zwei kleine Männer — alte Männer. Auf den ersten Blick schienen sie wirklich Teil der zunehmenden Armee von Obdachlosen zu sein, aber etwas stimmte nicht mit ihnen, vielleicht eine bestimmte Absicht, die sie im Schilde führten. Keine zehn Meter von der Bank entfernt blieben sie stehen, ihre Gesichter im Dunklen. Der auf der linken Seite sagte mit dünner Stimme und fremdem Akzent:»Eine ungewöhnliche Zeit und ein ungewöhnlicher Platz für zwei so gutgekleidete Männer. Ist es rechtens, einen Ruheplatz zu besetzen, der für andere, nicht so begünstigte Menschen dasein sollte?«
    «Es gibt noch genügend freie Bänke«, sagte Alex freundlich.»Ist diese hier etwa reserviert?«
    «Das sind sie nie«, antwortete der andere alte Mann in klarem Englisch, das aber eindeutig nicht seine Muttersprache war.»Was machen Sie hier?«
    «Was geht Sie das an?«fragte Conklin.
    «Zu dieser Stunde und an diesem Ort?«sagte der erste Eindringling und sah sich um.
    «Ich wiederhole«, sagte Alex.»Das geht Sie nichts an, und ich denke wirklich, Sie sollten uns allein lassen.«
    «Geschäft ist Geschäft«, fing der zweite alte Mann wieder an.
    «Wovon, zum Teufel, redet er?«flüsterte Panov verwirrt Conklin zu.
    «Keine Ahnung«, sagte Alex,»sei ruhig. «Der ehemalige CIA-Agent wandte sich den beiden alten Männern zu.
    «Okay, Jungs, warum wollt ihr nicht weitergehen?«»Geschäft ist Geschäft«, sagte der zweite, zittrige Alte erneut, wobei er zu seinem Kollegen hinüberblinzelte.»Was für Geschäfte könntet ihr mit uns…?«»Sind Sie da so sicher?«unterbrach der erste alte Mann.
    «Nehmen Sie mal an, ich würde Ihnen sagen, daß ich Ihnen eine Botschaft aus Macao bringe?«»Was?«rief Panov.»Sei ruhig!«flüsterte Conklin und fragte dann lässig:
    «Was hat Macao zu bedeuten?«
    «Ein großer Taipan möchte Sie gerne treffen. Der größte Taipan in Hongkong.«
    «Warum?«
    «Er wird Ihnen viel Geld bezahlen. Für Ihre Dienste.«
    «Ich sage es noch mal. Warum?«
    «Wir sollen Ihnen sagen, daß ein Killer zurückgekommen ist. Er möchte, daß Sie ihn finden.«
    «Die Geschichte hab ich doch schon mal gehört. Die zieht nicht.«
    «Das ist eine Angelegenheit zwischen dem großen Taipan und Ihnen. Nichts für uns. Er wartet auf Sie.«
    «Wo ist er?«
    «In einem Hotel, Sir.«
    «In welchem?«
    «Wir sollen Ihnen sagen, daß es eine sehr große Lobby hat, wo ständig viele Leute sind, und der Name des Hotels hat mit der Vergangenheit dieses Landes zu tun.«
    «Dann kann es nur das Mayflower sein. «Conklin sprach in Richtung des Mikrofons, das in Kragennähe in ein Knopfloch genäht war.
    «Wie Sie wollen.«
    «Nach wem sollen wir fragen?«
    «Nach niemandem, Sir. Sein Sekretär wird Sie ansprechen.«
    «Hat derselbe Sekretär sich auch an Sie gewandt?«
    «Sir?«
    «Wer hat Sie angeheuert, uns zu folgen?«
    «Darüber dürfen wir nicht sprechen.«
    «Das reicht!«schrie Alexander Conklin hinter sich ins Dunkel, und unvermittelt erleuchteten Flutlichter das Smithsonian-Gelände und den verlassenen Pfad mit den beiden Alten, die jetzt klar als Orientalen zu erkennen waren. Neun Geheimdienstmänner rannten aus verschiedenen Richtungen in den Lichtkegel, die Waffen noch unter den Jacken, da sie offensichtlich nicht gebraucht wurden.
    Und dann war es zu spät. Zwei großkalibrige Gewehrschüsse explodierten und zerrissen die Kehlen der beiden Orientalen. Die CIA-Leute warfen sich zu Boden und rollten in Deckung. Conklin hatte Panov zum Schutz unter die Bank gezerrt.
    Doch schon kamen die Leute aus Langley taumelnd wieder auf die Füße, schwärmten aus und näherten sich im Zickzack der Quelle des Gewehrfeuers. Nach wenigen Minuten wurde die Stille von einem Schrei durchbrochen.
    «Gottverdammt!«schrie Holland und richtete den Schein seiner Taschenlampe zwischen die Bäume.»Sie sind entwischt!«
    «Wie kannst du das sagen?«
    «Das Gras, Junge, die Fußabdrücke. Diese Hunde waren eiskalte Profis — haben sich hier eingenistet, jeder ein Schuß und weg! Sieh dir die Spuren an. Diese Füße sind gerannt. Vergiß es! Hat keinen Zweck jetzt. Sollten sie hier noch irgendwo sein, hätten sie uns längst ins Smithsonian Institute geblasen.«
    «Ein Mann mit praktischer Erfahrung«, sagte Alex und richtete sich mit seinem Stock auf, der erschrockene und verwirrte Panov neben ihm. Dann lief der Arzt zu den beiden Orientalen.
    «Sie sind tot«, rief er, kniete neben den beiden Leichen, den Blick auf ihre auseinandergerissenen Kehlen geheftet.
    «Himmel! Wie im Vergnügungspark! Genauso!«
    «Eine Botschaft«, stimmte Conklin zu und nickte.»Streu Steinsalz auf die Spuren«, fügte er rätselhaft hinzu.
    «Was meinst du?«fragte der Psychiater und sah Alex an.»Wir waren nicht sorgfältig genug.«
    «Alex!«röhrte der grauhaarige Holland und kam zur Bank gelaufen.»Hiermit fällt das Hotel flach«, sagte er außer Atem.»Da kannst du jetzt nicht hin. Das würde ich nicht zulassen.«
    «Das vermasselt uns noch mehr als nur das Hotel. Das ist nicht der Schakal! Es ist Hongkong! Die äußeren Fakten stimmen, aber mein Instinkt hat sich geirrt!«
    «Was jetzt?«fragte Holland.
    «Ich weiß nicht«, antwortete Conklin. Seine Stimme klang kläglich.»Ich hab falsch gelegen… Kontaktiert unseren Mann, na klar, so schnell wie möglich!«
    «Ich habe mit David gesprochen — vor etwa einer Stunde«, fügte Panov schnell hinzu.
    «Du hast mit ihm gesprochen?«schrie Alex.»Es ist spät, und du warst zu Hause. Wie denn?«
    «Du weißt, ich habe einen Anrufbeantworter«, sagte der Doktor.»Wenn ich jeden verrückten Anruf noch nach Mitternacht selbst beantworten würde, käme ich am Morgen niemals ins Büro. Weil ich heute schon früh fertig war, um dich zu treffen, ließ ich es klingeln. Alles, was er sagte, war: >Ruf mich an.< Und ehe ich mich einschalten konnte, hatte er schon aufgehängt. Also rief ich zurück.«
    «Du hast ihn zurückgerufen? Von deinem Telefon aus?«
    «Nun… ja«, antwortete Panov zögernd.»Er war in Eile, sehr zurückhaltend, er wollte uns nur mitteilen, daß >M< — er nannte sie >M< — und die Kinder mit der ersten Kiste am frühen Morgen verschwinden. Das war's. Er legte gleich auf.«
    «Und sie haben seinen Namen und seine Adresse«, sagte Holland.»Wahrscheinlich auch die Botschaft.«
    «Den Ort, okay, die Botschaft, vielleicht«, unterbrach Conklin. Er sprach ruhig, aber schnell.»Aber nicht die genaue Adresse, nicht den Namen.«
    «Bis morgen haben sie ihn…«
    «Bis morgen wird er auf dem Weg nach Feuerland sein, wenn es sein muß.«
    «Mein Gott, was habe ich getan?«rief der Psychiater aus.
    «Nichts, was nicht jeder andere an deiner Stelle auch getan hätte«, antwortete Alex.»Du bekommst um zwei Uhr früh eine Botschaft von jemandem, den du schätzt und der in Not ist, und du rufst zurück, ohne Zeit zu verlieren. Wir müssen jetzt so schnell wie möglich an ihn ran. Es ist nicht Carlos, sondern jemand mit verdammt viel Feuerkraft, der dicht auf seinen Fersen ist, und auch dort entkommt, wo es unmöglich scheint.«
    «Nimm das Telefon in meinem Wagen«, sagte Holland. Da hört keiner mit.«
    «Gehen wir!«Conklin humpelte, so schnell es ging, über den Rasen zu Hollands Wagen.
    «David, hier ist Alex.«
    «Dein Timing ist geradezu furchteinflößend, alter Freund. Wir sind im Moment auf dem Weg zur Tür. Wenn Jamie nicht noch auf den Topf gemußt hätte, säßen wir jetzt schon im Auto.«
    «Zu dieser Stunde?«
    «Hat Mo dir nichts gesagt? Du gingst nicht ran, also habe ich ihn angerufen.«
    «Mo ist etwas durcheinander. Was ist los?«
    «Ist das Telefon sicher? Ich wußte nicht, ob seines sicher war.«
    «Ganz sicher.«
    «Ich schicke Marie und die Kinder Richtung Süden weit nach Süden. Sie macht mir zwar die Hölle heiß, aber ich habe am
    Flughafen Logan einen Rockwell-Jet gechartert. Ging alles glatt, dank deiner Vorsorge vor vier Jahren. Die Computer brummten, und alle waren kooperativ. Sie heben um sechs Uhr ab, bevor es hell wird — ich möchte sie hier weg haben.«
    «Und du, David? Was ist mit dir?«
    «Offen gesagt, ich denke, ich komme zu euch nach Washington. Wenn der Schakal all die Jahre hinter mir her ist, dann will ich jetzt auch dabeisein. Ich helfe euch… Ich komme abends an.«
    «Nein, David. Gehe mit Marie und den Kindern. Verlaß das Land. Bleibe bei deiner Familie und Johnny St. Jacques auf der Insel.«
    «Das kann ich nicht, Alex, und wenn du ich wärst, könntest du es auch nicht. Meine Familie wird nicht frei sein — wirklich frei —, bevor nicht Carlos aus unserem Leben verschwindet.«
    «Es ist nicht Carlos«, sagte Conklin.
    «Was? Gestern hast du mir gesagt…«
    «Vergiß, was ich sagte. Es war falsch. Es ist Hongkong, Macao.«
    «Aber das gibt doch keinen Sinn, Alex! Hongkong ist erledigt, Macao ist erledigt. Sie sind tot und vergessen. Niemand ist mehr am Leben, der einen Grund hätte, hinter mir her zu sein.«
    «Es gibt jemanden. Einen großen Taipan, >den größten Taipan in Hongkong< laut der neuesten Quelle, die jetzt aber auch nichts mehr hergibt.«
    «Das ist doch vorbei. Das ganze Kuomintang-Kartenhaus ist zusammengefallen. Da ist niemand übrig!«
    «Ich wiederhole, da ist jemand. Irgendwo.«
    David Webb schwieg, dann sagte Jason Borowski mit kalter Stimme:»Sag mir, was du weißt, jedes Detail. Heute nacht ist etwas passiert. Was war es?«
    «Na gut. «Der CIA-Agent im Ruhestand beschrieb die vom Geheimdienst ausgearbeitete, kontrollierte Überwachung. Er erklärte, wie er und Morris Panov die alten Männer entdeckt hatten, die ihnen gefolgt waren, als sie auf getrennten Wegen zum Smithsonian Institute gingen. Schließlich beschrieb Conklin die krachenden Gewehrschüsse, die die beiden Orientalen zum Schweigen gebracht hatten.»Es kommt aus Hongkong, David. Die Anspielung auf Macao bestätigt es. Es war die Basis von deinem Betrüger.«
    Wieder herrschte Stille in der Leitung, bis auf den gleichmäßigen Atem von Borowski.»Du hast unrecht, Alex«, sagte er schließlich mit nachdenklicher Stimme.»Es ist der Schakal — über Hongkong und Macao zwar, aber dennoch der Schakal.«
    «David, jetzt redest du Unsinn. Carlos hat nichts mit irgendwelchen Taipans zu tun oder mit Hongkong oder Botschaften aus Macao. Die beiden Alten waren Chinesen, keine Franzosen oder Italiener oder Deutsche oder was immer. Das kommt aus Asien, nicht Europa.«
    «Die Alten waren die einzigen, denen er traute«, fuhr David Webb fort, seine Stimme immer noch leise und kalt, die Stimme von Jason Borowski.»>Die alten Männer von Parisc, so wurden sie genannt. Sie waren sein Netzwerk, seine Kuriere in ganz Europa. Wer verdächtigt hinfällige Alte, Bettler, die sich gerade noch fortbewegen können? Wer würde daran denken, sie zu verhören, oder gar, sie in die Zange zu nehmen? Und selbst dann hätten sie nichts gesagt. Sie konnten sich unbehelligt bewegen. Für Carlos.«
    Einen Augenblick lang starrte der erschrockene Conklin auf das Armaturenbrett und wußte nicht, was er sagen sollte.»David, ich verstehe dich nicht. Ich weiß, daß du aufgeregt bist — wir alle sind aufgeregt —, aber drücke dich deutlicher aus.«
    «Was?… Tut mir leid, Alex, ich dachte an Vergangenes. Einfach ausgedrückt, Carlos hat damals Paris durchforstet und nach alten Männern gesucht, die entweder todkrank waren oder wußten, daß sie auf Grund ihres Alters nicht mehr lange zu leben hatten. Vorbestrafte, die fertig waren mit ihrem Leben und die von ihren Verbrechen nichts übrigbehalten hatten. Die meisten von uns vergessen, daß auch solche Männer irgendwo Menschen haben, die sie lieben, und Kinder, legitime oder nicht, für die sie sorgen. Der Schakal findet diese Alten und schwört ihnen, daß er für ihre Schützlinge sorgen wird, wenn sie für ihn einen letzten Job übernehmen. Mit keiner anderen Hinterlassenschaft als Argwohn und Armut ist es nur zu verständlich, daß sie sich darauf einlassen.«
    «Sie glauben ihm?«
    «Sie haben gute Gründe dafür. Überall in Europa werden monatlich zahllose Bankschecks von Schweizer Konten an solche Erben ausbezahlt. Es ist unmöglich, diese Zahlungen zu verfolgen, aber die Leute, die sie erhalten, wissen, wer sie möglich macht und warum… Vergiß deine vergrabene Akte, Alex. Carlos hat in Hongkong gegraben, und dort hat er dich und Mo gefunden.«
    «Dann werden wir eben auch ein bißchen graben müssen. Wir werden die gesamte orientalische Gemeinde infiltrieren, jeden chinesischen Buchmacherladen, jedes Restaurant im Umkreis von hundert Kilometern rund um die Hauptstadt.«
    «Unternehmt nichts, bevor ich nicht da bin. Der Schakal weiß nicht, woran ich mich nicht erinnern kann, und doch nimmt er einfach an, daß ich die alten Männer von Paris vergessen hätte.«
    «Vielleicht nicht, David. Vielleicht rechnet er ja damit, daß du dich daran erinnerst. Vielleicht ist diese ganze Scharade das Vorspiel für die eigentliche Falle, die er dir stellen will.«
    «Dann würde er noch einen Fehler machen.«
    «Wie?«
    «Weil ich besser bin. Jason Borowski ist einfach besser.«

Kapitel 4

    David Webb lief durch den Terminal des National Airport, durch die automatischen Türen des Ausgangs und auf den Vorplatz voller Menschen. Er studierte die Wegweiser und eilte weiter zu dem Fußweg, der zum Parkplatz führte. Laut Plan sollte er zur äußersten Reihe rechts gehen, dann links die Wagen entlang, bis zu einem metallgrauen Pontiac LeMans, Modell 1986, mit einem Kruzifix am Rückspiegel. Am Steuer, das Fenster geöffnet, sollte ein Fahrer mit einer weißen Mütze sitzen. Webb sollte ihn ansprechen und sagen:»Der Flug war sehr angenehm. «Wenn der Mann dann die Mütze zog und den Motor startete, sollte Webb auf dem Rücksitz Platz nehmen. Kein weiteres Wort sollte gewechselt werden.
    Der Fahrer jedoch langte unter das Armaturenbrett, nahm ein Mikro und sprach langsam und deutlich:»Unsere Fracht ist an Bord. Die Sache kann losgehen.«
    David kam das alles so exotisch wie lachhaft vor. Aber da Alex Conklin ihn in der Rockwell-Jet-Halle aufgespürt und ihn außerdem vom privaten Direktapparat von Peter Holland angerufen hatte, wußten sie wohl, was sie taten. Ihm schoß durch den Kopf, daß es vielleicht etwas mit Mo Panovs Anruf vor rund neun Stunden zu tun haben könnte. Das wäre auch die Erklärung dafür, daß Holland noch persönlich an den Apparat gekommen war und darauf bestanden hatte, daß er nach Hartford fuhr und dort von Bradley aus einen regulären Flug nach Washington nahm. Bedeutungsvoll hatte er noch hinzugefügt, daß er keine weiteren Telefonate wünsche und auf keinen Fall die Benutzung von privaten oder
    Regierungsflugzeugen.
    Der Fahrer verlor keine Zeit, den National Airport zu verlassen. Minuten später schon rasten sie über Land und mit nur wenig verringerter Geschwindigkeit durch die Vororte von Virginia. Sie fuhren durch das Tor eines teuren Villenkomplexes etwas außerhalb der Stadt. Die Einfahrt trug ein Schild mit der Aufschrift Vienna Villas. Der Wächter kannte den Fahrer offenbar und winkte ihn durch, nachdem er den schweren Schlagbaum geöffnet hatte. Jetzt sprach der Fahrer Webb an.
    «Dieser Ort hat fünf verschiedene Sektoren auf ebenso vielen Hektar, Sir. Vier von ihnen sind reguläre Grundstücke mit normalen Besitzern, aber der fünfte, der vom Tor am weitesten entfernte, ist Besitz des Geheimdienstes mit eigener Straße und eigenem Sicherheitssystem. Es gibt keinen gesünderen Ort für Sie, Sir.«
    «Ich fühle mich eigentlich nicht krank.«
    «Das ist auch gut so. Sie stehen im Schutz des DCI, und Ihre Gesundheit ist ihm sehr wichtig.«
    «Schön, aber woher wissen Sie das alles?«
    «Ich bin Teil des Teams, Sir.«
    «Und wie heißen Sie?«
    Der Fahrer schwieg einen Moment, und als er schließlich antwortete, hatte David das unangenehme Gefühl, in die Vergangenheit zurückgeworfen zu werden.»Wir haben keine Namen, Sir. Sie nicht und auch ich nicht.«
    Medusa.»Ich verstehe«, sagte Webb.
    «Wir sind da. «Der Fahrer lenkte den Wagen in eine kreisrunde Auffahrt und hielt vor einem zweistöckigen Gebäude im Kolonialstil, das mit weißen Säulen aus Carrara-Marmor geschmückt war.»Entschuldigen Sie, Sir, ich bemerke es jetzt erst. Sie haben gar kein Gepäck.«
    «Nein, habe ich nicht«, sagte David und öffnete die Wagentür.
    «Wie gefällt dir meine Bude hier?«fragte Alex und machte eine vage Geste.
    «Zu hübsch und zu sauber für einen mürrischen alten Junggesellen«, entgegnete David.»Und seit wann liebst du Vorhänge mit rosa und gelben Blümchen?«
    «Warte nur, bis du die Tapete in meinem Schlafzimmer siehst. Mit Röschen.«
    «Ich weiß nicht, ob ich das will.«
    «Bei dir sind es Hyazinthen… Hätte ich natürlich nicht als Hyazinthen erkannt, aber das Mädchen hat es gesagt.«
    «Das Mädchen?«
    «Ende Vierzig, schwarz und gebaut wie ein Sumo-Ringer. Sie hat zwei mächtige Ballermänner unter der Bluse, und es geht das Gerücht, daß sie mit scharfen Rasierklingen versehen sind.«
    «Nettes Mädchen.«
    «Eine hochqualifizierte Wache. Sie läßt kein Stück Seife und keine Rolle Klopapier hier herein, die nicht aus Langley kommt. Weißt du, daß sie Gehaltsstufe zehn hat? Und manche von den Clowns hier geben ihr auch noch ein Trinkgeld.«
    «Brauchen sie keine Kellner?«
    «Das ist gut. Unser Gelehrter, Webb, der Kellner.«
    «Jason Borowski war einer.«
    Conklin hielt inne und sagte dann ernst:»Also kommen wir zu Borowski. «Er hinkte zu einem Sessel.»Nebenbei, du hast einen anstrengenden Tag gehabt, und es ist noch nicht Mittag. Wenn du einen Drink möchtest, da gibt es eine volle Bar hinter den beigefarbenen Klappen neben dem Fenster… Schau mich nicht so an, unsere schwarze Brunhilde hat gesagt, sie sind beige.«
    Webb lachte. Es war ein leises, gutmütiges Lachen, als er seinen Freund ansah.»Es macht dir wirklich nichts aus, Alex?«
    «Zum Teufel, nein, und das weißt du. Habt ihr jemals den Schnaps versteckt, wenn ich dich und Marie besucht habe?«
    «Da gab es keinen Streß…«
    «Streß spielt keine Rolle«, unterbrach Conklin.»Ich habe eine Entscheidung getroffen, und es gibt keine andere. Nimm dir einen Drink, David. Wir haben zu reden, und ich möchte, daß du dich entspannst. Ich sehe deine Augen, und sie sagen mir, daß du ziemlich unter Druck stehst.«
    «Du hast mir mal gesagt, daß es immer in den Augen zu sehen ist«, sagte Webb. Er öffnete eine der Klappen und holte eine Flasche heraus.»Du kannst es also immer noch sehen?«
    «Ich habe es dir doch gesagt… Wie geht es Marie und den Kindern? Ich hoffe, sie sind gut weggekommen?«
    «Ja, danke. Ich bin die Sache mit dem Piloten bis zum Überdruß durchgegangen, bis er mich am Ende bat, entweder seine Kiste zu verlassen oder selbst zu fliegen. «Webb schüttete sich ein Glas voll und setzte sich Conklin gegenüber.
    «Wie weit sind wir, Alex?«
    «Dort, wo wir letzte Nacht auch schon waren. Es hat sich nichts bewegt und nichts verändert, außer daß Mo sich weigert, seine Patienten im Stich zu lassen. Er wurde heute früh von seinem Appartement, das mittlerweile sicher wie Fort Knox ist, abgeholt und unter Bewachung in sein Büro gefahren. Später am Nachmittag wollen sie ihn herbringen, wobei das Auto viermal gewechselt wird, immer in unterirdischen Parkhäusern.«
    «Also offene Bewachung. Keiner versteckt sich mehr?«
    «Das wäre witzlos. Wir sind auf dem Smithsonian-Gelände in eine Falle gelaufen, und unsere Leute waren sehr sichtbar.«
    «Vielleicht könnte es gerade deswegen funktionieren? Das Unerwartete? Substitute außerhalb des eigentlichen Bewachungsteams, die bewußt Fehler machen.«
    «Das Unerwartete funktioniert, David, aber Blödheit nicht. «Conklin schüttelte heftig den Kopf.»Das letzte nehm ich zurück. Borowski vermochte Dummköpfe in smarte Jungs zu verwandeln, aber ein offiziell festgelegtes Überwachungsdetail läßt sich nicht ändern. Da gibt es zu viele Komplikationen.«
    «Verstehe ich nicht.«
    «So gut, wie diese Leute sind, so sind sie in erster Linie auf den Schutz von Leben bedacht, das sie vielleicht retten können. Sie müssen Rapporte schreiben. Es sind Karriere-Leute, nicht im voraus bezahlte Desperados, die, wenn sie versagen, mit einem Messer im Rücken rechnen.«
    «Das hört sich ziemlich melodramatisch an«, sagte Webb, lehnte sich in den Stuhl zurück und nahm einen Schluck.»Ich denke, daß zumindest ich damals so vorgegangen bin.«
    «Es war eher dein Image als die Realität, aber für die Leute, die du benutzt hast, war es tatsächlich die Wirklichkeit.«
    «Dann werde ich wieder diese Leute finden und sie wieder benutzen. «David beugte sich vor und griff nach seinem Glas.»Er zwingt mich ans Licht, Alex! Der Schakal verlangt meine Karten, und ich muß sie ihm zeigen.«
    «Ach, sei ruhig«, sagte Conklin irritiert.»Jetzt bist du derjenige, der melodramatisch ist. Das hört sich wie der allerletzte Western an. Wenn du dich zeigst, ist Marie eine Witwe, und die Kinder haben keinen Vater mehr. Das ist die Wirklichkeit, David.«
    «Falsch. «Webb schüttelte den Kopf und starrte in sein Glas.»Er ist hinter mir her, also muß ich ihn jagen. Er versucht, mich hervorzulocken, also muß ich ihn hervorlocken. Nur so kann es laufen, das ist die einzige Möglichkeit, ihn aus unserem Leben verschwinden zu lassen. Letzten Endes geht es um Carlos gegen Borowski. Wir sind wieder da, wo wir vor dreizehn Jahren gewesen sind. >Alpha, Bravo, Cain, Delta… Cain steht für Carlos, und Delta steht für Cain.<«
    «Das war ein idiotischer Kode in Paris vor dreizehn Jahren!«unterbrach Alex ihn scharf.»Medusas Delta und die großartige
    Herausforderung des Schakals. Aber das hier ist nicht Paris, und es ist dreizehn Jahre später!«
    «Und in fünf Jahren werden es achtzehn Jahre sein, und in zehn Jahren dreiundzwanzig. Was, zum Teufel, soll ich denn tun? Mit diesem Gespenst, das mir und meiner Familie droht, weiterleben? Jedesmal in Angst, wenn meine Frau oder meine Kinder das Haus verlassen, den Rest meines Lebens auf der Flucht?… Nein! Du weißt es besser: Die Analytiker können mit einem Dutzend Strategien antanzen, und wir werden die und die Vorkehrungen treffen und dankbar sein, aber im entscheidenden Augenblick, da passiert's zwischen dem Schakal und mir… Aber ich bin im Vorteil. Ich habe dich an meiner Seite.«
    Conklin schluckte und blinzelte.»Das ist sehr schmeichelhaft, David, vielleicht zu schmeichelhaft. Ein paar tausend Kilometer von Washington entfernt fühle ich mich wohler. Hier bin ich immer ein bißchen steif.«
    «Aber nicht, als du mich vor fünf Jahren zum Flugzeug nach Hongkong gebracht hast. Damals hattest du schon die Hälfte der Rechnung gelöst.«
    «Das war auch einfacher — eine verdammt miese Operation, die nach verfaultem Heilbutt stank, so faul, daß es einem die Nase beleidigte. Das hier ist was anderes. Hier geht es um Carlos.«
    «Das sage ich doch, Alex. Es ist Carlos, nicht eine Stimme am Telefon, die keiner von uns kennt. Wir haben es mit einer bekannten Größe zu tun, mit etwas Vorhersehbarem…«
    «Vorhersehbar?«unterbrach Conklin stirnrunzelnd.»Das ist verrückt.«
    «Er ist ein Jäger. Er wird einer Spur folgen.«
    «Er wird sie erst mit einer sehr erfahrenen Nase untersuchen, und dann wird er jedes Detail noch einmal unters Mikroskop legen.«
    «Dann müssen wir echt sein, nicht wahr?«
    «Ich habe es am liebsten idiotensicher. Was hast du vor?«
    «Im Katechismus vom heiligen Alex steht, daß an einem Köder für eine Falle ein gehöriges Stück Wahrheit sein muß, sogar ein gefährliches Stück.«
    «Das Kapitel und der Absatz beziehen sich auf die mikroskopische Echtheit eines Ziels. Davon habe ich gerade schon gesprochen. Welche Relevanz hat das hier?«
    «Medusa«, sagte Webb ruhig.»Ich will Medusa einsetzen.«
    «Jetzt haben dich alle guten Geister verlassen«, antwortete Conklin ebenso ruhig.»Dieser Name ist ebenso off-limits wie du — ehrlich gesagt, noch viel mehr.«
    «Es gab Gerüchte, Alex, Geschichten, in ganz Südostasien, die ins Chinesische Meer und bis nach Kowloon und Hongkong gespült wurden, wo all diese Bastarde mit ihrem Geld rumrannten. Medusa war nicht unbedingt das teuflische Übel, als das du es zu sehen scheinst.«
    «Gerüchte, ja, und Geschichten, natürlich«, unterbrach der Agent a. D.»Welches von diesen Schweinen hat nicht auf einer einzigen >Tour< ein Dutzend oder zwei Dutzend oder zweihundert Menschen umgelegt? Neunzig Prozent waren Killer und Diebe. Todesschwadronen. Peter Holland hat gesagt, daß er, während er als SEAL-Mann an den Operationen im Norden beteiligt war, keinen getroffen hätte, den er nicht gerne über den Jordan hätte gehen lassen.«
    «Und ohne sie hätte es statt der 58 000 Toten gut 60 000 Tote und noch mehr gegeben. Du mußt den Schweinen gerecht werden, Alex. Sie kannten jeden Quadratzentimeter des Landes, jeden Fußbreit des Dschungels im Dreieck. Sie — wir — haben mehr brauchbare Nachrichten gesammelt als alles sonst, was jemals aus Saigon gekommen ist.«
    «Ich meine, David, daß es niemals irgendeine Verbindung zwischen Medusa und der Regierung der Vereinigten Staaten geben darf. Unsere Verwicklung wurde nirgends registriert, noch weniger zur Kenntnis genommen. Selbst der Name wurde so weit wie möglich verheimlicht. Es gibt eine Konvention gegen Kriegsverbrechen, und deswegen war Medusa nach offizieller Terminologie eine private Organisation, eine Ansammlung von Gewalttätern, die das korrupte Südostasien so zurückhaben wollten, wie sie es kannten und wie es ihnen dienlich war. Wenn jemals nachgewiesen werden könnte, daß Washington hinter Medusa steckte, dann wäre der Ruf von einigen sehr bedeutenden Leuten im Weißen Haus und im Außenministerium ruiniert. Jetzt haben sie die Weltmacht in Händen, aber vor zwanzig Jahren waren es junge Hitzköpfe im Kommando Saigon… Wir können in Kriegszeiten mit fragwürdigen Taktiken leben, aber niemand wird akzeptieren, daß wir Komplizen beim Abschlachten von Zivilisten waren, daß dazu heimlich Steuergelder verwendet wurden, die in die Millionen gehen. Das ist wie mit den versiegelten Archiven, die Aufschluß geben könnten, wie manche unserer fetten Bankiers die Nazis geschmiert haben. Es gibt Dinge, die wir unter keinen Umständen aus ihren schwarzen Kassetten herausholen können, und eine davon ist Medusa.«
    Webb lehnte sich wieder in seinen Stuhl zurück, angespannt, den Blick fest auf seinen alten Freund gerichtet, der einmal für einen Moment lang sein tödlicher Feind gewesen war.»Wenn das, was ich an Erinnerung habe, richtig ist, wurde Borowski als Mann identifiziert, der von Medusa kam.«
    «Eine durchaus glaubhafte Erklärung und eine perfekte Tarnung«, stimmte Conklin zu und erwiderte Davids Blick.»Wir verfolgten die Spur zurück bis Tarn Quan und entdeckten, daß Borowski ein paranoider Abenteurer aus Tasmanien war, der in den Dschungeln von Nordvietnam Zuflucht gefunden hatte. Nirgends in diesem aufschlußreichen Dossier gab es den leisesten Hinweis auf eine Verbindung mit Washington.«
    «Aber das ist doch alles gelogen, Alex. Es gab und gibt eine Verbindung zu Washington, und der Schakal weiß es. Er begriff es, als er dich und Mo Panov in Hongkong fand — eure Namen in den Ruinen jenes sterilen Hauses in der Victoria Peak fand, wo Jason Borowski angeblich in die Luft gesprengt worden war. Den letzten Beweis erhielt er vergangene Nacht, als seine Boten euch auf dem Smithsonian-Gelände ansprachen und — wie du dich ausgedrückt hast — >unsere Leute sehr sichtbar waren<. Endlich wußte er, daß alles, was er dreizehn Jahre lang vermutet hatte, wahr ist. Das Mitglied von Medusa, das man Delta nannte, war Jason Borowski, und Jason Borowski war eine Schöpfung des amerikanischen Geheimdienstes — und er ist noch am Leben. Am Leben und in einem Versteck, wo er von der amerikanischen Regierung geschützt wird.«
    Conklin schlug mit der Faust auf seine Stuhllehne.»Wie hat er uns gefunden? Mich gefunden? Alles, alles lag unter einer schwarzen Decke. McAllister und ich hatten dafür gesorgt.«
    «Ich könnte mir mehrere Möglichkeiten vorstellen, aber diese Frage können wir aufschieben. Dafür haben wir jetzt keine Zeit. Wir müssen uns dem zuwenden, was wir wissen, was Carlos weiß… Medusa, Alex.«
    «Was? Wie zuwenden?«
    «Wenn Borowski aus Medusa hervorging, folgt daraus, daß unsere Geheimagenten mit Medusa zusammenarbeiteten. Wie hätte sonst die Borowski-Geschichte gedreht werden sollen? Was der Schakal nicht weiß oder noch nicht herausgefunden hat, ist, wie weit diese Regierung zu gehen bereit ist, um Medusa unter Verschluß zu halten. Wie du schon gesagt hast, könnten sich ein paar sehr wichtige Leute im Weißen Haus und im Außenministerium die Finger verbrennen. Eine Menge Leute, die mit der Weltmacht spielen, könnten häßliche Flecken auf ihre weißen Westen bekommen.«
    «Und plötzlich hätten auch wir ein paar Waldheims. «Conklin nickte mit gefurchter Stirn. Er sah zu Boden, wobei seine Gedanken sich offenbar mit rasender Geschwindigkeit durch sein Hirn bewegten.
    «Shü Fu Nu«, sagte Webb im Flüsterton. Beim Klang der fernöstlichen Laute blickte Alex zu David auf.»Das ist der Schlüssel oder nicht?«fuhr Webb fort. »Shü Fu Nu… Schlangenlady.«
    «Es ist dir eingefallen.«
    «Erst heute früh«, entgegnete Jason Borowski mit kalten Augen.»Als Marie und die Kinder bereits in der Luft waren. Das Flugzeug verschwand im Nebel über dem Hafen von Boston, und da war ich plötzlich wieder dort. In einem anderen Flugzeug, in einer anderen Zeit, und die Worte krächzten aus einem Radio über den Äther. >Schlangenlady, Schlangenlady! Abbrechen… Schlangenlady, verstehen Sie mich? Abbrechen!< Ich antwortete, indem ich das verdammte Ding ausdrehte und mir die Männer in der Kabine ansah, die bei den Turbulenzen auseinanderzubrechen drohte. Ich studierte jeden einzelnen und fragte mich, ob dieser oder jener überleben würde, ob ich es überleben würde, und wenn nicht, wie wir sterben würden. Dann sah ich zwei der Männer ihre Ärmel hochkrempeln und ihre kleinen häßlichen Tätowierungen auf den Unterarmen miteinander vergleichen, diese lausigen kleinen Embleme, von denen sie so fasziniert waren…«
    «Shü Fu Nu«, sagte Conklin klanglos.»Der Kopf einer Frau mit Schlangen als Haar. Das Haupt der Medusa. Die Schlangenlady. Du hast dich geweigert, tätowiert zu werden…«
    «Ich betrachtete es nie als eine Auszeichnung«, unterbrach Webb Borowski blinzelnd.»Eher im Gegenteil.«
    «Ursprünglich war es zur Identifizierung gedacht, nicht als Zeichen einer irgendwie gearteten Auszeichnung. Eine verschlungene Tätowierung auf der Unterseite des Unterarms. Das Muster und die Farben konnten nur von einem Künstler in Saigon hergestellt werden. Niemand konnte es kopieren.«
    «Der alte Mann hat damals einen Haufen Geld damit gemacht.«
    «Jeder Offizier im Hauptquartier, der Mitglied von Medusa war, trug diese Tätowierung. Sie waren verrückt danach wie Kinder auf die Zeichen einer Geheimschrift in einer Cornflakespackung.«
    «Sie waren keine Kinder, Alex. Verrückt, ja, darauf kannst du deinen Arsch verwetten, aber keine Kinder. Sie waren von einem üblen Virus infiziert, genannt Unverantwortlichkeit, und im allgegenwärtigen Kommando Saigon ist mehr als eine Million gemacht worden. Die wirklichen Kinder wurden in den Dschungeln verstümmelt oder getötet, während im Süden eine Menge Leute in gebügelter Khakiuniform ihre persönlichen Kuriere zu den Banken in der Schweiz schickte.«
    «Vorsicht, David. Du könntest von einigen sehr wichtigen Leuten in unserer Regierung reden.«
    «Von wem zum Beispiel?«fragte Webb ruhig, mit dem Glas balancierend.
    «Die, die ich kannte, die bis zum Hals im Dreck steckten, da habe ich, verdammt noch mal, dafür gesorgt, daß sie aus dem Verkehr gezogen wurden, als Saigon fiel. Aber meine Agentenzeit lag schon einige Jahre zurück, als das passierte. Und heute spricht niemand mehr viel über jene Monate und schon gar nicht über die Schlangenlady.«
    «Aber du mußt doch ein paar Anhaltspunkte haben.«
    «Sicher, aber nichts Konkretes, nichts, was sich auch nur annähernd beweisen ließe. Es gibt Indizien — einen bestimmten Lebensstil, Grundbesitz, den einige Leute nicht haben dürften,
    Orte, an denen zu verkehren sie sich normalerweise nicht leisten könnten, Positionen in Unternehmen, Gehälter mit Aktienoptionen, die durch nichts gerechtfertigt sind.«
    «Das klingt nach einem ganzen Netzwerk«, sagte David mit angespannter Stimme, der Stimme von Jason Borowski.
    «Wenn es eins ist, dann ist es sehr dicht. Sehr exklusiv.«
    «Mach doch mal eine Liste, Alex.«
    «Sie hätte viele Lücken.«
    «Dann zuerst nur von den wichtigen Leuten, von denen, die direkt im Kommando Saigon saßen. Vielleicht auch noch von denen mit Grundbesitz, den sie nicht haben sollten, oder denen mit unverständlich hochdotierten Posten im Privatsektor.«
    «Ich wiederhole, jede derartige Liste könnte wertlos sein.«
    «Nicht bei deinem Instinkt.«
    «David, was hat das mit Carlos zu tun?«
    «Einen Teil der Wahrheit, Alex. Einen gefährlichen Teil, das schwöre ich dir, aber idiotensicher und unwiderstehlich für den Schakal.«
    Der CIA-Agent a. D. starrte seinen Freund verblüfft an.»In welcher Hinsicht?«
    «Sei doch kreativ. Angenommen, du hast fünfzehn oder zwanzig Namen, dann müßten drei oder vier Treffer dabeisein, die wir auf die eine oder andere Weise identifizieren können müßten. Und wenn wir erst einmal herausgefunden haben, wer sie sind, werden wir Druck ausüben, sie auf verschiedene Weise ausquetschen, indem wir immer wieder dieselbe Botschaft übermitteln: Ein ehemaliger Medusa-Mann ist durchgedreht, ein Mann, der jahrelang gut aufgehoben war, und er ist dabei, die Schlangenlady zu erledigen, und er hat genügend Munition — Namen, Verbrechen, Orte, geheime Schweizer Konten —, den ganzen Mist. Dann — und das wird der Test für die Talente des heiligen Alex, wie wir ihn alle kennen und schätzen lassen wir verlauten, daß es jemanden gibt, der diesen gefährlichen, bösartigen Abtrünnigen noch lieber als sie erwischen würde.«
    «Ilich Ramirez Sanchez«, ergänzte Conklin leise.»Carlos, der Schakal. Und was folgt, ist ebenso unmöglich: Irgendwie — nur Gott weiß, wie — lassen wir verlauten, daß ein Treffen der beiden interessierten Parteien möglich wäre. Das heißt also, interessiert an einer gemeinsamen Ermordung, wobei die eine Seite sich nicht aktiv daran beteiligen kann, dank der verletzlichen Natur der hohen öffentlichen Stellungen bestimmter Leute. Das meinst du doch, oder?«
    «In etwa, außer daß dieselben mächtigen Männer in Washington etwas erfahren könnten über die Identität und den Aufenthaltsort der so sehr herbeigewünschten zukünftigen Leiche.«
    «Na klar«, stimmte Alex zu und nickte zweifelnd.»Sie wedeln einfach mit einem Zauberstab, und alle Schranken bezüglich der hochgeheimen Akten werden aufgehoben, und sie erhalten alle gewünschten Informationen.«
    «Genau«, sagte David entschieden.»Weil wer auch immer die Mittelsmänner von Carlos trifft, so hoch angesiedelt sein muß, so authentisch sein muß, daß der Schakal gar keine Wahl hat, ihn oder sie zu akzeptieren. Er wird keine Zweifel haben, alle Gedanken an eine Falle verschwinden durch ihr Auftreten.«
    «Und möchtest du vielleicht noch, daß ich bei einem Januargewitter im Gebirge ein paar Veilchen blühen lassen soll?«
    «So ungefähr. All dies muß innerhalb der nächsten ein oder zwei Tage passieren, solange Carlos sich noch damit plagt, was auf dem Smithsonian-Gelände passiert ist.«
    «Unmöglich…! Aber, verdammt, ich versuche es. Ich werde hier mein Büro einrichten, und Langley soll mir schicken, was ich brauche. Four-Zero-Geheimhaltung natürlich… Ich habe nur
    Bedenken, die verdammte Spur im Mayflower zu verlieren, worum auch immer es sich dabei handelt.«
    «Das glaube ich kaum«, sagte Webb.»Wer es auch sein mag, er wird nicht so schnell aufgeben. Das ist nicht die Art des Schakals, ein derartiges Loch zu hinterlassen.«
    «Der Schakal? Du meinst, es ist Carlos persönlich?«
    «Nicht er natürlich. Aber jemand von seiner Gehaltsliste, ein völlig irrwitziger Typ, der ein Schild mit dem Namen Schakal auf dem Rücken tragen könnte und niemand würde ihm glauben.«
    «Ein Chinese?«
    «Vielleicht. Was immer er tut, es ist logisch, auch wenn seine Logik unlogisch erscheint.«
    «Ich höre einen Mann aus der Vergangenheit, einen Mann, den es nie gegeben hat.«
    «Oh, es gab ihn, Alex. Es gab ihn tatsächlich, und jetzt ist er wieder da.«
    Conklin sah zur Tür des Appartements, weil Davids Worte ihn auf einen anderen Gedanken gebracht hatten.»Wo ist dein Koffer?«fragte er.»Hast du was zum Anziehen mitgebracht?«
    «Nichts. Und diese Sachen hier werden, sobald ich andere habe, in einem Gulli verschwinden. Aber zuerst muß ich noch einen alten Freund besuchen, noch ein Genie, das im falschen Viertel der Stadt wohnt.«
    «Laß mich raten«, sagte der Agent a. D.»Einen älteren schwarzen Mann mit dem unwahrscheinlichen Namen Kaktus, ein Genie, wenn es um falsche Papiere, Pässe, Führerscheine und Kreditkarten geht.«
    «Genau.«
    «Das könnte auch die CIA machen.«
    «Nicht so gut und zu bürokratisch. Ich will keine Spuren hinterlassen, nicht einmal unter Four-Zero-Geheimhaltung. Dies ist eine Solo-Partie.«
    «Okay. Und was nun?«
    «Du gehst an die Arbeit. Bis morgen früh müssen eine Reihe von Leuten in dieser Stadt das Zittern gelernt haben.«
    «Morgen früh?… Das ist unmöglich!«
    «Nicht für dich. Nicht für den heiligen Alex, den König der dunklen Operationen.«
    «Du kannst sagen, was du willst, aber ich bin nicht mehr in Übung.«
    «Das kommt schnell wieder. Wie Sex und Fahrradfahren.«
    «Und was ist mit dir? Was machst du?«
    «Nach dem Rendezvous mit Kaktus werde ich mir ein Zimmer im Mayflower nehmen«, antwortete Borowski.
    Culver Parnell, Hotelmagnat aus Atlanta, der es auf Grund seiner achtundzwanzigjährigen Erfahrung im Hotelgeschäft bis zum Protokollchef des Weißen Hauses gebracht hatte, legte verärgert den Hörer auf, während er eine weitere Obszönität auf seinen Notizblock gekritzelt hatte. Durch die Wahlen und den daraus resultierenden Austausch des Personals im Weißen Haus war er an die Stelle der hochwohlgeborenen Dame der vorangegangenen Administration getreten, die keine Ahnung von den politischen Verästelungen der tausendsechshundert Geladenen auf der Liste gehabt hatte. Dann lag er zu seiner tiefsten Irritation auch noch im Clinch mit seiner ersten Assistentin, ebenfalls einer Dame mittleren Alters, von einem der scheißeleganten Colleges im Osten und obendrein eine Washingtoner Prominente, die ihr Gehalt irgendeiner Pipifax-Tanzgruppe spendete, deren Mitglieder in Unterwäsche herumhampelten, wenn sie überhaupt etwas anhatten.
    «Scheiße!«sagte Culver wütend und fuhr sich mit der Hand durch sein schütteres Haar. Erneut griff er zum Telefon und drückte vier Tasten.»Gib mir den Rotkopf, du süßes Ding«, säuselte er, wobei er seinen ohnehin starken Georgia-Akzent noch betonte.
    «Ja, Sir«, sagte die geschmeichelte Sekretärin.»Er ist auf der anderen Leitung. Eine Sekunde bitte, Mr. Parnell.«»Du bist der allersüßeste Pfirsich, geliebtes Kind.«»Oh, Mannomann, danke! Bleiben Sie dran. «Es verfehlt nie seine Wirkung, dachte Culver. Mit ein bißchen Öl läuft alles wie geschmiert. Diesem Hurenstück von einer Assistentin würde er schon zeigen, mit wem sie es bei ihrem Vorgesetzten aus dem Süden zu tun hatte, sie sprach, als hätte ihr ein Zahnarzt alle ihre verdammten Zähne einzementiert.
    «Bist du's, Cull?«kam die Stimme des Rotkopfs über die Leitung und unterbrach Parnells Gedanken.
    «Ganz genau, alter Junge, wir haben ein Problem! Diese alte Ziege wieder mal. Ich habe unsere Wall-Street-Leute fest für einen Tisch beim Empfang am fünfundzwanzigsten eingeplant, dem für den neuen französischen Botschafter. Und sie sagt, wir müßten sie rausschmeißen wegen irgendwelcher BallettSchwulen, und sie sagt, daß sie und die First Lady es unbedingt so wollen. Scheiße! Diese Dollarboys haben verdammt viele französische Interessen, die durch die verdammte Party gefördert werden könnten, sagt sie. Jeder Sack an der Börse wird denken, daß denen Washington zu Füßen liegt!«
    «Vergiß es, Cull«, unterbrach der Rotkopf besorgt.»Wir haben ein ganz anderes Problem, und ich weiß nicht, was es bedeutet.«
    «Was denn?«
    «Als wir damals in Saigon waren, hast du da jemals etwas von einer Schlangenlady gehört?«
    «Ich hab verdammt viel über Schlangenaugen, den doppelten Einser beim Würfeln, gehört«, kicherte Parnell,»aber nichts über eine Schlangenlady. Wieso?«
    «Der Bursche, mit dem ich gerade geredet habe — er ruft in fünf Minuten noch mal durch —, hörte sich an, als wollte er mir drohen. Ich meine wirklich drohen, Cull! Er erwähnte Saigon und deutete an, daß da was Schreckliches passiert sei, und wiederholte den Namen >Schlangenlady< mehrmals, als ob ich mich sofort in Deckung begeben müßte.«
    «Überlaß diesen Hurensohn nur mir!«röhrte Parnell.»Ich weiß genau, wovon dieser Bastard spricht! Es ist die verdammte Schlampe von Assistentin — das ist die Schlangenlady! Ich werde dem Kerl schon die passenden Worte zu sagen wissen.«
    «Was meint der bloß, Cull?«
    «Aber, zum Teufel, du warst doch auch dabei, Rotkopf… Wir hatten doch so ein paar Spielchen in Gang gebracht, ein paar Mini-Casinos, und ein paar Clowns haben da ein paar Hemden verloren, aber schließlich gibt es nichts, was Soldaten nicht getan hätten, seit sie um die Kleider von Christus gewürfelt haben! Wir haben das Ganze dann auf eine etwas höhere Ebene verlagert und haben vielleicht auch noch ein paar Bräute da reingeschubst, die sowieso irgendwann auf den Strich gegangen wären. Nein, Rotkopf, diese scheißelegante sogenannte Assistentin meint, sie hätte was gegen mich in der Hand — und nun versucht sie es eben über dich, weil jeder weiß, daß wir Kumpels sind. Sag diesem Schleimer, er soll mich anrufen, und ich werde dieser Schlampe seine Eier in die Fotze hauen! Meine Wall-Street-Leute sind jedenfalls drin und ihre Homos draußen!«
    «Okay, Cull, ich werd ihn einfach an dich weiterreichen«, sagte der Rotkopf, bekannt als Vizepräsident der Vereinigten Staaten.
    Vier Minuten später klingelte das Telefon, und Parnell sprangen die Worte ins Gesicht:»Schlangenlady, Culver, wir sind alle dran!«
    «Nun hör mal gut zu, du Idiot, und ich werde dir sagen, wer dran ist! Sie ist keine Lady, sie ist eine Hure! Einer ihrer dreißig oder vierzig Eunuchen-Gatten hat vielleicht in Saigon mal ein paar Schlangenaugen geworfen und etwas von dem Tuntenlohn verspielt, aber da hat sich weder damals noch heute wer drum gekümmert. Insbesondere ein gewisser Marineoberst, der ab und zu ein scharfes Spielchen schätzte und in diesem Augenblick im Oval Office sitzt. Und außerdem, du Arschloch, wenn er erfährt, daß sie weiterhin versucht, die tapferen Jungs zu verunglimpfen, die nur ein bißchen Entspannung suchten, als sie in einem undankbaren Krieg kämpften…«
    Alexander Conklin in Vienna, Virginia, legte den Hörer auf. Fehlschuß Nummer eins und Fehlschuß Nummer zwei… Von Culver Parnell hatte er nie etwas gehört.
    Der Vorsitzende der Bundeshandelskommission, Albert Armbruster, fluchte laut und stellte die Dusche ab, als er die schrille Stimme seiner Frau im dampfenden Badezimmer hörte.
    «Was ist denn los, Mamie? Ich kann nicht mal duschen, ohne dein Gejammer zu hören!«
    «Es ist vielleicht das Weiße Haus, Al! Du weißt, sie sprechen immer so leise und ruhig, und immer sagen sie, daß es dringend ist.«
    «Scheiße!«schrie der Vorsitzende, öffnete die Glastür und lief nackt zum Telefon.»Hier Armbruster. Was ist los?«
    «Es gibt da eine ernste Situation, die Ihre sofortige Aufmerksamkeit erfordert.«
    «Betrifft es die sechzehnhundert?«
    «Nein, und wir hoffen, daß es niemals so viele werden.«
    «Wer, zum Teufel, sind Sie?«
    «Jemand, der genauso betroffen ist, wie Sie es gleich sind. Nach all diesen Jahren — oh, Gott!«
    «Betroffen wovon? Worüber reden Sie?«
    «Die Schlangenlady, Herr Vorsitzender.«
    «Oh, mein Gott!«Armbrusters flüsternde Stimme war ein plötzlicher unfreiwilliger Angstschrei. Schon hatte er sich wieder in der Gewalt, aber es war zu spät. Treffer Nummer eins.»Ich weiß überhaupt nicht, wovon Sie reden… Was für eine Schlange? Niemals gehört!«
    «Gut, dann hören Sie es jetzt, Mr. Medusa. Jemand hat alles rausgefunden, alles. Daten, Materialunterschlagungen, Banken in Genf und Zürich — sogar die Namen von einem halben Dutzend Kurieren, die von Saigon abgingen. Und schlimmer noch — von Agenten der Armee, die nie an Kämpfen teilgenommen haben, acht Untersuchungsleute vom Büro des Generalinspekteurs. Alles!«
    «Das ist doch unsinnig! Sie reden Quatsch!«
    «Und Sie stehen auf der Liste, Mr. Armbruster. Der Typ muß fünfzehn Jahre seines Lebens geopfert haben, um alles zusammenzusetzen, und jetzt will er Kohle für all die Arbeit, oder er bringt die Geschichte an die Öffentlichkeit — alles und jeden.«
    «Wer? Wer ist es, in Gottes Namen?«
    «Wir kreisen ihn ein. Alles, was wir wissen, ist, daß er zehn Jahre lang an Sicherungsprogrammen gearbeitet hat, und so wird natürlich niemand reich. Er muß aus Saigon abgeschoben worden sein und will jetzt die verlorene Zeit wettmachen. Halten Sie die Ohren steif. Wir hören voneinander. «Es gab ein Klicken, und die Leitung war tot.
    Trotz der Hitze im Badezimmer zitterte der nackte Albert Armbruster, Vorsitzender der Bundeshandelskommission, während ihm der Schweiß vom Gesicht tropfte. Als er den Hörer auflegte, waren seine Augen flüchtig über die kleine häßliche Tätowierung auf seinem Unterarm geglitten. Drüben in Vienna, Virginia, betrachtete Alex Conklin das Telefon. Treffer Nummer eins.
    General Norman Swayne, Chef der Versorgung im Pentagon, trat nach einem gelungen langen Drive zufrieden einen Schritt von der Abschlagstelle auf dem penibel gepflegten Golfrasen zurück.
    «Das müßte es sein«, sagte er und drehte sich zu seinem Partner um.»Ganz sicher, Norm«, antwortete der noch jugendliche Vizepräsident von Calco Technologies.»Heute fährst du Schlitten mit mir. Ich werde bei dir mit dreihundert Miesen in der Kreide stehen. Zu zwanzig das Loch. Ich habe bis jetzt nur vier.«
    «Du bist dran, junger Freund. Du solltest mehr üben.«
    «Das ist wahr, Norm«, pflichtete ihm der Calco-Marketing-Chef bei, als er sich dem Abschlagplatz näherte. Plötzlich hörten sie das kreischende Gehupe eines Golfwagens, der mit voller Geschwindigkeit über dem Hügel vom sechzehnten Loch auftauchte.
    «Dein Fahrer, General«, sagte der Waffenverkäufer und wünschte sogleich, daß er nicht den ehemaligen Titel seines Partners benutzt hätte.
    «Stimmt. Komisch, ist gar nicht seine Art. «Swayne lief dem sich rasch nähernden Fahrzeug entgegen.»Was ist denn los?«fragte er den ordengeschmückten Hauptfeldwebel, der seit fünfzehn Jahren sein Fahrer war.
    «Schätze, eine üble Sache«, antwortete der und hielt das Steuer fest in der Hand.
    «Das ist sehr grob…«
    «Das war der Scheißkerl am Telefon auch. Ich mußte das Gespräch an einem Münztelefon entgegennehmen. Ich sagte ihm, daß ich dein Spiel nicht unterbrechen könne, und er sagte, daß ich das verdammt noch mal tun würde, wenn ich wüßte, was gut für mich ist. Natürlich fragte ich ihn, wer er sei, welcher Rang und all den Quatsch, aber er hörte gar nicht zu. >Sag einfach dem General, ich rufe wegen Saigon an und wegen einiger Reptilien, die in der Stadt herumkriechen, in ziemlicher Nähe von dem, was vor zwanzig Jahren war.< Das genau waren seine Worte… «
    «Jesus Maria!«schrie Swayne und unterbrach ihn.»Schlangen?«
    «Er hat gesagt, er ruft in einer halben Stunde wieder an — also in achtzehn Minuten. Steig ein, Norman. Ich gehöre doch auch dazu, weißt du noch?«
    Verwirrt und erschrocken murmelte der General.»Ich… ich muß mich noch kurz entschuldigen. Ich kann nicht so einfach hier weglaufen, fahr ein Stück weiter.«
    «Mach schnell. He, Norman, du hast ein kurzärmeliges Hemd an, du verdammter Idiot!«
    Swayne starrte mit aufgerissenen Augen auf die kleine Tätowierung auf seinem Fleisch und winkelte seinen Arm vor der Brust nach Art britischer Stabsoffiziere, als er unsicher und mit gekünstelter Lässigkeit zum Abschlagplatz zurückkehrte.
    «Verdammt, junger Freund, die Armee ruft.«
    «Schade, Norm, aber ich muß zahlen. Darauf bestehe ich, Norm.«
    Der General, halb betäubt, nahm das Geld seines Partners, ohne es zu zählen, und merkte nicht, daß es ein paar hundert Dollar mehr waren. Er bedankte sich verwirrt, lief eilig zum Golfwagen zurück und setzte sich neben den Hauptfeldwebel.
    «Gut eingefädelt, kleiner Soldat«, sagte der Waffenproduzent zu sich selbst, ging zum Abschlagplatz, schwang den Schläger und schickte den kleinen Ball gerade hinunter, weit an dem des Generals vorbei, in eine viel bessere Position.
    «Vierhundert Millionen Dollar, du lamettabehängter Bastard.«
    Treffer Nummer zwei.
    «Wovon reden Sie um Himmels willen?«fragte der Senator und lachte dabei ins Telefon.»Oder sollte ich fragen, worauf will Al Armbruster hinaus? Er braucht meine Unterstützung für das neue Gesetz nicht, und er würde sie nicht bekommen, wenn er sie brauchte. Er war ein Esel in Saigon, und er ist immer noch einer, aber er hat die Mehrheit.«
    «Wir sprechen nicht über Stimmen, Herr Senator. Wir sprechen über die Schlangenlady!«
    «Die einzigen Schlangen, die ich in Saigon kannte, waren Schwachköpfe wie Alby, die in der Stadt rumkrochen und behaupteten, alle Antworten zu kennen, wo es keine gab. Wer sind Sie…?«
    In Vienna, Virginia, legte Alex Conklin den Hörer auf. Fehlschuß Nummer drei.
    Phillip Atkinson, Botschafter am Hof von St. James, griff in London in der Meinung zum Hörer, daß der ungenannte Anrufer unter dem Kode» Courier D. C. «eine besonders vertrauliche Anweisung vom Außenministerium für ihn habe, und schaltete automatisch, entsprechend seiner Weisungen, die selten benutzte Verwürfelungsvorrichtung ein. Das würde am Abfanggerät des britischen Geheimdienstes reichlich Verwirrung stiften, und später würde er seine guten Freunde in der Connaught Bar wohlwollend angrinsen, wenn sie ihn fragten, was es Neues aus Washington gebe, weil er wußte, daß der eine oder andere» Verwandte «im Geheimdienst hatte.
    «Ja, Kurier-Abteilung?«
    «Herr Botschafter, ich hoffe, wir können nicht abgehört werden«, sagte die leise, angespannte Stimme aus Washington.
    «Das ist richtig, es sei denn, die hätten ein paar technische Fortschritte gemacht.«
    «Gut… Ich möchte Sie an die Zeit in Saigon erinnern, an eine bestimmte Operation, über die kein Mensch mehr spricht.«
    «Wer ist dort?«unterbrach Atkinson und kippte mit seinem Stuhl nach vorne.
    «Die Leute damals benutzten niemals Namen, Herr Botschafter, und wir haben unsere Taten ja auch nicht gerade in die Welt hinausposaunt, oder?«
    «Verdammt! Sie, wer sind Sie? Ich kenne Sie?«
    «Unmöglich, Phil, obwohl ich überrascht bin, daß du meine Stimme nicht erkennst.«
    Atkinsons Augen weiteten sich, als sie sprunghaft sein Büro absuchten, aber nichts sahen, nur versuchten, sich zu erinnern, verzweifelt versuchten, eine Stimme mit einem Gesicht zusammenzubringen.»Bist du es, Jack?«
    «Nahe dran, Phil… «
    «Die Sechste Flotte, Jack. Ein einfaches umgekehrtes Morsezeichen. Dann größere Sachen, viel größere. Du bist es doch, oder?«
    «Sagen wir, es ist möglich, aber es ist auch irrelevant. Die Sache ist die, daß wir uns in schwerer See befinden, in sehr schwerer…«
    «Du bist es!«
    «Sei ruhig. Hör zu. Eine verdammte Fregatte hat sich aus ihrer Vertäuung gelöst, treibt irgendwo da draußen herum und stößt auf viel zu viele Klippen.«
    «Jack, ich war beim Heer, nicht bei der Marine. Ich kann dich nicht verstehen.«
    «Irgendein Jockey von der Handelsmarine ist wohl bei der Aktion in Saigon zu kurz gekommen, und nach dem, was ich herausgekriegt habe, wurde er wegen irgendwas ruhiggestellt, und jetzt hat er alles zusammengepuzzelt. Er hat alles, Phil. Alles.«
    «Gütiger Gott!«
    «Er ist bereit, alles öffentlich zu machen…«
    «Stopp ihn!«
    «Das ist das Problem. Wir sind nicht sicher, wer es ist. Die Sache wird genau untersucht, drüben in Langley.«
    «Großer Gott, Mann, in deiner Position kannst du ihnen doch befehlen, sich da rauszuhalten! Sag, daß es eine DOD-Akte ist, eine tote Akte, die nie vollendet wurde, daß sie dazu dienen sollte, Fehlinformationen zu verbreiten! Daß alles daran falsch ist!«
    «Das könnte ein Rohrkrepierer werden…«
    «Hast du Jimmy T. drüben in Brüssel angerufen?«unterbrach der Botschafter.»Er hat einen direkten Draht zu Dingen mit höchster Geheimhaltung in Langley.«
    «Im Augenblick will ich nicht, daß es weitere Kreise zieht. Ich muß erst etwas Missionsarbeit leisten.«
    «Wie du meinst, Jack. Du machst das schon.«
    «Halte deine Falleinen stramm, Phil.«
    «Wenn das heißen soll, daß ich meinen Mund halten soll, brauchst du dir darüber keine Gedanken zu machen!«sagte Atkinson. Er beugte seinen Arm und fragte sich, wer wohl in London die häßliche Tätowierung von seinem Unterarm entfernen könnte.
    Jenseits des Atlantik in Vienna, Virginia, legte Alex Conklin den Hörer auf und lehnte sich in seinem Stuhl zurück, völlig erschüttert. Er war seinem Instinkt gefolgt, wie er es draußen zwanzig Jahre lang gemacht hatte. Worte führten zu weiteren Worten, Sätze zu Sätzen, aus der Luft gegriffene Anspielungen konnten Vermutungen, selbst Schlußfolgerungen untermauern. Es war ein Schachspiel mit blitzschnellen Einfallen, und er wußte, daß er ein fähiger Profi war — manchmal etwas zu fähig. Es gab Dinge, die besser in ihren schwarzen Kästen blieben, unentdeckte Krebsgeschwüre, die von der Geschichte verschüttet wurden, und was er gerade erfahren hatte, konnte dazugehören.
    Treffer drei, vier und fünf.
    Phillip Atkinson, Botschafter in Großbritannien. James Teagarten, Oberkommandierender der NATO. Jonathan» Jack «Burton, ehemaliger Admiral der Sechsten Hotte, gegenwärtig Chef des Vereinigten Generalstabs.
    Schlangenlady. Medusa.
    Ein Netzwerk.

Kapitel 5

    Es ist, als hätte sich nichts verändert, dachte Jason Borowski und merkte, wie sein anderes Ich, das David Webb genannt wurde, aus ihm entschwand. Das Taxi hatte ihn in das ursprünglich elegante, jetzt aber ziemlich heruntergekommene Viertel im Nordosten Washingtons gefahren, und der Fahrer hatte sich, genau wie vor fünf Jahren, geweigert zu warten. Er lief durch den überwucherten Vorgarten zu dem alten Haus und dachte, genau wie beim erstenmal, daß es zu alt war und zu baufällig und sehr dringend repariert werden mußte. Er klingelte und fragte sich, ob Kaktus überhaupt noch lebte. Er lebte. Der alte, hagere schwarze Mann mit seinem sanften Gesicht und den warmen Augen stand vor ihm im Türrahmen, ganz genauso wie vor fünf Jahren, und blinzelte unter einem grünen Sonnenschutz hervor. Sogar seine ersten Worte waren nur eine geringfügige Variation derjenigen von vor fünf Jahren.
    «Hast du Radkappen am Auto, Jason?«
    «Kein Auto und kein Taxi, es wollte nicht warten.«
    «Muß die merkwürdigen Gerüchte gehört haben, die von der faschistischen Presse verbreitet werden. Ich habe Haubitzen hinter den Fenstern installiert, um die freundlichen Nachbarn von meinen friedlichen Absichten zu überzeugen. Komm rein, hab oft an dich gedacht. Warum hast du Opa nicht mal angerufen?«
    «Deine Nummer steht nicht im Telefonbuch, Kaktus.«
    «Muß ein Versehen sein.«
    Jason Borowski trat in den Vorraum, während Kaktus die Tür verschloß.
    «Du hast ein paar graue Haare bekommen, Bruder Hase«, fügte Kaktus hinzu und betrachtete seinen Freund aufmerksam.
    «Ansonsten hast du dich nicht sehr verändert. Vielleicht ein oder zwei Falten, aber das zeigt Charakter.«
    «Ich habe inzwischen auch eine Frau und zwei Kinder, Onkel Remus. Einen Jungen und ein Mädchen.«
    «Ich weiß. Mo Panov hält mich auf dem laufenden, auch wenn er mir nicht sagen kann, wo du bist — was ich auch gar nicht unbedingt wissen will, Jason.«
    Borowski blinzelte und schüttelte seinen Kopf.»Ich vergesse immer noch manche Dinge, Kaktus; zum Beispiel, daß du und Mo Freunde seid.«
    «Oh, der gute Doktor ruft mich wenigstens einmal im Monat an und sagt: >Kaktus, du Aas, zieh deinen Pierre-Cardin-Anzug und deine Gucci-Schuhe an und laß uns essen gehen.< Und ich sage: >Wo soll ein alter Nigger solche Klamotten herbekommen?<, und er sagt zu mir: >Du hast doch bestimmt einen Supermarkt im besten Viertel der Stadt.< Na, das ist jedenfalls eine Übertreibung, so wahr mir Gott helfe. Ich hab zwar hier und da ein Stückchen weißen Grundbesitz, aber da gehe ich nicht mal in die Nähe.«
    Beide Männer lachten, und dann sah Jason in das dunkle Gesicht und die warmen, schwarzen Augen vor ihm.»Was mir gerade einfällt. Vor dreizehn Jahren im Krankenhaus in Virginia… da hast du mich besucht. Außer Maria und den Regierungskötern bist du der einzige gewesen.«
    «Panov hatte verstanden, Bruder Hase. Als ich in meiner wenig offiziellen Stellung für dich in Europa arbeitete, sagte ich Morris einmal, daß man nicht das Gesicht eines Mannes unter einer Linse studiert, ohne etwas über ihn zu lernen. Ich wollte mit dir über die Dinge sprechen, die ich unter der Linse vermißt hatte, und Morris hielt es für eine gute Idee… Doch jetzt Schluß mit den Vertraulichkeiten, nur noch soviel, daß es wirklich schön ist, dich zu sehen, Jason. Andererseits, um dir die
    Wahrheit zu sagen, bin ich nicht glücklich, dich zu sehen, wenn du verstehst, was ich damit meine.«
    «Ich brauche deine Hilfe, Kaktus.«
    «Genau das macht mich unglücklich. Du hast schon genug mitgemacht, und du wärst nicht hier, wenn es dich nicht nach mehr gelüstete.«
    «Du mußt mir helfen.«
    «Dann mußt du einen verdammt guten Grund angeben, der beim Onkel Doktor auch zieht. Ich will nichts mehr anrühren, was dich noch tiefer in den Schlamassel bringt… Ich habe deine nette Frau mit dem dunkelroten Haar ein paarmal im Krankenhaus getroffen — sie ist was Besonderes, Bruder, und deine Kinder müssen es auch sein, du verstehst also, daß ich nicht die geringste Lust habe, etwas zu tun, was ihnen schaden könnte. Verzeih mir, aber ihr alle seid für mich wie liebe Verwandte aus einer Zeit, über die wir nicht sprechen. So sehe ich das.«
    «Aber ihretwegen brauche ich deine Hilfe.«
    «Drück dich deutlicher aus.«
    «Der Schakal ist mir auf den Fersen. Er hat uns über Hongkong ausfindig gemacht, und er hat mich und meine Familie, meine Frau und die Kinder, gefunden. Bitte, hilf mir.«
    Die Augen des alten Mannes weiteten sich.»Weiß das der Doktor?«
    «Er ist auch betroffen. Vielleicht billigt er nicht, was ich tue, aber wenn er ehrlich zu sich selbst ist, dann weiß er, daß es im Grunde um den Schakal und mich geht. Hilf mir, Kaktus.«
    Der alte Schwarze sah sich seinen Klienten genau an.»Bist du in guter Verfassung, Bruder?«fragte er.»Hast du noch genug Saft in den Knochen?«
    «Ich laufe jeden Morgen zehn Kilometer und stemme mindestens einmal in der Woche in der Uni meine Gewichte…«
    «Das habe ich nicht gehört. Über Colleges und Universitäten will ich nichts hören.«
    «Dann hast du es nicht gehört.«
    «Natürlich nicht. Es scheint, du bist in guter Verfassung, würde ich sagen.«
    «Es ist gut durchdacht, Kaktus«, sagte Jason ruhig.»Manchmal ist es nur ein Telefon, das plötzlich klingelt, oder Marie, wenn sie zu lange mit den Kindern wegbleibt und ich sie nicht erreichen kann… oder jemand, den ich nicht kenne, hält mich auf der Straße an, um mich nach dem Weg zu fragen. Der Schakal. Solange die Möglichkeit besteht, daß er lebt, muß ich auf ihn gefaßt sein, weil er nicht aufhören wird, nach mir zu suchen. Die Ironie dabei ist, daß seine Jagd womöglich auf einer Annahme beruht, die gar nicht stimmt. Aber das ist noch nicht richtig klar.«
    «Hast du daran gedacht, ihn das wissen zu lassen?«
    «Soll ich vielleicht eine Anzeige im Wall Street Journal aufgeben? >Lieber alter Kumpel Carlos: Ich muß dir unbedingt was mitteilen.<«
    «Mach keine Witze, Jason, es ist nicht unmöglich. Dein Freund Alex könnte einen Weg finden.«
    «Wenn es einen gäbe, er hätte ihn bereits ausfindig gemacht.«
    «Ich glaube, ich kann da nicht mitreden… Also laß uns an die Arbeit gehen, Bruder Hase. Was hast du dir gedacht?«Kaktus ging voran durch einen geräumigen Kreuzgang zu einer Tür am Ende eines heruntergekommenen Wohnzimmers voller alter Möbel und verblichener Sofaschoner.»Mein Studio ist nicht mehr so elegant, wie es einmal war, wegen all dieses Krempels. Du siehst, daß ich fast schon pensioniert bin. Meine Finanzstrategen haben ein riesiges Pensionierungsprogramm mit großen steuerlichen Erleichterungen ausgearbeitet.«
    «Du bist wirklich unglaublich«, sagte Borowski.
    «Ich glaube, daß einige Leute das sagen würden, diejenigen, die sich keine Zeit nehmen. Was hast du vor?«
    «Eine ganze Menge. Weder Europa noch Hongkong natürlich. Nur einfach Papiere.«
    «Das Chamäleon nimmt wieder eine andere Tarnung an.«
    Jason hielt inne, als sie an die Tür kamen.»Das war auch etwas, das ich bereits vergessen hatte. So wurde ich immer genannt, oder?«
    «Chamäleon? Ja, sicher, und nicht ohne Grund. Sechs Leute hätten von Angesicht zu Angesicht mit unserem jungen Borowski zusammentreffen können, und sechs unterschiedliche Beschreibungen wären dabei rausgekommen. Ohne das geringste Make-up natürlich.«
    «Es kommt alles wieder, Kaktus.«
    «Ich bete zum Allmächtigen Gott, daß das nicht nötig ist, aber wenn schon, dann sieh zu, daß wirklich alles wiederkommt…«
    Drei Stunden und zwanzig Minuten später war es geschafft. David Webb, Professor für Orientalistik und drei Jahre lang Jason Borowski, ein Killer, hatte zwei neue Identitäten.
    Da keine Taxis zur Hütte von Kaktus kommen würden, fuhr ein arbeitsloser Nachbar, der mehrere schwere Goldketten um den Hals und die Handgelenke trug, den Klienten von Kaktus in seinem neuen Cadillac zurück ins Zentrum von Washington.
    Jason fand eine Telefonzelle in einem Kaufhaus und rief Alex in Virginia an. Er gab ihm seine neuen Personalien durch und wählte einen seiner Namen für das Hotel Mayflower. Conklin wollte offiziell über das Management ein Zimmer bestellen, für den Fall, daß alles ausgebucht war. Außerdem würde Langley eine Four-Zero aktivieren und das Äußerste tun, um Borowski alles, was er brauchte, schnellstmöglich auf sein Zimmer zu liefern. Schätzungsweise würde man dafür drei Stunden benötigen, ohne Garantie. Egal, dachte Jason, als Alex sich diese
    Information auf einer zweiten Leitung von der CIA bestätigen ließ, er brauchte mindestens zwei dieser drei Stunden, bevor er ins Hotel kommen würde. Er mußte sich eine kleine Garderobe zusammenstellen. Das Chamäleon mußte sich in einen neuen Typ verwandeln.
    «Steve DeSole sagt mir, daß er die PCs heißlaufen läßt, um unsere Daten mit denen der Armee und des Marinegeheimdienstes zu vergleichen«, sagte Conklin, als er ans Telefon zurückkam.»Peter Holland macht es möglich. Er ist ein Kumpel vom Präsidenten.«
    «Kumpel? Das hört sich aus deinem Mund komisch an. Wie geht es sonst? Fortschritte?«
    Conklin machte eine Pause, und als er mit leiser Stimme antwortete, verbarg er seine Befürchtungen.»Sagen wir mal so… Ich bin auf das, was ich erfahren habe, nicht vorbereitet. Ich war zu lange draußen. Ich fürchte, Jason… entschuldige… David.«
    «Das erste Mal war's richtig. Habt ihr diskutiert…«
    «Keine Namen«, unterbrach der CIA-Agent a. D. entschieden.
    «Ich verstehe.«
    «Du konntest es nicht«, widersprach Alex.»Ich konnte es nicht. Wir hören voneinander. «Mit diesen rätselhaften Worten legte Conklin abrupt auf.
    Langsam tat Borowski dasselbe und runzelte besorgt die Stirn. Das sah Alex überhaupt nicht ähnlich. Kontrolle war sein Motto und Understatement sein Element. Was immer er erfahren hatte, es hatte ihn zutiefst verwirrt… so sehr, daß es Borowski schien, er könnte sein Vertrauen verloren haben, zu allem, was er selbst entworfen hatte, zu den Personen, mit denen er arbeitete. Normalerweise drückte er sich klarer aus, ergiebiger. Statt dessen, aus Gründen, die Jason nicht ahnen konnte, wollte Alexander Conklin nicht über Medusa sprechen oder über das, was er sonst über zwanzig Jahre Betrug und Verrat erfahren hatte…
    War das möglich?
    Keine Zeit! Es hat keinen Zweck, nicht jetzt, dachte Borowski und schaute sich in dem riesigen Kaufhaus um. Alex war nicht nur genausoviel wert wie sein Wort, er lebte auch entsprechend — solange man nicht sein Feind war. Wehmütig, ein kurzes, kehliges Lachen unterdrückend, erinnerte sich Jason an Paris vor dreizehn Jahren. Diese Seite von Alex kannte er auch. Wären nicht die Grabsteine auf einem Friedhof in Rambouillet, einem Vorort von Paris, gewesen, hätte ihn sein engster Freund getötet. Aber das war lange vorbei. Conklin hatte gesagt, er werde von ihm hören. Und das würde er. Bis dahin mußte sich das Chamäleon mehrere Schutzschichten zulegen, von der Unterhose bis zum Jackett. Völlig neutral, ohne irgendein Abzeichen einer Wäscherei oder Reinigung, ohne den kleinsten Hinweis auf den Träger. Er hatte schon zuviel bezahlt! Wenn er für Davids Familie töten müßte oh, mein Gott! Für meine Familie! — , so weigerte er sich, mit den Konsequenzen eines oder mehrerer Morde zu leben. Wo er sich bewegen würde, gab es keine Regeln. David Webb würde sich dem heftig widersetzen, aber Jason Borowski pfiff darauf. Marie, ich werde ihn stoppen! Ich verspreche dir, ihn aus unserem Leben herauszureißen. Ich werde mir den Schakal vorknöpfen und einen toten Mann zurücklassen. Er wird niemals wieder in der Lage sein, dich anzurühren. Du wirst frei sein.
    Oh, Jesus, wer bin ich? Mo, hilf mir! Nein, Mo, lieber nicht! Ich bin, was ich sein muß. Ich bin kalt und werde immer kälter. Bald werde ich Eis sein… klares, durchsichtiges Eis, Eis, so kalt und klar, daß es sich überall bewegen kann, ohne gesehen zu werden. Kannst du nicht verstehen, Mo — und du auch, Marie —, ich muß! David muß abtreten. Ich kann ihn nicht gebrauchen.
    Vergib mir, Marie, und vergib mir, Doktor, aber ich denke an die Wahrheit. Eine Wahrheit, der ich jetzt ins Angesicht sehen muß. Ich bin kein Idiot, und ich betrüge mich auch nicht selbst. Ihr beide wollt, daß ich Jason Borowski aus meinem Leben vertreibe, ihn für immer ins Jenseits entlasse, aber ich muß jetzt das Gegenteil tun.
    Als er seine Einkäufe erledigt und alles bar und bei möglichst verschiedenen Angestellten bezahlt hatte, suchte er sich eine Toilette, in der er sich umziehen konnte. Danach würde er durch die Straßen Washingtons gehen, bis er einen versteckten Kanaldeckel gefunden hatte. Das Chamäleon war wieder da.
    Es war 7.35 Uhr am Abend, als Borowski die Rasierklinge hinlegte. Er hatte alle Etiketten von seinen neuen Kleidern entfernt. Er hängte alles in den Schrank außer den Hemden, die er im Bad unter Dampf setzte, um ihnen den nagelneuen Geruch zu nehmen. Er ging zum Tisch, wo der Zimmerservice eine Flasche Whisky, Sodawasser und Eiswürfel hingestellt hatte.
    Als er am Telefon vorbeiging, hielt er inne. So gerne hätte er Marie angerufen, wußte aber, daß er es nicht konnte, nicht vom Hotelzimmer. Daß sie und die Kinder sicher angekommen waren, war alles, was zählte; und das waren sie. Er hatte John St. Jacques vom Kaufhaus aus erreicht.
    «He, David, sie sind in Sicherheit! Sie mußten beinahe vier Stunden lang über der Insel kreisen, bevor das Wetter aufklarte. Ich wecke Marie, wenn du willst, aber nachdem sie Alison gefüttert hatte, war sie todmüde.«
    «Laß mal, ich rufe später an. Sag ihr, daß es mir gutgeht, und sorge für sie, Johnny.«
    «Machen wir, Junge. Nun sag mir: Bist du okay?«
    «Ich sagte schon, es geht mir gut.«
    «Schon, du kannst es sagen, und sie kann es sagen, aber Marie ist nicht nur meine einzige Schwester, sie ist auch meine Lieblingsschwester, und ich weiß, wann sie beunruhigt ist.«
    «Deshalb sollst du dich gut um sie kümmern.«
    «Ich werde mit ihr sprechen müssen.«
    «Behutsam, Johnny.«
    Einige Augenblicke lang war er wieder David Webb gewesen, überlegte Jason jetzt, als er sich einen Drink eingoß. Das gefiel ihm nicht. Eine Stunde später jedoch war Jason Borowski wieder da und hatte im Mayflower mit einem Angestellten über seine Reservierung gesprochen, und der Nachtportier wurde geholt.
    «Oh, ja, Mr. Simon«, hatte ihn der Mann enthusiastisch begrüßt.»Wir haben mitbekommen, daß Sie hier sind, um gegen diese schrecklichen Steuerrestriktionen bezüglich Geschäftsreisen und Vergnügen zu wettern. Die Politiker werden uns noch allesamt ruinieren! Es gab keine Doppelzimmer mehr, deshalb haben wir uns die Freiheit genommen, Ihnen eine Suite zur Verfügung zu stellen, ohne zusätzliche Kosten natürlich.«
    Das war vor über zwei Stunden gewesen, und seitdem hatte er Etiketten entfernt, die Hemden gedämpft und die gummibesohlten Schuhe auf der Fensterbank des Hotels abgerieben. Mit dem Drink in der Hand saß Borowski im Stuhl und stierte gegen die Wand. Es gab nichts zu tun, als zu warten und nachzudenken.
    Ein leises Klopfen an der Tür beendete sein Warten. Jason durchquerte schnellen Schrittes den Raum, öffnete die Tür und ließ den Fahrer herein, der ihn am Flughafen abgeholt hatte. Er trug einen Diplomatenkoffer, den er Borowski überreichte.
    «Ist alles drin, einschließlich einer Waffe und Munition.«
    «Danke.«
    «Wollen Sie es überprüfen?«
    «Werde ich heute nacht machen.«
    «Es ist kurz vor acht«, sagte der Agent.»Ihr Kontrollmann wird gegen elf dasein. Das wird Ihnen Zeit lassen, sich vorzubereiten.«
    Der Mann ging, und Borowski trat zum Tisch, auf dem der Aktenkoffer lag. Er öffnete ihn, nahm zuerst die Automatic und die Munitionsschachtel heraus und griff dann nach einigen hundert Computerausdrucken, die in Ordner geheftet waren. Irgendwo auf diesen zahllosen Seiten stand ein Name, der einen Mann oder eine Frau mit Carlos, dem Schakal, in Verbindung brachte. Es waren Informationen über jeden der gegenwärtigen Gäste, einschließlich derjenigen, die das Hotel in den vergangenen vierundzwanzig Stunden verlassen hatten. Die Namen waren durch jedwede Information ergänzt worden, die man in den Datenbänken der CIA, der G-2 der Armee und des Marinegeheimdienstes gefunden hatte. Es konnte zahlreiche Gründe geben, weshalb das alles vollkommen nutzlos war, aber der Anfang war gemacht.
    Sechshundert Kilometer weiter nördlich, in einer anderen Hotelsuite, und zwar im dritten Stock des Ritz-Carlton in Boston, klopfte es ebenfalls leise an einer Tür. Ein außerordentlich großer Mann, dessen gutgeschneiderter, gestreifter Anzug ihn noch größer als die ohnehin knapp zwei Meter erscheinen ließ, kam daraufhin aus dem Schlafzimmer gelaufen. Sein fast kahler Kopf — das wenige Haar war silberfarben und perfekt geschnitten — erinnerte an die gesalbte graue Eminenz eines Königshofes. Sein Adlerblick, die erhabene Prophetenstimme und sein entschiedenes Auftreten unterstützten noch den Eindruck eines mächtigen Mannes. Obwohl seine Hast in diesem Moment eine gewisse Ängstlichkeit und Verwundbarkeit verriet, wurde das Bild seiner Dominanz dadurch nicht gemindert. Er war bedeutend und mächtig, und er wußte es. All das stand im Gegensatz zu dem älteren Mann, den er jetzt ins Zimmer eintreten ließ. Kaum etwas war an diesem kleinen, mageren, ältlichen Besucher hervorstechend — er war das Abbild eines Verlierers.
    «Komm rein. Schnell! Hast du die Information?«
    «Oh, ja, ja, wirklich«, antwortete der Mann mit dem grauen Gesicht, dessen zerknitterter Anzug und schlecht sitzender Kragen auch schon bessere Tage gesehen hatten.»Du siehst großartig aus, Randolph«, fuhr er mit dünner Stimme fort und schaute sich seinen Gastgeber und die opulente Suite genauer an.»Und wie großartig du hier wohnst!«
    «Bitte, was hast du erfahren?«Dr. Randolph Gates von der Harvard-Universität, Experte für Antitrust-Gesetze und hochbezahlter Berater zahlreicher Unternehmen, war ungeduldig.
    «Laß mir doch einen Augenblick Zeit, alter Freund. Es ist schon so lange her, daß ich auch nur in der Nähe einer solchen Hotelsuite war, geschweige denn drin… Ach, wie sich die Dinge für uns geändert haben mit den Jahren. Ich habe häufig von dir gelesen oder dich im Fernsehen gesehen. Du bist so gelehrt, Randolph, das ist das Wort, aber es ist nicht ausreichend. Vielmehr, was ich vorher sagte, >großartig<, das bist du, großartig und gelehrt. So elegant und gebieterisch.«
    «Du hättest in derselben Position sein können, das weißt du«, unterbrach ihn Gates.»Dummerweise hast du nach Abkürzungen gesucht, wo es keine gab.«»Oh, es gab eine Menge. Leider nur die verkehrten.«»Ich nehme an, daß es dir nicht besonders gutgeht…«»Du nimmst es nicht an, du weißt es, Randy. Sieh mich an, wenn dich deine Spione nicht schon informiert haben.«»Ich habe einfach versucht, dich zu finden.«»Ja, das hast du auch am Telefon gesagt. Und das haben mir verschiedene andere Leute gesagt, Leute, die Dinge gefragt wurden, die nichts mit meinem Wohnort zu tun hatten.«
    «Ich mußte wissen, ob du befähigt bist. Das kannst du mir nicht verübeln.«
    «Um Himmels willen, nein. Nicht in Anbetracht dessen, was ich tun sollte. Oder besser: was ich dachte, daß ich tun sollte.«
    «Nur als ein vertraulicher Bote agieren, das ist alles. Du hast doch gewiß nichts gegen das Geld?«
    «Dagegen?«sagte der Besucher mit einem hellen, wohltönenden Lachen.»Ich will dir was sagen, Randy. Du kannst mit dreißig oder fünfunddreißig aus dem Anwaltsstand ausgeschlossen werden und mit einem blauen Auge davonkommen, aber wenn du mit fünfzig ausgeschlossen wirst und dein Prozeß landesweite Publizität bekommt und mit einer Gefängnisstrafe endet, dann würdest du staunen, wie schnell deine Chancen sinken — selbst für einen Gelehrten. Du wirst zu einem Unberührbaren, und ich war niemals besonders gut darin, etwas anderes als meinen Verstand zu verkaufen.«
    «Ich habe keine Zeit für Erinnerungen. Die Information bitte.«
    «Oh, ja, natürlich… Gut. Zuerst wurde mir das Geld an der Ecke Commonwealth und Dartmouth ausgehändigt, und natürlich habe ich die Namen und besonderen Kennzeichen aufgeschrieben, die du mir telefonisch mitgeteilt hast…«
    «Aufgeschrieben?«fragte Gates scharf.
    «Und verbrannt, sobald ich sie im Kopf hatte — ein paar Sachen habe ich aus meinen Schwierigkeiten gelernt. Ich habe den Ingenieur in der Telefongesellschaft erreicht, der höchst erfreut war über deine Freigebigkeit, entschuldige, meine, und dann brachte ich seine Information zu dem widerstrebenden Privatdetektiv, ein fixer Bursche, wirklich, Randy, und — in Anbetracht seiner Methoden — jemand, der meine Talente sehr gut gebrauchen könnte.«
    «Bitte«, unterbrach der bekannte Rechtsprofessor,»die Fakten, nicht deine Einschätzungen.«
    «Einschätzungen enthalten oft dazugehörige Fakten, Professor. Das verstehst du doch.«
    «Wenn ich einen Prozeß vorbereite, dann frage ich nach Meinungen. Nicht jetzt. Was fand der Mann heraus?«
    «Zunächst ist da eine alleinstehende Frau mit Kindern — wie viele, ist nicht sicher. Das zweite ist der Wohnort. Den fand er heraus auf Grund der Daten, die ihm von einem unterbezahlten Mechaniker der Telefongesellschaft geliefert wurden: Die ersten Zahlen der Rufnummer sind ein Kode für das Land und den Ort. Der Bursche machte sich ohne Skrupel und mit unglaublichem Tempo an die Arbeit. Er war wirklich erstaunlich produktiv. Tatsächlich könnten wir, wenn ich es mit dem Rest meines Rechtsverständnisses betrachte, eine stillschweigende Partnerschaft eingehen.«
    «Verdammt, was hat er erfahren?«
    «Ja, wie ich sage, sein Tempo war so unglaublich, daß ich wirklich der Meinung bin, wir müßten ein bißchen über die Justierung meines wohlverdienten Honorars diskutieren.«
    «Für wen, zum Teufel, hältst du dich eigentlich? Ich habe dir dreitausend Dollar geschickt! Fünfhundert für den Telefonmann und fünfzehnhundert für den elenden Schlüssellochgucker, der sich Privatdetektiv nennt…«
    «Nur weil er nicht mehr auf der Gehaltsliste der Polizei steht, Randolph. Wie ich ist er in Ungnade gefallen, aber er leistet offenbar sehr gute Arbeit. Sollen wir verhandeln, oder soll ich gehen?«
    Wütend starrte der glatzköpfige, gebieterische Rechtsprofessor den graugesichtigen, alten und entehrten Juristen an.»Wie kannst du es wagen?«
    «Mein lieber Randy, glaubst du denn wirklich deiner Presse? Nun gut, ich werde dir sagen, warum ich es wage, mein arroganter alter Freund. Ich habe gelesen, habe gesehen, wie du deine esoterischen Interpretationen komplexer Gesetzestexte geäußert hast, wie du gegen jedes vernünftige Gesetz angegangen bist, das die Gerichtshöfe in diesem Land in den vergangenen dreißig Jahren erlassen haben. Dabei hast du nicht die leiseste Idee davon, was es heißt, arm oder hungrig zu sein oder ein Kind im Bauch zu haben, das man weder gewünscht hat, noch jemals versorgen kann. Du bist der Darling der Royalisten, mein nicht sehr tiefschürfender Freund, und du zwingst die Normalbürger, in einem Land zu leben, in dem wirkliche Individualität unerwünscht ist, in dem freies Denken durch Zensur eingeschränkt wird, in dem die Reichen immer reicher werden und in dem die Ärmsten unter uns sich von einem anständigen Leben von vornherein verabschieden können, sofern sie überleben wollen. Und du entwickelst diese wenig originellen, mittelalterlichen Konzepte nur, um dich selbst als brillanter Außenseiter der Katastrophe darzustellen. Willst du, daß ich fortfahre, Doktor Gates? Ich glaube wirklich, du hast dir den falschen Verlierer für deine dreckigen Geschäfte ausgesucht.«
    «Wie kannst du es wagen?«wiederholte der Professor perplex und undeutlich. Er trat ans Fenster.»Das muß ich mir nicht anhören!«
    «Nein, gewiß nicht, Randy. Aber als ich noch der juristischen Fakultät angehörte und du mein Schüler warst einer der besten, aber nicht der glänzendste —, mußtest du verdammt noch mal auch schon zuhören!«
    «Also was?«schrie Gates und wandte sich vom Fenster ab.
    «Es betrifft das, was du willst. Die Information, für die du mich unterbezahlt hast. Sie ist doch sehr wichtig für dich, nicht?«
    «Ich muß sie haben. Ich habe bezahlt! Ich verlange…«
    «Dann muß ich mehr Geld verlangen. Wer immer dich bezahlt, kann das verkraften.«
    «Nicht einen Dollar!«
    «Dann gehe ich.«
    «Halt!.. Fünfhundert mehr, und dabei bleibt's.«
    «Fünftausend. Oder ich gehe.«
    «Lächerlich!«
    «Dann sehen wir uns in zwanzig Jahren wieder.«
    «Gut… gut, fünftausend.«
    «Oh, Randy, du bist so durchsichtig. Deshalb bist du auch nicht wirklich glänzend, sondern nur einer, der sich in ein glänzendes Licht zu rücken versteht… Zehntausend, Dr. Gates, oder ich gehe in meine verräucherte Lieblingsbar.«
    «Das kannst du nicht tun.«
    «Natürlich kann ich. Ich bin jetzt ein vertraulicher Rechtsbeistand. Zehntausend Dollar. Wie möchtest du es bezahlen? Ich kann mir nicht vorstellen, daß du es bei dir hast…«
    «Mein Ehrenwort…«
    «Vergiß es, Randy.«
    «Also gut. Ich werde es morgen früh zur Boston Five schicken. Auf deinen Namen. Einen Bankscheck.«
    «Das ist sehr liebenswürdig von dir. Aber für den Fall, daß deine Vorgesetzten verhindern möchten, daß ich es abhole, sag ihnen doch bitte, daß eine unbekannte Person, ein alter Freund von mir, einen Brief bei sich hat, in dem jedes Detail dessen steht, was zwischen uns vor sich gegangen ist. Und der Brief ist an den Generalstaatsanwalt von Massachusetts gerichtet, als Einschreiben, nur für den Fall, daß ich einen Unfall habe.«
    «Das ist absurd. Die Information bitte.«
    «Na gut. Du wirst ja wohl wissen, daß du dich auf etwas eingelassen hast, was eine sehr empfindliche Regierungsangelegenheit zu sein scheint. Das ist der Ausgangspunkt… In der Annahme, daß jemand in einem dringenden Fall von einem Platz zum anderen das schnellste Transportmittel benutzt, fuhr unser gewiefter Detektiv zum
    Flughafen Logan. In welcher Verkleidung, weiß ich nicht. Nichtsdestoweniger hat er die Unterlagen über jedes von Boston abgeflogene Flugzeug von gestern früh um 6.30 Uhr bis 22.00 Uhr abends erhalten. Wie du dich erinnerst, entspricht das deinen Angaben an mich — >Abfahrt mit der ersten Kiste am Morgenc.«»Und?«
    «Geduld, Randolph. Du hast gesagt, ich solle nichts aufschreiben, also muß ich Schritt für Schritt vorgehen. Wo war ich stehengeblieben?«»Die Unterlagen.«
    «Ach ja. Also, laut Detektiv Sleaze gab es elf unbegleitete Kinder, die für verschiedene Flüge gebucht waren, und acht Frauen, zwei von ihnen Nonnen, die Reservierungen mit Minderjährigen hatten. Von diesen acht, einschließlich der beiden Nonnen, die Waisenkinder nach Kalifornien brachten, wurden die restlichen sechs wie folgt identifiziert. «Der alte Mann griff in seine Tasche und zog ein maschinenbeschriebenes Stück Papier hervor.»Klar, daß ich das nicht geschrieben habe. Ich habe keine Schreibmaschine, weil ich nicht tippen kann. Es kommt von Sleaze.«
    «Gib es mir!«befahl Gates und stürzte mit ausgestreckter Hand auf ihn zu.
    «Gewiß«, sagte der Siebzigjährige und reichte das Papier seinem ehemaligen Schüler.»Es wird dir jedoch nichts nützen«, fügte er hinzu.»Unser Sleaze hat sie überprüft, mehr, um Stunden zu schinden, als für sonst etwas. Nicht nur sind sie vollständig sauber, sondern er hat diesen überflüssigen Service auch noch geleistet, als er die eigentliche Information schon herausgefunden hatte.«
    «Was?«fragte Gates, wobei er vom Papier aufschaute.»Welche Information?«
    «Die Information, die weder Sleaze noch ich irgendwo niederschreiben würden. Der erste Hinweis kam am frühen Morgen vom Setup-Beamten bei den Pan American Airlines. Er erwähnte unserem Detektiv gegenüber, daß er am Tag zuvor das Problem gehabt hätte, einem hochrangigen Politiker, oder so jemandem in der Preislage, Windeln zu besorgen, und das, als er um 5.45 Uhr gerade seinen Dienst begonnen hatte. Wußtest du, daß da Windeln in verschiedenen Größen vorhanden sind und in einem speziellen Flugbedarfsladen verkauft werden?«
    «Was willst du mir eigentlich sagen?«
    «Alle Läden am Flughafen waren geschlossen. Sie öffnen erst um sieben Uhr.«
    «So?«
    «Also hat irgend jemand in der Eile etwas vergessen. Eine Frau mit einem fünfjährigen Kind und einem Baby verließen Boston in einem Privatjet, der auf der Runway für den Pan-Am-Pendelverkehr abhob. Der Beamte besorgte die Windeln, und die Mutter bedankte sich persönlich. Verstehst du, es war ein junger Vater, er verstand etwas von Windelgrößen. Er brachte drei verschiedene Größen… «
    «In Gottes Namen, wirst du endlich zum Punkt kommen, Richter?«
    «Richter?«Die Augen des Mannes mit dem grauen Gesicht weiteten sich.»Dank dir, Randy. Außer von meinen Freunden in verschiedenen Gin-Mühlen bin ich seit Jahren nicht mehr so genannt worden. Es muß meine Aura sein.«
    «Es war eine Erinnerung an die langweiligen Ausführungen, die du sowohl im Gerichtssaal als auch an der Uni machtest!«
    «Ungeduld war immer deine schwache Seite. Ich schrieb es deinem Gelangweiltsein zu, dich mit Gesichtspunkten anderer Leute auseinanderzusetzen, die mit deinen Schlußfolgerungen nicht übereinstimmten… Egal, unser Sleaze hat dem Hasen sofort Salz auf den Schwanz gestreut und eilte zum Kontrolltower, wo er einen bestechlichen Fluglotsen fand, der gerade seinen Dienst beendete und der die Flüge am Tag zuvor gecheckt hatte. Der in Frage kommende Jet hatte einen
    Computerausdruck mit Vier-Null, was, wie unser Kapitän Sleaze zu seinem Erstaunen erfuhr, höchste Geheimhaltungsstufe und Regierungssache bedeutet. Kein Schriftstück, kein Name von irgend jemandem an Bord, nur eine Routenangabe, um kommerziellen Flugzeugen auszuweichen, und ein Zielflughafen.«»Welcher hieß?«»Blackburne, Montserrat.«»Was, zum Teufel, ist das?«
    «Der Flughafen von Blackburne auf der karibischen Insel Montserrat.«»Dahin flogen sie? Ist es das?«
    «Nicht unbedingt. Wie Feldwebel Sleaze sagt, der, wie ich sagen muß, sich wirklich kundig gemacht hat, gibt es von dort Flugverbindungen zu einem Dutzend kleinerer Inseln.«»Das war's?«
    «Das war's, Professor. Und in Anbetracht der Tatsache, daß das fragliche Flugzeug eine Vier-Null-Regierungsklassifizierung hatte, was ich nebenbei in meinem Brief an den General staatsanwalt vermerkt habe, denke ich, daß ich meine zehntausend Dollar wohl verdient habe.«»Du betrunkener Abschaum.«
    «Wieder liegst du falsch, Randy«, unterbrach der Richter.»Alkoholiker, gewiß, aber kaum jemals betrunken. Ich bleibe immer am Rand zur Nüchternheit. Ist einer der Gründe für mein Überleben. Und es ist auch ein Grund, daß ich mich immer amüsiere — über Männer wie dich zum Beispiel.«
    «Mach, daß du rauskommst«, sagte der Professor drohend.
    «Du bietest mir nicht einmal einen Drink an, um meine schlechte Angewohnheit zu unterstützen? Lieber Himmel, da drüben muß es mindestes ein halbes Dutzend ungeöffneter Flaschen geben.«»Nimm dir eine und verschwinde.«»Danke, ich glaube, das tu ich. «Der alte Richter ging zu dem Kirschholztisch an der Wand, wo auf zwei Tabletts verschiedene Whisky- und eine Brandyflasche standen.»Mal sehen«, fuhr er fort, nahm ein paar Leinenservietten und wickelte sie um zwei
    Flaschen und um eine dritte.»Wenn ich die unter den Arm klemme, sieht das wie ein Wäschebündel für den Schnelldienst aus.«
    «Nun hau endlich ab!«
    «Machst du mir bitte die Tür auf? Ich würde es verdammt bereuen, wenn ich eine fallen ließe.«
    «Raus jetzt«, wiederholte Gates und öffnete dem Alten die Tür.
    «Dank dir, Randy«, sagte der Richter, als er auf den Flur trat.»Und vergiß nicht den Bankscheck an die Boston Five morgen früh. Fünfzehntausend.«
    «Fünfzehn…?«
    «Ehrenwort, kannst du dir vorstellen, was der Generalstaatsanwalt sagen würde, wüßte er, daß du mich überhaupt empfangen hast? Wiedersehen, Herr Rechtsberater.«

Kapitel 6

    Randolph Gates schlug die Tür zu und rannte ins Schlafzimmer zum Telefon neben dem Bett. Der kleinere Raum schien ihm irgendwie sicherer, persönlicher. Der Anruf, den er tätigen mußte, entnervte ihn derart, daß er die Instruktionen für Überseetelefonate nicht begriff. Er rief die Zentrale an.
    «Ich möchte eine Verbindung nach Paris«, sagte er.
    Borowskis Augen waren müde, und er hatte leichte Kopfschmerzen, als er die auf dem Couchtisch verstreuten Computerausdrucke studierte. Nach vorne gebeugt, hatte er sie beinahe vier Stunden lang analysiert, wobei er die Zeit vergaß und ebenfalls, daß seine» Kontrolle «schon hätte dasein müssen. Er war nur mit dem Verbindungsmann des Schakals im Hotel Mayflower beschäftigt.
    Die erste Gruppe, die er zeitweise erst einmal zur Seite gelegt hatte, bestand aus Nationalitäten wie Briten, Italienern, Schweden, Westdeutschen, Japanern und Taiwanesen. Jeder von ihnen war sorgfältig untersucht worden hinsichtlich der Papiere und der geschäftlichen oder persönlichen Gründe seines Aufenthalts im Land. Das Außenministerium und die CIA hatten ihre Hausaufgaben gemacht. Für jede Person wurde beruflich oder persönlich von mindestens fünf unbescholtenen Personen oder Unternehmen gebürgt. Alle hatten weit zurückreichende Beziehungen mit diesen Leuten und Firmen im Gebiet von Washington. Wenn der Mann des Schakals unter ihnen war — und das konnte durchaus sein —, waren weit mehr Informationen nötig, um ihn zu identifizieren. Es konnte notwendig sein, auf diese Gruppe zurückzukommen, aber für den Moment hatte Jason genug andere Lektüre.
    Er hatte so wenig Zeit!
    Von den etwa fünfhundert amerikanischen Gästen im Hotel hatten zweihundertundzwölf Eintragungen in mindestens einer der CIA-Datenbanken, die Mehrzahl deshalb, weil sie Geschäfte mit der Regierung tätigten. Achtundsiebzig jedoch hatten negative Bemerkungen. Einunddreißig davon bezogen sich auf Steuerangelegenheiten, was bedeutete, daß diese Personen verdächtigt wurden, finanzielle Unterlagen zu zerstören oder zu fälschen und/oder schwarze Gelder auf Bankkonten in der Schweiz oder auf den Cayman-Inseln zu haben. Sie zählten nicht, es waren reiche und nicht besonders geschickte Diebe: eine Sorte Mensch, die Carlos wie die Pest meiden würde.
    Blieben siebenundvierzig Möglichkeiten. Männer und Frauen — in elf Fällen offenbar Ehepaare — mit ausgedehnten Beziehungen zu Europa, hauptsächlich zu technologischen Firmen, Atom- und Luftfahrtunternehmen, die alle unter sehr intensiver Geheimdienstüberwachung wegen möglicher Verkäufe von geschützten Informationen an Händler im Ostblock standen. Von diesen siebenundvierzig Möglichkeiten, darunter zwei der sieben Ehepaare, hatte ein gutes Dutzend kürzlich Besuche in der Sowjetunion gemacht. Konnten alle gestrichen werden. Der KGB hatte für den Schakal weniger Verwendung als der Papst. Ilich Ramirez Sanchez, später Carlos, der Killer, war zwar in der amerikanischen Sektion von Nowgorod ausgebildet worden, wo die Straßen mit amerikanischen Tankstellen, Kneipen, Burger Kings und Geschäften gesäumt waren und wo es von verschiedenen Dialekten nur so wimmelte — Russisch war verboten —, und Sanchez hatte diese Stufe der Ausbildung auch erfolgreich abgeschlossen, aber als der KGB entdeckte, daß die Lösung aller unangenehmen Dinge für den jungen venezolanischen Revolutionär und Spion in spe immer in ihrer gewaltsamen Beseitigung bestand, wurde es selbst den Erben der brutalen GPU zuviel. Sanchez wurde ausgestoßen und wurde zu Carlos, dem Schakal. Die zwölf Leute, die in die Sowjetunion gereist waren, konnte man demgemäß vergessen. Der Mörder würde sie nicht anrühren, denn es gab einen ständigen Befehl in allen Abteilungen des russischen Geheimdienstes, Carlos zu erschießen, falls er aufgespürt würde. Nowgorod mußte mit allen Mitteln geschützt werden.
    Die Möglichkeiten waren also auf fünfunddreißig eingegrenzt. Im Hotelregister waren sie als neun Ehepaare, vier einzelne Frauen und dreizehn einzelne Männer, verzeichnet. Detailliert waren die Fakten und Vermutungen aufgeführt, die zu ihrer jeweils negativen Einschätzung geführt hatten. Dabei überwogen die Vermutungen die Fakten bei weitem, die zudem oft auf mißgünstigen Angaben von Feinden oder Konkurrenten beruhten, aber alles mußte untersucht werden — schon ein Wort oder ein Satz, ein Ort, irgend etwas konnte eine Verbindung zu Carlos herstellen.
    Das Telefon klingelte und unterbrach Jasons Konzentration.
    «Ja?«
    «Hier Alex. Ich rufe dich unten von der Straße aus an.«
    «Kommst du hoch?«
    «Nicht durch diese Lobby, bestimmt nicht. Ich habe Vorkehrungen für den Dienstboteneingang getroffen, wo seit heute nachmittag ein Wächter auf Zeit Dienst hat.«
    «Du läßt alles überwachen, nicht wahr?«
    «Nicht so viel, wie ich gerne würde«, antwortete Conklin.
    «Das hier ist nicht das normale Ballspiel. Wir sehen uns in wenigen Minuten. Ich klopfe einmal.«
    Borowski legte auf und kehrte zum Sofa und den Ausdrucken zurück. Er legte drei zur Seite, die seine Aufmerksamkeit erregt hatten, obwohl keiner etwas enthielt, das direkt an den Schakal denken ließ. Es waren scheinbar nebensächliche Daten, die die drei Personen miteinander verknüpfen konnten, obwohl keine klare direkte Verbindung zwischen ihnen bestand. Laut ihren
    Pässen waren diese drei Amerikaner alle auf dem Internationalen Flughafen von Philadelphia gelandet, vor acht Monaten und innerhalb einer Woche. Zwei Frauen und ein Mann, die Frauen aus Marrakesch und Lissabon, der Mann aus West-Berlin. Die erste Frau war Innenarchitektin, die von einer Sammlerreise nach Marrakesch zurückgekehrt war, die zweite eine Angestellte der Chase Bank, Auslandsabteilung, und der Mann Flugzeugingenieur von McDonnell-Douglas, der leihweise bei der Luftwaffe arbeitete. Warum kreuzten sich die Wege von drei so unterschiedlichen Leuten, mit so unterschiedlichen Berufen in derselben Stadt innerhalb einer Woche? Zufall? Durchaus möglich, aber in Anbetracht der großen Zahl internationaler Flughäfen im Land, einschließlich der frequentiertesten — New York, Chicago, Los Angeles, Miami —, schien Philadelphia als Zufall unwahrscheinlich. Seltsamer jedoch, und noch viel unwahrscheinlicher, war die Tatsache, daß dieselben drei Leute acht Monate später im selben Hotel zur selben Zeit in Washington wohnten. Jason fragte sich, was wohl Alex Conklin dazu sagen würde.
    «Ich bekomme das Buch über jeden von ihnen«, sagte Alex wenig später und ließ sich in einen Sessel sinken.
    «Du wußtest es?«
    «Es war nicht schwer, das rauszukriegen. Natürlich wäre es mit einem Computer verteufelt einfacher gewesen.«
    «Du hättest einen Zettel beifügen können! Seit acht Uhr sitze ich an diesem Zeug.«
    «Ich habe es — sie — erst so gegen neun Uhr gefunden, und ich wollte dich nicht von Virginia aus anrufen.«
    «Da ist noch etwas anderes, oder?«sagte Borowski und setzte sich auf das Sofa. Sorgenvoll beugte er sich vor.
    «Ja, das stimmt. Und es ist schrecklich.«
    «Medusa?«
    «Es ist schlimmer, als ich dachte. Ich habe nicht geglaubt, daß es das geben könnte.«
    «Das ist etwas viel auf einmal.«
    «Zuviel«, entgegnete der CIA-Agent a. D.»Wo soll ich anfangen?… Beim Pentagon? Der Bundeshandelskommission? Unserem Botschafter in London? Oder ziehst du den Oberbefehlshaber der NATO vor?«
    «Mein Gott!«
    «Oh, ich kann's noch besser. Wie war's mit dem Vorsitzenden des Vereinigten Generalstabs?«
    «Mein Gott, was ist das? Eine Art Geheimbund?«
    «Das ist zu akademisch, du Gelehrter. Versuch's mal mit geheimem Einverständnis. Ein tiefes, schwer faßbares Einverständnis. Und nach all diesen Jahren atmen sie immer noch, sind immer noch am Leben. Sie halten Kontakt untereinander. Und?«
    «Was ist die Absicht? Das Operationsziel?«
    «Das habe ich mich auch gefragt, wirklich.«
    «Es muß doch einen Grund geben!«
    «Wie war's mit einem Motiv? Es könnte einfach sein, daß sie vergangene Sünden verbergen wollen. Ist es nicht das, wonach wir suchen? Eine Sammlung ehemaliger Medusa-Leute, die durchdrehen beim bloßen Gedanken, daß die Vergangenheit ans Licht kommen könnte.«
    «Also ist es das.«
    «Nein, ist es nicht. Aber das sage ich eher aus Instinkt. Ihre Reaktionen waren zu unmittelbar, zu gefühlsmäßig, zu sehr geladen mit dem Heute als mit der Zeit vor zwanzig Jahren.«
    «Da komme ich nicht mit.«
    «Ich selber auch nicht. Irgend etwas ist anders, als wir erwartet hatten, und ich habe eine verdammte Angst, Fehler zu machen… Du hast heute früh gesagt, daß es ein Netzwerk sein könnte, und ich dachte, daß du nun wirklich abhebst. Ich dachte, daß wir vielleicht ein paar hohe Tiere finden könnten, die nicht wollen, daß sie an die Öffentlichkeit kommen und gevierteilt werden für Dinge, die sie vor zwanzig Jahren gemacht haben. Oder die legitimerweise nicht die Regierung kompromittieren wollen und die wir benutzen könnten, in ihrer kollektiven Angst zwingen könnten, Dinge zu tun und zu sagen, die wir ihnen vorsagen. Aber das hier ist was anderes. Und doch kriege ich es nicht zusammen. Es ist mehr als Furcht, es ist Panik. Sie sind irrsinnig vor Angst… Wir sind da in etwas hineingestolpert, Mr. Borowski, und im Zentrum dieser Sache könnte es heißer sein als in der Hölle.«
    «Meiner aufrichtigen Meinung nach ist nichts heißer als der Schakal! Nicht für mich. Der Rest kann von mir aus zur Hölle fahren!«
    «Ich stehe auf deiner Seite, und das sage ich jedem, der es hören will. Ich wollte dir nur meine Gedanken mitteilen… Von einem kurzen und ziemlich schlimmen Moment abgesehen, haben wir niemals etwas voreinander verheimlicht, David.«
    «In diesen Tagen ziehe ich Jason vor.«»Ja, ich weiß«, unterbrach Conklin.»Ich hasse es, aber ich verstehe es.«»Wirklich?«
    «Ja«, sagte Alex leise und nickte mit geschlossenen Augen.»Ich würde alles tun, um es zu ändern, aber ich kann es nicht.«
    «Dann hör mir zu. Denk dir in den Schlangenwindungen deines Gehirns — übrigens der Ausdruck von Kaktus — das allerschlimmste Szenario aus, und stell diese Bastarde gegen eine Wand, vor der sie nicht ungeschoren wegrennen können, bevor sie deine Instruktionen nicht bis auf den letzten Buchstaben erfüllt haben. Dieser Befehl wird lauten, ruhig zu bleiben und auf deinen Anruf zu warten, um ihnen zu sagen, wen sie erreichen und was sie sagen müssen.«
    Conklin sah seinen angeschlagenen Freund schuldbewußt und mit Sorge an.»Es könnte ein Szenario entstehen, mit dem ich nicht fertig werde«, entgegnete er ruhig.»Ich möchte nicht noch einen Fehler begehen, nicht in diesem Bereich. Ich muß erst mehr wissen als das, was mir bisher bekannt ist.«
    Borowski preßte seine Hände zusammen, und die Frustration war ihm anzusehen. Er starrte auf die verstreuten Ausdrucke vor sich, runzelte die Stirn, zuckend und mit pulsierenden Kiefern. Für Sekunden kam eine plötzliche Passivität über ihn. Dann lehnte er sich zurück und sprach genauso ruhig wie Conklin.»In Ordnung, du bekommst alles. Und zwar schnell.«
    «Wie?«
    «Durch mich. Laß mich nur machen. Ich brauche Namen, Wohnorte, Pläne und Methoden der Überwachung, bevorzugte Restaurants und schlechte Gewohnheiten, wenn welche bekannt sind. Sag deinen Jungs, sie sollen an die Arbeit gehen. Heute nacht. Die ganze Nacht, wenn notwendig.«
    «Was, zum Teufel, hast du vor?«schrie Conklin gepreßt und rutschte mit seinem zerbrechlichen Körper im Sessel vor.»Ihre Häuser stürmen? Ihnen zwischen dem Aperitif und dem Entree Nadeln in den Arsch stecken?«
    «An diese Möglichkeit hatte ich gar nicht gedacht«, entgegnete Jason und lachte grimmig.»Du hast wirklich eine schlimme Phantasie.«
    «Und du bist ein Irrsinniger! Tut mir leid, das meinte ich nicht so… «
    «Warum nicht?«flocht Borowski freundlich ein.»Ich halte keine Vorlesungen über den Aufstieg der Manchu- und der Ching-Dynastie. In Anbetracht des Zustands meines Geistes und meines Gedächtnisses ist das Urteil über mich nicht unangemessen. «Jason machte eine Pause. Er beugte sich vor und sprach weiter.»Aber ich will dir was sagen, Alex. Die Erinnerungen sind vielleicht nicht alle da, aber der Teil, den du und Treadstone geformt haben, ist vollständig da. Ich habe es in Hongkong, in Peking und Macao bewiesen, und ich werde es wieder beweisen. Ich muß es. Es bleibt mir nichts mehr, wenn ich es nicht tue… Nun, bring mir die Informationen. Du hast mehrere Leute erwähnt, die hier in Washington sein müssen. Pentagon-Ausrüster oder — Zulieferer…«
    «Heeresbeschaffung«, verbesserte Conklin.»Das ist umfangreicher und teurer. Es ist ein General mit Namen Swayne. Dann ist da noch ein Armbruster, Kopf der Bundeshandelskommission, und Burton, der…«
    «Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs«, vervollständigte Jason.»Admiral >Joltin< Jack Burton, Kommandeur der Sechsten Flotte.«
    «Genau der Früher die Geißel des Südchinesischen Meeres und jetzt das größte der großen Tiere.«
    «Ich wiederhole«, sagte Jason.»Sag deinen Jungs, sie sollen an die Arbeit gehen. Peter Holland wird dir jede Hilfe geben, die du brauchst. Finde alles heraus, was es über jeden von ihnen zu melden gibt.«
    «Kann ich nicht.«
    «Was?«
    «Ich kann uns erstens nicht die Unterlagen über unsere drei Philadelphier besorgen, weil sie Teil des unmittelbaren Mayflower-Projektes sind, und dabei geht's um den Schakal. Und ich kann nicht an unsere fünf — bislang fünf — Medusa-Leute herankommen.«
    «Um Gottes willen, warum denn nicht? Du mußt. Wir dürfen keine Zeit verschwenden.«
    «Zeit wird nicht mehr viel bedeuten, wenn wir beide tot sind. Außerdem würde es weder Marie noch den Kindern helfen.«
    «Worüber sprichst du?«
    «Darüber, daß ich mich verspätet habe, daß ich dich nicht aus Virginia angerufen habe, daß ich Charlie Casset bat, mich von diesem Grundstück in Vienna abzuholen, und darüber, daß ich nicht sicher war, ob ich hier jemals lebend ankommen würde.«
    «Spuck's aus, Alter.«
    «Also gut… Ich habe niemandem erzählt, daß wir hinter früherem Medusa-Personal her sind — das ist rein unsere Sache.«
    «Ich hab mich schon gewundert. Als ich heute nachmittag mit dir redete, bist zu ziemlich weit gegangen. Zu weit, wenn man bedenkt, wo du warst und welches Gerät du benutzt hast.«
    «Das Zimmer und das Gerät waren sicher. Casset sagte mir später, daß die CIA keine nachweisbaren Spuren von dem, was dort drüben geschieht, haben will, und das ist die beste Garantie, die man haben kann. Keine Wanzen, keine Fangschaltungen, nichts. Glaub mir, mir war viel leichter ums Herz, als ich das hörte.«
    «Was ist also das Problem? Warum zögerst du?«
    «Weil ich mir über einen anderen Admiral Gedanken machen muß, bevor ich mich weiter auf Medusa-Terrain vorwage… Atkinson, unser einwandfreier Botschafter am Hof von St. James in London, war sehr deutlich. In seiner Panik hat er die Maske von Burton und Teagarten in Brüssel heruntergerissen.«
    «So?«
    «Er sagte, Teagarten könne die CIA herumkriegen, wenn irgend etwas über Saigon herauskäme — weil er sehr eng mit dem Ober-Mac in Langley befreundet sei.«
    «Und?«
    «Ober-Mac ist in Washington eine harmlose Umschreibung für die oberste Geheim- und Sicherheitsebene, und wenn es um Langley geht, ist das der Direktor der CIA… und das ist Peter Holland.«
    «Du hast heute morgen gesagt, daß er keine Probleme hätte, irgendein Mitglied von Medusa über die Klinge springen zu lassen.«
    «Jeder kann alles sagen. Aber ob er es tun würde?«
    Jenseits des Atlantik, im alten Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine, trottete ein alter Mann in einem alten, abgeschabten Anzug den Zementweg zum Eingang einer Kathedrale aus dem 16. Jahrhundert entlang. Die Glocken oben im Turm läuteten das erste Angelus, und der Mann hielt in der morgenfrühen Sonne inne, machte das Kreuzzeichen und flüsterte zum Himmel.
    «Angelus domini nuntiavit Mariam.« Mit seiner rechten Hand warf er dem gemeißelten Kruzifix über dem steinernen Portal eine Kußhand zu, ging weiter die Treppen hinauf und durch das riesige Tor in die Kathedrale und bemerkte, daß ihn zwei Priester in Roben mit Abscheu betrachteten. Ich entschuldige mich, daß ich eure reiche Kirche besudle, ihr verkniffenen Ärsche, aber Christus hat es deutlich gesagt, daß er mich euch vorzieht.»Den Demütigen soll die Erde gehören«- oder zumindest das, was ihr noch nicht gestohlen habt.
    Der alte Mann ging vorsichtig das Hauptschiff entlang, wobei seine Rechte nach den aufeinanderfolgenden Banklehnen griff, um die Balance zu halten, seine Linke fingerte an seinem zu großen Kragen herum und glitt über seinen Schlips, um sicher zu sein, daß sich der Knoten nicht irgendwie gelöst hatte. Seine Frau war so schwach geworden, daß sie das verdammte Ding kaum noch knüpfen konnte, aber, genau wie früher, bestand sie darauf, letzte Hand an sein Aussehen zu legen, bevor er zur Arbeit ging. Sie war immer noch eine gute Frau. Beide hatten sie gelacht, als sie sich an die Zeit vor vierzig Jahren erinnerten, als sie über die Manschettenknöpfe fluchte, weil sie zuviel Stärke für die Hemden verwendet hatte. An jenem Abend vor so langer Zeit hatte sie gewollt, daß er wie ein richtiger Bürokrat aussah, als er zum Hauptquartier des Hurenbocks von Gauleiter in der Rue St. Lazare ging — mit seiner Aktentasche, die, zurückgelassen, das halbe Viertel in die Luft jagen würde. Und zwanzig Jahre später hatte sie Schwierigkeiten, ihm den teuren gestohlenen Mantel richtig um die Schultern zu legen, bevor er losging, um die Grande Banque Louis IX an der Madeleine auszurauben, die von einem gebildeten, aber nicht geschätzten ehemaligen Mitglied der Resistance geleitet wurde, das ihm ein Darlehen verweigert hatte. Das waren die guten alten Zeiten, denen schlechte Zeiten und schlechte Gesundheit gefolgt waren, die zu noch schlimmeren Zeiten geführt hatten — elenden Zeiten. Bis ein Mann daherkam, ein merkwürdiger Mann mit einem komischen Namen und einem noch komischeren vorgefertigten Vertrag. Danach kam die Achtung wieder, in Form von ausreichend Geld für anständiges Essen und annehmbaren Wein, für Kleider, die paßten, die seine Frau wieder hübsch aussehen ließen, und, am allerwichtigsten, für die Ärzte, damit sie sich besser fühlte. In vielerlei Hinsicht waren er und seine Frau wie Schauspieler eines fahrenden Provinztheaters. Sie hatten Kostüme für ihre verschiedenen Rollen. Es war ihr Geschäft… So wie heute. Dieser Morgen mit dem Läuten des Angelus, das war Geschäft.
    Der alte Mann beugte unbeholfen und nur teilweise sein Knie vor dem Heiligen Kreuz und kniete dann vor dem ersten Sitz in der sechsten Reihe nieder, mit Blick auf seine Uhr. Zweieinhalb Minuten später hob er so unauffällig wie möglich den Kopf und sah sich um. Seine schwachen Augen hatten sich an das dämmrige Licht der Kirche gewöhnt. Er konnte sehen, nicht gut, aber gut genug. Es waren nicht mehr als zwanzig verstreute Gläubige in der Kirche, die meisten im Gebet, während andere in Versenkung das riesige goldene Kreuz über dem Altar anstarrten. Und dann sah er, wonach er suchte, und wußte, daß alles planmäßig lief. Ein Priester in einem schwarzen Gewand lief das linke Kirchenschiff hinunter und verschwand hinter den roten Vorhängen der Apsis. Der alte Mann sah wieder auf seine Uhr, denn alles hing jetzt vom Timing ab — das war die Methode des Monseigneur, das war die Methode des Schakals. Noch zwei Minuten verstrichen, und der ältliche Kurier stand schwankend auf, ging in das Seitenschiff, beugte das Knie, so gut sein Körper es ihm erlaubte, und lief mit kleinen Schritten zum zweiten Beichtstuhl zur Linken. Er zog den Vorhang zur Seite und ging hinein.
    «Angelus Domini«, flüsterte er, kniete nieder und wiederholte die Worte, die er in den vergangenen fünfzehn Jahren mehrere hundertmal ausgesprochen hatte.
    «Angelus Domini, Kind Gottes«, antwortete die verborgene Figur hinter dem schwarzen Gitter. Die Segnung war begleitet von einem leisen, rasselnden Husten.»Sind deine Tage angenehm?«
    «Angenehmer gemacht durch einen Freund… mein Freund.«
    «Was sagt der Doktor über deine Frau?«
    «Er sagt zu mir, was er zu ihr nicht sagt, dank der Gnade von Jesus Christus. Es scheint, daß ich sie trotz allem überleben werde. Die verheerende Krankheit breitet sich aus.«
    «Tut mir leid. Wieviel Zeit hat sie noch?«
    «Einen Monat, nicht mehr als zwei. Bald wird sie im Bett bleiben müssen. Bald wird der Vertrag zwischen uns ungültig.«
    «Warum das?«
    «Sie werden mir gegenüber keine Verpflichtungen mehr haben, und ich akzeptiere das. Sie sind gut zu uns gewesen, und ich habe etwas gespart, und meine Bedürfnisse sind gering. Ehrlich gesagt, seit ich weiß, was mich erwartet, fühle ich mich entsetzlich müde.«
    «Du unerträglicher, undankbarer Mensch!«flüsterte die Stimme hinter dem Beichtgitter.»Nach allem, was ich getan habe, nach allem, was ich dir versprochen habe!«
    «Wie bitte?«
    «Würdest du sterben für mich?«
    «Natürlich, das ist unser Vertrag.«
    «Dann, umgekehrt, wirst du auch leben für mich!«
    «Wenn es das ist, was Sie wollen, werde ich es natürlich tun. Ich wollte Sie nur einfach wissen lassen, daß ich bald keine Last mehr für Sie sein werde. Ich kann leicht ersetzt werden.«
    «Keine Frechheiten, nicht mit mir!«Der Zorn entlud sich in einem Husten, einem Husten, der das Gerücht, das sich in den Straßen von Paris ausbreitete, zu bestätigen schien. Der Schakal selbst war krank, vielleicht todkrank.
    «Sie sind unser Leben, unsere Verehrung. Warum sollte ich?«
    «Du hast es gerade getan… Nichtsdestoweniger, ich habe einen Auftrag für dich, der euch beiden den Weggang deiner Frau erleichtern wird. Du wirst in einem bezaubernden Teil der Welt Ferien machen, ihr beide zusammen. Du wirst dir das Geld und die Papiere am üblichen Ort abholen.«
    «Wohin sollen wir gehen, wenn ich fragen darf?«»Auf die karibische Insel Montserrat. Die Anweisungen werden dir dort auf dem Flughaben von Blackburne ausgehändigt. Befolge sie genau.«
    «Natürlich… Noch mal, wenn ich fragen darf, was ist meine Aufgabe?«
    «Eine Mutter und zwei Kinder zu finden und dich mit ihnen anzufreunden.«»Und dann?«»Sie zu töten.«
    Brendan Prefontaine, ehemaliger Bundesrichter am Obersten Bezirksgericht in Massachusetts, kam aus der Boston Five Bank mit fünfzehntausend Dollar in der Tasche. Es war eine berauschende Erfahrung für einen Mann, der in den vergangenen dreißig Jahren in knappen Umständen gelebt hatte. Seit seiner Entlassung aus dem Gefängnis hatte er kaum jemals mehr als fünfzig Dollar bei sich gehabt. Dies war ein besonderer Tag.
    Aber es war noch mehr als das. Es war auch ein verwirrender Tag, weil er niemals nur einen Moment daran geglaubt hatte, daß Randolph Gates ihm eine nur annähernd so hohe Summe, wie er sie verlangt hatte, tatsächlich zahlen würde. Gates hatte einen großen Fehler gemacht. Denn indem er seiner Forderung nachgab, enthüllte er die Gewichtigkeit seines Unternehmens. Er hatte sich von einem rücksichtslosen, allerdings bislang nicht unbedingt verhängnisvoll machtgierigen Mann zu einem potentiell tödlich machtgierigen Menschen entwickelt. Prefontaine hatte keine Ahnung, wer die Frau und die Kinder waren, noch wie ihre Beziehung zu Lord Randolph of Gates waren, aber wer immer sie waren, Dandy Randy hatte nichts Gutes mit ihnen vor.
    Ein untadeliger, zeusähnlicher Mann aus der Welt der Gesetze zahlt einem ausgeschlossenen, diskreditierten, unzumutbaren Alkoholiker und Gauner wie Brendan Patrick Pierre Prefontaine nicht eine so außergewöhnliche Geldsumme, weil seine Seele etwa von den himmlischen Erzengeln angehaucht worden wäre. Diese Seele war eher mit den Schülern des Luzifer. Und da dies offenbar der Fall war, könnte es für den» Gauner «profitabel sein, seine Kenntnisse zu vervollkommnen, denn wie das Sprichwort sagt, ist ein wenig Wissen eine gefährliche Sache — auch wenn meistens eher der Betroffene dieser Meinung ist als der, der sich im Besitz von ein paar leckeren Informationen befindet, die man geschickt aufblasen könnte. Fünfzehntausend heute könnten sich leicht in fünfzigtausend morgen verwandeln, wenn — wenn etwa der Gauner zur Insel Montserrat fliegen und ein paar Fragen stellen würde.
    Außerdem, dachte der Richter, wobei der Ire in ihm kicherte, hatte er jahrelang keine Ferien gemacht. Guter Gott, man hatte genug zu tun, Körper und Geist beisammenzuhalten, wer konnte da an eine überflüssige Einschränkung der Geschäftstätigkeit denken?
    Also hielt Brendan Patrick Pierre Prefontaine ein Taxi an, was er in den vergangenen zehn Jahren nicht mehr getan hatte, und gab dem skeptischen Taxifahrer Louis Men Store in Faneuil Hall als Adresse an.
    «Hast du im Lotto gewonnen, Alter?«
    «Mehr als genug, um dir einen neuen Haarschnitt zu verpassen und die Akne in deinem pubertären Gesicht zu kurieren, junger Freund. Fahr zu, Ben Hur. Ich hab's eilig.«
    Die Kleidung war von der Stange, aber sie war teuer, und erst als er einen Packen Hundertdollarnoten vorgewiesen hatte, wurde der Angestellte mit den violetten Lippen kooperativ. Ein Koffer mittlerer Größe aus poliertem Leder enthielt bald die unerwartete neue Garnitur, und Prefontaine tauschte seine abgetragenen Klamotten gegen neue Schuhe, Hemd und Anzug. In einer Stunde sah er einem Mann nicht unähnlich, den er vor vielen Jahren gekannt hatte, dem Honorable Brendan P. Prefontaine. Das zweite P. für Pierre hatte er schon länger aus nur ihm bekannten Gründen weggelassen.
    Ein anderes Taxi fuhr ihn in seine Pension in Jamaica Plains, wo er ein paar wichtige Dinge einsammelte, darunter seinen Paß, den er immer für schnelle Abgänge bereit- und gültig hielt, und brachte ihn dann zum Flughafen, wobei dieser Fahrer keine Bedenken in bezug auf seine Zahlungsfähigkeit äußerte. Kleider machen niemals Leute, dachte Brendan, aber sie tragen dazu bei, zweifelnde Untergebene zu überzeugen. Von Boston aus flogen drei Fluggesellschaften Montserrat an. Er fragte nach dem nächstgelegenen Schalter und kaufte dort ein Ticket für den nächsten Flug.
    Brendan Patrick Pierre Prefontaine flog natürlich erster Klasse.
    Der Air France Steward schob den Rollstuhl langsam und vorsichtig über die Rampe in die 747 auf dem Pariser Flughafen Orly. Die gebrechliche Frau war ältlich und hatte zuviel Rouge aufgetragen. Sie trug einen übergroßen Hut mit australischen Kakadufedern. Sie hätte ihre eigene Karikatur sein können, wären da unter den grauen, unvollständig rot gefärbten Haarbüscheln nicht die großen Augen gewesen — lebendige und wissende Augen voller Humor. Es war, als wollten sie allen, die sie beobachteten, sagen: Vergeßt es, mes amis, er mag mich auf diese Weise und das allein zählt für mich. Ich gebe einen Haufen merde auf euch und eure Meinungen. Der, auf den sie sich bezog, ging vorsichtig an ihrer Seite, berührte ab und zu ihre Schulter, und in der Berührung lag sehr viel Poesie, die nur ihnen allein gehörte. Bei näherem Hinsehen konnte man hin und wieder Tränen in seinen Augen sehen, die er sogleich wegwischte, damit sie es nicht merkte.
    «Sie sind da, mon capitaine«, verkündete der Steward dem Chefpiloten, der seine beiden vorab einsteigenden Passagiere am Eingang des Flugzeuges begrüßte. Der Pilot ergriff die linke Hand der Frau und berührte sie mit seinen Lippen, straffte sich und grüßte den glatzköpfigen alten Mann mit dem kleinen Abzeichen der Legion d'Honneur auf seinem Revers.
    «Es ist mir eine Ehre, Monsieur«, sagte der Kapitän.»Dieses Flugzeug steht unter meinem Kommando, aber Sie sind mein Kommandeur. «Sie schüttelten einander die Hände, und der Pilot fuhr fort:»Wenn es irgend etwas gibt, was die Besatzung und ich tun können, um den Flug für Sie so angenehm wie möglich zu machen, zögern Sie nicht, darum zu bitten, Monsieur.«
    «Sie sind sehr freundlich.«
    «Wir sind alle dankbar — alle, ganz Frankreich.«
    «Es war nichts, wirklich…«
    «Vom großen Charles persönlich ausgewählt zu werden als echter Held der Resistance, ist schwerlich >nichts<. Alter kann solchem Ruhm nichts anhaben. «Der Kapitän schnalzte mit den Fingern in Richtung der drei Stewardessen in der immer noch leeren Erste-Klasse-Kabine.»Schnell, meine Damen! Richten Sie alles aufs beste für einen tapferen Krieger Frankreichs und seine Dame.«
    So wurde der Killer mit seinen vielen Identitäten zur Trennwand auf der Unken Seite geführt, wo die Frau sanft aus dem Rollstuhl in den Sessel am Gang befördert wurde, während er den Fenstersitz einnahm. Ihre Tischchen wurden aufgeklappt und eine eisgekühlte Flasche Champagner zu ihren Ehren geöffnet. Der Kapitän hob das erste Glas und toastete dem Ehepaar zu. Als er in die Flugkanzel zurückging, machte die alte Frau ihrem Mann ein Zeichen, verrucht und humorvoll. Innerhalb weniger Augenblicke begannen die übrigen Passagiere einzusteigen, von denen einige wohlwollend die alten Herrschaften in der ersten Reihe betrachteten. Denn in der Lounge der Air France hatte sich schon das Gerücht verbreitet. Ein großer Held… Der große Charles persönlich… In den Alpen hat er sechshundert Boches aufgehalten — oder waren es tausend?
    Als der Jet die Runway hinunterjagte und sich dann mit einem leichten Ruck vom Boden in die Lüfte erhob, langte der alte» Held von Frankreich«- dessen einzige Heldentaten, an die er sich erinnern konnte, Diebstahl, Überlebenskampf, Beschimpfungen seiner Frau und das Sichfernhalten von jeder Armee und jeder Art Arbeitsdienst waren — in seine Tasche nach den Papieren. Der Paß trug sein Foto, und das war auch das einzige, was er daran wiedererkannte. Der Rest — Name, Datum und Ort der Geburt, Beruf — war ihm unbekannt, und die beigefügte Liste der Auszeichnungen, nun, das war einfach formidable. Ihm war versichert worden, daß das Individuum, zu dem ursprünglich Name und Taten gehörten, keine Verwandten mehr hatte und nur wenige Freunde und daß er aus seinem Appartement in Marseille verschwunden war, wahrscheinlich zu einer Weltreise aufgebrochen, von der er wohl nicht mehr zurückkehren würde.
    Der Kurier des Schakals sah sich den Namen an — an den mußte er sich erinnern und richtig antworten, wann immer er darauf angesprochen wurde. Jean Pierre Fontaine, Jean Pierre Fontaine, Jean Pierre…
    Ein Laut! Scharf und kratzend. Da stimmte etwas nicht, das war nicht normal, gehörte nicht zu den normalen Routinegeräuschen, dem hohlen Dröhnen eines Hotels. Borowski griff nach der Waffe neben seinem Kissen, rollte sich in seinen Shorts aus dem Bett und schob sich zur Wand hin. Da war es wieder! Ein einziges, lautes Klopfen an der Schlafzimmertür der Suite. Er schüttelte den Kopf und versuchte sich zu erinnern… Alex?» Ich werde einmal klopfen. «Jason kroch, noch halb im Schlaf, zur Tür. Mit dem Ohr am Holz sagte er:»Ja?«
    «Öffne das verdammte Ding, bevor mich jemand sieht!«kam Conklins gedämpfte Stimme aus dem Korridor. Borowski öffnete, und der CIA-Agent a. D. hinkte schnell ins Zimmer, wobei er den Stock benutzte, als würde er ihn hassen.»Junge, bist du aus der Übung!«rief er aus, als er sich ans Fußende vom Bett setzte.»Ich habe etliche Minuten draußen gestanden und mehrmals geklopft.«
    «Ich hab dich nicht gehört.«
    «Delta hätte es gehört, Jason Borowski auch. David Webb nicht.«
    «Gib mir noch einen Tag, und du findest keinen David Webb mehr.«
    «Gerede! Ich will mehr als Gerede!«
    «Dann hör du auf zu reden und erzähle mir, warum du hier bist — um welche Uhrzeit auch immer.«
    «Als ich zuletzt auf die Uhr gesehen hab, war es drei Uhr zwanzig, und ich hab Casset auf der Straße getroffen. Ich mußte mich durch Gehölz schlagen und über einen verdammten Zaun klettern…«
    «Was?«
    «Hast du doch gehört. Einen Zaun. Versuch es mal mit einem Fuß in Zement… Du weißt, als ich noch zur Uni ging, hab ich mal den Hundert-Meter-Lauf gewonnen.«
    «Keine Abschweifungen. Was ist passiert?«
    «Oh, ich höre schon wieder Webb.«
    «Was ist passiert? Und wenn du schon dabei bist, wer, zum Teufel, ist dieser Casset, von dem du redest?«
    «Der einzige Mann in Virginia, dem ich traue. Ihm und Valentine.«
    «Wer?«
    «Es sind Analytiker, aber in Ordnung.«
    «Was?«
    «Egal, Mensch, es gibt Augenblicke, wo mich alles ankotzt… «
    «Alex, warum bist du hier?«
    Conklin sah vom Bett hoch und griff wütend nach seinem Stock.»Ich habe die Unterlagen über unsere Philadelphier.«
    «Deshalb? Wer sind sie?«
    «Nein, nicht deshalb. Ich meine, es ist interessant, aber deswegen bin ich nicht hier.«
    «Warum also?«fragte Jason und ging zu einem Stuhl am Fenster.»Mein gelehrter Freund aus Kambodscha klettert mit seinem Zementfuß um drei Uhr morgens nicht über Zäune, wenn er nicht meint, daß es absolut notwendig ist. «Er setzte sich.
    «Ich mußte.«
    «Was nichts erklärt.«
    «Es ist DeSole.«
    «Was ist mit Soul?«»Nicht Soul, sondern DeSole.«
    «Komm ich nicht mit.«
    «Er ist der Schlüsselbewahrer in Langley. Nichts geschieht, worüber er nichts weiß, und nichts wird im Untersuchungsbereich getan, was er nicht kontrolliert.«
    «Komm immer noch nicht mit.«
    «Wir stecken tief in der Scheiße.«
    «Das hilft mir auch nicht weiter.«
    «Wieder Webb.«
    «Ich glaube, ich muß dir erst einen Nerv ziehen.«
    «Schon gut, schon gut. Laß mich erst zu Atem kommen. «Conklin ließ seinen Stock auf den Teppich fallen.»Ich habe nicht einmal dem Lastenaufzug getraut. Hab ihn zwei Stockwerke tiefer gestoppt und bin gelaufen.«
    «Weil wir tief in der Scheiße stecken?«
    «Ja.«
    «Warum? Wegen DeSole?«
    «Genau, Mr. Borowski. Steven DeSole. Der Mann, der den Finger auf jedem Computer in Langley hat. Die Person, die alle Disketten zum Tanzen bringt und der deine alte jungfräuliche Tante Gracia als Prostituierte ins Gefängnis bringen kann, wenn er sie dort haben will.«
    «Worauf willst du hinaus?«
    «Er ist die Verbindung zu Brüssel, zu Teagarten bei der NATO. Casset hat unten in den Gewölben erfahren, daß er die einzige Verbindung ist — sie haben sogar einen besonderen Kode, mit dem sie alles andere überspringen können.«
    «Was bedeutet das?«
    «Casset weiß es nicht, aber er ist verdammt wütend.«
    «Wieviel hast du ihm erzählt?«
    «Das Minimum. Daß ich an einigen Möglichkeiten arbeite und daß Teagartens Name in merkwürdigem Zusammenhang aufgetaucht ist — wahrscheinlich als Ablenkungsmanöver oder von jemandem benutzt, um jemand anderem damit imponieren zu wollen. Ich wollte wissen, mit wem er bei der CIA sprechen würde, wobei ich an Peter Holland dachte. Ich bat Charlie, die Karten heimlich auszuspielen.«
    «Was wohl vertraulich heißen soll.«
    «Zehnmal mehr. Casset ist der effektivste Mann in Langley. Ich brauchte ihm nicht mehr zu sagen, und schon hatte er kapiert. Nun hat auch er ein Problem, das er gestern noch nicht hatte.«
    «Was wird er unternehmen?«
    «Ich bat ihn, ein paar Tage lang gar nichts zu tun, und das hat er mir zugesagt. Achtundvierzig Stunden, um genau zu sein. Und dann wird er DeSole damit konfrontieren.«
    «Das kann er nicht tun«, sagte Borowski entschlossen.
    «Was immer diese Leute verbergen, wir können es nutzen, um den Schakal hervorzulocken. Sie benutzen, um ihn hervorzulocken, wie andere vom selben Schlage mich vor dreizehn Jahren benutzt haben.«
    Conklin starrte zuerst auf den Fußboden, dann auf Jason Borowski.»Es läuft also auf das allmächtige Ego hinaus, nicht wahr?«sagte er.»Je größer das Ego, um so größer die Furcht… «
    «Je größer der Köder, um so größer der Fisch«, vervollständigte Jason.
    «Vor sehr langer Zeit einmal hast du mir erzählt, der >Stachel< von Carlos sei so groß wie sein Kopf, der schon über alle Maße angeschwollen gewesen sein muß für das Geschäft, in dem er ist. Das war damals wahr und ist es auch heute noch. Wenn wir irgendeins von diesen hohen Regierungstieren dazu bringen können, ihm eine Botschaft zu schicken — etwa, mich zu jagen, zu töten —, wird er anbeißen. Weißt du, warum?«
    «Habe ich ja gerade gesagt. Das Ego.«
    «Sicher, teilweise, aber da ist noch etwas. Es ist der Respekt, der Carlos mehr als zwanzig Jahre lang versagt geblieben ist, angefangen damit, daß Moskau ihn hinausgeworfen hat. Er hat Millionen gemacht, aber seine Klienten sind und waren immer der Abschaum der Erde. Trotz aller Angst, die er verbreitet, ist und bleibt er ein im Grunde dummer Psychopath. Keine Legenden haben sich um ihn gebildet, nur Verachtung, und das muß ihn an den Rand des Wahnsinns gebracht haben. Die Tatsache, daß er mir hinterherjagt, um eine dreizehn Jahre alte Rechnung zu begleichen, unterstreicht das, was ich sage… Ich bin für ihn lebenswichtig. Mich zu töten, ist für ihn lebenswichtig — weil ich das Produkt unserer geheimen Operationen gewesen bin. Da möchte er seine Fähigkeiten aufblitzen lassen, zeigen, daß er besser ist als wir alle zusammen.«
    «Es könnte auch sein, weil er immer noch meint, daß du ihn identifizieren könntest.«
    «Das dachte ich zuerst auch, aber das ist jetzt dreizehn Jahre her — nein, da mußte etwas anderes dahinterstecken.«
    «Also hast du dich auf das Feld von Mr. Panov begeben und eine psychologische Erklärung entwickelt.«
    «Dies ist ein freies Land.«
    «Verglichen mit den meisten anderen, ja, aber was soll uns das alles nützen?«
    «Ich weiß, daß ich recht habe.«
    «Das ist keine Antwort.«
    «Nichts darf falsch sein oder gestellt«, beharrte Borowski und beugte sich vor, die Ellbogen auf seinen nackten Knien, die Hände verschränkt.»Carlos würde die List bemerken. Das ist
    das erste, wonach er sucht. Unsere Medusa-Leute müssen echt sein, und sie müssen echt in ihrer Panik sein.«
    «Sind sie beides, ich habe es dir schon gesagt.«
    «Bis zu dem Punkt, wo sie tatsächlich bereit sind, sogar Kontakt mit jemandem wie dem Schakal aufzunehmen?«
    «Das weiß ich nicht.«
    «Das werden wir niemals wissen, solange wir nicht herausfinden, was sie zu verbergen haben.«
    «Aber wenn wir in Langley alle Computer in Schwung bringen, dann wird DeSole dahinterkommen. Und wenn er ein Teil von was weiß der Teufel auch immer ist, dann wird er die anderen alarmieren.«
    «Dann werden wir eben nicht in Langley nachforschen. Ich habe ausreichend Material, um auch so weiterzumachen. Du brauchst mir nur die Adressen und Telefonnummern zu geben. Das kannst du doch, oder?«
    «Gewiß. Das ist das mindeste. Was willst du denn tun?«
    Borowski lächelte und sprach ruhig, geradezu sanft:»Wie wäre es damit, ihre Häuser zu stürmen und ihnen Nadeln in den Arsch zu jagen, zwischen dem Aperitif und dem Entree?«
    «Jetzt höre ich wieder Jason Borowski.«
    «So muß es sein.«

Kapitel 7

    Marie St. Jacques-Webb begrüßte den karibischen Morgen, indem sie sich im Bett streckte und zur Wiege hinüberschaute. Alison schlief tief und fest, im Gegensatz zu vier oder fünf Stunden zuvor. Ihr kleiner Liebling war schwierig gewesen, so sehr, daß Maries Bruder Johnny an die Tür geklopft hatte, zaghaft hereingekommen war und gefragt hatte, ob er irgend etwas tun könne, auch wenn er eigentlich überzeugt war, daß er es nicht konnte.
    «Wie wäre es, wenn du ihr die Windel wechseln würdest?«
    «Das dann doch lieber nicht«, lachte Johnny und verschwand wieder. Jetzt jedoch hörte sie seine Stimme von draußen durch die Jalousien. Es war verführerisch, wie er ihren Sohn Jamie in den Swimmingpool lockte und dabei so laut sprach, daß er auf der ganzen Insel gehört werden konnte. Marie kroch aus dem Bett, ging ins Badezimmer, und nachdem sie geduscht und ihr kastanienbraunes Haar gebürstet hatte, trat sie im Badeanzug hinaus in den Patio, von wo sie den Pool überblicken konnte.
    «Oh, Marie, hallo. «schrie ihr braungebrannter, dunkelhaariger jüngerer Bruder neben ihrem Sohn im Wasser.»Ich hoffe, wir haben dich nicht aufgeweckt. Wir wollten nur unbedingt schwimmen.«
    «Hallo, Mami. Onkel John hat mir gezeigt, wie man Haifische mit einem Stock vertreiben kann.«
    «Dein Onkel weiß lauter so schreckliche Sachen, die du hoffentlich nie, nie zu wissen brauchst.«
    «Auf dem Tisch steht eine Kanne mit Kaffee, Marie. Und Mrs. Cooper wird dir alles machen, was du zum Frühstück möchtest.«
    «Kaffee ist prima, Johnny. Das Telefon hat in der Nacht geläutet — war es David?«
    «Er«, antwortete der Bruder,»und du und ich, wir müssen miteinander reden… Komm, Jamie, raus mit dir. Faß die Leiter an.«
    «Was ist denn mit den Haifischen?«
    «Die bekommst du noch alle. Hol dir was zu trinken.«
    «Johnny!«
    «Orangensaft, in der Küche steht ein Krug voll. «John St. Jacques ging um den Pool herum und die Stufen zum Schlafzimmerpatio hinauf, während sein Neffe ins Haus rannte.
    Marie sah ihren Bruder näher kommen, wobei sie die Ähnlichkeit zwischen ihm und ihrem Mann bemerkte. Beide waren groß und muskulös; beide hatten einen Mangel an Kompromißbereitschaft in ihrem Gang, während jedoch David gewöhnlich gewann, verlor Johnny meistens, ohne daß sie wußte, warum. Oder warum David solch ein Vertrauen in den jüngsten Schwager setzte, wo doch die beiden älteren St. Jacques' viel verantwortungsbewußter schienen. David — oder war es Jason Borowski? — diskutierte diese Frage niemals ausführlich. Er ging einfach mit einem Lachen darüber hinweg und sagte, daß Johnny etwas habe, was ihm — oder war es Borowski? gefalle.
    «Nun mal raus mit der Sprache«, sagte der jüngste St. Jacques und setzte sich, während das Wasser von seinem Körper tropfte.»Was für eine Art Ärger hat David? Am Telefon konnte er nicht sprechen, und du warst vergangene Nacht ja nicht in der Lage zu einem längeren Gespräch. Was ist geschehen?«
    «Der Schakal… der Schakal, das ist geschehen.«
    «Oh, Gott!«brach es aus Johnny heraus.»Nach all den Jahren?«
    «Nach all den Jahren«, wiederholte Marie mit schwacher Stimme.»Wie weit ist der Bastard gekommen?«
    «David versucht, es in Washington herauszufinden. Alles, was wir mit Sicherheit wissen, ist, daß er Alex Conklin und Mo Panov im Zusammenhang mit den schrecklichen Ereignissen in Hongkong und Kowloon ausgegraben hat. «Sie erzählte ihm von den falschen Telegrammen und der Falle im Vergnügungspark in Baltimore.
    «Ich denke, daß Alex alle unter seinen Schutz genommen hat, oder wie sie es nennen.«
    «Rund um die Uhr, da bin ich sicher. Außer uns und McAllister sind Alex und Mo die einzigen noch lebenden Leute, die wissen, daß David — mein Gott, ich kann nicht einmal den Namen aussprechen!«Marie setzte die Kaffeetasse heftig auf den Tisch.
    «Ruhig, Schwesterchen. «Johnny ergriff ihre Hand und legte seine auf die ihre.»Conklin weiß schon, was er tut. David hat mir gesagt, daß Alex der Beste war — der beste Mann im Außendienst, so nannte er ihn —, der je für die Amerikaner gearbeitet hat.«
    «Du verstehst nicht, Johnny!«schrie Marie. Sie versuchte, ihre Stimme und ihre Emotionen unter Kontrolle zu bekommen, aber ihre weit aufgerissenen Augen straften ihren Versuch Lügen.»David hat das nie gesagt, David wußte es nicht einmal! Jason Borowski hat das gesagt, und er ist auch wieder da!.. Dieses eiskalt berechnende Monster, das sie geschaffen haben, ist wieder in Davids Kopf. Du weißt gar nicht, wie das ist. Ein Blick in diese in die Ferne gerichteten Augen, die Dinge sehen, die ich nicht sehe, oder der Ton in der Stimme, eine plötzlich ruhige, eisige Stimme, die ich nicht kenne, und plötzlich bin ich mit einem Fremden zusammen.«
    St. Jacques hob seine freie Hand und bedeutete ihr aufzuhören.»Komm schon«, sagte er sanft.
    «Die Kinder? Jamie…?«Sie sah sich gehetzt um.
    «He, du. Was denkst du, wird David machen? In eine Vase der Wing- oder Ming-Dynastie klettern und so tun, als ob seine Frau und seine Kinder nicht in Gefahr seien, sondern nur er? Ob ihr Ladies es mögt oder nicht, wir Männer glauben immer noch, daß es unsere Aufgabe ist, die wilden Tiere von der Höhle fernzuhalten. Wir sind wirklich der Meinung, daß wir dafür besser gerüstet sind.«
    «Seit wann ist mein kleiner Bruder so philosophisch?«fragte Marie.»Das ist keine Philosophie, Mädchen, das weiß ich einfach. Die meisten Männer wissen es — die feministische Menge möge es verzeihen.«
    «Du brauchst dich nicht zu entschuldigen. Die meisten von uns wollen es auch gar nicht anders. Würdest du glauben, daß deine große, gebildete Schwester, die eine Menge Meriten in Wirtschaftswissenschaft in Ottawa errungen hat, immer noch schreit, wenn sie eine Maus in der Küche unseres Landhauses sieht und in Panik ausbricht, wenn es eine Ratte ist?«
    «Sicherlich sind intelligente Frauen ehrlicher diesbezüglich.«
    «Ich akzeptiere, was du sagst, Johnny, aber du verstehst nicht, was ich meine. David ist es so gutgegangen in den vergangenen fünf Jahren, jeden Monat ein bißchen besser als zuvor. Er wird niemals vollständig geheilt werden, das wissen wir alle, dazu war der Schaden zu groß, aber die Furien, seine persönlichen Furien, waren fast verschwunden. Die einsamen Spaziergänge im Wald, von denen er mit blutenden Händen nach Hause kam, weil er gegen Bäume angegangen war, die stillen, unterdrückten Tränen abends, wenn er sich nicht entsinnen konnte, was er einmal war oder was er getan hatte, wobei er von sich selbst das Schlimmste annahm — das war vorbei, Johnny! Es gab wirklich Hoffnung, verstehst du, was ich meine?«»Ja, sicher«, sagte der Bruder.
    «Was jetzt passiert, das könnte alles wieder zurückkommen lassen, und das macht mir solche Angst!«»Dann laß uns hoffen, daß es schnell vorbei ist. «Marie hielt inne und sah wieder ihren Bruder an.»Halt meine Hand, kleiner Bruder, ich kenne dich zu gut. Du ziehst dich zurück.«»Kein bißchen.«
    «Doch, du tust es… Du und David, ich hab das nie verstanden. Unsere beiden älteren Brüder sind so solide, haben alles so gut im Griff, vielleicht nicht intellektuell, aber pragmatisch. Dennoch hat er sich dir zugewandt. Warum, Johnny?«
    «Laß das doch«, sagte St. Jacques und entzog seiner Schwester die Hand.
    «Aber ich muß es wissen. Dies ist mein Leben, er ist mein Leben! Es darf keine Geheimnisse geben, was ihn auch betrifft. Ich kann das nicht mehr ertragen! Warum du?«
    St. Jacques lehnte sich in seinem Stuhl zurück und bedeckte mit seinen gestreckten Fingern die Stirn. Er hob den Blick, der eine unausgesprochene Bitte ausdrückte.»Erinnerst du dich, als ich vor sechs oder sieben Jahren die Farm verließ, weil ich meinen eigenen Weg gehen wollte?«
    «Natürlich. Ich glaube, das hat damals unseren guten Eltern das Herz gebrochen. Es war nicht zu ändern, du warst immer eine Art Liebling…«
    «Ich war immer das Kind!«unterbrach der jüngste St. Jacques.»Der immer seine schwachsinnige Bonanza-Rolle spielte, während meine dreißigjährigen Brüder ergeben Befehle vom allwissenden, bigotten französisch-kanadischen Vater entgegennahmen, dessen einzig angenehme Seite sein Geld und sein Land war.«
    «Er hatte noch andere Seiten, aber ich will die Eindrücke eines >Kindes< nicht bestreiten.«
    «Könntest du auch nicht, Marie. Du hast es genauso gemacht wie ich, und manchmal bist du ein Jahr lang nicht nach Hause gekommen.«
    «Ich war beschäftigt.«
    «Ich auch.«
    «Was hast du gemacht?«
    «Ich habe zwei Männer getötet. Zwei Schweine, die meine Freundin umgebracht hatten — vergewaltigt und umgebracht.«
    «Was?«
    «Sprich leise…«
    «Mein Gott, was war passiert?«
    «Ich wollte nicht zu Hause anrufen, also rief ich deinen Mann an… meinen Freund, der mich nicht wie ein Kind mit einem Hirnschaden behandelte. Damals schien es mir nur logisch zu sein, und es war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte. Die Regierung schuldete ihm Dank, und ein ausgezeichnetes Team flog von Washington und Ottawa nach James Bay, und ich wurde freigesprochen. Notwehr, und das war's.«
    «Er hat niemals nur ein Wort davon zu mir gesagt…«
    «Darum habe ich ihn gebeten.«
    «Also deswegen — aber ich verstehe es immer noch nicht.«
    «Es ist nicht schwer, Marie. Ein Teil von ihm weiß, daß ich töten kann, töten werde, wenn ich glaube, daß es notwendig ist.«
    Drinnen im Haus ging das Telefon. Marie starrte ihren Bruder an. Bevor sie ihre Stimme wiedergefunden hatte, kam eine ältere schwarze Frau durch die Tür von der Küche.
    «Es ist für Sie, Mr. John. Es ist der Pilot von der großen Insel drüben. Er sagt, es sei sehr wichtig.«
    «Danke, Mrs. Cooper«, sagte St. Jacques, stand auf und lief schnell zum Nebentelefon am Pool. Er sprach einige Augenblicke, sah dann Marie an, warf den Hörer auf die Gabel und kam zu seiner Schwester gerannt.»Pack ein, du mußt schnell weg!«
    «Warum? War es der Mann, der uns geflogen hat?«
    «Er ist aus Martinique zurück und hat erfahren, daß jemand in der vergangenen Nacht am Flughafen Fragen über eine Frau und zwei Kinder gestellt hat. Niemand von der Crew hat etwas gesagt, aber wer weiß, wie lange… Schnell.«
    «Mein Gott, wo soll ich hin?«
    «Rüber ins Hotel, bis wir uns etwas ausgedacht haben. Es gibt nur eine Straße dorthin, und meine eigenen >Tontons Macoutes< bewachen sie. Da kommt niemand rein oder raus. Mrs. Cooper wird dir mit Alison helfen. Beeil dich!«
    Das Telefon klingelte schon wieder, und Marie rannte durch die Schlafzimmertür. St. Jacques stürzte die Treppe zum Nebentelefon am Pool hinunter, als Mrs. Cooper nochmals aus der Küche kam.»Es ist die Regierung drüben in Serrat, Mr. John.«
    «Was, zum Teufel, wollen die denn?«
    «Soll ich sie fragen?«
    «Nein, nein, ich geh ran. Hilf meiner Schwester mit den Kindern, und pack alles, was sie mitgebracht haben, in den Rover. Sie fahren sofort ab!«
    «Oh, wie furchtbar. Ich habe mich so über das kleine Baby gefreut.«
    «Furchtbar, das stimmt«, murmelte St. Jacques, als er nach dem Hörer griff.»Ja?«
    «Hallo, John?«sagte der Erste Assistent des Gouverneurs der Kronkolonie, ein Mann, der sich mit dem kanadischen Entwicklungshelfer angefreundet hatte und ihm behilflich gewesen war, sich durch den Paragraphendschungel der Kolonie hindurchzufinden.
    «Kann ich dich zurückrufen, Henry? Ich bin im Moment ziemlich in Eile.«
    «Ich fürchte, dafür ist keine Zeit, alter Junge. Das ist direkt vom Außenministerium. Sie wollen unsere sofortige Kooperation, und das wird dir bestimmt nicht schaden.«
    «Oh?«
    «Es scheint, daß da ein alter Bursche mit seiner Frau mit dem Ausschlußflug aus Antigua um zehn Uhr dreißig ankommt, und Whitehall wünscht einen Roten-Teppich-Empfang. Offenbar hat der alte Bursche tapfer im zweiten Weltkrieg gefochten und mit vielen unserer Jungs jenseits des Teiches zusammengearbeitet. Er hat jede Menge Auszeichnungen.«
    «Henry, ich bin wirklich in Eile. Was hat das alles denn mit mir zu tun?«
    «Na ja, ich habe halt gedacht, daß du darüber vielleicht besser Bescheid weißt als wir. Wahrscheinlich einer deiner reichen kanadischen Gäste, vielleicht ein Frenchie aus Montreal, der aus der Resistance kommt und an dich gedacht hat…«
    «Beleidigungen werden dir nur eine Flasche Superieur eines französisch-kanadischen Weins einbringen. Was willst du?«
    «Unseren Held und seine Dame in der schönsten Wohnung unterbringen, die du hast, mit einem Zimmer für die französischsprechende Krankenschwester, die wir ihnen zur Verfügung gestellt haben.«
    «Innerhalb einer Stunde?«
    «Alter Junge, wir sitzen in einem Boot, wenn du weißt, was ich meine, und das für dich so wichtige, wenn auch unzuverlässige Telefon hängt gewissermaßen von der Zustimmung der Krone ab — wenn du weißt, was ich meine.«
    «Henry, du verstehst es wirklich. Und außerdem bist du so nett, einen genau da zu treffen, wo es weh tut. Wie heißt dein Held? Schnell bitte.«
    «Unsere Namen sind Jean Pierre und Regine Fontaine, Monsieur le directeur, und hier sind unsere Pässe«, sagte der alte Mann mit der sanften Stimme im gläsernen Büro des Grenzoffiziers, neben dem der Adjutant des Gouverneurs saß.»Meine Frau ist dort drüben«, fügte er hinzu und deutete durch das Fenster.»Sie spricht mit der Mademoiselle in der weißen Uniform.«
    «Ich bitte Sie, Monsieur Fontaine«, protestierte der schwarze Beamte mit betont britischem Akzent.»Dies ist nur eine Formalität, eine Stempelprozedur. Auch um sie von der Belästigung Ihrer vielen Bewunderer fernzuhalten. Das Gerücht hat sich schon auf dem ganzen Flughafen verbreitet, daß da ein großer Mann angekommen ist.«
    «Wirklich?«Fontaine lächelte. Es war ein entzücktes Lächeln.
    «Oh, machen Sie sich deswegen keine Sorgen, Sir. Die Presse hat keinen Zugang. Wir wissen, daß Sie vollständig zurückgezogen leben möchten, und das werden Sie können.«
    «Wirklich?«Das Lächeln des alten Mannes verschwand.»Ich müßte jemanden hier treffen, einen Freund gewissermaßen, mit dem ich vertraulich zu reden habe. Ich hoffe, Ihre wohlüberlegten Vorbereitungen stehen dem nicht im Wege.«
    «Eine kleine, ausgewählte Gruppe von ehrbaren und gutbeleumundeten Bürgern wird Sie in der Ehrenhalle von Blackburne begrüßen, Monsieur Fontaine«, sagte der Chefadjutant der Krone.»Können wir gehen? Der Empfang wird kurz sein, ich versichere es Ihnen.«
    «Wirklich? So schnell?«
    Es dauerte tatsächlich weniger als fünf Minuten, obwohl fünf Sekunden auch gereicht hätten. Die erste Person, der der Killer des Schakals begegnete, war der ordensgeschmückte Gouverneur persönlich. Als der Erste Repräsentant der Königin den Helden auf französische Weise umarmte, flüsterte er in das Ohr von Jean Pierre Fontaine:»Wir haben erfahren, wo sich die
    Frau und die Kinder aufhalten. Wir schicken Sie dorthin. Die Krankenschwester hat Ihre Instruktionen. «Das übrige war für den alten Mann etwas enttäuschend, besonders die Abwesenheit der Presse. Noch niemals war von ihm ein Bild in der Zeitung gewesen, es sei denn als Verbrecher.
    Morris Panov, Doktor der Medizin, war sehr erregt, aber er versuchte immer, solche Momente zu kontrollieren, denn sie halfen weder ihm noch seinen Patienten. In diesem Augenblick jedoch, als er an seinem Schreibtisch saß, hatte er Schwierigkeiten, seine Emotionen in den Griff zu bekommen. Er hatte nichts von David Webb gehört. Er mußte etwas von ihm hören, er mußte mit ihm sprechen. Was jetzt passierte, das konnte dreizehn Jahre Therapie zunichte machen, konnten die das nicht begreifen? Nein, natürlich konnten sie das nicht. Es gehörte nicht zu dem, was sie interessierte, sie hatten andere Prioritäten und wollten nicht mit Problemen jenseits ihres Horizontes belastet werden. Aber er mußte sich darum kümmern. Das geschädigte Gehirn war so fragil, so anfällig für Rückschläge, daß die Schrecken der Vergangenheit jederzeit wiederkehren konnten. David konnte nichts passieren! Er war so normal, wie er nur sein konnte, er konnte als Lehrer ausgezeichnet funktionieren, er hatte eine fast perfekte Erinnerung, wenn es um seine wissenschaftliche Arbeit ging, und er erinnerte sich immer mehr, je mehr Jahre ins Land gingen. Aber es konnte alles durch eine einzige Gewalthandlung zerstört werden, denn Gewalt war der Lebensinhalt von Jason Borowski. Verdammt! Es war schon schlimm genug, daß sie David erlaubten, sich hier aufzuhalten. Er hatte versucht, Alex die potentielle Gefahr zu erklären, aber Conklin hatte eine unwiderlegbare Antwort:»Wir können ihn nicht stoppen. Aber auf diese Weise können wir ihn wenigstens beobachten und beschützen. «Vielleicht.»Sie «knauserten nicht, wenn es um Schutz ging — die Wachen unten in der Halle seines Büros und auf dem Dach des Gebäudes, ganz zu schweigen von der bewaffneten Empfangsdame und dem merkwürdigen Computer… Dennoch wäre es für David sehr viel besser, wenn er abgeschoben würde, einfach auf seine Zufluchtsinsel geflogen würde und man die Jagd auf den Schakal den Profis überließe… Panov ertappte sich allerdings selbst bei dem Gedanken, daß es keinen besseren Profi als Jason Borowski gab. Die Gedanken des Doktors wurden durch einen Telefonanruf unterbrochen, aber er konnte das Telefon nicht aufnehmen, bevor nicht alle Sicherheitsmaßnahmen aktiviert worden waren. Eine Fangschaltung untersuchte, ob die Leitung abgehört wurde, und die Identität des Anrufers mußte erst von Panov persönlich bestätigt werden. Die Gegensprechanlage summte. Er drückte den Knopf.
    «Ja?«
    «Alle Systeme sind klar, Sir«, verkündete die Empfangsdame, die als einzige Person im Büro Bescheid wußte.»Der Mann sagt, sein Name sei Treadstone, Mr. D. Treadstone.«
    «Ich nehme es an«, sagte Mo Panov entschlossen.»Und Sie können alle Systeme, die Sie da draußen eingeschaltet haben, ausschalten. Dies fällt unter das Arztgeheimnis.«
    «Ja, Sir. Der Monitor ist abgeschaltet.«
    «Was?… Schon gut. «Der Psychiater griff zum Hörer und konnte sich nicht enthalten zu schreien:»Warum hast du mich nicht schon früher angerufen, du Hundesohn?«
    «Damit du keinen Herzkollaps bekommst, genügt das?«
    «Wo bist du, und was macht du?«
    «Im Augenblick?«
    «Ja, das reicht.«
    «Mal sehen. Ich habe ein Auto gemietet und bin gerade einen halben Block von einem Haus in Georgetown entfernt, das dem Vorsitzenden der Bundeshandelskommission gehört. Und ich spreche zu dir von einem Münzgerät aus.«
    «Um Himmels willen, warum?«
    «Alex wird dich aufklären, aber ich möchte, daß du Marie auf der Insel anrufst. Ich habe es schon mehrmals versucht, seit ich das Hotel verlassen habe, aber ich komme nicht durch. Sag ihr, daß es mir gutgeht, sehr gut sogar, und daß sie sich keine Sorgen machen soll. Hast du begriffen?«
    «Ich habe verstanden, aber ich nehme es dir nicht ab. Du klingst nicht einmal wie du selbst.«
    «Das kannst du ihr nicht sagen, Doktor. Wenn du mein Freund bist, dann kannst du ihr nichts dergleichen sagen.«
    «Hör auf, David. Dieses Versteckspiel bringt nichts mehr.«
    «Sag ihr das nicht — nicht, wenn du mein Freund bist.«
    «Du windest dich, David. Laß es nicht geschehen. Komm zu mir und sprich mit mir.«
    «Keine Zeit, Mo. Die Limousine der fetten Katze parkt vor seinem Haus, und ich muß an die Arbeit.«
    «Jason!«
    Die Leitung war tot.
    Brendan Patrick Pierre Prefontaine ging die Stufen der Metalltreppe des Jets hinunter in die heiße karibische Sonne von Montserrat. Es war kurz nach drei Uhr nachmittags, und er wäre sich verloren vorgekommen, hätte er nicht die vielen tausend Dollar bei sich gehabt. Es war bemerkenswert, wie leicht ein Vorrat an Hundert-Dollar-Noten in verschiedenen Taschen ein sicheres Gefühl vermitteln konnte. Er mußte sich sogar daran erinnern, daß das Wechselgeld — Fünfziger, Zwanziger und Zehner — in der rechten Hosentasche steckte, um nicht den Fehler zu begehen, das große Bündel herauszuziehen und angeberisch zu erscheinen oder einem prinzipienlosen Dieb aufzufallen. Es war vor allem wichtig, möglichst unauffällig zu bleiben, bis an den Rand der Bedeutungslosigkeit. Unauffällig mußte er wichtige Fragen stellen, betreffs einer Frau und zweier kleiner Kinder, die in einem Privatflugzeug am vergangenen Nachmittag hier eingetroffen waren. Um so erstaunter und alarmierter war er, als er die wirklich wunderbare schwarze Grenzbeamtin, nachdem sie das Telefon aufgelegt hatte, zu ihm sagen hörte:»Würden Sie so freundlich sein, Sir, und bitte mit mir kommen?«
    Ihr hübsches Gesicht, ihre fröhliche Stimme und ihr perfektes Lächeln konnten die Befürchtungen des Richters auch nicht zerstreuen. Viel zu viele richtige Verbrecher verfügten ebenfalls über solche Kennzeichen.
    «Stimmt etwas nicht mit meinem Paß, junge Dame?«
    «Nicht, daß ich wüßte, Sir.«
    «Warum also der Aufschub? Warum können Sie ihn nicht einfach stempeln und mich durchlassen?«
    «Oh, er ist gestempelt, und die Einreiseerlaubnis haben Sie. Das ist kein Problem.«
    «Warum dann also…?«
    «Kommen Sie bitte mit mir, Sir.«
    Sie näherten sich einem großen gläsernen Bürowürfel mit der Aufschrift» Stellvertretender Direktor für den Grenzverkehr «auf dem linken Fenster. Die attraktive Angestellte öffnete die Tür und machte dem älteren Herrn lächelnd ein Zeichen einzutreten. Prefontaine tat, wie ihm geheißen, wobei er maßlose Angst bekam, daß er untersucht werden könnte, daß man das Geld finden und alle möglichen Anklagen gegen ihn erheben würde. Er wußte nicht, welche Inseln am Drogenhandel beteiligt waren, aber wenn diese dazugehörte, dann wären mehrere tausend Dollar natürlich gleich suspekt. Erklärungen rasten durch sein Gehirn, während die Angestellte zu einem Tisch ging und dem kurzen, untersetzten stellvertretenden Direktor seinen Paß überreichte. Die Frau lächelte Brendan nochmals gewinnend an, ging zur Tür hinaus und schloß sie hinter sich.
    «Mr. Brendan Patrick Pierre Prefontaine«, begann der Beamte, während er im Paß las.
    «Nicht, daß es darauf ankäme«, sagte Brendan freundlich mit aller Autorität.»Das >Mr.< wird jedoch gewöhnlich durch >Richter< ersetzt — wie ich schon sagte, ich glaube nicht, daß es unter diesen Umständen von Wichtigkeit wäre, oder vielleicht doch, ich weiß es nicht. Hat einer meiner Angestellten einen Fehler gemacht? Sollte das der Fall sein, fliege ich das ganze Büro ein, um sich zu entschuldigen.«
    «Keineswegs, Sir — Richter«, antwortete der uniformierte, weißgegürtete schwarze Mann, als er sich vom Stuhl erhob und seine Hand über den Tisch ausstreckte.»Vielleicht habe ich sogar einen Fehler gemacht.«
    «Und wenn schon, Oberst, das tun wir alle mal. «Brendan ergriff die Hand des Beamten.»Dann kann ich vielleicht gehen? Es gibt jemanden, den ich treffen muß.«
    «Das hat er auch gesagt.«
    Brendan ließ die Hand los.»Verzeihung?«
    «Vielleicht muß ich Sie darum bitten… Die Vertraulichkeit natürlich.«
    «Die was? Können wir vielleicht auf den Punkt kommen? Bitte?«
    «Ich bin mir der Geheimhaltung bewußt«, fuhr der Beamte fort,»sie ist von äußerster Wichtigkeit — so ist es uns erklärt worden —, aber wann immer wir behilflich sein können, versuchen wir, uns der Krone erkenntlich zu zeigen.«
    «Außerordentlich löblich, Brigadegeneral, aber ich fürchte, ich verstehe nicht.«
    Der Beamte senkte unnötigerweise die Stimme.»Ein großer Mann ist heute früh hier angekommen, wußten Sie das?«
    «Ich bin sicher, daß viele bedeutende Männer auf Ihre wunderschöne Insel kommen. Auch mir ist sie aufs wärmste empfohlen worden.«
    «Ah, ja, die Abgeschiedenheit und Geheimhaltung.«
    «Natürlich die Geheimhaltung«, stimmte der Richter zu und fragte sich, ob der Beamte wohl alle Tassen im Schrank hatte.»Könnten Sie sich deutlicher ausdrücken?«
    «Nun gut, er sagte, daß er hier jemanden treffen wolle, einen Geschäftsfreund, mit dem er konferieren müsse, aber nach dem sehr bescheidenen Empfang, ohne Presse, versteht sich, wurde er direkt zu einem Charterflugzeug gebracht, das ihn auf eine der äußeren Inseln geflogen hat, so daß er die Person offenbar nicht treffen konnte, wie er wollte. Ist das jetzt klar genug?«
    «Wie der Hafen von Boston im Nebel, General.«
    «Sehr gut, ich verstehe. Geheimhaltung. Deshalb wurde unser ganzes Personal darüber informiert, daß der Freund des großen Mannes ihn hier auf dem Flughafen suchen könnte — vertraulich natürlich.«
    «Natürlich. «Nicht eine Tasse, dachte Brendan.»Dann habe ich an eine andere Möglichkeit gedacht«, sagte der Beamte und kostete seinen Triumph aus.»Angenommen, der Freund des großen Mannes fliegt auch hierher auf die Insel zu einem Rendezvous mit ihm.«
    «Brillant.«
    «Nicht ohne Logik. Dann hatte ich die Idee, die Passagierlisten aller ankommenden Flüge durchzugehen, wobei ich mich natürlich auf die der ersten Klasse konzentriert habe, wo die Freunde eines großen Mannes zu vermuten sind.«
    «Hellsichtig«, murmelte der ehemalige Richter.»Und da haben Sie mich ausgesucht?«
    «Der Name, Sir! Pierre Prefontaine!«
    «Meine fromme verstorbene Mutter wäre sicher beleidigt, weil Sie >Brendan Patrick< weggelassen haben. Wie die Franzosen sind auch die Iren in diesen Dingen sehr empfindlich.«
    «Aber es war eine Familie. Das hatte ich sofort begriffen!«
    «Haben Sie?«
    «Pierre Prefontaine! Jean Pierre Fontaine. Ich bin Experte in Grenzformalitäten und habe die Methoden in vielen Ländern studiert. Ihr eigener Name ist ein faszinierendes Beispiel, sehr verehrter Richter. Welle auf Welle von Einwanderern flutete in die Vereinigten Staaten, den Schmelztiegel der Nationen, Rassen und Sprachen. Bei diesem Prozeß haben die Namen sich verändert, wurden zusammengezogen oder einfach mißverstanden von zahllosen unbedarften und überarbeiteten Schreibern. Aber die Wurzeln haben häufig überlebt, und so war es auch bei Ihnen. Die Familie Fontaine wurde zu Prefontaine in Amerika, und der Freund des großen Mannes war in Wirklichkeit ein geschätztes Mitglied des amerikanischen Zweiges!«
    «Gewiß beeindruckend«, murmelte Brendan und schaute den Beamten an, als befürchtete er, daß gleich eine Horde Pfleger mit Zwangsjacken hereinstürmen würde.»Aber ist es nicht möglich, daß es sich um einen bloßen Zufall handelt? Fontaine ist in Frankreich ein häufiger Name, und soweit ich herausgefunden habe, waren die Prefontaines besonders in Elsaß-Lothringen zu Hause.«
    «Ja, natürlich«, sagte der Stellvertreter und senkte die Stimme, statt einfach zu flüstern.»Aber ohne vorherige Warnung ruft plötzlich der Quai d'Orsay aus Paris an, dann das Außenministerium von Großbritannien mit näheren Instruktionen, daß bald ein großer Mann vom Himmel herabgleiten werde. Beachtet ihn, ehrt ihn, bringt ihn auf eine entfernte Insel, die für ihre Zurückgezogenheit bekannt ist. Denn das sei wichtig — der große Mann wünsche totale Zurückgezogenheit… Aber gleichzeitig ist der große Krieger ängstlich und möchte sich vertraulich mit einem Freund treffen, den er nicht findet. Vielleicht hat der große Mann Geheimnisse. Das haben alle großen Männer, wissen Sie.«
    Plötzlich fühlten sich die vielen Dollars in Prefontaines Taschen sehr schwer an. Washingtons Four-Zero-Abfertigung in Boston, der Quai d'Orsay in Paris, das Außenministerium in London — Randolph Gates, der ohne Grund aus reiner Panik eine große Summe Geldes rausrückte. Da gab es ein Muster seltsamer Übereinstimmungen, deren seltsamste der verschreckte skrupellose Staatsanwalt mit Namen Gates war. Gehörte er dazu, oder war es ein Irrtum? Was hatte das alles zu bedeuten?
    «Sie sind ein außergewöhnlicher Mann«, sagte Brendan schnell und verdrängte seine Gedanken, indem er schnell sprach.»Ihre Beobachtungen sind geradezu brillant. Aber Sie verstehen doch, daß Geheimhaltung das allerwichtigste ist?«
    «Ich will nichts weiter hören, verehrter Richter!«rief der Beamte aus.»Nur hinzufügen, daß Ihre Einschätzung meiner Fähigkeiten hoffentlich nicht an meinen Vorgesetzten vorübergeht.«
    «Das geht in Ordnung, das versichere ich Ihnen… Wohin genau ist mein nicht allzu entfernter und verehrter Cousin geflogen?«
    «Eine kleine äußere Insel, wo die Flugzeuge auf dem Wasser landen müssen. Sie heißt Tranquility Island, und das Hotel ist das Tranquility Inn.«
    «Ihnen wird persönlich von Ihren Vorgesetzten gedankt werden, seien Sie dessen sicher.«
    «Und ich werde Sie persönlich durch den Zoll bringen.«
    Brendan Patrick Pierre Prefontaine, in der Hand seinen Koffer aus poliertem Leder, trat als verwirrter Mann auf das Gelände des Flughafens von Blackburne. Verwirrt? Zum Teufel, er war überwältigt! Er konnte sich nicht entscheiden, ob er den nächsten Flug zurück nach Boston nehmen sollte oder… Aber seine Füße nahmen ihm die Entscheidung ab. Er merkte, wie er zu einem Schalter unter einem großen dunkelblauen Schild mit der Aufschrift Inter-Island-Airways schritt. Es konnte ja nicht schaden, ein bißchen nachzuforschen, dachte er, und anschließend würde er ein Ticket zurück nach Boston kaufen.
    An der Wand hinter dem Schalter befand sich eine Liste der nahe gelegenen äußeren Inseln neben einer größeren Liste der bekannteren Inseln» unter dem Winde «und»über dem Winde«, von St. Kitts und Nevis bis Grenada im Süden. Tranquility lag eingeklemmt zwischen Canada Cay und Turtle Rock. Zwei Angestellte, eine schwarze junge Frau und ein blonder junger Mann, sprachen in aller Ruhe miteinander. Die Frau kam zu ihm.»Kann ich Ihnen behilflich sein?«
    «Ich bin mir nicht sicher«, sagte Brendan zögernd.»Mein Plan steht noch nicht richtig fest, aber es sieht so aus, als ob ich einen Freund auf Tranquility Island habe.«
    «Im Hotel, Sir?«
    «Ja, offenbar. Dauert es lange, dorthin zu fliegen?«
    «Wenn das Wetter klar ist, nur fünfzehn Minuten. Mit einem Amphibien-Flugzeug. Aber ich glaube nicht, daß vor morgen früh noch eines abgehen wird.«
    «Doch, meine Süße«, unterbrach der junge Mann, der auf seinem weißen Hemd kleine goldene Flügel trug.»Ich werde bald losfliegen und Johnny St. Jacques Proviant bringen«, fügte er hinzu.
    «Das steht nicht im Flugplan.«
    «Doch, seit einer Stunde.«
    In diesem Augenblick und bei diesen Worten fiel Prefontaines erstaunter Blick auf zwei große Kartons, die sich langsam auf dem Inter-Island-Gepäcklaufband in Richtung Ladezone draußen bewegten. Obwohl er noch genug Zeit hatte, es sich zu überlegen, war seine Entscheidung schon gefallen.
    «Ich würde gerne ein Ticket für diesen Flug haben. Wenn es geht«, fügte er hinzu und sah den Kartons von Gerbers Babynahrung und Pampers-Medium-Windeln nach.
    Er hatte die unbekannte Frau mit dem kleinen Jungen und dem Baby gefunden.

Kapitel 8

    Routinenachforschungen in der Bundeshandelskommission bestätigten die Tatsache, daß ihr Vorsitzender Albert Armbruster sowohl Magengeschwüre als auch zu hohen Blutdruck hatte und auf Anraten des Arztes sein Büro verließ und nach Hause ging, wann immer es ihm nicht gutging. Aus diesem Grund rief Alex Conklin ihn nach einem ziemlich üppigen Dinner an — von dem er erfahren hatte —, um die Schlangenlady-Krise weiterzuschüren. Wie schon beim ersten Anruf erwischte er Armbruster unter der Dusche und sagte dem zitternden Vorsitzenden, daß jemand später am Tag mit ihm Verbindung aufnehmen werde — entweder im Büro oder zu Hause. Der Kontakt würde sich einfach als Cobra identifizieren. (»Benutze immer die banalsten Reizworte, die dir einfallen«, war auch ein Bibelwort des heiligen Alex.) In der Zwischenzeit sollte Armbruster mit niemandem sprechen.»Das ist ein Befehl von der Sechsten Flotte.«
    «Oh! Großer Gott!«
    Also ließ Armbruster seinen Wagen bestellen und fuhr leidend nach Hause. Auf den Vorsitzenden kam aber noch mehr Ungemach zu, denn Jason Borowski wartete schon auf ihn.
    «Guten Tag, Mr. Armbruster«, sagte der Fremde freundlich, als sich der Vorsitzende aus der Limousine wand, nachdem der Chauffeur ihm den Wagenschlag aufgerissen hatte.
    «Ja, was?«Die Antwort Armbrusters kam sofort und unsicher.
    «Ich sagte nur >guten Tage. Mein Name ist Simon. Wir sind uns beim Empfang für den Generalstab im Weißen Haus vor einigen Jahren begegnet…«
    «Ich war nicht dort«, unterbrach der Vorsitzende mit Nachdruck.»Oh?«Der Fremde hob seine Brauen. Seine Stimme war immer noch angenehm, aber offensichtlich fragend.
    «Mr. Armbruster?«Der Chauffeur hatte die Autotür geschlossen und wandte sich jetzt höflich an den Vorsitzenden.»Brauchen Sie mich… «
    «Nein, nein«, sagte Armbruster, abermals unterbrechend.»Sie sind frei. Ich brauche Sie nicht mehr heute… abend.«
    «Zur selben Zeit morgen früh, Sir?«
    «Ja, morgen, wenn Sie nichts anderes hören. Mir geht es nicht gut, fragen Sie im Büro nach.«
    «Ja, Sir. «Der Chauffeur tippte an die Mütze und setzte sich wieder in den Wagen.
    «Tut mit leid, das zu hören«, sagte der Fremde, immer noch an derselben Stelle, als die Limousine startete und langsam davonrollte.»Was? Ach, Sie. Ich war niemals im Weißen Haus auf diesem verdammten Empfang!«
    «Vielleicht irre ich mich…«
    «Ja, na ja, nett, Sie kennengelernt zu haben«, sagte Armbruster ängstlich, ungeduldig und ging eilends zu den Stufen, die zu seinem Georgetown-Haus hochführten.
    «Nochmals, ich bin ganz sicher, daß Admiral Burton uns vorgestellt hat…«
    «Was?«Der Vorsitzende drehte sich blitzschnell um.»Was sagten Sie da gerade?«
    «Schluß mit der Zeitverschwendung«, fuhr Jason Borowski fort, wobei das Angenehme aus seiner Stimme und seinem Gesicht verschwand.»Ich bin Cobra.«
    «Oh, Jesus! Mir geht es nicht gut. «Armbruster wiederholte diesen Satz mit heiserem Flüstern und richtete seinen Blick auf sein Haus, zu den Fenstern und der Tür.
    «Ihnen wird es noch schlimmer gehen, wenn wir nicht miteinander sprechen«, fügte Jason hinzu und folgte Armbrusters Blick.»Soll es dort oben sein? In Ihrem Haus?«
    «Nein!«schrie Armbruster.»Sie kläfft ununterbrochen herum und will alles über alle wissen und tratscht es dann in der ganzen Stadt herum, wobei sie alles übertreibt.«
    «Ich nehme an, Sie sprechen von Ihrer Frau?«
    «Sie und alle anderen. Sie wissen nicht, wann sie ihr Maul halten sollen.«
    «Hört sich an, als fehlte ihnen Gesprächsstoff.«
    «Was?«
    «Egal. Ich habe weiter unten meinen Wagen stehen. Ist Ihnen eine Fahrt recht?«
    «Ist wohl besser. Wir werden unten am Drugstore kurz halten. Dort haben Sie meine Medizin auf Vorrat… Wer, zum Teufel, sind Sie?«»Sagte ich doch«, antwortete Borowski.»Cobra. Eine Schlange.«
    «Oh, Jesus!«flüsterte Albert Armbruster.
    Der Apotheker bediente sie schnell, und Jason fuhr zu einer Bar in der Nähe, die er schon vor einer Stunde ausgesucht hatte. Sie war dunkel, die Sitzecken waren mit hohen Holzwänden voneinander getrennt, so daß Leute, die einander trafen, vor neugierigen Blicken geschützt waren. Das Ambiente war wichtig, denn es war notwendig, daß er dem Vorsitzenden in die Augen starren konnte mit seinem eiskalten, fordernden und drohenden Blick. Delta war wieder da, Cain war zurückgekehrt, David Webb vergessen.
    «Wir müssen uns bedeckt halten«, sagte Cobra ruhig, nachdem ihnen die Drinks gebracht worden waren.»In bezug auf die Schadenskontrolle. Was bedeutet, wir müssen wissen, wieviel Schaden jeder von uns unter Amytal anrichten kann.«
    «Was, zum Teufel, bedeutet das?«fragte Armbruster und kippte den größten Teil seines Gin-Tonic hinunter, während er ächzte und sich den Bauch hielt.»Drogen, Chemikalien, Wahrheitsserum.«»Was?«
    «Dies ist kein normales Ballspiel«, sagte Borowski und dachte an Conklins Worte.»Wir müssen alle unsere Ausgangsbasen bedeckt halten, weil es in dieser Angelegenheit keine konstitutionellen Rechte gibt.«
    «Wer sind Sie?«Der Vorsitzende der Bundeshandelskommission rülpste und brachte mit zittriger Hand sein Glas kurz an die Lippen.»Eine Art Ein-Mann-Stoßtrupp? Johnny Soundso weiß etwas, also wird er in einer Gasse erschossen?«
    «Seien Sie nicht albern. Dergleichen Dinge wären total kontraproduktiv. Das wäre nur Wasser auf die Mühlen derjenigen, die versuchen, uns zu finden, würde Spuren hinterlassen… «
    «Worüber sprechen Sie eigentlich?«
    «Unser Leben zu retten, einschließlich unseres Rufs und unseres Lebensstils.«
    «Sie sind gut. Und wie sollen wir das erreichen?«
    «Nehmen wir mal Ihren Fall… Sie sind gesundheitlich nicht auf der Höhe, wie Sie selbst sagen. Sie könnten auf Anraten eines Arztes zurücktreten, und wir sorgen für Sie — Medusa sorgt für Sie. «Jason ließ seine Phantasie spielen, verknüpfte Wirkliches und Unwirkliches und suchte nach den Worten, die dem Katechismus des heiligen Alex entsprechen würden.»Sie sind als vermögender Mann bekannt, also könnte in Ihrem Namen eine Villa gekauft werden oder vielleicht eine Insel in der Karibik, wo Sie vollständig sicher wären. Niemand könnte Sie erreichen, niemand könnte mit Ihnen sprechen, wenn Sie es nicht wollten, was hieße, nur abgesprochene Interviews, harmlose oder sogar günstige Ergebnisse garantiert. So etwas wäre nicht undenkbar.«
    «Ganz schön sterile Existenz meiner Meinung nach«, sagte Armbruster.»Ich und der Kläffer ganz allein? Ich würde sie umbringen.«
    «Keineswegs«, fuhr Cobra fort.»Es gäbe Abwechslungen. Gäste Ihrer Wahl könnten eingeflogen werden, wo immer Sie sich aufhalten. Auch andere Frauen — entweder von Ihnen ausgewählt oder von Leuten, die Ihren Geschmack kennen. Das Leben geht wie zuvor weiter, abgesehen von geringen Unbequemlichkeiten und Überraschungen. Das Wichtige wäre, daß Sie geschützt sind, unerreichbar. Und deshalb wären auch wir geschützt, alle übrigen… Aber, wie ich sagte, diese Option ist beim gegenwärtigen Stand bloß hypothetisch. In meinem Fall ist es, offen gesagt, bereits notwendig, weil es wenig gibt, was ich nicht weiß. Ich muß in wenigen Tagen gehen. Bis dahin entscheide ich, wer sonst noch gehen muß und wer bleibt… Wieviel wissen Sie, Mr. Armbruster?«
    «Mit den täglichen Operationen habe ich nichts zu tun, natürlich. Ich beschäftige mich mit der Planung. Genau wie alle anderen bekomme ich monatlich ein kodiertes Telex von den Banken in Zürich, das die Bankkonten auflistet und die Firmen, die wir kontrollieren — das ist alles.«
    «Bis jetzt bekommen Sie noch keine Villa.«
    «Verdammt, wenn ich eine will, dann kaufe ich mir eine. Ich habe annähernd einhundert Millionen Dollar in Zürich.«
    Borowski kontrollierte sein Erstaunen und starrte einfach den Vorsitzenden an.»Das würde ich nicht wiederholen«, sagte er.
    «Wem sollte ich es denn erzählen? Dem Kläffer?«
    «Wie viele von den anderen kennen Sie persönlich?«fragte Cobra.»Praktisch niemanden von der Spitze, aber sie kennen mich auch nicht. Zum Teufel, sie kennen niemanden… Nehmen wir Sie zum Beispiel. Ich habe niemals von Ihnen gehört. Ich denke, daß Sie für den Vorstand arbeiten. Mir wurde gesagt, daß ich Sie erwarten soll, aber ich kenne Sie nicht.«
    «Ich wurde auf einer ganz besonderen Grundlage angeheuert. Meine Spezialität sind ultrageheime Deckoperationen.«
    «Wie ich sagte. Ich dachte mir…«
    «Wie steht’s mit der Sechsten Flotte?«unterbrach Borowski, weil er von sich ablenken wollte.
    «Ich sehe ihn ab und zu, aber ich glaube nicht, daß wir mehr als ein Dutzend Worte miteinander gewechselt haben. Er ist ein Militär, und ich bin Zivilist — sehr zivil.«
    «Aber früher nicht. Als alles anfing.«
    «Zum Teufel, nein! Eine Uniform macht noch keinen Soldaten, und bei mir schon gar nicht.«
    «Was ist mit den verschiedenen Generälen, dem in Brüssel und dem anderen im Pentagon?«»Sie waren Karrieristen, sie blieben dabei. Ich nicht.«»Wir müssen uns auf Lecks, auf Gerüchte gefaßt machen«, sagte Borowski beinahe beiläufig, wobei er seine Blicke wandern ließ.»Aber wir dürfen nicht den geringsten Verdacht einer militärischen Verbindung aufkommen lassen.«
    «Sie meinen im Stil einer Junta?«»Niemals«, entgegnete Borowski und starrte Armbruster wieder an.»Derlei Dinge rufen Wirbelstürme hervor…«
    «Vergessen Sie's!«unterbrach ihn der Vorsitzende der Bundeshandelskommission ärgerlich im Flüsterton.»Die Sechste Flotte, wie Sie ihn nennen, kontaktiert die hohen Tiere nur hier; weil es bequem ist. Er ist durch und durch Admiral mit einer hohen Abschußliste und einer Menge Vorlagen, wie wir sie brauchen. Aber nur in Washington und sonst nirgendwo.«
    «Ich weiß das, und Sie wissen es«, sagte Jason mit Betonung, wobei die Betonung seine Verwirrung verdecken sollte,»aber da ist jemand, der hat fünfzehn Jahre lang an einem
    Sicherungsprogramm gearbeitet. Der hat sein eigenes Szenario zusammengestellt, und das kommt aus Saigon — Kommando Saigon.«
    «Vielleicht ist es aus Saigon gekommen, aber es ist, zum Teufel, nicht dort geblieben. Die Kommißköppe konnten damit nicht umgehen — das wissen wir alle… Aber ich verstehe, was Sie meinen. Man wirft Pentagon-Generäle mit Leuten wie uns in einen Topf, und schon sind die Freaks auf den Straßen, und im Kongreß gehen herzergreifende Märchen um. Und plötzlich werden ein Dutzend Untersuchungskomitees eingesetzt.«
    «Was wir nicht zulassen dürfen«, fügte Borowski hinzu.
    «Klar«, sagte Armbruster.»Weiß man schon Näheres, welcher Bastard das Szenario aufgestellt hat?«
    «In etwa, aber nicht genau genug. Er hat Kontakt mit Langley gehabt, aber wir wissen nicht, auf welcher Ebene.«
    «Langley? Um Himmels willen. Wir haben doch dort jemanden. Er kann es unterdrücken und herausfinden, wer der Hurensohn war.«
    «DeSole?«bot Borowski schlicht an.
    «Genau. «Armbruster beugte sich vor.»Es gibt tatsächlich wenig, was Sie nicht wissen. Was sagt DeSole?«
    «Nichts, wir können an ihn nicht ran«, antwortete Jason. Von plötzlicher Panik befallen, suchte er nach einer glaubwürdigen Antwort. Er war zu lange David Webb gewesen! Conklin hatte recht, er dachte nicht schnell genug. Dann kamen die Worte… ein Teil der Wahrheit, ein gefährlicher Teil, aber glaubhaft, und die Glaubhaftigkeit durfte er nicht verlieren.»Er glaubt, daß er überwacht wird, und wir sollen ihm fernbleiben. Keinerlei Kontakte, bis er uns Gegenteiliges wissen läßt.«
    «Was ist passiert?«Der Vorsitzende griff nach dem Glas, wobei seine Augen kalt hervortraten.
    «Jemand im Keller hat festgestellt, daß Teagarten in Brüssel einen direkten Fax-Kode zu DeSole hat, womit er den routinemäßigen streng vertraulichen Verkehr umgehen kann.«
    «Diese dämlichen gottverdammten Kommißköppe!«fauchte Armbruster.»Du brauchst ihnen nur ein paar goldene Litzen zu geben, und schon stolzieren sie herum wie Debütanten und wollen jedes neue Spielzeug in der Stadt haben! Fax, Zugriff, Kode! Ach du liebe Scheiße, wahrscheinlich hat er die falschen Nummern gedrückt und ist direkt beim NAACP gelandet.«
    «DeSole sagt, er baut eine neue Deckung auf und daß er es in den Griff bekommt, aber daß er nicht herumlaufen und Fragen stellen kann, vor allem nicht in diesem Bereich. Er wird in Ruhe alles durchchecken, und wenn er etwas erfährt, dann kontaktiert er uns, aber wir sollen ihn nicht kontaktieren.«
    «Hätten Sie gedacht, daß es ein lausiger Kommißkopp sein würde, der uns in eine so gefährliche Lage bringt? Wäre nicht dieses Rindvieh mit seinem Zugriffkode gewesen, hätte es keine Probleme gegeben. Alles wäre auf die Reihe gekommen.«
    «Aber er existiert, und das Problem — die Krise — verschwindet nicht einfach«, sagte Borowski kühl.»Ich wiederhole, wir müssen in Deckung gehen. Einige von uns müssen das Land verlassen… «
    Der Vorsitzende der Bundeshandelskommission lehnte sich zurück, wobei sein Gesicht nachdenklich Widerspruch ausdrückte.»Tja, lassen Sie mich Ihnen etwas sagen, Simon oder wie immer Sie heißen. Sie nehmen die falschen Leute unter die Lupe. Wir sind Geschäftsleute, einige von uns reich genug oder egoistisch genug oder aus sonstigen Gründen bereit, für die Regierung zu arbeiten, aber in erster Linie sind wir Geschäftsleute, die investieren. Auch werden wir ernannt und nicht gewählt, und das heißt, daß niemand eine volle finanzielle Offenlegung erwarten kann. Verstehen Sie, worauf ich hinaus will?«
    «Ich bin mir nicht sicher«, sagte Jason, sofort besorgt, daß er die Kontrolle verlieren und die Bedrohung nachlassen könnte. Ich war zu lange weg vom Fenster… und Albert Armbruster war kein Dummkopf. Er geriet erst einmal in Panik, aber dann wurde er kühl und sehr viel analytischer.»Worauf wollen Sie hinaus?«
    «Uns unserer Kommißköppe entledigen. Kauft ihnen Villen oder ein paar Inseln in der Karibik und zieht sie aus dem Verkehr. Gebt ihnen ihre kleine Hofgesellschaft und laßt sie König spielen. Das ist alles, was sie wollen.«
    «Ohne sie operieren?«fragte Borowski und versuchte, sein Erstaunen zu verbergen.
    «Sie haben es gesagt, und ich pflichte bei. Jede Verbindung mit einem hohen Militär bringt uns in größte Schwierigkeiten. Dann läuft es unter der Bezeichnung >militärisch-industrieller Komplexe, was frei übersetzt militärisch-industrielle Verschmelzung bedeutet. «Wieder beugte sich Armbruster über den Tisch.»Wir brauchen sie nicht mehr! Entledigt euch ihrer!«
    «Es könnte sehr laute Einwände geben…«
    «Macht nichts. Wir haben sie am Sack!«
    «Darüber werde ich nachdenken.«
    «Da gibt es nichts nachzudenken. In sechs Monaten haben wir in Europa jede nur wünschenswerte Kontrolle.«
    Jason Borowski starrte den Vorsitzenden der Bundeshandelskommission an. Welche Kontrolle? dachte er bei sich. Aus welchem Grund? Wozu?
    «Ich fahre Sie nach Hause«, sagte er.
    «Ich habe mit Marie gesprochen«, sagte Conklin vom CIAAppartement in Virginia aus.»Sie ist im Hotel, nicht mehr in deinem Haus.«
    «Warum?«fragte Jason an einer Tankstelle mit einem Münzfernsprecher in der Nähe von Manassas.
    «Sie war nicht sehr deutlich… Ich glaube, es war Essens- oder Schlafenszeit, einer der Zeitpunkte, zu denen Mütter niemals deutlich sind. Ich konnte deine Kinder im Hintergrund hören.«
    «Was hat sie gesagt, Alex?«
    «Es scheint, daß dein Schwager es so wollte. Sie hat das nicht näher erläutert, und abgesehen davon, daß sie ziemlich nach gestreßter Mutter klang, hörte sie sich ganz nach der normalen Marie an, die ich kenne und liebe — was bedeutet, daß sie nur über dich etwas hören wollte.«
    «Was heißt, daß du ihr gesagt hast, daß es mir ausgezeichnet geht, oder?«
    «Himmel, ja. Ich habe ihr gesagt, daß du unter ständiger Bewachung stehst und wahre Berge von Computerausdrucken durchgehst. Eine Abwandlung der Wahrheit.«
    «Johnny hat wohl mit ihr gesprochen. Sie hat ihm gesagt, was passiert ist, weshalb er sie alle in seinem exklusiven Bunker untergebracht hat.«
    «Sein was?«
    «Hast du Tranquility Inn niemals gesehen? Ich kann mich echt nicht entsinnen, ob du es gesehen hast oder nicht.«
    «Panov und ich haben nur die Pläne und das Grundstück gesehen. Das ist vor vier Jahren gewesen. Seither waren wir nicht mehr dort, zumindest ich nicht. Niemand hat mich eingeladen.«
    «Das will ich überhört haben. Schließlich hast du eine Dauereinladung; seit wir das Haus dort haben… Egal, es liegt am Strand, und die einzige Möglichkeit, dorthin zu gelangen, außer übers Wasser, ist über eine Schlammstraße, so voller Steine, daß es kein normaler Wagen schafft. Alles wird per Flugzeug eingeflogen oder mit dem Schiff gebracht. Beinahe nichts aus der Stadt.«
    «Und der Strand steht unter Bewachung«, unterbrach Conklin.
    «Johnny geht kein Risiko ein.«
    «Deswegen habe ich sie dorthin geschickt. Ich werde sie später anrufen.«
    «Was ist mit Armbruster?«
    «Sagen wir mal so«, antwortete Borowski, wobei seine Augen über die weiße Plastikwand der Telefonzelle irrten,»was bedeutet es, wenn ein Mann, der einhundert Millionen Dollar in Zürich liegen hat, mir sagt, daß Medusa Ort der Entstehung Kommando Saigon, mit der Betonung auf Kommando, schwerlich eine zivile Einrichtung — sich der Militärs entledigen sollte, weil die Schlangenlady sie nicht länger benötige?«
    «Das glaube ich nicht«, sagte der CIA-Agent a. D. mit ruhiger, zweifelnder Stimme.»Das hat er nicht gesagt.«
    «Oh, ja, hat er. Er hat sie ständig nur Kommißköppe genannt und sie keineswegs gerühmt. Er hat die Admiräle und Generäle so ungefähr als Schmierenkomödianten bezeichnet, die am liebsten jedes neue Spielzeug in der Stadt haben möchten.«
    «Manche Senatoren im Komitee der Bewaffneten Streitkräfte würden mit dieser Feststellung übereinstimmen«, pflichtete Alex bei.
    «Aber es geht noch weiter. Als ich ihn daran erinnerte, daß die Schlangenlady aus Saigon kam — Kommando Saigon —, wurde er sehr deutlich. Er sagte, das mag so sein, aber es sei so sicher wie das Amen in der Kirche dort nicht geblieben, weil, und das ist ein Zitat, >die Kommißköppe damit nicht umgehen konnten<.«
    «Das ist eine provozierende Feststellung. Hat er gesagt, warum sie damit nicht umgehen konnten?«
    «Nein, und ich habe nicht gefragt. Er schien zu glauben, daß ich die Antwort wüßte.«
    «Ich wünschte, es wäre so. Ich mag immer weniger, was ich da höre. Es ist zu scheußlich… Wie ist er auf die hundert Millionen zu sprechen gekommen?«
    «Ich habe ihm erzählt, daß Medusa ihm eine Villa irgendwo außerhalb des Landes besorgen könnte, wo er unerreichbar wäre, wenn wir es für nötig hielten. Er war daran nicht sehr interessiert und sagte, wenn er eine wolle, würde er sie sich selbst kaufen. Er habe hundert Millionen in Zürich, eine Tatsache, von der er wohl annahm, daß ich sie auch kannte.«
    «Das war alles? Nur ein paar lumpige hundert Millionen?«
    «Nicht ganz. Er sagte mir, daß er, wie die anderen auch, monatlich ein Telex, kodiert, von den Züricher Banken bekomme. Mit den Kontoständen — die sicherlich wachsen.«
    «Scheußlich und wachsend«, fügte Alex hinzu.»Sonst noch was? Nicht, daß ich es besonders gern hören möchte.«
    «Noch zwei Punkte: Armbruster sagte, daß er zusammen mit der Liste der Konten eine Liste mit Firmen bekomme, die sie kontrollieren.«
    «Welche Firmen? Wovon hat er gesprochen?… Gütiger Gott!«
    «Wenn ich gefragt hätte, könnten meine Frau und meine Kinder eine private Gedächtnisfeier veranstalten, ohne Sarg, denn ich wäre verschwunden.«»Du hast noch mehr zu erzählen. Sag schon.«»Unser famoser Vorsitzende der Bundeshandelskommission sagte, daß das allgegenwärtige >wir< sich der Militärs entledigen könne, weil innerhalb von sechs Monaten >wir< in Europa all die Kontrolle hätten, die wir brauchen… Alex, welche Kontrolle? Womit haben wir es da zu tun?«
    Es herrschte Stille. Jason Borowski störte sie nicht. David Webb wollte vor Abscheu und Verwirrung schreien, aber das war sinnlos, er war eine Nichtperson. Endlich sprach Conklin wieder.
    «Ich glaube, wir haben es mit etwas zu tun, was wir nicht bewältigen. «Seine Worte waren kaum hörbar.»Das muß auf höherer Ebene behandelt werden. Wir können das selbst nicht machen.«
    «Gott verdammt, du sprichst nicht zu David. «Borowskis Ton genügte, um zu zeigen, wie zornig er war.»Dies geht nirgendwohin, bevor ich es nicht sage, und vielleicht sage ich es nie. Verstehst du mich, ich schulde niemandem das Geringste, und schon gar nicht den Geschäftemachern in dieser Stadt. Sie haben meine Frau und mich genug herumgestoßen wegen jeder Konzession, als unser Leben oder das Leben unserer Kinder auf dem Spiel stand! Ich beabsichtige, alles, was ich erfahre, für ein Ziel zu nutzen, und nur ein Ziel, und das ist, den Schakal hervorzulocken und ihn zu töten, damit wir aus unserer persönlichen Hölle herauskommen und normal leben können… Ich weiß jetzt, daß dies der Weg ist, es zu schaffen. Armbruster hat barsch geredet, und wahrscheinlich ist er barsch, aber darunter ist er voller Furcht. Sie sind alle voller Furcht — voller Panik, wie du gesagt hast. Präsentiere ihnen den Schakal, und er wird die Lösung sein, an der sie nicht vorbeikommen. Präsentiere Carlos einen Kunden, der so reich und so mächtig wie unser Medusa-Mann hier ist, und er wird für ihn unwiderstehlich sein — er hat dann endlich die Anerkennung der international großen Männer, nicht nur den des Abschaums der Welt, der Fanatiker von links und rechts… Stell dich mir bitte nicht in den Weg!«
    «Das ist eine Drohung, nicht wahr?«»Hör auf, Alex. Ich will nicht so sprechen.«»Hast du aber. Es ist die Umkehrung von Paris von vor dreizehn Jahren, nicht wahr? Nur jetzt wirst du mich töten, weil ich derjenige bin, der keine Erinnerung hat, die Erinnerung an das, was wir dir und Marie angetan haben.«
    «Das ist meine Familie da draußen!«schrie David Webb mit gepreßter Stimme. Schweißperlen bildeten sich an seinem Haaransatz, und seine Augen füllten sich mit Tränen.»Sie sind tausend Kilometer von mir entfernt und müssen sich verstecken. Es gibt keinen anderen Weg, weil ich kein Risiko eingehen will… weil sie sonst getötet werden, Alex, denn das ist es, was der Schakal tut, wenn er sie findet. Diese Woche sind sie auf der Insel, wo werden sie nächste Woche sein? Wie viele tausend Kilometer noch? Und danach? Wo werden sie hingehen, wohin? Jetzt, wo wir wissen, was wir wissen, können wir nicht einfach aufhören. Er ist hinter mir her. Dieser gottverdammte lausige Psychopath ist hinter mir her, und alles, was wir über ihn gelernt haben, ist, daß er einen maximalen Kill will. Sein Ego verlangt es, und dieser Kill meint meine Familie! Nein, mein Lieber, belaste mich nicht mit Dingen, die mich nicht interessieren, nicht, wenn sie mit Marie und den Kindern kollidieren — soviel bist du mir schuldig.«
    «Ich höre dir zu«, sagte Conklin.»Ich weiß nicht, ob ich David Webb oder Jason Borowski höre, aber ich höre dir zu. Also gut, es ist nicht wie in Paris, aber wir müssen schnell handeln, und jetzt spreche ich zu Borowski. Was als nächstes? Wo bist du?«
    «Ich schätze, neun oder zehn Kilometer von General Swaynes Haus entfernt«, entgegnete Jason und atmete tief durch. Er unterdrückte die momentane Angst, und die Coolness kehrte zurück.»Hast du den Anruf erledigt?«
    «Vor zwei Stunden.«
    «Bin ich noch Cobra?«
    «Warum nicht? Es ist eine Schlange.«
    «Das habe ich Armbruster auch gesagt. Er war nicht glücklich.«
    «Swayne wird es noch weniger sein, aber ich rieche etwas, ohne daß ich es richtig erklären könnte.«
    «Was meinst du?«
    «Ich bin nicht sicher, aber ich habe das Gefühl, daß er noch jemand anderem untersteht.«
    «Im Pentagon? Burton?«
    «Ich nehme es an, aber ich weiß es nicht. In seiner ersten Überraschung reagierte er wie gelähmt, beinahe wie ein Zuschauer, jemand, der zwar beteiligt ist, aber nicht mitten im Spiel steht. Er verplapperte sich ein paarmal und sagte Dinge wie: >Darüber müssen wir nachdenken<, oder: >Das müssen wir noch bereden.< Bereden mit wem? Seine Antwort war ein lahmes majestätisches >wir<, was wohl soviel bedeuten sollte, daß der berühmte General mit sich selbst konferiere. Aber das nehme ich ihm nicht ab.«
    «Ich auch nicht«, stimmte Jason zu.»Ich werde die Kleider wechseln. Sie sind im Wagen.«
    «Was?«
    Borowski drehte sich in seiner Plastiktelefonzelle zur Seite und sah zur Herrentoilette an der Seite der Tankstelle hinüber.»Du hast gesagt, daß Swayne auf einer Farm westlich von Manassas lebt…«
    «Korrektur«, unterbrach Alex.»Er nennt es eine Farm. Seine Nachbarn und das Grundsteuerbuch bezeichnen es als einen zwölf Hektar großen Landsitz. Nicht schlecht für einen Karrieresoldaten aus der unteren Mittelklasse aus Nebraska, der vor dreißig Jahren auf Hawaii eine Friseuse geheiratet hat. Es heißt, er habe das Gut vor zehn Jahren mit einer beträchtlichen Erbschaft erstanden, die ihm ein unauffindbarer Wohltäter vermacht habe, ein obskurer reicher Onkel. Ich konnte ihn jedenfalls nicht finden. Das hat mich neugierig gemacht. Swayne war unter anderem Chef des Quartiermeister-Korps in Saigon und hat Medusa beliefert… Aber was hat sein Wohnort damit zu tun, daß du die Kleidung wechseln willst?«
    «Ich will mich ein wenig umsehen, solange noch Licht ist. Später dann werde ich ihm einen Überraschungsbesuch abstatten.«
    «Das wird effektiv sein, aber wonach willst du vorher Ausschau halten?«
    «Ich habe Farmen gern. Sie sind so weit und groß, und ich verstehe nicht, warum ein Berufssoldat, der weiß, daß er von einer Minute zur anderen in irgendeinen Teil der Welt versetzt werden kann, sich mit so einer großen Investition belastet.«
    «Sei vorsichtig. Vielleicht hat er Alarmanlagen oder Hunde — Dinge in der Art.«
    «Ich bin vorbereitet«, sagte Borowski.»Ich habe ein paar Einkäufe gemacht, bevor ich Georgetown verlassen habe.«
    Die Sommersonne stand bereits niedrig am Himmel, er verlangsamte die Fahrt des Leihwagens und klappte die Sonnenblende herunter, um nicht von dem gelben Feuerball geblendet zu werden, der schon bald hinter den Shenandoah-Bergen verschwinden und damit Zwielicht hereinbrechen lassen würde, das Vorspiel der Dunkelheit. Und die war es, die Jason erwartete. Sie war sein Freund und Verbündeter, die Schwärze, in der er sich schnell und sicheren Fußes bewegte, mit wachen Händen und Armen. Früher hatten ihn die Dschungelwälder willkommen geheißen, die nur den Eindringling respektieren, der auch sie respektiert und sich als Teil von ihnen betrachtet. Er fürchtete den Urwald nicht, er umarmte ihn, denn er wurde von ihm beschützt, und so konnte er erreichen, was immer sein Ziel war. Auch den Besitz von General Norman Swayne umgab ein dichtes Stück Wald.
    Das Hauptgebäude war mindestens zwei Fußballfelder von der Landstraße zurückversetzt. Ein Palisadenzaun trennte die Einfahrt rechts von der Ausfahrt links, die beide mit Eisentoren versehen waren. Die Auffahrt hatte die Form eines verlängerten U. Direkt an die Tore grenzend, befand sich ein dichter
    Bewuchs von Bäumen und Sträuchern, die praktisch den Palisadenzaun rechts und links verstärkten. Es fehlten nur noch die Wachtürme an der Ein- und Ausfahrt.
    Seine Gedanken gingen zurück nach China, nach Peking und in einen Vogelpark, wo er einen Killer gestellt hatte, der als Jason Borowski auftrat. In jenem Wald hatte es ein Wachgebäude und mehrere bewaffnete Patrouillen gegeben… und einen Verrückten, einen Schlächter, der eine Armee von Killern kontrollierte: Der wichtigste unter ihnen war einer, der unter dem falschen Namen Jason Borowski agierte. Er war in jenes gefährliche Gehege eingedrungen, hatte eine kleine Flotte von Lastwagen und Pkws fahruntüchtig gemacht, indem er mit dem Messer die Reifen aufgeschlitzt hatte, war dann darangegangen, jede einzelne Patrouille im Jing-Shan-Wald auszuschalten, bis er die von Taschenlampen beleuchtete Lichtung fand, wo sich der großmäulige Verrückte und seine Brigade von Fanatikern aufhielten. Könnte er das heute wieder tun? fragte sich Borowski, als er zum dritten Mal langsam an Swaynes Besitz vorbeifuhr, wobei seine Augen jedes Detail registrierten. Fünf Jahre danach, dreizehn Jahre nach Paris? Er war nicht mehr der junge Mann, der er in Paris gewesen war, noch der etwas reifere Mann, der er in Hongkong, Macao oder Peking gewesen war. Er war fünfzig Jahre alt, und er spürte es, jedes einzelne Jahr. Aber genug davon, es gab zu viele andere Dinge, an die er jetzt denken mußte, und die zwölf Hektar von General Norman Swayne waren nicht der Wald des Jing-Shan-Geheges.
    Er fuhr, genau wie er es in den Vororten von Peking gemacht hatte, den Wagen von der Straße hinunter tief zwischen Gras und Gebüsch. Dann stieg er aus und bedeckte das Auto mit abgebrochenen Zweigen. Die schnell hereinfallende Dunkelheit würde das Versteck perfekt machen, und er konnte mit der Arbeit beginnen. Die Kleider hatte er schon auf der Herrentoilette der Tankstelle gewechselt: schwarze Hosen und einen langärmeligen, hautengen schwarzen Pullover, schwarze Schuhe mit dicker Gummisohle — seine Arbeitskluft. In Georgetown hatte er sich darüber hinaus ein paar andere notwendige Dinge besorgt. Dazu gehörte ein Jagdmesser, das er in seinen Gürtel steckte, eine CO2-Pistole mit zwei Kammern, die in einem Nylonhalfter steckte, mit der man geräuschlos lähmende Pfeile zum Beispiel auf angreifende Bluthunde schießen konnte, zwei Leuchtsignale, ein Zeiss-Ikon-8x10-Fernglas, das mit einem Klettband an seiner Hose befestigt war, eine Stablampe, Rohlederschnüre und eine kleine Drahtschere, falls er auf einen Zaun stoßen sollte. Die Automatic, die zur Ausrüstung jedes CIA-Agenten gehörte, war an seinem Gürtel befestigt. Die Dunkelheit kam, und Jason Borowski drang in das Gehölz ein.
    Ein weißes Tuch aus Meeresschaum lag über dem Korallenriff, im Hintergrund schwebte das dunkelblaue Wasser der Karibischen See. Es war jene Stunde am frühen Abend kurz vor Sonnenuntergang, zu der Tranquility Island in heiße tropische Farben getaucht wurde, mit lang wachsenden Schatten beim Abtauchen der orangefarbenen Sonne. Der Erholungsbereich des Tranquility Inn war offenbar aus drei nahe beieinanderliegenden, mit Felsen bestreuten Hügeln herausgeschnitten worden, oberhalb einer langgezogenen Bucht, die von riesigen, natürlichen Quais aus Korallen eingefaßt wurde. Zwei Reihen rosa Villen mit Balkons und hellroten Ziegeldächern erstreckten sich rechts und links des zentralen Gebäudes der Anlage, einem großen Rundbau aus Naturstein und Glas. Alle Gebäude hatten Blick auf das Wasser und waren untereinander durch Zementwege verbunden, die von niedrigen Hecken gerahmt und von Lampen gesäumt wurden. Kellner in gelben Jacketts schoben Speisewägelchen hin und her, brachten Flaschen, Eis und Häppchen zu den Gästen, von denen die meisten auf ihren Balkons saßen und das Ende des karibischen Tages genossen. Und als die Schatten bis zum Horizont reichten, erschienen unauffällig andere Leute am Strand und auf der langen Mole, die ins Meer hinausragte. Diese Leute waren weder Gäste, noch gehörten sie zum Hotelpersonal, es waren bewaffnete Wachen, in dunkelbraune Umformen gekleidet und — ganz unauffällig — mit einer MAC-10-MP im Gürtel. Auf der anderen Seite jeder Jacke waren Feldstecher befestigt, mit denen sie immer wieder die Dunkelheit absuchten. Der Besitzer des Tranquility Inn war fest entschlossen, dem Namen des Hotels gerecht zu werden.
    Auf dem großen, kreisrunden Balkon der Villa, die dem Hauptgebäude und dem angebauten gläsernen Speisesaal am nächsten lag, saß eine ältere, kranke Dame in einem Rollstuhl und süffelte ein Glas Chäteau Carbonnieux, Jahrgang '78, während sie die Großartigkeit des Sonnenuntergangs genoß. Geistesabwesend berührte sie die Locken ihrer unvollständig rot gefärbten Haare und horchte hinter sich. Sie lauschte der Stimme ihres Mannes, der drinnen mit der Krankenschwester sprach, dann seinen Schritten, als er zu ihr heraustrat.
    «Mein Gott«, sagte sie auf französisch.»Ich kann es immer noch nicht fassen.«
    «Ich selbst kann es kaum glauben«, sagte der Kurier des Schakals.
    «Willst du mir immer noch nicht sagen, warum Monseigneur dich — uns — hierhergeschickt hat?«
    «Ich hab's dir gesagt. Ich bin nur ein Bote.«
    «Und ich glaube dir nicht.«
    «Es ist wichtig für ihn und ohne Konsequenz für uns. Genieße es, mein Liebling.«
    «So nennst du mich immer, wenn du nichts erklären willst.«
    «Dann solltest du aus der Erfahrung lernen und nicht weiter nachfragen, oder?«
    «Nein, mein Lieber. Ich werde sterben…«
    «Davon wollen wir nicht mehr sprechen!«
    «Trotzdem ist es wahr. Das kannst du nicht vor mir verheimlichen. Ich mache mir keine Sorgen um mich selbst, sondern um dich, Michel… nein, nein, du bist Jean Pierre. Ich darf das nicht vergessen… Dennoch muß ich mir Sorgen machen. Dieser Ort, dieses wunderbare Hotel, diese Aufmerksamkeit. Ich glaube, du wirst einen furchtbaren Preis dafür bezahlen müssen, mein Lieber.«
    «Warum sagst du das?«
    «Es ist alles so großartig. Zu großartig. Irgend etwas stimmt nicht.«
    «Du machst dir zu viele Sorgen.«
    «Nein, nein, du betrügst dich selbst. Mein Bruder Claude hat immer gesagt, daß du zuviel von Monseigneur annimmst. Eines Tages wird er dir die Rechnung präsentieren.«
    «Dein Bruder Claude ist ein lieber alter Mann mit Flausen im Kopf. Und deshalb gibt ihm der Monseigneur auch nur die unbedeutenden Aufträge. Schick ihn zum Montparnasse, um ein Papier zu holen, und er landet in Marseille, ohne zu wissen, wie er dahingekommen ist. «Das Telefon klingelte und unterbrach das Gespräch der beiden. Der alte Mann drehte sich um.»Unsere neue Freundin nimmt schon ab«, sagte er.
    «Sie ist merkwürdig«, sagte seine Frau.»Ich traue ihr nicht.«
    «Sie arbeitet für Monseigneur.«
    «Wirklich?«
    «Ich hatte noch keine Zeit, es dir zu sagen. Sie gibt Instruktionen an mich weiter.«
    Die uniformierte Schwester, das hellbraune Haar streng nach hinten zu einem Knoten gebunden, erschien in der Tür.»Monsieur, es ist Paris«, sagte sie, wobei ihre großen grauen Augen die Dringlichkeit ausstrahlten, die ihre Stimme vermissen ließ.
    «Danke. «Der Kurier des Schakals ging hinein.
    «Gesegnet seist du, Kind Gottes«, sagte die Stimme mehrere Tausend Kilometer entfernt.»Geht alles nach Wunsch?«
    «Unbeschreiblich«, antwortete der alte Mann.»Es ist… so großartig, mehr als wir verdienen.«
    «Du wirst es verdienen.«
    «Wie könnte ich das?«
    «Du wirst es, indem du die Befehle, die dir die Schwester gibt, befolgst. Und zwar genau, ohne jede Abweichung, hast du verstanden?«
    «Gewiß.«
    «Gesegnet seist du. «Es gab ein Klicken in der Leitung, und die Stimme war weg.
    Fontaine drehte sich zur Schwester um, die am anderen Ende des Zimmers stand, wo sie das Schubfach eines Tisches aufgeschlossen hatte. Er ging zu ihr hinüber, und seine Blicke wurden vom Inhalt der Schublade angezogen. Nebeneinander lagen ein Paar Operationshandschuhe, eine Pistole mit einem zylindrischen, bereits aufgeschraubten Schalldämpfer und ein Rasiermesser, dessen Klinge eingeklappt war.
    «Ihre Instrumente«, sagte die Frau und überreichte ihm den Schlüssel, wobei sie ihre ausdruckslosen grauen Augen in seine bohrte.»Die Zielpersonen wohnen in der letzten Villa auf dieser Seite. Machen Sie sich mit der Gegend vertraut, machen Sie Spaziergänge, wie es alte Männer für den Kreislauf gerne tun. Sie müssen sie töten. Wenn Sie es tun, ziehen Sie vorher die Handschuhe an und feuern je eine Kugel in jeden Kopf. Es muß der Kopf sein. Dann müssen Sie die Kehlen durchschneiden…«
    «Gütige Mutter Gottes, auch die der Kinder?«
    «So lautet der Befehl.«
    «Das ist barbarisch!«
    «Möchten Sie, daß ich das weitergebe?«
    Fontaine sah zur Balkontür hinüber, zu seiner Frau im Rollstuhl.»Nein, nein, natürlich nicht.«
    «Dachte ich mir… Es gibt noch eine weitere Anweisung. Mit dem Blut eines der Toten müssen Sie Jason Borowski, Bruder des Schakals< an die Wand schreiben.
    «Oh, mein Gott… Sie werden mich fassen, natürlich.«
    «Das hängt von Ihnen ab. Koordinieren Sie die Exekution mit mir, und ich werde schwören, daß der große Krieger Frankreichs zur fraglichen Zeit hier in dieser Villa war.«
    «Wann muß es getan werden?«
    «Innerhalb der nächsten sechsunddreißig Stunden.«
    «Und dann was?«
    «Dann können Sie hierbleiben, bis Ihre Frau stirbt.«

Kapitel 9

    Brendan Patrick Pierre Prefontaine war wieder erstaunt. Obwohl er keine Reservierung vorgenommen hatte, wurde er am Empfang des Tranquility Inn wie eine Berühmtheit behandelt. Nur Augenblicke nachdem er eine Villa bestellt hatte, wurde ihm gesagt, daß bereits alles arrangiert sei, und man fragte ihn, ob der Flug von Paris angenehm gewesen sei. Minutenlang herrschte Konfusion, da der Besitzer des Tranquility Inn nicht erreicht werden konnte. Er war nicht zu Hause und auch sonst nirgends auffindbar. Schließlich gab man auf, und der frühere Richter aus Boston wurde in seine Unterkunft geführt, ein hübsches Häuschen mit Blick aufs Meer. Zufällig, nicht mit Absicht, harte er in die falsche Tasche gegriffen und dem Manager für seine Freundlichkeit eine Fünfzig-Dollar-Note zukommen lassen. Prefontaine wurde sofort zu einem Mann, mit dem man rechnen mußte. Finger schnippten und Glöckchen bimmelten. Nichts war gut genug für den erstaunten Fremden, der da mit dem Wasserflugzeug von Montserrat eingeflogen worden war… Es war der Name, der alle hinter dem Empfangstisch in Verwirrung gebracht hatte: Konnte es so einen Zufall geben?… Nochmals den Gouverneur anrufen — sichergehen:»Gebt dem Mann eine Villa.«
    Kaum hatte er sie betreten und sein spärliches Gepäck in Schrank und Schubladen verstaut, ging das Durcheinander weiter. Eine eisgekühlte Flasche Chäteau Carbonnieux, Jahrgang '78, zusammen mit frischen Blumen und einer Schachtel belgischer Schokolade, kamen an, wurden aber gleich wieder von einem verwirrten Kellner abgeholt, der sich damit entschuldigte, daß sie für eine andere Villa weiter unten — oder weiter oben — bestimmt seien.
    Der Richter zog seine Bermudas an, erschrak über seine spindeldürren Beine und wählte ein wollenes Sporthemd in gedämpften Farben. Weiße Sportschuhe und eine weiße Stoffmütze vervollständigten seinen Tropendress. Bald würde es dunkel sein, und er wollte noch etwas Spazierengehen, aus verschiedenen Gründen.
    «Ich weiß, wer Jean Pierre Fontaine ist«, sagte John St. Jacques, als er das Register am Empfangstisch las,»er ist derjenige, dessentwegen ich vom Büro des Gouverneurs angerufen wurde, aber wer, zum Teufel, ist B. P. Prefontaine?«
    «Ein berühmter Richter aus den Vereinigten Staaten«, erklärte der große schwarze stellvertretende Manager mit betont britischem Akzent.»Mein Onkel, der stellvertretende Direktor der Grenzbehörde, rief mich vor zwei Stunden vom Flughafen aus an. Unglücklicherweise war ich gerade oben, aber unsere Leute haben genau richtig gehandelt.«
    «Ein Richter?«fragte der Besitzer des Tranquility Inn. Der Manager nahm ihn am Ellbogen und bedeutete ihm, sich vom Tisch und von den Angestellten etwas zu entfernen.
    «Was hat dein Onkel gesagt?«
    «Daß völlige Geheimhaltung geboten sei, was unsere beiden berühmten Gäste anbetreffe. Mein Onkel war sehr zurückhaltend, aber er erlaubte sich, den verehrten Richter zum Inter-Island-Schalter zu bringen. Der Richter und der französische Kriegsheld sind verwandt und wünschen sich vertraulich über Angelegenheiten von großer Wichtigkeit zu unterhalten.«
    «Wenn das der Fall ist, warum hatte der Richter dann keine Reservierung?«
    «Es scheint dafür zwei Erklärungen zu geben, Sir. Laut meinem Onkel sollten sie sich ursprünglich am Flughafen treffen, aber der Empfang durch den Gouverneur Ihrer Majestät hat das unmöglich gemacht.«
    «Und die zweite Möglichkeit?«
    «Vielleicht ist dem Büro des Richters in Boston ein Irrtum unterlaufen. Laut meinem Onkel gab es eine kurze Diskussion betreffs der Angestellten des Richters, wie oft die sich irren und falls etwas mit seinem Paß falschlaufe, er sie alle einfliegen lassen würde, damit sie sich entschuldigten.«
    «Dann werden US-Richter sehr viel besser als ihre Kollegen in Kanada bezahlt. Er kann von Glück reden, daß wir überhaupt Platz hatten.«
    «Um diese Zeit ist doch meist etwas frei.«
    «Dann haben wir also zwei berühmte Verwandte, die sich privat treffen wollen, dabei aber sehr kompliziert vorgehen. Vielleicht sollten Sie den Richter anrufen und ihm sagen, in welcher Villa Fontaine wohnt… oder Prefontaine, zum Teufel wer auch immer.«
    «Ich habe diese Höflichkeit meinem Onkel vorgeschlagen, Sir, aber davon wollte er absolut nichts wissen. Er sagt, große Männer haben Geheimnisse, und er möchte nicht, daß seine brillanten Rückschlüsse anders ans Licht kommen als durch die betreffenden Herren selbst.«
    «Wie bitte?«
    «Wenn der Richter solch einen Anruf erhielte, würde er wissen, daß die Information von meinem Onkel käme, dem stellvertretenden Direktor der Grenzbehörde in Montserrat.«
    «Mein Gott, tu, was du willst, ich habe anderes im Kopf. Nebenbei, ich habe die Wachen auf der Straße und am Strand verdoppelt.«
    «Haben wir mit Unannehmlichkeiten zu rechnen, Sir?«John St. Jacques schaute den stellvertretenden Manager an.»Jetzt nicht«, sagte er.»Ich bin bei meiner Schwester und ihren Kindern in Villa zwanzig.«
    Der Widerstandsheld aus dem Zweiten Weltkrieg mit Namen Jean Pierre Fontaine ging langsam den Zementweg entlang, der zur letzten Villa führte. Wie die anderen hatte sie rosa verputzte Mauern und ein rotes Ziegeldach. Nur der Rasen drumherum war größer, die Umfassungshecke höher und dichter. Es war ein Ort für Premierminister und Präsidenten, Außenminister und Staatssekretäre, Männer und Frauen von internationaler Bedeutung, die den Frieden luxuriöser Abgeschiedenheit suchten.
    Fontaine erreichte das Ende des Pfades, wo sich eine anderthalb Meter hohe, weiß gekalkte Mauer befand und dahinter der dicht bewachsene Hang, der bis zum Strand hinunterreichte. Die Mauer diente gleichzeitig zur Abgrenzung und zum Schutz. Den Eingang zu Villa zwanzig bildete eine rosa gestrichene, schmiedeeiserne, fest in der Mauer verankerte Pforte. Durch das Gitter konnte der alte Mann ein kleines Kind im Badeanzug herumrennen sehen. Kurz darauf erschien eine Frau in der Eingangstür.
    «Komm herein, Jamie!«rief sie.»Es ist Zeit zum Abendessen.«
    «Hat Alison schon gegessen, Mama?«
    «Gegessen und schläft schon, Liebling.«
    «Ich mag unser Haus daheim lieber. Warum können wir nicht in unser Haus zurück, Mami?«
    «Weil Onkel John uns hier haben möchte… Er kann dich zum Fischen und Segeln mitnehmen wie im vergangenen April in den Osterferien.«
    «Damals waren wir in unserem Haus.«
    «Ja, damals war Papi auch bei uns…«
    «Und wir hatten so viel Spaß mit dem Lastwagen!«
    «Essen, Jamie. Komm jetzt.«
    Mutter und Kind gingen ins Haus, und Fontaine erschrak, als er an die Befehle des Schakals dachte, an die blutigen Hinrichtungen, die er auszuführen hatte. Und dann kamen ihm wieder die Worte des Kindes in den Sinn:»Warum können wir nicht in unser Haus zurück, Mama?… Damals waren wir in unserem Haus. «Und die Antworten der Mutter:»Weil Onkel John möchte, daß wir bei ihm sind… Ja, damals war Papi auch bei uns…«
    Es mochte eine Menge Erklärungen für den kurzen Dialog geben, den er gehört hatte, aber Fontaine vermochte Gefahren zu riechen, schneller als die meisten Menschen, denn sein Leben war voll davon gewesen. Auch jetzt spürte er eine Bedrohung. Er wandte sich von der Mauer ab und ging den Weg wieder zurück, so in Gedanken vertieft, daß er beinahe mit einem anderen Gast etwa in seinem eigenen Alter zusammengestoßen wäre, der eine idiotisch aussehende weiße Kappe und ebensolche Schuhe trug.
    «Entschuldigen Sie«, sagte der Fremde und trat einen Schritt zur Seite.
    «Pardon, monsieur!« rief der verwirrte Held Frankreichs aus, wobei er unbewußt in seine Muttersprache verfiel. »Je regrette — ich meine, ich bin es, der sich entschuldigen muß.«
    «Oh!«Bei diesen Worten weiteten sich die Augen des Fremden kurz, als hätte er etwas wiedererkannt.»Keineswegs.«
    «Pardon, sind wir uns schon begegnet, Monsieur?«
    «Ich glaube nicht«, entgegnete der alte Mann mit der verrückten weißen Kappe.»Aber ich habe all die Gerüchte gehört: Ein großer Held Frankreichs sei unter den Gästen.«
    «Unsinn. Ereignisse des Krieges, als wir alle viel jünger waren. Mein Name ist Fontaine. Jean Pierre Fontaine.«
    «Meiner ist… Patrick. Brendan Patrick…«
    «Ein Vergnügen, Ihre Bekanntschaft zu machen, Monsieur. «Die Männer schüttelten sich die Hände.»Ein wunderbarer Ort, nicht wahr?«
    «Einfach wunderschön. «Wieder schien ihn der Fremde genau zu studieren, dachte Fontaine, jedoch vermied er jeden längeren Augenkontakt.
    «Ich muß weiter«, sagte der ältere Gast mit den brandneuen Schuhen schließlich.»Befehl des Doktors.«
    «Moz aussi«, sagte Jean Pierre, wobei er absichtlich französisch sprach, was offenbar auf den Fremden Eindruck machte. »Toujours les mededns, n'est-cepas?«
    «Nur zu wahr«, erwiderte der alte Mann mit den dürren Beinen, nickte, machte eine ausholende Geste und ging schnell wieder den Weg zurück.
    Fontaine stand bewegungslos da und sah ihm nach. Er wußte, daß es passieren würde, und dann passierte es. Der andere Mann hielt inne und drehte sich langsam um. Aus der Entfernung bohrten sich ihre Blicke ineinander. Das war genug. Jean Pierre lächelte, dann setzte er seinen Weg fort, zurück zu seiner Villa.
    Das war eine weitere Warnung, dachte er, und zudem eine gefährliche. Drei Dinge waren offensichtlich: Erstens, der ältere Gast mit der verrückten weißen Kappe sprach französisch. Zweitens schien der andere zu wissen, daß Jean Pierre Fontaine in Wirklichkeit nicht Jean Pierre Fontaine war. Drittens… hatte der andere die Kälte des Schakals in seinen Augen. Mon Dieu, genau wie Monseigneur! Den Mord sorgfältig planen, sichergehen, daß er ausgeführt wurde, danach alle physischen Spuren, die Rückschlüsse auf das Geschehene boten, beseitigen. Die Armee der alten Männer. Kein Wunder, daß die Schwester gesagt hatte, sie könnten, nachdem die Befehle ausgeführt seien, in diesem Paradies bleiben, bis seine Frau sterben würde. Ein Datum, das bestenfalls ungenau war. Die Großzügigkeit des
    Schakals war nicht so großartig, wie es schien: Der Tod seiner Frau, genau wie sein eigener, war bereits geplant.
    John St. Jacques nahm den Telefonhörer in seinem Büro auf.
    «Ja?«
    «Sie haben sich getroffen, Sir!«sagte der aufgeregte stellvertretende Manager am Empfangstisch.
    «Wer hat sich getroffen?«
    «Der große Mann und sein berühmter Verwandter aus Boston. Ich hätte Sie gleich gerufen, aber es gab hier ein Durcheinander wegen einer Schachtel belgischer Schokolade…«
    «Wovon reden Sie eigentlich?«
    «Vor einigen Minuten habe ich sie durch das Fenster gesehen. Sie haben miteinander gesprochen. Mein verehrter Onkel hat in allen Punkten recht behalten!«
    «Wie schön.«
    «Das Büro des Gouverneurs wird zufrieden sein, und ich bin sicher, daß wir gelobt werden, insbesondere mein brillanter Onkel.«
    «Schön für uns alle«, sagte St. Jacques gelangweilt.»Jetzt brauchen wir uns nicht länger um sie zu kümmern, oder?«
    «Aus der hohlen Hand würde ich sagen, nein, Sir… Außer daß, wie ich gerade sehe, der alte verehrte Richter ziemlich hastig den Weg herunterläuft. Ich glaube, er will zu mir.«
    «Wahrscheinlich wird er Ihnen danken wollen. Es kommt ein Sturm von Basse-Terre auf, und wir werden Nachrichten vom Büro des Gouverneurs brauchen, falls die Telefone ausfallen.«
    «Ich werde mich selbst um alles kümmern, was er braucht, Sir!«
    «Nun, die Zähne brauchen Sie ihm nicht zu putzen.«
    Brendan Prefontaine hastete durch die Tür der Lobby. Er hatte gewartet, bis der Franzose zur ersten Villa abgebogen war, hatte dann die Richtung geändert und war direkt zum Hauptkomplex gelaufen. Wie so oft in den vergangenen dreißig Jahren mußte er beim Laufen eilends nachdenken, um für bestimmte Details plausible Erklärungen zu finden. Er fand einige offensichtliche und einige weniger wahrscheinliche, aber dennoch nicht weniger mögliche Begründungen. Er hatte gerade einen unvermeidbaren, aber dummen Fehler begangen. Unvermeidbar, weil er nicht darauf vorbereitet gewesen war, beim Empfang im Tranquility Inn einen falschen Namen anzugeben, falls eine Identifikation erforderlich würde, und dumm, weil er dem Helden Frankreichs einen falschen Namen genannt hatte… Na ja, nicht so dumm. Die Ähnlichkeit ihrer Nachnamen hätte zu unerwünschten Komplikationen führen können. Er wollte ja nur erfahren was Randolph Gates so erschreckte, daß er die fünfzehntausend Dollar herausgerückt hatte. Seine wirkliche Dummheit hatte darin bestanden, keinerlei Vorsichtsmaßnahmen für irgendwelche Eventualitäten vorbereitet zu haben. Er näherte sich dem Empfangstisch und dem großen, schlanken Angestellten dahinter.
    «Guten Abend, Sir«, schrie der Angestellte förmlich, was den Richter veranlaßte, sich umzuschauen, dankbar, daß sich nur so wenige Gäste in der Lobby aufhielten.»Wie immer ich Ihnen dienlich sein kann, seien Sie meiner größten Sorgfalt versichert!«
    «Ich würde mich schon besser fühlen, wenn Sie Ihre Stimme etwas senken würden, junger Mann.«
    «Ich werde flüstern«, sagte der Angestellte kaum hörbar.
    «Was haben Sie gesagt?«
    «Wie kann ich Ihnen helfen?«setzte der Mann mit leiser Stimme erneut ein.
    «Reden wir in Ruhe miteinander.«
    «Gewiß. Ich fühle mich geehrt.«
    «Sehr gut«, sagte Prefontaine.»Ich möchte Sie um einen Gefallen bitten.«
    «Was immer Sie wünschen.«
    «Pssst!«
    «Gewiß.«
    «Wie viele Leute in meinem Alter vergesse ich häufig etwas. Das verstehen Sie doch, nicht wahr?«
    «Ein Mann von Ihrer Weisheit vergißt schwerlich etwas.«
    «Was? Egal. Ich reise inkognito. Sie wissen, was ich meine.«
    «Aber sicher, Sir.«
    «Ich habe mich unter meinem Namen eingetragen, Prefontaine…«
    «Das haben Sie«, unterbrach der Angestellte.»Ich weiß.«
    «Das war ein Fehler. Mein Büro und die Leute, denen ich gesagt habe, mich anzurufen, werden es unter meinem mittleren Namen Patrick tun. Es ist eine harmlose Maßnahme, um mir meine verdiente Ruhe zu gönnen.«
    «Ich verstehe«, sagte der Angestellte vertraulich.
    «Wirklich?«
    «Natürlich. Wenn man wüßte, daß so ein wichtiger Mann wie Sie unter unseren Gästen ist, würden Sie hier wenig Ruhe finden. Als jemand anders bleiben Sie völlig unbelästigt.«
    «Ja, ja…«
    «Ich werde die Liste höchstpersönlich korrigieren, Herr Richter.«
    «Richter? Ich habe nichts von einem Richter gesagt.«
    Auf dem Gesicht des Mannes spiegelte sich Verwirrung.»Ihr untertänigster Diener.«
    «Und niemandem ein Wort!«
    «Ehrenwort, niemand außer dem Besitzer weiß etwas von der vertraulichen Natur Ihres Besuches, Sir«, flüsterte der Angestellte und lehnte sich über den Tisch.»Alles ist völlig diskret!«
    «Heilige Maria, dieses Arschloch am Flughafen…«
    «Mein scharfsinniger Onkel«, fuhr der Angestellte fort, ohne Prefontaines leise, monotone Stimme gehört zu haben,»hat mir ganz deutlich gesagt, daß es eine Ehre für uns sei, mit so bedeutenden Persönlichkeiten zu tun zu haben, die absolute Vertraulichkeit beanspruchen. Verstehen Sie, er rief mich in diesem Sinne an…«
    «Ist gut, ist gut, junger Mann, ich verstehe jetzt und schätze alles, was Sie tun. Sorgen Sie nur dafür, daß der Name in Patrick geändert wird, und sollte irgend jemand hier nach mir fragen, soll ihm oder ihr dieser Name genannt werden. Wir verstehen uns?«
    «Mit aller Deutlichkeit, verehrter Richter!«
    «Bitte nicht.«
    Vier Minuten später nahm ein gequälter stellvertretender Manager das klingelnde Telefon ab.»Empfang«, sagte er, als wollte er eine Segnung erteilen.
    «Hier ist Monsieur Fontaine aus Villa elf.«
    «Ja, Sir. Es ist mir eine Ehre, uns, uns allen!«»Merci. Ich frage mich, ob Sie mir helfen können… Ich traf vor etwa einer Viertelstunde auf dem Weg einen Amerikaner, einen Mann etwa in meinem Alter, der eine weiße Kappe trug. Ich dachte, ich könnte ihn vielleicht einmal zu einem Aperitif einladen, aber ich bin nicht sicher, ob ich seinen Namen richtig verstanden habe.«
    Ich werde geprüft, dachte der Manager. Große Männer haben nicht nur Geheimnisse, sondern kümmern sich auch um die Leute, die sie teilen.»Nach Ihrer Beschreibung würde ich sagen, daß Sie unseren netten Mr. Patrick getroffen haben.«
    «Ach ja, ich glaube, das war der Name. Ein irischer Name wohl, aber er ist doch Amerikaner, oder?«
    «Ein sehr gelehrter Amerikaner, Sir, aus Boston, Massachusetts. Er wohnt in Villa vierzehn, der dritten westlich von Ihnen. Sie können einfach sieben-eins-vier wählen.«»Danke sehr. Wenn Sie Mr. Patrick sehen, hätte ich es lieber, wenn Sie ihm nichts von diesem Anruf sagten. Wie Sie wissen, geht es meiner Frau nicht gut, und ich kann die Einladung erst aussprechen, wenn es ihr angenehm ist.«
    «Ich würde niemals etwas sagen, wenn es mir nicht ausdrücklich aufgetragen wird, Sir. Was Sie und den gelehrten Mr. Patrick angeht, folgen wir den Anweisungen zur Vertraulichkeit buchstabengetreu.«»Wirklich? Das ist sehr löblich… Adieu.« Ich habe es gebracht! dachte der stellvertretende Manager und legte den Hörer auf. Große Männer verstanden sich auf Feinheiten, und er war sehr subtil gewesen, auf eine Weise, wie sie sein Onkel zu schätzen wissen würde. Nicht nur, indem er augenblicklich den Namen Patrick geliefert hatte, sondern auch und viel wichtiger, durch die Verwendung des Begriffs» gelehrt«- was einen Professor nahelegt oder auch einen Richter. Er mußte seinen Onkel anrufen, damit sie ihren gemeinsamen Triumph teilen konnten.
    Fontaine saß auf der Bettkante und hielt noch immer das Telefon in der Hand. Er starrte zu seiner Frau draußen auf dem Balkon hinüber. Er betrachtete ihr Profil. Neben ihr auf einem Tischchen stand ein Glas Wein. Vor Schmerzen hielt sie den Kopf gesenkt… Schmerzen! Die ganze furchtbare Welt war voller Schmerzen! Und er hatte seinen Teil dazu beigetragen, sie zu vermehren, soviel begriff er. Und er erwartete kein Pardon, außer für seine Frau. Sein Leben, ja, natürlich, aber nicht ihres. Non, Monseigneur. Je refus! Ce n'estpas le contrat!
    Die Armee des Schakals war also schon in Amerika das war zu erwarten gewesen. Und ein alter irischer Amerikaner mit einer idiotischen weißen Kappe, ein Gelehrter, der aus dem einen oder anderen Grund zum Kult des Terrorismus bekehrt worden war, sollte ihre Hinrichtung durchführen. Ein Mann, der ihn genau beobachtet hatte und vorgab, kein Französisch zu sprechen, der die Kälte des Schakals in den Augen trug.»Was Sie und den gelehrten Mr. Patrick angeht, folgen wir den Instruktionen des Gouverneurs. «Und der Gouverneur, der erhielt seine Instruktionen vom Meister des Todes aus Paris.
    Vor zehn Jahren, und nach zehnjähriger Arbeit für den Monseigneur, war ihm eine Telefonnummer in Argenteuil, zehn Kilometer nördlich von Paris, gegeben worden, die er niemals anrufen sollte, außer in extremen Notfällen. Erst einmal hatte er sie benutzt, und jetzt würde er es wieder tun. Er suchte die internationale Vorwahl heraus, griff zum Hörer und wählte. Nach gut zwei Minuten nahm jemand ab.
    «Le Coeur du Soldat«, sagte eine klanglose, männliche Stimme, während im Hintergrund martialische Musik spielte.
    «Ich muß eine Schwarzdrossel erreichen«, sagte Fontaine auf französisch.»Meine Identität ist Paris fünf.«
    «Wenn eine solche Forderung möglich ist, wo kann ein solcher Vogel Sie erreichen?«
    «In der Karibik. «Fontaine gab die Vor- und die Durchwahl von Villa elf an. Er legte den Hörer auf und saß verzagt auf der Bettkante. Im Innersten wußte er, daß dies ihre letzten Stunden sein konnten. Und wenn schon, dann würden er und seine Frau vor das Angesicht Gottes treten und die Wahrheit sagen: Er hatte getötet, das war keine Frage, aber niemals hatte er eine Person verwundet oder getötet, die nicht große Verbrechen gegen andere begangen hatte — mit ein paar kleineren Ausnahmen, die als unschuldige Zuschauer bezeichnet werden konnten, die in der Hitze des Gefechtes oder einer Explosion umgekommen waren. Das ganze Leben bestand aus Schmerzen, sagte das nicht schon die Schrift?… Andererseits, was für eine
    Art Gott erlaubte solche Brutalitäten? Merde! Denk nicht an solche Dinge!
    Das Telefon klingelte, und Fontaine legte den Hörer an sein Ohr.»Hier ist Paris fünf«, sagte er.
    «Kind Gottes, was kann so außerordentlich wichtig sein, daß du eine Nummer benutzt, die du bislang nur einmal gewählt hast?«
    «Ihre Großzügigkeit, Monseigneur, ist grenzenlos gewesen, aber ich habe das Gefühl, daß wir unseren Vertrag neu definieren müssen.«»In welcher Weise?«
    «Mein Leben gehört Ihnen, und Sie können damit verfahren, wie es Ihnen beliebt, aber nicht mit dem meiner Frau.«»Was?«
    «Ein Mann ist hier, ein Gelehrter aus Boston, der mich mit neugierigen Augen beobachtet, Augen, die mir sagen, daß er andere Absichten im Kopf hat.«
    «Dieser arrogante Idiot ist auf eigene Faust nach Montserrat geflogen? Er weiß nichts!«
    «Offensichtlich doch, und ich bitte Sie, ich werde alles tun, was Sie befehlen, aber lassen Sie uns nach Paris zurückkehren… Lassen Sie sie in Frieden sterben. Um mehr bitte ich Sie nicht.«
    «Du bittest mich? Ich habe dir mein Wort gegeben!«»Warum ist dann der Gelehrte aus Amerika hier und folgt mir mit undurchsichtigem Blick, Monseigneur?«
    Das tiefe, hohle Rollen eines schweren Hustens erfüllte das Schweigen, bevor der Schakal wieder sprach.»Der große Rechtsgelehrte hat seine Kompetenzen überschritten, hat sich eingemischt, wo er nichts zu suchen hat. Er ist ein toter Mann.«
    Edith Gates, Ehefrau des berühmten Rechtsanwalts und Professors, öffnete leise die Tür zu seinem Arbeitszimmer in ihrem eleganten Haus am Louisburg Square in Boston. Ihr Gatte saß bewegungslos in seinem schweren Ledersessel und starrte in das knisternde Feuer, ein Feuer, auf dem er bestand, trotz der warmen Nacht draußen und der Zentralheizung drinnen.
    Wieder wurde Mrs. Gates von dem schmerzlichen Bewußtsein überwältigt, daß es… Dinge… an ihrem Mann gab, die sie niemals verstehen würde. Sie wußte nur, daß er von Zeit zu Zeit unter furchtbaren Schmerzen litt, sich aber nicht mitteilte, obwohl ihm, wenn er nur davon sprechen könnte, vielleicht leichter würde. Dreiunddreißig Jahre zuvor hatte eine einigermaßen attraktive junge Frau mit mittlerem Vermögen einen außerordentlich großen, schmächtigen, brillanten, aber verarmten Jurastudenten geheiratet, dessen Strebsamkeit und Eifer die großen Firmen in der damals noch verhaltenen Zeit leicht skeptisch gegenüb erstanden. Weltklugheit und das Streben nach Sicherheit wurden mehr geschätzt als ein schwelender, unruhiger, hervorragender Geist, insbesondere ein Geist in einem Kopf mit ungekämmtem Haar, in einem Körper, der sich in billige Imitationen von J. Press und Brooks Brothers kleidete, die um so armseliger aussahen, da sein Bankkonto nur selten eine Neuanschaffung erlaubte und nur wenige Läden seine Größe überhaupt führten.
    Die frischgebackene Mrs. Gates jedoch hatte verschiedene Ideen gehabt, die die Aussichten ihres gemeinsamen Lebens verbessern konnten. Dazu gehörte, daß die juristische Karriere erst einmal beiseite gelegt wurde — besser gar keine als eine in einer unbekannten Firma oder, Gott behüte, eine Privatpraxis mit jener Art von Klienten, die so eine Praxis nun einmal anziehen würde, Leute nämlich, die sich keine bekannteren Rechtsanwälte leisten konnten. Es war besser, seine natürlichen Begabungen zu nutzen, seine eindrucksvolle Größe und seine schnelle, aufnahmefähige Intelligenz, die, kombiniert mit seiner Energie, eine umfangreiche akademische Kapazität ausmachten. Edith schuf ihrem Mann mit ihren bescheidenen Mitteln ein neues Äußeres, indem sie ihn neu einkleidete und ihn Sprechunterricht nehmen ließ. Der nicht sehr aussichtsreiche
    Hochschulabsolvent bekam auf diese Weise bald Lincolnsche Qualitäten, mit einem Schuß John Brown. Und schon war er auf dem besten Weg, ein Rechtsexperte zu werden. Er blieb vorerst an der Universität, qualifizierte sich weiter und weiter, bis der schiere Umfang seines Expertenwissens auf bestimmten Gebieten so unbestreitbar war, daß er von eben jenen Finnen um Rat gebeten wurde, die ihn früher zurückgewiesen hätten.
    Diese Strategie kostete beinahe zehn Jahre, bevor sie konkrete Ergebnisse zeitigte. Juristische Zeitschriften, erst kleinere, dann bedeutendere, veröffentlichten seine Artikel sowohl wegen ihres Stils als auch wegen ihres Inhalts, denn der junge Außerordentliche Professor hatte eine verführerische Art zu schreiben, glatt und geheimnisvoll zugleich, zuweilen blumig und sarkastisch. Im Grunde aber waren es die Auffassungen, die sich allmählich in ihm herausbildeten, von denen die Finanzwelt angezogen wurde. Die Stimmung im Lande veränderte sich, der Firniß der barmherzigen Great Society begann abzuplatzen, die Wunden breiteten sich aus. Die von den Nixon-Boys geprägten Schlagworte der» Schweigenden Mehrheit «und» Wohlfahrtsempfänger «machten sich immer mehr breit und mit ihnen die Diskriminierung. Niederträchtigkeit schoß überall aus dem Boden, die nicht einmal der empfindsame, anständige Ford stoppen konnte, geschwächt, wie er war, durch Watergate. Auch Carter vermochte nicht mit ihr fertig zu werden, weil er vom Alltag seiner altruistischen Führung aufgefressen wurde. Der Satz:»Was du für dein Land tun kannst«, kam aus der Mode und wurde ersetzt durch:»Was ich für mich tun kann.«
    Dr. Randolph Gates fand eine hohe Welle, auf der er reiten konnte. Er hatte eine einschmeichelnde Rednerstimme und ein allmählich immer herberes Vokabular, um der aufziehenden neuen Ära gerecht zu werden. Seiner nunmehr verfeinerten — wissenschaftlichen — Auffassung nach, war größer gleich besser und mehr besser als weniger — rechtlich, ökonomisch und sozial. Die Gesetze, die den Wettbewerb auf dem Markt stärkten, griffer als hinderlich für den weiteren Ausbau industriellen Wachstums an. Wachstum allein, so verkündete er, sei Wohltat für jedermann — na ja, praktisch für jedermann. Es war schließlich eine darwinistische Welt, und — ob man nun wollte oder nicht — es war immer nur der Tüchtigste, der überleben würde. Pauken und Trompeten ertönten, und die Finanzexperten fanden einen Genossen, einen Rechtsgelehrten, der ihren Träumen und Taten, ihren Kartellbildungen und profitablen Manipulationen offizielles Ansehen verlieh: aufkaufen, übernehmen, verkaufen, alles zum Wohle» aller«- natürlich.
    Randolph Gates wurde eingeladen, und eilfertig rannte er in ihre Arme. Einen Gerichtssaal nach dem anderen verblüffte er mit seinen eloquenten Gedankensprüngen. Er hatte es geschafft, aber Edith Gates war nicht sicher, was das letztlich zu bedeuten hatte. Sie hatte ein angenehmes, bequemes Leben für sie beide im Auge gehabt, natürlich, aber nicht Millionen, auch nicht die Privatjets, die in der ganzen Welt herumflogen, von Palm Springs bis in den Süden Frankreichs. Es war ihr unwohl dabei, wenn die Artikel und die Vorlesungen ihres Mannes benutzt wurden, um Dinge gleichzusetzen, die nicht zu vergleichen waren oder die ihr sogar unfair erschienen: Er wischte ihre Argumente jedoch stets beiseite und behauptete, daß die fraglichen Fälle legitime intellektuelle Parallelen enthielten. Obendrein hatten sie seit über sechs Jahren kein Bett mehr geteilt.
    Sie kam in sein Arbeitszimmer und hielt abrupt inne, da er nach Luft rang. Er drehte den Kopf mit glasigen und alarmierten Augen zu ihr herum.
    «Tut mir leid, ich wollte dich nicht erschrecken.«
    «Du klopfst doch sonst immer. Du weißt, wie es ist, wenn ich mich konzentriere.«
    «Ich sagte, es tut mir leid. Mir ist etwas im Kopf herumgegangen, und so habe ich nicht weiter nachgedacht.«
    «Das ist ein Widerspruch.«
    «Nicht an das Klopfen gedacht, meine ich.«
    «Was geht dir durch den Kopf«, fragte der berühmte Rechtsanwalt, als bezweifle er, daß seine Frau überhaupt einen hatte.
    «Nimm mich bitte nicht auf den Arm.«»Was ist denn, Edith?«»Wo warst du letzte Nacht?«Gates zog seine Brauen in spöttischer Verwunderung hoch.
    «Mein Gott, bist du argwöhnisch? Ich hab dir doch gesagt, wo ich war. Im Ritz. Zu einer Besprechung mit jemandem, den ich vor vielen Jahren einmal gekannt habe. Genauer gesagt, war es jemand, den ich nicht in meinem Haus haben wollte. Wenn du einen Beweis brauchst — in deinem Alter! — , dann ruf das Ritz an.«
    Edith Gates schwieg für einen Moment. Sie sah einfach nur ihren Mann an.»Mein Liebster«, sagte sie,»ich scheiße drauf, ob du einen Treff mit der geilsten Nutte vom Nobelstrich hast. Allerdings müßte ihr jemand hinterher ein paar Drinks spendieren, um ihr Selbstvertrauen wiederherzustellen.«
    «Nicht schlecht, alte Schlampe.«»Schließlich bist du nicht gerade ein Hengst, du Bastard.«
    «Hat dieses Gespräch einen besonderen Sinn?«»Ich denke schon. Vor einer Stunde, kurz bevor du aus dem Büro nach Hause kamst, war ein Mann an der Tür. Denise putzte gerade das Silber, also ging ich öffnen. Ich muß sagen, er sah beeindruckend aus. Er war außerordentlich teuer gekleidet und fuhr einen schwarzen Porsche…«
    «Und?«unterbrach Gates, sich in seinem Sessel vorbeugend und die Augen plötzlich weit geöffnet und hart.
    «Er sagte, ich solle dir sagen, daß le grand professeur ihm zwanzigtausend Dollar schulde und nicht dort war, wo er vergangene Nacht hätte sein sollen… Ich nehme an, er meinte das Ritz.«
    «Nein, nein… Oh, verdammt, er versteht nicht. Was hast du ihm gesagt?«»Mir gefiel weder seine Sprache noch seine Haltung. Ich sagte ihm, ich hätte nicht die leiseste Ahnung, wo du wärst. Er wußte, ich lüge, aber konnte ja wohl kaum was dagegen tun.«
    «Gut. Lügen, das kennt er.«
    «Ich kann mir nicht vorstellen, daß zwanzigtausend für dich so ein Problem sind… «
    «Es ist nicht das Geld, es ist die Art der Bezahlung.«
    «Wofür?«
    «Für nichts.«
    «Ich glaube, so was nennst du einen Widerspruch, Randy.«
    «Halt's Maul!«
    Das Telefon läutete. Gates sprang aus dem Sessel hoch und starrte zum Tisch hin. Er machte keine Anstalten, den Hörer aufzunehmen. Statt dessen sagte er mit kehliger Stimme:»Wer immer es ist, sag ihm, ich bin nicht hier… ich bin weg, nicht in der Stadt — du weißt nicht, wann ich zurück sein werde.«
    Edith ging zum Telefon.»Das ist deine Privatnummer«, sagte sie, als sie den Hörer hochnahm.»Das Anwesen von Gates«, begann Edith — ein Spaß, den sie seit Jahren machte. Ihre Freunde wußten, daß sie sich so meldete, und die anderen zählten für sie sowieso nicht.»Ja… Ja? Tut mir leid, er ist nicht da, und wir wissen nicht, wann er zurück sein wird. «Sie betrachtete kurz das Telefon und legte dann auf. Sie drehte sich zu ihrem Mann um.»Das war Paris… Seltsam. Jemand fragte nach dir, aber als ich sagte, du wärst nicht da, fragte er nicht einmal, wo man dich erreichen könnte. Einfach aufgelegt — ganz abrupt.«
    «Oh, mein Gott!«schrie Gates, sichtlich erschüttert.»Es ist irgend etwas passiert… irgend etwas ist schiefgegangen, irgend jemand hat gelogen!«
    Mit diesen rätselhaften Worten drehte sich der Rechtsanwalt auf dem Absatz um, lief quer durch den Raum und wühlte in seiner Hosentasche. Er ging zu dem Teil der Bücherwand, wo etwa in Brusthöhe ein safeähnliches Schränkchen mit einer geschnitzten Holztür eingelassen war. Wie in Panik drehte er sich um und schrie seine Frau an:»Mach, daß du rauskommst. Raus hier, raus!«
    Edith Gates ging langsam zur Tür, wo sie sich noch einmal zu ihrem Mann umdrehte und ruhig sagte:»Es geht alles auf Paris zurück, nicht wahr, Randy? Vor sieben Jahren in Paris. Dort ist etwas passiert, oder? Du kamst ziemlich verstört wieder zurück, mit einer tiefen Bedrückung, über die du nicht sprechen wolltest.«
    «Raus hier!«
    Edith ging hinaus und schloß die Tür hinter sich, ließ aber die Klinke nicht los, und Sekunden später öffnete sie die Tür nur einen Spalt breit und sah zu ihrem Mann hinüber. Der Schock übertraf alle ihre Vorstellungen. Der Mann, mit dem sie seit dreiunddreißig Jahren zusammenlebte, der Rechts-Gigant, der weder rauchte noch trank, stieß sich eine Nadel in den Unterarm.

Kapitel 10

    Dunkelheit war über Manassas hereingebrochen, und die Natur belebte sich mit geheimen Aktivitäten. Borowski kroch durch den Wald, der den Besitz des Generals Norman Swayne umgab. Erschrockene Vögel flatterten aus ihren Nachtverstecken auf, Krähen erwachten in den Bäumen, schlugen Alarm und verstummten wieder, als ob sie durch den beutesuchenden Mitverschwörer beruhigt worden seien.
    Dann war er da und fragte sich, ob das wirklich wahr sein konnte. Ein Zaun, sehr hoch, aus dichtem Maschendraht in grünem Plastik. Der nach außen geneigte Überhang war mit Stacheldraht gesichert. Zutritt verboten. Peking. Das Jing-Shan-Gehege. Für einige streng geheime Dinge, um die die Regierung eine unüberwindbare Barriere errichtet hatte. Aber warum sollte ein Schreibtischgeneral in Amt und Würden solch eine Barrikade um seinen Grund errichten, ein Hindernis, das Tausende von Dollar kostete?
    Wie in China waren keine elektrischen Alarmdrähte durch die Maschen gezogen, denn dann hätten Vögel und andere Tiere dauernd falschen Alarm ausgelöst. Aus demselben Grund würde es wahrscheinlich auch keine verborgenen Lichtfallen geben — wenn überhaupt, dann höchstens nahe beim Haus auf flachem Grund und in Brusthöhe. Borowski nahm seine kleine Drahtschere aus der Gesäßtasche und begann mit den Maschen in Bodennähe.
    Bei jedem Schnitt begriff er deutlicher das Offensichtliche, das Unausweichliche, das von jedem seiner schweren Atemzüge und vom Schweiß, der sich auf seiner Stirn bildete, nur noch bestätigt wurde. Egal, wie sehr er sich bemühte — nicht fanatisch, aber beharrlich um sich in einigermaßen guter Verfassung zu halten, er war nun einmal fünfzig Jahre alt. Doch daran durfte er jetzt nicht denken, jetzt, wo er Stück für Stück Fortschritte machte. Da waren Marie und die Kinder, seine Familie. Im Moment gab es nichts, was er nicht konnte, solange er es nur wollte — er, das Raubtier Jason Borowski.
    Er war durch! Er packte den Zaun und zog ihn auf, dann kroch er in das seltsam befestigte Gelände hinein. Er horchte, und sein Blick schoß in alle Richtungen, durchbohrte die fahle Dunkelheit. Gefiltert durch die dichten Zweige der großen Pinien, die die Gartenanlagen umgaben, sah er Lichter aufflackern, die vom großen Haus kamen. Langsam arbeitete er sich nach dorthin durch, wo er die Auffahrt vermutete. Er erreichte den Asphaltrand und lag auf dem Bauch unter den niedrigen Zweigen einer Pinie. Er holte Atem und sammelte sich, während er die Umgebung genau beobachtete. Plötzlich war da ganz rechts ein Lichtstrahl, weit hinten am Ende eines Schotterweges, der von der Auffahrt abzweigte.
    Eine Tür war geöffnet worden. Sie gehörte zu etwas, das wie ein kleines Haus oder eine große Hütte aussah, und sie blieb geöffnet. Zwei Männer und eine Frau kamen heraus und redeten… nein, sie redeten nicht einfach, sie stritten heftig miteinander. Borowski nahm sein kleines, aber starkes Fernglas und sah hindurch. Schnell hatte er die drei eingefangen, deren Stimmen an Stärke zunahmen, wobei die einzelnen Worte unverständlich blieben, der Zorn war jedoch offensichtlich. Er studierte die drei Leute und wußte augenblicklich, daß der Mann mittlerer Größe, der sich stockgerade hielt und laut protestierte, der PentagonGeneral Swayne war, die großbrüstige Frau mit den glatten dunklen Haaren seine Frau, aber was ihn verblüffte — und faszinierte —, das war die plumpe, massige Figur nahe der offenen Tür. Er kannte ihn! Jason konnte sich nicht erinnern, von wo oder wann, aber die Reaktion seiner Eingeweide bei seinem Anblick war nicht normal. Ihn ergriff ein sofortiger Abscheu, ohne daß er wußte, warum, da ihm nichts einfiel, womit er den Mann hätte in Beziehung bringen können. Nur
    Gefühle des Ekels und der Abneigung. Wo waren die Bilder, das kurze Aufblitzen, das so häufig seinen inneren Bildschirm erhellte? Vergeblich… er wußte nur, daß der Mann, den er da im Blickfeld seines Feldstechers hatte, sein Feind war.
    Dann tat der riesige Kerl etwas Außergewöhnliches. Er griff nach Swaynes Frau und legte beschützend seinen linken Arm um ihre Schultern, während seine Rechte im Raum zwischen ihr und dem General wild hin- und herstieß. Was immer er sagte — oder bellte, bewirkte bei Swayne eine Reaktion, die zwischen stoischer Ruhe und geheuchelter Gleichgültigkeit zu liegen schien. Er drehte sich um und schritt in militärischer Haltung über den Rasen zu einem rückwärtigen Eingang des Hauses. Borowski verlor ihn in der Dunkelheit aus dem Blick und richtete das Fernglas wieder auf das Paar im Licht der Tür. Der Mann ließ die Frau des Generals los und sprach mit ihr. Sie nickte, küßte ihn flüchtig und rannte ihrem Mann hinterher. Der andere, offensichtlich ihr Geliebter, ging in das kleine Haus zurück und warf die Tür ins Schloß. Danach wurde es dunkel.
    Jason befestigte das Fernrohr wieder an seiner Hose und versuchte zu verstehen, was er gesehen hatte. Es war wie ein Stummfilm ohne Zwischentitel gewesen, allerdings mit realistischeren und weniger theatralischen Gesten. Daß es innerhalb dieses eingezäunten Areals eine menage a trois gab, war offensichtlich, aber das konnte schwerlich den Zaun erklären. Der mußte einen anderen Grund haben, einen Grund, den Jason herausfinden wollte.
    Sein Instinkt sagte ihm, daß der riesige, schwere Mann, der wütend in sein kleines Haus zurückgekehrt war, etwas damit zu tun hatte. Er mußte zu dem kleinen Haus gelangen, er mußte den Mann sehen, der ein Teil seiner vergessenen Vergangenheit war. Borowski stand langsam auf, lief geduckt von einer Pinie zur nächsten und kam bis ans Ende der Auffahrt. Dann lief er neben dem schmalen, von Bäumen gesäumten Schotterweg weiter.
    Stop. Ein Geräusch ließ ihn zu Boden hechten. Irgendwo fuhren Räder, Steine wurden zermalmt und herumgeschleudert. Vorsichtig rollte er sich durch die Dunkelheit der niedrig hängenden, weit ausladenden Pinienzweige, in die Quelle dieser Geräusche auszumachen. Dann sah er etwas aus dem Schatten der runden Auffahrt und über den Schotter der Nebenstraße fahren. Es war ein seltsam geformtes Fahrzeug, wie ein dreirädriges Motorrad, ein sehr kleiner Golfwagen mit großen Profilreifen, die hohe Geschwindigkeiten mit ausreichender Bodenhaftung ermöglichten. Das Fahrzeug sah in gewisser Weise bedrohlich aus, weil es nicht nur eine flexible Antenne, sondern auch gebogene Plexiglasschilde ringsherum hatte, kugelsichere Fenster, die den Fahrer vor Schüssen schützten, während er über Funk die Hausbewohner vor Angriffen warnen konnte. Das war doch alles reichlich seltsam…
    Ein zweites dreirädriges Gefährt kam aus dem Schatten hinter der Hütte hervorgeschossen — es war eine Hütte aus behauenen Steinblöcken — und hielt nur wenige Meter vor dem ersten Fahrzeug auf der Schotterstraße. Die Köpfe beider Fahrer richteten sich militärisch-straff auf das Haus, als wären sie Roboter bei einer öffentlichen Vorführung, und dann kamen die Worte aus einem unsichtbaren Lautsprecher.
    «Die Tore sichern«, erklang es im Befehlston.»Die Hunde loslassen und die Runden beginnen. «Einer rätselhaften Choreographie folgend, drehten beide Fahrzeuge gleichzeitig und fuhren in entgegengesetzter Richtung in die Dunkelheit. Automatisch hatte Borowski seine CO2-Pistole gelockert. Dann kroch er, ohne Zeit zu verlieren, seitwärts durch das Gebüsch bis dicht an den Zaun. Kamen die Hunde im Rudel, blieb ihm keine andere Wahl, als an den Maschen hochzuklettern und über den Stacheldraht auf die andere Seite zu springen. Mit der Pistole, die über zwei Kammern verfügte, konnte er zwei Tiere eliminieren, nicht mehr. Zum Aufladen würde keine Zeit sein.
    Er bückte sich, wartete, bereit zum Sprung den Zaun hinauf. Er hatte eine relativ gute Sicht unter den Ästen hindurch.
    Plötzlich raste ein schwarzer Dobermann den Schotterweg entlang, ohne zu zögern, ohne eine Spur aufzunehmen. Die Aufgabe des Tieres war es offenbar, einen bestimmten Platz zu erreichen. Dann erschien ein zweites Tier, ein langhaariger Schäferhund. Er wurde langsamer, widerstrebend, aber instinktiv schien darauf programmiert, in einem bestimmten Gebiet stehenzubleiben. Er hielt inne — eine unscharfe, sich bewegende Silhouette oben an der Straße. Borowski stand bewegungslos und verstand. Es waren abgerichtete Kampfrüden, von denen jeder sein eigenes, von seiner Duftmarke gekennzeichnetes Territorium hatte, sein Revier. Die Hunde waren auf eine Art und Weise abgerichtet, die von asiatischen Bauern bevorzugt wurde. Diese kleinen Grundbesitzer kannten sehr wohl den Preis, den es kostete, die Tiere zu füttern. Aber so schützten sie ihren winzigen, überlebensnotwendigen Besitz. Wenige abrichten, so wenige wie möglich, um die einzelnen Grundstücke vor Dieben zu schützen und wenn es Alarm gab, kamen die anderen zu Hilfe. Asien. Vietnam… Medusa. Ihm fiel alles wieder ein! Vage, dunkle Linien — Bilder. Ein junger, beleibter Mann in Uniform, der aus einem Jeep stieg und Leute anbrüllte. Leute, die von einer Sturmtruppe übriggeblieben waren, zurückgekehrt von der Aufgabe, eine Versorgungsroute parallel zum Ho-Chi-Minh-Pfad auszuschalten. Denselben Mann, älter, breiter, hatte er vor wenigen Minuten mit dem Fernglas erblickt! Und vor Jahren hatte derselbe Mann Nachschub versprochen — Munition, Mörser, Granaten, Funkgeräte. Doch nichts war angekommen! Nur Beschwerden vom Oberkommando Saigon, daß»ihr verdammten Illegalen uns Mist geliefert habt«! Aber das stimmte nicht. Saigon hatte zu spät gehandelt, zu spät reagiert, und sechsundzwanzig Männer waren für nichts und wieder nichts getötet oder gefangengenommen worden.
    Borowski erinnerte sich, als wäre alles vor einer Stunde, vor einer Minute geschehen. Er hatte seine 45er aus dem Halfter gerissen und dem Offizier ohne Vorwarnung den Lauf an die Stirn gedrückt.
    «Noch ein Wort, und Sie sind tot, Sergeant. «Der Mann war Sergeant gewesen!» Sie bringen uns unsere Sachen bis morgen früh um fünf, oder ich komme nach Saigon und klatsche Sie an die Wand. In welchem Puff auch immer Sie gerade stecken. Habe ich mich klar ausgedrückt? Offen gesagt, würde ich Sie am liebsten jetzt gleich schon umbringen.«
    «Ihr bekommt, was ihr braucht.«»Tres bien!« hatte das älteste französische Mitglied von Medusa geschrien; der Mann, der ihm Jahre später in einem Wildgehege von Peking das Leben retten sollte. »Tu es formidable, mon fils!« Wie recht er hatte. Und auch er war tot, der legendäre D'Anjou.
    Jasons Gedanken wurden abrupt unterbrochen. Der langhaarige Kampfhund begann laut zu knurren. Suchend drehte er sich um sich selbst. Er hatte die Fährte eines Menschen aufgenommen. Innerhalb von Sekunden hatte das Tier die Richtung ausgemacht, wurde wild und jagte mit gebleckten Zähnen durchs Gebüsch. Borowski sprang rückwärts zum Zaun und zog mit der rechten Hand die CO2-Pistole aus ihrem Nylonhalfter. Den linken Arm leicht angewinkelt, war er bereit zum Gegenangriff. Das rasende, todeslüsterne Tier sprang auf ihn zu. Jason feuerte, erst eine Patrone und dann die zweite, und als die Pfeile ihr Ziel gefunden hatten, schlang er den linken Arm um den Hals des Kampfhundes, drehte den Kopf entgegen dem Uhrzeigersinn und rammte sein rechtes Knie in den Körper des Tieres, um sich vor den scharfen Klauen zu schützen. In wenigen Momenten war es vorbei — Momente eines wilden und dann allmählich nachlassenden Kampfes ohne Heulen oder Bellen, was die Wächter oder den General hätte alarmieren können. Der Langhaarschäfer lag schlaff, mit weit geöffneten, narkotisierten Augen in Borowskis Armen. Er ließ ihn zu Boden gleiten und wartete bewegungslos, bis er sicher war, daß die anderen Tiere nicht aufmerksam geworden waren. Nichts. Nur das konstante Rauschen des Waldes jenseits des Zaunes. Jason brachte seine CO2-Pistole wieder im Halfter unter und kroch vorwärts, in Richtung Schotterweg. Schweiß rann ihm übers Gesicht. Er war tatsächlich schon zu lange aus dem Geschäft. Vor Jahren wäre so eine Angelegenheit sofort vergessen gewesen — un exercice ordinaire, wie die Legende d'Anjou gesagt haben würde —, aber heute war es für ihn keine gewöhnliche Aufgabe mehr. Er war voller Angst, reiner, unverfälschter Angst. Wo war der Mann, der er einmal gewesen war? Aber nein, es half nichts! Marie und die Kinder waren auf der Flucht! Der Schakal mußte gestellt werden!
    Borowski machte das Fernglas los und sah hindurch. Das Mondlicht wurde hin und wieder von niedrigen Wolken verdeckt, aber es war hell genug. Er richtete das Glas auf das Gebüsch entlang der Straße auf der anderen Seite des Palisadenzauns. Dort lief ein schwarzer Dobermann wie ein wütender Panther auf einem schmalen, staubigen Pfad hin und her, hielt ab und zu an, um das Bein zu heben, und schnüffelte mit seiner langen Schnauze auch schon wieder weiter in den Büschen. Das Tier war offensichtlich darauf abgerichtet, zwischen den beiden geschlossenen Eisentoren der Ein- und Ausfahrt hin- und herzulaufen. An jedem Checkpoint knurrte er, drehte sich mehrmals um die eigene Achse, als würde er den starken elektrischen Schock verfluchen, den er erhielt, verließ er unnötigerweise sein Revier. Borowski kannte das aus Vietnam. Soldaten dressierten Kampfhunde zur Bewachung von Munitions- und Materiallagern mit einer solchen» Fernsteuerung«. Jason schaute zur anderen Seite des Rasens, der sich vor dem Haus ausdehnte. Dort konnte er ein drittes Tier erkennen, einen riesigen Weimarer, der zwar freundlich aussah, aber tödlich war, wenn er angriff. Der hyperaktive Hund rannte hin und her, vielleicht von Kaninchen oder Eichhörnchen erregt, aber nicht durch den Geruch von Menschen.
    Jason versuchte zu analysieren, was er sah, nur so konnte er sein weiteres Handeln bestimmen. Er mußte annehmen, daß es einen vierten oder fünften oder sogar sechsten Hund gab, die irgendwo an den Grenzen von Swaynes Grundstück patrouillierten. Aber warum auf diese Weise? Warum nicht eine Meute, die frei herumlief, was viel einschüchternder ausgesehen hätte? Die Kosten dürften kein Thema sein… Dann kam er auf die Erklärung.
    Er schwenkte sein Fernglas vom Weimarer zum Dobermann und zurück, wobei ihm das Bild des deutschen Langhaarschäfers noch deutlich vor Augen stand. Außer daß es trainierte Kampfhunde waren, waren sie noch etwas anderes. Sie waren die Besten ihrer Gattung, hervorragende Züchtungen. Preisträger bei Tag und bösartige Kampfhunde bei Nacht. Natürlich. General Norman Swaynes» Farm «war keineswegs ein nichteingetragener, versteckter Besitz, sondern lag offen und zugänglich da, wurde vielleicht neidisch von Freunden, Nachbarn und Kollegen besucht. Am hellen Tag konnten Gäste die gelehrigen Hunde in ihren gepflegten Zwingern bewundern, ohne zu ahnen, was sie wirklich waren. Norman Swayne, Leiter der Heeresbeschaffung des Pentagon und Schüler von Medusa, war offiziell ein Liebhaber von Rassehunden. Vielleicht verdiente er sogar an ihnen — schließlich gab es im Kanon der militärischen Ethik nichts, was eine solche Praxis untersagt hätte.
    Die vorgetäuschte Hundezucht war also ein Ablenkungsmanöver. Der ganze Besitz selbst war vermutlich ebenso falsch wie die Erbschaft, die den Kauf ermöglicht hatte. Medusa.
    Eins der beiden merkwürdigen dreirädrigen Fahrzeuge tauchte drüben aus dem Schatten des Hauses auf und fuhr die Ausfahrtstraße hinunter. Borowski fing es mit seinem Glas ein und war nicht überrascht zu sehen, daß der Weimarer angerannt kam und spielerisch um das Gefährt sprang. Er bellte und wollte vom Fahrer belohnt werden. Der Fahrer! Die Fahrer waren die Hundepfleger! Der vertraute Geruch ihrer Körper beruhigte die Hunde. Diese Erkenntnis bestimmte seine Taktik. Jason mußte sich auf dem Gelände des Generals bewegen können, zumindest freier als jetzt. Dazu brauchte er die Begleitung eines Tierpflegers! Er mußte eine Patrouille in seine Gewalt bekommen. Er rannte zurück in den Schutz der dunklen Pinien, dorthin, wo er eingedrungen war.
    Das kugelsichere Fahrzeug hielt auf dem schmalen Pfad etwa in der Mitte zwischen den beiden Toren. Es stand im Schatten der Büsche. Borowski stellte sein Fernglas ein. Der schwarze Dobermann war offenbar ein bevorzugter Hund. Der Fahrer öffnete die rechte Klappe, der Hund sprang hoch und legte die Pfoten auf den Sitz. Der Mann warf Kekse oder Fleischstücke in das weit geöffnete Maul und kraulte das Tier dann am Hals.
    Borowski wußte, daß er nur Sekunden hatte, um seine noch ungenaue Strategie zu ordnen. Er mußte den Wagen zum Halten bringen und den Fahrer herauszwingen, aber ohne ihn zu alarmieren, ohne ihm irgendeinen Grund zu liefern, sein Funkgerät zu benutzen und um Hilfe zu rufen. Der Hund? Wenn er auf der Straße lag? Nein, der Fahrer konnte annehmen, daß er von der anderen Seite des Zauns erschossen worden war, und womöglich das Haus alarmieren. Was konnte er tun? Er sah sich in der Dunkelheit um. Seine Angst nahm zu. Dann hatte er eine Idee.
    Die große Ausdehnung des kurzgeschnittenen Rasens, die exakt beschnittenen Büsche, die gefegte Auffahrt — auf dem Grundstück des Generals herrschte Ordnung. Jason konnte beinahe hören, wie Swayne seine Leute zur Säuberung des Geländes abkommandierte. Borowski schielte zum Wagen hinüber. Der Fahrer schubste den Dobermann spielerisch zur
    Seite und wollte die Klappe wieder schließen. Nur noch Sekunden! Was? Wie?
    Er sah den Umriß eines Astes auf dem Boden — ein halbverrottetes Stück von einer Pinie. Schnell schlich er hin und zerrte ihn zur Straße. Den Ast quer über die Straße zu legen, hätte zu sehr nach einer Falle ausgesehen, aber so am Rand, das würde nichts tun, als die Ordnung stören, das sauberkeitsgewohnte Auge beleidigen. Das war etwas, das man am besten gleich erledigte, bevor der General sich darüber aufregen konnte… Die Männer auf Swaynes Besitz waren entweder Soldaten oder Ex-Soldaten, in jedem Fall Leute, die militärischer Disziplin unterlagen. Sie würden sicher vermeiden wollen, den General zu verärgern. Um so besser für Jason. Er packte den Ast an einem Ende und schob ihn etwa eineinhalb Meter auf die Fahrbahn. Er hörte, wie der Wagenverschlag geschlossen wurde und sich das Fahrzeug in Bewegung setzte. Es wurde schneller, und Borowski sprang zurück in den Schatten.
    Jetzt bog der Fahrer unten in die Auffahrt ein. So schnell, wie er beschleunigt hatte, verringerte er plötzlich die Fahrt. Sein Strahler hatte das Hindernis erfaßt, das auf die Straße ragte. Vorsichtig näherte er sich ihm, mit geringer Geschwindigkeit, als wäre er sich nicht sicher, was das sein könnte. Als er offensichtlich erkannt hatte, was es war, fuhr er wieder schneller. Angekommen, öffnete er, ohne zu zögern, die Tür. Der Plexiglasschild klappte nach vorn, der Fahrer stieg aus und ging um das Fahrzeug herum.
    «Rex, du Kanaille«, sagte der Fahrer in halblautem Südstaatendialekt.»Was hast du schon wieder rangeschleppt, du blödes Vieh? Wenn unser hochdekorierter Arsch sieht, daß du ihm sein Grundstück versaust, zieht er dir das Fell über die Ohren…. Rex? Rex, komm her, du verfluchter Köter!«Der Mann packte den Ast und zerrte ihn von der Straße.»Rex? Hörst du mich? Du geiles Mistvieh?«
    «Bleib vollkommen ruhig und streck deine Arme nach vorne«, sagte Jason Borowski und trat ins Licht.
    «Verdammte Scheiße! Wer bist du?«
    «Jemand, dem es scheißegal ist, ob du lebst oder stirbst«, antwortete der Eindringling in aller Ruhe.
    «Okay, okay, Sie haben 'ne Knarre.«
    «Und die ist im Gegensatz zu deiner in meiner Hand und zielt auf deinen Kopf.«
    «Der Hund! Wo, zum Teufel, ist der Hund?«
    «Unpäßlich.«
    «Was?«
    «Sieht so aus, als wäre er ein sehr guter Hund. Wie sich ihn ein Trainer nur wünschen kann. Mach dem Hund keinen Vorwurf.«
    «Was reden Sie da?«
    «Ich glaube, im Endeffekt lege ich lieber den Menschen um als das Tier, ist das klar?«
    «Nichts ist klar! Ich weiß nur, daß der Mann, den Sie vor sich haben, nicht umgelegt werden will.«
    «Dann laß uns miteinander reden, ja?«
    «Worte habe ich genug, aber nur ein Leben, Mister.«
    «Nimm deinen rechten Arm runter und hol deine Knarre aus dem Halfter.«
    Der Wächter tat, wie ihm geheißen, und hielt die Waffe mit Daumen und Zeigefinger.»Wirf sie zu mir rüber. «Der Mann gehorchte, und Borowski fing sie auf.
    «Was hat das alles zu bedeuten«, rief der Wächter.
    «Ich brauche Informationen. Deswegen bin ich hier.«
    «Ich sag alles, was ich weiß, wenn Sie mich hier nur wieder rauslassen. Ich will nichts mehr damit zu tun haben! Ich dachte mir schon, daß es eines Tages so kommen würde. Ich hab's
    Barbie Jo gesagt, fragen Sie sie nur! Ich hab ihr gesagt, daß eines Tages Leute kommen und Fragen stellen werden. Aber nicht so, nicht auf diese Weise! Nicht mit einer Knarre, die mir auf den Kopf zielt.«
    «Ich nehme an, Barbie Jo ist deine Frau?«
    «Sozusagen.«
    «Dann fangen wir doch gleich damit an, warum >Leute< herkommen sollten. Meine Vorgesetzten wollen das wissen. Mach dir keine Sorgen, du wirst da nicht mit reingezogen. Kein Mensch ist an dir interessiert. Du bist nur ein Wächter.«
    «Nichts anderes, Mister!«sagte der erschrockene Mann.
    «Warum hast du Barbie Jo das gesagt? Daß Leute eines Tages kommen und Fragen stellen würden?«
    «Teufel, ich bin mir nicht sicher… So viele verrückte Dinge, verstehen Sie?«
    «Nein, keine Ahnung. Was zum Beispiel?«»Nun ja, wie dieser litzenbehängte Schreihals, der General. Er ist doch ein hohes Tier, nicht? Er hat Pentagon-Autos und Fahrer, und sogar Helikopter kommen her, wann immer er will. Nicht wahr? Ihm gehört das alles hier doch, nicht wahr?«
    «Und?«
    «Und dann dieser dicke Mops von einem Sergeanten ein lausiger Sergeant —, kommandiert herum, als wäre er nicht ganz dicht. Verstehn Sie, was ich meine? Und diese Frau vom General mit den dicken Titten, die treibt’s mit dem Riesenmops und pfeift darauf, wer's erfährt. Es ist alles so verrückt, verstehn Sie, was ich meine?«
    «Ich sehe da nur einen Sauladen, aber das geht niemanden was an. Warum sollten Leute kommen und Fragen stellen?«
    «Warum sind Sie denn hier, Mann? Sie dachten, daß heute abend ein Meeting stattfindet, oder?«
    «Ein Meeting?«»Mit riesigen Limousinen mit Chauffeur und reichlich hohen Tieren, nicht? Haben Sie leider die falsche Nacht erwischt. Die Hunde sind draußen, und sie werden nie herausgelassen, wenn ein Meeting stattfindet.«
    Borowski ging auf den Wächter zu.»Wir sprechen im Wagen weiter«, befahl er.»Ich setze mich rein, und du tust exakt, was ich sage.«
    «Sie haben versprochen, daß ich hier rauskomme!«
    «Kannst du und wirst du auch. Du und der andere Bursche, der die Runden macht. Die Tore, haben die Alarmanlagen?«
    «Nicht, wenn die Hunde frei herumlaufen. Wenn sie etwas auf der Straße sehen, was sie irritiert, springen sie dran hoch und schon würde der Alarm losgehen.«
    «Wo ist der Schalter?«
    «Es gibt zwei. Einen drüben beim Sergeanten und den anderen in der Eingangshalle des Hauses. Solange die Tore geschlossen sind, kann man sie einschalten.«
    «Dann los.«
    «Wohin fahren wir?«
    «Ich will jeden einzelnen Hund auf dem Gelände sehen. «Einundzwanzig Minuten später waren die übrigen fünf Kampfhunde in ihre Zwinger gebracht und eingeschläfert. Borowski öffnete das Eingangstor und ließ die beiden Wächter hinaus. Jedem hatte er dreihundert Dollar gegeben.
    «Das für euren Verdienstausfall«, sagte er.
    «He, und was ist mit meinem Wagen?«fragte der zweite Wächter.»Ist nicht viel wert, aber er fährt noch. Willie und ich sind damit hergekommen.«
    «Hast du die Schlüssel?«
    «Ja, in meiner Tasche. Er steht hinter den Zwingern.«
    «Hol ihn morgen.«
    «Warum kann ich ihn nicht jetzt holen?«
    «Du würdest beim Rausfahren zuviel Krach machen, und meine Vorgesetzten können jeden Moment kommen. Es ist am besten für euch, wenn sie euch nicht zu Gesicht bekommen. Glaubt mir.«
    «Verdammter Mist! Was hab ich dir gesagt, Jim-Bob? Was ich Barbie Jo gesagt habe. Dieser Ort ist unheimlich!«
    «Dreihundert Möpse sind nicht unheimlich, Willie. Los, wir trampen. Es ist noch nicht spät, irgend jemand wird schon noch unterwegs sein… He, Mister, wer kümmert sich um die Hunde, wenn sie aufwachen? Sie müssen rausgelassen und gefüttert werden, bevor die Frühschicht eintrifft, und sie zerreißen jeden, der in ihre Nähe kommt.«
    «Was ist mit Swaynes Sergeant? Er kann doch mit ihnen umgehen, oder nicht?«
    «Sie mögen ihn nicht besonders«, sagte der Wächter namens Willie,»aber sie gehorchen ihm. Sie können's besser mit der Frau des Generals, die geilen Bastarde.«
    «Und der General?«
    «Der pißt sich ins Hemd, wenn er sie nur sieht«, sagte Jim-Bob.
    «Danke für die Information. Geht jetzt, lauft erst ein Stück die Straße entlang, bevor ihr einen Wagen anhaltet. Meine Bosse kommen aus der anderen Richtung.«
    «Wissen Sie«, sagte der zweite Wächter und blinzelte Jason im Mondlicht von der Seite an.»Dies ist die verrückteste Nacht, die ich je erlebt habe. Sie kommen hier rein, angezogen wie irgendein verdammter Terrorist, aber Sie reden und benehmen sich wie ein richtiger Offizier. Reden immer von Vorgesetzten und knallen die Köter um und geben uns dreihundert Möpse, um hier abzuhauen. Ich versteh das nicht!«»Brauchst du auch nicht.«»Er hat recht, Jim-Bob. Laß uns abhauen!«»Was zum
    Teufel sollen wir denn sagen?«»Sagt jedem, der fragt, die Wahrheit. Erzählt ganz genau, was passiert ist. Und ihr könnt noch sagen, daß der Kode-Name Cobra ist.«
    Borowski schloß das Tor hinter den beiden und ging zum Fahrzeug zurück. Er wußte, daß, was immer in den nächsten Stunden passieren würde, gewisse Medusa-Leute noch mehr Angst bekommen würden. Fieberhaft würden Fragen gestellt werden — Fragen, auf die es keine Antworten gab. Nichts. Ein Rätsel.
    Er kletterte in das Fahrzeug, legte den Gang ein und fuhr zur Hütte. Sie lag am Ende des Schotterwegs, der von der saubergefegten Auffahrt abzweigte.
    Kurz darauf stand er neben dem Fenster und spähte durch die Scheibe. Der riesige, fettleibige Sergeant saß in einem breiten Ledersessel, die Füße auf einem Sofa, und sah fern. Aus den Geräuschen zu schließen, besonders aus der schnellen, nervösen Sprache, war der Adjutant des Generals in ein Baseballspiel vertieft. Soweit er konnte, blickte Jason sich im Zimmer um. Es war typisch ländlich eingerichtet, von den dunklen Möbeln bis zu den karierten Vorhängen, in überwiegend braunen und roten Farben. Komfortabel und männlich. Die Hütte eines Mannes auf dem Lande. Allerdings waren keine Waffen zu sehen, nicht einmal das übliche antike Gewehr über dem Kamin, auch nicht die normale 45er Automatic, weder an seinem Körper noch auf dem Tisch neben dem Sessel. Der Sergeant hatte keine Befürchtungen in bezug auf seine Sicherheit. Warum sollte er auch? Der Besitz des Generals Norman Swayne war völlig sicher — Zaun, Tore, Patrouillen, frei herumlaufende Kampfhunde… Borowski starrte in das kräftige Gesicht mit dem Doppelkinn. Welche Geheimnisse verbarg dieser Schädel? Er würde es herausfinden. Medusas Delta one würde es herausfinden, und wenn er ihm sein Gehirn herausschneiden mußte. Jason glitt vom Fenster weg und ging um die Hütte herum zur Eingangstür. Mit den Knöcheln seiner linken Hand klopfte er zweimal kurz und trocken an, in seiner Rechten die nicht registrierte Automatic, die Conklin ihm gegeben hatte.
    «Es ist offen, Rachel!«schrie eine rauhe Stimme von drinnen. Borowski drehte den Griff und stieß die Tür auf. Langsam drehte sie sich in den Angeln und stieß an die Wand. Er ging hinein.
    «Jesus Maria!«brüllte der Sergeant, und seine schweren Beine fielen vom Sofa, als er seinen massigen Körper aus dem Sessel wälzte.»Du!.. Du bist ein verdammter Geist! Du bist tot!«
    «Versuch's doch noch mal«, sagte Delta.»Flannagan, nicht wahr? Jetzt fällt's mir wieder ein.«
    «Du bist tot!«wiederholte der Adjutant des Generals schreiend. Die Panik ließ seine Augen fast aus den Höhlen treten.»Dich hat's in Hongkong erwischt! Du wurdest in Hongkong umgebracht… vor vier, fünf Jahren!«
    «Sie haben Aufzeichnungen…«
    «Wir wissen… ich weiß!«
    «Dann haben Sie die richtigen Beziehungen.«
    «Du bist Borowski!«
    «Offenbar neu geboren, könnte man sagen.«
    «Ich glaub das nicht!«
    «Doch, doch, Flannagan. Das >wir<, darüber wollen wir sprechen. Über die Schlangenlady, um genau zu sein.«
    «Du bist derjenige — der, den Swayne >Cobra< genannt hat!«
    «Eine Schlange.«
    «Ich verstehe nicht…«
    «Es ist verwirrend.«
    «Du gehörst zu uns!«
    «Das war einmal. Ich wurde ausgestoßen. Aber ich bin wieder da.«
    Der Sergeant blickte fieberhaft zur Tür, dann zu den Fenstern.»Wie bist du hier reingekommen? Wo sind die Wachen, die Hunde? Mein Gott, wo sind sie?«
    «Die Hunde schlafen in ihren Zwingern, und den Wachen hab ich für heute nacht freigegeben.«
    «Du hast… Die Hunde sind frei!«
    «Nicht mehr. Ich hab sie überredet auszuruhen.«
    «Die Wachen, die verdammten Wachen!«
    «Die sind auf dem Weg nach Hause.«
    «Was hast du gemacht? Was, was hast du vor?«
    «Ich dachte, ich hätte es gerade gesagt. Wir werden miteinander reden, Sergeant Flannagan. Ein kleiner Gedankenaustausch zwischen alten Kameraden.«
    Der erschreckte Mann drückte sich unbeholfen vom Sessel weg.»Du bist der Verrückte, den sie Delta nannten, bevor du ausgestiegen und deinen eigenen Geschäften nachgegangen bist!«rief er mit heiserer Stimme.»Es gab ein Bild, ein Foto — du lagst auf einer Bahre, das ganze Tuch voller Blut, aber dein Gesicht war nicht bedeckt; deine Augen waren weit offen, und die Einschußlöcher an der Stirn und der Kehle bluteten noch… Sie fragten mich, wer du seist, und ich sagte: >Er ist Delta — Delta one von den Illegalem, und sie sagten: >Nein, ist er nicht, er ist Jason Borowski, der Killer, der Mörder<, also sagte ich: >Dann sind die beiden ein und dieselbe Person, weil dieser Mann Delta ist. Ich kannte ihn.< Sie bedankten sich bei mir und sagten, ich solle zurück zu den anderen gehen.«
    «Wer waren >sie<?«
    «Ein paar Leute drüben von Langley. Der, der das Gespräch führte, hinkte, er trug einen Stock.«
    «Und die anderen?«
    «Ungefähr fünfundzwanzig oder dreißig von der alten SaigonCrew.«
    «Kommando Saigon?«
    «Ja.«
    «Männer, die mit unserer Meute arbeiteten, den Illegalen?«
    «Hauptsächlich, ja.«
    «Wann war das?«
    «Um Himmels willen, ich hab's doch gesagt!«schrie der Adjutant in Panik.»Vor vier oder fünf Jahren! Ich sah das Foto… der Kugelhagel… du warst tot!«
    «Nur ein einziges Foto«, unterbrach Borowski ruhig und fixierte den Sergeanten.»Sie haben ein sehr gutes Gedächtnis.«
    «Du hast mir einmal den Revolver an den Kopf gelegt. Dreiunddreißig Jahre, zwei Kriege und zwölf Kampfaufträge, niemals hat das jemand mit mir gemacht… Niemand, außer dir… Ich habe ein gutes Gedächtnis.«»Ich glaube, ich verstehe.«
    «Ich nicht! Ich verstehe nichts, verdammt! Du warst tot!«
    «Sie wiederholen sich. Bin doch ganz lebendig, oder? Vielleicht bin ich aber auch ein Schreckgespenst, das Sie nach zwanzig Jahren Verrat aufsucht.«»Was für ein Quatsch ist das? Was, zum Teufel…«»Keine Bewegung!«»Jawohl!«
    Plötzlich gab es in der Ferne einen lauten Knall. Einen Schuß. Jason drehte sich um… dann sagte ihm sein Instinkt, blitzschnell weiter herumzuschnellen! Der massige Adjutant des Generals hechtete von hinten auf ihn los. Seine gewaltigen Hände streiften Borowskis Schultern wie Rammböcke. Jason duckte zur Seite. Dann hob Delta one den Fuß und trat dem Sergeanten mit aller Gewalt in die Nieren. Gleichzeitig schlug er ihm den Knauf seiner Automatic in den Nacken. Flannagan kippte nach vorne und lag flach auf dem Boden. Jason hieb mit seinem linken Fuß gegen den fetten Schädel und brachte ihn zum Schweigen. Ein Schweigen, das von den anhaltenden hysterischen Schreien einer Frau zerrissen wurde, die auf die offene Tür zugerannt kam. Wenige Sekunden später war die
    Frau des Generals in der Hütte, fuhr bei dem sich ihr bietenden Anblick zurück, griff nach der nächsten Stuhllehne, unfähig, ihre Panik zu kontrollieren.
    «Er ist tot!«keifte sie und brach zusammen. Sie fiel neben dem Stuhl zu Boden und griff nach ihrem Liebhaber.»Er hat sich erschossen, Eddie! Oh, mein Gott, er hat sich getötet!«
    Jason Borowski ging zur Tür. Ruhig schloß er sie, ohne seine beiden Gefangenen aus den Augen zu lassen. Die Frau weinte, nach Luft schnappend und zitternd, aber es waren keine Tränen des Kummers, sondern der Angst. Der Sergeant blinzelte und hob den schweren Kopf. Wenn in seinem Ausdruck irgendwelche Emotionen abzulesen waren, dann eine Mischung aus Wut und Verwirrung.

Kapitel 11

    «Nichts anfassen«, befahl Borowski, als Flannagan und Rachel Swayne zögernd in das mit Fotografien geschmückte Arbeitszimmer vorausgingen. Zusammengesackt lag die Leiche des alten Soldaten im Sessel hinter dem Schreibtisch, den Revolver noch in der ausgestreckten Hand. Beim Anblick des zur Hälfte weggerissenen Schädels verfiel die Frau in Zuckungen und sank in die Knie, als wollte sie sich übergeben. Der Sergeant ergriff ihren Arm, damit sie nicht umfiel, den Blick verstört auf die verstümmelten Überreste von General Norman Swayne gerichtet.
    «Verrückter Hurensohn«, flüsterte Flannagan mit angestrengter, kaum hörbarer Stimme. Er stand regungslos da. Seine Kiefernmuskeln arbeiteten, und dann schrie er los.»Du blöder verdammter Hurensohn! Warum hast du das gemacht? Warum? Was sollen wir jetzt machen?«
    «Sie rufen die Polizei, Sergeant«, antwortete Jason.
    «Was?«bellte der Adjutant und drehte sich um.
    «Nein!«schrie Mrs. Swayne und schnellte hoch.»Das können wir nicht tun!«
    «Ich glaube nicht, daß Sie eine andere Wahl haben. Sie haben ihn nicht umgebracht. Vielleicht haben Sie ihn dazu getrieben, sich zu töten, aber es ist kein Mord.«
    «Wovon sprecht ihr, zum Teufel?«fragte Flannagan barsch.
    «Besser eine einfache, beschissene, häusliche Tragödie als eine umfassende Untersuchung, meinen Sie nicht? Ich denke, es ist kein Geheimnis, daß ihr beide eine Beziehung miteinander habt.«
    «Er hat sich einen Scheiß um unsere Beziehung gekümmert, und ein Geheimnis war es wirklich nicht.«
    «Er ermutigte uns sogar bei jeder sich bietenden Gelegenheit«, fügte Rachel Swayne hinzu, strich zögernd und unbeholfen ihr Kleid glatt und gewann allmählich ihre Fassung wieder. Sie sprach zu Borowski, aber ihre Augen glitten zu ihrem Liebhaber.»Er trieb uns ständig einander in die Arme; es war eine Obsession von ihm… Müssen wir hier drinnen bleiben? Mein Gott, ich war mit diesem Mann sechsundzwanzig Jahre lang verheiratet! Ich bin sicher, daß Sie das verstehen… Es ist furchtbar für mich!«
    «Wir müssen verschiedenes besprechen«, sagte Borowski.
    «Nicht hier drinnen, bitte. Im Wohnzimmer, gegenüber. Wir sprechen dort. «Mrs. Swayne, die sich plötzlich wieder unter Kontrolle hatte, verließ das Arbeitszimmer, Flannagan warf noch einen Blick auf die blutüberströmte Leiche, zog eine Grimasse und folgte der Frau.
    Jason beobachtete sie.»Bleiben Sie in der Diele stehen, damit ich Sie sehen kann, und bewegen Sie sich nicht!«rief er, ging zum Tisch, und seine Augen schössen von einem Gegenstand zum ändern, um zu erfassen, was Norman Swayne gesehen hatte, bevor er sich die Automatic in den Mund steckte. Irgend etwas stimmte nicht. Auf der rechten Seite der großen grünen Schreibtischunterlage lag Pentagon-Briefpapier, auf dem unter den Insignien der US-Armee Swaynes Rang und Name aufgedruckt waren. Links neben der Unterlage lag ein goldener Kugelschreiber, dessen Silberspitze hervorstand, als wäre er gerade benutzt worden und der Schreiber hätte vergessen, ihn zurückzuschrauben. Borowski beugte sich über den Tisch, wenige Zentimeter neben dem Toten, den scharfen Geruch der Patrone und des verbrannten Fleisches in der Nase, und studierte den Notizblock. Er war unbeschrieben, aber Jason trennte vorsichtig die oberen Blätter ab, faltete sie und steckte sie in seine Hosentasche. Er tat einen Schritt zurück, immer noch unsicher… Was war es nur? Er sah im Zimmer umher, und als er seine Augen über die Möbel streifen ließ, trat Sergeant Flannagan in die Tür.
    «Was machen Sie?«fragte Flannagan.»Wir warten auf Sie.«
    «Ihre Freundin kann es hier drinnen vielleicht nicht aushalten, ich schon. Es geht nicht anders.«
    «Ich dachte, man sollte nichts anfassen.«
    «Sich umsehen bedeutet nicht, etwas anzufassen, Sergeant. Außer man entfernt etwas, dann weiß niemand, ob es angefaßt wurde, weil es nicht mehr da ist. «Borowski lief plötzlich zu einem Tischchen aus gehämmertem Messing, wie man sie im Orient auf jedem Bazar findet. Es stand zwischen zwei Sesseln vor dem kleinen Kamin, darauf ein gläserner Aschenbecher, der zur Hälfte mit Kippen halb gerauchter Zigaretten gefüllt war. Jason nahm ihn in die Hand und drehte sich zu Flannagan um.
    «Zum Beispiel dieser Aschenbecher, Sergeant. Ich habe ihn berührt, meine Fingerabdrücke sind darauf, aber niemand wird es wissen, weil ich ihn nämlich mitnehme.«
    «Wozu?«
    «Weil ich etwas gerochen habe — ich meine, wirklich gerochen, mit meiner Nase.«
    «Wovon reden Sie, verflucht?«
    «Zigarettenrauch, davon spreche ich. Er bleibt viel länger in der Luft hängen, als Sie annehmen. Fragen Sie jemanden, der schon öfter versucht hat, das Rauchen aufzugeben.«
    «Und?«
    «Und jetzt sprechen wir mit der Frau des Generals. Sprechen wir alle miteinander. Los, Flannagan, jetzt geht's ans Erzählen.«
    «Die Waffe macht Sie verdammt mutig, wie?«
    «Bewegung, Sergeant!«
    Rachel Swayne schwenkte ihren Kopf nach links und warf ihr langes, schwarzes, glattes Haar nach hinten über die Schultern, Ihre Haltung im Stuhl wurde ganz steif.
    «Das ist über die Maßen beleidigend«, sagte sie nachdrücklich und starrte Borowski mit weit aufgerissenen Augen an.
    «Das ist es gewiß«, stimmt Jason zu und nickte.»Zufälligerweise ist es aber auch wahr. Es liegen fünf Kippen im Aschenbecher, jede mit Lippenstift. «Borowski setzte sich ihr gegenüber und stellte den Aschenbecher auf einen kleinen Tisch neben ihrem Stuhl.»Sie waren dabei, als er es tat, als er sich den Revolver in den Mund steckte und den Hahn abzog. Vielleicht dachten Sie nicht, daß er es wirklich tun würde, vielleicht dachten Sie, daß es nur wieder eine seiner üblichen hysterischen Drohungen wäre — wie auch immer, Sie haben ihn nicht daran gehindert. Warum sollten Sie auch? Für Sie und Eddie ist es eine logische und vernünftige Lösung.«
    «Lächerlich!«
    «Wissen Sie, Mrs. Swayne, offen gesagt, ist das kein Wort, das Sie in den Mund nehmen sollten. Das trägt nicht, genausowenig, wie dieses >über die Maßen beleidigendem Das paßt nicht zu Ihnen, Rachel. Sie machen andere Leute nach — wahrscheinlich reiche, gelangweilte Kunden, von denen die junge Friseuse, die Sie vor vielen Jahren in Honolulu waren, das eine oder andere aufgeschnappt hat.«
    «Wie können Sie es wagen…?«
    «Ach, kommen Sie, Rachel. Versuchen Sie nicht das >Wie können Sie es wagen<-Stück, das funktioniert nicht. Wollen Sie mit Ihrem näselnden Akzent vielleicht auf königlichen Befehl meinen Kopf abhacken lassen?«
    «Lassen Sie sie in Ruhe!«schrie Flannagan, der neben Mrs. Swayne stand.»Sie haben zwar das Eisen, aber das ist nicht notwendig… Sie ist eine gute Frau, eine verdammt gute Frau, und sie wurde von jedem miesen Spieler in dieser Stadt angemacht.«
    «Wieso denn das? Sie war die Frau des Generals, die Herrin dieses Landgutes, oder nicht? Ist es nicht so?«
    «Sie wurde benutzt…«
    «Benutzt — und ausgelacht. Ich wurde immer ausgelacht, Mr. Delta!«weinte Rachel Swayne und griff nach den Stuhllehnen.»Wenn sie mich nicht angeilten oder freche Sprüche machten! Wie würde es Ihnen gefallen, besonderen Gästen, sehr besonderen Gästen, wie ein Stück Fleisch zum Dessert gereicht zu werden, wenn das Dinner vorbei ist?«
    «Ich glaube nicht, daß mir das gefiele. Ich würde mich weigern.«
    «Ich konnte nicht! Er zwang mich dazu!«
    «Niemand kann irgend jemanden zu so etwas zwingen.«
    «Natürlich kann man, Mr. Delta«, sagte die Frau des Generals und beugte sich vor, und ihre großen Brüste sprengten fast ihre dünne Bluse. Ihr langes Haar verdunkelte teilweise die weichen Züge ihres alternden, aber immer noch sinnlichen Gesichts.»Man kann alles machen mit einem Gör ohne Schulabschluß aus dem Kohlenrevier von West-Virginia, wo eine Mine nach der anderen dichtgemacht wurde und niemand mehr was zu fressen hatte — Entschuldigung, zu essen, meine ich. Du schnappst deine Sachen und haust ab, und genau das habe ich getan. Ich vögelte mich von Aliquippa bis Hawaii durch, aber wenigstens kam ich an. Und ich lernte einen Beruf. Dort traf ich dann Big Boy, und ich heiratete ihn, aber vom ersten Tag an wußte ich, daß ich mir keine Illusionen zu machen brauchte. Besonders, als er aus Vietnam zurückkam, verstehen Sie, was ich meine?«
    «Ich bin mir nicht sicher, Rachel.«
    «Du mußt ihm überhaupt nichts erklären, Kind!«brüllte Flannagan.
    «Ich will aber, Eddie! Ich hab's satt, die ganze Scheiße, klar?«
    «Nimm dich in acht.«
    «Es ist ja so, daß ich nichts weiß, Mr. Delta. Aber ich kann mir was zusammenreimen, verstehen Sie?«
    «Hör auf, Rachel!«schrie Flannagan.
    «Leck mich, Eddie! So toll bist du nun auch wieder nicht. Dieser Mr. Delta könnte der Ausweg sein… Also, wo war ich stehengeblieben? Die Insel, richtig?«
    «Ganz richtig, Mrs. Swayne.«
    «Sie wissen, was das hier ist?«
    «Schnauze!«bellte Flannagan und stürzte unbeholfen vor. Doch ein ohrenbetäubendes Krachen aus Borowskis Revolver hielt ihn auf. Die Kugel ging in den Boden, zwischen die Füße des Sergeanten.
    Die Frau schrie. Als sie wieder aufgehört hatte, fuhr Jason fort:»Also, was ist das hier, Mrs. Swayne?«
    «Sei still«, unterbrach der Sergeant, diesmal aber eher flehend. Er sah die Frau an und dann wieder Jason.»Hören Sie, Borowski, oder Delta oder wer immer Sie sind, Rachel hat recht. Sie könnten unser Ausweg sein — uns bleibt hier nichts mehr — was haben Sie also zu bieten?«
    «Wofür?«
    «Sagen wir mal, für ein paar Informationen über diesen Ort. Ich erzähl, was ich weiß… auch, wo es noch mehr zu erfahren gibt. Dafür helfen Sie uns, hier rauszukommen, auf irgendeine Insel im Pazifik, ohne daß wir uns rumschlagen müssen, mit unseren Namen und Fotos in allen Zeitungen.«
    «Das ist eine dicke Bestellung, Sergeant.«
    «Verdammt, sie hat ihn nicht getötet — wir haben ihn nicht getötet, Sie haben es selbst gesagt!«»Richtig, aber es ist mir auch egal, ob Sie es gemacht haben, ob Sie verantwortlich sind oder nicht. Ich habe andere Prioritäten.«
    «Etwa >mit alten Kameraden ein Wörtchen zu reden<, oder was das war?«
    «Das stimmt, das ist meine Aufgabe.«
    «Ich kann Sie immer noch nicht einordnen…«
    «Müssen Sie auch nicht.«
    «Sie waren tot!«brach es aus Flannagan wieder hervor.»Delta one von den Illegalen war Borowski, und Borowski war tot, und Langley hat es uns bewiesen! Aber Sie sind nicht tot…«
    «Ich wurde benutzt, Sergeant! Das ist alles, was Sie wissen müssen — das und die Tatsache, daß ich allein arbeite. Ich habe ein paar Außenstände, die ich einfordern will, aber ich bin allein. Ich brauche Informationen, und ich brauche sie schnell!«
    Flannagan schüttelte verwirrt den Kopf.»Gut… vielleicht kann ich da helfen«, sagte er ruhig, zögernd,»besser vielleicht als jemand anders. Ich hatte einen Spezialauftrag, wodurch ich einiges erfahren habe, Dinge, die jemand wie ich normalerweise nicht erfährt.«
    «Das hört sich an wie die Eröffnung zu einem Schwindelmärchen, Sergeant. Was war Ihr Spezialauftrag?«
    «Krankenschwester. Vor zwei Jahren fing Norman an abzubauen. Ich kontrollierte ihn, und bei zu großen Schwierigkeiten sollte ich eine Nummer in New York anrufen.«
    «Die besagte Nummer ist Teil der Hilfe, die Sie mir geben können.«
    «Und dann habe ich da noch ein paar Nummernschilder aufgeschrieben für den Fall, daß…«
    «… daß eines Tages entschieden würde, daß Ihre Dienste als Krankenschwester nicht mehr gefragt wären«, ergänzte Borowski.
    «In der Art. Diese Typen mochten uns nie — Norman merkte es nicht, aber ich schon.«
    «Wer ist >wir<? Sie, Rachel und Swayne?«
    «Wir, die in einer Uniform stecken. Die reichen Zivilistennasen sehen auf uns herab, als wären wir nichts als ein notwendiges Übel, und mit dem >notwendig< haben sie Recht. Sie brauchten Norman. Innerlich bespuckten sie ihn, aber sie brauchten ihn.«
    Die Kommißköppe kommen damit nicht klar. Albert Armbruster, Vorsitzender der Bundeshandelskommission. Medusa — die zivilen Erben.
    «Wenn Sie sagen, daß Sie die Nummernschilder aufgeschrieben haben, nehme ich an, daß Sie an den Meetings, die hier in regelmäßigen Abständen stattfanden, nicht teilgenommen haben. Sie haben nicht dazugehört.«
    «Sind Sie verrückt?«kreischte Kachel Swayne dazwischen.»Wann immer es ein richtiges Meeting gab und nicht ein lumpiges Sauf- und Freßgelage, sagte Norm zu mir, ich solle nach oben gehen. Oder wenn ich wollte, könnte ich ja zu Eddie rüber. Eddie durfte die Hütte nicht verlassen. Wir waren nicht gut genug für seine sauberen Freunde, diese Ärsche! So war es jahrelang… Wie ich gesagt habe, er trieb uns zusammen.«
    «Ich beginne zu verstehen — glaub ich zumindest. Aber Sie haben die Nummernschilder, Sergeant. Wie haben Sie das gemacht? Ich denke, Sie mußten in Ihren Zimmern bleiben?«
    «Ich hab sie von den Wächtern. Ich nannte es eine vertrauliche Geheimdienstsache. Keiner hat gemeckert.«
    «Ich kapiere. Sie sagten, Swayne hätte vor ein paar Jahren angefangen abzubauen. Wie? In welcher Weise?«
    «Wie heute nacht. Wann immer irgend etwas außer der Reihe passierte, war er wie gelähmt, wollte er keine Entscheidungen mehr treffen. Wenn es nur nach Schlangenlady roch, wollte er am liebsten den Kopf in den Sand stecken und warten, bis alles vorüber war.«
    «Und was war heute abend? Ich habe gesehen, daß Sie gestritten haben. Es sah aus, als ob der Sergeant seinem General die Marschorder gab.«
    «Da haben Sie verdammt recht. Norman war in Panik wegen Ihnen, wegen dem Mann, den sie Cobra nennen, der diese üble Sache aus Saigon wieder hochbringt. Er wollte, daß ich bei ihm bliebe, wenn Sie auftauchten. Und ich sagte ihm, das käme nicht in Frage. Ich sagte, ich sei doch nicht blöde.«
    «Warum? Warum wäre es blöde für einen Adjutanten, bei seinem Vorgesetzten zu sein?«
    «Aus demselben Grund, weshalb Unteroffiziere nicht dabei sind, wenn die hohen Tiere ihre Strategien planen. Das sind verschiedene Ebenen, ganz einfach.«
    «Was mit anderen Worten heißt, daß es Grenzen gab. Daß Sie bestimmte Sachen wissen durften und andere nicht.«
    «Genau so ist es.«
    «Aber damals, vor zwanzig Jahren, waren Sie in Saigon doch auch dabei, gehörten auch zur Schlangenlady, zum Teufel, Sergeant, Sie waren Medusa, Sie sind Medusa.«
    «Dafür kann ich mir was kaufen, Delta! Ich wische den Dreck auf, und sie sorgen für mich, aber ich bin nur ein Handlanger in Uniform. Wenn meine Zeit gekommen ist, die Uniform abzulegen, gehe ich schön ruhig und weit weg in Pension und halt mein Maul — oder ein Sarg steht für mich bereit. Alles ganz klar. Ich bin entbehrlich.«
    Borowski studierte den Sergeanten genau, als er sprach, wobei er dessen kurze Blicke zur Frau des Generals bemerkte, als ob er ihre Zustimmung erwartete oder, im Gegenteil, einen Wink zu schweigen. Entweder erzählte der dicke Kerl die
    Wahrheit, oder aber er war ein wirklich überzeugender Schauspieler.
    «Da fällt mir ein«, sagte Jason schließlich,»daß jetzt kein schlechter Zeitpunkt wäre, in Pension zu gehen. Ich kann das arrangieren, Sergeant. Sie können in Ruhe verschwinden, ohne den Mund aufzumachen, und mit allen Auszeichnungen, die Sie für das Aufwischen bekommen haben. Es erscheint doch logisch, daß sich der ergebene Adjutant eines Generals mit über dreißig Dienstjahren zurückziehen möchte, wenn sein Freund und Vorgesetzter so tragisch ums Leben gekommen ist. Niemand wird Fragen stellen… Das ist mein Angebot.«
    Flannagan blickte wieder zu Rachel; sie nickte entschieden und sah Borowski an.»Dann können wir packen und verschwinden?«fragte sie.
    «Wenn es sonst nichts mehr wegen Sergeant Flannagans Entlassung und seiner Pension zu erledigen gibt…«
    «Ich hab Norman die Papiere schon vor achtzehn Monaten unterschreiben lassen«, unterbrach der Adjutant.»Ich war für sein Büro im Pentagon eingeteilt und an seinem Wohnort einquartiert. Ich muß nur noch das Datum eintragen, unterschreiben und eine Adresse für die Überweisungen angeben, die Rachel und ich uns schon ausgedacht haben.«
    «Das ist alles?«
    «Vielleicht noch drei oder vier Anrufe. Normans Anwalt, der hier alles abwickelt, jemanden wegen der Hundezwinger, den Fahrdienstleiter für die Pentagon-Fahrzeuge — und zuletzt ein Anruf nach New York. Dann der Flughafen.«
    «Daran müssen Sie schon jahrelang gedacht haben…«
    «Nur an das, Mr. Delta«, bestätigte die Frau des Generals.»Wie gesagt, wir haben dafür bezahlt.«»Aber bevor ich diese Papiere unterschreiben oder die Anrufe erledigen kann«, warf Flannagan ein,»muß ich wissen, daß wir quitt sind — jetzt.«
    «Das heißt, keine Polizei, keine Zeitungen, keine Verwicklungen wegen heute nacht… Sie waren einfach nicht hier.«
    «Sie haben vorhin gesagt, das sei eine dicke Bestellung. Wie groß sind die Schulden, die Sie dafür eintreiben können?«
    «Sie waren einfach nicht hier«, wiederholte Borowski bedächtig und sah auf den Aschenbecher mit den lippenstiftrot gefärbten Kippen. Dann richtete er den Blick wieder auf den Adjutanten.
    «Sie haben da drin nichts angefaßt, da gibt es nichts, was Sie mit dem Selbstmord in Verbindung bringen könnte… Sind Sie wirklich bereit abzuhauen? Sagen wir, in ein paar Stunden?«
    «Sagen wir, in dreißig Minuten, Mr. Delta«, antwortete Kachel.
    «Mein Gott, Sie haben hier ein Leben gehabt, beide…«
    «Wir wollen nichts von diesem Leben mitnehmen, nichts, was uns nicht gehört«, sagte Flannagan entschlossen.
    «Der Besitz hier gehört Ihnen, Mrs. Swayne…«
    «Von wegen. Er hat alles einer Stiftung überschrieben, fragen Sie den Anwalt. Was ich bekomme, wenn ich es bekomme, wird er mir schicken. Ich will nur raus hier wir wollen raus.«
    Jason betrachtete nachdenklich dieses seltsame Paar, das sich unter so seltsamen Umständen zusammengetan hatte.»Dann gibt es nichts, was Sie halten kann?«
    «Wie können wir das wissen?«preßte Flannagan hervor und machte einen Schritt vorwärts.
    «Sie werden ein gewisses Maß an Vertrauen haben müssen, aber, glauben Sie mir, ich kann alles arrangieren. Andererseits, was wäre die Alternative? Angenommen, Sie bleiben. Egal, was
    Sie mit ihm machen, er wird morgen nicht in Arlington auftauchen, übermorgen auch nicht und nicht in drei Tagen. Früher oder später wird jemand kommen, um nach ihm zu sehen. Es wird Fragen geben, eine Untersuchung, und so sicher wie das Amen in der Kirche werden die Medien mit jeder erdenklichen Spekulation aufwarten. Binnen kurzem wird Ihre Beziehung ans Licht kommen — sogar die Wachen haben davon gesprochen. Die Zeitungen, die Magazine und das Fernsehen werden ein gefundenes Fressen vermuten… Wollen Sie das? Sie hätten vermutlich gute Chancen, bald schon in die Kiste zu springen, wie Sie vorhin so richtig gesagt haben…«
    Die beiden starrten einander an.»Er hat recht«, sagte die Frau.»Mit ihm haben wir eine Chance, ohne ihn nicht.«
    «Es hört sich zu einfach an«, sagte Flannagan. Sein Atem ging schneller, als er zur Tür hinübersah.»Wie wollen Sie das alles hier in den Griff kriegen?«
    «Das ist meine Angelegenheit«, antwortete Borowski.»Geben Sie mir die Telefonnummern, alle, und dann brauchen Sie nur noch New York anzurufen. Und wenn ich Sie wäre, dann würde ich das von irgendeiner Pazifikinsel aus machen.«
    «Sie sind verrückt! In dem Augenblick, wo das rauskommt, hat mich Medusa im Visier — und Rachel auch! Dann wollen die wissen, was passiert ist.«
    «Sagen Sie die Wahrheit, vielleicht mit einer kleinen Variation, und ich glaube, Sie bekommen sogar einen Bonus.«
    «Sie sind ein verdammter Witzbold!«
    «Ich war in Vietnam kein Witzbold, Sergeant. Nicht in Hongkong und bin es ganz gewiß auch jetzt nicht… Sie und Rachel, Sie sind nach Hause gekommen, haben gesehen, was passiert ist, haben gepackt und sind abgehauen — weil Sie keine Fragen wollten, und Tote können nicht reden und sich auch nicht verplappern. Datieren Sie die Papiere einen Tag vor, geben Sie sie auf, und überlassen Sie den Rest mir.«
    «Ich werde…«
    «Sie haben keine andere Wahl, Sergeant!«gab Jason zurück und erhob sich vom Stuhl.»Und ich will nicht noch mehr Zeit verlieren! Wenn Sie wollen, daß ich gehe, gehe ich — sehen Sie zu, wie Sie alleine klarkommen. «Borowski ging verärgert auf die Tür zu.
    «Nein, Eddie, halt ihn auf! Wir müssen tun, was er sagt, wir müssen die Chance nutzen! Sonst sind wir so gut wie tot…«
    «Okay, okay!.. Also gut, Delta. Wir tun, was Sie sagen.«
    Jason hielt inne. »Alles, was ich sage, Sergeant, bis zum letzten Buchstaben.«
    «In Ordnung.«
    «Zuerst gehen wir zwei hinüber zu Ihrer Hütte. Sie übergeben mir alles, was Sie haben — Telefon- und Autonummern, jeden Namen, an den Sie sich erinnern können, alles. Einverstanden?«
    «Ja.«
    «Gehen wir. Und, Mrs. Swayne, ich verstehe, daß es wahrscheinlich eine ganze Menge kleiner Dinge gibt, die Sie gern mitnehmen würden, aber…«
    «Keine Sorge, Mr. Delta. Erinnerungsstücke habe ich nicht. Die Sachen, die mir wichtig sind, habe ich seit langem aus dieser Hölle weggeschafft. Das liegt alles in einem Lager zehntausend Kilometer weit weg.«
    «Nun, Sie waren ja gut vorbereitet.«
    «Allerdings. Sehen Sie, es mußte irgendwann so kommen, auf die eine oder andere Weise, wenn Sie wissen, was ich meine. «Rachel ging schnell an den beiden Männern vorbei in die Diele. Sie machte noch einmal halt und kam zurück zu Sergeant Flannagan. Ein Lächeln lag auf ihren Lippen. Mit leuchtenden Augen legte sie ihre Hand an seine Wange.»He, Eddie«, sagte sie leise.»Es wird Wirklichkeit. Wir werden leben können, Eddie. Weißt du, was ich meine?«
    «Ja, Baby, ich weiß.«
    Als sie in die Dunkelheit hinaustraten und in Richtung Hütte gingen, sagte Borowski:»Ich meinte es ernst, als ich vorhin sagte, es gibt keine Zeit zu verlieren. Fangen Sie an. Was können Sie mir über Swaynes Besitz sagen?«»Sind Sie bereit?«
    «Was soll das heißen? Natürlich bin ich bereit. «War er aber nicht. Bei Rannagans ersten Worten blieb er abrupt stehen:»Zur Einleitung: Das hier ist ein Friedhof.«
    Alex Conklin lehnte sich mit gerunzelter Stirn in seinen Sessel zurück, den Telefonhörer in der Hand. Er war verblüfft, unfähig, eine vernünftige Antwort auf Jasons erstaunliche Information zu geben. Alles, was er sagen konnte, war:»Ich glaube es nicht!«
    «Was denn?«
    «Ich weiß nicht. Alles. Ich meine… das mit dem Friedhof. Aber ich muß es wohl glauben, oder?«
    «Du wolltest auch das mit London und Brüssel nicht glauben oder das mit dem Befehlshaber der Sechsten Flotte oder die Sache, daß in Langley jemand außer uns zu bestimmten Geheimsachen Zugang hat. Ich liste nur auf… Der Punkt ist, wenn man erst einmal herausfindet, wer alles dazugehört, kann man agieren.«
    «Du mußt noch einmal von vorn anfangen. In meinem Kopf geht' s noch drunter und drüber… Die Telefonnummer in New York, die Autonummern… «
    «Die Leiche, Alex! Flannagan und die Frau des Generals! Sie sind auf dem Weg. Das war die Abmachung, und du mußt sie decken.«
    «Einfach so? Swayne tötet sich, und den einzigen beiden Leuten, denen wir Fragen stellen könnten, sagen wir ciao und lassen sie verschwinden? Das ist fast noch verrückter als alles, was du mir erzählt hast!«
    «Wir haben keine Zeit für solche Spielchen — und außerdem, Flannagan kann keine weiteren Fragen beantworten. Die gehörten einfach nicht derselben Ebene an.«
    «Oh, Junge, das ist schon klar.«
    «Mach es. Laß sie laufen. Wir brauchen sie vielleicht noch, aber erst später.«
    Conklin seufzte; er konnte sich offenbar nicht entscheiden.»Bist du sicher? Es ist sehr kompliziert.«
    «Mach es, um Himmels willen, Alex. Ich scheiß auf sämtliche Komplikationen oder Übertretungen oder Manipulationen, die du dir vorstellen kannst! Ich will Carlos! Wir bauen ein Netz auf, und wir können ihn darin fangen — ich kann ihn fangen!«
    «Schon gut, schon gut. Es gibt einen Doktor in Falls Church, den wir schon früher für besondere Zwecke benutzt haben. Ich werde ihn anrufen, und er weiß, was zu tun ist.«
    «Gut«, sagte Borowski. Sein Hirn arbeitete fieberhaft.
    «Jetzt nimm alles auf. Ich sage dir, was Flannagan mir erzählt hat. Mach schnell, ich hab reichlich zu tun.«»Aufnahme läuft, Delta one.«
    Jason las von der Liste ab, die er in Flannagans Hütte angefertigt hatte. Er sprach schnell, aber deutlich, damit auf dem Band keine Zweifel entstanden. Da waren die Namen von sieben Gästen, die häufig auf den Dinner-Parties des Generals gewesen waren, wobei es noch keine Gewißheit hinsichtlich der Schreibweise ihrer Namen gab, dafür grobe Personenbeschreibungen. Dann kamen die Autonummern von den Wagen, die zu den sehr viel ernsteren zweimonatigen Meetings angerollt waren. Außerdem die Telefonnummer des Rechtsanwalts, die der Wachleute und der Hundezüchter, auch die der Firma für die Pentagon-Spezialfahrzeuge. Und schließlich gab es noch ein Telefon in New York ohne Namen, das in keinem Telefonbuch auftauchte und das lediglich Botschaften entgegennahm.»Das hier ist das Wichtigste, Alex.«
    «Wir knacken es«, sagte Conklin, ebenfalls auf Band.»Ich rufe die Hundezüchter an und werde pentagonesisch sprechen — der General ist zu einer supergeheimen Mission geflogen, und wir zahlen doppelt, wenn die Tiere morgen als erstes wegkommen. Lassen Sie die Tore zufällig offen… Die Autonummern sind kein Problem. Ich lasse sie Casset hinter dem Rücken von DeSole in den Computer eingeben.«
    «Was ist mit Swayne? Wir müssen den Selbstmord für eine Weile vertuschen.«
    «Wie lange?«
    «Wie kann ich das wissen?«antwortete Jason gereizt.»Zumindest, bis wir herausgefunden haben, wer sich hinter den Nummern verbirgt, und ich sie erreicht habe — oder du — und wir gemeinsam die Panikmache begonnen haben. Und dann bieten wir die Carlos-Lösung an.«
    «Das sind schöne Worte«, sagte Conklin, nicht gerade in schmeichelhaftem Ton.»An was denkst du — ein, zwei Tage, eine Woche, oder noch länger?«
    «Was weiß ich!?«
    «Dann würden wir besser Peter Holland einweihen, verdammt noch mal.«
    «Nein, noch nicht. Wir wissen nicht, wie er reagiert, und ich will ihm nicht die Chance geben, sich mir in den Weg zu stellen.«
    «Du mußt außer mir noch jemandem Vertrauen schenken, Jason. Ich kann Holland vielleicht vierundzwanzig oder achtundvierzig Stunden lang an der Nase herumführen — vielleicht —, aber ich bezweifle, daß es noch länger geht. Er wird eine Bestätigung von oben haben wollen. Und vergiß nicht, daß Casset mir wegen DeSole die Hölle heiß macht…«
    «Gib mir zwei Tage, verschaff mir zwei Tage!«
    «Während ich all diesen Informationen nachgehen und Charlie hinhalten muß, während ich Peter Lügenmärchen erzähle, daß wir Fortschritte machen bei der Verfolgung der Kuriere des Schakals aus dem Mayflower Hotel — denken wir nach… Natürlich machen wir diese Fortschritte nicht, weil wir uns bis an den Kragen in irgendeine geheimnisvolle, zwanzig Jahre alte Saigon-Verschwörung reingewühlt haben… Verdammt, wir wissen überhaupt nichts darüber, außer daß die Namen, die dahinterstecken, außerordentlich beeindruckend sind. Ohne daß wir bis jetzt überhaupt wissen, was gespielt wird, bringen wir raus, daß sie ihren eigenen, privaten Friedhof auf dem Grundstück des Generalquartiermeisters des Pentagon haben, der sich mal eben den Kopf weggeschossen hat, ein kleineres Problem, mit dem wir zu tun haben… Herrgott, Delta, stop it! Die Raketen kollidieren!«
    Obwohl er vor Swaynes Schreibtisch stand, mit der Leiche des Generals neben sich, mußte Borowski lächeln.»Aber damit rechnen wir doch, oder? Das ist ein Szenario, wie es von unserem geliebten heiligen Alex geschrieben sein könnte.«
    «Ich bin nur Beifahrer, nicht der Steuermann…«
    «Was ist mit dem Doktor?«unterbrach Jason.»Du warst schon fünf Jahre lang nicht mehr aktiv. Woher weißt du, daß er noch im Geschäft ist?«
    «Ab und zu treffe ich ihn. Wir gehen beide gern in Ausstellungen. Vor ein paar Monaten traf ich ihn in der Corcoran-Galerie, und da beschwerte er sich, daß man ihm nicht genügend zu tun gäbe.«
    «Das kannst du heute nacht ändern.«
    «Ich versuche es. Was wirst du tun?«
    «Vorsichtig alles hier auseinandernehmen.«
    «Handschuhe?«
    «Operationshandschuhe natürlich.«
    «Faß die Leiche nicht an.«
    «Nur die Taschen — ganz vorsichtig… Swaynes Frau kommt die Treppe herunter. Ich ruf dich wieder an, wenn sie gegangen sind. Krieg den Doktor zu fassen!«
    Ivan Jax, Doktordiplom der Yale-Universität, chirurgischer Facharzt am Allgemeinen Krankenhaus von Massachusetts, Lehramt an der Medizinischen Fakultät, gebürtiger Jamaikaner und vormaliger Berater der CIA dank eines schwarzen Bekannten mit dem unwahrscheinlichen Namen Kaktus, fuhr durch das Tor von General Swaynes Anwesen in Manassas, Virginia. Es gab Zeiten, dachte Ivan, da wünschte er, niemals den alten Kaktus getroffen zu haben. Heute abend war wieder so ein Moment, obwohl er es ansonsten überhaupt nicht bedauerte, Kaktus' Bekanntschaft gemacht zu haben. Dank der» magischen Papiere «des alten Mannes hatte Jax seinen Bruder und seine Schwester aus Jamaika herausholen können, damals, während der Diktatur Manleys, als es Fachkräften verboten war zu emigrieren, und schon gar nicht, wenn sie persönliche Gelder mitnehmen wollten.
    Kaktus jedoch hatte mit Hilfe von vollständigen Falsifikaten amtlicher Erlaubnisbescheinigungen beide jungen Leute aus dem Land bekommen, zusammen mit Banküberweisungen, die in Lissabon eingelöst wurden. Alles, was der alte Fälscher dazu benötigt hatte, waren gestohlene leere Formulare aus verschiedenen Ämtern, einschließlich Papieren für den Import/Export, sowie den Pässen der beiden jungen Leute, ferner einzelnen Fotos und Kopien verschiedener Unterschriften von gewissen Leuten in Amt und Würden, welche man leicht kopieren konnte aus den zahllosen bürokratischen Verordnungen, die in der von der Regierung kontrollierten Presse abgedruckt wurden. Ivans Bruder war jetzt ein wohlhabender Rechtsanwalt in London und seine Schwester Wissenschaftlerin in Cambridge.
    Ja, er war Kaktus Dank schuldig, dachte Dr. Jax, als er seinen Wagen in die Kurve zur Auffahrt lenkte. Und als der alte Mann ihn vor sieben Jahren gebeten hatte, mit ein paar» Freunden drüben in Langley «zu» beratschlagen«, hatte er zugesagt. Ein bißchen Beratung! Aber Ivans heimliche Verbindung zur CIA hatte noch weitere gute Seiten. Als seine Inselheimat Diktator Manley hinauswarf und Seaga an die Macht kam, war eins der ersten enteigneten Besitztümer, die ihren rechtmäßigen Besitzern zurückgegeben wurden, das der Familie Jax in Montego Bay und Port Antonio. Das war Alex Conklin zu verdanken, und ohne Kaktus hätte es keinen Conklin gegeben, nicht im Kreis von Ivans Freunden… Aber warum mußte Alex heute nacht anrufen? Heute war sein zwölfter Hochzeitstag, und er hatte die Kinder zum Schlafen zu Nachbarn geschickt, damit er und seine Frau allein sein konnten, allein mit gegrillten Jamaika-Rippchen im Patio — zubereitet von dem einzigen Menschen, der das konnte, nämlich Küchenchef Ivan —, mit viel dunklem Overton-Rum und mit erotischen Wasserspielchen im Pool. Verfluchter Alex! Doppelt verflucht dieser Hurensohn von einem Junggesellen, der auf das Ereignis eines Hochzeitstages nur reagieren konnte, indem er sagte:»Was, zum Teufel? Du hast das ganze Jahr, was zählt da ein Tag? Morgen könnt ihr euren Spaß haben. Ich brauche dich heute!«
    Also hatte er seine Frau, die frühere Oberschwester im Allgemeinen Krankenhaus von Massachusetts, angelogen. Er hatte ihr gesagt, daß das Leben eines Patienten in Gefahr sei — war es ja auch gewesen, nur daß er jetzt schon tot war. Sie hatte geantwortet, daß ihr nächster Mann sich vielleicht mehr um ihr Leben kümmern werde, aber ihr trauriges Lächeln und ihr verständnisvoller Blick sagten ihm, daß es okay war. Sie kannte den Tod. Mach schnell, Liebling!
    Jax stellte den Motor ab, griff nach seinem Arztkoffer und sprang aus dem Wagen. Er ging um den Kühler herum, als sich auch schon die Eingangstür öffnete und die Silhouette eines
    großen Mannes in einem hautengen Anzug im Türrahmen erschien.»Ich bin Ihr Doktor«, sagte Ivan und ging die Stufen hoch.»Unser gemeinsamer Freund hat mir nicht Ihren Namen verraten, aber ich glaube, ich sollte ihn auch gar nicht wissen.«
    «Das glaube ich auch«, stimmte Borowski zu und streckte Jax eine Hand entgegen, die in einem Operationshandschuh steckte.
    «Wir haben wohl beide recht«, sagte Jax und schüttelte die Hand des Fremden.»Was Sie da anhaben, ist mir jedenfalls sehr vertraut.«
    «Unser gemeinsamer Freund hat mir nicht gesagt, daß Sie schwarz sind.«
    «Ist das ein Problem für Sie?«
    «Lieber Gott, nein. Mir gefällt mein Freund nur noch mehr. Er ist wohl gar nicht darauf gekommen, es zu erwähnen.«
    «Ich denke, wir werden miteinander auskommen. Gehen wir, No-Name.«
    Borowski stand drei Meter rechts neben dem Tisch, als Jax die Leiche schnell und fachgerecht behandelte und den Kopf gnädig in Gaze wickelte. Ohne Erklärung hatte er Teile der Kleidung des Generals weggeschnitten und den darunterliegenden Körper untersucht. Schließlich rollte er den Toten mit dem Kapuzenverband vorsichtig vom Stuhl auf den Boden.»Sind Sie hier drinnen fertig?«fragte er und sah Jason an.
    «Saubergemacht ist, wenn Sie das meinen.«
    «Normalerweise schon… Ich möchte diesen Raum versiegelt haben. Niemand darf ihn nach unserem Verlassen betreten, bevor unser gemeinsamer Freund es zuläßt.«
    «Das kann ich gewiß nicht garantieren«, sagte Borowski.
    «Dann wird er es müssen.«
    «Warum?«
    «Ihr General hat nicht Selbstmord begangen, No-Name. Er ist ermordet worden.«

Kapitel 12

    «Die Frau«, sagte Alex Conklin am Telefon.»Nach allem, was du mir erzählt hast, muß es Swaynes Frau gewesen sein. Großer Gott!«
    «Es nutzt alles nichts, aber es sieht so aus«, stimmte Borowski kleinlaut zu.»Sie hatte, weiß Gott, genug Gründe — obwohl, wenn sie es war, dann hat sie es Flannagan nicht erzählt, und das ergibt keinen Sinn.«
    «Nein, tut es nicht…«Conklin machte eine Pause und sprach dann schnell weiter:»Laß mich mit Ivan sprechen.«
    «Ivan? Dein Doktor? Er heißt Ivan?«
    «Und?«
    «Nichts. Er ist draußen… >seine Waren zusammenpackenc, wie er es nannte.«
    «In seinem Wagen?«
    «Richtig. Wir haben die Leiche…«
    «Was macht ihn so sicher, daß es kein Selbstmord war?«unterbrach Alex.
    «Swayne stand unter Drogen. Er sagte, er würde dich später anrufen und es dir erklären. Er möchte von hier verschwinden, und niemand soll nach uns das Zimmer betreten, bis du der Polizei Bescheid gibst.«
    «Du liebe Güte, das muß aussehen da drinnen.«
    «Hübsch ist es nicht. Was soll ich machen?«
    «Zieh die Vorhänge vor, wenn es welche gibt, prüfe die Fenster und schließ die Tür ab. Wenn es keine Möglichkeit gibt, sie abzuschließen, sieh nach, ob…«
    «Ich habe einen Schlüsselbund in Swaynes Tasche gefunden«, unterbrach Jason.»Einer paßt.«
    «Gut. Wenn du gehst, wisch die Tür sauber. Nimm ein Möbelpolish oder so was.«
    «Das wird aber niemanden abhalten, der hineinwill.«
    «Nein, aber wenn es jemand tut, hätten wir eine Spur.«
    «Wirst du…?«
    «Natürlich«, sagte der ehemalige CIA-Agent.»Ich muß mir was ausdenken, wie ich das ganze Anwesen wasserdicht mache, ohne auf jemanden aus Langley zurückzugreifen, und nebenbei muß ich das Pentagon in Schach halten, falls jemand von den etwa zwanzigtausend Leuten Swayne sprechen möchte, einschließlich seines Büros und wahrscheinlich ein paar hundert Käufern und Verkäufern täglich… Mein Gott, das ist unmöglich!«
    «Es ist perfekt«, widersprach Borowski, als Dr. Ivan Jax plötzlich in der Tür erschien.»Unser kleines Spiel zur Destabilisierung wird direkt hier beginnen. Hast du die Nummer von Kaktus?«
    «Nicht bei mir. Ich glaube, sie ist wohl in einem Schuhkarton bei mir zu Hause.«
    «Ruf Mo Panov an, er hat sie. Dann setzt du dich mit Kaktus in Verbindung und sagst ihm, er soll in eine Telefonzelle gehen und mich hier anrufen.«
    «Was, zum Teufel, hast du vor? Wenn ich den Namen des alten Mannes höre, werde ich nervös.«
    «Du hast mir gesagt, ich solle außer dir jemanden finden, dem ich vertraue. Hab ich gerade getan. Ruf ihn an, Alex. «Jason hängte auf.»Tut mir leid, Doktor… oder vielleicht kann ich unter diesen Umständen Ihren Namen benutzen. Hallo, Ivan.«
    «Hallo, No-Name. Ich hätte es lieber weiter ohne. Besonders, weil ich Sie gerade einen anderen Namen sagen hörte.«
    «Alex?… Nein, natürlich meinen Sie nicht Alex, unseren gemeinsamen Freund. «Borowski lachte leise und wissend, als er hinter dem Schreibtisch vorkam.»Kaktus, oder nicht?«
    «Ich kam nur herein, um zu fragen, ob ich die Tore schließen soll«, Jax überging die Frage.
    «Wären Sie beleidigt, wenn ich sage, daß ich erst an ihn dachte, als Sie reinkamen?«
    «Manche Assoziationen sind recht vordergründig. Was ist mit den Toren?«
    «Verdanken Sie Kaktus ebensoviel wie ich, Doktor?«Jason stand immer noch und schaute den Jamaikaner an.»Ich verdanke ihm so viel, daß ich mir nicht vorstellen könnte, ihn in eine Sache wie die hier hineinzuziehen. Um Himmels willen, er ist ein alter Mann, und egal, welche Ablenkungsmanöver Langley machen wird, es gab heute abend einen Mord, einen besonders brutalen Mord. Nein, ich würde ihn hier nicht reinziehen.«
    «Sie sind nicht ich. Verstehen Sie, ich muß. Er würde es mir nie verzeihen, wenn ich es nicht täte.«
    «Sie halten nicht viel von sich, oder?«
    «Schließen Sie bitte die Tore, Doktor. In der Diele ist eine Alarmanlage, die ich einschalte, wenn sie geschlossen sind.«
    Jax blieb stehen, als wüßte er nicht recht, was er sagen sollte.»Die meisten gesunden Leute haben Gründe«, begann er zögernd,»gewisse Dinge zu sagen — gewisse Dinge zu tun. Meine Vermutung ist, daß Sie gesund sind. Rufen Sie Alex an, wenn Sie mich brauchen — wenn der alte Kaktus mich braucht. «Der Doktor ging schnell zur Tür hinaus. Borowski sah sich das Zimmer an. Seit Flannagan und Kachel Swayne sich vor beinahe drei Stunden davongemacht hatten, hatte er jeden Quadratzentimeter hier untersucht, auch das Schlafzimmer des Generals im ersten Stock. Die Gegenstände, die er mitnehmen wollte, hatte er auf das Messingtischchen gelegt. Da waren drei braune, ledergebundene Mappen, in denen Spiralblöcke steckten, die zu einem Schreibtischset gehörten. Das erste war ein Terminkalender, das zweite ein persönliches Telefonbuch, in das Namen und Telefonnummern mit Tinte eingetragen waren, und das dritte ein kaum benutztes Ausgabenbuch. Daneben gab es elf Zettel von einem Telefonblock mit Nachrichten aus dem Büro. Die hatte Jason in Swaynes Taschen gefunden. Außerdem eine Golfklubkarte und mehrere im Pentagon geschriebene Memoranden. Und schließlich war da noch die Brieftasche des Generals mit einer Fülle von eindrucksvollen Kreditkarten und sehr wenig Geld. Borowski wollte alles an Alex weitergeben und hoffte, noch weitere Hinweise zu finden. Soweit er die Sache überblickte, hatte er nichts Erschütterndes entdeckt, nichts wesentlich Wichtiges hinsichtlich Medusa. Und das störte ihn: Da mußte etwas sein. Dies war das Heim des alten Haudegens, sein Allerheiligstes da mußte etwas sein! Er wußte es, er fühlte es, aber er konnte es nicht finden. Also begann er von vorne, nicht quadratzentimeterweise, sondern Millimeter um Millimeter. Vierzehn Minuten später, als er die Fotografien an der Wand hinter dem Schreibtisch abnahm und umdrehte, auch an der Wand rechts neben dem gepolsterten Erkerfenster, von dem man den Rasen draußen überblicken konnte, dachte er an Conklins Worte, er solle die Fenster überprüfen und die Vorhänge zuziehen, damit niemand reinkommen oder reinschauen könne.
    Lieber Gott, das muß aussehen da drinnen.
    Es ist nicht sehr hübsch.
    War es nicht. Die Scheiben des Erkerfensters waren mit Blut und Gehirnteilen bespritzt. Und der… der schmale Messingriegel? Er war nicht nur nicht eingehakt, das Fenster selbst war offen — kaum geöffnet, aber nichtsdestoweniger offen. Borowski betrachtete den glänzenden Messingriegel und die Scheibe genauer. Die Blutspritzer waren verschmiert, grobe Abdrücke waren auf den Flecken zu sehen, deren Ränder ebenfalls unregelmäßig verwischt waren. Unten am Fensterbrett sah er dann, warum das Fenster nicht zu war. Das Ende des linken Vorhangs war hinausgezogen worden, und ein Stückchen von der Vorhangquaste war am unteren Fensterrahmen hängengeblieben. Verblüfft, aber nicht wirklich überrascht, trat Jason einen Schritt zurück. Das war es, wonach er gesucht hatte, das fehlende Teil in dem komplizierten Puzzle, das den Tod von Norman Swayne erklären würde. Jemand war aus diesem Fenster geklettert, nach dem Schuß, der den Schädel des Generals zerschmettert hatte. Jemand, der nicht gesehen werden wollte. Jemand, der das Haus und das Anwesen kannte… und die Hunde. Ein brutaler Killer von Medusa. Verdammt noch mal! Wer? Wer ist hiergewesen? Flannagan… Swaynes Frau! Sie würden es wissen, sie mußten es wissen! Borowski lief zum Telefon. Im selben Moment klingelte es.
    «Alex?«
    «Nein, Bruder Rabbit, hier ist nur ein alter Freund. Und ich wußte gar nicht, daß wir mit Namen so offen sind.«
    «Sind wir nicht, sollten wir nicht«, sagte Jason schnell und zwang sich zu einer Kontrolle, die er kaum durchhalten konnte.»Es ist gerade etwas passiert — ich habe etwas gefunden.«
    «Immer mit der Ruhe, Junge. Was kann ich für dich tun?«
    «Ich brauche dich — hier, wo ich bin. Hast du Zeit?«
    «Laß mal sehen. «Kaktus kicherte, als er sagte:»Na ja, außer ein paar Vorstandsrunden, wo ich dabeisein müßte, und das Weiße Haus hat mich zum Frühstück eingeladen… Wann und wo, Bruder Rabbit?«
    «Nicht allein, alter Freund. Ich möchte, daß noch drei oder vier mit dir kommen. Ist das möglich?«
    «Ich weiß nicht. An wen hast du gedacht?«
    «An den Burschen, der mich in die Stadt gefahren hat, als ich bei dir war. Und gibt es nicht noch ein paar gleichgesinnte Bürger in der Nachbarschaft?«
    «Die meisten sitzen, offen gesagt, im Knast, aber wenn ich ein wenig im Müll herumstochere, finde ich vielleicht was. Wofür?«
    «Wachposten. Ziemlich einfach. Du wirst am Telefon sein, und sie werden allen sagen, daß Besucher auf dem Privatgrundstück nicht willkommen sind. Insbesondere etlichen hohen Tieren in dicken Limousinen.«
    «Na, das könnte den Brüdern gefallen.«
    «Ruf mich zurück, und ich gebe dir weitere Informationen. «Borowski legte auf und wählte dann Conklins Nummer in Vienna.
    «Ja?«antwortete Alex.
    «Der Doktor hat recht, und ich habe unsere Henker der Schlangenlady laufen lassen!«
    «Swaynes Frau meinst du?«
    «Nein, aber sie und ihr eifrig plappernder Sergeant wissen, wer es war — sie mußten wissen, wer hier war! Greife sie auf und halte sie fest. Sie haben mich angelogen, also gilt das Abkommen nicht mehr. Wer immer diesen Selbstmord inszeniert hat, er hatte Befehle von sehr weit oben in Medusa. Ihn brauche ich. Er ist unsere Abkürzung.«
    «Aber er ist außer Reichweite.«
    «Was, zum Teufel, sagst du da?«
    «Weil der Sergeant und seine Geliebte außer unserer Reichweite sind. Sie sind verschwunden.«
    «Ist das ein Witz? Wie ich unseren heiligen Alex kenne, und ich kenne ihn, hast du sie beschattet, seit sie hier weg sind.«
    «Elektronisch, nicht physisch. Denke daran, du wolltest, daß wir Langley und Peter Holland von Medusa fernhalten.«»Was hast du gemacht?«
    «Ich habe ein ausführliches Suchprogramm an die zentralen Reservierungscomputer aller internationalen Flughäfen geschickt. Bis zwanzig Uhr zwanzig heute abend hatten unsere Vögel Sitze im Zweiundzwanzig-Uhr-Pan-Am-Flug nach London… «
    «London?«warf Jason ein.»Sie wollten doch in die andere Richtung, in den Pazifik. Nach Hawaii!«
    «Dort werden sie wahrscheinlich auch hinfliegen, weil sie sich bei der Pan Am nicht gemeldet haben. Wer weiß?«
    «Verdammt! Du müßtest es wissen!«
    «Wie denn? Zwei Bürger der Vereinigten Staaten, die nach Hawaii fliegen, müssen ihre Pässe nicht vorzeigen, um unser fünfzigstes Bundesland zu besuchen. Ein Führerschein oder eine Wahlkarte genügen. Du hast mir gesagt, daß sie das schon seit langem vorgehabt hätten. Wäre es wirklich schwierig für einen Sergeanten mit dreißig Jahren Berufserfahrung, ein paar Führerscheine mit anderen Namen zu bekommen?«
    «Aber warum?«
    «Um Leute abzuschütteln, die sie beobachten — uns, oder vielleicht auch von Medusa, von sehr weit oben.«
    «Scheiße!«
    «Könnten Sie sich etwas weniger vulgär ausdrücken, Herr Professor? Man sagt doch vulgär, oder?«
    «Halt's Maul. Ich muß nachdenken.«
    «Dann denk mal drüber nach, daß wir mit nacktem Arsch ohne Heizgerät in der Arktis sitzen. Es ist Zeit für Peter Holland. Wir brauchen ihn. Wir brauchen Langley.«
    «Nein, noch nicht! Du vergißt etwas. Holland hat den Eid geschworen, und soweit wir ihn kennen, scheint er ihn ernst zu nehmen. Vielleicht verstößt er hin und wieder gegen eine Regel, aber wenn er mit Medusa konfrontiert wird, mit Hunderten von
    Millionen aus Genf, die in Europa aufkaufen, was sie nur aufkaufen können, dann sagt er vielleicht: >Halt, bis hierher und nicht weiter!««
    «Das Risiko müssen wir eingehen. Wir brauchen ihn, David.«
    «Nicht David, verflucht! Ich bin Borowski, Jason Borowski, dein Geschöpf, und ich habe Pflichten meiner Familie gegenüber.«
    «Und du bringst mich um, wenn ich mich gegen dich stelle.«
    Schweigen. Keiner sagte ein Wort, bis Delta one von Medusa Saigon die Pause beendete.»Ja, Alex, ich töte dich. Nicht, weil du versucht hast, mich in Paris zu töten, sondern aus derselben blinden Annahme heraus, die du damals gemacht hast. Kannst du das verstehen?«
    «Ja«, antwortete Conklin mit so leiser Stimme, daß sie kaum zu hören war.»Die Arroganz der Ignoranz, das ist dein beliebtestes Washingtoner Thema. Bei dir klingt es immer so orientalisch. Aber irgendwann auf deinem Weg wirst du selbst auch ein bißchen weniger arrogant sein müssen. Es gibt Grenzen für das, was wir allein tun können.«
    «Andererseits gibt es sehr viel, was vermasselt werden kann, wenn wir nicht allein sind. Schau dir an, was wir schon erreicht haben. Von Null auf zweistellige Zahlen in welcher Zeit? Achtundvierzig, zweiundsiebzig Stunden? Gib mir die zwei Tage, Alex, bitte. Wir sind schon ganz nah dran an dem, was es mit Medusa auf sich hat. Ein Durchbruch, und wir präsentieren ihnen die perfekte Lösung, um mich loszuwerden: den Schakal.«
    «Ich tue mein Bestes. Hat Kaktus dich erreicht?«
    «Ja. Er ruft mich zurück und kommt dann hierher. Ich erkläre es später.«
    «Ich hätte dir sagen sollen, daß er und der Doktor Freunde sind.«
    «Ich weiß. Ivan sagte es mir… Alex, ich möchte dir einige Dinge zukommen lassen — Swaynes Telefonbuch, seine Brieftasche, Terminkalender, derlei Zeug. Ich packe es ein und laß es durch einen der Jungs von Kaktus zu dir bringen, bis ans Sicherheitstor. Steck alles in deinen Computer und sieh, was du rausfinden kannst.«
    «Die Jungs von Kaktus? Was machst du?«
    «Dir einen Termin abnehmen. Ich riegele das hier ab. Niemand wird hier hereinkommen, aber wir werden sehen, wer es versucht.«
    «Das könnte interessant sein. Die Zwingerleute kommen morgen früh gegen sieben. Mach die Absperrung also nicht zu dicht.«
    «Da fällt mir ein«, unterbrach Jason.»Sei wieder Beamter und bestell die anderen Wachen ab. Ihre Dienste werden nicht mehr benötigt, aber jeder erhält einen Monatslohn.«
    «Wer soll das bezahlen? Langley gibt es nicht, denkst du daran? Keinen Peter Holland, und ich bin nicht unermeßlich reich.«
    «Ich aber. Ich werde meine Bank in Maine anrufen, einen Barscheck für dich ausschreiben lassen. Bitte deinen Freund Casset, ihn morgen in deinem Appartement abzuholen.«
    «Komisch, nicht?«sagte Conklin langsam und nachdenklich.»Ich vergesse, daß du Geld hast. Ich denke tatsächlich nie daran. Ich glaube, ich habe es aus meinem Kopf verdrängt.«
    «Das ist möglich«, Borowskis Stimme klang erleichtert, und er fügte hinzu:»Der Beamte in dir hat vielleicht die Vision, es käme irgendein Bürokrat zu Marie und sagte: >Übrigens, Mrs. Webb oder Borowski oder wer immer Sie sind, als Sie bei der kanadischen Regierung angestellt waren, sind Sie mit fünf Millionen Dollar abgehauen, die mir gehören.««
    «Sie war nur klug, David, Jason. Jeder Dollar steht dir zu.«
    «Lassen wir das lieber, Alex. Sie hat das Doppelte rausgeholt.«
    «Sie hatte recht. Deshalb sind auch alle still gewesen… Was wirst du jetzt tun?«
    «Auf den Anruf von Kaktus warten und dann einen eigenen machen.«»He?«»Meine Frau.«
    Marie saß auf dem Balkon ihrer Villa im Tranquility Inn und sah auf das vom Mond erhellte Meer hinaus. Sie versuchte, all ihre Kontrollinstinkte zu aktivieren, um nicht vor Angst verrückt zu werden. Seltsamerweise, und vielleicht war es sogar dumm oder gefährlich, war es keine Angst vor physischer Gewalt, die an ihr zehrte. Sie hatte in Europa wie auch im Fernen Osten mit der Killer-Maschine Jason Borowski gelebt. Sie wußte, wozu dieser Fremde fähig war und wie effektiv er war. Nein, es war nicht Borowski, es war David. Was machte Jason Borowski mit David Webb! Sie mußte es beenden!.. Sie konnten weggehen, weit weg, an einen fernen Zufluchtsort und ein neues Leben beginnen, unter neuem Namen; sie könnten sich ihre eigene Welt schaffen, fern von Carlos. Sie hatten so viel Geld, wie sie niemals brauchen würden, sie konnten es sich leisten! Es wurde doch dauernd gemacht Hunderte, Tausende Männer, Frauen und Kinder, deren Leben bedroht war, wurden von ihren Regierungen beschützt, und wenn je eine Regierung Grund gehabt hatte, einen Mann zu schützen, dann diesen Mann, David Webb! Gedanken, die von der Angst kommen, von panischer Angst, dachte Marie, als sie von ihrem Stuhl aufstand und ans Geländer trat. Dieser Traum würde nie Wirklichkeit werden, weil David ihn nicht akzeptieren würde. Wo der Schakal im Spiel war, wurde David Webb zu Jason Borowski, und Borowski war fähig, Davids Körper zu zerstören. O du lieber Gott, was geschieht mit uns?
    Das Telefon klingelte. Marie wurde steif, rannte dann ins Schlafzimmer und nahm den Hörer ab.
    «Ja?«
    «Hallo, Schwester, hier ist Johnny.«
    «Ohh…«
    «Was heißt, daß du noch nichts von David gehört hast.«
    «Nein, und ich werde schon halb verrückt.«
    «Er wird anrufen, wenn er kann, das weißt du.«
    «Aber du rufst doch nicht an, um mir das zu sagen.«
    «Nein. Ich wollte nur mal hören, wie's dir geht. Ich stecke hier auf der großen Insel fest, und es sieht so aus, als ob es noch eine Weile dauern könnte. Ich bin mit Henry im Regierungsgebäude und warte auf den Gouverneur, der sich persönlich bedanken möchte, daß ich dem Außenministerium behilflich gewesen bin.«
    «Ich verstehe überhaupt nicht, von was du redest…«
    «Tut mir leid. Henry Sykes, der Adjutant des Gouverneurs, hatte mich gebeten, mich um den alten französischen Kriegshelden zu kümmern… Und wenn der Gouverneur dir danken möchte, mußt du warten, bis er dir gedankt hat. Du weißt ja, wenn das Telefon mal wieder nicht funktioniert, sind Cowboys wie ich auf das Wohlwollen der Regierung angewiesen.«
    «Ich kapiere rein gar nichts, Johnny.«
    «In wenigen Stunden wird ein Sturm von Basse-Terre aufziehen.«
    «Von wem?«
    «Egal. Ich werde vorher zurücksein. Laß das Mädchen die Couch für mich herrichten.«
    «John, es ist nicht nötig, daß du hier schläfst. Gott sei Dank stehen draußen vor der Hecke und unten am Strand und was weiß ich, wo sonst noch, Männer mit Gewehren.«»Da sollen sie auch stehen. Bis später. Gib den Kindern einen Kuß von mir.«
    «Sie schlafen schon«, sagte Marie, als ihr jüngerer Bruder auflegte. Sie sah auf das Telefon, als sie den Hörer aus der Hand legte und sagte, unbewußt laut:»Wie wenig weiß ich über dich, kleiner Bruder… unseren Liebling, unseren unverbesserlichen Bruder. Und wieviel mehr weiß mein Mann über dich — ihr verdammten Kerle!«
    Das Telefon klingelte schon wieder, was sie verblüffte.
    «Hallo?«
    «Ich bin's.«
    «Gott sei Dank!«
    «Der ist grade nicht da, aber sonst ist alles in Ordnung. Mir geht's gut, und wir machen Fortschritte.«
    «Du mußt das alles nicht machen! Wir müssen es nicht!«
    «Doch, wir müssen«, sagte Jason Borowski — keine Spur von David.»Du sollst nur wissen, wie sehr ich dich liebe, er dich liebt…«
    «Hör auf! Sonst passiert…«
    «Tut mir leid, entschuldige — vergib mir.«
    «Du bist David!«
    «Natürlich bin ich David. Ich hab nur einen Spaß…«
    «Nein, hast du nicht!«
    «Ich sprach gerade mit Alex, das ist alles. Wir haben gestritten, das ist alles!«
    «Nein, das ist nicht alles! Ich möchte dich zurückhaben, ich möchte dich hier haben!«
    «Dann kann ich nicht länger mit dir sprechen. Ich liebe dich. «Die Leitung war tot. Marie St. Jacques fiel aufs Bett. Verzweifelt über ihre Ohnmacht, weinte sie in die Laken.
    Alexander Conklin schrieb mit vor Anstrengung geröteten Augen auf der Tastatur seines Computers. Er sah immer wieder in die Bücher, die ihm Borowski von General Norman Swaynes Landsitz geschickt hatte. Zwei schrille Pieptöne durchbrachen plötzlich die Stille des Zimmers. Es war das seelenlose Robotersignal dafür, daß wieder einmal ein Name doppelt aufgetaucht war. Er überprüfte die Eingabe.
    R. G. Was bedeutete das? Er blätterte zurück und fand nichts. Er drückte die Vorwärtsknöpfe wie ein geistloser Automat. Drei Pieptöne. Er drückte wieder und wieder, schneller, immer schneller. Vier Pieptöne… fünf… sechs. Zurück — stop — vorwärts. R. G. R. G. R. G. Was, zum Teufel, war R. G.?
    Er verglich verschiedene Eingaben aus den drei ledergebundenen Mappen. Eine gemeinsame Nummer erschien in grünen Buchstaben auf dem Monitor. 617-2020011. Eine Telefonnummer. Conklin griff zum Langley-Telefon, rief den Nachtdienst an und bat den CIA-Mann, die Nummer zu überprüfen.
    «Steht nicht im Telefonbuch, Sir. Es ist eine von drei Nummern für ein und dieselbe Wohnung in Boston, Massachusetts.«
    «Den Namen, bitte.«
    «Gates, Randolph. Die Wohnung liegt in…«
    «Schon gut«, unterbrach Alex. Er wußte, er hatte die entscheidende Information. Randolph Gates, Jurist, Anwalt für die Privilegierten, Verteidiger der Je-größer-je-besser-, der Am-größten-am-besten-Fanatiker. Eigentlich logisch, daß dieser Gates seine Finger da drin hat, bei den Milliarden von Dollar, die in Europa von amerikanischen Interessen kontrolliert werden… Nein, warte einen Moment. Es war überhaupt nicht richtig, es war falsch! Es war eigentlich undenkbar für einen Anwalt mit Lehrauftrag, irgendwelche wie auch immer gearteten Beziehungen zu einer höchst fragwürdigen, sogar illegalen
    Organisation wie Medusa zu unterhalten. Das machte keinen Sinn! Auch wenn er den gefeierten, mächtigen Rechtsverdreher alles andere als bewunderte, mußte er ihm doch zugestehen, daß keiner in der gesamten Anwaltskammer eine reinere Weste hatte. Er war ein berüchtigter Pedant, der oft kleinste juristische Details ausnutzte, um seine Ziele zu erreichen. Aber niemals hatte jemand gewagt, seine Integrität in Frage zu stellen. Seine rechtlichen und philosophischen Auffassungen waren derart unpopulär bei den glänzendsten Anwälten des liberalen Establishment, daß er beim leisesten Hinweis auf Unregelmäßigkeiten mit Wonne diskreditiert worden wäre.
    Dennoch tauchte hier sein Name gleich sechsmal im Terminkalender eines Medusa-Mannes auf, der die Verantwortung für unzählige Millionen Dollar aus dem Verteidigungshaushalt getragen hatte. Ein Mann, dessen angeblicher Selbstmord in Wirklichkeit Mord war.
    Conklin blickte auf den Bildschirm, auf das Datum von Swaynes letzter Eintragung bezüglich R.G. Der zweite August, das war vor knapp einer Woche gewesen. Er nahm den ledergebundenen Kalender zur Hand und schlug den Tag auf. Er hatte sich auf die Namen konzentriert, nicht auf die Kommentare, es sei denn, die Informationen erschienen ihm relevant — er vertraute da auf seinen Instinkt.
    Wenn er von vornherein gewußt hätte, wer R.G. war, wäre ihm die abgekürzte, handgeschriebene Notiz neben der letzten Eintragung gleich ins Auge gefallen.
    R. G. ist geg. Erng. v. Maj. Crft. Brauchen Crft. in s. Stab. Schi. Paris — vor 7 Jhr. 2 Akte raus und in Gewhrs.
    Das Paris hätte ihn stutzig machen sollen, dachte Alex, aber alle Notizen Swaynes waren voll mit fremdländischen und exotischen Namen und Orten, als ob der General versucht hätte, dem Leser seiner persönlichen Notizen, wer immer das auch sein mochte, zu imponieren. Conklin war, wie er mit Bedauern feststellte, furchtbar müde. Wäre sein Computer nicht gewesen, wäre er sicher nie auf Dr. Randolph Gates, den Olympier des Rechts, gestoßen.
    Paris — vor 7 Jhr. 2 Akte raus und in Gewhrs.
    Der erste Teil war klar, der zweite dunkel, aber nicht allzusehr. Die»2«bezog sich auf den Geheimdienst der Armee, G-2, und die» Akte «war eben dies, ein Ereignis oder eine Enthüllung, die von Geheimdienstlern in Paris vor 7 Jhr. entdeckt und aus der Datenbank entfernt worden war. Es war der Versuch eines Amateurs, das Kauderwelsch des Geheimdienstes zu gebrauchen…»Schl. «bedeutete» Schlüssel«- Jesusmaria, war Swayne ein Idiot! Alex schrieb die Notiz, wie sie richtig lauten sollte, in sein Notizbuch:
    «Randolph Gates zieht die Ernennung von einem Major Craft oder Croft oder sogar Christopher nicht in Betracht, denn das f könnte auch ein s sein. (Aber) wir brauchen Croft in seinem Stab. Der Schlüssel ist, die Informationen in unserer G-2-Akte über Gates in Paris vor sieben Jahren zu benutzen; besagte Akte ist entfernt und in unserem Besitz.«
    Wenn dies auch nicht die exakte Übersetzung von Swaynes Eintrag ist, so ist sie sicher so dicht am eigentlichen Inhalt, daß man damit operieren kann, dachte Conklin. Er drehte seinen Arm und sah auf die Uhr. Es war zwanzig nach drei Uhr früh, eine Zeit, zu der selbst die disziplinierteste Person durch schrilles Telefonklingeln ins Schlottern käme. Warum nicht? David — Jason — hatte recht. Jede Stunde zählte jetzt. Alex griff zum Hörer und wählte die Nummer von Boston, Massachusetts.
    Dauernd klingelt das Telefon, und die Schlampe nimmt nicht ab! Dann sah Gates auf das erleuchtete Display, und das Blut gefror in seinen Adern. Jemand hatte die Geheimnummer angewählt, eine Nummer, die nur sehr wenigen vorbehalten war. Mit weit aufgerissenen Augen warf er sich wild im Bett herum. Der seltsame Anruf regte ihn auf, je mehr er daran dachte. Das betraf Montserrat, das wußte er. Die Information, die er weitergegeben hatte, war falsch… Prefontaine hatte ihn angelogen, und jetzt forderte Paris Rechenschaft! Mein Gott, sie würden ihn verfolgen, ihn bloßstellen!.. Nein, es gab einen Ausweg, eine vollständig akzeptable Erklärung: die Wahrheit. Er würde Paris die Lügner ausliefern, dem Pariser Mann hier in Boston. Er würde den versoffenen Prefontaine in die Falle locken und diesen blöden Detektiv und würde sie zwingen, ihre Lügen der einzigen Person zu erzählen, die ihn freisprechen konnte… Das Telefon! Er mußte antworten. Er durfte auf keinen Fall den Anschein erwecken, er habe etwas zu verbergen! Er griff nach dem pausenlos läutenden Gerät und zog es zu sich heran.
    «Ja?«
    «Vor sieben Jahren, Herr Rechtsanwalt«, begann die ruhige Stimme in der Leitung.»Muß ich Sie daran erinnern, daß wir Ihre komplette Akte haben? Das Deuxieme Bureau war sehr kooperativ, weit mehr, als Sie es waren.«
    «Um Himmels willen, ich wurde angelogen!«schrie Gates. Er schwang seine Beine aus dem Bett, und seine Stimme war rauh.»Sie dürfen nicht glauben, daß ich wissentlich falsche Informationen liefern würde. Ich wäre ja verrückt!«
    «Wir wissen, daß Sie renitent sein können. Wir haben eine einfache Forderung gestellt…«
    «Ich habe sie erfüllt, ich schwöre es! Guter Gott, ich habe fünfzehntausend Dollar bezahlt, um sicherzugehen, daß alles verschwiegen, absolut unbeweisbar bleibt — nicht, daß das Geld zählt, natürlich… «
    «Sie bezahlten…?«unterbrach die ruhige Stimme.
    «Ich kann Ihnen die Bankauszüge zeigen!«
    «Wofür?«
    «Die Information natürlich. Ich habe einen ehemaligen Richter angeheuert, der Kontakte hat…«
    «Für die Information über Croft?«
    «Was?«
    «Craft… Christopher.«
    «Wer?«
    «Unser Major, Herr Rechtsanwalt. Der Major.«
    «Wenn das ihr Kodename ist, dann ja, ja, habe ich!«
    «Ein Kodename?«
    «Von der Frau. Die Frau. Die beiden Kinder. Sie sind nach Montserrat geflogen. Ich schwöre, daß mir das gesagt wurde!«
    Da war plötzlich ein Klicken, und die Leitung war tot.

Kapitel 13

    Conklin brach in Schweiß aus, während seine Hand noch auf dem Apparat lag. Er ließ das Telefon los und stand vom Stuhl auf, humpelte weg vom Computer, schaute ihn wieder an, auf ihn hinunter, als wäre es ein monströses Ding, das ihn in ein verbotenes Land entführt hatte, wo nichts so war, wie es schien oder sein sollte. Was war geschehen? Wie konnte Randolph Gates irgend etwas über Montserrat wissen, über Marie und die Kinder? Warum?
    Alex ließ sich langsam in den Sessel sinken, sein Puls raste, seine Gedanken waren in Aufruhr. Er war unfähig, sich ein Urteil zu bilden — sein Kopf war ein einziges Chaos. Er packte sein rechtes Handgelenk mit der Linken, und die Nägel gruben sich ins Fleisch. Er mußte sich beruhigen, er mußte denken — er mußte handeln. Für Davids Frau und die Kinder.
    Assoziationen. Was war denkbar? Es war schwierig genug, sich Gates als unwissentliches Mitglied von Medusa vorzustellen, und völlig undenkbar, daß er mit Carlos, dem Schakal, in Verbindung stand. Unmöglich… Und doch schien es so zu sein. Die Verbindungen bestanden. War Carlos auch ein Teil von Swaynes Medusa? Alles, was sie über den Schakal wußten, würde dem entschieden widersprechen. Die Stärke des Mörders lag in seiner völligen Ungebundenheit von jeder strukturierten Einheit. Das hatte Jason Borowski vor dreizehn Jahren in Paris bewiesen. Niemand konnte ihn jemals erreichen. Sie konnten nur eine Botschaft hinausschicken, und er war es, der den Kontakt aufnahm. Die einzige Organisation, die der internationale Auftragsmörder zuließ, war seine Armee alter Männer, vom Mittelmeer bis zum Baltikum, verlorene Versager, arme Kriminelle, deren letzte Tage durch die Großzügigkeit des
    Killers aufgebessert wurden. Eine Treue bis in den Tod. Wie und wo paßte da ein Mann wie Randolph Gates hinein?
    Er paßte nicht hinein, schloß Alex, der mit äußerster Vorstellungskraft ein ehemals bekanntes Territorium zu erforschen suchte. Sei skeptisch in scheinbar sicheren Fällen. Der gefeierte Rechtsanwalt paßte genausowenig zu Carlos wie zu Medusa. Er war eine Abweichung, der Splitter im Auge, ein ansonsten ehrenwerter Mann mit einem einzigen Schwachpunkt, der von zwei völlig verschiedenen Parteien, die beide über außergewöhnliche Hilfsmittel verfügten, aufgedeckt worden war. Es war ein offenes Geheimnis, daß der Schakal seine Leute im französischen Geheimdienst und bei Interpol hatte. Und man brauchte auch nicht besonders hellsichtig zu sein, um anzunehmen, daß Medusa die G-2 der US-Armee infiltrieren konnte. Das war die einzig mögliche Erklärung. Gates war zu umstritten, zu lange zu mächtig. Wenn seine Verwundbarkeit leicht hätte entdeckt werden können, hätte er keine so spektakulären Erfolge feiern können. Nein, es waren Leute wie der Schakal und die Männer von Medusa nötig, um sein Geheimnis auszugraben, ein verheerendes Geheimnis, das ihnen Randolph Gates in die Hände gespielt hatte. Sicher war Carlos derjenige gewesen, der zuerst auf Gates gestoßen war.
    Conklin dachte über eine Wahrheit nach, die sich immer wieder bestätigte: Die Welt der korrupten Leute war in Wirklichkeit eine kleine, wenn auch vielschichtige Gemeinde mit geometrischen Beziehungsmustern, wie eine Ansammlung auf den ersten Blick verwirrender Linien, die dann doch alle eine Struktur aufwiesen. Wie konnte es anders sein? Die Bewohner dieser tödlichen Gemeinde hatten Dienste anzubieten, und sie hatten Kunden einer ganz bestimmten Sorte — Desperados, den Abschaum der Menschheit. Ausquetschen, erpressen, killen. Der Schakal und die Leute von Medusa gehörten zum selben brüderlichen Orden. Die Bruderschaft des Was-ich-will-das-krieg-ich.
    Der Durchbruch. Aber es war ein Durchbruch, den Jason Borowski nutzen mußte, nicht David Webb — und Webb war immer noch zu sehr Teil von Borowski. Die Schwierigkeit war, daß beide Teile desselben Mannes einige tausend Kilometer von Montserrat entfernt waren, den Koordinaten des Todes, die von Carlos bestimmt worden waren. Montserrat?… Johnny St. Jacques! Der» kleine Bruder«, der sich in einer kleinen Stadt in Nordkanada bewährt hatte, der dem Verständnis und der Begriffswelt seiner Familie, insbesondere seiner geliebten Schwester, entwachsen war, an den David aber glaubte — an den Jason Borowski glaubte, was viel wichtiger war.
    Alex blickte zum Telefon hinüber und schnellte aus seinem Stuhl hoch. Er rannte zum Tisch und spulte das Band zurück. Er wollte eine bestimmte Stelle nochmals hören. Vor und zurück, bis er Gates' panische Stimme hörte.
    «Guter Gott, ich habe fünfzehntausend bezahlt…«
    Nein, nicht das, dachte Conklin. Danach.
    «… Ich kann Ihnen die Bankauszüge zeigen…«
    Danach.
    «… Ich habe einen ehemaligen Richter angeheuert, der Kontakte hat… «
    Das ist es. Ein Richter.
    «… Sie sind nach Montserrat geflogen…«
    Alex öffnete eine Schublade, in der ein Zettel mit allen Nummern lag, die er in den vergangenen drei Tagen angerufen hatte. Er hatte sie griffbereit, weil er annahm, daß er die eine oder andere schnell wieder brauchen könnte. Er wählte die Nummer vom Tranquility Inn. Nach endlosem Läuten hörte er eine schläfrige Stimme.
    «Tranquility…«
    «Es ist dringend«, unterbrach Conklin.»Ich muß sofort mit John St. Jacques sprechen. Schnell, bitte.«
    «Tut mir leid, Sir, Mr. St. Jacques ist nicht hier.«
    «Ich muß ihn finden. Ich wiederhole, es ist dringend. Wo ist er?«
    «Auf der großen Insel…«
    «Montserrat?«
    «Ja…«
    «Wo?… Mein Name ist Conklin. Er möchte mit mir sprechen — er muß mit mir sprechen. Bitte!«
    «Ein starker Wind kam von Basse-Terre auf, deshalb wurden alle Flüge bis morgen eingestellt.«
    «Ein was?«
    «Ein tropischer Tiefdruck…«
    «Oh, ein Sturm.«
    «Wir sagen TT, Sir. Mr. St. Jacques hat aber eine Telefonnummer in Plymouth hinterlassen.«
    «Wie ist Ihr Name?«unterbrach Alex plötzlich. Der Angestellte antwortete:»Pritchard«:, und Conklin fuhr fort:»Ich werde Ihnen eine sehr heikle Frage stellen, Mr. Pritchard. Es ist wichtig, daß Sie die richtige Antwort haben… wenn sie falsch ist, dann müssen Sie tun, was ich Ihnen sage. Mr. St. Jacques wird alles bestätigen, was ich sage, sobald ich ihn erreiche. Ich kann jedoch jetzt keine Zeit verschwenden. Verstehen Sie mich?«
    «Was ist Ihre Frage?«sagte der Angestellte würdevoll.»Ich bin kein Kind, Sir.«
    «Tut mir leid, ich wollte Sie nicht…«
    «Die Frage, Mr. Conklin. Sie sind in Eile.«
    «Ja, natürlich… Die Schwester von Mr. St. Jacques und ihre Kinder, sind sie an einem sicheren Ort? Hat Mr. St. Jacques gewisse Vorsichtsmaßregeln ergriffen?«»Meinen Sie die bewaffneten Wachen rund um die Villa und unsere Leute unten am Strand?«sagte der Angestellte.»Dann lautet die Antwort: Ja.«
    «Es ist die richtige Antwort. «Alex atmete tief durch, aber sein Atem ging immer noch unregelmäßig.»Nun, wie ist die Nummer, unter der ich Mr. St. Jacques erreichen kann?«
    Der Angestellte gab sie ihm und fügte hinzu:»Viele Telefone sind außer Betrieb, Sir. Es wäre gut, wenn Sie eine Nummer hinterließen. Der Wind ist immer noch stark, aber Mr. St. Jacques wird, wenn es geht, zweifellos beim ersten Licht losfliegen.«
    «Gewiß. «Alex rasselte die Nummer seines Appartements in Vienna herunter und ließ sie von dem Mann in Montserrat wiederholen.»So ist es«, sagte Conklin.»Jetzt werde ich Plymouth probieren.«
    «Ihr Name wird geschrieben C-o-n-c-h…«
    «C-o-n-k«, unterbrach Alex, legte auf und wählte sofort die Nummer in Plymouth, der Hauptstadt von Montserrat. Wieder antwortete eine erschrockene, träge Stimme. Ein kaum verständlicher Gruß.»Wer ist da?«fragte Conklin ungeduldig.
    «Wer, zum Teufel, ist dort — wer sind Sie?«antwortete ein erboster Engländer.
    «Ich versuche, John St. Jacques zu erreichen. Es ist äußerst dringend, und vom Empfang des Tranquility Inn wurde mir diese Nummer gegeben.«
    «Allmächtiger, ihre Telefone sind intakt…?«
    «Offensichtlich. Bitte, ist John da?«
    «Ja, ja, natürlich. Er ist drüben in der Lobby. Ich hole ihn. Wen soll ich melden?«
    «Alex, das reicht.«
    «Einfach Alex?«
    «Schnell, bitte!«Sekunden später war John zu hören.
    «Conklin. Bist du's?«
    «Hör zu. Sie wissen, daß Marie und die Kinder nach Montserrat geflogen sind.«
    «Wir hörten, daß jemand drüben am Flughafen Fragen über eine Frau mit zwei Kindern gestellt hat.«
    «Deshalb hast du sie also aus ihrem Haus in das Hotel umquartiert?«
    «Richtig.«
    «Wer hat die Fragen gestellt?«
    «Wissen wir nicht. Es geschah telefonisch… Ich wollte sie nicht verlassen, nicht einmal für ein paar Stunden, aber ich wurde zum Gouverneur befohlen, und bis sich dieser verfluchte Knabe zeigte, hatte der Sturm schon begonnen.«
    «Ich weiß. Ich hab mit dem Empfang gesprochen.«
    «Das ist ein Trost. Die Telefone funktionieren noch. Bei diesem Wetter tun sie es gewöhnlich nicht, deshalb sind wir so abhängig vom Gouverneur.«
    «Ich hörte, daß du Wachen hast…«
    «Da hast du verdammt recht!«sagte St. Jacques.»Das Dumme ist nur, daß ich nicht weiß, wonach ich Ausschau halten soll. Außer nach Booten und Fremden am Strand. Wenn sie nicht stehenbleiben und sich ausreichend identifizieren, lautet mein Befehl zu schießen!«
    «Vielleicht kann ich helfen.«
    «Na los!«
    «Wir haben einen Hinweis, frag nicht, wie, außerirdisch, aber das spielt keine Rolle. Der Mann, der Maries Spuren nach Montserrat verfolgt hat, benutzte einen Richter, der Kontakte hatte, wahrscheinlich zu den Inseln.«
    «Einen Richter?«explodierte Johnny.»Mein Gott, er ist dort! Verdammt, er ist dort! Ich kille diesen dreckigen Bastard.«»Stop, Johnny. Faß dich — wer ist dort?«
    «Ein Richter, und er bestand darauf, einen anderen Namen zu benutzen! Ich habe mir nichts dabei gedacht — ein paar abgehalfterte alte Männer mit ähnlichen Namen.«
    «Alte Männer?… Halt, Johnny, das ist wichtig. Welche alten Männer?«
    «Der eine, von dem du sprichst, ist aus Boston.«
    «Ja«, bestätigte Conklin betont.
    «Der andere ist aus Paris gekommen…«
    «Paris? Um Gottes willen! Die alten Männer aus Paris!«
    «Was…?«
    «Der Schakal! Carlos hat seine alten Männer vor Ort!«
    «Nun mach mal langsam, Alex«, sagte St. Jacques und atmete hörbar.»Jetzt werde mal deutlicher.«
    «Es gibt keine Zeit zu verlieren, Johnny. Carlos hat eine ganze Armee von alten Männern, die für ihn sterben, für ihn töten. Es werden keine Fremden am Strand sein, sie sind bereits im Hotel! Kannst du zurück auf die Insel kommen?«
    «Ja, irgendwie! Ich werde sofort meine Leute drüben anrufen. Diese beiden Dreckskerle werden in die Zisterne geworfen!«
    «Beeil dich, John!«
    St. Jacques drückte den schmalen Hebel des alten Telefons herunter, ließ los und hörte das Freizeichen. Er wählte die Nummer des Hotels auf Tranquility Island.
    «Tut uns leid«, sagte eine Stimme auf Band.»Wegen der Wetterbedingungen sind die angewählten Leitungen nicht in Betrieb. Die Regierung bemüht sich, die Kommunikation wiederherzustellen. Versuchen Sie es später wieder. Guten Tag.«
    John St. Jacques warf den Hörer mit solcher Gewalt auf die Gabel, daß er auseinanderbrach.»Ein Boot!«schrie er.»Gebt mir ein Patrouillenboot.«
    «Du bist verrückt«, warf der Adjutant des Gouverneurs quer durch den Raum ein.»Bei diesem Wetter?«
    «Einen Flitzer, Henry!«sagte der zu allem bereite Bruder, faßte in seinen Gürtel und zog langsam seine Automatic heraus.»Oder ich bin gezwungen, etwas zu tun, woran ich nicht einmal denken möchte. Aber ich brauche ein Boot!«
    «Das kann ich einfach nicht glauben, Kumpel.«
    «Ich auch nicht, Henry… Aber es ist mir ernst.«
    Die Krankenschwester von Jean Pierre Fontaine saß an ihrem Schminktisch vor dem Spiegel und steckte ihr fest geknotetes, blondes Haar unter die schwarze Regenkappe. Sie sah auf ihre Uhr und dachte an den ungewöhnlichen Telefonanruf, den sie vor einigen Stunden aus Argenteuil in Frankreich erhalten hatte, von dem großen Mann, der alle Dinge möglich machte.
    «Es gibt da einen amerikanischen Rechtsanwalt, der sich selbst Richter nennt, in eurer Nähe.«
    «Eine solche Person kenne ich nicht, Monseigneur.«
    «Aber er ist da. Unser Held beschwert sich zu Recht über seine Gegenwart, und ein Anruf in Boston hat mir bestätigt, daß er tatsächlich dort ist.«
    «Seine Anwesenheit hier ist also nicht erwünscht?«
    «Seine Anwesenheit dort ist für mich abscheulich. Er behauptet, in meiner Schuld zu stehen — eine enorme Schuld, ein Ereignis, das ihn vernichten könnte, aber seine Aktionen sagen mir, daß er undankbar ist, daß er beabsichtigt, seine Schulden zu streichen, indem er mich betrügt, und indem er mich betrügt, betrügt er dich.«
    «Er ist tot.«
    «Genau. In der Vergangenheit war er mir sehr wertvoll, aber das ist vorbei. Finde ihn, töte ihn. Laß seinen Tod als tragischen Unfall erscheinen… Noch etwas: Da wir uns nicht mehr sprechen werden, bevor du nicht nach Martinique zurückgekehrt bist — sind die Vorbereitungen für deine letzte Tat für mich abgeschlossen?«
    «Sind sie, Monseigneur. Die beiden Spritzen wurden von dem Chirurgen im Krankenhaus von Fort-de-France vorbereitet. Er läßt Ihnen seine Ergebenheit übermitteln.«
    «Sollte er auch. Er lebt, im Gegensatz zu mehreren seiner Patienten.«
    «Ja, sie wissen nichts von seinem neuen Leben in Martinique.«
    «Das ist mir bewußt… Verabreiche die Dosen in achtundvierzig Stunden, wenn das Chaos anfängt. Wenn sie erfahren, daß der Held meine Erfindung ist — und dafür werde ich sorgen —, werden sie abwechselnd rot und blaß werden.«
    «Alles wird geregelt. Werden Sie bald hier sein?«
    «Rechtzeitig zum Totentanz. Ich werde sehr bald abfahren und in Antigua sein, bevor es in Montserrat Mittag ist. Alles läuft planmäßig. Ich werde dasein, um zu sehen, wie Borowski sich vor Angst windet, bevor ich mein Zeichen hinterlasse, eine Kugel durch seine Kehle. Die Amerikaner werden dann wissen, wer gewonnen hat. Adieu.«
    Die Krankenschwester senkte vor dem Spiegel ihren Kopf wie eine demütige Bittstellerin, als sie an die mystischen Worte ihres allwissenden Meisters dachte. Es ist bald Zeit, dachte sie, zog die Schublade heraus und holte zwischen ihren Halsketten eine Drahtschlinge mit diamantenbesetzten Griffen heraus, die ihr von ihrem Mentor geschenkt worden war. Es würde ganz einfach sein. Sie hatte leicht herausgefunden, wer der Richter war und wo er wohnte — der alte, schrecklich dünne Mann. Jetzt kam es auf Präzision an. Der» tragische Unfall «würde jedoch nur das Vorspiel für die schrecklichen Dinge sein, die sich in weniger als einer Stunde in Villa zwanzig abspielen würden. Alle Villen auf Tranquility hatten Kerosinlampen für den Fall, daß der Strom ausfiel oder die Generatoren nicht funktionierten. Ein alter Mann, der entweder zur Toilette mußte oder einfach Angst hatte vor einem Sturm, wie er im Moment tobte, konnte sehr wohl versuchen, in Panik die Lampe anzuzünden. Tragisch, wenn er dabei in ausfließendes Kerosin fiel und sein Oberkörper zu schwarzer Kohle verbrannte — ebenso sein Genick, das zuvor garottiert worden war. Tu es, drängte ihre innere Stimme, du mußt gehorchen. Ohne Carlos wärst du eine Leiche in Algerien.
    Sie würde es tun — sie würde es jetzt tun.
    Das heftige Rauschen des Regens auf dem Dach und an den Fenstern und der pfeifende, heulende Wind draußen wurden von einem grellen Blitz unterbrochen, dem ein ohrenbetäubender Donnerschlag folgte.
    Jean Pierre Fontaine weinte leise, als er neben dem Bett seiner Frau kniete, nur wenige Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt, und seine Tränen fielen auf das kalte Fleisch ihres Armes. Sie war tot, und der Zettel neben ihrer steifen rechten Hand sagte alles: Maintenant nous deux sommes libres, man amour.
    Sie beide waren frei. Sie von dem furchtbaren Schmerz, er von dem Preis, den Monseigneur verlangte. Auch wenn sie nie erfahren hatte, welches der Preis für ein paar Jahre Glück gewesen war, hatte sie doch gewußt, daß es zu furchtbar gewesen wäre, ihn zu zahlen. Seit Monaten wußte er, daß seine Frau Pillen besaß, mit denen sie ihr Leben beenden konnte, sollte es unerträglich werden. Er hatte sie oft, manchmal wie ein Besessener, gesucht, hatte sie aber nie finden können. Jetzt wußte er, warum, als er die kleine Schachtel mit ihren Lieblingspastillen entdeckte, harmloses Lakritz, die sie sich vor Jahren oft lachend in den Mund geschoben hatte.
    «Du hast Glück, man seher, daß ich nicht auf Kaviar oder teure Drogen versessen bin!«Nein, kein Kaviar, aber Drogen, tödliche Drogen.
    Schritte. Die Schwester! Sie durfte seine Frau nicht sehen!
    Fontaine erhob sich vom Bett, wischte sich rasch über die
    Augen und eilte zur Zimmertür. Er öffnete und war beim Anblick der Frau verblüfft. Sie stand direkt vor ihm, mit erhobenem Arm und wollte eben anklopfen.
    «Monsieur!.. Haben Sie mich erschreckt!«
    «Ich glaube, wir haben uns gegenseitig erschreckt. «Jean Pierre schlüpfte hinaus und schloß rasch die Tür hinter sich.»Regine ist endlich eingeschlafen«, flüsterte er und legte seinen Zeigefinger an die Lippen.»Dieser furchtbare Sturm hat sie die ganze Nacht wach gehalten.«
    «Aber er wurde uns vom Himmel gesandt — für Sie —, nicht wahr? Manchmal denke ich, daß Monseigneur solche Dinge bestellen kann.«
    «Dann bezweifle ich, daß sie vom Himmel kommen. Dort liegt nicht die Quelle seines Einflusses.«
    «An die Arbeit«, unterbrach die Schwester ihn ziemlich barsch.»Sind Sie bereit?«
    «Gleich, in wenigen Minuten«, antwortete Fontaine und lief zum Tisch hinüber, in dessen verschlossenem Schubfach seine Killer-Ausrüstung lag. Er griff in die Tasche und holte den Schlüssel heraus.
    «Möchten Sie noch mal die Prozedur mit mir durchgehen?«fragte sie und drehte sich um.
    «Meinetwegen, natürlich. In meinem Alter vergißt man leicht die Details.«
    «Ja, gut, auch weil es eine kleine Veränderung gibt.«
    «Ach ja?«fragte der alte Franzose mit hochgezogenen Brauen.»In meinem Alter sind plötzliche Veränderungen nicht mehr sehr willkommen.«
    «Es ist nur eine Frage des Timings, nicht mehr als eine Viertelstunde, vielleicht weniger.«
    «Eine Ewigkeit bei diesem Geschäft«, sagte Fontaine, als ein weiterer Donnerschlag, nur Millisekunden vom Blitz getrennt, das Prasseln des Regens auf Scheiben und Dach unterbrach.»Es ist gefährlich genug, draußen zu sein. Der Schlag war gefährlich nahe.«
    «Wenn Sie das meinen — stellen Sie sich vor, wie sich die Wachen fühlen mögen.«
    «Die kleine Veränderung? Könnten Sie das erklären?«
    «Ich gebe Ihnen keine Erklärung, außer daß es ein Befehl aus Argenteuil ist und Sie schuld daran sind.«
    «Der Richter!«
    «Ziehen Sie Ihre eigenen Schlußfolgerungen.«
    «Dann wurde er also nicht geschickt, um…«
    «Ich sage nicht mehr. Die Änderung ist folgende. Statt von hier den Weg hochzurennen zu den Wachen vor Villa zwanzig und dringende Hilfe für Ihre Frau zu verlangen, werde ich sagen, daß ich vom Empfang komme, wo ich mich über das Telefon beschweren wollte, und daß ich ein Feuer in der Villa vierzehn gesehen hätte. Dann wird zweifellos ein ziemliches Tohuwabohu entstehen: der Sturm, der Feueralarm, Schreie… Das wird Ihr Signal sein. Nutzen Sie die Konfusion. Sie schlängeln sich durch und erledigen jeden, der sich noch vor der Villa der Frau befindet — achten Sie auf Ihren Schalldämpfer. Dann gehen Sie hinein und machen die Arbeit, zu der Sie sich verpflichtet haben.«
    «Ich warte also auf das Feuer, auf das Geschrei der Wachen und auf Ihre Rückkehr zur Nummer elf.«
    «Genau. Bleiben Sie unter dem Vordach stehen, bei geschlossener Tür natürlich.«
    «Natürlich.«
    «Es kann fünf Minuten dauern, vielleicht auch zwanzig.«
    «Natürlich… Darf ich fragen, Madame — oder vielleicht Mademoiselle, obwohl ich keinen Grund sehe…«
    «Was denn?«
    «Sie werden fünf oder zwanzig Minuten brauchen, um was zu tun?«
    «Sie sind ein Rindvieh, Alter. Zu tun, was getan werden muß.«
    «Natürlich.«
    Die Schwester hüllte sich fester in den Regenmantel, zog den Gürtel stramm und verließ die Villa.
    «Packen Sie Ihre Ausrüstung zusammen und seien Sie in drei Minuten draußen«, befahl sie.
    «Natürlich. «Der Wind riß ihr die Haustür aus der Hand, sie ging hinaus in den strömenden Regen und zog die Tür wieder hinter sich zu. Erstaunt und verwirrt blieb der alte Mann regungslos stehen. Er versuchte einen Sinn in das Unerklärliche zu bringen. Die Dinge ereigneten sich zu schnell für ihn und wurden durch den Tod seiner Frau noch unschärfer. Es blieb keine Zeit zu trauern, keine Zeit zu fühlen… Nur denken, schnell denken mußte er. Eine Enthüllung folgte auf die andere und hinterließ unbeantwortete Fragen, die aber beantwortet werden mußten, damit das Ganze verständlich würde — damit Montserrat einen Sinn machte!
    Die Schwester war mehr als nur eine Überbringerin der Befehle aus Argenteuil. Der Engel des Erbarmens war ein Engel des Todes, sie war selbst eine Mörderin. Warum also wurde er Tausende Kilometer weit geschickt, um eine Arbeit zu tun, die ein anderer genausogut tun konnte? Ohne eine so ausgeklügelte
    Inszenierung? Ein alter Held Frankreichs, wahrlich… es war alles so überflüssig. Und wo er an sein Alter dachte, da war noch ein anderer alter Mann, der keineswegs ein Killer war. Vielleicht, dachte der falsche Jean Pierre Fontaine, habe ich einen furchtbaren Fehler gemacht. Vielleicht ist der andere nicht gekommen, um mich zu töten, sondern um mich zu warnen!
    «Mon Dieu«, flüsterte der Franzose.»Die alten Männer von Paris, die Armee des Schakals! Zu viele Fragen!«Fontaine lief schnell zur Tür des Zimmers, in dem die Schwester untergebracht war, und öffnete sie. Mit einer Geschwindigkeit, die er in lebenslanger Praxis erworben hatte, begann er, den Raum methodisch auseinanderzunehmen — Koffer, Schrank, Kleider, Kissen, Matratze, Sekretär, Toilettentisch, Schreibtisch… der Tisch! Ein verschlossenes Schubfach — ein verschlossenes Schubfach im Nebenzimmer. Die Ausrüstung. Jetzt kam es darauf nicht mehr an! Seine Frau war tot, und es gab zu viele Fragen! Eine schwere Lampe auf dem Tisch mit einem massiven Messingständer, er nahm sie und schleuderte sie gegen das Schubfach. Wieder und wieder und immer wieder, bis das Holz splitterte und das Schloß zerbrach. Er zerrte das Fach auf und starrte gleichermaßen mit Entsetzen und Verstehen auf das, was er sah.
    In einer gepolsterten Plastikschachtel lagen zwei Spritzen nebeneinander, deren Ampullen mit einer identischen gelblichen Flüssigkeit gefüllt waren. Die chemische Zusammensetzung brauchte er nicht zu wissen. Es gab zu viele, die er nicht kannte, die aber effektiv waren. Flüssiger Tod in die Venen.
    Ihm mußte nicht gesagt werden, für wen sie vorgesehen waren. Cöte a cote dans le lit. Zwei Körper nebeneinander im Bett. Er und seine Frau in endgültiger Hingabe vereint. Wie sorgfältig hatte Monseigneur alles ausgeklügelt! Er selbst tot! Ein toter alter Mann aus der Armee der alten Männer des Schakals, der alle Sicherheitsvorkehrungen überlistet und die liebsten Angehörigen von Carlos' letztem Feind, Jason
    Borowski, getötet und verstümmelt hatte. Und hinter all diesen brillanten Manipulationen stand natürlich der Schakal. Persönlich! Ce n'est le contrat! Ich, ja, aber nicht meine Frau! Das hast du mir versprochen!
    Die Schwester. Kein Engel des Erbarmens, sondern des Todes! Der Mann, der im Tranquility Inn als Jean Pierre Fontaine bekannt war, ging, so schnell er konnte, in das andere Zimmer. Zu seiner Ausrüstung.
    Das gewaltige silberne Rennboot mit seinen beiden enormen Maschinen krachte durch die Brecher und war ebenso häufig über den Wellen wie mittendrin. Auf der kurzen niedrigen Brücke manövrierte John St. Jacques das Patrouillenboot der Drogenpolizei durch die gefährlichen Riffe, die er aus langer Erfahrung kannte, wobei ihm der starke Suchscheinwerfer half, der die turbulenten Wasser bis zu dreißig Meter vor dem Bug erhellte. Er schrie pausenlos in sein Funkgerät, das Mikro vor seinem völlig nassen Gesicht; gegen alle Vernunft hoffte er, jemanden im Tranquility Inn wach zu bekommen. Er war noch vier Kilometer von der Insel entfernt. Diese buschbestandene, vulkanische Erhebung über dem Wasser war seine Landmarke. Die Insel Tranquility lag, in Kilometern gerechnet, viel näher bei Plymouth als am Flughafen Blackburne, und wenn man die Untiefen kannte, war sie fast genauso schnell mit einem Patrouillenboot zu erreichen wie mit einem Wasserflugzeug, das östlich von Blackburne einen Bogen fliegen mußte, um die vorherrschenden Westwinde ausnutzen und auf dem Wasser landen zu können. Johnny wußte nicht, warum er sich von diesen Berechnungen ablenken ließ. Er wußte nur, daß er sich irgendwie besser fühlte, wenn er sein möglichstes gab. Verdammt! Warum immer nur sein Möglichstes, warum konnte es nie das Beste sein? Er durfte nichts mehr falsch machen, nicht jetzt, nicht heute nacht! Großer Gott, er verdankte Marie und David alles! Vielleicht dem verrückten Bastard von einem Schwager sogar mehr als seiner eigenen Schwester. David, der wilde, verrückte David, ein Mann, bei dem er sich manchmal fragte, ob Marie sich je sicher war, daß es ihn gab.
    «Du hältst dich raus, kleiner Bruder, ich mache das.«
    «Kannst du nicht, David. Ich habe es getan. Ich habe sie getötet!«
    «Ich sagte: Halt dich da raus.«
    «Ich bat dich um Hilfe, nicht, meinen Platz einzunehmen!«
    «Aber versteh doch, ich bin du. Ich hätte dasselbe getan, und deshalb bin ich — in meinen Augen — du.«
    «Das ist verrückt!«
    «Das gehört dazu. Eines Tages werde ich dir zeigen, wie man sauber tötet, im Dunklen. Unterdessen hör besser auf die Rechtsanwälte.«
    «Und wenn sie verlieren?«
    «Ich bring dich da raus. Ich bring dich weg.«
    «Wie?«
    «Ich werde wieder töten.«
    «Ich kann dir nicht glauben! Ein Lehrer, ein Professor ich glaube dir nicht, ich will dir nicht glauben. Du bist der Mann meiner Schwester.«
    «Dann glaube mir eben nicht, Johnny. Und vergiß alles, was ich gesagt habe, und sage deiner Schwester nie etwas darüber.«
    «Das ist jene andere Person in dir, nicht wahr?«
    «Marie liebt dich sehr.«
    «Das ist keine Antwort! Hier, jetzt, bist du Borowski, nicht wahr? Jason Borowski!«
    «Wir werden niemals, unter keinen Umständen, über diese Unterhaltung sprechen, Johnny. Hast du mich verstanden?«
    Nein, er hatte niemals verstanden, dachte St. Jacques, als Wirbelwinde und Blitze das Boot einhüllten. Selbst als Marie und David an sein schnell sich auflösendes Ego appellierten und
    ihm vorschlugen, daß er auf den Inseln ein neues Leben beginnen könne. Du mußt Geld anlegen, hatten sie gesagt. Bau uns ein Haus und sieh zu, wohin du von dort aus gehen willst. In gewissen Grenzen werden wir dich unterstützen. Warum sollte er das tun? Warum tat er es?
    Johnny St. Jacques hatte es erst an dem Morgen verstanden, als er das Telefon am Swimmingpool abgehoben hatte und ihm gesagt wurde, daß jemand am Flughafen Fragen über eine Frau mit zwei Kindern gestellt hatte.
    Eines Tages werde ich dir zeigen, wie man sauber tötet, im Dunklen. Jason Borowski.
    Lichter! Er sah die Lichter am Strand von Tranquility. Er war nur noch gut eine Seemeile von der Küste entfernt!
    Es goß in Strömen, und die Windstöße brachten den alten Mann fast aus dem Gleichgewicht, als er den Weg zur Villa vierzehn entlanglief. Er beugte sich den tobenden Elementen entgegen, kniff die Augen zusammen und wischte sich mit der Linken übers Gesicht, während er mit der Rechten die Waffe hielt, eine durch einen zylinderförmigen Schalldämpfer verlängerte Pistole. Er hielt sie schützend auf dem Rücken, wie er es vor vielen Jahren gemacht hatte, als er die Eisenbahnschienen entlanggerannt war, Dynamit-Stangen in der einen Hand und eine deutsche Luger in der anderen, bereit, beides fallen zu lassen, falls Nazi-Patrouillen auftauchen sollten.
    Er hatte lang genug vor anderen gebuckelt! Seine Frau war tot, und jetzt würde er sein eigener Herr sein. Jetzt gab es nur noch seine eigenen Entscheidungen, seine eigenen Gefühle, seinen eigenen ganz privaten Sinn für das, was Recht und was Unrecht war… Und der Schakal war im Unrecht! Der Apostel von Carlos konnte das Töten der Frau verstehen, das war eine alte Rechnung, das konnte er unter Umständen noch verstehen. Aber nicht die Kinder. Und dann die Verstümmelungen. Solche Handlungen waren gegen Gott, und er und seine Frau würden bald vor Seinem Angesicht stehen. Und dann wird es ein paar mildernde Umstände geben. Den Engel des Todes stoppen! Was hatte sie vor? Was bedeutete das Feuer, von dem sie gesprochen hatte?… Dann sah er es — eine gewaltige Stichflamme aus Villa vierzehn. Aus einem Fenster! Dem Fenster, das zum Schlafzimmer der luxuriösen Villa gehören mußte.
    Fontaine erreichte den Weg, der zur Eingangstür führte. Ein ungeheurer Blitz schlug so nahe ein, daß die Erde unter ihm bebte. Er fiel zu Boden, rappelte sich wieder hoch und kroch auf den Knien zum Eingang, der durch ein flackerndes Licht erhellt wurde. Er kam auf die Füße. Aber wie er auch drehte, zog und drückte, das Schloß ging nicht auf. Er griff nach der Pistole, drückte zweimal ab und schoß das Schloß weg. Dann ging er hinein.
    Dort. Die Schreie kamen aus dem Schlafzimmer. Der alte Franzose eilte halb taumelnd vorwärts, die Waffe in der rechten Hand schwenkend. Mit all seiner Kraft stieß er die Tür auf und sah eine Szene vor sich, die, so wußte er, nur eine Ausgeburt der Hölle sein konnte.
    Die Schwester, den Kopf des alten Richters in einer Metall schlinge, versuchte mit aller Gewalt ihr Opfer in das lodernde Kerosinfeuer auf dem Boden zu drücken.
    «Arretez!« schrie der alte Franzose. »Assez, maintenant!«
    Durch die auflodernden, sich ausbreitenden Flammen krachten Schüsse, und Körper polterten zu Boden.
    Die Lichter der Bucht von Tranquility kamen näher. John St. Jacques brüllte ins Mikrofon:»Ich bin es! Es ist St. Jacques, der kommt! Nicht schießen!«
    Aber das schlanke, silberne Patrouillenboot wurde von Staccato-Gewehrfeuer aus automatischen Waffen begrüßt. St. Jacques warf sich auf Deck und schrie weiter.»Ich komme rein
    — ich lande. Hört mit dem verdammten Feuer auf!«
    «Bist du es, John?«kam eine panische Stimme über Funk.
    «Willst du nächste Woche auch noch Lohn bekommen?«
    «Na klar, Mister!«Die Strandlautsprecher bellten durch den Sturm und den Donner von Basse-Terre her.»Alle Leute unten am Strand, aufhören mit dem Schießen! Das Boot ist okay! Es ist unser Boß, Mr. St. Jacques!«
    Das Patrouillenboot schoß aus dem Wasser und auf den weißen Sand. Die Maschinen heulten auf, der Propeller grub sich ein, und der spitze Bug zerbrach durch den Aufprall. St. Jacques sprang aus seiner Schutzstellung und hechtete über Bord.
    «Villa zwanzig!«brüllte er und rannte durch den Wolkenbruch zu den steinernen Stufen, die zum Weg hochführten.»Alle Leute, dorthin!«Als er die harten, regenfeuchten Treppen hinauf jagte, schnappte er plötzlich nach Luft. Gewehrschüsse! Einer und noch einer. Auf der Ostseite! Seine Beine sprangen noch schneller, nahmen zwei, drei Stufen auf einmal. Er erreichte den Weg und rannte wie ein Besessener zur Villa zwanzig, während er sich in wilder Konfusion umschaute. Leute — Männer und Frauen von seinem Stab — drängten sich um den Eingang zur Villa vierzehn!.. Wer war dort?… Mein Gott, der Richter!
    Seine Lungen drohten zu bersten, jeder Muskel, jede Sehne zum Zerreißen gespannt, so erreichte er das Haus seiner Schwester. Er brach durch das Tor, rannte zur Eingangstür, warf sich dagegen und flog krachend nach drinnen. Zuerst traten ihm die Augen vor Schreck aus dem Kopf, dann fühlte er einen unsagbaren Schmerz, und er sank auf die Knie, schreiend. Auf der weißen Wand sah er mit furchtbarer Klarheit in dunkelroter Farbe die Worte:
    Jason Borowski, Bruder des Schakals.

Kapitel 14

    «Johnny! Johnny! Hör auf!«Die Stimme seiner Schwester dröhnte in seinem Ohr. Mit der einen Hand stützte Marie seinen Kopf, mit der anderen fuhr sie ihm so heftig durchs Haar, daß er fast meinte, sie wolle es ihm ausreißen.
    «Kannst du mich hören? Wir sind in Ordnung! Die Kinder sind in einer anderen Villa — uns geht es gut!«
    Allmählich erkannte er die Gesichter über sich und um sich herum. Und da waren auch die beiden alten Männer, der eine aus Boston, der andere aus Paris.»Das sind sie!«schrie St. Jacques und richtete sich auf, wurde aber von Marie festgehalten, die sich auf ihn warf.»Ich bring die Bastarde um!«
    «Nein!«schrie seine Schwester. Ein Wächter half ihr, seine starken schwarzen Hände packten John an den Schultern.
    «Im Moment gehören sie zu den besten Freunden, die wir haben.«
    «Du weißt nicht, wer sie sind!«schrie St. Jacques und versuchte, sich zu befreien.
    «Doch, wissen wir«, unterbrach ihn Marie in leiserem Ton, mit den Lippen dicht an seinem Ohr.»Wir wissen so viel, daß sie uns zum Schakal führen können…«
    «Sie arbeiten für den Schakal!«
    «Der eine hat es getan, aber das ist vorbei«, sagte seine Schwester.»Der andere hat nie von Carlos gehört.«
    «Du verstehst nicht!«flüsterte St. Jacques.»Sie sind >die alten Männer von Parisc, die Armee des Schakals! Conklin hat mich in Plymouth angerufen, hat es mir erklärt… sie sind Killer!«
    «Noch mal, der eine war einer. Aber jetzt nicht mehr. Er wird niemanden mehr töten. Der andere… nun, das ist ein Versehen, ein dummes, verdammtes Versehen, aber das ist alles, Gott sei Dank — und ihm sei Dank, daß er da war!«
    «Das ist alles verrückt!«
    «Es ist verrückt«, pflichtete ihm Marie bei und nickte dem Wächter zu, damit er ihrem Bruder hoch half.
    «Komm schon, Johnny, wir müssen über verschiedene Dinge reden.«
    Der Sturm war vorübergegangen wie ein gewalttätiger, unerwünschter Eindringling, der durch die Nacht gejagt und eine Schneise der Verwüstung hinter sich gelassen hatte. Das frühe Morgenlicht kam am östlichen Horizont hoch und enthüllte langsam durch den Nebel das Blaugrün der ein paar Seemeilen entfernten Insel Montserrat. Die ersten Boote tuckerten langsam und schwerfällig zu ihren Fischgründen, um ihren Tagesfang zu machen, der ihnen wieder einen Tag des Überlebens sichern würde. Marie, ihr Bruder und die beiden alten Männer tranken auf dem Balkon einer unbewohnten Villa Kaffee. Fast eine Stunde hatten sie jeden Punkt des schrecklichen Geschehens kühl beredet und die Fakten analysiert.
    Dem alten falschen Helden Frankreichs war versichert worden, daß die erforderlichen Maßnahmen für seine Frau getroffen werden würden, sobald die Telefonleitung zur großen Insel wieder funktionierte. Wenn möglich, wollte er sie auf Tranquility begraben lassen. Sie hätte es so gewollt. In Frankreich war ihnen nichts geblieben als die Schande eines billigen Grabes. Wenn es möglich wäre…
    «Es ist möglich«, sagte St. Jacques.»Ihretwegen ist meine Schwester noch am Leben.«
    «Durch mich, junger Mann, hätte sie sterben können.«
    «Hätten Sie mich getötet?«fragte Marie und schaute den alten Franzosen prüfend an.
    «Sicherlich nicht, nachdem ich sah, was Carlos mit mir und meiner Frau vorhatte. Er hat den Vertrag gebrochen, nicht ich.«
    «Und davor?«
    «Wenn ich die Nadeln nicht gesehen hätte, nicht verstanden hätte, was allzu offensichtlich war?«
    «Ja.«
    «Das ist schwierig zu beantworten. Ein Vertrag ist ein Vertrag. Dennoch, meine Frau war tot, und zum Teil starb sie deshalb, weil sie spürte, daß von mir etwas Furchtbares verlangt worden war. Dieser Forderung nachzukommen, hätte bedeutet, diesen Aspekt ihres Todes nicht anzuerkennen, verstehen Sie? Und dennoch, obwohl sie tot war konnte der Monseigneur nicht völlig übergangen werden — er hat uns Jahre relativen Glücks ermöglicht, die ohne ihn unmöglich gewesen wären… Ich weiß es einfach nicht. Ich hätte vielleicht argumentiert, daß ich ihm Ihr Leben schulde — Ihren Tod, aber gewiß nicht den der Kinder.. und auf keinen Fall den Rest.«
    «Den Rest?«fragte St. Jacques.
    «Es ist besser, nicht nachzufragen.«
    «Ich glaube, Sie hätten mich getötet«, sagte Marie.
    «Ich sage Ihnen, ich weiß es einfach nicht. Das war ja nicht persönlich. Sie waren für mich keine Person, Sie waren einfach eine rechnerische Größe, Teil eines Geschäftsabkommens… Dennoch, wie ich sagte, meine Frau war tot, und ich bin ein alter Mann, der nur noch eine begrenzte Zeit vor sich hat. Vielleicht ein Blick in Ihre Augen oder um Ihrer Kinder willen — wer weiß, vielleicht hätte ich die Pistole auf mich gerichtet. Vielleicht auch nicht.«
    «Mein Gott, Sie sind ein Killer.«
    «Ich bin vieles, Monsieur. Ich verlange keine Vergebung — nicht in dieser Welt; und danach, das ist eine andere Frage. Es gab immer bestimmte Umstände…«
    «Französische Logik«, bemerkte Brendan Patrick Pierre Prefontaine, ehemaliger Richter am Obersten Gerichtshof von Boston, und berührte dabei geistesabwesend die aufgescheuerte Haut seines Nackens unter seinem versengten weißen Haar.
    «Gott sei Dank mußte ich niemals vor ein französisches Gericht. Eine Seite hat auf jeden Fall immer unrecht. «Der entlassene Richter kicherte.»Sie sehen vor sich einen Gauner rechtmäßig angeklagt und rechtmäßig verurteilt. Der einzige entlastende Aspekt meiner Vergehen ist, daß ich erwischt wurde und so viele andere nicht, weder früher noch heute.«
    «Vielleicht sind wir sogar verwandt, Monsieur le juge.«
    «Im Vergleich mit ihnen ähnelt mein Leben ja eher dem des Thomas von Aquin…«
    «Erpressung«, unterbrach Marie.
    «Nein, die Anklage lautete auf Annahme von Vergütungen für günstige Urteile, derlei Dinge… Mein Gott, in Boston sind wir so pingelig! In New York ist das gängige Praxis: Übergib das Geld dem Gerichtsdiener, aber genug für jeden.«
    «Ich beziehe mich nicht auf Boston, ich spreche darüber, warum Sie hier sind. Das ist Erpressung.«
    «Das ist eine übermäßige Vereinfachung, aber im wesentlichen korrekt. Wie ich Ihnen sagte, der Mann, der mich bezahlte, machte eine zusätzliche große Summe locker, damit ich die Information für mich behielt. Unter diesen Umständen und da ich nicht gerade einen vollen Terminkalender habe, hielt ich es für angebracht, meine Nachforschungen weiterzutreiben. Schließlich, wenn das wenige, was ich wußte, so viel einbrachte, wieviel mehr konnte da hereinkommen, wenn ich etwas mehr wußte.«
    «Und Sie sprechen von französischer Logik, Monsieur?«warf der Franzose ein.
    «Es war einfach eine Art weiterführender Befragung««, antwortete der ehemalige Richter. Er warf kurz einen Blick auf St. Jacques, bevor er sich wieder Marie zuwandte.»Aber, Verehrteste, ich habe da noch etwas ausgelassen, was bei den Verhandlungen mit meinem Klienten außerordentlich hilfreich war. Um es deutlicher zu sagen: Ihre Identität wurde von der Regierung geheimgehalten und geschützt. Das war ein wichtiger Punkt, und er jagte einem sehr mächtigen und einflußreichen Mann Angst ein.«
    «Ich möchte seinen Namen«, sagte Marie.
    «Dann brauche auch ich Schutz«, meinte Prefontaine.
    «Bekommen Sie… «
    «Und vielleicht etwas mehr«, fuhr der alte, abgehalfterte Richter fort.»Mein Klient hat keine Ahnung, daß ich hergekommen bin, keine Ahnung von dem, was hier geschehen ist. Das alles könnte seine Großzügigkeit mächtig anfeuern, wenn ich ihm beschriebe, was ich erfahren und beobachtet habe. Er würde vor Angst den Verstand verlieren, in solche Dinge verwickelt zu sein. Denn in Anbetracht der Tatsache, daß ich beinahe von dieser hünenhaften Amazone getötet worden wäre, verdiene ich wirklich etwas mehr.«
    «Werde ich dann auch belohnt, weil ich Ihr Leben gerettet habe, Monsieur?«
    «Wenn ich irgend etwas von Wert besäße — außer meinen Rechtskenntnissen, die Ihnen zur Verfügung stehen —, würde ich es mit Vergnügen teilen. Das gilt für alles, was ich bekomme.«
    «Merdbien, cousin.«
    «D'accord, man ami, aber laß das nicht die irischen Nonnen hören.«
    «Sie sehen nicht wie ein armer Mann aus, Richter«, sagte St. Jacques.
    «Dann täuscht die Erscheinung ebenso wie ein längst vergessener Titel, den Sie so großzügig benutzen… Vielleicht sollte ich hinzufügen, daß ich keine extravaganten Wünsche habe, weil ich allein lebe, und mein Dasein erfordert keinen Luxus.«
    «Sie haben also auch Ihre Frau verloren?«
    «Zwar geht Sie das eigentlich nichts an, aber meine Frau hat mich vor neunundzwanzig Jahren verlassen, und mein achtunddreißigjähriger Sohn, jetzt ein erfolgreicher Anwalt an der Wall Street, benutzt ihren Namen, und wenn er von neugierigen Leuten gefragt wird, sagt er, daß er mich niemals gekannt hat. Ich habe ihn nicht mehr gesehen, seit er zehn Jahre alt war.«
    «Quelle tristesse.«
    «Quelle Scheiße, Cousin. Der Bursche hat meinen Verstand geerbt, nicht den der hohlköpfigen Frau, die ihn geboren hat… Wir kommen jedoch vom Thema ab. Mein reinblütiger Franzose hier hat seine Gründe — die offenbar auf Verrat beruhen —, mit Ihnen zusammenzuarbeiten. Ich habe ebenfalls starke Gründe, Ihnen zu helfen, aber ich muß auch an mich denken. Mein alter Freund kann nach Paris zurück und dort sein Leben beenden, während ich nirgends anders hin kann als nach Boston und zurück zu den dürftigen Chancen, die sich mir dort für meinen Lebensunterhalt bieten. Daher müssen meine tieferen Motive, Ihnen zu helfen, leider zurückstehen. Mit dem, was ich jetzt weiß, würde ich keine fünf Minuten in den Straßen von Boston überleben.«
    «Der Durchbruch«, sagte John St. Jacques und starrte Prefontaine an.»Tut mir leid, Richter wir brauchen Sie nicht.«
    «Was?«Marie beugte sich in ihrem Sitz vor.»Bitte, Bruder, wir brauchen jede Hilfe, die wir bekommen können!«
    «Nicht in diesem Fall. Wir wissen, wer ihn angeheuert hat.«
    «Wirklich?«
    «Conklin weiß es. Er nannte es den Durchbruch. Er sagte mir, daß der Mann, der dich und die Kinder aufgespürt hat, einen Richter benutzte, um dich zu finden. «Der Bruder nickte dem Bostoner über den Tisch zu.»Ihn. Deswegen habe ich ein Hunderttausend-Dollar-Boot zu Schrott gefahren, um herzukommen. Conklin weiß, wer sein Auftraggeber ist.«
    Prefontaine schaute wieder zu dem alten Franzosen.»Jetzt ist die Zeit für quelle tristesse gekommen, alter Held. Mir ist nichts geblieben. Meine Beharrlichkeit hat mir nur einen wunden Nacken und einen versengten Skalp eingebracht.«
    «Nicht unbedingt«, unterbrach Marie.»Sie sind Anwalt, also müßte ich es Ihnen nicht erst sagen: Zeuge zu sein ist Kooperation. Wir brauchen Sie vielleicht, um alles, was Sie wissen, bestimmten Leuten in Washington zu erzählen.«
    «Eine Zeugenaussage kann nur unter Strafandrohung erzwungen werden, meine Werte. Unter Eid in einem Gerichtssaal, da gebe ich Ihnen sowohl mein persönliches als auch mein professionelles Wort drauf.«
    «Wir gehen nicht vor Gericht. Niemals.«
    «Oh?… Ich verstehe.«
    «Das ginge schwerlich, Richter, nicht zu diesem Zeitpunkt. Wenn Sie jedoch einverstanden sind, uns zu helfen, werden Sie gut bezahlt. Vor einem Augenblick sagten Sie noch, daß es gute Gründe gäbe, uns zu helfen, Gründe, die Ihrem eigenen Wohlergehen zuliebe hintangestellt werden müßten…«
    «Sind Sie zufällig Rechtsanwältin, meine Liebe?«
    «Nein, Volkswirtin.«
    «Jesus Maria, das ist noch schlimmer… Meine Gründe?«
    «Betreffen sie Ihren Klienten, den Mann, der Sie angeheuert hat, um uns aufzuspüren?«
    «Tun sie. Diese persona augusta — wie in Caesar Augustus — müßte vernichtet werden. Von seiner schleimigen Intellektualität mal ganz abgesehen, ist er eine Hure. Er war einmal jung und vielversprechend, mehr, als ich es ihn jemals wissen ließ, aber aus persönlicher Gier hat er alles zum Teufel gehen lassen.«
    «Wovon spricht er eigentlich, Marie?«
    «Von einem Mann mit einer Menge Einfluß und Macht. Und keines von beiden sollte er haben. Unser verurteilter Gauner hat die persönliche Moral entdeckt.«
    «Spricht so ein Volkswirt?«fragte Prefontaine und berührte wieder tastend seine Wunde.»Ein Ökonom, der über einen etwas danebengegangenen Coup nachdenkt, welcher überstürzte Aufkäufe oder Verkäufe an der Börse verursachte, aus denen wiederum Verluste resultierten, die viele Leute verkraften konnten, aber sehr viel mehr Menschen nicht?«
    «Ich war niemals so wichtig, aber ich gebe zu, daß es eine Menge Leute gibt, die nie ein Risiko eingegangen sind, weil sich ihre Coups immer am Schreibtisch abgespielt haben. Das ist eine sichere Position… Ihre nicht, Richter. Sie brauchen vielleicht den Schutz, den wir Ihnen geben können. Was ist Ihre Antwort?«
    «Sie sind sehr kalt…«
    «Ich muß es sein«, sagte Marie und ließ ihren Blick auf dem Mann aus Boston ruhen.»Ich möchte Sie auf unserer Seite haben, aber bitten tue ich nicht darum. Ich würde Sie einfach ohne etwas laufen lassen, zurück in die Straßen von Boston.«
    «Sie sind sicher, daß Sie kein Anwalt sind — oder vielleicht sogar ein Scharfrichter?«
    «Wählen Sie. Ich erwarte Ihre Antwort.«
    «Wird mir vielleicht mal jemand sagen, was hier, zum Teufel, vor sich geht?«rief John St. Jacques.
    «Ihre Schwester«, antwortete Prefontaine mit einem lächelnden Blick zu Marie,»hat einen Rekruten angeheuert. Sie hat deutlich die Optionen herausgearbeitet, was jeder Anwalt
    versteht, und die Brillanz ihrer Logik in Verbindung mit ihrem hübschen Gesicht und dem dunkelroten Haar macht meine Antwort unvermeidlich.«
    «Was…?«
    «Er hat sich für uns entschieden, Johnny.«
    «Wozu brauchen wir ihn?«
    «Auch ohne Gerichtssaal aus ein Dutzend verschiedenen Gründen, junger Mann«, antwortete der Richter.»In gewissen Situationen ist Freiwilligkeit nicht der beste Weg, es sei denn, man wird auch außerhalb des Gerichtssaals gut geschützt.«
    «Stimmt das, Schwester?«
    «Es ist nicht falsch, Bruder, aber es liegt an Jason — verdammt, David!«
    «Nein, Marie«, sagte John St. Jacques und bohrte seine Augen in die seiner Schwester.»Es liegt an Jason.«
    «Sollte ich mir diese Namen merken?«fragte Prefontaine.
    «Der Name Jason Borowski< war an die Wand Ihrer Villa gesprüht.«
    «Meine Instruktionen, Cousin«, sagte der falsche und doch nicht so falsche Held von Frankreich.»Es war notwendig.«
    «Ich verstehe nicht… genausowenig wie ich den anderen Namen verstanden habe, >Schakal< oder >Carlos<, nach dem Sie mich ziemlich brutal ausgefragt haben, als ich noch nicht sicher war, ob ich lebendig oder tot war. Ich dachte, der >Schakal< sei irgendeine Erfindung. «Der alte Richter blickte fragend in die Runde.
    Der Mann, der sich Jean Pierre Fontaine nannte, schaute Marie an. Sie nickte, worauf er erklärte:»Carlos, der Schakal, ist eine Legende, aber er ist keine Fiktion. Er ist ein professioneller Killer, jetzt etwa sechzig Jahre alt, von dem das Gerücht sagt, er sei krank, der aber immer noch von furchtbarem Haß besessen ist. Er ist ein Mann mit vielen Gesichtern, vielen
    Seiten, geliebt von denen, die Gründe haben, ihn zu lieben, verabscheut von anderen, die ihn als den Inbegriff des Bösen ansehen — je nach Gesichtspunkt. Alle haben ihre Gründe, und beide Seiten existieren. Ich zum Beispiel bin einer, der beides erfahren hat, aber deshalb, weil meine Welt nicht die Ihre ist, wie Sie richtig bemerkt haben, heiliger Thomas von Aquin.«
    «Merd bien.«
    «Der Haß, von dem Carlos besessen ist, wächst in seinem alternden Hirn wie ein Krebsgeschwür. Ein Mann zerrte ihn hervor, ein Mann trickste ihn aus, usurpierte seine Fähigkeiten, riß die Arbeit des Schakals an sich, einen Mord nach dem anderen. Und trieb Carlos in den Wahnsinn, als er versuchte, das Bild zu korrigieren und seine Oberhoheit als bester Mörder zu behalten. Eben jener Mann war auch verantwortlich für den Tod seiner Geliebten. Sie war mehr als eine Geliebte, sie war sein Ruhepunkt, sein ein und alles seit der Kindheit in Venezuela, seine Vertraute in allem. Dieser eine Mann — einer von Hunderten, vielleicht Tausenden, die von allen möglichen Regierungen ausgesandt wurden — war der einzige Mensch, der je sein Gesicht sah, sein Gesicht als Schakal. Der Mann, der all das leistete, war ein Produkt des amerikanischen Geheimdienstes, ein seltsamer Mann, der tagtäglich eine tödliche Lüge lebte, jahrelang. Und Carlos wird nicht eher ruhen, bevor dieser Mann nicht gestraft ist… und getötet. Dieser Mann ist Jason Borowski.«
    Prefontaine, erschüttert von der Geschichte des Franzosen, beugte sich über den Tisch.»Wer ist Jason Borowski?«fragte er.
    «Mein Mann, David Webb«, antwortete Marie.
    «Oh, mein Gott«, flüsterte der Richter.»Kann ich einen Drink haben, bitte?«
    John St. Jacques rief:»Ronald!«
    «Ja, Boß!«schrie einer von den Wachen.
    «Bring uns bitte Whisky und Brandy. Es müßte noch was in der Bar sein.«
    «Ich komme, Sir.«
    Die orangefarbene Sonne im Osten erglühte plötzlich und durchdrang die restlichen Morgennebel über dem Meer. Das Schweigen am Tisch wurde von den weichen, deutlich betonten Worten des alten Franzosen gebrochen.»Ich bin an solchen Service nicht gewöhnt«, sagte er und schaute ziellos über das Balkongitter auf das immer heller erstrahlende Meer.»Wenn etwas verlangt wird, denke ich immer, ich müßte es erledigen.«
    «Nicht mehr«, sagte Marie ruhig und fügte nach einem Moment hinzu:»Jean Pierre…?«
    «Ich denke, man könnte mit dem Namen leben.«
    «Warum nicht hier?«
    «Was sagen Sie, Madame?«
    «Denken Sie darüber nach. Paris ist für Sie vielleicht nicht weniger gefährlich als die Straßen von Boston für unseren Richter.«
    Der Richter hing seinen eigenen Träumen nach, als verschiedene Flaschen, Gläser und ein Behälter mit Eiswürfeln auf den Tisch gestellt wurden. Ohne Zögern griff Prefontaine nach der nächsten Flasche und schenkte sich einen kräftigen Drink ein.»Ich muß ein oder zwei Fragen stellen«, sagte er.»Darf ich?«
    «Nur zu«, antwortete Marie.»Ich bin nicht sicher, ob ich sie beantworten kann oder will, aber versuchen Sie es.«
    «Die Schüsse, die Worte an der Wand — mein Cousin hier sagt, daß die rote Schrift und die Worte auf seine Anweisung hin…«
    «Waren sie, man ami. Das Abfeuern der Schüsse ebenfalls.«
    «Warum?«»Alles muß so sein, wie man es erwartet. Die Schüsse waren ein zusätzliches Element, um die Aufmerksamkeit auf das Ereignis zu lenken, das stattfinden sollte.«
    «Warum?«
    «Eine Lektion, die wir in der Resistance gelernt haben nicht, daß ich je ein Jean Pierre Fontaine gewesen wäre, aber ich habe mein Teil dazu beigetragen. Man nannte es accentuation, ein positives Statement, das deutlich machen sollte, daß der Untergrund für die Aktion verantwortlich war. Alle in der Nachbarschaft wußten es.«
    «Und warum hier?«
    «Die Krankenschwester des Schakals ist tot. Es gibt niemanden, der ihm sagen könnte, daß seine Instruktionen durchgeführt wurden.«
    «Französische Logik. Unverständlich.«
    «Französischer gesunder Menschenverstand. Unbestreitbar.«
    «Warum?«
    «Carlos wird morgen mittag hiersein.«
    «Herr im Himmel!«
    Drinnen in der Villa klingelte das Telefon. John St. Jacques sprang aus seinem Stuhl hoch, wurde aber von seiner Schwester zurückgehalten. Sie lief durch die Tür ins Wohnzimmer und griff zum Hörer.
    «David?«
    «Hier Alex«, sagte die atemlose Stimme in der Leitung.»Mein Gott, drei Stunden lang hab ich es immer wieder probiert, zu euch durchzukommen. Geht es euch gut?«
    «Wir leben, auch wenn wir es eigentlich nicht mehr dürften.«
    «Die alten Männer! Die alten Männer von Paris! Ist Johnny… «
    «Johnny ist da, aber sie sind auf unserer Seite!«»Wer?«
    «Die alten Männer.«
    «Verdammt, das ist dummes Zeug!«
    «Nein! Wir haben alles unter Kontrolle. Was ist mit David?«
    «Weiß ich nicht! Die Telefonleitungen waren unterbrochen. Alles ist durcheinander! Ich hab die Polizei geschickt…«
    «Scheiß auf die Polizei, Alex!«schrie Marie.»Hol die Armee, die Marine, die lausige CIA! Wir sind dazu verpflichtet!«
    «Das würde Jason nicht erlauben. Ich kann mich jetzt nicht an ihn wenden.«
    «Dann denk über folgendes nach: Morgen wird der Schakal hiersein!«
    «Großer Gott! Ich muß David irgendwie einen Jet besorgen.«
    «Du mußt etwas tun!«
    «Du verstehst nicht, Marie. Die alte Medusa ist aufgetaucht.«
    «Sage meinem Mann, daß Medusa der Geschichte angehört! Der Schakal nicht, er wird morgen mit dem Flugzeug hier eintreffen!«
    «David wird dort sein, das weißt du.«
    «Ja, weiß ich… weil er Borowski ist.«
    «Bruder Rabbit, es ist nicht mehr wie vor dreizehn Jahren. Du bist nun einmal dreizehn Jahre älter. Du wirst nicht nur nutzlos sein, sondern sogar ein Risikofaktor, wenn du nicht etwas Ruhe bekommst, am besten Schlaf. Mach das Licht aus und schlaf dich auf dem großen Sofa drinnen im Wohnzimmer erst einmal aus. Ich bleibe am Telefon, was sowieso nicht kungeln wird, weil hier niemand um vier Uhr früh anruft.«
    Nach diesen Worten von Kaktus ging Jason mit schweren Beinen und bleiernen Lidern in das dunkle Wohnzimmer. Er sank auf das Sofa und hob seine Beine, eins nach dem anderen, auf die Kissen. Er starrte an die Decke. Ruhe ist eine Waffe.
    Schlachten, gewonnen und verloren… Philippe D'Anjou. Medusa. Sein innerer Bildschirm erlosch, und Schlaf übermannte ihn.
    Eine gellende Sirene heulte auf, ohrenbetäubend, unaufhörlich, und hallte durch das höhlenartige Haus wie ein Lärmtornado. Borowski schnellte herum und sprang vom Sofa auf, ohne Orientierung zuerst, unsicher, wo er war und — einen furchtbaren Augenblick lang — wer er war.
    «Kaktus!«brüllte er und rannte aus dem Wohnzimmer in die Diele.»Kaktus!«schrie er wieder und merkte, wie seine Stimme in dem wahnsinnigen, rhythmischen Crescendo der Alarmsirene unterging.»Wo bist du?«
    Nichts. Er rannte zur Tür des Arbeitszimmers und packte die Klinke. Verschlossen! Er tat einen Schritt zurück und warf sich gegen das Holz, einmal, zweimal, ein drittes Mal mit all der Kraft, die er aufbringen konnte. Die Tür splitterte, gab nach, und Jason trat mit den Füßen dagegen, bis sie aufsprang. Er ging hinein, und was er fand, das ließ die Tötungsmaschine, das Produkt von Medusa, in eiskalter Wut erstarren. Kaktus war auf den Tisch gesunken, unter dem Licht der einzigen Lampe, in demselben Stuhl, in dem auch der General ermordet worden war, und sein Blut bildete eine rote Pfütze auf der Löschunterlage — eine Leiche, nein, keine Leiche! Die rechte Hand bewegte sich, Kaktus lebte!
    Borowski rannte zum Schreibtisch und hob vorsichtig den Kopf des alten Mannes an. Die schrille, betäubende, alles durchdringende Alarmmaschine machte jede Kommunikation unmöglich. Kaktus öffnete seine dunklen Augen, und seine zitternde Rechte bewegte sich über die Löschunterlage, wobei sein gekrümmter Zeigefinger auf den Tisch klopfte.
    «Was ist es?«schrie Jason. Die Hand glitt zur Kante der Unterlage und klopfte schneller.»Darunter? Unten?«Mit einer kaum wahrnehmbaren Bewegung seines Kopfes nickte Kaktus bestätigend.»Unter dem Tisch!«schrie Borowski und verstand. Er kniete rechts von Kaktus nieder und tastete unter der schmalen Schublade, dann an der Seite. Ein Knopf. Er schob den Stuhl vorsichtig beiseite und sah sich den Knopf an. Darunter, in weißen Buchstaben auf einem schwarzen Plastikstreifen, stand die Antwort:»Alarm.«
    Jason drückte den Knopf. Sofort hörte der brüllende Höllenlärm auf. Die folgende Stille war ebenso betäubend, die Gewöhnung daran ebenso erschreckend.
    «Wie wurdest du getroffen?«fragte Borowski.»Wie lange ist es her?… Wenn du nicht reden kannst, flüstere, keinen Energieaufwand, verstehst du?«
    «Oh, Bruder, du bist unmöglich«, flüsterte Kaktus.»Ich war ein schwarzer Taxifahrer in Washington, Mann. Hab ich schon mal erlebt. Nicht gefährlich, Junge, nur ein Schuß in die Brust.«
    «Ich hole sofort einen Doktor, unseren Freund Ivan, aber wenn du kannst, sage mir, was geschehen ist, während ich dich auf den Boden lege und mir die Wunde anschaue.«
    Jason hob langsam und vorsichtig den alten Mann vom Stuhl auf den kleinen Teppich. Er riß das Hemd auf. Die Kugel war durch das Fleisch der linken Schulter gegangen. Mit kurzen, schnellen Bewegungen riß er das Hemd in Streifen und legte einen strammen, primitiven Verband um die Brust seines Freundes.
    «Nicht besonders gut«, sagte Jason,»aber es wird eine Weile halten. Nun sag schon.«
    «Er ist dort draußen, Bruder!«Kaktus hustete leicht und legte sich zurecht.»Er hatte eine 357er Magnum mit einem Schalldämpfer. Er hat mich durch das Fenster erwischt. Dann zerschlug er es und kletterte herein… Er, er…«
    «Ruhig! Sprich nicht, egal…«
    «Ich muß. Die Brüder draußen, sie wissen nichts. Er wird sie umlegen!.. Ich spielte den Toten, und er hatte es eilig, und wie! Schau, dort drüben!«Jason blickte in die Richtung, in die Kaktus zeigte. Etwa ein Dutzend Bücher war aus dem Wandregal herausgerissen und über den Boden verstreut worden. Der alte Mann fuhr mit schwächerer Stimme fort:»Er rannte panisch zu dem Bücherregal, bis er fand, was er suchte… dann zur Tür, die 357er schußbereit, wenn du verstehst… Ich dachte mir, daß er hinter dir her ist, daß er dich durch das Fenster in das andere Zimmer hatte gehen sehen, und ich sage dir, ich suchte mit meinem Knie wie verrückt, denn ich hatte den Alarmknopf vor einer Stunde gefunden, und wußte, daß ich ihn stoppen mußte.«
    «Langsam!«
    «Ich muß es dir sagen… Ich konnte meine Hände nicht rühren, sonst hätte er es gesehen, aber mein Knie fand den Knopf, und die Sirene hat mich beinahe aus dem Stuhl gehauen… Der verdammte Bastard kippte fast um. Er knallte die Tür zu, schloß sie ab und zog sich durch das Fenster wieder zurück. «Kaktus' Kopf sank nach hinten. Der Schmerz und die Erschöpfung übermannten ihn.
    «Das reicht!«befahl Borowski. Er langte vorsichtig nach oben und schaltete die Lampe aus. Als einzige Lichtquelle blieb ein schwacher Schein von der Diele her.»Ich rufe Alex an. Er soll den Doktor schicken…«
    Plötzlich war von draußen ein sehr hoher Schrei zu hören, ein schreckliches Angstbrüllen, das Jason nur zu gut kannte. Kaktus auch, der mit geschlossenen Augen flüsterte:»Er hat einen erwischt. Dieser Hund hat einen Bruder erwischt!«
    «Ich rufe Conklin an«, sagte Jason und zog das Telefon vom Tisch.»Dann geh ich raus und hol ihn mir… Oh, Gott, die Leitung ist tot — durchschnitten!«
    «Dieser Hundesohn kennt sich hier aus!«
    «Ich auch. Bleib so ruhig, wie du kannst. Ich bin gleich wieder da. «Es gab wieder einen Schrei, nicht so laut, abrupt, eher ein Luftausstoßen als ein Schrei.
    «Möge Gott mir verzeihen«, murmelte der alte Mann unter Schmerzen.»Es ist nur noch ein Bruder übrig.«
    «Wenn jemand um Verzeihung bitten müßte, dann ich«, rief Borowski mit halb erstickter Stimme.»Verdammt noch mal! Ich schwöre dir, Kaktus, ich dachte niemals, nicht einmal im Traum daran, daß so etwas passieren könnte.«
    «Natürlich nicht. Ich kenne dich seit langem, Bruder, und ich habe niemals gehört, daß jemand für dich ein Risiko eingehen sollte… Es ist immer andersherum gewesen.«
    «Ich ziehe dich dort hinüber«, unterbrach Jason. Er zog den Teppich rechts neben den Tisch, damit Kaktus mit der linken Hand den Alarmknopf erreichen konnte.»Wenn du etwas hörst oder siehst oder fühlst, drück drauf.«
    «Wo gehst du hin? Ich meine, wie…?
    Borowski kroch über den Boden zu der zerschmetterten Tür, hechtete hindurch und rannte ins Wohnzimmer. Am Ende war eine Glastür, die in einen Patio führte. Er erinnerte sich, weiße, schmiedeeiserne Gartenstühle am Südende des Hauses gesehen zu haben, als er bei den Wächtern war. Er drückte den Türgriff und schlüpfte hinaus. Er schloß die Tür wieder und griff nach seiner Automatic. Am Rande des Rasens kroch er durchs Gebüsch. Er mußte sich beeilen. Nicht nur war ein drittes Leben in Gefahr, ein Mensch, der nichts mit dem allem zu tun hatte, sondern da war auch ein Killer, ein direkter Draht zu den Verbrechern der neuen Medusa, und diese Verbrecher waren ein Köder für den Schakal! Er brauchte eine Ablenkung, einen Magneten, eine Falle… die Leuchtkugeln, Teil der Ausrüstung, die er in Manassas eingekauft hatte. Die beiden» NothilfeKerzen «steckten in seiner linken Gesäßtasche, jede zwanzig Zentimeter lang und hell genug, um kilometerweit gesehen zu werden. Gleichzeitig angezündet, aber getrennt geworfen, würden sie den ganzen Landsitz von Swayne in Flutlicht tauchen. Eine auf die südliche Ausfahrt, die andere in den Zwinger, wodurch die betäubten Hunde wahrscheinlich aufwachen und in Rage versetzt werden würden. Los! Beeil dich!
    Jason kroch über den Rasen, wobei seine Augen überall hinschossen. Er fragte sich, wo der herumschleichende Killer sein könnte und wie der unschuldige Kerl, den Kaktus angeheuert hatte, ihm entkommen wollte. Der eine war erfahren, der andere nicht, und Borowski konnte nicht zulassen, daß sein Leben auch noch draufging.
    Da passierte es! Er war entdeckt worden! Zwei Einschläge auf beiden Seiten, Kugeln aus einer gedämpften Pistole, die durch die Luft zischten. Er erreichte den südlichen Arm der asphaltierten Straße, raste hinüber und hechtete ins Gebüsch. Er riß eine Rakete aus seiner Tasche legte die Waffe hin, entzündete sein Feuerzeug und hielt es an die Zündschnur. Er warf die zischende Rakete nach rechts. Sie landete auf der Straße. In wenigen Sekunden würde sie ein blendendes Licht ausspucken. Er rannte im Schutz der Pinien nach links hinter das Haus, das Feuerzeug und die Leuchtrakete in der einen, die Automatic in der anderen Hand. Er war neben dem Zwinger, als die erste Rakete mit bläulichweißem Licht explodierte. Er entzündete die zweite und warf sie fünfzehn Meter weit vor die Zwinger. Und wartete. Die Rakete explodierte, und zwei Bälle blendenden Lichts erhellten das Haus und das Gelände an der Südseite. Drei der Hunde begannen zu winseln, machten dann schwache Versuche zu bellen, bald würde man ihre Wut nicht mehr überhören können. Ein Schatten! An der Westwand des weißen Hauses — die Figur sauste schutzsuchend ins Gebüsch, kroch hinein und war dann ein unbeweglicher, aber leicht sich abhebender Teil des Blätter-Schattens. War es der Killer oder das Ziel des Killers, der letzte von Kaktus rekrutierten Brüdern?
    Es gab eine Möglichkeit, das herauszufinden, und wenn es ersterer war und ein guter Schütze, dann war es nicht die beste Taktik, aber die schnellste.
    Borowski sprang mit einem Schrei aus dem Unterholz hoch, voll ins Licht, und warf sich gleichzeitig nach rechts, berührte eine Sekunde mit seinem Fuß den weichen Boden, machte eine Drehung und tauchte nach links weg.»Renn zur Hütte!«schrie er. Doch er bekam eine Antwort. Zwei weitere Schüsse, zweimal ein Zischen in der Luft, und die Kugeln gruben sich in die Erde zu seiner Rechten. Der Killer war gut, vielleicht kein Experte, aber gut. Eine 357er hatte sechs Schuß; fünf hatte er abgefeuert, aber er hatte genügend Zeit gehabt, das Magazin nachzuladen. Eine andere Strategie — schnell!
    Plötzlich tauchte eine andere Figur auf, ein Mann, der die Straße entlang zur Rückseite von Flannagans Hütte rannte. Er war völlig ungeschützt!
    «Hier, du Bastard«, schrie Jason, sprang hoch und feuerte seine Automatic blind in das Gebüsch neben dem Haus. Und dann bekam er eine zweite Antwort, eine willkommene. Ein einziger Schuß, ein Zischen in der Luft und dann nichts mehr. Der Killer hatte nicht nachgeladen! Vielleicht besaß er keine Kugeln mehr — was auch immer, jetzt hatte er ihn.
    Borowski stürmte im Licht der Leuchtrakete über den Rasen; die Hunde waren jetzt wach, ihr Bellen und Kampfgeheul wurden immer lauter. Der Killer floh aus dem Gebüsch auf die Straße, rannte im Schatten der Bäume zu den Eingangstoren. Jason hatte den Bastard, er wußte es. Die Tore waren geschlossen, der Medusa-Mann war in der Falle. Borowski schrie:»Es gibt keinen Ausweg, Schlangenlady! Gib auf!«
    Ein Schuß, ein Zischen. Der Mann hatte beim Rennen erneut geladen! Jason feuerte, der Mann fiel auf die Straße. Die einsetzende Stille der Nacht wurde fast gleichzeitig wieder durch den Lärm eines starken Automotors unterbrochen. Das
    Fahrzeug raste draußen auf der Straße entlang, und seine aufblitzenden roten und blauen Lichter bedeuteten Polizei. Die Polizei! Die Alarmanlage mußte direkt mit dem Hauptquartier der Polizei in Manassas verbunden gewesen sein.
    Er hatte angenommen, daß solch eine Maßnahme unmöglich sei, wo Medusa im Spiel war. Es war nicht logisch, die Sicherheit war eine interne Angelegenheit, für die Schlangenlady durfte es keine äußeren Faktoren geben. Da stand zuviel auf dem Spiel, zuviel, das geheimgehalten werden mußte- ein Friedhof!
    Der Killer krümmte sich auf der Straße und rollte sich zu den Pinien am Straßenrand. Seine Hand hielt krampfhaft etwas fest. Jason näherte sich ihm, als zwei Polizeioffiziere vor dem Tor aus dem Polizeiwagen stiegen. Er schnellte mit dem Fuß vor und traf den Körper des Mannes. Der ließ den Gegenstand los, und Jason hob ihn auf. Es war ein ledergebundenes Buch, wie ein Band von Dickens oder Thackeray, mit bossierten Goldbuchstaben. Verrückt! Dann schlug er eine Seite auf und verstand, daß es gar nicht verrückt war. Innen waren keine bedruckten Seiten, nur das Gekritzel handgeschriebener Notizen. Es war ein Tagebuch, ein Hauptbuch!
    Es durfte keine Polizei geben! Besonders jetzt nicht. Er durfte ihnen nicht erlauben, von seinem und Conklins Eindringen in Medusa zu erfahren. Das ledergebundene Buch in seiner Hand durfte nicht das Licht des Tages erblicken! Der Schakal war alles. Er mußte sie loswerden!
    «Wir bekamen einen Anruf, Mister«, begann ein Polizist mittleren Alters und kam auf das Torgitter zu, und der jüngere Kollege gesellte sich zu ihm.»Das Hauptquartier sagte, der Anrufer war furchtbar aufgeregt. Aber ich habe ihm gesagt, daß es hier in letzter Zeit einige ziemlich wilde Parties gegeben hat, was keine Kritik bedeuten soll, Sir. Wir alle möchten's manchmal lustig haben, nicht wahr?«
    «Ganz richtig, Officer«, antwortete Jason und versuchte angestrengt, das schmerzhafte Stechen in der Brust zu unterdrücken. Er warf einen Blick auf den verwundeten Killer — er war verschwunden!» Es gab eine kurze StromUnterbrechung, die irgendwie die Leitungen durcheinandergebracht hat.«
    «Das passiert oft«, bestätigte der jüngere Beamte.»Plötzliche Regengüsse und sommerliche Hitzegewitter. Eines Tages werden alle Kabel unter die Erde gelegt. Meine Leute haben ein Haus…«
    «Alles ist wieder normal«, unterbrach ihn Borowski.»Wie Sie sehen, sind im Haus einige Lichter schon wieder an.«
    «Ich kann nichts sehen wegen der Leuchtraketen«, sagte der jüngere Polizist.
    «Der General trifft immer alle Vorsichtsmaßnahmen«, erklärte Jason.»Er meint wohl, daß er das tun muß«, fügte er etwas lahm hinzu.»Egal, alles ist, wie ich schon sagte, wieder normal. Okay?«
    «Für mich schon«, antwortete der Ältere,»aber ich habe eine Botschaft für jemanden mit Namen Webb. Ist er drinnen?«
    «Ich bin Webb«, sagte Borowski alarmiert.
    «Das macht es leichter. Sie sollen sofort einen Mr. Conk anrufen. Es ist dringend.«
    «Dringend?«
    «Ein Notfall, wurde uns gesagt. Es kam über Funk.«
    Jason hörte ein Rasseln am Zaun. Der Killer war am Entkommen!» Gut, Officer, die Telefone gehen noch nicht… Haben Sie eins im Wagen?«
    «Nicht für den persönlichen Bedarf, Sir. Tut mir leid.«
    «Aber Sie sagten doch gerade, es sei ein Notfall.«»Gut, ich denke, da Sie ein Gast des Generals sind, kann ich es erlauben. Wenn es ein Ferngespräch ist, wäre es gut, wenn Sie eine Kreditkarte hätten.«
    «Oh, mein Gott. «Borowski schloß das Tor auf und rannte zum Polizeiwagen, als die Alarmsirene im Haus aktiviert wurde aktiviert und sofort wieder abgestellt. Der überlebende Bruder hatte offenbar Kaktus gefunden.
    «Was war das?«bellte der jüngere Polizist.
    «Vergessen Sie's!«schrie Jason, sprang in den Wagen und riß das ihm allzu vertraute Polizeitelefon von der Gabel. Er gab die Nummer von Alex in Virginia ein und wiederholte ständig den Satz:»Es ist ein Notfall, es ist ein Notfall!«
    «Ja?«antwortete Conklin.
    «Ich bin's.«
    «Was ist passiert?«
    «Zu verwickelt, um es zu erklären. Was ist mit dem Notfall?«
    «Ich habe für dich einen Privatjet ab Flughafen Reston.«
    «Reston? Das liegt nördlich von hier…«
    «Der Flughafen von Manassas hat nicht die Ausrüstung. Ich schicke dir einen Wagen.«
    «Warum?«
    «Tranquility. Marie und die Kinder sind okay. Sie sind okay. Sie hat das Kommando.«
    «Was bedeutet das, verflucht?«
    «Komm zum Flughafen Reston, und ich erzähle es dir.«
    «Ich will mehr wissen!«
    «Der Schakal kommt heute mit dem Flugzeug.«
    «Jesus Maria!«
    «Wickle dort alles ab und warte auf den Wagen.«
    «Ich nehme diesen hier!«»Nein! Nicht, wenn du nicht alles auffliegen lassen willst. Wir haben Zeit. Bring dort erst alles in Ordnung.«
    «Kaktus — er ist verletzt, angeschossen.«
    «Ich rufe Ivan an. Er wird sofort kommen.«
    «Da ist nur noch ein Bruder übrig — nur einer, Alex. Ich habe die beiden anderen getötet — ich war verantwortlich.«
    «Laß das. Hör auf. Tu, was du tun mußt.«
    «Verflucht, das kann ich nicht. Irgend jemand muß hierbleiben, und ich kann es nicht!«
    «Du hast recht. Da gibt es zu viel, was unter dem Teppich bleiben muß, und du mußt nach Montserrat. Ich fahre den Wagen raus und nehme deinen Platz ein.«
    «Alex, sag mir, was auf Tranquility passiert ist!«
    «Die alten Männer… deine alten Männer von Paris, das ist passiert.«
    «Sie sind tot«, sagte Borowski ruhig und schlicht.
    «Nein, sie wurden umgedreht — zumindest nach dem, was ich mitbekommen habe. Sie sind jetzt auf unserer Seite.«
    «Sie sind niemals auf Seiten von irgend jemandem außer der des Schakals. Du kennst sie nicht.«
    «Du auch nicht. Höre auf deine Frau. Aber geh jetzt ins Haus zurück und schreibe alles auf, was ich wissen muß… Und Jason, ich muß dir etwas sagen: Ich bete zu Gott, daß du deine Lösung unsere Lösung — auf Tranquility findest. Denn alles in allem kann ich diese Medusa-Sache nicht viel länger in unserer Hand behalten. Ich denke, daß du das weißt.«
    «Du hast versprochen…!«
    «Sechsunddreißig Stunden, Delta.«
    Im Wald hinter dem Zaun kroch ein verwundeter Mann und drückte sein angstvolles Gesicht an den Maschendraht. Im hellen Licht der Scheinwerfer sah er den großen Mann, der in den Polizeiwagen gestiegen war und jetzt wieder ausstieg und den Polizisten dankte. Webb. Der Killer hatte den Namen» Webb «gehört.
    Das ist alles, was sie wissen müssen. Alles, was die Schlangenlady wissen mußte.

Kapitel 15

    «Marie, ich liebe dich!«sagte David Webb, an den Telefonautomaten in der Wartehalle des privaten Flughafens von Reston in Virginia gelehnt.»Das Warten war das Schlimmste, das Warten auf ein Gespräch mit dir. Von dir zu hören, daß es euch allen gutgeht, daß nichts passiert ist.«
    «Wie glaubst du, habe ich mich gefühlt? Alex sagte, die Telefonleitungen wären durchschnitten gewesen. Ich hätte am liebsten die ganze verdammte Armee geschickt.«
    «Wir können nicht einmal die Polizei zulassen. Nichts Offizielles im Augenblick. Conklin hat mir zumindest weitere sechsunddreißig Stunden versprochen… Vielleicht brauchen wir die jetzt aber gar nicht mehr. Nicht, wenn der Schakal in Montserrat ist.«
    «David, was ist geschehen? Alex hat Medusa erwähnt…«
    «Es ist ein Mist, und er hat recht, er muß damit höher hinaufgehen. Er, nicht wir. Wir halten uns raus. Weit weg.«
    «Was ist denn passiert?«wiederholte Marie.»Was hat denn die alte Medusa mit dem hier zu tun?«
    «Es gibt eine neue Medusa, eine Erweiterung der alten — und sie ist groß und scheußlich, und mordet und mordet. Ich habe es heute nacht gesehen; einer ihrer Schützen hat versucht, mich umzulegen, nachdem er glaubte, Kaktus getötet zu haben, und nachdem er zwei Unschuldige gekillt hatte.«
    «Gütiger Gott! Alex hat mir das über Kaktus gesagt, als er zurückgerufen hat, aber mehr nicht. Wie geht es ihm?«
    «Onkel Remus wird es überstehen. Der Doktor von der CIA kam heraus und nahm ihn und den letzten Bruder mit.«
    «Bruder?«
    «Erklär ich dir, wenn ich dich sehe… Conklin ist jetzt dort. Er wird sich um alles kümmern und das Telefon in Ordnung bringen. Ich werde ihn von Tranquility aus anrufen.«
    «Du bist erschöpft.«
    «Ich bin müde, aber ich weiß nicht, warum. Kaktus bestand darauf, daß ich mich etwas ausruhe, und ich muß mindestens zwölf Minuten geschlafen haben.«
    «Ärmster.«
    «Ich liebe den Klang deiner Stimme«, sagte David.»Deine Worte noch mehr, außer, daß ich nicht arm bin. Du hast dir wegen der Pariser Geschichte von vor dreizehn Jahren Sorgen gemacht?«
    Plötzlich schwieg seine Frau, und Webb war alarmiert.»Was ist denn? Geht es dir gut?«
    «Ich weiß nicht«, antwortete Marie sanft, aber mit einer Willensstärke, die mehr der Vernunft als dem Gefühl entsprang.»Du sagst, daß diese neue Medusa groß ist und scheußlich und daß sie versucht haben, dich zu töten.«
    «Haben sie aber nicht.«
    «Aber sie wollten dich tot. Warum?«
    «Weil ich dort war.«
    «Man tötet niemanden, weil er gerade im Haus von jemandem ist…«
    «In dem Haus passierte heute nacht eine Menge. Alex und ich sind in ihren Kreis von Geheimnissen eingedrungen, und ich wurde gesehen. Die Idee war, den Schakal mit ein paar reichen und allzu berühmten Banditen aus dem alten Saigon zu ködern, die ihn anheuern würden, mich zu jagen. Es war eine Teufelsstrategie, und sie geriet außer Kontrolle.«
    «Mein Gott, David, verstehst du nichts? Jetzt bist du gezeichnet! Jetzt werden sie dich jagen!«
    «Wie können sie? Der Mann von Medusa, der dort war, hat mein Gesicht nicht gesehen, und sie haben keine Ahnung, wer ich bin. Ich bin eine Nicht-Person, die einfach wieder verschwindet… Nein, Marie, wenn sich Carlos zeigt und wenn ich das erledigen kann, von dem ich weiß, daß es in Montserrat möglich ist, dann werden wir frei sein. Endlich frei!«
    «Deine Stimme verändert sich?«
    «Meine was wie?«
    «Ich höre es.«
    «Ich weiß nicht, wovon du sprichst«, sagte Jason Borowski.»Man macht mir Zeichen. Das Flugzeug ist da. Sag Johnny, daß er die beiden alten Männer bewachen soll.«
    Das Geraune breitete sich über Montserrat aus wie Dunst. Irgend etwas Schreckliches war auf Tranquility passiert…»Schlechte Zeiten, Herr«…»Der böse Obeah kommt von Jamaika über die Antillen und bringt Tod und Verderben«…»Und Blut an den Wänden des Todes, Herr, ein Fluch über der Familie eines Tieres«…»Psst, da waren eine Mutterkatze und zwei Junge!«
    Und es gab andere Stimmen…»Lieber Gott, das muß aufhören! Es könnte das bißchen Tourismus, das wir aufgebaut haben, zerstören!«…»Niemals zuvor gab es so etwas — ein isolierter Vorfall, wahrscheinlich im Zusammenhang mit Drogen, von den anderen Inseln eingeschleppt!«…»Nur zu wahr, Herr! Ich hörte, ein Verrückter, sein Körper vollgepumpt mit Dope!«…»Mir wurde gesagt, daß ihn ein Boot, so schnell wie der Hurrikan, aufs Meer hinausgetragen hat und er verschollen ist!«…»Das muß aufhören, sage ich! Weißt du noch die Virgin-Inseln? Das Fountain-Massaker? Sie haben zehn Jahre gebraucht, um sich davon zu erholen. Ruhig!«
    Und eine Stimme.»Es ist ein Trick, Sir, und wenn es den Erfolg hat, wie wir glauben, dann werden wir zum Gespräch der Insekt — die Helden der Karibik. Es wird für unser Image wunderbar sein. Gesetz und Ordnung und all das.«
    «Gott sei Dank! Wurde jemand getötet?«
    «Eine Frau, und sie war dabei, jemand anderen umzubringen.«
    «Eine Frau? Gütiger Gott, ich möchte davon nichts mehr hören, bis alles vorbei ist.«
    «Es ist besser, wenn Sie für die Presse im Moment nicht zur Verfügung stehen.«
    «Verdammt gute Idee. Ich werde mit dem Boot hinausfahren. Die Fische beißen gut nach dem Sturm.«
    «Ausgezeichnet, Sir. Und ich werde mich per Funk über die Entwicklungen auf dem laufenden halten.«
    «Vielleicht lieber nicht. Dort drüben kann man alles auffangen.«
    «Ich meinte nur, um Sie beraten zu können, wenn Sie zurückkommen — im geeigneten Moment, für einen vorteilhaften Auftritt. Ich vertrete Sie so lange.«
    «Ja, natürlich. Sie sind großartig, Henry.«
    «Danke, Mr. Gouverneur.«
    Es war zehn Uhr früh, und sie hielten sich fest umschlungen. Aber es gab keine Zeit zu sprechen, nur kurz das gute Gefühl, beieinander zu sein, in der Gewißheit, daß sie Dinge wußten, die der Schakal nicht wußte, und diese Kenntnis gab ihnen einen enormen Vorteil. Es war dennoch nur ein Vorteil, keine Garantie, nicht, wo Carlos im Spiel war. Und sowohl Jason als auch John St. Jacques waren unerbittlich: Marie und die Kinder sollten nach Süden nach Basse-Terre geflogen werden. Zusammen mit Mrs. Cooper, dem verläßlichen Kindermädchen, und gut bewacht, würden sie so lange dort bleiben, bis sie nach Montserrat zurückgerufen wurden. Marie war dagegen, aber ihre
    Einwände wurden schweigend übergangen. Die Befehle ihres Mannes waren eiskalt.
    «Du mußt gehen, weil ich etwas zu erledigen habe. Wir werden das nicht weiter diskutieren.«
    «Es ist wieder die Schweiz, wieder Zürich, nicht wahr?«
    «Was immer du willst«, antwortete Borowski, in Gedanken versunken, als sie am Quai standen, wo zwei Wasserflugzeuge auf dem Meer dümpelten. Eines hatte Jason direkt von Antigua nach Tranquility gebracht. Das andere war bereits aufgetankt für den Flug nach Guadeloupe, und Mrs. Cooper saß mit den Kindern schon drin.
    «Beeil dich, Marie«, sagte Borowski.»Ich will noch mit Johnny verschiedene Dinge durchgehen und dann die beiden alten Dreckspatzen in die Zange nehmen.«
    «Sie sind keine Dreckspatzen, David. Ihretwegen sind wir noch am Leben.«
    «Warum? Weil sie keine Erfolgsmöglichkeit sahen und rechtzeitig kehrtgemacht haben, um ihre Arsche zu retten?«
    «Das ist nicht fair.«
    «Es ist fair, bis ich das Gegenteil sage, und sie sind Dreckspatzen, bis sie mich überzeugt haben, daß sie es nicht sind. Du kennst die alten Männer des Schakals nicht — ich ja. Sie sagen alles, tun alles, lügen und schleimen sich zur Hölle und zurück, und wenn du dich rumdrehst, stechen sie dir ein Messer in den Rücken. Er besitzt sie Körper, Geist und was von ihren Seelen übriggeblieben ist… Steig jetzt ins Flugzeug, es wartet.«
    «Willst du nicht die Kinder sehen? Sag Jamie, daß…«
    «Nein, es ist keine Zeit! Bring sie weg, Johnny und ich möchten den Strand untersuchen.«
    «Es gibt nichts, was ich nicht schon untersucht hätte«, sagte St. Jacques mit leicht gereizter Stimme.
    «Ich werde dir sagen, ob das stimmt oder nicht«, schoß Borowski zurück, mit wütendem Blick. Er lief schon über den Sand und fügte, ohne sich umzudrehen, mit lauter Stimme hinzu:»Ich habe ein Dutzend Fragen an dich, und ich bete zu Gott, daß du sie beantworten kannst.«
    St. Jacques straffte sich und machte einen Schritt vorwärts, wurde aber von seiner Schwester aufgehalten.»Laß ihn«, sagte Marie mit der Hand auf seinem Arm.»Er hat einfach Angst.«
    «Was? Er ist ein verdammter Hurensohn, das ist er.«
    «Ja, ich weiß.«
    Der Bruder sah die Schwester an.»Der Fremde, von dem du gestern gesprochen hast?«
    «Ja, nur jetzt ist es noch schlimmer. Und deshalb hat er Angst.«
    «Ich verstehe nicht.«
    «Er ist älter geworden. Er ist jetzt fünfzig, und er fragt sich, ob er noch die Dinge tun kann, die er früher konnte, vor vielen Jahren, im Krieg, in Paris, in Hongkong. Das nagt an ihm, frißt ihn auf, weil er weiß, daß er besser sein muß, als er je war.«
    «Ich denke, daß er es kann.«
    «Ich weiß, daß er es kann, weil er außergewöhnliche Gründe dafür hat. Schon einmal wurden ihm eine Frau und zwei Kinder genommen. Er kann sich kaum an sie erinnern, aber was damals geschah, war der Beginn seiner Qualen. Mo Panov glaubt das und ich auch… Jetzt, Jahre später, ist eine andere Frau, sind zwei andere Kinder in Gefahr, und jede Faser seiner Nerven muß zum Zerreißen gespannt sein.«
    Aus hundert Metern Entfernung schrie Borowski:»Beeilt euch, verdammt!.. Und Johnny, du Experte, ist dir aufgefallen, daß dort draußen vor dem Riff eine Sandbank ist?«
    «Antworte ihm nicht erst, Johnny.«»Eine Sandbank? Wovon redet er nur, zum Teufel?… Oh, mein Gott, ich verstehe!«
    «Ich nicht«, sagte Marie, während sie die Pier entlangliefen.
    «Die Insel ist zu achtzig Prozent von Riffen umgeben, diese Bucht etwa zu fünfundneunzig Prozent. An ihnen brechen sich die Wellen, deshalb heißt sie Tranquility Island. Es gibt am Ufer keine hohen Wellen.«
    «Und?«
    «Wenn jemand also einen Unterwassertank benutzen würde, könnte er auf der Sandbank vor dem Riff landen, durch die Einfahrt in die Bucht kommen, wenn die Luft rein ist, und dann so lange im ruhigen Wasser liegen, bis er sich einen Wächter schnappen kann. Ist mir nie in den Sinn gekommen.«
    «Aber er hat dran gedacht, Bruderherz.«
    Borowski saß auf der Tischkante und fixierte die beiden alten Männer vor ihm auf der Couch. Johnny starrte durchs Fenster auf die Bucht.»Warum sollten wir Sie anlügen, Monsieur?«fragte der Held Frankreichs.
    «Weil sich das Ganze anhört wie eine klassische französische Farce. Ähnliche Namen, einer tritt durch die eine Tür auf, der andere geht durch die andere Tür ab, Doppelgänger, die verschwinden und wieder auftauchen. Das riecht nach Theater, meine Herren.«
    «Haben Sie sich mit Moliere oder Racine beschäftigt…?«
    «Nein, aber mit unheimlichen Zufällen; insbesondere, wenn der Schakal im Spiel ist.«
    «Ich glaube nicht, daß wir uns besonders ähnlich sehen«, meinte der Richter aus Boston.»Höchstens in bezug auf unser Alter.«
    Das Telefon läutete. Jason hob ab.»Ja?«
    «Alles durchgecheckt in Boston«, sagte Conklin.»Sein Name ist Prefontaine, Brendan Prefontaine. Er war Bundesrichter am
    Obersten Gericht und wurde wegen unlauterer Machenschaften verurteilt — das heißt, er war dick im Schmiergeldgeschäft. Er wurde zu einundzwanzig Jahren verurteilt und hat zehn davon abgesessen, genug, um seine Karriere endgültig zu zerstören. Seitdem ist er, könnte man sagen, nur noch Alkoholiker, aber harmlos. Wenn er klar im Kopf ist, gibt er den Anwälten seiner Gaunerfreunde clevere Ratschläge, die schon manchen Freispruch und manche Strafminderung bewirkt haben sollen. Sein >Anwaltsbüro< sind Kneipen und Spielhallen. Ich kenne das Milieu… ich glaube, er ist sauber.«
    «Du bist trocken.«
    «Wenn ich mich in dieser zwielichtigen Gesellschaft so gut zurechtgefunden hätte wie er, wäre ich vielleicht noch dabei. Wein hat auch sein Gutes.«
    «Was ist mit seinem Auftraggeber?«
    «Schreckenerregend. Unser ehemaliger Richter war mal Außerordentlicher Professor an der Juristischen Fakultät von Harvard, und Gates war eine Zeitlang sein Schüler. Keine Frage, daß Prefontaine den Mann kennt… Vertraue ihm, Jason. Es gibt keinen Grund für ihn zu lügen. Er wollte einfach einen Volltreffer landen.«
    «Verfolgst du Gates weiter?«
    «Mit allen Mitteln, die mir zur Verfügung stehen. Er ist unsere Verbindung zu Carlos… Die Gates-Medusa-Connection war eine falsche Spur: ein dämlicher Versuch eines dämlichen Pentagon-Generals, einen Medusa-Mann in den Kreis des einflußreichen Juristen zu pflanzen.«
    «Bist du sicher?«
    «Jetzt ja. Gates ist der hochbezahlte Berater einer Kanzlei, die einen mächtigen Waffenproduzenten vertritt, gegen den wegen Verstoßes gegen die Antitrust-Gesetze ermittelt wird. Gates hätte nicht mal die Anrufe von Swayne beantwortet, und wenn doch, wäre er dämlicher als Swayne, was er nicht ist.«
    «Das ist jetzt dein Problem, mein Freund, nicht meins. Wenn alles läuft wie geplant, habe ich mit der Schlangenlady nichts mehr zu tun.«
    «Danke für den Schwarzen Peter. Übrigens, das Notizbuch, das du dem Pistolenschützen in Manassas abgenommen hast, enthält einige interessante Dinge.«
    «Ja?«
    «Erinnerst du dich an die drei Fluggäste aus dem Mayflower, die acht Monate, nachdem sie ungefähr gleichzeitig nach Philadelphia geflogen waren, auch noch im selben Hotel abgestiegen sind?«
    «Sicher.«
    «Ihre Namen stehen in Swaynes Notizbuch. Sie hatten nichts mit Carlos zu tun, sie gehören zu Medusa.«
    «Das interessiert mich jetzt nicht mehr. Macht das Beste draus.«
    «Werde ich auch, und zwar in aller Stille. Das Notizbuch wird in ein paar Tagen sehr gefragt sein!«
    «Freut mich für dich, aber ich habe zu tun.«
    «Und du willst mir nicht helfen?«
    «Tut mir leid. Aber auf das hier habe ich dreizehn Jahre gewartet. Das ist es, was ich von Anfang an wollte. Mann gegen Mann.«
    «High Noon, du verdammter Idiot?«
    «Nein, nur die logische Fortsetzung eines äußerst komplizierten Schachspiels. Wer die beste Falle stellt, gewinnt. Und ich habe die beste, weil ich seine benutze. Er würde jede Abweichung riechen.«
    «Wir haben dich einfach zu gut ausgebildet, Mann.«
    «Danke.«
    «Weidmannsheil, Delta.«
    «Good bye. «Borowski legte auf. Neugierig blickten die beiden Alten ihn an.»Unsere Kontrollen sind gut, Richter, und Sie haben's geschafft. Ich glaube Ihnen. Und Sie, Jean Pierre, was soll ich sagen? Obwohl Sie ohne Probleme hätten töten können, sagt mir meine eigene Frau, daß ich Ihnen trauen soll. Das alles macht keinen rechten Sinn, oder?«
    «Ich bin, was ich bin, und ich tat, was ich tat«, sagte der in Ungnade gefallene Richter mit Würde.»Aber Gates ist zu weit gegangen. Er muß vernichtet werden.«
    «Ich kann mich zwar nicht so gut ausdrücken wie mein gelehrter neuer Verwandter«, warf der alte Held Frankreichs ein.»Aber ich weiß, daß das Töten aufhören muß diese Art Töten. Das ist es, was meine Frau versuchte, mir beizubringen. Hier geht's nicht mehr um Geschäfte, oder besser: harte
    Geschäftspraktiken, die ich — zugegeben gut kenne. Hier geht's um die Rache eines Verrückten, um einen sinnlosen Mord an einer Mutter und ihren beiden Kindern. Wo liegt da ein Profit?… Nein, der Schakal ist zu weit gegangen. Er muß gestoppt werden.«
    «Das sind verdammt die kaltblütigsten Überlegungen, die ich je gehört habe!«schrie John St. Jacques am Fenster.»Ich finde, Sie haben völlig recht«, sagte der Richter zu dem Mann aus Paris. »Tres bien.«
    «Ich muß wahnsinnig sein, daß ich mich mit den beiden abgebe«, pflichtete Jason seinem Schwager bei.»Aber ich habe keine andere Wahl… Es ist elf Uhr fünfunddreißig, meine Herren. Die Uhr läuft.«
    «Was?«fragte Prefontaine.
    «Was auch immer passiert — es wird bald passieren, in den nächsten zwei, fünf, zehn oder vierundzwanzig Stunden. Ich fliege zum Flughafen Blackburne zurück und veranstalte dort eine kleine Szene: der arme Gatte, dem Frau und Kinder ermordet wurden und der schier verzweifelt. Das wird mir nicht schwerfallen, da könnt ihr sicher sein. Das gibt ein schönes Spektakel… In Blackburne verlange ich lauthals einen sofortigen Flug nach Tranquility, wo dann drei Piniensärge auf der Pier stehen… «
    «Alles, wie es sein muß«, unterbrach der Franzose. »Bien.«
    «Tres bien«, stimmte Borowski zu.»Ich werde darauf bestehen, daß einer der Särge geöffnet wird, dann werde ich schreien oder zusammenbrechen oder beides. Johnny wird versuchen, mich zu beruhigen — du mußt grob sein, Johnny, überzeugend —, und dann wird er mich in eine Villa bringen, am besten in die gleich am Strand. Und dann beginnt das Warten.«
    «Auf den Schakal?«fragte Prefontaine.»Wird er wissen, wo Sie sind?«
    «Natürlich wird er. Eine Menge Leute wird wissen, wohin ich gebracht wurde. Er wird es herausfinden, das ist für ihn ein Kinderspiel.«
    «Sie wollen also auf ihn warten, Monsieur? Sie glauben, daß Monseigneur in eine solche Falle gehen wird? Ridicule!«
    «Keineswegs«, entgegnete Borowski ruhig.»Denn ich werde nicht dort sein, und bis er das herausgefunden hat, habe ich ihn aufgespürt.«
    «Um Himmels willen, wie denn?«rief St. Jacques.
    «Weil ich besser bin als er. Das war ich schon immer.«
    Alles ging wie geplant über die Bühne. Das Flughafenpersonal von Montserrat war immer noch wütend über die Beschimpfungen, die ihnen der große Amerikaner an den Kopf geworfen hatte —»ihr seid alle Mörder! Ihr habt zugelassen, daß meine Frau und meine Kinder von Terroristen ermordet wurden! Nigger seid ihr — Gehilfen von lausigen Killern!«Jeder Inselbewohner, der davon hörte, war einerseits traurig, andererseits beleidigt. Traurig, weil Borowskis Haß verständlich war, und beleidigt, weil er ungerecht war, weil er sie beschimpfte. War das der Mann, den sie seit langem kannten, der reiche Bruder des geselligen John St. Jacques, ihr Freund, der soviel Geld auf Tranquility Island investiert hatte? Nein, er war kein Freund, sondern ein weißes Arschloch, das sie beschimpfte, nur weil ihre Haut schwarz war, obwohl sie nichts mit diesen schrecklichen Dingen zu tun hatten. Ein böses Spiel, Mann. Es war Teil des Wahnsinns, des Obeah, der übers Wasser aus den Bergen von Jamaika gekommen war, der die Insel mit einem Fluch belegt hatte. Beobachtet ihn, Brüder. Beobachtet jede seiner Bewegungen. Vielleicht war er ein Sturm, ein Wirbelsturm, zerstörerischer als die, die übers Wasser kommen. Beobachtet ihn.
    Also wurde er beobachtet. Von vielen, von Zivilisten und Uniformierten gleichermaßen, wie der nervöse Henry Sykes dem Gouverneur versprochen hatte. Diese Aufgabe, die ihm von höchster Seite anvertraut wurde, erledigte der Zollbeamte unaufdringlich und gründlich. An der Pier von Tranquility tobte Borowski noch schlimmer, er schlug auf seinen Schwager ein, bis der jüngere Mann ihn gebändigt und die Stufen hinauf in die nächste Villa gebracht hatte. In die Vorhalle kamen und gingen Angestellte und brachten zu essen und zu trinken. Ausgewählte Besucher durften ihr Beileid überbringen, so auch der Chefadjutant des Gouverneurs, der in vollem militärischem Wichs erschien, einem Symbol für die Anteilnahme der Krone. Auch ein alter Mann, der davon sprach, daß er zwei Weltkriege mitgemacht habe und den Tod kenne, bestand darauf, den Hinterbliebenen zu sehen. Er kam in Begleitung einer schwarzen Krankenschwester, und beide trugen, dem Anlaß angemessen, Hut und Trauerflor. Ferner kamen noch zwei kanadische Hotelgäste, enge Freunde des Besitzers, die den Unglücklichen kennengelernt hatten, als das Tranquility Inn vor Jahren mit einem großen Feuerwerk eröffnet worden war. Sie alle wollten ihm ihr Beileid aussprechen und boten jedwede Unterstützung an. John St. Jacques war einverstanden, bat aber darum, sich kurz zu fassen und daß er, als Schwager, in der Nähe bleiben könne.
    «Es ist alles so schrecklich, so sinnlos!«sagte der Besucher aus Toronto leise zu dem Mann, der im Schatten einer Zimmerecke zusammengesunken auf seinem Stuhl saß.»Ich hoffen Sie sind ein frommer Mann, David. Der Glaube hilft uns in solchen Zeiten. Ihre geliebten Angehörigen sind jetzt in den Armen Gottes.«
    «Danke. «Eine kurze Brise von der See her hob leicht die Vorhänge, und ein Sonnenstrahl drang ins Zimmer, der das Gesicht des Mannes erhellte. Das reichte.
    «Moment«, sagte der zweite Kanadier.»Sie sind doch gar nicht… guter Gott, Sie sind nicht Dave Webb! Dave hat…«
    «Seien Sie still«, befahl St. Jacques, der hinter den Besuchern an der Tür stand.
    «Johnny, ich habe sieben Stunden in einem Fischerboot mit Dave verbracht. Ich würde ihn doch erkennen, verdammt noch mal!«
    «Beruhigen Sie sich«, sagte der Besitzer von Tranquility Inn.»Hören Sie zu, Sie beide!«St. Jacques stellte sich rasch zwischen die Kanadier und den Mann auf dem Stuhl.»Ich wünschte, ich hätte Sie nie hier reingelassen, aber das läßt sich jetzt nicht mehr ändern… Ich dachte, Sie könnten der Sache mehr Gewicht geben, zwei weitere Beobachter, falls irgend jemand Fragen stellt, was bestimmt passiert. Sie haben mit David Webb gesprochen, haben David Webb getröstet. Verstehen Sie das?«
    «Ich verstehe verdammt noch mal überhaupt nichts«, widersprach der verwirrte Besucher, der vom Trost des Glaubens gesprochen hatte.»Wer ist das?«
    «Der Adjutant des Gouverneurs«, antwortete St. Jacques.»Ich werde es Ihnen erklären.«»Sie meinen den Armee-Heini, der hier in voller Uniform mit einer Abteilung schwarzer Soldaten anmarschiert ist? Aber wir haben ihn doch wieder herauskommen sehen! Wir alle haben ihn doch herauskommen sehen! Er war mit dem alten Franzosen und der Krankenschwester…«
    «Sie haben jemand anderen gesehen, der eine Sonnenbrille trug.«
    «Webb…?«
    «Meine Herren!«Der Adjutant des Gouverneurs erhob sich. Er trug die Jacke von Jason Borowski, die ihm allerdings schlecht paßte.»Sie sind Gäste auf unserer Insel, und als Gäste werden Sie sich an die Entscheidungen der Krone halten. Entweder Sie sind kooperativ, oder wir müssen Sie in Schutzhaft nehmen.«
    «Langsam, Henry, das sind Freunde… «
    «Freunde nennen einen Stabsoffizier nicht >Armee-Heini<…«
    «Mein Kamerad hier meinte das nicht so«, entschuldigte sich der zweite Kanadier.»Er war ein armes Infanterie-Schwein in Korea.«
    «Laßt uns zur Sache kommen«, sagte der andere schnell.»Wir haben hier also mit Dave gesprochen, richtig?«
    «Richtig Und das ist alles, was ich Ihnen sagen kann.«
    «Das reicht, Johnny. Dave hat Probleme. Was können wir tun?«
    «Nichts, absolut nichts. Tun Sie, was alle hier tun.«
    «Und das wäre?«fragte der religiöse Kanadier.»Was wird den Leuten hier denn geboten?«
    «Das Hotel liefert ein kostenloses Spezialitäten-Büffet, und ein Meteorologe vom Wetteramt der Inseln vor dem Winde hält einen Vortrag über den Sturm der vergangenen Nacht.«
    «Über den Sturm?«fragte der ehemalige Koreakämpfer und jetzige Besitzer von Kanadas größter Maschinenbaufirma.»Ein Sturm ist ein Sturm. Was gibt es da zu erklären?«
    «Oh, zum Beispiel, warum sie entstehen und warum sie so schnell vorübergehen. Wie man sich verhalten soll, um Panik zu vermeiden.«
    «Wir sollen also alle kommen?«
    «Ja.«
    «Kann das Dave hilfreich sein?«
    «Ja, bestimmt.«
    «Dann wird der Saal voll sein. Dafür garantiere ich.«
    «Wäre mir lieb, aber wie wollen Sie das anstellen?«
    «Ich werde noch ein Programm in Umlauf bringen, mit der Notiz, daß Angus MacPherson McLeod, Vorsitzender der All Canada Engineering, zehntausend Dollar als Preis für die intelligenteste Frage des Abends ausschreibt. Wie war's damit, Johnny? Reiche Leute sind geldgierig, das ist ihre grundlegende Schwäche.«
    «Ich nehme Sie beim Wort«, murmelte Johnny.
    «Gehn wir«, sagte McLeod.»Wir werden zuerst ein Weilchen mit Tränen in den Augen herumlaufen. Und dann, du Idiot von einem Oberst — das bist du nämlich, du Bastard —, werden wir einen Zahn zulegen und nur noch von den zehntausend und dem kostenlosen Dinner reden… Das wird eine Bombenparty heute abend, Johnny. «McLeod machte kehrt und ging zur Tür.
    «Scotty«, schrie der Mann des Glaubens und stürzte hinter ihm her.»Du handelst wieder mal völlig überstürzt! Ich glaube nicht, daß das alles so einfach ist.«
    «Du wirst schon sehen. Ich weiß, wie die Leute sind… Deswegen bin ich reich geworden. Und jetzt werde ich gleich echte Tränen vergießen. Eine weitere Fähigkeit, die zu meinem Wohlstand beigetragen hat.«
    In einem dunklen Lagerraum im dritten Stock des Hauptgebäudes vom Tranquility Inn saßen Borowski und der alte Franzose auf zwei Stühlen vor einem Fenster. Die Villen unten erstreckten sich rechts und links der Steintreppe, die zum Strand und zum Anlegeplatz hinunterführte. Durch zwei starke Ferngläser beobachteten sie jeden, der auf den Wegen entlangging oder die Treppe hinauf- und hinunterlief. Ein kleines tragbares Funkgerät, eingestellt auf die hoteleigene Frequenz, stand auf der Fensterbank.
    «Er ist in unserer Nähe«, sagte Fontaine leise.
    «Was?«brach es aus Borowski heraus. Er riß das Fernglas herunter und drehte sich zu dem alten Mann um.»Wo? Sagen Sie mir, wo!«
    «Wir haben ihn noch nicht im Blickfeld, aber er ist in der Nähe.«
    «Wie meinen Sie das?«
    «Ich kann es spüren, wie ein Tier, das bereits ein Gewitter herannahen fühlt, wenn der Himmel noch blau ist. Es ist in einem drin. Es ist die Angst.«
    «Das ist nicht sehr klar.«
    «Für mich schon. Vielleicht verstehen Sie das nicht. Wie man mir sagte, kennt der Herausforderer des Schakals, das Chamäleon, dieser Killer namens Jason Borowski, keine Furcht. Man sagte uns, er ist so tollkühn, weil er so stark ist.«
    Jason lächelte grimmig, ablehnend.»Dann hat man euch eine Lüge aufgetischt«, sagte er leise.»Ein Teil dieses Mannes lebt mit einer solchen Angst, wie sie nur wenige Menschen jemals erfahren haben.«
    «Das kann ich nur schwer glauben, Monsieur…«
    «Glauben Sie's nur.«
    «Wirklich, Mr. Webb? Zwingen Sie sich, ein anderes Ich anzunehmen, weil Sie Angst haben?«
    David Webb starrte den alten Mann an.»Was habe ich denn für eine Wahl?«
    «Sie könnten für eine Weile verschwinden, Sie und Ihre Familie. Sie könnten in Frieden leben, in Sicherheit. Ihre Regierung würde schon dafür sorgen.«
    «Er würde mich verfolgen — uns —, wo immer wir wären.«
    «Wie lange denn noch? Ein Jahr? Achtzehn Monate? Gewiß weniger als zwei Jahre. Er ist ein kranker Mann. Ganz Paris — mein Paris — weiß das. Außerdem, dieser ganze verdammte komplizierte Plan, um Sie in die Falle zu locken, verschlingt sehr viel Geld. Ich wette, daß es Carlos' letzter Versuch ist. Gehen Sie fort, Monsieur. Treffen Sie Ihre Frau in Basse-Terre und fliegen Sie weit weg, solange Sie es noch können. Lassen Sie ihn nach Paris zurückkehren und frustriert sterben. Ist das nicht genug?«
    «Nein. Er würde mich verfolgen, uns! Es muß hier ausgetragen werden! Jetzt!«
    «Ich werde wohl bald meiner Frau folgen, und deshalb kann ich es mir leisten, Leuten zu widersprechen — Männern wie Ihnen zum Beispiel, Monsieur le cameleon —, denen ich früher automatisch zugestimmt hätte. Ich denke, Sie könnten weggehen. Ich glaube auch, daß Sie den Schakal wirklich vergessen und Ihr eigenes Leben leben könnten, aber Sie wollen es nicht. Irgend etwas in Ihnen wehrt sich dagegen. Dabei wäre ein strategischer Rückzug durchaus ehrenhaft. Doch Ihnen ist egal, wieviel Blut noch vergossen werden wird. Ihre Familie ist in Sicherheit, und Sie wollen den Sieg.«
    «Ich denke, das reicht«, unterbrach ihn Borowski, hob das Fernglas und konzentrierte sich auf die Szene vor dem Fenster.
    «Aber es ist doch so, oder etwa nicht?«fragte der Franzose und studierte Borowskis Gesicht.»Die CIA hat Sie zu gut trainiert, hat die Person, die Sie zu werden hatten, zu tief in Ihnen verankert. Jason Borowski gegen Carlos, den Schakal.
    Und Borowski muß gewinnen!.. Zwei alte, ineinander verbissene Löwen, beide mit einem brennenden Haß, der ihnen von fernen Strategen eingepflanzt wurde, die keine Ahnung hatten von den Konsequenzen. Wie viele Menschen haben schon ihr Leben verloren, weil sie euch beiden in die Quere kamen? Wie viele unbekannte Männer und Frauen sind getötet worden…«
    «Halt's Maul!«schrie Jason, als ihm die Bilder aus Paris, aus Hongkong, Macao und Peking — und seine letzte Nacht in Manassas — durchs Hirn schössen.
    Plötzlich ging die Tür auf, und Brendan Prefontaine kam atemlos herein.
    «Er ist hier. Eine der Patrouillen von St. Jacques, eine Einheit aus drei Leuten, konnte mit einemmal nicht mehr über Funk erreicht werden. St. Jacques schickte einen Mann, um zu sehen, warum, und der ist gerade zurückgekehrt — und anschließend auf und davon. Alle drei sind umgebracht worden, jeder mit einem Schuß in die Kehle.«
    «Der Schakal!«rief der Franzose.»Es ist sein Zeichen. Er kommt!«

Kapitel 16

    Die Nachmittagssonne hing unbeweglich am Himmel und versengte das Land. Obwohl mehrere Wasserflugzeuge landeten, um ein paar verschreckte Gäste auszufliegen, betrachteten die meisten das mörderische Ereignis der Nacht zuvor eher als ein abenteuerliches Intermezzo. Aufgeregt tuschelte man von einem Racheakt: Ein Mann war in eine Vendetta gegen alte Feinde verstrickt, ein Killer, der vor langer Zeit von der Insel geflohen war. Mit der Entfernung der häßlichen Särge und des gestrandeten Rennbootes kehrte der gewohnte Zustand wieder ein — nicht völlig natürlich, denn es gab einen trauernden Menschen unter ihnen, aber der war außer Sichtweite und würde, so sagte man, bald verschwinden. Nicht sie selbst. Das Leben mußte schließlich weitergehen. Die beruhigenden offiziellen Nachrichten des Inselradios und die diskreten bewaffneten Wachen taten ein übriges. Sieben Ehepaare blieben im Hotel.
    «Mein Gott, wir bezahlen sechshundert Dollar am Tag…«
    «Uns verfolgt niemand…«
    «Scheiße, Mann, nächste Woche geht die Alltagsmühle sowieso wieder los…«
    «Keine Aufregung, Shirley, es werden keine Namen genannt werden, das haben sie versprochen…«
    Unter dem glühenden Feuerball der Nachmittagssonne kehrte auf dem kleinen Eiland inmitten des riesigen karibischen Meeres wieder Normalität ein. Mit jeder neuen Schicht Sonnenöl, mit jedem Glas Planters Punch geriet der Tod mehr und mehr in Vergessenheit. Kleine Wellen schlugen in vertrauter Weise auf den weißen Strand, und das blaugrüne Wasser umspülte die Badenden.
    «Dort!«schrie der Held Frankreichs.
    «Wo?«
    «Die vier Priester. Die in einer Linie den Weg herunterkommen.«
    «Aber es sind Schwarze!«
    «Die Hautfarbe sagt gar nichts.«
    «Er selbst war ein Priester, als ich ihn damals in Neuilly-sur-Seine gesehen habe«, gab Jason zu.
    Fontaine senkte das Fernglas.»In der Kirche des Heiligen Sakraments?«fragte er leise.
    «Ich entsinne mich nicht… Was meinen Sie: Welcher ist es?«
    «Sie sahen ihn als Priester?«
    «Und der Hurensohn sah mich. Er wußte, daß ich wußte, daß er es war. Welcher mag es sein?«
    «Er ist nicht dabei, Monsieur«, sagte Jean Pierre und senkte langsam wieder das Fernglas.»Das ist ein weiteres Zeichen. Er ist ein Meister der Geometrie. Für ihn gibt es keine gerade Linie, nur endlos viele Verzweigungen und Ebenen.«
    «Das hört sich verdammt orientalisch an.«
    «Dann verstehen Sie. Er hat die Idee, daß Sie vielleicht doch nicht in der Villa sind, und er will Ihnen zeigen, daß er es weiß.«
    «In Neuilly-sur-Seine… «
    «Nein, hier ist es anders. Im Moment kann er noch nicht sicher sein. In der Kirche des Heiligen Sakraments war er sicher.«
    «Wie geht das Spiel weiter?«
    «Was meint das Chamäleon, wie es weitergehen müßte?«
    «Das einfachste wäre, nichts zu tun«, antwortete Borowski, die Augen auf die Szene vor ihnen gerichtet.
    «Ich glaube, Sie haben recht.«
    Jason langte nach dem Funkgerät auf dem Fensterbrett.»Johnny?«
    «Ja?«
    «Die vier schwarzen Priester auf dem Weg, siehst du sie?«
    «Ja.«
    «Laß sie von einer Wache anhalten und in die Lobby führen. Laß ihnen ausrichten, der Besitzer wolle sie sprechen.«
    «Mensch, die wollen nicht in die Villa, die gehen nur vorbei und lesen Gebete für die Toten. Der Vikar aus der Stadt hat mich angerufen, und ich hab sie reingelassen. Sie sind okay, David.«
    «Zum Teufel«, sagte Borowski.»Tu bitte, was ich sage.«
    Das Chamäleon drehte sich auf seinem Stuhl um und ließ seinen Blick durch den Raum schweifen. Dann ging er zu einer Kommode mit Spiegelaufsatz, riß die Automatic aus seinem Gürtel, zerschlug das Glas, nahm eine Scherbe und brachte sie Fontaine.»Geben Sie mir damit von Zeit zu Zeit ein Zeichen, daß alles okay ist.«
    «Was wollen Sie tun?«
    «Genau was er jetzt auch macht. Ein Inseltourist sein, ein bummelnder Gast des Tranquility Inn. «Borowski nahm wieder das Funkgerät.»Geh bitte ins Herrengeschäft in der Lobby und kauf mir eine Guayabera-Jacke, ein Paar Sandalen, einen breitrandigen Strohhut und ein Paar Shorts. Und schick jemanden in den Seglerladen, um mir eine Leine zu besorgen, fünfzig Kilo Zugkraft, ein Schuppmesser — und zwei Seenotraketen. Ich treffe dich oben an der Treppe. Beeil dich bitte.«
    «Sie wollen also nicht auf mich hören«, sagte Fontaine bedauernd und sah Jason an. »Monsieur le cameleon geht an die Arbeit.«
    «Ja«, sagte Borowski und stellte das Funkgerät wieder aufs Fensterbord.
    «Vielleicht werden Sie oder der Schakal oder Sie beide getötet, und vielleicht sterben auch noch andere…«
    «Das ist nicht meine Schuld.«
    «Spielt das eine Rolle? Spielt das eine Rolle für die Opfer und ihre Familien, wer tatsächlich verantwortlich ist?«
    «Ich habe mir die Umstände nicht ausgesucht.«
    «Sie könnten sie ändern.«
    «Er auch.«
    «Er hat kein Gewissen…«
    «Ausgerechnet Sie kommen mir mit meinem Gewissen!«
    «Da haben Sie recht. Aber ich habe etwas verloren, was mir sehr wichtig war. Vielleicht kann ich deshalb ein Gewissen in Ihnen wecken — in einem Teil von Ihnen.«
    «Hören Sie endlich auf mit dem scheinheiligen Mist. «Jason ging zur Tür, wo die Militärjacke und die Offiziersmütze auf einem alten Kleiderständer hingen.»Sie langweilen mich!«
    «Wollen Sie nicht beobachten, wie die Priester reagieren? Es wird sowieso noch etwas dauern, bis St. Jacques die Sachen besorgt hat.«
    Borowski drehte sich um; kalt richtete er seinen Blick auf den Franzosen. Er wollte weg, weg von dem alten Mann, der zuviel redete, zuviel sagte! Aber Fontaine hatte recht. Es wäre dumm, nicht zu verfolgen, was da unten passierte. Eine unbeholfene, untypische Reaktion, ein abrupter, erschrockener Blick in eine unerwartete Richtung — es waren die kleinen, unfreiwilligen Dinge, die ungenauen kleinen Bewegungen, die so oft den verborgenen Faden verrieten, die Zündschnur, die zur Bombe führte. Schweigend ging Jason zurück zum Fenster, nahm das Fernglas und sah hindurch. Ein Polizeioffizier näherte sich etwas gehemmt der Prozession der vier Priester. Er nickte, als die vier stehenblieben, um ihn anzuhören, und machte eine höfliche Geste in Richtung der Glastür, die zur Lobby führte.
    Borowskis Augen suchten das Bild, das sich ihm bot, genau ab, studierten die Züge jedes einzelnen der vier Priester.
    «Sehen Sie, was ich sehe?«
    «Der vierte, der ganz hinten«, antwortete Fontaine.»Er ist alarmiert, die anderen nicht. Er hat Angst.«
    «Er wurde gekauft.«
    «Dreißig Silberlinge«, stimmte der Franzose zu.»Gehen Sie hinunter und greifen Sie sich ihn.«
    «Natürlich nicht«, korrigierte Jason.»Er ist genau da, wo ich ihn haben will. «Jason griff erneut nach dem Funkgerät.»Johnny?«
    «Ja?… Ich bin noch im Laden. Ich komme gleich rauf.«
    «Diese Priester, kennst du sie?«
    «Nur einen von ihnen, den Vikar. Er kommt oft her, um Geld zu sammeln. Das sind keine richtigen Priester, David, es sind Prediger, sie gehören zu einem Orden hier von der Insel. Sehr religiös.«
    «Welcher ist der Vikar?«
    «Er geht immer vorweg.«
    «Gut… Eine kleine Änderung der Pläne. Bring die Kleider in dein Büro und geh dann zu den Priestern. Sage ihnen, daß ein Regierungsbeamter sie sehen möchte, um ihnen für ihre Gebete einen Betrag zu überreichen.«
    «Was?«
    «Erklär ich dir später. Jetzt beeile dich. Ich treffe dich in der Lobby.«»Du meinst mein Büro, oder? Ich hab übrigens alles besorgt.«
    «Das kommt später, wenn ich die Uniform wieder ausziehe. Hast du eine Kamera in deinem Büro?«
    «Drei oder vier. Du glaubst nicht, was die Leute hier alles vergessen.«»Leg sie zu den Kleidern«, unterbrach Jason.»Mach schon!«
    Borowski gab Fontaine das Funkgerät.»Hier, nehmen Sie. Ich besorge mir noch eins, und wir bleiben in Verbindung… Was passiert unten?«
    «Sie gehen zur Glastür. Unser Mann sieht sich dauernd um. Er scheint wirklich Angst zu haben.«
    «Wohin schaut er?«fragte Borowski und griff selbst wieder zum Fernglas.
    «Das hilft nichts. In alle Richtungen.«
    «Verdammt!«
    «Jetzt sind sie am Eingang.«
    «Ich mach mich fertig…«
    «Ich helfe Ihnen. «Der alte Franzose stand auf und ging zum Kleiderständer.»Zeigen Sie ihnen nur nicht Ihren Rücken. Der Adjutant des Gouverneurs ist dicker als Sie, wir müssen die Jacke hinten etwas zusammenstecken.«
    «Mit so was haben Sie wohl Erfahrung, wie?«fragte Jason und streckte die Arme aus, um sich in die Jacke helfen zu lassen.
    «Die deutschen Soldaten waren immer viel fetter als wir, besonders die Unteroffiziere und die Feldwebel — das ganze Pack, Sie wissen schon. Da hatten wir unsere Tricks. «Plötzlich, als hätte er einen Herzschlag, schnappte Fontaine nach Luft und begann zu taumeln. »Mon Dieu!.. C'est terrible! Der Gouverneur…«
    «Was?«
    «Der Gouverneur der Krone!«
    «Was ist mit ihm?«
    «Am Flughafen, es ging alles so überstürzt, so schnell!«schrie der alte Franzose.»Und alles, was geschah — meine Frau, das Töten… nein, das ist unverzeihlich von mir!«
    «Wovon reden Sie?«»Der Mann in der Villa, der Offizier, dessen Uniform Sie anhaben. Er ist sein Adjutant!«
    «Das wissen wir.«
    «Aber was Sie nicht wissen, Monsieur, ist, daß ich meine ersten Instruktionen vom Gouverneur erhielt.«
    «Instruktionen?«
    «Vom Schakal! Er ist der Kontakt.«
    «Oh, mein Gott«, flüsterte Borowski und lief zum Funkgerät. Er holte tief Luft, als er danach griff, seine Gedanken rasten, Kontrolle war geboten.
    «Johnny?«
    «Um Gottes willen, ich habe alle Hände voll zu tun, ich bin auf dem Weg ins Büro, und diese gottverdammten Mönche warten in der Lobby! Was ist nun schon wieder?«
    «Immer mit der Ruhe und hör mir genau zu. Wie gut kennst du Henry?«
    «Sykes? Den Mann des Gouverneurs?«
    «Ja. Ich hab ihn zwar selbst ein paarmal getroffen, aber ich kenne ihn nicht wirklich, Johnny.«
    «Ich kenne ihn sehr gut. Du hättest kein Haus hier und ich nicht Tranquility Inn, wenn es ihn nicht gäbe.«
    «Steht er mit dem Gouverneur in Verbindung? Ich meine, jetzt. Hält er den Gouverneur auf dem laufenden über das, was hier passiert? Denk nach, Johnny. Es ist wichtig. Es gibt doch ein Telefon in der Villa. Er könnte mit ihm in Kontakt stehen, nicht wahr?«
    «Du meinst mit dem Gouverneur persönlich?«
    «Oder mit irgend jemand anderem dort drüben.«
    «Glaube ich nicht. Alles wird so geheim behandelt, daß nicht einmal die Polizei weiß, was los ist. Und was den Gouverneur angeht, so haben wir ihn nur vage informiert; keine Namen, nichts. Er ist mit seinem Boot rausgefahren und will von der verdammten Sache nichts hören, bis alles vorüber ist… Das waren seine Befehle.«
    «Darauf wette ich!«
    «Was?«
    «Erklär ich dir später. Beeil dich!«
    «Kannst du mal aufhören, mir zu sagen, daß ich mich beeilen soll?«
    Jason stellte das Funkgerät hin und drehte sich zu Fontaine um.»Alles klar. Der Gouverneur gehört nicht zur Armee der alten Männer. Er ist eine andere Sorte Rekrut. Wahrscheinlich ähnlich wie Gates in Boston — gekauft oder eingeschüchtert, aber nicht mit der Seele dabei.«
    «Sind Sie sicher? Ist Ihr Schwager sicher?«
    «Der Mann ist mit seinem Boot draußen. Er will von der Sache nichts hören, bevor nicht alles vorbei ist.«
    Der Franzose seufzte.»Schade, daß mein Verstand schon so eingetrocknet ist. Wenn es mir früher eingefallen wäre, hätten wir ihn benutzen können. Kommen Sie, die Jacke.«
    «Wie hätten wir ihn benutzen können?«fragte Borowski.
    «Er hat sich selbst zu den gradins gesellt — wie sagt man?«
    «Den Zuschauern. Er ist aus dem Spiel, nur ein Beobachter.«
    «Hab viele wie ihn gekannt. Sie wollen, daß Carlos verliert. Er will, daß Carlos verliert. Das ist der einzige Ausweg, aber selbst hat er viel zuviel Angst, deshalb unternimmt er nichts.«
    «Wie könnten wir ihn denn umdrehen?«Jason knöpfte die Jacke zu, während Fontaine sich an seinem Rücken zu schaffen machte.
    «Le cameleon stellt solch eine Frage?«
    «Ich bin aus der Übung.«
    «Ach so«, sagte der Franzose und zog den Gürtel stramm,»jetzt spricht David Webb aus Ihnen…«
    «Halten Sie die Klappe… Wie also?«
    «Tres simple, monsieur. Wir sagen ihm, der Schakal glaube, daß er jetzt auf unserer Seite stehe.«
    «Nicht schlecht. «Borowski zog den Bauch ein, als Fontaine ihn herumdrehte, um die Rockaufschläge und Litzen zurechtzurücken.
    «Ich bin ein Überlebenskünstler, weder besser noch schlechter als andere. Aber gemeinsam mit meiner Frau war ich besser als die meisten.«
    «Sie haben sie sehr geliebt, stimmt’s?«
    «Liebe? Ja, ich denke, man könnte es so nennen. Vielleicht auch nur das Gefühl, vertraut miteinander zu sein, gar nicht mal unbedingt die große Leidenschaft. Man versteht sich ohne viele Worte, man tauscht einen Blick und muß lächeln… Das kommt mit den Jahren, nehme ich an.«
    Jason stand einen Augenblick bewegungslos da und betrachtete den Franzosen.»Ich beneide Sie um diese Jahre. Wirklich. Die Jahre, die ich mit meiner… Frau… bisher verbracht habe, waren voller Wunden. Wunden, die nicht heilen wollen, nicht heilen können, bevor sich nicht etwas geändert hat… in mir oder gereinigt wurde oder von selbst verschwindet. So ist es nun mal.«
    «Dann sind Sie zu stark oder zu halsstarrig! Sehen Sie mich nicht so an. Ich sagte Ihnen, daß ich keine Angst mehr vor Ihnen habe oder vor sonst jemandem. Aber wenn es so ist, wie Sie sagen, dann schlage ich vor, Sie schieben vorübergehend alle Gedanken an Liebe und dergleichen beiseite und konzentrieren sich auf den Haß. Da ich mit David Webb nicht diskutieren kann, muß ich Jason Borowski anstacheln. Ein Schakal voller Haß muß sterben, und nur Borowski kann ihn töten… Hier sind Ihre Mütze und die Sonnenbrille. Stellen Sie sich vor eine
    Wand, von hinten sehen Sie aus wie ein Pfau, der den khakifarbenen Schwanz aufstellt.«
    Ohne ein Wort setzte Borowski Mütze und Sonnenbrille auf und ging hinaus. Als er die Holztreppe hinunterstieg, stieß er beinahe mit einem schwarzen Kellner zusammen, der mit einem Tablett aus einem Zimmer im zweiten Stock kam. Er nickte dem jungen Mann zu, der einen Schritt zurücktrat, um Jason den Vortritt zu lassen, als Borowski ein leises, pfeifendes Geräusch hörte. Blitzschnell drehte er sich um. Der Kellner zog gerade einen elektronischen Pieper aus der Tasche! Jason riß dem Jungen das Gerät aus der Hand. Das Tablett fiel krachend auf den Treppenabsatz. Rittlings auf dem Kellner sitzend, mit der einen Hand an seiner Kehle, in der anderen den Pieper, fragte er atemlos.»Wer hat dir das befohlen? Sag schon!«
    «He, Mann, ich hau dich zu Klump!«schrie der junge Mann, wand sich, befreite seine rechte Hand und schlug sie Borowski ins Gesicht.»Ich schmeiß dich raus, Mann. Ich bring dich zu meinen Boß, Mann, und der macht dich fertig! Mir machst du keine Angst!«Der Kellner rammte sein Knie in Jasons Rippen.
    «Du kleiner Hurensohn!«zischte das Chamäleon, schlug dem Kerl rechts und links ins Gesicht und packte ihm zwischen die Beine.»Ich bin sein Freund, sein Bruder! Hör auf!.. Johnny St. Jacques ist mein Bruder! Mein Schwager, wenn das einen Unterschied macht.«
    «Oh?«sagte der Kellner, und Bedauern trat in seine großen, braunen Augen.»Sie sind der Mann von der Schwester vom Boß?«
    «Ja. Und wer, zum Teufel, bist du?«
    «Ich bin der Oberkellner vom zweiten Stock, Sir! Bald werde ich's vom ersten Stock, weil ich gut bin. Ich kann auch gut kämpfen — hat mir mein Vater beigebracht, obwohl er bestimmt so alt ist wie Sie. Wie war's mit einem kleinen Trainingskampf?
    Ich glaube, ich kann Sie schlagen! Sie haben ja schon graue Haare…«
    «Halt's Maul!.. Wozu der Pieper?«fragte Jason und studierte das kleine, braune Plastikgerät. Er stand auf.
    «Das weiß ich nicht, Mann — Sir! Schlimme Dinge sind passiert. Uns wurde gesagt, wenn wir Leute im Treppenhaus sehen, sollten wir den Knopf drücken.«
    «Warum?«
    «Die Fahrstühle, Sir. Unsere schnellen Fahrstühle. Warum sollten die Gäste die Treppen benutzen?«
    «Wie heißt du?«fragte Borowski und setzte Mütze und Sonnenbrille wieder auf.
    «Ishmael, Sir.«
    «Wie in Moby Dick?«
    «Den Typ kenn ich nicht, Sir.«
    «Vielleicht lernst du ihn noch kennen.«
    «Warum?«
    «Ich bin nicht sicher. Du kämpfst sehr gut.«
    «Ich sehe da keinen Zusammenhang, Mann — Sir.«
    «Ich auch nicht. Ich möchte, daß du mir hilfst, Ishmael. Willst du?«
    «Nur, wenn es Ihr Bruder erlaubt.«
    «Wird er.«
    «Das muß ich von ihm selbst hören, Sir.«
    «Sehr gut. Du traust mir nicht.«
    «Nein, Sir«, sagte Ishmael, kniete nieder und sammelte das zerbrochene Geschirr auf.»Würden Sie einem Mann trauen, der graue Haare hat, die Treppen runtergerannt kommt und Sie angreift und Dinge behauptet, die jeder behaupten kann?… Wie steht’s mit unserm kleinen Fight?«
    «Nein, ich will nicht. Und besser, du bestehst nicht drauf. Ich bin nicht so alt und du nicht so gut, wie du denkst, junger Mann. Laß das Tablett hier und komm mit. Ich werde es St. Jacques erklären.«
    «Was soll ich denn tun, Sir?«fragte der Kellner. Er stand auf und folgte Jason.
    «Hör zu«, sagte Borowski.»Geh vor mir her in die Lobby, zum Vordereingang. Leer die Aschenbecher aus oder tu sonstwas, aber sieh dich um. Ich komme in ein paar Minuten nach und geh zu St. Jacques, der da unten mit vier Priestern spricht…«
    «Priester?«unterbrach der erstaunte Ishmael.»Gleich vier? Was wollen die denn hier, Monsieur? Werden noch mehr schlimme Dinge passieren? Der Obeah?«
    «Sie sind hier, um zu beten, damit die schlimmen Dinge aufhören — nicht noch mehr Obeah. Aber für mich ist wichtig, daß ich mit einem von ihnen allein sprechen kann. Wenn sie die Lobby verlassen, wird der, den ich sprechen muß, versuchen, sich von den anderen zu trennen, um allein zu sein… oder auch nach jemand Ausschau zu halten. Glaubst du, daß du ihm folgen kannst, ohne daß er dich sieht?«
    «Findet mein Boß das richtig?«
    «Ich werde ihm sagen, er soll zu dir rüberschauen und dir zunicken.«
    «Dann kann ich es machen. Ich bin schneller als die Mondgans und kenne jeden Pfad auf der Insel. Er geht den einen Weg, und ich weiß schon, wohin er will, und werde lange vor ihm dasein… Aber wie weiß ich denn, welcher Priester es ist? Vielleicht ist er nicht der einzige, der allein weggeht.«
    «Ich werde mit jedem von ihnen sprechen. Mit ihm zuletzt.«
    «Dann weiß ich Bescheid.«
    «Du bist ganz schön fix«, sagte Borowski.
    «Ich kann denken, Monsieur. Ich bin der Fünftbeste in meiner Klasse, in der Technical Academy von Montserrat. Die vier vor mir sind Mädchen, die müssen aber auch nicht nebenher arbeiten. In fünf oder sechs Jahren hab ich das Geld zusammen, dann geh ich auf die Universität von Barbados!«
    «Vielleicht schon früher. Mach jetzt. Geh runter in die Lobby und bleib in der Nähe der Tür. Und du verfolgst ihn. Später komme ich dann auch raus und sehe nach dir, allerdings nicht mehr in Uniform. Wenn ich dich nicht finden kann, treffen wir uns in einer Stunde. Nur wo? Kennst du einen ruhigen Ort?«
    «Die Kapelle, Sir. Oben im Wald, östlich der Bucht. Niemand geht jemals da hin, nicht mal an Sonntagen.«
    «Gute Idee.«
    «Da ist noch eine Sache, Sir…«
    «Hier sind fünfzig Dollar, amerikanische.«
    «Danke, Sir!«
    Jason wartete etwa neunzig Sekunden an der Tür zur Lobby und öffnete sie dann einen Spalt. Ishmael war an seinem Platz, und er konnte Johnny rechts neben dem Empfang mit den vier Priestern reden sehen. Borowski zupfte an seiner Jacke, nahm eine militärische Haltung an und ging auf die Priester und seinen Schwager zu.»Es ist mir eine Ehre und ein Vergnügen«, sagte er zu den Predigern. John schien etwas überrascht und betrachtete ihn neugierig.»Ich bin neu hier auf der Insel, und ich muß sagen, daß ich beeindruckt bin. Die Regierung ist außerordentlich zufrieden, daß Sie dazu beitragen, die beunruhigten Gemüter zu besänftigen«, fuhr Jason fort, seine Hände fest hinter dem Rücken verschränkt.»Für Ihr Bemühen hat der Gouverneur den verehrten Mr. St. Jacques beauftragt, einen Scheck in Höhe von hundert Pfund für Ihre Kirche auszuschreiben — der natürlich von uns erstattet wird.«
    «Das ist eine sehr großzügige Geste, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll«, meinte der Vikar aufrichtig und mit hoher Stimme.
    «Sagen Sie mir doch, wer diese glänzende Idee hatte«, fuhr das Chamäleon fort.»Rührend, wirklich rührend.«
    «Oh, das ist nicht mein Verdienst, Sir«, antwortete der Vikar und deutete auf den vierten Mann.»Es war Samuels Idee. Ein guter, anständiger Hirte seiner Herde.«
    «Perfekt, Samuel. «Borowski sah den vierten Mann kurz und durchdringend an.»Aber ich möchte jedem von Ihnen einzeln danken und Ihre Namen erfahren. «Jason ging die Reihe entlang, schüttelte Hände und tauschte Höflichkeiten aus. Er kam zum letzten der Prediger, der seinem Blick auswich.
    «Natürlich, ich weiß schon Ihren Namen, Samuel«, sagte er mit leiser, kaum hörbarer Stimme.»Und ich wüßte gern, wessen Idee es war, bevor Sie die Ehre hatten.«
    «Ich verstehe nicht«, flüsterte Samuel.
    «Sicher verstehen Sie — so ein guter und anständiger Mensch —, Sie müssen schon eine andere, auch sehr großzügige Spende erhalten haben.«
    «Sie müssen mich verwechseln, Sir«, murmelte der Priester, und in seinen dunklen Augen flackerte die Angst.
    «Ich mache keine Fehler, Ihr Freund weiß das. Ich kriege Sie, Samuel. Vielleicht nicht heute, aber sicher morgen oder übermorgen. «Borowski hob seine Stimme, als er die Hand des Priesters losließ.»Nochmals, herzlichen Dank. Die Regierung ist Ihnen sehr verbunden. Und jetzt muß ich gehen. Einige dringende Telefonate… Ihr Büro, St. Jacques?«
    «Ja, natürlich, General.«
    Im Büro riß sich Jason die Uniform herunter, holte die Automatic heraus und griff zu den Kleidern, die Maries Bruder für ihn gekauft hatte. Graue Bermudashorts, ein rot-weißgestreiftes Guayabera-Hemd und einen Strohhut mit breitem Rand. Er zog Socken und Schuhe aus, schlüpfte in die Sandalen, stand auf und fluchte.»Verdammt!«Er schleuderte die Sandalen fort und zog sich wieder seine Schuhe mit den Gummisohlen an. Er untersuchte die verschiedenen Kameras und ihr Zubehör, wählte die leichteste, aber komplizierteste und hängte sie sich vor die Brust. John St. Jacques kam ins Zimmer. Er trug ein kleines Funkgerät.
    «Wo kommst du her, aus Miami Beach?«
    «Etwas weiter nördlich, sagen wir Pompano. Ganz so geschmacklos bin ich nicht. Das würde ich nicht aushalten.«
    «Da hast du recht. Man könnte schwören, daß du ein verkalkter Daddy aus Key West bist. Hier ist das Funkgerät.«
    «Danke. «Jason steckte das kleine Gerät in die Brusttasche.
    «Wohin jetzt?«
    «Hinter Ishmael her. Der Junge, dem du zugenickt hast.«
    «Ishmael? Ich habe Ishmael nicht zugenickt, du hast nur gesagt, ich solle in Richtung Eingang nicken.«
    «Ist dasselbe. «Borowski steckte sich die Automatic unters Hemd in den Gürtel und schaute sich die Sachen aus dem Seglerladen an. Die Schnur und das Schuppmesser steckte er ein, öffnete dann eine leere Kameratasche und verstaute darin zwei Notsignalraketen. Er hätte noch ein paar andere Dinge gebrauchen können, aber was er hatte, war nicht schlecht. Vor dreizehn Jahren… und selbst damals war er schon nicht mehr ganz jung gewesen. Sein Verstand mußte besser und schneller sein als sein Körper…
    «Dieser Ishmael ist ein guter Junge«, sagte Maries Bruder.»Er ist intelligent — und stark wie ein preisgekrönter Stier aus Saskatschewan. Ich denke, ich könnte ihn in etwa einem Jahr zum Wächter machen. Mit besserem Lohn.«
    «Schick ihn lieber nach Harvard oder Princeton, wenn er seinen Job heute nachmittag gut macht.«
    «Hallo, das ist ein guter Tip. Sein Vater war übrigens Preisringer.«
    «Ich muß los«, sagte Jason und stürzte zur Tür.»Du bist auch nicht mehr gerade achtzehn«, fügte er noch hinzu, bevor er die Tür öffnete.
    «Hab ich nicht behauptet. Was hast du für Probleme?«
    «Vielleicht die Sandbank, die du nie bemerkt hast, Mr. Security.«
    Borowski ließ die Tür hinter sich ins Schloß fallen.
    «Empfindlich, empfindlich. «St. Jacques schüttelte langsam den Kopf und betrachtete seine Faust. Die Faust eines Fünfunddreißigjährigen.
    Beinahe zwei Stunden waren bereits vergangen, und Ishmael war noch nicht wieder aufgetaucht. Mit steifem Bein, als wäre er ein Krüppel, humpelte Jason überzeugend von einem Ende vom Tranquility Inn zum anderen, sah durch die Spiegellinse seiner Kamera, sah alles, aber keine Spur vom jungen Ishmael. Zweimal war er den Weg in den Wald hinauf zu der einsamen, grasgedeckten und mit bunten Glasfenstern geschmückten Kapelle gegangen. Das Sanktuarium des Ferienortes schien weniger als Ort der Meditation, denn wegen seiner verrückten Bauweise berühmt zu sein. Doch wie Ishmael gesagt hatte, wurde die Kapelle kaum besucht, auch wenn sie in allen Broschüren von Tranquility abgebildet war.
    Die karibische Sonne färbte sich orangerot und näherte sich langsam dem Wasserspiegel am Horizont. Bald würden die Schatten der Dämmerung Montserrat und die äußeren Inseln erreichen. Und kurz darauf würde es völlig dunkel sein. Der Schakal schätzte die Nacht — wie das Chamäleon.
    «Gibt es irgend etwas?«fragte Borowski über Funk.
    «Rien, monsieur.«
    «Johnny?«
    «Ich bin oben auf dem Dach mit sechs Scouts an allen Ecken… Nichts.«
    «Was ist mit dem Dinner, der Party heute abend?«
    «Unser Meteorologe ist vor zehn Minuten mit dem Schiff von Plymouth angekommen. Er hat Angst vorm Fliegen… Und Angus hat einen Scheck über zehntausend Dollar ans Schwarze Brett genagelt, auf dein nur noch Name und Unterschrift fehlen. Scotty hatte recht, alle sieben Pärchen werden dasein. Nach der gebotenen Schweigeminute wird niemand mehr an das Geschehene denken.«»Ich gehe noch mal rauf zur Kapelle. Ende.«»Schön zu hören… Ein Reiseunternehmen aus New York hat mal gesagt, die Kapelle sei eine Sehenswürdigkeit. Hab dann aber nie mehr was von ihnen gehört. Melde dich, David.«»Tu ich, Johnny.«
    Der Pfad durch den Wald wurde immer dunkler, die hohen Palmen und das dichte Gebüsch unterstützten die hereinbrechende Nacht. Jason wollte gerade schon umdrehen, um sich noch eine Taschenlampe zu besorgen, als plötzlich, wohl photoelektrisch ausgelöst, blaue und rote Lichtkegel vom Boden aus die Palmen beleuchteten. Borowski stand wie in einem hellen Tunnel, in Technicolor-Farben aus dem Dschungel geschnitten. Für einen Moment war er völlig perplex — ein bewegliches, beleuchtetes Ziel. Schnell flüchtete er ins Unterholz am Rande des Flutlichts. Die Stacheln der wilden Büsche malträtierten seine nackten Beine. Dennoch drang er noch tiefer ins Gebüsch ein und nahm dann die Richtung zur Kapelle wieder auf. Er kam nur mühsam voran, aber sein Instinkt sagte ihm, daß er das Licht meiden müsse.
    Da! Ein dumpfes Geräusch! Wie ein Aufprall. Das gehörte nicht zu den gewohnten Geräuschen des Waldes. Dann ein Stöhnen, das lauter wurde, dann wieder aufhörte. Abgewürgt…unterdrückt? Jason kroch weiter durch das hinderliche Buschwerk, Meter um Meter, bis er die dicke Holztür der Kapelle sehen konnte. Sie stand einen Spalt offen. Er sah weiches, flackerndes Licht elektrischer Kerzen und etwas weiter weg die blauen und roten Flutlichter.
    Nachdenken. Sich erinnern! Nur einmal war er schon früher in der Kapelle gewesen. Er hatte John im Spaß beschimpft, daß er Geld für eine so nutzlose Sache ausgegeben hatte.
    «Zumindest ist es kurios«, hatte St. Jacques gesagt.
    «Ist es nicht, Bruder«, hatte Marie geantwortet.»Paßt nicht her. Du hast doch kein Kloster hier.«
    «Nimm an, jemand bekommt schlechte Nachrichten…«
    «Dann gib ihm besser einen Drink«, hatte David vorgeschlagen.
    «Kommt herein. Die bunten Glasfenster zeigen die Symbole von fünf verschiedenen Religionen, einschließlich Shinto.«
    «Verrate deiner Schwester lieber nicht, was das gekostet hat«, hatte Webb geflüstert.
    Hatte die Kapelle einen zweiten Ausgang?… Nein. Es gab nur fünf oder sechs Bankreihen, ein Geländer vor einer Art Kanzel und naive, von einheimischen Künstlern gefertigte Fenster.
    Jemand war dort drin! Ishmael? Ein Hotelgast? Jason griff in seine Brusttasche nach dem Miniaturfunkgerät, hielt es an die Lippen und sprach leise.
    «Johnny?«
    «Hier auf dem Dach.«
    «Ich bin bei der Kapelle. Ich gehe jetzt rein.«
    «Ist Ishmael dort?«
    «Ich weiß nicht. Irgend jemand scheint aber drin zu sein.«
    «Stimmt was nicht, Dave? Du klingst…«
    «Alles in Ordnung«, unterbrach Borowski.»Ich wollte nur eine Kontrolle… Was ist hinter der Kapelle? Östlich davon.«
    «Nur Wald.«
    «Irgendein Pfad?«
    «Es gab einen, vor ein paar Jahren. Er ist völlig überwuchert. Die Bauarbeiter haben ihn benutzt, um zum Wasser zu kommen… Warte noch, ich werde ein paar Wachen rüberschicken.«
    «Nein! Wenn ich dich brauche, ruf ich dich. Ende. «Jason steckte das Gerät wieder ein, kroch näher an die Kapelle heran und beobachtete den Eingang.
    Stille. Kein Geräusch, keine Bewegung, nichts als das flackernde Kerzenlicht. Borowski kroch noch näher, legte die Kamera und den Strohhut beiseite und öffnete die Tasche mit den Leuchtraketen. Er nahm eine heraus, steckte sie in den Gürtel und nahm die Automatic zur Hand. Aus der linken Brusttasche seines Guayabera-Hemdes holte er das Feuerzeug. Dann stand er auf und huschte zur Ecke des merkwürdigen Bauwerks. Leuchtraketen hatte er schon früher, lange vor Manassas benutzt. Er erinnerte sich, als er sich zentimeterweise um die Ecke in Richtung Eingang vorschob. Schon in Paris… vor dreizehn Jahren, auf dem Friedhof Rambouillet. Und Carlos… Er erreichte die angelehnte Tür und sah langsam, vorsichtig hinein.
    Er schnappte nach Luft, sein Herz setzte aus. Das war nicht möglich! Es war zu scheußlich! Dann stieg Wut in ihm auf. Über einem Pult vor den Stuhlreihen hing kopfüber der junge Ishmael. Sein dunkles Gesicht blutig zerfetzt. Ein Schuldgefühl überwältigte Jason, plötzlich und niederschmetternd. Die Worte des alten Franzosen dröhnten in seinen Ohren: Andere werden sterben, unschuldige Menschen werden abgeschlachtet werden.
    Abgeschlachtet! Ein Kind ist abgeschlachtet worden! Ein vielversprechendes Leben wurde einfach ausgelöscht! Oh, Gott, was habe ich getan?… Was kann ich tun?
    Schweiß strömte über sein Gesicht, er konnte kaum noch etwas sehen. Borowski riß die Leuchtrakete aus der Tasche, griff nach dem Feuerzeug und hielt es zitternd an den roten Faden. Ein weißer Feuerstrahl zischte heraus, wie hundert Schlangen. Jason warf die Rakete weit in die Kapelle, sprang hinterher, drehte sich einmal um die eigene Achse und donnerte die Tür hinter sich zu. Er hechtete hinter die letzte Stuhlreihe, duckte sich, zog das Funkgerät aus der Tasche und drückte auf den Knopf.
    «Johnny, die Kapelle. Laß sie umstellen!«Die Automatic in der Hand, kroch er auf die andere Seite, während die zischende Rakete immer noch Lichtbündel zu den farbigen Fenstern hochschoß. Borowskis Augen suchten fieberhaft alles ab. Nur einen Teil konnte er nicht einsehen. Da war das Pult mit dem Körper des Jungen, den er in den Tod geschickt hatte… Es stand auf einer erhöhten Plattform, rechts und links der Plattform waren schmale, verhängte Bogengänge, wie kleine Bühneneingänge, die in die winzigen Hügel der Kapelle führten. Trotz seiner Angst spürte Jason Borowski, wie ein tiefes Gefühl der Befriedigung in ihm aufstieg, eine beinahe todessüchtige lustvolle Erregung. Er würde das tödliche Spiel gewinnen. Carlos hatte eine ausgeklügelte Falle gestellt, und das Chamäleon, Medusas Delta, hatte sie umgedreht. In einem dieser verhängten Bogengänge lauerte der Schakal.
    Borowski kam auf die Füße. Den Rücken an die Wand gepreßt, hob er die Waffe. Er feuerte zweimal in den linken Bogengang. Der Vorhang flatterte bei jedem Schuß. Dann sprang er wieder hinter die letzte Stuhlreihe und kroch auf die andere Seite. Er kniete und feuerte zweimal auch in den rechten Bogengang.
    Ein Mensch stürzte durch den Vorhang und hielt sich im Fallen daran fest. Der dunkelrote Stoff riß ab und wickelte sich um seine Schultern.
    Borowski stürzte nach vorne, schrie» Carlos!«, feuerte wieder und wieder, bis das Magazin seiner Automatic leer war. Plötzlich zerriß eine gräßliche Detonation die Luft, und eines der farbigen Fenster zerbarst. Die bunten Glasscherben fielen splitternd zu Boden, und ein Mann stand im Zentrum der Öffnung über dem zischenden, blendenden Licht.
    «Du hast keine Kugel mehr«, sagte Carlos zu dem vor Entsetzen gelähmten Mann unter ihm.»Dreizehn Jahre, Delta, dreizehn widerliche Jahre. Aber jetzt werden sie wissen, wer gewonnen hat.«
    Der Schakal hob die Waffe und feuerte.

Kapitel 17

    Eine brennende, eisige Hitze schoß durch seinen Nacken, als Borowski über die Betstühle hechtete und zwischen die zweite und dritte Reihe krachte. Er klebte am Boden, krallte sich irgendwo fest. Sein Bewußtsein tauchte in eine dunkle Wolke. In der Ferne, weit, weit weg, hörte er Stimmen, die hysterisch schrien. Dann war alles schwarz.
    «David.«
    Das Schreien hatte aufgehört. Die einzelne Stimme war leise und drängend und benutzte einen Namen, den er nicht kennen wollte.»David, kannst du mich hören?«
    Borowski öffnete die Augen: Er trug einen massiven Verband um den Hals, und er lag angezogen auf einem Bett. Dann erkannte er das verängstigte Gesicht von John St. Jacques. Daneben stand ein Mann in mittleren Jahren, den er nicht kannte.
    «Carlos«, konnte Jason nur sagen.»Der Schakal!«
    «Dann ist er immer noch auf der Insel«, stieß St. Jacques hervor.»Seit einer Stunde haben die Männer von Henry Sykes Tranquility abgeriegelt. Patrouillen fahren vor der Küste auf und ab und halten untereinander Kontakt. Er nennt es eine Drogenübung, sehr unauffällig und sehr offiziell. Ein paar Boote sind gekommen, aber nicht eins ist abgefahren. Es wird niemand mehr durchgelassen.«
    «Und wer ist das?«fragte Borowski.
    «Ein Arzt«, antwortete John.»Er wohnt im Hotel. Er ist mein Freund. Ich war sein Patient in…
    «Ich denke, wir sollten diesbezüglich vorsichtig sein«, unterbrach der Arzt entschieden.»Du hast mich um meine Hilfe und mein Vertrauen gebeten, John, und das ist okay. Aber in Anbetracht der Ereignisse bleibe ich lieber anonym.«
    «Sie haben völlig recht, Doktor«, ächzte Jason. Dann plötzlich schoß sein Kopf hoch, und mit weit aufgerissenen Augen rief er, fast flehend:»Ishmael! Er ist tot — ich habe ihn umgebracht!«
    «Ist er nicht und hast du nicht«, sagte St. Jacques ruhig.»Es sieht verdammt schlimm aus, aber er ist nicht tot. Er ist ein zäher Bursche, wie sein Vater, und er wird überleben. Wir fliegen ihn ins Krankenhaus von Martinique.«
    «Oh, mein Gott!«
    «Er wurde fürchterlich zusammengeschlagen«, erklärte der Doktor.»Beide Arme sind gebrochen, außerdem hat er zahlreiche Fleischwunden und Quetschungen und, wie ich fürchte, auch innere Verletzungen und eine ernste
    Gehirnerschütterung. Er ist aber, wie John schon ganz richtig sagte, ein zäher Bursche.«
    «Ich hoffe sehr, daß er überlebt.«
    «Wir tun unser Bestes!«
    «Gut. «Borowski sah den Doktor an.»Wie schwer bin ich verletzt?«
    «Ohne Röntgenaufnahmen, und bevor ich nicht gesehen habe, ob Sie sich überhaupt noch bewegen können, kann ich Ihnen nur eine vorläufige Diagnose liefern.«
    «Tun Sie das.«
    «Abgesehen von Ihrer Wunde, würde ich sagen, haben Sie einen traumatischen Schock erlitten.«
    «Vergessen Sie's. Das zählt nicht.«
    «Wer sagt das?«fragte der Doktor mit einem Lächeln.
    «Ich… und ich will damit keinen Witz machen. Es geht um meinen Körper, nicht den Kopf. Den kann ich selbst beurteilen.«
    «Ist er ein Einheimischer?«fragte der Doktor mit Blick zum Besitzer des Tranquility Inn.»Ein Ishmael? Nur weiß und älter? Arzt ist er nicht.«
    «Antworte ihm bitte.«
    «Also gut. Die Kugel hat die linke Genickseite durchschlagen und nur um Millimeter mehrere lebenswichtige Stellen verfehlt. Andernfalls wären Sie ohne Stimme und wahrscheinlich tot. Ich habe die Wunde gereinigt und genäht. Eine Weile werden Sie Ihren Kopf nur mit Schwierigkeiten bewegen können.«
    «Kurz gesagt, ich habe einen etwas steifen Nacken, aber ich kann gehen…?«
    «Ja, kurz gesagt.«
    «Es war die Leuchtrakete, der ich es letzten Endes zu verdanken habe«, sagte Jason leise und bewegte vorsichtig den Hals.»Sie hat ihn geblendet.«
    «Was?«St. Jacques beugte sich über das Bett.
    «Egal… Wollen mal sehen, wie gut ich laufen kann…«Borowski rutschte vom Bett und stellte vorsichtig seine Beine auf den Boden. Als sein Schwager ihm helfen wollte, sagte er:»Nein, danke. Das muß ich allein schaffen. «Er stand auf. Die Bandage um den Hals behinderte ihn. Er machte ein paar Schritte. Die Hüfte schmerzte, er mußte damit gegen eine der Stuhlreihen geschlagen sein. Aber das war das wenigste. Ein heißes Bad würde die Schmerzen lindern, ein paar Medikamente und Salben würden ihm schon wieder auf die Sprünge helfen. Nur diese verdammte Bandage am Hals! Er meinte, fast daran zu ersticken. Außerdem zwang sie ihn, seinen Oberkörper zu drehen, wenn er in eine andere Richtung blicken wollte.
    Dennoch, so dachte er, war er weit weniger behindert, als er es hätte sein können — für einen Menschen seines Alters. Verdammt.»Doktor, kann man diesen Verband nicht ein bißchen lockern? Er stranguliert mich.«
    «Ein bißchen, nicht viel. Sie werden nicht riskieren wollen, daß die Nähte aufreißen.«
    «Wie wäre es mit einer starken elastischen Binde?«
    «Bei einer Halswunde? Eine falsche, unbedachte Bewegung… «
    «Ich werd nicht aufhören, daran zu denken.«
    «Sie sind ein Spaßvogel.«
    «Aber gar nicht zum Spaßen aufgelegt.«
    «Das liegt an der Wunde.«
    «Sicherlich. Kannst du mir so eine Binde besorgen, Johnny?«
    «Doktor?«St. Jacques sah den Arzt an.
    «Ich glaube, wir können ihn nicht daran hindern.«
    «Ich werde jemanden ins Sportgeschäft schicken.«
    «Entschuldigen Sie, Doktor«, sagte Borowski, als Johnny zum Telefon ging.»Ich möchte meinem Schwager einige Fragen stellen, und ich weiß nicht, ob Sie das hören möchten.«
    «Ich habe schon mehr gehört, als mir lieb ist. Ich werde im Nebenzimmer warten. «Der Arzt ging hinaus.
    Während St. Jacques telefonierte, lief Jason im Zimmer herum, hob und senkte seine Arme und schüttelte seine Hände, um seine Motorik zu kontrollieren. Er legte sich auf den Boden, kroch herum, stand wieder auf, mehrmals, und war jedesmal ein bißchen beweglicher. Er mußte bereit sein — er mußte!
    «Es wird nur ein paar Minuten dauern«, sagte Johnny und legte den Hörer auf.»Pritchard wird verschiedene Größen bringen.«
    «Danke. «Borowski hörte mit seinen Übungen auf.»Wer war der Mann, den ich erschossen habe, Johnny? Er fiel durch den Vorhang, aber ich konnte sein Gesicht nicht sehen.«
    «Niemand, den ich kenne. Und eigentlich kenne ich jeden weißen Mann auf diesen Inseln, der sich einen teuren Anzug leisten kann. Muß ein Tourist gewesen sein ein Tourist im Auftrag des Schakals. Natürlich hatte er keinen Ausweis bei sich. Henry hat ihn rüber nach Montserrat bringen lassen.«
    «Wie viele Leute hier wissen, was los ist?«
    «Außer den Angestellten und unseren Leuten nur noch die vierzehn Gäste, und niemand hat eine Ahnung. Ich habe die Kapelle abriegeln lassen. > Sturmschäden. < Und selbst die, die was wissen — wie der Doktor und die beiden Burschen aus Toronto kennen nicht die ganze Geschichte; und außerdem sind sie Freunde. Ich vertraue ihnen. Die anderen sind vom Rum benebelt.«
    «Was ist mit den Schüssen?«
    «Und was ist mit dem lautesten und schlechtesten Blasorchester der Insel? Außerdem warst du dreihundert Meter weit weg im Wald… Schau, David, viele sind ja schon abgefahren, außer ein paar Unentwegten, die auch in Teheran Urlaub machen würden. Was kann ich dir mehr sagen, als daß die Bar ein Bombengeschäft macht.«
    «Es ist wie eine geheimnisvolle Scharade, wie ein Schattenspiel«, murmelte Borowski und bog wieder vorsichtig seinen Hals. Er starrte an die Decke.»Schattenfiguren, zusammenhangslos, gewalttätige Ereignisse hinter weißen Vorhängen, und nichts macht einen Sinn; man erkennt nur das, was man erkennen möchte… «
    «Das ist zu hoch für mich, Professor. Was meinst du damit?«
    «Terroristen werden nicht geboren, Johnny, sie werden gemacht. Sie werden ausgebildet. Sie werden Meister ihres Fachs. Es gibt viele Gründe, warum sie sind, was sie sind — die eine gerechte Sache oder die psychopathische Großmannssucht eines Schakals sein können. Doch unabhängig davon läuft das Spiel immer weiter, weil sie sich selber spielen.«
    «So?«St. Jacques runzelte verwirrt die Stirn.
    «Du kontrollierst deine Figuren, sagst ihnen, was sie tun sollen, aber nicht, warum.«
    «Das ist es, was wir hier tun und was Henry draußen rund um die Insel tut.«
    «Tut er? Tun wir?«
    «Zum Teufel, ja.«
    «Ich dachte auch, es wäre so einfach. Aber das war ein Fehler. Ich habe ein großes, kluges Kind überschätzt, das einen einfachen, harmlosen Job machen sollte und jetzt in Lebensgefahr schwebt, und einen schlichten, verängstigten Priester, der dreißig Silberlinge entgegennahm, habe ich unterschätzt.«
    «Wovon redest du eigentlich?«
    «Samuel muß Zeuge der Folterung gewesen sein.«
    «Was?«
    «Das Entscheidende ist, daß wir die Spieler eigentlich nicht richtig kennen. Die Wachen zum Beispiel, mit denen du zur Kapelle gekommen bist…«
    «Ich bin kein Idiot, David«, protestierte St. Jacques.»Als du uns gerufen hast, nahm ich nur zwei Leute mit, die einzigen, denen ich total vertraue. Sie sind meine wichtigsten Männer, und die ganze Sicherheit hier liegt in ihren Händen.«
    «Und Henry, ist er ein guter Mann?«
    «Manchmal geht er einem auf die Nerven, aber er ist der beste Mann auf den Inseln.«
    «Und der Gouverneur?«
    «Ist ein Arsch.«
    «Weiß Henry das?«
    «Sicher weiß er es. Er ist bestimmt nicht Stabsoffizier geworden, weil er so gut aussieht. Er ist nicht nur ein guter
    Soldat, sondern auch ein guter Verwaltungsbeamter. Ich verdanke ihm viel.«
    «Und du bist sicher, daß er nicht mit dem Gouverneur in Verbindung gestanden hat?«
    «Er hat mir gesagt, er würde mich kontaktieren, bevor er den aufgeblasenen Idioten anruft. Und ich glaube ihm.«
    «Ich hoffe, du hast recht — weil dieser aufgeblasene Idiot der Kontaktmann des Schakals in Montserrat ist.«
    «Was? Das glaube ich nicht!«
    «Glaub's nur. Es stimmt.«
    «Das ist nicht wahr!«
    «Doch. Das ist die Methode, nach der der Schakal arbeitet. Er findet eine wunde Stelle, und er kauft sich die Leute. Es gibt viele Grauzonen, und es gibt wenige, die man nicht kaufen könnte.«
    Verblüfft lief St. Jacques zur Balkontür.»Ich glaube, das erklärt einiges. Der Gouverneur gehört zum konservativen Landadel. Sein Bruder ist ein hohes Tier im Außenministerium und steht dem Ministerpräsidenten nahe. Die Frage war, warum er in seinem Alter und bei seinen Beziehungen hierhergeschickt wurde, warum er es akzeptiert hat. Man sollte denken, daß er wenigstens die Bermudas oder die Virgin-Inseln hätte haben wollen. Plymouth kann ein Sprungbrett sein, aber nicht die Endstation.«
    «Er wurde verbannt, Johnny. Carlos fand wahrscheinlich vor langer Zeit heraus, warum. Und hatte ihn damit auch schon auf seiner Liste. Die meisten Leute lesen Zeitungen und Bücher und Zeitschriften zur Ablenkung. Der Schakal verschlingt Geheimreports aus jeder nur denkbaren Quelle, die er anzapfen kann, und er hat mehr angezapft, als die CIA, der KGB, MI-Five und Six, Interpol und ein Dutzend anderer Geheimdienste es sich überhaupt vorstellen können… Die vier oder fünf
    Wasserflugzeuge, die gelandet sind, seitdem ich von Blackburne zurück bin, wer ist mit ihnen gekommen?«
    «Piloten«, antwortete St. Jacques und drehte sich um.»Sie brachten Leute weg, nicht her. Das habe ich doch schon gesagt.«
    «Ja. Aber hast du es auch genau beobachtet?«
    «Beobachtet, was?«
    «Jedes Flugzeug, als es landete?«
    «Mann! Du hast mich mit einem Dutzend verschiedener Jobs in Trab gehalten.«
    «Was ist mit den beiden Schwarzen, die, denen du so sehr traust?«
    «Sie kontrollierten und postierten die anderen Wachen, um Himmels willen.«
    «Dann wissen wir also nicht sicher, wer mit den Flugzeugen gekommen ist. Vielleicht wurde jemand ins Wasser runtergelassen über die Schwimmer, in der Einfahrt zwischen den Riffen, vielleicht vor der Sandbank.«
    «Aber ich sage dir doch, David, ich kenne diese Burschen seit vielen Jahren. Sie würden so etwas niemals zulassen. Kommt überhaupt nicht in Frage!«
    «Du meinst also, es sei völlig ausgeschlossen?«
    «Dafür lege ich meine Hand ins Feuer.«
    «Wie für den Kontaktmann des Schakals in Montserrat, den Gouverneur.«
    Der Besitzer des Tranquility Inn starrte seinen Schwager an.»In welcher Welt lebst du eigentlich?«
    «In einer Welt, die ich sehr gut kenne. Und ich bedaure sehr, daß du jemals da reingeraten bist. Aber so ist es nun einmal, und du wirst die Regeln beachten, meine Regeln. «Ein Licht, ein Blitz, ein winziger Streifen tiefroten Lichts in der Dunkelheit draußen! Mit ausgebreiteten Armen hechtete Borowski auf St.
    Jacques, riß ihn aus dem Gleichgewicht, weg von der Balkontür.»Weg da!«brüllte er, dann krachten sie zu Boden. Dreimal kurz hintereinander hörten sie es über sich zischen, und die Kugeln bohrten sich in die hintere Wand.
    «Was, zum Teufel… «
    «Er ist da draußen und will, daß ich es weiß!«keuchte Borowski, schob seinen Schwager in Deckung und kroch neben ihn. Er griff in die Tasche seines Hemdes.»Er weiß, wer du bist, also sollst du die erste Leiche sein. Er weiß, daß mich das wahnsinnig machen würde, weil du Maries Bruder bist — du gehörst zur Familie, und das läßt er wie ein Damoklesschwert über meinem Kopf schweben. Meine Familie!«
    «Was sollen wir tun?«
    «Ich tu was!«erwiderte Jason und zog die zweite Leuchtrakete aus der Tasche.»Ich schicke ihm eine Botschaft. Eine Botschaft, die ihm sagen wird, warum ich am Leben bin und warum ich es noch sein werde, wenn er schon tot ist. Bleib, wo du bist!«Borowski zündete die Leuchtrakete an. Geduckt machte er zwei Schritte zur Balkontür und schleuderte die zischende, blendende Lichtgarbe in die Dunkelheit. Zwei Blitze. Zwei Kugeln zischten. Eine ging in die Decke und die andere in den Spiegel auf dem Toilettentisch.»Er hat eine MAC-10 mit einem Schalldämpfer«, sagte Delta, rollte sich an die Wand und griff nach seinem verwundeten Hals.»Ich muß hier raus!«
    «David, du bist verletzt!«
    «Gut beobachtet. «Borowski kam auf die Beine, rannte zur Tür und stürzte ins nächste Zimmer, wo ihm der stirnrunzelnde kanadische Arzt gegenüberstand.
    «Ist alles in Ordnung?«
    «Ich muß weg hier. Auf den Boden!«
    «Aber sehen Sie nur! Blut auf Ihrer Bandage, die Nähte…«
    «Mit dem Arsch auf den Boden!«
    «Sie sind keine einundzwanzig mehr, Mr. Webb…«
    «Das ist mein Leben!«schrie Borowski. Er rannte zum Eingang, stürzte hinaus, schoß über den erleuchteten Weg zum Eingang des Hauptgebäudes und bemerkte jetzt erst die betäubende Blasmusik, die über mehrere Lautsprecher, die in den Bäumen hingen, über das ganze Grundstück dröhnte.
    Die rhythmische Kakophonie war überwältigend. Keineswegs ein Nachteil, dachte Jason. Angus McLeod hatte sein Wort gehalten. In dem riesigen, gläsernen Speisesaal saßen die noch verbliebenen Gäste, um die sich einige Angestellte kümmerten. Das bedeutete, daß das Chamäleon seine Farbe wechseln mußte. Er kannte den Schakal so gut wie sich selbst, und er wußte, daß sein Gegner genau das tun würde, was auch er unter diesen Umständen täte.
    Der hungrige, geifernde Schakal würde direkt in die Höhle seiner verwirrten, angeschlagenen Beute schleichen und sich das beste Stück Fleisch herausholen. Aber auch er, Borowski, würde zu einem Raubtier werden, zu einem noch gefährlicheren — sagen wir, zu einem bengalischen Tiger —, der einen Schakal mit seinen Zähnen zerreißen konnte… Warum dachte er in solchen Bildern? Warum waren sie wichtig? Warum? Er wußte, warum, und es erfüllte ihn mit einem Gefühl der Leere, einer Sehnsucht nach dem, was er hinter sich gelassen hatte — er war nicht mehr Delta, der gefürchtete Guerillero der Medusa. Er war auch nicht mehr der Jason Borowski, der er in Paris und im Fernen Osten gewesen war. Der ältere, viel ältere David Webb drängte sich in ihm vor und versuchte, inmitten von Irrsinn und Gewalt einen Sinn zu finden.
    Nein! Weg mit dir! Du bist nichts, und ich bin alles!
    Laß mich, David, um Himmels willen, laß mich…
    Borowski verließ den Weg und rannte über das harte tropische Gras zum Seiteneingang des großen Hauses. Blitzartig, außer Atem verlangsamte er sein Tempo zu einem Spazierengehen, als er jemanden durch die Tür herauskommen sah. Dann, als er den Mann erkannte, rannte er auf ihn zu. Er war einer der wenigen Leute unter den Angestellten, an die er sich entsann, und einer der wenigen, die er zu vergessen wünschte. Es war der unerträgliche Snob von einem stellvertretenden Manager mit Namen Pritchard, ein geschwätziger Langweiler, der zwar hart arbeitete, aber dabei niemanden die Wichtigkeit seiner Familie in Montserrat vergessen ließ — sein Onkel war der stellvertretende Direktor der Einwanderungsbehörde, für Tranquility Inn nicht ganz unwichtig.
    «Pritchard!«schrie Borowski.»Haben Sie die Bandagen?«
    «Wie bitte, Sir?«schrie der Vizemanager verwirrt.»Sie sind hier? Uns wurde gesagt, daß Sie heute nachmittag abgefahren sind…«
    «Oh, Scheiße!«
    «Sir?… Ich möchte Ihnen mein Beileid…«
    «Seien Sie bitte still, Pritchard. Verstehen Sie mich?«
    «Natürlich, Sir, ich war heute morgen nicht hier, um Sie zu begrüßen, oder heute nachmittag, um Ihnen Lebewohl zu sagen und meine tiefen Gefühle zum Ausdruck zu bringen, denn Mr. St. Jacques bat mich, heute abend zu arbeiten, obwohl…«
    «Pritchard, ich bin in Eile. Geben Sie mir die Bandagen und sagen Sie niemandem, wirklich niemandem, daß Sie mich gesehen haben. Haben Sie verstanden?«
    «Oh, das ist deutlich, Sir«, sagte Pritchard und gab ihm drei Rollen elastische Binden.»Derartig privilegierte Informationen sind bei mir gut aufgehoben, so sicher wie das Wissen, daß Ihre Frau und Ihre Kinder hier waren — oh, lieber Gott, vergib mir. Vergeben Sie mir, Sir!«
    «Ich werde Ihnen vergeben und er auch, wenn Sie von nun an Ihren Mund halten.«
    «Versiegelt. Er ist versiegelt. Ich fühle mich geehrt.«
    «Sie werden erschossen, wenn Sie die Ehre mißbrauchen. Ist das klar?«
    «Sir?«
    «Verstellen Sie sich nicht, Pritchard. Gehen Sie dort in die Villa und sagen Sie Mr. St. Jacques, daß ich mit ihm in Verbindung bleibe und daß er dort bleiben soll… Sie übrigens auch.«
    «Vielleicht könnte ich…«
    «Na los! Gehen Sie schon!«
    Der beredte Manager rannte über den Rasen, und Borowski eilte durch die Tür nach drinnen. Er nahm zwei Stufen auf einmal — noch vor ein paar Jahren wären es drei gewesen — und langte außer Atem im Büro seines Schwagers an. Er ging sofort zum Schrank, wo St. Jacques, wie er wußte, verschiedene Anzüge zum Wechseln aufbewahrte. Beide Männer hatten etwa die gleiche Größe Übergröße, wie Marie behauptete —, und Johnny hatte sich schon oft Jacken und Hemden von David ausgeliehen, wenn er auf Besuch war. Jason wählte leichte graue Hosen und einen dunkelblauen Blazer aus Baumwolle. Das einzige Hemd, ebenfalls aus Baumwolle, war kurzärmelig und glücklicherweise braun. Dunkle Sachen, die kein Licht reflektierten.
    Er begann sich auszuziehen, als er einen scharfen, heißen Stich im Nacken spürte. Er sah in den Schrankspiegel. Das, was er sah, beunruhigte ihn, machte ihn aber auch wütend. Die Bandage um seinen Hals war dunkelrot, und das Blut breitete sich immer weiter aus. Er griff zur breitesten der Binden. Es war zu spät, den Verband zu wechseln, er konnte ihn nur verstärken und hoffen, das Blut zum Stillstand zu bringen. Er wickelte sich die Binde um seinen Hals und befestigte das Ende mit den Klammern, die in sie eingerollt gewesen waren. Seine Bewegungsfreiheit war damit noch weiter als zuvor eingeschränkt, aber er wollte einfach nicht daran denken.
    Er wechselte die Kleidung, zog den Kragen des Hemds am Hals weit hoch, steckte die Automatic in den Gürtel und die Fischerleine in die Tasche… Schritte! Die Tür ging auf. Er hatte sich an die Wand gedrückt, die Hand an der Waffe. Der alte Fontaine kam herein. Er stand einen Moment reglos, starrte Borowski an und schloß dann die Tür.
    «Ich habe versucht, Sie zu finden, und wußte ehrlich nicht, ob Sie noch leben.«
    «Wir benutzen die Funkgeräte nur, wenn wir müssen. «Jason löste sich von der Wand.»Ich dachte, man hätte es Ihnen gesagt.«
    «Man hat es mir gesagt, aber Carlos wird inzwischen wohl auch ein Funkgerät haben. Er ist nicht allein, wissen Sie. Deswegen bin ich rumgelaufen und habe Sie gesucht. Dann fiel mir ein, daß Sie und Ihr Schwager vielleicht hier oben, im Hauptquartier, sein könnten.«
    «Nicht sehr klug von Ihnen, draußen herumzulaufen.«
    «Ich bin kein Idiot, Monsieur. Dann wäre ich schon viel früher zugrunde gegangen. Ich war sehr vorsichtig…«
    «Was ist denn? Sie und der Richter sollten eigentlich irgendwo in einer leeren Villa sein, anstatt herumzulaufen.«
    «Sind wir, waren wir. Sehen Sie, ich habe einen Plan, und ich denke, daß er Sie interessieren könnte. Ich habe ihn mit Brendan diskutiert…«
    «Brendan?«
    «Mit dem Richter, Monsieur. Er findet ihn brillant, sehr sagace…«
    «Scharfsinnig? Kann ich mir vorstellen. Aber Brendan ist nicht in unserem Geschäft.«
    «Er ist auch ein Überlebenskünstler. In dem Sinn sind wir alle gleich. Er meint, da gäbe es ein gewisses Risiko, aber welcher Plan ist unter diesen Umständen ohne Risiko?«
    «Schießen Sie los.«
    «Es geht darum, dem Schakal eine Falle zu stellen und dabei die anderen Leute hier möglichst wenig zu gefährden.«
    «Das macht Ihnen wirklich Sorgen, wie?«
    «Ich habe Ihnen bereits gesagt, warum. Ich brauche es, glaube ich, nicht zu wiederholen…«
    «Machen Sie schon«, unterbrach Borowski ihn irritiert.»Was für eine Strategie haben Sie? Und ich hoffe, Sie haben begriffen, daß ich den Schakal ausschalten werde, und wenn ich die ganze Insel als Geisel nehmen muß. Ich bin nicht in Geberlaune. Ich habe schon zu viel gegeben.«
    «Sie und Carlos umschleichen sich also? Zwei verrückte alte Jäger, besessen, den anderen zu töten, egal, wer sonst noch umgebracht oder verwundet oder zum Krüppel wird bei dem Handel?«
    «Sie wollen Mitleid — dann gehen Sie in die Kirche und beten zu Gott. Er muß einen verschrobenen Sinn für Humor haben… Reden Sie vernünftig, oder ich haue ab.«
    «Ich habe mir gedacht…«
    «Reden Sie!«
    «Ich kenne den Monseigneur, weiß, wie er denkt. Er plante meinen Tod und den meiner Frau. Doch sollten unser Tod und Ihrer zunächst in keinem unmittelbar erkennbaren Zusammenhang stehen. Nichts sollte von seinem Triumph über Sie ablenken. Die Enthüllung, daß ich, der sogenannte Held von Frankreich, in Wirklichkeit das Instrument des Schakals war, sein Geschöpf, sollte später kommen und wäre noch ein zusätzlicher, abschließender Beweis für seinen Triumph gewesen. Verstehen Sie?«
    Jason schwieg und studierte den alten Mann.»Ja, ich verstehe«, antwortete er ruhig.»Er ist größenwahnsinnig. Davon gehe ich aus. In seinem Hirn ist er der König der Hölle und möchte, daß die Welt ihn und seinen Thron anerkennt. Er denkt, er sei ein verkanntes Genie und sei böswillig auf das Niveau von Punkkillern und Mafiamördern reduziert worden. Er möchte Pauken und Trompeten, aber alles, was er kriegt, sind Polizeisirenen und schlappe Razzien.«
    «C'est vrai. Er hat sich einmal bei mir beklagt, daß beinahe niemand in Amerika ihn kennen würde.«
    «Stimmt, sie glauben, er sei eine Figur aus einem Roman oder einem Film, wenn sie ihn überhaupt kennen. Vor dreizehn Jahren versuchte er das wettzumachen. Er kam nach New York, um mich zu töten.«
    «Korrektur, Monsieur. Sie haben ihn gezwungen, Sie zu verfolgen.«
    «Das ist Geschichte. Was hat das alles mit heute nacht zu tun? Ihr Plan…«
    «Ich kann den Schakal zwingen, mich zu verfolgen, sich mit mir zu treffen. Jetzt. Heute nacht.«
    «Wie?«
    «Wenn ich ganz offen auf dem Gelände herumlaufe, wo er oder einer seiner Leute mich sehen kann…«
    «Warum sollte ihn das zwingen, Ihnen nachzugehen?«
    «Weil die Krankenschwester nicht bei mir ist, die er mir zugewiesen hatte!«
    Wieder sah Borowski den alten Franzosen schweigend an.»Ein Köder«, sagte er schließlich.
    «Ein so schöner Lockvogel, daß er nicht eher ruhen wird, als bis er ihn hat, bis er mich befragen kann… Verstehen Sie, ich bin wichtig für ihn — genauer gesagt, mein Tod ist wichtig —, Präzision ist seine… seine diction, wie sagt man?«
    «Seine Operationsmethode, nehme ich an.«
    «So hat er überlebt, so hat er die meisten seiner Kills durchgeführt, das hat ihm über die Jahre seinen Ruf als assassin supreme eingebracht. Bis ein Mann mit dem Namen Jason Borowski aus dem Fernen Osten kam… Aber das wissen Sie alles…«
    «Das ist mir egal«, unterbrach Jason.»Weiter.«
    «Erst, wenn ich nicht mehr da bin, kann er enthüllen, wer Jean Pierre Fontaine, der Held von Frankreich, wirklich war. Ein Hochstapler, sein Hochstapler, seine Schöpfung, das Instrument des Todes, seine Schlinge für Jason Borowski. Welch ein Triumph für ihn!.. Aber erst, wenn ich tot bin! Außerdem weiß ich zuviel, kannte zu viele von denen, die in den Gullys von Paris verschwanden. Nein, ich muß tot sein, erst dann kann er siegen!«
    «Dann wird er Sie töten, wenn er Sie sieht.«
    «Nicht bevor ich ihm nicht ein paar Fragen beantwortet habe, Monsieur. Wo ist die Krankenschwester? Was ist mir ihr passiert? Hat le cameleon sie gefunden, umgedreht, sie beiseite geschafft? Haben die britischen Behörden sie? Ist sie auf dem Weg nach London zum MI-6 mit all ihren Chemikalien, um für Interpol zu arbeiten? So viele Fragen… Nein, er wird mich nicht töten, bevor er nicht weiß, was er wissen muß. Und vorher, hoffe ich, werden Sie dasein.«
    «Die Schwester!«
    «Ja. Wenn mich die Leute des Schakals aufgegabelt haben, sage ich, daß ich meine neue, teure Freundin, die sich so gut um meine Frau gekümmert hat, schon den ganzen Tag nicht gesehen hätte, frage, was mit ihr geschehen sei, wohin sie gegangen sei… Über ein verstecktes Funkgerät werden Sie alles mitbekommen. Wo immer ich hingeführt werde, werde ich, ein schwacher, alter Mann, Fragen stellen. Warum gehe ich hier? Warum sind wir hier?… Und Sie werden folgen, gut ausgerüstet, hoffe ich. Dann werden Sie den Schakal haben.«
    Mit steifem Hals setzte sich Borowski auf die Tischkante.»Ihr Freund Brendan oder wie er heißt, hat ganz recht…«
    «Brendan Prefontaine. Obwohl Fontaine nicht mein richtiger Name ist, haben wir beschlossen, daß wir zur selben Familie gehören. Als die ersten Elsässer mit Lafayette im achtzehnten Jahrhundert nach Amerika gingen, fügten sie das >Pre< hinzu, um sich von den Fontaines zu unterscheiden, die sich über ganz Frankreich verbreiteten.«
    «Hat er Ihnen das erzählt?«
    «Er ist ein brillanter Kopf, der ehemalige Richter.«»Und er hat recht. Ihr Plan ist gut, aber es gibt ein beträchtliches Risiko. Und um ehrlich zu sein, Fontaine, ich schere mich einen Dreck um das Risiko, das Sie eingehen, oder wer auch immer. Ich will den Schakal, nur das zählt für mich. Ich möchte, daß Ihnen das klar ist. «Der alte Franzose starrte Jason mit amüsiertem Gesichtsausdruck an und lachte leise in sich hinein.»Sie sind so ein durchsichtiger Widerspruch. Borowski würde das niemals gesagt haben. Er hätte den Mund gehalten, hätte den Vorschlag ohne Kommentar angenommen. Der Gatte von Mrs. Webb jedoch muß sich erklären. Innerlich hat er Einwände, die muß er laut aus dem Weg räumen. «Und plötzlich wurde sein Ton schneidend kalt.»Werden Sie ihn los, Borowski. Webb hilft mir nicht, und den Schakal tötet er auch nicht. Machen Sie sich frei von ihm.«
    «Er ist weg. Ich verspreche es, er ist weg. «Das Chamäleon sprang vom Tisch.»Und jetzt los!«
    Das Blasorchester machte immer noch ohrenbetäubenden Lärm, allerdings waren die Außenlautsprecher ausgeschaltet worden. Der Besitzer des Tranquility Inn, der kanadische Arzt und der unaufhörlich schwatzende Mr. Pritchard traten aus der leerstehenden Villa heraus, eskortiert von zwei schwarzen Wachen mit ihren Uzi-MPs. Sie gingen hinüber zum Büro. Der Vizemanager sollte zum Empfang zurückkehren und zu niemandem irgend etwas über das sagen, was er in den vergangenen Stunden gesehen hatte.
    «Absolut nichts, Sir. Wenn ich gefragt werde, dann war ich am Telefon, um mit den Behörden in Montserrat zu sprechen.«
    «Worüber?«warf St. Jacques ein.
    «Na ja, ich dachte…«
    «Du sollst nicht denken. Du hast den Service der Zimmermädchen überprüft, das ist alles.«
    «Ja, Sir. «sagte Pritchard geknickt. St. Jacques und der Arzt traten ins Büro, wo sie auf Jason und Fontaine trafen.
    «Ich bezweifle, ob es einen Unterschied macht, was er sagt«, meinte der Arzt.»Die Leute sind sowieso völlig durch den Wind. Die Ereignisse der vergangenen Nacht, die wahnsinnige Sonne heute und der Alkohol heute abend.«
    «Ich gehe besser mal rüber. Wir könnten das Fest auch in einen kleinen carnivale verwandeln. Scotty wird die zehntausend Dollar sparen, und je mehr Ablenkung wir haben, um so besser. Ich spreche mit der Kapelle und der Bar. Bin gleich wieder da.«
    «Wir sind dann wahrscheinlich nicht mehr hier«, sagte Borowski.
    Im nächsten Moment trat eine stramme, junge schwarze Frau in Schwesternuniform aus dem Privatbadezimmer von John St. Jacques ins Büro. Der alte Fontaine ging auf sie zu.
    «Sehr gut, mein Kind, Sie sehen ausgezeichnet aus«, sagte der Franzose.»Denken Sie daran. Ich werde Ihren Arm halten, während wir gehen und reden, und wenn ich Sie kneife und meine Stimme erhebe, dann verhalten Sie sich wie besprochen.«
    «Ja, Sir. Ich werde von Ihnen erbost weglaufen, weil Sie so unhöflich sind.«
    «Genau. Sie brauchen keine Angst zu haben, es ist nur ein Spiel. Wir möchten mit jemandem sprechen, der sehr schüchtern ist.«»Wie geht's dem Hals?«fragte der Doktor. Er konnte den Verband unter dem Hemd nicht sehen.
    «Gut«, antwortete Borowski.
    «Lassen Sie mich mal sehen. «Der Kanadier kam auf ihn zu.
    «Danke, nicht jetzt, Doktor. Ich schlage vor, Sie gehen hinunter und gesellen sich zu Ihrer Frau.«
    «Schon gut, aber kann ich noch schnell etwas sagen?«
    «Wenn Sie's kurz machen.«
    «Ich bin Arzt, und ich mußte schon eine Menge Dinge tun, die mir nicht gefielen. Aber wenn ich an jenen jungen Mann denke und was mit ihm geschehen ist…«
    «Bitte«, unterbrach Jason.
    «Ja, ja, ich verstehe. Trotzdem bin ich hier, wenn Sie mich brauchen, ich wollte nur, daß Sie das wissen… Ich bin nicht besonders stolz auf das, was ich vorhin gesagt habe. Ich sah, was ich sah, und ich habe einen Namen, und ich bin auch durchaus bereit, vor Gericht auszusagen.«
    «Es wird keinen Prozeß geben, Doktor, keine Zeugenaussage.«
    «Wirklich? Aber was hier passiert, das sind Verbrechen!«
    «Wir wissen, daß Sie ein Freund sind«, sagte Borowski.»Ihre Hilfe wird sehr geschätzt, aber alles andere geht Sie nichts an.«
    «Ich verstehe«, sagte der Doktor.»Ich gehe also. «An der Tür drehte er sich nochmals um.»Lassen Sie mich besser später den Hals noch einmal untersuchen. Wenn Sie dann noch einen haben. «Der Doktor ging, und Borowski wandte sich Fontaine zu.
    «Sind wir soweit?«
    «Wir sind soweit«, antwortete der Franzose und lächelte der beeindruckenden jungen schwarzen Frau zu.»Was werden Sie mit all dem Geld tun, was Sie heute nacht verdienen werden, meine Liebe?«
    Das Mädchen kicherte schüchtern, und ihr breites Lächeln enthüllte leuchtend weiße Zähne.»Ich habe einen guten Freund, und ich werde ihm ein schönes Geschenk kaufen.«
    «Wie schön. Wie heißt Ihr Freund?«
    «Ishmael, Sir.«
    «Gehen wir«, sagte Jason entschlossen.
    Der Plan war einfach, wie die meisten guten Strategien. Der Spaziergang des alten Fontaine durch das Gelände von Tranquility war präzise geplant. Es begann damit, daß Fontaine und die schöne Schwarze zu seiner Villa zurückkehrten, als wollten sie nach seiner kranken Frau sehen, bevor er seinen ärztlich verordneten Abendspaziergang begann. Ab und zu blieben sie auf dem beleuchteten Hauptweg stehen, spazierten ein wenig über den von Flutlichtern erhellten Rasen, immer sichtbar, ein gebrechlicher alter Mann, der herumspazierte, wie es ihm gerade einfiel, zum Unmut seiner Begleiterin.
    Die beiden schwarzen Wachen, denen St. Jacques am meisten vertraute — der eine ziemlich klein, der andere recht groß — hatten eine Reihe von Stationen festgelegt, zwischen denen der Franzose und seine» Krankenschwester «kehrtmachen und in eine andere Richtung gehen sollten. Von jedem dieser Punkte aus konnte die jeweils nächste Wegstrecke überwacht werden, und sobald einer der beiden Bewacher einen Kontrollpunkt erreicht hatte, ging der andere zum nächsten, auf dunklen, geheimen, unzugänglichen Trampelpfaden. Die Wachen bewegten sich wie riesige Spinnen im Dschungel scheinbar mühelos, über Steine, Wurzeln und Ranken, wobei sie immer mit ihren Schützlingen Schritt hielten. Borowski folgte dem zweiten Mann, sein Funkgerät auf Empfang gestellt, aus dem Fontaines Worte klangen:»Wo ist die Schwester, die sich um meine Frau gekümmert hat? Wo ist sie? Ich habe sie den ganzen Tag nicht gesehen?«
    Plötzlich rutschte Jason aus. Er saß fest! Er befand sich hinter der Mauer, die das Gelände umschloß, und sein linker Fuß war in Ranken verheddert. Verdammt! Er machte eine ungestüme Bewegung und spürte sofort wieder im Nacken die heißen Pfeile des Schmerzes. Er reißt, etwas reißt!.. Seine Lungen zerplatzten fast, das Blut durchdrang jetzt sein Hemd, aber er befreite sich und kroch weiter. Plötzlich Lichter, farbige Lichter. Fontaine hatte die Kapelle erreicht, und das rote und blaue Flutlicht drangen bis dorthin, wo Jason kauerte, hinter der Mauer, die in der Nähe der Kapelle verlief. Hier war der Wendepunkt, an dem Fontaine zu seiner Villa zurückkehren sollte. Der alte Mann sollte ein wenig Atem schöpfen. St. Jacques hatte eine Wache an der Kapelle aufgestellt, damit niemand das beschädigte Gebäude betrat. Dort würde also kein Kontakt stattfinden… Doch dann hörte Borowski über Funk das Zeichen, daß der Verbindungsmann des Schakals aufgetaucht sei:»Lassen Sie mich in Ruhe!«rief Fontaine.»Ich will Sie nicht! Wo ist die andere Schwester?«
    Die beiden Schwarzen hatten sich, Seite an Seite, an der Mauer niedergeduckt. Jetzt drehten sie sich um und sahen zu Jason hinüber. Ihr Ausdruck in dem geisterhaften Licht sagte ihm, was er nur zu gut wußte. Von diesem Augenblick an lagen alle Entscheidungen bei ihm. Sie hatten ihn geführt, ihn zu seinem Feind eskortiert. Der Rest war seine Sache.
    Unerwartetes verwirrte Borowski selten; jetzt aber doch. Hatte Fontaine einen Fehler gemacht? Hatte er den Wächter des Hotels vergessen und irrtümlich angenommen, daß er der Mann des Schakals sei? Vielleicht hatte der Alte eine überraschte Reaktion des Wächters mißinterpretiert.
    Alles war denkbar, aber bei seiner Erfahrung, bei seinem Verstand! Ein solcher Fehler war wenig wahrscheinlich.
    Dann dachte Borowski an eine andere Möglichkeit, und die war ekelerregend. War der Wächter getötet oder bestochen oder durch einen anderen ersetzt worden? Carlos war ein Meister darin, Leute umzudrehen. Es wurde erzählt, daß er seinen Vertrag zur Ermordung von Anwar El Sadat erfüllt habe, ohne einen Schuß abzufeuern, indem er lediglich die Sicherheitsbeamten des ägyptischen Präsidenten durch unerfahrene Rekruten ersetzt hatte. Das in Kairo dafür ausgegebene Geld kam hundertfach von den verschiedenen antiisraelischen Bruderschaften wieder herein. Wenn das stimmte, mußte das hier auf Tranquility ein Kinderspiel für ihn sein.
    Jason sprang auf, griff nach der Mauerkrone und zog sich langsam und unter Schmerzen nach oben, langte erst mit einem, dann mit dem anderen Arm hinüber zur nächsten Kante, bis er Halt fand. Was er sah, verblüffte ihn.
    Die junge Schwarze war weg, Fontaine stand unbeweglich da, mit ungläubig aufgerissenen Augen, als ein anderer alter Mann in einem braunen Gabardine-Anzug auf ihn zukam und die Arme um den alten Helden von Frankreich schlang. Fontaine stieß den Mann verwirrt zurück. Die Worte kamen per Funk aus Borowskis Tasche.
    «Claudel Quelle secousse! Vous etes ici!«
    Der alte Freund antwortete mit melodischer Stimme auf französisch:»Ja, ich bin hier. Dank Monseigneur kann ich meine Schwester ein letztes Mal sehen und dich, meinen Freund, ihren armen Mann. Ich bin hier und bleibe bei dir!«
    «Er hat dich hergebracht? Aber natürlich er!«
    «Ich werde dich zu ihm bringen. Der große Mann wünscht dich zu sprechen.«
    «Weißt du, was du tust? Was du getan hast?«
    «Ich bin bei dir, bei ihr. Etwas anderes zählt nicht.«
    «Sie ist tot! Sie hat sich in der vergangenen Nacht das Leben genommen! Er wollte uns beide umbringen.«
    Stell das Funkgerät ab! schrie Borowski in Gedanken. Stell es ab! Es war zu spät. Der linke Türflügel der Kapelle öffnete sich, und der Umriß eines Menschen trat in den Flutlichtkorridor vor der Kirche. Er war jung, muskulös und blond, mit einem dummen Gesicht und steifer Haltung. Hatte der Schakal sich einen jugendlichen Nachfolger gewählt?
    «Komm mit mir, bitte«, sagte der blonde Mann. Sein
    Französisch war fließend, aber von eisiger Höflichkeit.»Du«, fügte er hinzu und meinte den alten Mann im braunen
    Gabardine-Anzug.»Du bleibst, wo du bist. Beim leisesten Geräusch schießt du… Nimm die Pistole heraus. Behalte sie in der Hand.«
    «Oui, monsieur.«
    Jason beobachtete hilflos, wie Fontaine in die Kapelle eskortiert wurde. Aus seiner Tasche kam ein Durcheinander von Geräuschen, dann ein Knall. Sie hatten das Funkgerät gefunden und zerstört. Dennoch stimmte irgend etwas nicht, etwas war nicht im Gleichgewicht — oder vielleicht zu symmetrisch. Es machte keinen Sinn, den Ort einer fehlgeschlagenen Falle ein zweites Mal zu benutzen, keinerlei Sinn! Das Erscheinen von Fontaines Schwager war ein außerordentlicher Schachzug, dem Schakal angemessen, ein wirklich unerwarteter Trick in diesem verwirrenden Spiel, aber der Schauplatz war falsch, nicht noch einmal die Kapelle. Es sah zu sehr nach Ordnung, nach
    Wiederholung aus, es war zu offensichtlich. Falsch.
    Und deshalb richtig? erwog Borowski. War es die unlogische Logik des Mörders, der hundert Sonderabteilungen internationaler Geheimdienste beinahe dreißig Jahre lang hinters Licht geführt hatte?» Das würde er nicht tun — es ist verrückt!«-»Oh, ja, er könnte, weil er weiß, wir denken, daß es verrückt wäre. «War der Schakal in der Kapelle? Wenn nicht, wo war er? Wo hat er seine Falle gestellt?
    Das tödliche Schachspiel war außerordentlich verwickelt. Tod dem Verkäufer des Todes oder Tod dem Herausforderer. Der eine wollte die Schaffung und Festigung einer Legende, der andere die Erhaltung seiner Familie und seiner selbst. Carlos war im Vorteil. Letztlich würde er alles riskieren, denn, wie Fontaine bestätigt hatte, war er ein sterbender Mann. Borowski hatte alles, wofür zu leben sich lohnte. Doch auch sein Leben war unauslöschlich gezeichnet, in zwei geteilt durch den Tod einer vage erinnerten Frau und zweier Kinder vor langer Zeit im weit entfernten Kambodscha. Nein. Es konnte nicht, durfte nicht noch einmal passieren!
    Jason rutschte die Mauer wieder hinunter, kroch zu den beiden Wachen und flüsterte:»Sie haben Fontaine reingeholt.«
    «Wo ist der Posten?«fragte der eine, mit Verwirrung in der Stimme.»Ich habe ihn selbst dort postiert, mit genauen Instruktionen. Niemand durfte hinein. Er sollte funken, sobald er jemanden sah.«
    «Dann fürchte ich, hat er ihn nicht gesehen.«
    «Wen?«
    «Einen blonden Mann, der französisch spricht.«
    Die beiden Schwarzen sahen sich an. Dann wandte sich einer von ihnen an Jason und sagte ruhig:»Beschreiben Sie ihn, bitte.«
    «Mittlere Größe, breite Brust und Schultern…«
    «Das reicht«, unterbrach der eine.»Unser Mann hat ihn gesehen, Sir. Er ist dritter Offizier der Regierungspolizei, ein Mann, der mehrere Sprachen spricht. Der Chef der Drogenfahndung.«
    «Aber warum ist er hier, Mann?«fragte der andere seinen Kollegen.»Mr. St. Jacques sagte, die Polizei würde nicht eingeschaltet. Sie gehören nicht zu uns.«
    «Sir Henry, Mann. Er hat sechs oder sieben Boote, die hin-und herpatrouillieren und Befehl haben, jeden aufzuhalten, der Tranquility verläßt. Es sind Drogenboote. Sir Henry nennt es eine Drogenübung, also muß natürlich der Chef der Drogenfahndung…«Das singende Geflüster des Inselbewohners erstarb mitten im Satz, als er seinen Kameraden ansah.»Warum ist er denn nicht draußen auf dem Wasser? Auf seinem Boot?«
    «Mögt ihr ihn?«fragte Borowski instinktiv, von seiner eigenen Frage überrascht.»Ich meine, respektiert ihr ihn? Ich könnte mich irren, aber mir scheint, ich rieche etwas…«
    «Sie irren sich nicht, Sir«, antwortete einer der Wächter.»Dieser Offizier ist ein grausamer Mensch, und er mag uns >Punjabis<, wie er uns nennt, nicht. Er ist immer schnell dabei, jemanden fertigzumachen, und viele haben wegen ihm ihren Job verloren.«
    «Warum beschwert ihr euch nicht, um ihn loszuwerden? Die Briten werden auf euch hören.«
    «Der Gouverneur nicht, Sir«, erklärte der andere.»Er ist parteiisch. Sie sind gute Freunde und fahren oft zusammen angeln.«
    «Ich verstehe. «Jason war alarmiert, sehr alarmiert.»St. Jacques sagte mir, daß es hinter der Kapelle einen Pfad gibt. Er sagte, möglicherweise sei er zugewachsen, aber er glaubte, daß es ihn noch gibt.«
    «Doch«, bestätigte der erste Wächter.»Das Personal benutzt ihn immer noch, um in der Freizeit zum Strand zu gehen.«
    «Wie lang ist er?«
    «Fünfunddreißig, vierzig Meter. Dann kommt eine Steilwand, in die Stufen hineingehauen sind, über die man zum Strand kommt.«
    «Wer von euch ist schneller?«fragte Borowski, griff in seine Tasche und holte die Leine heraus.
    «Ich.«
    «Ich!«
    «Du gehst«, sagte Jason und nickte dem kleineren Wächter zu. Er gab ihm die Leine.»Wo immer es möglich ist, spannst du die Leine quer über den Pfad. Befestige sie an Wurzeln oder starken Ästen. Du darfst nicht gesehen werden, also paß auf. Es ist dunkel.«
    «Kein Problem.«
    «Hast du ein Messer?«
    «Habe ich Augen?«
    «Gut. Gib mir deine Uzi. Beeil dich!«
    Der Wächter kroch an der rankenüberwucherten Böschung entlang und verschwand im dichten Gebüsch. Der Schwarze, der bei Borowski geblieben war, sagte:»In Wahrheit bin ich schneller, weil meine Beine länger sind.«
    «Deshalb habe ich ihn geschickt. Lange Beine sind hier kein Vorteil, nur ein Hindernis, das kenne ich von mir. Und weil er kleiner ist, kann man ihn auch weniger leicht entdecken.«
    «Die Kleinen bekommen immer die besseren Aufträge. Uns lassen sie zu Paraden aufmarschieren, aber die Kleinen bekommen die plumbies.«
    «Die besseren Jobs?«
    «Ja, Sir.«
    «Die gefährlichsten Jobs?«
    «Ja, Mann.«
    «Damit mußt du leben, Big Boy.«
    «Was machen wir jetzt, Sir?«
    Borowski sah hinüber zur Mauer, zum farbigen Licht.»Warten — auf das Rendezvous warten, aber ohne Blumenstrauß, nur voller Haß. Denn du willst leben, aber andere wollen dich töten. Warten und nichts tun. Das einzige, was man tun kann, ist zu überlegen, was der Feind tun oder nicht tun könnte. Und ob er an etwas gedacht hat, was du nicht erwogen hast. Wie jemand einmal gesagt hat:…ich war lieber in Philadelphia.«
    «Wo, Sir?«
    «Nichts. Ist schon okay.«
    Plötzlich wurde die Luft von einem schrillen, durchdringenden Schreien erfüllt. Worte, unter Schmerzen hervorgestoßen. »Non, non! Vous etes monstrueux!.. Arretez, arretez, je vous supplie!«
    «Jetzt!«schrie Jason, warf sich die Uzi über die Schulter, sprang zur Mauer und zog sich an der Kante hoch, während das Blut wieder aus seinem Hals drang. Er kam nicht hoch! Er kam nicht hinüber! Dann wurde er von starken Händen gezogen und fiel auf die andere Seite.
    «Die Lichter!«schrie er.»Schieß sie aus!«
    Die Uzi des großen Wächters ratterte, die Lampen auf beiden Seiten des Wegs zur Kapelle explodierten. Wieder wurde er von starken Händen gezogen und auf die Beine gestellt. Und dann blitzte ein einziger gelber Lichtstrahl auf, der in alle Richtungen drang. Es war eine starke Halogenlampe in der Unken Hand des Soldaten. Der alte Mann in dem braunen Gabardine-Anzug lag blutdurchtränkt, mit durchschnittener Kehle auf dem Weg.
    «Stop! Im Namen des Allmächtigen, bleibt, wo ihr seid!«kam die Stimme Fontaines aus der Kapelle. Sie näherten sich dem Eingang mit ihren schußbereiten automatischen Waffen. Doch auf das, was sie durch die halboffene Tür sahen, waren sie nicht vorbereitet. Borowski schloß die Augen, der Anblick war zu schmerzhaft. Der alte Fontaine lag, genau wie der junge Ishmael, über dem Pult unter dem hinausgesprengten bunten Fenster. Sein Gesicht war von Peitschenhieben gezeichnet, blutüberströmt, und an seinem Körper waren mehrere dünne Kabel befestigt, die zu schwarzen Kästen führten.
    «Geht zurück!«schrie Fontaine.»Rennt, ihr Idioten! Ich bin an Zündschnüre angeschlossen…«
    «Oh, mein Gott!«
    «Seien Sie nicht traurig, Monsieur le cameleon. Mit Freuden gehe ich zu meiner Frau! Diese Welt ist zu scheußlich, selbst für mich. Rennt! Die Ladung geht hoch — sie beobachten euch!«
    «He, Mann! Jetzt!«schrie der Wächter, packte Jason am Arm, raste mit ihm zur Mauer und hielt Borowski immer noch fest, als sie auf der anderen Seite in das dichte Gebüsch plumpsten.
    Die Explosion war ungeheuer, blendend und betäubend. Es war, als ob ein Teil der kleinen Insel von einer Rakete weggeblasen würde. Flammen schössen in den nächtlichen Himmel, aber das Feuer sank schnell zu glühender Asche zusammen.
    «Der Pfad«, stieß Borowski heiser hervor, als er wieder auf die Füße gekommen war.»Zum Pfad!«
    «Sie sind in schlechter Verfassung, Mann.«
    «Ich sorge für mich und du für dich!«
    «Ich glaube, ich habe für uns beide gesorgt.«
    «Und du kriegst 'ne verdammte Medaille und einen Haufen Geld, wenn du uns beide zum Pfad bringst.«
    Keuchend und schwitzend kämpften sich die beiden Männer durchs Unterholz bis an den Rand des Pfades, zehn Meter hinter den rauchenden Trümmern der Kapelle. Sie verkrochen sich im Gras, und innerhalb weniger Sekunden war der zweite Wächter bei ihnen.»Sie sind dort drüben, bei den Fahnen«, sagte er atemlos.»Sie warten, bis sich der Rauch verzogen hat, um zu sehen, ob jemand überlebt hat, aber lange können sie nicht bleiben.«
    «Du warst dort?«fragte Jason.»Mit ihnen?«
    «Kein Problem, Mann. Ich habe es Ihnen gesagt, Sir.«
    «Was ist passiert? Wie viele sind es?«
    «Es waren vier, Sir. Ich habe einen getötet und seinen Platz eingenommen. Er war schwarz, so machte es in der Dunkelheit keinen Unterschied. Es ging schnell und leise. Die Kehle.«
    «Wer ist übrig?«
    «Der Drogenchef von Montserrat und zwei andere…«
    «Wie sehen sie aus?«
    «Ich konnte sie nicht deutlich sehen, aber noch einer von ihnen war — glaub ich — ein Schwarzer, groß und mit wenig Haaren. Den anderen konnte ich gar nicht sehen, denn er — oder sie — hatte seltsame Kleider an, mit einem Tuch über dem Kopf wie ein Sonnenhut mit einem Moskitonetz oder wie ein Damenhut mit Schleier.«
    «Eine Frau?«
    «Möglich, Sir.«
    «Eine Frau…? Sie müssen von dort wegkommen — er muß von dort irgendwie wegkommen.«
    «Sie werden diesen Pfad zum Strand benutzen und sich versteckt halten, bis ein Boot kommt und sie abholt. Sie haben keine andere Wahl. Sie können nicht ins Hotel zurück, weil sicher alle die Explosion gehört haben, auch wenn das Orchester sehr laut ist.«
    «Hört zu«, Borowskis Stimme klang rauh.»Einer von den drei Leuten ist der Mann, den ich suche, und ich will ihn für mich! Ihr werdet also nicht schießen, weil ich ihn erkenne, sobald ich ihn sehe. Ich scheiße auf die anderen, die können wir uns später schnappen.«
    Eine Gewehrsalve krachte durch den Tropenwald, und Schreie gellten durch die Nacht. Dann hetzten drei Gestalten durchs Gebüsch. Der erste, den es erwischte, war der blonde Polizeioffizier. Die unsichtbare Schnur brachte ihn zu Fall, wobei sie zerriß. Der zweite Mann, schlank, groß, mit dunkler Gesichtshaut, kam dicht nach dem ersten. Er half dem anderen auf die Beine. Instinktiv, oder weil er etwas gesehen hatte, durchtrennte er, sein Messer wie eine Machete vor sich hin- und herschwingend, die hinderlichen Schnüre über dem Weg. Die dritte Figur erschien. Es war keine Frau. Es war ein Mann, in einer Mönchskutte. Ein Priester. Er war es. Der Schakal!
    Borowski kroch aus dem Gebüsch auf den Pfad, die Uzi in der Hand. Ihm gehörten der Sieg, die Freiheit und seine Familie. Als die Figur in der Robe an der primitiven in den Stein gehauenen Treppe ankam, drückte Jason ab. Ein Feuerstoß kam explosionsartig aus der Mündung seiner Waffe.
    Die Silhouette des Mönchs stürzte kopfüber in den Steilhang, prallte weiter unten dumpf auf den Felsen, überschlug sich, rollte weiter und blieb im Sand liegen. Borowski kletterte so schnell er konnte die unregelmäßige Treppe hinunter, gefolgt von den beiden Wachen. Er kam zum Strand, stürzte zu der Leiche hin und zog das blutgetränkte Tuch weg. Voller Entsetzen blickte er in die schwarzen Gesichtszüge von Samuel, dem Prediger, dem Judas, der seine Seele dem Schakal verkauft hatte.
    Plötzlich war weiter weg das Aufheulen eines starken Doppelmotors zu hören. Ein großes Rennboot schlüpfte aus einer schattigen Ecke der Bucht und raste auf einen schmalen Durchlaß im Riff zu. Ein starker Scheinwerfer suchte die Barriere ab, die aus dem schwarzen Wasser ragte. In seinem Licht konnte man auch den flatternden Wimpel der Drogenflotte der Regierung erkennen… Carlos!.. Der Schakal war zwar kein Chamäleon, aber er hatte sich verändert! Er war älter, dünner und kahlköpfig geworden — er war nicht mehr der Mann mit dem scharfgeschnittenen, breiten Gesicht und der muskulösen Figur, wie Jason ihn in Erinnerung hatte — nur die Gesichtszüge waren geblieben, der kahle Schädel von der Sonne gebräunt. Er entkam.
    Unisono heulten die Motoren auf, als das Boot durch die gefährliche Öffnung im Riff jagte und das offene Wasser erreichte. Dann spuckte der ferne Lautsprecher metallische Worte aus, die in der tropischen Bucht ihr Echo fanden.»Paris, Jason Borowski! Paris, wenn du es wagst! Oder lieber eine gewisse kleine Universität in Maine, Dr. Webb?«
    Borowski brach zusammen, und aus der offenen Halswunde lief sein Blut ins Meer.

Kapitel 18

    Steven DeSole, Hüter der größten Geheimnisse der CIA, zwängte sein Übergewicht aus dem Wagen. Er stand auf dem verlassenen Parkplatz eines kleinen Einkaufszentrums in Annapolis in Maryland. Die einzige Lichtquelle waren die Neonleuchten vor der geschlossenen Tankstelle, in deren Fenster ein großer deutscher Schäferhund schlief. DeSole rückte seine Stahlbrille zurecht und äugte auf seine Armbanduhr, von der er nur die Leuchtzeiger erkennen konnte. Es war zwischen 3.15 Uhr und 3.20 Uhr morgens. Er war zeitig, und das war gut so. Er mußte seine Gedanken ordnen. Beim Fahren war er dazu nicht in der Lage gewesen, da er stark nachtblind war und sich voll auf die Straße konzentrieren mußte. Und es war natürlich unmöglich für ihn gewesen, ein Taxi oder einen Fahrer zu nehmen.
    Die Information lautete… ja, eigentlich bloß ein Name… ein ziemlich gewöhnlicher Name. Der Name sei Webb, hatte der Anrufer gesagt. Danke, hatte er geantwortet. Dann eine flüchtige Beschreibung, wie sie auf mehrere Millionen Männer paßte. Er hatte dem Anrufer nochmals gedankt und den Hörer aufgelegt. Aber dann hatte in seinem analytischen Hirn ein Warnlicht aufgeleuchtet. Webb, Webb… Amnesie?… Eine Klinik in Virginia vor vielen Jahren… ein Mann, mehr tot als lebendig, aus einem Krankenhaus in New York eingeflogen… die Krankheitsakte mit der höchsten Geheimhaltungsstufe belegt, nicht einmal das Weiße Haus durfte sie sehen… Aber Untersuchungsspezialisten können oft den Mund nicht halten, weil sie ihre Frustrationen loswerden oder einen Zuhörer beeindrucken wollen. Und so hatte DeSole von einem dickköpfigen, unbequemen Patienten mit Amnesie erfahren, der» Davey «und manchmal knapp und feindselig einfach» Webb «genannt wurde. Er sei ein ehemaliges Mitglied von Saigons schrecklicher Medusa, ein Mann, den man verdächtigte, seinen Gedächtnisverlust nur vorzutäuschen… Gedächtnisverlust? Alex Conklin hatte ihnen gesagt, daß der Medusa-Mann, den sie auf Carlos, den Schakal, angesetzt hatten, Jason Borowski genannt wurde und sein Gedächtnis verloren hatte! Sein Gedächtnis und beinahe auch sein Leben, weil seine Kontrollmänner die Sache mit der Amnesie nicht geglaubt hatten! Das war» Davey«… David. David Webb war Conklins Jason Borowski. Wie konnte es anders sein?
    David Webb. Und er war in Norman Swaynes Haus in jener Nacht, als der CIA gemeldet wurde, daß der gehörnte Swayne sich das Leben genommen hatte. Ein Selbstmord, der nicht in den Papieren auftauchte, aus Gründen, die DeSole nicht richtig verstanden hatte. David Webb. Die alte Medusa. Jason Borowski. Conklin. Warum?
    Zwei Scheinwerfer durchbrachen die Dunkelheit am anderen Ende des Parkplatzes, schwenkten in einem Halbkreis auf DeSole zu. Sie blendeten ihn, und er schloß die Augen. Er mußte diesen Männern klarmachen, was er herausgefunden hatte. Sie waren der Schlüssel zu einem Leben, von dem er und seine Frau immer geträumt hatten. Geld. Nicht ein Beamtengehalt, sondern wirkliches Geld. Die besten Universitäten für die Enkelkinder — nicht die lausigen staatlichen und nicht mit erbettelten Stipendien. Er fand, er hatte es verdient, denn er war besser als all die anderen um ihn herum. Sein Beamtengehalt war eine Schande. DeSole, stumm wie ein Grab. So sagte man. Aber zahlen wollten sie nicht für seine Zuverlässigkeit, für seine Erfahrung. Eines Tages würde Washington lernen, aber den Tag würde er nicht mehr erleben. Und deshalb hatten die sechs Enkelkinder ihm die Entscheidung abgenommen. Er hatte sich aus Bitterkeit der neuen Medusa angeschlossen, und sie hatte ihm großzügig unter die Arme gegriffen.
    Er rechtfertigte sich damit, daß er nicht unmoralischer sei als all die Pentagon-Leute, die Arlington verließen, um sich in die korporativen Arme der Waffenindustrie zu werfen. Ein Oberst der Armee hatte das ihm gegenüber einmal so ausgedrückt:»Jetzt arbeitet man, und bezahlt wird man später. «Und Gott wußte, daß Steven DeSole verdammt hart für sein Land gearbeitet hatte. Und doch haßte er den Namen Medusa und benutzte ihn, wenn überhaupt, nur selten. Die großen Erdölgesellschaften und Eisenbahnen gingen zwar auf die Machenschaften und die Korruption einiger Räuber-Barone zurück, aber heute war ihnen ihre Herkunft nicht mehr anzusehen. Medusa mochte im kriegsgezeichneten Saigon entstanden sein, die ersten Gelder mochten aus schmutzigen Quellen geflossen sein, aber diese Medusa existierte nicht mehr. An ihre Stelle waren Dutzende verschiedener Namen und Gesellschaften getreten.
    «Wir sind keine Engel, Mr. DeSole, aber das sind die amerikanisch kontrollierten multinationalen Konzerne doch alle nicht«, sagte sein Werber.»Und es stimmt, daß wir das suchen, was man einen wirtschaftlichen Vorteil durch privilegierte Informationen nennen könnte. Geheimnisse, wenn Sie so wollen. Manche sagen, das sei unfair. Aber wir müssen es einfach tun, weil unsere Konkurrenten in Europa und dem Fernen Osten mit denselben Methoden arbeiten. Der Unterschied ist nur, daß die Regierungen dort solche Anstrengungen unterstützen — unsere tut das nicht… Handel, Mr. DeSole, Handel und Profit. Das sind die gesündesten Beschäftigungen auf Erden. Chrysler mag vielleicht Toyota nicht, aber der kluge Mr. Iacocca ruft nicht nach einem Luftangriff gegen Toyota. Zumindest noch nicht. Er findet Mittel und Wege, mit den Japanern gemeinsame Sache zu machen.«
    Ja, dachte DeSole, als die Limousine drei Meter vor ihm zum Halten kam. Was er für die» Korporation «leistete, wie er sie gerne nannte, konnte man sogar wohltätig nennen, im Gegensatz zu dem, was er für die CIA tat. Profite sind schließlich wünschenswerter als Bomben… und seine Enkelkinder konnten auf die besten Schulen und Universitäten des Landes gehen. Zwei Männer stiegen aus der Limousine und kamen auf ihn zu.
    «Wie sieht denn dieser Webb aus?«fragte Albert Armbruster, Vorsitzender der Bundeshandelskommission, als sie am Rand des Parkplatzes entlanggingen.
    «Ich habe nur eine Beschreibung vom Gärtner, der sich hinter einem zehn Meter entfernten Zaun versteckt hielt.«
    «Was hat er Ihnen gesagt?«Der Begleiter des Vorsitzenden, der sich nicht vorgestellt hatte, sah DeSole an. Er war klein und stämmig, mit durchdringenden dunklen Augen, dichten Augenbrauen und schwarzen Haaren.»Seien Sie bitte präzise«, fügte er hinzu.
    «Nun mal halblang«, protestierte DeSole defensiv, aber bestimmt.»Ich bin präzise in allem, was ich tue, und offen gesagt, wer immer Sie sind, ich mag Ihren Ton nicht im geringsten.«
    «Er ist einfach aufgeregt«, sagte Armbruster, als wäre sein Begleiter Luft.»Er ist ein Spaghetti-König aus New York und traut niemandem.«
    «Wem kann man in New York denn trauen?«fragte der kleine, dunkle Mann, lachte und stieß Albert Armbruster seinen Ellbogen in den dicken Bauch.»Ihr seid doch die schlimmsten, ihr habt die Banken, amico!«
    «Dabei soll es auch bleiben… die Beschreibung bitte. «Der Vorsitzende blickte DeSole an.
    «Sie ist unvollständig, aber es gibt eine weit zurückliegende Verbindung zu Medusa, die ich Ihnen erklären werde — präzise.«
    «Machen Sie schon, amico«, sagte der Mann aus New York.
    «Er ist ziemlich groß, Ende Vierzig, Anfang Fünfzig und…«
    «Hat er graue Schläfen?«fragte Armbruster.
    «Ja, ich glaube, der Gärtner sagte so was.«
    «Das ist Simon«, sagte Armbruster und sah den New Yorker an.»Wer?«DeSole blieb stehen, die beiden anderen ebenfalls.
    «Er nannte sich Simon, und er wußte alles über Sie, Mr. CIA«, sagte der Vorsitzende.»Über Sie und Brüssel und die ganze Geschichte.«
    «Wovon reden Sie eigentlich?«
    «Über die gottverdammte Fax-Verbindung zwischen Ihnen und diesem Knallkopf in Brüssel.«
    «Aber die ist top-geheim! Sie steht unter Verschluß!«
    «Jemand hat den Schlüssel gefunden, Mr. Präzise«, sagte der New Yorker, ohne zu lächeln.
    «Oh, mein Gott, das ist furchtbar! Was soll ich tun?«
    «Das ist eine Geschichte zwischen Ihnen und Teagarten, aber rufen Sie ihn möglichst aus einer verdammten Telefonzelle an«, fuhr der Mafioso fort,»einer von euch muß sich was einfallen lassen.«
    «Wissen Sie über… Brüssel Bescheid?«
    «Es gibt wenig, was ich nicht weiß. «Diesmal lächelte er.
    Armbruster lief wütend am Rand des Parkplatzes weiter.»Dieser verdammte Hurensohn ließ mich glauben, er sei einer von uns, und schon hatte er mich am Sack!«Die beiden anderen holten ihn ein, DeSole nur zögernd und ängstlich.»Er schien alles zu wissen, aber wenn ich es mir überlege, warf er mir nur Teile und Brocken zu, ziemlich große Teile und Brocken allerdings: Burton, Sie, Brüssel und ich habe ihm wie ein Idiot den Rest erzählt. Scheiße!«
    «Moment mal!«schrie der CIA-Analytiker und zwang die anderen beiden, wieder stehenzubleiben.»Ich verstehe das nicht, ich bin Stratege, aber das verstehe ich nicht. Was hatte David
    Webb — oder Jason Borowski — eigentlich letzte Nacht in Swaynes Haus zu suchen?«
    «Wer, zum Teufel, ist Jason Borowski?«brüllte Armbruster.
    «Der alte Verbindungsmann zu Medusa, den ich gerade erwähnte. Vor dreizehn Jahren hat die CIA David Webb den Namen Jason Borowski gegeben, der ursprüngliche Borowski war damals schon tot. Er wurde auf eine Vier-Null getarnte Mission geschickt. Die ging schief, aber er überlebte.«
    «Lieber Gott, was für ein Salat!«
    «Was können Sie uns über diesen Webb erzählen… oder Borowski oder Simon oder Cobra? Hört sich ja an wie die reinste Variete-Nummer?«
    «Er hat offenbar schon vorher mit verschiedenen Namen und verschiedenen Erscheinungen gearbeitet. Als Borowski wurde er auf einen Mörder angesetzt, den sie Schakal nannten. Er sollte ihn provozieren, ihn hervorlocken und ausschalten.«
    «Den Schakal?«fragte der capo supremo der Cosa Nostra erstaunt.»Wie im Film?«
    «Nein, nicht im Film, Sie Idiot…«, bellte DeSole ihn an.
    «He, langsam, amico.«
    «Ilich Ramirez Sanchez, auch als Carlos oder der Schakal bekannt, ein professioneller Killer, der seit einem Vierteljahrhundert von den internationalen Behörden gejagt wird. Es geht sogar das Gerücht, daß er der wirkliche Killer von John F. Kennedy war.«
    «Na ja…«, Armbruster war skeptisch.
    «Wie auch immer, aus allergeheimster Quelle habe ich jedenfalls erfahren, daß Carlos nach all den Jahren den einzigen lebenden Menschen aufgespürt hat, der ihn identifizieren könnte: Jason Borowski, das heißt David Webb.«
    «Woher wissen Sie das?«explodierte Armbruster.
    «Oh, ja. Es kam alles ziemlich plötzlich. Es war verwirrend… Ich weiß es von einem pensionierten CIA-Agenten mit einem verkrüppelten Bein — Conklin, Alexander Conklin. Er und ein Psychiater — Panov, Morris Panov — sind enge Freunde von Webb… oder Borowski.«
    «Wo sind sie?«fragte der Capo grimmig.
    «Sie könnten keinen von ihnen erreichen. Sie stehen beide unter maximum security.«
    «Ich habe nicht nach den Verlobungsregeln gefragt, sondern danach, wo sie sind.«
    «Gut, Conklin befindet sich auf einer Enklave in Vienna, einem Grundstück, das uns gehört, wo niemand hinkommt. Und Panovs Appartement und Büro werden rund um die Uhr bewacht.«
    «Sie geben mir die Adressen, ja?«
    «Sicher, aber sie werden garantiert nicht mit Ihnen sprechen.«
    «Oh, das wäre aber schade.«
    «Aber warum, verdammt«, schrie Armbruster senkte aber sofort seine Stimme,»warum war dieser Webb oder Borowski oder wie auch immer in Swaynes Haus?«
    «Das ist eine Lücke, die ich nicht füllen kann«, sagte DeSole.
    «'ne was?«
    «Das ist ein CIA-Ausdruck für >Weiß ich nicht!««
    «Kein Wunder, daß dieses Land in der Scheiße steckt!«spottete der Mafioso.
    «Das ist nicht wahr…«
    Der Mann aus New York winkte bloß ab, griff in seine Tasche und zog einen kleinen Notizblock mit einem Kugelschreiber hervor.»Schreiben Sie die Adressen von diesem pensionierten Gespenst und dem Schrumpfkopf auf. Jetzt gleich.«»Man kann hier schlecht sehen«, sagte DeSole und wandte sich zum Neonlicht.»Hier. Die Nummer des Appartements könnte falsch sein, aber sein Name steht an der Tür. Aber, wie gesagt, er wird nicht mit Ihnen sprechen.«
    «Na, dann entschuldigen wir uns, daß wir ihn gestört haben.«
    «Wahrscheinlich! Ich glaube, er ist sehr eigen, wenn es um seine Patienten geht.«
    «Oh, so wie Sie mit Ihrer Fax-Leitung?«
    «Nein, ich bin nicht eigen. Aber präzise.«
    «Das sind Sie immer, nicht wahr?«
    «Und Sie sind sehr gereizt…«
    «Wir müssen gehen«, unterbrach Armbruster. Er sah zu, wie der New Yorker Notizblock und Kugelschreiber zurücknahm.»Nur die Ruhe, DeSole«, fügte er hinzu und lief schon zum Wagen zurück.»Es gibt nichts, was wir nicht in den Griff bekommen. Wenn Sie mit Jimmy T. in Brüssel sprechen, sehen Sie zu, daß Sie eine vernünftige Erklärung für die FaxGeschichte finden, okay? Wenn nicht, dann brauchen Sie sich auch nicht ins Hemd zu machen. Dann werden wir uns höheren Orts was ausdenken.«
    «Natürlich, Mr. Armbruster. Aber, wenn ich fragen darf, kann ich auf mein Konto in Bern zurückgreifen? Falls… nun, Sie verstehen… falls…«
    «Natürlich, Steven. Alles, was Sie tun müssen, ist lediglich, nach Bern zu fliegen und Ihr Konto mit Ihrer eigenen Handschrift zu unterschreiben. Ihre Unterschrift, die Nummer eins auf der Liste, Sie erinnern sich?«
    «Ja, ja, na klar.«
    «Es müssen jetzt über zwei Millionen sein.«
    «Danke. Danke… Sir.«
    «Sie haben es verdient, Steven. Gute Nacht.«
    Die beiden Männer setzten sich auf den Rücksitz der Limousine. Die Stimmung war gespannt. Armbruster schielte zum Mafioso hinüber und fragte, als der Chauffeur den Motor angelassen hatte:»Wo ist der zweite Wagen?«
    Der Italiener schaltete die Leselampe ein und sah auf seine Uhr.
    «Jetzt parkt er an der Straße gut einen Kilometer unterhalb der Tankstelle. DeSole wird dort vorbeifahren, und der Wagen wird ihm folgen, bis die Umstände günstig sind.«
    «Ihr Mann weiß genau, was zu tun ist?«
    «Er ist kein Anfänger. Er hat ein Suchlicht auf dem Dach, das so stark ist, daß man es in Miami sehen kann. Er fährt neben DeSole her, schaltet es ein, und Ihr Zwei-Millionen-Heini ist geblendet, die Straße ist nicht ungefährlich… Und wir verlangen für den Job nur ein Viertel von dem, was er Ihnen wert ist. Das ist Ihr Glückstag, Alby.«
    Der Vorsitzende der Bundeshandelskommission lehnte sich zurück und starrte in die Dunkelheit hinaus. Hinter dem getönten Glas huschten Schatten vorbei.»Wissen Sie«, sagte er ruhig,»wenn mir vor zwanzig Jahren irgend jemand gesagt hätte, daß ich heute in diesem Wagen sitzen würde, mit jemandem wie Ihnen, und daß ich sagen würde, was ich gesagt habe, dann hätte ich ihn für verrückt erklärt.«
    «Oh, das ist genau das, was wir an euch feinen Herren so mögen. Ihr rümpft die Nase und rotzt uns an, bis ihr uns braucht. Dann sind wir plötzlich Verbündete. Genießen Sie Ihr Leben, Alby! Wir erledigen das kleine Problem für Sie. Gehen Sie in Ihre Handelskommission zurück und entscheiden Sie, welche Firma sauber ist und welche nicht — und auch dort wäscht eine saubere Hand die andere, nicht wahr?«
    «Halt's Maul!«schrie Armbruster und schlug mit der Faust auf die Lehne.»Dieser Simon, dieser Webb! Wo kommt der her? Was hat er mit unserer Sache zu tun? Was will er?«
    «Vielleicht liegt der Schlüssel beim Schakal?«
    «Das ergibt keinen Sinn. Wir haben überhaupt nichts mit dem Schakal zu tun.«
    «Warum sollten Sie auch?«fragte der Mafioso grinsend.»Sie haben ja uns.«
    «Das ist eine sehr lose Verbindung, vergessen Sie das nicht… Aber Webb, Simon, oder wer immer das ist, wir müssen ihn finden, verdammt! Er weiß zuviel. Er könnte uns verdammt gefährlich werden.«
    «Es ist ernst, hm?«
    «Ja. «Der Vorsitzende trommelte nervös auf die Armlehne.
    «Wollen Sie ein Angebot hören?«
    «Was?«fauchte Armbruster und starrte in das ruhige sizilianische Gesicht.
    «Sie haben mich schon verstanden. Aber wir lassen nicht mit uns handeln. Entweder Sie nehmen an, oder Sie lehnen ab.«
    «Ein… Vertrag? Über Webb?«
    «Nein«, antwortete der Mafioso und schüttelte leicht den Kopf.»Über eine Person namens Jason Borowski. Es ist sauberer, jemanden zu töten, der bereits tot ist, nicht wahr?… Da Sie gerade anderthalb Millionen gespart haben, kostet es Sie diesmal fünf Millionen.«
    «Fünf Millionen!?«
    «Die Kosten zur Beseitigung von ernsten Problemen sind hoch. Fünf Millionen, Alby, die Hälfte innerhalb von vierundzwanzig Stunden nach Vertragsabschluß.«
    «Das ist unverschämt!«
    «Sie können es ablehnen. Wenn Sie aber wiederkommen, sind es schon siebeneinhalb. Und danach schlicht das Doppelte, nämlich fünfzehn Millionen.«
    «Welche Garantie haben wir, daß Ihre Leute ihn überhaupt finden können? Sie haben DeSole gehört. Er ist Vier-Null, das bedeutet, außer Reichweite vergraben.«
    «Oh, wir graben ihn schon aus. Und dann buddeln wir ihn wieder ein.«
    «Wie? Zweieinhalb Millionen sind eine Menge Geld für nichts als Ihr Wort…«
    Der Mafioso holte lächelnd das kleine Notizbuch hervor.»Enge Freunde sind die besten Quellen, Alby. Fragen Sie die Schlampen, die die Klatschspalten schreiben. Ich habe zwei Adressen.«
    «Sie kommen nicht in ihre Nähe.«
    «Von wegen. Wir sind nicht mehr im alten Chicago; wir haben andere Methoden als Capone, der tollwütige Hund, oder Nitti, der nervöse Finger. Wir haben gebildete Leute auf unseren Gehaltslisten, Genies, Wissenschaftler,
    Elektronenzauberkünstler, Doktoren. Wenn wir mit dem Gespenst und dem Schrumpfkopf fertig sind, wissen die nicht einmal, was eigentlich geschehen ist. Aber wir werden Jason Borowski haben, den Typen, der nicht existiert, weil er bereits tot ist.«
    Albert Armbruster nickte kurz und blickte wieder aus dem Fenster. Er schwieg.
    «Ich mache sechs Monate dicht, ändere den Namen, starte dann eine Werbekampagne und mache wieder auf«, sagte John St. Jacques, der am Fenster stand, während der Doktor sich um Jason kümmerte.»Alle sind abgereist?«fragte Borowski. Er saß im Bademantel auf einem Stuhl, der Doktor nähte ihn gerade wieder zusammen, und Jason zuckte ab und zu zusammen.
    «Nein, nicht alle. Ein paar verrückte kanadische Ehepaare sind noch da, einschließlich meines alten Freundes, der in diesem Augenblick deinen Hals rettet. Stell dir vor, sie wollten sogar eine Brigade aufstellen, um das Böse zu verfolgen.«
    «Das war Scottys Idee«, unterbrach der Doktor, auf die Wunde konzentriert.»Mich kannst du nicht dazuzählen, ich bin zu alt.«
    «Er auch, er weiß es nur nicht. Dann wollte er eine Anzeige aufgeben mit einer Belohnung, hunderttausend Dollar. Ich konnte ihn schließlich davon überzeugen, daß es um so besser ist, je weniger darüber geredet wird.«
    «Am besten gar nichts sagen«, fügte Jason hinzu.
    «Etwas müssen wir schon verlauten lassen, David«, widersprach St. Jacques.»Wir befriedigen die Neugier mit einer Story von einer gewaltigen Propangasexplosion. Die meisten werden es allerdings nicht glauben. Der Außenwelt wäre natürlich selbst ein Erdbeben höchstens sechs Zeilen wert, aber hier auf den Inseln fliegen die Gerüchte nur so herum.«
    «Hast du irgend etwas gehört?«
    «Ja, und nicht nur Gerüchte, aber das betrifft weniger uns hier, sondern eher Montserrat, und die Nachrichten darüber werden eine ganze Spalte in der London Times bekommen…«
    «Hör auf, so geheimnisvoll zu reden.«
    «Sag, was du sagen willst, John«, unterbrach der Doktor,»ich höre einfach nicht zu.«
    «Also gut«, sagte St. Jacques.»Es geht um den Gouverneur. Du hast recht gehabt. Zumindest gehe ich davon aus, daß du recht hattest.«
    «Warum?«
    «Die Nachricht kam vorhin. Das Boot des Gouverneurs wurde auf einem Riff in der Nähe von Antigua zerschmettert aufgefunden, auf halbem Weg nach Barbuda. Keine Anzeichen von Überlebenden. Plymouth nimmt an, daß es eine dieser Peitschenwellen war, die manchmal von Nevis herüberkommen, aber das glaube ich nicht. Es gibt zwar solche Wellen, aber da ist noch etwas anderes…«
    «Und das wäre?«
    «Die beiden Bootsleute, die er sonst immer mitnimmt, waren nicht bei ihm. Im Yachtclub hat er erzählt, daß er allein hinausfahren werde, aber zu Henry hatte er gesagt, er wollte auf große Fische gehen… «
    «Was bedeutet, daß er eine Crew hätte haben müssen«, unterbrach der kanadische Arzt.»Oh, tut mir leid.«
    «Ja, natürlich«, pflichtete St. Jacques bei.»Man kann keine großen Fische angeln und gleichzeitig ein Boot steuern — zumindest der Gouverneur konnte das nicht. Er hatte Angst, die Augen von der Karte zu nehmen.«
    «Aber lesen konnte er sie, oder?«fragte Jason.»Die Karte?«
    «Sagen wir, gut genug, um überall hinzukommen…«
    «Irgendwas hat ihn veranlaßt, allein rauszufahren«, sagte Borowski.»Vielleicht hat ihn jemand zu einem Rendezvous eingeladen, zu einem Treffen in Gewässern, die ihn wirklich zwangen, die Augen nicht von der Karte zu nehmen. «Jason merkte plötzlich, daß die flinken Finger des Doktors nicht mehr an seinem Nacken beschäftigt waren. Statt dessen war sein Hals wieder bandagiert. Der Arzt stand neben ihm und sah auf ihn herab.
    «Sind Sie zufrieden?«fragte Borowski, und ein anerkennendes Lächeln kräuselte seine Lippen.
    «Wir sind fertig«, sagte der Kanadier.
    «Gut… dann glaube ich, daß wir uns besser später noch mal treffen, auf einen Drink, in Ordnung?«
    «Schade. Wo es gerade spannend wird.«
    «Es ist nicht spannend, Doktor, gar nicht, und ich wäre ein sehr undankbarer Patient, wenn ich Sie gleichsam aus Versehen Dinge hören ließe, die Sie nicht hören sollten…«
    Der Kanadier sah Jason ernst an.»Sie machen sich also wirklich Sorgen und wollen mich, trotz allem, was passiert ist, tatsächlich nicht einweihen. Und dabei geht es offensichtlich nicht um melodramatische Geheimniskrämerei ein alter Trick von weniger guten Ärzten übrigens —, sondern um etwas sehr Ernstes, oder?«
    «Ja.«
    «In Anbetracht dessen, was Ihnen zugestoßen ist — und ich meine nicht nur die vergangenen paar Stunden, die ich miterlebt habe, sondern das, was mir die Narben auf Ihrem Körper erzählen —, ist es bemerkenswert, daß Sie sich überhaupt noch um einen anderen Menschen Sorgen machen können. Sie sind seltsam, Mr. Webb. Manchmal scheint mir, Sie haben zwei Seelen in ihrer Brust.«
    «Ich bin nicht seltsam, Doktor. «Jason preßte kurz und heftig seine Augen zu, als er antwortete.»Ich möchte nicht seltsam oder anders oder irgendwie exotisch sein. Ich möchte genauso normal und gewöhnlich sein wie jeder andere. Keine Spiele, nein. Ich bin Dozent an einer Hochschule, und das ist alles, was ich sein möchte. Aber unter den gegenwärtigen Umständen muß ich ein paar Dinge erledigen, auf meine Weise.«
    «Wollen Sie damit sagen, es ist nur zu meinem Besten, wenn ich jetzt gehe?«
    «Genau.«
    «Sie sind nicht nur seltsam, Sie sind auch noch ein guter Pädagoge.«
    «Das zweite hoffe ich.«
    «Ich wette, daß Sie ein verdammt guter Lehrer sind, Mr. Webb.«
    «Dr. Webb«, warf St. Jacques spontan ein, als wäre diese Klärung notwendig.»Er ist auch ein Doktor. Er spricht mehrere orientalische Sprachen und ist ordentlicher Professor. Unis wie Harvard, McGill und Yale wollen ihn seit Jahren haben, aber er rührt sich nicht…«
    «Sei still«, sagte Borowski freundlich und mit dem Anflug eines Lächelns.»Mein junger Unternehmerfreund ist von allen Buchstaben vor einem Namen beeindruckt, ungeachtet der Tatsache, daß ich, wäre ich auf mich allein gestellt, mir eine von diesen Villen nur ein paar Tage leisten könnte.«
    «Blödsinn.«
    «Ich sagte, allein auf mich gestellt.«
    «Na ja, gut.«
    «Ich habe eine reiche Frau… Verzeihen Sie, Doktor, das ist ein alter Familienstreit.«
    «Nicht nur ein guter Lehrer«, wiederholte der Arzt,»sondern auch noch sehr engagiert. «An der Tür drehte er sich noch einmal um und fügte hinzu:»Ich komme später auf den Drink zurück, würde mir wirklich Spaß machen.«
    «Danke«, sagte Jason.»Danke für alles. «Der Doktor nickte und verließ den Raum. Borowski wandte sich an seinen Schwager.»Er ist ein guter Freund, Johnny.«
    «Eigentlich ist er ein kalter Fisch, aber ein verteufelt guter Arzt. So menschlich habe ich ihn noch nie erlebt. Du meinst also, daß der Schakal den Gouverneur zu einem Treffen bestellt hat und daß er ihn, als er meine Informationen hatte, umgebracht und den Haifischen vorgeworfen hat.«
    «Bootsunfälle sind ja nicht selten in Riffgewässern«, vervollständigte Jason.»Eine Tragödie auf See und einer weniger, der eine Spur zu Carlos sein könnte. Das ist nicht unwichtig für ihn.«
    «Da ist noch etwas, womit ich meine Schwierigkeiten habe«, sagte St. Jacques.»Ich war noch nicht dort, aber das Riffgebiet nördlich von Falmouth, wo es ihn erwischt hat, nennt man Teufelsmaul, und es ist nicht gerade ein Gebiet, für das Werbung gemacht wird. Die Fischerboote und die
    Charterschiffe bleiben ihm fern. Denn keiner kennt die Zahl der Boote und Menschenleben, die es schon gefordert hat.«
    «Und?«
    «Also angenommen, es war der Schakal, der dem Gouverneur den Treffpunkt angegeben hat, woher, verdammt, wußte er, daß es dort so gefährlich ist?«
    «Haben die beiden Wächter es dir nicht erzählt?«
    «Was erzählt? Ich habe sie gleich zu Henry rübergeschickt, um ihm Nachricht zu geben, während ich mich um dich kümmerte. Es war keine Zeit, sich hinzusetzen und zu reden. Ich dachte, jeder Augenblick zählt.«
    «Dann weiß es Henry jetzt. Das wird ein Schock für ihn sein. Erst verliert er innerhalb von zwei Tagen zwei Patrouillenboote, wovon ihm wohl nur eines bezahlt wird, und dann stirbt auch noch sein Boss, der ehrenwerte Gouverneur der Krone, der Lakai des Schakals, der das Außenministerium auf den Arm genommen hat, indem er einen Pariser Amateurkiller als Held von Frankreich empfing. Die Telefone zwischen dem Regierungsgebäude und Whitehall werden heute nacht heißlaufen.«
    «Noch ein Boot? Was erzählst du da? Was weiß Henry jetzt? Was konnten ihm meine Wachen erzählen?«
    «Deine Frage vor einer Minute war, woher der Schakal über das Teufelsmaul vor der Küste von Antigua Bescheid wußte.«
    «Glaube mir, Dr. Webb, ich kann mich an meine Frage erinnern. Und, woher wußte er davon?«
    «Weil er einen dritten Mann hier hatte, und das werden deine Wachen Henry jetzt erzählt haben. Einen blondgelockten Hurensohn, Chef der Drogenfahndung von Montserrat.«
    «Er? Rickman? Der britische Ein-Mann-Ku-Klux-Klan? Paragraphenreiter-Rickman? Der Schrecken für jeden, der es
    nicht wagte, zurückzubellen? Heilige Maria, Henry wird es nicht glauben!«
    «Warum nicht? Du hast gerade den idealen Schüler des Schakals beschrieben.«
    «Ja, wahrscheinlich. Aber es scheint so unwirklich. Er ist bigotter als ein Pfaffe: Gebet vor der Arbeit, am Morgen, damit Gott ihm beisteht in seiner Schlacht gegen den Satan. Kein Alkohol, keine Frauen…«
    «Ich würde sagen, ein erstklassiges Opfer für den Schakal. Und Henry wird es glauben, wenn das Boot nicht nach Plymouth zurückkehrt und wenn die Leichen der restlichen Besatzung an die Küste gespült werden.«
    «So ist Carlos davongekommen?«
    «Ja. «Borowski nickte und machte eine Geste in Richtung Couch, vor der ein Tisch mit Gläsern stand.»Setz dich, Johnny, wir müssen reden.«
    «Über das, was passiert ist?«
    «Nein. Sondern darüber, was jetzt zu geschehen hat.«
    «Und was ist das?«fragte St. Jacques und setzte sich.»Ich reise ab.«
    «Nein!«schrie der Jüngere.»Du kannst nicht!«
    «Ich muß. Er kennt unsere Namen, weiß, wo wir leben. Alles.«
    «Wohin gehst du?«
    «Nach Paris.«
    «Verdammt, nein! Das kannst du Marie nicht antun! Auch nicht den Kindern, um Himmels willen. Ich laß dich nicht.«
    «Du kannst mich nicht aufhalten.«
    «Um Gottes willen, David, hör auf mich! Wenn Washington so knauserig ist oder auf deine Probleme scheißt, Ottawa ist da besser. Meine Schwester hat für die Regierung gearbeitet, und unsere Regierung läßt ihre Leute nicht fallen, weil es unbequem oder zu teuer ist. Ich kenne Leute — wie Scotty, den Doktor und andere. Ein paar Worte von ihnen, und sie setzen dich in Calgary in eine Festung. Niemand könnte dir dort etwas anhaben!«
    «Du denkst, die US-Regierung würde nicht dasselbe tun? Ich will dir mal was erzählen, Bruder. Es gibt Leute in Washington, die ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben, um Marie, die Kinder und mich zu retten. Selbstlos, ohne Nutzen für sich selbst oder die Regierung. Wenn ich ein sicheres Haus wollte, wo niemand an mich herankäme, würde ich wahrscheinlich einen Landsitz in Virginia bekommen, mit Pferden und Dienern und einem Zug Infanterie, der uns rund um die Uhr beschützen würde.«
    «Das ist die Antwort. Tu es!«
    «Wozu, Johnny? Um in einem privaten Gefängnis zu leben? Wo die Kinder ihre Freunde nicht besuchen können, wo sie mit Wächtern zur Schule gehen müssen, niemals allein sein dürfen, nie bei Freunden übernachten und Kissenschlachten machen können? Und Marie und ich starren uns nur an, vor den Fenstern Flutlichter, wir horchen auf die Schritte der Wachen, ihr gelegentliches Schneuzen oder Husten und — um Himmels willen auf das Klicken eines Gewehres, weil ein Kaninchen in den Garten gehoppelt ist. Das ist kein Leben, das ist lebenslängliche Haft. Deine Schwester und ich würden damit nicht fertig werden.«
    «Ich auch nicht, so, wie du es beschreibst. Aber was ist Paris für eine Lösung?«
    «Ich kann ihn finden. Ich kann ihn schnappen.«
    «Er hat genug Leute drüben.«
    «Ich habe Jason Borowski«, sagte David Webb.
    «Ich bin mißtrauisch.«
    «Ich auch, aber ich glaube, es funktioniert… Ich fordere jetzt deine Schulden ein, Johnny. Du mußt mich decken. Sage Marie, daß es mir gutgeht, daß ich nicht verwundet bin und daß ich eine Spur zum Schakal habe, die der alte Fontaine mir gegeben hat — was tatsächlich stimmt. Ein Cafe in Argenteuil, das Le Coeur du Soldat heißt. Sage ihr, daß ich Alex Conklin mobilisiere und alle Hilfe, die Washington mir geben kann.«
    «Das machst du aber nicht, oder?«
    «Nein. Der Schakal würde es erfahren. Er hat Ohren an allen Ecken des Quai d'Orsay. Die einzige Möglichkeit ist eine Solonummer.«
    «Glaubst du nicht, daß sie das weiß?«
    «Sie wird es vermuten, aber sicher kann sie nicht sein. Alex wird sie anrufen und ihr sagen, daß er die gesamte getarnte Kampftruppe in Paris mobilisiert hat. Aber zuerst mußt du es ihr sagen.«
    «Warum die Lügen?«
    «Sie hat wegen mir schon mehr als genug ausgestanden!«
    «Gut, ich sage es ihr, aber sie wird es mir nicht glauben. Sie hat mich immer durchschaut. Seit ich klein war. Ihre großen, braunen Augen blicken mich an, meistens zornig, aber nicht wie die meiner Brüder, nein. Ich weiß nicht sie hatte nie diese Verachtung im Ausdruck, weil das Kind ein Taugenichts war. Kannst du das verstehen?«
    «Zuneigung. Sie hat dich immer gemocht — selbst wenn du ein Taugenichts warst.«
    «Ja, Marie ist okay.«
    «Und ein bißchen mehr noch, denke ich. Ruf sie in ein paar Stunden an und hole sie hierher zurück. Es ist für sie der sicherste Ort.«
    «Was ist mir dir? Wie wirst du nach Paris kommen? Die Verbindungen von Antigua und Martinique sind mehr als mies, meist schon Tage im voraus ausgebucht.«
    «Ich kann diese Fluglinien sowieso nicht benutzen. Ich muß irgendwie anders hinkommen. Getarnt. Ein Mann in Washington soll sich was ausdenken. Irgend etwas!«
    Alexander Conklin hinkte mit klitschnassem Gesicht und tropfenden Haaren aus der kleinen Küche des CIA-Appartements in Vienna. In früheren Zeiten, noch bevor die früheren Zeiten in ein Schnapsfaß gefallen waren, hatte er — wenn die Dinge zu schwierig und zu hektisch wurden in aller Ruhe sein Büro verlassen, wo immer es war, und hatte sich einem festen Ritual hingegeben. Er suchte sich das beste Steakhouse der Umgebung, bestellte zwei trockene Martinis und ein dickes, halbrohes Stück Fleisch mit Kartoffeln. Das Alleinsein, der mäßige Alkoholgenuß, das halbrohe Rindfleisch, die im Fett schwimmenden Bratkartoffeln, all das übte einen derart beruhigenden Einfluß auf ihn aus, daß alle sich überstürzenden, widersprüchlichen und komplexen Ereignisse eines hektischen Tages von ihm abfielen und das klare Denken wieder in ihn zurückkehrte. Wieder in seinem Büro — ob in dem hübschen Appartement am Belgravia Square in London oder im Hinterzimmer des Bordells in Katmandu —, hatte er dann immer eine ganze Palette von Lösungen für alle Probleme parat. Das hatte ihm den Spitznamen» heiliger Alex «eingetragen. Einmal hatte er Mo Panov von diesem» gastronomischen «Phänomen erzählt. Aber der hatte nur lakonisch erwidert:»Wenn dich dein verrückter Kopf nicht umbringt, dann wird es der Magen sein.«
    Seit längerer Zeit jedoch, seit das postalkoholische Vakuum angebrochen war, seit verschiedene, mehr oder weniger harmlose Beschwerden ihn plagten, wie ein zu hoher Cholesterinspiegel und dumme kleine Triglyceriden, was immer das war, mußte er auf eine andere Lösung ausweichen. Er fand sie ganz zufällig. Eines Morgens, während der Anhörungen zur
    Iran-Contra-Affäre, die er genüßlich wie ein Lustspiel im Fernsehen verfolgte, setzte sein Fernseher aus. Er war wütend und drehte sein tragbares Radio an, ein Instrument, das er seit Monaten oder Jahren nicht mehr benutzt hatte. Doch die Batterien seines Koffergerätes lagen in ihrer eigenen Soße. Sein künstlicher Fuß schmerzte, als er zum Telefon in der Küche ging. Glücklicherweise würde ein Anruf genügen, um seinen Fernsehhändler, dem er schon mehrmals gute Dienste geleistet hatte, sofort auf Trab zu bringen. Leider provozierte der Anruf nur eine Schimpfkanonade der Händlersgattin, die schrie, daß ihr Mann, der» Kundenficker«, mit einer» geilen, reichen, schwarzen Nutte aus der Embassy Row «abgehauen sei… (Aus Zaire, wie später in der Puerta-Vallarta-Zeitung stand.) Conklin, einem Schlaganfall nahe, rannte zum Waschbecken in der Küche, wo die Pillen gegen Streß und zu hohen Blutdruck auf dem Fenstersims standen, und drehte den Kaltwasserhahn auf. Der Hahn explodierte, knallte an die Decke, und ein kräftiger Wasserstrahl ergoß sich über Conklin vom Scheitel bis zur Sohle. Caramba! Der Schock beruhigte ihn, und dann erinnerte er sich, daß die Kabelprogramme die» Hearings «in voller Länge am Abend übertragen würden. Glücklich rief er den Klempner an, ging in die Stadt und kaufte einen neuen Fernseher. Seit jenem Morgen, wann immer ihn die Wut packte oder die Ereignisse der Welt — zumindest der Welt, die er kannte ihn verwirrten, hielt er den Kopf unter den Wasserhahn in der Küche. So auch heute. An diesem verdammten, beschissenen Morgen!
    DeSole! Um 4.30 Uhr heute früh getötet, durch einen Unfall auf einer einsamen Landstraße in Maryland. Was hatte Steven DeSole, ein Mann, dessen Führerschein eindeutig vermerkte, daß er unter Nachtblindheit litt, um 4.30 Uhr früh auf einer abgelegenen Straße außerhalb von Annapolis zu suchen?
    Und dann Charlie Casset, ein verdammt verärgerter Casset, der ihn um 6.00 Uhr anrief, ihn anbellte — er, Casset, der sonst so kühle Kopf! — , der ihm also sagte, daß er den NATO-Oberbefehlshaber auf einen verdammten Spieß stecken und eine Erklärung verlangen würde für die geheime Fax-Verbindung zwischen dem General in Brüssel und dem toten CIA-Mann, dem Chef für geheime Reports, der nicht Opfer eines Unfalls, sondern eines Mordes sei! Außerdem solle ein gewisser CIA-Agent a. D. mit Namen Conklin am besten auspacken und alles erzählen, was er über DeSole und Brüssel und ähnliches wisse, ansonsten wären alle Vereinbarungen, die besagten CIA-Agenten a. D. und seinen undefinierbaren Freund Jason Borowski beträfen, null und nichtig. Bis spätestens zwölf Uhr!
    Und dann Ivan Jax. Der brillante schwarze Arzt aus Jamaika rief an und sagte ihm, daß er Norman Swaynes Leiche dorthin zurückbringen wolle, wo sie herkomme, weil er nicht in ein weiteres Fiasko der CIA mit hineingezogen werden wolle. Aber es war doch nicht die CIA! schrie Conklin still in sich hinein und konnte Ivan Jax nicht den wahren Grund sagen, warum er um seine Hilfe gebeten hatte. Medusa. Und Jax konnte nicht einfach die Leiche zurück nach Manassas fahren, weil die Polizei auf Bundesbeschluß — das war in diesem Fall der Beschluß eines CIA-Agenten a. D., der unerlaubt die entsprechenden Kodes verwandt hatte — und ohne Erklärung das Landgut von General Norman Swayne versiegelt hatte.
    «Was soll ich mit der Leiche tun?«bellte Jax.
    «Halten Sie sie eine Weile frisch, Kaktus will es so.«
    «Kaktus? Ich war die ganze Nacht bei ihm im Krankenhaus. Er wird bald wieder okay sein, aber er weiß genausowenig wie ich, was, zum Teufel, eigentlich vorgeht.«
    «Ich kann auch nicht immer alles erklären! Sonst wäre ich nicht beim Geheimdienst«, sagte Alex.»Ich rufe zurück.«
    Danach war er in die Küche gegangen und hatte den Kopf unter den Wasserhahn gehalten. Was konnte sonst noch schiefgehen? Und natürlich klingelte das Telefon.
    «Himmel, Arsch«, sagte Conklin und nahm den Hörer ab.
    «Hol mich hier raus«, sagte Jason Borowski ohne eine Spur von David Webb in der Stimme.»Ich muß nach Paris!«
    «Was ist passiert?«
    «Er ist entkommen, das ist passiert, und ich muß getarnt nach Paris, ohne Paß und Zoll. Er hat sie alle in der Tasche, und ich darf ihm keine Chance geben, mich aufzuspüren… Alex, hörst du mir zu?«
    «DeSole wurde heute nacht gekillt, bei einem Unfall, der kein Unfall war, um vier Uhr früh. Medusa ist im Anmarsch.«
    «Ich scheiße auf Medusa! Das ist Geschichte für mich. Wir haben es falsch angepackt. Ich will den Schakal, und ich habe einen Anhaltspunkt. Ich kann ihn finden — und schnappen!«
    «Und du läßt mich mit Medusa allein…«
    «Du hast gesagt, du willst hoch in die Chefetage gehen — du hast gesagt, daß du mir nur achtundvierzig Stunden bis dahin gibst. Du kannst die Uhr vorstellen und hochgehen, bring mich nur hier raus und nach Paris.«
    «Sie wollen mit dir reden.«
    «Wer?«
    «Peter Holland, Casset und wen sie sonst noch anschleppen… den Generalstaatsanwalt, ja, und den Präsidenten.«
    «Worüber?«
    «Du warst es doch, der sich mit Armbruster, mit Swaynes Frau und Sergeant Flannagan unterhalten hat. Nicht ich. Ich habe nur ein paar Stichworte hingeworfen, die bei Armbruster und bei Atkinson, dem Botschafter in London, Antworten ausgelöst haben. Ich weiß nichts Wesentliches. Du hast den Überblick. Ich kann zu leicht widerlegt werden. Sie müssen mit dir sprechen.«
    «Und den Schakal soll ich mir solange warmhalten?«
    «Nur für einen Tag, höchstens zwei.«
    «Verdammt, nein! Weil es so nicht funktioniert, und das weißt du! Wenn ich erst einmal dort bin, dann bin ich ihr einziger wichtiger Zeuge und werde von einem geschlossenen Verhör zum anderen geschleppt. Und wenn ich mich weigere, mit ihnen zusammenzuarbeiten, dann werde ich verhaftet. Nichts da, Alex. Ich habe nur eine Priorität: Paris!«
    «Hör mal«, sagte Conklin.»Es gibt ein paar Sachen, die kann ich kontrollieren, andere nicht. Wir haben Charlie Casset gebraucht, und er hat uns geholfen. Aber er ist nicht jemand, den man betrügen kann, und das will ich auch nicht. Er weiß, daß DeSoles Tod kein Unfall war, und er weiß auch, daß wir eine Menge mehr über DeSole und Brüssel wissen, als wir ihm erzählen. Wenn wir alle Hilfe der CIA wollen, und wir brauchen sie, zum Beispiel, um dich auf einem Militär- oder Diplomatenflug nach Frankreich zu bringen, dann können wir Casset nicht ignorieren. Dann würde er uns einen Tritt in den Arsch geben und, aus seiner Sicht, mit Recht.«
    Borowski schwieg. Nur sein Atem war zu hören.»In Ordnung«, sagte er dann.»Wie geht's weiter? Du sagst Casset, wenn er uns jetzt alles gibt, was wir wollen, dann geben wir ihm, nein, dann gebe ich ihm alles, was er will. Du mußt dich da möglichst raushalten. Ich liefere dem Justizminister genug Informationen, um die dicksten Fische in der Regierung anzuklagen. Allerdings unter der Voraussetzung, daß das Justizministerium nicht bereits Teil der Schlangenlady ist… Du kannst noch sagen, daß ich ihnen einen Friedhof verraten werde, der sehr aufschlußreich sein dürfte.«
    Nun war Conklin an der Reihe, einen Moment zu schweigen.»Er wird mehr als das wollen, er wird wissen wollen, was mit dir und dem Schakal ist.«
    «Ich verstehe. Für den Fall, daß ich verliere. Okay, dann sag ihm noch, daß ich, sobald ich in Paris bin, alles, was ich weiß, diktiere und abschreiben lasse und daß ich es an dich schicke. Vielleicht jeweils ein oder zwei Seiten, damit sie kooperativ bleiben.«
    «In Ordnung… Jetzt zu Paris. Wenn ich mich recht erinnere, liegt Montserrat in der Nähe von Dominica und Martinique, oder?«
    «Jeweils weniger als eine Stunde entfernt, und Johnny kennt jeden Piloten auf den großen Inseln.«
    «Martinique ist französisch, nehmen wir die. Ich kenne Leute im Deuxieme Bureau. Fliege also nach Martinique und ruf mich vom Flughafen aus an. Bis dahin habe ich alles fertig.«
    «Wird gemacht… Da ist noch eine letzte Sache, Alex: Marie. Sie und die Kinder werden heute nachmittag wieder hiersein. Rufe sie an, bitte, und sage ihr, daß ich in Paris alle CIA-Unterstützung habe.«
    «Du verdammter, verlogener Hurensohn…«
    «Bitte!«
    «Also gut, ist gemacht. Apropos lügen — wenn ich den Tag überlebe, bin ich heute abend bei Mo Panov zum Essen eingeladen. Er ist allerdings ein schrecklicher Koch, auch wenn er glaubt, er sei der größte. Und ich würde ihm gern von den jüngsten Ereignissen berichten. Er flippt aus, wenn ich mich weigere!«
    «Dann tu's. Ohne ihn würden wir schließlich beide in einer Gummizelle sitzen und auf rohem Leder kauen.«
    «Bis später. Viel Glück.«
    Am nächsten Tag um 10.25 Uhr morgens, Ortszeit Washington, kam Dr. Morris Panov in Begleitung eines Wächters aus dem Walter-Reed-Hospital. Er hatte eine therapeutische Sitzung mit einem ausgeschiedenen Armeeoffizier hinter sich, der unter einem traumatischen Erlebnis litt. Bei einer Übung, acht Wochen zuvor, waren mehr als zwanzig Rekruten, die unter seinem Kommando standen, ums Leben gekommen. Der Mann hatte sich schuldig gemacht, weil er seine Leute eindeutig überfordert hatte, nur um sie zu drillen. Nun mußte er lernen, mit seiner Schuld fertig zu werden. Panov murmelte versunken ein paar Gedanken vor sich hin, als er plötzlich erschrocken den Wächter ansah.»Sie sind neu, nicht wahr? Ich dachte, ich kenne euch alle.«
    «Ja, Sir. Wir werden oft kurzfristig versetzt, das hält alle auf Zack.«
    «Richtig, Gewohnheit lullt ein. «Der Psychiater ging weiter bis zu dem Platz, wo normalerweise sein gepanzerter Wagen auf ihn wartete. Heute stand dort ein anderes Fahrzeug.»Das ist nicht mein Wagen«, sagte er verwirrt.
    «Steigen Sie ein«, befahl der Wächter und öffnete den Wagenschlag.»Was?«Ein paar Hände griffen nach ihm, ein uniformierter Mann zog ihn auf den Rücksitz. Der Wächter stieg ebenfalls ein. Sie hielten den Psychiater fest; der eine, der im Wagen gesessen hatte, riß Mos Leinenjackett herunter, schob den kurzen Ärmel seines Hemdes zurück und jagte ihm eine Spritze in den Oberarm.
    «Gute Nacht, Doktor«, flötete der Soldat mit den Abzeichen des Medizinerkorps auf seinen Epauletten.»Ruf New York an«, war das letzte, was Mo Panov hörte.

Kapitel 19

    Die Air France 747 aus Martinique kreiste im abendlichen Dunst von Paris über dem Flughafen Orly. Der Flug hatte fünf Stunden und zweiundzwanzig Minuten Verspätung wegen schlechten Wetters in der Karibik. Der Pilot bereitete den Landeanflug vor, und der Kopilot machte dem Tower davon Meldung. Dann schaltete er auf die geheime Frequenz und schickte eine letzte Botschaft an einen gesonderten Empfänger im Tower.»Deuxieme, Spezialladung. Teilen Sie bitte Ihrem Mann mit, er kann jetzt seine Position einnehmen. Danke. Ende.«
    «Instruktion erhalten und weitergegeben«, war die kurze Antwort.»Ende«.
    Die fragliche Spezialladung saß auf einem Sitz links hinten in der ersten Klasse. Der Sitz neben ihm war weisungsgemäß nicht besetzt. Borowski langweilte sich. Er war ungeduldig und konnte trotz seiner Erschöpfung nicht schlafen. Die beengende Bandage um seinen Hals war sehr lästig. So dachte er über die Ereignisse der vergangenen neunzehn Stunden nach. Um es milde auszudrücken, waren sie nicht so glatt verlaufen, wie Conklin sich das gedacht hatte. Das Deuxieme Bureau hatte sich sechs Stunden lang quergelegt, während zwischen Washington, Paris und am Ende auch Vienna, Virginia, hektisch hin- und her telefoniert wurde. Der Stolperstein war einfach der gewesen, daß die CIA gar nicht in der Lage war, die geheime Operation eines Jason Borowski durchzugeben, weil nur Alexander Conklin den Namen freigeben konnte. Und der hatte sich geweigert, weil er wußte, daß die Fühler des Schakals überall waren, außer vielleicht in der Küche des Tour d'Argent. Am Ende griff Alex aus Verzweiflung und weil er wußte, daß in Paris Mittagszeit, Essenszeit, war, zu einem gewöhnlichen, völlig ungesicherten Telefon und rief einige Restaurants auf der Rive Gauche an. In einem Cafe der Rue Vaugirard schließlich stöberte er tatsächlich einen alten Bekannten vom Deuxieme Bureau auf.
    «Erinnerst du dich an Tinamou und an einen Amerikaner, der dir dort geholfen hat?«
    «Ah, der Tinamou, der Vogel mit den versteckten Flügeln und den furchtbaren Klauen. Das war noch in der guten alten Zeit. Und den Amerikaner, der sicher auch älter geworden ist und dem wir damals den Status eines Heiligen verliehen haben, den werde ich bestimmt nie vergessen.«
    «Na hoffentlich, ich brauche dich.«
    «Du bist es, Alexander?«
    «Ja. Und ich habe ein Problem mit dem Deuxieme.«
    «Schon gelöst.«
    Und es war gelöst, blieb nur noch das Wetter. Der Sturm, der zwei Nächte zuvor die Inseln über dem Winde heimgesucht hatte, war nur das Vorspiel gewesen für einen noch schlimmeren Sturm, gefolgt von sintflutartigen Wolkenbrüchen, die von Grenada herüberkamen. Auf den Inseln brach die HurrikanSaison an. Das heißt, Unwetter waren eigentlich normal. Sie brachten nur ab und zu Verzögerungen mit sich. Als die Maschine dann endlich starten sollte, stellte sich heraus, daß ein Steuerbordtriebwerk nicht richtig funktionierte. Niemand regte sich auf. Das Problem wurde erkannt, gefunden und repariert. Aber auf diese Weise vergingen weitere drei Stunden.
    Nur Jasons Gedanken waren aufgewühlt, ansonsten verlief der Flug ruhig, ohne Vorkommnisse. Er dachte an das, was vor ihm lag — Paris, Argenteuil und ein Cafe mit dem provozierenden Namen Le Coeur du Soldat — Das Herz des Soldaten. Nur sein Schuldgefühl lenkte ihn manchmal davon ab, und auf dem kurzen Flug zwischen Montserrat und Martinique, als sie über Guadeloupe und Basse-Teire flogen, war es geradezu schmerzhaft, quälend. Er wußte, daß Marie und die Kinder nur ein paar tausend Meter unter ihm waren und sich auf den Rückflug nach Tranquility vorbereiteten — zum Ehemann und Vater, der nicht dasein würde. Seine kleine Tochter Alison würde natürlich noch nicht viel davon mitbekommen, aber Jamie schon. Er würde begeistert vom Angeln und Schwimmen erzählen, aber seine Augen würden immer größer und dunkler werden… Und Marie — er durfte gar nicht an sie denken! Es tat zu weh!
    Sie dachte bestimmt, er würde sie betrügen, er würde weglaufen, um eine gewalttätige Konfrontation mit einem Feind aus einem längst vergangenen Leben zu suchen, einem Leben, das nicht ihr Leben war. Sie dachte wie der alte Fontaine, der versucht hatte, ihn zu überreden, seine Familie irgendwohin zu bringen, wo sie vor dem Schakal sicher sein würden. Aber keiner von ihnen verstand, worum es ging. Der alte, kranke Carlos mochte sterben, aber an seinem Totenbett würde er ein Vermächtnis hinterlassen: Sein letzter Wunsch würde sein, daß Jason Borowski starb, daß David Webb und seine Familie starben! Ich habe recht, Marie! Versuche, mich zu verstehen. Ich muß ihn finden, ich muß ihn töten! Wir können nicht den Rest unseres Lebens in einem Gefängnis verbringen!
    «Monsieur Simon?«Der stämmige Franzose mit dem kurzgeschnittenen, weißen Kinnbart sprach den Namen wie» Seemohn «aus.
    «Richtig«, antwortete Borowski und schüttelte ihm die Hand.
    «Ich bin Bernardine, Frangois Bernardine, ein alter Kollege des heiligen Alex, unseres gemeinsamen Freundes.«
    «Alex hat von Ihnen gesprochen«, sagte Jason und versuchte zu lächeln.»Nicht namentlich, natürlich.«
    «Wie geht es ihm? Wir hören Geschichten. «Bernardine zuckte mit den Schultern.»Banales Geschwätz. Verwundet in
    Vietnam, Alkohol, in Ungnade gefallen, als Held von der CIA zurückgeholt. So viele widersprüchliche Dinge.«
    «Das meiste stimmt wohl. Er ist ein Krüppel, er ist trocken, und er ist ein Held.«
    «Ich verstehe. Und es gibt noch mehr Gerüchte. Peking, Hongkong — tollkühne Geschichten zusammen mit einem Mann namens Jason Borowski.«
    «Von denen habe ich auch gehört.«
    «Ja, natürlich… Aber jetzt Paris. Unser Heiliger sagte, Sie brauchen eine Unterkunft und Kleider und so weiter.«
    «Eine kleine französische Garderobe für verschiedene Gelegenheiten«, stimmte Jason zu.»Aber ich weiß, wo ich was kaufen kann, und ich habe genügend Geld.«
    «Dann kümmern wir uns um die Unterkunft. Welches Hotel? La Tremoüle? George Cinq? Plaza?«
    «Kiemer, viel kleiner und nicht so teuer. Unauffällig! Ich kenne Montmartre. Dort suche ich mir selbst etwas. Was ich brauche, das ist ein Wagen — auf einen anderen Namen, am liebsten eine Sackgasse!«
    «Auf den Namen eines Toten. Ist schon erledigt. Er steht in der Kellergarage Capucines, in der Nähe von der Place Vendome. «Bernardine holte verschiedene Schlüssel aus seiner Tasche.»Ein älterer Peugeot der Klasse E. Davon gibt es Tausende in Paris.«
    «Hat Alex Ihnen gesagt, daß der Name absolut sicher sein muß?«
    «Das mußte er nicht erst sagen. Allerdings«, fügte Bernardine lachend hinzu,»hat Alex einmal einen Namen gewählt, damals, als er in Paris war, der die Sürete fast verrückt gemacht hat! Er hatte ihn von einem Grabstein, und der gehörte einem Mörder, den die Behörden monatelang gejagt hatten!«
    «Ein guter Witz«, lachte Jason.
    «Ja, von einem Grab in Rambouillet.«
    Rambouillet! Der Friedhof, auf dem Alex vor dreizehn Jahren versucht hatte, ihn zu töten. Jede Spur eines Lächelns verschwand von Jasons Lippen, und er sah den Mann vom Deuxieme Bureau an.»Sie wissen, wer ich bin, nicht wahr?«fragte er leise.
    «Ja«, antwortete Bernardine.»Es war nicht so schwer herauszufinden, schließlich war es Paris, wo Sie Ihren ersten europäischen Auftritt hatten, Mr. Borowski.«
    «Weiß es sonst noch jemand?«
    «Mon Dieu, non! Wird auch niemand erfahren. Ich muß
    dazu sagen, daß ich Alexander Conklin mein Leben verdanke, unserem bescheidenen Heiligen der operations noires. Außerdem bin ich über siebzig. Da respektiert man alte Freunde…«
    «D'accord. Ich glaube Ihnen. Wirklich.«
    «Bien. Wie wird Alex eigentlich mit seinem Alter fertig? Er ist zwar noch einige Jahre jünger als ich…«
    «Genau wie Sie. Schlecht.«
    «Es gab einen englischen Dichter — einen Waliser Dichter, um genau zu sein —, der schrieb: Geh nicht ruhig in die gute Nacht. Erinnern Sie sich daran?«
    «Dylan Thomas. Er war Mitte dreißig, als er starb. Ja, man muß kämpfen, darf nicht lockerlassen.«
    «Ich bin dabei. «Bernardine langte wieder in die Tasche und zog eine Karte heraus.»Hier ist mein Büro — Berater, verstehen Sie — und auf der Rückseite meine Privatnummer. Ein Spezialtelefon, sozusagen einzigartig. Rufen Sie mich an, und was immer Sie brauchen, wird geliefert. Denken Sie dran, ich bin der einzige Freund, den Sie in Paris haben. Sonst kennt Sie hier niemand.«
    «Darf ich Sie etwas fragen?«
    «Mflz's certainement.«
    «Warum tun Sie all das für mich?«
    «Ach«, rief der Berater des Deuxieme Bureau aus.»Erstens habe ich wenig zu befürchten. Ich bin schon ein paar Jährchen dabei, das heißt, mein Gedächtnis ist meine beste Kreditkarte. Ich kenne die Geheimnisse. Und Alex auch.«
    «Sie könnten ausgeschaltet, neutralisiert werden — einen Unfall haben.«
    «Das wäre dumm, junger Mann. Was in unseren beiden Köpfen steckt, das ist aufgeschrieben, weggeschlossen, und wenn uns etwas Seltsames zustößt, wird es veröffentlicht… Natürlich alles Quatsch. Denn was wissen wir schon, was im Ernstfall nicht geleugnet und als Hirngespinst alter Männer abgetan werden könnte. Aber daran denken die nicht. Denn sie haben Angst, Monsieur. Die stärkste Waffe in unserem Beruf. Die zweitstärkste ist die Verwirrung. Der KGB zum Beispiel fürchtet Verwirrung mehr als alle Staatsfeinde zusammen. «Er lachte.
    «Sie und Conklin sind aus demselben Holz, nicht wahr?«
    «Bestimmt. Und das ist der andere Grund, warum ich Ihnen helfe. Weder ich noch Alex haben je eine Frau oder eine Familie gehabt, nur sporadische Affären und lauter langweilige Neffen und Nichten, keine wirklichen Freunde, nur hin und wieder einen Feind, den wir respektierten. Wir leben allein, verstehen Sie, wir sind Profis. Wir haben nichts mit der normalen Welt zu tun, die benutzen wir nur als couverture. Wir schleichen herum und operieren mit Geheimnissen, die letztlich unbedeutend sind, wenn es um Gipfelkonferenzen geht.«
    «Warum tun Sie es dann? Warum hören Sie nicht auf, wenn Sie das alles für so sinnlos halten?«
    «Es liegt im Blut. Wir sind dafür ausgebildet worden, für das tödliche Spiel gegen einen Feind — entweder schnappt er dich oder du ihn, und es ist besser, wenn du ihn schnappst.«
    «Das ist dumm.«
    «Aber natürlich. Es ist alles dumm. Warum jagt Jason Borowski den Schakal? Warum hört er nicht auf und sagt: Genug! Vollständiger Schutz wäre Ihnen sicher.«
    «Wie im Gefängnis… Können Sie mich in die Stadt bringen?«
    «Bevor Sie mit mir wieder Verbindung aufnehmen, rufen Sie Alex an.«
    «Was?«
    «Alex möchte es. Es ist etwas passiert.«
    «Wo ist ein Telefon?«
    «Nicht jetzt. Um zwei Uhr, Washingtoner Zeit. In gut einer Stunde. Vorher ist er nicht zurück.«
    «Sagte er, was…?«
    «Ich glaube, er versucht es gerade herauszufinden. Er war sehr aufgeregt.«
    Das Zimmer am Pont-Royal in der Rue Montalembert war klein und befand sich im obersten Stock am Ende eines langen, schmalen Flurs. Man erreichte es über einen so langsamen wie lauten Fahrstuhl. Borowski war sehr zufrieden. Es erinnerte ihn an eine abgelegene, sichere Höhle.
    Noch vor dem Telefonat mit Alex ging er den nahe gelegenen Boulevard Saint-Germain entlang und erledigte ein paar Einkäufe. Verschiedene Toilettenartikel, sportliche Baumwollhosen, Sommerhemden und eine leichte Safari-Jacke, dunkle Socken und Tennisschuhe, die er gleich noch» abnutzen «mußte. Auf der Fahrt von Orly in die Stadt hatte ihm der alte Bernardine bereits schweigend eine verschlossene braune Schachtel überreicht: Drinnen lag eine Automatic mit zwei Päckchen Munition und darunter, säuberlich geordnet, dreißigtausend Francs in größeren und kleinen Scheinen, etwa fünftausend amerikanische Dollar.
    «Morgen werde ich etwas für Sie arrangieren, damit Sie an Geld kommen, wann immer Sie es brauchen. In Grenzen natürlich.«
    «Ohne Grenzen«, widersprach Borowski.»Ich werde Ihnen von Conklin hunderttausend anweisen lassen und nochmals hunderttausend, wenn es notwendig wird. Sie sagen ihm einfach, wohin.«»Aus dem Bereitschaftsfonds?«»Nein, aus meinem. Danke für die Pistole. «In beiden Händen Einkaufstüten, ging er zum Hotel zurück. In wenigen Minuten war es in Washington zwei Uhr nachmittags, acht Uhr abends in Paris. Er versuchte, nicht an Alex zu denken — vergeblich. Wenn Marie oder den Kindern etwas geschehen war! Er würde verrückt werden! Aber sie waren bereits wieder auf Tranquility. Es gab keinen sichereren Platz für sie! Als er den alten Fahrstuhl bestieg und die Taschen abstellte, durchfuhr ihn ein stechender Schmerz. Der Hals. Er schnappte nach Luft. Er hatte sich zu schnell bewegt, vielleicht war ein Faden gerissen. Er fühlte zwar kein Blut, doch er war gewarnt. Er rannte den schmalen Korridor hinunter zu seinem Zimmer, schloß die Tür auf, warf die Einkaufstüten aufs Bett und stürzte zum Telefon. Conklin hatte Wort gehalten: In Vienna, Virginia, wurde beim ersten Klingeln abgenommen.
    «Alex, ich bin's. Was ist geschehen? Marie…?«
    «Nein«, unterbrach Conklin.»Ich habe gegen Mittag mit ihr telefoniert. Sie und die Kinder sind wieder im Hotel, und sie will mich umbringen. Sie glaubt kein Wort von dem, was ich ihr gesagt habe, aber ich streiche das aus meinem Gedächtnis. Solche Ausdrücke habe ich seit Indochina nicht mehr gehört.«
    «Sie ist aufgeregt…«
    «Ich auch«, würgte Alex Jasons Beschwichtigungsversuch ab.»Mo ist verschwunden.«
    «Was?«
    «Du hast richtig gehört. Panov ist weg. Verschwunden.«
    «Mein Gott, wie? Er wurde jede Minute bewacht.«
    «Wir versuchen es herauszubekommen. Ich war gerade im Krankenhaus.«
    «Krankenhaus?«
    «Walter-Reed-Hospital. Er war bei einer therapeutischen Sitzung dort, und als die vorbei war, kam er nicht wieder zurück in seine Abteilung. Sie warteten zwanzig Minuten oder so und gingen dann ihn und seine Eskorte suchen, weil er wichtige Termine hatte. Und da sagte man ihnen, daß er weggegangen sei.«
    «Das ist verrückt!«
    «Es wird noch verrückter und schrecklicher. Die diensthabende Schwester erzählte, ein Armeearzt, ein Chirurg, sei an ihren Tisch gekommen, habe seinen Ausweis gezeigt und sie gebeten, Dr. Panov zu informieren, daß für ihn eine andere Route festgelegt worden sei, daß er den Ausgang am Ostflügel benutzen solle — wegen einer unerwarteten Demonstration vor dem Haupteingang. Die psychiatrische Abteilung liegt im Hauptgebäude. Und der Armeechirurg benutzte den Haupteingang.«
    «Noch mal?«
    «Er ging geradewegs an unserer Eskorte in der Eingangshalle vorbei.«
    «Und offenbar auf demselben Weg hinaus und rüber zum Osteingang. Nichts Ungewöhnliches. Ein Arzt mit Passierschein kann sich frei im Sperrgebiet bewegen… Aber, lieber Gott, Alex, wer? Carlos ist auf dem Weg hierher nach Paris! Was er in Washington wollte, hat er bekommen. Er hat mich gefunden, uns gefunden. Mehr wollte er nicht!«
    «DeSole«, sagte Conklin ruhig.»DeSole wußte von mir und Mo Panov. Ich drohte der CIA mit uns beiden, und DeSole saß im Konferenzzimmer.«
    «Ich kapiere nicht. Was sagst du da?«
    «DeSole, Brüssel… Medusa.«
    «Ah, ja, ich bin langsam.«
    «Aber nicht er, David. Sie! Medusa. DeSole wurde bereits ausgeschaltet.«
    «Zum Teufel mit ihnen! Wir lassen die Finger davon!«
    «Aber Medusa nicht von dir. Du hast die Nuß geknackt. Sie wollen dich.«
    «Nichts könnte mir weniger Sorgen machen. Ich habe dir bereits gestern gesagt, daß mich nur eine Sache interessiert: Paris, Argenteuil.«
    «Du hast es zu einem Idioten gesagt«, bekannte Alex mit schwacher, völlig niedergeschlagener Stimme.»Gestern abend war ich bei Mo zum Essen. Ich habe ihm alles erzählt. Tranquility, deinen Flug nach Paris, Bernardine… alles!«
    Brendan Patrick P. Prefontaine stand zwischen den wenigen Trauergästen auf dem Friedhof der Insel Tranquility einem Plateau auf dem höchsten Hügel der Insel. Die zwei großartigen Särge, die der Besitzer des Tranquility Inn gestiftet hatte, wurden in ihr Grab hinuntergelassen, während die einheimischen Priester, die zweifellos einen toten Hühnerhals im Mund hatten, ihre unverständlichen Segnungen in der Voodoo-Sprache murmelten.»Jean Pierre Fontaine «und seine Frau ruhten in Frieden.
    Und Prefontaine, der kontrollierte Alkoholiker und Straßenanwalt vom Harvard-Square, hatte seinen Fall gefunden. Einen Fall, den er nicht bloß annahm, um überleben zu können — und das war an sich schon bemerkenswert. Randolph Gates, Lord Randolph of Gates, der Dandy Randy der Gerichtshöfe, Liebling der Eliten, war in Wirklichkeit ein Schurke, ein Todesengel. Die Zusammenhänge wurden allmählich immer deutlicher, unter anderem auch, weil Prefontaines Verstand zunehmend klarer wurde. Er hatte nämlich beschlossen, künftig auf die morgendlichen vier Wodkas zu verzichten. Gates hatte die entscheidende Information geliefert, die den Killern den Weg nach Tranquility Island gezeigt hatte. Warum?… Doch das war eigentlich, selbst juristisch, irrelevant. Die Tatsache, daß er den Ort verraten hatte und daß er wußte, was die Killer dort wollten, war es nicht. Das war Beihilfe zum Mord, zu mehrfachem Mord. Aber er hatte Dandy Randys Männlichkeit im Schraubstock, und den würde er zudrehen, so lange, bis er die Information hatte, die den Webbs helfen würde, besonders der wunderbaren kastanienbraunen Frau, der er, bei Gott, gerne fünfzig Jahre früher begegnet wäre.
    Prefontaine flog noch am selben Morgen zurück nach Boston, nicht ohne John St. Jacques vorher zu fragen, ob er eines Tages wiederkommen dürfte. Vielleicht auch ohne im voraus bezahlte Reservierung…?
    «Richter, mein Haus ist Ihr Haus«, war die Antwort.»Vielleicht kann ich mir Ihr Entgegenkommen sogar noch verdienen.«
    Albert Armbruster, Vorsitzender der
    Bundeshandelskommission, stand vor der steilen Treppe zu seinem Haus in Georgetown.»Sprechen Sie morgen früh erst mit dem Büro«, sagte er zu seinem Chauffeur, der ihn gerade nach Hause gefahren hatte.»Wie Sie wissen, fühle ich mich zur Zeit nicht gut.«
    «Ja, Sir. Brauchen Sie Hilfe, Sir?«
    «Verflucht, nein. Hauen Sie ab.«
    «Ja, Sir. «Der Chauffeur setzte sich hinter sein Steuer. Er ließ den Motor aufheulen, als er die Straße hinunterjagte — was nicht als Höflichkeitsbeweis gedacht war.
    Der übergewichtige Armbruster kletterte mühsam die Stufen hinauf. Er fluchte, als er die Silhouette seiner Frau hinter der Glastür des viktorianischen Eingangs sah.»Scheiß-Kläffer«, murmelte er, als er fast oben angelangt war. Gleich würde er seinem langjährigen Gegner wieder gegenüberstehen. Sie waren seit über dreißig Jahren verheiratet.
    Da explodierte irgendwo in der Dunkelheit ein Schuß. Armbruster warf die Arme nach oben, seine Handgelenke gebogen, als wollten die Finger das Chaos im Körper lokalisieren. Es war zu spät. Der Vorsitzende der Bundeshandelskommission kollerte die Steinsrufen hinunter und schlug mit seinem ganzen Gewicht auf das Pflaster.
    Borowski zog sich die französische Leinenhose an, schlüpfte in ein kurzärmeliges Hemd und in die Safari-Jacke, steckte Geld, Waffe und alle seine Ausweise — echte und falsche — in seine Taschen, stopfte sein Bett mit Kissen aus und hängte seine Reisekleidung deutlich sichtbar über den Stuhl. Dann verließ er seinen Stützpunkt. Er schlenderte lässig am Empfangstisch vorbei, aber sobald er auf der Straße war, rannte er zum nächsten Telefonhäuschen. Er wählte die Nummer von Bernardines Wohnung.
    «Hier ist Simon«, sagte er.
    «Dachte ich mir«, antwortete der Franzose.»Besser gesagt, ich habe es gehofft. Ich habe gerade mit Alex gesprochen und ihm gesagt, er soll mir nicht verraten, wo Sie sind. Was ich nicht weiß, kann auch keiner von nur erfahren… Trotzdem würde ich, wenn ich Sie wäre, woanders hingehen, zumindest für die Nacht. Sie könnten am Flughafen gesehen worden sein.«
    «Und Sie?«
    «Ich bin ein canard.«
    «Eine Ente?«
    «Von der sitzenden Art. Meine Wohnung wird beschattet. Vielleicht bekomme ich Besuch. Das würde passen, n'est-ce pas?«
    «Sie haben Ihrem Büro nichts gesagt über…«
    «Über Sie?«unterbrach Bernardine.»Wie könnte ich, Monsieur?! Wir kennen uns überhaupt nicht. Meine Schutzengel vom Bureau glauben, ich hätte einen Drohanruf von einem alten psychopathischen Gegner bekommen…! Sie habe ihn allerdings schon vor Jahren nach Übersee verfrachtet und nur die Akte niemals geschlossen.«
    «Können Sie mir das über Ihr Telefon sagen?«
    «Ich dachte, ich hätte gesagt, daß es ein einmaliges Instrument ist.«
    «Haben Sie.«
    «Es kann nicht angezapft werden… Sie brauchen Ruhe, Monsieur. Dringend. Suchen Sie sich ein Bett, dabei kann ich Ihnen nicht helfen.«
    «Ruhe ist eine Waffe«, zitierte Jason eine lebenswichtige Wahrheit in einer Welt, die er verabscheute, sogar eine überlebenswichtige.
    «Wie bitte?«
    «Nichts. Ich suche mir also ein Bett und rufe Sie morgen an.«
    «Dann bis morgen. Bonne chance, man ami. Für uns beide.«
    Er fand ein Zimmer im Avenir, einem billigen Hotel in der Rue Gay-Lussac. Er trug sich unter einem falschen Namen ein, den er sofort wieder vergaß, stieg zu seinem Zimmer hoch, zog sich aus und fiel ins Bett.»Ruhe ist eine Waffe«, sagte er laut zu sich selbst und starrte auf die flackernden Reflexe der Straße an der Decke. Ob man in einer Höhle im Gebirge oder in einem Reisfeld im Mekong-Delta Schlaf fand, das spielte keine Rolle. Ruhe war eine Waffe, manchmal mächtiger als eine großkalibrige Kanone. Das war eine Lektion, die ihm D'Anjou eingetrichtert hatte, der Mann, der in einem Wald bei Peking sein Leben gelassen hatte, um Jason Borowski zu retten. Ruhe ist eine Waffe. Er berührte die Bandage um seinen Hals, ohne sie wirklich zu fühlen, dann kam der Schlaf.
    Er wachte langsam auf, vorsichtig. Das Geräusch des Straßenverkehrs drang durchs Fenster, metallisches Hupen, unregelmäßiges Aufheulen wütender Motoren… Ein normaler Morgen in den engen Straßen von Paris. Mit steifem Hals schwang er die Beine aus dem viel zu weichen Bett und sah auf die Uhr. Er erschrak. Es war 10.07 Uhr — Pariser Zeit. Er hatte beinahe elf Stunden geschlafen. Sein Magen knurrte vor Hunger.
    Das Essen mußte allerdings warten. Er wollte vorher Bernardine anrufen und dann das Hotel Pont-Royal daraufhin untersuchen, ob es sicher genug war. Er stand vollends auf. Einen Moment lang fühlten sich Beine und Füße taub an. Er brauchte eine heiße Dusche, die er im Avenir nicht bekommen konnte. Und ein paar Gymnastik-Übungen — noch vor ein paar Jahren hätte er die nicht nötig gehabt. Er zog Bernardines Karte aus seiner Hose und ging zum Telefon neben dem Bett. Dann wählte er die Nummer.
    «Le canard hatte keinen Besuch«, sagte der Veteran.»Nicht den Hauch eines Jägers, was, wie ich annehme, gute Nachrichten sind.«
    «Nicht, solange wir Panov nicht gefunden haben. Diese Bastarde!«
    «Ja, damit müssen wir immer rechnen. Das ist der schlimmste Aspekt unserer Arbeit.«
    «Verdammt, ich kann über einen Mann wie Panov nicht mit einem >Damit muß man immer rechnen< hinweggehen!«
    «Das verlange ich auch nicht von Ihnen. Ich habe nur gesagt, wie es ist. Ihre Gefühle in Ehren, aber sie ändern nicht die Realität. Ich wollte Sie nicht verletzen.«
    «Und ich wollte Ihnen nicht über den Mund fahren. Tut mir leid. Es ist nur, er ist ein ganz besonderer Mensch.«
    «Ich verstehe… Was sind Ihre Pläne? Was brauchen Sie?«
    «Das weiß ich noch nicht«, antwortete Borowski.»Ich hole den Wagen, und eine Stunde später oder so weiß ich mehr. Werden Sie zu Hause oder im Bureau sein?«
    «Bis ich von Ihnen höre, werde ich in meiner Wohnung bleiben, an meinem einmaligen Telefon. Unter diesen Umständen ziehe ich es vor, daß Sie mich nicht im Bureau anrufen.«
    «Ah, ja?«
    «Ich kenne nicht mehr alle im Deuxieme, und Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste… Bis später, man ami.«
    Jason legte auf und war versucht, gleich anschließend im Pont-Royal anzurufen. Aber er war in Paris, der Stadt der Diskretion, wo Hotelangestellte über Telefon nur ungern Auskünfte erteilten, und schon gar nicht Gästen, die sie nicht kannten. Er zog sich schnell an, ging hinunter, bezahlte und trat auf die Rue Gay-Lussac hinaus. An der Ecke war ein Taxistand. Acht Minuten später sagte er in reinstem Französisch zum Portier des Pont Royal:»Ich bin Monsieur Simon, und ich wohne hier. «Er gab seine Zimmernummer an.»Ich traf eine alte Freundin und bin heute nacht außer Haus geblieben. Wissen Sie vielleicht, ob jemand nach mir gefragt hat?«Borowski holte mehrere größere Francscheine heraus.
    «Merci bien, monsieur… Ich verstehe. Ich kann den Nachtportier noch mal fragen, aber ich bin sicher, daß er mir eine Notiz hinterlassen hätte, wenn jemand persönlich nach Ihnen gefragt hätte. Allerdings ist hier tatsächlich eine Nachricht für Sie.«
    «Was steht auf dem Zettel?«fragte Borowski und hielt den Atem an.
    «Sie sollen Ihren Freund in Amerika anrufen. Er hat die ganze Nacht versucht, Sie zu erreichen. Ich kann das nur bestätigen, Monsieur. Der letzte Anruf liegt keine dreißig Minuten zurück.«
    «Dreißig Minuten?«sagte Jason, starrte erst den Portier an und dann auf seine Uhr.»Es ist jetzt fünf Uhr früh drüben… die ganze Nacht?«Der Angestellte nickte. Borowski ging zum Fahrstuhl.
    «Alex, was ist los? Sie haben mir gesagt, daß du…«
    «Bist du im Hotel?«unterbrach Conklin schnell.
    «Ja.«
    «Geh in eine Telefonzelle und rufe mich wieder an. Beeil dich.«
    Wieder der klappernde, schwerfällige Fahrstuhl, das verblichene Dekor der Lobby, in der eine Handvoll parlierender Gäste herumstand, auf halbem Weg in die Bar, wo sie ihren morgendlichen Aperitif zu sich nehmen würden. Und wieder die strahlende Sommersonne, die stinkende Luft und der stockende Verkehr. Wo war ein Telefon? Er lief die Straße Richtung Seine hinunter. Wo war ein Telefon? Dort! Auf der anderen Straßenseite, ein rotgiebeliges Häuschen, mit Plakaten zugeklebt.
    Er stürzte sich zwischen die Autos und kleinen Transporter, achtete nicht auf die wütend hupenden Fahrer und erreichte die Zelle. Er warf eine Münze ein, wartete, erklärte der Telefonistin, daß er nicht Österreich anrufen wolle und daß sie doch deshalb bitte seine AT&T-Kreditkartennummer akzeptieren könne… Sie stellte das Gespräch nach Vienna, Virginia, durch.
    «Warum, zum Teufel, konnte ich dich nicht vom Hotel aus anrufen?«Borowski war genervt.»Ich hab dich doch heute nacht auch von dort angerufen.«
    «Das war heute nacht.«
    «Irgendwelche Nachrichten von Mo?«
    «Noch nicht, aber sie haben einen Fehler gemacht. Vielleicht haben wir damit eine Spur zu dem Armeearzt.«
    «Brecht ihm den Hals.«
    «Mit Vergnügen. Aber vorher nehme ich meinen Fuß ab und hau ihm damit so lange in die Fresse, bis er sich kooperativ zeigt. Wenn die Spur was taugt.«
    «Aber deswegen hast du mich doch nicht die ganze Nacht angerufen, oder?«
    «Nein. Ich war gestern fünf Stunden bei Peter Holland. Ich bin zu ihm, kurz nachdem ich mit dir gesprochen hatte. Und seine Reaktion war genauso, wie ich es mir vorgestellt hatte, mit ein paar großzügigen Breitseiten als Dreingabe.«
    «Medusa?«
    «Ja. Er besteht darauf, daß du sofort zurückkommst. Du bist der einzige, der wirklich etwas weiß. Es ist ein Befehl.«
    «Scheiße! Er kann überhaupt nichts von mir verlangen und mir noch weniger Befehle erteilen.«
    «Er kann dich austrocknen, und ich kann nichts machen.«
    «Bernardine hat seine Hilfe angeboten. Was immer Sie brauchen, das waren seine Worte.«
    «Bernardine hat begrenzte Möglichkeiten. Wie ich auch. Er kann Leute einspannen, die ihm Dank schuldig sind, aber ohne Zugang zur ganzen Maschinerie…«
    «Hast du Holland gesagt, daß ich alles, was ich weiß, aufschreiben werde, jede Antwort auf jede Frage, die ich gestellt habe?«
    «Wirst du?«
    «Ja, verdammt.«
    «Er nimmt es dir nicht ab. Er will dich befragen. Papier kann er nicht befragen.«
    «Ich bin dem Schakal zu dicht auf der Spur! Ich werde es nicht tun. Warum kann er das nicht einsehen?!«»Ich glaube, er wollte es einsehen«, sagte Conklin.»Er weiß schließlich, was du durchgemacht hast und was du jetzt durchmachst. Aber nach sieben hat er doch dichtgemacht.«
    «Nach sieben? Warum das?«
    «Armbruster wurde vor seinem Haus erschossen. Angeblich ein Raubüberfall, was natürlich nicht stimmt.«
    «Oh, mein Gott!«
    «Es gibt noch ein paar Dinge, die du wissen mußt. Erstens geben wir den Selbstmord von Swayne bekannt.«
    «Um Himmels willen, warum?«
    «Um den Mörder glauben zu lassen, daß er aus dem Schneider ist, und, noch wichtiger, um zu sehen, wer sich in der nächsten Woche oder so blicken läßt.«
    «Bei der Beerdigung?«
    «Nein, das ist eine geschlossene Familienfeier, keine Gäste, keine formelle Angelegenheit.«
    «Wer soll sich dann wo blicken lassen?«
    «Auf dem Grundstück, wie auch immer. Wir haben Swaynes Anwalt kontaktiert, sehr offiziell natürlich, und er hat bestätigt, daß Swayne sein ganzes Grundstück einer Stiftung vermacht hat.«
    «Welcher?«fragte Borowski.
    «Nie gehört. Vor ein paar Jahren von wohlhabenden Freunden des berühmten wohlhabenden Generals ins Leben gerufen. So rührend wie nur möglich. Sie läuft unter dem Namen Seniorenheim für Soldaten, Seeleute und Matrosen und hat sogar einen Vorstand.«
    «Medusa-Leute.«
    «Oder ihre Vertreter. Wir werden sehen.«
    «Alex, was ist mit den Namen, die ich dir gegeben habe?
    Die sechs oder sieben Namen, die ich von Flannagan hatte. Und die Liste mit den Nummernschildern von den Meetings?«
    «Hübsch, sehr hübsch«, sagte Conklin rätselhaft.
    «Hübsch?«
    «Die Namen. Die Leute sind der Bodensatz der Schickimicki-Gesellschaft, keine Verbindung zur Oberschicht von Georgetown. Aus dem National Enquirer, nicht der Washington Post.«
    «Aber die Nummernschilder, die Meetings! Das muß doch ein Schlüssel sein.«
    «Noch hübscher«, bemerkte Alex.»Nichts als Scheiße… Jede dieser Nummern ist auf eine Autofirma eingetragen. Ich brauche dir wohl nicht zu sagen, wie authentisch die Namen wären, selbst wenn wir sie hätten.«
    «Und der Friedhof da draußen?«
    «Wo ist er? Wie groß, wie klein ist er? Es sind zwölf Hektar… «
    «Schaut ihn euch doch mal an…«
    «Und dann geben wir bekannt, was wir wissen?«
    «Du hast recht. Du machst das schon richtig… Alex, sag Holland, daß du mich nicht erreicht hast.«
    «Machst du Witze?«
    «Nein, wirklich. Gib Holland das Hotel und den Namen und sage ihm, er soll selbst anrufen oder jemanden von der Botschaft schicken, um nachzusehen. Der Portier wird schwören, daß ich gestern gebucht habe und daß er mich seitdem nicht mehr gesehen hat. Kauf mir ein paar Tage, bitte.«
    «Holland kann trotzdem alle Drähte ziehen, und wahrscheinlich wird er das auch tun.«
    «Wird er nicht, wenn er glaubt, daß ich zurückkomme, sobald du mich gefunden hast. Ich möchte, daß er sich um Mo
    kümmert. Und du, halte meinen Namen von Paris fern. Im Guten oder Schlechten, kein Webb, kein Simon, kein Borowski!«
    «Ich werd's versuchen.«
    «War sonst noch was? Ich hab viel zu tun.«
    «Ja. Casset fliegt heute nach Brüssel. Er wird Teagarten festnageln. Auf den brauchen wir keine Rücksicht zu nehmen, und dich berührt das nicht.«»In Ordnung.«
    In einer Nebenstraße in Anderlecht, vier Kilometer südlich von Brüssel, parkte eine Limousine mit der Standarte eines Vier-Sterne-Generals vor einem Straßencafe. General James Teagarten, NATO-Oberbefehlshaber, stieg schneidig aus dem Wagen in das strahlende Licht der Nachmittagssonne. An seiner Brust glänzten die Orden in vier Reihen. Er drehte sich um und bot seine Hand einem umwerfenden weiblichen Major, der sich lächelnd aus dem Wagen helfen ließ. Galant, aber mit militärischer Autorität ließ Teagarten nun ihre Hand los und führte sie zu ein paar Tischen mit Sonnenschirmen, die im Garten standen. Bis auf einen waren alle besetzt. Das Summen der Gespräche, das Klirren der Weingläser, das Klappern des Bestecks auf den Tellern brach plötzlich ab. Die Blicke richteten sich auf den General, der wohlwollend lächelte und seine Dame an den leeren Tisch führte, auf dem eine kleine Karte stand:
    Reserve.
    Der Besitzer, die beiden Kenner wie verängstigte Pinguine im Schlepptau, flog praktisch zwischen den Tischen hindurch, um seine erlesenen Gäste zu begrüßen. Nachdem eine eisgekühlte Flasche Corton-Charlemagne serviert worden war, diskutierte man das Menü. Ein kleiner belgischer Junge von fünf oder sechs Jahren kam schüchtern zum Tisch des Generals und salutierte. Dann lächelte er. Teagarten stand auf, nahm seinerseits Haltung an und grüßte das Kind zurück.
    «Vous etes un soldat distingue, mon camarade«, sagte der General. Seine Kasernenstimme hallte durch den Garten, sein breites Lächeln gewann die Gäste, die beifällig applaudierten. Das Kind zog sich zurück, und die Vorspeisen wurden aufgetragen.
    Eine gute Stunde später trat der Chauffeur an den Tisch, ein Feldwebel, dessen Gesichtsausdruck Angst verriet. Ein dringender Anruf über das Sicherheitstelefon. Er reichte Teagarten einen Zettel.
    Der General stand auf. Sein gebräuntes Gesicht war blaß geworden. Er sah sich im mittlerweile halbleeren Restaurantgarten um. Seine Augen waren schmal, wütend und ängstlich. Er griff in seine Tasche, holte einen gefalteten Packen belgischer Banknoten heraus und legte einige große Scheine auf den Tisch.»Komm«, sagte er zu seiner weiblichen Begleitung,»laß uns gehen… Fahren Sie«, wandte er sich an den Chauffeur,»fahren Sie den Wagen vor.«
    «Was ist denn?«fragte die Dame.
    «London. Über Funk. Armbruster und DeSole sind tot.«
    «Oh, mein Gott! Wie?«
    «Spielt keine Rolle. Was immer sie sagen, es ist gelogen.«
    «Was ist denn passiert?«
    «Ich weiß nicht. Ich weiß nur, daß wir hier weg müssen. Komm!«
    Der General und sein» Major «eilten davon, durch den Garteneingang — es war ein Gitterbogen mit roten Buschrosen — und zum Wagen. Zu beiden Seiten des Kühlers fehlte etwas. Der Feldwebel hatte die beiden rot-goldenen Raggen entfernt, die den beeindruckenden Rang seines Vorgesetzten anzeigten. Oberkommandierender der NATO. Der Wagen schoß davon, und keine fünfzig Meter weiter passierte es.
    Eine gewaltige Explosion blies das Fahrzeug in den Himmel. Glassplitter, Blechteile, Fleischfetzen und Blutspritzer verteilten sich über die schmale Straße in Anderlecht.
    «Monsieur!«schrie der versteinerte Kellner, als Horden von Polizisten, Feuerwehrleuten und Sanitätern mit ihrer scheußlichen Arbeit auf der Straße begannen.
    «Was ist los?«antwortete der Besitzer des Straßencafes. Er zitterte immer noch. Das barsche Verhör der Polizei und die aufdringlichen Fragen der Journalisten hatten ihm den Rest gegeben.»Ich bin ruiniert. Wir werden als Cafe de la Mort bekannt werden — das Cafe des Todes.«
    «Monsieur, sehen Sie nur!«Der Kellner zeigte auf den Tisch, wo der General mit seiner Begleiterin gesessen hatte.
    «Die Polizei hat schon alles untersucht.«
    «Nein, Monsieur. Jetzt!«
    Quer über die Marmorplatte des Tisches stand mit rotem Lippenstift in Großbuchstaben ein Name geschrieben: JASON BOROWSKI.

Kapitel 20

    Wie betäubt starrte Marie auf den Fernseher; sie sah die von Miami per Satellit ausgestrahlten Nachrichten. Als die Kamera auf einen Gartentisch schwenkte, auf einen rot geschriebenen Namen, schrie sie auf.»Johnny!«schluchzte Marie.
    St. Jacques kam hereingestürzt.»Mein Gott, was ist?«Mit tränenüberströmtem Gesicht zeigte Marie entsetzt auf den Fernseher. Ein Sprecher las mit typisch monotoner Nachrichtenstimme:»… Der international bekannte
    Auftragsmörder Jason Borowski hat die Verantwortung für die Explosion übernommen, die das Leben von General James Teagarten und seiner Begleiter gefordert hat. Geheimdienst- und Polizeikreise in Washington und London sind offenbar
    unterschiedlicher Ansicht, was die Person Borowskis betrifft. Quellen in Washington behaupten, daß der Mann in einer gemeinsamen britisch-amerikanischen Operation in Hongkong vor fünf Jahren gestellt und erschossen worden sei. Sprecher des britischen Außenministeriums und des britischen Geheimdienstes jedoch bestreiten jede Kenntnis von solch einer Operation. Aus dem Hauptquartier von Interpol in Paris war zu hören, daß das Interpol-Büro in Hongkong vom angeblichen Tod des Jason Borowski Kenntnis habe. Die vorhandenen Berichte und Fotos seien aber derart ungenau und
    verschwommen, daß man nicht mit Sicherheit davon ausgehen könne, daß Borowski tatsächlich tot sei. Anderen Annahmen zufolge wurde Jason Borowski bei einem Auftrag in der
    Volksrepublik China getötet. Was bislang einzig feststeht ist, daß in dem malerischen Städtchen Anderlecht in Belgien General James Teagarten, Oberkommandierender der NATO, ermordet wurde und jemand, der sich Jason Borowski nennt, die Verantwortung für die Ermordung des großen und populären Soldaten übernommen hat… Wir zeigen Ihnen jetzt ein
    Phantom-Foto des mutmaßlichen Killers aus den Archiven von Interpol.«
    Auf dem Bildschirm erschien das Gesicht eines Mannes, ungleichmäßig und unbestimmt.
    «Das ist nicht David!«sagte John St. Jacques.
    «Er könnte es sein!«
    «Und nun zu unseren weiteren Nachrichten. Die Dürre, die seit langem weite Teile von Äthiopien heimsucht…«
    «Mach das verdammte Ding aus!«schrie Marie, schoß aus dem Stuhl und rannte zum Telefon, während ihr Bruder das Gerät ausstellte.»Wo ist die Nummer von Conklin? Ich habe sie irgendwo aufgeschrieben… Hier steht sie, auf dem Block. Der heilige Alex wird mir verdammt viel erklären müssen, dieser Mistkerl!«Sie wählte wütend, aber exakt. Sie trommelte mit der Fast auf den Tisch. Immer noch rollten Tränen über ihre Wangen. Tränen der Wut und Sorge.»Ich bin es… Du bringst ihn um! Du hast ihn gehen lassen, hast ihm geholfen zu gehen… und du bringst ihn um.«
    «Ich kann jetzt nicht mit dir reden, Marie«, sagte die kalte, kontrollierte Stimme Conklins.»Ich habe Paris auf der anderen Leitung.«
    «Scheiß auf Paris! Wo ist er? Hol ihn raus!«
    «Glaube mir, wir versuchen, ihn zu finden. Da ist die Hölle los. Die Briten wollen Peter Hollands Arsch, weil er eine bloße Andeutung von der Fernost-Connection gemacht hat, und die Franzosen sind in Aufruhr wegen einer Sache, die sie zwar nicht wissen, aber vermuten, nämlich der Spezialladung in einem Flugzeug aus Martinique, die ursprünglich vom Deuxieme Bureau abgelehnt worden war. Ich rufe dich zurück, ich schwöre es!«
    Die Leitung wurde unterbrochen, und Marie warf den Hörer auf die Gabel.»Ich fliege nach Paris, Johnny«, sagte sie. Sie holte tief Atem und wischte sich die Tränen vom Gesicht.
    «Was willst du?«
    «Du hast mich gehört. Bring Mrs. Cooper her, Jamie liebt sie, und sie sorgt wundervoll für Alison. Sie hat schließlich selbst sieben Kinder gehabt, alle erwachsen, die immer noch jeden Sonntag zu ihr kommen.«»Du bist verrückt! Ich lasse dich nicht gehen!«»Wahrscheinlich hast du zu David etwas Ähnliches gesagt, als er dir erzählt hat, daß er nach Paris geht. Ihn hast du nicht aufhalten können, und mich kannst du auch nicht aufhalten.«
    «Aber warum willst du dorthin?«»Weil ich jeden Ort in Paris kenne, den er kennt, jedes Cafe, jede Straße, jede Gasse, von Sacre-Coeur bis zum Eiffelturm. Ich werde ihn vor dem
    Deuxieme oder der Sürete finden. «Das Telefon klingelte. Marie nahm ab.
    «Ich sagte dir ja, daß ich dich sofort zurückrufe. «Es war Alex Conklin.»Bernardine hat eine Idee, wie wir ihn finden
    könnten.«
    «Wer ist Bernardine?«
    «Ein alter Kollege vom Deuxieme Bureau. Ein guter Freund, der David hilft.«
    «Was für eine Idee?«
    «Er hat Jason — David — einen Mietwagen besorgt und kennt natürlich das Nummernschild. Er könnte es an alle
    Polizeifahrzeuge durchgeben… Wer ihn sieht, folgt ihm
    unauffällig und benachrichtigt Bernardine.«
    «Und du denkst, David — Jason — würde so etwas nicht merken? Du hast ein schlechtes Gedächtnis.«
    «Es ist nur eine Möglichkeit. Es gibt mehrere.«
    «Zum Beispiel?«»Nun… nun ja, er muß mich anrufen. Wenn er die Nachrichten über Teagarten hört, dann muß er mich anrufen.«
    «Warum?«
    «Wie du sagst: um rauszukommen.«
    «Mit Carlos in Sichtweite? Gute Chance! Ich habe eine bessere Idee. Ich fliege nach Paris.«
    «Das kannst du nicht!«
    «Ich will das nicht mehr hören! Wirst du mir helfen, oder muß ich alles selber machen?«
    «Ich könnte in Frankreich nicht mal 'ne Briefmarke kaufen, und Holland weiß gerade, wie man Eiffelturm schreibt.«
    «Also allein. Offen gesagt, fühle ich mich in Anbetracht der Umstände allein sogar sicherer.«
    «Was willst du tun, Marie?«
    «Ich will dir das nicht alles aufzählen, aber ich werde überall dort hingehen, wo wir damals hingegangen sind, als David und ich auf der Flucht waren. Er wird die bekannten Orte wieder benutzen, irgendwie. Er muß, weil sie in eurem idiotischen Jargon sicher waren, und mit seinem idiotischen Gehirn wird er sie deswegen wieder aufsuchen.«
    «Gott steh dir bei.«
    «Er hat uns verlassen, Alex. Es gibt keinen Gott.«
    Prefontaine verließ den Bostoner Flughafen durch den Haupteingang und winkte ein Taxi heran. Aber dann sah er sich um, senkte den Arm und stellte sich in die Warteschlange. Überall, selbst auf den Flughäfen, ging es mittlerweile zu wie in einer Cafeteria. Immerzu mußte man sich anstellen.
    «Zum Ritz-Carlton«, sagte der Richter wenig später zum Fahrer.»Kein Gepäck?«fragte der Mann.»Nur kleine Tasche?«
    «Nein, habe ich nicht«, antwortete Prefontaine.»Ich habe in jeder Stadt einen Koffer.«»Tutti-frutti«, sagte der Fahrer, fuhr sich mit einem großen, weißen Kamm durch's Haar und bog in den fließenden Verkehr ein.
    «Haben Sie eine Reservierung, Sir?«fragte der befrackte Angestellte am Empfang im Ritz.
    «Ich denke, daß es einer meiner Kanzleiangestellten für mich getan hat. Der Name ist Scofield, Richter William Scofield vom Obersten Gerichtshof. Es wäre mir sehr unangenehm, wenn das Ritz die Reservierung verlegt hätte, besonders jetzt, wo…«
    «Richter Scofield…? Ich bin sicher, sie ist hier irgendwo, Sir. «Der Angestellte ließ den Gast vor lauter Beflissenheit nicht mal ausreden.»Die Suite Drei-C, ich bin sicher, daß es im Computer ist.«
    «Drei-C… ist belegt.«
    «Was?«
    «Nein, nein, ich habe mich geirrt, Herr Richter. Sie sind noch nicht da… Ich meine, es ist ein Fehler… Diese Gäste sind in einer anderen Suite. «Er klingelte heftig mit der Glocke.»Hallo, Boy!«
    «Ja, Sir.«
    «Ich denke, Sie haben ein paar anständige Flaschen oben, wie gewöhnlich?«
    «Sollten keine oben sein, werden gleich welche gebracht, Herr Richter. Bestimmte Marken?«
    «Guter Bourbon und guter Brandy. Das weiße Zeug ist für Damen, richtig?«
    «Richtig, Sir. Absolut richtig, Sir!«
    Zwanzig Minuten später, das Gesicht gewaschen und einen Drink in der Hand, griff Prefontaine zum Telefon und wählte die Nummer von Dr. Randolph Gates.
    «Hier bei Gates«, sagte die Frau am Telefon.
    «Komm schon, Edie, ich würde deine Stimme auch unter Wasser wiedererkennen, obwohl es dreißig Jahre her ist.«
    «Ich kenne Ihre auch, aber ich kann sie nicht einordnen.«
    «Versuch mal, an einen großen Professor zu denken, der versucht hat, deinem Mann den Teufel auszutreiben, was aber keinen Eindruck auf ihn machte. Und dann war ich es, der im Gefängnis landete — und zu Recht — nicht er.«
    «Brendan? Lieber Gott, du bist's! Ich habe niemals all die Dinge geglaubt, die man über dich erzählt hat.«
    «Glaub mir, meine Süße, sie stimmen. Aber jetzt muß ich mit dem Lord of Gates sprechen. Ist er da?«
    «Ich glaube schon, ich weiß es aber nicht. Er spricht mit mir nicht mehr besonders viel.«
    «Geht es dir nicht gut, meine Liebe?«
    «Ich würde gerne mit dir reden, Brendan. Er hat ein Problem, ein Problem, von dem ich nie was wußte.«
    «Ich fürchte, das hat er, Edie, und natürlich werden wir miteinander reden. Aber im Augenblick muß ich mit ihm sprechen. Sofort.«
    «Ich werde ihn über das Haustelefon anrufen.«
    «Sag ihm nicht, daß ich es bin, Edie. Sag ihm, es sei ein Mann aus Blackburne, von der Karibikinsel Montserrat.«
    «Was?«
    «Tu, was ich dir sage, liebe Edie. Es ist zu seinem Besten, aber auch zu deinem — vielleicht mehr zu deinem, ehrlich gesagt.«
    «Er ist krank, Brendan.«
    «Ja, das ist er. Laß uns versuchen, ihn gesund zu machen. Hol ihn mir ans Telefon.«
    «Warte einen Augenblick.«
    Das Schweigen war endlos, bis die verlegene Stimme von Randolph Gates zu hören war.
    «Wer sind Sie?«flüsterte der berühmte Anwalt.
    «Ruhig, Randy, es ist Brendan. Edith hat meine Stimme nicht gleich erkannt, aber ich die ihre. Du bist ein glücklicher Knabe.«
    «Was willst du? Was ist mit Montserrat?«
    «Ja, ich komme gerade von dort…«
    «Was?«
    «Ich dachte, ich brauchte mal Urlaub.«
    «Du hast doch nicht…?!«Gates' Flüstern wurde panisch.
    «Oh, doch, ich habe. Und weil ich habe, wird sich dein ganzes Leben ändern. Verstehst du, ich traf die Frau und ihre beiden Kinder, an denen du so interessiert warst. Du erinnerst dich? Es ist eine lange Geschichte, und ich möchte sie dir in all ihren faszinierenden Details schildern… Du hast sie an den Teufel verkauft, Dandy Randy, und so was sollte man nicht tun. Nein, das sollte man nicht«, flötete Prefontaine.
    «Ich weiß nicht, wovon du überhaupt redest! Ich habe nie etwas von Montserrat gehört oder von einer Frau mit zwei Kindern. Du bist ein verdammter, rotznäsiger Saufbold, und ich werde deine schwachsinnigen Unterstellungen zurückweisen als Ausgeburten eines delirierenden Alkoholikers, der dazu noch ein vorbestrafter Krimineller ist!«
    «Gut gesprochen, Herr Berater. Natürlich kannst du deine Beihilfe leugnen. Aber das ist nicht dein eigentliches Problem. Nein, das liegt in Paris.«
    «Paris…«
    «Dein Problem ist ein gewisser Mann in Paris, jemand, von dem ich nicht dachte, daß es ihn tatsächlich gibt — aber das tut es. Es ist ein bißchen düster zugegangen in Montserrat. Man hielt mich für dich.«
    «Man hielt… was?«Gates war kaum noch hörbar, seine Stimme zitterte.
    «Ja. Komisch, nicht? Ich kann mir denken, daß dieser Mann in Paris dich hier in Boston erreichen wollte und daß ihm jemand sagte, daß Seine Königliche Hoheit nicht im Hause sei — und so begann die Verwechslung. Zwei brillante juristische Köpfe, beide mit einer verschwommenen Beziehung zu einer Frau mit zwei Kindern. Und unser Mann dachte, ich sei du.«
    «Was ist auf der Insel passiert?«
    «Laß mich ausreden, Randy. Im Moment glaubt er wahrscheinlich, du seist tot.«
    «Was?«
    «Er hat versucht, mich umzubringen — dich umzubringen. Wegen Ungehorsams.«
    «Oh, mein Gott!«
    «Und wenn er herausfindet, daß du ganz lebendig bist und in Boston, wird er einen zweiten Versuch nicht fehlschlagen lassen.«
    «Herr im Himmel…!«
    «Aber es gibt vielleicht einen Ausweg, Randy-Boy, und deshalb mußt du mich besuchen. Zufällig bin ich in derselben Suite im Ritz, wo du warst, als ich dich besuchte: Drei-C, nimm einfach den Fahrstuhl. Sei in dreißig Minuten hier und denk dran, daß ich wenig Geduld mit Klienten habe, die sich verspäten, denn ich bin sehr beschäftigt. Nebenbei bemerkt, mein Honorar beträgt zwanzigtausend Dollar die Stunde. Bring also Geld mit, Randy. Viel Geld, in bar.«
    Ich bin soweit, dachte Borowski, als er sich im Spiegel studierte. Er war zufrieden mit dem, was er sah. Die vergangenen drei Stunden hatte er damit zugebracht, sich auf seine Fahrt nach Argenteuil vorzubereiten, zum Le Coeur du Soldat, dem Übermittlungszentrum für eine» Amsel«, für
    Carlos, den Schakal. Das Chamäleon hatte sich dem Milieu angeglichen, das er zu betreten im Begriff stand. Mit der Kleidung war es einfach gewesen, mit Gesicht und Körper weniger. Als erstes war er in einige Secondhandshops am Montmartre gegangen, wo er abgetragene Hosen und ein altes französisches Armeehemd und das ebenfalls verschlissene Ordensband eines verstorbenen Veteranen gefunden hatte. Als nächstes hatte er sich die Haare färben und den Bart einen Tag wachsen lassen, darüber hinaus hatte er einen zweiten Verband angelegt, und zwar um das rechte Knie, das er so fest umwickelt hatte, daß er das Hinken nicht vergaß, was er schnell perfektioniert hatte. Haare und Augenbrauen waren jetzt mattrot, schmutzig und ungekämmt der neuen Umgebung angepaßt, das Hotel billig und in Montparnasse, wo man am Empfangstisch so wenig Kontakt wie möglich mit der Kundschaft suchte.
    Sein Nacken war kein wirklich hinderlicher Faktor mehr — zum Teil hatte er sich an die steifen, begrenzten Bewegungen gewöhnt, darüber hinaus war der Heilungsprozeß ein gutes Stück weiter fortgeschritten. Bezüglich seiner gegenwärtigen Erscheinung war die leichte Steifheit eher ein Vorteil: Ein verbitterter, verwundeter Veteran, ein vergessener Sohn Frankreichs mußte heftig bedrängt werden, um seine doppelte Unbeweglichkeit zu vergessen. Jason steckte Bernardines Automatic in seine Hosentasche, überprüfte sein Geld, die Autoschlüssel und sein Jagdmesser mit Scheide, das er in einem Sportgeschäft gekauft hatte und in sein Hemd steckte. Er hinkte zur Tür des kleinen, schmutzigen, bedrückenden Zimmers. Sein nächstes Ziel war der Capucines und ein nicht klassifizierbarer Peugeot in einer Tiefgarage. Er war soweit.
    Er wußte, daß er ein paar Blocks gehen mußte, bevor er einen Taxistand finden würde. Taxis wurden in diesem Viertel kaum gebraucht. Um so merkwürdiger war das Gedränge an einem Kiosk an der nächsten Straßenecke. Leute schrien, viele fuchtelten mit Papieren in den Händen herum, schrien mit wütender Stimme. Instinktiv beschleunigte er den Schritt, erreichte den Stand, warf eine Münze hin und griff sich eine Zeitung.
    Ihm stockte der Atem, als er versuchte, den Schock zu unterdrücken: Teagarten ermordet! Der Mörder Jason Borowski! Jason Borowski! Wahnsinn! Was war geschehen? War es ein Wiederauferstehen von Hongkong und Macao? Entschwand ihm auch das, was von seinem Gedächtnis übriggeblieben war? Befand er sich in einem Alptraum, der Wirklichkeit wurde, reale Dimensionen annahm? Wandelten sich die Schrecken eines furchtbaren Schlafs, einer Terrorphantasie in schreckliche Wirklichkeit? Er löste sich aus der Menge, taumelte über das Pflaster und lehnte sich gegen die Steinmauer eines Gebäudes, schnappte nach Luft und versuchte verzweifelt, einen vernünftigen Gedanken zu fassen. Alex! Ein Telefon!
    «Was ist geschehen?«schrie er in den Hörer.
    «Komm schon, bleib ruhig!«sagte Conklin mit monotoner Stimme.»Hör mir zu. Ich muß genau wissen, wo du bist. Bernardine wird dich abholen und wegbringen. Er wird alle Vorbereitungen treffen und dich in eine Concorde nach New York setzen.«
    «Warte einen Moment, nur einen Moment! Es war der Schakal, nicht wahr?«
    «Nach allem, was uns gesagt wurde, war es ein Vertrag mit einer verrückten Jihad-Fraktion aus Beirut. Sie beanspruchen diesen Kill für sich. Der eigentliche Täter ist unwichtig. Das kann stimmen oder auch nicht. Zuerst habe ich es nicht geglaubt. Nicht nach DeSole und Armbruster, aber es gibt Indizien. Teagarten hat immer getönt, er wolle NATO-Truppen in den Libanon schicken und alle verdächtigen palästinensischen Enklaven dem Erdboden gleichmachen. Er ist schon öfter bedroht worden. Nur fällt es für mich zu auffallend mit der
    Medusa-Connection zusammen. Doch um deine Frage zu beantworten: Natürlich war es der Schakal.«
    «Aber er hat es mir zugeschoben, Carlos hat es mir zugeschoben!«
    «Er ist ein einfallsreiches Arschloch, das muß ich sagen. Du jagst ihn, und er benutzt einen Auftrag, um dich in Paris auf Eis zu legen.«
    «Dann drehen wir den Spieß um!«
    «Wovon sprichst du? Du mußt raus da!«
    «Kommt nicht in Frage. Während er denkt, ich renne davon, verstecke ich mich und weiche aus. Ich steuere direkt in seine Höhle.«
    «Du spinnst! Du kommst raus da, solange es noch geht!«
    «Nein, ich bleibe. Er glaubt, daß ich nach all den Jahren in Panik gerate und dumme Züge mache — und davon habe ich, weiß Gott, schon auf Tranquility genug gemacht. So dumme, daß seine Armee alter Männer mich finden wird, wenn sie nur an den richtigen Orten sucht und weiß, wonach sie suchen muß. Mein Gott, er ist gut! Ich muß den Bastard aus der Ruhe bringen, damit er einen Fehler begeht. Ich kenne ihn, Alex, ich weiß, wie er denkt, und ich werde ihn ausstechen. Ich bleibe auf meinem Kurs, auch wenn es keine sichere Höhle mehr für mich gibt.«
    «Höhle? Was für eine Höhle?«
    «Nur so eine Redensart, vergiß es. Zumindest war ich schon vor den Nachrichten über Teagarten hier. Das ist gut.«
    «Das ist nicht gut. Du bist eine Pflaume! Komm raus da!«
    «Tut mir leid, heiliger Alex, genau hier werde ich bleiben. Ich verfolge den Schakal.«
    «Gut, vielleicht wirst du vernünftig, wenn du folgendes hörst: Vor ein paar Stunden hab ich mit Marie gesprochen. Rate mal, was sie tut, du alternder Neandertaler? Sie fliegt nach Paris. Um dich zu finden.«
    «Das kann sie nicht!«
    «Das habe ich auch gesagt, aber sie hat nicht hören wollen. Sie sagte, sie kennt alle Orte, die du und sie benutzt haben, als ihr vor uns geflohen seid vor dreizehn Jahren. Und daß du sie wieder benutzen würdest.«
    «Habe ich auch. Einige. Aber sie darf nicht herkommen!«
    «Sag das ihr, nicht mir.«
    «Gib mir die Nummer von Tranquility. Ich hatte Angst, sie anzurufen — um ehrlich zu sein, ich habe verteufelt versucht, sie und die Kinder aus meinem Denken zu verdrängen.«
    Conklin nannte ihm die 809-Vorwahl, und schon warf Borowski den Hörer auf die Gabel.
    Wie auf Kohlen durchlief Jason den Prozeß des Durchgebens von Bestimmungsort und Kreditkartennummer und das Piepen und Geklacker des Leitungsaufbaus nach Übersee. Dann endlich, nachdem er irgendeinem Idioten am Empfang von Tranquility die Meinung gesagt hatte, bekam er seinen Schwager an die Strippe.
    «Hol Marie ans Telefon!«befahl er.
    «David?«
    «Ja… David. Hol Marie.«
    «Kann ich nicht. Sie ist vor einer Stunde weg.«
    «Wohin?«
    «Hat sie mir nicht gesagt. Sie hat in Blackburne ein Flugzeug gechartert, aber sie hat mir nicht gesagt, zu welchem Flughafen sie wollte. Hier in der Nähe gibt es nur Antigua oder Martinique, aber sie könnte auch nach Saint Martin oder Puerto Rico geflogen sein. Sie ist auf dem Weg nach Paris.«
    «Hättest du sie nicht aufhalten können?«»Himmel, glaubst du, ich hätte es nicht versucht, David?!«
    «Hast du nicht daran gedacht, sie einzusperren?«
    «Marie?«
    «Ich verstehe, was du meinst… Sie kann nicht vor morgen früh hier sein, allerfrühestens.«
    «Hast du die Nachrichten gehört?«schrie St. Jacques.»General Teagarten wurde ermordet, und sie sagen, es war Jason… «
    «Oh, halt die Schnauze«, sagte Borowski, legte auf und verließ die Telefonzelle. Er ging die Straße hinunter und versuchte, seine Gedanken zu ordnen.
    Peter Holland, Direktor der CIA, erhob sich hinter seinem Schreibtisch und schrie den Mann an, der vor ihm auf dem Stuhl saß.»Nichts tun? Hast du deinen verdammten Verstand verloren?«
    «Und du deinen, als du das Statement über die britischamerikanische Operation in Hongkong herausgegeben hast?«
    «Es war die verdammte Wahrheit!«
    «Es gibt auch andere Wahrheiten, wie etwa die Wahrheit zu leugnen, wenn es dem Geheimdienst nichts nutzt.«
    «Scheiße! Die blöden Politiker!«
    «Das würde ich nicht sagen, Dschingis-Khan. Ich habe von Männern gehört, die sich lieber an die Wand stellen lassen und ihre Hinrichtung akzeptierten, als der Wahrheit, der sie sich verpflichtet fühlten, abzuschwören… Du hebst ab, Peter.«
    Erschöpft sank Peter Holland zurück in seinen Sessel.»Vielleicht gehöre ich wirklich nicht hierher.«
    «Vielleicht nicht, aber gib dir noch ein wenig Zeit. Vielleicht wirst du dir genauso schmutzige Hände holen wie wir anderen auch. Das kann passieren, du weißt es.«
    Der Direktor lehnte sich zurück. Er sprach mit Unterbrechungen.»Da draußen habe ich mir die Hände schmutziger gemacht als irgendeiner von euch, Alex. Ich wache immer noch manchmal in der Nacht auf und sehe die Gesichter junger Männer vor mir, wie sie mich anstarren, während ich ihnen mein Messer in die Brust stoße und weiß, daß sie keine Ahnung haben… «
    «Entweder sie oder du. Sie hätten dir eine Kugel in den Kopf gejagt, wenn sie gekonnt hätten.«
    «Ja, das nehme ich an. «Der DCI beugte sich vor, und seine Augen bohrten sich in die Conklins.»Aber darüber reden wir nicht, oder?«
    «Du könntest sagen, es sei eine Variation des Themas.«
    «Laß den Scheiß.«
    «Es ist ein Musikerausdruck. Ich liebe Musik.«
    «Dann komm auf das Hauptthema unserer Symphonie zurück, Alex.«
    «Na gut. Borowski ist verschwunden. Er sagte mir, daß er glaubt, eine Höhle gefunden zu haben — seine Worte, nicht meine —, wo er überzeugt ist, den Schakal stellen zu können. Nähere Erläuterungen hat er nicht gegeben. Und nur Gott weiß, wann er mich wieder anruft.«
    «Ich habe unseren Mann von der Botschaft zum Pont-Royal geschickt und ihn nach Simon fragen lassen. Was du mir gesagt hast, stimmt. Simon hat ein Zimmer genommen, ist weggegangen und nicht zurückgekommen. Wo ist er?«
    «Außer Sichtweite. Bernardine hatte eine Idee: Er dachte, er könnte Borowski über das Nummernschild des Mietwagens auf die Spur kommen. Aber der Wagen wurde nicht abgeholt, und wir sind beide der Meinung, daß das auch nicht mehr geschehen wird. Jason traut niemandem, nicht einmal mir, und in Anbetracht seiner Geschichte hat er auch allen Grund dazu.«
    Hollands Augen waren kalt und wütend.»Du lügst mich doch nicht an, Conklin?«
    «Warum sollte ich in so einem Moment lügen, über einen Freund wie ihn?«
    «Das ist keine Antwort, sondern eine Frage.«
    «Nein, ich lüge nicht. Ich weiß nicht, wo er ist. «Alex wußte es wirklich nicht.
    «Deine Idee ist also, nichts zu tun.«
    «Es gibt nichts, was wir tun könnten. Früher oder später wird er mich anrufen.«
    «Kannst du dir vorstellen, was ein Untersuchungskomitee des Senats in ein paar Wochen oder Monaten, wenn alles hochgeht — und es wird hochgehen —, sagen wird? Wir schicken einen Mann, bekannt als Jason Borowski, nach Paris, das von Brüssel genausoweit entfernt ist wie New York von Chicago…«
    «Ich glaube näher.«
    «Danke, das hilft mir unglaublich… Der Oberbefehlshaber der NATO wird ermordet, wofür besagter Jason Borowski die Verantwortung übernimmt, und wir sagen: Verdammt noch mal! Nicht ein Wort zu irgend jemandem! Mein Gott, auf irgendeinem Schleppkahn werde ich Latrinen scheuern!«
    «Aber er hat ihn nicht umgebracht.«
    «Du weißt das, und ich weiß das, aber da gibt es die kleine Geschichte seiner Geistesverwirrung — was unweigerlich herauskommen wird in dem Augenblick, wo die Akten dem Gericht vorgelegt werden müssen.«
    «Es handelt sich um eine Amnesie. Das hat mit Gewalt nichts zu tun.«
    «Zum Teufel, es ist viel schlimmer. Er kann sich nicht erinnern, was er getan hat.«
    Conklin packte seinen Stock, sein unruhiger Blick wurde angespannt.»Ich scheiße drauf, welchen Anschein das alles
    erweckt! Mein verbliebener Instinkt sagt mit, daß Teagartens Ermordung mit Medusa zusammenhängt. Irgendwie, irgendwo haben sich die Drähte gekreuzt. Eine Botschaft wurde abgefangen, und ein gewaltiges Ablenkungsmanöver wurde in Szene gesetzt.«
    «Ich glaube, ich verstehe unsere Sprache genausogut wie du«, sagte Holland,»aber jetzt kann ich dir nicht folgen.«
    «Da gibt es auch noch keine Logik, keine Arithmetik, keine aufsteigende Linie. Ich weiß einfach noch nicht… Aber Medusa ist es.«
    «Mit dem, was du weißt, könnte ich immerhin Burton vom Vereinigten Generalstab und ganz sicher auch Atkinson in London aus dem Verkehr ziehen.«
    «Nein, laß sie in Ruhe. Beobachte sie, aber versenke ihre Schiffe noch nicht, Admiral.«
    «Was schlägst du also vor?«
    «Was ich von Anfang an gesagt habe: nichts tun. Es ist die Zeit des Wartens. «Alex schlug plötzlich mit dem Stock auf den Tisch.»Verdammte Scheiße, es ist Medusa. Es kann nicht anders sein.«
    Ein glatzköpfiger alter Mann mit verrunzeltem Gesicht stand mühsam von einer Kirchenbank in der Kirche zum Heiligen Sakrament in Neuilly-sur-Seine auf, einem Vorort von Paris. Mühsam ging er Schritt um Schritt zum zweiten Beichtstuhl auf der linken Seite. Er zog den Vorhang zurück und kniete vor dem Gitter nieder, das mit einem schwarzen Tuch verhängt war, wobei ihn seine Beine schmerzten.
    «Angelus domini, Kind Gottes«, sagte die Stimme hinter dem Gitter.»Geht es dir gut?«
    «Viel besser durch Eure Großzügigkeit, Monseigneur.«
    «Das freut mich, aber zu meiner Freude fehlt noch etwas, wie du weißt… Was ist in Anderlecht geschehen? Was hat mir meine geliebte und gut ausgerüstete Armee zu berichten? Wer hat es gewagt?«
    «Wir haben uns überall verteilt und die vergangenen acht Stunden aufmerksam alles beobachtet, Monseigneur. Soweit wir bis jetzt wissen, sind zwei Leute aus den Vereinigten Staaten eingeflogen — sie sprachen amerikanisches Englisch — und nahmen ein Zimmer in einer Familienpension gegenüber dem Restaurant. Sie verließen es nur wenige Minuten nach dem Anschlag.«
    «Eine ferngezündete Explosion!«
    «Offensichtlich, Monseigneur. Mehr haben wir nicht erfahren.«
    «Aber warum? Warum?«
    «Wir können noch nicht in die Köpfe der Menschen schauen, Monseigneur.«
    Jenseits des Atlantik, in einem teuren Appartement in Brooklyn Heights, mit den Lichtern des East River und der Brooklyn Bridge vor dem Fenster, rekelte sich ein capo supremo auf einer üppig gepolsterten Couch mit einem Glas Perrier in der Hand. Er sprach mit seinem Freund, der ihm gegenüber in einem Sessel saß und einen Gin-Tonic trank. Der junge Mann war schlank, dunkelhaarig und eindrucksvoll.»Du weißt, Frankie, ich bin nicht nur gut, ich bin brillant. Verstehst du, was ich meine? Ich lege Wert auf Nuancen — unterscheiden, was wichtig ist und was nicht —, und ich habe ein untrügliches Gespür. Ich höre einen armen Clown über etwas reden, und ich zähle vier und vier zusammen, und statt acht gibt es zwölf. Bingo! Das ist die Antwort. Da ist diese Katze, die sich Borowski nennt, ein Wurm, der tut, als sei er ein großer Killer, ist er aber nicht — er ist ein lausiger esca, ein Köder, um jemand anderes einzufangen, aber trotzdem ist er der, den wir wollen, verstehst du? Dann dieser miese Psychiater, sobald er Wind und Wetter ausgesetzt wird, spuckt er alles aus, was ich brauche. Unser
    Mann hat nur ein halbes Hirn, eine testa balzana. Die meiste Zeit weiß er gar nicht, wer er ist oder was er tut, stimmt's?«
    «Richtig, Lou.«
    «Und dann ist Borowski in Paris, Frankreich, ein paar Ecken entfernt von einem wirklichen Hindernis, einem spinnerten General, den unsere Freunde auf der anderen Seite vom Fluß aus dem Verkehr haben wollen, genau wie die beiden Fettsäcke, die's schon erwischt hat. Capisci?«
    «Ich verstehe, Lou«, sagte der gutfrisierte junge Mann in seinem Sessel.»Du bist wirklich intelligent.«
    «Du hast keinen blassen Dunst, wovon ich rede, du zabaglione. Ich könnte auch mit mir selbst reden, warum auch nicht?… Also habe ich meine zwölf, und ich denke mir, jetzt wirfst du den gepfefferten Würfel auf den Filz, klar?«
    «Klar, Lou.«
    «Wir müssen dieses Arschloch von General eliminieren, weil er ein Hindernis für die verrückte Sippschaft ist, die uns braucht. Richtig?«
    «Genau, Lou. Ein Hind… ein Hinter…«
    «Laß nur, zabaglione. Ich sage mir also, wir pusten ihn weg und sagen, der Hebe Borowski hat es gemacht, kapiert?«
    «Oh, jaa, Lou. Du bist wirklich intelligent.«
    «So werden wir unser Hindernis los und machen diesen Jason Borowski, der gar nicht da war, zur Zielscheibe für alle, richtig? Wenn wir ihn nicht kriegen und der Schakal ihn auch nicht kriegt, dann kriegen ihn die FBI-ler, richtig?«
    «He, das ist wahnsinnig, Lou. Ich muß schon sagen, ich bewundere dich richtig.«
    «Vergiß die Bewunderung, bello ragazzo. In diesem Haus herrschen andere Regeln. Komm jetzt her und besorg's mir richtig.«
    Marie saß hinten im Flugzeug und trank Kaffee. Sie versuchte verzweifelt, sich an alles zu erinnern — an alle Verstecke und Zufluchtsorte für Ruhepausen, die sie und David vor dreizehn Jahren benutzt hatten. Da waren die Kellercafes am Montparnasse, die billigen Hotels und ein Motel — wo nur genau war es gewesen? — rund zwölf Kilometer außerhalb von Paris und ein Gasthaus mit einem Balkon in Argenteuil, wo David — Jason — zum erstenmal zu ihr gesagt hatte, daß er sie liebe, aber nicht bei ihr bleiben könne, weil er sie liebe… Und da war Sacre-Cceur, ganz oben auf der Treppe, wo Jason — David — den Mann in einer dunklen Gasse traf, der ihnen die Information gab, die sie brauchten…
    «Mesdames et messieurs«, kam die Stimme über den Lautsprecher an der Decke. »Je suis votre capitaine. Bienvenu.«Der Kapitän sprach französisch, ein Besatzungsmitglied wiederholte die Meldung dann auf englisch, deutsch und italienisch, und eine weibliche Stimme brachte schließlich auch noch die japanische Übersetzung.»Wir hoffen auf einen angenehmen Flug nach Marseilles. Die geschätzte Flugdauer beträgt sieben Stunden und vierzehn Minuten, und die voraussichtliche Landezeit wird sechs Uhr früh sein, Pariser Zeit. Angenehmen Flug.«
    Als Marie St. Jacques zum Fenster hinausschaute, war der Ozean in Mondlicht getaucht. Sie war nach San Juan in Puerto Rico geflogen, um dort den Nachtflug nach Marseilles zu nehmen, wo die Kontrollformalitäten ein heilloses Durcheinander oder absichtlich lax waren. So war es zumindest vor dreizehn Jahren gewesen — eine Zeit, in die sie nun zurückkehrte. Dann wollte sie nach Paris fliegen, und sie würde ihn finden. Wie schon vor dreizehn Jahren, so würde sie ihn auch jetzt wieder finden. Sie mußte es ganz einfach! Sonst würde der Mann, den sie liebte, ein toter Mann sein.

Kapitel 21

    Morris Panov saß teilnahmslos in einem Stuhl an einem Fenster, das auf die Weide einer Farm hinausging, die, wie er annahm, in Maryland lag. Er befand sich in einem kleinen Schlafzimmer im zweiten Stock, in ein Krankenhausnachthemd gekleidet, und sein nackter rechter Arm bestätigte die Story, die er nur zu gut kannte. Er war wiederholt unter Drogen gesetzt worden, hatte unkontrolliert in einer Sprache gesprochen, wie sie normalerweise von denen benutzt wird, die solche Narkotika verabreichen. Er war geistig vergewaltigt worden, man war in sein Hirn eingedrungen, seine Innersten Gedanken und Geheimnisse waren chemisch an die Oberfläche geholt und entwickelt worden.
    Der Schaden, den er angerichtet hatte, war nicht abzusehen, das begriff er. Was er aber nicht begriff, war, warum er noch lebte. Und was noch verwirrender war, warum er so rücksichtsvoll behandelt wurde. Warum war sein Wächter mit der schwarzen Gesichtsmaske so höflich, die Nahrung so ausreichend und anständig? Es war, als wollte man ihn wieder zu Kräften kommen lassen und es ihm unter den außerordentlich schwierigen Umständen so angenehm wie möglich machen. Warum? Die Tür ging auf, und sein maskierter Wächter kam herein, ein kleiner, untersetzter Mann mit einer rauhen Stimme, die Panov irgendwo im Nordosten ansiedelte, möglicherweise Chicago. In einer anderen Situation wäre er komisch erschienen mit seinem großen Kopf, aber so, wie die Dinge standen, wirkte selbst seine Unterwürfigkeit schon bedrohlich. Über seinem linken Arm trug er die Kleider des Psychiaters.
    «Okay, Doktor. Ziehen Sie sich an. Ich habe dafür gesorgt, daß alles gereinigt und gebügelt ist, sogar die Unterhosen.«
    «Sie meinen, daß Sie hier eine eigene Wäscherei und Reinigung haben?«
    «Quatsch, wir bringen sie rüber nach… Oh, nein, so bekommen Sie mich nicht dran, Doktor!«Der Wächter grinste und bleckte dabei seine leicht gelben Zähne.»Ganz clever, wie? Sie denken, ich sage Ihnen, wo wir sind, wie?«
    «Ich war nur neugierig.«
    «Ja, klar. Wie mein Neffe, das Kind meiner Schwester, das immer neugierig ist und mir Fragen stellt, die ich nicht beantworten möchte. He, Onkel, wie hast du mich nur durch die Uni gebracht? Ja! Er ist ein Doktor wie Sie. Wie gefällt Ihnen das?«
    «Ich würde sagen, der Bruder seiner Mutter ist eine sehr großzügige Person.«
    «Ja, na ja, was soll man denn machen? Kommen Sie schon, ziehen Sie die Klamotten an, Doktor, wir machen eine kleine Reise.«
    «Ich nehme an, es wäre dumm zu fragen, wohin«, sagte Panov. Er stand vom Stuhl auf, zog sein Krankenhaushemd aus und stieg in die Unterhose.
    «Sehr dumm.«
    «Ich denke aber, nicht so dumm wie Ihr Neffe, der Ihnen nichts über ein Symptom sagt, daß ich, wäre ich Sie, beunruhigend finden würde. «Mo zog lässig die Hosen hoch.
    «Wovon reden Sie?«
    «Vielleicht nichts«, antwortete Panov, streifte sein Hemd über und setzte sich, um sich die Socken anzuziehen.»Wann haben Sie Ihren Neffen zuletzt gesehen?«
    «Vor ein paar Wochen. Ich habe ihm ein bißchen Kohle gebracht, damit er seine Versicherung bezahlen kann. Mann, diese Mütter sind Blutegel…! Was meinen Sie damit, wann ich ihn gesehen habe?«
    «Ich fragte mich nur, ob er Ihnen etwas gesagt hat.«
    «Worüber?«
    «Über Ihren Mund. «Mo schnürte seine Schuhe und schüttelte den Kopf.»Dort über der Kommode hängt ein Spiegel, sehen Sie mal rein.«
    «Wieso?«
    «Lächeln Sie.«
    «Warum?«
    «Lächeln Sie… Sehen Sie das Gelbe auf Ihren Zähnen, das blasse Rot Ihres Zahnfleisches und wie es immer höher dringt?«
    «So? Das ist schon immer so…«
    «Vielleicht ist es nichts, aber er hätte es sehen müssen.«
    «Was sehen, um Himmels willen?«
    «Orale Arneloblastomie. Wahrscheinlich.«
    «Was ist das? Ich putze mir nicht gut die Zähne, und ich mag keine Zahnärzte. Das sind Metzger.«
    «Sie wollen also sagen, daß Sie ziemlich lange keinen Zahnarzt oder Hals-Nasen-Ohrenarzt aufgesucht haben?«
    «Und?«Der Capo bleckte wieder die Zähne vor dem Spiegel.
    «Das könnte erklären, weshalb Ihr Neffe nichts sagt.«
    «Warum?«
    «Er denkt sicher, daß Sie regelmäßig zum Zahnarzt gehen, und will dem die Sache überlassen. «Panov stand auf.
    «Ich verstehe nicht.«
    «Na ja, er ist dankbar für alles, was Sie für ihn getan haben, er schätzt Ihre Großzügigkeit. Ich kann verstehen, daß er Hemmungen hat, es Ihnen zu sagen.«
    «Was zu sagen?«Der Wächter kam vom Spiegel zurück.»Vielleicht habe ich unrecht, aber Sie sollten wirklich mal zu
    einem Periodontisten gehen. «Mo zog die Jacke an.»Ich bin fertig«, sagte er.»Was soll ich jetzt tun?«
    Der capo subordinato, dem die Augen hervortraten und dessen Stirn sich unter Argwohn und Unwissenheit zerfurchte, griff in die Tasche und holte ein großes, schwarzes Taschentuch hervor.»Tut mir leid, Doktor, ich muß Ihnen die Augen verbinden.«
    «Damit ihr mir eine Kugel in den Kopf jagen könnt und ich gnädigerweise nichts davon merke?«
    «Nein, Doktor. Sie sind zu wertvoll.«
    «Wertvoll?«fragte der capo supremo rhetorisch in seinem üppigen Wohnzimmer in Brooklyn Heights.»Er ist eine Goldmine, die einfach aus dem Boden geschossen und in deiner minestrone gelandet ist. Dieser Knabe hat die Köpfe einiger der größten Wichser in Washington bearbeitet. Seine Akten sind mehr wert als ganz Detroit.«
    «Aber unerreichbar, Louis«, sagte der Mann mittleren Alters in einem teuren Kammgarnanzug, der seinem Gastgeber gegenübersaß.»Die sind versiegelt und außerhalb deiner Reichweite.«
    «Na ja, wir arbeiten daran, Mr. Park Avenue. Sagen wir mal — nur so zum Spaß —, wir bekämen sie. Was sind sie Ihnen wert?«Der Gast erlaubte sich ein dünnes, aristokratisches Lächeln.»Detroit?«antwortete er.
    «Va bene! Ich mag Sie, Sie haben Sinn für Humor. «Abrupt wurde der Mafioso ernst — seine im Grunde häßlichen Gesichtszüge traten nun klar zutage.»Die fünf Millionen für den Borowski-Webb-Typen stehen doch noch, oder?«
    «Unter einer Bedingung.«
    «Ich mag keine Bedingungen, Herr Rechtsgelehrter. Mag ich überhaupt nicht.«
    «Wir können uns auch an jemand anderen wenden. Sie sind hier in der Stadt nicht allein im Spiel.«
    «Lassen Sie mich Ihnen etwas erklären, signor avvocato. In vielerlei Hinsicht, sind wir — wir alle — das einzige Spiel in der Stadt. Es gibt keine Streitereien mehr zwischen den Familien. Unser Rat hat beschlossen, daß das nur böses Blut macht.«
    «Wollen Sie sich die Bedingung anhören? Ich glaube nicht, daß Sie beleidigt sein werden.«
    «Schießen Sie los.«
    «Wäre mir lieb, wenn Sie ein anderes Wort benutzten.«
    «Legen Sie los.«
    «Es wird einen Zwei-Millionen-Dollar-Bonus geben, weil wir wollen, daß Sie Webbs Frau und seinen Regierungsfreund Conklin mit auf die Liste setzen.«
    «Gemacht, Mr. Park Avenue.«
    «Gut. Und nun zum Rest unseres Geschäftes.«
    «Ich möchte über unseren Psychiater sprechen.«
    «Wir kommen noch auf ihn…«
    «Jetzt.«
    «Geben Sie mir bitte keine Befehle«, sagte der Anwalt einer der angesehensten Firmen in der Wall Street.»Sie sind wirklich nicht in der Position, das zu tun, Itaker.«
    «He, farabutto! So redet niemand mit mir.«
    «Ich rede so mit Ihnen, wie es mir gefällt… Äußerlich und in Ihren Verhandlungen sind Sie ein sehr maskuliner Bursche, ein typischer Macho. «Der Anwalt kreuzte ruhig seine Beine.»Aber in Ihnen drin sieht es ganz anders aus, nicht wahr? Sie haben ein weiches Herz, oder sollte ich sagen, harte Lenden für hübsche, junge Männer?«
    «Silenzio!« Der Italiener schoß von seinem Sofa hoch.»Ich habe nicht die Absicht, diese Information auszunutzen.
    Andererseits glaube ich nicht, daß die Schwul enrechte bei der Cosa Nostra hoch im Kurs stehen, stimmt's?«
    «Du Hurensohn!«
    «Als ich ein junger Anwalt der Armee in Saigon war, verteidigte ich einen Karriereleutnant, der in flagrante mit einem vietnamesischen Jungen, einem männlichen Prostituierten offenbar, erwischt worden war. Durch rechtliche Manöver, indem ich doppeldeutige Sätze aus dem Militärkode betreffs Zivilisten benutzte, konnte ich ihn vor unehrenhafter Entlassung bewahren, aber es war klar, daß er seinen Dienst quittieren mußte. Unglücklicherweise ist er nie ins normale Leben zurückgekehrt. Zwei Stunden nach dem Urteil hat er sich erschossen. Verstehen Sie, er war zum Paria geworden, zu einer Schande für seine Vorgesetzten, und damit wurde er nicht fertig.«
    «Kommen Sie zum Geschäft«, sagte der Capo namens Louis mit leiser, tonloser Stimme, die voller Haß war.
    «Danke Ihnen… Erstens habe ich einen Umschlag auf dem Tisch im Foyer hinterlassen. Er enthält die Zahlungen für Armbrusters tragisches Ende in Georgetown und Teagartens ebenso tragische Ermordung in Brüssel.«
    «Nach dem, was der Hirndoktor sagt«, unterbrach der Mafioso,»gibt es noch zwei, von denen sie wissen. Einen Botschafter in London und den Admiral im Vereinigten Generalstab. Wollen Sie noch einen Bonus austeilen?«
    «Vielleicht später, nicht jetzt. Die beiden wissen nicht viel und schon gar nichts über die finanziellen Operationen. Burton meint, daß wir im wesentlichen ein ultrakonservativer Verein einer Veteranenlobby sind, der aus Vietnam entstanden ist. Das ist alles, und außerdem hat er starke patriotische Gefühle. Atkinson ist ein reicher Dilettant. Er tut, was man ihm sagt, aber er weiß nicht, warum. Er würde alles tun, um am Hof von St. James bleiben zu können. Seine einzige Verbindung war
    Teagarten… Conklin hat bei Swayne und Armbruster, Teagarten und natürlich DeSole ins Schwarze getroffen, aber die beiden anderen sind nur Dekoration, wenn auch ganz anständige Dekoration. Ich frage mich, wie das passieren konnte.«
    «Wenn ich es herausfinde, und ich werde es herausfinden, werde ich es Sie wissen lassen. Gratis.«
    «Oh?«Der Anwalt hob die Augenbrauen.»Wie?«
    «Wir kommen da ran. Was haben Sie sonst noch?«
    «Zweierlei, beides sehr wichtig, und das erste bekommen Sie gratis. Schaffen Sie sich Ihren gegenwärtigen Freund vom Hals. Er geht an Orte, an die er nicht gehen sollte, und wirft mit Geld um sich wie ein billiger Zuhälter. Uns wurde gesagt, daß er sich seiner Beziehungen rühmt. Wir wissen nicht, was er sonst noch redet oder was er weiß oder sich zusammengereimt hat, aber er paßt uns nicht. Und ich glaube, Ihnen auch nicht.«
    «Ilprostituto!« brüllte Louis und schlug mit der Faust auf die Lehne des Sofas. »II pinguinol Er ist schon tot.«
    «Ich akzeptiere Ihren Dank. Die zweite Sache ist weit wichtiger, auf jeden Fall für uns: Swaynes Haus in Manassas. Ein Buch ist weggekommen, ein Geschäftsbuch, welches Swaynes Anwalt in Manassas — unser Anwalt in Manassas — nicht finden konnte. Es stand in einem Bücherregal, der Einband identisch mit dem aller anderen Bücher in der Reihe. Irgendjemand muß genau gewußt haben, daß es da stand.«
    «Was wollen Sie also von mir?«
    «Der Gärtner war euer Mann. Er wurde eingestellt, um seinen Job zu machen, und er bekam die einzige Nummer, von der wir wußten, daß sie absolut sicher war, nämlich die von DeSole.«
    «Und?«
    «Um den Selbstmord authentisch zu inszenieren, mußte er jede Bewegung Swaynes studieren. Sie selbst haben es mir ad nauseam erklärt, als Sie Ihr ungeheures Honorar verlangten. Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, wie er durch das Fenster von Swaynes Arbeitszimmer äugt, des Orts, wo Swayne sich das Leben nehmen soll. Allmählich merkt Ihr Mann, daß der General ein bestimmtes Buch aus dem Regal nimmt, etwas hineinschreibt und es wieder an seinen Platz zurückstellt. Das muß ihn interessieren. Dieses bestimmte Buch muß wertvoll sein. Warum sollte er es nicht mitnehmen? Ich würde es tun. Sie würden es tun. Wo ist es also?«
    Der Mafioso stand langsam, drohend auf.»Hören Sie mir zu, avvocato, Sie haben eine Menge hübsche Worte gebraucht, die wie logische Schlüsse aussehen sollen, aber wir haben kein solches Buch, und ich sage Ihnen, wie ich es beweisen kann! Wenn ich irgend etwas Geschriebenes hätte, womit ich Ihnen Feuer unterm Arsch machen könnte, würde ich es Ihnen in die Fresse hauen, und zwar hier und in genau diesem Moment, capisce?«
    «Das entbehrt nicht der Logik«, sagte der Anwalt und wechselte die gekreuzte Beinstellung, während der wütende Capo finster zu seiner Couch zurückging.»Flannagan«, fügte der Anwalt der Wall Street hinzu.»Natürlich… klar, Flannagan. Er und seine Friseusennutte brauchten eine Versicherung… Aber sie würden sich damit bloßstellen. Ich bin wirklich erleichtert. Nehmen Sie meine Entschuldigung entgegen, Louis.«
    «Sind Sie am Ende mit Ihren Geschäften?«
    «Doch, glaube ich.«
    «Damit also zu unserem Idiotendoktor.«
    «Was ist mit ihm?«
    «Wie ich sagte, eine Goldmine.«
    «Ohne die Akten seiner Patienten keine zwanzig Karat, denke ich.«
    «Dann denken Sie falsch«, konterte Louis.»Wie ich es Armbruster schon erzählt habe, bevor er für euch zum Risikofaktor wurde: Auch wir haben Ärzte. Spezialisten für alle möglichen medizinischen Dinge — motorische Aufnahmen und diesen mentalen Abruf im Zustand äußerer Kontrolle. Daran speziell kann ich mich erinnern. Das ist etwas ganz anderes als eine Knarre am Kopf, geht ganz ohne Blutvergießen.«
    «Ich nehme an, da könnte was dran sein.«
    «Da können Sie Ihren Country Club gegen verwetten. Wir bringen den Mann jetzt an einen Ort in Pennsylvania, eine Art Pflegeheim, wo die Reichsten der Reichen hingehen, um sich trockenlegen zu lassen oder geradegebogen zu werden, wenn Sie verstehen, was ich meine.«
    «Ich glaube schon. Fortgeschrittene medizinische Ausrüstung, erstklassiges Personal — gutbewachtes Gelände.«
    «Jaja, genau. Eine Menge Ihrer Leute gehen da durch…«
    «Weiter«, unterbrach der Anwalt und sah auf seine goldene Rolex.»Ich habe nicht viel Zeit.«
    «Nehmen Sie sich die Zeit. Laut meinem Spezialisten und ich habe absichtlich das Wort mein benutzt, wenn Sie verstehen — wird der neue Patient nach einem genau festgelegten Schema jeden vierten oder fünften Tag zum Mond geschossen — den Ausdruck benutzt er, nicht ich. In den Zwischenzeiten wird er richtig gut behandelt. Er wird mit den richtigen Neuterminen, oder wie das heißt, gefüttert, kann ausreichend Gymnastik machen und schlafen und all den Scheiß… Wir alle sollten unsere Körper pflegen, nicht wahr, avvocato?«
    «Manche spielen halt jeden zweiten Tag Squash.«
    «Verzeihen Sie mir, Mr. Park Avenue, aber Squash sind für mich Zucchini, und die esse ich.«
    «Linguistische und kulturelle Unterschiede zeigen sich, nicht wahr?«
    «Ja, das kann ich Ihnen nicht zum Vorwurf machen, consigliere.«
    «Kaum. Und mein Titel ist Anwalt.«
    «Mit etwas Geduld bringen Sie es auch noch zum consigliere.«
    «Unser Leben ist zu kurz, Louis. Machen Sie jetzt weiter, oder soll ich gehen?«
    «Ich mache weiter, Mr. Anwalt… Jedesmal also, wenn unser Schrumpfkopf zum Mond geschossen wird, ist er in guter Verfassung, klar?«
    «Ich verstehe, daß er periodisch normal ist, aber im übrigen bin ich kein Arzt.«
    «Und ich verstehe nicht, wovon Sie reden, jedenfalls bin ich auch kein Arzt, deswegen beziehe ich mich auf die Worte meines Spezialisten. Jedesmal, wenn der dottore zum Mond geschossen wird, dann ist sein Verstand vollkommen klar, und dann wird ihm ein Name nach dem anderen eingegeben. Viele, vielleicht die meisten, sind willkürlich, aber ab und zu hat einer was zu bedeuten und dann noch einer und noch einer. Und immer beginnen sie mit dem, was sie eine Periode nennen. Sie versuchen Teile und Teilchen von Informationen herauszufinden, genug, um sich eine Vorstellung von der fraglichen Person machen zu können — genug, um sie sich in die Hose scheißen zu lassen, die Leute von Bedeutung. Denken Sie daran, wir leben in schwierigen Zeiten, und dieser Schrumpeldoktor behandelt einige der fettesten Brocken in Washington, inner- und außerhalb der Regierung. Wie schmeckt Ihnen das, Mr. Anwalt?«
    «Sicher einmalig«, antwortete der Gast langsam und studierte den capo supremo.»Seine Akten wären natürlich noch unendlich viel wertvoller.«
    «Ja, gut, wie ich sage, wir arbeiten daran, doch es wird Zeit brauchen. Aber das hier gibt es schon jetzt, immediato. In wenigen Stunden wird er in Pennsylvania sein. Wollen wir einen Deal machen? Sie und ich?«
    «Worüber? Über etwas, was Sie nicht haben und vielleicht nie bekommen?«
    «He, für was halten Sie mich eigentlich?«
    «Ich bin sicher, daß Sie das nicht hören wollen…«
    «Lassen Sie den Unsinn. Sagen wir, in ein oder zwei Tagen, vielleicht einer Woche, treffen wir uns, und ich gebe Ihnen eine Liste mit Namen, von denen ich denke, daß sie Sie interessieren. Leute, von denen wir Informationen haben — sagen wir, Informationen, die nicht leicht zugänglich sind. Sie suchen sich einen oder zwei oder gar keinen heraus, was können Sie verlieren? Es ist alles offen, und es wäre ein Deal nur zwischen uns beiden. Niemand sonst ist da mit drin, außer meinem Spezialisten und seinem Assistenten, die Sie aber nicht kennen und die Sie nicht kennen.«
    «Eine Art Nebenarrangement?«
    «Je nach der Information werde ich den Preis machen. Vielleicht sind es nur tausend Dollar oder zwei oder vielleicht auch zwanzig, oder auch gratis, wer weiß? Ich werde fair sein, weil ich Sie brauche, capisce?«
    «Das ist sehr interessant.«
    «Wissen Sie, was mein Spezialist sagt? Er meint, wir könnten damit einen neuen Geschäftszweig aufbauen, in Heimarbeit, wie er es nennt. Man schnappt sich ein Dutzend von diesen Schrumpfköpfen, alle mit besten Beziehungen zur Regierung, zum Senat oder selbst zum Weißen Haus…«
    «Ich verstehe vollkommen«, unterbrach der Anwalt und stand auf,»aber ich muß jetzt weg… Bringen Sie mir eine Liste, Louis. «Der Gast ging in das kleine Marmorfoyer.
    «Haben Sie keinen hübschen Diplomatenkoffer, signor awocato?« sagte der Capo und erhob sich vom Sofa.
    «Damit ich den nicht sehr delikaten Mechanismus vor Ihrer Tür in Aufruhr bringe?«»Tja, die Welt draußen ist so gewalttätig.«
    «Darüber möchte ich gar nichts wissen. «Der Anwalt der Wall Street verließ das Haus, und beim Klang der sich schließenden Tür rannte Louis quer durch den Raum zu dem Queen-Anne-Schreibtisch und griff nach dem französischen Elfenbeintelefon. Wie immer warf er das große, schmale Instrument erst zweimal um, bevor er mit einer Hand die Gabel festhielt und mit der anderen wählte.»Verdammter Wirrkopf!«murmelte er.»Gottverdammter Dekorateur!.. Mario?«
    «Hallo, Lou«, sagte eine angenehme Stimme in New Rochelle.»Ich wette, du rufst an, um Anthony zum Geburtstag zu gratulieren, he?«
    «Was?«
    «Mein Sohn, Anthony. Er wird heute fünfzehn, hast du das vergessen? Die ganze Familie sitzt draußen im Garten, und wir vermissen dich, Cousin. Und Lou, der Garten dieses Jahr! Ich bin ein wirklicher Künstler.«
    «Vielleicht bist du noch was anderes.«
    «Was?«
    «Kauf Anthony ein Geschenk und schick mir die Rechnung. Vielleicht auch 'ne Braut. Reif dafür war er.«
    «Lou, du bist unmöglich. Es gibt da noch ein paar Dinge…«
    «Jetzt gibt es nur ein Ding, Mario, und ich will von dir die Wahrheit wissen, oder ich laß dir die Zunge rausreißen!«
    Es gab eine kurze Pause in New Rochelle, bevor der angenehm klingende Henker wieder sprach.»Ich verdiene es nicht, daß man so mit mir spricht, cugino.«
    «Vielleicht nicht… Aus der Wohnung des Generals in Manassas wurde ein Buch geklaut, ein sehr wertvolles Buch.«
    «Haben sie herausgefunden, daß es fehlt, wie?«
    «Heilige Scheiße, hast du es?«
    «Ich hatte es, Lou. Es sollte ein Geschenk für dich werden, aber ich habe es verloren.«
    «Du hast es verloren? Was, zum Teufel, hast du gemacht, es in einem Taxi liegenlassen?«
    «Nein. Ich rannte um mein Leben, als dieser Verrückte mit den Leuchtraketen, wie heißt er, Webb, in der Auffahrt auf mich schoß. Er erwischte mich, ich fiel hin, und das lausige Buch fiel mir aus der Hand — gerade als der Polizeiwagen ankam. Er hob's auf, und ich bin wie der Teufel zum Zaun gerannt.«
    «Webb hat es also.«
    «Nehme ich an.«
    «Christus auf dem Trampolin…!«
    «Sonst noch was, Lou? Wir sind gerade dabei, die Kerzen auf der Torte anzuzünden.«
    «Ja, Mario, ich brauche dich möglicherweise in Washington…«
    «Nee, einen Moment mal, cugino, du kennst meine Regeln. Immer etwas Pause zwischen den Geschäftsreisen. Wie lange dauerte Manassas? Sechs Wochen? Und im vergangenen Mai in Key West, drei, beinahe vier Wochen. Ich kann nicht anrufen, keine Postkarte schreiben — nein, Lou, ich habe Verantwortung Angie und den Kindern gegenüber. Ich will keine Schlüsselkinder großziehen. Sie sollen ein Vorbild haben, verstehst du, was ich meine?«
    «Was habe ich nur für einen verdammten Cousin!«Louis warf den Hörer hin und griff sofort wieder danach, als er über die Tischplatte flog und sich im Elfenbein ein Riß zeigte.»Der beste Killer auf dem Markt und gleichzeitig eine Flasche«, murmelte der capo supremo, während er wie besessen wählte. Als abgenommen wurde, verschwand der Zorn aus seiner
    Stimme, das heißt, er war nicht mehr zu hören:»Hallo, Frankie-Boy, wie geht es meinem besten Freund?«
    «Oh, hi, Lou«, kam zögernd eine schmachtende Stimme aus einem teuren Appartement in Greenwich Village.»Kann ich dich in zwei Minuten zurückrufen? Ich bringe gerade meine Mutter in ein Taxi, mit dem sie zurück nach Jersey will. Okay?«
    «Sicher, mein Kind. Zwei Minuten. «Mutter? Verdammter Hurensohn! Il pinguino! Louis ging zu seiner Spiegelmarmorbar, wo rosa Engel über den Whiskyflaschen schwebten. Er schenkte sich einen Drink ein und nahm ein paar beruhigende Schlucke. Das Bartelefon klingelte.
    «Ja?«sagte er, als er vorsichtig das zerbrechliche Kristallinstrument aufnahm.
    «Ich bin es, Lou. Frankie. Ich habe Mama auf Wiedersehen gesagt.«
    «Ein guter Junge, Frankie. Man soll nie die Mama vergessen.«
    «Hast du mir beigebracht, Lou. Du hast mir erzählt, daß du deiner Mutter die größte Beerdigung ausgerichtet hast, die man je in East Hartford gesehen hat.«
    «Ja, ich hab die ganze verdammte Kirche gekauft, Junge.«
    «Wie schön, sehr schön.«
    «Nun laß uns zu was anderem Schönen kommen, ja? Es ist mal wieder einer dieser Tage gewesen, Frankie, viel Ärger, du weißt, was ich meine.«
    «Gewiß, Lou.«
    «Ich brauche etwas Erleichterung. Komm her, Frankie.«
    «So schnell, wie es mit einem Taxi geht, Lou.«Prostituto! Es würde sein letzter Job sein. Frankie, das Großmaul.
    Der gutgekleidete Anwalt lief zwei Blöcke in Richtung Süden und einen Block in Richtung Osten zu seinem wartenden Wagen unter dem Baldachin eines imposanten Wohngebäudes, immer
    noch in Brooklyn Heights. Sein untersetzter Chauffeur unterhielt sich mit dem uniformierten Portier, dem er ein großzügiges Trinkgeld gegeben hatte. Als er seinen Chef sah, ging er rasch zur rückwärtigen Tür und hielt sie auf. Wenige Minuten später steckten sie mitten im Verkehr in Richtung Brücke.
    In der Stille des Fonds öffnete der Anwalt seinen Gürtel aus Krokodilleder, drückte auf die Schnalle, und eine kleine Hülse fiel zwischen seine Beine. Er hob sie auf und legte den Gürtel wieder an. Er hielt die Hülse gegen das gedämpfte Licht am Fenster und besah sich das Miniaturaufnahmegerät, das durch Stimmen aktiviert wird. Es war ein außerordentliches Gerät, winzig und mit einem Acryl-Mechanismus, der es erlaubte, es auch durch die ausgeklügeltsten Sicherheitsschleusen zu bringen. Der Anwalt beugte sich in seinem Sitz vor und sagte zu dem Fahrer:»William?«
    «Ja, Sir. «Der Chauffeur sah in den Rückspiegel und sah die ausgestreckte Hand seines Chefs. Er griff danach.
    «Bring das ins Haus und überspiele es bitte auf eine Kassette, ja?«
    «Jawohl, Major.«
    Der Manhattan-Anwalt lehnte sich im Sitz zurück und lächelte vor sich hin. Von jetzt an würde ihm Louis alles liefern, was er wollte. Ein Capo durfte keine Nebenabsprachen treffen, wenn es um die Familie ging. Ganz zu schweigen vom Eingeständnis gewisser sexueller Präferenzen.
    Morris Panov saß mit einer Augenbinde neben seinem Wächter auf dem Vordersitz des Wagens. Seine Hände waren locker, beinahe höflich gebunden, als sei der Capo der Meinung, er würde überflüssige Befehle befolgen. Sie waren etwa dreißig Minuten schweigend gefahren. Dann sagte der Wächter.
    «Was ist ein Perio-oh-Zahnarzt?«fragte er.
    «Ein Kieferorthopäde, ein Arzt, der auf Kieferoperationen spezialisiert ist, bei Problemen, die mit den Zähnen oder dem Zahnfleisch zusammenhängende
    Schweigen.
    Sieben Minuten später:»Welche Art von Problemen?«
    «Beliebig. Von Infektionen und dem Ausschaben der Wurzeln bis hin zu komplizierteren Maßnahmen, gewöhnlich zusammen mit einem Onkologisten.«
    Schweigen.
    Vier Minuten später:»Was war das zuletzt? Dieser Onkel-
    was?«
    «Mundkrebs. Wenn es rechtzeitig gemacht wird, brauchen nur kleinere Knochenteile herausgenommen zu werden… Wenn nicht, dann muß der ganze Kiefer entfernt werden. «Panov spürte, wie der Wagen ins Schlingern geriet, als der Fahrer für einen Moment die Kontrolle verlor.
    Schweigen.
    Anderthalb Minuten später:»Den ganzen verdammten
    Kiefer?«
    «Nur so ist der Patient noch zu retten. «Dreißig Sekunden später:»Sie glauben, daß ich so was haben könnte?«
    «Ich bin Arzt und will niemanden beunruhigen. Mir ist lediglich ein Symptom aufgefallen, ich habe keine Diagnose gestellt.«
    «Scheiße auch! Dann machen Sie doch eine Diagnose!«
    «Dazu bin ich nicht qualifiziert.«
    «Verdammt! Sie sind doch Doktor oder nicht? Ich meine, ein richtiger Doktor, kein fasullo, der nur so tut, aber nicht mal ein Schild hat.«
    «Doktor bin ich.«
    «Dann sehen Sie mich an!«
    «Ich kann nicht. Ich habe eine Binde vor den Augen. «Panov fühlte plötzlich die dicke, starke Hand des Wächters an seinem Kopf, wie er das Tuch herunterriß. Das dunklere Innere des Wagens beantwortete Mos Frage: Wie konnte man mit einem Passagier, dem die Augen verbunden waren, so mir nichts, dir nichts durch die Gegend fahren? In diesem Wagen war es kein Problem. Außer der Windschutzscheibe waren die Fenster nicht nur gefärbt, sondern beinahe undurchsichtig.»Machen Sie schon, sehn Sie her!«Der Capo, den Blick auf die Straße gerichtet, verdrehte seinen Kopf grotesk in Richtung Panov. Seine dicken Lippen waren hochgezogen und seine Zähne gebleckt wie bei einem Kind, das vor einem Spiegel Monster spielt.
    «Sagen Sie mir, was Sie sehen.«
    «Es ist zu dunkel hier drinnen«, erwiderte Mo. Aber das Wichtigste, was er sehen wollte, konnte er durch die Windschutzscheibe erkennen. Sie befanden sich auf einer Landstraße, so schmal und so ländlich, daß es schon einen Schritt daneben nichts als Schlamm gab. Wohin immer er gefahren wurde, es geschah auf extremen Umwegen.
    «Öffnen Sie das verdammte Fenster!«bellte der Wächter, den Kopf immer noch verdreht, wobei sein offenstehender Mund einer Karikatur von Orca glich, einem Wal, der sich übergeben wollte.»Verheimlichen Sie mir nichts. Ich werde diesem Sack jeden Finger brechen! Er kann dann seine verdammten Operationen mit den Ellbogen machen! Ich habe meiner Schwester gesagt, daß er nicht gut ist, dieser Windhund. Liest immer Bücher, keine action, wenn Sie wissen, was ich meine?«
    «Wenn Sie mal für ein paar Sekunden zu schreien aufhören, dann kann ich mehr erkennen«, sagte Panov, nachdem er das Fenster auf seiner Seite runtergedreht hatte und nichts als Bäume sah und gewöhnliches Gebüsch auf einer entschieden abgelegenen Straße, die bestimmt nicht auf vielen Karten eingezeichnet war.»Da haben wir es«, fuhr Mo fort und hob seine locker gebundenen Hände zu dem Mund des Capo, ohne jedoch die Straße aus dem Auge zu lassen.»Oh, mein Gott!«schrie Panov.
    «Was?«schrie der Wächter.
    «Eiter. Eitertaschen überall. Oben und unten. Das schlimmste Anzeichen.«
    «Oh, Jesses!«Der Wagen schlingerte wie wild, aber damit nicht genug — ein großer Baum, direkt vor ihnen, auf der linken Seite der verlassenen Straße! Morris Panov ließ seine Arme auf das Steuer fallen und schob sich aus seinem Sitz hoch, als er es nach links drehte. Dann, in letzter Sekunde, bevor der Wagen den Baum traf, warf er sich nach rechts in eine fötale Position, um sich zu schützen.
    Der Aufprall war enorm. Zerbrochenes Glas und zerschmettertes Metall, begleitet vom lauten Zischen — überall Dampf, Qualm aus zerbrochenen Zylindern und unter dem Wagen Flammen, die sich im ausgelaufenen Öl ausbreiteten und bald den Tank erreichen würden. Der Wächter stöhnte, halb bei Bewußtsein, mit blutendem Gesicht. Panov zog ihn aus dem Wrack und so weit weg, wie er konnte, bevor die Erschöpfung ihn übermannte. Und dann explodierte der Wagen. Im feuchten Gras ging sein Atem allmählich wieder ruhiger, aber seine Angst war immer noch da. Er entledigte sich der lose gebundenen Fesseln und entfernte die Glassplitter aus dem Gesicht des Chauffeurs, sah nach gebrochenen Knochen, ja, der rechte Arm und das linke Bein, und auf Briefpapier von einem Hotel, von dem Panov nie gehört hatte, das er in der Tasche des Capos gefunden hatte, schrieb er seine Diagnose auf. Unter den Dingen, die er mitnahm, war auch eine Pistole — welche Marke, das wußte er nicht —, aber sie war schwer und zu groß für seine Tasche, weshalb er sie in den Gürtel steckte.
    Genug. Hippokrates hatte seine Grenzen. Panov durchsuchte die Kleider des Wächters, erstaunt, wieviel Geld er fand — an die sechstausend Dollar —, und über die verschiedenen Führerscheine — fünf aus fünf verschiedenen Staaten. Er nahm das Geld und die Führerscheine, um sie Alex Conklin zu übergeben, doch ansonsten ließ er die Taschen des Capo unberührt. Es gab Fotos von seiner Familie und seinen Kindern, Großenkeln und verschiedenen Verwandten und darunter auch das Foto eines jungen Chirurgen, den er auf die Uni geschickt hatte. Ciao, amico, dachte Mo, als er sich aufrappelte, seine Kleidung glattstrich, zur Straße hinüberging und versuchte, so respektierlich wie möglich auszusehen.
    Als er auf dem hatten Asphalt stand, sagte ihm sein gesunder Menschenverstand, daß er Richtung Norden gehen müsse, in die Richtung, in die der Wagen gefahren war, weil nach Süden zu gehen nicht nur witzlos, sondern vielleicht sogar gefährlich sein konnte. Plötzlich brach es über ihn herein.
    Gütiger Gott! Habe ich getan, was ich gerade tat?
    Er begann zu zittern, und seine psychiatrisch geschulte Hälfte sagte ihm, daß es sich um einen posttraumatischen Streß handelte.
    Scheiße, du warst es nicht!
    Er begann zu laufen, und er lief immer weiter und lief und lief. Die Straße war nicht nur abgelegen, sie schien durchs Nirgendwo zu verlaufen. Es gab keine Anzeichen von Zivilisation, nicht einen Wagen, nicht ein Haus — nicht einmal die Ruinen eines alten Bauernhauses oder eines primitiven Steinwalls, der zumindest darauf hingedeutet hätte, daß irgendwann mal menschliche Wesen in der Gegend gewesen waren. Kilometer um Kilometer brachte er hinter sich, und Mo hatte gegen den Effekt der durch die Drogen bewirkten Erschöpfung zu kämpfen. Wie lange ist es schon her? Er hatte keine Ahnung, weder von der Stunde noch von der Zeit, die seit seiner Gefangennahme vor dem Walter-Reed-Krankenhaus vergangen war. Er mußte ein Telefon finden. Er mußte Alex Conklin erreichen! Irgend etwas mußte passieren. Bald.
    Tat es auch.
    Er hörte das Herannahen eines Motors und drehte sich um. Ein roter Wagen kam von Süden herangerast — der Fahrer mußte einen Bleifuß haben. Er begann wild mit den Armen zu winken, Gesten der Hilflosigkeit und des Appells. Nutzlos. Der Wagen donnerte an ihm vorbei, nur undeutlich zu erkennen… Dann war zu seiner freudigen Überraschung die Luft von quietschenden Bremsen und Staub erfüllt. Der Wagen hielt! Er lief los, als der Wagen mit aufheulenden Reifen zurücksetzte. Komischerweise erinnerte er sich in diesem Moment an die Worte, die ihm seine Mutter unablässig wiederholt hatte, als er noch ein Junge in der Bronx gewesen war:»Sage immer die Wahrheit, Morris. Es ist der Schild, den Gott uns gab, um uns auf dem rechten Weg zu halten.«
    Panov hielt sich nicht immer an diese Ermahnung, aber zu Zeiten hatte er das Gefühl, daß sie einen sozial interaktiven Wert hatte. Außer Atem kam er an dem geöffneten Fenster des roten Wagens an. Er sah die weibliche Fahrerin, eine Platinblonde Mitte dreißig mit stark geschminktem Gesicht und großen Brüsten, die ein Dekollete sehen ließ, das mehr zu einem drittklassigen Film als zu einer abgelegenen Landstraße in Maryland paßte. Die Worte seiner Mutter im Ohr, sagte er:»Ich bin mir darüber im klaren, daß ich ziemlich schäbig aussehe, Madame, aber ich versichere Ihnen, daß es nur der äußerliche Eindruck ist. Ich bin Arzt und hatte einen Unfall.«
    «Steigen Sie ein, um Himmels willen!«
    «Ich danke Ihnen sehr. «Mo hatte kaum die Wagentür geschlossen, als die Frau schon den Gang einlegte und die Maschine aufs äußerste hochjagte.»Sie sind offenbar sehr in Eile«, begann Panov.
    «Das wären Sie auch, mein Freund, wenn Sie an meiner Stelle wären. Ich habe dort hinten einen Mann, der versucht, seine Karre in Gang zu bringen, und hinter meinem Arsch her ist!«
    «Wirklich?«
    «So ein verdammter Kerl! Drei Wochen im Monat fährt er über Land und vögelt, was ihm unterkommt, und macht dann einen Zirkus, wenn er herausfindet, daß auch ich ein bißchen Spaß hatte.«
    «Tut mir leid.«
    «Es wird Ihnen noch viel mehr leid tun, wenn er uns einholt.«
    «Wie bitte?«
    «Sind Sie wirklich Arzt?«
    «Ja, bin ich.«
    «Vielleicht können wir ein Geschäft miteinander machen.«
    «Wie meinen Sie?«
    «Können Sie eine Abtreibung machen?«
    Morris Panov schloß die Augen.

Kapitel 22

    Borowski lief beinahe eine Stunde lang durch Paris und versuchte, seine Gedanken zu ordnen. Schließlich stand er an der Seine an der Pont de Solferino, die zum Quai des Tuileries und den Gärten führt. Warum, warum, warum? Was dachte sich Marie nur bei der Sache? Nach Paris zu fliegen! Es war nicht einfach dumm, es war völlig idiotisch — aber seine Frau war weder ein Dummkopf noch ein Idiot. Sie war eine großartige Frau mit einem schnellen, analytischen Verstand. Und gerade deswegen war ihre Entscheidung so unverständlich. Was mochte sie denn glauben, ausrichten zu können? Sie mußte doch wissen, daß er viel sicherer war, wenn er allein arbeitete. Das Risiko würde für sie beide doppelt so groß sein, und das mußte sie doch begreifen. Zahlen und Projektionen waren ihr Beruf. Warum also?
    Es gab nur eine denkbare Antwort, und die machte ihn wütend. Sie glaubte, daß er wieder halb durchdrehen könnte wie damals in Hongkong, wo sie allein ihn wieder zu sich gebracht hatte, zurück in die Realität, seine so einmalige Realität aus erschreckenden halben Wahrheiten und nur vereinzelten Erinnerungsstücken, episodischen Augenblicken, mit denen sie jeden Tag ihres gemeinsamen Lebens zurechtkommen mußte. Gott, wie er sie anbetete, wie er sie liebte! Und die Tatsache, daß sie diese dumme, unhaltbare Entscheidung getroffen hatte, machte seine Liebe zu ihr noch stärker, weil sie so aufopfernd, so wahnsinnig selbstlos war. Im Fernen Osten hatte es Momente gegeben, wo er seinen eigenen Tod wünschte, nur um das Schuldgefühl auszulöschen, das er fühlte, weil er sie in so gefährliche — unhaltbare? — Situationen brachte. Diese Schuld bestand immer noch, aber da war mittlerweile weit mehr — die Kinder. Dieses Krebsgeschwür, der Schakal, mußte aus ihrer aller Leben beseitigt werden. Konnte sie das nicht begreifen und
    ihn tun lassen, was er tun mußte? Nein. Sie flog nicht nach Paris, um sein Leben zu retten dazu hatte sie zuviel Vertrauen in Jason Borowski. Sie kam, um seinen Geist zu retten. Ich werde damit fertig, Marie. Ich kann es und werde es!
    Bernardine. Er könnte es machen. Das Deuxieme könnte sie in Orly oder de Gaulle abfangen. Sie abfangen und unter Bewachung in ein Hotel stecken und behaupten, niemand wisse, wo er sei. Jason lief von der Pont de Solferino zum Quai des Tuileries und zum ersten Telefon, das er finden konnte.
    «Können Sie das machen?«fragte Borowski.»Sie hat nur einen gültigen Paß, und der ist amerikanisch, nicht kanadisch.«
    «Ich kann es selbst versuchen«, antwortete Bernardine,»aber nicht mit Hilfe vom Deuxieme. Ich weiß nicht, wieviel Alex erzählt hat, aber im Augenblick häng ich ziemlich in der Luft, und ich glaube, daß sie meinen Schreibtisch zum Fenster hinausgeworfen haben.«
    «Scheiße!«
    «Merde hoch drei, man ami. Der Quai d'Orsay will mir die Unterhosen verbrennen, ohne sie mir auszuziehen, und hätte ich nicht verschiedene Informationen über verschiedene Mitglieder der Nationalversammlung, hätten sie ohne Zweifel schon längst die Guillotine wieder ausgepackt — persönlich für mich.«
    «Läßt sich bei den Paßkontrollen nicht etwas Geld verteilen?«
    «Es ist besser, wenn ich in meiner früheren offiziellen Eigenschaft auftrete, in der Annahme, daß das Deuxieme nicht so schnell seine Verlegenheit hinausposaunt hat. Wie ist ihr voller Name?«
    «Marie Elise St. Jacques-Webb…«
    «Ach ja, jetzt erinnere ich mich, zumindest an St. Jacques«, unterbrach Bernardine.»Die berühmte kanadische Betriebswirtin. Die Zeitungen waren voll mit ihren Fotos. La belle mademoiselle.«
    «Sie hätte auf diese Reklame verzichten können.«
    «Das glaube ich.«
    «Hat Alex etwas über Mo Panov gesagt?«
    «Den alten Psychiater?«
    «Ja.«
    «Ich glaube nein.«
    «Verdammt!«
    «Ich würde vorschlagen, daß Sie jetzt erst mal an sich denken.«
    «Ich verstehe.«
    «Werden Sie den Wagen abholen?«
    «Sollte ich?«
    «Offen gesagt, ich würde es nicht tun. Er ist zwar nicht registriert, aber es gibt immer ein Risiko.«
    «Das hab ich mir auch gedacht. Wann kann ich Sie anrufen?«
    «Ich brauche vier, vielleicht fünf Stunden Zeit, bis ich wieder hier bin. Wie Ihr Heiliger erklärt hat, kann Ihre Frau von verschiedenen Flughäfen aus geflogen sein. All die Passagierlisten zu bekommen, das dauert seine Zeit.«
    «Konzentriere Sie sich auf die Flüge, die am frühen Morgen ankommen. Einen Paß kann sie nicht fälschen, sie wüßte nicht, wie man das macht.«
    «Alex sagt, man sollte sie nicht unterschätzen. Er sprach sogar französisch und sagte, sie sei formidable.«
    «Sie kann einen schwer auf dem falschen Fuß erwischen, das sage ich Ihnen.«
    «Qu 'est-ce que cest?«
    «Sie ist ein Original, lassen wir's dabei.«
    «Und Sie?«
    «Ich nehme die Metro. Es wird dunkel. Ich rufe Sie nach Mitternacht wieder an.«
    «Bonne chance.«
    «Merci.«
    Borowski verließ das Telefonhäuschen und wußte genau, was er als nächstes tun wollte, als er zum Quai hinunterhinkte. Die Bandage um sein Knie zwang ihn zu einer Art behindertem Gang. Es gab eine Metrostation bei den Tuilerien, wo er den Zug nach Havre-Caumartin nehmen und dann in den Vorortzug über St.-Denis-Basilique nach Argenteuil umsteigen würde. Argenteuil, eine Stadt aus finsteren Zeiten, von Karl dem Großen gegründet zu Ehren eines Nonnenklosters vor vierzehn Jahrhunderten, war jetzt, fünfzehn Jahrhunderte später, eine Stadt, die das Kommunikationszentrum eines Killers beherbergte, der so brutal war wie irgendein Mann, der wie zu den barbarischen Zeiten Karls des Großen mit einem breiten Schwert über die Schlachtfelder zog, wobei damals wie heute die Brutalität unter dem Deckmantel von Religiosität gefeiert und geheiligt wurde. Das Le Coeur du Soldat lag an keinem Boulevard oder einer bekannten Avenue, sondern in einer Sackgasse gegenüber einer seit langem geschlossenen Fabrik, deren abgeblätterte Schilder auf eine einst blühende Metallschmelze in einem der häßlichsten Stadtteile hinwiesen. Das Le Coeur du Soldat stand in keinem Telefonbuch. Der unschuldig fragende Fremde fand aber schließlich sein Ziel. Je verfallener die Gebäude und je übler die Straßen, um so genauer wurden die Angaben.
    Borowski stand in der dunklen, engen Gasse und lehnte sich gegen die alte, rohe Backsteinmauer gegenüber vom Eingang eines Bistros. Über der dicken, massiven Tür befand sich ein Schild mit eckigen Blockbuchstaben, von denen einige fehlten: Le Coeur du Soldat. Wenn von Zeit zu Zeit die Tür aufging, schallte martialische Marschmusik auf die Gasse hinaus. Die Gäste waren keine Kandidaten für die feine Gesellschaft. Meine äußere Erscheinung ist perfekt, dachte Jason, als er ein Streichholz an der Mauer anriß, sich eine dünne schwarze Zigarre anzündete und über die Straße zum Eingang humpelte.
    Von der Sprache und der ohrenbetäubenden Musik abgesehen, könnte es sich auch um eine Hafenkneipe in Palermo handeln, dachte Borowski, als er durch das Gewühl ins Innere der Bar vordrang. Seine blinzelnden Augen schweiften umher und versuchten, alles einzufangen, was er sah. Wann war er bloß auf Sizilien, in Palermo gewesen? Ein untersetzter Mann im Hemd eines Panzerfahrers stieg von seinem Hocker, den Jason, ohne zu zögern, einnahm. Eine Eisenfaust packte ihn bei der Schulter. Borowski schlug mit der Rechten aufwärts, packte das Gelenk und drehte es im Uhrzeigersinn, wobei er den Barhocker zur Seite stieß und aufstand.
    «Was ist dein Problem?«fragte er ruhig auf französisch und laut genug, um gehört zu werden.»Das ist mein Platz, du Schwein! Ich muß nur pissen!«»Wenn du fertig bist, dann muß ich vielleicht wieder gehen«, sagte Jason, und sein Blick bohrte sich in den Mann, wobei die Stärke seines Griffs unmißverständlich war — noch erhöht durch den Druck des Daumens auf einen Nerv, was nichts mit Stärke zu tun hatte.
    «Oh, du bist ein verdammter Krüppel…!«schrie der Mann und versuchte, nicht mit der Wimper zu zucken.»Mit Invaliden leg ich mich nicht an.«
    «Ich sage dir was«, sagte Borowski und lockerte seinen Griff.»Wenn du zurückkommst, wechseln wir uns ab, und ich bezahl dir ein Glas, sooft du mich mit meinem blöden Bein sitzen läßt. In Ordnung?«
    Der Mann begann zu grinsen.»He, du bist in Ordnung.«
    «Ich bin nicht unbedingt in Ordnung, aber ich will bestimmt keinen Krach. Scheiße, du würdest mich in den Boden hämmern.«
    Borowski ließ den Arm des muskulösen Mannes los.
    «Da bin ich gar nicht so sicher«, sagte der Mann und hielt lachend sein Handgelenk.»Setz dich, setz dich! Ich geh pissen, und dann geb ich erst mal einen aus. Du siehst nicht aus, als hättest du allzu viele Francs in der Tasche.«
    «Na ja, wie man sagt, der Schein kann trügen«, antwortete Jason und setzte sich.»Ich habe auch andere, bessere Klamotten. Ein alter Freund wollte sich mit mir hier treffen und meinte, ich sollte was Schlichtes tragen… Hab grade ganz gutes Geld in Afrika gemacht. Du weißt schon, die Wilden drillen…«
    Die Zymbeln rasselten in der metallischen, betäubenden Militärmusik, als sich die Augen des Panzerhemdes weiteten.»Afrika? Wußte ich's doch! Der Griff — LPN.«
    Die Erinnerungsfetzen des Chamäleons verdichteten sich zu einem Kode: LPN — Legion Patria Nostra. Frankreichs Fremdenlegion, die Söldnertruppen der Welt. Es war nicht gerade das, worauf er trainiert war, aber es würde ausreichen.»Lieber Gott, du auch?«fragte er rauh, aber unschuldig.
    «Die Legion ist unser Vaterland!«
    «Das ist verrückt!«
    «Wir hauen damit nicht groß auf die Pauke. Natürlich nicht. Es gibt viel Eifersucht, natürlich, weil wir die Besten waren und dafür bezahlt wurden, aber dennoch sind das hier unsere Leute. Soldaten!«
    «Wann hast du die Legion verlassen?«fragte Borowski Er mußte aufpassen, daß er sich nicht auf Glatteis begab.
    «Vor neun Jahren! Haben mich vor der zweiten Verlängerung wegen Übergewicht hinausgeworfen. Sie hatten recht und haben dadurch wahrscheinlich mein Leben gerettet. Ich bin aus Belgien, Corporal.«
    «Ich wurde vor einem Monat entlassen, bevor meine erste Zeit herum war. Verwundung in Angola und weil sie meinten, ich sei älter, als es in meinen Papieren steht. Sie bezahlen nicht für längere Heilungsprozesse. «Wie leicht die Worte flössen.
    «Angola? Das waren wir? Was hat sich der Quai d'Orsay dabei gedacht?«
    «Weiß ich nicht. Ich bin Soldat, ich folge Befehlen und frage nicht nach allem, was ich nicht verstehe.«
    «Setz dich! Meine Blase platzt. Ich bin gleich zurück. Hab nie von einer Angola-Operation gehört.«
    Jason lehnte sich über die erhöhte Bar und bestellte »une biere«, dankbar, daß der Barmann zu beschäftigt war und die Musik zu laut, als daß er die Unterhaltung mitbekommen hätte. Er war jedoch dem heiligen Alex von Conklin unendlich dankbar, dessen erster Rat an einen Agenten immer war,»bei einem Opfer zuerst einen schlechten Einstieg machen, dann im guten weiter«, eine Theorie, die besagte, daß die Verwandlung von Feindseligkeit in Freundschaft viel besser war als umgekehrt. Borowski trank sein Bier, er war erleichtert. Er hatte einen Freund im Coeur du Soldat gewonnen. Das war ein kleiner Sieg, vielleicht war er aber auch gar nicht so klein.
    Das Panzerhemd kam zurück, seinen dicken Arm um die Schultern eines jüngeren Mannes Anfang zwanzig gelegt, der von mittlerer Größe war und vom Bau eines Panzerschranks. Er trug eine amerikanische Armeejacke. Jason wollte sich von seinem Stuhl erheben.
    «Sitz! Sitz!«schrie sein neuer Freund und beugte sich vor, damit er den Lärm der Menge und der Musik übertönte.»Ich hab uns eine Jungfrau gebracht.«»Was?«
    «Hast du so schnell vergessen? Er ist dabei, ein Rekrut der Legion zu werden.«
    «Ach so«, lachte Borowski.»Ich dachte, an einem Ort wie hier…«
    «An einem Ort wie hier?«unterbrach ihn das Panzerhemd.»Das mögen sie, wenn's rauh zugeht. Ich dachte, er sollte mal mit dir reden. Er ist Amerikaner, und sein Französisch ist grotesque, aber wenn du langsam sprichst, versteht er es.«
    «Brauch ich nicht«, sagte Jason auf englisch mit französischem Akzent.»Ich bin in Neufchätel aufgewachsen und war ein paar Jahre in den Staaten.«
    «Schön zu hören. «Die Aussprache des Amerikaners hörte sich nach tiefem Süden an. Sein Lachen war echt, seine Augen aufmerksam, furchtlos.
    «Dann laß uns noch mal anfangen«, sagte der Belgier in stark fremdländischem Englisch.»Mein Name ist… Maurice, so gut wie jeder andere. Mein junger Freund hier heißt Ralph, zumindest sagt er das. Und wie heißt du, verwundeter Held?«
    «Francois«, antwortete Jason, wobei er kurz an Bernardine dachte, und wie es wohl am Flughafen lief.»Und ein Held bin ich nicht. Die sterben zu schnell… Bestellt was zu trinken, ich bezahle. «Borowski versuchte fieberhaft, das wenige, das er über die Legion wußte, in seinem Hirn zusammenzukratzen.»In neun Jahren hat sich viel verändert, Maurice. «Wie leicht die Worte dahinflössen, dachte das Chamäleon.»Warum hast du dich einschreiben lassen, Ralph?«
    «Denke, daß es das Schlaueste war, was ich tun konnte — 'n paar Jahre verschwinden, und soweit ich es blicke, mindestens fünf Jahre.«
    «Wenn du das erste überlebst, man ami«, warf der Belgier ein.
    «Maurice hat recht. Hör auf ihn. Die Offiziere sind hart…«
    «Alles Franzosen!«fügte der Belgier hinzu.»Neunzig Prozent wenigstens. Nur ein Ausländer auf vielleicht dreihundert wird Offizier. Mach dir keine Illusionen.«
    «Aber ich bin vom College, bin Ingenieur.«
    «Dann wirst du hübsche Latrinen in den Lagern bauen und schöne Scheißlöcher im Feld zeichnen«, lachte Maurice.»Erzähl's ihm, Francois. Erklär ihm, wie die Gebildeten behandelt werden.«
    «Sie müssen zuerst lernen zu kämpfen«, sagte Jason und hoffte, daß es stimmte.
    «Eine gute Ausbildung ist verdächtig«, rief der Belgier aus.»Haben sie Zweifel? Denken sie daran, wenn sie bezahlt werden, allein den Befehlen zu gehorchen?… Ich würde deine Ausbildung nicht zu sehr raushängen lassen.«
    «Laß es sie erst allmählich wissen«, fügte Borowski hinzu.»Wenn Not am Mann ist, wenn du helfen kannst.«
    «Bien!« rief Maurice.»Er weiß, wovon er redet. Ein echter legionnaire!«
    «Kannst du kämpfen?«fragte Jason.»Könntest du jemanden jagen, um ihn zu töten?«
    «Ich hab meine Verlobte umgebracht, und ihre beiden Brüder und einen Cousin, alle mit einem Messer und meinen bloßen Händen. Sie ließ sich von einem Bankier aus Nashville ficken, und sie alle wußten Bescheid — er hat 'ne Menge Kohle springen lassen. Jaa, ich kann töten, Mr. Francois.«
    Jagd auf wahnsinnigen Mörder in Nashville.
    Junger Ingenieur mit vielversprechender Zukunft dem Netz entgangen.
    Borowski erinnerte sich an die Überschriften in den Zeitungen vor ein paar Wochen, als er in das Gesicht des jungen Amerikaners starrte.»Geh zur Legion«, sagte er.
    «Wenn's drauf ankommt, Mr. Francois, kann ich mich auf Sie berufen?«
    «Das würde dir nicht helfen, ganz im Gegenteil. Wenn du unter Druck stehst, sag einfach die Wahrheit. Das ist das beste.«
    «Aussi bien! Er kennt die Legion. Sie nehmen keine Verrückten, wenn es irgend geht, aber sie — wie sagt man, Francois?«
    «Sehen nicht immer so genau hin, denke ich.«
    «Oui. Vor allem, wenn es… Francois?«
    «… wenn es mildernde Umstände gibt.«
    «Siehst du? Mein Freund Francois hat auch Verstand. Ich frage mich, wie er überlebt hat.«
    «Indem ich es nicht gezeigt habe, Maurice.«
    Ein Kellner mit der dreckigsten Schürze, die Jason je gesehen hatte, klopfte dem Belgier auf die Schulter. »Votre table, Rene.«
    «So?«Panzerhemd zuckte mit den Schultern.»Noch ein Name. Was macht das schon? Wir essen jetzt was, und wenn wir Glück haben, werden wir nicht vergiftet.«
    Zwei Stunden später, nach vier Flaschen herbem Wein, die Maurice und Ralph zu ihrem äußerst verdächtigen Fisch getrunken hatten, bereitete sich das Le Coeur du Soldat auf das allnächtliche Durchhalteritual vor: Keilereien, die immer wieder ausbrachen, wurden von muskulösen Kellnern beendet. Die lärmende Musik lieferte Erinnerungen an gewonnene und verlorene Schlachten, die Diskussionen auslösten, besonders unter denen, die immer nur zum Kanonenfutter gehört hatten. Es war das kollektive Gebrüll des unterprivilegierten Fußvolks, das es schon zu Zeiten der Pharaonen gegeben hatte, das man von Korea- und Vietnam Veteranen hören konnte. Die sauber gekleideten Offiziere gaben ihre Befehle weit hinter den Linien, und das Fußvolk starb, um die Weisheit seiner Vorgesetzten zu bewahrheiten. Borowski dachte an Saigon und machte der Existenz des Coeur du Soldat keinen Vorwurf.
    Der Chefbarkeeper, ein massiger, kahlköpfiger Mann mit Stahlrandbrille, griff nach dem Telefon, das am anderen Ende unter der Theke verborgen war, und hob den Hörer an sein Ohr.
    Jason beobachtete ihn zwischen den hin- und herwogenden Gestalten. Die Augen des Mannes sahen sich im Raum um — was er hörte, schien wichtig zu sein, nicht, was er sah. Er sprach kurz, langte mit der Hand unter die Theke und behielt sie dort für einige Augenblicke. Er hatte eine neue Nummer gewählt. Wieder sprach er schnell und stellte dann ruhig das Telefon außer Sichtweite. Es war genau, wie es ihm der alte Fontaine auf Tranquility Island beschrieben hatte: Botschaft erhalten, Botschaft weitergegeben. Und am Ende der Empfängerleitung saß der Schakal.
    Das war alles, was er an diesem Abend sehen wollte. Er mußte verschiedenes erwägen, vielleicht Leute anmieten, wie er es schon in der Vergangenheit getan hatte. Entbehrliche Leute, die ihm nichts bedeuteten, Leute, die man bezahlte oder bestach, erpreßte oder zwang, das zu tun, was man von ihnen wollte, ohne jede Erklärung.»Ich habe gerade den Typ gesehen, den ich hier treffen wollte«, sagte er zu den fast abwesenden Maurice und Ralph.»Er will, daß ich rauskomme.«
    «Du verläßt uns?«jaulte der Belgier.
    «He, Mann, das solltest du nicht«, fügte der junge Amerikaner aus dem Süden hinzu.
    «Nur für heute nacht. «Borowski lehnte sich über den Tisch.»Ich arbeite mit einem anderen legionnaire, jemandem, der an was dreht, wo 'ne Menge Kohle auf dem Spiel steht. Ich kenne euch nicht, aber ihr scheint mir anständige Kerle zu sein. «Borowski zog eine Rolle Geldscheine raus und nahm tausend Francs, fünfhundert für jeden der beiden.
    «Nehmt, beide, steckt es in die Taschen, schnell.«
    «Heilige Scheiße!«
    «Merde!«
    «Das ist keine Garantie, aber vielleicht können wir euch brauchen. Haltet euren Mund und geht zehn oder fünfzehn
    Minuten nach mir raus. Also, keinen Wein mehr. Ich will euch morgen nüchtern… Wann macht dieser Laden auf, Maurice?«
    «Ich bin nicht sicher, ob er überhaupt zumacht. Ich bin hier schon um acht Uhr früh gewesen. Dann ist er natürlich nicht so voll…«
    «Seid gegen Mittag hier. Aber mit klaren Köpfen, in Ordnung?«
    «Soll ich meine Uniform anziehen?«
    «Zum Teufel, nein.«
    «Ich ziehe Anzug und Krawatte an. Ich habe einen Anzug und eine Krawatte, ehrlich!«Der Amerikaner hatte einen Schluckauf.
    «Nein. Ihr beide kommt so, wie ihr jetzt seid, aber mit klarem Kopf. Versteht ihr mich?«
    «Du klingst tres americain, man ami.«
    «Das ist wahr.«
    «Bin ich nicht, außerdem kommt es hier auf Wahrheit nicht an, oder?«
    «Ich weiß schon, was er meint. Das habe ich schon gelernt. Mit einer Krawatte sieht man wie ein Witz aus.«
    «Keine Krawatte, Ralph. Bis morgen. «Borowski schlängelte sich aus der Sitzecke und hatte plötzlich eine Idee. Statt zum Ausgang zu gehen, drängte er sich vorsichtig zum Ende der Bar und dem riesigen kahlen Barkeeper durch. Es war kein Platz frei, weshalb er sich vorsichtig, höflich an zwei Kunden vorbeidrängte und einen Pernod bestellte. Er bat um eine Serviette, auf die er eine Botschaft schreiben könne, persönlich, die niemand im Laden etwas angehe. Auf die Rückseite der Serviette, auf der ein grobes Wappen prangte, schrieb er mit dem Kugelschreiber auf französisch:
    «Das Nest der Amsel ist eine Million Francs wert. Objekt: vertraulicher geschäftlicher Rat. Wenn interessiert, dann an der
    Ecke der alten Fabrik in dreißig Minuten. Was kann es schaden? Zusätzliche fünftausend Francs, wenn alleine.«
    Borowski wickelte die Serviette mit einem Hundert-FrancsSchein zusammen und machte dem Barkeeper ein Zeichen, der sich seine Stahlbrille zurechtrückte. Langsam setzte er seinen massigen Körper in Bewegung und stützte seine dicken tätowierten Arme auf den Tresen.
    «Was ist?«fragte er grob.
    «Ich habe eine Botschaft für Sie«, antwortete das Chamäleon und sah mit festem Blick auf die Brille des Barkeepers.»Ich bin allein und hoffe, Sie werden meine Bitte in Erwägung ziehen. Ich bin ein Mann, der verwundet ist, aber ich bin kein armer Mann.«
    Borowski ergriff schnell, aber höflich — sehr höflich — die Hand des Barkeepers und drückte die Serviette mit dem Schein hinein. Mit einem bittenden Blick auf den verblüfften Mann drehte sich Jason um und ging zur Tür, wobei er sein Hinken noch betonte.
    Draußen eilte er über das brüchige Pflaster zum Eingang der Gasse. Er schätzte, daß sein Zwischenspiel an der Bar acht bis zwölf Minuten gedauert hatte. Da er wußte, daß ihn der Barkeeper beobachtete, hatte er beim Rausgehen absichtlich nicht zum Tisch seiner zwei neuen Bekannten geblickt, nahm aber an, daß sie noch dort waren. Panzerhemd und Armeejacke hatten nicht mehr den richtigen Durchblick, und in ihrer Verfassung zählten Minuten nicht. Er konnte nur hoffen, daß die fünfhundert Francs für jeden ein bestimmtes Maß an Verantwortung erzeugen würden und daß sie bald gingen, wie er es ihnen gesagt hatte. Komischerweise hatte er mehr Vertrauen in Maurice-Rene als in den jungen Amerikaner, der sich Ralph nannte. Ein ehemaliger Corporal der Fremdenlegion besaß einen automatischen Reflex, was Befehle anging. Er befolgte sie blind, ob betrunken oder nüchtern. Jason hoffte es. Es war nicht unbedingt notwendig, aber er konnte ihre Hilfe brauchen, wenn — wenn der Barkeeper vom Le Coeur du Soldat von der Summe gereizt würde — und von der vertraulichen Konversation mit einem Krüppel, den er offensichtlich mit einem seiner tätowierten Arme erledigen konnte.
    Borowski wartete. Der Schein der Laternen in der Gasse war sehr schwach. Immer weniger Leute gingen ins Le Coeur hinein oder kamen heraus, alle gingen ohne einen Blick auf Jason vorbei, der an die verfallene Ziegelmauer gelehnt dastand.
    Sein Instinkt wurde wach. Panzerhemd zog die viel jüngere Armeejacke auf die Straße, und als die Tür hinter ihnen zugefallen war, schlug er dem Amerikaner quer über das Gesicht und erklärte ihm mit undeutlichen Worten, daß sie reich seien und noch reicher werden könnten.
    «Das ist besser, als in Angola erschossen zu werden!«schrie er, laut genug, daß Borowski es hören konnte.»Warum sind sie da bloß hin?«Jason stoppte sie am Eingang zur Gasse und zog die beiden Männer um die Ecke des Ziegelgebäudes.
    «Ich bin es«, sagte er mit befehlender Stimme.
    «Sacrebleu…!«
    «Was, zum Teufel…!«
    «Seid leise! Ihr könnt heute nacht noch fünfhundert machen, wenn ihr wollt. Wenn nicht, gibt es zwanzig andere, die wollen.«
    «Wir sind Kameraden!«protestierte Maurice-Rene.
    «Ich könnte dir in den Arsch treten, wie du uns erschreckt hast… Aber mein Kumpel hat recht, wir sind Kameraden — keine Kommunisten, nicht, Maurice?«
    «Ta gueule.«
    «Das heißt, halt's Maul«, erklärte Borowski.
    «Das hör ich oft…«»Hört zu. In den nächsten Minuten kommt möglicherweise der Barkeeper da raus, um nach mir zu sehen. Vielleicht auch nicht, ich weiß es nicht. Der große, glatzköpfige Kerl mit der Brille. Kennt ihn einer von euch?«
    Der Amerikaner zuckte die Schultern, aber der Belgier nickte mit seinem beduselten Kopf und sagte:»Sein Name ist Santos. Er ist Spanier.«
    «Spanier?«
    «Oder Lateinamerikaner. Niemand weiß es.«
    Ilich Ramirez Sanchez, dachte Jason. Carlos, der Schakal, Venezulaner von Geburt, Terrorist, mit dem die Sowjets nicht fertig wurden. Natürlich würde er sich an seine Leute halten.
    «Wie gut kennst du ihn?«
    Jetzt zuckte der Belgier mit den Schultern.»Er hat im Le Coeur die absolute Autorität. Er hat Leuten schon den Schädel zertrümmert, wenn sie sich zu schlecht benommen haben. Er nimmt erst immer seine Brille ab, das ist das erste Anzeichen dafür, daß was passieren wird, was selbst erfahrene Soldaten nicht gerne mit ansehen… Wenn er rauskommt, dann würde ich dir raten zu verschwinden.«
    «Er kommt vielleicht, weil er mit mir reden will, nicht, um mir ans Leder zu gehen.«
    «Das wäre nicht Santos…«
    «Die Einzelheiten braucht ihr nicht zu kennen, die gehen euch nichts an. Aber wenn er aus der Tür kommt, möchte ich, daß ihr ihn in eine Unterhaltung verwickelt, könnt ihr das machen?«
    «Aber sicher. Hab schon oft auf seiner Couch oben gepennt. Hat mich persönlich nach oben getragen.«
    «Oben?«
    «Er wohnt im ersten Stock über der Kneipe. Man sagt, daß er nie rausgeht, nie auf die Straße raus, nicht mal zum Markt. Er schickt andere, oder die Sachen werden geliefert.«
    «Verstehe. «Jason zog sein Geld aus der Tasche und gab jedem noch mal fünfhundert Francs.»Geht in die Gasse zurück, und wenn Santos rauskommt, haltet ihn an und benehmt euch, als hättet ihr zuviel getrunken. Bittet ihn um Geld, um eine Flasche, was auch immer.«
    Wie Kinder griffen Maurice-Rene und Ralph nach den Geldscheinen und sahen einander wie siegreiche Verschwörer an. Francois, der verrückte legionnaire, schmiß mit dem Geld um sich, als würde er es selber drucken! Ihr Enthusiasmus nahm zu.
    «Wie lange sollen wir diesen Truthahn beschäftigen?«fragte der Amerikaner.
    «Ich werde ihm die Ohren von seinem kahlen Schädel reißen!«
    «Nein, nur lange genug, damit ich sehen kann, ob er allein ist«, sagte Borowski,»daß niemand bei ihm ist oder ihm folgt.«
    «Kein Problem, Mann.«
    «Wir werden nicht nur unser Geld verdienen, sondern deinen Respekt. Du hast das Wort eines Corporals der Legion.«
    «Ich bin gerührt. Geht jetzt. «Die beiden betrunkenen Männer schlurften die Gasse hinunter, wobei die Armeejacke dem Panzerhemd triumphierend auf die Schulter klopfte. Jason drückte sich mit dem Rücken gegen die Ziegelsteinmauer, nur wenige Zentimeter von der Straßenecke entfernt, und wartete. Sechs Minuten vergingen, und dann hörte er die Worte, auf die er so gewartet hatte.
    «Santos! Mein großer, guter Freund Santos!«
    «Was machst du denn hier, Rene?«
    «Mein junger amerikanischer Freund hat sich nicht gut gefühlt, aber es ist vorbei — er hat gekotzt.«
    «Amerikaner?«»Laß mich ihn dir vorstellen, Santos. Er wird ein großer Krieger werden.«
    «Gibt es irgendwo einen Kinderkreuzzug?«
    Borowski schielte um die Ecke, als der Barkeeper Ralph ansah.
    «Viel Glück, Babygesicht. Such dir einen Krieg auf einem Spielplatz.«
    «Sie sprechen so schnell französisch, Mister, aber ein bißchen was hab ich verstanden. Sie sind eine gute Mutter, aber ich kann ein gemeiner Hurensohn sein!«
    Der Barkeeper lachte und sprach jetzt mühelos englisch:»Such dir dafür aber 'ne andere Bar, Babygesicht. Wir lassen ins Le Coeur nur friedliche Leute rein… Ich muß jetzt gehen.«
    «Santos!«schrie Maurice-Rene.»Leih mir zehn Francs. Ich habe mein Portemonnaie zu Hause vergessen.«
    «Wenn du je ein Portemonnaie gehabt hast, dann hast du es in Nordafrika vergessen. Du kennst meine Politik, keinen Sou für einen von euch.«
    «Das Geld, das ich hatte, hab ich für deinen lausigen Fisch ausgegeben! Davon mußte mein Freund kotzen!«
    «Zum nächsten Essen fahrt ihr nach Paris und geht ins Ritz… Richtig. Ihr habt gegessen! Aber ihr habt noch nicht dafür bezahlt.«
    Jason zog schnell seinen Kopf zurück, als der Barkeeper sich umdrehte und die Gasse hochsah.
    «Gute Nacht, Rene. Und du auch, Babykrieger. Ich habe zu tun.«
    Borowski rannte über das Pflaster hinunter zum Tor der alten Fabrik. Santos kam, um ihn zu treffen. Allein. Er überquerte die Straße, lief in den Schatten des geschlossenen alten Stahlwerks und verhielt sich ruhig. Er fühlte nur mit der Hand nach dem harten Stahl und der Sicherheit seiner Automatic. Mit jedem
    Schritt, den Santos machte, kam der Schakal näher! Augenblicke später tauchte die riesige Figur aus der Gasse auf, überquerte die schwach erleuchtete Straße und näherte sich dem verrosteten Tor.
    «Ich bin hier, Monsieur«, sagte Santos.
    «Ich danke Ihnen.«
    «Mir wäre lieber, Sie würden zuerst Ihr Wort halten. Ich glaube, Sie erwähnten fünftausend Francs auf Ihrem Zettel.«
    «Hier sind sie. «Jason langte in seine Tasche, holte das Geld heraus und hielt es ihm hin.
    «Danke«, sagte Santos, kam näher und nahm die Scheine in Empfang.»Greift ihn!«fügte er hinzu.
    Plötzlich wurde hinter Borowski das alte Tor aufgerissen. Zwei Männer stürzten heraus, und bevor Jason zur Waffe greifen konnte, krachte ein schweres, dumpfes Instrument auf seinen Schädel.

Kapitel 23

    «Wir sind allein«, sagte die Stimme, als Borowski die Augen öffnete. Die riesige Gestalt von Santos ließ den großen Sessel, in dem er saß, klein erscheinen, und die schwache Birne der einzigen Deckenlampe erhöhte die Blässe seines riesigen kahlen Schädels. Jason schmerzte der Hals, und er spürte die starke Schwellung auf seinem Kopf. Er war in die Ecke des Sofas gelehnt.
    «Kein Bruch, kein Blut, ich schätze nur eine etwas schmerzhafte Beule«, gab der Mann des Schakals zum besten.
    «Ihre Diagnose ist genau, insbesondere der zweite Teil.«
    «Es war umwickeltes Hartgummi. Das Ergebnis ist vorhersehbar, es sei denn, es handelt sich um eine Gehirnerschütterung. Neben Ihnen, auf dem Tablett, liegt ein Eisbeutel. Könnte nützlich sein. «Borowski ergriff in dem schwachen Licht den großen, kalten Beutel und legte ihn sich auf den Kopf.»Sie sind sehr rücksichtsvoll«, sagte er tonlos.
    «Warum nicht? Wir haben mehrere Dinge zu besprechen… eine Million…«
    «Sie gehört Ihnen unter den genannten Bedingungen.«
    «Wer sind Sie?«fragte Santos scharf.»Das ist keine der Bedingungen.«
    «Sie sind kein junger Mann mehr.«
    «Nicht, daß es wichtig wäre, aber Sie sind es auch nicht.«
    «Sie hatten eine Pistole und ein Messer bei sich. Letzteres taugt eher für junge Heißsporne.«
    «Wer hat das gesagt?«
    «Unsere Reflexe… Was wissen Sie über die Amsel?«
    «Sie könnten mich ebenso fragen, woher ich Le Coeur kenne.«
    «Woher?«
    «Hat mir jemand gesagt.«
    «Wer?«
    «Tut mir leid, gehört nicht zu den Bedingungen. Ich bin ein Vermittler, und das ist meine Arbeitsweise. Das erwarten meine Kunden.«
    «Erwarten sie auch, daß Sie sich das Knie verbinden, um eine Verwundung vorzutäuschen? Als Sie die Augen öffneten, habe ich draufgedrückt. Keine Anzeichen von Schmerz, keine Verstauchung, kein Bruch. Sie haben auch keinen Ausweis bei sich, nur einen Haufen Geld.«
    «Sind nun mal meine Methoden… Ich habe Ihnen doch meine Botschaft überbracht, oder? Ich bezweifle ich, daß ich es ebenso erfolgreich hätte tun können, wenn ich in Ihrem Laden im Anzug und mit Aktentasche erschienen wäre.«
    Santos lachte.»Da wären Sie gar nicht reingekommen. Sie wären schon in der Gasse ausgezogen worden.«
    «Den Gedanken hatte ich auch… Machen wir ein Geschäft. Sagen wir eine Million?«
    Der Mann des Schakals zuckte die Schultern.»Mir scheint, daß ein Käufer, wenn er auf Anhieb eine solche Summe nennt, noch höher geht. Sagen wir anderthalb Millionen. Vielleicht auch zwei.«
    «Aber ich bin nicht der Käufer, ich bin der Vermittler. Ich bin autorisiert, eine Million zu zahlen, was meiner Meinung nach schon viel zuviel ist. Aber Zeit ist Geld. Nehmen Sie's oder lassen Sie's. Ich habe noch andere Möglichkeiten.«
    «Haben Sie wirklich?«»Gewiß.«
    «Nicht, wenn Sie eine Leiche sind, die ohne Ausweis in der Seine schwimmt.«
    «Ich verstehe. «Jason sah sich in der dunklen Wohnung um; sie hatte wenig Ähnlichkeit mit der schäbigen Kneipe darunter. Die Möbel waren groß, aber geschmackvoll ausgewählt, nicht elegant, doch gewiß auch nicht billig. Was einigermaßen erstaunlich war, das waren die Bücherregale, die zwischen den beiden Vorderfenstern die ganze Wand bedeckten. Der Akademiker in Borowski wünschte, er könnte die Buchtitel lesen. Sie könnten ihm ein klareres Bild von diesem seltsamen Riesen verschaffen, der sprach, als wäre er an der Sorbonne gewesen — äußerlich ein Rohling und innerlich… wer weiß. Seine Augen kehrten zu Santos zurück.»Dann kann ich hier also nicht ganz einfach wieder rausspazieren?«
    «Nein«, antwortete der Verbindungsmann des Schakals.»Es wäre möglich gewesen, wenn Sie meine einfachen Fragen beantwortet hätten, aber Sie sagen mir, daß Ihre Konditionen — oder sollte ich sagen, Ihre Restriktionen? Ihnen das verbieten… Nun gut, auch ich habe meine Konditionen, und Sie werden mit ihnen leben oder sterben.«»Das ist keine große Auswahl.«»Kein Grund, weshalb es anders sein sollte.«»Natürlich: Sie verscherzen sich jede Chance, eine Million zu kassieren — oder, wie Sie vorgeschlagen haben, eine Menge mehr.«
    «Man möchte meinen«, sagte Santos und kreuzte seine dicken Arme über der Brust, wobei er abwesend seine großen Tätowierungen betrachtete,»daß ein Mann mit derartigen Mitteln bereitwillig Auskünfte geben wird, um unnötige und quälende Schmerzen zu vermeiden. «Der Mann des Schakals schlug plötzlich mit der rechten Faust auf die Stuhllehne und brüllte:»Was wissen Sie über eine Amsel? Wer hat Ihnen vom Coeur du Soldat erzählt? Wo kommen Sie her, und wer sind Sie, und wer ist Ihr Kunde?«Borowski lief es kalt über den Rücken, aber sein Hirn arbeitete rasend schnell. Er mußte hier rauskommen! Er mußte Bernardine erreichen — wie viele Stunden war sein Anruf schon überfällig? Wo war Marie? Doch an dem Riesen ihm gegenüber war kein Vorbeikommen. Santos war weder ein Lügner noch ein Idiot. Er würde und konnte seinen Gefangenen spielend und ohne Zögern ermorden… und er würde sich nicht durch irgendwelche falschen oder zusammengeflickten Informationen düpieren lassen. Der Mann des Schakals hatte zwei Besitztümer zu verteidigen — sein eigenes und das seines Mentors. Dem Chamäleon blieb nur ein Ausweg: einen gefährlich großen Teil der Wahrheit zu enthüllen, so groß, daß es glaubhaft war, die Authentizität so plausibel, daß das Risiko der Ablehnung für Santos unannehmbar war. Jason legte den Eisbeutel auf das Tablett zurück und sprach langsam aus dem Schatten der Couch heraus.
    «Es ist klar, daß ich keine Lust habe, für einen Kunden zu sterben oder gefoltert zu werden, um seine Information zu schützen, also sage ich Ihnen, was ich weiß, was nicht so viel ist, wie ich unter diesen Umständen gerne wissen würde. Ich werde Ihre Punkte der Reihe nach durchgehen, es sei denn, ich bringe vor lauter Angst die Abfolge durcheinander. Als erstes: Über das Geld kann ich nicht persönlich verfügen. Ich treffe mich mit einem Mann in London, dem ich die Information übergebe, und er überweist es von einem Konto in Bern — auf das Konto und den Inhaber, den ich ihm nenne, wer auch immer es ist… Wir übergehen meinen Tod und die quälenden Schmerzen, das habe ich beides beantwortet. Mal sehen, was ich über die Amsel weiß… Das Coeur du Soldat ist zufällig ein Teil der Frage. Mir wurde gesagt, daß ein alter Mann — Name und Nationalität unbekannt, zumindest mir, aber ich nehme an, ein Franzose — an eine bekannte Person des öffentlichen Lebens herangetreten sei und ihm gesagt habe, er sei das Ziel eines geplanten Mordanschlags. Wer glaubt schon einem alten Trunkenbold, besonders, wenn er ein langes Polizeiregister hat und auf eine Belohnung aus ist? Unglücklicherweise fand der Mord statt, aber glücklicherweise war ein Berater des Verstorbenen dabei, als der alte Mann ihn gewarnt hatte. Noch günstiger, daß der Berater ein sehr enger Freund meines Kunden ist und die Ermordung für beide ein sehr erfreuliches Ereignis war. Der Berater gab heimlich die Information weiter. Einer Amsel wird eine Botschaft durch eine Kneipe mit Namen Le Coeur du Soldat in Argenteuil geschickt. Diese Amsel muß ein außergewöhnlicher Mann sein, und jetzt will mein Kunde ihn kontaktieren… Was mich angeht, meine Büros sind Hotelzimmer in verschiedenen Städten. Gegenwärtig bin ich unter dem Namen Simon im Pont-Royal eingetragen, wo ich meinen Paß und meine anderen Papiere habe. «Borowski machte eine Pause und öffnete seine Hände.»Ich habe Ihnen die ganze Wahrheit gesagt, alles, was ich weiß.«
    «Nicht die ganze Wahrheit«, korrigierte Santos mit leiser, gutturaler Stimme.»Wer ist Ihr Kunde?«
    «Ich werde umgebracht, wenn ich es Ihnen sage.«
    «Ich bringe Sie sofort um, wenn Sie es nicht tun«, sagte der Mittelsmann des Schakals und zog Jasons Jagdmesser aus seiner Scheide. Das Blatt glitzerte im Schein der Lampe.
    «Warum geben Sie mir nicht die Information, die mein Kunde möchte, zusammen mit einem Namen und einer Nummer — irgendein Name, irgendeine Nummer —, und ich garantiere Ihnen zwei Millionen Francs. Alles, worum mein Kunde gebeten hat, ist, daß ich der einzige Mittelsmann bin. Was schadet es? Die Amsel kann ablehnen und mir sagen, mich zum Teufel zu scheren… Drei Millionen!«
    Santos' Augen flackerten, als wäre die Versuchung beinahe zuviel für seine Vorstellung.»Vielleicht machen wir das Geschäft später…«
    «Jetzt.«
    «Nein!«Der Mann des Schakals ließ seinen riesigen Körper aus dem Sessel schnellen und kam auf die Couch zu, wobei er das Messer drohend vor sich hielt.»Ihr Kunde.«
    «Mehrere«, antwortete Borowski.»Eine Gruppe von mächtigen Männern in den Vereinigten Staaten.«
    «Wer?«
    «Sie hüten ihre Namen wie atomare Geheimnisse, ich kenne nur einen, aber der sollte Ihnen reichen.«
    «Wer?«
    «Sie müssen es selbst herausfinden — versuchen Sie doch mindestens das Enorme dessen zu begreifen, was ich Ihnen sage. Schützen Sie die Amsel in jeder Hinsicht! Vergewissern Sie sich, daß ich die Wahrheit sage, und dabei können Sie sich so reich machen, daß Sie tun können, was Sie wollen, alles, für den Rest Ihres Lebens. Sie können reisen, verschwinden, vielleicht Zeit gewinnen für Ihre Bücher, statt sich um diesen Abschaum da unten zu kümmern. Wie Sie sagten, wir sind beide nicht mehr jung. Ich mache ein großzügiges Vermittlungsangebot, und Sie sind ein reicher Mann, frei von Sorgen, von unangenehmer Schinderei… Was kann es denn schaden? Man kann es mir abschlagen, meinem Kunden abschlagen. Da ist keine Falle. Mein Kunde will ihn nicht einmal sehen. Sie wollen ihn anheuern.«
    «Wie ließe sich das anstellen? Wie könnte ich zufriedengestellt werden?«
    «Erfinden Sie sich selbst eine hohe Stellung, und rufen Sie den amerikanischen Botschafter in London an — sein Name ist Atkinson. Sagen Sie ihm, daß sie eine vertrauliche Botschaft von der Schlangenlady erhalten haben. Fragen Sie ihn, ob sie ausgeführt werden soll.«
    «Schlangenlady? Was ist das?«
    «Medusa. Sie nennen sich selbst Medusa.«
    Mo Panov entschuldigte sich und rutschte aus der Sitzecke. Er lief durch das Gedränge zur Herrentoilette des Autobahnrestaurants und suchte verzweifelt nach einem Münztelefon. Es gab keines! Das einzige verdammte Telefon war nur ein paar Schritte von ihrem Platz entfernt und lag genau im Blickfeld der Platinblonden mit den wilden Augen, deren
    Paranoia ebenso tief saß wie ihre dunkelroten Haaransätze auf der Kopfhaut. Er hatte nebenbei bemerkt, daß er sein Büro anrufen und seinen Leuten über den Unfall und seinen Aufenthaltsort berichten müsse, wurde aber sofort mit Beleidigungen überhäuft.
    «Und ein Schwärm von Bullen, die losziehen, um dich aufzulesen! Nicht ums Verrecken, Medizinmann. Dein
    Büro ruft die Fuzzis an, die rufen meinen verehrten Häuptling an, und mein Arsch bleibt an jedem Stachel drahtzaun in der Gegend hängen. Er steht mit jedem Bullen hier in der Gegend auf du und du. Ich glaube, er steckt ihnen, wo es die besten Ficks zu holen gibt.«
    «Es gäbe keinen Grund für mich, Sie zu erwähnen, und das würde ich auch nicht tun. Erinnern Sie sich, daß Sie sagten, er könnte möglicherweise nicht gut auf mich zu sprechen sein.«
    «Nicht gut zu sprechen? Er würde dir deine kleine Nase abschneiden. Ich will kein Risiko eingehen, und du siehst auch nicht so aus. Du würdest das mit deinem Unfall ausplappern — und als nächstes die Bullen.«»Sie wissen, daß das nicht sinnvoll ist.«»Gut, dann werde ich sinnvoll sein: Ich schreie Vergewaltigung! und sag diesen nicht so zimperlichen Lastwagenfahrern hier, daß ich dich vor zwei Tagen mitgenommen habe und seither deine Sex-Sklavin gewesen bin. Wie schmeckt dir das?«
    «Nicht gut. Kann ich wenigstens mal zur Toilette gehen? Es ist dringend.«
    «Aber bitte. Da hängen sie keine Telefone auf.«»Wirklich? Und warum nicht? Lastwagenfahrer verdienen gutes Geld. Die wollen doch keine Münzfernsprecher knacken.«
    «Junge, du kommst wohl von hinterm Mond. Auf den Autobahnen passiert einiges — Sachen werden umgeleitet oder geklaut, kapiert? Wenn Leute Telefongespräche führen, gibt es andere, die wissen wollen, wer sie macht.«»Wirklich…?«
    «Oh, Himmel. Beeil dich. Wir haben nur Zeit für ein paar Bissen. Ich bestell schon mal. Er wird die Siebzig hochdonnern, nicht die Siebenundneunzig. Kann er sich nicht vorstellen.«
    «Vorstellen, was? Was ist Siebzig und Siebenundneunzig?«
    «Straßen, um Himmels willen! Es gibt Straßen und Straßen. Du bist ein blöder Medizinmann. Geh pinkeln. Später könnten wir dann vielleicht in einem Motel halten, um unsere geschäftliche Diskussion weiterzuführen können, mit 'nem ersten Vorschuß für dich.«
    «Wie bitte?«
    «Ich bin erste Wahl. Oder ist das gegen deine Religion?«
    «Guter Gott, nein. Ich bin ganz dafür.«
    «Gut. Beeil dich!«
    Panov ging also zur Toilette, und die Frau hatte tatsächlich recht. Es gab keine Telefone, und das Fenster nach draußen war zu klein, um durchzukriechen… Aber er hatte Geld, viel Geld und fünf Führerscheine aus fünf verschiedenen Staaten. Laut Jason Borowskis Lexikon waren das Waffen, insbesondere das Geld. Mo ging zuerst zum Urinbecken, was längst fällig war, und dann zur Tür. Er zog sie ein Stückchen auf, um die Blonde zu beobachten. Mit einem Schlag wurde die Tür gewaltsam aufgestoßen, und Panov krachte gegen die Wand.
    «Oh, tut mir leid, Kumpel!«rief ein kleiner, untersetzter Mann, und packte Mo an den Schultern.»Ist alles okay, Junge?«
    «Oh, ja, gewiß doch. Natürlich.«
    «Gar nicht. Du hast Nasenbluten! Komm her zu den Handtüchern«, befahl der Lkw-Fahrer mit dem T-Shirt, an dem ein Ärmel aufgekrempelt war für eine Packung Zigaretten.»Komm, halt den Kopf nach hinten, und ich geb dir 'n bißchen kaltes Wasser auf den Rüssel… Ganz locker, lehn dich an die Wand. So, so isses besser. Das geht gleich vorüber. «Der kleine Mann langte hoch und preßte vorsichtig die feuchten
    Papiertücher auf Panovs Nase, während er ihn im Nacken stützte. Dauernd prüfte er, ob noch Blut floß.»Schon gut, Kumpel. Fast vorbei. Mußt nur durch den Mund atmen, tief einatmen und den Kopf schräg halten, verstehst du mich?«
    «Danke«, sagte Panov. Er hielt das Tuch fest und war erstaunt, daß die Blutung so schnell gestoppt werden konnte.»Vielen Dank.«
    «Nichts zu danken«, sagte der Fahrer und erleichterte sich.»Fühlst du dich jetzt besser?«
    «Ja, doch. «Und entgegen dem Rat seiner verstorbenen Mutter entschloß sich Mo, die Gelegenheit beim Schöpf zu ergreifen und die Aufrichtigkeit beiseite zu lassen.»Aber ich müßte erklären, daß es mein Fehler war, nicht Ihrer.«
    «Was?«fragte der Fahrer und wusch sich die Hände.
    «Ehrlich gesagt, ich habe mich hinter der Tür versteckt und eine Frau beobachtet, die ich loswerden will — wenn Sie das verstehen. «Panovs persönlicher Arzt lachte, als er sich die Hände trocknete.»Ist nicht schwer zu verstehen. Das ist die Geschichte der Menschheit, Kumpel. Sie bekommen dich in ihre Klauen, und sie jammern, und du weißt nicht, was du machen sollst, sie heulen, und du wirfst dich ihnen zu Füßen. Also ich, ich hab's da besser, ich habe eine richtige Europäerin geheiratet, verstehst du? Sie spricht nicht so gut englisch, aber sie ist dankbar… Großartig zu den Kindern, großartig zu mir, und ich bin immer noch aufgeregt, wenn ich sie sehe. Sie ist nicht wie eine dieser verdammten Prinzessinnen hier.«
    «Das ist eine sehr interessante, sogar tiefsinnige Feststellung«, sagte der Psychiater.
    «Was?«
    «Nichts. Ich möchte einfach hier raus, ohne daß sie mich sieht. Ich habe etwas Geld…«
    «Behalt das Geld, wer ist es?«Beide Männer gingen zur Tür, und Panov öffnete sie einen Spalt.»Es ist die da drüben, die Blonde, die immer hierher und zum Eingang schaut. Sie ist ziemlich aufgeregt…«
    «Heilige Maria«, unterbrach der kleine Lkw-Fahrer.»Das ist Bronks Frau! Die ist vom Kurs abgekommen.«
    «Vom Kurs? Bronk?«
    «Er fährt auf der östlichen Linie, nicht hier. Was, zum Teufel, macht sie hier?«
    «Ich glaube, sie versucht, ihm aus dem Weg zu gehen.«
    «Ja«, meinte Mos Kumpel.»Ich hab schon gehört, daß sie sich rumtreibt und nicht mal Geld dafür verlangt.«
    «Sie kennen sie?«
    «Teufel, ja. Ich bin öfters bei ihren Barbecues gewesen. Sie macht eine verteufelt gute Soße.«
    «Ich muß hier raus. Wie gesagt, ich hab ein bißchen Geld…«
    «Schon gut. Das können wir später diskutieren.«
    «Wo?«
    «In meinem Lkw. Der rote mit den weißen Streifen, wie unsere Flagge. Steht vor dem Gebäude rechts. Geh um das Führerhaus herum und halt dich versteckt.«
    «Sie wird mich herauskommen sehen.«
    «Nein, wird sie nicht. Ich geh zu ihr hin und — welch eine Überraschung! Ich werde ihr das Blaue vom Himmel heruntererzählen und daß Bronk Richtung Süden nach Carolinas fährt — zumindest hab ich das gehört.«
    «Wie kann ich das je wiedergutmachen?«
    «Wahrscheinlich mit etwas von dem Geld, von dem du dauernd quatschst. Nicht zuviel. Der Bronk ist ein Tier, und ich bin wiedergeborener Christ.«
    Der kleine Fahrer riß die Tür auf, wobei er Panov beinahe noch einmal an die Wand stieß. Mo sah zu, wie sich sein Mitverschwörer der Sitzecke näherte, seine Arme ausbreitete und die Platinblonde als alte Bekannte begrüßte und schnell zu sprechen begann. Die Augen der Frau waren abgelenkt, sie war hypnotisiert. Panov sauste aus der Toilette, zum Eingang hinaus und hinter den rot-weiß-gestreiften Lkw. Außer Atem versteckte er sich hinter dem Führerhaus und wartete.
    Plötzlich kam Bronks Frau aus dem Speiseraum gerannt, mit fliegenden blonden Haaren, und rannte zu ihrem Fahrzeug. Sie stieg ein, in Sekundenschnelle heulte der Motor auf, und sie fuhr weiter in Richtung Norden, wie Mo erstaunt bemerkte.
    «Na, wie geht's, Kumpel? Wo steckst du denn?«rief der kleine Mann, der nicht nur in kürzester Zeit seinem Nasenbluten Einhalt geboten hatte, sondern ihn jetzt auch vor einer verrückten Frau mit Paranoia, die gleichermaßen auf Schuldbewußtsein und Rache basierte, gerettet hatte.
    «Hier bin ich!«
    Fünfunddreißig Minuten später erreichten sie die Vororte einer Stadt, und der Lkw-Fahrer hielt vor einer Reihe von Geschäften am Rande der Autobahn.»Hier gibt’s sicher ein Telefon, Kumpel. Viel Glück.«
    «Sind Sie sicher?«fragte Mo.»Wegen des Geldes, meine ich.«
    «Klar, ist schon gut«, antwortete der kleine Mann.»Zweihundert Dollar sind prima — die hab ich vielleicht sogar verdient. Mehr verdirbt den Charakter. Mir ist schon das Fünfzigfache angeboten worden, um Sachen zu transportieren, die ich nicht transportieren wollte, und was habe ich wohl gesagt?«
    «Was?«
    «Ich hab gesagt, sie sollten in den Wind pissen mit ihrem Gift.«»Sie sind ein guter Mensch«, sagte Panov und kletterte aus dem Wagen.
    «Ich muß ein paar Dinge wiedergutmachen. «Die Wagentür knallte zu, und der Truck fuhr los, als Mo sich umdrehte und nach einem Telefon Ausschau hielt.
    «Wo steckst du?«schrie Alexander Conklin in Virginia.
    «Ich weiß nicht!«antwortete Panov.»Wenn ich mein Patient wäre, würde ich jetzt umständlich erklären, daß es die Fortsetzung einer Freudschen Traumfolge sein müsse, weil so was in der Realität nie passiert. Sie haben mich hochgeschossen, Alex!«
    «Bleib ruhig. Wir haben das vermutet. Wir müssen wissen, wo du bist. Sei dir im klaren, daß andere auch nach dir suchen.«
    «Ja, ja… Warte eine Minute! Hier gegenüber ist ein Laden für Lebensmittel. Das Schild heißt Battle Ford's Best, reicht das?«
    Ein Seufzen am anderen Ende der Leitung in Virginia war die Antwort.»Ja, tut es. Wenn du ein sozial produktiver Sammler von Militaria aus dem Bürgerkrieg wärst und nicht ein unbedeutender Holzkopf.«
    «Was soll das heißen?«
    «Geh rüber zum alten Schlachtfeld von Ford's Bluff. Das ist ein nationales Heiligtum. Da stehen überall Schilder. Ein Hubschrauber wird in dreißig Minuten dort sein.«
    «Weißt du, wie dramatisch du dich anhörst? Dabei war ich das Objekt von Feindseligkeiten…«
    «Das reicht, Coach.«
    Borowski ging in das Pont-Royal und direkt zum Nachtportier, entnahm seinem Geldbeutel eine Note von fünfhundert Francs und schob sie ihm ruhig in die Hand.
    «Mein Name ist Simon«, sagte er lächelnd.»Ich bin weggewesen. Irgendwelche Nachrichten?«
    «Keine Nachrichten, Monsieur Simon«, war die ruhige Antwort,»aber zwei Männer stehen draußen, der eine in der Rue Montalembert und der andere in der Rue de Bac.«
    Jason holte eine Tausend-Francs-Note heraus und drückte sie dem Mann in die Hand.»Ich zahle für so einen Blick, und ich zahle gut. Weiter so.«
    «Natürlich, Monsieur.«
    Borowski ging zu dem alten Fahrstuhl. Auf seinem Stock ging er die sich kreuzenden Korridore entlang zu seinem Zimmer. Nichts war verändert, alles war so, wie er es zurückgelassen hatte, außer daß das Bett gemacht war. Das Bett. Oh, Gott, er brauchte Ruhe, Schlaf. Er konnte so nicht weitermachen. Irgend etwas war mit ihm — weniger Energie, weniger Luft. Und doch brauchte er beides mehr denn je zuvor. Wie gerne würde er sich hinlegen… Nein. Da war Marie. Da war Bernardine. Er ging zum Telefon und wählte die Nummer, die er im Gedächtnis hatte.
    «Tut mir leid, daß es so spät geworden ist«, sagte er.
    «Vier Stunden zu spät, man ami. Was ist passiert?«
    «Keine Zeit. Was ist mit Marie?«
    «Nichts. Absolut nichts. Sie ist mit keinem internationalen Flug gelandet, ist auch nicht für einen der kommenden Flüge eingetragen. Ich selbst habe die Anschlüsse von London, Lissabon, Stockholm und Amsterdam gecheckt nichts. Es gibt keine Marie Elise St. Jacques auf dem Weg nach Paris.«
    «Muß aber. Sie würde niemals ihren Entschluß umstoßen, das sieht ihr nicht ähnlich. Und sie weiß nicht, wie man an den Kontrollen vorbeikommt.«
    «Ich wiederhole. Sie steht auf keiner Flugliste irgendeines Fluges von wo auch immer nach Paris.«
    «Verdammt!«»Ich werde es weiterprobieren, mein Freund. Die Worte vom heiligen Alex habe ich noch im Ohr. Unterschätze nicht la belle mademoiselle.«
    «Sie ist keine verdammte Mademoiselle, sie ist meine Frau… Sie gehört nicht zu uns, Bernardine. Sie ist keine Agentin, die Haken schlagen kann, Doppelhaken, Dreifachhaken. Das ist sie nicht. Aber sie ist auf dem Weg nach Paris. Ich weiß es.«
    «Die Fluggesellschaften wissen es nicht. Was kann ich mehr sagen?«
    «Was Sie schon gesagt haben«, sagte Jason, wobei seine Lungen kaum noch Luft holen konnten und seine Augenlider immer schwerer wurden.»Weiterversuchen.«
    «Was ist heute nacht passiert?«
    «Morgen«, antwortete David Webb, kaum hörbar.»Morgen… Ich bin so müde, und ich muß jemand anders sein.«
    «Wovon reden Sie? Sie hören sich an wie…«
    «Nichts. Morgen. Ich muß nachdenken… Oder vielleicht sollte ich an gar nichts denken.«
    Marie stand in Marseilles in der Schlange vor der Paßkontrolle, die glücklicherweise zu dieser frühen Stunde nicht lang war. Sie nahm einen gelangweilten Gesichtsausdruck an, obwohl sie sich keineswegs so fühlte. Sie war an der Reihe.
    «Americaine«, sagte der verschlafene Beamte.»Sind Sie zum Vergnügen oder geschäftlich hier, Madame?«
    «Je parle francais, monsieur. Ich bin Kanadierin aus Quebec. Separatistin.«
    «Ah, bien!« Die verschlafenen Augen des Beamten öffneten sich ein bißchen weiter, als er auf französisch fortfuhr:»Sind Sie geschäftlich hier?«
    «Nein. Meine Eltern sind aus Marseilles, und beide sind kürzlich verstorben. Ich möchte mir ansehen, woher sie stammen, wo sie gelebt haben — das, was mir vielleicht gefehlt hat.«
    «Wie rührend, meine Dame«, sagte der Paßbeamte zu der ansprechenden Reisenden.»Vielleicht brauchen Sie auch einen Führer? Es gibt keinen Teil dieser Stadt, der nicht unauslöschlich in meinem Gedächtnis eingeprägt wäre.«
    «Sie sind sehr freundlich. Ich werde im Sofitel Vieux Port absteigen. Wie heißen Sie? Meinen haben Sie ja.«
    «Lafontaine, Madame. Zu Ihren Diensten!«
    «Lafontaine? Sagen Sie nur!«
    «Doch wirklich.«
    «Wie interessant.«
    «Ich bin sehr interessant«, sagte der Beamte mit halb geschlossenen Augenlidern, jetzt aber nicht aus Schläfrigkeit, während er die Stempelprozedur erledigte.
    «Ich stehe Ihnen immer zu Diensten, Madame!«
    Muß ich doch schon wieder auf diesen Clan stoßen, dachte Marie, als sie zum Gepäckband ging. Dann wollte sie einen Inlandflug unter irgendeinem Namen nach Paris buchen.
    Francois Bernardine wachte plötzlich auf, stützte sich auf die Ellbogen, stirnrunzelnd, verwirrt.»Sie ist auf dem Weg nach Paris. Ich weiß es!«Die Worte ihres Mannes, der sie am besten kannte.»Sie steht auf keiner Flugliste irgendeines Fluges von wo auch immer nach Paris. «Seine eigenen Worte.
    Paris. Das Schlüsselwort war Paris! Aber angenommen, es war nicht Paris?
    Der Veteran vom Deuxieme kroch aus dem Bett. Das Licht des frühen Morgens schimmerte schon durch die hohen, schmalen Fenster seiner Wohnung. Er rasierte sich schneller, als es seinem Gesicht guttat, wusch sich, zog sich an und ging auf die Straße hinunter zu seinem Peugeot, an dessen Windschutzscheibe der unvermeidbare Zettel hing. Leider waren
    sie nicht mehr auf offiziellem Weg mit einem Telefongespräch zu erledigen. Er seufzte, nahm ihn von der Scheibe und stieg in seinen Wagen.
    Achtundfünfzig Minuten später schwenkte er auf den kleinen Parkplatz eines kleinen Ziegelsteingebäudes ein, der zum riesigen Cargo-Komplex des Flughafens Orly gehörte. Das Gebäude beherbergte eine Abteilung der Grenzbehörde, eine wichtige Abteilung, die einfach als Büro für Lufteinreise bekannt war, wo ausgeklügelte Computersysteme für die genaueste minütliche Kontrolle jedes Fluggastes nach Frankreich von allen internationalen Flughäfen sorgten. Eine wichtige Institution für die Einreisebehörde, die aber vom Deuxieme nicht häufig konsultiert wurde, denn für die Leute, an denen das Deuxieme in aller Regel interessiert war, gab es viel zuviel andere Einreisemöglichkeiten. Nichtsdestoweniger hatte Bernardine im Laufe der Jahre Informationen aus diesem Büro geholt, auf die Theorie bauend, daß das Sichtbare oft nicht wahrgenommen wurde. Ab und zu hatte er damit Erfolg gehabt. Er fragte sich, ob das auch an diesem Morgen der Fall sein würde.
    Neunzehn Minuten später hatte er die Antwort. Aber der Erfolg kam zu spät. Es gab ein Münztelefon im Vorraum des Büros. Bernardine warf eine Münze hinein und wählte das Pont-Royal an.
    «Ja?«hustete die Stimme von Jason Borowski.
    «Entschuldigung, daß ich Sie geweckt habe.«
    «Francois?«
    «Ja.«
    «Ich war gerade beim Aufstehen. Unten auf der Straße stehen zwei Männer, die noch müder als ich sind. Wenn sie noch nicht abgelöst worden sind.«
    «Gestern abend oder die ganze Nacht?«
    «Ich werd's Ihnen erzählen, wenn wir uns sehen. Was gibt's?«
    «Ich bin in Orly, und ich fürchte, ich habe schlechte Nachrichten. Informationen, die zeigen, was für ein Idiot ich bin. Ich hätte daran denken müssen… Ihre Frau ist über Marseille gekommen, vor gut zwei Stunden. Nicht Paris. Marseille.«
    «Warum sind das schlechte Nachrichten?«rief Jason.»Wir wissen, wo sie ist! Wir können… Oh, mein Gott, ich verstehe. «Borowskis Stimme wurde gedämpft.»Sie kann einen Zug nehmen, einen Wagen mieten… «
    «Sie könnte auch unter irgendeinem falschen Namen nach Paris fliegen«, meinte Bernardine.»Doch ich habe da eine Idee. Wahrscheinlich ist sie genauso wertlos wie mein Verstand, aber trotzdem… Haben Sie spezielle — wie nennen Sie es? — Spitznamen füreinander? Kosenamen vielleicht?«
    «Ehrlich gesagt, halten wir nicht viel von solchen Sachen… Moment mal. Vor ein paar Jahren hatte Jamie, das ist unser Sohn, Schwierigkeiten mit dem Aussprechen von Mommy. Er drehte es um und sagte Miemom. Wir machten unseren Spaß damit und nannten sie ein paar Monate lang auch so, bis der Junge es richtig konnte.«
    «Liest sie die Zeitungen?«
    «Andächtig, zumindest den Wirtschaftsteil. Ich bin nicht sicher, ob sie ernsthaft darüber hinauskommt. Es ist ihr morgendliches Ritual.«
    «Auch in einer Krise?«
    «Besonders in einer Krise. Sie behauptet, das beruhige sie.«
    «Dann schicken wir ihr eine Botschaft — im Wirtschaftsteil.«
    Botschafter Atkinson machte sich in der amerikanischen Botschaft in London auf einen Vormittag mit trübseliger Schreibarbeit gefaßt. Die Trübseligkeit wurde von einem Pochen in den Schläfen und einem schlechten Geschmack im
    Mund begleitet. Es war kein typischer Kater, weil er nur selten Whisky trank und seit über fünfundzwanzig Jahren nicht mehr wirklich betrunken gewesen war. Vor sehr langer Zeit, etwa zweieinhalb Jahre nach dem Fall von Saigon, hatte er die Grenzen seiner Talente und vor allem seiner finanziellen Möglichkeiten erkannt. Als er mit den normalen, nicht außergewöhnlichen Auszeichnungen aus dem Krieg zurückgekehrt war, hatte ihm seine Familie einen frei gewordenen Sitz an der New Yorker Börse verschafft, wo er in den folgenden dreißig Monaten etwas über drei Millionen Dollar verloren hatte.
    «Hast du denn überhaupt nichts Vernünftiges gelernt in Andover und Yale?«hatte sein Vater gebrüllt.»Wenigstens ein paar Verbindungen in der Wall Street herzustellen?«
    «Dad, sie waren alle eifersüchtig auf mich, du weißt das. Mein Aussehen, meine Mädchen — ich sehe wie du aus, Dad —, sie haben sich alle gegen mich verschworen. Manchmal denke ich, daß sie durch mich dir eins auswischen wollen! Du weißt, wie sie reden. Senior und Junior, glänzende Gesellschaften und all der Quatsch… Denk an die Kolumne in den Daily News, wo sie uns mit den Fairbanks verglichen haben.«
    «Ich kenne Doug seit vierzig Jahren!«bellte der Vater.»Er ist aufgestiegen, weil er einer der Besten ist.«
    «Und er war nicht in Andover oder Yale, Dad.«
    «Er brauchte es nicht, zum Teufel! Warte mal. Der diplomatische Dienst…? Was, zum Kuckuck, war das für ein Diplom, das du in Yale gemacht hast?«
    «Ein Examen der philosophischen Fakultät.«
    «Scheiß drauf! Da war doch noch etwas. Die Kurse in… was?«
    «Hauptfach: englische Literatur, Nebenfach: politische
    Wissenschaften.«
    «Das ist es! Das andere kannst du vergessen. Da warst du hervorragend — in dem politischen Scheiß.«
    «Das war nun wirklich nicht meine Stärke, Dad.«
    «Du bist durchgekommen?«
    «Ja… so eben.«
    «Nicht so eben, mit Auszeichnung! Das ist es!«
    Und so begann Philip Atkinson III. seine Karriere im diplomatischen Dienst durch die wertvolle politische Unterstützung seines Vaters, und obwohl der schon vor acht Jahren verstorben war, vergaß er nie die letzte Ermahnung dieses alten Schlachtrosses:»Versau dir nicht diesen Job, Sohn, Wenn du saufen und huren willst, dann mach es in deinen eigenen vier Wänden oder in irgendeiner verdammten Wüste, ist das klar? Und behandle deine Frau, wie immer sie heißen mag, mit echter Zuneigung, solange jemand zusieht, kapiert?«
    «Ja, Dad.«
    Und genau deswegen fühlte sich Philip Atkinson an ebendiesem Vormittag so beschissen. Er hatte den vergangenen Abend auf einer Dinnerparty mit unwichtigen Mitgliedern der Königsfamilie verbracht, die tranken, bis es ihnen zu den Ohren herauslief, und mit seiner Frau, die deren Verhalten damit entschuldigte, daß sie königlich waren, und er hatte das alles nur mit reichlich Chablis ertragen können. Es gab Momente, in denen er sich in die unbekümmerten Zeiten von Saigon zurücksehnte, wo man saufen konnte, wie man wollte.
    Das Telefon klingelte, wodurch Atkinson seine Unterschrift auf einem Dokument, das er nicht verstand, verzog.»Ja?«
    «Der Hochkommissar vom Ungarischen Zentralkomitee, Sir.«
    «Oh, wer ist das — wer sind die? Haben wir diplomatische Beziehungen mit denen — mit ihm?«
    «Weiß ich nicht, Herr Botschafter. Ich kann seinen Namen wirklich nicht aussprechen.«
    «Na gut, stellen Sie ihn durch.«
    «Herr Botschafter?«sagte die tiefe, nicht akzentfreie Stimme am Telefon.»Mr. Atkinson?«
    «Ja, hier ist Atkinson. Verzeihen Sie, aber ich kann mich weder an Ihren Namen noch an eine andere Verbindung mit Ihrem Zentralkomitee erinnern.«
    «Spielt keine Rolle. Ich spreche für die Schlangenlady…«
    «Stop!«schrie der Botschafter am Hof von St. James.»Bleiben Sie dran, und wir sprechen in zwanzig Sekunden weiter. «Atkinson griff unter den Tisch, stellte den Zerwürfler an und wartete, bis er einsatzbereit war.»In Ordnung, reden Sie weiter.«
    «Ich habe von der Schlangenlady Instruktionen erhalten und mir wurde gesagt, daß ich mir die Sache von Ihnen bestätigen lassen soll.«
    «Bestätigt!«
    «Und ich werde sie also ausführen?«
    «Guter Gott, ja! Was immer sie sagen. Mein Gott, schauen Sie, was mit Teagarten in Brüssel geschehen ist, mit Armbruster in Washington! Schützen Sie mich! Tun Sie, was sie sagt!«
    «Danke, Herr Botschafter.«
    Borowski nahm zuerst ein Bad, so heiß, wie er es gerade noch, ertragen konnte. Dann wechselte er den Verband um seinen Hals und ging in sein kleines Zimmer zurück. Er warf sich aufs Bett… So hatte Marie also einen ganz einfachen Weg gefunden, unbemerkt nach Paris zu kommen. Verdammt! Wie konnte er sie finden, sie schützen? Konnte sie sich überhaupt vorstellen, was sie da tat? David würde den Verstand verlieren. Er würde in Panik geraten und tausend Fehler begehen… Oh, mein Gott, ich bin David!
    Hör auf. Kontrolliere dich.
    Das Telefon klingelte. Er griff nach dem Apparat neben dem Bett.»Ja?«
    «Santos möchte Sie sehen. Mit Frieden im Herzen.«

Kapitel 24

    Der ärztliche Rettungshubschrauber ging vor dem Eingang nieder, der Rotor wurde abgestellt, und die Blätter schwangen langsam aus. Entsprechend der Regeln für das Ausladen von Patienten, ging anschließend erst die Ausgangstür auf, und die Metalltreppe wurde ausgefahren. Ein uniformierter Assistenzarzt ging Panov voraus, drehte sich um und half dem Doktor nach unten, wo ein zweiter Mann in Zivil ihn zu einem wartenden Wagen begleitete. Drinnen warteten Peter Holland, Direktor der CIA, und Alex Conklin. Der Psychiater setzte sich neben Holland; er atmete mehrmals tief durch, seufzte vernehmlich und ließ sich in die Polsterung sinken.
    «Ich bin ein Verrückter«, stellte er fest und betonte jedes Wort.»Nachweisbar schwachsinnig, und ich werde selbst meine Einlieferungspapiere unterschreiben.«
    «Sie sind in Sicherheit, das ist das Wichtigste, Doktor«, sagte Holland.
    «Schön, dich zu sehen, verrückter Mo«, fügte Conklin hinzu.
    «Habt ihr eine Ahnung, was ich gemacht habe?… Ich habe einen Wagen gegen einen Baum gesetzt, gezielt und mit mir drinnen. Nachdem ich dann endlos gelaufen bin, wurde ich von der einzigen mir bekannten Person mitgenommen, die mehr lockere Schrauben im Kopf hat als ich.
    Ihre Libido ist zerrüttet, und sie ist ihrem Mann, einem Lkw-Fahrer davongelaufen — der ihr hart auf den Fersen war und der, wie ich dann erfuhr, den süßen Namen Bronk trägt. Meine verrückte Chauffeuse hielt mich als Geisel, indem sie drohte, mich in einem überfüllten Trucker-Restaurant als Vergewaltiger anzuprangern. Einer von denen war allerdings okay und hat mich da rausgeholt. «Panov hielt abrupt inne und griff in die
    Tasche.»Hier«, fuhr er fort und drückte Conklin die fünf Führerscheine und beinahe sechstausend Dollar in die Hand.
    «Was ist das?«fragte Alex verwundert.
    «Ich habe eine Bank ausgeraubt und mich entschlossen, ein professioneller Fahrer zu werden… Was denkst du denn, was das ist? Ich hab das dem Kerl abgenommen, der mich bewacht hat. Ich habe der Crew des Hubschraubers, so gut es ging, beschrieben, wo der Unfall stattgefunden hat. Sie fliegen zurück, um ihn zu finden. Werden sie auch. Der läuft nirgendwohin.«
    Peter Holland griff nach dem Telefon im Wagen und drückte drei Knöpfe. Nach zwei Sekunden sagte er:»Sagt der EMS-Arlington, Besatzung siebenundfünfzig, daß der Mann, den sie einsammeln, direkt nach Langley gebracht wird. In die Krankenabteilung. Und haltet mich über die Geschehnisse auf dem laufenden… Entschuldigung, Doktor, machen Sie weiter.«
    «Weiter? Wieso weiter? Ich wurde gekidnappt, in einem Bauernhaus gefangengehalten und bekam, wenn ich nicht irre, genug Sodium Pentothal gespritzt, um mich zu einem Bewohner von Phantasia zu machen, wessen mich auch besagte Madame Scylla Charybdis beschuldigte.«
    «Wovon reden Sie?«fragte Holland.
    «Nichts, Admiral oder Mr. Direktor oder…«
    «Peter reicht, Mo«, vervollständigte Holland.»Ich hab Sie einfach nicht verstanden.«
    «Es gibt nichts zu verstehen außer den Tatsachen. Meine Andeutungen sind zwanghafte Versuche falscher Gelehrsamkeit. Wird Posttraumatischer Streß genannt.«
    «Gut, jetzt sind Sie vollkommen verständlich.«
    Panov wandte sich mit einem nervösen Lächeln an den DCI.»Jetzt muß ich mich entschuldigen, Peter. Ich bin immer noch aufgedreht. Dieser heutige Tag paßt nicht gerade zu meinem gewöhnlichen Lebensstil.«
    «Ich glaube auch nicht, daß es der alltägliche Lebensstil von sonst irgend jemandem ist«, ergänzte Holland.
    «Es eilt ja nicht, Mo«, fügte Conklin hinzu.»Setz dich nicht unter Druck. Du bist gestraft genug. Wenn du willst, verschieben wir das Gespräch um ein paar Stunden, und du ruhst dich erst mal aus.«
    «Sei kein verdammter Idiot, Alex!«protestierte der Psychiater scharf.»Zum zweiten Mal habe ich Davids Leben aufs Spiel gesetzt. Das zu wissen, ist die größte Strafe. Wir dürfen keine Minute verlieren… Vergessen Sie Langley, Peter. Bringen Sie mich in eine Ihrer Kliniken. Ich will hemmungslos versuchen, mich an alles zu erinnern, egal, wie tief im Unbewußten es bei mir sitzt. Schnell. Ich sage den Ärzten, was sie tun müssen.«
    «Sie machen wohl Witze«, sagte Holland und starrte Panov an.
    «Ich scherze keinen Augenblick. Ihr beide müßt wissen, was ich weiß — ob ich mir dessen bewußt bin, daß ich es weiß, oder nicht. Könnt ihr das nicht verstehen?«
    Der Direktor griff wieder zum Telefon und drückte einen Knopf. Auf dem Fahrersitz hinter der gläsernen Trennwand nahm der Chauffeur den Hörer neben seinem Sitz auf.
    «Es gibt eine Änderung«, sagte Holland.»Fahren Sie zur Sterilabteilung Nummer fünf.«
    Der Wagen wurde langsamer und bog an der nächsten Abzweigung nach rechts, Richtung der gewellten Hügel und grünenden Felder Virginias. Morris Panov schloß die Augen, als wäre er in Trance oder sähe einem schrecklichen Ereignis entgegen — seiner eigenen Hinrichtung vielleicht. Alex sah Peter Holland an. Beide äugten zu Mo hinüber und sahen dann wieder einander an. Was immer Panov tat, es gab einen Grund dafür. Bis sie ihr neues Ziel erreicht hatten, sprachen sie kein Wort.
    «DCI und Begleitung«, verkündete der Fahrer dem Wächter in der Uniform einer privaten Wachfirma, die aber in
    Wirklichkeit der CIA gehörte. Der Wagen fuhr die lange, mit Bäumen bestandene Einfahrt hinunter.
    «Danke«, sagte Mo, als er die Augen öffnete und blinzelte.»Ich bin sicher, ihr habt verstanden, daß ich einen klaren Kopf gewinnen und meinen Blutdruck senken mußte.«
    «Das muß doch nicht hier sein«, insistierte Holland.
    «Doch, doch«, sagte Panov.»Vielleicht könnte ich nach und nach die Dinge auch so einigermaßen klar auf die Reihe bringen, aber das würde dauern, und wir haben keine Zeit. «Mo wandte sich an Conklin.»Was kannst du mir sagen?«
    «Peter weiß alles. Um deines Blutdrucks willen möchte ich dich jetzt nicht mit Details belasten, aber das Wesentliche ist, daß es David gutgeht. Zumindest haben wir nichts Gegenteiliges gehört.«
    «Marie? Die Kinder?«
    «Auf der Insel«, antwortete Alex, ohne Holland in die Augen zu sehen.
    «Wie steht's mit dieser Anstalt?«fragte Panov und sah Peter Holland an.»Ich nehme an, daß es da einen oder mehrere Spezialisten gibt, wie ich sie brauche.«
    «Im Schichtwechsel rund um die Uhr. Wahrscheinlich kennen Sie sogar einige von ihnen.«
    «Lieber nicht.«
    Das lange, schwarze Fahrzeug bog in die runde Auffahrt und hielt vor den Steinstufen einer georgianischen Villa mit Säulenentree, die das Zentrum der Anlage bildete.
    «Gehen wir«, sagte Mo ruhig und stieg aus.
    Die geschnitzten weißen Türen, der rosige Marmorboden und das elegante Treppenhaus in der geräumigen Eingangshalle lieferten eine wunderbare Tarnung für die in dieser Abteilung geleistete Arbeit. Überläufer, Doppel- und Dreifachagenten, CIA-Agenten, die von komplizierten Aufträgen zurückkehrten, wurden hier einquartiert, um Ruhe zu finden oder den nächsten Einsatz zu besprechen. Das Personal, das insgesamt der VierNull-Geheimhaltung unterlag, bestand in den verschiedenen Abteilungen aus jeweils zwei Ärzten und drei Schwestern. Die Köche und Hausangestellten wurden aus dem Personal im Auslandsdienst — hauptsächlich Botschaften in Übersee — rekrutiert, und die Wächter hatten alle eine Rangerausbildung. Sie bewegten sich unauffällig durch Haus und Gelände, mit ständig wachem Blick, jeder entweder mit einer versteckten oder offen getragenen Waffe, außer den Ärzten natürlich. Besuchern wurden ausnahmslos von ihrem Begleiter im dunklen Anzug kleine Namensschilder angeheftet, auf denen Zweck und Ziel ihrer Besuche vermerkt waren.
    Ihr Begleiter heute war ein grauhaariger früherer Dolmetscher der CIA, aber er machte sich so gut in seiner neuen Aufgabe, daß er auch von einer der großen Rundfunkanstalten hätte kommen können. Der Anblick von Peter Holland erstaunte ihn. Er rühmte sich, das gesamte Programm der Abteilung im Kopf zu haben.
    «Ein Überraschungsbesuch, Sir?«
    «Schön, Sie zu sehen, Frank. «Der DCI schüttelte dem ehemaligen Dolmetscher die Hand.»Sie erinnern sich vielleicht an Alexander Conklin…«
    «Guter Gott, bist du es, Alex? Es muß Jahre her sein!«Wieder Händeschütteln.»Wann war das letztemal?… Diese verrückte Frau aus Warschau, oder?«
    «Der KGB lacht immer noch drüber«, sagte Conklin.»Das einzige Geheimnis, das sie kannte, war das Rezept für die schlimmste golumpki, die ich jemals gegessen habe… Immer noch dabei, Frank?«
    «Hin und wieder«, antwortete der Begleiter und machte eine scherzhafte Grimasse.»Diese jungen Übersetzer können doch keine quiche von einer kluski unterscheiden.«
    «Ich auch nicht«, sagte Holland,»aber kann ich trotzdem vielleicht kurz mit Ihnen reden, Frank?«Die beiden Männer gingen auf die Seite, um leise miteinander zu sprechen, während Mo Panov und Alex warteten. Mo runzelte die Stirn und atmete sporadisch tief durch. Der Direktor kam mit zwei Ansteckschildchen zurück und gab sie seinen Kollegen.
    «Ich weiß, wo wir hinmüssen«, sagte er.»Frank wird schon anrufen. «Die drei gingen eine gewundene Treppe hinauf und dann einen Flur mit einer reichverzierten Tapete hinunter zum rückwärtigen Teil des riesigen Gebäudes. In der rechten Wand war eine Tür, ganz verschieden von den anderen, an denen sie bis dahin vorübergekommen waren. Sie war aus massiver, gefirnißter Eiche mit vier kleinen Fenstern, die oben in sie eingelassen waren, und zwei schwarzen Knöpfen in einem Kästchen neben dem Griff. Holland steckte einen Schlüssel hinein, drehte ihn und drückte den unteren Knopf. Ein rotes Licht an der kleinen Deckenkamera leuchtete auf. Zwanzig Sekunden später war das vertraute metallische Klirren eines Aufzugs zu hören, der zum Halten kam.
    «Hinein, meine Herren«, befahl der DCI. Die Tür schloß sich, und der Fahrstuhl fuhr nach unten.
    «Wir sind hoch, um dann wieder runterzufahren?«fragte Conklin.
    «Sicherheit«, antwortete der Direktor.»Es ist die einzige Möglichkeit, dorthin zu gelangen, wohin wir wollen. Unten und im ersten Stock gibt es keinen Fahrstuhl.«
    «Und warum nicht, wenn man fragen darf?«sagte Alex.
    «Alle Zugänge zu den Kellergewölben sind versiegelt«, sagte der DCI,»außer zwei Fahrstühlen, die am Parterre und am ersten Stock vorüberfahren und für die man einen Schlüssel braucht. Dieser hier bringt uns dorthin, wohin wir wollen, und der andere führt in die Heizungsräume, die Küchen, Belüftungsanlagen und was es da sonst noch gibt. Nebenbei bemerkt, wenn der Schlüssel nicht zu einer bestimmten Zeit in sein Schloß zurückkehrt, dann gibt es Alarm.«
    «Das kommt mir alles unnötig kompliziert vor«, sagte Panov.»Teures Spielzeug.«
    «Nicht unbedingt, Mo«, unterbrach ihn Conklin.»Bomben können leicht in Heizröhren versteckt werden. Und hast du etwa gewußt, daß in Hitlers letzten Tagen in seinem Bunker einige seiner vernünftigeren Adjutanten versuchten, Giftgas in die Luftfilteranlage zu leiten? Das alles sind einfach Vorsichtsmaßnahmen.«
    Der Fahrstuhl hielt, und die Tür öffnete sich.
    «Nach links, Doktor«, sagte Holland. Der Flur war in hellem, einfachem Weiß gehalten, antiseptisch. Dieser unterirdische Komplex beherbergte ein außerordentliches medizinisches Zentrum, das nicht nur den Zweck hatte, kranken Frauen und Männern zu helfen, sondern auch, sie zu zerbrechen, ihren Widerstand zu zerstören, um Informationen zu enthüllen, Wahrheiten zu gewinnen — was nicht selten etliche Leben retten half.
    Sie betraten ein Zimmer, das in starkem Widerspruch zu dem antiseptischen Flur stand. Da gab es schwere Sessel und indirektes Licht und eine Kaffeemaschine auf einem Tisch mit Tassen und Löffeln. Auf anderen Tischen lagen säuberlich geordnet Zeitungen und Zeitschriften bereit, alle Bequemlichkeiten einer Lounge für Leute, die auf etwas oder jemanden warteten. In einer Tür erschien ein Mann in weißem Arztkittel. Er runzelte die Stirn.
    «Direktor Holland?«fragte er und ging mit ausgestreckter Hand auf Peter zu.»Ich bin Dr. Walsh, zweite Schicht. Ich brauche nicht zu sagen, daß wir Sie nicht erwartet haben.«
    «Ich fürchte, es handelt sich um einen Notfall und nicht um einen, den ich mir ausgesucht habe. Darf ich Ihnen Dr. Morris Panov vorstellen — falls Sie ihn nicht kennen.«
    «Ja, natürlich. «Walsh streckte erneut seine Hand aus.»Ein Vergnügen, Doktor, und eine Ehre.«
    «Vielleicht nehmen Sie beides wieder zurück, bevor wir die Geschichte hinter uns gebracht haben, Doktor. Kann ich Sie privat sprechen?«
    «Gewiß, mein Büro ist da drinnen. «Die beiden Männer verschwanden durch die Tür.
    «Solltest du nicht mit hineingehen?«fragte Conklin.
    «Warum du nicht?«
    «Verdammt, du bist der Direktor. Du solltest darauf bestehen!«
    «Du bist sein engster Freund. Du hättest es tun sollen.«
    «Hier habe ich keinen rechten Mumm.«
    «Und meiner ist verschwunden, als Mo uns beiseite schob. Trinken wir einen Kaffee. An diesem Ort bekomme ich die sprichwörtliche Gänsehaut. «Holland ging zum Kaffeetisch und schenkte zwei Tassen ein.»Wie willst du ihn?«
    «Mit mehr Milch und Zucker, als ich eigentlich haben dürfte. Ich mach's schon.«
    «Ich nehme ihn immer noch schwarz«, sagte der Direktor, kam vom Tisch zurück und holte eine Schachtel Zigaretten hervor.»Meine Frau sagte, die Säure wird mich eines Tages umbringen.«
    «Andere wieder sagen, es sei der Tabak.«
    «Was?«
    «Sieh mal. «Alex zeigte auf ein Schild an der Wand gegenüber:»Danke, daß Sie nicht rauchen.«
    «Dafür habe ich noch den Mumm«, meinte Holland ruhig und zündete sich seine Zigarette an.
    Es vergingen beinahe zwanzig Minuten. Hin und wieder griff einer von ihnen nach einer Zeitung oder einem Magazin, nur um
    es ein paar Augenblicke später wieder hinzulegen und auf die Tür zu starren. Schließlich, achtundzwanzig Minuten nachdem er mit Panov verschwunden war, kam der Arzt mit Namen Walsh zurück.
    «Er sagt, Sie wissen, was er verlangt, und daß Sie keine Einwände haben, Direktor Holland.«
    «Ich habe reichlich Einwände, aber es scheint, daß er sich darüber hinwegsetzen möchte… Oh, entschuldigen Sie, Doktor, dies ist Alex Conklin. Er ist einer von uns und ein enger Freund von Panov.«
    «Wie denken Sie, Mr. Conklin?«fragte Walsh, nachdem er den Gruß von Alex erwidert hatte.
    «Ich hasse das, was er vorhat, doch er meint, daß es etwas bringen wird. Und wenn es so ist, dann ist es gut für ihn, und ich verstehe, warum er darauf besteht. Hat es einen Sinn, Doktor? Und wie groß ist das Risiko eines Schadens?«
    «Ein Risiko ist immer gegeben, wenn Drogen im Spiel sind, besonders wenn es auf die chemische Balance ankommt, aber das weiß er. Deshalb hat er eine intravenöse Spritze angeordnet, was den eigenen psychologischen Schmerz verlängert, aber das Risiko in gewisser Weise vermindert.«
    «In gewisser Weise?«schrie Alex.
    «Ich bin aufrichtig. Er ist es auch.«
    «Das Fazit, Doktor«, sagte Holland.
    «Wenn es schiefläuft, zwei oder drei Monate Therapie, nicht auf Dauer.«
    «Und der Sinn?«insistierte Conklin.»Ist es sinnvoll?«
    «Ja«, antwortete Walsh.»Was ihm widerfahren ist, ist nicht nur ganz frisch, sondern es frißt ihn auch auf. Sein Bewußtsein ist förmlich davon besessen, was nur bedeuten kann, daß sein Unterbewußtsein in völligem Aufruhr ist. Er hat ohne Frage recht… er besteht darauf, daß wir anfangen, und nach allem, was er mir sagte, werde ich es tun — das würde jeder von uns hier.«
    «Wie ist es mit der Sicherheit?«fragte Alex.
    «Die Schwester wird vor der Tür warten. Es wird nur ein batteriegetriebenes Aufnahmegerät geben und mich… und einer von Ihnen oder Sie beide. «Der Doktor ging wieder zur Tür.»Wenn es soweit ist, werde ich nach Ihnen schicken.«
    Conklin und Peter Holland sahen sich an. Die zweite Warteperiode begann.
    Zu ihrem Erstaunen dauerte sie nur zehn Minuten. Eine Schwester kam in das Wartezimmer und bat sie, ihr zu folgen. Sie liefen durch einen wahren Irrgarten von anti septischen weißen Wänden, und nur einmal auf ihrem Weg begegneten sie einem anderen menschlichen Wesen. Es war ein Mann in einem weißen Kittel und mit einer weißen Operationsmaske, der aus einer der weißen Türen kam, und sie mit einem scharfen, intensiven Blick musterte, der irgendwie anklagend wirkte. Sie fühlten sich wie Fremde aus einer anderen Welt.
    Die Schwester öffnete eine Tür, über der eine rote Lampe blinkte. Sie legte ihren Zeigefinger auf die Lippen. Holland und Conklin traten leise in einen dunklen Raum mit einem Vorhang, hinter dem sich ein Bett oder ein Untersuchungstisch verbarg. Ein kleiner Kreis intensiven Lichts schien durch den Stoff. Sie hörten die sanften Worte von Dr. Walsh.
    «Sie gehen zurück, Doktor, nicht weit zurück, nur einen Tag oder so, als dieser dumpfe, ständige Schmerz in Ihrem Arm begann… Ihrem Arm, Doktor. Warum fügten die Ihrem Arm Schmerzen zu, Doktor? Sie waren in einem Bauernhaus, einem kleinen Bauernhaus mit Feldern vor dem Fenster, und dann verband man Ihnen die Augen und tat Ihnen am Arm weh. Ihrem Arm, Doktor.«
    Plötzlich das gedämpfte Aufleuchten eines grünen Lichtes, das von der Decke reflektiert wurde. Der Vorhang wurde elektronisch einige Handbreit geöffnet, wodurch das Bett, der Patient und der Arzt zu sehen waren. Walsh nahm den Finger von einem Knopf an der Bettkante und machte langsame Bewegungen mit der Hand, um damit zu fragen, ob niemand sonst im Raum sei. Richtig?
    Beide Zeugen nickten. Sie waren wie hypnotisiert und wurden dann abgestoßen von Panovs grimassierendem blassen Gesicht und den Tränen, die langsam aus seinen weit geöffneten Augen zu fließen begannen. Dann sahen sie die