Скачать fb2
Die Sklavenwelt

Die Sklavenwelt

Аннотация

    Jason riß sich die verdreckten Felle vom Leibe und wies das Sklavenmädchen Ijale an, sich ebenfalls auszuziehen. Er goß sich Wasser über den Rücken und begann sich abzuseifen. Dann wandte er sich zu Ijale und scheuerte sie ab.
    Unter der dicken Kruste aus Schmutz und Fett war sie sehr hübsch — besonders in den Augen eines Mannes, der nun schon wochenlang Sklave gewesen war…



Harry Harrison
Die Sklavenwelt

    Utopischer Roman
    Deutsche Erstveröffentlichung

   

    WILHELM HEYNE VERLAG
    MÜNCHEN
    HEYNE-BUCH Nr. 3069
    im Wilhelm Heyne Verlag, München
    Titel der amerikanischen Originalausgabe
    Deathworld II
    Deutsche Übersetzung von Wulf H. Bergner
    Printed in Germany 1971

1

    „Augenblick“, sagte Jason in das Mikrofon, drehte sich kurz um und erlegte einen Stechflügel. „Nein, ich bin nicht beschäftigt. Ich komme gleich — vielleicht werde ich eher daraus schlau.“
    Das Gesicht des Funkers auf dem Bildschirm verblaßte, als Jason den Sprechknopf losließ. Der Stechflügel war noch nicht ganz tot, denn er versuchte seine Krallen in Jasons schwere Stiefel zu schlagen. Jason versetzte ihm einen Tritt, der das Tier von der Mauer herab in den Dschungel beförderte.
    Die Dunkelheit im Innern des Wachtturms wurde nur durch das Aufleuchten der Signallämpchen erhellt. Meta sah Lächelnd zu Jason auf, konzentrierte sich aber sofort wieder auf die Lichtsignale.
    „Ich muß zur Funkstelle am Raumhafen“, erklärte Jason ihr. „In der Kreisbahn befindet sich ein Raumschiff, das in einer unbekannten Sprache Kontakt aufzunehmen versucht. Vielleicht kann ich etwas ausrichten.“
    „Komm bald wieder“, sagte Meta. Sie überzeugte sich davon, daß alle Lampen grün leuchteten, dann legte sie Jason die Arme um den Hals. Er verzog enttäuscht das Gesicht, als Meta ebenso rasch wieder zu ihrer Arbeit zurückkehrte.
    „Das hat mir an Pyrrus schon immer nicht gefallen“, stellte Jason fest. „Die Leute hier arbeiten einfach zu gewissenhaft.“ Er beugte sich über Meta und gab ihr einen Kuß auf den Nacken. Sie lachte und schlug aus Spaß nach ihm, ohne den Blick von den Signallampen zu nehmen. Jason wich aus — aber nicht rasch genug — und verließ den Raum, wobei er sich das Ohr rieb. „Weiblicher Gewichtheber!“ murmelte er dabei vor sich hin.
    Der Funker vom Dienst war ein etwa achtzehnjähriger Junge, der Pyrrus noch nie verlassen hatte, und der deshalb keine anderen Sprachen beherrschte. Jason dagegen, dessen Laufbahn als berufsmäßiger Spieler ihn von einem Planeten zum anderen geführt hatte, sprach die wichtigsten Verkehrssprachen fließend und konnte sich in den wichtigsten Nebensprachen einigermaßen verständigen.
    „Das Schiff ist im Augenblick zu weit entfernt“, erklärte der Funker. „Aber es kann nicht mehr lange dauern, bis wir wieder Sprechverbindung aufnehmen können.“ Als er den Lautstärkeregler nach rechts drehte, drang eine Stimme durch die atmosphärischen Störungen.
    „… jeg kan ikke forstå… Pyrrus, kan dig hør mig…?“
    „Keine besondere Schwierigkeit“, meinte Jason, als er nach dem Mikrofon griff. „Das war Nytdansk, wie es auf den meisten Planeten in der Gegend von Polaris gesprochen wird.“ Er drückte auf den Sprechknopf.
    „Pyrrus til rumfartskib, kommen!“ sagte er und ließ den Knopf los. Die Antwort erfolgte in der gleichen Sprache.
    „Bitte um Landeerlaubnis. Wie lauten die Koordinaten?“
    „Erlaubnis kann nicht gewährt werden. Suchen Sie sich lieber einen gesünderen Planeten.“
    „Ausgeschlossen. Habe Jason dinAlt eine Nachricht zu überbringen. Er soll sich auf Pyrrus aufhalten.“
    Jason warf dem Lautsprecher einen neugierigen Blick zu. „Richtig, dinAlt spricht persönlich. Wie lautet die Nachricht?“
    „Der Inhalt ist streng vertraulich und darf nur dem Empfänger mitgeteilt werden. Eine Benachrichtigung per Funkspruch ist nicht gestattet. Bitte nochmals um die Koordinaten.“
    „Sind Sie sich darüber im klaren, daß Sie mit der Landung wahrscheinlich Selbstmord begehen? Sämtliche Lebewesen auf Pyrrus sind Menschen gefährlich — und Sie wissen gar nicht, wonach Sie Ausschau halten müssen. Hören Sie mich?“
    Der Lautsprecher blieb stumm. Jason zuckte mit den Schultern und warf einen Blick auf den Radarschirm.
    „Schön, schließlich riskieren Sie Ihr eigenes Leben. Ich leite Sie herunter — aber nur, wenn Sie mir versprechen, auf keinen Fall das Schiff zu verlassen. Ich komme zu Ihnen hinaus; auf diese Weise besteht wenigstens die Aussicht, daß Sie am Leben bleiben.“
    „Einverstanden“, lautete die Antwort. „Ich möchte nicht sterben, sondern nur die Nachricht übermitteln.“
    Jason erteilte dem Piloten des Raumschiffes die nötigen Anweisungen und beobachtete dann, wie das fremde Schiff zur Landung anschwebte. Die Stoßdämpfer gaben so weit wie möglich nach, aber das Schiff trug trotzdem eine verbogene Stütze davon und blieb reichlich schief stehen.
    „Schauderhafte Landung“, stellte der Funker fest und wandte sich wieder seinen Geräten zu. Damit schien der Fall für ihn erledigt zu sein.
    Jason zögerte einen Augenblick unentschlossen, bevor er sich auf den Weg zu dem Schiff machte. Er überlegte sich, daß der Funker das Gespräch nicht verstanden hatte und nicht wissen konnte, daß Jason das Schiff betreten wollte. Wenn er dort in Schwierigkeiten kam, konnte er keinerlei Hilfe erwarten.
    „Ich werde mir schon nicht die Finger verbrennen“, sagte Jason lächelnd zu sich selbst. Als er die Hand hob, glitt seine Pistole aus dem Halfter, wobei der Abzug an Jasons Zeigefinger zu liegen kam. Der Schuß traf eine weit entfernte Pfeilkrautstaude, auf die Jason gezielt hatte.
    Jason wußte, daß er sich noch lange nicht mit den geborenen Pyrranern messen konnte, die an die hiesigen Verhältnisse und die verdoppelte Schwerkraft gewöhnt waren. Aber er wußte auch, daß er reaktionsschneller und gefährlicher als jeder Fremde war, der je nach Pyrrus kommen würde. Er erwartete Schwierigkeiten, obwohl er sich nicht vorstellen konnte, wer ihn hier aufgespürt haben sollte.
    Weshalb war dieses Schiff nach Pyrrus gekommen?
    Das Symbol am Bug erinnerte Jason an eines, das er früher einmal gesehen haben mußte. Aber wo und wann?
    Als die Luftschleuse sich öffnete, verfolgte er diesen Gedanken nicht weiter, sondern schwang sich in das Innere der Schleuse. Er schloß die Augen, als die Desinfizierungsanlage zu arbeiten begann. Dann öffnete die innere Tür der Schleuse sich langsam. Jason stand sprungbereit, denn falls es zu Überraschungen kam, wollte er sie auf seiner Seite haben.
    Als er den Fuß über die Schwelle setzte, wurde ihm klar, daß er fiel. Seine Pistole fuhr aus dem Halfter und richtete sich auf den Mann in dem Raumanzug, der auf dem Pilotensitz saß.
    „Gas…“, brachte Jason noch heraus. Aber er war bereits bewußtlos, als er auf das Deck schlug.

    Das Bewußtsein kehrte in Begleitung starker Kopfschmerzen zurück, die Jasons Schädel zu sprengen drohten. Die Auswirkungen des Mittels verflogen aber ebenso rasch wie es zuvor gewirkt hatte. Der Kopfschmerz verging, und Jason konnte die Augen öffnen, ohne dabei das Gefühl zu haben, sie würden von glühenden Nadeln durchbohrt.
    Er saß in einem bequemen Sessel, an den er allerdings an Armen und Beinen gefesselt war. Der Mann vor ihm kehrte ihm den Rücken zu und war mit der Steuerung des Raumschiffes beschäftigt. Das Schiff war gestartet und befand sich im Raum.
    Jason nahm die Gelegenheit wahr und beobachtete den Mann. Er schien für einen Polizisten reichlich alt zu sein, aber dieser Eindruck konnte täuschen. Wahrscheinlich wirkte er nur so alt, weil an seinem Körper kein Gramm Fett saß, so daß er nur aus Haut, Knochen, Sehnen und Muskeln bestand. Als er jetzt den nächsten Sprung vorbereitete, griffen seine braungebrannten Hände wie Vogelklauen nach dem Streifen, der aus dem Elektronenrechner kam. Dann drehte der Unbekannte sich um.
    „Sie sind also wieder wach. Das war nur ein leichtes Betäubungsgas. Ich habe es nicht gern angewandt, aber das war die sicherste Methode.“
    Während er sprach, öffnete er kaum den Mund. Seine tiefliegenden blauen Augen starrten Jason unfreundlich an. Die Stimme verriet, daß der Mann bestimmt keinerlei Sinn für Humor besaß.
    „Nicht gerade fair“, stellte Jason fest, während er unmerklich die Fesseln prüfte. Sie gaben nicht einen Millimeter nach. „Wenn ich das gewußt hätte, wären Sie jetzt noch in Ihrer Kreisbahn um Pyrrus.“
    „Eine List für den Listenreichen“, antwortete der andere. „Angesichts Ihres schlechten Rufes und der Tatsache, daß Sie wahrscheinlich auf Pyrrus Freunde haben, blieb mir keine andere Wahl.“
    „Sehr erfreut, danke.“ Jason ärgerte sich über die rechthaberische Art des Unbekannten. „Der Zweck heiligt die Mittel — nicht gerade ein originelles Argument. Aber ich bin selbst daran schuld, deshalb beschwere ich mich auch nicht.“ Am liebsten hätte Jason dem Kerl ein paar Fußtritte versetzt, aber noch lieber hätte er sich selbst einen Tritt gegeben, weil er so dumm gewesen war. „Wenn es Ihnen nichts ausmacht, könnten Sie mir eigentlich verraten, wer Sie sind und weshalb Sie sich die Mühe gemacht haben, mich zu entführen.“
    „Ich heiße Mikah Samon. Ich bringe Sie nach Cassylia zurück, damit Sie dort vor Gericht gestellt und verurteilt werden können.“
    „Cassylia… deshalb kam mir das Abzeichen so bekannt vor. Kein Wunder, daß sie noch immer hinter mir her sind. Aber von den über drei Milliarden Credits ist kaum noch etwas übrig.“
    „Cassylia legt keinen Wert mehr auf das Geld“, sagte Mikah ernst. „Auf Sie übrigens auch nicht, denn Sie sind zum Nationalhelden avanciert. Die Regierung hat eingesehen, daß das Geld unwiederbringlich verloren war, deshalb versuchte man es mit einem Trick. Sie sind jetzt überall als ›Drei-Milliarden-Jason‹ bekannt — der lebende Beweis dafür, wie ehrlich auf Cassylia gespielt wird. Auf diese Weise verführen Sie andere zum Spiel, die sonst redlich ihr Brot verdient hätten.“
    „Entschuldigen Sie, wenn ich etwas langsam zu verstehen scheine“, sagte Jason und schüttelte ungläubig den Kopf. „Ich kann Ihren Erläuterungen nicht rasch genug folgen. Wie kommen Sie als Polizist dazu, mich zu verhaften, obwohl keine Anklage mehr gegen mich erhoben wird?“
    „Ich bin kein Polizist“, antwortete Mikah ernst und nachdrücklich. „Ich glaube an die Wahrheit — sonst nichts. Die korrupten Politiker auf Cassylia haben Ihnen einen Ehrenplatz zugewiesen und sind dadurch zu noch mehr Reichtum gelangt. Aber ich werde die Wahrheit einsetzen, um dieses falsche Bild zu zerstören. Und wenn ich es vernichtet habe, werden auch die üblen Gestalten verschwinden, denen es seine Existenz verdankt.“
    „Ziemlich viel für einen einzigen Mann“, meinte Jason ruhig — jedenfalls viel ruhiger, als unter diesen Umständen zu erwarten gewesen wäre. „Haben Sie vielleicht eine Zigarette für mich?“
    „In diesem Schiff gibt es selbstverständlich weder Tabak noch Alkohol. Und ich bin nicht allein — ich habe Anhänger. Die Wahrheitspartei stellt bereits eine politische Größe dar. Wir haben lange nach Ihnen gesucht, aber der Erfolg rechtfertigt den Aufwand. Ihre Schandtaten auf den verschiedensten Planeten sind uns bekannt, denn wir haben uns sogar Abschriften der dort gegen Sie verhängten Urteile verschafft.“
    „Vermutlich stört es Sie nicht, daß ich jedesmal in Abwesenheit verurteilt worden bin?“ erkundigte sich Jason. „Oder daß ich nur Spielkasinos und Spieler ausgenommen habe, die ihrerseits wieder davon leben, daß sie reichen Touristen das Geld abknöpfen?“
    Mikah Samon machte eine wegwerfende Handbewegung. „Sie haben eine Anzahl von Verbrechen begangen. Das können Sie nicht leugnen. Seien Sie lieber dankbar, daß Ihre Verbrecherlaufbahn wenigstens einen guten Zweck erfüllt. Wir werden Sie als Hebel gebrauchen, um damit die korrupte Regierung von Cassylia zu stürzen.“
    „Irgendwie muß ich mir diese verdammte Neugier abgewöhnen“, sagte Jason nachdenklich. „Vor einer Stunde war ich noch mein eigener Herr, als ich in die Funkstation gerufen wurde. Anstatt Sie an einem Berg zerschellen zu lassen, gebe ich Ihnen die richtigen Landeanweisungen und stecke dann den Kopf in Ihre hübsche Falle. Das muß ich in Zukunft unbedingt vermeiden.“
    „Falls Sie damit an mein Mitgefühl appellieren wollen, können Sie sich die Mühe sparen“, antwortete Mikah. „Ich schulde Menschen wie Ihnen nichts und werde auch nie in diese Verlegenheit kommen.“
    „Nie ist eine ziemlich lange Zeit“, meinte Jason gelassen. „Sie sind wirklich zu beneiden, weil Sie die Zukunft so klar vor sich sehen.“
    „Ihre Bemerkung zeigt, daß vielleicht doch noch Hoffnung für Sie besteht. Vielleicht erkennen auch Sie die Wahrheit, bevor Sie sterben. Ich werde Ihnen helfen und Ihnen alles erklären.“
    „Vielen Dank, aber darauf möchte ich lieber verzichten“, wehrte Jason ab, dem bei dem Gedanken daran ein Schauer über den Rücken lief.

2

    „Wollen Sie mich wie ein Baby füttern — oder meine Hände zum Essen losbinden?“ erkundigte sich Jason. Mikah stand mit dem Tablett vor ihm und überlegte. Jason mußte vorsichtig sein, denn der andere war zwar merkwürdig, aber bestimmt nicht dumm. „Natürlich wäre es mir lieber, wenn Sie mich füttern würden — Sie haben die richtige Figur für einen Butler.“
    „Sie können selbst essen“, entschied Mikah sofort und stellte Jason das Tablett auf den Schoß. „Aber nur mit einer Hand, weil Sie sonst wieder etwas anstellen würden.“ Er drückte auf den Knopf, der die Fessel um das rechte Handgelenk löste. Jason streckte die verkrampften Finger und nahm die Gabel auf.
    Jason sah sich aufmerksam um, während er aß. Aber nicht auffällig, denn ein Spieler beobachtet unauffällig, ohne daß andere diese Tatsache überhaupt wahrnehmen. Er betrachtete nacheinander die Einrichtungsgegenstände der Kabine — Steuerpult, Bildschirme, Kursrechner, Kartenschirm, Sprungpilot, Kartenschrank und Bücherregal. Alles wurde aufgenommen, registriert und für spätere Verwendung vorgemerkt. Eine Kombination aus allen diesen Einzelheiten mußte die Ausführung des Plans ermöglichen.
    Bisher kannte Jason allerdings nur den Anfang und das Ende davon. Der Anfang: Er befand sich als Gefangener auf diesem Schiff und sollte nach Cassylia transportiert werden. Das Ende: Er wollte weder Gefangener bleiben noch sich nach Cassylia bringen lassen. Das Ende schien im Augenblick schwer zu verwirklichen, aber Jason gehörte nicht zu den Menschen, die vorschnell resignieren. Er hielt lieber die Augen offen und handelte entsprechend. Wenn man den richtigen Augenblick verpaßte, brauchte man sich nicht zu wundern, daß man Pech hatte.
    Jason schob das Tablett beiseite und rührte den Zucker in seiner Tasse um. Mikah hatte nur wenig gegessen und trank jetzt seine zweite Tasse Tee. Er schien in Gedanken versunken, denn er schrak förmlich auf, als Jason ihn ansprach.
    „Kann ich wenigstens eine meiner eigenen Zigaretten rauchen, wenn Sie schon keine an Bord haben? Allerdings müßten Sie sie mir aus der Tasche holen, solange ich hier gefesselt bin.“
    „Nein, ausgeschlossen“, wehrte Mikah ab. „Tabak ist ein Reizmittel, das außerdem Krebserreger enthält. Wenn ich Ihnen eine Zigarette geben würde, hätte ich Ihnen Krebs gegeben.“
    „Sie alter Heuchler!“ antwortete Jason und freute sich, als der andere rot anlief. „Zigaretten enthalten schon lange keine krebserregenden Stoffe mehr. Und wenn schon — würde das einen Unterschied machen? Weshalb kümmert Sie der Zustand meiner Lungen, wenn ich doch auf Cassylia eines sicheren Todes sterben soll?“
    „Daran habe ich nicht gedacht. Es gibt nur ganz bestimmte Lebensregeln…“
    „Tatsächlich?“ unterbrach Jason ihn, um seinen Vorteil zu wahren. „Nicht entfernt so viele, wie Sie vielleicht glauben. Sie denken selbst nicht genug nach, wenn Sie behaupten, daß Sie gegen Reizmittel sind. Gegen welche denn? Wie steht es mit dem Koffein in Ihrem Tee? Er enthält eine Menge Koffein — ein starkes Reizmittel — und ist deshalb auf Raumschiffen nicht als Getränk zugelassen. Dieses Verbot besteht durchaus zu Recht. Ihr Rauchverbot vielleicht auch?“
    Mikah runzelte nachdenklich die Stirn. „Schön, ich kann mich geirrt haben.“ Er griff vorsichtig in Jasons Tasche und holte eine Zigarette heraus. Mikah goß sich die dritte Tasse Tee ein und sah dabei etwas verlegen aus.
    „Sie müssen mich entschuldigen, Jason, wenn ich Sie zwingen wollte, sich meinen Gewohnheiten anzupassen. Ich bin nicht intolerant, aber ich neige dazu, andere nach den Maßstäben zu beurteilen, die ich mir selbst gesetzt habe. Die Suche nach der Wahrheit ist nicht einfach.“
    „Es gibt keine Wahrheit“, warf Jason ein, um die Diskussion auf jeden Fall fortzusetzen. Er hob seine Tasse an die Lippen, trank aber nicht daraus. Solange sie noch Tee enthielt, hatte er eine gute Entschuldigung für die nicht gefesselte Hand.
    „Keine Wahrheit?“ Mikah dachte über diese Behauptung nach. „Das kann nicht Ihre ehrliche Meinung sein. Die Galaxis ist voller Wahrheit; sie erfüllt unser ganzes Leben. Nur die Wahrheit unterscheidet den Menschen von den Tieren.“
    „Es gibt weder Wahrheit noch Leben noch Menschen — jedenfalls nicht in der Bedeutung, in der Sie diese Begriffe verwenden. Ganz bestimmt nicht.“
    Mikah überlegte angestrengt. „Das müssen Sie mir näher erklären“, meinte er schließlich. „Sie drücken sich nicht klar genug aus.“
    „Ich fürchte, daß Sie sich nicht klar genug ausdrücken. Sie erfinden Realitäten, wo es keine geben kann. Das Wort Wahrheit allein bedeutet gar nichts, sondern nur die Beschreibung eines Zustands. Sie glauben also nicht an die Wahrheit, obwohl Sie es behaupten, sondern an gar nichts!“
    „Sie irren sich!“ Mikah lehnte sich nach vorn und starrte Jason an. „Wahrheit ist eine philosophische Abstraktion, mit deren Hilfe der Mensch sich über die Tiere erhoben hat. Auch Tiere können ehrlich sein — aber sie erkennen die Wahrheit nicht. Tiere können sehen, aber der Begriff Schönheit ist ihnen fremd.“
    „Unsinn“, protestierte Jason. „Mit ihnen kann man nicht diskutieren, weil wir vorläufig nicht einmal die gleiche Sprache sprechen. Aber vielleicht können wir damit anfangen, uns über Ihre sogenannten ›Maßstäbe‹ zu unterhalten, die Sie mir aufzwingen wollten.“
    Mikah wollte widersprechen, schwieg aber dann doch.
    „Ich kann Ihnen beweisen, daß Ihr angeblicher Maßstab unlogisch und teilweise sogar ausgesprochen verbrecherisch ist“, fuhr Jason fort, wobei er den anderen beobachtete, um die Wirkung seiner Worte festzustellen. „Im Grunde genommen bin ich das hilflose Opfer eines Verbrechers, der…“
    „Das ist nicht wahr!“ rief Mikah erregt. Er sprang auf und ging ruhelos hin und her. „Wie können Sie das behaupten, wo Sie doch selbst durch und durch schlecht sind! Es gibt Moralgesetze, deren universelle Anwendbarkeit nicht zu leugnen ist — und daran halte ich mich!“
    „Auch diese Behauptung ist unrichtig — und ich kann es Ihnen beweisen.“ Jason wies auf die Bücher in dem Regal. „Ich brauche nur Ihre eigenen Bücher zu Hilfe zu nehmen, die leichte Lektüre, die Sie vermutlich in Ihrer Freizeit lesen. Nicht die Aquinas — zu dick. Aber der kleine Band, auf dessen Rücken ›Lull‹ steht. Ist das Ramon Lulls The Ordre of Chyualry?
    Mikah riß erstaunt die Augen auf. „Kennen Sie das Buch? Sind Sie mit Lulls Werken vertraut?“
    „Selbstverständlich“, antwortete Jason leichthin. In Wirklichkeit konnte er sich nur an das Buch erinnern, weil ihm der verrückte Titel im Gedächtnis geblieben war. „Geben Sie es mir, damit ich meine Behauptungen beweisen kann.“ Nichts in seiner Stimme verriet, daß dies der Augenblick war, auf den er gewartet hatte. Er trank wieder Tee, um seine Spannung zu verbergen.
    Mikah Samon nahm das Buch von dem Regal herab und händigte es seinem Gefangenen aus.
    Jason blätterte darin herum, während er weitersprach. „Ja… ganz richtig, das genügt völlig. Ein glänzendes Beispiel Ihrer Denkweise. Lesen Sie gern Lull?“
    „Mit Vorliebe!“ antwortete Mikah mit leuchtenden Augen. „Jede Zeile enthält Wahrheiten, die in der Betriebsamkeit unseres modernen Lebens untergegangen sind. Lull manipuliert Symbole und gelangt so zu absolut logischen Erklärungen. Ich beschäftige mich oft mit seinem Werk und schöpfe daraus Trost für schwere Stunden.“
    „Er beweist überhaupt nichts“, sagte Jason nachdenklich. „Er spielt nur mit Worten, ohne die Tatsachen zu berücksichtigen, die sich hinter diesen Ausdrücken und Begriffen verbergen. Seine Tatsachen sind nicht Tatsachen, sondern nur bedeutungslose Symbole. An diesem Punkt unterscheidet sich Ihr Universum von meinem. Sie leben in einer Fantasiewelt ohne Realitäten. Meine Welt enthält Tatsachen, die sich beweisen und mit anderen in logische Verbindung bringen lassen. Meine Tatsachen sind unerschütterlich und nachweisbar. Sie existieren wirklich.“
    „Zeigen Sie mir eine ihrer unerschütterlichen Tatsachen“, forderte Mikah Jason mit ruhiger Stimme auf.
    „Dort drüben“, sagte Jason. „Das grüne Buch in der Halterung neben dem Kursrechner. Es enthält Tatsachen, die sogar Sie anerkennen müssen — ich esse jede Seite auf, wenn Sie nicht zustimmen. Geben Sie es her.“ Jasons Stimme klang wütend, als er diese Behauptung aufstellte, und Mikah ging prompt in die Falle. Er mußte das Buch mit beiden Händen anfassen, denn es war dick und in Metall gebunden.
    „Hören Sie gut zu und versuchen Sie mir zu folgen, selbst wenn Sie nicht alles verstehen“, sagte Jason, während er den Band öffnete. „Dieses Buch enthält sämtliche bekannten Tatsachen über das Universum und stellt in gewisser Beziehung eine Geschichte der Menschheit dar. Wenn Sie jetzt noch einen Blick auf den Bildschirm dort drüben werfen, werden Sie verstehen, was ich sagen will. Sehen Sie die grüne Linie? Nun, das ist unser augenblicklicher Kurs.“
    „Nachdem wir uns auf dem Schiff befinden, dessen Pilot ich selbst bin, ist mir diese Tatsache bekannt“, sagte Mikah. „Setzen Sie Ihren Beweis fort.“
    „Hören Sie nur zu“, empfahl Jason ihm. „Ich werde mich so einfach wie möglich ausdrücken. Der rote Punkt auf der grünen Linie ist der nächste Navigationspunkt, an dem das Schwerefeld eines Planeten groß genug ist, um von dem Sprungraumdetektor registriert zu werden. Die Nummer darüber — BD89–046–229 — gibt das System an. Ich sehe in dem Buch nach“ — Jason blätterte rasch um —, „und suche die entsprechende Eintragung. Dort steht keine Bezeichnung, sondern nur eine Reihe von Zahlen und Symbolen. Trotzdem ersehe ich daraus, daß das Planetensystem sich zur Besiedlung durch Menschen eignet. Allerdings steht dort nicht, ob die Planeten von Menschen bewohnt werden.“
    „Wo bleibt der Beweis, den Sie antreten wollten?“ fragte Mikah erstaunt.
    „Nur Geduld — der wichtige Teil kommt erst noch. Sehen Sie auf den Bildschirm. Der grüne Punkt auf der Linie ist der MAN — der maximale Annäherungspunkt. Wenn der rote Punkt sich mit dem grünen deckt…“
    „Geben Sie mir das Buch zurück“, verlangte Mikah plötzlich und kam auf Jason zu, weil er mißtrauisch geworden war. Aber er hatte zu spät reagiert.
    „Da haben Sie Ihren Beweis“, sagte Jason und warf das schwere Buch durch den Bildschirm in die empfindlichen Schaltungen dahinter. Bevor das Glas zersplitterte, hatte Jason bereits das zweite Buch geworfen. Ein greller Lichtblitz und die aufsteigende Rauchwolke zeigten an, daß einige Kurzschlüsse eingetreten sein mußten.
    Das Deck schwankte, als die Sicherheitsrelais ansprachen und das Schiff in den Normalraum zurückversetzten.
    Mikah stieß einen leichten Schmerzenslaut aus, als er durch den unerwarteten Übergang zu Boden geschleudert wurde. Jason hatte es besser, denn er saß immerhin in dem Sessel, an den er gefesselt war. Während Mikah sich mühsam aufrichtete, zielte Jason sorgfältig und warf das Tablett mit dem Geschirr in die rauchenden Überreste des Kursrechners.
    „Da haben Sie Ihre Tatsache“, sagte er fröhlich. „Ihre unveränderliche, unwiderlegbare Tatsache. Wir fliegen nicht nach Cassylia zurück!“

3

    „Sie haben uns beide umgebracht“, sagte Mikah, ohne dabei eine Miene zu verziehen.
    „Nicht ganz“, erklärte Jason gelassen. „Ich habe das Gerät ruiniert, so daß wir keinen anderen Stern mehr erreichen können. Aber dem Antrieb fehlt nichts — wir können ohne weiteres auf einem der Planeten landen. Schließlich haben Sie selbst gesehen, daß zumindest einer erträgliche Lebensbedingungen aufweist.“
    „Dort werde ich den angerichteten Schaden wieder reparieren und dann nach Cassylia weiterfliegen. Sie haben also nichts gewonnen.“
    „Vielleicht“, meinte Jason leichthin, denn er hatte keineswegs die Absicht, diesen Flug fortzusetzen, selbst wenn Mikah Samon anderer Meinung war.
    Mikah schien zu dem gleichen Schluß gekommen zu sein. „Legen Sie den Arm wieder auf die Lehne“, befahl er und ließ die Fessel zuschnappen. Er stolperte, als der Antrieb zu arbeiten begann und den Kurs des Schiffs änderte. „Was war das?“ fragte er überrascht.
    „Die Notsteuerung. Der zentrale Elektronenrechner hat die Steuerung übernommen, weil er für solche Unglücksfälle programmiert ist. Sie könnten auch selbst steuern, aber vorläufig würde ich an Ihrer Stelle die Finger davon lassen. Das Schiff findet einen geeigneten Planeten schneller, sicherer und mit weniger Treibstoffverbrauch. Wenn wir erst einmal die Atmosphäre eines Planeten erreicht haben, können Sie die Steuerung übernehmen und einen schönen Landeplatz suchen.“
    „Ich glaube Ihnen kein Wort“, antwortete Mikah. „Nein, ich werde die Steuerung übernehmen und einen Notruf aussenden. Irgend jemand wird ihn bestimmt auffangen.“
    Als er auf das Schaltpult zuging, schwankte das Schiff heftig, während gleichzeitig das Licht erlosch. In der Dunkelheit waren die Flammen zu erkennen, die aus dem zerstörten Kursrechner schlugen. Die automatische Feuerlöschanlage reagierte sofort und erstickte das Feuer im Schaum. Die Notbeleuchtung flackerte unstetig und schwach.
    „Ich hätte das Buch von Ramon Lull nicht werfen sollen“, stellte Jason fest. „Das Schiff verträgt den Unsinn auch nicht besser als ich.“
    „Machen Sie gefälligst keine dummen Witze“, stieß Mikah zwischen zusammengebissenen Zähnen hervor, als er sich auf dem Pilotenstuhl niederließ. „Sie wollen uns beide umbringen. Sie haben keinen Respekt vor Ihrem Leben oder dem anderer Menschen. Allein dafür verdienen Sie die schwerste gesetzlich zulässige Strafe.“
    „Falsch“, widersprach Jason lächelnd. „Ich bin ein Spieler — aber ich gehe nur Risiken ein, die ich verantworten kann. Sie wollten mich zu meiner Hinrichtung transportieren. Wenn ich die Steuerung zerstört habe, steht mir auch nur der Tod bevor. Deshalb habe ich die Gelegenheit ergriffen. Sie haben mehr zu verlieren, aber das kann mir gleichgültig sein. Schließlich müssen Sie die Folgen Ihrer Handlungsweise selbst tragen.“
    „Sie haben recht“, gab Mikah widerstrebend zu. „Ich hätte aufmerksamer sein müssen. Sagen Sie mir nur noch, was ich tun soll, um unser Leben zu retten. Die Steuerung spricht nicht an.“
    „Was? Haben Sie bereits die Notauslösung betätigt? Sie müssen auf den roten Knopf an der rechten Seite des Schaltschranks drücken.“
    „Das habe ich bereits. Die Steuerung funktioniert trotzdem nicht.“
    Jason sank in seinen Sessel zurück. Er holte tief Luft, bevor er wieder sprechen konnte. „Lesen Sie Ihre schönen Bücher, Mikah“, sagte er schließlich. „Suchen Sie Trost in Ihrer Philosophie. Jetzt können wir nichts mehr tun. Unser Schicksal hängt davon ab, wie gut der Elektronenrechner noch funktioniert.“
    „Können wir denn nichts reparieren?“
    „Sind Sie als Techniker ausgebildet? Ich bin es nicht. Vermutlich würden wir den Schaden nur noch vergrößern.“

    Erst zwei Schiffstage später erreichten sie nach einem sehr ungleichmäßigen Flug den Planeten. Eine undurchdringliche Wolkenschicht verhüllte die Oberfläche. Das Schiff näherte sich dem Planeten von der Nachtseite her, so daß keine Einzelheiten zu erkennen waren. Allerdings auch keine Lichter.
    „Wenn dort unten Städte wären, müßten wir doch die Lichter sehen, nicht wahr?“ erkundigte sich Mikah.
    „Nicht unbedingt. Vielleicht wegen eines Sturmes. Oder die Städte sind völlig abgeschlossen. Oder auf dieser Halbkugel gibt es nur Meere.“
    „Oder vielleicht leben dort unten gar keine Menschen“, warf Mikah ein. „Eigentlich spielt es keine Rolle mehr, ob wir sicher landen oder nicht. Schließlich müssen wir doch ewig auf diesem gottverlassenen Planeten am Ende des Universums bleiben.“
    „Nicht so fröhlich“, mahnte Jason. „Eigentlich könnten Sie mir die Fesseln vor der Landung abnehmen. Wahrscheinlich verläuft sie nicht ganz glatt, und ich möchte wenigstens eine Chance haben.“
    Mikah starrte ihn nachdenklich an. „Geben Sie mir Ihr Ehrenwort, daß Sie keinen Fluchtversuch unternehmen werden?“
    „Nein, denn selbst wenn ich das täte — würden Sie mir Glauben schenken? Natürlich gehen Sie ein Risiko ein, wenn Sie mich loslassen. Wir wollen uns lieber keine Illusionen in dieser Richtung machen.“
    „Ich muß meine Pflicht tun“, sagte Mikah. Jason blieb an den Sessel gefesselt.
    Als das Schiff in die Atmosphäre eintrat, wurde das leise Rauschen der Luft an den Außenwänden des Schiffes rasch zu einem schrillen Pfeifen. Der Antrieb setzte aus, so daß sie der Planetenoberfläche entgegenstürzten. Die Temperatur im Innern der Kabine stieg rasch an, obwohl die Klimaanlage noch arbeitete.
    „Was ist jetzt schon wieder los?“ wollte Mikah wissen. „Sie haben mehr Erfahrung in solchen Dingen. Haben wir es geschafft — oder steht der Absturz unmittelbar bevor?“
    „Vielleicht. Es gibt nur zwei Möglichkeiten. Entweder stimmt der ganze Laden nicht mehr — dann werden wir uns über ein ziemliches Stück Boden verteilt wiederfinden; oder der Elektronenrechner konzentriert sich auf eine letzte Anstrengung.
    Heutzutage sind die Rechenanlagen für alle möglichen Notfälle programmiert. Das Schiff selbst und der Antrieb sind in guter Verfassung, aber die Steuerung ist unzuverlässig. In diesem Fall würde ein guter menschlicher Pilot erst im letzten Moment den Antrieb arbeiten lassen. Dann aber mit voller Kraft — dreizehn g oder mehr, je nachdem, was die Passagiere aushalten können. Auf diese Art würden die Steuerkreise nur für kurze Zeit, aber doch wirkungsvoll eingesetzt.“
    „Glauben Sie, daß dieser Vorgang sich im Augenblick abspielt?“ fragte Mikah und wollte sich auf seiner Andruckliege niederlassen.
    „Ich hoffe es. Wollen Sie nicht meine Fesseln lösen, bevor Sie zu Bett gehen? Ich möchte wenigstens auch eine Chance haben, falls wir hart aufsetzen.“
    Mikah dachte nach und zog dann seine Pistole. „Ich lasse Sie jetzt los, aber wenn Sie sich meinen Anordnungen nicht fügen, schieße ich sofort. Nach der Landung werden Sie wieder gefesselt.“
    „Man muß auch für kleine Dinge dankbar sein“, meinte Jason, als er wieder frei war. Er rieb sich die Handgelenke.
    Die beiden Männer wurden gegen ihre Andruckliegen gepreßt, als das Schiff seinen Fall fortsetzte. Mikah stöhnte leise vor sich hin. Die Pistole lag auf seiner Brust, aber er hätte sie nicht mehr heben können, wenn er es versucht hätte. Das war jetzt nicht mehr wichtig, denn auch Jason kämpfte gegen die Bewußtlosigkeit an und war zu keiner Bewegung mehr fähig.
    Plötzlich war der Andruck verschwunden.
    Sie fielen noch immer.
    Der Schiffsantrieb begann zu arbeiten, setzte aus, röhrte nochmals auf. Aber dann herrschte wieder Stille. Die beiden Männer starrten sich schweigend an und blieben bewegungslos liegen. Das Schiff stürzte der Oberfläche des Planeten entgegen.
    Während des Sturzes hatte sich die Fluglage verändert, so daß sie in einem spitzen Winkel aufprallten. Jason spürte noch, daß sein Körper die Gurte zerriß, dann flog er durch den Kontrollraum. Er hob die Arme, um seinen Kopf zu schützen, aber dann kam auch schon die Wand auf ihn zu.

    Jason kam wieder zu Bewußtsein und merkte, daß er nur mit Mühe atmen konnte. Die Kälte war so groß, daß sie das Universum zu füllen schien. Als er hustete, fiel ihm auf, daß die Kälte von dem Wasser herrührte, in dem er lag. Erst dann nahm er wahr, daß Mikah ihm den Arm um den Hals geschlungen hatte, um Jasons Kopf über Wasser zu halten, während er schwamm. Der dunkle Schatten im Hintergrund konnte nur das Wrack des Raumschiffes sein, das jetzt gurgelnd unterging. Das kalte Wasser tat jetzt nicht mehr weh; Jason wollte sich eben entspannen, als er festen Boden unter den Füßen spürte.
    „Los, gehen Sie, sonst holt Sie der Teufel!“ keuchte Mikah heiser. „Ich kann… Sie nicht tragen… kann selbst kaum laufen…“
    Sie taumelten weiter und ließen das seichte Wasser hinter sich. In der Dunkelheit vor ihnen flackerte ein schwacher Lichtschein, der langsam näher kam. Jason konnte nicht sprechen, aber er hörte Mikah um Hilfe rufen. Das Licht kam näher; es war eine Fackel, die hochgehalten wurde. Mikah richtete sich auf, als der Fackelträger erschien.
    Dann sah Jason einen Alptraum vor sich. Die Fackel wurde nicht von einem Mann, sondern von einem Ungeheuer getragen. Ein Ding mit scheußlichen Körperformen, einem länglichen Schädel und riesigen Reißzähnen. Es schlug Mikah nieder, der wortlos zu Boden sank, und wandte sich Jason zu. Er hatte nicht einmal genügend Kraft, um sich zu erheben; allein die Anstrengung erschöpfte ihn so, daß er in sich zusammensank.
    Mit letzter Energie drehte er sich auf den Rücken und sah zu dem Ungeheuer auf, das breitbeinig über ihm stand.

4

    Das Ungeheuer brachte ihn nicht sofort um, sondern beobachtete ihn einige Sekunden lang aufmerksam. Während dieser Zeit zwang sich Jason dazu, diese aus der Dunkelheit aufgetauchte Bedrohung näher in Augenschein zu nehmen.
    „K’e vi stas el…?“ sagte das unheimliche Wesen. Erst in diesem Augenblick merkte Jason, daß er es mit einem Menschen zu tun hatte. Die Frage schien nicht völlig unverständlich; Jason glaubte sie fast verstanden zu haben, obwohl er im Augenblick nicht wußte, um welche Sprache es sich handelte.
    Er wollte antworten, aber seine Stimme versagte ihm den Dienst.
    „Ven k’n torcoy — r’pidu!“
    Jason hörte rasche Schritte und sah, daß die Dunkelheit jetzt von mehreren Fackeln erhellt wurde. Jetzt konnte er auch den Mann über sich deutlich erkennen und begriff, weshalb er ihn zunächst für ein großes Tier gehalten hatte. Der Mann war von Kopf bis Fuß in Leder gehüllt und trug zusätzlich einen Panzer aus dicken Lederplatten, der den Oberkörper bedeckte. Sein Kopf steckte in dem ausgehöhlten Schädel eines Tieres, in den er zwei Sehschlitze geschnitten hatte. Diese Maske wirkte noch grauenerregender, weil sie mit langen Zähnen besetzt war. Der einzige menschliche Teil dieses grotesken Kostüms war der verfilzte Bart, der unterhalb der Zähne aus der Maske hervorragte.
    Das Ungeheuer erteilte den Fackelträgern einen kurzen Befehl und ließ sie fünf Meter von Jason entfernt anhalten. Jason fragte sich, weshalb er sie nicht näher herankommen ließ, weil das Licht kaum ausreichte. Aber auf diesem Planeten erschien alles unerklärlich…
    Jason mußte für kurze Zeit das Bewußtsein verloren haben, denn als er wieder aufsah, steckte eine Fackel neben ihm im Sand. Der Gepanzerte hatte ihm einen Stiefel ausgezogen und zerrte gerade an dem anderen. Jason war zu schwach, um sich wehren zu können. Der Mann beschäftigte sich jetzt mit Jasons Kleidung, wobei er jeweils nach wenigen Sekunden zu den Fackelträgern hinübersah.
    Als das unbekannte Wesen an den Magnetverschlüssen herumzerrte, verletzte er Jason an mehreren Stellen mit den scharfen Zähnen, die oberhalb der Knöchel auf seine Handschuhe genäht waren. Der Mann knurrte bereits ungeduldig, als er plötzlich den Medikasten in der Hand hielt. Das glänzende Ding schien ihm zu gefallen, aber als eine Nadel durch seinen Handschuh drang, brüllte er wütend auf, warf den Kasten zu Boden und stampfte darauf herum. Jason wollte retten, was zu retten war; er richtete sich auf, um nach dem Medikasten zu greifen, sank aber bewußtlos in den Sand zurück.

    Jason wachte vor Morgengrauen des nächsten Tages aus seiner Ohnmacht auf. Er stellte fest, daß er mit einigen übelriechenden Fellen zugedeckt war, die seine Körperwärme einigermaßen bewahrten. Die Nachtluft war eisig kalt, aber er sog sie trotzdem in langen Zügen ein, um wieder einen klaren Kopf zu bekommen. Erst jetzt fiel ihm auf, daß er eine große Beule am Hinterkopf hatte, die von der Bruchlandung des Schiffes stammen mußte. Dann wurde die Kälte unerträglich, so daß er sich gern wieder mit den Fellen zudeckte.
    Er fragte sich, was aus Mikah geworden sein mochte, nachdem dieser verrückt kostümierte Raufbold ihm die Keule über den Schädel geschlagen hatte. Das war eigentlich ein unwürdiges Ende für einen Mann, der den Absturz eines Raumschiffes überlebt hatte. Jason mochte den unterernährten Eiferer nicht gerade, aber immerhin verdankte er ihm das Leben. Mikah hatte ihn gerettet, war aber dann selbst ermordet worden.
    Jason nahm sich vor, den Mann bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit umzubringen, sobald er körperlich wieder dazu in der Lage war. Zur gleichen Zeit wunderte er sich darüber, daß er diesen Plan so kaltblütig fassen konnte. Offenbar war daran sein langer Aufenthalt auf Pyrrus schuld — und allem Anschein nach würde er sein dortiges Training hier ausgezeichnet verwerten können.
    Als die Sonne endlich aufging, stellte Jason zu seiner Überraschung fest, daß Mikah Samon neben ihm unter einigen Fellen lag. Sein Kopf war blutverkrustet, aber der Atem ging regelmäßig.
    „Der Kerl ist wirklich zäh“, murmelte Jason vor sich hin, während er sich aufsetzte, um die Welt zu betrachten, auf der sie durch seine Schuld gelandet waren.
    So weit das Auge reichte, erstreckten sich leicht gewellte Sandflächen nach drei Seiten, während eine Düne Jason auf der vierten die Sicht versperrte. Hinter ihr mußte das Meer liegen, denn er hörte Wellen an den Strand schlagen. Hier und da lagen in Felle gehüllte Gestalten, die sich jetzt allmählich erhoben. Der eiskalte Wind blies noch immer und trieb Jason das Wasser in die Augen. Auf der Düne erschien jetzt eine bekannte Gestalt und rollte ein Seil auf, an dem zahlreiche Metallstäbchen hingen, die klirrend aneinander schlugen. Mikah Samon stöhnte und schlug die Augen auf.
    „Na, alter Knabe, wie geht es dir denn?“ erkundigte Jason sich fröhlich. „So schöne blutunterlaufene Augen habe ich wirklich noch nie gesehen.“
    „Wo bin ich…?“
    „Das ist wieder eine äußerst originelle Frage — ich hätte nie gedacht, daß du dich wie ein modernes Dornröschen aufführen würdest. Ich habe keine Ahnung, wo wir sind, aber ich kann dir erklären, wie wir hierher gekommen sind, falls du dich der Sache gewachsen fühlst.“
    Mikah warf Jason einen erstaunten Blick zu, weil dieser ihn duzte, ging aber sofort darauf ein. „Ich erinnere mich daran, daß ich dich ans Ufer gezogen habe. Dann tauchte plötzlich dieses Ungeheuer wie ein Teufel aus der Hölle auf. Wir setzten uns zur Wehr…“
    „Und er schlug dir die Keule über den Schädel“, fuhr Jason fort. „Damit war der Kampf auch schon zu Ende, weil ich mich gar nicht erst rühren konnte. Dieser Kerl in dem komischen Kostüm scheint der Boß der ganzen Bande zu sein. Sonst weiß ich nichts über ihn — nur noch, daß er mir die Stiefel gestohlen hat, und ich will sie zurückhaben, selbst wenn ich ihn deswegen umbringen müßte.“
    „Hänge dein Herz nicht an materielle Werte“, mahnte Mikah ernst. „Und sprich nicht wieder davon, daß du einen Menschen deshalb umbringen willst. Du bist verderbt, Jason, und… Meine Stiefel sind weg — und meine Kleidung auch!“
    Mikah hatte die Felle von sich abgeworfen und diese überraschende Feststellung gemacht. „Belial!“ brüllte er jetzt. „Asmodeus, Abaddon, Satan und Beelzebub!“
    „Wunderbar“, sagte Jason anerkennend. „Du hast dich offenbar eingehend mit Dämonen beschäftigt. Wolltest du sie nur aufzählen — oder sollten sie dir zu Hilfe kommen?“
    „Ruhe, Gotteslästerer! Ich bin bestohlen worden!“ Er stand auf, so daß sein Körper dem eisigen Wind ausgesetzt war, der seiner Haut sofort einen bläulichen Schimmer verlieh. „Ich werde den Verbrecher finden, der mir das angetan hat, und ihn dazu zwingen, mir mein Eigentum zurückzugeben.“
    Mikah wollte gehen, aber Jason erwischte ihn am Knöchel und hielt ihn fest. Ein kurzer Ruck, dann lag der Mann wieder auf dem Boden. Jason deckte ihn mit den Fellen zu.
    „Jetzt sind wir quitt“, sagte Jason. „Gestern hast du mir das Leben gerettet, heute verdankst du mir deines. Du bist unbewaffnet und verletzt — aber der Kerl da drüben ist dick und gepanzert und schwer bewaffnet. Außerdem würde er sich kein Gewissen daraus machen, dir auf der Stelle den Schädel einzuschlagen. Bleib lieber hier und benimm dich unauffällig. Wir werden schon einen Ausweg finden. Ich möchte sogar sofort losziehen und Erkundigungen einziehen, damit wir wissen, was sich hier abspielt. Einverstanden?“
    Mikah konnte nicht antworten, denn er war wieder ohnmächtig geworden. Jason stand auf, wickelte sich in die Felle und suchte in dem Sand herum, bis er einen faustgroßen Stein gefunden hatte. In diesem Aufzug und mit dieser Bewaffnung machte er sich auf den Weg zu den noch schlafenden Gestalten.
    Als er wieder zurückkehrte, war Mikah bei Bewußtsein. Die Schläfer hatten sich unterdessen aufgerichtet und saßen oder standen in kleinen Gruppen beieinander. Insgesamt zählte Mikah etwa dreißig Männer, Frauen und Kinder, die kein besonderes Interesse an den beiden Fremden an den Tag legten. Jason hielt Mikah einen Lederbecher hin und ließ sich neben ihm in den Sand nieder.
    „Außer Wasser scheint es hier nichts Trinkbares zu geben“, erklärte er Mikah. „Ich habe mich ein bißchen umgesehen, aber außer den Leuten dort drüben ist mir nichts aufgefallen. Unter ihnen herrscht ein ganz primitives Faustrecht, deshalb habe ich von meinen Fäusten Gebrauch gemacht, damit wir trinken können. Später werde ich mich ums Essen kümmern.“
    „Wer sind sie? Was tun sie hier?“ fragte Mikah. Er sprach undeutlich und schien noch immer an den Nachwirkungen des Schlages zu leiden. Jason überlegte sich, daß er, um eine Infektion zu vermeiden, die Kopfwunde nicht mit Wasser auswaschen dürfe.
    „Ich weiß nur eines sicher“, sagte Jason. „Sie sind Sklaven. Ich habe allerdings keine Ahnung, weshalb sie hier sind, was sie tun und was aus ihnen eines Tages wird. Aber ihre Stellung ist offensichtlich — unsere übrigens auch. Der Kerl dort auf der Düne ist der Boß. Wir übrigen sind Sklaven.“
    „Sklaven!“ rief Mikah empört aus. „Das ist ja schrecklich! Die Sklaven müssen befreit werden.“
    „Bitte keine Vorträge, sondern nüchterne Überlegungen, selbst wenn sie dir schwerfallen. Im Augenblick gibt es hier nur zwei Sklaven, die befreit werden müssen — du und ich. Alle übrigen scheinen sich mit dem bestehenden Zustand abgefunden zu haben, deshalb sehe ich gar nicht ein, warum wir ihn ändern sollen. Ich habe nicht die Absicht, irgendwelche Veränderungen einzuführen, bevor ich nicht einen Ausweg aus unserer Misere gefunden habe. Wahrscheinlich fange ich auch dann nicht damit an, denn dieser Planet ist so lange ohne mich ausgekommen, daß er es vermutlich auch in Zukunft schaffen wird.“
    „Feigling! Du mußt für die Wahrheit eintreten, damit du durch die Wahrheit zur Freiheit gelangst!“
    „Schon wieder diese fürchterliche Ausdrucksweise“, stöhnte Jason. „Wenn mir überhaupt jemand die Freiheit wiedergibt, dann bin ich’s. Das ist vielleicht nicht gut ausgedrückt, aber trotzdem wahr. Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos, deshalb wäre es besser, wenn du endlich zuhören würdest.
    Der Boß — er heißt übrigens Ch’aka — ist auf die Jagd gegangen. Er kommt bald wieder zurück, so daß wir nicht viel Zeit für Erklärungen haben. Wie ich bereits vermutet habe, sprechen die Menschen hier eine Art verstümmeltes Esperanto — deshalb kam mir ihre Sprache von Anfang an so bekannt vor. Sie leben offensichtlich noch in der Steinzeit, aber das bedeutet nicht unbedingt, daß der Planet ganz isoliert sein muß. Vielleicht gibt es irgendwo eine Handelsniederlassung auf diesem Planeten. Darüber können wir uns später noch Sorgen machen. Im Augenblick müssen wir damit zufrieden sein, daß wir die Sprache verstehen und…“
    „Ich spreche kein Esperanto“, warf Mikah ein.
    „Dann lernst du es eben. Es ist ganz leicht. Jetzt hörst du lieber weiter zu. Diese Menschen hier sind als Sklaven geboren, stammen von Sklaven ab und wissen gar nicht, daß es auch freie Menschen gibt. Untereinander streiten sie sich ab und zu, wobei die Stärkeren die Schwachen unterdrücken, wenn Ch’aka nicht in der Nähe ist. Dieses häßliche Ungetüm ist unser größtes Problem. Wir müssen uns erst besser informieren, bevor wir es mit ihm aufnehmen können. Er ist gleichzeitig Boß, Verteidiger, Ernährer und Vater dieses zerlumpten Haufens und scheint etwas von seiner Aufgabe zu verstehen. Deshalb mußt du dich zunächst für einige Zeit als guter Sklave erweisen.“
    „Sklave! Ich?“ Mikah wollte aufstehen, aber Jason drückte ihn wieder zu Boden — fester als notwendig.
    „Ja, du — ich übrigens auch. Das ist unsere einzige Chance. Wir müssen mit den Wölfen heulen und nach Möglichkeit nicht auffallen, damit wir lange genug leben, um einen Ausweg aus dieser Klemme zu finden.“
    Mikahs Antwort ging in einem lauten Schrei unter, den der zurückkehrende Ch’aka ausstieß, als er wieder auf der Düne erschien. Die Sklaven erhoben sich rasch, rafften ihre Bündel an sich und bildeten eine lockere Kette. Jason half Mikah auf und stützte den Verletzten, während sie ihren Platz am äußeren Ende der Formation einnahmen. Ch’aka versetzte dem nächsten Sklaven einen Tritt, den die anderen als Startzeichen anzusehen schienen, denn sie marschierten los und sahen dabei aufmerksam zu Boden. Jason hatte keine Ahnung, was sie dort suchten, kümmerte sich aber auch nicht weiter darum, solange er und Mikah nicht belästigt wurden.
    Einer der Sklaven wies auf den Sand vor seinen Füßen. Jason konnte nicht erkennen, weshalb der Mann so erregt war, aber dann bückte der Sklave sich und grub mit einem Stock eine Art Wurzel aus, die kaum größer als seine Hand war. Er hob sie hoch über den Kopf und rannte damit zu Ch’aka hinüber. Der Sklavenhalter nahm sie entgegen, biß ein Stück davon ab und versetzte dem Mann einen gutgelaunten Fußtritt, als der Sklave sich umdrehte und an seinen Platz zurückging. Die Suche wurde fortgesetzt.
    Ch’aka verschlang die nächsten beiden Wurzeln, bevor er seinem Ruf als Ernährer gerecht zu werden versuchte. Als die nächste Wurzel gefunden worden war, rief er einen Sklaven zu sich heran und warf sie in den Korb, den der Mann auf dem Rücken trug. Von da ab ging der Korbträger vor Ch’aka her, der sorgfältig darauf achtete, daß alle weiteren Wurzeln in den Korb geworfen wurden.
    Der Sklave neben Jason stieß einen Schrei aus und zeigte zu Boden. Jason ließ Mikah einen Augenblick lang im Sand sitzen und beobachtete, wie der Mann mit seinem Stock eine bräunliche Wurzel mit wenigen grauen Trieben ausgrub. Das Ding schien so eßbar wie ein Kieselstein, aber der Sklave war offenbar anderer Meinung, denn er besaß die Unverschämtheit, an der Wurzel zu riechen, bevor er sie ablieferte. Ch’aka brüllte ihn zornig an und versetzte ihm einen heftigen Tritt, so daß der Mann humpelnd an seinen Platz zurückkam.
    Kurze Zeit später ordnete Ch’aka eine Rast an. Die zerlumpten Sklaven versammelten sich in respektvoller Entfernung und sahen zu, wie er in dem Korb herumwühlte. Ihr Herr rief sie nacheinander zu sich und warf ihnen eine größere oder kleinere Wurzel vor die Füße. Offenbar entschied er nach eigenem Gutdünken, wer viel und wer wenig verdient hatte. Der Korb war fast leer, als er mit seiner Keule auf Jason wies.
    „K’e nam h’vas vi?“ fragte er.
    „Mia namo estas Jason, mio amiko estas Mikah.“
    Jason hatte auf Esperanto geantwortet. Ch’aka hatte ihn anscheinend gut verstanden, denn er grunzte und suchte mit einer Hand in dem Korb herum. Sein maskiertes Gesicht starrte die beiden Fremden an. Dann hob der Sklavenhalter wieder die Keule.
    „Woher kommt ihr? War das euer Schiff, das brennend versunken ist?“
    „Es war unser Schiff. Wir kommen von weither.“
    „Von der anderen Seite des Meeres?“ Das war offensichtlich die größte Entfernung, die der Sklaventreiber sich vorstellen konnte.
    „Richtig, von der anderen Seite des Meeres.“ Jason wollte dem Kerl nicht erst einen Vortrag über Astronomie halten. „Wann bekommen wir etwas zu essen?“
    „Du bist ein reicher Mann in deiner Heimat gewesen. Du hast ein Schiff und Stiefel gehabt. Jetzt habe ich deine Stiefel. Du bist hier Sklave. Mein Sklave. Ihr seid beide meine Sklaven.“
    „Ich bin dein Sklave, wir sind deine Sklaven“, gab Jason resigniert zu. „Aber selbst Sklaven müssen essen. Wann bekommen wir etwas?“
    Ch’aka wühlte in dem Korb herum, bis er eine kleine vertrocknete Wurzel gefunden hatte, die er zerbrach und Jason vor die Füße warf.
    „Arbeitet gut, dann bekommt ihr mehr.“
    Jason hob die Stücke auf und wischte den Sand so gut wie möglich ab. Er gab Mikah eines und biß selbst in das andere. Das Zeug schmeckte wie ranziges Fett mit Streusand. Jason mußte sich dazu zwingen, es mühsam hinunterzuwürgen, aber schließlich gelang es ihm doch. Jedenfalls war die Wurzel eßbar und konnte als Nahrung dienen, bis sie etwas anderes auftrieben.
    „Worüber habt ihr gesprochen?“ erkundigte sich Mikah und spuckte einen kleinen Stein aus.
    „Wir haben uns gegenseitig angelogen. Er glaubt, daß wir seine Sklaven sind, und ich habe zugestimmt. Aber nur vorläufig“, fügte Jason hinzu, als Mikah vor Zorn rot anlief und aufstehen wollte. „Wir befinden uns auf einem unbekannten Planeten, du bist verletzt, wir haben weder Nahrungsmittel noch Wasser und wissen nicht, wie wir hier überleben könnten. Deshalb müssen wir vorläufig noch tun, was der häßliche Vogel dort drüben sagt. Wenn er uns als Sklaven bezeichnen will, dann sind wir eben Sklaven…“
    „Lieber in Freiheit sterben, als in Ketten verderben!“
    „Laß den Unsinn! Lieber in Ketten leben und lernen, wie man sich ihrer entledigt. Auf diese Weise ist man am Schluß lebend-frei, anstatt nur tot-frei — was mir nicht angenehm wäre. An deiner Stelle würde ich den Mund halten und essen. Wir können nichts unternehmen, solange deine Wunde nicht geheilt ist.“
    Der Rest des Tages verlief ähnlich wie der Vormittag. Jason half nicht nur Mikah, sondern fand auch zwei krenoj, wie die eßbaren Wurzeln hießen. Bei der abendlichen Essensverteilung erhielt er eine etwas größere Wurzel, die vermutlich eine Art Belohnung darstellen sollte. Mikah und er waren so erschöpft, daß sie sofort einschliefen, ohne sich um die anderen Sklaven zu kümmern.
    Am folgenden Morgen wurde die routinemäßige Suche nach Wurzeln erstmals durchbrochen. Einer der Sklaven, der auf der Düne suchte, hinter der das Meer lag, stieß einen lauten Schrei aus und winkte aufgeregt. Ch’aka lief zu ihm hinüber, sprach mit ihm und jagte ihn dann mit einem Tritt davon.
    Jason beobachtete ihn aufmerksam, als der Sklavenhalter eine Armbrust aus dem Sack auf seinem Rücken nahm und die Sehne mit einer Kurbel spannte. Diese verhältnismäßig komplizierte Waffe paßte durchaus nicht zu den hier herrschenden Verhältnissen. Jason hätte sie gern aus größerer Nähe gesehen. Ch’aka holte einen Bolzen aus seiner Gürteltasche und legte ihn auf die Sehne.
    Die Sklaven blieben ruhig sitzen, während ihr Herr über die Düne schlich und auf der anderen Seite verschwand. Einige Minuten später war ein kurzer Schmerzenslaut zu hören. Die Sklaven sprangen auf und rannten zu der Düne hinüber, um zu gaffen. Jason ließ Mikah zurück und erreichte den Kamm der Düne eher als alle anderen.
    Die Zuschauer hielten sich wie üblich in respektvoller Entternung auf und riefen Ch’aka von dort aus ihre Komplimente zu. Jason mußte zugeben, daß sie nicht unrecht hatten. Am Rande des Wassers lag ein großes Amphibium, aus dessen Hals das Ende des Bolzens hervorragte. Aus der Wunde tropfte Blut, das sich mit dem Meerwasser vermischte.
    „Fleisch! Heute gibt es Fleisch!“
    „Ch’aka hat ein rosmaro erlegt! Ch’aka ist wunderbar!“
    „Heil Ch’aka, unserem Ernährer“, fiel Jason ein, um nicht hinter den anderen zurückzustehen. „Wann gibt es zu essen?“
    Der Sklavenhalter ignorierte seine Sklaven und blieb im Sand sitzen, bis er sich von der anstrengenden Pirsch erholt hatte. Dann spannte er die Armbrust wieder, ging zu dem erlegten Tier hinüber und schnitt den Bolzen aus dem Fleisch, um ihn wieder auf die Sehne zu legen.
    „Sucht Feuerholz“, befahl er. „Opisweni, du gebrauchst das Messer.“
    Ch’aka ging rückwärts, ließ sich auf einer Erhöhung nieder und zielte mit der Armbrust auf den Sklaven, der sich dem Tier näherte. Der Mann hob das Messer auf, das Ch’aka im Sand hatte liegen lassen, und häutete die Beute ab, um sie anschließend auszunehmen. Dabei kehrte er seinem Herrn, der jede Bewegung verfolgte, stets den Rücken zu.
    „Eine vertrauensvolle Seele, unser Sklaventreiber“, sagte Jason zu sich selbst, als er mit den anderen nach Feuerholz suchte. Ch’aka war bewaffnet, aber er hatte trotzdem Angst vor einem Überfall. Wenn Opisweni das Messer nicht für den angegebenen Zweck benützte, bekam er einen Bolzen durch den Kopf.
    Als Jason mit dem Holz zurückkam, das er am Strand gefunden hatte, war das rosmaro bereits zerwirkt worden. Ch’aka jagte seine Sklaven von dem Holzstoß fort und holte ein primitives Feuerzeug aus der Tasche. Jason sah aufmerksam zu, wie er mit dem Stahl gegen einen Feuerstein schlug und damit eine Handvoll Zunder in Brand setzte.
    Wo hatte Ch’aka das Feuerzeug und die Armbrust her? Beide Geräte gehörten einer wesentlich höheren Kulturstufe an, die diese Nomaden unmöglich selbst erreicht haben konnten. Vielleicht existierte auf diesem Planeten doch eine weiter entwickelte Zivilisation? Während die übrigen Sklaven ihr Fleisch verschlangen, sprach Jason mit Mikah über diese überraschende Entdeckung.
    „Wir können wieder Hoffnung schöpfen. Diese primitiven Wilden haben weder das Feuerzeug noch die Armbrust erfunden. Wir müssen herausbekommen, woher die Geräte stammen, damit wir wissen, wohin wir fliehen können. Ich habe den Bolzen nicht genau gesehen, aber ich möchte schwören, daß er aus Stahl gedreht war.“
    „Spielt denn das eine Rolle?“ fragte Mikah erstaunt.
    „Das bedeutet eine Industriegesellschaft und vielleicht sogar Verbindung zu anderen Planeten.“
    „Dann müssen wir Ch’aka fragen, woher er diese Gegenstände hat, und sofort aufbrechen. Wir werden die Behörden verständigen, unsere Lage erklären und nach Cassylia abfliegen. Ich werde dich erst wieder verhaften, wenn wir an Bord des Schiffes sind.“
    „Wie rücksichtsvoll!“ Jason zog spöttisch eine Augenbraue in die Höhe. Dieser Mikah war wirklich unmöglich! „Tut es dir denn nicht leid, wenn du mich zur Hinrichtung abtransportierst? Schließlich sitzen wir hier gemeinsam in der Patsche — und ich habe dir das Leben gerettet.“
    „Ich tue es nicht gern, Jason, weil ich einsehe, daß du doch nicht von Grund auf verderbt bist. Vielleicht könntest du sogar noch zu einem nützlichen Glied der menschlichen Gesellschaft werden. Aber meine persönlichen Gefühle haben keinen Einfluß auf die Pflicht, die ich zu erfüllen habe. Du darfst nicht vergessen, daß du die gerechte Strafe für deine Verbrechen erleiden mußt.“
    Ch’aka rülpste in seinen Helm hinein und brüllte die Sklaven an.
    „Genug gefressen, ihr Schweine! Ihr werdet nur zu fett. Wickelt das Fleisch ein und nehmt es mit — es ist noch hell genug, um krenoj zu suchen. Los, bewegt euch, sonst mache ich euch Beine!“
    Die Sklaven bildeten wieder eine Kette und bewegten sich langsam über den sandigen Boden. Sie fanden einige Wurzeln und machten eine kurze Pause, um ihre Wassersäcke an einer Quelle zu füllen, die aus dem Sand sprudelte. Die Sonne verschwand hinter den Wolken am Horizont. Jason sah auf und bemerkte eine ganz ähnliche Formation, die sich in einiger Entfernung näherte. Er stieß Mikah in die Rippen, der sich noch immer auf ihn stützte.
    „Anscheinend bekommen wir Gesellschaft. Ich bin gespannt, was daraus wird.“
    Mikah hatte heftige Schmerzen und achtete deshalb nicht auf Jasons Bemerkung. Eigenartigerweise kümmerten sich aber auch weder die Sklaven noch Ch’aka um die entfernten Gestalten. Als sie näher kamen, war deutlich zu sehen, daß sie ebenfalls nach Wurzeln suchten. Sie sahen zu Boden und gingen langsam weiter, während ihr Herr ihnen in einigem Abstand folgte. Beide Gruppen näherten sich einander.
    In der Nähe der Dünen war ein Steinhaufen zusammengetragen worden, an dem Ch’akas Sklaven haltmachten und sich niederließen. Die Steine stellten offenbar eine Art Grenze dar. Ch’aka ging darauf zu, stellte einen Fuß darauf und beobachtete die Sklaven, die sich ihm näherten. Auch sie ließen sich in der Nähe des Haufens nieder. Beide Gruppen zeigten wenig Interesse an der anderen, aber ihre Herren verhielten sich genau entgegengesetzt. Der andere Sklaventreiber blieb zehn Schritte von Ch’aka entfernt stehen und fuchtelte drohend mit einem Steinbeil herum.
    „Ich hasse dich, Ch’aka!“ brüllte er dabei.
    „Ich hasse dich, Fasimba!“ ertönte die lautstarke Antwort.
    Dieser Wortwechsel wirkte so zeremoniell wie ein pas de deux. Die beiden Männer warfen sich noch einige Beleidigungen an den Kopf und unterhielten sich dann ganz ruhig miteinander. Fasimba war ähnlich abstoßend wie Ch’aka gekleidet, aber sein Kostüm unterschied sich darin, daß er den ausgehöhlten Schädel eines rosmaro als Helm trug, den er mit einigen zusätzlichen Hörnern und Stoßzähnen aufgeputzt hatte. Die Unterschiede zwischen den beiden Männern waren nur äußerlich, denn sie betrachteten sich offenbar selbst als gleichberechtigte Herren über Leben und Tod ihrer Sklaven.
    „Heute habe ich ein rosmaro erlegt, das zweite in zehn Tagen“, prahlte Ch’aka.
    „Du hast eine gute Treibgutküste. Jede Menge rosmaroj. Wo sind die beiden Sklaven, die du mir noch schuldig bist?“
    „Ich bin dir zwei Sklaven schuldig?“
    „Du bist mir zwei Sklaven schuldig. Du brauchst gar nicht den Ahnungslosen zu spielen. Ich habe dir die Eisenpfeile von den d’zertanoj besorgt. Der eine Sklave, mit dem du bezahlt hast, ist gestorben. Den anderen schuldest du mir noch immer.“
    „Ich habe zwei Sklaven für dich. Ich habe zwei Sklaven aus dem Meer gezogen.“
    „Du hast eine gute Treibgutküste.“
    Ch’aka ging die Reihe seiner Sklaven entlang, bis er zu dem Mann kam, der am Vortag wegen seiner Unverschämtheit mit einem gewaltigen Tritt bestraft worden war. Jetzt zog er ihn hoch und schickte ihn mit einem weiteren Fußtritt zu der anderen Gruppe hinüber.
    „Hier hast du einen guten Sklaven“, sagte er dabei zu Fasimba.
    „Sieht mager aus. Nicht allzu gut.“
    „Nein, alles Muskeln. Arbeitet ausgezeichnet. Ißt fast nichts.“
    „Du bist ein alter Lügner!“
    „Ich hasse dich, Fasimba!“
    „Ich hasse dich, Ch’aka! Wo ist der zweite Sklave?“
    „Ein erstklassiger Mann. Ich habe ihn aus dem Meer gefischt. Er kann dir viele Geschichten erzählen, und er arbeitet besser als alle anderen.“
    Jason wich dem Fußtritt rechtzeitig aus, aber Ch’aka erwischte ihn beim zweiten Versuch, so daß Jason sich auf dem Bauch im Sand liegend wiederfand. Ch’aka griff Mikah Samon am Arm und zerrte ihn hinter sich her über die unsichtbare Grenzlinie zwischen den beiden Gruppen. Fasimba kam heran, um den neuen Sklaven abschätzend zu betrachten.
    „Sieht nicht sehr gut aus. Hat großes Loch im Kopf.“
    „Er arbeitet sehr fleißig“, versicherte Ch’aka ihm. „Das Loch ist schon fast verheilt. Er ist sehr stark.“
    „Bekomme ich einen anderen, wenn der hier stirbt?“ erkundigte Fasimba sich mißtrauisch.
    „Ja. Ich hasse dich, Fasimba!“
    „Ich hasse dich, Ch’aka!“
    Die Sklaven wurden aus ihrer Ruhe aufgescheucht und marschierten in entgegengesetzte Richtungen weiter.
    Jason rannte zu Ch’aka hinüber. „Warte! Du darfst meinen Freund nicht verkaufen. Wir arbeiten nur gemeinsam gut. Du kannst einen anderen…“
    Die übrigen Sklaven starrten Jason erschrocken an. Ch’aka warf sich herum und hob die schwere Keule.
    „Halt das Maul! Du bist mein Sklave. Noch ein Wort, dann schlage ich dir den Schädel ein!“
    Jason schwieg, weil er wußte, daß der andere seine Drohung wahrmachen würde. Andererseits brauchte er sich keine Gedanken mehr wegen Mikah zu machen, denn er hatte alles getan, was in seiner Macht stand. Jetzt mußte Jason sich vor allem um Jason kümmern, anstatt für andere zu sorgen.
    Diesmal marschierten sie nur noch kurze Zeit, bis die andere Gruppe außer Sicht war; dann war ihre Tagesarbeit beendet. Jason ließ sich in einer windgeschützten Mulde nieder und wickelte ein großes Stück Fleisch aus, das er vor dem Aufbruch aus dem Feuer geholt hatte. Es war zäh und ölig, aber trotzdem wesentlich schmackhafter als die kaum eßbaren krenoj, von denen die Menschen hier sonst zu leben schienen. Jason nagte eben einen Knochen ab, als einer der anderen Sklaven zu ihm herankam.
    „Gibst du mir ein Stück Fleisch?“ bat der Sklave mit heller Stimme. Erst jetzt fiel Jason auf, daß ein Mädchen vor ihm stand. Allerdings sahen die Sklaven alle gleich aus, weil das verfilzte Haar und die unförmigen Felle alle Unterschiede verwischten. Jason riß einen Brocken Fleisch ab.
    „Hier. Setz dich und iß. Wie heißt du?“ Als Gegenleistung für seine Großzügigkeit erwartete Jason, daß das Mädchen ihm einige Fragen beantwortete.
    „Ijale.“ Sie blieb stehen und biß von dem Fleisch ab, während sie sich gleichzeitig mit dem Zeigefinger der freien Hand in den Haaren kratzte.
    „Wo kommst du her? Bist du schon immer hier gewesen — wie jetzt?“ Wie fragt man einen Sklaven, ob er als Sklave geboren worden ist?
    „Nicht hier. Zuerst war ich bei Bul’wajo, dann bei Fasimba, jetzt gehöre ich Ch’aka.“
    „Wer ist Bul’wajo? Ein Sklavenhalter wie Ch’aka?“
    Das Mädchen nickte und aß weiter.
    „Und die d’zertanoj, von denen Fasimba die Pfeile bekommt — was sind das für Leute?“
    „Du weißt wirklich nicht viel“, antwortete Ijale, verschlang den letzten Bissen und leckte sich das Fett von den Fingern.
    „Ich weiß genug, um Fleisch zu haben, wenn du keines hast — sieh dich also vor, damit du meine Gastfreundschaft nicht mißbrauchst. Wer sind die d’zertanoj?
    „Jeder weiß, wer sie sind.“ Das Mädchen zuckte verständnislos mit den Schultern und ließ sich in dem Sand nieder. „Die d’zertanoj leben in der Wüste. Sie fahren in caroj herum, die fürchterlich stinken. Sie haben viele hübsche Sachen. Einer von ihnen hat mir mein schönstes Ding geschenkt. Nimmst du es mir bestimmt nicht weg, wenn ich es dir zeige?“
    „Nein, ich fasse es nicht einmal an. Aber ich möchte sehen, was die d’zertanoj hergestellt haben. Hier hast du noch ein Stück Fleisch. Jetzt möchte ich dein schönstes Ding sehen.“
    Ijale fuhr mit der Hand in eine Art Geheimtasche zwischen ihren Fellen und zog sie dann zur Faust geballt wieder heraus. Sie streckte Jason stolz die Hand entgegen und öffnete sie langsam. Auf der Handfläche lag eine winzige rote Glasperle.
    „Ist das nicht schön?“ fragte das Mädchen.
    „Sehr schön“, stimmte Jason zu und empfand ein unerklärliches Mitleid, als er die kümmerliche Glasperle betrachtete. Die Vorfahren dieses Sklavenmädchens waren in Raumschiffen auf diesen Planeten gekommen und hatten ohne Zweifel eine hochstehende Technik mitgebracht. Aber die Nachkommen dieser Pioniere waren so tief gesunken, daß sie eine wertlose Glasperle als ihren kostbarsten Besitz betrachteten.
    „Also gut“, sagte Ijale und ließ sich in den Sand zurücksinken. Sie begann die Felle auseinanderzuschlagen, die ihr als Kleidung dienten.
    „Nein, nein“, wehrte Jason ab. „Das Fleisch war ein Geschenk — du brauchst nicht dafür zu bezahlen.“
    „Du willst mich nicht?“ fragte das Mädchen erstaunt und wickelte sich wieder ein. „Magst du mich nicht? Findest du mich zu häßlich?“
    „Du bist hübsch“, log Jason. „Sagen wir einfach, ich sei zu müde.“
    War das Mädchen häßlich oder hübsch? Jason konnte es nicht beurteilen. Das verfilzte Haar verdeckte die obere Gesichtshälfte, während eine Schmutzkruste die untere verbarg. Die aufgesprungenen Lippen und die entzündete rote Stelle auf der Backe ließen das Mädchen nicht gerade hübscher erscheinen.
    „Darf ich heute nacht bei dir bleiben, obwohl du zu alt bist, um mich zu wollen? Mzil’kazi will mich immer und tut mir weh. Siehst du, dort drüben schleicht er schon wieder herum.“
    Der Mann, auf den sie wies, lungerte in einiger Entfernung herum und zog sich rasch weiter zurück, als Jason aufsah.
    „Seinetwegen brauchst du keine Angst zu haben“, versicherte Jason dem Mädchen. „Wir haben uns schon am ersten Tag darüber geeinigt, wer stärker ist. Wahrscheinlich ist dir die Beule an seinem Kopf aufgefallen.“ Als Jason nach einem Stein griff, rannte der Sklave davon.

5

    Ijale blieb am folgenden Morgen in Jasons Nähe und nahm den Platz neben ihm ein, als die endlose Suche nach krenoj begann. Er stellte ihr weitere Fragen und hatte bereits gegen Mittag alles von ihr erfahren, was sie über ihre Umwelt jenseits des schmalen Küstenstreifens wußte. Das Meer war ein Geheimnis, das eßbare Tiere, Fische und gelegentlich auch eine menschliche Leiche lieferte. Ab und zu waren in der Ferne Schiffe sichtbar, aber niemand wußte, woher sie kamen und wohin sie fuhren.
    An die andere Seite des Küstenstreifens schloß sich die Wüste an, die noch unwirtlicher als diese Gegend war, in der wenigstens krenoj wuchsen. In der Wüste konnten nur die d’zertanoj und ihre geheimnisvollen caroj existieren. Letztere konnten Tiere sein — oder vielleicht auch eine Art Fahrzeuge; beides war nach Ijales vager Beschreibung möglich. Meer, Küste und Wüste — aus diesen Elementen bestand ihre ganze Welt, und sie konnte sich nicht vorstellen, daß es auch noch etwas anderes geben könnte.
    Jason wußte, daß es etwas anderes geben mußte; die Armbrust war der Beweis dafür, und er mußte herausbekommen, woher sie stammte. Zunächst mußte er aber einen geeigneten Moment abwarten, um sein Sklavendasein zu beenden. Aber das hatte vorläufig keine Eile. Er wußte unterdessen, wie man Ch’akas Stiefeln auswich, brauchte nicht übermäßig schwer zu arbeiten und hatte genug zu essen. Als Sklave brauchte er nicht für seinen Lebensunterhalt zu sorgen und konnte sich mit den Verhältnissen auf diesem Planeten vertraut machen, so daß er die Flucht nicht unvorbereitet antreten mußte.
    Gegen Nachmittag des gleichen Tages wurde eine andere Sklavengruppe sichtbar, die langsam näher kam. Jason hatte erwartet, daß die gestrige Vorstellung sich wiederholen würde. Er war angenehm überrascht, als dies nicht der Fall war. Als die andere Gruppe auftauchte, bekam Ch’aka einen Wutanfall, vor dem sich die Sklaven in alle Richtungen in Sicherheit bringen mußten. Ch’aka stampfte mit den Füßen auf, brüllte zornig und schlug sich mit der Keule gegen den Lederpanzer, daß es weithin dröhnte. Nachdem er sich auf diese Weise in die richtige Stimmung versetzt hatte, rannte er schwerfällig los. Jason folgte ihm in sicherer Entfernung, weil er beobachten wollte, wie sich diese interessante Angelegenheit entwickelte.
    Vor ihnen stoben die anderen Sklaven auseinander, und aus ihrer Mitte stapfte ein schwer bewaffneter und gepanzerter Mann hervor. Die beiden Sklavenhalter rannten aufeinander zu, so daß Jason schon auf einen Zusammenprall hoffte. Dazu kam es jedoch nicht, denn die Bewaffneten hielten rechtzeitig inne und gingen langsam umeinander herum, wobei sie sich Verwünschungen zuriefen.
    „Ich hasse dich, M’shika!“
    „Ich hasse dich, Ch’aka!“
    Wieder die gleichen Worte, aber diesmal waren sie ernst gemeint, weil die beiden Männer nicht nur eine Formalität zu erfüllen hatten.
    „Ich bringe dich um, M’shika! Du bist schon wieder mit deinen schmutzigen Sklaven auf meinem Grund und Boden!“
    „Du lügst, Ch’aka — dieses Stück Land gehört mir!“
    „Ich bringe dich um!“
    Ch’aka sprang mit diesen Worten auf seinen Gegner zu und holte mit der Keule zu einem gewaltigen Schlag aus, der den anderen zu Boden gestreckt hätte, wenn er nicht geschickt ausgewichen wäre. Aber M’shika war auf den Angriff vorbereitet, wich einige Schritte zurück und holte seinerseits zu einem Schlag aus, den Ch’aka ohne Mühe parierte. In dieser Weise dauerte der Kampf noch einige Minuten an, bis die beiden Gegner sich plötzlich umklammert hielten.
    Sie rollten miteinander durch den Sand. Dabei ließen sie die schweren Keulen achtlos fallen, die für den Nahkampf ohnehin ungeeignet waren, und kämpften mit Messern und Knien weiter. Jetzt begriff Jason auch, weshalb Ch’aka sich lange Stoßzähne an die Knie geschnallt hatte. Die Gegner kämpften wütend und legten erst nach längerer Zeit eine kurze Pause ein, um dann den Kampf mit verdoppelter Energie fortzuführen.
    Ch’aka entschied schließlich den langen Kampf zu seinen Gunsten. Er ließ den Dolch fallen, nahm ihn mit dem Mund wieder auf und hielt dann die Arme des Gegners mit beiden Händen fest, während er gleichzeitig nach einer schwachen Stelle in der Rüstung des anderen suchte. M’shika stieß einen Schmerzensschrei aus, riß sich los und sprang auf, um zu fliehen. Er hatte eine Wunde am Oberarm davongetragen, die heftig blutete. Ch’aka stürzte sich erneut auf ihn, aber der Verletzte wehrte den Angriff mit seiner Keule ab.
    M’shika stolperte rückwärts und suchte hastig die verschiedenen Waffen zusammen, die er im Laufe des Kampfes verloren hatte. Dann wandte er sich endgültig zur Flucht. Ch’aka verfolgte ihn ein kurzes Stück weit und schrie ihm Schimpfworte nach. Jason sah ein nadelspitzes Horn im Sand liegen und hob es rasch auf, bevor Ch’aka zurückkehrte.
    Nachdem der Gegner endgültig in die Flucht geschlagen war, suchte Ch’aka sorgfältig den Kampfplatz ab und nahm alles an sich, was militärischen Wert haben mochte. Obwohl die Sonne erst in einigen Stunden untergehen würde, ließ er seine Sklaven nicht weiter nach krenoj suchen, sondern verteilte die Abendration an Ort und Stelle.
    Jason kaute nachdenklich an einer Wurzel, während Ijale ihren Kopf an seine Schulter lehnte und sich ausdauernd kratzte. Die Sklaven hatten alle Läuse, und auch Jason war von dieser Plage nicht verschont geblieben. Er kratzte sich ebenfalls.
    „Jetzt habe ich es satt“, stellte er fest und stand auf. „Dieses Sklavendasein hängt mir zum Hals heraus. In welche Richtung muß ich gehen, um auf die d’zertanoj zu treffen?“
    „Dort hinüber — zwei Tage weit. Wie willst du Ch’aka umbringen?“
    „Ich will ihn nicht umbringen. Ich gehe einfach. Seine Gastfreundschaft und seinen Stiefel habe ich jetzt lange genug genossen.“
    „Das kannst du nicht“, warnte Ijale, „sonst wirst du umgebracht.“
    „Ch’aka kann mich nicht gut umbringen, wenn ich nicht hier bin.“
    „Jeder bringt dich um. Das ist überall so. Fliehende Sklaven werden immer umgebracht.“
    Jason setzte sich wieder und biß nachdenklich ein Stück krenoj ab. „Schön, ich lasse mich gern überzeugen. Aber ich habe eigentlich nicht die Absicht, Ch’aka umzubringen, obwohl er meine Stiefel gestohlen hat. Und ich sehe nicht ein, was sein Tod mir nützen würde.“
    „Du bist wirklich dumm. Wenn du Ch’aka umbringst, bist du der neue Ch’aka. Dann kannst du tun, was dir gefällt.“
    Natürlich. Plötzlich erschien Jason alles sonnenklar. Er hatte irrtümlich angenommen, daß es hier zwei Klassen geben müsse — Sklaven und Sklavenhalter. Aber in Wirklichkeit gab es nur eine, in der der Stärkste herrschte.
    Eigentlich hätte ihm dieser Gedanke schon kommen müssen, als er sah, wie sehr Ch’aka darauf achtete, daß keiner der Sklaven ihm zu nahe kam, und daß er sich jede Nacht in ein unbekanntes Versteck zurückzog. Das alles war ein Wettbewerbssystem höchster Vollendung, denn die Stellung des einzelnen hing nur von seiner Körperkraft und seiner Reaktionsfähigkeit ab. Jeder Mann, der allein für sich zu leben versuchte, mußte als Gegner dieser Ordnung angesehen und deshalb auf der Stelle getötet werden. Daraus ergab sich, daß Jason Ch’aka umbringen mußte, wenn er nicht ewig Sklave bleiben wollte.
    An diesem Abend beobachtete Jason Ch’aka, als der Sklavenhalter sich fortschlich, und merkte sich die Richtung, in der er verschwunden war. Selbstverständlich würde Ch’aka einen Kreis beschreiben, aber mit etwas Glück konnte Jason ihn trotzdem finden. Und umbringen. Jason war von diesem mitternächtlichen Überfall nicht begeistert, weil er darin eine feige Lösung sah — aber in diesem speziellen Fall blieb nur dieses spezielle Mittel. Er konnte es nicht wagen, dem gepanzerten und schwerbewaffneten Ch’aka offen gegenüberzutreten, deshalb war das Messer des Meuchelmörders vorzuziehen — oder vielmehr das spitze Horn.
    Jason schlief unruhig bis kurz nach Mitternacht; dann wickelte er sich leise aus den Fellen und stahl sich fort. Ijale wußte, daß er fortschlich; er sah ihre offenen Augen, die auf ihn gerichtet waren. Aber sie sprach ihn nicht an und blieb unbeweglich liegen. Jason wich den Schläfern aus und verschwand in der Dunkelheit zwischen den Dünen.
    Die Suche nach Ch’aka war nicht einfach, aber Jason gab nicht so rasch auf. Er zog immer weitere Kreise um das Lager und untersuchte jede kleine Senke und Rinne. Dabei bemühte er sich leise zu sein, denn der Sklavenhalter würde bestimmt bei dem ersten Geräusch aufwachen.
    Die Tatsache, daß Ch’aka sich zusätzlich durch eine Art Alarmanlage gegen einen Überfall gesichert hatte, fiel Jason erst auf, als er die Glocke hörte. Sie gab nur einen leisen Klang von sich, aber Jason blieb wie angewurzelt stehen. Er spürte eine dünne Schnur an seinem Arm, die mit der Glocke verbunden sein mußte, denn das Läuten wiederholte sich, als Jason vorsichtig einen Schritt zurücktrat. Er fluchte vor sich hin, als er sich daran erinnerte, daß er dieses Läuten schon einmal aus der Richtung von Ch’akas Versteck gehört hatte. Der Sklavenhalter hatte sich offenbar durch ein System von Schnüren gesichert, bei deren Berührung eine Glocke ertönte. Jason zog sich leise tiefer in die Rinne zurück.
    Ch’aka kam herbeigerannt, schwang seine Keule über den Kopf und kam genau auf Jason zu. Jason rollte zur Seite, so daß die Keule seinen Kopf verfehlte. Dann sprang er auf und rannte so schnell wie möglich davon. Er wußte, daß er nicht stolpern oder fallen durfte, denn der geringste Fehltritt hätte den sicheren Tod bedeutet. Andererseits durfte er sich auch dem überlegen bewaffneten Ch’aka nicht zum Kampf stellen. Der Sklavenhalter konnte wegen seiner schweren Rüstung nicht mit Jason Schritt halten und blieb fluchend zurück. Jason verschwand keuchend in der Dunkelheit und schlich leise an seinen Platz innerhalb des Lagers zurück.
    Er machte einen weiten Bogen um das Lager, bevor er sich ihm von der entgegengesetzten Seite näherte. Er wußte, daß der Lärm die Schlafenden geweckt haben mußte, deshalb wartete er etwa eine Stunde in der eisigen Kälte. Erst dann kehrte er unter seine Felle zurück. Er konnte lange nicht einschlafen und überlegte angestrengt, ob er erkannt worden sei.
    Als die Sonne am Horizont aufging, erschien Ch’aka vor Wut bebend auf der nächstgelegenen Düne.
    „Wer war es?“ kreischte er. „Wer ist heute nacht gekommen?“ Er ging durch die Reihe seiner Sklaven, die betroffen schwiegen und sich nur bewegten, um ihrem Herrn auszuweichen. „Wer war es?“ wiederholte Ch’aka, als er die Stelle fast erreicht hatte, an der Jason lag.
    Fünf Sklaven wiesen schweigend auf Jason. Ijale fuhr zusammen und wich vor ihm zurück.
    Jason sprang auf und floh vor der drohend geschwungenen Keule. Er hielt das spitze Horn in der Hand, war aber klug genug, um Ch’aka nicht offen entgegenzutreten; es mußte eine andere Möglichkeit geben. Er sah sich rasch nach seinem Verfolger um und hätte dabei fast das ausgestreckte Bein eines anderen Sklaven übersehen.
    Sie waren alle gegen ihn! Hier war jeder gegen jeden, so daß Jason nicht mit ihrer Unterstützung rechnen durfte. Er ließ die Sklaven hinter sich und rannte die Düne hinauf. Von oben aus warf er Ch’aka Sand entgegen und hoffte ihn dadurch zu blenden, aber der Sklavenhalter griff nach seiner Armbrust und legte einen Bolzen auf die Sehne. Jason mußte wieder flüchten. Ch’aka verfolgte ihn keuchend.
    Jason wußte, daß jetzt der beste Zeitpunkt für den Gegenangriff gekommen war. Die Sklaven waren außer Sicht, so daß der Kampf sich nur zwischen Ch’aka und ihm abspielen würde. Er kletterte einen steilen Abhang hinauf, drehte sich aber plötzlich um und warf sich auf seinen Verfolger. Ch’aka war von diesem plötzlichen Angriff so überrascht, daß er die Keule erst halb erhoben hatte, als Jason ihn mit sich zu Boden riß.
    Der Sklavenhalter stürzte schwer und kämpfte vergeblich gegen Jason an, der sich auf seinem Rücken festklammerte. Jason suchte nach einer Stelle, wo er seine kümmerliche Waffe mit Erfolg gegen die Rüstung des anderen einsetzen konnte. Dann griff er nach Ch’akas Kopf, schnitt sich die Hand an den Reißzähnen des Tierschädels auf und bekam endlich den Bart zu fassen. Als er heftig daran zerrte, lag Ch’akas Kehle einen Augenblick lang frei, bevor der Mann sich zur Seite rollen konnte. Jason stieß entschlossen zu, und Ch’aka starb.
    Jason besaß kaum noch die Kraft, um wieder auf die Füße zu kommen. Er entfernte sich einige Schritte weit von dem toten Gegner, wischte sich die Hände mit einem Grasbüschel ab und ließ sich erschöpft in den Sand nieder. Einige Minuten später hatte er sich so weit erholt, daß er darangehen konnte, dem Toten die Rüstung auszuziehen.
    Nachdem er die Leiche eingescharrt hatte, scheuerte Jason den Helm mit Sand aus, legte die Rüstung an und kehrte zu den wartenden Sklaven zurück. Diese standen hastig auf, als er auftauchte, und bildeten die übliche Kette, um die Suche nach krenoj fortzusetzen. Ijale sah besorgt zu ihm herüber und versuchte zu erraten, wer gesiegt hatte.
    „Eins zu null für die Besucher“, rief Jason ihr zu. Ijale lächelte schüchtern und erschrocken, dann wandte sie sich wieder ab. „Alles kehrt und den gleichen Weg zurück. Von jetzt ab beginnt eine neue Zeit für euch Sklaven. Ich weiß, daß ihr nicht daran glaubt, aber trotzdem stehen einige Änderungen bevor.“
    Er pfiff vor sich hin, während er den Sklaven in sicherem Abstand folgte, und kaute zufrieden an der ersten krenoj herum, die gefunden wurde. Der Anfang war gemacht — alles andere hing jetzt nur noch von ihm ab.

6

    Am gleichen Abend ließ Jason am Meeresufer ein großes Feuer entzünden, blieb aber in einiger Entfernung mit dem Rücken zum Wasser sitzen. Er nahm den Helm ab — von dem Ding bekam er nur Kopfschmerzen — und rief Ijale zu sich.
    „Ich höre, Ch’aka. Ich gehorche.“
    Sie rannte herbei, warf sich in den Sand und begann ihre Felle zurückzuschlagen.
    „Wie kann man nur eine so verrückte Meinung von Männern haben!“ fuhr Jason sie an. „Du sollst dich setzen — ich will mich nur mit dir unterhalten. Ich heiße übrigens Jason, nicht Ch’aka.“
    „Ja, Ch’aka“, antwortete Ijale mit einem ängstlichen Blick. Jason unterdrückte einen Fluch und schob ihr den Korb krenoj zu.
    „Ich sehe schon, daß bei euch noch viel zu ändern ist. Habt ihr Sklaven eigentlich noch nie den Wunsch gehabt, frei zu sein?“
    „Was ist frei?“
    „Nun… eigentlich ist meine Frage damit bereits beantwortet. Ein freier Mensch ist weder Sklave noch Sklavenhalter; er kann tun und lassen, was ihm Spaß macht.“
    „Das würde mir bestimmt nicht gefallen.“ Ijale fuhr zusammen. „Wer würde dann für mich sorgen? Wie würde ich krenoj finden? Man braucht viele Menschen, um krenoj zu finden — allein würde ich verhungern.“
    „Als freier Mensch könntest du dich mit anderen zusammenschließen und gemeinsam mit ihnen nach krenoj suchen.“
    „Das ist dumm. Jeder würde die essen, die er gefunden hat, wenn kein Herr da ist, der die krenoj verteilt. Ich esse aber gern.“
    Jason fuhr sich mit der Hand über die Bartstoppeln. „Wir alle essen gern, aber deshalb brauchen wir doch nicht Sklaven zu sein. Allmählich glaube ich wirklich, daß die hiesigen Verhältnisse sich nur schwer ändern lassen werden. Jedenfalls ist es bestimmt besser, wenn ich die gleichen Vorsichtsmaßnahmen wie der verstorbene Ch’aka ergreife.“
    Jason nahm seine Keule auf und verschwand in der Dunkelheit. Dann machte er einen Bogen um das Lager, bis er eine geeignete Senke gefunden hatte. Dort steckte er die Pflöcke aus, in deren Gabeln die Schnur ruhte, die mit einer Glocke verbunden war. Nachdem er sich auf diese Weise gesichert hatte, ließ er sich im Mittelpunkt des Kreises nieder und verbrachte eine unruhige Nacht, weil er ständig darauf gefaßt sein mußte, daß die Glocke erklingen würde.

    Am folgenden Marschtag legten sie rasch die kurze Entfernung bis zu dem Grenzstein zurück. Als die Sklaven dort haltmachen wollten, trieb Jason sie weiter. Sie gehorchten ohne Widerrede und schienen sich auf den Kampf zu freuen, der folgen mußte, wenn der rechtmäßige Besitzer dieses Gebiets auftauchte. Ihre Erwartungen wurden nicht enttäuscht, denn als die andere Sklavengruppe erschien, trennte sich eine Gestalt von ihr und rannte auf Jason zu.
    „Ich hasse dich, Ch’aka!“ rief Fasimba. „Du bist auf meinem Grund und Boden! Ich bringe dich um!“
    „Noch nicht“, antwortete Jason. „Ich hasse dich übrigens auch, Fasimba — tut mir leid, daß ich die Formalitäten vergessen habe. Aber ich will gar nicht dein Land, sondern möchte nur mit dir sprechen.“
    Fasimba blieb stehen und betrachtete ihn mit äußerstem Mißtrauen. „Du hast eine neue Stimme, Ch’aka.“
    „Ich bin der neue Ch’aka; der alte Ch’aka zählt jetzt die Gänseblümchen von unten. Ich möchte einen Sklaven zurückkaufen, dann verschwinden wir wieder.“
    „Ch’aka war stark. Du mußt ein guter Kämpfer sein, Ch’aka.“ Fasimba schüttelte zornig sein Steinbeil. „Aber nicht so gut wie ich, Ch’aka!“
    „Du bist unschlagbar, Fasimba; neun von zehn Sklaven möchten nur dich als Herrn. Aber jetzt sprechen wir lieber vom Geschäft, damit ich meine Leute wieder an die Arbeit schicken kann.“ Er sah zu Fasimbas Sklaven hinüber und versuchte Mikah zu erkennen. „Ich möchte den Sklaven mit dem Loch im Kopf zurückkaufen und biete zwei andere Sklaven dafür — nach deiner Wahl. Was hältst du davon?“
    „Gutes Geschäft, Ch’aka. Du nimmst einen von meinen, ich nehme zwei von deinen. Aber der mit dem Loch im Kopf ist nicht mehr da. Sein dauerndes Gerede hat mich nervös gemacht. Mir tat schon der Fuß weh, weil ich ihm einen Tritt nach dem anderen verpassen mußte. Deshalb habe ich ihn mir vom Hals geschafft.“
    „Hast du ihn umgebracht?“
    „Einen Sklaven vergeudet man nicht. Ich habe ihn an die d’zertanoj verkauft und Pfeile dafür bekommen. Brauchst du Pfeile?“
    „Nicht diesmal, Fasimba, aber danke für die Auskunft.“ Jason wühlte in seinem Sack herum und holte eine kreno heraus. „Hier, willst du eine?“
    „Wo hast du die vergiftete kreno her?“ erkundigte Fasimba sich interessiert. „Ich könnte eine brauchen.“
    „Sie ist nicht vergiftet, sondern durchaus eßbar — sofern das Zeug überhaupt als eßbar bezeichnet werden kann.“
    Fasimba lachte. „Du bist ein Spaßvogel, Ch’aka. Ich gebe dir einen Pfeil für die vergiftete kreno.
    „Einverstanden“, antwortete Jason und warf die Wurzel in den Sand zwischen sich und Fasimba. „Aber ich sage dir, daß sie völlig in Ordnung ist.“
    „Das werde ich dem Mann auch erzählen, dem ich sie geben will. Ich kann die vergiftete kreno gut brauchen.“ Fasimba warf Jason einen Pfeil vor die Füße und hob die Wurzel auf, als er zu seinen Sklaven zurückging.
    Als Jason den Pfeil aufhob, sah er, daß das Ding völlig durchgerostet war. Die Bruchstelle war sorgfältig mit Lehm verdeckt. „Schon in Ordnung“, rief er Fasimba nach. „Warte nur, bis dein Freund die kreno ißt!“
    Sie setzten ihren Marsch fort, wobei sie von dem mißtrauischen Fasimba beobachtet wurden, bis sie den Grenzstein hinter sich gelassen hatten. Erst dann kehrten die anderen Sklaven zu ihrer Suche nach krenoj zurück.
    Dann begann der lange Marsch bis an den Rand der Wüste im Innern des Landes. Da sie unterwegs nach krenoj suchen mußten, brauchten sie fast drei Tage, bis sie ihr Ziel erreicht hatten. Jason verließ sich darauf, daß die Sklaven den richtigen Weg kennen mußten, und war zufrieden, als sie wie selbstverständlich weitermarschierten. Entlang des Weges fanden sie genügend Wurzeln und zwei Brunnen, an denen sie ihre Wassersäcke auffüllen konnten. Am Morgen des dritten Tages erkannte Jason die Trennlinie am Horizont, und am frühen Nachmittag erreichten sie die Wüste mit ihrem blaugrauen Sand.
    Jason war einigermaßen überrascht, als er sah, wie sehr sich die wirkliche Wüste von der verhältnismäßig fruchtbaren Landschaft unterschied, die er bisher als eine Art Wüste angesehen hatte. Immerhin wuchsen hier noch vereinzelt Grasbüschel, niedrige Büsche und die lebenerhaltenden krenoj — aber in der Wüste konnte kein Tier und keine Pflanze existieren, obwohl die d’zertanoj dort angeblich lebten. Jason schloß aus dieser Tatsache, daß es jenseits der Wüste fruchtbare Landstriche geben mußte — vielleicht sogar Berge, wenn die Gipfel in der Ferne nicht nur Wolken waren.
    „Wo sind die d’zertanoj zu finden?“ fragte Jason den nächsten Sklaven, der sich aber nur wortlos abwandte. Jason erinnerte sich wieder daran, daß ein Befehl ohne einen gleichzeitigen Tritt bei diesen Leuten nicht als Befehl angesehen wurde. Einige Sklaven schienen ihn bereits als Schwächling zu betrachten, weil er sich gelegentlich auf seine Überredungskunst verließ, anstatt überzeugendere Argumente zu gebrauchen. Jason wußte, daß er auf andere Weise nicht zum Ziel kam, deshalb versetzte er dem widerspenstigen Sklaven einen gewaltigen Fußtritt und wiederholte seine Frage.
    „Dort drüben bei den Felsen“, lautete die sofort und bereitwillig gegebene Antwort.
    In etwa dreihundert Meter Entfernung erhoben sich einige Felsbrocken aus dem Sand, die mit Hilfe von Mörtel und Ziegelsteinen auf eine einheitliche Höhe gebracht worden waren. Hinter dieser Mauer konnte sich eine ganze Anzahl von Männern versteckt halten, und Jason hatte nicht die geringste Lust, seine kostbaren Sklaven oder seine noch kostbarere Haut dadurch zu riskieren, daß er sich der Mauer weiter als unbedingt notwendig näherte. Er befahl eine Rast und blieb selbst einige Meter vor den Sklaven stehen, um die Mauer abschätzend und mißtrauisch zu betrachten.
    Dabei war er beobachtet worden, denn kurze Zeit später bog ein Mann um die Ecke der Mauer und ging langsam auf Jason zu. Er war in einen weiten Umhang gekleidet und trug einen Henkelkorb am Arm. Als er die Hälfte der Entfernung zwischen der Mauer und Jason zurückgelegt hatte, ließ er sich im Sand nieder und stellte den Korb ab. Jason sah sich vorsichtig um und entschied, daß ihm dort keine Gefahr drohte. Schließlich brauchte er einen einzelnen Mann nicht zu fürchten. Er faßte also seine Keule fester, ging auf den anderen zu und blieb drei Schritte von ihm entfernt stehen.
    „Willkommen, Ch’aka“, sagte der Mann. „Ich dachte schon, wir würden dich nie wieder zu Gesicht bekommen, nachdem wir die kleine — äh — Meinungsverschiedenheit hatten.“
    Er stand nicht auf, während er sprach, und er fuhr sich mit der Hand durch den schütteren Bart. Sein Kopf war völlig kahl und von der Sonne braungebrannt. Das Gesicht wäre nicht bemerkenswert gewesen, aber die riesige Nase verlieh ihm einen fast grotesken Ausdruck. Der Mann war offenbar alt und stellte keine Bedrohung für Jason dar.
    „Ich möchte etwas“, sagte Jason geradeheraus, weil er annahm, daß Ch’aka seinen Wunsch in ähnlicher Form vorgebracht hätte.
    „Eine neue Stimme und ein neuer Ch’aka — ich heiße dich willkommen. Der alte Ch’aka war ein ausgemachter Schurke. Hoffentlich hat er viel gelitten, als du ihn umgebracht hast. Setz dich, mein Freund Ch’aka, und trink mit mir.“ Der Alte deckte den Korb auf und holte einen Krug mit zwei Bechern heraus.
    „Wo hast du das vergiftete Getränk her?“ fragte Jason, der sich an die hier üblichen Gebräuche erinnerte. „Und wie heißt du?“
    „Edipon“, erwiderte der andere und stellte den Krug wieder in den Korb. „Was willst du von uns? Du darfst nur nicht zu unbescheiden sein. Wir können immer Sklaven brauchen und machen gern ein Geschäft.“
    „Ich möchte einen eurer Sklaven. Ich biete euch zwei andere dafür.“
    Der Alte lächelte zufrieden in seinen Bart hinein. „Um welchen Sklaven handelt es sich denn, mein Freund Ch’aka?“
    „Um den einen, den ihr vor einigen Tagen von Fasimba eingetauscht habt. Er gehört eigentlich mir.“ Jason sah sich um, weil er dem Alten nicht recht traute. Er mußte auf eine List gefaßt sein und wollte sich nicht überrumpeln lassen.
    „Willst du sonst noch etwas?“ fragte Edipon.
    „Im Augenblick fällt mir nichts anderes ein. Wenn du den Sklaven herangeschafft hast, können wir weiter über das Geschäft reden.“
    Der Alte grinste breit und steckte zwei Finger in den Mund. Jason sprang zurück, als ein schriller Pfiff ertönte. Irgendwo rieselte Sand. Als Jason sich herumwarf, sah er sich von allen Seiten umringt — die Bewaffneten hatten sich in Löchern versteckt gehalten, die mit Deckeln verschlossen waren, über denen Sand gehäuft war.
    Jason stieß einen Fluch aus und rannte mit erhobener Keule auf den nächsten Mann zu. Er wußte, daß er keine Aussichten gegen sechs Gegner hatte, aber trotzdem wollte er nicht kampflos untergehen. Er hatte sich auf den Alten stürzen wollen, aber Edipon hatte sich in Sicherheit gebracht, bevor Jason sich von seiner Überraschung erholt hatte.
    Der Kampf dauerte nicht lange, aber Jason teilte immerhin etwas mehr aus, als er erhielt. Zwei der Angreifer waren kampfunfähig, als die restlichen vier Jason überwältigten. Er rief die Sklaven zu Hilfe und fluchte vor sich hin, als sie bewegungslos im Sand saßen, während er gefesselt wurde. Einer der Sieger winkte sie heran, und die Sklaven folgten gehorsam. Jason wurde hinter ihnen her zu der Mauer geschleppt.
    Als sie um den Felsen bogen, erkannte Jason eine breite Öffnung, in der ein seltsames Ungetüm stand. Sofort machte sein Zorn einem echten Interesse Platz, denn dies mußte einer der caroj sein, von denen Ijale ihm erzählt hatte. Jason verstand jetzt auch, warum sie ihm nicht hatte sagen können, ob es sich dabei um ein Tier oder etwas anderes handelte. Das Fahrzeug war etwa zehn Meter lang und trug an der Spitze eine grimmige Tiermaske mit langen Zähnen und blitzenden Augen. Der aus Fellen bestehende Überzug und die nicht sehr realistisch wirkenden Beine waren nicht einmal Tarnung genug, um einen intelligenten Sechsjährigen zu täuschen. Für diese ungebildeten Halbwilden mochte die Tarnung ausreichen, aber jeder intelligente Junge würde das Ding als Fahrzeug erkennen, sowie er die sechs großen Räder an der Unterseite sah. Sie bestanden aus einer gummiartigen Masse und waren mit einem tiefen Profil versehen.
    Obwohl keine Kraftquelle sichtbar war, hätte Jason vor Freude fast gelacht, als er den Geruch verbrannten Öls wahrnahm. Dieses eigenartige Fortbewegungsmittel konnte entweder auf diesem Planeten gebaut oder von anderen Planeten erworben worden sein. Beide Möglichkeiten schlossen wenigstens nicht aus, daß ein Entkommen von dieser namenlosen Welt möglich sein würde.
    Die Sklaven, die erschrocken vor dem unbekannten Ding zurückwichen, wurden über eine Rampe in das Innere des caro gestoßen, wobei ihre Bewacher mit kräftigen Fußtritten nachhalfen. Jason wurde hineingetragen und achtlos zu Boden geworfen, wo er ruhig liegenblieb und alle Einzelheiten des Wüstenfahrzeugs in sich aufnahm.
    An der Spitze des Fahrzeugs ragte eine Säule aus dem Deck, auf die einer der Männer eine Handkurbel steckte. Wenn der caro an den Vorderrädern gesteuert wurde, mußten die Hinterachsen angetrieben werden. Jason warf sich also herum, bis er das entgegengesetzte Ende vor Augen hatte. Dort befand sich eine fensterlose Kabine mit einer fest verschlossenen Tür, die zusätzlich durch einige Riegel gesichert war. Etwaige Zweifel daran, daß dies der Maschinenraum war, wurden durch den schwarzen Schornstein zerstreut, der durch das Kabinendach ragte.
    „Wir brechen auf“, kreischte Edipon und fuchtelte mit seinen dünnen Armen aufgeregt in der Luft herum. „Holt die Rampe ein. Narsisi, du bleibst vorn und zeigst dem caro den Weg. Alle anderen beten, während ich mich in den Schrein begebe, um die heiligen Mächte anzurufen, die uns nach Putl’ko bringen werden.“ Er ging auf die Kabine zu, blieb aber noch einmal stehen und wandte sich an einen der Männer, die Jason überwältigt hatten. „Erebo, du fauler Taugenichts, hast du diesmal daran gedacht, den Göttern Wasser zu geben, weil sie durstig werden?“
    „Natürlich, natürlich“, murmelte Erebo und kaute weiter an einer erbeuteten kreno herum.
    Nachdem diese Vorbereitungen getroffen worden waren, stellte Edipon sich vor die etwas versenkt angebrachte Tür und zog hinter sich einen schwarzen Vorhang zu. Dann schob er die Riegel beiseite und verschwand endgültig in der Kabine. Wenige Minuten später quollen schwarze Rauchschwaden aus dem Schornstein und wurden von dem aufkommenden Wind zerteilt. Trotzdem verging noch fast eine Stunde, bis die heiligen Mächte startbereit waren. Sie taten ihre Bereitschaft dazu kund, indem sie ihre schrille Stimme erhoben und ihren weißen Atem in die Luft bliesen. Vier der Sklaven fielen vor Schreck in Ohnmacht, während den anderen anzusehen war, daß sie sich weit von diesem Teufelsding fortwünschten.
    Jason hatte bereits früher einige Erfahrungen mit primitiven Maschinen gemacht, deshalb überraschte das Sicherheitsventil an dem Dampfkessel ihn nicht im geringsten. Er war ebenfalls darauf vorbereitet, als das Fahrzeug sich langsam in Bewegung setzte und in die Wüste hinausrollte. Den Rauchschwaden und Dampfwolken nach zu urteilen, besaß die Maschine keinen hohen Wirkungsgrad, aber immerhin bewegte sie den caro und seine Insassen langsam, aber sicher durch die Wüste.
    Die Sklaven kreischten wieder auf; einige von ihnen versuchten sogar über Bord zu springen, wurden aber gewaltsam zurückgehalten. Die d’zertanoj gingen nun durch die Reihen der Gefangenen und zwangen sie dazu, einen Schluck von einer dunkelbraunen Flüssigkeit zu trinken. Einige Gefangene lagen bewegungslos auf dem Deck; vermutlich waren sie nur ohnmächtig, denn Tote hätte man bestimmt nicht mitgenommen. Jason war davon überzeugt, aber die erschrockenen Sklaven konnten sich nicht mit seiner Philosophie trösten, deshalb setzten sie sich weiterhin zur Wehr, um das liebe Leben zu verteidigen.
    Als Jason an der Reihe war, schluckte er das braune Zeug trotz seiner guten Vorsätze nicht freiwillig, sondern biß in einige Finger und trat einen Mann in den Magen, bevor ihm jemand die Nase zuhielt und ihm die Brühe in den Mund goß. Danach konnte Jason sich nur noch an ein Brennen im Hals erinnern, bevor er bewußtlos wurde.

7

    „Hier, nimm einen Schluck“, sagte die Stimme, dann lief kaltes Wasser über Jasons Gesicht und geriet auch in seinen offenen Mund, so daß er husten mußte. Etwas Hartes drückte gegen seinen Rücken, die Handgelenke schmerzten. Allmählich erinnerte er sich wieder — an den Kampf, die Gefangennahme und die Flüssigkeit, die er hatte trinken müssen. Er schlug die Augen auf und erkannte im Licht einer blakenden Öllampe ein vertrautes Gesicht, bei dessen Anblick er einen Seufzer nicht unterdrücken konnte.
    „Bist du das, Mikah — oder gehörst du nur zu einem Alptraum?“
    „Niemand kann der Gerechtigkeit entfliehen, Jason. Ja, ich bin Mikah, und ich habe dir einige Fragen zu stellen.“
    Jason stöhnte. „Du bist es also wirklich. Nicht einmal ein Alptraumwesen könnte sich solche Sprüche ausdenken. Aber bevor du mit deinen Fragen anfängst, könntest du mir einiges über die hiesigen Zustände erklären. Du mußt einiges wissen denn schließlich bist du schon länger Sklave der d’zertanoj als ich.“ Jason stellte fest, daß die Schmerzen an den Handgelenken von schweren Fesseln herrührten. Eine Kette führte von ihnen zu einem dicken Balken, auf dem er mit dem Kopf gelegen hatte. „Was sollen die Ketten — und wie steht es mit der hiesigen Gastfreundschaft?“
    Mikah ließ sich von Jasons Fragen nicht beirren, sondern kehrte hartnäckig wieder zu seinem Thema zurück.
    „Als ich dich zum letztenmal gesehen habe, warst du noch als Sklave bei Ch’aka. Heute nacht wurdest du gemeinsam mit Ch’akas übrigen Sklaven hereingebracht und angekettet, während du noch bewußtlos warst. Ich habe darum gebeten, daß man dich hier ankettet, damit ich mich um dich kümmern kann. Du mußt mir aber eine ehrliche Antwort auf meine Frage geben. Du hattest Ch’akas Rüstung an — was ist aus ihm geworden?“
    „Ich Ch’aka“, murmelte Jason mit heiserer Stimme und mußte sofort wieder husten. Er trank einen Schluck Wasser aus dem angebotenen Becher. „Warum bist du eigentlich plötzlich so rachsüchtig, Mikah, alter Gauner? Wie steht es damit, daß man seinen Feinden auch die andere Wange bieten soll, wenn sie einen geschlagen haben? Du willst doch nicht etwa behaupten, daß du den Kerl nicht ausstehen kannst, weil er dich über den Schädel geschlagen und dich als Ausschußware weiterverkauft hat? Falls du dich über diese Ungerechtigkeit geärgert hast, tröstet dich vielleicht der Gedanke, daß der alte Knabe Ch’aka nicht mehr lebt. Nachdem die ungeeigneten Bewerber ausgesondert waren, bekam ich seinen Job.“
    „Hast du ihn getötet?“
    „Selbstverständlich. Du brauchst nicht zu glauben, daß das eine einfache Sache war, denn er hatte alle Vorteile auf seiner Seite. Glücklicherweise war er nicht gerade intelligent. Zu Anfang wäre alles fast schiefgegangen, denn als ich ihn nachts ermorden wollte…“
    „Was wolltest du?“ unterbrach ihn Mikah.
    „Mich nachts an ihn heranschleichen. Du glaubst doch nicht etwa, daß ein offener Kampf mit diesem Ungeheuer sinnvoll gewesen wäre? Allerdings kam es später doch dazu, denn der gute Ch’aka hatte sich als vorsichtiger Mann gegen nächtliche Besuche gesichert. Wir kämpften also miteinander, ich siegte und wurde der neue Ch’aka, obwohl meine Regierung weder lang noch ruhmreich war. Ich folgte dir bis an den Rand der Wüste, wo ich von einem klugen Kopf namens Epidon hereingelegt wurde, der mich degradierte und mir alle Sklaven wegnahm. Das war also meine Geschichte. Jetzt möchte ich deine hören — wo sind wir, was geht hier vor…?“
    „Mörder! Sklavenhalter!“ Mikah wich bis an das äußerste Ende seiner kurzen Kette zurück und wies anklagend auf Jason. „Damit hat sich die Liste deiner infamen Verbrechen um zwei weitere vermehrt. Ich bedaure, daß ich jemals Mitgefühl mit dir gehabt habe, Jason! Aber ich werde dir weiterhin helfen, damit ich dich nach Cassylia zur Aburteilung und Hinrichtung bringen kann.“
    „Deine Rechtsauffassung gefällt mir — Aburteilung und Hinrichtung.“ Jason hustete und trank noch einen Schluck Wasser. „Hast du schon einmal gehört, daß jeder Angeklagte als unschuldig gilt, bis seine Schuld einwandfrei erwiesen ist? Das ist zufällig die Grundlage jeder Rechtsprechung. Und wie willst du mich auf Cassylia wegen der Dinge anklagen, die ich hier getan habe — die hier nicht als Verbrechen angesehen werden? Dann könntest du ebensogut einen Kannibalen von seinem Stamm fortschleppen und ihn wegen Menschenfresserei hinrichten.“
    „Was wäre denn dagegen einzuwenden? Schließlich ist der Kannibalismus ein abscheuliches Verbrechen. Selbstverständlich müßte der Mann hingerichtet werden!“
    „Wenn er einen deiner Verwandten auffrißt, hast du allen Grund, seinen Tod zu fordern. Aber nicht nur deshalb, weil er mit seinen Stammesgenossen einen erschlagenen Feind aufgefressen hat. Siehst du denn nicht ein, daß sogenannte Verbrechen nicht überall welche sein müssen? Der Kannibale in seiner Gesellschaft ist ebenso moralisch einwandfrei wie der Kirchengeher in deiner.“
    „Gotteslästerer! Verbrechen bleibt Verbrechen! Es gibt Moralgesetze, die für alle Menschen Gültigkeit haben!“
    „Nein, ganz im Gegenteil. Du brauchst nur an meinen Fall zu denken. Innerhalb dieser merkwürdigen Gesellschaftsordnung habe ich mich offen und ehrlich aufgeführt. Ich habe meinen Herrn zu ermorden versucht, denn nur auf diese Weise kann ein strebsamer junger Mann es hierzulande zu etwas bringen. Außerdem verdankte der gute Ch’aka seine Position vermutlich dem Gelingen eines ähnlichen Planes.
    Der Mordversuch mißlang, aber ich blieb in einem ehrlichen Kampf Sieger. Nachdem ich an die Macht gekommen war, sorgte ich gut für meine Sklaven, obwohl die Kerle nicht gut versorgt sein wollten — sie wollten nur meinen Job, wie es den hiesigen Gepflogenheiten entspricht. Ich habe nur einen wirklichen Fehler begangen, als ich meinen Verpflichtungen als Sklavenhalter nicht nachkam. Anstatt nach dir zu suchen, hätte ich weiterhin an der Küste bleiben und krenoj suchen lassen sollen. Dazu war ich aber zu dumm, deshalb geschieht es mir ganz recht, daß ich jetzt wieder als Sklave neben dir angekettet bin.“
    Bevor Mikah sich zu einer Entgegnung aufraffen konnte, wurde die nach außen führende Tür aufgerissen, so daß ein Strahl Sonnenlicht in das fensterlose Gebäude fiel. „Seht zu, daß ihr auf die Beine kommt, Sklaven!“ brüllte ein d’zertanoj von draußen herein.
    Die Männer erwachten stöhnend und ächzend. Jason sah jetzt, daß er mit zwanzig anderen an einen langen Balken gekettet war. Der Mann am vordersten Ende schien eine Art Vorarbeiter zu sein, denn er rüttelte die anderen wach und fluchte heftig, wenn einer nicht sofort aufsprang. Als alle endlich standen, erteilte er mit rauher Stimme seine Anweisungen.
    „Los, weiter! Schneller! Wer zuerst kommt, erhält die größte Portion. Vergeßt eure Schüsseln nicht! Denkt daran, daß es nichts zu essen oder zu trinken gibt, wenn einer keine Schüssel hat. Wir sind alle aufeinander angewiesen, deshalb erwarte ich, daß jeder von euch anständig mitarbeitet. Das gilt für alle, aber besonders für die Neuen. Wer gut arbeitet, bekommt auch gut zu essen…“
    „Halt’s Maul!“ rief einer der Sklaven wütend.
    „… und darüber kann sich niemand beschweren“, fuhr der Mann ungerührt fort. „Alle gemeinsam… eins… vorbeugen und den Balken fest anfassen… zwei… aufheben und… drei… im Gleichschritt, marsch!“
    Sie marschierten ins Freie, wo der eisige Wind durch die pyrranische Schutzkleidung und die Überreste von Ch’akas Rüstung drang, die man Jason belassen hatte. Jason versuchte sich darüber zu freuen, daß er seine Stiefel auf diese Weise behalten hatte, konnte aber nur vor Kälte zittern. Aus dieser Lage mußte er so rasch wie möglich einen Ausweg finden, denn schließlich hatte er seine Zeit als Sklave auf diesem Hinterwäldlerplaneten bereits abgedient und fühlte sich zu höheren Zielen berufen.
    Auf einen kurzen Befehl hin ließen die Sklaven ihren Balken zu Boden fallen und setzten sich darauf. Dann hielten sie ihre Schüsseln wie Bettler vor sich hin und warteten darauf, daß ein anderer Sklave sie mit einer lauwarmen Suppe füllte. Der Suppenausteiler schob einen zweirädrigen Karren vor sich her, an den er gekettet war. Jasons Hunger war wie fortgeblasen, als er die Suppe kostete, deren Hauptbestandteil krenoj waren. Die Wurzeln schmeckten noch abscheulicher — obwohl Jason das nie für möglich gehalten hätte —, wenn sie als Suppe vorgesetzt wurden. Schließlich überwand er seinen Widerwillen aber doch und löffelte die Schüssel aus, weil er überleben wollte.
    Nach dem Frühstück marschierten sie durch ein Tor in einen anderen Innenhof, wo Jason sich neugierig umsah. Im Mittelpunkt des Hofes erhob sich eine Art Gangspill, in das eine andere Sklavengruppe eben ihren Balken wie eine Handspeiche einfügte. Als auf diese Weise ein Rad mit vier Speichen entstanden war, brüllte der Aufseher einen Befehl. Die Sklaven setzten sich in Bewegung, drückten mit ihrem Körpergewicht gegen die Balken und drehten das Rad.
    Jason beschäftigte sich unterdessen mit dem ziemlich primitiven Mechanismus, den sie antrieben. Die senkrechte Welle schloß mit einer Riemenscheibe ab, in deren verschiedenen Kerben Keilriemen liefen, die zum Teil in dem nahegelegenen Gebäude verschwanden. Der breiteste Riemen betätigte jedoch den Kipphebel einer Pumpe. Das alles war eigentlich viel zu umständlich, falls nur Wasser gepumpt wurde, denn hier in der Gegend mußte es genügend Quellen und Seen geben. Jason glaubte einen bekannten Geruch wahrzunehmen, aber die Bestätigung für seine Vermutung kam erst mit der schwärzlichen Flüssigkeit, die nach wenigen Minuten aus einem Rohr neben der Pumpe schoß.
    „Petroleum — natürlich!“ sagte Jason laut. Als der Aufseher ihm einen drohenden Blick zuwarf und dabei bedeutungsvoll mit der Peitsche knallte, beschäftigte Jason sich lieber wieder mit seiner Arbeit.
    Das war also das Geheimnis der d’zertanoj — und das ihrer „heiligen Mächte“. Deshalb waren die Sklaven auch betäubt worden, damit sie sich später nicht mehr an die Fahrt hierher erinnern konnten. Hier in diesem Tal förderten sie Rohöl aus dem der Treibstoff für die caroj ihrer Herren hergestellt wurde. Oder wurden die Fahrzeuge mit Rohöl betrieben? Das Petroleum floß durch eine Rinne, die in das nächste Gebäude führte. Ein riesiger Schornstein auf dem Dach stieß schwarze Rauchschwaden aus, während aus den Fensteröffnungen des Gebäudes ein infernalischer Gestank drang, von dem Jason fast schlecht geworden wäre.
    Als er sich eben zurechtgelegt hatte, was innerhalb des Gebäudes vor sich gehen mußte, öffnete sich eine Tür, die auf den Innenhof führte. Edipon kam heraus und betrachtete die Sklaven bei der Arbeit. Als Jason wieder in seine Nähe kam, rief er ihn an.
    „He, Edipon, komm her. Ich muß mit dir sprechen. Ich bin der ehemalige Ch’aka, falls du mich nicht erkannt haben solltest.“
    Edipon warf ihm einen gelangweilten Blick zu und wandte sich ab. Offenbar interessierte er sich nicht für die Sklaven, selbst wenn sie früher seine Gesprächspartner gewesen waren. Der Aufseher kam herbeigeeilt und hob drohend die Peitsche, während Jason langsam weiterging. Er rief über die Schulter zurück.
    „Hör zu, Edipon — ich weiß viel und kann euch helfen!“ Die Antwort des Alten bestand aus einem gleichgültigen Schulterzucken. Der Sklavenaufseher holte bereits aus.
    Jason mußte also deutlicher werden. „Vielleicht hörst du mir doch lieber zu. Ich weiß ein Geheimnis — was zuerst herauskommt, ist am besten. Au!“ Das letzte Wort war die Reaktion auf den gutgezielten Peitschenhieb.
    Weder die Sklaven noch der Aufseher verstanden, was Jason gesagt hatte, aber Edipon machte ein Gesicht, als habe er einen Tiefschlag erhalten. Selbst aus der Entfernung erkannte Jason, daß die gesunde Gesichtsfarbe des Alten einem ungesunden Grau gewichen war. Der Aufseher hob nochmals die Peitsche.
    „Haltet das Rad an!“ brüllte Edipon.
    Dieser Befehl kam völlig überraschend. Der Aufseher riß erstaunt die Augen auf und ließ die Peitsche sinken, während die Sklaven mit offenen Mündern stehenblieben. Epidon rannte auf Jason zu, blieb vor ihm stehen und sah ihn forschend an, während er sein Messer aus dem Gürtel zog.
    Jason lächelte mit gespielter Gelassenheit. Wenn er jetzt nicht äußerst vorsichtig war, mußte er damit rechnen, daß er ein Messer zwischen die Rippen bekam. Offenbar hatte er ein heikles Thema angeschnitten.
    „Du hast mich recht gut verstanden — oder soll ich es vor diesen Fremden hier wiederholen? Ich weiß, was hier vorgeht, weil ich von einem anderen Planeten komme, wo das gleiche Verfahren angewandt wird. Ich kann euch helfen. Ich kann euch sogar eure caroj verbessern. Ihr braucht mir nur eine Chance zu geben. Aber zuerst muß ich meine Ketten loswerden, damit wir uns irgendwo privat unterhalten können.“
    Edipon dachte angestrengt nach. Er runzelte die Stirn, starrte Jason wütend an und spielte mit dem Messer. Jason lächelte unschuldig und versuchte einen möglichst harmlosen Eindruck zu erwecken. Der eiskalte Wind pfiff noch immer über den Hof, aber trotzdem spürte Jason, daß ihm der Schweiß ausbrach. Er mußte sich ganz auf Edipons Intelligenz verlassen und konnte nur hoffen, daß der Mann zu neugierig war, um einen Sklaven zum Schweigen zu bringen, der so viel wußte. Hoffentlich erinnerte Edipon sich daran, daß man Sklaven schließlich immer noch umbringen konnte, wenn man sie ausgefragt hatte.
    Die Neugier schien gesiegt zu haben, denn der Alte schob das Messer wieder in die Scheide. Jason stieß einen erleichterten Seufzer aus. Selbst für einen berufsmäßigen Spieler war der Einsatz ein wenig zu hoch gewesen; wenn das eigene Leben auf dem Spiel stand, verließ Jason sich lieber nicht auf sein Glück.
    „Macht ihn los und bringt ihn zu mir“, befahl Edipon und entfernte sich rasch. Die anderen Sklaven sahen mit großen Augen zu, als ein Schmied herbeigeeilt kam und Jasons Kette löste.
    „Was hast du vor?“ fragte Mikah und erhielt sofort einen Schlag mit der Peitsche über den Rücken. Jason grinste, legte den Zeigefinger an die Lippen und ließ sich fortführen. Er war jetzt nicht mehr gefesselt und würde auch keine Fesseln mehr tragen müssen, wenn er den Alten davon überzeugen konnte, daß er für die übliche Sklavenarbeit zu schade war.
    Der Raum, in den er geführt wurde, zeigte die ersten Andeutungen einer bewußten Ausschmückung, die Jason auf diesem Planeten gesehen hatte. Die Möbelstücke waren an einigen Stellen mit Schnitzereien verziert, die Stühle gepolstert und das Bett mit einem gewebten Überwurf bedeckt. Edipon stand neben dem Tisch und klopfte nervös mit den Fingern gegen die polierte Platte.
    „Bindet ihn fest“, befahl er den Wächtern. Jason wurde an einen geschmiedeten Ring gebunden, der in der Wand eingelassen war. Als die Wächter gegangen waren, kam Edipon auf Jason zu und zog sein Messer. „Du erzählst mir jetzt alles, was du weißt, sonst bringe ich dich auf der Stelle um.“
    „Meine Vergangenheit ist ein offenes Buch für dich, Edipon. Ich komme aus einem Land, wo die Menschen alle Geheimnisse der Natur kennen.“
    „Wie heißt dieses Land? Bist du ein Spion aus Appsala?“
    „Das ist nicht gut möglich, da ich nie von diesem Land gehört habe.“ Jason überlegte, wie intelligent dieser Edipon sein mochte. Durfte er ihm wirklich die Wahrheit sagen, ohne als Lügner zu gelten? Vielleicht versuchte er es am Anfang lieber mit homöopathischen Dosen.
    „Würdest du mir glauben, wenn ich sage, daß ich von einem anderen Planeten, von einer anderen Welt zwischen den Sternen am Himmel stamme?“
    „Vielleicht. In unseren alten Legenden heißt es, daß unsere Vorfahren von einem anderen Planeten gekommen sein sollen. Aber ich habe nie recht daran glauben können, denn solche Ammenmärchen sind schließlich nur für Ungebildete annehmbar.“
    „In diesem Fall sind die Dummen klüger. Euer Planet ist von Menschen besiedelt worden, die mit Schiffen durch den Raum flogen, wie ihr mit caroj durch die Wüste fahrt. Ihr habt das ursprüngliche Wissen vergessen, aber auf anderen Planeten ist es bewahrt und vermehrt worden.“
    „Unsinn!“
    „Keineswegs. Ich kann meine Behauptung sogar beweisen. Du weißt, daß ich eure geheimnisvollen Fabrikgebäude nie betreten habe, und daß mir bestimmt niemand erzählt hat, was dort drinnen vor sich geht. Aber ich wette, daß ich beschreiben kann, was dort geschieht — ich weiß nämlich, wie Öl verarbeitet werden muß, um bestimmte Erzeugnisse herzustellen. Willst du es hören?“
    „Sprich weiter“, sagte Edipon. Er setzte sich auf die Tischkante und spielte mit dem Messer.
    „Ich weiß nicht, wie ihr den Apparat nennt, aber in Fachkreisen heißt das Ding Destillationsanlage. Das Rohöl fließt in einen Tank und wird von dort aus in einen Behälter gepumpt, der sich luftdicht verschließen läßt. Dann zündet ihr ein großes Feuer unter dem Behälter an und versucht das Öl auf eine einheitliche Temperatur zu bringen. Dabei entsteht ein Gas, das ihr durch ein Rohr zu dem Kondensator leitet, der vermutlich aus einem weiteren wasserdichten Rohr besteht. Am Schluß braucht ihr nur noch einen Eimer unter das Rohr zu stellen, um die Flüssigkeit aufzufangen, die ihr in den caroj verbrennt, damit sie sich bewegen.“
    Während Jason sprach, traten Edipons Augen immer weiter aus den Höhlen. „Du Teufel!“ kreischte er und kam mit dem Messer in der Hand auf Jason zu. „Wie hast du das alles durch die Steinmauern gesehen? Nur meine Familienangehörigen kennen das Geheimnis — das kann ich beschwören!“
    „Immer mit der Ruhe, alter Freund. Ich habe dir doch erklärt, daß dieses Verfahren bei uns schon seit langer Zeit in Gebrauch ist.“ Er hielt sich bereit, dem alten Mann das Messer aus der Hand zu treten, falls er sich nicht wieder beruhigte. „Ich will euch keineswegs eure Geheimnisse stehlen. Im Grunde genommen kennt sie bei uns jeder Farmer, der eine kleine Schwarzbrennerei im Keller hat, um selbst Whisky zu brennen. Ich wette, daß ich den ganzen Apparat verbessern kann, obwohl ich ihn noch nie zu Gesicht bekommen habe. Wie kontrolliert ihr zum Beispiel die Temperatur während des Erhitzens? Benutzt ihr ein Thermometer?“
    „Was ist ein Thermometer?“ wollte Edipon wissen. Er hatte sein Messer völlig vergessen.
    „Das habe ich mir gleich gedacht. Ich verspreche dir, daß euer Saft wesentlich besser wird, wenn ihr jemand habt, der sich auf das Glasblasen versteht. Vielleicht ist es sogar besser, wenn ich einen Bimetallstreifen herstelle. Wenn die Temperatur nicht gleichmäßig bleibt, entsteht eine Mischung aus verschiedenen Flüssigkeiten. Aber mit Hilfe eines Thermometers kann man zunächst Benzin für die caroj, dann Kerosin für die Lampen und so weiter absondern, bis schließlich nur noch Teer für die Straßen übrig ist. Wie gefällt dir das?“
    Edipon beherrschte sich mühsam, obwohl sein Gesichtsausdruck erkennen ließ, wie aufgeregt er war. „Du hast alles richtig beschrieben, obwohl einige unwesentliche Kleinigkeiten nicht ganz stimmten. Aber wir brauchen keine Thermometer oder besseres Feuerwasser für die caroj. Was seit Generationen für meine Familie gut genug war, ist auch gut genug für mich.“
    „Diese Feststellung hältst du wohl für originell?“
    „Aber du könntest uns auf einem anderen Gebiet helfen und dir unsere Dankbarkeit sichern“, fuhr Edipon fort. „Wir können großzügig sein, wenn es unbedingt erforderlich ist. Du hast unsere caroj gesehen, bist in einem gefahren und hast gehört, daß ich die heiligen Mächte angerufen habe. Kannst du mir sagen, welche Kraft die caroj bewegt?“
    „Hoffentlich ist das die letzte Frage, Edipon, denn ich kann schließlich nicht alles erraten: Wenn man den ›Schrein‹ und die ›heiligen Mächte‹ beiseite läßt, muß man vermuten, daß du in den Maschinenraum gegangen bist, um zu arbeiten — nicht nur deshalb, weil du beten wolltest. Das Fahrzeug kann auf verschiedene Weise fortbewegt werden, aber wahrscheinlich ist es die einfachste. Ein Verbrennungsmotor scheidet aus, weil von einem Wassertank die Rede war. Außerdem dauerte es fast eine Stunde, bis wir endlich fahren konnten. Das klingt ganz so, als hätte erst der nötige Druck erzeugt werden müssen… das Sicherheitsventil! Das hätte ich fast vergessen.
    Dann handelt es sich also um eine Dampfmaschine. Du gehst also hinein, schließt die Tür hinter dir ab, läßt den Treibstoff in den Brennraum laufen und zündest das Zeug an. Vielleicht liest du den Druck an einem Manometer ab, aber wahrscheinlich wartest du, bis das Sicherheitsventil anspricht und dir zeigt, daß der Druck ausreicht. Das ist nicht ungefährlich, denn wenn das Ventil versagt, gibt es eine Explosion. Dann läßt du den Dampf in den Zylinder einströmen, bis sich das Fahrzeug in Bewegung setzt. Damit ist die Hauptarbeit getan, denn nun brauchst du nur noch darauf zu achten, daß genügend Wasser im Kessel ist, daß das Feuer heiß genug bleibt, daß alle Lager geschmiert sind und so weiter…“
    Jason sah belustigt zu, als Edipon einen kleinen Freudentanz vollführte. Der Alte rammte sein Messer in die polierte Tischplatte, rannte auf Jason zu und schüttelte ihn an den Schultern, daß die Kette rasselte.
    „Weißt du, was du getan hast?“ fragte er aufgeregt. „Weißt du, was du getan hast?“
    „Ich weiß es recht gut. Soll das heißen, daß ich die Prüfung bestanden habe, daß du mir endlich zuhören willst? Habe ich recht gehabt?“
    „Ich weiß es nicht, denn ich habe diese Teufelskasten aus Appsala noch nie von innen gesehen.“ Er tanzte wieder auf und ab. „Du weißt mehr über ihre — wie hast du sie noch gleich genannt? — Dampfmaschinen als ich. Ich habe mein ganzes Leben damit verbracht, die Teufelsdinger zu versorgen und über die Schurken aus Appsala zu fluchen, die ihr Geheimnis vor uns bewahren wollten. Aber du wirst es uns offenbaren! Wir werden diese Maschinen selbst bauen und den Appsalanern unser Feuerwasser teuer verkaufen.“
    „Könntest du dich nicht ein wenig deutlicher ausdrücken?“ fragte Jason. „Bis jetzt bin ich noch nicht schlau daraus geworden.“
    „Ich werde dir alles zeigen, Fremder, und du wirst uns das Geheimnis der Appsalaner erklären. Von heute ab beginnt ein neues Zeitalter für Putl’ko.“
    Edipon riß die Tür auf, rief die Wächter herein und ließ seinen Sohn Narsisi rufen. Narsisi kam herein, als Jason losgebunden wurde. Er entpuppte sich als der schläfrige junge Mann, der den caro gelenkt hatte.
    „Nimm die Kette, mein Sohn, und halte dich bereit, diesen Sklaven zu töten, wenn er einen Fluchtversuch unternehmen sollte. Aber sonst darfst du ihm nichts zuleide tun, denn er ist sehr wertvoll für uns. Komm jetzt.“
    Narsisi zog an der Kette, aber Jason bewegte sich nicht vorwärts. Die anderen starrten ihn verwundert an.
    „Nur noch ein paar kurze Worte, bevor wir gehen. Der Mann, der Putl’ko ein neues Zeitalter bringen soll, ist kein Sklave. Das möchte ich feststellen, bevor die Arbeit beginnt. Wir können uns noch über die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen gegen Fluchtversuche unterhalten, aber als Sklave rühre ich keine Hand.“
    „Aber — du gehörst nicht zu uns, deshalb bist du ein Sklave.“
    „Ich habe die hiesige Gesellschaftsordnung soeben um eine dritte Kategorie bereichert. Ich bin Angestellter. Zwar nicht ganz freiwillig, aber immerhin fachlich qualifiziert. Deshalb möchte ich auch entsprechend behandelt werden. Denkt doch selbst darüber nach. Was verliert ihr, wenn ihr einen Sklaven tötet? Nicht viel, denn es gibt genügend andere, die an seine Stelle treten können. Aber was habt ihr davon, wenn ihr mich umbringt? Gehirn an der Keule — und dort wird es bestimmt nicht gebraucht.“
    „Soll das heißen, daß ich ihm nicht den Schädel einschlagen darf?“ erkundigte Narsisi sich bei seinem Vater. Er sah jetzt nicht nur schläfrig, sondern auch erstaunt drein.
    „Nein, das soll es nicht heißen“, beruhigte Edipon ihn. „Er meint nur, daß es außer ihm keinen anderen Sklaven gibt, der seine Arbeit tun kann. Aber diese Art gefällt mir nicht. Es gibt nur Sklaven und Sklavenhalter; alles andere verstößt gegen die natürliche Ordnung der Dinge. Andererseits bleibt uns keine Wahl, deshalb müssen wir ihm einige Freiheiten gestatten. Führe den Sklaven — ich meine den Angestellten — hinter mir her, damit wir sehen, ob er alles kann, was er versprochen hat. Wenn er es nicht kann, werde ich ihn mit Vergnügen umbringen, weil mir seine revolutionären Ideen nicht gefallen.“
    Sie marschierten hintereinander auf ein riesiges Gebäude zu, das schwer bewacht wurde. Als die Tore geöffnet worden waren, wurden sieben caroj sichtbar, die dort im Halbdunkel standen.
    „Sieh sie dir an!“ rief Edipon begeistert aus. „Die herrlichsten Maschinen, die je von Menschenhand gebaut worden sind! Sie tragen Schrecken in die Herzen unserer Feinde, befördern uns schnell durch die Wüste, tragen riesige Lasten — aber nur drei von den verdammten Dingern sind betriebsbereit.“
    „Motorschaden?“ fragte Jason leichthin.
    Edipon fluchte leise vor sich hin und ging in einen Innenhof voraus, in dem vier große Blechkästen standen, die über und über mit kabbalistischen Symbolen verziert waren.
    „Diese Banditen in Appsala nehmen unser Feuerwasser und betrügen uns um den Gegenwert. Wir dürfen zwar ihre Maschinen benützen, aber spätestens nach einigen Monaten funktionieren sie nicht mehr. Dann müssen wir sie in die Stadt zurückbringen und einen Haufen Geld bezahlen, bevor wir neue bekommen.“
    „Hübsche Geschäftsmethoden“, meinte Jason und betrachtete die Gehäuse. „Warum macht ihr nicht einfach die Blechkästen auf und versucht die Maschinen reparieren? Sie können nicht sehr kompliziert sein.“
    „Das bedeutet den sicheren Tod!“ keuchte Edipon, und beide d’zertanoj wichen bei dem bloßen Gedanken daran erschrocken zurück. „Zu Lebzeiten meines Großvaters wurde einmal der Versuch unternommen, denn wir sind nicht so abergläubisch wie die Sklaven und wissen, daß die Maschinen nicht von Göttern, sondern von Menschen hergestellt werden. Aber die Verbrecher in Appsala wissen ihre Geheimnisse wohl zu verbergen. Wenn das Gehäuse beschädigt wird, erfüllt ein schrecklicher Tod die Luft. Wer diese Luft atmet, stirbt sofort, aber selbst die Männer, die nur von ihr berührt werden, bekommen riesige Blasen und erleiden einen schrecklichen Tod. Die Männer von Appsala lachten nur, als sie davon hörten, und verdoppelten sofort ihren Preis.“
    Jason ging um einen der Kästen herum und betrachtete ihn interessiert, wobei er Narsisi an der Kette hinter sich her zerrte. Das Ding war fast zwei Meter hoch und über vier Meter lang. Eine massive Welle, die an beiden Seiten aus dem Gehäuse ragte, trieb vermutlich die Räder an. An der hinteren Wand waren einige Handkurbeln, verschiedenfarbige Scheiben und drei Löcher zu sehen, die wie Einfüllstutzen aussahen. Darunter befand sich ein größeres Loch in der Wandung des Gehäuses. Als Jason sich auf die Zehenspitzen stellte, erkannte er auf der Oberseite den Anschluß für den Schornstein.
    „Allmählich wird mir die Sache klarer, aber ich muß erst noch wissen, wie das Ding bedient wird“, sagte Jason schließlich.
    „Das ist unmöglich!“ rief Narsisi. „Nur meine Familie…“
    „Wer hat dich denn nach deiner Meinung gefragt?“ brüllte Jason zurück. „Vielleicht erinnerst du dich gefälligst daran, daß ich kein Sklave mehr bin!“ Als Narsisi betreten zu Boden starrte, fuhr Jason mit ruhigerer Stimme fort: „Außerdem kann ich mir auch ohne eure Hilfe vorstellen, wie die Maschine in Betrieb gesetzt wird. Schmieröl, Wasser und Brennstoff werden in diese drei Stutzen gefüllt, dann steckt man ein brennendes Stück Holz in die Feuerung — wahrscheinlich in das rußige Loch hier. Die Kurbeln regeln den Brennstoff-Fluß, die Geschwindigkeit der Maschine und die Wasserzufuhr, während die bunten Scheiben als eine Art Meßinstrumente dienen.“ Narsisi wurde blaß und wich zurück. „Du hältst also lieber den Mund, während ich mich mit deinem Vater unterhalte.“
    „Du hast alles richtig beschrieben“, sagte Edipon. „Die Münder müssen stets gefüllt werden, denn sonst bewegt der caroj sich nicht, wenn nicht sogar etwas noch Schlimmeres passiert. Hier wird angezündet, wie du vermutet hast, und wenn der grüne Finger nach oben ragt, kann man diesen Hebel bewegen, um abzufahren. Der nächste Hebel regelt die Geschwindigkeit. Wenn der rote Finger nach oben deutet, muß man den letzten Hebel drücken, bis der Finger wieder nach unten geht. Dann kommt weißer Atem aus der oberen Öffnung. Das ist alles.“
    „Mehr habe ich auch nicht erwartet“, murmelte Jason vor sich hin, während er mit der Faust gegen die Gehäusewandung klopfte. „Die Kerle machen alles so primitiv wie möglich, damit ihr die Grundlagen der ganzen Sache nicht herausbekommt. Ohne die theoretische Ausbildung wißt ihr nie, wozu die Hebel wirklich dienen, oder daß der grüne Zeiger das Zeichen für ausreichenden Dampfdruck ist, während der rote ungenügenden Wasserstand im Kessel anzeigt. Wirklich gut ausgedacht.
    Und der ganze Apparat ist gegen unbefugtes Eindringen gesichert, damit ihr nicht eines Tages auf die Idee kommt, die Reparaturen selbst auszuführen. Das Gehäuse scheint doppelwandig zu sein und ist vermutlich mit verflüssigtem Giftgas gefüllt — deiner Beschreibung nach Senfgas. Das reicht garantiert aus, um jeden Versuch scheitern zu lassen. Trotzdem muß es eine Möglichkeit geben, die Maschine zu reparieren, nachdem man das Gehäuse geöffnet hat; ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, daß die Appsalaner sie schon nach einigen Monaten verschrotten. Angesichts des nicht gerade überwältigenden technischen Fortschritts, der sich in dieser Maschine dokumentiert, können die Fallen nicht allzu kompliziert sein. Ich nehme also den Job an.“
    „Ausgezeichnet, du kannst gleich mit der Arbeit beginnen.“
    „Langsam, Boß, du mußt erst noch lernen, wie man mit Fachkräften umgeht. Zunächst müssen die Arbeitsbedingungen und einige andere Kleinigkeiten geregelt werden, die ich mit Vergnügen aufzählen werde.“

8

    „Ich begreife einfach nicht, wozu du den anderen Sklaven brauchst“, meinte Narsisi unwillig. „Daß du die Frau und ein eigenes Zimmer haben wolltest, finde ich ganz natürlich. Mein Vater hat auch sofort die Erlaubnis erteilt. Aber er hat ausdrücklich gesagt, daß meine Brüder und ich dir helfen sollen damit die Geheimnisse der Maschine keinem Fremden bekannt werden.“
    „Dann kannst du gleich zu ihm gehen und die Erlaubnis holen, daß der Sklave Mikah mir bei der Arbeit hilft. Er stammt aus dem gleichen Land wie ich und kennt eure Geheimnisse längst. Wenn dein Vater mit dieser Erklärung nicht zufrieden ist, sagst du ihm, daß ich eine Fachkraft brauche, die meine Anweisungen genau ausführt. Du und deine Brüder haben zu viele eigene Ideen, wie alles gemacht werden muß, und außerdem seid ihr mir zu rasch mit dem Hammer bei der Hand, wenn einmal etwas nicht gleich nach Wunsch geht.“
    Narsisi verzog das Gesicht und verschwand, während Jason sich vor den Ölofen kauerte und den nächsten Schritt überlegte. Die Sklaven hatten fast den ganzen Tag dazu gebraucht die Maschine auf Baumstämmen, die als Rollen dienten, weit in die Wüste hinauszuschieben; ein Experiment, bei dem Giftgas freiwerden konnte, durfte nur im Freien unternommen werden. Selbst Edipon hatte sich schließlich davon überzeugen lassen, aber auf seinen Befehl hin war eine Absperrung aus aufgehängten Fellen entstanden, die zum Glück auch den Wind abhielt.
    Nach längeren Diskussionen kam ein Schmied, nahm Jason die schweren Fesseln an den Handgelenken ab und ersetzte sie durch leichte Fußeisen. Jason konnte damit zwar nicht rasch gehen, aber immerhin waren seine Arme frei. Das war eine wesentliche Verbesserung, obwohl einer der Brüder ihn ständig mit gespannter Armbrust bewachte. Jetzt brauchte er vor allem einige Werkzeuge und mußte sich davon überzeugen, wie hoch die Technik hier entwickelt war, was wieder einen Kampf um die ängstlich gehüteten Geheimnisse bedeutete.
    „Komm“, rief er seinem Wächter zu, „ich muß Edipon ein bißchen ärgern.“
    Die ursprüngliche Begeisterung des Führers der d’zertanoj war unterdessen verflogen und hatte einer mürrischen Stimmung Platz gemacht.
    „Du hast ein eigenes Zimmer“, knurrte er Jason an, „und das Sklavenmädchen, das für dich kocht. Eben erst habe ich befohlen, daß der andere Sklave dir bei der Arbeit hilft. Jetzt willst du schon wieder etwas — soll ich denn völlig ausbluten?“
    „Nur keine Übertreibungen. Ich möchte nur einige Werkzeuge und muß die Werkstatt sehen, in der ihr arbeitet. Wenn ich nicht weiß, wie ihr mechanische Probleme löst, kann ich den Teufelskasten in der Wüste nicht reparieren.“
    „Der Eintritt ist verboten.“
    „Heute sind schon einige Regeln durchbrochen worden, deshalb kann es auf eine mehr nicht ankommen. Gehst du voraus?“
    Die Wächter schlossen das Raffineriegebäude offenbar nur ungern für Jason auf, denn sie brauchten ungewöhnlich lange, bis sie alle Schlösser geöffnet und sämtliche Riegel beiseite geschoben hatten. Eine Anzahl ältlicher d’zertanoj quoll ans Tageslicht und verwickelte Edipon in eine lautstarke Diskussion, bis er schließlich seinen Willen durchsetzte. Jason wurde schwer bewacht in das Innere des Gebäudes geführt, wo ihn keine besonderen Überraschungen erwarteten.
    „Ziemlich primitiv“, stellte Jason fest und versetzte einem Kasten voller Werkzeuge einen geübten Fußtritt. Die gesamte Destillieranlage leckte an allen Ecken und Enden, weil sämtliche Rohrverbindungen undicht waren. Die Werkzeuge bestanden hauptsächlich aus einfachsten Zangen, Hämmern und Schraubenschlüsseln. Jason freute sich allerdings, als er eine Art Drehbank entdeckte, auf der die massiven Muttern und Schrauben hergestellt wurden, mit denen die Räder an den caroj befestigt wurden. Die Maschine wurde selbstverständlich durch einen Riemen angetrieben, der die Sklavenkraft auf ein Wechselgetriebe übertrug.
    Alles hätte schlimmer sein können. Jason suchte sich die kleinsten Werkzeuge zusammen und legte sie beiseite, um sie am folgenden Morgen bei der Hand zu haben. Es war unterdessen so dunkel geworden, daß an Arbeit nicht mehr zu denken war.
    Sie verließen die Raffinerie in der gleichen Ordnung, in der sie gekommen waren. Zwei der Wächter führten Jason zu der Kammer, die ihm angewiesen worden war. Nachdem der schwere Riegel eingerastet war, kniff Jason die Augen zusammen und versuchte den Dunst der Öllampe zu durchdringen.
    Ijale hockte vor dem winzigen Ölherd und kochte etwas in einem Tongefäß. Sie sah kurz auf, lächelte Jason zögernd zu und wandte sich sofort wieder um. Jason ging zu ihr hinüber, roch an dem Gekochten und schüttelte sich.
    „Ein Festessen! Krenoj als Suppe. Vermutlich gibt es nachher frische krenoj und am Schluß krenoj als Salat. Ab morgen werde ich für etwas Abwechslung sorgen, sonst halte ich es nicht mehr lange aus.“
    „Ch’aka ist groß“, flüsterte Ijale, ohne dabei aufzusehen. „Ch’aka ist mächtig…“
    „Ich heiße übrigens Jason. Den vorherigen Job habe ich verloren, als ich die Uniform ausziehen mußte.“
    „… Jason ist mächtig und verzaubert die d’zertanoj, damit sie tun, was er will. Sein Sklave dankt dir.“
    Er hob ihr Kinn zu sich empor und ärgerte sich über die dumpfe Ergebenheit, die in ihren Augen stand. „Wann hörst du endlich damit auf? Wir sitzen gemeinsam in der Patsche und werden auch gemeinsam wieder herauskommen.“
    „Wir werden entkommen, ich weiß es. Du wirst die d’zertanoj umbringen und deine Sklaven befreien. Dann wirst du uns nach Hause zurückführen, wo wir wieder krenoj suchen und diesen schrecklichen Ort vergessen können.“
    „Manche Mädchen sind eben mit wenig zufrieden… Ich hatte mir ziemlich genau den gleichen Ablauf vorgestellt — allerdings mit einer Ausnahme. Wenn wir von hier fliehen, möchte ich nichts mehr mit den anderen zu tun haben, deshalb werden wir in die entgegengesetzte Richtung verschwinden.“
    Ijale hörte aufmerksam zu, wobei sie mit einer Hand die Suppe umrührte, während sie sich mit der anderen kratzte. Jason mußte sich ebenfalls kratzen und überlegte dabei, daß er etwas gegen die Läuse tun mußte, bevor sie ihn vollends auffraßen.
    „Genug ist genug!“ rief er plötzlich, ging an die Tür und schlug mit der Faust dagegen. „Wir sind hier zwar unter die Wilden geraten, aber trotzdem sehe ich nicht ein, weshalb wir gleich so verkommen müssen.“ Draußen wurde der Riegel zurückgeschoben, dann steckte Narsisi den Kopf durch die Tür.
    „Warum schreist du so? Was paßt dir denn schon wieder nicht?“
    „Ich brauche Wasser, viel Wasser.“
    „Du hast doch genügend Wasser“, meinte Narsisi erstaunt und wies auf den Steinkrug in der Ecke. „Das reicht für mindestens drei Tage.“
    „Vielleicht für deine Ansprüche, Nars, aber nicht für meine. Ich möchte mindestens zehnmal soviel und will es sofort. Und etwas Seife, falls es die hier überhaupt gibt.“
    Narsisi wollte nicht recht, aber Jason überzeugte ihn schließlich, indem er von religiösen Riten sprach, die unerläßlich seien, wenn er morgen gute Arbeit leisten solle. Das Wasser wurde in vier großen Gefäßen gebracht, während die flüssige Seife nur ein flache Schale füllte.
    „Jetzt fängt der Spaß an“, verkündete Jason. „Zieh dich aus, Ijale — ich habe eine Überraschung für dich.“
    „Ja, Jason“, antwortete das Mädchen, lächelte glücklich und legte sich auf das niedrige Bett.
    „Nein! Du sollst ein Bad nehmen. Weißt du nicht, was ein Bad ist?“
    „Nein“, sagte Ijale zitternd. „Aber es klingt nicht schön.“
    „Hierher und herunter mit den Fellen“, befahl Jason und zeigte auf ein Loch im Fußboden. „Das scheint der Abfluß zu sein — jedenfalls fließt das Wasser ab, wenn man welches hineinschüttet.“
    Jason wärmte das Wasser auf dem Herd, aber Ijale drückte sich trotzdem zitternd gegen die Wand, als er es ihr über den Kopf schüttete. Sie kreischte auf, als Jason ihr die Haare einseifte, aber er hielt ihr den Mund zu und ließ sich nicht aufhalten. Dann wusch er sich selbst die Haare und war so damit beschäftigt, daß er nicht hörte, wie die Tür geöffnet wurde. Erst Mikahs heisere Stimme lenkte ihn von seiner erfreulichen Tätigkeit ab. Mikah stand mit erhobenem Zeigefinger in der Tür, während Narsisi die eigenartigen religiösen Riten des Fremden mit Interesse betrachtete.
    „Abscheulich!“ rief Mikah anklagend. „Du zwingst dieses arme Wesen, dir zu Willen zu sein! Du ergötzt dich an dem Anblick ihres Körpers, obwohl ihr nicht durch den Bund der Ehe vereint seid.“ Er hielt sich schützend die Hand vor die Augen. „Du bist bis ins Mark hinein verdorben, Jason, und mußt deine gerechte Strafe finden…“
    „Hinaus!“ brüllte Jason, drehte Mikah um und versetzte ihm einen der gewaltigen Tritte, die er während seiner Amtszeit als Ch’aka geübt hatte. „Hier ist gar nichts verdorben — nur deine Gedanken, du kleiner Stinker! Ich verschaffe dem Mädchen das erste Bad ihres Lebens, und du müßtest mir einen Orden dafür geben, daß ich den Wilden die Grundbegriffe der Hygiene beibringe. Aber statt dessen kreischst du hier herum, als hätte ich einen Mord begangen.“
    Er stieß die beiden Männer zur Tür hinaus und rief Narsisi nach: „Ich brauche diesen Sklaven — aber nicht ausgerechnet jetzt! Sperrt ihn bis morgen früh ein und bringt ihn dann wieder her.“ Dann knallte er die Tür zu und nahm sich vor, so bald wie möglich einen Riegel an der Innenseite anzubringen.
    Ijale zitterte vor Kälte, und Jason gab ihr ein sauberes Stück Fell, damit sie sich abtrocknen konnte. Sauber gewaschen wirkte sie geradezu hübsch, aber Jason dachte an Mikahs Anschuldigungen und wandte sich entschlossen ab. Nach dem Bad war er in bester Stimmung und pfiff leise vor sich hin, während er die scheußliche Suppe in den Ausguß schüttete, weil sie genügend rohe krenoj hatten, um satt zu werden. Dann löschte er das Licht und wickelte sich in die Schlaffelle. Er überlegte eben, was er am folgenden Morgen tun mußte, als eine warme Hand seine berührte und sämtliche technischen Überlegungen über den Haufen warf.
    „Hier bin ich“, sagte Ijale leise.
    „Ja“, antwortete Jason und räusperte sich, weil seine Stimme ihm nicht recht gehorchen wollte. „Aber das war eigentlich nicht der Grund für das Bad…“
    „Du bist nicht zu alt. Was ist sonst daran schuld?“
    „Ich möchte deine Notlage nicht ausnützen, verstehst du…“ Jason schwieg unsicher.
    „Was soll das heißen? Du gehörst doch nicht zu denen, die keine Mädchen mögen!“ Ijale begann zu schluchzen.
    Jason seufzte und streichelte tröstend ihre Schulter, bis das Mädchen eingeschlafen war.

    Zum Frühstück gab es wieder nur krenoj, aber Jason fühlte sich zu wohl, um sich darüber aufzuregen. Er war sauber gewaschen und trug den frisch gewaschenen pyrranischen Schutzanzug. Ijale hatte sich von den Nachwirkungen des Bades noch immer nicht ganz erholt, aber mit der sauberen Haut und den gewaschenen Haaren wirkte sie tatsächlich hübsch. Jason überlegte, daß er ihr irgendwie andere Kleider verschaffen mußte, damit sie nicht wieder auf die schmutzigen Felle angewiesen war, die sie bisher getragen hatte.
    Jasons fröhliche Stimmung hielt selbst dann noch an, als er zu seinem Arbeitsplatz begleitet wurde und dort Mikah vorfand, der ärgerlich mit seinen Ketten rasselte. Jason lächelte ihn fröhlich an und freute sich, als der andere ein mürrisches Gesicht zog.
    „Für den hier ebenfalls Fußeisen“, befahl Jason. „So schnell wie möglich. Wir haben eine Menge Arbeit vor uns.“ Er wandte sich der Maschine zu und rieb sich die Hände.
    Das Gehäuse bestand aus dünnem Blech, das nicht viele Geheimnisse verbergen konnte. Jason kratzte die Farbe an den Ecken ab, aber dort waren nur einige Lötstellen sichtbar. Er untersuchte das Gehäuse sorgfältig und war schließlich davon überzeugt, daß seine erste Vermutung richtig gewesen war — es war doppelwandig und mit einer Flüssigkeit gefüllt. Wenn man die Wandung zerstörte, war man ein toter Mann. Das Gehäuse sollte nur die eigentliche Maschine verbergen und erfüllte keinen anderen Zweck. Und doch mußte es sich öffnen lassen, wenn die Dampfmaschine repariert werden sollte — oder etwa doch nicht? Es bedeckte fünf Seiten, aber wie stand es mit dem Boden?
    „Jetzt denkst du allmählich, Jason“, sagte er zu sich selbst, als er sich auf die Knie niederließ, um den Boden zu untersuchen. Das Gehäuse schien auf die Grundplatte gelötet zu sein, aber zusätzlich mußten noch andere Befestigungsmittel vorhanden sein, denn es bewegte sich nicht, als Jason das Lötzinn abkratzte. Deshalb mußte die Antwort auf der Unterseite zu finden sein.
    „Hierher, Mikah!“ rief er. Der andere verließ widerwillig den wärmenden Ofen und kam heran. „Komm her und sieh dir dieses mittelalterliche Monstrum an, während wir sprechen, damit die anderen keinen Verdacht schöpfen. Willst du mit mir zusammenarbeiten?“
    „Ich will nicht, Jason. Ich habe Angst, daß du mich durch deine Berührung beschmutzen wirst, wie du es schon bei anderen getan hast.“
    „Na, sehr sauber bist du selbst nicht…“
    „Ich spreche nicht von körperlicher Sauberkeit.“
    „Aber ich. Du könntest ein Bad und eine Kopfwäsche gut gebrauchen. Deine Seelenverfassung interessiert mich nicht; damit kannst du dich selbst beschäftigen. Aber wenn du mir hilfst, werde ich eine Möglichkeit finden, in die Stadt zu fliehen, aus der diese Maschine kommt. Wenn es überhaupt einen Weg gibt, diesen Planeten zu verlassen, dann finden wir ihn in der Stadt.“
    „Das weiß ich, aber ich zögere trotzdem.“
    „Kleine Opfer zur rechten Zeit, dann kommt später die große Belohnung. Hast du die ganze Reise nicht deshalb unternommen, weil du mich der strafenden Gerechtigkeit zuführen wolltest? Das wird dir kaum gelingen, wenn du hier als Sklave verkommst.“
    „Deine Argumente sind teuflisch — aber du hast recht. Ich werde dir helfen, damit wir fliehen können.“
    „Ausgezeichnet. Dann können wir gleich anfangen. Du ziehst jetzt mit Narsisi los und besorgst mindestens drei kräftige Balken von der Art wie die, an denen die Ketten der Sklaven befestigt sind. Dann läßt du sie herbringen und nimmst ein paar Schaufeln mit.“
    Die Sklaven durften die Balken nur bis an die Sichtblende schaffen, denn Edipon hatte ihnen den Zutritt streng untersagt, so daß Jason und Mikah die Balken selbst bis zu der Maschine zerren mußten. Die d’zertanoj, die nie körperliche Arbeit verrichteten, lachten nur, als Jason ihnen vorschlug, sie sollten mithelfen. Mikah und Jason rammten die Balken unter dem Gehäuse hindurch und hoben dann gemeinsam das Erdreich darunter aus, bis die Maschine nur noch auf den Balken über einer Grube ruhte. Dann kroch Jason in das Loch und untersuchte die Unterseite des Gehäuses. Sie war völlig glatt.
    Als Jason auch hier systematisch die Farbe wegkratzte, entdeckte er, daß die Bodenplatte nur an einigen Stellen befestigt war. Er entfernte das Lötzinn mit der Messerspitze und nickte anerkennend. „Gar nicht dumm, diese Appsalaner“, murmelte er vor sich hin. Nachdem er die Bodenplatte an einer Seite freigelegt hatte, zog er vorsichtig daran und vergewisserte sich dabei, daß nichts damit verbunden war. Die Platte löste sich und polterte in die Grube. Die darunterliegende Fläche bestand aus glattem Metall.
    „Für heute reicht es“, stellte Jason fest, als er aus der Grube kletterte und sich die Hände abwischte. Draußen war es schon fast dunkel. „Bevor wir mehr unternehmen, müssen wir gründlich nachdenken. Bisher haben wir Glück gehabt, aber so leicht kann die Sache wirklich nicht sein. Hoffentlich hast du deinen Koffer mitgebracht, Mikah, weil du ab heute bei mir einziehst.“
    „Niemals! Diese Lasterhöhle…“
    Jason sah ihn überlegen lächelnd an. „Du ziehst sofort ein, weil sonst unser Fluchtplan gefährdet ist. Und wenn du nicht mehr von meinen schwachen Punkten sprichst, erwähne ich deine auch nicht mehr. Los, komm mit.“
    Das Leben mit Mikah Samon war nicht leicht. Mikah bestand darauf, daß Jason und Ijale ihm den Rücken zukehrten und sich bestimmt nicht umsahen, während er hinter einigen Fellen badete, die er aufgehängt hatte. Sie erfüllten seinen Wunsch, aber Jason revanchierte sich, indem er Ijale zum Lachen brachte, so daß Mikah annehmen mußte, sie lachten über ihn. Die Felle blieben hängen, denn Mikah richtete sich hinter ihnen zum Schlafen ein.
    Am folgenden Morgen beschäftigte Jason sich wieder mit der Bodenplatte des Gehäuses, während die Wächter ihm angsterfüllt zusahen. Er hatte sich nachts eine Theorie zurechtgelegt, die er gleich in die Tat umsetzen wollte. Das Metall am Boden des Gehäuses war nicht so weich wie das Lötzinn, enthielt aber offensichtlich viel Blei. Was mochte sich dahinter verbergen? Jason zog in regelmäßigen Abständen tiefe Furchen in die Legierung, wozu er sein Messer benutzte. Nur an zwei Stellen stieß er auf Widerstand; beide lagen gleichweit von den Seiten und Enden des Gehäuses entfernt. Als Jason dort das Metall abschabte, fand er zwei merkwürdig geformte Bauteile, die fast zwanzig Zentimeter Durchmesser haben mußten.
    „Mikah, komm herunter und sieh dir diese Dinger an. Was sind sie deiner Meinung nach?“
    Mikah fuhr sich mit der Hand durch den Bart und runzelte die Stirn. „Sie sind noch nicht ganz freigelegt. Ich weiß nicht bestimmt…“
    „Ich will nicht wissen, was du sicher weißt — du sollst mir nur sagen, woran sie dich erinnern.“
    „Hm — natürlich an große Muttern, die auf noch größeren Schrauben sitzen. Aber sie sind so riesig, daß ich…“
    „Das müssen sie auch sein, wenn sie das gesamte Gehäuse auf der Bodenplatte halten sollen. Ich glaube, daß wir das Geheimnis der Maschine bald enträtselt haben werden — deshalb müssen wir jetzt besonders vorsichtig sein. Ich kann einfach nicht glauben, daß die Lösung so einfach sein soll. Zunächst muß ich eine Schablone der Mutter aus Holz schnitzen, nach der ich einen Schraubenschlüssel anfertigen lassen kann. Während ich in der Werkstatt zu tun habe, bleibst du hier und entfernst das Metall von der Mutter und den Gewindegängen der Schraube. Wir haben noch einige Zeit, aber früher oder später müssen wir doch einmal an der Mutter herumdrehen. Und das Senfgas ist nicht so leicht zu vergessen.“
    Die Herstellung des entsprechenden Schraubenschlüssels erwies sich als so schwierig, daß schließlich sämtliche in der Raffinerie beschäftigten d’zertanoj sich darüber fast in die Haare gerieten. Einer von ihnen war ein leidlicher Schmied; er richtete ein kurzes Gebet an die Götter und schob eine Eisenstange in die Holzkohle, während Jason den Blasebalg bediente, bis das Eisen weißglühend geworden war. Unter zahlreichen Hammerschlägen und Flüchen entstand schließlich ein Maulschlüssel, dessen Kröpfung ausreichte, um die versenkten Muttern zu erreichen. Jason überzeugte sich davon, daß die Maulweite etwas geringer als das auf der Schablone angegebene Maß war. Dann nahm er das Werkzeug mit zu seinem Arbeitsplatz hinaus, feilte noch etwas daran herum und härtete es.
    Edipon mußte erfahren haben, wie die Arbeit fortschritt, denn er wartete in der Nähe der Maschine, als Jason mit dem Schraubenschlüssel zurückkam.
    „Ich bin in der Grube gewesen“, kündigte er an, „und habe die Muttern gesehen, die in Metall verborgen waren.
    Wer hätte das vermutet! Ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie man ein Metall in einem anderen verstecken kann. Wie geht das vor sich?“
    „Ganz einfach. Der Maschinenständer wurde in eine Gußform gestellt, die mit flüssigem Metall gefüllt wurde. Es muß einen wesentlich niedrigeren Schmelzpunkt als der Stahl der Maschine haben, damit kein Schaden entsteht. In der Stadt wissen die Menschen eben mehr von der Metallurgie. Außerdem haben sie vermutlich mit eurer Unwissenheit gerechnet.“
    „Unwissenheit! Du beleidigst…“
    „Ich nehme alles zurück. Die Kerle in der Stadt wollten euch hereinlegen, aber da sie es nicht geschafft haben, sind offensichtlich sie die Dummen. Bist du jetzt zufrieden?“
    „Was hast du nun vor?“
    „Ich löse die Muttern. Vermutlich läßt sich dann das Gehäuse ohne weiteres abnehmen.“
    „Das ist zu gefährlich für dich. Vielleicht warten dort noch andere Gefahren. Ich werde einen starken Sklaven schicken, der die Muttern löst, während wir aus sicherer Entfernung zusehen. Sein Tod spielt keine Rolle.“
    „Es freut mich, daß du so um meine Gesundheit besorgt bist, aber leider kann ich das freundliche Angebot nicht annehmen. Ich habe mir über das gleiche Thema Gedanken gemacht und bin zu dem Schluß gekommen, daß niemand mir diese Arbeit abnehmen kann. Irgendwie ist die Sache zu einfach, deshalb erweckt sie mein Mißtrauen. Ich werde die Muttern selbst lösen und dabei sehr vorsichtig sein — aber das kann nur ich allein. Deshalb schlage ich vor, daß du dich mit den Truppen an einen sicheren Ort zurückziehst.“
    Der Vorschlag wurde sofort in die Tat umgesetzt, so daß Jason schon wenige Minuten später allein neben der Maschine stand. Er spuckte sich in die Hände, unterdrückte ein leichtes Zittern und stieg in die Grube hinab. Der Schraubenschlüssel paßte gut über die Mutter; Jason faßte ihn mit beiden Händen an, stemmte sich mit einem Bein gegen die Wand der Grube und begann zu drehen.
    Und hielt sofort wieder inne. Mikah hatte in mühseliger Arbeit drei Gewindegänge der Schraube freigelegt, die unterhalb der Mutter hervorragten. Irgendwie wirkten sie verdächtig, obwohl Jason im Augenblick nicht hätte sagen können, was seinen Verdacht erregt hatte. Aber Vorsicht war auch hier der bessere Teil der Weisheit.
    „Mikah!“ rief er, mußte aber noch zweimal rufen, bevor sein Assistent sich blicken ließ. „Mikah, du rennst jetzt in die Werkstatt und holst mir eine Schraube mit der dazugehörigen Mutter — die Größe spielt kein Rolle, jede ist recht.“
    Jason wärmte sich die Hände an dem Ofen, bis Mikah zurückkam und die ölige Schraube brachte, um sofort wieder zu verschwinden. Dann kletterte er wieder in die Grube, verglich beide Schrauben miteinander und stieß einen leisen Pfiff aus. Das Gewinde der Schrauben an der Maschine war linksgängig geschnitten.
    Auf allen Planeten hatten sich bestimmte Veränderungen durchgesetzt, aber etwas hatten sie alle gemeinsam — die Rechtsgewinde. Jason hatte noch nie darüber nachgedacht, aber jetzt fiel ihm diese Gemeinsamkeit auf, als er über seine Erfahrungen auf verschiedenen Planeten nachdachte. Schrauben wurden für Holzverbindungen gebraucht, Bolzen paßten in Gewindebohrungen, und Muttern paßten auf Schraubenbolzen, wenn sie im Uhrzeigersinn gedreht wurden. Jede entgegengesetzte Drehung löste sie. Auch die Schrauben und Muttern der d’zertanoj machten keine Ausnahme von dieser Regel. Aber die Muttern an der Maschine waren anders konstruiert — sie mußten im Uhrzeigersinn gedreht werden, wenn man sie lösen wollte.
    Jason ließ die Schraube fallen, griff nach dem Schraubenschlüssel und setzte ihn an. Dann begann er in die Richtung zu drehen, die ihm eigentlich falsch erschien. Die Mutter löste sich langsam von der Schraube, bis sie mit dem unteren Ende des Bolzens abschloß. Dann ließ sie sich leichter drehen und fiel schon kurze Zeit später in die Grube. Jason warf den Schraubenschlüssel hinterher und kletterte rasch aus der Grube. Dann blieb er stehen und sog vorsichtig die Luft ein, um bei dem geringsten Anzeichen von Gas fliehen zu können. Er roch nichts.
    Die zweite Mutter ließ sich ebenso leicht lösen und schien ebenfalls harmlos. Jason steckte einen scharfen Meißel an die Stelle zwischen das Gehäuse und die Grundplatte, wo er das Lötzinn entfernt hatte. Als er den Meißel nach unten drückte, bewegte sich das Gehäuse leicht und wurde nur noch von seinem eigenen Gewicht unten gehalten.
    Jason kletterte aus der Grube und winkte den anderen zu, die in sicherer Entfernung hockten. „Kommt zurück — die Arbeit ist schon fast getan.“
    Die Männer stiegen nacheinander in die Grube hinab, bestaunten die riesigen Schraubenbolzen und nickten beifällig mit dem Kopf, als Jason den Meißel nach unten drückte, um zu beweisen, daß das Gehäuse sich bewegen ließ.
    „Jetzt müssen wir es nur noch abnehmen“, erklärte Jason Edipon. „Ich bin allerdings davon überzeugt, daß wir gar nicht vorsichtig genug sein können, bis wir endgültig wissen welchen Zweck das Linksgewinde erfüllen sollte. Deshalb werden wir das Gehäuse nicht einfach abheben, sondern ein anderes Verfahren anwenden. Gibt es hier große Eisblöcke, Edipon? Jetzt ist es doch Winter, nicht wahr?“
    „Eis? Winter?“ murmelte Edipon, der sich nicht so rasch auf das neue Thema umstellen konnte. Er rieb sich die Nasenspitze. „Natürlich ist jetzt Winter. Eis… die Bergseen müssen jetzt zugefroren sein; das sind sie um diese Jahreszeit immer. Aber wozu brauchst du Eis?“
    „Wenn ich es habe, zeige ich es dir. Ich brauche Blöcke, die ich aufstapeln kann. Dann wird nämlich nicht das Gehäuse abgehoben, sondern die Maschine abgesenkt!“
    Als die Sklaven das Eis herbeischleppten, hatte Jason bereits eine massive Balkenkonstruktion um das Gehäuse herum errichtet. Von allen Seiten ragten Keile in den Spalt zwischen Bodenplatte und Gehäuse, die es tragen würden, wenn die Maschine nach unten sank. Jason stapelte die Eisblöcke unter der Maschine auf und zog dann die Stützbalken heraus. Wenn das Eis schmolz, mußte die Maschine langsam in die Grube herabsinken.
    Aber das Wetter blieb kalt, so daß die Eisblöcke erst zu schmelzen begannen, als Jason einige Ölöfen am Rande der Grube aufstellen ließ. Nun verbreiterte sich der Spalt zwischen Gehäuse und Bodenplatte allmählich, aber der Vorgang nahm fast zwei Tage in Anspruch. Mikah und Jason überwachten ihn, und als die d’zertanoj am Morgen des nächsten Tages zurückkehrten, stand die Maschine in einer Wasserlache am Boden der Grube. Das Gehäuse war leer.
    „Die Maschinenbauer in Appsala sind nicht dumm, aber diesmal haben sie sich verrechnet“, sagte Jason und rieb sich müde die rotgeränderten Augen. „Siehst du den Glasbehälter über der Maschine, Edipon?“ Er wies auf einen Glasballon, der mit einer grünlichen Flüssigkeit gefüllt und mit gepolsterten Klammern befestigt war. „Das war die Falle. Die beiden Schrauben waren mit einer Stange verbunden, die den Behälter zerdrückt hätte, wenn ich die Muttern aus Versehen angezogen statt gelockert hätte. Dreimal darfst du raten, was dann passiert wäre!“
    „Das Giftgas…“
    „Genau. Und das doppelwandige Gehäuse ist ebenfalls damit gefüllt. Ich schlage vor, daß du beides — den Glasbehälter und das Gehäuse — irgendwo in der Wüste vergraben läßt. Wahrscheinlich ist jetzt nichts mehr zu befürchten, aber ich werde trotzdem vorsichtig weiterarbeiten.“
    „Kannst du sie reparieren? Weißt du, was ihr fehlt?“ Edipon zitterte vor Freude.
    „Nicht so hastig. Ich habe mir das Ding noch gar nicht richtig angesehen, bin aber trotzdem überzeugt, daß die Reparatur ebenso leicht ist, als wollte ich krenoj von einem Blinden stehlen. Die Maschine ist so primitiv und unwirtschaftlich wie eure Raffinerie. Wenn ihr ein Zehntel der Energie, die ihr für eure Geheimniskrämerei aufwendet, für Forschung und Weiterentwicklung nutzbar machen würdet, könntet ihr alle in Düsenflugzeugen durch die Gegend rasen.“
    „Ich vergebe dir deine Beleidigungen, weil du uns einen großen Dienst erwiesen hast. Du wirst die Dampfmaschinen reparieren!“
    Jason gähnte ungeniert. „Für mich bricht erst einmal eine Nacht an. Ich muß den verlorenen Schlaf nachholen. Sieh zu, ob du deine Söhne dazu überreden kannst, das Wasser auszuschöpfen, bevor die Maschine völlig verrostet. Wenn ich ausgeschlafen habe, werde ich mich mit dem Monstrum befassen.“

9

    Edipons gute Stimmung hielt an, und Jason nützte die günstige Gelegenheit aus, um so viele Zugeständnisse wie möglich durchzusetzen. Als er darauf hinwies, daß die Arbeit an der Maschine nicht ungefährlich sei, durfte er weiterhin an dem ursprünglichen Arbeitsplatz bleiben, anstatt in ein bewachtes Gebäude umziehen zu müssen. Ein rasch errichteter Schuppen schützte ihn und Mikah vor den Unbilden der Witterung. Die zu reparierenden Maschinen fanden auf einem Teststand Platz, den Jason selbst konstruiert hatte. Da keiner von den anderen — auch Mikah nicht — jemals einen Teststand gesehen oder nur von einem gehört hatte, konnte Jason seiner Fantasie freien Lauf lassen.
    Die Lager der ersten Maschine waren ausgeschlagen, und Jason reparierte sie, indem er das ursprüngliche Lagermetall in eine neue Form goß. Als er den Zylinderkopf abschraubte, erschrak er fast über den Abstand zwischen Kolben und Zylinderwandung; sein Zeigefinger paßte mit Leichtigkeit hinein. Jason stellte Kolbenringe her, mit deren Hilfe er die Verdichtung und damit auch die Leistung verdoppelte. Als Edipon sah, welche Geschwindigkeit die überholte Maschine seinem caroj verlieh, schloß er Jason in die Arme und versprach ihm die höchste Belohnung.
    Die Belohnung bestand allerdings nur aus einem zusätzlichen Stück Fleisch pro Tag, das die eintönige Kost erheblich bereicherte, und einem Doppelposten, damit dieser wertvolle Sklave nicht entkommen konnte. Bisher hatte Jason nur krenoj zu essen bekommen und wunderte sich über sich selbst, als er merkte, daß er sich bereits daran gewöhnt hatte.
    Jason hatte einen bestimmten Plan und stellte laufend Ausrüstungsgegenstände her, die nichts mit Maschinenreparaturen zu tun hatten. Dann machte er sich auf, um sich nach Hilfe umzusehen. „Was würdest du tun, wenn ich dir eine Keule geben würde?“ fragte er einen Sklaven, der gemeinsam mit anderen einen Balken an Jasons Arbeitsplatz transportierte. Narsisi und einer seiner Brüder schwatzten miteinander und hörten nicht, was gesprochen wurde.
    „Was ich mit Keule mache?“ wiederholte der Sklave mit gerunzelter Stirn.
    „Genau das habe ich gefragt. Hoffentlich setzt du dich bald in Bewegung. Ich möchte nicht, daß die Posten aufmerksam werden.“
    „Wenn ich Keule habe, töte ich!“ erklärte der Sklave aufgeregt.
    „Würdest du mich umbringen?“
    „Wenn ich Keule habe, töte ich!“ erklärte der Sklave aufgeregt.
    „Aber wäre ich dann nicht dein Freund, weil ich dir die Keule gegeben habe? Würdest du nicht lieber jemand anderen umbringen?“
    Dieser neuartige Gedanke kam so überraschend für den Sklaven, daß er stehenblieb und sich nachdenklich am Kopf kratzte. Er setzte sich erst wieder in Bewegung, als Narsisi ihm einen kräftigen Hieb mit der Peitsche versetzte. Jason seufzte und machte sich auf die Suche nach einem besseren Objekt für seinen Werbefeldzug.
    Schließlich hatte er es so weit gebracht, daß die Sklaven begriffen, was er vorhatte. Sie alle hatten von den d’zertanoj nur harte Arbeit und einen frühzeitigen Tod zu erwarten. Aber Jason bot ihnen etwas anderes — Waffen, den Kampf gegen ihre Herren und reiche Beute, wenn sie später gegen Appsala marschierten. Die Sklaven begriffen nicht ohne weiteres, daß sie zusammenhalten mußten, wenn sie dieses Ziel erreichen wollten, und daß sie nicht übereinander herfallen durften, sowie sie Waffen in den Händen hatten. Jason war sich darüber im klaren, daß es vermutlich nie zu einem Marsch auf die Stadt kommen würde. Aber für seine Zwecke reichte es völlig aus, wenn der Sklavenaufstand eine Flucht ermöglichte. Vorläufig fehlte allerdings noch ein Mann, aber der nächste Sklaventransport löste auch dieses Problem.
    „Ausgezeichnet“, meinte Jason, als er die Tür des Raumes öffnete, in dem Ijale auf ihn wartete. Der Wachtposten schob Mikah hinein und verschloß die Tür von außen. Jason verriegelte sie von innen und wandte sich an die beiden.
    „Heute sind neue Sklaven gekommen“, berichtete er, „und einer von ihnen stammt aus Appsala. Ein Söldner oder Soldat, der in Gefangenschaft geraten ist. Er weiß, daß er hier nicht lange zu leben hat, deshalb war er sofort begeistert, als ich mich mit ihm über meine Absichten unterhielt.“
    „Davon verstehe ich nichts, das ist Männersache“, meinte Ijale und wollte an den Herd zurückgehen.
    „Du wirst es gleich verstehen“, antwortete Jason und hielt sie am Ärmel fest. „Der Soldat kennt den Weg nach Appsala und kann uns führen. Jetzt brauchen wir nur noch unsere Flucht zu inszenieren.“
    Ijale und Mikah hörten gespannt zu. „Wir können wirklich fliehen?“ erkundigte sich das Mädchen ungläubig.
    „Ich habe alles vorbereitet. Ich habe genügend Dietriche, um jede Tür aufschließen zu können, einige Waffen, den Schlüssel zur Waffenkammer und sämtliche Sklaven auf meiner Seite.“
    „Und was hast du vor?“ fragte Mikah.
    „Ich will einen Sklavenaufstand entfesseln. Während die Sklaven mit den d’zertanoj abrechnen, nützen wir die Gelegenheit und suchen das Weite. Das ist vielleicht nicht sehr vornehm, aber die einzige Möglichkeit.“
    „Das ist eine Revolution!“ rief Mikah entsetzt aus. Jason warf sich auf ihn und riß ihn mit sich zu Boden. Ijale hielt Mikahs Beine fest, während Jason auf seiner Brust hockte und ihm den Mund zuhielt.
    „Was ist denn plötzlich in dich gefahren? Willst du den Rest deines Lebens als Mechaniker verbringen? Wir werden so gut bewacht, daß wir nur fliehen können, wenn wir Verbündete finden. Und die haben wir bereits — alle Sklaven.“
    „Brevuluschion“, murmelte Mikah durch Jasons Finger hindurch.
    „Selbstverständlich ist es eine Revolution. Aber gleichzeitig ist es die einzige Chance, die diese armen Teufel jemals haben werden. Jetzt sind sie nichts anderes als menschliches Vieh, mit dem man nach Belieben umspringt. Die d’zertanoj brauchen dir nicht leid zu tun, Mikah — jeder von ihnen hat mindestens zehn Menschenleben auf dem Gewissen. Du hast selbst erlebt, wie sie einen Sklaven umbringen, ohne mit der Wimper zu zucken. Findest du etwa, daß sie zu nett sind, um ihnen das anzutun?“
    Jason nahm seine Hand von Mikahs Mund, hielt sie aber über das Gesicht des Mannes, um jeden Hilferuf sofort ersticken zu können.
    „Natürlich sind sie nicht nett“, sagte Mikah. „Sie sind alle miteinander Verbrecher, die vernichtet werden müßten, wie Sodom und Gomorra vernichtet worden sind. Aber das darf nicht durch eine Revolution geschehen: Revolutionen sind verwerflich.“
    Jason zuckte mit den Schultern. „Das kannst du zwei Dritteln aller gegenwärtiger Regierungen erzählen, die auf genau diese Weise an die Macht gekommen sind — durch Revolutionen. Nette, liberale, demokratische Regierungen, die von Männern mit Gewehren und dem dringenden Wunsch nach einer Veränderung ins Leben gerufen wurden. Wie soll man sich sonst eine Regierung vom Hals schaffen, die man nicht abwählen kann? Wer nicht wählen darf, schießt eben.“
    „Aber eine blutige Revolution darf es einfach nicht geben!“
    „Schön, dann eben keine Revolution“, sagte Jason, stand auf und wischte sich angewidert die Hände ab. „Wie wäre es mit einem anderen Namen? Was hältst du von einem Gefangenenausbruch? Nein, das gefällt dir bestimmt auch nicht. Jetzt habe ich den richtigen Namen — Befreiung! Wir werden diese armen Menschen aus ihren Ketten befreien und ihrem Sklavendasein ein Ende setzen. Der kleine Haken, daß die d’zertanoj die Sklaven als ihr Eigentum betrachten und im Verlauf der Befreiung zu Schaden kommen könnten, dürfte dich eigentlich nicht stören. Schließt du dich also der Befreiungsaktion an?“
    „Es ist und bleibt eine Revolution.“
    „Du kannst es nennen, wie du willst!“ schrie Jason ihn an. „Entweder machst du mit — oder du bleibst hier, wenn wir fliehen. Das verspreche ich dir.“ Er ging an den Herd und ließ sich von Ijale einen Teller Suppe geben.
    „Ich kann nicht… ich kann einfach nicht…“, murmelte Mikah vor sich hin, während er auf seinen Teller starrte, als habe er eine Wahrsagerkugel vor sich. Jason wandte ihm den Rücken zu.
    „Sieh dich vor, damit du nicht wie er endest“, warnte er Ijale und wies mit dem Löffel über die Schulter. „Die Aussichten dafür sind allerdings gering, denn schließlich stammst du aus einem Volk, das mit beiden Füßen fest auf der Erde steht. Oder im Grab, um es genauer auszudrücken. Ihr seht nur Tatsachen, aber dieser verrückte Vogel denkt in Abstraktionen von Abstraktionen, je unwahrscheinlicher, desto besser. Ich wette, daß er sich sogar darüber Sorgen macht, wie viele Engel auf einem Stecknadelkopf tanzen können.“
    „Ich mache mir deswegen keine Sorgen“, warf Mikah beleidigt ein. „Aber ich denke gelegentlich darüber nach. Probleme dieser Art kann man nicht einfach mit einem Schulterzucken abtun.“
    „Siehst du?“
    Ijale nickte. „Wenn er unrecht hat, und ich unrecht habe — dann mußt du recht haben.“ Sie nickte nochmals und schien mit dieser Überlegung sehr zufrieden zu sein.
    „Vielen Dank“, antwortete Jason lächelnd. „Aber das stimmt auch. Ich bin keineswegs unfehlbar, aber ich kann Tatsachen von Abstraktionen unterscheiden und weiß besser als ihr, wie man mit schwierigen Situationen fertig wird.“ Er klopfte sich selbst auf die Schulter. „Das Treffen der Jason-Fans ist hiermit für heute beendet.“
    „Arroganter Lümmel!“ rief Mikah.
    „Selbst einer.“
    „Hochmut kommt vor dem Fall! Du bist ein böser Antichrist…“
    „Ausgezeichnet.“
    „… und ich bedaure, daß ich jemals auch nur für eine Sekunde in Erwägung gezogen habe, dir zu helfen, während du sündigst. Ich beklage die Schwachheit meiner Seele, weil ich der Versuchung nicht widerstanden habe. Das bekümmert mich, aber ich muß trotzdem meine Pflicht tun.“ Er schlug mit der Faust gegen die Tür und rief: „Wache! Wache!“
    Jason ließ seinen Teller fallen, wollte aufspringen, rutschte aber in der verschütteten Suppe aus und fiel zu Boden. Als er sich wieder aufgerichtet hatte, klirrten die Riegel vor der Tür. Wenn er Mikah erreichen konnte, bevor die Tür geöffnet wurde, konnte er ihn vielleicht noch zum Schweigen bringen, damit dieser Idiot den angerichteten Schaden nicht noch vergrößerte.
    Zu spät. Narsisi streckte seinen Kopf durch die Tür und blinzelte schläfrig; Mikah nahm eine dramatische Pose ein und wies anklagend auf Jason. „Nimm den Mann fest. Ich klage ihn an, eine Revolution vorbereitet zu haben!“
    Jason blieb stehen, machte auf dem Absatz kehrt und rannte zu dem Sack hinüber, in dem er sein persönliches Eigentum aufbewahrte. Er suchte darin herum und wühlte einen Kupfertreibhammer heraus, dessen Kopf aus Blei bestand.
    „Selbst Verräter!“ rief Jason Mikah zu und ging auf Narsisi los, der noch immer zu überlegen schien, was er nun tun solle. Der junge Mann dachte vielleicht etwas langsam, aber seine Reflexe waren jedenfalls in bester Ordnung. Er riß den Schild hoch, fing Jasons Schlag damit ab und holte selbst mit seiner Keule aus. Der Hieb traf Jason auf den Handrücken; die betäubten Finger ließen den Hammer fallen.
    „Kommt beide mit“, befahl Narsisi. „Mein Vater muß entscheiden, was geschehen soll.“ Er schob die beiden Männer vor sich her, nachdem er die Tür wieder verriegelt hatte, und trieb sie den Gang entlang. Sie schlurften in ihren Fußeisen dahin; Mikah mit stolz erhobenem Kopf, Jason dagegen zähneknirschend und mit geballten Fäusten.
    Edipon begriff sofort, was sich ereignet haben mußte, denn er wartete nicht einmal, bis Narsisi berichtet hatte.
    „Ich bin keineswegs überrascht, denn ich hatte nichts anderes erwartet.“ Der Alte warf Jason einen bösen Blick zu. „Ich wußte, daß du eines Tages aufsässig werden würdest, deshalb habe ich zugelassen, daß der andere Sklave dir hilft, damit er von dir lernt. Jetzt hat er dich erwartungsgemäß verraten, um deine Position zu erlangen, mit der ich ihn hiermit belohne.“
    „Verraten? Ich wollte keinen persönlichen Nutzen daraus ziehen“, protestierte Mikah erschrocken.
    „Nur die edelsten Beweggründe“, meinte Jason mit einem spöttischen Lächeln. „Diesem frommen Heuchler darfst du kein Wort glauben, Edipon. Ich habe keine Revolution vorbereitet — er hat das alles nur erfunden, um meinen Job zu bekommen.“
    „Du beleidigst mich, Jason! Ich lüge nie — du hast von Revolution gesprochen. Du hast mir gesagt, du wolltest…“
    „Schweigt jetzt beide! Meine Geduld ist zu Ende. Noch ein Wort, dann lasse ich euch zu Tode prügeln. Hört meine Entscheidung. Der Sklave Mikah hat den Sklaven Jason verraten. Ob der Sklave Jason wirklich eine Revolution vorbereitet hat, spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle. Sein Assistent hätte ihn nicht verraten, wenn er nicht davon überzeugt gewesen wäre, die gleiche Arbeit ebenso gut verrichten zu können. Nur das interessiert mich. Deine neuartigen Ideen haben mir schon von Anfang nicht recht gefallen, Jason, deshalb bin ich froh, daß ich sie mir nicht länger anhören muß. Du bist ab sofort wieder ein normaler Sklave wie alle anderen. Mikah, ich belohne dich mit Jasons Raum und Jasons Mädchen. Wenn du gute Arbeit leistest, werde ich dich nicht umbringen. Arbeite gut, dann lebst du lange.“
    „Nur aus den edelsten Beweggründen — hast du das nicht vorher behauptet, Mikah?“ rief Jason zurück, als er abgeführt wurde.
    Schon eine halbe Stunde später war Jason wieder bei den übrigen Sklaven angekettet. Man hatte ihm die Fußeisen belassen, um ihn nachdrücklich an seine neue Stellung zu erinnern. Sowie sich die Tür wieder geschlossen hatte, rüttelte Jason an seinen Ketten und untersuchte sie in dem schwachen Lichtschein des an der Decke hängenden Öllämpchens.
    „Wie steht es mit der Revolution?“ Der Sklave neben ihm lehnte sich zu Jason herüber.
    „Wirklich komisch, haha“, antwortete Jason und beugte sich dann vor, weil ihm der andere irgendwie bekannt vorkam. Schließlich war es unwahrscheinlich, daß es hier zwei Sklaven geben sollte, die so stark schielten. „Du kommst mir bekannt vor — bist du der neue Sklave, mit dem ich heute gesprochen habe?“
    „Stimmt. Ich heiße Snarbi, bin Soldat und Spezialist für Nahkampf. Ich habe schon sieben Gegner sicher und zwei weitere wahrscheinlich getötet. Du brauchst nur in die Gildenhalle zu gehen und dir das Register anzusehen.“
    „Ich erinnere mich an alles, Snarbi. Einschließlich der Tatsache, daß du den Weg nach Appsala kennst.“
    „Richtig.“
    „Dann findet die Revolution also doch statt. Sie beginnt sogar sofort, aber ich möchte die Zahl der Beteiligten möglichst gering halten. Was hältst du davon, wenn wir beide allein fliehen, anstatt die anderen Sklaven zu befreien?“
    „Ausgezeichnete Idee. Diese Trottel sind ohnehin zu nichts zu gebrauchen, sondern stehen nur im Weg herum. Schnell zuschlagen und wieder verschwinden, das ist mein Grundsatz.“
    „Meiner auch“, stimmte Jason zu und griff in den rechten Stiefel. Als Mikah ihn verriet, hatte er in aller Eile einen Dietrich und seine beste Feile in den Stiefelschaft geschoben. Der Angriff auf Narsisi war nur eine Tarnung gewesen. Jetzt arbeitete er so rasch wie möglich und bog die Kettenglieder seiner Fußfessel auseinander, die er bereits früher aufgefeilt hatte. Die Fesseln fielen zu Boden.
    „Bist du ein Zauberer?“ flüsterte Snarbi erstaunt.
    „Nur ein Mechaniker. Aber auf diesem Planeten hat das fast die gleichen Auswirkungen.“ Jason sah sich vorsichtig um, aber die erschöpften Sklaven schliefen fest und rührten sich nicht. Er wickelte ein Stück Leder um die Feile, um das Arbeitsgeräusch zu dämpfen, und begann das Kettenglied aufzufeilen, das seine Handfesseln zusammenhielt. „Snarbi“, flüsterte er dabei, „hängen wir an der gleichen Kette?“
    „Ja. Die Kette läuft durch die Handfesseln und geht von einem Sklaven zum anderen. Das andere Ende führt durch ein Loch in der Mauer ins Freie.“
    „Ausgezeichnet. Ich feile eines dieser Glieder durch. Wenn ich das geschafft habe, sind wir beide frei. Du brauchst dann nur noch die Kette durch deine Fesseln zu ziehen und sie leise niederlegen, damit dein Nachbar nicht wach wird. Die Fesseln müssen wir wahrscheinlich noch eine Weile tragen, aber sie behindern uns nicht allzu sehr. Kommen die Wachtposten eigentlich auch nachts durch, um die Sklaven zu kontrollieren?“
    „Ich habe noch nichts davon gemerkt. Sie wecken uns nur morgens auf, indem sie kräftig an der Kette ziehen.“
    „Hoffentlich bleibt es heute nacht ebenfalls ruhig, denn wir sind auf jede Minute angewiesen. Fertig!“ Das Kettenglied war offen. „Du hältst jetzt das eine Ende fest, während ich an dem anderen ziehe. Wir müssen es auseinanderbiegen.“
    Die beiden Männer zerrten schweigend an der Kette, bis sie das Kettenglied aufgebogen hatten. Dann zogen sie die Kette durch ihre Fesseln, legten sie zu Boden und schlichen zur Tür.
    „Steht dort draußen ein Posten?“ erkundigte sich Jason.
    „Nein, das glaube ich nicht. Wahrscheinlich sind hier gar nicht genügend Männer, um die Sklaven auch nachts zu bewachen.“
    Die Tür gab nicht nach, als Jason die Klinke nach unten drückte. Er bückte sich, stocherte mit der Feile in dem Schlüsselloch herum und verzog den Mund zu einem spöttischen Grinsen.
    „Das sieht den Idioten wieder ähnlich. Sie haben den Schlüssel nicht abgezogen.“ Er wickelte sich aus einem der Felle, strich es glatt und schob es unter der schlecht schließenden Tür durch. Dann stieß er den Schlüssel leicht an und hörte ihn draußen vor der Tür zu Boden plumpsen. Als er das Fell wieder hereinholte, lag der Schlüssel darauf. Das Schloß öffnete sich geräuschlos. Einen Augenblick später standen die beiden Männer im Freien und sahen sich vorsichtig nach allen Seiten um.
    „Komm! Wir wollten doch fliehen!“ drängte Snarbi, aber Jason hielt ihn am Ärmel fest und zog ihn neben sich zurück.
    „Ist denn der ganze Planet total verblödet? Wie willst du denn jemals Appsala erreichen? Ohne Nahrungsmittel und ohne Wasser — und wer soll das Zeug tragen, wenn du beides findest? Wenn du am Leben bleiben willst, mußt du Befehle ausführen. Zunächst wird die Tür wieder verschlossen, damit unsere Flucht nicht vorzeitig bemerkt wird. Dann verschaffen wir uns ein Fahrzeug und fahren in Glanz und Gloria ab. Einverstanden?“
    Snarbi nickte verständnislos und griff sich an den Arm, den Jason immer fester gedrückt hatte, um seine Worte zu betonen. Dann trottete er hinter Jason her, der vorsichtig weiterschlich.
    Sie stießen auf keine Hindernisse, als sie die Umgebung der Raffinerie verließen, denn die wenigen Wachtposten richteten ihre ganze Aufmerksamkeit auf einen etwaigen Angriff von außen. Ebenso leicht erreichten sie die Abschirmung von Jasons Arbeitsplatz, nachdem sie einen weiten Bogen gemacht hatten, um sich ihr von der Seite zu nähern, die der Stadt abgewandt lag.
    „Bleib ruhig sitzen und gib keinen Laut von dir, sonst schlage ich dir den Schädel ein“, befahl Jason dem zitternden Snarbi. Dann schlich er selbst leise auf den Eingang zu, nachdem er einen Vorschlaghammer aufgenommen hatte. Er lächelte grimmig, als er sah, daß der Posten einer von Edipons jüngeren Söhnen war, der an einem Pfosten lehnte und vor sich hindöste. Jason schob ihm von hinten den Lederhelm ins Gesicht und klopfte ihm leicht mit dem Hammer auf den Kopf. Der Posten sackte zusammen und schlief noch fester als zuvor.
    „Jetzt kann die Arbeit beginnen“, sagte Jason, als er wieder neben Snarbi stand. Er zündete eine Laterne an.
    „Was machst du da?“ keuchte der andere. „Sie werden uns sehen, werden uns umbringen — geflohene Sklaven…“
    „Laß das meine Sorge sein, Snarbi, dann brauchst du dir keine Sorgen mehr zu machen. Von hier aus ist der Lichtschein nicht sichtbar — dafür habe ich schon gesorgt, als ich diesen Platz hier ausgesucht habe. Und jetzt müssen wir tüchtig arbeiten, bevor wir die Flucht fortsetzen können — wir müssen einen caro bauen.“
    Sie brauchten nicht von Anfang an zu beginnen, aber trotzdem hatte Jason nicht ganz unrecht gehabt. Die zuletzt reparierte und verbesserte Dampfmaschine stand noch auf dem Teststand, womit Jason kaum noch zu rechnen gewagt hatte, weil er am Tag zuvor Mikah die ganze Arbeit überlassen hatte. Nach einer Stunde harter Arbeit hatte Jason den Teststand so weit verwandelt, daß er jetzt einem dreirädrigen, steuerbaren, dampfgetriebenen Fahrzeug ähnlich sah, das auf Stützen ruhte. Genau das hatte Jason beabsichtigt, als er die Konstruktion entwarf. Die Stützen ließen sich ebenso rasch entfernen, wie die Räder angeschraubt worden waren, so daß jetzt ein caro vor ihnen stand, der vollkommen betriebsbereit war.
    Snarbi schleppte die Tonkrüge mit Öl, Wasser und Treibstoff heran, während Jason die Tanks füllte. Er entzündete das Feuer unter dem Kessel und belud das Fahrzeug mit verschiedenen Werkzeugen und einem Vorrat an krenoj, die er von seinen Tagesrationen abgezweigt hatte. Das alles brauchte eine gewisse Zeit; als die Vorbereitungen getroffen waren, blieb Jason nur noch eine Stunde bis zum Morgengrauen, in der er seine Entscheidung treffen mußte.
    Er wollte Ijale nicht zurücklassen, aber wenn er sie holte, konnte er Mikah nicht gut abweisen. Schließlich hatte der Mann ihm einmal das Leben gerettet, obwohl er später eine Dummheit nach der anderen begangen hatte. Jason wußte, daß er seinem Lebensretter zu Dank verpflichtet war, überlegte sich aber, wieviel er Mikah noch schuldete, falls er ihm überhaupt noch etwas schuldete. Vielleicht ein letztesmal…
    „Paß auf die Maschine auf — ich komme so schnell wie möglich wieder zurück“, sagte er zu Snarbi und sprang von dem Fahrzeug herab, um seine Waffen aufzunehmen.
    „Was soll ich? Hier bei dieser Teufelsmaschine bleiben? Das ist unmöglich! Vielleicht spuckt sie plötzlich Feuer und verbrennt mich!“
    „Benimm dich gefälligst wie ein Mann, Snarbi! Dieser fahrbare Schrotthaufen hier ist von Menschen hergestellt und verbessert worden — Dämonen haben nichts damit zu tun gehabt. Er verbrennt Öl, damit Dampf entsteht, der die Räder bewegt, mit deren Hilfe wir uns fortbewegen. Mehr brauchst du über Dampfmaschinen nicht zu wissen. Vielleicht verstehst du etwas anderes besser — ich, nur ich, kann dich in Sicherheit bringen. Deshalb bleibst du schön hier und tust, was ich dir sage, sonst schlage ich dir den Schädel ein. Hast du das begriffen?“
    Snarbi nickte schweigend.
    „Ausgezeichnet. Du brauchst nur hier zu sitzen und die kleine grüne Scheibe zu beobachten — siehst du sie? Wenn sie nach oben schnellt, bevor ich zurückkomme, drehst du diese Kurbel in diese Richtung. Ist das klar? Sonst spricht nämlich das Sicherheitsventil an und weckt die ganze Stadt, während der kostbare Druck verlorengeht.“
    Jason ging an dem noch immer bewußtlosen Posten vorbei auf die Raffineriegebäude zu. Statt einer Keule war er mit einem Schwert bewaffnet, das er trotz der strengen Bewachung geschmiedet hatte. Die Posten hatten alles kontrolliert, was er abends mit in sein Zimmer nahm, um noch daran zu arbeiten, aber niemand hatte sich um die Dinge gekümmert, die er tagsüber herstellte, weil die meisten ohnehin völlig unverständlich erschienen. Diese Auffassung hatte sich als nützlich erwiesen, denn Jason trug nicht nur sein Schwert, sondern auch einen Beutel voller Molotails in der Hand — eine simple Angriffswaffe, deren Ursprung sich in der Vorgeschichte verlor. Kleine Tonkrüge mit leicht entflammbarem Inhalt wurden mit einem Lappen umhüllt, der mit der gleichen Flüssigkeit getränkt war. Jason hatte die Molotails noch nie ausprobieren können und hoffte nun, daß sie ihren Zweck erfüllen würden, wenn die Zeit dafür gekommen war. Vor dem Gebrauch zündete man die Umhüllung an und warf erst dann den Krug, der beim Aufprall zerplatzte, wodurch der Inhalt in Flammen aufging. Wenigstens theoretisch.
    Der Rückweg fiel Jason ebenso leicht wie der Hinweg, aber Jason bedauerte diese Tatsache einen Augenblick lang. Im Unterbewußtsein hatte er bereits gehofft, er würde eine Entschuldigung dafür finden, daß er die beiden anderen doch nicht befreite, denn schließlich riskierte er dabei seinen eigenen Hals. Dann zuckte er aber doch mit den Schultern und schlich um die Ecke des Gebäudes, in dem er untergebracht gewesen war, um zu sehen, ob dort ein Posten stand. Dort lehnte tatsächlich einer an der Wand und schien zu dösen, aber irgend etwas erweckte seine Aufmerksamkeit — wahrscheinlich der Gestank, der von dem Feuerwasser in Jasons Molotails ausging. Der Posten sah Jason, bevor Jason sich zurückziehen konnte.
    „Wer da?“ rief der Posten und kam herbeigerannt.
    Jason warf sich auf den Mann. Die Klinge fuhr unter den Schild — der andere hatte offenbar noch nie ein Schwert gesehen — und traf den Posten an der Kehle. Der Mann sank mit einem Aufschrei in sich zusammen und alarmierte damit andere im Innern des Gebäudes. Jason setzte über den Posten hinweg, schob die Riegel an der Tür zur Seite und stürzte in den Raum.
    „Kommt schnell, wir fliehen!“ rief er den beiden zu und stieß die verwirrte Ijale vor sich her. Dann versetzte er Mikah einen gewaltigen Fußtritt, so daß der Mann förmlich durch die Tür flog, wo er gegen Edipon prallte, der mit seiner Keule herangekommen war. Jason sprang über die beiden hinweg, schlug Edipon den Schwertknauf über den Kopf und zog Mikah hinter sich hoch.
    „Lauft so schnell wie möglich zu unserem Arbeitsplatz hinaus!“ befahl er seinen verständnislos dreinblickenden Begleitern. „Ich habe dort einen caro stehen, in dem wir fliehen können.“ Endlich setzten die beiden sich in Bewegung.
    Hinter ihnen ertönten laute Rufe, als eine Gruppe d’zertanoj am anderen Ende des Ganges erschien. Jason griff nach der an der Decke hängenden Öllampe, verbrannte sich daran die Hand und setzte den ersten Molotail an der offenen Flamme in Brand. Die Umhüllung flammte auf, und Jason warf den herbeistürmenden Soldaten den Krug entgegen, bevor er sich noch mehr verbrannte. Der Molotail zerschellte an der Wand und zerbrach; die brennbare Flüssigkeit spritzte auseinander, aber die Flamme erlosch.
    Jason fluchte laut und griff nach dem zweiten Molotail, denn wenn auch dieser versagte, war er ein toter Mann. Die d’zertanoj zögerten einen Augenblick unentschlossen, bis sie ihre Scheu vor dem Feuerwasser überwunden hatten, das in großen Lachen auf dem Fußboden stand. In diesem Moment warf Jason die zweite Bombe. Sie zerschellte wie vorgesehen und erfüllte die Erwartungen ihres Herstellers, indem sie auch den ersten Molotail entzündete und den Gang mit einem Feuerwall abriegelte. Jason hielt die Hand vor die Lampe, damit die Flamme nicht erlosch, und rannte hinter Mikah und Ijale her.
    Bisher war außerhalb des Gebäudes noch kein Alarm gegeben worden. Jason verriegelte die Tür von der Außenseite; bis sie wieder geöffnet worden war, hatten sie bestimmt die Stadt bereits hinter sich gelassen. Dann ertönte aus der Wüste ein schriller anhaltender Pfiff.
    „Jetzt hat er es glücklich doch geschafft“, stöhnte Jason. „Das war das Sicherheitsventil an der Dampfmaschine!“
    Er prallte gegen Mikah und Ijale, die wie blinde Hühner in der Dunkelheit umherliefen, versetzte Mikah noch einen Tritt und führte sie zu der Stelle, wo der caro wartete.
    Daß sie unverletzt entkamen, verdankten sie vor allem der völligen Verwirrung, die überall herrschte. Die d’zertanoj schienen das ganze für einen noch nie dagewesenen Nachtangriff zu halten und wußten offensichtlich nicht recht, was sie tun sollten. Das in Brand gesetzte Gebäude und der bewußtlose Edipon, der aus den Flammen getragen wurde, erhöhten die allgemeine Verwirrung noch mehr. Sämtliche d’zertanoj waren durch den schrillen Pfiff des Sicherheitsventils geweckt worden, das noch immer unersetzlichen Dampf in die Nachtluft abließ.
    In der Aufregung achtete niemand auf die fliehenden Sklaven, die unter Jasons Führung sicher den Arbeitsplatz erreichten. Nur ein Wachtposten erkannte sie, als sie eine freie Fläche überqueren mußten, und folgte ihnen nach einigem Zögern. Jason führte den Feind geradewegs zu seinem kostbaren Dampfwagen, aber er hatte keine andere Wahl. Das Ding pfiff laut genug, um jedem seine Anwesenheit zu verraten, und wenn Jason es nicht bald erreichte, sank der Druck im Kessel so weit ab, daß an eine Flucht nicht mehr zu denken war. Er setzte über den bewußtlosen Posten am Eingang hinweg und rannte auf die Maschine zu. Snarbi kauerte neben einem Rad, aber Jason hatte im Augenblick keine Zeit für ihn. Als das Sicherheitsventil geschlossen war, herrschte bedrückende Stille.
    Jason kurbelte wie wild und warf dabei einen Blick auf das Anzeigegerät — der Druck reichte nicht einmal aus, um zehn Meter weit zu fahren. Im Kessel zischte das Wasser, während die d’zertanoj wütende Schreie ausstießen, als sie die Abschirmung erreichten und den heimlich gebauten caro sahen. Jason setzte rasch einen Molotail in Brand und schleuderte ihn den Eindringlingen entgegen, die entsetzt zurückwichen, als vor ihnen Flammen aufzüngelten. Dann wandten sie sich endgültig zur Flucht, als Jason in rascher Folge fünf weitere Feuerbomben warf. Sie schienen sich bis in die Stadt zurückzuziehen, obwohl in der Dunkelheit nicht zu erkennen war, ob nicht einige wieder umgekehrt waren und nun heranschlichen.
    Jason rannte zu dem caro zurück, klopfte gegen das Manometer, dessen Zeiger sich noch nicht bewegt hatte, und öffnete das Brennstoffventil so weit wie möglich. Dann band er auch noch das Sicherheitsventil fest, weil er sich überlegte, daß der von ihm konstruierte Kessel wesentlich höheren Druck aushielt als ursprünglich vorgesehen. Jetzt konnte er nur noch warten, bis der Dampfdruck wieder ausreichte, um das Fahrzeug zu bewegen. Die d’zertanoj würden sich zusammenschließen, jemand würde den Befehl übernehmen und einen erneuten Angriff beginnen. Falls der Druck bis zu diesem Zeitpunkt hoch genug war, konnten sie rechtzeitig fliehen. Wenn nicht…
    „Mikah — und du auch, Snarbi, du jämmerlicher Feigling, stellt euch dort hinten hin und schiebt“, sagte Jason.
    „Was ist geschehen?“ fragte Mikah. „Hast du die Revolution begonnen? In diesem Fall kann ich dich nicht unterstützen…“
    „Wir wollen nur fliehen, wenn du nichts dagegen hast. Nur ich, Ijale und ein Führer, der uns den Weg zeigt. Du brauchst nicht mitzukommen.“
    „Ich komme mit. Die Flucht vor diesen Barbaren ist kein Verbrechen.“
    „Wie nett, daß du das zugibst. Los, an die Arbeit! Ich möchte, daß das Fahrzeug genau in der Mitte des Platzes steht, wo es von allen Wänden gleichweit entfernt ist. Außerdem soll es in das Tal hinunterrollen können. Das ist doch der richtige Weg, Snarbi?“
    „Stimmt“, antwortete der Söldner mit heiserer Stimme, in der deutlich seine noch immer nicht überwundene Angst vor der Teufelsmaschine mitschwang.
    „Halt, hier ist die richtige Stelle. Alles aufsteigen! Haltet euch an den Griffen fest, die ich angebracht habe, damit ihr nicht über Bord geht — falls wir überhaupt wegkommen.“
    Jason überzeugte sich mit einem raschen Blick, daß er alles aufgeladen hatte, was er vielleicht später noch einmal brauchen konnte, und kletterte schließlich selbst auf das Fahrzeug. Er blies die Laterne aus, dann saßen sie in der Dunkelheit und lauschten gespannt auf verdächtige Geräusche. Der flackernde Lichtschein aus der Feuerung unter dem Kessel machte die Szene noch unwirklicher und angsterregender. Die Zeit verstrich unendlich langsam; jede Sekunde wurde zu einer Ewigkeit. Die Abschirmung des Arbeitsplatzes nahm jede Sicht nach draußen, so daß man sich schon nach kurzer Zeit einbilden konnte, die Nacht sei von schleichenden Horden erfüllt, die sich jeden Augenblick auf den caro und seine Insassen stürzen mußten.
    „Kommt, wir rennen weg“, drängte Snarbi und versuchte abzuspringen. „Hier sitzen wir in der Falle!“
    Jason stellte ihm ein Bein, so daß der Mann zu Boden ging.
    „Der arme Mann tut mir leid“, sagte Mikah. „Deine Brutalität ist wirklich überflüssig, Jason. Schließlich kann er nichts für seine Angst. Beten wir lieber für unsere Rettung, anstatt uns gegenseitig die Köpfe einzuschlagen.“
    „Wenn dieser arme Mann, der dir so leid tut, seine Pflicht getan und auf den Kessel geachtet hätte, wären wir schon längst aus dieser Klemme heraus. Und wenn du noch Atem für ein Gebet hast, kannst du ihn besser dazu benützen, in die Feuerung zu pusten. Hier kommen wir nicht durch Gebete oder fromme Wünsche weg, sondern nur dann, wenn im Kessel genügend Druck vorhanden ist…“
    Als die Horde d’zertanoj am Eingang erschien, ertönte ein lauter Schlachtruf, der von den anderen Bewaffneten wiederholt wurde, die sich von hinten an die Umzäunung angeschlichen hatten und nun auf den unbeweglichen caro losstürmten. Die Angreifer lachten vor Freude, als sie sahen, daß sie das Fahrzeug in ihrer Mitte hatten. Jason setzte fluchend vier Molotails gleichzeitig in Brand und schleuderte sie paarweise in verschiedene Richtungen. Bevor sie aufprallten, stand er bereits am Dampfventil und riß es auf; der caro zischte und setzte sich in Bewegung. Die Angreifer schrien auf, als die Flammen ihnen den Weg versperrten, während das Fahrzeug sich gleichzeitig zwischen den beiden Gruppen hindurch seinen Weg bahnte. Armbrustbolzen zischten durch die Luft, aber die meisten waren schlecht gezielt, so daß nur einige Geschosse die Rückseite des Wagens trafen.
    Mit jeder Umdrehung der Räder erhöhte sich ihre Geschwindigkeit, so daß die lederne Abschirmung sofort abriß, als Jason den caro hindurchsteuerte. Sie waren durch und rasten in das Tal hinab, während hinter ihnen das Wutgeschrei der d’zertanoj verklang. Jason umklammerte das Steuer und rief nach Mikah, der ihn ablösen sollte. Wenn er losließ, würde das Fahrzeug an einem Felsen zerschellen, aber solange er steuerte, konnte er die Geschwindigkeit nicht verringern. Mikah schien endlich begriffen zu haben, was Jason von ihm wollte, denn er kroch nach vorn, wobei er sich an jedem Handgriff festhielt, und blieb neben Jason stehen.
    „Hier, nimm den Hebel! Du brauchst ihn nur gerade zu halten und so zu steuern, daß wir nicht gegen einen Felsbrocken stoßen.“
    Nachdem Mikah seine Aufgabe übernommen hatte, kletterte Jason nach rückwärts und verringerte die Dampfmenge, die in die Zylinder strömte; das Fahrzeug wurde langsamer und hielt schließlich völlig an. Ijale stöhnte leise, und Jason hatte das Gefühl, sein Körper bestehe nur noch aus blauen Flecken. Sie waren nicht verfolgt worden; die d’zertanoj würden mindestens eine Stunde brauchen, um eins der anderen Fahrzeuge betriebsbereit zu machen, und an eine Verfolgung zu Fuß war bei dieser Geschwindigkeit bestimmt nicht zu denken. Die Laterne, die Jason zuvor benutzt hatte, war während der wilden Flucht verlorengegangen, deshalb holte er jetzt eine neue, die er selbst konstruiert hatte.
    „Los, steh auf, Snarbi“, befahl er. „Ich habe uns aus der Sklaverei befreit — jetzt bist du an der Reihe. Wir verlassen uns ganz auf deine Führung. Ich hatte keine Zeit mehr, um vorn an der Maschine Lampen anzubringen, deshalb mußt du mit der Laterne in der Hand vorausgehen und uns den richtigen Weg zeigen.“
    Snarbi raffte sich mühsam auf, kletterte zu Boden und begann zu marschieren. Jason öffnete das Ventil, so daß sich der caro langsam in Bewegung setzte, während Mikah das Steuer bediente. Ijale kroch zu Jason hinüber und kuschelte sich an seine Schulter. Sie zitterte vor Angst und Kälte. Jason klopfte ihr leicht auf die Schulter.
    „Mach dir keine Sorgen“, meinte er dabei. „Von jetzt an ist das ganze ein Sonntagsausflug.“

10

    Sie hatten Putl’ko vor sechs Tagen verlassen und ihre mageren Vorräte bereits fast ganz aufgezehrt. Allerdings brauchten sie sich deswegen keine Sorgen zu machen, denn das Land wurde allmählich fruchtbarer. Sie fanden überall Wasser und große Tierherden, so daß sie auf keinen Fall zu verhungern brauchten. Aber der Brennstoff konnte eine entscheidende Rolle spielen, denn an diesem Nachmittag hatte Jason den letzten Krug geöffnet.
    Zwei Stunden vor Sonnenuntergang hielten sie an, weil sie kein frisches Fleisch mehr hatten, und Snarbi nahm die Armbrust, um das Abendessen zu erlegen. Diese Aufgabe fiel selbstverständlich ihm zu, da er allein gut mit der primitiven Waffe umgehen konnte und die jagdbaren Tiere besser als die anderen kannte. In der Zwischenzeit hatte seine Angst vor dem caro sich allmählich gelegt, während gleichzeitig sein Selbstbewußtsein stieg, als seine Leistung als Jäger allgemeine Anerkennung fand. Jetzt marschierte er leise pfeifend durch das kniehohe Gras davon und hielt die Armbrust schußbereit unter dem Arm. Jason starrte ihm nach und empfand ein unbestimmtes Unbehagen.
    „Dem Kerl ist bestimmt nicht zu trauen. Keine Sekunde lang“, murmelte er vor sich hin.
    „Hast du mit mir gesprochen?“ erkundigte sich Mikah.
    „Nein, aber ich könnte es eigentlich gleich tun. Ist dir an dieser Gegend etwas Besonderes aufgefallen, wodurch sie sich von den anderen Landstrichen unterscheidet, durch die wir gefahren sind?“
    „Hm“, meinte Mikah nachdenklich. „Eigentlich nichts. Hier ist doch alles noch unberührte Wildnis, in der vielleicht noch nie ein Mensch gewesen ist.“
    „Dann mußt du blind sein, weil mir seit zwei Tagen immer mehr auffällt, obwohl ich selbst kein Waldläufer bin. Ijale“, rief er, und das Mädchen sah von dem Herd auf, wo sie eine dünne Suppe aus krenoj kochte. „Gib dir keine Mühe, das Zeug schmeckt auf jeden Fall miserabel, und wenn Snarbi Glück hat, gibt es heute abend einen Braten. Ist dir etwas an der Gegend aufgefallen, durch die wir in den letzten Tagen gefahren sind?“
    „Nichts Besonderes, nur Spuren von Menschen. Zweimal sind wir an Stellen vorbeigekommen, wo das Gras niedergedrückt und Zweige abgerissen waren, als ob dort vor zwei oder drei Tagen ein caro gefahren wäre. Und an einer anderen Stelle war ein Feuerplatz zu sehen, der aber schon ziemlich alt war.“
    „Nichts zu sehen, Mikah?“ meinte Jason und zog fragend die Augenbrauen in die Höhe. „Jetzt weißt du, wie die ewige Suche nach krenoj die menschliche Beobachtungsgabe schult.“
    „Ich bin schließlich kein Wilder. Du kannst nicht erwarten, daß mir solche Sachen auffallen.“
    „Das tue ich auch keineswegs. Von dir erwarte ich schon lange nichts Vernünftiges mehr. Aber ich brauche deine Hilfe trotzdem. Heute ist die letzte Nacht, die Snarbi in Freiheit verbringt, obwohl er vielleicht selbst noch nichts davon ahnt. Deshalb möchte ich nicht, daß er nachts Wache steht, so daß wir beide uns die Aufgabe teilen müssen.“
    Mikah warf ihm einen überraschten Blick zu. „Das verstehe ich nicht. Was willst du damit sagen? Wieso soll Snarbi seine Freiheit verlieren?“
    „Selbst du müßtest unterdessen begriffen haben, welche Verhältnisse auf diesem Planeten herrschen, Mikah. Wie hast du dir eigentlich unseren Einzug in Appsala vorgestellt — daß wir Snarbi wie Schafe zum Schlächter folgen? Ich habe keine Ahnung, was er vorhat, aber ich weiß, daß er einen bestimmten Plan verfolgt. Wenn ich ihn über die Stadt ausfragen will, antwortet er reichlich verschwommen und gibt keine genauen Auskünfte. Natürlich ist er nur ein einfacher Söldner, der nicht viel zu wissen braucht, aber er muß wesentlich mehr wissen, als er uns bisher erzählt hat. Er behauptet, von hier aus seien es noch vier Tagereisen bis in die Stadt. Ich vermute, daß es weniger sind. Morgen früh werde ich ihn fesseln und dann irgendwo zwischen den Hügeln nach einem geeigneten Versteck Ausschau halten. Der gute Snarbi wird in Ketten gelegt, damit er nicht fliehen kann, und ich sehe mich in der Richtung um, in der ich die Stadt vermute.“
    „Das wirst du nicht tun! Ich lasse nicht zu, daß der arme Kerl als Sklave in Ketten gelegt wird, obwohl er nichts verbrochen hat!“
    „Ich will keinen Sklaven aus ihm machen. Ich will nur sicherstellen, daß er uns nicht in eine Falle führt, um daraus seinen Vorteil zu ziehen. Der verbesserte caro, den wir mitgebracht haben, ist wertvoll genug, um die Menschen hier in Versuchung zu führen. Und wenn er mich als Sklaven verkaufen kann, den er als Mechaniker angepriesen hat, ist sein Glück bereits gemacht.“
    „Ich will nichts mehr davon hören!“ protestierte Mikah aufgeregt. „Du verdammst ihn, ohne den geringsten Beweis in Händen zu haben, nur weil dir jeder andere Mensch verdächtig erscheint, der nicht so ist wie du. Richte nicht, auf daß du nicht gerichtet werdest! Außerdem führst du dich wie der schlimmste Heuchler auf, denn ich erinnere mich noch sehr gut daran, daß du mir einmal zu erzählen versucht hast, jeder Mensch sei unschuldig, bis das Gegenteil erwiesen ist.“
    „Schön, dann ist Snarbi eben schuldig, wenn du es so ausdrücken willst. Er ist schuldig, weil er dieser Gesellschaft angehört, deren Mitglieder unter bestimmten Umständen auf bestimmte Weise handeln. Mein Gott, Mikah, hast du denn noch immer nicht begriffen, welche Prinzipien hier gelten?“ Jason wandte sich um. „Ijale!“ Das Mädchen sah auf. Sie hatte eine kreno in der Hand, an der sie zufrieden herumkaute, und schien nicht zugehört zu haben, was die beiden Männer miteinander besprachen. „Was hältst du von der Sache? Wir kommen jetzt bald an einen Ort, wo Snarbi Freunde oder andere Leute findet, die ihm helfen werden. Was wird er deiner Meinung nach tun?“
    „Die Leute begrüßen, die er von früher kennt? Vielleicht geben sie ihm eine kreno.“ Ijale lächelte zufrieden und biß nochmals ab.
    „Das habe ich eigentlich nicht gemeint“, erklärte Jason geduldig. „Was geschieht, wenn wir drei ihn begleiten, wenn die Leute den caro sehen…?“
    Das Mädchen setzte sich erschrocken aufrecht. „Wir dürfen nicht mit ihm gehen! Wenn er irgendwo Freunde hat, werden sie uns den caro wegnehmen und Sklaven aus uns machen. Du mußt Snarbi sofort umbringen, sowie er wieder auftaucht!“
    „Mordlüsterne Heiden…“, begann Mikah, schwieg aber, als er sah, daß Jason einen schweren Hammer in die Hand nahm.
    „Verstehst du noch immer nicht?“ fragte Jason. „Wenn ich Snarbi fessele, halte ich mich nur an die hiesigen Bestimmungen, wie man anderswo in der Army salutiert oder nicht mit den Fingern ißt, wenn man auf eine vornehme Gesellschaft eingeladen wird. Eigentlich bin ich sogar zu nachlässig, denn ich müßte ihm den Schädel einschlagen, bevor er uns Schwierigkeiten macht.“
    „Das darf nicht sein. Ich glaube kein Wort davon. Du kannst doch nicht einfach einen Mann verurteilen, weil du glaubst, daß er dir vielleicht etwas antun wird.“
    „Ich verurteile ihn gar nicht“, antwortete Jason mühsam beherrscht. „Ich möchte nur vermeiden, daß er uns in Schwierigkeiten bringt. Du kannst mir helfen, ohne deine Überzeugung aufgeben zu müssen; du brauchst nur dafür zu sorgen, daß du mir nicht in den Weg gerätst. Und heute nacht mußt du dir die Wache mit mir teilen. Was ich morgen tue, fällt später auf mich zurück und braucht dich nicht aufzuregen.“
    „Er kommt zurück“, flüsterte Ijale einen Augenblick später, als Snarbi sich ihnen aus der entgegengesetzten Richtung näherte.
    „Ich habe ein cervo erwischt“, verkündete er stolz und warf das Tier zu Boden. „Das gibt einen schönen Braten heute abend.“
    Er wirkte völlig harmlos und unschuldig; nur in seinen Augen lag ein unsteter Ausdruck, der allerdings darauf zurückgeführt werden konnte, daß er von Natur aus stark schielte. Jason überlegte eine Sekunde lang, ob er die angebliche Gefahr wirklich richtig eingeschätzt hatte, dann erinnerte er sich an seine bisherigen Erfahrungen mit der Bevölkerung dieses Planeten und vergaß alle Zweifel. Snarbi beging kein Verbrechen, wenn er sie zu töten oder zu versklaven versuchte, sondern tat nur das, was jeder andere dieser Wilden an seiner Stelle getan hätte. Jason ging an seinen Werkzeugkasten und suchte nach Nieten, mit denen er die Fußfesseln befestigen konnte.
    Nach dem reichlichen Abendessen wickelten die anderen sich in ihre Felle und waren bald darauf eingeschlafen, aber Jason blieb wach, obwohl er von der langen Fahrt und von dem vielen Essen ebenso müde war. Er beschrieb große Kreise um das Lager, bis die Nachtkälte ihn zu dem noch immer heißen Kessel zurücktrieb. Als ein Stern, den er von Zeit zu Zeit beobachtet hatte, den Zenit erreichte, schätzte Jason, daß nun Mitternacht bereits vorüber sein mußte. Er ging zu Mikah hinüber und schüttelte ihn wach.
    „Jetzt bist du an der Reihe. Sieh dich vor und vergiß unseren Freund dort drüben nicht“, Jason wies mit dem Daumen auf den schlafenden Snarbi. „Du kannst mich jederzeit aufwecken, wenn dir etwas verdächtig erscheint.“
    Jason schlief sofort ein und wachte erst wieder auf, als die Sonne bereits hoch über dem Horizont stand. Als er sich umsah, bemerkte er neben sich zwei weitere Gestalten, die noch schliefen. Eine von ihnen bewegte sich, und Jason stellte fest, daß dort Mikah lag.
    Er sprang auf, lief zu Mikah hinüber und rüttelte ihn wach. „Wieso schläfst du hier? Du hast doch Wache!“
    Mikah schlug die Augen auf und sah Jason gelassen an. „Ich hatte Wache, aber gegen Morgen wachte Snarbi auf und wollte mich wie immer ablösen. Ich sah keinen Grund, warum ich ihn abweisen sollte.“
    „Du hattest keinen Grund? Obwohl ich dir alles genau erklärt habe…?“
    „Eben deshalb. Ich kann nicht zulassen, daß ein Unschuldiger verurteilt wird, denn sonst wäre ich meinen Prinzipien untreu geworden. Deshalb habe ich ihm die Wache übergeben.“
    „Du hast ihn auf Wache gehen lassen!“ stieß Jason wütend hervor. „Und wo ist er jetzt? Siehst du ihn irgendwo?“
    Mikah sah sich langsam um und stellte fest, daß tatsächlich nur noch drei Menschen zu sehen waren — Jason, Ijale und er selbst. „Er scheint verschwunden zu sein. Damit hat er sich als unzuverlässig erwiesen und darf in Zukunft nicht mehr Wache stehen.“
    Jason wollte ihm schon einen Tritt versetzen, überlegte aber, daß ihnen keine Zeit für derartige Vergnügungen blieb, und rannte auf das Dampfmobil zu. Diesmal funktionierte das primitive Fahrzeug zur Abwechslung schon beim erstenmal und setzte den Brennstoff in der Feuerung sofort in Brand. Die Flamme röhrte vielversprechend, aber als Jason mit dem Knöchel gegen das Schauglas klopfte, sah er, daß fast kein Brennstoff mehr vorhanden war. In dem letzten Krug mußte noch genügend sein, um sie in Sicherheit zu bringen, bevor Snarbi wieder erschien — aber der Krug war verschwunden.
    „Jetzt haben wir es geschafft“, stellte Jason fest, nachdem er überall nach dem verschwundenen Krug gesucht hatte. Snarbi hatte offenbar das Feuerwasser mitgenommen, denn er hatte Jason lange genug beobachtet, um zu wissen, daß der caro nicht fahren konnte, wenn man ihm nicht diese Flüssigkeit in den Hals goß.
    Jasons Zorn verwandelte sich allmählich in eine tiefe Niedergeschlagenheit. Er überlegte, daß er Mikah nicht hätte trauen dürfen, nachdem es sich hier um ein ethisches Problem gehandelt hatte. Er starrte zu dem anderen hinüber, der ruhig ein Stück kalten Braten verzehrte, und bewunderte die Ruhe, die dieser Mann ausstrahlte.
    „Stört es dich eigentlich gar nicht, daß du es glücklich geschafft hast, aus uns allen wieder Sklaven zu machen?“ wollte Jason wissen.
    „Ich habe nur das getan, was recht war. Ich hatte keine andere Wahl. Wir müssen als moralische Wesen leben oder auf den Stand von Tieren herabsinken.“
    „Aber wenn man unter Menschen leben muß, die sich wie Tiere benehmen — wie überlebt man unter solchen Umständen?“
    „Man lebt wie sie — wie du, Jason“, antwortete Mikah überlegen lächelnd. „Man windet und krümmt sich vor Angst, ohne seinem Schicksal entkommen zu können, selbst wenn man alle Kräfte anstrengt. Oder man lebt, wie ich es getan habe, als Mensch mit Überzeugung, der weiß, daß er recht gehandelt hat, als er sich nicht durch die Erfordernisse der Stunde von dem als richtig erkannten Weg abbringen ließ. Und wenn man so lebt, kann man glücklich sterben.“
    „Dann stirb glücklich!“ rief Jason zornig und griff nach seinem Schwert. Aber dann ließ er sich nieder, ohne es aufgenommen zu haben. „Wie bin ich eigentlich jemals auf den verrückten Gedanken gekommen, ich könnte dir etwas über die Wirklichkeit beibringen, obwohl du immer nur in deiner Scheinwelt gelebt hast? Du lebst nur von deinen Überzeugungen, die unerschütterlicher sind als der felsige Boden, auf dem wir hier sitzen.“
    „Endlich einmal sind wir einer Meinung, Jason. Ich habe versucht, dir die Augen zu öffnen, damit du die Wahrheit erkennst, aber du willst blind bleiben um eines augenblicklichen Vorteils willen und bist deshalb für immer verdammt.“
    Der Druckmesser an dem Kessel zischte, als die grüne Scheibe nach oben zeigte, aber der Brennstoffvorrat war fast erschöpft.
    „Nimm etwas Essen zum Frühstück mit, Ijale“, sagte Jason, „und sieh zu, daß du von der Maschine fortkommst. Der Brennstoff ist zu Ende, wir können nicht mehr fahren.“
    „Ich werde ein Bündel zusammenpacken, damit wir zu Fuß fliehen können.“
    „Nein, das kommt nicht in Frage. Snarbi kennt die Gegend hier und weiß genau, daß wir seine Abwesenheit bei Tagesanbruch entdeckt haben müssen. Er ist bestimmt schon längst wieder auf dem Weg hierher und würde uns sofort verfolgen lassen. Deshalb sparen wir uns die unnütze Kraftvergeudung lieber. Aber meinen schönen caro sollen sie auch nicht haben!“ fügte er plötzlich wütend hinzu und nahm die Armbrust auf. „Alles zurück, weit zurück! Wenn sie schon einen Sklaven aus mir machen, brauchen sie mein Meisterstück nicht auch noch in die schmutzigen Hände zu bekommen. Wer ein Fahrzeug dieser Art will, soll wenigstens dafür bezahlen!“
    Jason zog sich fünfzig Meter weit von dem caro zurück und spannte die Armbrust. Der dritte Bolzen traf den Kessel, der mit Donnergetöse in die Luft flog. Überall regnete es Metalltrümmer und Holzstücke. Aus der Ferne erklang Hundegebell, in das sich menschliche Stimmen mischten.
    Als Jason wieder aufstand, sah er eine Gruppe von Männern, die, von großen Hunden geführt, auf das Lager zukamen. Obwohl sie bereits einige Stunden lang unterwegs sein mußten, kamen sie im Dauerlauf näher — gut trainierte Läufer in dünner Lederkleidung und mit einem kurzen Bogen, zu dem ein Köcher voller Pfeile gehörte. Sie bildeten einen weiten Halbkreis um die Fremden, legten Pfeile auf die Sehnen und warteten, bis Snarbi heran war, der von zwei Läufern mehr getragen als gestützt wurde.
    „Ihr gehört jetzt… dem Hertug Persson… und seid seine Sklaven…“, keuchte Snarbi. Er schien zu erschöpft, um seine Umgebung wahrzunehmen. „Was ist mit dem caro geschehen?“ stieß er dann aber doch entsetzt hervor, als er die rauchenden Trümmer bemerkte, und wäre zusammengesunken, wenn die beiden Läufer ihn nicht gestützt hätten. Offenbar waren die Sklaven weniger wert, wenn ihre Maschine nicht mehr funktionierte.
    Snarbi stolperte darauf zu und sammelte schließlich selbst einige Bruchstücke ein, als die Soldaten keine Anstalten machten, ihm behilflich zu sein. Erst als sie gesehen hatten, daß er die Trümmer ungestraft berühren durfte, ohne auf der Stelle tot umzufallen, erklärten sie sich widerstrebend dazu bereit, die kümmerlichen Überreste des caro zu tragen. Einer der Soldaten, der sich in nichts von den übrigen unterschied, schien das Kommando zu führen, denn auf sein Zeichen hin kamen die anderen näher und stießen die Gefangenen mit den Bogen an, um sie zum Aufstehen zu zwingen.
    „Ich komme schon, ich komme schon“, sagte Jason und nahm sich noch ein Stück Fleisch, „aber zuerst muß ich zu Ende frühstücken. Von jetzt an gibt es vermutlich wieder jeden Tag krenoj, deshalb muß ich die letzte Mahlzeit in Freiheit genießen.“
    Die Soldaten starrten ihn verblüfft an und wandten sich fragend an den Offizier. „Wer ist das?“ fragte dieser Snarbi. „Gibt es einen Grund, weshalb ich ihn nicht umbringen sollte?“
    „Das darfst du nicht!“ keuchte Snarbi und wurde kreidebleich vor Angst. „Der hier hat den Teufelswagen gebaut und kennt alle seine Geheimnisse. Hertug Persson wird ihn foltern, bis er einen neuen zu bauen verspricht.“
    Jason wischte sich die Finger an einem Grasbüschel ab und stand auf. „Schön, meine Herren, gehen wir also. Vielleicht kann mir unterwegs jemand erklären, wer dieser Hertug Persson ist und was ich von ihm zu erwarten habe.“
    „Ich erkläre dir alles“, prahlte Snarbi, als der Marsch begann. „Er ist Hertug der Perssonoj. Ich habe für die Perssonoj gekämpft, deshalb kannten sie mich und ließen mich zu dem Hertug. Er hat mir sofort geglaubt, als ich zu ihm kam. Die Perssonoj sind ein sehr mächtiges Geschlecht in Appsala und besitzen viele Geheimnisse, aber sie sind nicht so mächtig wie die Trozelligoj, die das Geheimnis der caroj und der jetiloj kennen. Ich wußte, daß die Perssonoj mir jeden Preis zahlen würden, wenn ich ihnen das Geheimnis der caroj bringe. Und ich werde einen hohen Preis verlangen, darauf kannst du dich verlassen.“ Er sah Jason scharf an. „Du wirst ihnen das Geheimnis verraten. Ich werde ihnen bei der Folter helfen, bis du alles gesagt hast, was du weißt.“
    Jason streckte schweigend den Fuß aus, so daß Snarbi stolperte und fiel. Als der Verräter am Boden lag, marschierte Jason über seinen Körper hinweg. Die Soldaten kümmerten sich nicht darum und halfen auch Snarbi nicht auf, der sich fluchend aufrichtete und hinter Jason herschrie. Jason sah nicht einmal auf, denn er hatte genügend andere Sorgen.

11

    Von den umliegenden Hügeln aus wirkte Appsala wie eine brennende Stadt, die langsam im Meer versank. Erst als die Entfernung sich verringerte, wurde klar, daß der dichte Rauch aus unzähligen Kaminen quoll, die sich aus jedem Dach erhoben, und daß die Stadt unmittelbar am Ufer lag und zudem eine Reihe von Inseln bedeckte, die in der seichten Lagune lagen. Große seetüchtige Schiffe lagen an der Mole vertäut, während unzählige kleinere Kutter und Boote durch die Kanäle gerudert oder gestakt wurden. Jason suchte nach einem Raumhafen oder anderen Zeichen interstellaren Verkehrs, wurde aber enttäuscht. Dann verdeckten die Hügel wieder die Stadt, als der Pfad abbog und zum Meer führte.
    Ein ziemlich großes Segelschiff lag dort am Ende des aus Steinquadern bestehenden Piers. Die neuen Sklaven wurden an Händen und Füßen gefesselt und ohne große Formalitäten in den Laderaum gestoßen. Jason warf sich herum, bis er durch einen winzigen Spalt zwischen zwei Planken nach draußen sehen konnte, und schilderte die Fahrt — offenbar nur zum Vergnügen seiner Reisegenossen, in Wirklichkeit aber einfach deshalb, weil der Klang seiner eigenen Stimme ihm neuen Mut gab.
    „Unsere Reise nähert sich dem Ende, denn vor uns erhebt sich die romantische und ehrwürdige Stadt Appsala, berühmt für ihre abscheuerregenden Gebräuche, ihre mordlustigen Bewohner und das völlig veraltete Entwässerungssystem, dessen Hauptkloake eben der Kanal zu sein scheint, in den das Schiff in diesem Augenblick einbiegt. Zu beiden Seiten sind Inseln erkennbar, wobei die kleineren mit sogenannten Hütten bedeckt sind, im Vergleich zu denen der schlechteste Kaninchenbau als Palast bezeichnet werden müßte, während die größeren Forts tragen, die eines wie das andere mit Wällen und Barrikaden versehen sind, so daß sie der Welt ein trutzig wehrhaftes Gesicht entgegenrecken. In einer Stadt dieser Größe sind so viele Befestigungen eigentlich überflüssig, deshalb nehme ich an, daß wir es mit den schwer bewachten Hauptquartieren der einzelnen Stämme, Gruppen oder Clans zu tun haben, von denen unser Freund Judas so trefflich zu erzählen wußte. Seht diese Monumente des Egoismus an und nehmt euch in acht — dies ist das Endprodukt eines Systems, das mit Sklavenhaltern wie dem verblichenen Ch’aka beginnt, sich in Familienhierarchien wie bei den sattsam bekannten d’zertanoj fortsetzt und seinen Höhepunkt in der Verderbtheit hinter diesen starken Wällen findet. Auch hier regiert der Stärkste, auch hier ist jeder nur auf seinen persönlichen Vorteil aus, auch hier führt der Weg nach oben über die Leichen derer, die nicht vorsichtig genug waren, und hier werden Erfindungen aller Art als persönliche Geheimnisse behandelt. Noch nie zuvor habe ich einen so extremen Egoismus erlebt und bewundere deshalb die unglaubliche Fähigkeit des Homo sapiens, einen Gedanken oder eine Vorstellung selbst dann logisch zu Ende zu führen, wenn dieser sich als schädlich erwiesen hat.“
    Das Schiff schlingerte heftig, als die Segel gerefft wurden, so daß Jason in die Wasserlachen im Kielraum rutschte. „Der Niedergang der Menschheit“, murmelte er vor sich hin, während er sich aus der stinkenden Brühe herauswand.
    Das Schiff steuerte gegen die Poller und wurde unter großem Geschrei aller Beteiligten und einigen kräftigen Flüchen des Kapitäns endlich sicher vertäut. Die Luke öffnete sich und die drei Gefangenen wurden auf das Oberdeck geführt. Jason sah sich neugierig um und stellte fest, daß sie sich im Innern eines der Forts befinden mußten, denn ringsum ragten hohe Mauern auf. Hinter ihnen schloß sich eben ein Tor, das den Zugang zum Kanal versperrte. Jason konnte sich nicht länger umsehen, denn er wurde gemeinsam mit den anderen durch lange Gänge getrieben, bis sie schließlich in einem Saal standen, dessen einzige Einrichtung aus einem rostigen Thron bestand, der auf einem Podium aufgestellt war. Der Mann auf dem Thron, ohne Zweifel Hertug Persson höchstpersönlich, trug einen weißen Bart und schulterlanges Haar; seine Nase war knollig und rot, seine Augen blau und wäßrig. Er knabberte an einer kreno.
    „Sagt mir“, brüllte der Hertug plötzlich, „warum ich euch nicht auf der Stelle umbringen soll!“
    „Wir sind deine Sklaven, Hertug, wir sind deine Sklaven“, riefen die Versammelten im Chor, wobei sie mit den Händen in der Luft herumfuchtelten. Jason verpaßte den ersten Teil, stimmte dann aber kräftig ein. Nur Mikah schwieg beharrlich und erhob seine Stimme erst, als das allgemeine Geschrei vorüber war.
    „Ich bin kein Sklave“, behauptete er laut.
    Der Offizier, der die beiden Gefangenen begleitet hatte, holte mit seinem Bogen aus. Das Ende der Waffe sauste auf Mikahs Kopf nieder; Mikah ging zu Boden und bewegte sich nicht mehr. „Du hast zwei neue Sklaven, Hertug“, sagte der Offizier.
    „Welcher von den beiden kennt das Geheimnis der caroj?“ erkundigte sich der Hertug. Snarbi drängte sich in die erste Reihe und wies auf Jason.
    „Der hier, du gewaltigster aller Herrscher. Er kann caroj bauen, weiß aber auch, wie das Ungeheuer konstruiert ist, das sie fortbewegt. Ich weiß es ganz genau, weil ich ihn dabei beobachtet habe. Er hat auch Feuerkugeln gemacht, von denen die d’zertanoj verbrannt wurden, und noch viele andere Dinge. Ich habe ihn mitgebracht, damit er dein Sklave ist und caroj für die Perssonoj baut. Hier sind die Überreste des caro, in dem wir gefahren sind, der von seinem eigenen Feuer verzehrt wurde.“ Snarbi breitete die Werkzeuge und einige Metalltrümmer auf dem Boden aus, aber der Hertug zuckte nur verächtlich mit den Schultern.
    „Soll das ein Beweis sein?“ fragte er und wandte sich an Jason. „Das Zeug hier bedeutet nichts. Wie kannst du mir beweisen, daß du alles kennst, was er behauptet, Sklave?“
    Jason überlegte schon, ob er nicht einfach alles abstreiten solle, was eine Art Rache an Snarbi bedeutet hätte, der bestimmt ein trauriges Ende finden würde, falls sich herausstellte, daß die ganze Aufregung vergebens gewesen war. Dann kam er aber doch wieder von dem Gedanken ab, weil er keine große Lust verspürte, eine Folterkammer von innen zu sehen. Er kannte die hiesigen Foltermethoden nicht und wollte auch keine Bekanntschaft mit ihnen machen.
    „Der Beweis ist leicht zu führen, Hertug aller Perssonoj, weil ich von allem alles weiß. Ich kann Maschinen bauen, die gehen, sprechen, rennen, fliegen, schwimmen, wie Hunde bellen und sich auf den Rücken wälzen können.“
    „Kannst du mir einen caro bauen?“
    „Das läßt sich machen, wenn ich die richtigen Werkzeuge habe. Aber zunächst muß ich wissen, worauf dein Clan spezialisiert ist, wenn du weißt, was ich damit meine. Die Trozelligoj stellen Motoren her, und die d’zertanoj fördern Öl — was tut ihr?“
    „Wie kannst du behaupten, alles zu wissen, wenn du nicht einmal die Ruhmestaten der Perssonoj kennst!“
    „Ich stamme aus einem weit entfernten Land, zu dem die Nachrichtenverbindungen schlecht sind.“
    „Nicht zwischen den Perssonoj“, sagte der Hertug stolz und schlug sich an die Brust. „Wir sprechen von einem Ende des Landes zum anderen und wissen stets, wo unsere Feinde sind. Wir können einen Zauber in Glaskugeln schicken, damit sie aufleuchten, und einen anderen, der unseren Feinden das Schwert aus der Hand reißt, so daß ihr Herz sich mit Schrecken füllt.“
    „Anscheinend habt ihr Vögel das Monopol auf die Elektrizität, was eine angenehme Überraschung ist. Wenn ihr auch noch eine Schmiedepresse habt…“
    „Halt!“ unterbrach ihn der Hertug. „Verschwindet! Alle hinaus — bis auf die sciuloj. Der neue Sklave bleibt ebenfalls hier“, rief er, als die Soldaten Jason abführen wollten.
    Als die anderen den Saal verlassen hatten, blieben nur ein Dutzend alte Männer zurück, die alle eine reich verzierte Sonne auf der Brust trugen. Jason vermutete, daß dies die Weisen waren, die in die Geheimnisse der Elektrizität eingeweiht waren, denn sie faßten ihre Waffen fester und warfen dem Fremden finstere Blicke zu, der über Kenntnisse zu verfügen schien, die allein ihnen zustanden.
    Der Hertug wandte sich wieder an Jason. „Du hast ein heiliges Wort gebraucht. Wer hat es dir verraten? Sprich rasch, sonst lasse ich dich töten.“
    „Habe ich dir nicht vorhin gesagt, daß ich alles weiß? Ich kann einen caro bauen und sogar eure Errungenschaften auf dem Gebiet der Elektrizität verbessern, wenn die Technik hier auf dem gleichen Stand wie sonstwo auf diesem Planeten ist.“
    „Weißt du, was jenseits der Verbotenen Pforte liegt?“ fragte der Hertug und wies auf eine verriegelte und schwer bewachte Tür am anderen Ende des Saales. „Du kannst nicht gesehen haben, was sich dort befindet, aber wenn du mir beschreibst, wie es dahinter aussieht, glaube ich dir, daß du der große Zauberer bist, der du zu sein behauptest.“
    „Ich habe das eigenartige Gefühl, daß ich diesen Unsinn schon einmal mitgemacht habe“, seufzte Jason. „Schön, auf zur nächsten Runde. Ihr stellt Elektrizität her, vielleicht auf chemischem Wege, obwohl damit nicht viel zu erreichen ist, deshalb müßt ihr eine Art Generator haben. Dazu braucht man einen großen Magneten — ein Stück besonderes Eisen, das gewöhnliches Eisen anzieht —, um den herum einige Drahtwicklungen rotieren, wodurch Elektrizität entsteht. Diese wird durch Kupferdrähte zu verschiedenen Geräten geleitet — und das können nicht sehr viele sein. Du sagst, daß ihr von einem Ende des Landes zum anderen sprechen könnt. Ich wette, daß ihr nicht sprecht, sondern immer nur Klicktöne sendet. Habe ich recht?“ Das lauter gewordene Gemurmel der Alten zeigte Jason, daß er die Wahrheit erraten haben mußte.
    „Ich habe einen Vorschlag — ich werde das Telefon erfinden, damit ihr wirklich über weite Entfernungen sprechen könnt. Wie würde dir das gefallen, Hertug? Du sprichst hier in einen Apparat, und deine Stimme kommt am anderen Ende des Drahtes heraus.“
    Der Hertug kniff nachdenklich die Augen zusammen. „Früher scheint das möglich gewesen zu sein, aber alle unsere Versuche waren vergebens. Kannst du diesen Apparat bauen?“
    „Ich kann — wenn wir zunächst bestimmte Vereinbarungen treffen. Aber bevor ich etwas verspreche, muß ich eure Maschinen sehen.“
    Als Jason dieses Verlangen geäußert hatte, protestierten die Alten heftig gegen die Entweihung des Heiligtums, aber dann siegten doch die Geldgier und der Geiz über das Tabu. Schließlich handelte es sich nur um einen Sklaven, den man jederzeit töten konnte, falls Gefahr bestand, daß er etwas verriet. Zwei der sciuloj standen mit gezückten Dolchen neben Jason, als die Tür aufgeschlossen wurde. Der Hertug ging voraus, dann folgte Jason mit seiner siebzigjährigen Leibwache, während die restlichen Alten den Schluß des Zuges bildeten. Jeder von ihnen verbeugte sich auf der Schwelle und murmelte einen Segensspruch.
    Eine Welle — ohne Zweifel durch Sklavenkraft angetrieben — ragte in den Raum hinein und setzte eine seltsame Ansammlung von Treibriemen und Riemenscheiben in Bewegung, die letzten Endes eine primitive Maschine betrieben, deren Zweck Jason unklar war. Er mußte erst die Einzelheiten betrachten, um festzustellen, wozu sie dienen mochte.
    „Was hast du eigentlich erwartet?“ fragte er sich selbst. „Wenn es zwei Methoden gibt, um etwas zu erreichen, machen diese Leute bestimmt von der schlechteren Gebrauch.“
    Die letzte Riemenscheibe war mit einer hölzernen Welle verbunden, die sich mit eindrucksvoller Geschwindigkeit drehte, wenn nicht gerade einer der zahlreichen Treibriemen absprang, was mit monotoner Regelmäßigkeit passierte. Dies geschah auch, während Jason zusah, so daß er feststellen konnte, daß die Welle auf ihrer gesamten Länge mit Eisenringen besetzt war. Um die Welle herum war ein engmaschiges Drahtgeflecht angebracht, das entfernt an einen Vogelkäfig erinnerte. Der ganze Aufbau wirkte wie eine Illustration zu einem Lehrbuch Elektrizität für Anfänger, das in der Bronzezeit erschienen sein mußte.
    „Empfindest du nicht einen heiligen Schauder angesichts dieser Wunder?“ fragte der Hertug, dem aufgefallen war, daß Jason die Maschine mit offenem Mund und glasigen Augen anstarrte.
    „Ich empfinde tatsächlich einen Schauder“, versicherte Jason ihm. „Aber nur deshalb, weil ich nicht verstehe, wie man mit dieser unmöglichen Konstruktion Strom erzeugen kann.“
    „Gotteslästerer!“ kreischte der Hertug. „Bringt ihn um!“
    „Langsam!“ sagte Jason und griff nach den Armen seiner Leibwächter. Er riß die beiden sciuloj zu sich heran, um vor den Angriffen der anderen geschützt zu sein. „Du darfst mich nicht mißverstehen. Der Generator ist großartig, sozusagen das achte Weltwunder — obwohl das Wunder darin besteht, daß er überhaupt Strom erzeugt. Eine überwältigende Erfindung, die ihrer Zeit um Jahre voraus ist. Aber ich könnte einige Verbesserungen vorschlagen, die mehr Strom mit weniger Arbeit erzeugen würden. Vermutlich wißt ihr doch, daß Strom entsteht, wenn ein Magnetfeld an einem Draht vorbeigeführt wird?“
    „Mit Ungläubigen diskutiere ich nicht über Theologie“, antwortete der Hertug kalt.
    „Theologie oder Wissenschaft, die Ergebnisse sind doch dieselben“, fuhr Jason fort. Er verstärkte den Druck auf die Arme seiner Leibwächter, so daß sie die Waffen fallen ließen. Die übrigen sciuloj schienen keine große Lust zu verspüren, über den körperlich weit überlegenen Fremden herzufallen. „Aber ist euch schon einmal aufgefallen, daß sich das gleiche Ziel auch erreichen läßt, wenn man den Draht durch das Magnetfeld führt, anstatt umgekehrt? Auf diese Weise entsteht der Strom mit einem Zehntel der zuvor erforderlichen Arbeit.“
    „Wir haben es immer so gehalten, und was für meine Vorfahren gut genug war…“
    „Ich weiß, du brauchst dich nicht weiter zu bemühen. Ich habe das gleiche Zitat auf diesem Planeten schon oft genug gehört.“ Die bewaffneten sciuloj bewegten sich auf Jason zu und hoben drohend die Dolche. „Hör zu, Hertug — sollen sie mich abschlachten oder nicht? Du mußt deinen Leuten klare Befehle geben, damit sie wissen, was sie zu tun haben.“
    „Nicht töten“, sagte der Hertug. „Vielleicht hat er doch recht und kann tatsächlich Verbesserungsvorschläge machen.“
    Nachdem die unmittelbar drohende Gefahr gebannt war, untersuchte Jason das merkwürdige Gerät am anderen Ende des Raumes, wobei er sorgfältig darauf achtete, seine Reaktion nicht sichtbar werden zu lassen. „Ich nehme an, der wundersame Apparat dort drüben ist der heilige Telegraf?“
    „Eben der“, antwortete der Hertug andachtsvoll. Jason unterdrückte ein Lächeln.
    Kupferdrähte führten von der Decke herab und endeten in einem grob gewickelten Elektromagneten, der in der Nähe eines eisernen Pendels angebracht war. Wurde der Elektromagnet unter Strom gesetzt, zog er das Pendel an; floß kein Strom, fiel das Pendel durch sein Gewicht wieder in die ursprüngliche Lage zurück. Ein spitzer Schreibstift, in den das Pendel auslief, saß auf einem mit Wachs überzogenen Kupferblechstreifen auf und übertrug die Bewegungen des Pendels in Form von Kerben auf das Wachs. Der Kupferstreifen wurde in Nuten geführt und bewegte sich rechtwinklig zu der Schwingebene des Pendels, wobei er durch ein Gewicht nach vorn gezogen wurde.
    Während Jason die Maschine betrachtete, setzte sich der Mechanismus quietschend in Bewegung. Der Elektromagnet summte, das Pendel schwang aus, der Schreibstift hinterließ eine Spur auf dem Wachs, das Räderwerk knarrte, und der Streifen wurde von dem Gewicht nach vorn gezogen. Zwei sciuloj standen aufmerksam daneben, um einen neuen Kupferstreifen einzuspannen, wenn der erste beschrieben war.
    An einem Tisch neben dem Gerät wurde die übermittelte Nachricht sichtbar gemacht, indem rote Farbe über die Wachsschicht gegossen wurde, die nur in den von der Nadel zurückgelassenen Kerben haftete. Dann wurde der Blechstreifen zum nächsten Tisch getragen, wo die verschlüsselten Informationen in Schreibschrift übertragen wurden. Das Verfahren war so langsam und umständlich, daß es ohne weiteres verbessert werden konnte.
    „Hertug aller Perssonoj“, begann er mit einer leichten Verbeugung, „ich habe nun die heiligen Wunder gesehen und vergehe fast vor Ehrfurcht. Fern sei es von mir gewöhnlichem Sterblichen, diese göttlichen Werke verbessern zu wollen — zumindest nicht sofort —, aber ich kenne bestimmte andere Geheimnisse auf dem Gebiet der Elektrizität, die mir die Götter anvertraut haben.“
    „Zum Beispiel?“ fragte der Hertug mit zusammengekniffenen Augen.
    „Zum Beispiel — wie sagt man auf Esperanto dazu? — das Geheimnis des akumulatoro. Hast du schon einmal davon gehört?“
    „Das Wort wird in den älteren Heiligen Werken erwähnt, aber wir wissen nicht, was es bedeutet.“ Der Hertug fuhr sich mit der Zunge über die Lippen.
    „Dann kannst du gleich ein neues Kapitel beginnen, denn ich werde euch kostenlos und ohne Verpflichtung eine Leydener Flasche herstellen und sämtliche Anweisungen für Serienfabrikation mitliefern. Dadurch kann man Elektrizität in eine Flasche füllen, als handle es sich um Wasser. Später können wir uns komplizierteren Batterien zuwenden.“
    „Wenn du das kannst, sollst du reich belohnt werden. Aber wenn du versagst, wirst du…“
    „Keine Drohungen, Hertug! Dieses Stadium haben wir längst hinter uns gelassen. Und auch keine Belohnungen. Ich habe dir doch gesagt, daß ich ein kostenloses Musterexemplar liefern werde, ohne etwas dafür zu verlangen — vielleicht nur einige Erleichterungen wie Befreiung von diesen Fesseln, anständige Unterbringung und gutes Essen. Wenn du dann mit mir und meiner Arbeit zufrieden bist, können wir ins Geschäft kommen. Einverstanden?“
    „Ich werde über deine Forderungen nachdenken“, antwortete der Hertug ausweichend.
    „Ja oder nein, mehr will ich gar nicht. Was hast du schon dabei zu verlieren?“
    „Deine Begleiter bleiben als Geiseln im Gefängnis und werden auf der Stelle umgebracht, wenn du nicht leistest, was du versprichst.“
    „Eine ausgezeichnete Idee. Ich würde sogar vorschlagen, daß du den einen namens Mikah arbeiten läßt, damit er nicht auf dumme Gedanken kommt. Für meine Arbeit brauche ich allerdings einige Materialien, die ich hier nicht sehe. Ein großes Gefäß und eine Menge Zinn.“
    „Zinn? Das kenne ich nicht.“
    „Doch, du kennst es sogar gut. Es ist das weiße Metall, das mit Kupfer vermischt wird, um Bronze zu erzeugen.“
    „Stano. Das haben wir reichlich.“
    „Dann sollen die Leute es heranschaffen, damit ich mit der Arbeit beginnen kann.“
    Theoretisch ist die Herstellung einer Leydener Flasche einfach — wenn man die Materialien dazu zur Verfügung hat. Dieser Punkt bereitete Jason einige Schwierigkeiten. Die Perssonoj stellten selbst kein Glas her, sondern kauften es von den Vitristoj, die auf dieses Gebiet spezialisiert waren. Diese Glasbläser produzierten allerdings nur kleinere Flaschen und waren entsetzt, als Jason ihnen vorschlug, ein größeres Gefäß nach seinen Spezifikationen herzustellen. Als sie jedoch Geld witterten, ließen sie alle Bedenken fallen und wollten das Einzelstück nach Jasons Angaben für eine horrende Summe anfertigen. Der Hertug fluchte heftig, zählte aber schließlich doch die Goldstücke auf den Tisch.
    „Du wirst einen schrecklichen Tod erleiden“, drohte er Jason, „wenn dein akumulatoro nicht funktioniert.“
    „Der Glaube versetzt Berge“, tröstete Jason ihn und ging zu den Arbeitern hinüber, die unter seiner Anleitung das Zinn zu hauchdünnen Plättchen hämmern mußten.
    Jason hatte weder Mikah noch Ijale zu Gesicht bekommen, seit er mit dieser Arbeit beschäftigt war, machte sich aber keine Sorgen um sie. Ijale war an das Sklavenleben gewöhnt und würde sich nicht selbst in Schwierigkeiten bringen, während Jason dem Hertug die Wunder der Elektrizität verkaufte. Mikah war jedoch nicht daran gewöhnt, als Sklave behandelt zu werden, und Jason freute sich bei dem Gedanken daran, daß er öfters mit der Peitsche oder dem Stock Bekanntschaft machen würde. Seit dem letzten Fiasko hatte er nichts für seinen Lebensretter übrig.
    „Es ist angekommen“, verkündete der Hertug. Die sciuloj murmelten mißtrauisch vor sich hin, während das Glasgefäß ausgepackt wurde.
    „Nicht schlecht“, meinte Jason und hielt es gegen das Licht. „Aber das hier ist die zwanzig Liter enthaltende Familienflasche — ziemlich genau viermal so groß wie das Gefäß, das ich bestellt habe.“
    „Für viel Geld gibt es viel Glas“, sagte der Hertug. „Das ist nur gerecht. Warum beklagst du dich also? Fürchtest du einen Mißerfolg?“
    „Ich fürchte gar nichts. Aber ein so großer akumulatoro macht natürlich wesentlich mehr Arbeit. Außerdem ist er nicht ungefährlich; diese Leydener Flaschen nehmen eine ganz schöne Ladung auf.“
    Jason ignorierte die neugierigen Zuschauer und bedeckte das Glasgefäß innen und außen bis zu zwei Dritteln seiner Höhe mit Zinnfolie. Dann schnitt er einen Stopfen aus gumi zurecht, der zu Isolationszwecken geeignet war, und bohrte ein Loch hindurch. Die Perssonoj sahen gespannt zu, als er einen Eisenstab durch das Loch stieß, den er am längeren Ende mit einer Eisenkette und am kürzeren mit einer Eisenkugel versah.
    „Fertig“, stellte er dann fest.
    „Aber… wie funktioniert denn das Ding?“ wollte der Hertug wissen.
    „Ich werde es euch gleich zeigen.“ Jason setzte den Stopfen auf das Gefäß, so daß die Kette auf der inneren Zinnverkleidung auflag. Er wies auf die Kugel, die oben herausragte. „Das hier wird an den Minuspol des Generators angelegt; die Elektrizität fließt durch Kugel, Stab und Kette und sammelt sich auf der Zinnverkleidung. Wir lassen den Generator laufen, bis die Flasche voll ist, und unterbrechen dann die Verbindung. Das Gefäß enthält dann eine elektrische Ladung, die wir ausnützen können, indem wir einen Draht an die Kugel anlegen. Verstanden?“
    „Unsinn!“ widersprach einer der älteren sciuloj und machte eine bedeutungsvolle Bewegung mit dem Zeigefinger, die auf Jasons Geisteszustand gemünzt war.
    „Wartet nur ab“, sagte Jason ruhig, obwohl er von dem Erfolg seines Experiments keineswegs hundertprozentig überzeugt war. Schließlich hatte er die Leydener Flasche aus dem Gedächtnis nach einem alten Physikbuch gebaut, das er in seiner Jugend gelesen hatte. Jetzt erdete er den Pluspol des Generators und tat das gleiche mit der Außenverkleidung der Flasche, indem er einen Draht bis zu dem langen Nagel spannte, den er durch den Fußboden hindurch in die feuchte Erde getrieben hatte.
    „Anwerfen!“ rief er dann und trat mit verschränkten Armen einen Schritt weit zurück.
    Der Generator drehte sich quietschend, aber das Gefäß veränderte sich nicht sichtbar. Jason wartete einige Minuten lang, weil er sichergehen wollte, daß die Ladung ausreichte, um die Zweifler zu überzeugen. Außerdem hatte er nicht die geringste Ahnung, wie groß die Kapazität der Flasche sein mochte. Erst als die sciuloj immer lauter zu murren begannen, trat er wieder vor und trennte die Verbindung mit Hilfe eines Gummistabs.
    „Haltet den Generator an; die Arbeit ist getan. Der akumulatoro ist jetzt bis zum Rand mit heiliger Elektrizität gefüllt.“ Er zog den Tisch heran, auf dem er einige primitive Glühlampen aufgebaut hatte, die in Serie geschaltet waren. Die Leydener Flasche mußte jetzt eine Ladung enthalten, die ausreichte, um die Lampen aufleuchten zu lassen. Hoffentlich.
    „Gotteslästerei!“ kreischte der gleiche alte sciulo und schlurfte herbei. „In den Heiligen Schriften steht ausdrücklich, daß die Heilige Kraft nur fließt, wenn der Weg ununterbrochen ist, und wenn der Weg unterbrochen ist, kann nichts fließen. Aber dieser Fremde wagt zu behaupten, daß das Gefäß die Heilige Kraft enthält, obwohl nur ein Draht damit verbunden war. Lügner und Gotteslästerer!“
    „Das würde ich nicht tun, wenn ich an deiner Stelle wäre…“, riet Jason dem Alten, der jetzt auf die Eisenkugel über der Leydener Flasche wies.
    „Hier ist keine Kraft — hier kann keine Kraft vorhanden sein…“ Seine Stimme brach plötzlich ab, als sein Zeigefinger sich der Kugel auf drei Zentimeter genähert hatte. Ein blauer Funken sprang von der Kugel auf den Finger über, und der sciulo fiel mit einem heiseren Schrei zu Boden. Einer der anderen beugte sich über ihn und fühlte seinen Puls.
    „Er ist tot“, keuchte er dann mit einem ängstlichen Blick auf das Gefäß.
    „Jedenfalls habe ich ihn zu warnen versucht“, sagte Jason, der das Eisen schmieden wollte, solange es warm war. „Er war der Gotteslästerer!“ rief er und stellte erfreut fest, daß die Alten zurückwichen. „Die Heilige Kraft befand sich in dem Gefäß. Aber er zweifelte daran, und deshalb tötete sie ihn. Zweifelt nicht länger, sonst erleidet ihr das gleiche Schicksal. Unsere Aufgabe als sciuloj“, fügte er hinzu und beförderte sich unauffällig, „besteht darin, daß wir die Elektrizität zur Ehre des Hertugs bändigen. Dieser Tote hier soll uns ein mahnendes Beispiel sein, falls wir einmal vom rechten Weg abzukommen drohen.“ Die Alten zogen sich zurück, starrten die Leiche an und schienen begriffen zu haben, was Jason meinte.
    „Die Heilige Kraft kann töten“, stimmte der Hertug lächelnd zu und warf einen kurzen Blick auf den toten sciulo. Dann rieb er sich die Hände. „Das ist eine wunderbare Entdeckung. Wir wußten schon immer, daß man davon einen Schlag oder sogar Brandwunden davontragen kann, aber diese Eigenschaft war uns unbekannt. Unsere Feinde werden vor uns zurückweichen.“
    „Ganz bestimmt“, sagte Jason und holte einige Zeichnungen aus der Tasche, die er vorbereitet hatte. „Hier, sieh dir diese Wunder an. Ein Elektromotor, der schwere Lasten heben kann, ein Lichtbogen, dessen Schein die Nacht durchdringt, ein Verfahren, das die Herstellung dünner Metallüberzüge gestattet, und noch viele andere. Sie stehen alle zu deiner Verfügung, Hertug.“
    „Beginne sofort mit der Arbeit!“
    „Augenblicklich — aber zuerst müssen wir uns noch über die Vertragsbedingungen einig werden.“
    „Ich weiß nicht recht…“
    „Die ganze Sache wird dir noch viel weniger gefallen, wenn du die Einzelheiten hörst, aber sie ist die Mühe wert.“ Jason beugte sich vor und flüsterte in das Ohr des anderen. „Wie würde dir eine Maschine gefallen, die selbst den stärksten Wall zertrümmert, damit du die Festungen deiner Gegner erobern und ihre Geheimnisse erbeuten kannst?“
    „Alle hinaus!“ befahl der Hertug. Als er wieder mit Jason allein war, sah er ihn fragend an. „Wie war das mit dem Vertrag?“
    „Freiheit für mich, die Stellung eines persönlichen Beraters, Sklaven, Juwelen, Mädchen, gutes Essen — der übliche Kleinkram, der mit solchen Jobs verbunden ist. Als Gegenleistung baue ich alle diese Maschinen und noch viele andere. Für mich ist nichts unmöglich! Und alles gehört dann dir…“
    „Ich werde sie alle vernichten — ich werde Appsala beherrschen!“
    „Das hatte ich erwartet, denn je besser die Dinge für dich stehen, desto besser stehen sie auch für mich. Ich will nur ein behagliches Leben führen und in Ruhe an meinen Erfindungen arbeiten können, denn mein persönlicher Ehrgeiz ist gering. Ich bin glücklich, wenn ich im Laboratorium werkeln kann, während du die Welt beherrschst.“
    „Du verlangst viel…“
    „Ich leiste aber auch viel. Warum überlegst du dir meinen Vorschlag nicht einen oder zwei Tage? In der Zwischenzeit baue ich eine weitere Maschine, die dich belehren und überzeugen wird.“
    Jason erinnerte sich an den Funken, der den alten sciulo zu Boden gestreckt hatte, und faßte wieder Hoffnung. Vielleicht hatte er jetzt endlich den Weg in die Freiheit gefunden.

12

    „Wann ist das alles fertig?“ wollte der Hertug wissen und wies auf die verschiedenen Teile, die Jasons Arbeitstisch bedeckten.
    „Erst morgen früh, selbst wenn ich die ganze Nacht durcharbeite, Hertug. Aber vor der Fertigstellung des Geräts habe ich ein anderes Geschenk für dich — eine Verbesserung des Telegrafensystems.“
    „Es braucht keine Verbesserung! Was für meine Vorfahren gut genug war…“
    „Ich will gar nichts ändern, weil ich selbst der Meinung bin, daß die Vorfahren immer recht haben. Ich will nur die Bedienung vereinfachen. Sieh dir das hier an…“ Jason wies auf einen der mit Wachs überzogenen Blechstreifen. „Kannst du die Nachricht entziffern?“
    „Selbstverständlich, aber ich muß mich darauf konzentrieren, denn das Verfahren ist äußerst geheimnisvoll.“
    „Ganz im Gegenteil; ich wußte schon nach einem einzigen Blick, wie es funktioniert — selbst ein Vollidiot hätte es gewußt.“
    „Gotteslästerer!“
    „Keineswegs. Sieh her: Das ist ein B, nicht wahr — zwei Kratzer des Zauberpendels?“
    Der Hertug zählte etwas an den Fingern ab. „Du hast recht, es ist ein ER. Wie hast du das erraten?“
    Jason beherrschte sich mühsam. „Es war nicht leicht, aber ich weiß eben alles. B ist der zweite Buchstabe des Alphabets, deshalb wird es mit zwei Strichen verschlüsselt. C wird durch drei dargestellt — noch immer einfach; aber schließlich endet die Sache mit Z, für das sechsundzwanzig Striche erforderlich sind, was einen unsinnigen Zeitverlust darstellt. Im Grunde genommen braucht man die vorhandenen Geräte nur wenig zu verändern, um zwei verschiedene Zeichen senden zu können — wir wollen originell sein und sie ›Punkt‹ und ›Strich‹ nennen. Mit Hilfe dieser beiden verschieden langen Impulse läßt sich das gesamte Alphabet mit maximal vier Zeichen übermitteln. Verstanden?“
    „Ich habe Kopfschmerzen und bin heute nicht ganz auf der Höhe…“
    „Du kannst später darüber nachdenken. Morgen früh ist meine neue Maschine betriebsbereit, und dann werde ich dir auch den neuen Kode vorführen.“
    Der Hertug verließ den Raum, wobei er leise vor sich hinmurmelte. Jason grinste und begann mit dem Zusammenbau seines neuen Generators.

    „Wie heißt die Maschine?“ fragte der Hertug und ging um den mit Schnitzereien verzierten Holzkasten herum.
    „Das ist ein Heil-dem-Hertug-Macher, eine neue Quelle der Verehrung, des Respekts und regelmäßiger Einnahmen für deine Herrlichkeit. Er wird in einem Tempel oder ähnlichen Gebäude aufgestellt, wo das Publikum dafür zahlen muß, daß es dir seine Verehrung erweisen darf. Sieh her: Ich spiele jetzt den ergebenen Untertan, der den Tempel betritt. Ich stecke meinen Obolus in den hier dazu vorgesehenen Schlitz, greife nach dieser Kurbel und beginne sie zu drehen.“ Als Jason die Kurbel bewegte, ertönte ein leises Summen aus dem Inneren des Kastens. „Du mußt auf die Oberseite achten.“
    Auf der Oberseite des Kastens erhoben sich zwei gebogene Metallarme, die in Kupferkugeln ausliefen, zwischen denen ein zwei Zentimeter breiter Spalt klaffte. Der Hertug wich erschrocken zurück, als ein blauer Funke von einer Kugel zur anderen sprang.
    „Das wird die Bauern beeindrucken, meinst du nicht auch?“ sagte Jason zufrieden. „Jetzt — achte auf die Reihenfolge der Funken. Zuerst drei kurze, dann drei lange und schließlich wieder drei kurze.“
    Er hörte zu kurbeln auf und überreichte dem Hertug ein Pergamentblatt, auf dem er seine eigene, verbesserte Fassung des interstellaren Morsekodes niedergeschrieben hatte. „Sieh her. Drei Punkte bedeuten H, während drei Striche den Buchstaben A bilden. Wenn also die Kurbel gedreht wird, sendet die Maschine das Signal HAH aus, was nichts anderes als Huraoj al Hertug — Heil dem Hertug! — bedeutet. Eine hübsche Erfindung, mit deren Hilfe sich die Priester nutzbringend und ungefährlich beschäftigen lassen, während der Rest der Gefolgschaft seine Unterhaltung findet. Gleichzeitig erhebt sich Tag und Nacht die Stimme der Heiligen Kraft zu deinem Lob und deinem Ruhm.“
    Der Hertug drehte nun selbst an der Kurbel und beobachtete den überspringenden Funken mit glänzenden Augen. „Morgen werde ich die Maschine im Tempel enthüllen. Aber zuvor muß sie noch mit den Heiligen Zeichen verziert werden. Vielleicht in Goldschrift…“
    „Ich würde sogar Juwelen verwenden, die bestimmt besser wirken. Schließlich wollen die Leute nicht nur eine einfache Drehorgel bedienen, die nicht einmal eindrucksvoll aussieht, obwohl sie heilig ist.“
    Jason hörte glücklich zu, als die Funken von Kugel zu Kugel sprangen. Vielleicht bedeutete das Signal hier tatsächlich HAH, aber für jeden anderen ergab es SOS. Und jedes Raumschiff, das sich diesem Planeten näherte, mußte das Signal aufnehmen, das nun ständig ausgestrahlt wurde. Vielleicht war es bereits jetzt empfangen worden, vielleicht wurde schon eine Peilantenne in die Richtung gedreht, aus der das Signal kam? Jason bedauerte, daß er keinen Empfänger hatte, mit dem er die Antwort hätte hören können — aber das spielte keine Rolle, denn er würde ja die Raketentriebwerke deutlich genug hören, wenn das Raumschiff über Appsala zur Landung ansetzte…
    Nichts dergleichen geschah. Jason hatte das erste SOS vor über zwölf Stunden ausgesandt, aber unterdessen hatte er eingesehen, daß er nicht auf eine sofortige Rettung hoffen durfte. Vorläufig konnte er sich nur so behaglich wie möglich einrichten und auf die Ankunft eines Raumschiffes warten. Dabei wies er den Gedanken weit von sich, daß er unter Umständen nicht lange genug leben würde, um Zeuge der Landung eines Raumschiffes zu sein.
    „Ich habe deine Forderungen erwogen“, sagte der Hertug und wandte sich widerstrebend von dem hübschen Gerät ab, das seinen Ruhm verkündete. „Du könntest ein paar kleine Räume für dich allein haben, vielleicht einen oder zwei Sklaven, reichlich zu essen und Bier oder Wein an Feiertagen…“
    „Keine stärkeren Getränke?“
    „Es gibt keine stärkeren; die Weine der Pressonoj, die von den Weinbergen des Mount Malvigla stammen, sind als erstklassig bekannt.“
    „Sie werden sogar noch bekannter werden, wenn sie erst einmal durch meine Destillationsanlage gelaufen sind. Ich sehe schon, daß ich eine Menge kleiner Verbesserungen einführen muß, bevor ich es hier für längere Zeit aushalten kann. Vielleicht muß ich sogar das WC erfinden, damit ich mir auf euren primitiven Anlagen nicht die Gicht hole. Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Aber zuerst müssen wir eine Dringlichkeitsliste aufstellen, an deren Spitze Geld steht. Einige der Maschinen, mit denen ich deinen Ruhm vermehren werde, sind etwas kostspielig, deshalb ist es bestimmt besser, wenn wir erst einmal die Schatzkammern auffüllen. Ich nehme an, daß deine religiösen Prinzipien nichts enthalten, das die Vermehrung deines Reichtums als Sünde erscheinen lassen könnte?“
    „Bestimmt nicht“, antwortete der Hertug mit Überzeugung in der Stimme.
    „Damit wäre also auch dieser Punkt geklärt. Mit deiner Erlaubnis werde ich mich jetzt in meine neuen Räume zurückziehen und gründlich ausschlafen. Dann stelle ich eine Liste zusammen, nach der du deine Wahl treffen kannst.“
    „Einverstanden. Aber vergiß die Maschinen nicht, die Geld einbringen.“
    „Die kommen ganz oben auf die Liste.“
    Obwohl Jason sich innerhalb der abgeschlossenen und heiligen Arbeitsräume frei bewegen durfte, wurde er außerhalb der Werkstatt von vier Soldaten bewacht, die nicht von seiner Seite wichen.
    „Weißt du, wo ich untergebracht werden soll?“ erkundigte Jason sich bei dem Wachführer, einem ungehobelten Kerl namens Benn’t.
    „Mmm“, knurrte Benn’t und ging voraus. Sie stiegen in den ersten Stock hinauf, tappten durch halbdunkle Gänge und blieben schließlich vor einer massiven Tür stehen, vor der ein Soldat Wache hielt. Benn’t schloß die Tür mit einem riesigen Schlüssel auf, der an seinem Gürtel hing.
    „Für dich“, sagte er und zeigte mit dem schmutzigen Daumen auf den Raum hinter der Tür.
    „Vollständig eingerichtet — sogar die Sklaven sind nicht vergessen worden“, stellte Jason fest, als er Mikah und Ijale sah, die an die Mauer gekettet waren. „Allerdings habe ich kaum etwas von ihnen, wenn sie nur zu Dekorationszwecken benützt werden. Kann ich den Schlüssel haben?“
    Benn’t suchte umständlich in seinen Taschen herum, dann fand er den kleinen Schlüssel und gab ihn Jason. Die Wache marschierte hinaus, und Benn’t schloß die schwere Tür hinter sich ab.
    „Ich wußte, daß ich dich unversehrt wiedersehen würde“, sagte Ijale, als Jason den Eisenkragen um ihren Hals aufschloß. „Deshalb habe ich nur ein wenig Angst gehabt.“
    Mikah schwieg hartnäckig, bis Jason gemeinsam mit Ijale die Räume besichtigte. Erst dann sagte er kalt: „Du hast vergessen, mich von diesen Ketten zu befreien.“
    „Ich freue mich, daß dir das aufgefallen ist“, antwortete Jason. „Auf diese Weise brauche ich dich nicht darauf aufmerksam zu machen. Kannst du dir eine bessere Methode vorstellen, um dich zuverlässig von dummen Streichen abzuhalten?“
    „Du beleidigst mich!“
    „Ich sage nur die Wahrheit. Du bist daran schuld, daß ich meinen schönen Job bei den d’zertanoj verloren habe, und hast mich dort wieder zum Sklaven gemacht. Ich habe dich mitgenommen, als ich fliehen konnte, aber du hast meine Großzügigkeit dadurch belohnt, daß du Snarbis Verrat ermöglicht hast — und diese Stellung habe ich aus eigener Kraft ohne deine geschätzte Mitwirkung ergattert.“
    „Ich habe nur getan, was ich für richtig hielt.“
    „Dann hast du eben falsch gedacht.“
    „Du bist rachsüchtig und kleinlich, Jason dinAlt!“
    „Wie recht du hast! Deshalb bleibst du auch angekettet.“
    Jason nahm Ijales Arm und spielte den Fremdenführer, als sie durch das Apartment gingen. „Wie in allen modernen Wohnungen führt die Eingangstür gleich in den größten Raum, der mit rustikalen Möbeln aus ungehobeltem Holz und herrlichen Schimmelpilzen an den Wänden ausgestattet ist. Großartig zur Käseherstellung geeignet, aber für Menschen kaum zu empfehlen. Am besten lassen wir ihn Mikah.“ Er öffnete eine Verbindungstür. „Schon etwas besser — reine Südlage, die Aussicht auf den Großen Kanal und wenigstens etwas Licht. Die Fenster aus bestem Horn, das sowohl Sonnenschein, als auch frische Luft hereinläßt. Ich glaube, daß ich es durch Glas ersetzen werde. Aber vorläufig reicht vermutlich auch ein Feuer in dem Kamin dort drüben, der eher in eine Ochsenbraterei passen würde.“
    „Krenoj!“ rief Ijale begeistert und rannte auf einen Korb zu, der in einer Nische neben dem Kamin stand. Sie roch an den Wurzeln und faßte sie nacheinander an. „Noch nicht zu alt, zehn Tage, vielleicht fünfzehn. Gut für Suppe.“
    „Endlich wieder mein Leibgericht“, meinte Jason ohne große Begeisterung.
    Mikah rief aus dem anderen Zimmer nach ihm. Jason zündete erst das Feuer an, bevor er sich erkundigte, was Mikah von ihm wollte.
    „Das ist kriminell!“ klagte Mikah und rasselte mit seinen Ketten.
    „Ich bin ein Krimineller, hast du das vergessen?“ antwortete Jason ungerührt und wollte gehen.
    „Warte doch! Du kannst mich nicht einfach gefesselt lassen. Schließlich sind wir zivilisierte Menschen. Wenn du mich freiläßt, gebe ich dir mein Ehrenwort, daß ich dir nichts nachtrage.“
    „Das ist sehr freundlich von dir, alter Knabe, aber aus meiner bisher so vertrauensvollen Seele ist alles Vertrauen geschwunden. Ich habe mich zu den hiesigen Gebräuchen bekehren lassen und traue dir also nur, wenn ich selbst sehe, was du tust. Aber ich bin kein Unmensch — du sollst herumlaufen können, damit du endlich den Mund hältst.“
    Jason schloß die Kette auf, mit der Mikahs Eisenkragen an der Wand befestigt war, und wandte sich wortlos ab.
    „Du hast den Kragen vergessen“, sagte Mikah.
    „Wirklich?“ antwortete Jason mit einem häßlichen Grinsen. „Ich habe nicht vergessen, daß du mich an Edipon verraten hast, deshalb bleibt der niedliche Kragen an deinem Hals. Solange du Sklave bist, kannst du mich nicht nochmals verraten — deshalb bleibst du einer.“
    „Das hätte ich mir denken können“, meinte Mikah wütend.
    „Du bist ein Schuft und schlimmer als diese Wilden hier. Ich werde dir nicht behilflich sein; ich schäme mich, daß ich jemals etwas in dieser Art erwogen habe. Du bist schlecht, und mein Leben ist dem Kampf gegen alles Schlechte gewidmet — deshalb kämpfe ich auch gegen dich.“
    Jason hatte schon die Faust zum Schlag erhoben, dann lachte er aber doch.
    „Du überraschst mich immer wieder, Mikah. Ich hätte nie gedacht, daß ein Mensch so stur sein könnte. Aber ich bin froh, daß du mir deine ehrliche Meinung gesagt hast — jetzt kann ich mich wenigstens vor dir in acht nehmen. Und damit wir nicht etwa wieder zu freundlich miteinander werden, bleibst du Sklave und wirst dementsprechend behandelt. Los, nimm den Krug dort drüben und laß dich von der Wache zu dem Brunnen begleiten, aus dem Sklaven wie du Wasser holen.“
    Er wandte sich um und verließ den Raum. Sein Zorn war noch nicht abgeklungen, aber er gab sich besondere Mühe, die von Ijale zubereitete Mahlzeit zu loben.
    Nach dem Essen wärmte Jason sich an dem Feuer im Kamin und war mit sich und der Welt zufrieden. Ijale kauerte neben ihm und nähte einige Felle zusammen, während Mikah im Nebenraum wütend mit seinen Ketten rasselte und ausgiebig fluchte. Jason hätte lieber geschlafen, aber er hatte dem Hertug eine Aufzählung möglicher Wunderdinge versprochen und wollte die Liste fertigstellen, bevor er zu Bett ging. Er sah auf, als sich die Tür öffnete und Benn’t hereinkam, der von einem seiner Soldaten mit einer blakenden Fackel begleitet wurde.
    „Komm“, sagte Benn’t und wies auf die Tür.
    „Wohin und weshalb?“ fragte Jason, der zu faul war, um aufzustehen.
    „Komm“, wiederholte Benn’t unfreundlich und zog sein kurzes Schwert, um seiner Aufforderung Nachdruck zu verleihen.
    „Allmählich gehst du mir auf die Nerven“, stellte Jason fest, zog sich seine Fellweste an und ging an Mikah vorbei hinaus. Der Posten vor der Tür war verschwunden, aber auf dem Fußboden lag eine dunkle Gestalt. War das etwa der Posten? Jason wollte zurück, aber hinter ihm wurde die Tür zugeschlagen. Benn’t drückte ihm die Schwertspitze in den Rücken oberhalb der Nieren.
    „Ein Wort oder eine falsche Bewegung, dann bist du ein toter Mann“, drohte der Soldat.
    Jason dachte darüber nach und blieb unbeweglich stehen. Die Drohung beeindruckte ihn wenig, denn er wußte genau, daß er Benn’t entwaffnen und den anderen Soldaten überwältigen konnte, bevor dieser sein Schwert gezogen hatte, aber diese neue Entwicklung interessierte ihn. Er hatte das sichere Gefühl, daß der Hertug von diesem nächtlichen Ausflug nicht unterrichtet worden war, und fragte sich, wie das Ende aussehen würde.
    Dann bereute er diesen Entschluß allerdings sofort, als jemand ihm einen Knebel in den Mund steckte und ihm die Arme hinter dem Rücken fesselte. Nun war er völlig hilflos und mußte gehorsam die Treppen hinaufsteigen, die auf das flache Dach des Gebäudes führten.
    Der Soldat löschte die Fackel, so daß sie in der Dunkelheit standen, während ein kalter Schneeregen auf sie niederging. Jason stolperte über die nassen Dachziegel voran und wäre einmal fast abgerutscht, wenn die beiden Soldaten ihn nicht rechtzeitig zurückgehalten hätten. Die Männer arbeiteten schweigend und rasch, als sie Jason ein Seil um die Brust banden, um ihn dann über die Brüstung nach unten zu lassen. Jason fluchte lautlos vor sich hin, als er an der rauhen Außenwand nach unten rutschte und schließlich bis zu den Knien in dem eisigen Wasser hing. Einige Minuten später tauchten die schattenhaften Umrisse eines Bootes aus der Dunkelheit auf. Jason wurde an Bord gezogen, dann rutschten seine Entführer an dem Seil herab. Das Wasser plätscherte leise, als das Boot sich in Bewegung setzte.
    Die Ruderer achteten nicht auf Jason; sie benützten ihn sogar als Fußstütze, bis er sich auf die Seite rollen konnte. Erst als er wieder Fackeln über sich sah, erkannte er, daß das Boot durch ein Tor in ein Fort einfuhr, das Ähnlichkeit mit dem der Perssonoj hatte. Er brauchte nicht lange zu überlegen, um zu erkennen, daß er von einem rivalisierenden Clan entführt worden war. Als das Boot angelegt hatte, wurde Jason durch feuchte Gänge bis zu einem eisernen Portal geführt. Benn’t war verschwunden — vermutlich hatte er bereits seine dreißig Silberlinge in Empfang genommen —, und die neuen Wachtposten schwiegen. Sie banden seine Hände los, lösten den Knebel, stießen ihn durch das Eingangsportal und knallten es hinter ihm zu.
    Vor Jason saßen sieben vermummte Gestalten auf einem Podium. Sie trugen lange Roben und schreckenerregende Masken, während ein langes Schwert ihre Ausrüstung vervollständigte. Eigenartig geformte Lampen blakten an der Decke des Raumes, der durchdringend nach Schwefelwasserstoff stank.
    Jason grinste verächtlich und sah sich nach einer Sitzgelegenheit um. Als er keine fand, wischte er eine Lampe von dem nächsten Tisch und ließ sich auf der Platte nieder. Dann betrachtete er die Schreckensgestalten mit gelassener Miene.
    „Erhebe dich, Sterblicher“, befahl der Mann in der Mitte. „Niemand sitzt in Gegenwart der Mastreguloj, wenn ihm sein Leben lieb ist!“
    „Ich sitze hier ganz gut“, antwortete Jason ungerührt. „Ihr habt mich nicht entführen lassen, um mich umzubringen. Je früher ihr einseht, daß mich eure Verkleidung nicht in Furcht und Schrecken versetzt, desto eher können wir vernünftig miteinander sprechen.“
    „Schweig! Hier geht es um Leben oder Tod!“
    „Unsinn“, widersprach Jason. „Bleiben wir doch lieber bei den Tatsachen. Ihr seid an mir interessiert, weil ihr von mir gehört habt. Eure Spione haben euch berichtet, was ich zu leisten vermag, wenn ich in der richtigen Stimmung bin. Das alles klang so gut, daß ihr das hier übliche Verfahren angewandt habt — ein bißchen Geld zur rechten Zeit am rechten Ort. Schön, hier bin ich also.“
    „Weißt du eigentlich, mit wem du sprichst?“ fragte die Gestalt ganz rechts außen mit zittriger Stimme. Jason sah den Sprecher nachdenklich an.
    „Mit den Mastreguloj? Ich habe schon von euch gehört. Ihr seid als Zauberer und Hexenmeister verrufen, weil ihr Feuer, das unter Wasser brennt, Rauch, der die Lungen zerstört, Wasser, das Fleisch versengt, und so weiter habt. Ich vermute, daß ihr die hiesigen Chemiker seid. Obwohl es nicht viel von eurer Sorte gibt, ist euer Ruf schlecht genug, um die anderen Clans zu erschrecken.“
    „Weißt du, was dies enthält?“ fragte der Vermummte und hielt ein Glasgefäß hoch, das mit einer gelblichen Flüssigkeit gefüllt war.
    „Keine Ahnung. Ist mir auch egal.“
    „Es enthält das brennende Zauberwasser, das dich augenblicklich versengen und auflösen wird, wenn es nur deinen Körper berührt…“
    „Dummes Zeug! Das Glas enthält nur irgendeine Säure, wahrscheinlich Schwefelsäure, weil es hier so überaus angenehm nach faulen Eiern stinkt.“
    Seine Vermutung schien richtig gewesen zu sein, denn die sieben Gestalten sprachen leise miteinander. Während sie auf diese Weise abgelenkt waren, stand Jason auf und näherte sich dem Podium. Er hatte diese wissenschaftlichen Ratespiele reichlich satt und war außerdem böse, weil er entführt, geknebelt, ins Wasser getaucht und als Fußstütze benutzt worden war. Die Mastreguloj wurden von den übrigen Clans gefürchtet, aber für Jasons Zwecke besaßen sie nicht genügend wirkliche Macht. Er hatte seine Gründe dafür, daß er auf die Perssonoj gesetzt hatte, und wollte jetzt nicht während des Rennens die Pferde wechseln.
    Jason erinnerte sich an ein Buch über berühmte Ausbrecher, das er früher einmal gelesen hatte. Er war für jeden Hinweis dankbar gewesen, weil man nie wissen konnte, wann man einmal selbst in eine ähnliche Verlegenheit geriet. Nach der Lektüre des Buches war er zu der Überzeugung gekommen, daß der beste Zeitpunkt für die Flucht so bald wie möglich nach der Gefangennahme war. Also eigentlich jetzt.
    Die Mastreguloj hatten einen Fehler gemacht, als sie Jason ohne Bewachung verhören wollten; sie waren so daran gewöhnt, daß jeder vor ihnen kuschte, daß sie sorglos geworden waren. Ihren Stimmen und ihrem Benehmen nach zu urteilen mußten sie alle über siebzig sein, und Jason glaubte zu wissen, daß der Mann rechts außen noch älter war. Die Hand, die das lange Schwert umklammert hielt, zitterte merklich.
    „Wer hat dir das Geheimnis verraten, das sich hinter dem heiligen Namen sulfurika acido verbirgt?“ verlangte die Gestalt in der Mitte zu wissen. „Sprich, Spion, sonst erleidest du einen gräßlichen Tod!“
    „Nein, bitte nicht“, flehte Jason, ließ sich auf die Knie nieder und hob beschwörend die Hände. „Alles, aber nur das nicht! Ich rede ja schon!“ Er rutschte auf den Knien weiter an das Podium heran und wandte sich dabei unauffällig nach rechts. „Die Wahrheit will heraus, ich kann nicht länger schweigen — dies ist der Mann, der mir alles verraten hat.“ Er wies auf den Alten zu seiner Rechten und berührte dabei fast dessen Schwert.
    Jason sprang auf, riß dem Alten das Schwert aus der Hand und versetzte ihm einen heftigen Stoß. Der Alte und sein Nachbar stürzten zu Boden.
    „Tod den Ungläubigen!“ rief Jason und zog den Vorhang herunter, der hinter dem Podium an der Wand hing. Er warf ihn den beiden Männern über, die sich auf ihn stürzen wollten, und entdeckte die Pforte, die hinter dem Vorhang verborgen gewesen war. Jason stieß sie auf, rannte in den beleuchteten Gang hinaus und prallte dort auf zwei Wachtposten. Jetzt machte sich das harte Training auf Pyrrus bezahlt, denn Jason war schneller als jeder dieser kümmerlichen Soldaten. Er schlug die Posten mit den Köpfen aneinander und rannte weiter auf den Ausgang zu, als er plötzlich Benn’t vor sich auftauchen sah.
    „Vielen Dank — ich hatte noch nicht genug Sorgen“, sagte Jason, als er das Schwert des anderen beiseite schlug. „Außerdem finde ich es nicht gerade nett, daß du einen deiner eigenen Kameraden niedergemacht hast.“ Benn’t wehrte sich mit dem Mut der Verzweiflung, war aber hoffnungslos unterlegen. Jason stieß ihn nieder und stürzte sich auf die Posten der Eingangshalle.
    Er mußte die Überraschung ausnützen, denn wenn die Posten sich gegen ihn zusammenschlossen, war ihre zahlenmäßige Überlegenheit so groß, daß Jason keine Aussicht hatte. Zu seinem Glück hatten die Männer alles andere, aber nur nicht einen plötzlichen Überfall von hinten erwartet. Als Jason sich den Weg freigekämpft hatte, erschien einer der vermummten Mastreguloj.
    „Stirb!“ brüllte er und schleuderte Jason einen Glasbehälter nach.
    „Danke“, sagte Jason und fing den Behälter mit der freien Hand auf. Dann rannte er hinaus und sprang in das nächste Boot. Seine Verfolger waren zu verwirrt, um ihm nachzusetzen, so daß er ungestört in den dunklen Kanal hinausrudern konnte, wo ihn das Schneetreiben ihren Blicken verbarg.

13

    Er ruderte, bis er wieder warm geworden war, und ließ sich dann treiben. Als ein Seitenkanal sichtbar wurde, ruderte er hinein, bog mehrmals ab und gönnte sich erst eine Pause, als er sicher war, daß er seine Spur genügend verwischt hatte. Dann setzte er sich bequemer zurecht und wartete auf die Morgendämmerung. Schon wenige Minuten später fror er entsetzlich und befand sich folglich in einer miserablen Stimmung, als der Morgen heraufzog.
    Am Ufer erkannte er einige Hütten, vor denen Boote am Strand lagen. Ein Mann kroch aus einem dieser Löcher, sah Jason und verschwand sofort wieder, um Verstärkung zu holen. Jason kletterte steifbeinig ans Ufer und machte ein Dutzend Kniebeugen, um sich aufzuwärmen.
    Etwa ein Dutzend Männer näherten sich dem Strand, um den Fremden nach seinem Begehr zu fragen. Sie umklammerten Keulen oder Ruder und zitterten fast vor Angst.
    „Geh, laß uns in Frieden“, sagte ihr Anführer und streckte Mittel- und Ringfinger der linken Hand aus, um den bösen Blick zu bannen. „Nimm dein Boot, Mastreguloj, und suche andere Ufer auf. Wir sind nur arme Fischer…“
    „Ich fühle mit euch“, unterbrach ihn Jason und lehnte sich auf das Schwert. „Ich hasse die Mastreguloj ebenso sehr wie ihr.“
    „Aber dein Boot — es trägt ihr Wappen“, sagte der Anführer und wies auf das Schnitzwerk am Bug.
    „Ich habe es ihnen gestohlen.“
    Die Fischer machten entsetzte Gesichter und liefen verstört umher, während einige sogar auf die Knie sanken und die Götter anflehten.
    „Wir sind verloren“, klagte der Führer. „Die Mastreguloj werden dich verfolgen, dieses schreckliche Boot finden und uns alle niedermachen. Sieh zu, daß du so schnell wie möglich wieder verschwindest!“
    „Du hast gar nicht so unrecht“, stimmte Jason zu. Das Boot erwies sich tatsächlich als ein Hindernis. Er wurde kaum allein damit fertig und riskierte obendrein noch, daß ihn jemand erkannte. Jason achtete weiter auf die Fischer, während er die Schulter gegen das Boot stemmte und es ins Wasser schob, wo die Strömung es erfaßte und abtrieb.
    „Das Problem wäre also gelöst“, sagte Jason zufrieden. „Jetzt muß ich nur noch zu den Perssonoj zurück. Wer von euch will den Fährmann spielen?“
    Die Fischer versuchten sich unauffällig zu entfernen, aber Jason vertrat ihrem Anführer den Weg, bevor er ebenfalls verschwinden konnte. „Na, wie steht es damit?“
    „Ich kenne den Weg nicht gut genug“, antwortete der Mann ausweichend. „Überall Nebel und Regen, ich komme eigentlich nie in die Stadt…“
    „Du bekommst eine gute Belohnung, wenn wir angekommen sind. Wieviel verlangst du dafür?“
    Der Mann lachte und wollte weitergehen.
    „Ich verstehe, was du meinst“, sagte Jason und versperrte ihm den Weg. „Hierzulande wird nichts auf Kredit, sondern nur gegen bar verkauft.“
    Jason warf einen Blick auf das Schwert in seiner Hand und bemerkte erst jetzt, daß das Heft mit geschliffenen Steinen in reich verzierten Fassungen besetzt war. Er wies auf die Edelsteine. „Hier, das ist deine Vorauszahlung, wenn du mir ein Messer gibst, mit dem ich die Steine herausbrechen kann. Als Anzahlung bekommst du den roten, der wie ein Rubin aussieht; den grünen erhältst du, wenn wir am Ziel angekommen sind.“
    Nachdem Jason sein Angebot um einen weiteren Rubin erhöht hatte, siegte die Geldgier wie üblich über die Furcht. Der Fischer schob ein winziges Boot ins Wasser und ließ Jason einsteigen. Er ruderte, während Jason das eindringende Wasser ausschöpfte, und fuhr geradewegs in den nächsten Kanal hinein. Regen, Schneetreiben, Nebel und die Tatsache, daß der Fischer plötzlich die Kanäle wie seine Hosentasche kannte, sorgten dafür, daß sie unbeobachtet eine Pforte am Wasser erreichten. Der Mann schwor, dies sei der Eingang zu der Fort der Perssonoj, aber Jason kannte die hier üblichen Tricks gut genug, um im Boot zu bleiben, bis einige Soldaten mit dem Wappen der Perssonoj auf der Brust erschienen. Der Fischer machte ein erstauntes Gesicht, als er die vereinbarte Belohnung tatsächlich erhielt, und ruderte grinsend davon. Jason wurde entwaffnet und vor den Hertug geführt.
    „Verräter!“ brüllte der Hertug unter völliger Mißachtung der üblichen Formalitäten. „Du bringst meine Leute um und fliehst, aber jetzt habe ich dich wieder…“
    „Unsinn!“ antwortete Jason ebenso laut und stieß die beiden Posten beiseite. „Ich bin freiwillig zurückgekommen — und das muß selbst in Appsala etwas bedeuten. Ich bin von den Mastreguloj entführt worden, die einen deiner Leute bestochen hatten…“
    „Sein Name!“
    „Benn’t. Er lebt nicht mehr — ich habe dafür gesorgt. Dein Offizier hat mich an die Konkurrenz verkauft, für die ich arbeiten sollte, aber ich habe das Angebot abgelehnt. Immerhin habe ich etwas mitgebracht.“ Jason holte den Glasbehälter aus der Tasche, woraufhin selbst der Hertug einen Schritt zurückwich.
    „Das brennende Wasser!“ keuchte er.
    „Richtig. Wenn ich erst einmal etwas Blei habe, wird es zur Herstellung einer Naßzellenbatterie benützt, die ich noch erfinden wollte. Das ganze paßt mir nicht, Hertug — ich mag nicht gern entführt und bedroht werden. Appsala wird sich noch wundern, wenn ich meine Pläne in die Tat umsetze. Willst du nicht die anderen Kerle hinausschicken, damit ich dir erklären kann, was ich vorhabe?“
    Der Hertug runzelte nachdenklich die Stirn und sah auf die Posten. „Du bist zurückgekommen“, sagte er zu Jason. „Weshalb?“
    „Weil wir aufeinander angewiesen sind. Du hast Männer, Macht und Geld. Ich habe große Pläne. Willst du nicht lieber die Sklaven hinausschicken?“
    Jason ging zu einem Tisch hinüber, auf dem eine Schale krenoj stand, und suchte sich die schönste aus. Der Hertug dachte angestrengt nach.
    „Du bist zurückgekommen“, wiederholte er. Diese Tatsache schien ihn in Erstaunen zu versetzen. „Wir müssen miteinander sprechen.“
    „Aber ohne Zeugen.“
    „Verlaßt den Saal“, befahl der Hertug, war aber vorsichtig genug, sich eine gespannte Armbrust geben zu lassen. Jason lächelte, ging an das Fenster und wies auf die Stadt hinaus.
    „Möchtest du das alles beherrschen?“ fragte er.
    „Sprich weiter.“ Die Augen des anderen blitzten.
    „Ich habe schon einmal davon gesprochen, aber jetzt meine ich es ernst. Ich werde dir sämtliche Geheimnisse aller anderen Clans offenbaren. Ich werde dir zeigen, wie die d’zertanoj Öl raffinieren, wie die Mastreguloj Schwefelsäure herstellen, wie die Trozelligoj Motoren bauen. Dann werde ich die Waffen der Perssonoj verbessern und einige neue erfinden lassen. Natürlich werden sich Kriege nicht vermeiden lassen, aber deine Truppen werden stets gewinnen. Du wirst die Konkurrenz besiegen, sie nacheinander ausschalten, bis du die Stadt und schließlich den ganzen Planeten beherrschst. Seine Reichtümer werden dir in den Schoß fallen, bis deine Schatzkammern überfließen. Was hältst du von meinem Vorschlag?“
    „Supren la Perssonoj!“ rief der Hertug und sprang auf.
    „So ähnlich habe ich mir deine Reaktion vorgestellt. Wenn ich schon hier leben muß, will ich die hiesigen Zustände ein wenig verbessern — auf meine Art. Allmählich ist es nämlich Zeit für einen Wechsel.“

14

    Als die Tage länger wurden, verwandelte sich der Schnee in Regen, aber selbst dieser fiel nicht mehr lange. Als die Sonne wieder schien, roch es überall nach Blumen und Blüten, aber durch die Wärme stieg auch ein anderer Duft aus den Kanälen auf, von dem Jason nicht gerade begeistert war. Allerdings hatte er kaum Zeit, um ihn wahrzunehmen, denn er arbeitete achtzehn Stunden am Tag an seinen Erfindungen. Von Zeit zu Zeit tauchte der Hertug bei ihm auf, jammerte über die hohen Kosten und murmelte etwas von der guten alten Zeit. Dann mußte Jason alles stehen und liegen lassen, um ein finanziell einträgliches Wunder zu liefern. Schließlich setzte er diesen Unterbrechungen ein Ende, als er die Elektrolyse erfand, mit deren Hilfe sich wunderbares Falschgeld — mit einer hauchdünnen Goldschicht überzogene Bleimünzen — herstellen ließ.
    Nachdem er den Glasbehälter mit allen erdenklichen Vorsichtsmaßnahmen geöffnet hatte, stellte er fest, daß darin tatsächlich nur Schwefelsäure enthalten war. Er benutzte sie zur Konstruktion eines leistungsfähigen Sammlers. Ein Überfall auf ein Boot der Mastreguloj, den Jason selbst leitete, brachte eine Reihe weiterer Chemikalien ein. Jason experimentierte mit ihnen, wenn er die Zeit dazu fand. Allerdings war er nicht ganz glücklich dabei, denn nicht alles verlief nach Wunsch. Zum Beispiel mißlang die Herstellung von Schießpulver — sehr zur Erleichterung seiner Assistenten, die alte Dunghaufen umgegraben hatten, um Salpeter zu gewinnen.
    Jason hatte mehr Erfolg mit Dampfmaschinen, weil er auf diesem Gebiet größere Erfahrung besaß. Er entwickelte einen brauchbaren Schiffsantrieb und goß eigenhändig eine Schiffsschraube aus Bronze. In seiner Freizeit erfand er den Buchdruck, das Telefon und den Lautsprecher. Besonders der Lautsprecher erwies sich als sehr nützlich, weil mit seiner Hilfe die Gläubigen im Tempel durch angebliche Götterstimmen zu größeren Geldopfern veranlaßt werden konnten. Dann begann Jason mit der Konstruktion eines stabilen Dampfkatapults. Zu seinem eigenen Vergnügen hatte er sich in seinem Zimmer eine Destillationsanlage aufgebaut, in der er selbst Weinbrand herstellte.
    „Allmählich gefällt es mir hier“, sagte er und streckte sich behaglich in einem Polstersessel aus. Er hatte ein reichhaltiges Abendessen hinter sich und hielt ein Glas mit dem letzten Ergebnis seiner Schnapsbrennerei in der Hand. Ijale sang in der Küche, während sie die Teller abwusch, und Mikah säuberte die Destillationsanlage.
    „Willst du wirklich kein Glas?“ fragte Jason, der sich in bester Stimmung befand.
    „Der Wein macht lose Leute, und starkes Getränk macht wild; wer dazu Lust hat, wird nimmer weise… Die Sprüche Salomos“, deklamierte Mikah in seiner besten Art.
    „Wein, der die Herzen der Menschen erfreut… Psalmen. Du siehst, daß ich die Bibel auch gelesen habe. Aber wenn du nicht willst, kannst du einfach ein Glas klares Wasser trinken und eine kleine Pause einlegen. Die Arbeit ist nicht so dringend, als daß sie nicht bis morgen warten könnte.“
    „Ich bin dein Sklave“, antwortete Mikah finster und griff sich an den Hals.
    „Das hast du dir selbst zuzuschreiben. Wenn du vertrauenswürdiger wärst, würde ich dich sofort freilassen. Warum sollte ich eigentlich nicht? Wenn du mir versprichst, daß du nicht wieder Unsinn machst, nehme ich dir den Eisenkragen ab, bevor du Justizobersekretärswitwenrente sagen kannst. Ich glaube, daß ich bei dem Hertug gut genug angeschrieben bin, um deine kleinen Scherze ausgleichen zu können. Was hältst du davon? Dann hätte ich endlich wieder einen Menschen um mich, mit dem ich mich gelegentlich vernünftig unterhalten könnte.“
    Mikah runzelte nachdenklich die Stirn und griff nach dem Eisenring um seinen Hals. Dann nahm er die Hand so hastig herunter, als habe er sich verbrannt. „Nein! Weiche, Satan! Hinweg mit dir! Ich verspreche nichts und bleibe lieber in Ketten, bis ich befreit werde, damit ich mit gutem Gewissen zusehen kann, wie du deine gerechte Strafe erhältst.“
    „Na, wenigstens hast du bestimmte Pläne für die Zukunft“, meinte Jason. „Wie stellst du dir eigentlich deine Befreiung vor? Und was hast du bisher dafür getan?“
    „Ich kann nichts tun — ich bin ein Sklave!“
    „Ja, ganz richtig, und wir wissen beide, warum du einer bist. Aber glaubst du denn, daß du mehr ausrichten könntest, wenn du frei wärst? Vermutlich kaum. Aber ich habe etwas unternommen und einiges festgestellt. Zum Beispiel, daß wir hier ganz allein sind. Ich habe einige Kristalle gefunden, die recht gut schwingen, und habe einen einfachen Kristallempfänger gebaut. Ich habe leider nur atmosphärische Störungen und mein heiliges SOS gehört.“
    „Was soll diese Gotteslästerung?“
    „Habe ich dir nicht davon erzählt? Ich habe einen Sender als elektronische Gebetsmühle kaschiert, und die Gläubigen haben vom ersten Tag an mit heiligem Eifer SOS gesendet.“
    „Ist dir gar nichts heilig, Gotteslästerer?“
    „Darüber können wir uns später unterhalten — obwohl ich nicht einsehe, daß du dich beklagst. Du kannst froh sein, daß ich die Gläubigen wenigstens produktive Arbeit leisten lasse. Wenn jemals ein Raumschiff in die Atmosphäre dieses Planeten eintritt, fängt es den Hilferuf auf und landet hier.“
    „Wann?“ fragte Mikah mit plötzlichem Interesse.
    „Vielleicht schon in fünf Minuten — oder erst in fünfhundert Jahren. Selbst wenn jemand nach uns sucht, muß er eine Menge Planeten anfliegen. Ich bezweifle, daß die Pyrraner nach mir suchen — sie haben nur ein Raumschiff, das sie dringend für andere Zwecke benötigen. Wie steht es mit deinen Leuten?“
    „Sie werden für dich beten, aber sie können nicht nach mir suchen. Wir hatten nur ein Schiff, das du mutwillig zerstört hast. Aber warum nicht andere Schiffe? Händler, Forscher…“
    „Zufall — alles hängt vom Zufall ab. Wie gesagt, fünf Minuten, fünf Jahrhunderte — oder auch nie.“
    Mikah verzog betrübt das Gesicht, so daß Jason Mitleid mit ihm empfand. „Kopf hoch, alles könnte viel schlimmer sein“, sagte er. „Wir leben nicht unbequem und können in Ruhe abwarten, wie sich die Dinge entwickeln. Ich werde alles tun, um diesen Planeten aus dem finsteren Mittelalter zu befreien und ihn mit den Segnungen der modernsten Technik vertraut zu machen. Aber das tue ich nicht nur, um dem Hertug zu helfen… Oder hast du das vielleicht geglaubt?“
    „Das verstehe ich nicht.“
    „Wieder einmal typisch Mikah. Was passiert denn, wenn das hier vorhandene Kräfteverhältnis von außen — also durch meine Erfindungen — beeinflußt wird? Die Antwort liegt auf der Hand: die Perssonoj können die miteinander konkurrierenden Clans nacheinander ausschalten; sie gewinnen den Krieg…“
    „Krieg?“ fragte Mikah entsetzt. „Hast du eben Krieg gesagt?“
    „Du hast richtig gehört“, bestätigte Jason und war so mit sich selbst zufrieden, daß er die Sturmzeichen nicht bemerkte. „Man kann eben kein Omelett backen, ohne ein paar Eier zu zerschlagen. Wenn die Verhältnisse hier nicht grundlegend geändert werden, bleiben siebenundneunzig Prozent der Bevölkerung zu Elend, Seuchen, Armut, Leiden und Sklaverei verurteilt. Deshalb werde ich einen sauberen, wissenschaftlichen Krieg beginnen, der gründlich aufräumt. Wenn der Hertug erst einmal Alleinherrscher geworden ist, kann kein Mensch mehr die Entwicklung aufhalten. Dann gibt es kein Zurück mehr, denn die alte Ordnung ist zerstört. Maschinen, Kapital, Unternehmer, Freizeit, Tarifverhandlungen…“
    „Du bist ein Ungeheuer!“ stieß Mikah zwischen den Zähnen hervor. „Um deinen Ehrgeiz zu befriedigen, willst du einen Krieg beginnen und Tausende von Unschuldigen zum Tode verurteilen. Aber ich werde dich daran hindern, selbst wenn es mich das Leben kostet!“
    „Was war das…?“ fragte Jason und hob den Kopf. Er war einen Augenblick lang eingeschlafen, weil er einen anstrengenden Tag hinter sich hatte und die Wirkung des selbstgebrannten Kognaks unterschätzt hatte.
    Aber Mikah gab keine Antwort. Er wandte Jason den Rücken zu und befaßte sich wieder mit seiner Arbeit. Aus Erfahrung hatte er unterdessen gelernt, daß man gelegentlich besser schwieg, selbst wenn dies eine fast übermenschliche Beherrschung erforderte. Deshalb biß er die Zähne zusammen und antwortete nicht, so daß Jason sich schulterzuckend abwandte.

    Im Innenhof des Forts der Perssonoj stand ein großer Behälter, der mit Wasser gefüllt war, das mit Booten gebracht wurde. Hier trafen sich die Sklaven, wenn sie Wasser holten, und hier wurde geschwatzt — und nicht nur das.
    Mikah wartete geduldig, bis er an der Reihe war, suchte aber gleichzeitig nach dem anderen Sklaven, der ihn vor einigen Wochen ohne Erfolg angesprochen hatte. Er sah ihn schließlich Feuerholz über den Hof schleppen und ging zu ihm hinüber.
    „Ich werde euch helfen“, flüsterte Mikah, als sie aneinander vorübergingen. Der Mann grinste verschlagen.
    „Endlich bist du zur Vernunft gekommen. Du wirst rechtzeitig benachrichtigt, bevor wir losschlagen.“

    Als die Sommertage immer heißer wurden, mußte Jason seine Versuche an dem Dampfkatapult in die etwas kühleren Abendstunden verlegen. Der ölbefeuerte Kessel strahlte solche Hitze aus, daß Jason nur noch nachts daran arbeiten konnte. Mikah war in den Hof gegangen, um Wasser zu holen — er hatte tagsüber nicht daran gedacht —, so daß Jason ihn nicht sah, als er selbst nach dem Abendessen in seine Werkstatt ging. Er begann sofort mit den Tests und hörte nichts von dem, was außerhalb vorging. Erst als ein Soldat mit blutbefleckter Rüstung hereinstürzte, ahnte er, daß Gefahr drohte.
    „Angriff — die Trozelligoj!“ keuchte der Soldat.
    Jason versuchte Befehle zu geben, aber niemand hörte auf ihn, als seine Assistenten hinausrannten. Er fluchte leise vor sich hin und löschte das Feuer unter dem Kessel, damit dieser während seiner Abwesenheit nicht in die Luft flog. Dann wandte er sich ebenfalls zur Tür, holte aber zuerst einen Morgenstern unter dem Tisch hervor. Diese Waffe hatte er einige Tage zuvor konstruiert, um sich verteidigen zu können, falls einmal ein Notfall eintrat.
    Er rannte durch die dunklen Gänge in die Richtung, aus der der Kampflärm kam. Als er an der Treppe vorbeieilte, die zu den oberen Stockwerken führte, glaubte er einen Schrei und klirrende Waffen gehört zu haben. Dann kümmerte er sich aber doch nicht darum, sondern lief in den Hof hinaus, wo er mit einem Blick erkannte, daß der Kampf auch ohne seine Hilfe entschieden worden war.
    Lichtbogenlampen tauchten die Szene in gleißendes Licht. Das zum Kanal führende Tor war aufgebrochen, als die Trozelligoj ein schweres Boot als Rammbock benützt hatten. Bevor die Angreifer jedoch in das Innere des Forts hatten eindringen können, waren sie von den Perssonoj zurückgeschlagen und fast aufgerieben worden. Jetzt setzten die Angreifer sich allmählich ab und versuchten nur noch ihre Verwundeten zu retten. Jason sah, daß er hier nicht benötigt wurde, und überlegte, welche Ursache dieser mitternächtliche Überfall haben konnte.
    Dabei hatte er das unbestimmte Gefühl, daß er etwas übersehen haben mußte. Was stimmte hier nicht? Der Angriff war abgeschlagen, aber er wußte, daß noch nicht alles wieder in Ordnung war. Dann erinnerte er sich an die Geräusche aus dem ersten Stock — Schritte und Waffengeklirr. Und der plötzlich unterbrochene Schrei, als ob jemand zum Schweigen gebracht worden sei. Aber Jason hatte angenommen, daß weitere Soldaten herunterkommen würden, um in den Kampf einzugreifen.
    „Dabei war doch niemand hinter mir! Kein Mensch ist die Treppe heruntergekommen!“ sagte er laut zu sich selbst, als er sich umwandte und die Stufen hinaufeilte.
    Als er den obersten Treppenabsatz erreicht hatte, nahm er erschrocken wahr, daß der Kampf in seinen eigenen Räumen tobte! Er setzte über einen Gefallenen hinweg und gesellte sich zu den wenigen überlebenden Perssonoj.
    „Ijale“, rief er, „wo bist du?“ Gleichzeitig ließ er seinen Morgenstern auf den Lederhelm eines feindlichen Soldaten niedersausen. Der Mann ging zu Boden und riß noch einen anderen mit.
    „Das ist unser Mann!“ ertönte eine Stimme aus den hintersten Reihen der Trozelligoj, und Jason wurde fast abgedrängt, als sich der Angriff auf ihn konzentrierte. Die Angreifer versuchten ihn bewegungsunfähig zu machen und zielten auf seine Beine, so daß Jason eine blutende Wunde an der Wade davontrug. In der allgemeinen Aufregung bemerkte er gar nicht, daß bereits neue Verteidiger in den Kampf eingriffen, und focht verbissen weiter, bis er plötzlich Perssonoj vor sich hatte.
    Jason wischte sich mit dem Jackenärmel den Schweiß von der Stirn und verfolgte dann die Fliehenden, die sich an das zertrümmerte Fenster zurückzogen. Dunkle Gestalten kletterten in höchster Eile die Strickleitern hinab. Die siegreichen Perssonoj wollten die Stricke zerschneiden, aber Jason hielt sie davon ab.
    „Nein — wir müssen die Verfolgung aufnehmen!“ rief er und schwang sich über die Brüstung. Mit einer Hand umklammerte er den Morgenstern, während er sich mit der anderen an den schwankenden Sprossen festhielt.
    Als er die Wasseroberfläche erreichte, sah er, daß die Leiter in den schmutziggrauen Fluten des Kanals hing, und hörte ein Boot, das sich rasch entfernte.
    Plötzlich spürte er die Wunde an seinem Bein und merkte, wie sehr der Kampf ihn erschöpft hatte. Deshalb beschloß er, nicht wieder nach oben zu klettern.
    „Ich brauche ein Boot“, sagte er zu dem Soldaten, der ihm gefolgt war. Dann blieb er auf der Strickleiter, hakte einen Arm durch die Sprossen und wartete auf das Boot, das schon nach kurzer Zeit kam. Der Hertug selbst stand im Bug.
    „Was sollte der Angriff? Weshalb sind wir überfallen worden?“ fragte der Hertug. Jason ließ sich in das Boot fallen und blieb auf dem Boden sitzen.
    „Das ist doch ganz offensichtlich — ich sollte wieder einmal entführt werden…“
    „Was? Das ist doch unmöglich…“
    „Es ist recht gut möglich, wenn man die Sache logisch betrachtet. Der Angriff auf das Tor war nicht ernst gemeint; er sollte nur von dem Entführungsversuch ablenken. Ich habe nur aus Zufall länger gearbeitet — sonst schlafe ich um diese Zeit bereits.“
    „Wer würde dich entführen wollen? Und warum?“
    „Ist dir denn noch immer nicht klar, daß ich das wertvollste Objekt in ganz Appsala bin? Die Entführung durch die Mastreguloj hätte uns als Warnung dienen müssen. Schließlich sind die Trozelligoj auch nicht dumm und haben vermutlich bereits herausbekommen, daß ich ihre Dampfmaschine nachbaue.“
    Das Boot fuhr unter dem zerstörten Tor hindurch und legte an dem Kai an. Jason kletterte mühsam an Land.
    „Aber wie haben sie deine Räume so schnell gefunden?“ wollte Hertug wissen.
    „Daran war ein Verräter schuld — wie auf diesem verdammten Planeten üblich. Irgend jemand, der meine Lebensgewohnheiten kennt, der die Strickleiter an meinem Fenster anbringen und den Entführern zuwerfen konnte. Bestimmt nicht Ijale — sie scheint selbst entführt worden zu sein.“
    „Ich werde den Verräter entlarven!“ versprach der Hertug wütend. „Dann wird er Zentimeter für Zentimeter in deinen neuen Elektroschmelzofen geschoben!“
    „Ich kenne ihn bereits“, versicherte Jason ihm mit einem häßlichen Grinsen. „Ich habe seine Stimme erkannt, als er die anderen auf mich hetzte — es war mein Sklave Mikah.“

15

    „Das werden sie noch bereuen — oh, das wird sie noch teuer zu stehen kommen!“ knurrte der Hertug. Er nahm einen Schluck Kognak, den Jason ihm angeboten hatte, und rieb sich die Nase, die heute noch röter als gewöhnlich war.
    „Dann sind wir einer Meinung, denn so ähnlich hatte ich mir die Sache auch gedacht“, sagte Jason. Er lehnte sich in die Kissen zurück und betastete sein verwundetes Bein, das er mit ausgekochten Leinenstreifen verbunden hatte. Dann wandte er sich wieder seinen Plänen zu. „Am besten fangen wir den Krieg sofort an“, schlug er vor.
    Der Hertug blinzelte. „Ist das nicht ein bißchen plötzlich? Ich meine, sind wir denn genügend darauf vorbereitet?“
    „Sie haben deine Burg überfallen, deine Soldaten getötet, dein…“
    „Tod den Trozelligoj!“ kreischte der Hertug und ließ sein Glas an der Wand zersplittern.
    „Das klingt schon besser. Du darfst nicht vergessen, wie heimtückisch sie uns überfallen haben. Außerdem müssen wir den Krieg bald beginnen, sonst haben wir keine Chance mehr. Wenn die Trozelligoj sich schon solche Mühe geben, haben sie wirklich Sorgen. Und dann versuchen sie es vielleicht noch einmal — gemeinsam mit den anderen Clans. Alle haben Angst vor dir, Hertug, deshalb fangen wir lieber unseren Krieg an, bevor die anderen sich zusammenschließen. Jetzt können wir die Clans noch einzeln angreifen und nacheinander besiegen.“
    „Aber es wäre doch besser, wenn wir mehr Soldaten hätten. Und ein bißchen mehr Zeit…“
    „Uns bleiben noch zwei Tage — dann bin ich mit der Ausrüstung der Invasionsflotte fertig. In diesen zwei Tagen kannst du deine Reserven auf dem Land einberufen. Wir brauchen jeden entbehrlichen Mann, der Waffen tragen kann, wenn wir das Fort der Trozelligoj einnehmen wollen. Und mein Dampfkatapult wird die Arbeit tun.“
    „Arbeitet es zufriedenstellend?“
    „Ich habe noch keine Versuche damit anstellen können, garantiere aber, daß es funktioniert. Die Erprobung unter Einsatzbedingungen findet am besten dadurch statt, daß wir das Fort der Trozelligoj als Ziel benutzen. Ich arbeite morgen früh bei Tagesanbruch weiter, schlage aber vor, daß du deine Boten schon jetzt ausschickst, damit die Männer rechtzeitig eintreffen. Tod den Trozelligoj!“
    „Tod!“ wiederholte der Hertug und verließ mit einem grimmigen Lächeln den Raum.
    Jason arbeitete fast ununterbrochen. Wenn er einmal müde war, brauchte er nur an den verräterischen Mikah und die entführte Ijale zu denken, um wieder hellwach zu sein. Er wußte nicht, ob Ijale überhaupt noch lebte; seine Entführungstheorie beruhte auf der Tatsache, daß sie zu seinem Haushalt gehört hatte. Wegen Mikah machte er sich keine Sorgen, sondern wartete nur auf den Augenblick, an dem er ihn von Angesicht zu Angesicht sehen würde.
    Da die Dampfmaschine und der Propeller bereits zu Versuchsfahrten auf einem größeren Schiff installiert worden waren, bereitete die weitere Ausrüstung des Schlachtschiffs keine Schwierigkeit mehr. Jason ließ die vorbereiteten Panzerplatten anschrauben und den Bug des Schiffes verstärken. Zuerst hatte er auch das Dampfkatapult an Bord des Schiffes bringen lassen wollen, aber dann entschied er sich doch für eine andere Methode. Das Katapult, der dazugehörige Kessel und die Geschosse wurden auf einen Ponton verladen.
    Von allen Seiten kamen Perssonoj zusammen, die vor Wut über den heimtückischen Überfall der Trozelligoj förmlich schäumten. Trotz des Lärms, den sie veranstalteten, schlief Jason in der zweiten Nacht einige Stunden lang und ließ sich bei Tagesanbruch wecken. Die Flotte war bereits versammelt und stach nach einer zündenden Ansprache, die der Hertug hielt, mit Trompetengeschmetter in See.
    Voran segelte — oder vielmehr dampfte — das Schlachtschiff Dreamnaught, auf dessen gepanzerter Brücke Jason und der Hertug standen. Dieses Schiff schleppte auch den Ponton mit dem Dampfkatapult. Die gesamte Stadt wußte, daß ein Kampf bevorstand, denn die Kanäle waren verlassen, während die Burg der Trozelligoj verteidigungsbereit war. Als die Schiffe sich noch außerhalb der normalen Pfeilschußweite befanden, gab Jason durch einen schrillen Pfiff mit dem Sicherheitsventil das Haltsignal.
    „Warum greifen wir nicht an?“ erkundigte sich der Hertug verwundert.
    „Weil wir bereits weit genug heran sind, ohne daß sie uns von den Mauern herab erreichen können. Siehst du?“ Riesige Eisenpfeile versanken dreißig Meter vor den Schiffen harmlos im Wasser.
    „Jetilo-Pfeile…“ Der Hertug schüttelte sich. „Sie können ein halbes Dutzend Männer auf einmal durchbohren.“
    „Diesmal nicht. Ich werde dir zeigen, wie man einen wissenschaftlich einwandfreien Krieg führt.“
    Die riesigen Pfeile erwiesen sich als ebenso wirkungslos wie das laute Geschrei der Soldaten auf den Wällen der Festung. Jason kletterte auf den Ponton herab und ließ Anker werfen, nachdem er sich überzeugt hatte, daß das Katapult auf die Burg wies. Während der Dampfdruck anstieg, richtete er den Mauerbrecher ein.
    Das Katapult war so einfach wie möglich konstruiert und bestand eigentlich nur aus einem Zylinder, dessen Kolben auf einen Hebel mit unterschiedlich langen Armen wirkte. Wenn der Kolben durch Dampfdruck nach vorn bewegt wurde, bewegte sich der lange Hebelarm, bis er von der gepolsterten Auffangvorrichtung angehalten wurde. In diesem Augenblick flog das Geschoß davon, das in einer Halterung ruhte.
    Jason überprüfte die Anlage ein letztesmal, während seine Helfer einen großen Stein in die Halterung legten. Dann trat er wieder an das Abschußventil und hob warnend die Hand. „Alles zurück! Es geht los!“ Er riß den Hebel nach unten.
    Der Kolben bewegte sich nach vorn, der lange Arm wurde nach oben gerissen und knallte gegen die Auffangvorrichtung — und der Stein verschwand als immer kleiner werdender Punkt in der Ferne. Die Perssonoj brüllten begeistert Beifall, aber dann schwiegen sie betroffen, als das Geschoß mindestens fünfzig Meter über den Zinnen der feindlichen Festung dahinzischte und irgendwo verschwand. Jetzt klatschten die Trozelligoj ihrerseits höhnisch Beifall.
    „Nur ein Probeschuß“, erklärte Jason ungerührt. „Wenn ich die Erhöhung verringere, fällt das Ding mitten in ihren Hof.“
    Beim nächsten Schuß riefen nur die Trozelligoj Beifall, denn das Geschoß stieg fast senkrecht in die Höhe und fiel dann mitten in eines der angreifenden Boote, das mitsamt der Mannschaft wie ein Stein unterging.
    „Deine Teufelsmaschine gefällt mir nicht recht“, sagte der Hertug. Er war auf den Ponton gekommen, um die Abschüsse zu verfolgen.
    „Im praktischen Einsatz gibt es immer solche Probleme“, antwortete Jason leicht betroffen. „Warte nur, bis ich noch einmal geschossen habe.“ Er wollte die komplizierten Flugbahnen doch lieber aufgeben und sich auf einfachere beschränken, denn die Maschine war viel wirkungsvoller, als er gedacht hatte. Nun verringerte er die Erhöhung, bis er sicher war, daß der Stein die Halterung fast parallel zur Wasseroberfläche verlassen würde.
    „Erst der dritte Schuß zählt“, sagte er mit einer Überzeugung, die er keineswegs empfand, und drückte den Daumen der linken Hand, während er den Hebel nach unten zog. Diesmal zischte der Stein in gerader Linie davon und prallte knapp unterhalb der Zinnen auf den Wall der Festung. Die Trozelligoj jubelten nicht mehr, als sie sahen, welchen Schaden dieses eine Geschoß angerichtet hatte.
    „Sie haben Angst!“ kreischte der Hertug aufgeregt. „Angreifen!“
    „Noch nicht“, erklärte Jason ihm geduldig. „Du hast noch nicht begriffen, wozu Belagerungsgeschütze dienen. Wir fügen dem Feind so großen Schaden wie möglich zu, damit er nachher weniger Widerstand leistet.“ Er veränderte die Einstellung geringfügig. „Und wir benutzen andere Munition, damit sie sich nicht zu sicher fühlen.“
    Als die Steine bereits große Löcher in die Wälle gerissen hatten, ging Jason zu Brandgeschossen über, die sofort eine Feuersbrunst auslösten. Erst dann unternahmen die verzweifelten Trozelligoj ihren ersten Ausfall. Jason hatte darauf gewartet und reagierte sofort, als das große Tor sich öffnete.
    „Feuer einstellen“, befahl er. „Achtet gefälligst auf den Druck im Kessel. Ich bringe jeden Überlebenden um, wenn ihr den Kessel in die Luft fliegen laßt.“ Er sprang in das wartende Boot. „Zum Schlachtschiff!“ wies er die Ruderer an. Das Boot schwankte, als der Hertug ebenfalls in das Boot sprang.
    „Der Hertug führt!“ rief er und hätte fast einen der Ruderer enthauptet, als er sein Schwert schwang.
    „Einverstanden“, meinte Jason, „aber Vorsicht mit dem Schwert und Kopf nach unten, wenn die Schießerei anfängt.“
    Als Jason die Brücke der Dreamnaught erreicht hatte, sah er das größte Schiff der Trozelligoj langsam durch das Tor auf sich zufahren. „Volldampf voraus!“ befahl er durch das Sprachrohr zum Maschinenraum.
    Die Schiffe steuerten aufeinander zu, bis Jason plötzlich den Kurs änderte und sich dem Gegner von der Backbordseite näherte. Dann erzitterte das Schiff, als der verstärkte Bug sich in das morsche Holz des anderen bohrte. Das feindliche Schiff wies sofort eine schwere Schlagseite auf und war damit manövrierunfähig, während die Dreamnaught sich mit voller Kraft achteraus entfernte.
    Bis Jason sein Schiff wieder in die vorherige Position gebracht hatte, war der Gegner bereits gesunken. „Kurs auf die Überlebenden“, befahl der Hertug, aber Jason überhörte die Aufforderung.
    „Hier unten ist Wasser“, sagte ein Mann, der seinen Kopf durch eine Luke steckte. „Es läuft uns über die Füße.“
    „Die Nähte haben sich ein wenig geöffnet“, sagte Jason. „Was hast du sonst erwartet. Deshalb habe ich die Pumpen und zehn Sklaven an Bord bringen lassen. Los, an die Arbeit mit ihnen!“
    „Heute ist ein großer Tag für uns“, meinte der Hertug strahlend. „Die Kerle bereuen sicher schon, daß sie uns überfallen haben.“
    „Sie werden es noch mehr bereuen“, versprach Jason ihm. „Jetzt schießen wir die Festung sturmreif. Wissen deine Leute, was sie zu tun haben?“
    „Ich habe sie selbst eingewiesen“, versicherte ihm der Hertug. „Alle warten nur noch auf das Signal. Wann soll ich es geben?“
    „Bald. Du bleibst hier auf der Brücke mit der Hand an der Sirene, während ich noch ein paar Schüsse abgebe.“
    Jason ließ sich zu dem Ponton rudern und setzte die Beschießung fort. Noch einige Brandbomben, dann wandte er sich dem Tor zu, das den Eingang vom Kanal aus verschloß.
    Vier Schüsse genügten, um die massiven Balken zu zerschmettern. Der Weg war frei. Jason warf die Arme in die Höhe und sprang in das Boot. Als die Sirene ertönte, setzten sich die Boote der Perssonoj in Bewegung.
    Weil er zu wenig Vertrauen zu den anderen hatte, mußte Jason sämtliche Positionen selbst übernehmen und war also nicht nur Feldherr, Admiral, Kanonier, Richtschütze und Kapitän, sondern auch alles andere, wozu die Perssonoj nicht geeignet waren. Allmählich taten ihm schon die Füße weh, aber er tröstete sich mit dem Gedanken, daß er seinen Teil bereits getan hatte. Der Weg war frei — und der eigentliche Kampf war nicht seine Sache.
    Die kleineren Boote, die gerudert werden mußten, hatten bereits einen beträchtlichen Vorsprung, aber die dampfgetriebene Dreamnaught holte sie rasch wieder ein. Die Boote wichen nach beiden Seiten aus, so daß eine Gasse entstand, durch die das Schlachtschiff mit voller Kraft voraus auf die Überreste des Tores zudampfte. Der gepanzerte Bug zersplitterte die restlichen Balken und riß die Flügel aus den Angeln, dann wirbelte die Schraube bereits das Wasser des Hafenbeckens auf. Die Perssonoj stürmten an Land, wo sie von den Trozelligoj erwartet wurden, so daß eine Minute später ein heftiger Kampf im Gange war.
    Jason griff nach der Flasche für Notfälle, die er in einer gepolsterten Halterung aufbewahrte, und nahm einen kräftigen Schluck daraus. Dann goß er sich ein Glas voll und beobachtete den Kampf von der sicheren Brücke aus.
    Die Schlacht war eigentlich bereits von Anfang an entschieden gewesen. Die Verteidiger waren unterlegen und demoralisiert. Sie konnten nur langsam zurückweichen, als die Perssonoj von allen Seiten in den Hof eindrangen. Bald darauf hatte sich der Kampf in das Innere der Festung verlagert — jetzt mußte Jason seine Aufgabe erfüllen.
    Er trank das Glas aus, nahm einen Schild in die linke Hand und griff nach dem Morgenstern, der sich bereits als nützlich erwiesen hatte. Irgendwo hinter diesen Mauern wurde Ijale gefangengehalten, und Jason wollte sie befreien, bevor ihr ein Leid geschah. Er fühlte sich ihr gegenüber verpflichtet, denn schließlich hatte er sie aus ihrem gewohnten Leben herausgerissen. Er sprang ans Ufer.
    In der Eingangshalle wurde nicht mehr gekämpft, aber aus den Gängen erschollen überall laute Schreie, mit denen sich die Verteidiger zu verständigen versuchten. Jason überlegte kurz und wich in einen leeren Gang aus, weil er sich mehr davon versprach, wenn er die Verteidiger umging, um hinter ihren Linien weiterzusuchen. Er rannte weiter und stieß fast mit einem unbewaffneten Sklaven zusammen, der vor Angst kein Wort herausbrachte, als Jason ihn nach Ijale fragte.
    Lautes Geschrei und klirrende Waffen wiesen ihm schließlich den Weg zu dem großen Saal, in dem noch erbittert gekämpft wurde.
    Jason sah eine kleine Gruppe von Männern hinter der Linie der feindlichen Soldaten stehen. Sie waren besser gekleidet und mit Juwelen behangen — also vermutlich Angehörige der herrschenden Familie. Von ihrem erhöhten Standort auf einer Plattform hatten sie einen guten Überblick über das Kampfgeschehen. Einer von ihnen zeigte auf Jason und sprach hastig mit den anderen, die daraufhin zur Seite wichen.
    Jason erkannte, daß zwischen ihnen Ijale stand — gefesselt und geknebelt —, und daß einer der Männer ihr sein Schwert auf die Brust gesetzt hatte. Die Bedeutung dieser Szene war klar genug: Jeder Angriff bringt ihr den Tod. Die Trozelligoj schienen zu vermuten, daß Jason dem Mädchen genügend Zuneigung entgegenbrachte, um den Angriff einstellen zu lassen. Sie hatten den Tod vor Augen, deshalb war ihnen jedes Mittel recht.
    Jason reagierte mit einem Schrei und stürzte vorwärts. Er wußte, daß es jetzt keinen Kompromiß mehr geben konnte; der Hertug und die Perssonoj waren vernünftigen Argumenten nicht mehr zugängig. Also mußte er Ijale retten!
    Die Trozelligoj wurden beiseite geschleudert, als Jason sich zwischen ihre Reihen warf. Er schlug wie ein Wilder mit dem Morgenstern um sich und wehrte die Schwerter ab, die auf ihn niedersausten. Als er die erste Reihe hinter sich hatte, stellte er sich nicht zum Kampf, sondern lief weiter. Hinter ihm griffen die Perssonoj an, um Jasons selbstmörderischen Durchbruch für sich auszunützen.
    Auf der Plattform stand noch ein anderer Mann, den Jason erst jetzt erkannte, als er näher herankam. Es war Mikah, der Verräter! Er stand neben Ijale, die ermordet werden würde, weil Jason sie unmöglich rechtzeitig erreichen konnte. Das Schwert senkte sich schon, um ihr Herz zu durchbohren.
    Dann sah Jason zu seinem Erstaunen, daß Mikah einen Schritt vortrat, den Mann mit dem Schwert von hinten an den Schultern packte und zu Boden riß. Mehr konnte er nicht sehen, denn in diesem Augenblick wurde er von allen Seiten gleichzeitig angegriffen und mußte sich verzweifelt seiner Haut wehren.
    Aber seine Chancen standen zu schlecht — fünf, sechs zu eins —, denn die Angreifer hatten nichts mehr zu verlieren. Andererseits brauchte er nicht zu siegen, wenn er sie nur an dem Mord hindern konnte, bis die Perssonoj heran waren. Sie kamen bereits näher; Jason hörte sie jubeln, als die Verteidiger zurückwichen.
    Dann gewannen die Gegner die Oberhand und erdrückten Jason fast. Er schlug einen zu Boden und wandte sich um, weil er von hinten angefallen wurde. Da — der Alte, der Anführer der Trozelligoj… mit blitzenden Augen… das lange Schwert… der Stoß.
    „Stirb, Dämon! Stirb, Mörder!“ kreischte der Trozelligo und stieß zu.
    Die lange Klinge drang oberhalb des Gürtels in Jasons Körper ein und trat am Rücken wieder aus.

16

    Jason hatte Schmerzen, fand sie aber nicht einmal unerträglich. Viel schlimmer war das Bewußtsein, daß er jetzt sterben mußte. Der Alte hatte ihn getötet. Nun war alles vorüber. Jason stieß den alten Mann mit letzter Kraft von sich fort, so daß er stolperte und fiel. Das Schwert steckte noch immer in seinem Körper.
    „Nicht anfassen“, sagte Jason heiser zu Ijale, die mit ihren gefesselten Händen danach greifen wollte. Sie starrte ihn erschrocken und ängstlich an.
    Der Kampf war zu Ende. Jason sah den Hertug vor sich auftauchen, auf dessen Gesicht deutlich zu lesen war, daß er keine Hoffnung mehr für Jason hatte. „Saubere Tücher“, verlangte Jason leise. „Ihr müßt sie fest auf die Wunde drücken, wenn das Schwert herausgezogen wird.“
    Zwei kräftige Soldaten stützten ihn, während andere Leinentücher bereit hielten. Der Hertug stand vor Jason, der nur mit dem Kopf nickte und die Augen schloß. Noch einmal durchzuckte ihn der Schmerz, dann sank er zu Boden und nahm kaum noch wahr, daß sich die anderen um ihn bemühten.
    Bevor er das Bewußtsein verlor, fragte er sich, weshalb er nicht einfach aufgab. Warum die Schmerzen verlängern? Hier konnte er nur sterben, denn er war Lichtjahre von sämtlichen medizinischen Errungenschaften entfernt. Er konnte nur noch sterben…

    Jason erwachte nur noch einmal aus seiner Ohnmacht und sah, daß Ijale die klaffende Wunde an seinem Körper mit großen Stichen vernähte. Dann wurde es wieder dunkel um ihn, und als er später nochmals die Augen öffnete, lag er in seinem Zimmer, wo das Sonnenlicht durch die zersplitterten Fensterscheiben hereinströmte. Als jemand ihm ein nasses Tuch auf die Stirn legte, merkte er, wie ausgetrocknet sein Hals und sein Mund waren.
    „Wasser…“, verlangte er und war überrascht, daß seine Stimme so schwach klang.
    „Du darfst eigentlich nichts trinken — wegen der Wunde dort“, sagte Ijale mit zitternden Lippen.
    „Das spielt jetzt keine Rolle mehr… so oder so“, versicherte Jason ihr. Das Bewußtsein, daß er sterben mußte, war schmerzhafter als die Wunden. Der Hertug betrat den Raum, blieb neben Ijale stehen und hielt Jason eine Schachtel entgegen.
    „Die sciuloj haben diese Bede-Wurzeln beschafft, die jeden Schmerz betäuben. Du mußt sie kauen — aber nicht zu oft; die Wurzeln sind sehr gefährlich, wenn man zu viele davon nimmt.“
    Nicht für mich, dachte Jason und zwang sich dazu, eine der trockenen Wurzeln zu kauen. Ein schmerzbetäubendes Mittel, ein Rauschgift…
    Trotzdem war er für das Mittel dankbar, das schon nach wenigen Minuten zu wirken begann. Der Durst verging, die Schmerzen waren kaum noch zu spüren, aber Jason hatte einen merkwürdig leichten Kopf.
    „Wie ist der Kampf ausgegangen?“ fragte er den Hertug, der mit verschränkten Armen auf ihn herabsah.
    „Der Sieg ist unser. Die überlebenden Trozelligoj sind unsere Sklaven; ihr Clan existiert nicht mehr. Wir haben auch die Geheimkammern entdeckt, in denen ihre Maschinen stehen. Wenn du sie nur sehen und uns erklären könntest…“ Der Hertug brach ab, als ihm einfiel, daß Jason wahrscheinlich in seinem Leben nicht mehr viel sehen würde.
    „Nur nicht den Kopf hängen lassen“, mahnte Jason. „Nach diesem Sieg ist der Weg frei. Du mußt nur zuschlagen, bevor die anderen Clans sich zusammenschließen. Wenn du das tust, kannst du ganz Appsala beherrschen, bevor der Winter kommt.“
    „Wir werden dir das schönste Begräbnis ausrichten, das Appsala je gesehen hat“, versprach Hertug impulsiv. „Alle Perssonoj werden fasten und beten, bevor deine Leiche in dem Elektroschmelzofen zu Ehren Gottes Elektro verbrannt wird.“
    „Nichts könnte mich glücklicher machen…“
    „Und dann wirst du von einer Prozession schwer bewaffneter Schiffe aufs Meer hinausgebracht und dort den Wellen übergeben. Die Schiffe sind deshalb bewaffnet, weil wir nach unserer Rückkehr unvermutet die Mastreguloj überfallen werden.“
    „Das ist wieder der gute alte Hertug. Ich hatte schon Angst, du seist auf deine alten Tage sentimental geworden.“
    Dann flog die Tür krachend auf. Als Jason den Kopf zur Seite wandte, sah er einige Sklaven, die ein schweres Kabel hereinschleppten. Andere trugen große Kisten, und hinter ihnen kam ein Sklavenaufseher, der den gefesselten Mikah mit einer Peitsche antrieb. Mikah sank in einer Ecke zusammen.
    „Ich wollte den Verräter köpfen“, sagte der Hertug, „als mir einfiel, daß du ihn vielleicht lieber selbst zu Tode foltern würdest. Der Schmelzofen ist bald heiß, und dann kannst du ihn Stück für Stück Elektro opfern, damit er dich gnädig aufnimmt.“
    „Das ist freundlich von dir“, antwortete Jason und warf einen Blick auf Mikah. „Fesselt ihn und laßt mich mit ihm allein, damit ich mir die schrecklichsten Foltern für ihn ausdenken kann.“
    „Ich erfülle deinen Wunsch gern. Aber du mußt mich holen lassen, wenn es Ernst wird. Ich lerne immer gern etwas Neues dazu.“
    „Das glaube ich, Hertug.“
    Die anderen verließen den Raum. Jason sah aus dem Augenwinkel, daß Ijale mit einem Messer auf Mikah zuschlich.
    „Laß das“, rief er ihr zu. „Dadurch änderst du nichts mehr.“
    Ijale ließ gehorsam das Messer fallen und nahm einen Schwamm auf, um Jasons Stirn zu kühlen. Mikah hob sein zerschlagenes Gesicht und starrte Jason an.
    „Möchtest du mir nicht sagen“, begann Jason, „weshalb du mit den Trozelligoj gemeinsame Sache gegen mich gemacht hast?“
    „Du kannst mich foltern, aber ich werde schweigen.“
    „Benimm dich doch nicht wie ein Idiot. Niemand will dich foltern. Ich bin nur neugierig — warum hast du es getan?“
    „Ich habe das getan, was ich für richtig hielt.“
    „Das tust du immer — aber meistens bist du auf dem Holzweg. Warst du mit der Behandlung hier unzufrieden?“
    „Ich hatte keine persönlichen Gründe, sondern mir lag das Wohl der leidenden Menschen am Herzen.“
    „Ich glaube, daß du nur an deinen eigenen Vorteil gedacht hast.“ Jason spekulierte auf Mikahs Schwäche.
    „Niemals! Ich wollte den Krieg verhindern…“
    „Was soll das wieder heißen?“
    Mikah wies anklagend auf Jason, wobei seine Ketten rasselten. „Du hast mir selbst verraten, daß du diese unschuldigen Menschen in einen Krieg verstricken wolltest, um den Hertug zum Alleinherrscher des gesamten Planeten zu machen. Als ich das hörte, wußte ich, was ich zu tun hatte.
    Ein Mann in Diensten der Trozelligoj hatte sich mir bereits einmal genähert. Dieser Clan — ehrliche Arbeiter und Mechaniker, wie er mir versicherte — wollte dich mit meiner Hilfe den Perssonoj abwerben. Zunächst weigerte ich mich, aber dann sah ich ein, daß so der Krieg verhindert werden konnte.“
    „Du kümmerlicher Narr“, sagte Jason leidenschaftslos. Mikah wurde rot.
    „Ich weiß, was du von mir denkst. Aber ich würde nie anders handeln.“
    „Obwohl die Trozelligoj auch nicht besser als alle anderen sind? Hast du nicht Ijale vor ihnen retten müssen? Eigentlich müßte ich dir dafür dankbar sein — obwohl du an ihrer Entführung schuld warst.“
    „Ich will deinen Dank nicht…“
    „Das spielt auch keine Rolle mehr. Der Krieg ist gewonnen, die Umwälzung nicht mehr aufzuhalten. Du hast eigentlich nur erreicht, daß ich sterben muß — und das kann ich nicht ohne weiteres entschuldigen.“
    „Was habe ich erreicht?“
    „Meinen Tod, du Narr!“ Jason ließ sich in die Kissen zurücksinken. „Glaubst du denn, daß ich im Bett liege, weil ich müde bin? Durch deine Schuld bin ich in den Kampf geraten und aufgespießt worden.“
    „Das verstehe ich nicht.“
    „Dann bist du noch dümmer, als ich gedacht hätte. Mir ist ein Schwert durch den Körper gegangen. Meine anatomischen Kenntnisse sind nicht überragend, aber ich nehme an, daß kein lebenswichtiges Organ verletzt worden ist. Sonst könnte ich nämlich nicht mehr mit dir sprechen. Aber ich weiß, daß ich eine Infektion davongetragen habe, die unter den hiesigen Verhältnissen hundertprozentig zum Tode führt.“
    Diese Feststellung brachte zwar Mikah zum Schweigen, half Jason aber wenig. Deshalb schloß er die Augen und schlief erschöpft ein. Als er wieder aufwachte, rief er nach Ijale und ließ sich eine der schmerzstillenden Wurzeln bringen. Sie wischte ihm die Stirn ab, und Jason bemerkte ihren besorgten Gesichtsausdruck.
    „Dann ist es also gar nicht so heiß“, stellte er fest, „sondern ich habe hohes Fieber.“
    „Du bist meinetwegen verwundet worden“, schluchzte Ijale fassungslos.
    „Unsinn!“ sagte Jason. „Ich wußte schon immer, daß ich eines Tages durch Selbstmord enden würde. Auf meinem Heimatplaneten hätte ich friedlich hundert Jahre alt werden können. Aber ich floh von dort, weil mir ein kurzes, erfülltes Leben erstrebenswerter als ein langes, ereignisloses erschien. Komm, gib mir noch eine Wurzel, damit ich das ganze Elend vergesse.“
    Jason dämmerte im Halbschlaf dahin und wachte erst lange Zeit später auf. Alles war wie zuvor. Ijale nahm sich seiner an, Mikah hockte in der Ecke und schwieg.
    Während einer dieser wachen Minuten hörte Jason das Geräusch — ein dumpfes Grollen, das plötzlich die Luft erfüllte und wieder erstarb. Er setzte sich auf, achtete nicht auf die Schmerzen und rief.
    „Ijale, wo bist du? Komm sofort her!“
    Als das Mädchen herbeigerannt kam, wurde Jason auf andere Stimmen außerhalb des Zimmers aufmerksam — die Perssonoj schrien erregt durcheinander. Hatte er das Geräusch wirklich gehört? Oder war alles nur eine Fieberphantasie? Ijale wollte ihn in die Kissen drücken, aber er stieß sie beiseite und rief zu Mikah hinüber: „Hast du eben etwas gehört? Hast du es gehört?“
    „Ich habe geschlafen, aber ich glaube…“
    „Was?“
    „Ein Grollen — ich bin davon aufgewacht. Es klang wie… aber das ist doch unmöglich…“
    „Unmöglich? Warum unmöglich? Es war ein Raketentriebwerk, nicht wahr? Hier auf diesem primitiven Planeten!“
    „Aber hier gibt es keine Raketen.“
    „Jetzt schon, du Idiot! Warum habe ich denn einen Sender in die Gebetsmühle eingebaut?“ Jason runzelte die Stirn und dachte angestrengt nach.
    „Ijale“, rief er und holte einige Goldstücke unter dem Kopfkissen hervor. „Nimm das Geld hier und bringe es den Priestern im Tempel. Laß dich nicht aufhalten, denn der Auftrag ist lebenswichtig. Vermutlich dreht kein Mensch mehr die Gebetsmühle, weil alle im Hof stehen und nach oben gaffen. Aber sie müssen wieder drehen, hörst du? Sage ihnen, daß ein Götterschiff auf dem Weg nach Appsala ist, und daß es nur kommt, wenn es die Gebete hört.“
    Das Mädchen rannte hinaus, und Jason sank erschöpft zurück. Hatte wirklich ein Raumschiff sein SOS aufgenommen? Hatte es einen Arzt an Bord, der ihn behandeln konnte? Immerhin blieb noch die Möglichkeit, daß schon die Bordapotheke ausreichte. Jason lächelte zu Mikah hinüber.
    „Ich habe das Gefühl, daß wir die letzte kreno gegessen haben, alter Knabe. Glaubst du, daß du dich wieder auf normales Essen umstellen kannst?“
    „Ich muß dich verhaften lassen“, sagte Mikah ernst. „Deine Verbrechen sind zu schändlich; ich kann dich nicht in Schutz nehmen. Der Kapitän wird die Polizei benachrichtigen und…“
    „Wie kann man nur so dumm sein und trotzdem leben?“ fragte Jason kalt. „Was hindert mich denn daran, dich umbringen zu lassen, bevor du Anklage gegen mich erheben kannst?“
    „Ich glaube nicht, daß du das tun würdest. Du besitzt ein gewisses Ehrgefühl.“
    „Ein gewisses Ehrgefühl! Ein Lob aus deinem Mund! Seit wann so sanftmütig, Mikah?“
    Bevor der andere sich zu einer Antwort aufraffen konnte, ertönte wieder das bekannte Grollen. Aber diesmal erstarb es nicht, sondern wurde ständig lauter und näherte sich rasch, bis es zu einem ohrenbetäubenden Dröhnen angeschwollen war.
    „Chemische Triebwerke!“ schrie Jason über den Lärm hinweg Mikah zu. „Die Pinasse oder das Landungsboot eines Raumschiffs — das kann kein Zufall sein!“ In diesem Augenblick stürzte Ijale herein und warf sich vor Jasons Bett nieder.
    „Die Priester sind geflohen“, schluchzte sie. „Alle verstecken sich. Ein großes flammenspeiendes Ungeheuer ist am Himmel erschienen und will uns alle vernichten!“ Ihr Schluchzen klang unnatürlich laut, als das Röhren der Triebwerke verstummte.
    „Gut gelandet“, meinte Jason zufrieden und wandte sich an das Mädchen. „Ijale, ich möchte, daß du diesen Brief zu dem Schiff bringst, das eben gekommen ist.“ Das Mädchen wich erschrocken zurück, als Jason ihr den Zettel in die Hand drückte, den er in der Zwischenzeit geschrieben hatte.
    „Du brauchst keine Angst zu haben, Ijale. Es ist nur ein Schiff wie alle anderen, obwohl es durch die Luft fliegt, statt auf dem Wasser zu schwimmen. Die Leute tun dir bestimmt nichts.“
    „Ich habe Angst…“
    „Das brauchst du aber nicht. Die Leute in dem Schiff werden mir helfen. Ich glaube, daß sie mich wieder gesund machen können.“
    „Dann gehe ich“, antwortete Ijale einfach, obwohl sie vor Angst zitterte.
    Jason sah ihr nach. „Wenn ich nicht gerade dich ansehe, Mikah“, stellte er fest, „bin ich wirklich stolz auf die menschliche Rasse.“
    Die Minuten verstrichen unendlich langsam, während Jason auf jedes Geräusch von draußen lauschte. Er fuhr auf, als er Metall auf Metall klirren hörte. Dann fielen in rascher Folge einige Schüsse. Griffen die Perssonoj etwa das Schiff an? Er verfluchte seine eigene Schwäche, die ihn zum Nichtstun verdammte, so daß sein Schicksal von anderen abhing.
    Noch einige Schüsse — diesmal bereits im Innern des Gebäudes —, dann Geschrei und laute Rufe. Die Tür öffnete sich, und Ijale stürzte herein — dann tauchte Meta hinter ihr auf. Sie hielt eine rauchende Pistole in der Hand.
    „Du hast einen langen Weg hinter dir“, begrüßte Jason sie lächelnd. „Aber ich bin froh, daß du doch noch gekommen bist…“
    „Du bist verwundet!“ Meta kam rasch auf ihn zu und kniete vor seinem Bett nieder, daß sie die Tür beobachten konnte. Dann löste sie wortlos den Medikasten vom Gürtel und drückte ihn gegen Jasons Arm. Das Gerät summte leise, eine Nadel drang durch die Haut, drei weitere folgten. Schließlich erhielt Jason noch eine schmerzstillende Spritze — damit war die Behandlung beendet.
    Meta beugte sich über ihn, um ihn zu küssen. Aber da sie von Pyrrus stammte, erlahmte ihre Aufmerksamkeit selbst in diesem Augenblick nicht. Als die Soldaten in der Tür erschienen, trieb Meta sie mit einem Schuß zurück, der den Türstock zerfetzte.
    „Nicht mehr schießen“, sagte Jason, als er wieder sprechen konnte. „Angeblich sind sie meine Freunde.“
    „Meine jedenfalls nicht. Als ich das Schiff verlassen hatte, schossen sie mit Pfeilen nach mir, aber ich habe es ihnen gezeigt. Sie schossen sogar auf das Mädchen, das mir den Zettel brachte, und hörten erst auf, als ich eine Mauer über ihnen einstürzen ließ. Geht es dir wieder besser?“
    „Nicht besonders, mir ist ziemlich schwindlig. Wir müssen so schnell wie möglich verschwinden. Vielleicht kann ich schon wieder gehen.“ Er wollte aufstehen, sackte aber vor dem Bett zusammen. Meta hob ihn auf und deckte ihn wieder zu.
    „Du mußt im Bett bleiben, bis es dir besser geht. In diesem Zustand kannst du unmöglich aufstehen.“
    „Wenn ich bleibe, geht es mir bald noch schlechter. Sobald der Hertug — der Führer dieser Leute — merkt, daß ich fort will, wird er alles unternehmen, um mich daran zu hindern.
    Wir müssen verschwinden, bevor er auf dumme Gedanken kommt.“
    Meta sah sich um, verschwendete keinen Blick auf Ijale und starrte Mikah an. „Ist der Kerl gefährlich, weil er an die Wand gekettet ist?“ erkundigte sie sich.
    „Manchmal schon; du mußt gut auf ihn aufpassen. Er hat mich von Pyrrus entführt.“
    Meta griff sich an den Gürtel und holte eine zweite Pistole hervor, die sie Jason gab. „Hier — vermutlich willst du ihn lieber selbst erschießen.“
    „Siehst du, Mikah“, sagte Jason und wog die Waffe in der Hand. „Jeder will, daß ich dich umbringe. Weshalb tue ich es eigentlich nicht?“
    „Ich habe keine Angst vor dem Tod“, behauptete Mikah und versuchte sich aufzurichten.
    „Das solltest du aber“, meinte Jason. „Ich frage mich nur, wie du trotz deiner Art so alt geworden bist.“
    Er wandte sich an Meta. „Ich kann keine Toten mehr sehen“, erklärte er ihr. „Außerdem brauchen wir ihn noch, damit er mir die Treppen hinunterhilft. Ich schaffe es unmöglich allein.“
    Meta wandte sich Mikah zu. Ihre Pistole glitt aus dem Halfter, dann fiel ein Schuß. Mikah wich erschrocken zurück, hob den Arm vor die Augen und schien verblüfft, als er noch immer lebte. Meta hatte die Kette durchschossen, mit der er an die Wand gefesselt war. Jetzt kam sie auf ihn zu und drückte ihm die noch rauchende Waffe in die Rippen.
    „Jason will nicht, daß ich dich erschieße“, sagte sie gefährlich ruhig, „aber ich tue nicht immer, was er wünscht. Wenn dir dein Leben lieb ist, gehorchst du ohne Widerrede. Du hilfst jetzt Jason zum Schiff hinunter. Aber keine falsche Bewegung, sonst bist du ein toter Mann! Hast du verstanden!“
    Mikah öffnete den Mund, um zu protestieren oder eine seiner üblichen Reden zu halten, aber dann schwieg er doch betroffen. Er nickte nur und blieb wartend stehen, den Blick nach unten gesenkt.
    Ijale kauerte neben Jasons Bett und hielt die Hand des Verwundeten umklammert. Sie hatte kein Wort von der ganzen Unterhaltung verstanden.
    „Was ist denn geschehen, Jason?“ fragte sie ängstlich. „Warum hat das blitzende Ding dich in den Arm gestochen? Diese Frau hat dich geküßt, deshalb muß sie dir gehören, aber du bist stark und kannst zwei haben. Laß mich nicht allein zurück.“
    „Was tut das Mädchen neben dir?“ erkundigte sich Meta wütend und warf Ijale einen abschätzenden Blick zu.
    „Eine Sklavin, die mir geholfen hat“, antwortete Jason leichthin, obwohl ihm nicht danach zumute war. „Wenn wir sie zurücklassen, wird sie umgebracht. Sie kommt mit…“
    „Das ist vielleicht nicht die beste Lösung“, antwortete Meta und schien zu überlegen, ob sie Ijale erschießen sollte. Glücklicherweise wurde ihre Aufmerksamkeit abgelenkt, als von draußen eine ängstliche Stimme ertönte.
    „Nicht schießen“, mahnte Jason. „Das ist der Hertug — ich habe seine Stimme erkannt.“
    „Wir wußten nicht, daß das Mädchen zu dir wollte, Jason!“ rief der Hertug. „Die Soldaten waren nur übereifrig. Ich werde sie bestrafen lassen. Darf ich hereinkommen, ohne eine Gefahr befürchten zu müssen?“
    „Ich verstehe nicht, was er sagt“, meinte Meta, „aber seine Stimme gefällt mir nicht.“
    „Dein weiblicher Instinkt hat völlig recht, Liebling“, versicherte ihr Jason. „Der Kerl ist durch und durch falsch und verdorben.“
    „Komm herein, Hertug“, rief er dann. „Niemand will dir etwas Böses antun — Irrtümer sind eben nie ausgeschlossen.“ Er wandte sich leise an Meta: „Sei vorsichtig, ich kann nicht dafür garantieren, daß er friedlich bleibt.“
    Der Hertug warf einen kurzen Blick in den Raum und verschwand wieder. Dann nahm er schließlich allen Mut zusammen und kam hereingeschlurft.
    „Deine Freundin hat eine hübsche Waffe, Jason“, begann er. „Sage ihr, daß ich ihr ein paar Sklaven dafür biete. Fünf Sklaven — das ist ein erstklassiges Geschäft.“
    „Sagen wir lieber sieben.“
    „Einverstanden. Kann ich sie gleich haben?“
    „Nicht diese hier; sie ist ein altes Familienerbstück, das man nicht verkauft. Aber in dem Schiff liegt noch eine andere — wir brauchen sie nur zu holen.“
    Der Hertug wischte sich mit dem Handrücken die Nase ab und sah sich mißtrauisch um. „In dem Schiff gibt es Dinge, die dich wieder gesund machen werden“, sagte er und bewies damit mehr Intelligenz, als Jason von ihm erwartet hätte. „Du wirst nicht sterben, sondern uns in dem Schiff verlassen?“
    Jason stöhnte heftig. „Ich sterbe, Hertug! Meine Asche soll von dem Schiff aus zwischen den Sternen verstreut werden…“
    Der Hertug rannte auf die Tür zu, aber Meta holte ihn schon nach wenigen Schritten ein. Sie schlang ihm von hinten den linken Arm um den Hals und drückte ihm die Pistole in den Rücken.
    „Was hast du mit ihm vor, Jason?“ fragte sie gelassen.
    „Mikah und Ijale können mich stützen, während du den alten Knaben bewachst. Mit ein bißchen Glück müßten wir es bis zu dem Schiff hinunter schaffen.“
    Sie stiegen langsam die Treppen hinab und überquerten den Hof. Die führerlosen Perssonoj konnten sich nicht zu einem Entschluß durchringen. Die Hilferufe des Alten und Metas gut gezielte Schüsse verwirrten sie nur noch mehr. Die kleine Gruppe erreichte das Schiff ohne Verluste.
    „Jetzt kommt der schwierigste Teil“, sagte Jason und stützte sich schwer auf Mikah und Ijale. Er konnte nicht allein gehen, deshalb mußten die beiden ihn an Bord ziehen und schieben. „Bleib hier an der Tür, Meta, und halte den alten Vogel gut fest. Sieh dich vor, denn die Kerle nehmen bestimmt keine Rücksicht auf ihren Anführer, wenn sie dich erwischen können.“
    „Das ist klar“, stimmte Meta zu. „Krieg ist schließlich Krieg.“
    „Richtig, ich hätte fast vergessen, daß du von Pyrrus stammst. Du bleibst also hier, bis ich die Triebwerke angelassen habe. Wenn wir startbereit sind, läßt du den Hertug los, schließt die Luftschleuse und kommst so schnell wie möglich in die Pilotenkabine. Ich bin noch zu schwach, um selbst starten zu können. Verstanden?“
    „Völlig. Geh schon — du vergeudest hier nur Zeit.“
    Jason ließ sich in den Sessel des Kopiloten fallen und leitete den Start ein. Als er schon auf den Knopf für die Startsirene drücken wollte, erschütterte ein schwerer Schlag das ganze Schiff. Jason wartete, aber die Erschütterung wiederholte sich nicht. Er drückte auf den Knopf. Bevor der Sirenenton verklungen war, saß Meta bereits neben ihm und führte einen ihrer berühmt-berüchtigten Blitzstarts vor.
    „Die Leute hier sind technisch fortgeschrittener, als ich gedacht hatte“, berichtete sie kurze Zeit später. „Sie rollten eine große Maschine heran, die plötzlich dampfte und einen Stein schleuderte, der die halbe Heckflosse abriß. Ich habe die Maschine in die Luft gejagt, aber der Hertug ist entkommen.“
    „In gewisser Beziehung sind sie sehr fortschrittlich“, gab Jason zu, weil er Meta nicht gerade auf die Nase binden wollte, daß sie fast von seiner eigenen Erfindung erledigt worden wären.

17

    Meta steuerte einen Kurs, der sie schon nach kurzer Zeit zu dem pyrranischen Raumschiff brachte, das sich in einer Kreisbahn außerhalb der Atmosphäre befand. Jason hatte sich unterdessen so erholt, daß er die völlig verschreckte Ijale auf eine Andruckliege neben sich schnallen konnte. Als er damit fertig war, stolperte er selbst auf eine Liege zu, sank darauf nieder und schlief augenblicklich ein.
    Als er wieder aufwachte, waren die Schmerzen und das Fieber abgeklungen. Er fühlte sich zwar wie zerschlagen, erreichte aber den Kontrollraum aus eigener Kraft. Meta berechnete ihren Kurs mit dem Elektronenrechner.
    „Essen!“ krächzte Jason heiser. „Ich bin halb verhungert und verdurstet.“
    Meta wies schweigend auf eine Plastikflasche, die Nahrungskonzentrat enthielt, und ließ sich dabei deutlich anmerken, daß sie wütend war. Als Jason einen Schluck daraus nahm, sah er Ijale in einer Ecke kauern.
    „Das war aber gut!“ rief Jason mit gespielter Begeisterung. „Fliegst du das Schiff ganz allein, Meta?“
    „Natürlich.“ Aus Metas Tonfall war zu hören, daß sie eigentlich meinte: Seit wann bist du so dämlich? „Ich durfte das Schiff nehmen, aber die anderen waren alle unabkömmlich.“
    „Wie hast du mich überhaupt gefunden?“ fragte Jason, der nach einem Gesprächsthema suchte, für das Meta sich erwärmen würde.
    „Das ist doch sonnenklar. Der Funker auf dem Raumhafen merkte sich das Kennzeichen des Raumschiffs, in dem du entführt wurdest. Kerk wußte sofort, daß es aus Cassylia kommen mußte, als der Funker es beschrieb. Ich flog also nach Cassylia und stellte Nachforschungen an; das Schiff war gestartet, aber noch nicht zurückgekehrt. Dann flog ich den Kurs ab und stellte fest, daß nur drei Planeten für eine Landung in Frage kamen. Zwei davon sind zivilisiert und unterhalten moderne Raumhäfen mit Flugsicherungsanlagen. Jede Landung und jeder Absturz wären dort gemeldet worden. Folglich mußtest du auf dem dritten Planeten sein, den wir eben verlassen haben. Als mein Schiff in die Atmosphäre eintrat, hörte ich dein Notsignal und kam so schnell wie möglich… Was hast du mit dem Mädchen dort drüben vor?“
    Die letzten Worte wurden mit eisiger Stimme gesprochen. Ijale zuckte zusammen, obwohl sie nicht verstanden haben konnte, was Meta gesagt hatte. Offenbar verging sie fast vor Angst.
    „Ich habe eigentlich noch nicht darüber nachgedacht…“
    „In deinem Leben ist nur Platz für eine Frau, Jason. Für mich, falls du es nicht wissen solltest. Ich bringe jeden um, der daran zweifelt.“
    Jason wußte, daß Meta ihre Drohung ernst machen würde. Wenn Ijale noch länger leben sollte, mußte sie so rasch wie möglich von hier fort, damit es zu keiner Eifersuchtstragödie kam — zu der in Wirklichkeit nicht der geringste Grund bestand. Jason überlegte angestrengt.
    „Am besten landen wir auf dem nächsten zivilisierten Planeten und setzen sie dort ab. Ich habe genügend Geld bei mir, um ihren Lebensunterhalt auf Jahre hinaus zu sichern. Wenn ich das Geld bei einer Bank einzahle, von der sie es in monatlichen Raten erhält, hat sie immer genug, selbst wenn sie noch so hereingelegt wird. Außerdem mache ich mir keine großen Sorgen um sie — wer als Sklave am Leben geblieben ist, setzt sich in einer zivilisierten Welt ohne weiteres durch.“
    Er wußte, daß Ijale seinen Vorschlag nicht ohne Widerspruch annehmen würde. Aber schließlich wollte er nur ihr Bestes.
    „Ich werde für sie sorgen und sie auf den Weg der Tugend und Gerechtigkeitsliebe führen“, erklang eine bekannte Stimme von der Tür her. Mikah stand dort und starrte Jason mit blitzenden Augen an.
    „Wunderbar!“ stimmte Jason begeistert zu. Er wandte sich an Ijale und sprach mit ihr. „Hast du verstanden? Mikah will dich mit sich nach Hause nehmen und sich um dich kümmern. Ich werde dafür sorgen, daß du immer genügend Geld hast — er wird dir erklären, wozu man Geld braucht. Du mußt ihm stets zuhören, dir alles merken, was er sagt, und genau das Gegenteil tun. Versprichst du mir das? Auf diese Weise machst du vielleicht gelegentlich einen kleinen Fehler, aber ansonsten ist alles in bester Ordnung.“
    „Ich will nicht von dir fort! Nimm mich mit — ich bleibe für immer deine Sklavin!“ schluchzte Ijale fassungslos.
    „Was hat sie gesagt?“ fragte Meta und machte ein wütendes Gesicht.
    „Du bist rettungslos verdorben und schlecht“, behauptete Mikah, der wieder einmal die alte Platte aufgelegt hatte. „Ich weiß, daß sie dir gehorchen wird, selbst wenn ich alles Menschenmögliche versuche, um sie zur Wahrheit zu bekehren.“
    „Das hoffe ich!“ antwortete Jason nachdrücklich. „Von deiner verrückten Lebensphilosophie würde sie bestenfalls Magenschmerzen bekommen — dazu muß man schon geboren sein. Normale Menschen wie Ijale haben weniger eiserne Prinzipien, aber dafür etwas mehr Spaß am Leben.“
    „Ein Abgrund der Verworfenheit! Aber du sollst deiner gerechten Strafe nicht so leicht entgehen.“ Mikah griff sich in das offene Hemd und holte die Pistole hervor, die er in einem der Räume gefunden hatte. „Hiermit übernehme ich den Befehl über das Schiff! Jason, du fesselst die beiden Mädchen, damit sie mich nicht behindern; dann fliegen wir nach Cassylia weiter, wo der Prozeß gegen dich stattfinden wird.“
    Meta kehrte Mikah den Rücken zu und saß über fünf Meter von ihm entfernt in einem Sessel an dem Arbeitstisch. Jetzt ordnete sie die Papiere, hob langsam den Kopf und sah Jason lächelnd an.
    „Du hast gesagt, daß ich ihn nicht umbringen darf.“
    „Ich will seinen Tod nicht, aber ich möchte andererseits nicht nach Cassylia zurück.“ Jason erwiderte ihr Lächeln und wandte sich ab.
    Er zuckte mit den Schultern, als hinter ihm rasche Schritte ertönten. Nicht ein einziger Schuß fiel, aber sein heiserer Schrei und der dumpfe Aufprall seines Körpers bewiesen zur Genüge, daß Mikah der Pyrranerin nicht gewachsen war.

    Harry Harrison, schreibt erstklassige Science Fiction. DIE TODESWELT (Heyne-Buch Nr. 3067) war sofort nach Erscheinen in den USA der meistgelesene SF-Roman, und hier ist Harrisons neuester Roman über Jason dinAlt, den galaktischen Spieler.
    Vom selben Autor erschienen in den
    Heyne-Büchern die utopischen Romane
    Retter einer Welt · Band 3058
    Die Todeswelt · Band 3067
    Agenten im Kosmos · Band 3083
    Die Barbarenwelt · Band 3136
Top.Mail.Ru